Schlagwort: 1000 Fragen an dich selbst

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #12

Heute gibt es die nächsten zwanzig Fragen von Johanna aus ihrem 1000 Fragen an dich selbst-Projekt und meine Antworten dazu. Dieses Mal musste ich bei einigen Antworten ziemlich lange nachdenken statt direkt loszutippen wie bei den vorherigen Runden. Legen wir also direkt los und vielleicht hat der ein oder andere Lust, diese Fragen für sich selbst zu beantworten! Visuell nehme ich euch heute mit nach Island und ach, da würde ich doch auch direkt wieder hinfliegen!

221: Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?

Ja, das habe ich selbst schon ein paar Mal erlebt.

222: Gönnst du dir selbst regelmäßig eine Pause?

Pause definiert ja jeder anders, ich versuche mir täglich etwas Zeit zu gönnen, um einfach mal bewusst zu atmen, etwas zu genießen oder meinem Körper einfach Ruhe zu geben. Ab und zu kommen diese Auszeiten aber zu kurz, da ich wenn es stressig ist, immer zuerst bei den eigenen Pausen Abstriche mache.

223: Bist du jemals verliebt gewesen, ohne es zu wollen?

Entscheidet man sich denn je bewusst dazu, sich zu verlieben? Eben. Aber um die Frage zu beantworten: oh ja.

224: Steckst du Menschen in Schubladen?

Wir alle kategorisieren, dass kann man auch gar nicht vermeiden. Als Ethnologin bin ich mir dessen aber sehr bewusst und versuche eben, diese erste Bewertung, oftmals unbewusst, nachträglich zu korrigieren. Was man eben zu einem gewissen Grad lernen kann und das gelingt mir doch sehr gut.

225: Welches Geräusch magst du?

Stille. Meeresrauschen. Wind. Geräuschkulisse von Varanasi.

226: Wann warst du am glücklichsten?

Es gibt keinen einen Moment, den ich mit am glücklichsten belegen könnte. Ich hatte schon viele tolle Momente in meinem Leben, oftmals wenn ich am Reisen war, mal alleine, mal mit anderen Menschen.

227: Mit wem bist du gern zusammen?

Mit meiner Familie und meinen Freunden, aber ich bin jemand, der auch Zeit alleine braucht..eben eine gute Mischung.

228: Willst du immer alles erklären?

Sowohl er- als auch einfach nur klären. Ich bin jemand, der gerne und viel redet, Konfrontation jetzt nicht unbedingt sucht, sie aber auch nicht meidet, wenn es zu einer Klärung führen kann.

229: Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?

Ich habe Höhenangst und musste in Barcelona über eine recht hohe Brücke laufen, durch die man den Abgrund sehen konnte..das war definitiv eine Überwindung.

230: Was war deine größte Jugendsünde?

Hier habe ich lange überlegt und ich weiß es nicht. Ich habe meine damals rötlich-braunen Haare hellblond gefärbt, was nicht unbedingt die beste Entscheidung war, da ich es zu dem Zeitpunkt aber grandios fand, stehe ich weiterhin dazu.

231: Was willst du einfach nicht einsehen?

Wenn argumentiert wird mit „also, ich bin doch kein Nazi/Rechter/Tierhasser/…, aber..“

232: Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?

Gerade neulich wieder, dass ich als Kind ständig abgehauen bin und meine Familie damit manchmal fix und fertig gemacht habe. Ich hatte wohl eine Affinität zu Brunnen, womit man mir schnell das Schwimmen beigebracht hat 😉

233: Welchen Tag in deinem Leben würdest du gerne noch einmal erleben?

Eigentlich keinen Tag. Nicht, dass sie alle schlecht gewesen sind, aber ich habe sie schon erlebt, weiß, wie sie sich angefühlt haben und will lieber neue Erfahrungen machen, die sich anders anfühlen.

234: Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?

Definitiv Zeit, ich will noch so viel von der Welt sehen und man wird ja auch nicht jünger.

235: Würdest du gern in die Zukunft schauen können?

Nein, ich will mich überraschen lassen, was noch so alles in meinem Leben passieren wird. Ich mache kaum Pläne, weiß jetzt nicht, wo ich in einigen Monaten sein und was ich tun werde und genau das mag ich so sehr.

236: Kannst du gut deine Grenzen definieren?

Ich denke schon, dass ich das ganz gut kann, mich aber immer wieder daran versuche, diese eben doch zu überwinden und mich nicht selbst unnötig zu limitieren.

237: Bist du jemals in eine gefährliche Situation geraten?

In schon so einige, aber bisher hatte ich immer Glück, dass es glimpflich ausgegangen ist.

238: Hast du einen Tick?

Wenn ich unter der Dusche stehe, muss ich von zehn runter zählen, bis ich das Wasser ausdrehe, mich mehr dazu zwingen, nicht noch länger Wasser zu verschwenden.

239: Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?

Ein Zustand, der sowohl nur einen Moment, als auch ewig anhalten kann.

240: Mit wem würdest du deine letzten Minuten verbringen wollen?

Da bin ich mir ehrlich gesagt sehr unsicher, ob ich diese Minuten mit jemandem verbringen will, der mich dann sterben sehen muss. Ich denke, dass ich das wohl eher alleine mit mir ausmachen will.

Und das waren sie schon, zwanzig Fragen an mich selbst 🙂 Wer Lust hat, kann natürlich sehr gerne eine/mehrere Fragen in den Kommentaren beantworten, ihr wisst, ich bin neugierig!

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #11

200 Fragen habe ich dank Johanna und ihrem Projekt schon beantwortet und habe weiterhin Spaß dabei..für mich ein schöner Samstagsbeitrag, der eben etwas persönlicher ist. Dieses Mal kommt er frisch aus Madrid, wo ich mir beim Schreiben einen verdammt (!) guten Kaffee gegönnt habe 🙂

201: Wie gut kennst du deine Nachbarn?

Ich ziehe oft um beziehungsweise reise durch die Welt, aber ich lerne meine meisten Nachbarn wenigstens kurz kennen. Einige wurden zu Freunden, mit dem Großteil habe ich aber keinen Kontakt mehr.

202: Hast du oft Glück?

Kommt drauf an, bei der Wohnungssuche absolut und meist sind die Menschen auch sehr freundlich zu mir.

203: Von welcher Freundin unterscheidest du dich am meisten?

Öhm, ich habe keine Ahnung, wir sind alle unterschiedlich, aber in den wichtigen Dingen ticken wir gleich.

204: Was machst du anders als deine Eltern?

Ich habe keine Ausbildung gemacht, sondern hatte das Glück, dass ich es mir leisten konnte, zu studieren und das verdammt lange.

205: Was gibt dir neue Energie?

Neue Orte zu entdecken.

206: Warst du in der Pubertät glücklich?

Ich denke, ich war da ein solides Mittelmaß – mal superglücklich, dann wieder absolut deprimiert.

207: Wann hast du zuletzt eine Nacht durchgemacht?

Am 25.12, da flog ich die Nacht durch von Mexiko zurück und habe mit meiner Sitznachbarin gequatscht.

208: Womit beschäftigst du dich am liebsten in deinen Tagträumen?

Ich muss sagen, ich habe kaum Tagträume, ich denke eigentlich primär über irgendeinen Fachartikel nach oder Teile von Theorien, die ich so entwickele.

