[Personal] 1000 Fragen an mich selbst! #9

Samstag heißt 20-Fragen-Tag, auch in Woche 9 bin ich noch immer mit viel Spaß bei dem Projekt von Johanna dabei. Wer mitmachen mag, schaut euch doch mal ihre letzte Woche an, da gibt es auch noch viele weitere Beiträge..und wir starten dann gleich mal durch! Verrückt, dass ich jetzt schon 180 Fragen beantwortet habe, wer die alle gelesen hat, dürfte schon mal eine gute Ahnung davon haben, wer ich so bin – aber natürlich freue ich mich auch immer, wenn ihr vielleicht selbst Lust habt und auch mal eine der Fragen beantworten wollt 🙂

161: Bist du eher ein Hundetyp oder ein Katzentyp?

Da bin ich ganz klar Fraktion Hund, der eigene Beagle wird es irgendwann noch werden 🙂 Aber lustigerweise hatte ich bisher nur eine Katze, als ich mit meinem besten Freund zusammengelebt habe..sie war über 20, kam aus dem Tierheim, mochte uns nicht und starb nach wenigen Monaten. Aber ich freute mich trotzdem, wenn „Bimbi“ sich mal streicheln ließ..ich vermisse ganz klar, dass ich mir durch das ständige Rumreisen kein Tier anschaffen kann..aber irgendwann!

162: Wie zeigst du, dass du jemanden nett findest?

Ich sage es der Person ganz einfach.

163: Isst du eher, weil du Hunger hast oder Appetit?

Ich wähle Langeweile beziehungsweise Prokrastination! So richtig Hunger habe ich irgendwie selten, wenn ich beschäftigt bin, vergesse ich essen total..aber wenn man mich an einen Schreibtisch setzt und ich was ganz schrecklich langweiliges lesen oder schreiben muss, kann ich 25 Mal am Tag essen.

164: Tanzt du manchmal vor dem Spiegel?

Jupps, beim Zähneputzen im Bad.

165: In welcher Hinsicht bist du anders als andere Menschen?

Ich habe keine Ahnung, jeder ist anders und es gibt bestimmt nichts, was so speziell ist, dass nur ich es habe?

166: Welchen Jugendfilm würdest du Kindern empfehlen?

Ich habe 2017 das erste Mal Harry Potter gesehen und die würde ich Kindern empfehlen, da sie Spaß machen.

167: Bleibst du auf Partys bis zum Schluss?

Hehe, meistens ja, aber ich quatsche mich irgendwie fest und dann geht die Sonne auf und man soll ja eh nicht im Dunkeln nach Hause gehen. Ich dachte ja, dass das mit Anfang 30 (erwachsen und so) anders sein würde, aber anscheinend kriegt man den Nachtmenschen nicht aus mir raus.

168: Welchen Song hast du in letzter Zeit am liebsten gehört?

Irgendwie habe ich kaum Musik, außer zum Schreiben, gehört, da habe ich gerade eine Durststrecke.

169: Bereitest du dich auf bestimmte Telefongespräche vor?

Vorneweg, ich hasse telefonieren. Besonders, wenn ich einen unangenehmen Anruf vor mir habe, dazu zählt für mich schon im Callcenter der Versicherung oder so anzurufen. Nervös, Herzrasen, Übelkeit..absolut verrückt, aber das ist alles dabei. Da bereite ich mich mental drauf vor und der Kugelschreiber zum entspannten Kritzeln liegt auch griffbereit. Als ich in Kanada ein telefonisches Vorstellungsgespräch hatte, bin ich vorher fast gestorben..

170: Wann hast du zuletzt vor jemand anderem geweint?

Vor hm 1,5 Wochen vor dem Mann meiner besten Freundin, aber er fing an 😉

171: Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag?

Mit meinen Großeltern, einfach nur bei ihnen im Wohnzimmer sitzen, reden, Kaffee trinken und Schokolade futtern. Ich bin aber auch gerne alleine, in irgendeiner fremden Stadt und entdecke die einen Tag lang.

172: Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast?

Du weißt nicht, was in den Leben der anderen gerade vorgeht, also sei nett, auch wenn sie einen blöden Tag haben..so in etwa war der Wortlaut und das versuche ich seitdem auch sehr erfolgreich.

173: Was fällt dir ein, wenn du an den Sommer denkst?

Dass ich den letzten im australischen Winter verbracht habe und das leider ganz schön kalt war 😉

174: Wie duftet dein Lieblingsparfüm?

Blumig-frisch und zwar nach Bergamotte, Feige, Elemiharz, blauer Wasserlilie, Tee, Moschus, Hinoki, Sandel- und Guajakholz..das ist Pour Elle von Annayake. Ansonsten mag ich noch sehr gerne „grüne“ Düfte.

175: Welche Kritik hat dich am stärksten getroffen?

