[Reisen] Goodbye Down Under, hello Singapore!

Wie immer verfliegt die Zeit viel zu schnell und so geht es heute nach etwas über zwei Monaten in Australien etwas schwermütig, aber geschwind nach Singapur und dann über Delhi zurück nach Deutschland. Hoffentlich kriege ich dann noch etwas Sommer ab, der Winter in Canberra war nämlich winterlicher (mit nächtlichen Minusgraden) als erwartet. Den letzten Sydney-Frankfurt-Flug machte ich ohne Zwischenstop und kann das nur empfehlen, wenn man unter großem Zeitdruck steht. Ansonsten macht so ein Zwischenstop irgendwo nämlich viel mehr Spaß, man sieht noch was anderes von der Welt und hängt nicht nur in der Luft und ich habe mich sehr spontan für Singapur entschieden, da es eben günstig ist, hinzukommen. Dort selbst ist es alles andere als günstig, aber dank Couchsurfing werde ich auch das halbwegs budgetfreundlich gestalten können.


Vor mittlerweile zehn Jahren bin ich das erste und bisher letzte Mal in Singapur gewesen (und finde die Fotos in schlechter Qualität leider gerade nicht auf meiner Festplatte). Auch damals nur als Zwischenstop für zwei Tage, dann ging es nämlich weiter nach Bali. Somit bin ich gespannt, was sich alles verändert hat und natürlich auch, wie ich in älterer Version all die Eindrücke aufsaugen werde. Damals mit meinem Reisepartner waren wir im Zoo, ich sah erstmal Tapire (mein Lieblingstier) und war wunschlos glücklich und lernte, wie man indisches Essen isst. Auf dem Boden sitzend, mit der Hand – ach, es war Liebe auf den ersten Happen! Hätte mir wer damals gesagt, dass ich später mal Jahre in Indien leben werde, ich hätte etwas irritiert geschaut.

So einen wirklich Plan, was ich machen werde, habe ich noch nicht. Zumindest habe ich nichts in Erinnerung, was ich unbedingt erneut sehen mag, bis auf die Tapire, aber die dann doch lieber in der freien Wildbahn. Wie immer will ich mir die Stadt möglichst erlaufen und der Botanische Garten ist ein absolutes Muss, der sieht einfach zu gut aus. In eine der vielen Shoppingmalls werde ich mich auch mal wagen, ich will mich mit asiatischen Tuchmasken für’s Gesicht eindecken und natürlich werde ich mich wie eine Bekloppte durch Little India futtern. Ansonsten schaue ich mal, ob meine Hosts Zeit und Lust haben, die Stadt mit mir unsicher zu machen oder ich – wie eigentlich immer – einfach zufällig so wen kennenlerne, langweilig wird es bestimmt nicht.

Wenn wer einen Tipp hat, was ich in Singapur unbedingt sehen/machen/(vegetarisch) essen muss, nur her damit, ich würde mich sehr freuen! Meine erste Nacht werde ich dort übrigens ganz classy auf dem Flughafen verbringen, falls wer dafür einen „dort ist die bequemste Liege“-Tipp hat 😉

[Beauty ]Braun Silk-épil 5 Wet & Dry Epilierer #ad

Sommer, Sonne, kurze Röcke, Minikleider, Hotpants und strahlend schöne, glatte Beine! Um letztere zu bekommen, gibt es verschiedene Methoden und da ich ein kleines Weichei bin, was Schmerz betrifft, greife ich fast immer zum Nassrasierer. Was zwar etwas nervt, da man ständig wieder ran muss, aber vor Wachsen und Epilieren habe ich großen Respekt, was u.a. daran liegt, dass ich meine ersten Erfahrungen hier mit nicht den besten Produkten gemacht habe.

Braun hat nun einen Epilierer für Einsteigerinnen, den Silk-épil 5 Wet & Dry entwickelt, welcher eine extra sanfte Haarentfernung ermöglichen soll. Wie der Name schon verrät, ist er sowohl auf nasser als auch auf trockener Haut anzuwenden, wobei erstere Methode empfohlen wird. Die Haut ist im Wasser nämlich entspannter und somit ist der Schmerz während der Anwendung geringer.

