[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke aus den USA!

Gesund ist mal wieder anders, aber ich dachte mir, ich zeige euch, was ich auf unserem Roadtrip durch die USA so futtere! Manchmal ist es hier gar nicht so leicht, etwas ohne Tier zu finden..aber da ich notfalls auch mal mit Keksen als Abendessen auskomme, klappt es doch immer irgendwie 😉

Trader Joe’s (mein absoluter Lieblingssupermarkt hier!) hat diesen seeeehr leckeren Iced Vanilla Almond Spiced Chai im Angebot, welchen ich inhalieren könnte. Nicht zu sĂŒĂŸ, schön wĂŒrzig und ich bin ja weiterhin ein großer Fan von Mandelmilch! Meinen zweiten Breakfast Burrito habe ich mir zum Mittagessen gegönnt und auch wenn ich eigentlich nie Ei esse, in dieser Kombination ist es grandios! Da muss ich mal eine vegane Variante von nachmachen“ Wenn ich mich zu ungesund fĂŒhle, schnappe ich mir gerne die Smoothies von Odwalla, besonders gerne das Citrus C Monster, um jegliche ErkĂ€ltung von vorne herein abzuwehren! Und Suppen bei kaltem (Regen-)Wetter gehen auch immer, wenn ich wie hier noch frischen Schnittlauch reinwerfen kann, bin ich mit meiner Kartoffelsuppe sehr glĂŒcklich!

Nur ein biiiiiiiischen ungesĂŒnder geht es weiter. Bei den meisten Motels gibt es eher mageres FrĂŒhstĂŒck, aber da ich von zuckrigen Cornflakes trĂ€umte, freute ich mich ĂŒber die Fruit Loops. In fĂŒnf Jahren will ich dann mal wieder welche! Letztes Jahr schon haben meine Mama und ich diese persischen Zimtschnecken (gibt es bei Walmart) fĂŒr uns entdeckt und ja, ich liebe sie weiterhin! Zum GlĂŒck gibt es die nicht bei uns, ich wĂŒrde es wahrscheinlich ĂŒbertreiben, aber sie sind wirklich verdammt gut. Bei Burger King (war ich seit vielen Jahren nicht mehr) habe ich den veganen Impossible Whopper ausprobiert und ehrlich, der hat verstörend echt geschmeckt. Genau, wie ich den Whopper in Erinnerung hatte und auch die Konsistenz war fast zu nah an Fleisch..ich war begeistert, aber gleichzeitig sehr irritiert. Und weil Oktober ist und ich auch mal basic sein will, habe ich mir einen Iced Pumpkin Spice Latte von Starbucks geholt. HĂ€tten wir das also auch erledigt 😉

Ich liebe mexikanische KĂŒche und da es diese in den USA ĂŒberall gibt, gehen wir auch recht hĂ€ufig hin. Am liebsten bestelle ich Veggie Burritos und die kann man auch am nĂ€chsten Tag noch super kalt essen..denn die Portionen sind verrĂŒckt hier. Aber so, so gut! Die blauen Pommes mit verrĂŒckten Soßen (z.b. Heidelbeer-Ketchup) haben wir bei der Fry Company in Boise/Idaho gegessen, welche bekannt sind fĂŒr ihre Kartoffeln. Schmeckt normal, aber man kriegt mich ja mit der Farbe und die wĂŒrde ich auch sofort wieder essen! Dann natĂŒrlich mein Klassiker, wenn ich in den USA bin, eine riesige Flasche Diet Mountain Dew. Die war dann in hm keinen zwei Stunden leer und ich glĂŒcklich; aber im Moment versuche ich, auf Softdrinks zu verzichten und somit blieb es auch bei einer. Wir haben ja Oktober, nicht und somit gibt es alles mit KĂŒrbis..da macht Kitkat mit Pumpkin Pie natĂŒrlich auch Sinn 😉 Nein, lasst die Finger davon, ich habe sie zwar gegessen, aber sie haben mehr nach Bodylotion geschmeckt und so gar nicht lecker.