209: Blickst du dich oft um?

Im Sinne von auf der Straße nein, aber mein Leben reflektiere ich doch gerne. Nicht im Sinne von „hätte ich das anders gemacht“, sondern von „was kann man daraus lernen“.

210: Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?

Ich bin ein sehr offenes Buch, somit fällt mir da spontan nicht wirklich etwas ein.

211: Worüber hast du mit deinem Partner immer wieder Streit?

Kein Partner, kein Streit!

212: Worauf freust du dich jeden Tag?

Meinen Kaffee 🙂

213: Welche Freundschaft von früher fehlt dir?

Mein ehemals bester Freund von über zehn Jahre fehlt.

214: Wie gehst du mit Stress um?

Ich nutze ihn produktiv, gebe mir Auszeiten und versuche ihn, als etwas positives anzunehmen, wenn man ihn nicht vermeiden kann.

215: Gibst du dich gelegentlich anders, als du bist?

Ich lasse mir nicht anmerken, wenn ich schlecht gelaunt bin, da die andere Person dafür ja (meist) nichts kann und ich somit nicht noch jemand anderen mit runterziehen mag. Aber verstellen im Sinne von Sachen vortäuschen, nee, das mache ich nicht, das ist doch Zeitverschwendung.

216: In welchen Punkten gleichst du deinem Vater?

Das wäre die Dickköpfigkeit und wir laufen beide sehr gerne durch die Natur 😉 Ansonsten ist mein Papa supersportlich und ich eine faule Socke.

217: Kann man Glück erzwingen?

Nein, absolut nicht.

218: Welcher Streittyp bist du?

Ich bin jemand, der gerne detaillreich diskutiert, so Streit mit Schreien und Drama ist wiederum gar nicht meines.

219: Bist du morgens gleich nach dem Aufwachen richtig munter?

Nee und alles vor 9 Uhr ist auch komplett gegen meinen Rhythmus.

220: Wie klingt dein Lachen?

Ich hoffe doch ansteckend..meine Stimme ist aber ganz schön quietschig, wenn ich sie aufgenommen höre.

 Visuell gab es dazu ein bisschen Canberra, auch so ein Ort, den ich letztes Jahr entdecken konnte, was mir definitiv neue Energie gegeben hat. Wenn ihr auch Lust habt, macht doch bei dem Projekt mit und lasst mir eure Antworten gerne als Kommentar da. Dieses Mal musste ich nicht allzu sehr über die Antworten nachdenken, aber ich bin schon sehr auf die nächste Woche gespannt!

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #10

Schon wieder ist eine Woche rum und es gibt 20 neue Fragen, die sich Johanna für die 10. Runde der „1000 Fragen an dich selbst“ ausgedacht hat. Verrückt, 1/5 ist schon geschafft und das Mammutprojekt erscheint mittlerweile locker-lässig machbar. Aber wie alle großen Projekte funktioniert es, wenn man sie in kleine Teile runterbricht..was ich jetzt so sage, bin ich doch Prokrastinateur deluxe und arbeite unter Zeitdruck besonders gut. Da ist das hier richtig entspannend! Ein paar Bilder aus meinem letzten Bangkok-Trip gibt es auch noch 🙂

181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?

Ich liebe die Outlander-Reihe von Diana Gabaldon und würde gerne mal kurz in diese Zeit zurückreisen, aber nicht für dauerhaft. Dazu gefällt es mir doch zu gut im aktuellen Hier und Jetzt. Wann immer ich nach Varanasi komme, fühle ich mich aber auch in eine andere Zeit versetzt und LIEBE es!

182: Wie egozentrisch bist du?

Ein bisschen weniger wie es gesund ist, würde ich sagen.

183: Wie entspannst du dich am liebsten?

Ich gehe wahnsinnig gerne in die Sauna, kriege es aber so gut wie nie hin mir die Zeit für mich zu nehmen. Ansonsten laufe ich so gut wie jeden Tag eine Stunde durch die Natur, das entspannt. Ein paar Stunden ein gutes Buch lesen oder in einer Serie verschwinden, geht auch immer.

184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Ich bin viel im Ausland, die Leben meiner Freunde hier gehen weiter. So verpasst man alltägliche Sachen, egal wie oft man auch telefoniert/schreibt/skyped etc. Da fühlt man sich manchmal ausgeschlossen, aber ich suche mir das ja aus.

185:  Worüber grübelst du häufig?

Über das Verhalten anderer, was sie dazu bewegt, so zu handeln und nicht so.

186: Wie siehst du die Zukunft?

Ich habe nicht die leiseste Ahnung..irgendwann hatte ich mal eine Krise, da ich dachte, ich muss einen Plan haben. Bis ich dann gemerkt habe, dass Pläne nicht meine Sache sind und ich mehr mit der direkten Zukunft anfangen kann wie mit einem 5-Jahres-Plan, wo ich zu schwitzen anfange. Also nächste Zukunft: ab nach Barcelona & Madrid.

187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?

Dem letzten Partner in einem winzigen Restaurant in Varanasi, am ersten „gesunden“ Tag nach einem Fieberschub..ich war ein absoluter Hingucker 😉

188: Welchem Familienmitglied ähnelst du am meisten?

Ich sage meinem Opa, da wir beide gerne lesend herumsitzen, uns für die Welt interessieren und das Leben zu leben wissen. Wobei ich auch meiner Mama und meiner Oma sehr ähnlich bin, und meiner Tante und meiner Cousine..doch, man merkt sehr leicht, dass wir eine Familie sind, wenn man uns miteinander kommunizieren sieht.

189: Wie verbringst du am liebsten deine Abende?

Mit einem guten Gespräch, am liebsten mit nur einer anderen Person..dazu was leckeres zu essen und einfach unbegrenzt Zeit.

190: Wie unabhängig bist du in deinem Leben?

So gerne ich einen Hund hätte und damit etwas, von dem ich abhängig wäre, ich muss sagen, dass ich doch sehr unabhängig bin und meine Entscheidungen meist nur mit mir ausmache und nicht von anderen Menschen/Dingen beeinflussen lasse.

191: Ergreifst du häufig die Initiative?

Jupps, das mache ich definitiv. Und am liebsten auch sofort, wenn ich die Idee habe, dass ich etwas tun will.

192: An welches Haustier hast du gute Erinnerungen?

Ich hatte nur Meerschweinchen als Kind, die mochte ich aber alle..und sonst noch an den Husky meiner damaligen besten Freundin, so ein zuckersüßes Tierchen, die liebe Bora.

193: Hast du genug finanzielle Rücklagen?

Für mein Empfinden ja, für den Rest der Welt bin ich aber ganz schön arm 😉

194: Wirst du für immer dort wohnen bleiben, wo du jetzt wohnst?

Hehe, ich bin heute gerade wieder am Umziehen, gerade war ich vier Wochen zur Untermiete in Heidelberg, jetzt wird wieder etwas gereist.

195: Reagierst du empfindlich auf Kritik?

Kommt immer drauf an, von wem sie kommt und inwieweit sie hilfreich ist. Wenn man mich ungerechtfertigt kritisiert (wer schonmal Frühstücksdienst im Hotel hatte, weiß, wovon ich rede), kann ich durchaus empfindlich reagieren, aber nicht im Sinne von wütend werden, sondern eher von mir kommen die Tränen, was mich dann nur noch mehr nervt.