Der kabellose Epilierer ist trotz seiner Sanftheit aber sehr effektiv und entfernt sogar Härchen, welche kürzer als 0,5mm (was einem Sandkorn entspricht) sind. Somit müsst ihr hier mit dem Epilieren nicht warten, dass die Haare eine bestimmte Länge haben, was ich mit am Nervigsten beim Wachsen finde. Die ganze Planung und Vorbereitung entfällt hier, ihr könnt einfach munter loslegen, nachdem ihr den Epilierer innerhalb von einer Stunde komplett aufgeladen habt.

Praktischerweise hat der Silk-épil 5 zwei Geschwindigkeitsstufen, wobei Stufe 1 langsamer und sanfter ist, während Stufe 2 besonders schnell und effizient ist. Damit einem der Epilierer nicht aus der Hand fällt, hat er diesen hübschen lilanen Anti-Rutsch-Griff, welcher bestimmt besonders bei der nassen Methode praktisch ist. Nach dem Epilieren habt ihr dann circa 4 Wochen Ruhe, bevor neue Härchen zu wachsen beginnen.

Unter dem Motto #wirwerdenstoppelfrei bietet Braun im Moment eine bis zu 50€-Geldzurück-Aktion an, welche sich lohnt, solltet ihr euch einen neuen Epilierer zulegen wollen. Preislich liegt der Silk-épil 5 Wet & Dry bei 69,99€ und bei 99,99€, wenn ihr noch Extras wie Trimmer – und Massageaufsatz dazuhaben wollt. Ihr könnt noch bis zum 31.8. ein teilnehmendes Braun Beautyprodukt kaufen, müsst ein Formular ausfüllen und erhaltet dann das für dieses Produkt angesetzte Geld innerhalb von 6 Wochen zurück, aber schaut euch die genauen Bedingungen noch einmal selbst an.


Epiliert ihr oder rasiert ihr? Ich muss ja gestehen, dass ich noch immer viel Respekt vor dem Epilieren habe und lieber zum Nassrasierer unter der Dusche greife. Dank genug Übung brauche ich da keine zwei Minuten und auch wenn es nervt, dass man alle 2-3 Tage ran muss, das nichtvorhandene Ziepen motiviert mich doch immer. Bin ich aber länger unterwegs, wie gerade die letzten zwei Wochen im australischen Outback, wo Duschen an sich schon Mangelware sind, greife ich dann aber doch notgedrungen zum Epilierer und beiße die Zähne zusammen! 

 

Der Artikel wurde gesponsert von Braun.

[Beauty] Tea Tree & White Tea Facial Wash von Rebirth!

Oder auch: machst du einen niedlichen Koala auf die Verpackung, kaufe ich das Produkt ohne nachzudenken. Als Ausrede kann ich aber anbringen, dass ich mir bisher noch kein eines Souvenir in Australien gegönnt habe und dieser Gesichtsreiniger somit einfach mal dafür herhalten muss. Die australische Marke Rebirth war mir bis dato unbekannt, ihre anderen Produkte haben aber ebenfalls niedliche Tierchen aufgedruckt. Gut, dass das Tea Tree & White Tea Facial Wash (100ml ca. 6€) für akneanfällige, unreine Haut konzipiert wurde, bin ich immerhin Zielgruppe!

Meine bisherigen Erfahrungen mit Teebaumöl waren nicht die allerbesten, da es einfach zu stark für meine sensible Haut ist, sie zum Brennen und Gereiztsein bringt. Diese Befürchtung hatte ich hier auch, hoffte aber, dass der weiße Tee irgendwie beruhigend-harmonisch vermitteln würde. Im Cleanser drin stecken auch noch Eukalyptusöl, mit dem ich noch gar keine Erfahrung habe sowie Vitamin E, welches immer gut ist.

