[Fashion] Grüne Dynamic Männeruhr von OW Weitzmann!

Manchmal verliebt man sich doch ganz plötzlich und unerwartet in ein Accessoires und muss sich dann überlegen, wie das am besten ins eigene Leben integriert werden könnte. Bei Männeruhren ist dann jedoch gleich doppelt blöd, da mein Handgelenk leider zu schmal ist, wodurch ein zu großes Modell einfach blöd an mir aussieht und ich zweitens auch keinen armbanduhrtragenden Partner haben. Da darf dann meist der beste Freund, der zum Glück total verrückt nach neuen Uhren ist, herhalten..und da sein Geburtstag nicht in allzu naher Zukunft liegt, wird diese wunderschöne Dynamic Uhr von OW Weitzmann sich demnächst auf den Weg zu mir machen.

Wer meinen Blog schon etwas verfolgt, der weiß, dass ich kein Leder trage und auch als Geschenk tue ich mir damit schwer. Somit präferiere ich Armbanduhren mit Stahlband, welche mir rein optisch aber auch besser gefallen wie so ein abgetragenes, zerfleddertes Lederarmband. Bei diesem Modell war es aber ganz klar die grüne Sekundenumrahmung, die meinen Blick sofort gekriegt hat. Da denke ich sofort an saftig-grünen Wald, an Ruhe und entspannte Spaziergänge, an klare, frische, vielleicht etwas verregnete Luft und bin sofort ruhiger – verrückt, ich weiß! In Kombination mit Schwarz und Silber sieht das grün umrandete Zifferblatt mit grün-silbernen Zeigern aber auch einfach sehr elegant und schlicht, aber eben doch besonders aus. Man schaut zweimal hin, würde ich sagen.

Sportlich und entspannt aussehend finde ich die Uhr auch, womit sie super zu meinem besten Freund passt, der sie sowohl morgens im Büro als auch bequem am Abend im Biergarten (endlich kommen die lauen Frühlingsnächte zurück) tragen kann. Durch das reduzierte Design passt sie eben zu vielen Anlässen und wenn man mag, kann man den grünen Farbtupfer ja noch im eigenen Outfit aufgreifen – so mache ich das gerne mit meiner fliederfarbenen Fossil-Uhr (zum Blogpost). Zu viel Schnickschnack auf dem Zifferblatt mag ich auch nicht, da muss weder Kompass noch sonst was drauf sein, Datum und Uhrzeit reichen hier vollkommen aus.

Die Marke OW Weitzmann kannte ich vorher noch nicht, sie haben aber einige, diesem Modell sehr ähnliche, Uhren im ihrem Sortiment, sollte euch Grün jetzt so gar nicht zusagen. Preislich liegt diese Dynamic-Uhr bei 139,90€, also im mittelpreisigen Sortiment, was der sehr qualitativ aussehenden Verarbeitung angemessen erscheint und auch im Geschenkebudget liegt. Sehr viel teurere Uhren tragen aber auch weder mein bester Freund noch ich, da sie eben doch nicht nur Zier- sondern auch Gebrauchsgegenstand sind und schnell erste Kratzer oder Schrammen abkriegen.

Damit meine Assoziation von oben nicht ganz leer im Raum steht, an so etwas denke ich, wenn ich diese Uhr sehe – wir liefen gestern nämlich durch die wirklich wunderschöne Sächsische Schweiz und kamen tiefentspannt aus dem Wald zurück. Wenn man sich solch eine kleine Atempause quasi ans Handgelenk packen kann, wo man gleichzeitig Ruhe und noch die aktuelle Uhrzeit bekommt, umso besser, oder?

Kennt ihr die Marke OW Weitzmann und habt vielleicht schon ein Modell der Marke? Wie seid ihr damit zufrieden? Verschenkt ihr auch ganz gerne Armbanduhren an den Mann, der schon alles hat oder bekommt gerne welche geschenkt? Da sie für uns mehr Accessoires sind, habe ich auch noch vier Stück trotz meiner eigentlich sehr minimalistischen Lebensweise, aber ein wenig Abwechslung braucht es dann doch (noch).

[Yummi] Basmati Reis von Rii Jii gegen mein Indien-Weh!

Vor genau zwei Monaten bin ich von Delhi nach Sydney geflogen und ach, was war ich traurig, Indien nach diesmal nur acht Wochen zu verlassen. Varanasi ist mittlerweile einfach mein zweites Zuhause geworden, ich vermisse die Menschen, das Gefühl, dort durch die Gassen zu schlendern, Chay zu trinken, wann immer ich eine Verschnaufspause brauche und dann natürlich auch das Essen. Für Vegetarier ist und bleibt Indien ein Paradies, die Auswahl an Gerichten ist schirr unendlich (hier ein kleiner Einblick) und auch wenn ich es immer wieder versuche, selbst komme ich da kochtechnisch nicht hin. Reistechnisch wiederum wurde mir aber Hilfe von Rii Jii geboten, die einen ganz tollen Basmati Reis haben, an dem ich mich die letzten Wochen schon laben konnte.

Der Basmati-Reis von Rii Jii wird ausschließlich in den Kooperativen „Uttaranchal“ und „Ramnagar“ (so heißt auch ein Fort in Varanasi lustigerweise) im nordindischen Uttarakhand biologisch angebaut und ist Fairtrade verifiziert. Verwendet wird die Ursorte „Taraori“, welche ein sehr komplexes, einmaliges Aroma hat, sehr intensiv schmeckt und wunderbar fruchtig duftet. Um dieses Aroma noch zu verstärken, wird der Reis nach der Ernte noch mindestens ein Jahr gelagert.