Anderes Motel, andere Cornflakes..von Frosted Flakes habe ich beim Wandern stĂ€ndig getrĂ€umt und ach, sie waren super. Es ist echt lustig, nach was man machmal Verlangen hat, ich esse so gut wie nie zuckrige Cornflakes und plötzlich war das alles, was ich wollte. Die M&Ms mit Pumkin Pie waren leider ebenfalls ein Flop, aber ich habe daraus gelernt und danach einfach nichts mehr aus einer limitierten KĂŒrbis-Reihe gekauft. Stattdessen gab es noch dieses kleine StĂŒck BeerenkĂŒchen mit MĂŒslikruste und einmal Reste-Essen aus Breakfast Burrito mit Reis und Bohnen. Ich schwöre, ich habe ab und zu auch noch Bananen und manchmal Äpfel (die schmecken hier irgendwie nach nichts..) gegessen!

Falls wer noch einen Tipp fĂŒr ein veganes/vegetarisches Restaurant in Portland hat, gerne her damit! Und gibt es etwas, was ihr immer esst, wenn ihr in den USA seid?

[Beauty] Hawaiian Detox Tuchmaske mit Volcanic Clay von Alba Botanica

Seit etwas ĂŒber drei Wochen habe ich kein reinigendes Waschgel mehr benutzt und so langsam beginnt meine Haut, mir das ĂŒbel zu nehmen. Ich wollte mal sehen, was passiert, wenn ich nur mit Wasser wasche und meine restliche Pflege nicht umstelle. Vielleicht mĂŒsste ich diesen Versuch lĂ€nger durchhalten, denn bisher..mag meine Haut mich nicht mehr und ich reinigende Gesichtsmasken umso mehr. So durfte nun auch die Hawaiian Detox Tuchmaske mit Vulkanschlamm von Alba Botanica (gibt es sehr gĂŒnstig via Amazon, 30 StĂŒck fĂŒr 20€) mit mir nach Hause gehen!

Alba Botanica mag ich als Marke sehr, habe aber bisher noch nie eine Maske von ihnen ausprobiert. Da ich noch am Reisen bin, sind Tuchmasken natĂŒrlich immer praktisch, man kann sie jederzeit benutzen, macht nichts schmutzig und braucht weder Bad noch Spiegel, um sie aufzutragen. Diese hier soll wie gesagt die Haut porentief reinigen, detoxen, und das mit komplett natĂŒrlichen Inhaltsstoffen. HauptsĂ€chlich spielt Vulkanerde hierbei eine Rolle, welche vielleicht sogar aus Hawai kommt? 😉 Sie ist auf jeden Fall der Grund, dass die Tuchmaske schwarz ist, was mich zuerst mal ĂŒberrascht hat, aber ich liebe es!

Die Maske passt gut auf mein Gesicht und ist etwas weiter um Augen/Nase/Mund ausgeschnitten, sodass ich auf die freien Stellen meiner Haut etwas Serum einmassiert habe. Davon gibt es in dem Sachet nÀmlich mehr als genug; die Maske selbst ist schon gut getrÀnkt, aber es ist trotzdem noch einiges an pflegendem Gel da, was ich dann auch noch auf meinen Hals aufgetragen habe. Wenn schon, denn schon!

Man soll sie nur 5 (!) Minuten einwirken lassen, das war mir aber einfach zu wenig. Also habe ich sie solange drauf gelassen, bis sie etwas eingetrocknet war (so 15 Minuten denke ich), habe sie abgenommen und das restliche Serum in die Haut mit den HĂ€nden einmassiert. Da nichts gebrannt hat, meine Haut auch nicht gezickt hat und z.b. rot geworden ist, wieso nicht. Schadet bestimmt nicht. Danach war meine Haut erst etwas klebrig, das Serum zog aber gut ein und danach war sie glatt, weich und sehr geschmeidig.