Bei der ersten Anwendung hat es dann leider auch etwas gebrannt, besonders entzündete Stellen waren schon recht schmerzhaft. Das Waschgel an sich ist sehr ergiebig, schäumt gut auf, riecht sehr frisch und funktioniert gut mit meiner Clarisonic Mia. Aber wie gesagt, meine Gesichtshaut begann quasi sofort zu brennen und nach dem Benutzen war zunächst auch mein gesamtes Gesicht gerötet. Dies ging zwar nach einigen Minuten wieder weg, schön ist aber anders. Danach fühlt sich meine Haut zwar einerseits quietsche-rein und porentief sauber an, gleichzeitig aber auch wahnsinnig ausgetrocknet. Sie schrie nur so nach Feuchtigkeit und mein Serum war in Sekunden komplett eingezogen. Was mir leider zeigt, dass auch dieses Teebaumöl-Produkt leider zu stark für meine sensible Haut ist.

Täglich kann ich es somit nicht benutzen, da würde ich komplett austrocknen, aber so 1-2 Mal die Woche werde ich es eben weiterhin nehmen, um meine Haut mal „richtig“ zu reinigen und es so langsam aufbrauchen. Ein Glückskauf war das aber leider nicht und so niedlich der Koala auch ist, gute Freunde werden wir leider nicht. Aber immerhin habe ich jetzt noch für längere Zeit eine Australien-Erinnerung im Bad stehen.

Wie kommt ihr mit Teebaumöl in Hautpflege zurecht? Hat noch wer zu sensible Haut hierfür?

[Beauty] Perfectly Me Pinsel LE von ebelin!

Gibt man mir günstige, aber qualitativ hochwertige Pinsel aus der Drogerie, gepaart in einem schwarz-rosegoldenen Design, bin ich definitiv hin und weg. Die neue Perfectly Me LE von ebelin ist somit genau nach meinem Beuteschema und auch wenn ich eigentlich keine neuen Pinsel brauche, hier könnte ich durchaus schwach werden. Erhältlich ist die limited edition ab dem 17. August und bis zum 13. September, ich könnte mir aber gut vorstellen, dass sie schnell weg sein dürften. Besonders der kleine Contouring-Pinsel macht mich an 🙂 Etwas seltsam sieht das Lip- und Cheek-Ei aus und da bin ich ja mal auf erste Reviews gespannt, ob es etwas kann oder nur verwirrend abgespaced aussieht.

Spricht euch die LE auch direkt an oder habt ihr den Rosegold-Trend langsam satt? 

[Beauty] Pure Rosehip Gesichtsöl von Native Australian!

Natürlich konnte ich am Ende doch nicht widerstehen, kommen doch seit Jahren fast alle meine Gesichtsöle aus Australien und Neuseeland. Wenn ich also schon einmal selbst vor Ort bin und nicht auf die TK Maxx Auswahl beschränkt bin, muss ich mir wenigstens eines schnappen und geworden ist es dann (Packaging sei Dank) das Pure Rosehip Oil von Native Australian (60ml um die 21€). Mit Hagebuttenöl habe ich in der Vergangenheit schon gute Erfahrungen gemacht, besonders was das Aufhellen von Pickelmalen im Gesicht betrifft.

Ich habe schon erwähnt, dass mich die Verpackung sofort angezogen hat, nicht? Dass sie aber auch noch eine Textur hat, hachja..ich wollte sie nicht mehr aus der Hand legen und war geradezu etwas traurig, dass sich darin dann doch nur ein Glasflakon befand. Das Hagebuttenöl ist zu 100% natürlich, das Produkt wird dankenswerterweise nicht an Tieren getestet und ist für alle Haut- und Alterstypen geeignet. Es soll die hauteigene Talgproduktion regulieren und hat neben den tollen Omegfettasäuren 9,6 und 3 noch Vitamin A (gegen vorzeitige Hautalterung), Lycopin (schützt und repariert die Haut) und Betakarotin (die guten Sonnenschützer). Hier tritt definitiv zu, dass man mit ganz wenig Produkt ganz viele Wirkstoffe und hoffentlich auch Wirkung bekommt.

