Sunday again.

[Gesehen] Nur ein paar Kurz-gesagt-Videos auf Youtube

[Gelesen] Picknick auf dem Eis – Andrej Kurkow

[Gehört] Seether – Broken (soooo lange nicht mehr gehört)

[Getan] meine beste Freundin in Heidelberg besucht; an 5 von 7 Tagen meine mindestens 7km gelaufen; viel Musik gehört & Alpakas gefunden!

[Gegessen] Laugenbrezeln; Himbeeren; diverse Schoki; vegane Erbsensuppe; Brote mit Tomaten

[Getrunken] Club Mate; Kaffee; Weißwein von Aldi (für 4€ supergut, die Heimlese trocken)

[Gedacht] ernsthaft, wow.

[Gefreut] über die wirklich wunderbar nette Nachbarin meiner Freundin, die mir schon so ewig angepriesen wurde 🙂

[Geärgert] wie einen andere Leute manchmal behandeln, ist wirklich erschreckend.

[Gewünscht] 2021, so.

[Gekauft] nur Lebensmittel

[Beauty] La Roche-Posay Pigmentclar Serum – Hilfe bei Pigmentflecken!

Es ist kein Geheimnis, dass ich alles andere als optimale Haut habe und auch mit 35 noch immer mit Pickeln und ab und zu Akne zu kämpfen habe. Nachdem es wirklich nicht besser wurde, kämpfe ich da jetzt mit Hormonen wieder gegen an und bisher scheint das ganz gut zu klappen – ebenfalls nicht optimal, aber vielleicht klappt es diesmal, dann auch „danach“ weiterhin halbwegs reine Haut zu haben. Aber darum geht es heute nicht, sondern um Hilfe bei Pigmentflecken. Die habe ich in Form von Pickelmalen nämlich natürlich auch, besonders gerne im Wangen- und Mundbereich. Was mich stört. Nicht selbstwertzerstörend, ich gehe trotzdem auch problemlos ungeschminkt raus, aber ich hätte sie einfach weniger dominant von der Dunkelheit her.

In der Vergangenheit habe ich da schon mit diversen Hautseren und -ölen versucht, eine Verbesserung zu erzielen, aber so wirklich WOW war da nichts. Somit dachte ich mir, versuche ich es mal mit einem Produkt von La Roche-Posay, da ich die Marke sehr mag und einige der Erfahrungsberichte sehr positiv klangen. Also habe ich mir das Pigmentclar Serum (30ml um 29€) gleich bestellt und seit etwa einem Monat nun schon in Gebrauch. Es soll sofort und langanhaltend durch eine Kombination aus LHA und PhE-Resorcinol + Ginko wirken.

Es kommt in einem praktischen, robusten Pumpspender, welcher gut dosiert – ein Pumpstoß reicht für mein gesamtes Gesicht. Zunächst habe ich es morgens und abends anstatt meiner anderen Seren/Öle benutzt, dann aber gesehen, dass man es morgens ODER abends nutzen soll. Hm ja, sorry Haut, das war dann wohl etwas zu viel am Anfang, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Auch muss man – wenn man es morgens nimmt – danach mindestens LSF 15 auftragen, da die Haut empfindlicher wird.

Das Serum zieht schnell ein, klebt nicht, sondern fühlt sich angenehm an und spendet Feuchtigkeit. Konzipiert ist es für empfindliche, reifere Haut und soll Pigmentflecken sichtlich mindern und den Teint ausgleichen. Dieser Effekt soll auch nach Absetzen des Serums anhalten, sie sprechen von einem 3-wöchigen Anti-Rückfall-Effekt – ich bin gespannt! La Roche-Posay verzichtet bei seinen Produkten übrigens auf Parabene, sie sind nickel-kontrolliert (falls ihr da Probleme habt) und nicht komedogen.