Am nĂ€chsten Morgen strahlte sie, fĂŒhlte sich gut und voll an..und prĂ€sentierte mir einen riesigen Pickel (ja, er hat einen Namen verdient) mitten im Gesicht. Der wollte jetzt wohl unbedingt rauskommen, nachdem ich ihm mit der Maske etwas Angst gemacht habe. Aber sonst fand ich meinen Teint sehr schön, einige der Mitesser an der Nase wollten auch unbedingt raus, meine Poren sahen gut aus und insgesamt war ich fĂŒr die 90 Cent, die ich fĂŒr die Maske bezahlt habe, vollauf zufrieden!

Es gibt von Alba Botanica eine komplette Detox-Pflegeserie mit diesem reinigenden Vulkanschlamm und ich werde mal schauen, ob ich mir hier noch das ein oder andere aus den USA mitbringen werde (wenn denn meine 23kg GepĂ€ck noch etwas Spielraum lassen..denn besonders das reinigende Waschgel macht mich sehr an!). Noch waren Mama und ich nicht einkaufen, aber das Regenwetter könnte ich jetzt doch auch einmal in eine Mall treiben, ist immerhin schon ein Jahr her, dass ich eine betreten habe 😉

[Lesenswert] Is Everyone Hanging Out Without me (and other concerns) von Mindy Kaling

Es gibt BĂŒcher, die wollte ich zwar schon lange (dieses erschien 2011) mal lesen, aber dann eben doch nicht sooooo dringend, dass ich es gekauft oder ausgeliehen hĂ€tte. Aber dank öffentlichem BĂŒcherschrank (diesmal in Portland) kommen dann doch so ziemlich alle BĂŒcher irgendwann einmal zu mir und nun konnte ich endlich die sehr ironische Biographie Is Everyone Hanging Out Without me (and other concerns) von Mindy Kaling lesen!

Worum geht’s Um das Leben mit all seinen Hoch- und Tiefpunkten, welche Mindy sehr humorvoll schildert. Ob Kindheit, Teenagerjahre, (romatische) Beziehungen oder die Frage, wie man eine erfolgreiche Karriere als Schreiberin/Schauspielerin verfolgt – das Buch ist eine bunte Mischung aus dem Leben einer Frau, die nach New York zieht, um ihr Leben zu starten!

Wie ist’s Teilweise sehr lustig, teilweise fand ich ein paar Kapitel eher langweilig, obwohl sie tolle Titel hatten. Aber da GeschmĂ€cker bekanntlich verschieden sind, ist das ja normal. Einige Male musste ich laut lachen oder schmunzeln und die kurzen Unterkapitel haben mich gut unterhalten. Man kann das Buch jederzeit zur Seite legen und findet trotzdem schnell wieder rein. Und wen die Kindheit z.b. nicht interessiert, der kann auch getrost ĂŒber die ersten Kapitel hinaus blĂ€ttern und weiß trotzdem noch, was Sache ist.

Schön fand ich, dass private Bilder dabei sind, die machen einem Mindy eigentlich nur noch sympathischer, da sie eben nicht nach „wow, da sehe ich grandios aus dank Photoshop“ ausgewĂ€hlt worden sind, sondern sie als sehr reale, im Lebenstehenden Person zeigen. Eine super Urlaubs-, Bahn- oder auch BadewannenlektĂŒre, die seicht unterhĂ€lt und zum Lachen bringt. Manchmal hat sie es sich aber doch zu leicht gemacht, so fĂŒhrt sie Typisierungen diverser Menschen ein, dazu dann 2-3 SĂ€tze und das war es dann fĂŒr ein Kapitel – laaaaaangweilig!

Wenn einem Mindy (die meisten kennen sie aus The Office, ich habe mal ein paar Folgen The Mindy Project gesehen, aber das war es dann auch schon..) allerdings so gar nicht bekannt ist, könnte das Buch nun doch etwas langweilig sein, da wĂŒrde ich dann doch eher andere, weniger personenzentrierte, BĂŒcher empfehlen. Aber insgesamt gefiel es mir, den Nachfolger wĂŒrde ich – sollte er mir in die HĂ€nde fallen – wohl ebenfalls lesen, dafĂŒr brennen tue ich nun aber auch wieder nicht!