196: Hast du Angst vor jemandem, den du kennst?

Ja, ich habe da ein paar männliche, ehemalige Freunde mit Stalker-Tendenzen, was nicht angenehm ist. Zwar denke ich nicht, dass man mir wirklich etwas tun würde, aber doch, es gab schon Situationen, wo ich Angst hatte.

197: Nimmst du dir oft Zeit für dich selbst?

Ich versuche es und wenn ich reise, geht das auch. Zuhause versuche ich aber immer erst, Zeit mit all meinen Lieben zu verbringen, da man nie weiß, wie oft man sich noch sieht. Jupps, ich habe da durchaus dunkle Gedanken, aber Leben ist eben begrenzt.

198: Worüber hast du dich zuletzt kaputt gelacht?

Ich stand in einem Museumsraum voller Puppen, in welchem Bilder thematisch zur Lindenstraße hingen..was minimal skurril war.

199: Glaubst du alles, was du denkst?

Absolut nicht, das ist ja das Schöne am Herumspinnen.

200: Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben?

Die letzte Silvesterparty, die wir im Tacheles in Berlin feiern konnte, bevor es leider geschlossen wurde. Absolut grandios!

Falls wer von euch Lust hat, macht doch gerne auch bei dem Projekt mit! Oder beantwortet mir eure liebste Frage hier direkt in den Kommentaren, ich freue mich immer, etwas von euch zu lesen! 🙂

[Personal] 1000 Fragen an mich selbst! #9

Samstag heißt 20-Fragen-Tag, auch in Woche 9 bin ich noch immer mit viel Spaß bei dem Projekt von Johanna dabei. Wer mitmachen mag, schaut euch doch mal ihre letzte Woche an, da gibt es auch noch viele weitere Beiträge..und wir starten dann gleich mal durch! Verrückt, dass ich jetzt schon 180 Fragen beantwortet habe, wer die alle gelesen hat, dürfte schon mal eine gute Ahnung davon haben, wer ich so bin – aber natürlich freue ich mich auch immer, wenn ihr vielleicht selbst Lust habt und auch mal eine der Fragen beantworten wollt 🙂

161: Bist du eher ein Hundetyp oder ein Katzentyp?

Da bin ich ganz klar Fraktion Hund, der eigene Beagle wird es irgendwann noch werden 🙂 Aber lustigerweise hatte ich bisher nur eine Katze, als ich mit meinem besten Freund zusammengelebt habe..sie war über 20, kam aus dem Tierheim, mochte uns nicht und starb nach wenigen Monaten. Aber ich freute mich trotzdem, wenn „Bimbi“ sich mal streicheln ließ..ich vermisse ganz klar, dass ich mir durch das ständige Rumreisen kein Tier anschaffen kann..aber irgendwann!

162: Wie zeigst du, dass du jemanden nett findest?

Ich sage es der Person ganz einfach.

163: Isst du eher, weil du Hunger hast oder Appetit?

Ich wähle Langeweile beziehungsweise Prokrastination! So richtig Hunger habe ich irgendwie selten, wenn ich beschäftigt bin, vergesse ich essen total..aber wenn man mich an einen Schreibtisch setzt und ich was ganz schrecklich langweiliges lesen oder schreiben muss, kann ich 25 Mal am Tag essen.

164: Tanzt du manchmal vor dem Spiegel?

Jupps, beim Zähneputzen im Bad.

165: In welcher Hinsicht bist du anders als andere Menschen?

Ich habe keine Ahnung, jeder ist anders und es gibt bestimmt nichts, was so speziell ist, dass nur ich es habe?

166: Welchen Jugendfilm würdest du Kindern empfehlen?

Ich habe 2017 das erste Mal Harry Potter gesehen und die würde ich Kindern empfehlen, da sie Spaß machen.

167: Bleibst du auf Partys bis zum Schluss?

Hehe, meistens ja, aber ich quatsche mich irgendwie fest und dann geht die Sonne auf und man soll ja eh nicht im Dunkeln nach Hause gehen. Ich dachte ja, dass das mit Anfang 30 (erwachsen und so) anders sein würde, aber anscheinend kriegt man den Nachtmenschen nicht aus mir raus.

168: Welchen Song hast du in letzter Zeit am liebsten gehört?

Irgendwie habe ich kaum Musik, außer zum Schreiben, gehört, da habe ich gerade eine Durststrecke.

169: Bereitest du dich auf bestimmte Telefongespräche vor?

Vorneweg, ich hasse telefonieren. Besonders, wenn ich einen unangenehmen Anruf vor mir habe, dazu zählt für mich schon im Callcenter der Versicherung oder so anzurufen. Nervös, Herzrasen, Übelkeit..absolut verrückt, aber das ist alles dabei. Da bereite ich mich mental drauf vor und der Kugelschreiber zum entspannten Kritzeln liegt auch griffbereit. Als ich in Kanada ein telefonisches Vorstellungsgespräch hatte, bin ich vorher fast gestorben..

170: Wann hast du zuletzt vor jemand anderem geweint?

Vor hm 1,5 Wochen vor dem Mann meiner besten Freundin, aber er fing an 😉

171: Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag?

Mit meinen Großeltern, einfach nur bei ihnen im Wohnzimmer sitzen, reden, Kaffee trinken und Schokolade futtern. Ich bin aber auch gerne alleine, in irgendeiner fremden Stadt und entdecke die einen Tag lang.

172: Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast?

Du weißt nicht, was in den Leben der anderen gerade vorgeht, also sei nett, auch wenn sie einen blöden Tag haben..so in etwa war der Wortlaut und das versuche ich seitdem auch sehr erfolgreich.

173: Was fällt dir ein, wenn du an den Sommer denkst?

Dass ich den letzten im australischen Winter verbracht habe und das leider ganz schön kalt war 😉

174: Wie duftet dein Lieblingsparfüm?

Blumig-frisch und zwar nach Bergamotte, Feige, Elemiharz, blauer Wasserlilie, Tee, Moschus, Hinoki, Sandel- und Guajakholz..das ist Pour Elle von Annayake. Ansonsten mag ich noch sehr gerne „grüne“ Düfte.

175: Welche Kritik hat dich am stärksten getroffen?

Ich nahm jemanden umsonst einen Monat in meinem Auto von Kanada nach Alaska mit, richtete mich nach ihren Regeln wie dass sie sich jeden Morgen auch in der Wildnis eine Stunde schminken musste, in Shoppingmalls statt ins Museum wollte etc und musste mir dann anhören, dass ich enorm egoistisch sei. Das hat mich primär getroffen, da ich einen Monat ständig Rücksicht nahm, diese Person sogar noch zum Flughafen fuhr und dann sowas..da war ich echt mal wütend und das werde ich nur sehr selten.

176: Wie findest du dein Aussehen?

In Ordnung, manchmal sehe ich in den Spiegel und denke „verrückt, wie alt du bist“, aber ich finde es sehr spannend, wie wir uns verändern und wie ich wohl in 20 Jahren aussehen werde. Wenn ich ganz ehrlich bin, denke ich selten drüber nach..alleine sowas wie zum Friseur gehen, dauert bei mir Monate, ich finde da andere Sachen viel wichtiger.