So, Butter bei die Fische, was kann das Produkt? ICH BIN HIN UND WEG! Meist stehe ich sehr positiven Online-Reviews ja eher skeptisch gegenüber, aber hier stimmen sie einfach. Nach etwa drei Wochen sah ich schon enorme Verbesserungen, meine Pickelmale und schon echt alte Aknenarben sind zwar noch sichtbar, aber sie sind um einiges Heller geworden und fügen sich von der Textur her auch harmonischer in meine „gesunde“ Haut ein. Meine Haut fühlt sich super an, sie spannt nicht oder ist gereizt, sondern scheint das Serum sehr gut anzunehmen. Sie reagiert zum Glück auch nicht mit Unreinheiten, was minimal kontraproduktiv gewesen wäre, sondern zickt einfach mal nicht rum.

Bisher absolute Begeisterung von meiner Seite und ich kann gar nicht warten, bis noch ein Monat vergangen ist und ich hoffentlich noch bessere Resultate sehe. Denn auch wenn es „nur“ so bleibt, bin ich schon echt glücklich und werde das Serum definitiv weiter benutzen. Nach wirklich einige Fehlkäufen, welche einfach nichts gebracht haben, habe ich hiermit wohl endlich mal ins Schwarze getroffen und meiner Haut etwas gegeben, was sie mag und mit positiven Veränderungen reagiert.

Also, es wird bestimmt noch einmal ein Langzeit-Update geben, aber ich wollte diesen Fund schon mal mit euch teilen, denn vielleicht sucht der ein oder andere auch noch etwas gegen seine Pigmentflecken/ Pickelmale/ Aknenarben und hat schon so ziemlich alles durch. Ich weiß, wie man sich fühlt und irgendwann resignieren will, aber es gibt wohl doch noch einige funktionierende Produkte da draußen, somit, nicht aufgeben! 🙂

[Beauty] Aufgebraucht im Mai 2020!

Erwartet habe ich irgendwie mehr aufgebrauchte Produkte für Mai, aber einige sind nur „fast“ leer und werden somit erst nächsten Monat gezeigt werden. Dann wird es aber gleich sehr viel leerer im Bad aussehen und das ist super! Diesen Monat sind es insgesamt 9 Produkte geworden und auch ein paar absolute Lieblinge sind dabei. Wobei die entweder schon nachgekauft worden sind, da sie eben in Dauergebrauch sind oder ich noch genug ähnliche Sachen habe (siehe Nagellack). Ein Relikt aus vergangenen Zeiten habe ich heute aber auch noch für euch!

Pantene Pro-V Volume & Deep Clean Spülung Wir mögen uns, aber sie ist mir zu teuer, denn sooooo einen WOW-Effekt hat sie auf meine Haare auch nicht. Aber ich mag, dass nicht allzu viel unschöne Sachen drinnen sind.

Dove Original Compressed Deo Mein absoluter Liebling und auch wenn ich selten Marken kaufe, hier greife ich immer wieder danach. Die Compressed-Form ist super, da sie Platz spart, locker mit ins Handgepäck kann und ewig hält. Seit Jahren mein Favorit!

Balea Deo Roll-on Sensitive Care Sie haben die Formulierung geändert und jetzt ist das Deo einfach Mist. Davor mochte ich es sehr, aber jetzt schützt es null, ich müffele, ohne zu schwitzen und es zieht ewig nicht ein. Nein, nein, nein.

Dontodent Orange & Mint Zahncreme Gute Idee, mir aber nicht intensiv genug im Geschmack und man hatte danach kein wirklich gutes Frischegefühl im Mund. Somit leider kein Nachkaufprodukt für mich, aber vielleicht bringen sie ja mal wieder neue, „verrücktere“ Sorten raus!

Doris Wattepads Die dürften aus den 90ern von Mama sein, ich meine, seht euch das Design an! Da ich aber selten Watte nutze (im Moment eben für das Mizellenwasser und Nagellackentfernen), hält so was bei mir mittlerweile Jahre. Die hier musste man auseinanderzupfen, was ganz praktisch war, wenn man nur wenig benötigt.

Odolmed 3 Samtweiss Mundspülung Macht einen schön frischen Geschmack im Mund, ohne zu brennen, da auf Alkohol verzichtet wurde, was mir gut gefällt. Einen aufhellenden Effekt sehe ich aber nicht.