Geht wer von euch auf die Buchmesse in Frankfurt dieses Jahr? 🙂

Sunday again.


[Gesehen] mein Internet war die Woche nicht gut genug 😉

[Gelesen] The White Woman on the Green Bicycle – Monique Roffey

[Gehört] Radio (und..es gibt verdammt viele christliche Sender in den USA)

[Getan] Yellowstone & Grand Tetons erkundet; Idaho entdeckt (Idaho Falls & Twin Falls waren super); viel grandiose Natur gesehen; einen Freund vom Trail getroffen & durch Craters of the Moon geklettert

[Gegessen] Bagel mit Erdnussbutter; Fruit Loops; Babykarotten; Schokokekse; Veggie Sandwich; Veggie Burrito; All you can eat Buffet, wo es u.a. einen Schokobrunnen gab!

[Getrunken] Kaffee; Pumpkin Spice Iced Latte; Diet Mountain Dew; viel Wasser mit Brausetabletten

[Gedacht] wie unsagbar schön ist das bitte hier!

[Gefreut] BĂŒĂŒĂŒĂŒĂŒffel! Und noch mehr Tierchen gesehen; Idaho hat tolle Ecken!

[GeÀrgert] schlechten Service sowohl in Hotel als auch beim Essen

[GewĂŒnscht] 10-15 Grad mehr, es ist fies kalt nachts!

[Gekauft] Essen, Hotels und einen Aromadiffuser von VicTsing (der stand ewig auf meiner Wunschliste und jetzt ist er um 20€ reduziert)

[Beauty] Loreal Revitalift Bright Reveal Cleanser

Die letzten Wochen ohne Spiegel waren definitiv sehr erholsam. Die letzten Wochen ohne Waschgel haben meine Poren aber alles andere als verfeinert. Wann immer ich jetzt in den Spiegel schaue (was aber nur beim ZÀhneputzen passiert, mehr Zeit habe ich nicht *g*), bin ich also alles andere als begeistert. Obwohl, ich bin fast ein bisschen morbide-fasziniert davon, wie schnell sich meine Haut verÀndern kann. Somit musste gleich eine funktionierende Soforthilfe her!

Ich entschied mich in der amerikanischen Drogerie fĂŒr das Revitalift Bright Reveal Waschgel von L’Oreal, ohne mich vorher nĂ€her darĂŒber zu informieren. Was ich eigentlich gar nicht mache, aber ich wollte sofort weniger verstopft und vergrĂ¶ĂŸert aussehende Poren im Gesicht haben!

Aus Erfahrung weiß ich, dass viele L’Oreal-Produkte zu stark fĂŒr meine etwas sensibel-zickige Haut sind, ich sie also nicht zweimal tĂ€glich, sondern nur einmal zur Reinigung am Tag anwenden kann. Habe ich hier ebenso gehandhabt und das war die richtige Entscheidung. Das Waschgel ist ein feinkörniger, sehr frisch riechender Kandidat, den man nicht in die Augen bekommen sollte.

Es lĂ€sst sich gut auf der Haut mit kreisenden Bewegungen massieren und man bekommt es mit wenig Wasser schnell wieder runter. Dauert keine 20 Sekunden und ich habe quietsch-saubere, etwas gerötete Haut! Besonders die unschönen Mitesser auf/an Nase sind nach wenigen Anwendungen schon verschwunden, meine Poren sind weniger sichtbar, da eben nicht verstopft und nach zwei Wochen fĂŒhle ich mich wieder mehr wie ich! Aber das Waschgel trocknet meine Haut ziemlich aus (kein Wunder bei den Inhaltsstoffen), somit muss ich aktuell mit etwas mehr Pflege, sprich einem intensiverem Serum und einer etwas reichhaltigeren Creme nachhelfen.