177: Gehst du mit dir selbst freundlich um?

Wenn ihr ehrlich bin, muss ich nein sagen. Ich müsste mehr auf meinen Körper hören, wenn er eine Pause braucht, das kann ich nicht sehr gut.

178: Würdest du dich einer Schönheitsoperation unterziehen?

Ja, wenn mich etwas wirklich unglücklich machen würde und es nicht durch Sport oder gesunde Ernährung etc wegzukriegen wäre, würde ich das. Zum Beispiel würde ich (hätte ich das Geld) sofort Veneers machen lassen, um meine schmerzempfindlichen Zähne im Griff zu haben..oder mir die Nasenscheidewand gerade löten lassen, dass ich weniger häufig Kopfschmerzen und Atemprobleme habe.

179: Welchen Film hast du mindestens fünf Mal gesehen?

Lost in Translation und da werden bestimmt noch weitere fünf Mal folgen.

180: Füllst du gerne Tests aus?

Absolut nicht, wobei besser wie mündliche Prüfungen, da kriegt man nicht sofort Feedback 😉

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #8

Juhu, Disspause und ab geht es an die nächsten zwanzig Fragen. Da ich mir aber gerade ganz fähig an beiden Armen eine Sehnenscheidentzündung zugezogen habe, fallen diese heute leider etwas knapp aus.

141. In welche Länder möchtest du noch reisen?

Uff, das sind verdammt viele, wenn ich ehrlich bin, gibt es kein Land, wo ich nein sagen würde. Ganz oben stehen im Moment alle in Mittel- und Südamerika 🙂

142. Welche übernatürliche Kraft hättest du gerne?

Mich zu beamen, das würde so viel einfacher machen.

143. Wann wärst du am liebsten im Erdboden versunken?

Ich bin ein sehr tollpatschiger Mensch, somit habe ich viele Momente, die peinlich sind. Aber im Grunde lache ich da immer über mich selbst und muss nicht im Boden versinken.

144. Welches Lied macht dir immer gute Laune?

Frittenbude – Mindestens in 1000 Jahren

145. Wie flexibel bist du?

Sehr, sowohl flexibel als auch spontan, was zu ganz schön verrückten Entscheidungen führen kann. Ich bin kein Mensch, der lange planen muss und dann irre wird, wenn es anders läuft, ganz im Gegenteil. Eher wenig planen und in der Situation entscheiden.

146. Gibt es eine ungewöhnliche Kombination beim Essen, die du richtig gerne magst?

Ich liebe Ofengemüse mit Ketchup, das finden viele fragwürdig. Oder ich mache mir Gemüse-wraps und da kommt neben Tahini auch Ketchup rein. Also ich sage mal Ketchup mit Gemüse oder Salat 😉

147. Was tust du, wenn du in einer Schlange warten musst?

Entweder mein Buch auspacken oder ein ebook auf dem iPhone lesen. Oder die Whatsapp-Nachrichten beantworten, wo ich noch keine Zeit zu hatte.

148. Wo siehst du besser aus: im Spiegel oder auf Fotos?

Hm, im Spiegel, da bin ich etwas lebendiger 😉

149. Entscheidest du dich eher für weniger Kalorien oder mehr Sport?

Weniger Kalorien, wobei ich mich im Grunde für viele Kalorien und keinen Sport entscheide, wenn wir mal ehrlich sind.

150. Führst du oft Selbstgespräche?

Jupps, also Selbstgespräche mit anderen Personen, welche nur nicht da sind und auch nie erfahren werden, was ich da gerade zu ihnen sage. Kommt gut, wenn man denkt, man läuft alleine durch den Wald, dreht sich um und wird komisch von einem anderen Wanderer angeschaut. Und nein, das ist mir nicht nur einmal passiert.

151. Wofür wärst du gern berühmt?

Dass ich irgendwie dazu beigetragen habe, die Umwelt zu retten, sei es Plastik im Meer, globale Erwärmung, Artensterben..irgendeinen positiven Impact würde ich da gerne hinterlassen.

152. Wie fühlt es sich an, abgewiesen zu werden?

Kurzzeitig selbstwertgefährend, aber ach, man übersteht es.

153. Wen würdest du gern besser kennenlernen?

Haben sie sich heute auch schon asozial gefühlt? Mir fällt partout niemand ein, also klar, alle meine Freunde, die ich nur noch besser kennenlernen kann, aber irgendeine berühmte Person kommt mir da jetzt nicht in den Sinn.

154. Duftest du immer gut?

Das liegt ja in der Nase des anderen, aber für mich dufte ich immer gut.

155. Wie viele Bücher liest du pro Jahr?

60-70, wobei ich da dieses Jahr weit hinten liege, die blöde Diss lässt mir keine Lese-Zeit.

156. Googelst du dich selbst?

Jupps, so einmal im Jahr, aber das wird nicht wirklich spannender 😉

157. Welches historische Ereignis hättest du gerne mit eigenen Augen gesehen?

Den Fall der Berliner Mauer und die Jahre danach in Berlin hätte ich sehr gerne als Anfang Zwanzigjährige miterlebt.

158. Könntest du mit deinen Freundinnen zusammenwohnen?

Jupps, das denke ich schon, aber da wir selten auf einem Kontinent sind, dürfte sich das etwas schwieriger gestalten. Ich mag es aber auch sehr, alleine zu wohnen, somit hm..also ja, ich könnte, aber ich würde nicht unbedingt für längere Zeit wollen.

159. Sprichst du mit Gegenständen?

Mit Autos, das definitiv, sonst eher weniger.

160. Was ist dein größtes Defizit?

Spontan kam mir „Eisenmangel“ in den Kopf, ich selbstverliebtes Ding. Ansonsten finde ich das Wort „Mangel“ irgendwie falsch..weil mangeln tut es mir an nichts, ich lebe ein sehr privilegiertes, einfaches Leben, wenn man sich mal die restliche Welt so anschaut.

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #7

Hallo Samstag, es ist wieder Zeit für das 1000 Fragen an dich selbst Projekt von Johanna, wo wir uns jede Woche mit zwanzig sehr unterschiedlichen Themen beschäftigen. Ich habe sie die Woche immer dann beantwortet, wenn ich keine Lust mehr auf Diss-Schreiben hatte..ok, nicht immer, so viele Fragen gab es gar nicht *g* Vielleicht hat ja wer Lust, mich ein wenig näher kennenzulernen oder noch besser, selbst mitzumachen? 🙂

121. Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe?

Da würde ich sogar nicht nur manchmal sagen, so rational ich gerne sein will, so „unvernünftig“ bin ich dann. Zwar erledige ich die Arbeit dann doch noch irgendwie vor der Deadline, aber das geht dann körperlich schon an meine Grenzen und neben Schlaf, müssen dann auch Freunde zurückstecken.

122. Wofür bist du deinen Eltern dankbar?

Dass sie viele meiner verrückten Entscheidungen nicht hinterfragen, sondern mir vertrauen, dass ich mir das schon gut überlegt habe. Sie lassen mich mein Leben leben, wie ich es für richtig halte und ich weiß, dass sie im Notfall helfen würden, wenn ich es doch mal in den Sand setze.