Seit ein paar Tagen nutze ich das Öl nun morgens anstatt eines Serums nach Reinigung und vor Tages- und Augenpflege. Es lässt sich gut dosieren, man benötigt zwei Tropfen für das komplette Gesicht (und etwas Hals) und ich massiere es mit kreisenden, sanften Bewegungen ein. Meine Haut saugt es förmlich auf, es ist nach wenigen Sekunden komplett verschwunden und zeigt mir, wie bitter nötig sie es aktuell hat. Die australische Winterluft ist aber auch fies, besonders der kalte Wind in Kombination mit der trockenen Heizungsluft innen ist nicht mein Freund. Das Öl hat einen angenehmen, dezenten Geruch, welcher nicht sonderlich lange wahrnehmbar ist.

Direkt nach dem Auftragen fühlt sich meine Gesichtshaut einfach nur himmlisch an. Sehr samtig-weich und ebener, sodass ich versucht bin, mir ständig ins Gesicht zu fassen, was man allerdings unterlassen sollte (ich sage nur Bakterien und Hautunreinheiten). Meine Haut fühlt sich aber nicht nur so an, sie sieht auch viel besser aus wie noch vor einigen Tagen. Definitiv frischer, wacher, mit mehr Feuchtigkeit versorgt und eben nicht wie fahle, traurige Winterhaut eben aussieht. Sie strahlt rosig-gesund, ich bilde mir ein, meine Entzündungen heilen schneller ab und meine Augenschatten sind auch schon viel weniger geworden. Zum Thema „dunkle Hautstellen aufhellen“ kann ich noch nichts sagen, dazu nutze ich es noch nicht lange genug, im Moment habe ich da aber ein sehr gutes Gefühl.

Ihr seht, erneut bin ich absolut glücklich mit einem australischen Gesichtsöl, das können sie hier aber auch einfach. Im Allgemeinen sind Gesichts- und Hautöle viel mehr verbreitet und ich hoffe, dass dies auch in Deutschland so langsam mal in die Gänge kommt. Es gibt zwar welche, keine Frage, aber die Auswahl dürfte doch gerne etwas größer sein und ein in Deutschland hergestelltes NK-Gesichtsöl würde ich zumindest gerne mal wieder kaufen. Die Marke Native Australian hat noch einige andere Öle im Angebot und wäre ich noch länger hier, würde ich wohl weiter probieren. Solltet ihr einmal über sie stolpern, probiert den Tester aus und lasst den Sofort-Anfass-Effekt auf euch wirken!

Nutzt ihr Gesichtsöle? Nach der ersten Skepsis (aber macht das meine Haut nicht noch öliger?) bin ich nun schon seit Jahren absoluter Fan und auch wenn ich immer mal wieder ein Serum versuche, am Ende kehre ich doch zu meinen Ölen zurück und weiß, dass ich meiner Haut damit etwas Gutes tue. Wenn ihr einen Gesichtsöl-Geheimtipp (das kann man auch nicht dreimal schnell hintereinander sagen) habt, den ich unbedingt einmal ausprobieren muss, nur her damit, ich freue mich 🙂

[Health] Ayunova Neurostress-Formel im trnd-Projekt!

Im aktuellen trnd-Projekt geht es darum, die Ayunova Neurostress-Formel gegen psychischen Stress zu testen. Dahinter versteckt sich eine Vital-Formel aus Heilpflanzenextrakten und hochwertigen Mikronährstoffen, welche die eigene Gesundheit unterstützen sollen. Die Kapseln sollen die Stressverarbeitung unseres Nervensystems verbessern, für Entspannung und Kraft sorgen sowie die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit erhöhen.

Um von so ziemlich jedem konsumiert werden zu können, sind die Kapseln außerdem vegan, zucker-, gluten- und laktosefrei, koscher und ohne Süßungsmittel. Persönlich stehe ich solchen Nahrungsergänzungsmittel sehr positiv gegenüber, probiere da gerne neues aus und habe auch schon im Bereich „geistige Leistungssteigerung“ einiges ausprobiert – wenn man täglich an seiner Dissertation sitzt, macht der Kopf manchmal nämlich nicht mehr mit.