Ich nahm jemanden umsonst einen Monat in meinem Auto von Kanada nach Alaska mit, richtete mich nach ihren Regeln wie dass sie sich jeden Morgen auch in der Wildnis eine Stunde schminken musste, in Shoppingmalls statt ins Museum wollte etc und musste mir dann anhören, dass ich enorm egoistisch sei. Das hat mich primär getroffen, da ich einen Monat ständig Rücksicht nahm, diese Person sogar noch zum Flughafen fuhr und dann sowas..da war ich echt mal wütend und das werde ich nur sehr selten.

176: Wie findest du dein Aussehen?

In Ordnung, manchmal sehe ich in den Spiegel und denke „verrückt, wie alt du bist“, aber ich finde es sehr spannend, wie wir uns verändern und wie ich wohl in 20 Jahren aussehen werde. Wenn ich ganz ehrlich bin, denke ich selten drüber nach..alleine sowas wie zum Friseur gehen, dauert bei mir Monate, ich finde da andere Sachen viel wichtiger.

177: Gehst du mit dir selbst freundlich um?

Wenn ihr ehrlich bin, muss ich nein sagen. Ich müsste mehr auf meinen Körper hören, wenn er eine Pause braucht, das kann ich nicht sehr gut.

178: Würdest du dich einer Schönheitsoperation unterziehen?

Ja, wenn mich etwas wirklich unglücklich machen würde und es nicht durch Sport oder gesunde Ernährung etc wegzukriegen wäre, würde ich das. Zum Beispiel würde ich (hätte ich das Geld) sofort Veneers machen lassen, um meine schmerzempfindlichen Zähne im Griff zu haben..oder mir die Nasenscheidewand gerade löten lassen, dass ich weniger häufig Kopfschmerzen und Atemprobleme habe.

179: Welchen Film hast du mindestens fünf Mal gesehen?

Lost in Translation und da werden bestimmt noch weitere fünf Mal folgen.

180: Füllst du gerne Tests aus?

Absolut nicht, wobei besser wie mündliche Prüfungen, da kriegt man nicht sofort Feedback 😉

[Beauty] Sommerliche Körpermilch von treaclemoon!

Ganz neu sind  drei sommerlichen Körpermilche von treaclemoon in die Drogerieregale eingezogen, vielleicht hat sie ja schon jemand von euch entdeckt? Zur Auswahl stehen je 200ml in happy melon sorbet, sugared crapefruit sunrise sowie calming sea secrets. Für die ersten beiden gibt es auch die passende Duschcreme und das Peeling, mich macht aber ehrlich gesagt am meisten calming sea secrets an, da ich frische, meerige Düfte liebe!

Die Melone kommt mit pflegendem Traubenkernöl, die Grapefruit mit Sheabutter und das Meer mit Arganöl daher. In meiner Erinnerung sind die Körpermilche (nein, das Wort klingt auch beim zweiten Mal falsch) von sehr leichter, flüssiger Konsistenz und in der Pflegewirkung in Ordnung, aber nicht absolut umhauend. Da fahre ich aktuell mit meiner Barnängen Pflege sehr gut, die kann wirklich was.

Aber davon abhalten, an calming sea secrets zu schnuppern, wird mich das nicht. Denn – achtung, man mag es kaum glauben – ich habe nur noch 2 Bodylotions in meinem Vorrat, 2018 werde ich also nach gefühlt 100 Jahren wieder eine Körperpflege kaufen können/müssen/dürfen 🙂 Achja, preislich kommen sie mit den üblichen 1,95€ daher und wenn ich mich recht entsinne, hatte meine letzte treaclemoon auch noch einen Pumpspender (somit ist die Verpackung entweder neu oder ich lebe wirklich hinter dem Mond *g*). Gute Laune machen die strahlenden Farben aber auf jeden Fall und vertreiben das graue Ekelwetter hoffentlich schnell, ich will jetzt warm. Und Sonne!

Hat schon wer dran geschnuppert und kann was zu calming sea secrets sagen? 🙂

[Beauty] Aufgebraucht im Februar 2018!

So kurz der Monat, so spärlich die Produkte, aber ich kann berichten, dass ich alle sehr gerne mochte und doch etwas traurig bin, dass sie leergeworden sind. Insgesamt sind es 4 Fullsize-Produkte und 8 Proben, wobei endlich auch mal wieder ein Duft darunter ist (an der Reduzierung meiner Duftsammlung arbeite ich ja fleißig). Sodele, ohne weitere Worte, legen wir los:

Barnängen Nutritive Duschcreme Ich bekam die Reihe vom Testen zugeschickt und hallo, absolute Begeisterung! Genau das Richtige im Winter, denn sie pflegt die Haut enorm gut. Angenehmer, dezenter Geruch, die Konsistenz ist sehr dick, fast wie Eincremen unter der Dusche, lässt sich aber gut verteilen und abwaschen. Die 400ml waren ganz schön schwer in der Flasche, da war ich erst irritiert, aber sie reichen für lockere 8 Wochen. Also Moltebeere in Kombi mit 7% Cold Creme ist etwas, was meiner Haut gefällt.