Medicated Chapstick Im Moment habe ich ständig trockene Lippen (alle klagen über ihre Hände, ich will aus der Reihe fallen *g*), da hilft mir diese Sorte sehr. Schmeckt leider auch wirksam und meine Lippen bitzeln kurz, aber nach wenigen Anwendungen sind sie wieder geschmeidig-glücklich.

Sally Hansen 310 Slick Slate Goodbye my friend! Einer meiner absoluten Lieblinge ist nun wirklich am bitteren Ende angekommen und ach, ich werde ihn vermissen. Dieses Taupe passt nämlich einfach immer und hebt meine Laune, wenn ich es sehe. Wird bestimmt mal nachgekauft, wenn ich meine weniger geliebten Taupes leer habe..wobei, ich sollte mich mal an Particuliere von Chanel machen, den trage ich nämlich viel zu wenig, da er „zu teuer“ war..diese Logik! 😉

Maybelline The Colossal Big Shot War nicht wirklich nach meinem Geschmack und ist verdammt schnell eingetrocknet! Das Bürsten war ok in der Anwendung, hat mir aber weder Schwung, noch Volumen noch irgendwas anderes gezaubert. Die Formulierung war mir insgesamt zu nass, ich hatte da ständig Panda-Augen mit. Normalerweise mag ich die günstigen Maybelline-Mascaras sehr, aber diese war es nicht.

Nächsten Monat wird es dann etwas dusch-lastiger, was meine aufgebrauchten Produkte betrifft und vielleicht wird auch etwas Gesichtspflege leer. Praktisch an diesem „an einem Ort sein“ ist immerhin, dass ich mal nicht limitieren muss, was ich mitnehme, sondern hier aus den Vollen schöpfen kann 😉

[Lesenswert] Griessnockerl Affäre von Rita Falk!

Als das Buch Winterkartoffelknödel vor zehn Jahren raus kam, war ich definitiv sehr neugierig, denn bis dahin hatte ich noch nie einen niederbayrischen Provinzkrimi gelesen. Danach hatte ich das aber auch irgendwie wieder vergessen, bis Opa mir nun die Griessnockerl Affäre von Rita Falk in die Hand drückte. Mittlerweile ermittelt Dorfpolizist Franz Eberhofer schon den 10. Fall, die Griessnockerln (das gibt es dann in Suppenform im Buch) waren allerdings erst seit vierter, somit bin ich noch immer nicht ganz up to date.

Worum geht’s Polizistenmord! In der Provinz und dann hat Franz zu dem ermordeten Kollegen auch noch ein angespanntes Verhältnis und erscheint plötzlich dringend tatverdächtig. Natürlich muss er den inkompetenten Kollegen unter die Arme greifen und versuchen herauszufinden, was da wirklich passiert ist. Während gleichzeitig zuhause einiges im Argen liegt, denn es taucht eine ehemalige Liebschaft von der Oma auf.

Wie ist’s Ich habe gelernt, dass ich nicht alleine mit meinen grammatikalischen Verfehlungen bin und es auch Eberhofer nicht so genau mit dem Genitiv nimmt oder wann man als und wann man wie nutzt 😉 Aber teilweise tut das Lesen ein wenig weh, wobei es wirklich authentisch wirkt und eben nach gesprochener Sprache. Also, wenn ihr einen Provinzkrimi lesen wollt, sprachlich habt ihr ihn hier. Ein paar passende Rezepte gibt es im Anhang auch noch, wenn man sich so richtig in Stimmung bringen will.

Die Story ist etwas sehr seicht für meinen Geschmack, die Figuren werden alle eher oberflächlich beschrieben (oder man kennt sie mittlerweile wohl einfach schon sehr gut) und sonderlich viel Spannung kommt auch nicht auf. Dadurch habe ich mich nicht wirklich in die Charaktere einfühlen und mitfieber können. Aber man kann das Buch innerhalb weniger Stunden gemütlich runterlesen, Pausen machen, ohne danach Probleme zu haben, wieder in die Story zu finden und wird nett unterhalten. Etwas für die Bahn, den Strand, wenn man eben nicht viel denken, sondern abschalten mag. Muss ich mehr Bücher von Rita Falk lesen? Nein, außer die Story klingt wirklich sehr, sehr fesselnd, aber ich bin mir sicher, die nächste Person, die es jetzt im Bücherschrank entdeckt, wird sich freuen 🙂

Mögt ihr Provizkrimis? Vielleicht ja die Reihe von Rita Falk? Oder könnt ihr damit auch eher wenig anfangen?