Meine Haut wĂŒrde ich insgesamt nicht als strahlender bezeichnen, aber mein Teint sieht doch etwas gleichmĂ€ssiger aus; ich habe da so ein paar dunklere Stellen, die mir aktuell zumindest weniger ins Auge fallen. Hier werde ich mal weiter beobachten, was noch passiert. Manchmal bildet man sich sowas ja gerne mal ein. Reiner geworden ist meine Haut auf jeden Fall, meine Poren sind wieder fein und stechen mir nicht bei jedem Blick in den Spiegel ins Auge. Somit hat das Waschgel einen guten Job erledigt und ich werde es bei der nĂ€chsten Reise definitiv in den Koffer packen, wenn ich nur etwas schnelle Reinigung haben mag!

Weiß wer, ob es das in Deutschland zu kaufen gibt? Die Reihe von L’Oreal habe ich schon gesehen, aber immer nur Serum und Creme, nie das Waschgel. WĂ€re ja schade, wenn man das nicht auch bekommen könnte.

[Interior] Trapp Private Gardens Rhabarber Raumspray

Rhabarber ist definitiv mein LieblingsgemĂŒse und ich könnte ihn nicht nur in jeglicher Form essen, sondern auch auf meine Haare, meine Haut und in meine Umgebung bringen. Somit habe ich mich seeeeeehr gefreut, als ich in meinem GĂ€stezimmer (ich habe Katze in Portland gesittet) dieses Rhabarber Raumspray von Trapp Private Gardens auf dem Nachtisch stehen sah! Ich meine hallo, Rhabarber als Raumspray vor dem Schlafengehen, besser geht es doch nicht! 🙂

Ich habe das Spray (kostet um die $10) natĂŒrlich gleich mal ĂŒber meinem Bett ausprobiert und hach, soooooooo ein grandioser Duft. Frischer, etwas bitterer Rhabarber stieg mir in die Nase, der absolut nicht kĂŒnstlich roch. Sondern eben, als schĂ€lt man ihn gerade in der KĂŒche. Gute-Laune war mir garantiert fĂŒr die nĂ€chsten Tage. Der Duft war nicht enorm langanhaltend, nach so 3-4 Stunden war er komplett verflogen, aber dann habe ich einfach nochmal nachgesprĂŒht und war wieder glĂŒcklich (und ja, vielleicht habe ich ihn mir auch in die Haare gesprĂŒht, wenn schon, denn schon).

„Zuhause“ wĂŒrde ich jetzt kein Spray benutzen, sondern endlich meinen Aromadiffuser (ich habe mir diesen von VicTsing, welcher gerade sogar um 20€ auf 29,99€ reduziert ist, bei Amazon gekauft) einweihen. Wobei ich hier bisher nirgends Rhabarber als Duftrichtung fĂŒr Öl gefunden habe. Wenn hier wer eine Quelle weiß, bitte her damit! Ich hoffe ja, dass ich in Indien ein paar spannende Öle aufspĂŒren werde!

FĂŒr unterwegs finde ich so ein Raumspray enorm praktisch, besonders, wenn man wie ich hĂ€ufig in eher gĂŒnstigen, etwas fragwĂŒrdigen Etablissements ĂŒbernachtet, wo es nicht unbedingt so gut riecht. Mit einem kleinen Spritzer hebt sich hier mein Wohlbefinden aber gleich mal um einiges nach oben und ich kann die Flecken auf den Bettlaken besser ignorieren, wenn sie wenigstens gut riechen! Da dass Spray nicht sonderlich viel Platz mitnimmt, kann man sich das ruhig in den Rucksack werfen!

Benutzt ihr solche Raumsprays? Oder wie bekommt ihr Duft in die vier WĂ€nde – Kerzen, Aromadiffuser, RĂ€ucherstĂ€bchen, frische Blumen? 🙂

[Beauty] Aufgebraucht im September 2019!