123. Sagst du immer, was du denkst?

Ja, ich nehme mir nur mehr Zeit dazu, um es richtig zu formulieren. In hitzigen Situationen trete ich einen Schritt zurück, atme tief durch und schaue dann, wie ich sage, was ich meine. Denn auch wenn man sich tausendmal entschuldigt, einmal gesagtes kann man nicht ungesagt machen, so sehr man es sich auch wünscht. Und natürlich versucht man, Sachen immer irgendwie noch positiv zu drehen, wenn man bei unangenehmen Themen gefragt wird, aber da bin ich dann im Endeffekt auch lieber ehrlich zu der jeweiligen Person. Man merkt, Ehrlichkeit ist für mich eine Form von Respekt.

124. Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust?

Ich habe gar keinen Fernseher, somit ganz klar nein. Wenn ich etwas nicht schaue, dann läuft auf meinem Laptop auch nichts, da ich daran arbeite. Wenn ich koche, putze etc, sind es auch eher Podcasts, zu denen ich greife!

125. Welchen Schmerz hast du nicht überwunden?

Da gibt es so einige, aber am tiefsten verletzt hat mich, als mein bester Freund nach über zehn Jahren einfach aus meinem Leben ging.

126. Was kaufst du für deine letzten 10 Euro?

Essen. Und Kaffee.

127. Verliebst du dich schnell?

Ich connecte sehr schnell mit Menschen, also habe ich schnell tiefe Gespräche und daraus entstehen oft langjährige Freundschaften, aber nein, verlieben tue ich mich gar nicht schnell. Da bin ich zu sehr im Selbstschutz-Modus.

128. Woran denkst du, bevor du einschläfst?

Im Moment an diverse Deadlines, die mir den Schlaf rauben.

129. Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag?

Donnerstag, aber im Grunde haben Wochentage keine Bedeutung für mich.

130. Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen?

Ich wähle „noch nichts“, aber ich strebe auch nicht nach Erfolgen, sondern danach, glücklich zu sein.

131. Mit welcher berühmten Person würdest du gern mal einen Tag verbringen?

Donald Trump und jetzt nicht weil ich irgendetwas, wofür er steht, auch nur annähernd gut finde, sondern weil ich sehen mag, ob er wirklich nur golfspielend und foxnewsschauend herumhängt.

132. Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt?

Nee, also klar als Teenie schwärmte man für diverse Serienstars, aber das war es dann auch. Das Wort „verliebt“ würde ich für diesen Zustand definitiv nicht benutzen.

133. Was ist dein Traumberuf?

Schriftstellerin.

134. Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten?

Ja, ich sehe das absolut nicht als Schwäche oder meinen Selbstwert gefährdend an, allerdings versuche ich vorher schon, dass ich das Problem alleine lösen kann. Da ich oft solo im Ausland bin, bleibt mir da auch nichts anderes übrig, somit bin ich es gewohnt, alleine klarzukommen.

135. Was kannst du nicht wegwerfen?

Gute Frage, ich sortiere seit über einem Jahr meinen bei meinen Eltern gelagerten Kram aus und ich kann sagen, mir tun Bücher sehr weh (obwohl ich die dann ja in einen öffentlichen Bücherschrank stelle oder spende) und ich kann mich von Kleidung schwer trennen – bestes Beispiel, mein 15 Jahre alter Wintermantel, den ich lockerflockige 6 Monate pro Jahr trage und liebe. Ich habe viele tolle Sachen, die eben nicht alltagstauglich sind und somit wenig getragen wurden, ich sie aber wirklich mag. Da ich einen großen Kleiderschrank bei meinen Eltern habe, der sonst nur leer stehen würde, ist der Drang auch nicht allzu groß, meinen Besitz zu verringern, aber ich arbeite dran.

136. Welche Seiten im Internet besuchst du täglich?

Viel zu viele, also gmx, spon, zeit, cnn, times of india, youtube, fml..und dann habe ich ja eh noch 7345827 Tabs offen, die ich nach und nach lese.

137. Sind die besten Dinge im Leben gratis?

Nicht gratis, aber man kann sie nicht mit Geld kaufen.

138. Hast du schonmal etwas gestohlen?

Sagen wir so, meinen Freunden und mir war auf dem Dorf mit 13 seeeeehr langweilig und dann hatten wir diese grandiose Idee der „Mutprobe“, die sehr nach hinten losging und damit endete, dass meine Freundin und ich einige Zeit vor einer Kirche sitzend auf meine Mutter warteten und dann ging kurzzeitig die Welt unter 😉

139. Was kochst du, wenn du Gäste hast?

Hihi, grandiose Frage..die ehrliche Antwort ist nichts. Aber die letzten Essen, die ich mit Freunden gekocht habe, waren Ofengemüse, Pasta mit Pilzen und dazu tiefgefrorener Käsekuchen.

140. In welchem Laden möchtest du am liebsten mal eine Minute lang gratis einkaufen?

Eine Minute klingt spontan sehr stressig, aber da würde ich wohl in ein Reisebüro stürmen (da war ich seit über zehn Jahren nicht mehr drinnen) und „Around the world Flüge bis ans Lebensende, bitte!“ schreien 😉

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #6

Die ersten 100 Fragen aus dem Projekt von Johanna sind schon rum, verrückt. Bisher hatte ich viel Spaß beim Beantworten der jeweils 20 Fragen pro Woche, da ich so kurzfristig auf andere Gedanken komme und eine kurze Alltags-Pause bekomme. Meine letzten Antworten gibt es hier und jetzt legen wir auch schon direkt los! Dieses Mal gibt es noch ein paar Bilder von meinem letzten Singapur-Trip, da die Antworten teilweise etwas sehr kurz ausfallen 🙂

101. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu?

Leider ja, Widder sind dickköpfig und das bin ich auch. Allerdings auch leidenschaftlich und sie wissen, was sie wollen und diese Eigenschaften mag ich sehr an mir! Aufgeben ist so gar nicht mein Ding, lieber einen Umweg finden und weitergehen.

102. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank?

Das ist ganz klar schwarz! Außer bei Schals, da mag ich es bunt(er).

103. Holst du alles aus einem Tag heraus?

Nein, ich habe viele Tage, wo ich gerne noch mehr getan hätte, aber einfach nicht mehr konnte, weil der Kopf nicht mehr wollte. Da höre ich dann aber auch auf meinen Körper und pushe mich nicht unnötig.

104. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig?

Im Moment sind das Grey’s Anatomy, Scandal und Shameless, also drei Stück. Was aber nur geht, da ich gerade in Deutschland an einem Ort bin und gutes Internet habe, sonst muss ich immer warten und dann alles „nachschauen“.

105. In welcher Beziehung möchtest du für immer Kind bleiben?

Ich freue mich über kleine Dinge und quietsche bei jedem Hund verzückt auf. Das will ich nicht missen.

106. Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten?

Können ja, wir waren zum Beispiel zwei Wochen auf den Andamanen, wo es einfach kein Internet gab und ich habe überlebt 😉 Man merkt, wie viel man eigentlich so googelt und manchmal hatte ich ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht direkt auf Nachrichten antworten konnte. Aber ich kann durchaus auch mal ohne sein, wenn ich reise, ohne dass ich da gleich dran zugrunde gehe.