Barnängen All Over Intensive Body Balm Und noch ein Liebling, dieser Balsam war zwar etwas ungewohnt zu Beginn, da er fest ist und man ihn etwas aus der Dose kratzen muss. In den Händen schmilzt er aber sofort und lässt sich sehr gut verteilen. Man braucht nur eine Winzmenge, die richtig gut pflegt, meine Ellenbogen sahen nie besser aus 😉 Ebenfalls ein sehr dezenter Geruch, was ich gut finde und mit den 200ml kam ich auch 2 Monate hin. Für nächsten Winter werde ich ihn wieder einplanen.

Wild Lagoon EdT von Coty Mein wohl ältester Duft, den ich mal aufbrauchen wollte, denn auch wenn er noch „wie früher“ roch, irgendwann kippt er doch. Mittlerweile viel zu moschuslastig für mich, aber im Winter ging das..er riecht aber eben auch nach Teenie und nicht nach erwachsener Frau, womit ich ihn jetzt aus meinem Leben verabschiede. Aber da gehen viele gute Erinnerungen mit!

Himalaya Herbals Under Eye Cream Irgendwie dachte ich nicht, dass diese Creme noch leer wird, obwohl ich sie seit 13 (!) Monaten nahezu täglich abends verwendet habe. Ich mag die Marke sehr, kaufe mich da in Indien immer tot und finde diese Creme ebenfalls gut. Nicht zu reichhaltig, zieht schnell ein, pflegt die Haut gut und lässt mich am nächsten Morgen wacher aussehen. Kaufe ich mir bestimmt irgendwann wieder, wobei ich sie lieber im Glastiegel hätte..meckern auf hohem Niveau.

Probentechnisch war es wieder viel von Caudalie und La Roche-Posay, bis auf das Vinoperfect Serum allerdings nichts dabei, was ich noch einmal benutzen müsste. Wobei ich noch ein paar Proben mitnehme, wenn es in zwei Wochen nach Barcelona geht, das ist immer praktisch, wenn man nur mit Handgepäck fliegt 🙂

Doch, ein guter Monat mit tollen Produkten, aber leider auch einer fiesen Sehnenscheidenentzündung, weswegen ich mich leider weiterhin kurz fassen muss. Was ist bei euch denn so leergeworden und ist noch wer so sehr von Barnängen angetan? 🙂

[Ausprobiert] Mein erstes Mal beim Schwingungstraining in Frankfurt!

Vor Kurzem hatte ich die Gelegenheit, ein einstündiges Wellengang Schwingungstraining auszuprobieren, wovon ich euch heute berichten möchte. Dies ist ein sanftes, aber gleichzeitig sehr effektives Muskeltraining, wodurch man schnell den gesamten Körper trainieren kann. Es ist zur Figurformung, zur Anregung des Stoffwechsels, für den Rücken und bei Schulter-/Nackenbeschwerden gedacht, hilft aber auch bei der Verbesserung von Koordination und Balance, zur Kräftigung des Beckenbodens und ist auch für Leute mit Osteoporose sowie nach Schlaganfällen geeignet. Individuell wird das Training dann auf die eigenen Bedürfnisse zusammengestellt.

Ich habe mein Probetraining in der Physiopraxis Werner absolviert, welche idealerweise in der Neuen Mainzer Straße 26 und somit direkt an der U-Bahnstation Willy-Brandt-Platz liegt. Das Studio selbst befindet sich in einem schönen Altbau im dritten Stock, wo man von dem Stadtlärm absolut nichts mitbekommt. Oben wurde ich sehr freundlich empfangen und mir wurden die Räumlichkeiten gezeigt. Dann zog ich mich schnell in der Umkleide um, bekam Handtücher und etwas Wasser und wartete auf die anderen Schnupperteilnehmer. Da ich ein wenig Zeit hatte, schaute ich mir schon einmal die Geräte an, mit denen wir gleich arbeiten würden und oh, ich war gespannt! Von solchen „Schüttelplatten“ hatte ich zwar schon gehört, ausprobiert hatte ich so etwas aber noch nie.

Dann ging es auch schon los und wir drei bekamen erst einmal eine Einführung in das Schwingungstraining und den hier aufgebauten Schwingungszirkel. An insgesamt fünf Stationen würden wir unseren Körper in den nächsten 60 Minuten effektiv und zeitsparend trainieren, damit wir uns aber nicht verletzten, wurde sich erst einmal aufgewärmt. Danach wurde individuell herausgefunden, welche Frequenz uns am angenehmsten ist, also wie „schnell“ man durchgeschüttelt werden mag. Dies kann man natürlich auch während des Trainings, wie am Laufband quasi, variieren, ich fand höhere Frequenzen zu Beginn einfacher, da man weniger auf seine Balance achten musste. Da ich schon ewig nicht mehr in einem Fitnessstudio war, musste ich mich nämlich im ersten Durchgang sehr auf die richtige Ausführung der Übungen konzentrieren.