Im Anbau ist „Taraori“ nicht ganz leicht, man kann ihn nur einmal im Jahr ernten, die Pflanzen sind nicht sonderlich ergiebig und es erfordert viel Handarbeit, welche hier aber gut bezahlt wird. Zum Glück ist die Sorte ziemlich recht resistent gegen Schädlinge, was gut für den Ackerboden und den Bauern ist, der diesen bewirtschaftet. Toll bei Rii Jii ist, dass man durch die Veröffentlichung der Rückstandsanalysen genau sehen kann, was man bzw was man nicht zu sich nimmt mit diesem Reis; durch ein aufwändiges Zertifizierungsverfahren kann man hier nachvollziehen, was der Reis von seinem Anbau bis zu seinem Eintreffen beim Endverbraucher alles erlebt hat.

Der Basmati-Reis von Rii Jii kommt sowohl im praktischen 5-Kilo Beutel (24,75€) sowie im kleineren 500g Ausprobier- oder Verschenkpack (3,69€) zu euch. Wer statt weißem Basmati lieber Vollkornreis mag, der wird hier auch fündig werden, diesen gibt es in denselben Größen und zum selben Preis. Da ich selbst viel Reis esse, kaufe ich schon lange keine kleinen Packungen mehr, sondern schnappe mir so einen großen Sack, da sie einfach viel günstiger sind. Bei Rii Jii wird der Reis direkt in der Reismühle in dieser Größe eingekauft, weswegen sie ihn so günstig weitergeben können. Angst, dass der Reis abläuft, bevor ihr ihn essen könnt, müsst ihr auch nicht haben, er hält sich mindestens zwei Jahre – oder ihr bestellt einfach mit euren Freunden und füllt ihn danach um.

Eigentlich wollte ich euch jetzt eines meiner sehr „suppigen“ nordindischen Lieblingsgerichte vorstellen, aber der Reis ist einfach zu gut, um ihn in einer Sauce zu ertränken. Da er wirklich einen sehr vollmundigen, aromatischen Eigengeschmack hat, den ich grandios finde, esse ich ihn somit eher zu leichtem Gemüse Stirfry mit Sojasoße statt zu meinem alles dominierenden Aloo Palak..was sich im Laufe der 5 Kilo aber bestimmt auch noch ändern wird. Ein paar etwas elaboriertere Rezepte findet ihr hier. Wichtig ist auf jeden Fall die richtige Zubereitung:

1. Waschen: ihr nehmt die gewünschte Menge Reis und wascht diese zunächst, damit die überschüssige Stärke verschwindet

2. Quellmethode: ihr nehmt Reis & Wasser im Verhältnis 1 zu 1,5; lasst Reis im gesalzenen Wasser 2 Minuten aufkochen und dann auf niedriger Temperatur für 10-15 Minuten im geschlossenen Topf quellen lassen

3. Röstmethode: Reis in einer Pfanne mit Öl leicht anbraten; dann die oben beschriebene Menge gesalzenes Wasser hinzu und wieder aufkochen sowie quellen lassen; hier bekommt man ein noch intensiveres Aroma

Spielend leicht und in 20 Minuten habt ihr somit ein gesundes, leckeres Gericht, ich persönlich liebe ja Sojasoße in Kombination mit Ingwer, um noch etwas mehr spannende Schärfe reinzubringen. Highlight ist hier aber ganz klar der Reis, den habe ich auch schon pur bzw nur mit Soße gesnackt und auch als Reissalat (Interesse an einem Rezept?) schmeckt er auch verdammt gut. Ich freue mich schon auf noch einige Gerichte mit ihm und werde meinen Freunden jetzt auch ein bisschen Reis abpacken und mitbringen, damit sie ebenfalls diese leckere Reiserfahrung machen können.

Kennt ihr Rii Jii zufällig schon oder habt ihr einen Lieblingsreis? Würde mich ja mal interessieren! Da ich ja überhaupt kein Nudelesser bin, muss es für mich eigentlich immer Reis und ab und zu eben Kartoffeln sein, denn so ganz ohne Kohlenhydrate wäre ja auch nichts.

[Beauty] Meine Nagellack-Sammlung 2017!

Nachdem ich hier immer wieder von meiner viel zu großen Nagellacksammlung rede, dachte ich mir, es wird mal wieder Zeit für einen Kassensturz. Gezählt habe ich zuletzt im Jahre 2014, da waren es circa 144 Stück (ein paar Nagellacke finden sich dann doch immer an den lustigsten Orten). Seitdem habe ich mir selbst keinen Nagellack mehr gekauft, sondern mich brav an meinen Kaufstop gehalten, allerdings kamen durch Goodiebags und Geschenke doch noch ein paar neue Kandidaten zu mir. Ich war gespannt, wie viele es mittlerweile sind, Ziel ist es nämlich, erst einmal auf unter 100 Stück zu kommen und dann weiter zu reduzieren.

Das sieht auf den ersten Blick doch gar nicht mal so viel aus, oder? Eine bunte Mischung, wobei mir sofort auffiel, dass ich mich an sehr viele Nagellacke überhaupt nicht mehr erinnerte. Irgendwann gekauft, da man sie haben „musste“ und dann noch nicht einmal lackiert. Kurz habe ich überlegt, eine Kiste (ich bewahre meine Lacke in den türkisfarbenen Beautyboxen von Douglas auf) mit noch nie lackierten Nagellacken zu machen, das war dann aber doch zu deprimierend. Stattdessen habe ich also gezählt und kam auf (achtung:) nur noch 104 Stück!!!

Ich habe die letzten Jahre definitiv einige Lacke aufgebraucht, aber 40 Stück erscheinen mir doch etwas viel..nunja, statt darüber zu sinnieren, freue ich mich mal, dass die 100er-Grenze in greifbarer Nähe ist und zeige euch meine Nagellacke jetzt etwas genauer.