Täglich soll man zwei Kapseln mit reichlich Wasser nach dem Abendessen einnehmen, womit man mit einer 60-er Packung genau einen Monat hinkommt und 22,90€ dafür ausgeben muss. Bestimmt nicht die günstigsten Nahrungsergänzungsmittel, die ich je hatte, aber auch nicht die teuersten und dass sie vegan sind und auf Tierversuche verzichten, macht hier für mich auch einiges wett. Da sie weder bekannte Neben- noch Wechselwirkungen haben, kann ich sie auch bedenkenlos trotz meiner Schilddrüsentabletten schlucken. Reich an Antioxidanten, Vitamin B12, B1, B6 und Vitamin D, Pantothensäure, Folsäure und Biotin sind sie auch und besonders bei B12 habe ich ständig einen Mangel. An Heilpflanzen sind in der Neurostress-Formel Kleines Fettblatt, Passionsblume, Baldrian, Fenchel, Ingwer und Indischer Wassernabel enthalten.

Man kann die Kapseln prinzipiell dauerhaft anwenden, bei aktuellen Beschwerden empfiehlt sich laut Herstellerseite eine 4 bis 6-wöchige Anwendung, wobei man nach zwei Wochen erste Veränderungen merken sollte. Die Kapseln sollen keinen müde machenden, sondern eben einen beruhigenden Effekt haben und da man sie abends zu sich nimmt, soll man sich am nächsten Morgen nach dem Aufwachen ausgeruhter fühlen.

Persönlich habe ich jetzt nicht unbedingt mehr physischen Stress als andere oder kann das zumindest mit viel Spaziergehen, Yoga und des Weiteren in den Griff kriegen. Allerdings schlafe ich sehr schlecht – es dauert ewig, bis ich eingeschlafen bin, ich wache oft auf und morgens fühle ich mich alles andere als ausgeruht. Dass ich sehr intensiv träume, weiß ich, da ich meine Träume nach dem Aufwachen auch fast immer noch sehr detailliert erzählen kann. Hier hatte ich jetzt Hoffnung auf die Neurostress-Formel gesetzt, dass ich eben ausgeruhter aufwache und dadurch dann geistig beim Schreiben leistungsfähiger bin.

Leider hat sich bis jetzt noch so gar kein Effekt bemerkbar gemacht, zwar immerhin auch nicht im Negativen (einige andere Tester berichten von Schlafproblemen), aber eben auch nichts positives. Mir macht das Schlucken der Kapseln keine Probleme, ich komme da gut mit zurecht und würden sie eine Wirkung haben, könnte ich auch mit dem Preis leben, wenn es eben mal einen akuten Notfall gibt. Dass es zwei Wochen dauert, bis man etwas merkt, ist hier allerdings auch ein wenig blöd, das dürfte gerne etwas schneller gehen. Besonders bei B12 nehme ich sonst diese 7-Tage-Intensivkuren und bin da immer ziemlich schnell wieder fit und leistungsfähiger, zumindest fühle ich mich so.

Vielleicht ist diese Formel einfach nicht die richtige für mich, Ayunova hat noch elf weitere im Angebot, vielleicht sollte ich es mit der allgemeineren „Nerven-Formel“ einmal ausprobieren. Aber wie gesagt, noch wird weitergetestet und wer weiß, vielleicht macht es ja plötzlich „Peng“ und ich wache so ausgeruht wie seit Jahren nicht mehr auf.

Dürft ihr zufällig auch testen? Wie steht ihr zu Nahrungsergänzungsmittel? Nutzt ihr auch welche und wenn ja, was könnt ihr denn empfehlen bezüglich (Ein-)Schlafproblemen?

Sunday again.