Sunday again.

[Gesehen] Kurzgesagt-Videos auf Youtube

[Gelesen] Schnee, der auf Zedern fällt – David Guterson

[Gehört] Glycerine – Bush

[Getan] durch den Wald gelaufen; mit lieben Leuten gegrillt; viel geschlafen und mich gaaaanz wenig in Kungsleden eingelesen

[Gegessen] Grillgemüse; Kräuterbaguette; Erdbeeren; Kaffee-Eis; Hanutas; Bratkartoffeln

[Getrunken] Club Mate; Pepsi Max

[Gedacht] hm, das ist neu.

[Gefreut] Reeeeeeegen, es roch so gut im Wald!

[Geärgert] über komisches Verhalten eines Freundes

[Gewünscht] dass ich das Verhalten verstehen kann

[Gekauft] Kungsleden-Outdoorführer

[Lesenswert] Schnee, der auf Zedern fällt – David Guterson

Kennt ihr diese Bücher, an denen man einfach ewig liest und nicht das Gefühl hat, dass sich storymässig etwas tut? So erging es mir bei Schnee, der auf Zedern fällt von David Guterson und auch wenn das Buch noch so (wohl zu recht) gelobt wird, wir hatten es einfach nicht leicht miteinander!

Worum geht’s Dem Lachsfischer Kabuo (Amerikaner japanischer Abstammung) wird der Mord eines anderen Fischers vorgeworfen. Zeugen gibt es keine, aber Indizien, welche nun während eines Schneesturms auf der kleinen Insel San Piedro in einem Gerichtsverfahren ans Licht gebracht werden. Ishmael Chambers, der die einzige Zeitung vor Ort betreibt, versucht, das Verbrechen mit all seinen in der Vergangenheit liegenden Begebenheiten, die dazu geführt haben könnten, aufzuklären. Wobei er nicht ganz ohne eigenes Motiv zu handeln scheint.

Wie ist’s Atmosphärisch sehr dicht geschrieben, man verliert sich in Seiten von Beschreibungen und als Leser wusste ich machmal nicht mehr, wo ich bin. Wir haben verschiedene Erzählstränge, zeitliche Sprünge, Schnee, Kälte und viele Details, sei es zum Thema Fischen oder wie sich Wasserleichen so verhalten in ihrem Zersetzungsprozess. Statt auf 500 hätte die eigentliche Geschichte für mich auch viel kürzer erzählt werden können, ohne von ihrer Intensität einzubüßen.

Doch so sehr ich gerade auch meckerte, die Geschichte ist wahnsinnig interessant. Es geht um das Leben der Menschen in den USA vor/während des Zweiten Weltkrieges und was dies mit ihnen getan hat. Dabei werden vor allem Amerikaner mit japanischer Abstammung, welchen zuvor in Harmonie mit den schon einigen Generationen dort lebenden Amerikanern lebten und dann in all dem Chaos zu Opfern werden. Darüber habe ich bisher wenig gelesen (und auch wenig drüber nachgedacht, sind wir mal ehrlich) und fand diesen Einblick somit sehr neu und spannend. Dass man da so viele – für mich echt unwichtige – Fisch- und Erdbeerdetails reinbringen musste, ist schade, denn so werde ich das Buch nicht wirklich weiterempfehlen ausser ihr WOLLT unbedingt einen sehr dichten Roman mit allen möglichen Details, die ihr später mal als euren Gegenüber überraschenden Smalltalk auf einer Party loswerden wollt 😉