Warum ich diese Menge an blauen Nagellacken habe, ist mir echt ein Rätsel, denn diese Farbe trage ich so gut wie nie auf meinen Nägeln. Damit ich hier aber ans Reduzieren komme, habe ich mir angewöhnt, meine Fußnägel blau zu lackieren und finde das echt schön mittlerweile. Passt gut zu meinem bunten Fußtattoo und sieht einfach etwas edgy aus, was gut funktioniert. Damit ich bald einen Lack aus dieser Farbgruppe leer habe, nehme ich gerade nur „Pool Party at Night“ von Catrice, welcher auf dem Bild der „linkste“ Vertreter von der Marke ist.

Im Vergleich kommt man gar nicht darauf, dass ich am liebsten grüne Fingernägel habe, da hält sich meine Nagellackanzahl echt in Grenzen. Was aber einfach daran liegt, dass ich meine liebsten Töne schon gefunden habe..leider ist mein alltime-Favorite Be Aztec aus einer LE..und ach, mein Herz ist immer ein wenig traurig, wenn ich ihn lackiere. Gut, dass ich mit Don’t mess with OPI von OPI eine gute Ersatz“liebe“ gefunden habe.

Unfarben sind ebenfalls genau mein Ding, ob ein schönes Grau oder ein schlammiges Taupe, hiermit kann man bei mir nichts falsch machen. Die Überlacke, die ich alle gekonnt vernachlässige, habe ich auch noch hinzugefügt, hier muss ich mal besser werden. Mein teuerster Lack ist auch auf diesem Bild und zwar ist es der damals so enorm gehypte Particulière von Chanel. Wie viele andere auch, war ich damals schockverliebt und konnte nicht warten, bis er in einer günstigeren Version in die Drogerie kam. Stattdessen belohnte ich mich mit ihm, nachdem ich meine Magisterarbeit abgegeben hatte und ach, klar ist er mega überteuert und qualitativ nicht bombastisch, aber er erinnert mich jedes Mal an dieses Gefühl der Freiheit und ich liebe die Farbe noch immer. Auch ihn müsste ich häufiger lackieren, bevor er mir eintrocknet. Auf dem Bild weiter unten habe ich zweimal einen p2 Lack in schlammig-nude, der einfach nur ein totaler Fehlkauf war, da er null mit meinem Teint funktioniert..warum ich ihn dann auch noch doppelt habe, wird für immer ein Rätsel bleiben, mal sehen, wie ich den noch nutzen kann.

Weiß-, Gelb- und goldene Töne als Lack wie auch Schimmertopper sind nicht so wirklich mein Ding, ganz selten habe ich da mal Lust drauf und somit kann man diese Lacke hier noch gut an zwei Händen abzählen. Bis auf den changierenden Catricelack (unten rechts) würde ich hier ganz ehrlich auch keinen Lack vermissen.

Hier habe ich kurz nach Luft geschnappt, wo bitte kommen denn all die roten, rosanen, orangenen und lilanen Nagellacke her?! Einige habe ich gekauft, aber viele kamen eben als Geschenk, zum Testen oder in irgendwelchen Goodiebags zu mir, da das wohl die klassischen Farben sind. Persönlich greife ich sehr selten zu diesen Tönen, ich mag zwar peachige Farben im Frühling sehr gerne, aber das war es dann auch mehr oder weniger. Die letzten Wochen habe ich mich jetzt schon an einige dieser Lacke herangewagt und gewöhne mich etwas an mich mit roten Nägeln. Doch so 100% Ich bin ich damit einfach nicht..dieser Berg ist echt ganz schön hoch und ich glaube, sollten die nicht eintrocknen, habe ich bis zum bitteren Ende roten Nagellack zur Verfügung 😉 Da einige dieser Lacke aber echt schon uralt und zum Glück damit auch schon etwas leerer sind, habe ich mir jetzt einmal vier herausgepickt, die ich häufiger lackieren und somit in diesem Jahr aufbrauchen will:

In typischer „hit the pan“-Manier zeige ich euch hier kurz, wie es um meine vier ausgewählten Kandidaten aktuell so steht (von links nach rechts): den Manhattan 43S Lack bekam ich mal auf einem Event und mir gefällt der Peach-Koralle-Ton auch sehr gut, ich habe nur so viele, dass ich selten nach ihm gegriffen habe. Der Chicogo 105 Lack dürfte der älteste Lack meiner Sammlung sein und ich will das Jahr nicht mal schätzen, an dem er gekauft wurde. Dafür ist er aber erstaunlicherweise noch flüssig genug zum Lackieren, zickt aber bei Trockendauer, Haltbarkeit und allgemeiner Optik schon sehr rum. Da er so gut wie leer ist, lackiere ich ihn jetzt einfach noch 1-2 Mal und gut ist. Ebenfalls schon gut am Ende ist La Paz von Mavala, der einzige Lack dieser Marke in meiner Sammlung und ich mag ihn sehr. Die Farbe hätte ich mir selbst auch nie gekauft, sie sieht jedoch echt gut auf den Nägeln aus, auch wenn sie nicht wirklich Ich ist 😉 Von OPI kam diese kleine dunkel-lilane Probe zu mir in einer Beautybox und auch wenn die Haltbarkeit grottig ist, die Farbe ist außergewöhnlich und gefällt mir überraschenderweise sehr gut auf meinen Nägeln. Auch wieder nicht typisch Ich, aber doch einfach interessant genug, um sie häufiger zu tragen.