Der September war bei mir eine bunte Mischung aus Wandern, mit dem Mietwagen durch die USA fahren und dann noch ein paar Tage in Bend sowie Portland verweilen. Das zeigt sich auch an meinen aufgebrauchten Sachen fĂŒr diesen Monat recht deutlich, denn es sind insgesamt dreizehn Produkte (meist ReisegrĂ¶ĂŸen) leergeworden!

Savon Fraichelle Duschgel von Lancome Ein frisches, fĂŒr mich eher nach Mann riechendes Duschgel, welches ich geschenkt bekam. WĂŒrde ich mir aber nicht nachkaufen, ich bevorzuge feste Seifen.

Dr. Sheffield’s Zahnpasta mit Aktivkohle NK-Zahnpasta, was ich super finde und ich putze gerne mit Aktivkohle. Eine farbliche VerĂ€nderung meiner ZĂ€hne konnte ich nicht feststellen, aber das ist mir auch nicht wirklich wichtig. Eher, dass sie dadurch nicht schmerzempfindlicher geworden sind.

Aqua Pure Konzentrat von BIOTHERM Habe ich als Serum morgens und abends verwendet, aber nach einiger Zeit ein paar Hautunreinheiten bekommen. Nachdem ich es aufgebraucht hatte, wurde meine Haut schnell wieder besser, somit lasse ich hiervon in Zukunft die HĂ€nde, schade!

Original Mineral Fine Intellect Shampoo & SpĂŒlung (sowie noch ein Noname-Shampoo) Mochte ich beide, meine Haare haben sich danach gut kĂ€mmen lassen, glĂ€nzten und sahen halbwegs gepflegt aus.

GravityMud Maske von Glamglow Eine weiße Maske, welche die Haut straffen soll. Sie war in Ordnung, hat mich aber nicht umgehauen. Hier wĂŒrde ich gerne andere Sorten der Marke ausprobieren, da ich mehr Reinigung statt Straffung will.

Magnesium Sprudeltabletten von Mivolis Retten mich beim Wandern vor diversen MuskelkrÀmpfen und habe ich schon zig Mal wiedergekauft!

Coleman Moskito-Spray Es hat einige, aber nicht alle Moskitos abgehalten und meine Haut zum Brennen gebracht. Ich versuche, soweit es geht, auf solche Produkte zu verzichten, aber ein paar Tage auf dem PCT waren dieses Jahr einfach too much.

Dann haben sich noch drei weitere kleine Shampoos sowie ein Rasierer von mir verabschiedet, also die ĂŒblichen Kandidaten, wenn man auf einem Roadtrip ist und nicht allzu viel Kram mitschleppen mag. Wirklich vermissen werde ich keines der Produkte und ach, ich freue mich schon, wenn ich meine Seifenschale wiederhabe und nicht immer nur Plastik, Plastik und noch mehr Plastik um mich herum sehe.

Was ist bei euch diesen Monat so leergeworden? Habt ihr schon Pumpkin Spice Produkte entdeckt? In den USA kann man sich da aktuell gar nicht vor retten und ich wĂŒrde ja fast schwach werden, wenn ich nicht noch welche zuhause hĂ€tte 😉

Sunday again.


[Gesehen] Matilda (der komplette Film steht bei Youtube)

[Gelesen] Home Fire – Kamila Shamsie (absolut grandios!)

[Gehört] viel Jazz und diverse Radiosender beim Autofahren

[Getan] Katze (und Haus) in Portland gesittet; an das Meer bei Seaside gefahren; mit Mama unseren Roadtrip nach Yellowstone begonnen & viel tolle Natur in Oregon, Washington, Idaho & Montana erkundet

[Gegessen] ich liebe die vegetarischen Option von Taco Bell; Beerenkuchen; persische Zimtschnecken; Impossible Whopper; Kitkat mit Pumpkin Spice

[Getrunken] Eistee; Kaaaaaffee; Wasser mit Brausetabletten

[Gedacht] oh, was ist es schön hier!