[Gesehen] Sherlock; Game of Thrones

[Gelesen] diverse kurze Ebooks, nicht nennenwertes dabei

[Gehört] lateinamerikanische beim Autofahren

[Getan] den Van in Sydney abgeholt & das erste Mal in Australien Auto gefahren; Wohnung auszugsfertig gemacht; ab ins Abenteuer gestartet – 10 Tage einfach mit dem Auto drauflos und zunächst in Jervis Bay gestrandet


[Gegessen] Vegetarische Pho; selbstgebackenes Brot; Chili sin Carne; Falafel Wraps; weiße Bohnen; „Bayrischer“ Schokokuchen

[Getrunken]  Cola Zero; Kaffee; Grüner Tee; Weißwein

[Gedacht] so Canberra, das war es jetzt mit uns beiden

[Gefreut] juhu, endlich wieder unterwegs

[Geärgert] übervorsichtige Straßenregeln, man braucht Schneeketten, obwohl gar kein Schnee liegt 😉

[Gewünscht] ganz schön viel

[Gekauft] Mietwagen; Lebensmittel; diverse Parkeintritte

[Lesenswert] The Road to Mount Buggery – Mark Whittaker & Amy Willesee

Manchmal geschehen ja diese Zufälle, die sich so richtig gut zu einem stimmigen Bild zusammenfügen. Zwei Tage bevor ich meinen Australienflug buchte, fand ich das Buch „The Road to Mount Buggery – A Journey through the curiously named places of Australia“ von Mark Whittaker und Amy Willesee im örtlichen Bücherschrank und jetzt gerade bin ich selbst mit dem Van in Down Under unterwegs. Zwar fahre ich nicht unbedingt die in diesem Buch benannten Orte ab, als einen Einstieg stellte ich es mir aber doch ganz passend vor.

Worum geht’s Ein Journalistenpärchen macht sich auf, kurios benannte Orte in Australien zu erkunden und davon gibt es erstaunlicherweise eine ganze Menge. Mit einem alten Van fahren sie die von ihnen erstellte „Map of Misery“ ab und erzählen dabei nicht nur von ihrer Reise, sondern eben auch, was sie an Informationen zu den jeweiligen Orten finden konnten. Die meisten Namen sind wirklich tragisch, man findet z.b. die Etappen Mount Hopeless, Isle of the Dead oder auch Hells Gate auf ihrer Route.

Wie ist’s  Irgendwie wurde ich leider nicht wirklich warm mit dem Buch, ob es jetzt an dem Schreibstil der beiden lag oder daran, dass so wenig passierte und das Thema mich nicht wirklich packen konnte – Lust auf einen Roadtrip konnte mir das Werk so gar nicht machen. Es hatte eine eher drückende Stimmung, welche zwar zu den Orten passt, die sie besucht haben, aber ein paar nette Reiseanekdoten hätten mich hier doch glücklich gemacht, um ein wenig Abwechslung beim Lesen zu bekommen. Die Kapitel sind recht kurz, drehen sich immer um einen Ort und lassen sich auch ohne Reihenfolge problemlos lesen. Als Strand- oder Unterwegslektüre ist das Buch definitiv geeignet, man kommt schnell wieder rein, aber ich muss gestehen, ich habe es nicht beendet. Was ich nur sehr selten mache, aber hier passierte einfach so wenig abwechslungsreiches, dass es mir irgendwann zu trist wurde und ich meine Australien- und Roadtriplust nicht gänzlich verlieren wollte.

Solltet ihr euch für australische Geschichte, merkwürdige Ortsnamen interessieren und es aushalten, wenn seitenweise seeeeeehr wenig passiert, dann ist das vielleicht euer Buch. Oder solltet ihr es auch in einem öffentlichen Bücherschrank finden, lest es lieber mal an. Ich habe es schon zurückgestellt und hoffe sehr, dass es dem nächsten Leser mehr Freude bereitet. Zum Glück genieße ich meinen Roadtrip hier gerade und auch wenn wir nicht zu Orten mit fragwürdigen Namen fahren, Langeweile kommt bisher absolut nicht auf!

Was war euer letztes Buch, welches ihr nicht beenden konntet oder quält ihr euch durch, komme was wolle?

[Yummi] Neuheiten von dmBio!

dmBio hat ab Juli ein paar neue Produkte im Sortiment und besonders Pasta-Liebhaber werden hier auf ihre Kosten kommen! Die neuen Spaghetti aus Linsen und Vollkornreis sowie die Fusilli aus Kichererbsen oder roten Linsen sind schnell zubereitet, glutenfrei und auch veganer-freundlich. Persönlich bin ich nicht der größte Pastafan, diese Varianten klingen aber ausgefallen und definitiv nach meinem Geschmack. Wer es lieber süß zwischendurch mag, wird mit dem Kokosriegel in Vollmilch- oder Zartbitterschokolade bestimmt glücklich, ich werde ihn mir bestimmt mal schnappen und ausprobieren.