Na, wer hat bis zum Ende durchgehalten? Man kann es drehen, wie man will, ich habe noch immer eine viel zu große Menge an Nagellacken, auch wenn sich die Sammlung schon gut reduziert hat. Da ich weiterhin kein Verlangen habe, neue Nagellacke zu kaufen, sollte ich es dieses Jahr aber doch locker unter die 100 Flakons schaffen, was mich gerade sehr optimistisch stimmt. Der Berg wird langsam weniger und ich werde mich mal mehr mit den „noch nie lackierten“ und „hm, die mag ich eigentlich gar nicht“ Farben auseinandersetzen und diesen gegebenenfalls ein neues Zuhause suchen..sie ungeliebt hier herumstehen lassen, macht ja auch nicht wirklich Sinn. Aber nun mal Butter bei die Fische, wie sieht es bei euch aus? Wisst ihr, wie viele Lacke ihr habt? 🙂 

[Lesenswert] The curious incident of the dog in the night-time – Mark Haddon

Vor Jahren kam dieses Buch durch einen Freund in meinen Besitz, wo es jetzt lange Zeit einfach so im Regal stand. Da ich eben diesen Freund aber die Tage in Berlin besuchte (und er das Buch selbst nie gelesen hat), nahm ich die Zugfahrt zum Anlass, es einfach mal zu lesen. Ohne große Erwartungen fing ich also mit The curious incident of the dog in the night-time von Mark Haddon an und was soll ich sagen, ich habe es einfach nur verschlungen! Ganz, ganz, ganz große Liebe und ich habe meinen Freund auch schon überzeugt, dass er es jetzt lesen muss!

Worum geht’s Der 15-jährige Christoper lebt mit seinem Vater in einer Reihenhaussiedlung, wo er eines Abends den toten Hund der Nachbarin findet. Zunächst wird ihm der Mord unterstellt, da er Asperger hat und niemand so genau weiß, was er mit dem Hund zu tun hatte. Da sich die Polizei nicht weiter um den Fall kümmert, beschließt Christopher schließlich selbst, den Mord aufzuklären und beginnt Nachforschungen in der Nachbarschaft anzustellen. Hier beginnt er, viel wichtigere Geheimnisse aufzudecken, die ihn schließlich dazu bringen, sich ganz alleine auf eine Reise nach London zu begeben.

Wie ist’s Mark Haddon schreibt ganz wunderbar, hier wird einem eine sehr gute Geschichte mit vielen unerwarteten Wendungen erzählt. Zumindest habe ich vom Klappentext her etwas ganz anderes erwartet und dann wurde es so viel tiefer und dunkler, grandios! Unsere Hauptperson Christopher ist so interessant und vielschichtig, da ich mich gerade sowieso mit Asperger beschäftige, war das auch einfach genau das richtige Buch. Teilweise sind seine Handlungsweisen auf den ersten Blick „seltsam“, man wird aber durch seine Sicht gelenkt und beginnt zu verstehen, wann er wie handelt.

Die Illustrationen und z.b. Berechnungen sind ebenfalls sehr passend für das Buch, sie geben einem ein noch besseres Verständnis in die Lebenswelt von Christopher. Die Sprache von Haddon selbst ist leicht und flüssig zu lesen, er verzichtet auf unnötige Verschachtelungen. Ein paar spannende Referenzen zu anderen Büchern baut er aber auch ein, wenn sich jemand weiter mit einer bestimmten Thematik beschäftigen will. Da die Kapitel kurz sind, kann man das Buch auch gut mit Unterbrechungen also z.b. morgens in der Bahn lesen, denn man findet immer wieder sehr schnell hinein. Da es aber wirklich fesselnd ist, würde ich es euch empfehlen, wenn ihr etwas mehr Zeit habt, um euch komplett in einer Geschichten zu verlieren. Schön ist ebenfalls, dass das Buch nachwirkt und man sich über viele Dinge, wie man selbst die Welt wahrnimmt, Gedanken macht. Mir hat es definitiv geholfen, einen besseren Blick in die Lebenswelt von Menschen mit Asperger zu erhalten und dass es dann auch noch ein Coming of Age Roman in seinen Anfängen ist, hat die Sache für mich komplett rund gemacht!

Eine Stelle aus dem Buch, die ich besonders gut fand, schreibe ich euch auch noch kurz auf: „Prime numbers are what is left when you have taken all the patterns away. I think prime numbers are like life. They are very logical but you could never work out the rules, even if you spent all your time thinking about them“.

Wer etwas für’s Herz will, was einen mitnimmt und doch mal etwas anderes ist, für den ist dieses Buch genau das Richtige und spontan würde ich es jedem empfehlen. Traut euch auch gerne an die englische Version, Mark Haddon schreibt sehr verständlich und verschachtelt nicht unnötig! Kennt es wer zufällig schon und ist davon ebenfalls begeistert?

Sunday again.

[Gesehen] paar Youtubevideos über konsumkritisches Leben

[Gelesen] Der Kontrabaß – Patrick Süskind; Timbuktu – Paul Auster

[Gehört] Chet Baker – Almost blue

[Getan] meine Deutschland-to-do-Liste ist erledigt; nach Berlin gefahren; Freunde getroffen & mich treiben lassen


[Gegessen] liebsten Falafel bei Nil in Fhain; vietnamesisches Tofu-Gemüse-Curry; Süßkartoffelpommes; Veggie Bibimbap

[Getrunken] Kaffee; Club Mate; MioMio Mate; Moringa-Mate-Ingwer-Tee (hat wer Mate gesagt?)

[Gedacht] wie viel freier es sich in Berlin anfühlt

[Gefreut] es gibt Menschen, die sieht man lange nicht & doch fühlt es sich an, als sei es gestern gewesen

[Geärgert] nichts, aber diese Woche war nicht die beste meines Lebens

[Gewünscht] ein paar Stunden alleine im The Haus zum Schreiben, so eine tolle kreative Atmosphäre!

[Gekauft] BVG-Tickets & Essen

[Beauty] Iris Extract Activating Treatment Essence von Kiehl’s!