107. Wer kennt dich am besten?

Schwierig, ich habe verschiedene Freunde für verschiedene Aspekte von mir, die diese dann jeweils besonders gut kennen. Somit kann ich da kein wirkliches Ranking geben, wer da ganz oben steht und verbleibe mal mit der Antwort „Ich“.

108. Welche Arbeit im Haushalt findest du am langweiligsten?

Hm, alles? Haushalt ist nicht meines, ich muss mich da mit Hörbüchern und guter Musik motivieren und dann bin ich so schnell wie nur möglich fertig, da es so viel spannendere Dinge im Leben gibt.

109. Bist du manchmal von anderen enttäuscht?

Ohja und mittlerweile zweifele ich manchmal, ob ich einfach zu viel von anderen erwarte, nur weil ich es selbst gebe. Vielleicht habe ich einfach so unrealistische Vorstellungen, aber ganz ehrlich will ich auch nicht meine Erwartungen so weit runter schrauben.

110. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus?

Ich wache an einem Ort auf, wo ich noch nicht war und kann ihn den gesamten Tag entdecken. Natürlich gibt es zwischendrin guten Kaffee und leckeres Essen, ich lese ein wenig und lasse mich treiben, ohne auf die Uhr schauen zu müssen. Eine Mischung zwischen Natur und Museum hätte ich da dann auch gerne und ein paar anregende Gespräche mit Fremden.

111. Bist du stolz auf dich?

Nee, Stolz ist für mich ein komisches Konzept. Ich freue mich, wenn mir etwas gelingt, ich jemandem helfen kann etc, aber ich würde nie sagen, dass ich jetzt stolz auf mich bin. Aber ich war auch schon immer wenig daran interessiert, bei etwas der Beste zu sein und zu gewinnen, für mich ist da echt eher der Weg das Ziel oder die Ausübung der Sache spannender wie das Resultat.

112. Welches nutzlose Talent besitzt du?

Ich kann spontan gar kein Talent nennen, was ich besitze. Aber wenn mir eines einfällt, dann würde ich es nicht als nutzlos bezeichnen, irgendeinen Wert hat es bestimmt!

113. Gibt es in deinem etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast?

Menschen, die einfach aus meinem Leben verschwunden sind, ohne ein klärendes Gespräch sind da wohl meine nicht abgeschlossenen Dinge, da ich immer noch viel nachgrübele.

114. Warum trinkst du Alkohol bzw. keinen Alkohol?

Noch immer werde ich ständig gefragt, wieso ich nicht trinke. Menschen denken oft, man hätte ein Problem, aber das ist es nicht. Mir schmeckt Alkohol nicht, also wieso soll ich mich dazu zwingen und dann mag ich es nicht, die Kontrolle über mich zu verlieren. So viele Menschen in meinem Umkreis trinken zu viel und machen dann dumme Sachen, die man nicht mit 18 und auch nicht mit Anfang 30, wo wir mittlerweile sind, machen sollte. Und Fehlverhalten mit „ich war betrunken“ rechtfertigen, funktioniert bei mir auch nicht.

115. Welche Sachen machen dich froh?

Wenn ich andere zum Lachen bringe oder sonst wie helfen kann, dass es besser wird. Mich selbst machen Dinge wie Sonnenschein und freie Zeit glücklich, wo man spontane Trips unternehmen kann.

116. Hast du heute schonmal nach den Wolken im Himmel geschaut?

Ja, ich lief eine Stunde durch den Heidelberger Wald und sah mir dabei auch den Himmel an, schön war’s!

117. Welches Wort sagst du zu häufig?

„What the fuck“, da kommt immer noch das Internetkind in mir durch!

118. Stehst du gern im Mittelpunkt?

Nein, ich bleibe lieber an der Peripherie. Aber wenn man mich in den Mittelpunkt stößt, kann ich das meist recht souverän meistern, da ich ganz gut mit Menschen kann.

119. Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen?

Egoistisch gedacht für mich, da ich immer versuche, so viel Zeit wie nur möglich mit Familie und Freunden zu verbringen und das dann an meiner Alleine-Zeit abstreichen muss. Im Moment übe ich z.b. höchstens dreißig Minuten Spanisch am Tag, weil ich mir mehr nicht erlauben kann, das würde ich aber gerne locker verdoppeln.

120. Sind Menschen von Natur aus gut?

Ja. Ich glaube daran, dass wir alle im Grunde gut sind und es auch sein wollen, da bleibe ich bei Rosseau. Welche externen Faktoren da dann reinspielen und dies verhindern, ist immer unterschiedlich, aber gibt man mir ein Neugeborenes, würde ich immer behaupten, dass dies ein guter Mensch sei.

Und da sind wir schon wieder durch – macht doch auch mit oder falls euch nur eine Frage interessiert, lasst mir eure Antwort doch in den Kommentaren da! Ich persönlich erfahre gerne mehr über die Person hinter dem Benutzernamen!

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #5

Juhu, es ist wieder „1000 Fragen an dich selbst„-Zeit und ich habe mich gerade ein bisschen mit den nächsten zwanzig Fragen aus dem Projekt von Johanna beschäftigt. Wer ein bisschen mehr über mich erfahren mag, das hier ist der Ort, es kommen nämlich wieder Antworten aus diversen Lebensbereichen und teilweise Fragen, über die ich schon sehr lange nicht mehr bzw noch nie drüber nachgedacht habe.

 

81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest?

Versuchen, die Zeit gut zu nutzen, also Fernstudium, Meditation und Schreiben. Gleichzeitig fände ich es natürlich auch vom Forscherstandpunkt spannend, in einer totalen Institution zu leben und würde wohl einfach verdeckte Feldforschung betreiben.

82. Was hat dich früher froh gemacht?

Ich würde sagen, dass sich das nicht verändert hat: ein gutes Gespräch, ein spannendes Buch, Sonnenschein, Spaziergänge durch die Natur und das Gefühl, wenn es auf in ein neues Abenteuer geht.

83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr?

Ich mag Kleider und finde, dass mir die auch gut stehen. Gerne A-Linie und schlicht, dass ich noch einen kuscheligen Cardigan drüberwerfen kann und damit es nicht zu brav wird, kommen noch grobe Boots dazu.

84. Was liegt auf deinem Nachttisch?

Ich habe keinen Nachtisch, aber neben dem Bett liegen immer ein paar Bücher, Taschentücher, Lippenpflege und mein iPhone, dass als Wecker fungiert. Der Laptop ist oftmals auch nicht weit weg und vielleicht findet sich auch noch eine halb volle Flasche Wasser in der Nähe.

85. Wie geduldig bist du?

Das ist immer situations- und personenabhängig, meist bin ich geduldig, manchmal habe ich aber schlichtweg keine Zeit, alles fünfmal zu erklären und muss dann leider schneller machen.

86. Wer ist dein gefallener Held?

Ich habe da jetzt länger drüber nachgedacht und bisher keine Antwort darauf gefunden. Mal sehen, ob ich das noch verändern werde oder ihr genau diese Worte lest.

87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst?

Das kann ich ganz klar mit nein beantworten, alle meine Bilder können von jedem gesehen werden, ich bin jemand, der nicht mal einen Sperrcode an seinem Telefon hat.