Je Übung sind es zwar nur „zwei Minuten“, aber ich kann euch jetzt schon sagen, dass ihr diese runterzählen werdet! Natürlich ist das unterschiedlich, einige Übungen fielen mir leichter, aber andere fand ich schwer. Da merkt man eben, wie (un)trainiert man doch ist, ich bräuchte dringend mal Armmuskulatur. Bei der Durchführung muss man sich konzentrieren, dass man sie richtig ausführt, aber auch die Balance zu behalten, ist eine kleine Herausforderung. Somit fand ich sehr gut, dass während des Kurses keine Musik im Hintergrund lief, sondern die Trainerin mit motivierenden und hilfreichen Ansagen ständig bei einem war. Da wir nur drei – in den regulären Kursen sind es maximal sechs – Teilnehmer waren, war das natürlich auch kein Problem.

Enorm praktisch ist, dass man während dieses Trainings eben nicht nur die Muskeln trainiert, welche gerade die Übung (z.b. um die Knie geschlungenes Terraband mit gestreckten Armen über den Kopf ziehen) ausführt, sondern durch die Schwingungen gleichzeitig alle Gelenke, Bänder und Sensoren im Körper angesprochen werden und man viel mehr Muskeln trainiert. So trainiert man nie nur eine Region, sondern schult gleichzeitig die eigene Koordination und den Gleichgewichtssinn. Mir fiel dies leichter, indem ich mich auf einen Punkt im Raum konzentrierte und immer dorthin schaute, um das Gleichgewicht zu behalten. Zu Beginn kann man sich aber auch einfach an den einzelnen Geräten festhalten, bis man ein Gefühl dafür bekommen hat.

Obwohl ich vorher nicht dachte, dass es so anstrengend sein würde, kam ich mit den fünf verschiedenen Übungen gut ins Schwitzen und nach den 45 Minuten kam noch eine kleine Cool-Down-Phase, welche ich definitiv auch brauchte, hinzu. Es ist anstrengender als es aussieht und ich kann unterschreiben, dass sich dieses Training definitiv intensiver und länger angefühlt hat als z.b. das Zirkeltraining bei Mrs Sporty, was ich mal für einen Monat testen durfte. Natürlich war ich gespannt, wie mein Körper darauf reagieren würde. Direkt nach dem Training ging es mir super, ich habe mich erfrischt und gut gefühlt und auch auf die heiße Dusche zur Muskelentspannung vor Ort verzichtet. Am Abend merkte ich dann schon ein leichtes Ziehen in den Oberschenkeln und die nächsten zwei Tage hatte ich dann doch tatsächlich Muskelkater. Aber an Stellen, wo ich noch nie welchen hatte, was mir zeigt, dass man durch diese Schwingungen eben doch andere und feinere Muskeln trainiert.

Jetzt aber Butter bei die Fische: würde ich wieder hin? Definitiv ja, ich hatte sehr viel Spaß bei dem Schnupperkurs und konnte tags darauf fühlen, dass mein Körper gearbeitet und sich an Stellen trainiert hat, die er wohl noch nie benutzt hat. Das Körpergefühl direkt nach dem Training war toll, ich habe mich entspannt gefühlt, etwas ausgepowert aber gut – ich tat es quasi während meiner Mittagspause (wenn ich das als Selbstständige mal so festlege) und kann mir gut vorstellen, dass das auch für Leute, die viel am Schreibtisch sitzen, genau das Richtige ist.

Man kann den Kurs in 10er-Blöcken für um die 30€ pro Sitzung buchen, die Krankenkasse steuert da sogar noch etwas bei, aber hier muss man sich individuell beraten lassen. Es ist nicht ganz billig, aber das Schöne ist eben, dass man keinen 2-Jahresvertrag abschließen muss, sondern sich einzelne Kurse bucht und die Termine dann individuell aussuchen kann; man muss nicht jeden Dienstag kommen, sondern eben, wann es einem zeitlich passt. Somit ist man hier flexibler, was das Training angeht und kann auch eine Pause machen, sollte es einem zu Beginn zu anstrengend sein.

 

Habt ihr schon einmal so ein Schwingungstraining ausprobiert? Wie hat es euch gefallen? Natürlich könnt ihr das auch jederzeit wie ich bei der Physiopraxis Werner ausprobieren, ihr erreicht sie telefonisch unter 069-92080330 oder via Mail praxis@ptffm.de und grüßt sie doch gerne von mir 🙂

Meine Hörbücher für den nächsten Urlaub!