In meinem Kiehl’s Adventskalender vom letzten Jahr befand sich auch eine Maxiprobe (40ml!) der Iris Extract Activating Treatment Essence, worüber ich enorm glücklich war. Seit das Produkt 2015 auf den Markt kam, stand es nämlich schon auf meiner „willst du irgendwann mal ausprobieren“-Liste, die 44€ für 200ml waren mir dann aber bisher doch leider zu viel für einen Blindkauf. Somit konnte ich jetzt in aller Ruhe testen und nachfolgend in die Lobgesänge miteinsteigen, die ich schon über die Essenz gelesen habe!

Dieses kleine Wundermittelchen soll die Haut, welche ab 25 an ihrer eigenen Strahlkraft, ihrem „Glow“ verliert, nämlich wieder zum jugendlich Strahlen bringen. Uns einfach frischer, jünger, wacher, sorgloser und gesünder aussehen lassen! Unebenheiten und feine Linien soll dank dem enthaltenen Wurzelextrakt einer besonderen Schwertlilien-Spezies, der Iris Florentia, reduziert werden.

Man soll es morgens und abends nach der Reinigung, aber vor weiterer Pflege (Serum, Creme etc) auftragen. Die Flüssigkeit selbst ist farblos, ich hatte ja kurz einen lilanen Zaubertrank erwartet. Der Geruch ist kräuterig-floral, sehr angenehm und verschwindet schnell. Von der Konsistenz her ist es nicht ölig etc, sondern eben wie Wasser und man braucht nur eine geringe Menge, um das ganze Gesicht und das Dekolléte zu benetzen. Ich lasse es kurz einwirken und trage dann Serum und Creme auf, welche gut einziehen.

Direkt nach der Anwendung fühlt sich meine Haut sehr gut an, sehr weich, prall und ich muss zugeben, dass sie wirklich strahlt. Man sieht frisch, wach, nach den 8 Stunden Schlaf und 3 Litern Wasser pro Tag aus, auch wenn man eher 1 Liter Kaffee und 4 Stunden Schlaf hatte. Nicht nur mir fällt dieser Glow auf, ich wurde von einigen Freunden darauf angesprochen, dass ich so „strahlen“ würde und ob es mir sehr gut gehen würde. Irgendwelche Hautreizungen oder Unverträglichkeiten habe ich nicht bekommen, seit ich die Essenz benutze.

Nachdem ich die Essenz jetzt circa drei Wochen benutze, würde ich auch sagen, dass ich eine Verbesserung bei meinen Trockenheitsfältchen und feinen Linien sehe. Die Partie um meine Augen ist definitiv weniger verknittert, auch meine Tränensäcke sind kaum noch da, der Bereich ist sehr selten geschwollen und auch um den Mund sind die Mimikfältchen weniger ausgeprägt. Somit hilft die Essenz vielleicht nicht bei schon tieferen Falten, bei den ersten Fältchen funktioniert sie aber prima.

Insgesamt bin ich sehr angetan und bin froh, dass das Produkt so ergiebig ist und ich es noch einige Zeit nutzen kann. Ich werde wohl dazu übergehen, sie nur einmal am Tag zu nutzen und mit meinem Gesichtsöl morgens zu ersetzen, da ich dieses eben auch sehr mag und nicht in meiner Routine nutzen will. Überpflegen im Sinne von Essenz+Gesichtsöl zweimal täglich will ich nämlich auch nicht, das braucht meine Haut zum Glück noch nicht.

Habt ihr dieses Kiehl’s Produkt schon einmal ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen damit? Für mich war es die erste „Essenz“ und ich mag die Handhabung sehr..zunächst war ich ja skeptisch, ob sie von der Pflegewirkung mit Serum und Öl mithalten kann, davon bin ich jetzt aber restlos überzeugt. Wenn ihr einen Strahle-Effekt braucht, vielleicht ist sie ja auch was für euch!

[Beauty] Exotic Lychee Sorbet von Treaclemoon!

Passend zum Frühlingsbeginn (auch wenn das Berliner Wetter gerade eher nach Herbst aussieht) bringt Treaclemoon seine neue Exotic Lychee Sorbet Reihe in die Drogerieregale. Schon bevor die Pressemitteilung zu mir kam, hatte ich die Sachen bei DM entdeckt und gleich mal dran geschnuppert. Einen Litschiduft hatte ich bisher nämlich noch in keinem Körperpflegeprodukt und ich war gespannt, was der „kleine tropische Wirbelwind“ so kann. Laut Treaclemoon soll er auf jeden Fall gute Laune machen, einen zum Lachen bringen und optimal auf den baldigen Sommer einstimmen!

Preislich liegen die zuckersüßen rosa Produkte (wie immer) folgendermaßen: Die Duschcreme (500ml) gibt es für 3,95€, die Körpermilch (350ml) für 3,95€, die Handcreme (75ml) für 1,95€, das Körperspray (200ml) für 2,95€ und die Probiergrößen (60ml) für je 0,95€.

Ich muss leider sagen, dass der Duft so gar nicht meiner ist, seeeeehr süß, irgendwie klebrig und auch recht künstlich. Er erinnert mich an die Litchis beim chinesischen Buffet, die schon den halben Tag in Zuckerwasser liegen und irgendwie schon aufgegeben haben. Leider, leider werden wir gar keine Freunde und auch wenn ich unbedingt ein Körperspray sowie eine Handcreme von Treaclemoon ausprobieren mag, diese Reihe wird nicht bei mir einziehen.

Vorstellen wollte ich euch die limited edition aber trotzdem, da Geschmäcker zum Glück verschieden sind und viele von euch diesen Duft bestimmt lieben werden! An mich kommt weiterhin nichts an One Ginger Morning heran, ein ebenfalls spezieller, aber für mich eben sehr einmaliger Drogerieduft, den ich irgendwann (wenn diese Schränke endlich leer sind..) nachkaufen mag! Denn optisch sowie moralisch (keine Tierversuche, vegan, keine Parabene & Silikone) ist die Marke nämlich weiterhin genau meine!