[Gefreut] nachdem ich viel alleine erkundet habe, macht es Spaß, gute Gesellschaft zu haben 🙂

[GeÀrgert] meine Kommunikation mit einem indischen Freund dauert mal wieder ewig, dabei drÀngt mir die Zeit; und ich hasse die neuen DKB & Comdirect-Apps

[GewĂŒnscht] bisschen wĂ€rmere Temperaturen

[Gekauft] Lebensmittel, Hotels & Benzin

[Beauty] Goldleaf Handcreme von Thymes!

Schon letztes Jahr nach den Monaten auf dem PCT war meine Haut verdammt trocken und auch dieses Jahr sehe ich wieder schrecklich aus. Trotz (oder vielleicht aufgrund?) dem tĂ€glichen Tragen von Handschuhen habe ich wahnsinnig trockene HĂ€nde, besonders an den Fingerspitzen. Da schĂ€lt sich die Haut, es tut weh und ach..nee, ich bin viel, aber nicht glĂŒcklich damit. Als ich von einer Freundin hier in den USA die Goldleaf Handcreme von Thymes mit einer Empfehlung in die Hand gedrĂŒckt bekam, habe ich sie natĂŒrlich sofort ausprobiert!

Optisch macht sie mich natĂŒrlich an, preislich liegen die 30ml bei um die $10 und ich war neugierig, nach was denn bitte Blattgold/goldene BlĂ€tter riechen wĂŒrden. Drinnen stecken auf jeden Fall Aloe Vera, Kamille, FĂ€rberdistel- und Sonnenblumenöl, Honig sowie Sheabutter, was nach einer sehr reichhaltigen Mischung klingt. Die Creme lĂ€sst sich gut dosieren, ist nicht zu flĂŒssig oder dick, sondern hat eine fast samtige, volle Konsistenz. Sie zieht sehr schnell ein und hinterlĂ€sst keinen eklig-klebrigen Film auf der Haut, was ich super finde!

Der Duft ist enorm blumig und sehr, sehr intensiv sowie langanhaltend! Was ich aktuell mag, da ich sonst nur noch Deo trage und keinerlei Parfum. Man kann Jasmin, Rosen und Hyazinthen meiner Meinung nach herausriechen, Lilien und Eichenmoss nehme ich nicht bewusst war, aber da ist definitiv noch eine grĂŒne Note drin. Und wer mich kennt, der weiß, dass das genau meines ist! Insgesamt gefĂ€llt mir der Duft WAHNSINNIG gut und gibt mir wirklich so einen SPA-Moment im Alltag, welcher sofort meine Laune hebt.

Jetzt aber zur wichtigsten Frage, kann die Creme denn auch was? Oh ja! Meine HĂ€nde sind nach wenigen Tagen schon besser geworden, sie spannend nicht mehr, schuppen nicht und auch meine Fingerspitzen werden langsam besser. Ich versuche, nur 2-3 Mal am Tag zu cremen, nutze jetzt auch noch eine gĂŒnstigere Version, da ich mir diese noch etwas aufheben mag. Sie ist einfach zu toll und keine Ahnung, ob ich sie noch einmal ausserhalb der USA finden werde.

Wenn ihr aber mal die Gelegenheit habt, sie (oder eine andere Sorte der Marke, die haben einige spannende klingende Kandidaten im Sortiment!) einmal auszuprobieren, macht das auf jeden Fall. FĂŒr mich wie immer auch das perfekte Geschenk, wenn man jemanden nicht allzu gut kennt oder nur eine kleine Aufmerksamkeit mitbringen will. Hach, wir sind gute Freunde geworden, das goldene Blatt und ich 🙂

[Lesenswert] ABC-Lesechallenge 2019 – 3. Update!