Zwar sitze ich noch ellenbogentief in meiner Dissertation, aber ein Ende ist in Sicht und am 11. März geht es endlich in den wohlverdienten Urlaub. 9 Tage Barcelona und Madrid, worauf ich mich sehr freue, da ich noch nie auf dem spanischen Festland unterwegs war. Ich fliege nur mit Handgepäck und werde vor Ort sehr viel laufen, somit werde ich  mit maximal einem Buch reisen und stattdessen Podcasts und Hörbücher mitnehmen. Da ich mich da während der letzten Lernpause schon eingedeckt habe, dachte ich mir, ich zeige euch mal, was ich bei audible (kennt bestimmt jeder von euch!) so gefunden habe!

Girl in the woods – Aspen Matis Alle lesen „Wild“ von Cheryl Strayed (ich liebe die anderen Sachen der Autorin sehr!) , aber mich spricht dieser auf einer wahren Begebenheit beruhende Roman über den Pacific Crest Trail mehr an. Die Autorin Aspen wird während ihres ersten Semesters an der Uni vergewaltigt und um mit diesem schrecklichen Ereignis umzugehen, wandert sie von Mexiko nach Kanada, stößt an ihre Grenzen und findet sich selbst wieder. Da ich diesen Weg ebenfalls laufen mag (auch ohne dramatische Vorerlebnisse und Selbstfindungsbestrebungen), steht das Buch somit sehr weit oben auf meiner Liste und ist für die Anreise vorgesehen. Hörbücher finde ich sowohl auf der Fahrt zum als auch  am Flughafen, wo man die nervigen Durchsagen ausblenden kann, aber auch bei Kurzstreckenflügen super, wo man sowieso keinen Film komplett anschauen kann (wenn das überhaupt angeboten wird).

 

Der Schatten des Windes – Carlos Ruiz  Wenn ich durch die Straßen Barcelonas laufe, dann dachte ich mir, passt es doch super, mir ein Buch anzuhören, welches auch dort spielt. Gelesen habe ich das Buch von Carlos Ruiz als es 2001 rauskam, daher weiß ich auch nicht mehr allzu viel, aber die Handlung (es spielt in 1945 und Hauptperson ist ein Junge, der einen Roman eines verschollenen Autors findet) klingt immer noch ganz spannend. Wenn nicht, kann ich auch zu „Die Kathedrale des Meeres“ von Ildefonseo Falcones wechseln, welcher im mittelalterlichen Barcelona spielt und den Bau der Kathedrale thematisiert (da ich „Die Säulen der Erde“ geliebt habe, könnte das definitiv etwas für mich sein).

Madrid Reiseführer  Ein Reiseführer als Hörbuch bietet sich natürlich auch immer an, da muss man nicht Extragewicht mitschleppen (eine tolle Gratisapp für Karten ist übrigens maps.me, ich liebe sie und komme immer mit ihr ans Ziel, egal ob, Indien, Mexiko, Australien..). Über Madrid wusste ich bisher echt nicht viel, als to-do-Punkte hatte ich natürlich den Prado und ein paar andere Museen. Aber da wird mir der Reiseführer bestimmt noch ein wenig mehr Inspiration und vor Ort dann auf jeden Fall ein paar mehr Informationen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten bieten.

 

Spanisch für Anfänger Lernkrimi Etwas zum Spanischlernen darf natürlich nicht fehlen, seit mittlerweile einem Jahr sitze ich da dran und übe täglich mit meiner App. Wortschatz ist vorhanden, ich spreche zwar mit 1/8 der Geschwindigkeit wie normal und verstehe auch mehr Worte, wie Sätze aber hey, ich habe Mexiko alleine überlebt und freue mich somit, mein Spanisch jetzt auch endlich mal in Spanien anzuwenden. Besonders in Madrid soll ja weniger Englisch gesprochen werden. Natürlich werde ich primär vor Ort mit den Menschen sprechen, ist ja klar, aber so ein kleiner Krimi, den man morgens/abends im Bett noch anhören und etwas lernen kann, ist super. Ich kenne diese Krimis bisher nur in der gedruckten Variante und bin schon sehr gespannt, wie sie zum Anhören sind.

 

Ich würde sagen, ich bin mit ausreichend Hörbüchern eingedeckt, diverse Podcasts habe ich ja auch noch zu hören. Das Tolle bei audible ist, dass ihr es 30 Tage lang kostenlos ausprobieren könnt und ein Hörbuch (egal welches) gratis herunterladen könnt. Danach kostet das Abo 9,95€ im Monat oder ihr kündigt es einfach wieder. Das funktioniert problemlos, ich habe damals mein audible Abo geholt, weil ich unbedingt die „Tribute von Panem“ als Hörbücher auf Englisch wollte und hatte es danach erstmal wieder gekündigt, da ich keine Zeit hatte, es richtig zu nutzen. Da das alles über euren Amazon-Account läuft, dauert weder An- noch Abmeldung mehr als 3 Minuten 🙂

Nimmt noch wer gerne Hörbücher mit in den Urlaub? Oder auch sonst so durch den Alltag? Wenn ja, was hört ihr denn gerade? Falls wer noch Tipps hat zu einem guten Roman, der in Madrid spielt, gerne her damit!