Habt ihr Exotic Lychee Sorbet vielleicht auch schon entdeckt und geschnuppert? Was sagt ihr? Welches ist eure liebste Treaclemoon-Reihe?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Da sich die Essensbilder auf meinem iPhone wieder angehäuft haben, dachte ich mir, es wird Zeit für eine neue Runde „Teller-Einblicke“. Ich versuche gerade, mich etwas gesünder zu ernähren, da meine Haut wieder rumzickt und ich das u.a. auf meinen Süßigkeitenkonsum zurückführen kann. Ganz weglassen kann ich die zuckrigen Köstlichkeiten zwar nicht, aber da es zum Glück genug besseres, gut schmeckendes Essen gibt, reduziere ich sie immerhin etwas. Ganz große Liebe in den letzten Woche war meine erste Laksa, eine malaiische Suppe, die ihr gleich im ersten Bild oben links seht und es aktuell bei MoschMosch gibt.

Vegetarische Laksa, genau mein Ding und was war ich satt! Davon abgesehen, dass ich bestimmt 40 Minuten an dieser Schale voller Nudeln, Sojasprossen und anderem Gemüse in Kombi mit scharfer Kokosmilch gegessen habe. Will ich unbedingt wieder haben und war das perfekte Geburtstagsessen mit dem besten Freund. Die selbstgemachte Kürbissuppe mit Ingwer und Kokos war ebenfalls ein Träumchen, die fand ich in der Gefriertruhe meiner Eltern und was war ich glücklich. Meine liebste Suppe, wenn es draußen kalt ist und man einfach eine warme Umarmung braucht. Da ich selbst weiterhin kochfaul bin, schmiere ich mir gerne Brötchen mit Kräuterquark und Gurke, was sehr erfrischend-leicht ist, aber eben gut satt macht. Gegen eine große Portion Ratatouille habe ich aber auch nie etwas einzuwenden, ebenfalls mehr ein Herbst- wie ein Frühlingsessen, aber bei der letzten Kälte genau das richtige.

Warmes Porridge mit TK-Beeren und Banane ist eines meiner Standardfrühstücks, die schnell gehen und lange satt machen. Wenn ich es noch süßer mag, kommt ein bisschen Kokosblütenzucker drüber, meist reicht es mir aber so. Brot mit Hummus und allerlei Salat/Gemüse ist ebenfalls eines meiner Klassiker, was ich mehrmals die Woche futtere. Da man die Gemüsesorten immer auswechseln kann, schmeckt es jedes Mal etwas anders und wird zumindest mir nie langweilig. Da war ich doch auch glatt noch einmal bei MoschMosch und habe mich an Reisnudeln mit Gemüse gelabt, die in Ordnung waren, aber ohne die Vorspeisen-Edamame wäre ich hier hungrig nach Hause gegangen. Ganz simpel, aber ich hatte so ein Verlangen nach Bratkartoffeln mit Ketchup, das war verrückt. Hatte ich bestimmt ein halbes Jahr nicht mehr, in Indien werden die Kartoffeln immer sehr viel mehr gewürzt (was absolut nicht schlecht, nur eben sehr anders ist).

Ein McFlurry mit Smarties pro Jahr darf sein, das Eiscafe hatte nämlich kein Zimteis und irgendwie waren wir dann so deprimiert, dass es eben zu Mcs ging..als Kind mochte ich diese Art Eis aber sehr viel mehr. Romanesco, der Dinosaurier unter den Gemüsen, ist quasi mein spirit vegetable und ach, würde ich am liebsten auch ständig essen. Grüne Sachen sind eh genau mein Ding (wenn man Oliven & Kale chips weglässt), auch Spinat mit Kartoffeln ist ein tolles Abendessen, was sehr schnell gemacht ist. Mein Tofu mit Gemüse vom Thailänder war etwas sehr soßig, aber wenn man die Optik ignoriert, trotzdem sehr lecker und richtig gut scharf.

Einer der leckersten Kaffee, die ich in letzter Zeit probiert habe, ist der Café Intención ecológico, wunderbar aromatisch und wachmachend. Ofengemüse ist ebenfalls wieder genau nach meinem Gusto, da es simpel zuzubereiten ist und doch nach mehr Aufwand schmeckt. Hier gab es diesmal Wurzelgemüse und besonders die rote Beete darin war der Knaller, die hatte ich vorher auch noch nie im Ofen. Nach der 70. Kofirmation meiner Oma (ja, das gibt es anscheinend) ging es im Ländlichen essen und vegan ist da oftmals nicht drin. Vegetarisch konnte ich mich immerhin an den Rahmchampions mit Spätzle versuchen, insgesamt war das aber zu heftig für meinen Magen und ich litt ein wenig. Gerade in Berlin war ich jetzt schon zweimal bei meinem liebsten sudanesischen Falafel-Laden (Nil in Fhain) und habe mir diese riesige Portion für nur 2,50€ geholt. Die Kombi aus Falafel mit der Erdnuss-Soße ist einfach nur der Knaller und man bekommt es auch vegan. Wäre ich nicht schon die nächsten Tage anderweitig zum Essen ausgebucht, ich würde wohl täglich hier vorbeirennen (und da ich gerade 5 Minuten zu Fuß weg wohne, ist das auch spielend einfach, hm..).