Seit einem dreiviertel Jahr versuche ich nun schon, mich mich wie die letzten Jahre, einmal titelmĂ€ĂŸig durch das Alphabet zu lesen. Da einige Buchstaben wie Q & X doch etwas schwieriger sind und ich kein Buch kaufe, nur weil es den passenden Titel hat, mich aber null interessiert, bin ich in der Vergangenheit nie erfolgreich gewesen und ich bezweifle auch, dass ich es dieses Jahr hinkriege! Seit meinem letzten Update bin ich nicht sooooo viel zum Lesen gekommen, da ich fast nur am Wandern (PCT) und dann noch mit Mama im (erneut Wander-)Urlaub war, aber die nĂ€chsten Woche habe ich wieder etwas mehr Zeit, um die letzten Buchstaben zu knacken!

Halbzeit: 17 von 26 Buchstaben „gelesen“

A handful of rice – Kamala Markandya (klick)
Artgerecht ist nur die Freiheit – Hilal Sezgin (klick)

_____________________________________

Balzac und die kleine chinesische Schneiderin – Dai Sijie (klick)

_____________________________________

Chronist der Winde, Der – Henning Mankell (klick)
Close your eyes, hold hands – Chris Bohjalian (klick)

_____________________________________

D

_____________________________________

Eleanor Oliphant is completely fine – Gail Honeyman (klick)
Erwartung – Jussi Adler Olsen (klick)

_____________________________________

Farbe Lila, Die – Alice Waker (klick)
Franny & Zooey – J. D. Salinger (klick)

_____________________________________

Gun Love – Jennifer Clement (klick)
Glass Palace, The – Amitav Ghosh (klick)

_____________________________________

HundertjĂ€hrige, der aus dem Fenster sprang und verschwand, Der – Jonas Jonasson (klick)

Hunger – Roxane Gay (klick)

_____________________________________

Ich habe Freunde mitgebracht – Lucy Fricke (klick)

_____________________________________

J

_____________________________________

Knots & Crosses – Ian Rankin (klick)

_____________________________________

Little Bee – Chris Cleave (klick)

_____________________________________

Marsianer, Der – Andy Weir (klick)
N
On love – Alain de Botton (klick)
P
Q
Rosie-Projekt, Das – Graeme Simsion (klick)
Reasons to stay alive – Matt Haig (klick)

_____________________________________

Sansibar oder der letzte Grund – Alfred Andersch (klick)
Schoßgebete – Charlotte Roche (klick)
See me – Nicholas Sparks (klick)
Seltsamsten Orte der Welt, Die – Alastair Bonnett (klick)
Spieler, Der – Fjodor Dostojewski (klick)

_____________________________________

T

_____________________________________

Understudy, The – David Nicholls (klick)

_____________________________________

Von MĂ€uschen und Menschen – John Steinbeck (klick)

_____________________________________

When breath becomes air – Paul Kalanithi (klick)

_____________________________________

X
Y
Z

Da ich dieses Jahr aber einmal alle BĂŒcher erfassen mag, die ich so lese, seht ihr in der Liste, dass sich mehrere Titel pro Buchstabe einfinden. Insgesamt bin ich somit bei 27 BĂŒchern und ich finde sehr lustig, dass isch besonders bei dem Buchstaben S die Werke nur so tummeln! Aber da diese nicht in die Challenge reinzĂ€hlen, dĂŒrfte das doch ok sein, oder? 🙂

Insgesamt gar nicht schlecht, was ich da so vorgelegt habe. Beim Wandern (Pacific Crest Trail) komme ich nur selten zum Lesen, also eigentlich nur, wenn ich wo ein Buch finde und ĂŒber Nacht bleibe, denn Ebooks zĂ€hle ich ja nicht und somit werde ich dann erst wieder richtig Mitte Oktober einsteigen können. Denke ich zumindest im Moment, aber man weiß ja nie, was dann noch geschieht! Da mir aber nur noch neun Buchstaben fehlen, hoffe ich, dass ich dieses Jahr – vielleicht ja mithilfe meines Besuches der Frankfurter Buchmesse – die Challenge erfolgreich beenden kann!

Lest ihr viel oder habt ihr im Moment eher weniger Zeit und Lust? Welches Buch hat euch zuletzt gefesselt und wĂŒrdet ihr weiterempfehlen?