Sunday again.

[Gesehen] Grey’s Anatomy

[Gelesen] viel zu viel Fachkram

[Gehört] erneut „Lernmusik“ auf Youtube, nicht, weil das was hilft, aber es übertönt den Lärm 🙂

[Getan] schreiben – essen – schlafen – paniken – schreiben – essen – schlafen.

[Gegessen] Schokolade; Aufbackbrötchen mit Kürbishummus; Joghurt mit Müsli & Obst; sagte ich schon Schokolade?

[Getrunken] Chai; Kaffee; Brausetabletten

[Gedacht] „ich will nicht mehr“ vs. „los jetzt“

[Gefreut] mein Fuchs war wieder da

[Geärgert] mein Körper nervt im Moment etwas

[Gewünscht] Mai!

[Gekauft] nur Lebensmittel

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #8

Juhu, Disspause und ab geht es an die nächsten zwanzig Fragen. Da ich mir aber gerade ganz fähig an beiden Armen eine Sehnenscheidentzündung zugezogen habe, fallen diese heute leider etwas knapp aus.

141. In welche Länder möchtest du noch reisen?

Uff, das sind verdammt viele, wenn ich ehrlich bin, gibt es kein Land, wo ich nein sagen würde. Ganz oben stehen im Moment alle in Mittel- und Südamerika 🙂

142. Welche übernatürliche Kraft hättest du gerne?

Mich zu beamen, das würde so viel einfacher machen.

143. Wann wärst du am liebsten im Erdboden versunken?

Ich bin ein sehr tollpatschiger Mensch, somit habe ich viele Momente, die peinlich sind. Aber im Grunde lache ich da immer über mich selbst und muss nicht im Boden versinken.

144. Welches Lied macht dir immer gute Laune?

Frittenbude – Mindestens in 1000 Jahren

145. Wie flexibel bist du?

Sehr, sowohl flexibel als auch spontan, was zu ganz schön verrückten Entscheidungen führen kann. Ich bin kein Mensch, der lange planen muss und dann irre wird, wenn es anders läuft, ganz im Gegenteil. Eher wenig planen und in der Situation entscheiden.

146. Gibt es eine ungewöhnliche Kombination beim Essen, die du richtig gerne magst?

Ich liebe Ofengemüse mit Ketchup, das finden viele fragwürdig. Oder ich mache mir Gemüse-wraps und da kommt neben Tahini auch Ketchup rein. Also ich sage mal Ketchup mit Gemüse oder Salat 😉

147. Was tust du, wenn du in einer Schlange warten musst?

Entweder mein Buch auspacken oder ein ebook auf dem iPhone lesen. Oder die Whatsapp-Nachrichten beantworten, wo ich noch keine Zeit zu hatte.

148. Wo siehst du besser aus: im Spiegel oder auf Fotos?

Hm, im Spiegel, da bin ich etwas lebendiger 😉

149. Entscheidest du dich eher für weniger Kalorien oder mehr Sport?

Weniger Kalorien, wobei ich mich im Grunde für viele Kalorien und keinen Sport entscheide, wenn wir mal ehrlich sind.

150. Führst du oft Selbstgespräche?

Jupps, also Selbstgespräche mit anderen Personen, welche nur nicht da sind und auch nie erfahren werden, was ich da gerade zu ihnen sage. Kommt gut, wenn man denkt, man läuft alleine durch den Wald, dreht sich um und wird komisch von einem anderen Wanderer angeschaut. Und nein, das ist mir nicht nur einmal passiert.

151. Wofür wärst du gern berühmt?

Dass ich irgendwie dazu beigetragen habe, die Umwelt zu retten, sei es Plastik im Meer, globale Erwärmung, Artensterben..irgendeinen positiven Impact würde ich da gerne hinterlassen.

152. Wie fühlt es sich an, abgewiesen zu werden?

Kurzzeitig selbstwertgefährend, aber ach, man übersteht es.

153. Wen würdest du gern besser kennenlernen?

Haben sie sich heute auch schon asozial gefühlt? Mir fällt partout niemand ein, also klar, alle meine Freunde, die ich nur noch besser kennenlernen kann, aber irgendeine berühmte Person kommt mir da jetzt nicht in den Sinn.

154. Duftest du immer gut?

Das liegt ja in der Nase des anderen, aber für mich dufte ich immer gut.

155. Wie viele Bücher liest du pro Jahr?

60-70, wobei ich da dieses Jahr weit hinten liege, die blöde Diss lässt mir keine Lese-Zeit.

156. Googelst du dich selbst?

Jupps, so einmal im Jahr, aber das wird nicht wirklich spannender 😉

157. Welches historische Ereignis hättest du gerne mit eigenen Augen gesehen?

Den Fall der Berliner Mauer und die Jahre danach in Berlin hätte ich sehr gerne als Anfang Zwanzigjährige miterlebt.