Kennt ihr den Roman? Zumindest der Name war mir ein Begriff, ich hatte ihn allerdings als Filmtitel abgespeichert. Und hat ihn vielleicht sogar wer gelesen und ist so ganz anderer Meinung?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Juhu, es ist endlich warm genug zum Grillen und dank Freunden, die entweder große Innenhöfe oder wunderbare Balkone haben, musste ich dazu nicht mal in irgendeinen Park mit vielen Menschen 🙂

Nicht gegrillt wurde mein Aloo Palak vom Indern und ach, ich habe es erneut nur so inhaliert. Aber für mich Kohlenhydratjunkie gibt es nichts besseres als Spinat, Kartoffeln und Reis mit Brot. Da die Portionen immer so gigantisch sind, seht ihr hier Tag 2 aus der Tupperdose, natürlich noch mit frischer Zwiebel. Beim Grillen gab es dann natürlich (von mir gemachten *g*) Nudelsalat, Grillgemüse, wunderbarste Kartoffeln, Spinatsalat und Brot. Könnte und werde ich alles definitiv die Tage wieder essen!

Nach einem langen, doofen Tag ohne Essen habe ich mir den Rebel Whopper von Burger King geholt. Er ist nicht vegan und kann mit Rinderfett aufgrund der Grillweise in Berührung kommen, aber er schmeckt und ist von der Konsistenz wirklich wie ein normaler Whopper. Von der Größe auch, nach dem Menü hatte ich auch erst 20 Stunden später wieder Hunger 😉 Mama hatte gedeckten Apfelkuchen gebacken, dazu gab es noch zwei Kränzel und ein Choco Fresh, dessen Konsistenz ich einfach himmlisch finde. Jetzt nicht unbedingt der gesündeste Start in den Tag, aber ich hatte gute Laune und war dank Zucker fit. Eine Freundin machte mir diesen absolut grandiosen Mango-Käsekuchen und ach, ich werde da noch einige Wochen von träumen, denn besser geht es einfach nicht! Dass sie mir auch noch diese Nudeln mit Zitronen-Parmesan-Dressing machte (was ich eigentlich nie essen würde, weil Nudeln und Käse) und ich nicht mehr aufhören konnte zu essen, war ein genialer Sonntagsausklang. Würden wir das häufiger machen, hätte ich bestimmt ein paar Kilo mehr auf den Hüften.

Eine buddhistische Fastenspeise gab es, da Mama richtig Hunger danach hatte und ihr wisst, zu Gemüse und Reis sage ich auch nie nein. Zu meinem Lieblingskuchen seit 15 Jahren aber auch nicht, dieser Rhabarberkuchen wird wohl für immer mein Favorit bleiben, aber die Kombi aus süß und sauer ist einfach meines. Seit Ewigkeiten habe ich dann mal wieder Popcorn gegessen, ich mache das gerne mit Salz und Zitronensaft sowie Tabasco (hatten wir leider nicht mehr). Und da es schnell gehen musste, gab es die zweite Gemüsepizza für 2020 😉 Normalerweise mag ich die vegane Variante von Lidl mehr, aber die habe ich die letzten paar Mal nicht gefunden, vielleicht wurde sie aus dem Sortiment genommen?

Natürlich gab es zwischendrin immer noch Obst oder Gemüse zum Knabbern, aktuell mag ich Essiggurken sehr und ich arbeite mal wieder daran, meinen Kaffeekonsum auf „nur“ fünf Tassen herunterzuschrauben bzw mit Club Mate auszutauschen. Funktioniert nur so halb, aber wie gesagt, ich arbeite dran 😉

[Beauty] Nagellack-Aufbrauchprojekt 2020!

Ich muss gestehen, irgendwie habe ich ganz vergessen, dass ich auch dieses Jahr wieder ein paar Nagellacke gezielt aufbrauchen wollte. Was aber einfach daran lag, dass es sehr spontan nach Panama ging und Corona dann alle andere Pläne komplett durcheinander gewirbelt hat. Da ich aktuell noch in Deutschland und somit in Reichweite meiner immer noch dreistelligen Nagellacksammlung bin, nutze ich das aber auch und trage immer einen anderen Lack. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was ich schon alles wiederentdeckt habe! Es ist echt schade, dass man so viel hat und es gar nicht alles genug wertschätzen kann.