88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten?

Ich finde zwar nicht, dass am längsten irgendeinen Aussage über die Qualität der Beziehung aussagt, aber bei mir stimmt da zum Glück beides und meinen Freund David kenne ich schon seit dem Kinderturnen (wobei wir das beide nicht erinnern, aber es gibt Bilder *g*).

89. Meditierst du gerne?

Ich versuche es immer wieder gerne, sagen wir es mal so.

90. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf?

Entweder ein gutes Gespräch oder Alleine-Zeit mit einem Buch und dazu eine große Tasse Kaffee. Wenn ich einfach nur schnell zum Meer laufen kann, wie ich es in den letzten Wochen konnte, muss ich sagen, dass mich das sogar noch mehr aufgebaut hat, Natur ist so etwas grandioses für die Seele.

91. Wie heißt dein Lieblingsbuch?

Nur eines auszuwählen, ist verdammt schwer, aber ich würde mich wohl für Shantaram von Gregory David Roberts entscheiden, welches ich direkt wieder lesen könnte. Aber leider habe ich es einem Freund in Australien gelassen, somit geht es erst mal zu neuen Büchern!

92. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über What’s App?

Mit meinem Freund Rajesh aus Varanasi, das ist unser Hauptkommunikationsweg.

93. Was sagst du häufiger: Ja oder nein?

JA, JA, JA! So oft wie nur möglich und besonders gerne zu verrückten Sachen, die ich selbst noch nicht getan habe.

94. Gibt es ein Gerücht über dich?

Früher sehr viele, heute ganz ehrlich keine Ahnung. Ich bin aus diesem eher toxischen Umfeld draußen, also wenn Leute da immer noch über mich reden, weiß ich es zumindest nicht.

95. Was würdest du tun, wenn du nicht arbeiten müsstest?

Die Welt entdecken..oh, das tue ich ja 🙂

96. Kannst du gut Auto fahren?

Ich behaupte immer ja, da ich viel fahre und das in diversen Ländern. Einige stimmen mir zu, andere sitzen neben mir und wissen alles besser, was mich irgendwann doch gewaltig nervt. Als Beifahrer muss man mir nicht ständig sagen, dass eine Ampel rot ist, das sehe ich auch noch 😉 Also der Fahrstil hängt wohl immer vom Beifahrer ab.

97. Ist es dir wichtig, dass andere dich nett finden?

Nicht unbedingt, aber ich will, dass andere sich gut von mir behandelt fühlen. Also ich bin freundlich, lächele etc und lasse meine schlechte Laune nicht an anderen aus. Das ist mir wichtig, ob man mich dann auch noch mag, ist mir recht schnuppe, außer ich mag die Person auch.

98. Was hättest du in deinem Liebesleben gerne anders gemacht?

So sehr man die Person auch mag und so sehr man all ihre Probleme verstehen kann, man darf sich trotzdem nicht schlecht behandeln lassen. Hier denke ich manchmal, dass ich stärker hätte sein sollen, im Endeffekt bereue ich aber nichts und würde somit auch nicht sagen, dass ich etwas anders gemacht hätte.

99. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst?

Wenn ich in Berlin bin, lautet die Antwort „tanzen“, da ich aber irgendwie selten an Orten bin, wo man das gerade gut kann, gehe ich meist nur mit Freunden etwas essen oder trinken oder wir laufen durch die Gegend. Bisschen lahm, aber das ändert sich bestimmt bald wieder, wenn ich mehr Zeit habe.

100. Hast du jemals gegen ein Gesetz verstoßen?

Ja, gegen einige bestimmt, aber gegen keine „großen“ Gesetze und nie, dass jemand anderem ein Schaden entstanden ist. So Dinge wie im Anwohnerbereich parken, obwohl man kein Anwohner ist (Heidelberg ist schrecklich zum Parken), also für zumindest mich moralisch vertretbare Überschreitungen.

Falls ihr auch Lust habt, bei dem Projekt mitzumachen, verlinkt mir doch gerne euren Beitrag. Oder wenn ihr nur spontan auf eine der Fragen antworten wollt, macht das mal, ich bin neugierig 🙂

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #4

Juhu, schon wieder ist es Zeit, mich mit den nächsten 20 Fragen aus dem 1000 Fragen an dich selbst-Projekt von Johanna zu beschäftigen und wie immer nutze ich dazu eine Schreibpause, in der ich dringend mal an was anderes denken muss. Da bieten sich solche sehr unterschiedlichen Fragen doch geradezu an – macht doch auch mit! 🙂

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?

Also ich glaube nicht an diese Idee, dass es einen Himmel und eine Hölle gibt, in welche wir je nach unseren Taten kommen und dort unsere Verwandten treffen. Allerdings glaube ich, dass alles irgendeine Form von Energie besitzt, welche nicht an den menschlichen Körper gebunden ist und diese im Moment des Todes entweicht (ihr merkt, ich bin hier eher dem Hinduismus zugeneigt). Die Idee, dass diese Energie dann irgendwann wieder in einer Form auf die Welt kommt..ich bin mir immer noch nicht sicher, manchmal sage ich ja, manchmal nein.

62. Auf wen bist du böse?

Auf niemanden, das ist nicht meine Art. Nicht unbedingt weil ich der menschenliebendste Mensch bin, sondern auch aus ganz egoistischem Grund, ich habe nämlich keine Energie übrig, sie mit Böse-Sein zu verschwenden. Enttäuscht bin ich allerdings von einigen Personen in meinem Leben und so gerne ich da auch einfach drüber wegsehen würde, es fällt schwer. Sehr schwer und tut teilweise auch nach Jahren noch weg. Hier arbeite ich aber immer wieder dran.

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Ja, da ich kein Auto habe, muss ich das auch. Wobei ich – wann immer es geht – lieber laufe und das dann gerne auch mal von Brooklyn nach Manhattan in flockigen 15 Kilometern. Gerade bin ich in Deutschland bei meinen Eltern auf dem Lande, hier braucht man allerdings ein Auto, um irgendetwas zu tun und somit leihe ich es mir. Aber sobald ich in einer Stadt bin, werden die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt oder auch das Rad, wenn ich eines zur Verfügung habe. Da ich aufgrund des vielen Fliegens auch ein schlechtes Gewissen habe, buchte ich mir die Tage meinen ersten Zugtrip bis nach Italien, was ich sonst definitiv geflogen würde – jetzt geht es eben 12 Stunden durch Europa und ich freue mich schon auf die vielen Aussichten.

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?

Wenn sich Freunde hilfesuchend an mich wenden, ich aber nicht helfen kann. Das sind immer Situationen, die mich lange beschäftigen, aber manchmal kann man einfach nichts tun außer zuhören, um zu helfen.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?

Ja doch, also so halb. Ich schaue mir die Welt an, ich schreibe, ich bin unabhängig, das wollte ich auch alles. Der Hund, der so gar nicht in diesen Lebensstil passt, den ich aber immer haben wollte, der fehlt noch. Charakterlich bin ich noch nicht ganz da, wo ich hinwollte, aber auch da bin ich auf einem guten Weg. Also insgesamt kann ich die Frage mit einem Ja beantworten.

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?

Dancing on my own – Robyn

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?