158. Könntest du mit deinen Freundinnen zusammenwohnen?

Jupps, das denke ich schon, aber da wir selten auf einem Kontinent sind, dürfte sich das etwas schwieriger gestalten. Ich mag es aber auch sehr, alleine zu wohnen, somit hm..also ja, ich könnte, aber ich würde nicht unbedingt für längere Zeit wollen.

159. Sprichst du mit Gegenständen?

Mit Autos, das definitiv, sonst eher weniger.

160. Was ist dein größtes Defizit?

Spontan kam mir „Eisenmangel“ in den Kopf, ich selbstverliebtes Ding. Ansonsten finde ich das Wort „Mangel“ irgendwie falsch..weil mangeln tut es mir an nichts, ich lebe ein sehr privilegiertes, einfaches Leben, wenn man sich mal die restliche Welt so anschaut.

[Yummi] Vegetarische-Tellereinblicke! Wenn es ganz schnell gehen muss!

Ernährung während der Endphase der Dissertation? Vieles, aber bestimmt nicht gut, da es einfach nur schnell gehen und irgendwie Energie liefer muss. Die vielen Kaffees, die dabei so getrunken werden, kann ich gar nicht mehr zählen, aber hey, ein Ende ist in Sicht und dann gibt es wieder..hm, ach ich fange nicht mit dem Lügen an, wir wissen alle, wie ungern ich koche. Aber dann habe ich immerhin Zeit, mich durch Barcelona und Madrid zu futtern 🙂

Die vegane Pizza von Lidl ist mit Abstand meine liebste (und auch einzige) Tiefkühlpizza, die ich esse. Die Kombi mit dem grünen Pesto und den kleinen Tomaten ist aber einfach super, noch ein paar Gewürze drauf und ich bin glücklich. Auch an dem Stachelbeer-Joghurt konnte ich nicht vorbei, ich liebe die grünen Beeren. Doch leider hat man hier wenig Beere, sondern viel süße Vanille geschmeckt. Die YaYa Multivitaminbohnen gabs als Probe von der Apotheke, ich sah wohl schon mitleidig aus und doch, die würde ich täglich futtern, aber wohl in übertriebener Menge. Den Grünkohl-Räuchtertof-Brotaufstrich von Aldi nahm ich das erste Mal mit und ich bin zwiegespalten. Grünkohl ist eigentlich gar nicht meins, auch geräucherter Tofu geht eher so, aber in der Kombi schmeckt es. Allerdings doch sehr ausgefallen und dominant und somit greife ich meist zu einem der anderen Aufstriche im Kühlschrank. Aber probiert ihn mal aus, er ist auf jeden Fall etwas anderes als die breite Masse an vegetarischen Aufstrichen, wo viele nach Paprika-Tomate schmecken.
Joghurt mit Müsli, Chiasamen und Obst geht immer und zu egal welcher Uhrzeit. Schnell gemacht, lässt sich auch nebenbei essen und macht satt. Seit Ewigkeiten gab es auch mal wieder Schoko-Reiswaffeln und ach, ich könnte die nur so wegfuttern. Dabei sind die inhaltstechnisch ja auch ziemlich leere Kalorien und somit muss ich wieder vergessen, dass es sie gibt. Viel besser ist da doch einfach Ofengemüse bzw das waren nur Kartoffeln und Süßkartoffeln, die so schnell gemacht sind. Und da ich schon das Gefühl hatte, an Skorbut zu erkranken, gab es mal schnell einen Beutel Salat mit Balsamico.

Diese Joghurtsache hört nicht auf, ihr seht es.Banane ist da mein liebstes Obst, aber ganz süß muss sie sein, geht das noch wem so? Dann habe ich doch fast mal gekocht, es gab Zwiebeln, Kartoffeln und Paprika mit Reis und so einer Fertigsoße aus dem Glas, die indische sein sollte..nun gut, die Soße war leider nicht mein Fall, aber in kleinen Mengen habe ich sie dann doch aufgefuttert. Und ja, ich bin großer Kohlenhydratfan, Reis mit Kartoffeln ist da gar kein Problem 😉 Weiße Strauchbohnen (die ganz billigen aus dem Glas), Salz, Pfeffer und Chiasamen (die kann man überall reinkippen *g*) sind übrigens auch etwas, was ich liebe und in 15 Sekunden zubereite, besser geht es nicht. Meist als „Snack“, wenn ich Hunger, aber weder Zeit noch Lust habe, irgendwas zu machen.

Ich weiß, ausgewogene, kreative Küche sieht etwas anders aus, aber das ist die Realität in meinem Schreib-Exil auf dem Berg (und  der Edeka unten im Dorf ist auch eher unbrauchbar). Aber ich muss schon sagen, dass es mir doch sehr fehlt, nicht an einem sonnigen Ort zu sein, wo ich schnell rausgehen und viel frisches Obst vom Straßenstand kaufen kann..bis sich das in Kürze wieder ändert, gibt es also noch ein bisschen studentennostalgisch Nudeln.