Das waren ein paar meine 2019er Kandidaten und mein Endstand. Ein bisschen was habe ich sogar komplett aufgebraucht, aber an diesen beiden farbigen Lacken habe ich mir echt einen abgemüht. Bei dem Lack von Cien bin ich kein Fan der Formulierung und Sand-Lack mag ich einfach nicht von der Textur, somit geht der wenn nur auf meine Fußnägel. Ich lasse sie jetzt aber auch für 2020 im Projekt und habe noch zwei Nagellacke hinzugefügt, welche ich aktuell schon mehrmals getragen habe:

Den kirschroten, namenlosen Essence-Lack aus der Tribal Summer LE trage ich sehr gerne auf den Fingern, da er kein zu schreiendes, zu seriöses Rot ist. Sondern eher nach Sommer, Sonne und guter Laune aussieht. Er lässt sich mit einer Schicht schon gut deckend lackieren, meist nehme ich zwei und er hält normalerweise 3-4 Tage ohne jegliche Tipwear.

Den pinken 53F von Manhattan bekam ich mal zugeschickt und nein, er ist nicht wirklich meine Farbe. Somit kommt er aktuell auf meine Füße, die man selten sieht und da es „nur“ 7ml sind, sollte er bis zum Sommer hin auch leer sein. Die Formulierung ist ziemlich flüssig, zwei Schichten braucht man für ein deckendes Ergebnis und auch die 60 Sekunden Trockenzeit würde ich nicht wirklich unterschreiben.

Das sind jetzt erst mal vier Kandidaten, von denen ich mich bis Ende des Jahres von hoffentlich mindestens zweien verabschieden kann. Heute kommt aber erst mal ein wunderschönes Grün (Run Forest Run von Catrice) auf meine Finger und ach, was freue ich mich schon!

Habt ihr auch noch solche kleinen Aufbrauchprojekte am Laufen oder sortiert ihr einfach rigoros aus? Mir tut Wegwerfen einfach zu weh, aber jemandem meine benutzten Lacke schenken würde ich aus hygienischen Gründen auch eher nicht wollen..somit muss ich da jetzt durch, bis mir die Lacke eindicken 😉

[Reisen] Unterwegs auf dem Morgenbachtal-Rundweg am romantischen Rhein!

Statt Via de la Plata heißt es für mich aktuell „explore your own hood“, also entdecke Wanderwege vor deiner Haustür 😉 Mit zwei Freunden, die ebenfalls langsam Blut geleckt haben, machte ich mich also auf, nicht nur den Rhein um Bingen etwas näher kennenzulernen, sondern eben auch, den Morgenbachtal-Rundweg (14km hatten wir am Ende) entspannt zu laufen!

Rundwege sind natürlich grandios, weil man problemlos wieder am Auto ankommt und sich logistisch keinen Kopf machen muss. Gleichzeitig habe ich aber immer weniger Erwartungen an die Schönheit des Weges, da er eben „im Kreis verlaufen muss“. Hier wurde ich aber sowas von aus den Socken gehauen, ich wollte es nicht glauben!

Landschaftlich bietet uns die Natur rund um den Rhein wunderschönen alten Wald, mit Schluchten und Gebirgsbächen, bisschen was zu klettern, Hängebrücken, Naturerkundungspfade, wundervolle Panoramaaussichten und natürlichen Burgen und Schlösser. Die Region Rheinhessen ist schließlich nicht umsonst UNESCO-Weltkulturerbe und hat statistisch gesprochen alle 1.5km eine neue Burg zu bieten. Ich sage euch, mein Herz hüpfte ständig, so schön war es und gleichzeitig so ruhig und erholsam!

Ausgeschildert ist die Route super, ihr lauft auf dem Rheinburgenweg sowie dem Soonwaldsteig durch den Binger Wald und achtung, steht plötzlich auf dem Rheinhessischen Jakobsweg! Wie ich es nicht glauben wollte, da jammere ich ständig, dass ich aktuell auf keinem Jakobsweg bin und schwupps, stehe ich drauf. Dass ich das Muschellogo dieses Jahr doch noch sehen würde, habe ich wirklich nicht mehr gedacht!