Ihr seht, viel Gemüse, aber ja, auch viele Kohlenhydrate, aber da ich weder abnehmen noch asketisch leben mag, ist das vollkommen ok. Lediglich den Zucker versuche ich etwas herunterzufahren und den Light-Getränken habe ich erneut den Kampf angesagt, was recht gut funktioniert. Die schmecken mir nämlich nicht mehr (wie immer, wenn ich lange in Indien war und gar keine zu mir genommen habe) und dran gewöhnen mag ich mich auch nicht mehr. Gerade trinke ich aber eine Club Mate, was mich wiederum sehr glücklich macht..ohne fühlt sich Berlin aber auch nicht nach meinem Berlin an!

[Sehenswert] Ingobernable, Minimalism & Crime and Justice!

Die Mischung macht’s, würde ich sagen, wenn ich mir meine heutige Auswahl so anschaue. Da ich mich aber mit genau diesen drei medialen Formaten (Serie, Dokumentation und ZDF-Beitrag) beschäftigt habe und sehenswert finde, stelle ich sie euch auch genau so vor und vielleicht ist da ja auch was für den ein oder anderen von euch etwas dabei! Starten wir mit der Netflix-Neuentdeckung von mir, die diesmal auch wirklich noch neu (aka am 24.3. erschienen) ist!

 

INGOBERNABLE

Worum geht’s Der mexikanische Präsident und seine Frau, die ihn verlassen will, streiten sich. Als sie wieder zu sich kommt, hat sie eine Waffe in der Hand und ihr Mann ist tot. Statt sich der Polizei zu stellen, beginnt sie zu rennen, da ihr schnell klar wird, dass ihr jemand den Mord unterschieben will. Es beginnt ein Katz- und Mausspiel quer durch Mexico City. Die erste Staffel ist bei Netflix komplett zu sehen und bietet euch 15 Folgen a 30 Minuten (ja, das kann man in einem Wochenende gucken *g*).

Wie ist’s Die ersten Folgen sind wahnsinnig spannend, da so viel in kürzester Zeit geschieht. Wir haben einige Handlungsstränge, die sich gut überlappen, einiges aber offen lassen und somit noch fesselnder sind. Die mir alle total unbekannten Schauspieler sind gut und da ich gerade begonnen habe, Spanisch zu lernen, finde ich es grandios, dass die Netflixserie auf Spanisch mit englischen Untertitel anzuschauen ist. Da erkennt man dann nach kurzer Zeit schon einige Worte und baut nebenbei noch etwas (vielleicht zweifelhaften) Wortschatz auf. Da Mexiko hoch auf meiner Reiseliste steht (und Mexico City ebenfalls), war es auch von den Aufnahmen her für mich sehr interessant und ich musste danach gleich mal genauer einzelne Viertel googlen und was da wirklich so los ist. Mitten in der Story kommt dann die sehr unrealistische Liebesgeschichte mit dazu, die es so echt nicht gebraucht hätte, aber hier muss dann wohl doch etwas mehr Richtung Telenovela gegangen werden und ach, ich konnte damit leben. Ganz klare Lieblingsperson hier ist für mich Chela, die von Aida López verdammt gut gespielt wird.

 

MINIMALISM

Worum geht’s Um eines meiner (und bestimmt vieler von euch auch) Lieblingsthemen, nämlich, sein Leben minimalistischer zu gestalten, unnötigen Kram loszuwerden oder gar nicht mehr anzuschaffen. Seit einigen Jahren lebe ich sehr viel reduzierter, da ich mein Geld ins Reisen statt in die zehnte Jeans investiere und statt Möbel kaufen eben zur Untermiete wohne, wenn ich mal länger wo bleiben mag. Die Doku hier begleitet verschiedene Menschen, die minimalistischer leben, sei es auf Kleidung, Wohnraum oder Gesamtkonsum bezogen.

Wie ist’s Weder augenöffnend, noch neu, aber es motiviert und regt an, wenn man sieht, wie andere Menschen diesen Lebensstil praktizieren. Für mich ganz spannend waren die Mikrohäuser bzw -wohnungen, da ich auch finde, dass wir auf viel zu viel Raum wohnen, was dann eben auch zu den angespannten Mietsituationen in den Städten beiträgt. Eine Doku, die ich jedem empfehlen würde, aber teils kann man auch mal etwas vorklicken, denn vieles ist einem eben schon bekannt.

 

CRIME AND JUSTICE – DIE TODESSTRAFE

Worum geht’s Kein neues Thema, es geht um die Todesstrafe in den USA und wäre mein bester Freund nicht so verrückt nach Gefängnis-Dokumentationen, hätte ich diese bestimmt nie gesehen. Es ist eine Mischung aus Gesprächen mit Todeskandidaten, Befürwortern sowie Gegnern und Hinterbliebenen.

Wie ist’s Sie bietet jetzt nichts Neues, aber ich fand sie gut gemacht und fühlte mich die 45 Minuten gut unterhalten. Das Konzept „Todesstrafe“ kann ich zwar weiterhin nicht nachvollziehen, sich mit anderen Meinungen zu befassen, ist aber trotzdem interessant und schärft einige eigene Argumente definitiv.

Ihr seht, eine illustre Mischung, die ich euch heute zeige, aber ich bin jemand, der Abwechslung mag. Serienmässig ist gerade aber auch irgendwie die Luft raus, ich schaue zwar Grey’s Anatomy, Scandal und Girls noch, aber wirklich gefesselt bin ich gerade nicht. Zeit, mich Narcos und Black Mirror ausführlicher zu widmen..oder mal wieder etwas mehr Filme zu schauen – hat wer Empfehlungen? 🙂

[Beauty] Aufgebraucht im März 2017!