Spricht euch spontan was an? 

[Beauty] Orange Essence Facial Cleanser von Burt’s Bees

Heute mal eine Review aus dem Bereich „manchmal kommen die Dinge zu einem“, denn auch wenn ich die tinted Lipbalms und den Cuticle Balsam von Burt’s Bees liebe, ich wäre nie auf die Idee gekommen, ihre Gesichtspflege auszuprobieren. Dann war ich aber auf einer Party, quatschte mich mit der Gastgeberin fest und fand mich kurze Zeit später in ihrem Bad wieder, wo sie mir all ihre Hautpflege zeigte und reviewte. Meine Begleitung war definitiv etwas irritiert, wir beide hatten aber Spaß. Als sie den Orange Essence Facial Cleanser von Burt’s Bees (um 13€ via Amazonin die Hand nahm, war ich also gespannt, was sie mir berichten würde – da er bei ihr absolut keine Wirkung hat und ihr nicht genug schäumt, durfte er dann aber irgendwie mit mir nach Hause gehen und so habe ich ihn die letzten Tage morgens mal anstatt meiner ölfreien Papulex-Pflege für akneanfällige Haut ausprobiert.

Der Cleanser ist ein eher dickliches Gel (dank Lanolin?), welches wirklich kaum schäumt und einen somit zunächst etwas irritiert, aber daran gewöhnt man sich. Man hat sofort einen leckeren Orangenduft in der Nase, welcher mich zumindest wach macht und meine Haut zum Glück auch nicht reizt. Insgesamt ist das Produkt sehr sanft, auch bei entzündeten Stellen brennt es kaum und ich würde es für sensible Haut empfehlen. Beim Abwaschen des Produktes tue ich mich etwas schwer, selbst wenn ich es unter der Dusche verwende, habe ich das Gefühl, dass ein Film auf meiner Haut zurückbleibt. Was ich so überhaupt nicht leiden kann und dann gleich mal mit einem Mizellenwasser erneut rübergehen muss. Somit beschert mir der Cleanser hier einen zweiten Schritt, auf den ich lieber verzichte.

Mein Hautgefühl danach ist in Ordnung, aber eben nicht dieses porentief-rein, was ich bei meinem Papulex-Gel habe – selbst, wenn ich den Burt’s Bees Cleanser mit meiner Clarisonic Mia nutze und das ist schon etwas verwunderlich. Meine Haut sieht weder besser noch schlechter aus und hat sich auch nicht verändert, seit ich das Produkt benutze. Das ist jetzt weder negativ noch positiv, aber ich muss der Vorbesitzerin leider zustimmen, das Produkt tut nichts für meine Haut. Außer dass ich eben das Gefühl habe, aktiv etwas für sie getan zu haben. Was schade ist, denn der Geruch ist toll und die Inhaltsstoffe ebenfalls „right up my alley“, wie sie es auch formulierte, doch effektiv Schönreden kann ich den Cleanser dann doch nicht. Eine Verbesserung hinsichtlich meiner dunkleren Hautstellen aufgrund des enthaltenen Vitamin Cs konnte ich auch nicht erkennen, schade! Da ich ihn allerdings schon einmal habe, werde ich ihn jetzt auch noch weiter benutzen und ihn dann einfach im nächsten Hostel vor Abflug im Gemeinschaftskörbchen zurücklassen, vielleicht hat der nächste Besitzer damit ja mehr Erfolg. Achja, ich las im Internet, dass es ein günstiger Dupe zu dem Bobbi Brown Extra Balm Rinse sein soll, vielleicht hilft das ja dem ein oder anderen von euch! Günstiger ist Burt’s Bees allemal.

Welches Produkt von Burt’s Bees mögt ihr besonders gerne? Oder macht euch die Marke so gar nicht an?