Die Strecke ist nicht sehr anspruchsvoll, wir sind sie gemütlich in vier Stunden gelaufen (mit einer Mittagspause am Wasser) und konnten uns immer gut unterhalten. Es geht ein paar Mal steil hoch, aber eben nur wenige Minuten, wodurch es sich aushalten lässt. Besonders schön fand ich, dass man auch ein wenig Klamm durchwandert, irgendwie schaffe ich es nämlich immer, genau dann eine Klamm durchwandern zu wollen, wenn die Welt untergeht und mich der Regen abhält. Hier hat es endlich mal geklappt.

Natürlich könnt ihr euch Burg Rheinstein noch anschauen, wir haben das corona-bedingt ausfallen lassen, denn der gesamte Wanderweg, ach was, die Region ist eben doch ein kleiner Menschenmagnet und war sonntags dementsprechend voll. Das verläuft sich aber irgendwann im Wald wieder und wir haben bestimmt zwei Stunden keine Menschenseele mehr getroffen – leider aber auch kein Tier, wobei die vielen Hochsitze vermuten lassen, dass hier nachts der Bär steppt (oder zumindest der Hirsch). Wer es etwas historischer mag, man kann sich auch die Überreste der Villa Rustica ansehen und Informationsschilder lesen – ein römischer Gutshof, welcher sogar noch halbwegs gut erhalten ist. Und natürlich müsst ihr versuchen, alle 46 geschnitzten Baumgesichter zu finden, bevor ihr euch Steckeschlääfer-Klamm aufmacht.

Rundum ein herrlich gelungener Wanderweg, welchen ich sofort wieder laufen würde, allerdings nicht am Wochenende und nicht, wenn es zu heiß ist. Denn im Wald wurde es streckenweise ganz schön schwül und ich hatte nicht viel Wasser mit. Wobei ich dummerweise meinen Wasserfilter zuhause gelassen habe, mit dem hätte ich hier an vielen Ecken schnell meine Flasche auffüllen lassen können. Wir sind den Weg mit der Beschreibung von Outdooractive gelaufen, mein Freund hatte aber auch noch Komoot offen – falls ihr die App habt, wir fanden sie hilfreich. Ein mich sehr anlächelndes Buch, in welchem es um noch sehr viel mehr Wanderungen in der Mainz-Bingen-Worms-Region geht, ist Wanderungen für die Seele von Frank Hamm (je nachdem, ob Kungsleden im Sommer funktioniert oder nicht, darf das vielleicht bei mir einziehen *g*).

Kennt ihr diesen Rundweg schon oder habt eine andere, sehr empfehlenswerte Wanderung in der Region im Kopf? Ich suche auch immer noch etwas für Darmstadt, da Burg Frankenstein leider bisher geschlossen war und ich doch mal irgendwo „hoch“ will. Also gerne her mit euren Empfehlungen 🙂

Sunday again.

[Gesehen] Bauer sucht Frau International

[Gelesen] Schnee, der auf Zedern fällt – David Guterson

[Gehört] Martha – Friedrich von Flotow

[Getan] den alten Friedhof in Darmstadt bewundert; einen kurzen Auto-Schreck gehabt (was macht der Marder denn auch das Kabel raus); gegrillt und die Sonne genossen

[Gegessen] Nudelsalat; Kartoffeln mit scharfem Curryketchup; Twix Salted Caramel; unsagbar gutes Kaffee-Eis von (haltet euch fest) Magnum

[Getrunken] Club Mate; Kaffee; Bizzle Orange

[Gedacht] wie verrückt waren bitte die Musikvideos in den 90ern!

[Gefreut] ich habe viel gelacht diese Woche, endlich!

[Geärgert] Auto. Marder. ADAC-Mensch.

[Gewünscht] Durchblick

[Gekauft] Akupunkturringe für den Finger; Lebensmittel