Nachdem ich die letzten Monate am indischen Internet scheiterte, gibt es heute endlich wieder einen Aufgebraucht-Post mit Video. Solche Kurzreviews zu den einzelnen Produkten, die ich aufgebraucht habe, rede ich einfach lieber, als sie zu tippen. Diesen Monat ist es auch ganz schön viel geworden, was zur Neige gegangen ist, nämlich 18 Produkte und 9 ProbenEinige Dinge werde ich definitiv vermissen, bei anderen bin ich froh, sie jetzt nicht mehr aufbrauchen zu „müssen“ und auf die Nagellacke (woohoo, dekorative Kosmetik“ bin ich stolz, denn meine Sammlung ist so groß und erdrückend, das muss geändert werden! Wer keine Lust auf bewegte Bilder hat, scrollt nur kurz runter, da gibt es zu jedem Produkt noch ein paar geschrieben Worte!

 

Himalaya Herbal Protein Cream: Ich weiß einfach nicht, wie ich diese Creme anwende, denn sowohl vor/bei/nach der Haarwäsche klappt bei mir nicht und statt Pflege habe ich klebrige Haare..kein Nachkauf!

8×4 Deo Hollywood: Ich würde es jetzt nicht unbedingt nachkaufen müssen, aber es war in Ordnung von der Wirkung her.

bebe Shower Cream Just Happy: Bekam ich von Mama in die Hand gedrückt, die sie gar nicht mochte und mir ging es auch so. Schlimm künstlicher Geruch und die floss einem nur so weg..von Pflegewirkung auch keine Spur, somit danke, aber nein.

LUSH GODIVA 2in1 festes Shampoo & Spülung: Zum Reisen einfach genial, aber auf Dauer bräuchte ich für meine Längen mehr Pflege. Nachkauf absolut, wenn es wieder länger weg geht und ich nur begrenzt Gepäck mitnehmen kann.

Wellness&Beauty Meersalz-Öl-Peeling: Hat sehr viel Öl auf der Haut zurückgelassen, aber sonst einen soliden Job gemacht. Da ich in Zukunft meine Peelings selbst machen will, behalte ich den sehr praktischen Pott!

Kiehl’s Precision Lifting & Pore-Tightening Concentrate: Hatte keine sichtbare oder fühlbare Wirkung, somit kein Nachkaufpotential.

Kiehl’s Daily Reviving Concentrate: Gefiel mir sehr, ich liebe das Midnight Recovery Serum aber noch mehr und werde bei diesem bleiben.

Cien Repair Shampoo: Absolut nicht für meine Kopfhaut, die wurde schuppig und gereizt :/

Cien Hitzeschutzspray: Lieblingsprodukt, da es so günstig, effektiv und sparsam ist. Gibt es anscheinend aber nicht mehr im Sortiment und somit muss ich jetzt nach einem würdigen Nachfolger suchen

ISANA Cremedusche Olive: Toller Geruch, tolle Pflege, würde ich nachkaufen, wenn ich nicht noch zig Sachen hätte

Olaz Total Effects 7in1 Serum: Konnte mich nicht begeistern, da ich einfach keinen Unterschied merkte, somit kein Nachkaufprodukt.

Dabur Red Zahnpasta: Ayurvedisch und gesund, der enorm strenge Geruch war aber schrecklich, nicht noch einmal!

Lakme Nagellackentferner: Das war der einzige, den ich in Indien finden konnte und er hat einen enorm guten Job gemacht, die Inhaltsstoffe will ich aber gar nicht wissen. Würde ich in Indien aber definitiv wieder kaufen.

Herome Nagellacke in pink & taupe: Waren mal in irgendeiner Goodiebag, sie haben nicht mal einen Namen. Beide waren ok im Auftrag und in der Haltbarkeit, die Farben ebenfalls schön und ich habe sie gerne getragen. Überleben kann ich aber auch ohne sie, da ich noch genug Lacke habe, die ihnen ähnlich sind.

CMD Körpermassageöl: Ich mochte es leider null, da es einfach nicht einzog sondern unendlich lange auf der Haut auflag.

Nivea Cellular Anti-Age Intensiv Kur Hyaluron: Nehme ich jetzt seit Monaten einmal alle vier Wochen, einen direkten Effekt sehe ich, auf Dauer aber bewirkt es nichts. Würde ich in Zukunft auch wieder kaufen, wirklich „brauchen“ tue ich es aber nicht.

Kiehl’s Creme de Corps: Bis man die Creme aus der Verpackung hat, ist echt ein Kampf und ach, fand ich schon einmal doof. Sonderlich berauschend war die Creme dann auch nicht, eben ok..und bei dem Preis würde ich da dann nicht nachkaufen.

Schaebens Hydro Gel & Müsli Mousse Maske: Interessantes, neues Maskenkonzept, würde ich beide bei Gelegenheit wieder kaufen, wobei ich die Müsli Mousse Maske besser für meine Hautbedürfnisse fand.

Taoasis Kuscheltraum: Beim Ausräumen gefunden und vorm Schlafengehen leergemacht. Müsste ich jetzt aber auch nicht nachkaufen.

Neutrogena Hydro Boost: Meine Haut reagiert leider mit Unreinheiten.

Benevi Gesichtsreinigung & -fluid: Gefiel mir bei den ersten zwei Anwendungen gut, werde ich mal mit meinem Hautarzt besprechen. ob das eine Alternative zu meiner Papulex-Pflege ist.

Lancome Visionnaire: Viel zu reichhaltig, die wollte partout nicht in meine Gesichtshaut einziehen.

Dove DermaSPA Kaschmirgefühl: Riecht sehr lecker, macht tolle Haut, eine Bodylotion, die ich mir nachkaufen würde!

Bäbämm, falls wer bis zum Ende durchgehalten hat, sagt doch mal Hallo in den Kommentaren 😉 Was habt ihr diesen Monat so aufgebraucht – euren Blogpost/euer Video würde ich gerne sehen? Und hat wer mit einem meiner Produkte auch schon Erfahrungen gemacht?