[Beauty] Olaz Regenerist 3 zone Anti-Aging Night Cream im Test!

Seit etwas über einem Monat benutze ich abends die Regenerist 3 Zone Anti-Aging Night Cream von Olaz, denn im Moment braucht meine Haut nicht unbedingt Anti-Aging, aber definitiv ein Extra an Pflege. Stress und Gedanken, die einen nicht nur schlecht einschlafen, sondern eben auch nicht sonderlich gut durchschlafen lassen, sieht man bei mir nämlich auch sofort an der Haut, die nicht nur mit Unreinheiten, sondern eben auch mit Fahlheit, Trockenheit und einfach einem kaputten Aussehen einhergehen. Da ich diese Nachtpflege noch herumliegen hatte, dachte ich mal, wir beide versuchen es jetzt miteinander. 

Die Creme soll eure Haut mit Feuchtigkeit versorgen und wurden besonders für Augen, Kinn und Hals konzipiert. Wie immer vergesse ich es, meinen Hals einzucremen und sehe mich schon in 40 Jahren mit glatten Gesicht und faltigem Hals durch die Gegend laufen – gut, dass ich Schals liebe 😉 Die Haut soll gestrafft werden und dadurch das Aussehen von Falten und feinen Linien reduzieren. So wie jede andere Anti-Aging Pflege eben auch, wobei hier auf den Amino-Peptid-Komplex II gesetzt wird. Hautschüppchen sollen sich über Nacht ebenfalls lösen, sodass man frisch und strahlend aufwacht. Klingt in der Theorie also schon mal super, jetzt aber zur Praxis!

Gekauft hatte ich sie letztes Jahr im Rahmen einer Cashback-Aktion von Olaz direkt, somit konnte ich die 20€ für 50ml mal sparen, günstig ist die Creme nämlich nicht. Dafür hat man dann aber auch einen riesigen Tiegel, welcher mir einige Monate reichen wird, denn nach knapp 4 Wochen Anwendung sieht man da kaum was. Für mein gesamtes Gesicht (ohne Hals) reicht mir eine erbsengroße Portion, denn aufgrund der Reichhaltigkeit der Creme trage ich diese nur sehr dünn auf.

Wie viele andere Cremes auch, ist mir diese leider doch zu reichhaltig, denn obwohl ich nur sehr wenig nutze, liegt sie mehr auf meiner Haut auf, als dass sie wie versprochen in ihre zehn Schichten einzieht. Ihr kennt alle das Gefühl, dass die Poren nicht mehr arbeiten können und zwar ist die Creme am nächsten Morgen verschwunden, aber die erste Zeit nach dem Eincremen mögen wir uns echt nicht. Was aber ok ist, denn dafür hat sie eine tolle Wirkung! Ich sehe morgens definitiv nach besserem Schlaf aus, als es in der Realität war und ich würde auch den Begriff „strahlend“ nennen, um meinen Teint zu beschreiben. Sehr weich fühlt sich meine Haut ebenfalls an und bisher hat sie mit keinerlei Hautirritationen reagiert.

Aber was das Verschwinden lassen von Falten angeht, kann ich keinen Unterschied erkennen, weder um die Augen, auf der Stirn oder der Mundpartie sieht da irgendwas anders aus. Noch sind das erste Fältchen, die mir nichts ausmachen, aber wenn sie da schon nicht wirkt, ist für mich fraglich, ob sie es denn bei tieferen Falten tut. Aber vielleicht dauert das auch länger als vier Wochen!

Also die Wirkung ist für Aussehen und Anfühlen der Haut in Punkto Feuchtigkeit gut, Falten scheinen eher resistent zu sein. Ich habe mich mal bisschen in die Inhaltsstoffe eingelesen (da sind viele nicht empfehlenswerte Sachen dabei) und würde die Creme alleine deswegen schon nicht nachkaufen. Da mir das Thema „Tierversuche“ ebenfalls sehr am Herzen liegt, ist das noch ein zweites „Nein“ und somit werden wir uns zwar noch einige Monate jeden Abend treffen, aber danach gehen die Marke Olaz und ich wieder getrennte Wege.

Habt ihr eine Nachtpflege-Empfehlung (vegan und tierversuchsfrei), die ihr empfehlen könnt? Gerne auch von kleinen, unbekannteren Marken, die es verdient haben, unterstützt zu werden! Ansonsten gehe ich wohl mal wieder bei LUSH vorbei und schaue, was es da so neues gibt 🙂

 

Sehnenscheidenentzündung x2!

Da ich mir gekonnterweise gleich in beiden Handgelenken eine Sehnenscheidenentzündung zugezogen habe, muss ich ein paar Tage Blogpause machen, das Schreiben tut doch etwas sehr weh. Somit, Gesundheit vor Worte, wir lesen uns dann bestimmt spätestens nächste Woche wieder 🙂