Gehen wir kurz in die Love Language hinein, ich bin jemand, der viel Körperkontakt braucht, also da eine Umarmung, da ein Kuss, da die Hand halten. Somit schätze ich natürlich sehr, wenn mein Partner dies auch braucht oder auf meine Bedürfnisse eingeht, da ich sonst schnell denke, dass etwas nicht stimmt. Dann natürlich Ehrlichkeit, Offenheit, die Fähigkeit, zuzuhören und gute Gespräche zu führen, mir neue Welten zu eröffnen und natürlich mich zum Lachen zu bringen.

68. Was war deine größte Anschaffung?

Die big three sind mein Ford Windstar 1998, mit dem ich durch Kanada fuhr; mein Macbook Air und mein Kaffeevollautomat von Jura. Ich habe es nicht so mit viel Geld für materielle Sachen ausgeben, ich stecke lieber alles in Reisen.

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?

Ja, und meist sogar noch eine dritte, wenn ich die Person wirklich in meinem Leben haben mag. Was mir jetzt nicht unbedingt weniger Leid beschert, da ich mich wieder und wieder verletzten lasse, aber doch immer noch an das Gute glaube.

70. Hast du viele Freunde?

Freunde ist ja so ein Begriff, unter dem jeder etwas anderes versteht. Ich habe genug Freunde, damit ich allen Aufmerksamkeit schenken kann, ich habe aber überall auf der Welt noch gute Bekannte, mit denen ich zwar nicht oft, aber dann eben sehr tiefe, bedeutende Gespräche führe und auch diese nie missen möchte. Wobei ich gestehen muss, dass ich ein Mensch bin, der sehr offen ist und schnell mit anderen Leuten in die Tiefe geht, was oftmals verstörend für meinen Gegenüber ist, die meisten sich jedoch doch gerne darauf einlassen.

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?

„Die“, um eine sehr heterogene Gruppe Menschen zusammenzufassen, da schreit mein Ethnologenherz..also „die Inder“, „die Afrikaner“ etc.

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?

Einige Male, in Berlin arbeite ich ab und zu als Statistik für Film und Fernsehen und auch in zwei Bollywoodfilmen war ich schon zu sehen. Da mich das aber nicht soooo sehr interessiert, freue ich mich über die Erfahrung, die Leute und das Geld, angesehen habe ich mir mich aber noch nicht.

73. Wann warst du zuletzt nervös?

Als ich im Zahnarztstuhl Platz nehmen musste, dabei war überhaupt nichts zu machen, aber sobald ich die Praxis betrete, erhöht sich mein Herzschlag signifikant.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.

Mein Zuhause sind meine Familie und Freunde, kein Ort, denn ich habe ja keine eigene Wohnung. Für mich ist da zuhause, wo ich entweder Beziehungen habe oder wo ich mir selbst wähle, dass ich dort sein will. Dann brauche ich nur meinen Laptop, Strom und fließend Wasser und wir haben ein temporäres Zuhause.

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?

Spiegel, Zeit, CNN, Times of India und mein Twitter-Feed (böse, ich weiß)

76. Welches Märchen machst du am liebsten?

Ich gehe davon aus, dass das „magst“ heißen sollte und würde mich für „Dornröschen“ entscheiden, da ich dies früher immer mit meinem Opa gespielt habe.

77. Was für eine Art Humor hast du?

Ironisch, sarkastisch und schwarz.

78. Wie oft treibst du Sport?

*hust* Nie? Also ich versuche, täglich meine 5 Kilometer zu laufen, aber das war es dann auch. Wobei im Dezember war ich jeden Tag im Meer schwimmen, das zählt doch auch.

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?

Anscheinend.

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?

Wenn es hart auf hart kommt, kann ich auf alles verzichten, wenn ich ehrlich bin. Aber ohne mein iPhone und Internet, dass ich immer alles nachschauen kann, was ich benötige, wäre das Leben doch etwas anstrengender und zeitintensiver, somit würde ich diese beiden Dinge nennen.

Und schon sind wir durch und ich mit einigen Gedanken wohl noch länger beschäftigt. Da ich persönlich Blogs, die mir Dinge über die Person dahinter verraten, mehr mag als reine Informationsblogs würde ich mich wie gesagt sehr freuen, wenn ihr auch mitmacht und mir euren Beitrag verlinkt oder aber auch als Leser vielleicht die ein oder andere Frage, die euch zusagt, in den Kommentaren beantwortet 🙂

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #3

Seit mittlerweile drei Wochen mache ich bei dem 1000 Fragen an dich selbst-Projekt von Johanna mit, wo jede Woche 20 Fragen zu beantworten sind. Bisher habe ich dabei sehr viel Spaß, es ist eine tolle Ablenkung zu meinem momentanen Alltag und wer mag, hier sind meine letzten zwanzig Antworten.

41. Trennst du deinen Müll?

So gut es geht. Damit meine ich, dass ich es in Ländern, wo es Mülltrennung mache, in anderen Ländern, in denen ich lebe und das kaum oder gar keine Sache ist, ich es eben auch nicht tun kann. Denken wir an letztes Jahr, war das z.b. in Indien, China und auch Mexiko der Fall. Für mich ist Mülltrennung wichtig, ich versuche aber auch, Müll zu vermeiden, so sehr es eben geht.

42. Warst du gut in der Schule?

Mal ja, mal nein. Das war fächer-, lehrer- und motivationsbedingt. Viel lustiger fand ich allerdings, als ich im ersten Semester an der Uni für meine Prüfungen lernen musste und merkte, dass ein Fach mehr „Lernen“ war wie mein gesamtes Abi. Hätte mir das mal wer vorher gesagt, hätte ich mich in der Schule etwas mehr bemüht.

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?

Ich versuche, so kurz wie möglich zu duschen, um die 5-7 Minuten werden es meist aber doch. Dafür dusche ich aber auch nur alle 2 Tage und wasche meine Haare ebenfalls nur alle 2-3 Tage, um dadurch etwas Zeit auszugleichen. Zwar finde ich Duschen per se toll, aber auch hier kommt das schlechte Gewissen wegen der Wasserverschwendung wieder hoch.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

Absolut, wobei ich hier keine direkte Vorstellung im Kopf habe, wie dies aussieht. Aber die Idee, dass nur auf der Erde Leben existiert, finde ich absurd. Das gilt aber auch dafür, dass nur Menschen ein Bewusstsein haben sollen, ich weite das ohne Probleme auf Tiere, Pflanzen und ja auch auf so etwas wie Steine aus. Für mich nehmen alle Dinge andere Dinge auf irgendeine Weise wahr, wenn wir uns diese auch nicht vorstellen können.

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?

Wenn ich mal nicht gejetlaggt bin, stehe ich meist so gegen 9.30h-10.00h auf, ich muss dazu aber sagen, dass ich ein Nachtmensch bin und selten vor 2 Uhr schlafen gehe.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?

Nein, ganz im Gegenteil, ich versuche, meinen Geburtstag nicht zu feiern, ich mag das so gar nicht.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?

Lustig, ich mache gerade eine Facebook-Pause und war seit drei Wochen nicht mehr online. Ich nutze FB aber wenig, um rumzuscrollen und zu sehen, was andere posten, sondern eben als Messenger. Sonst war ich also meist online, wenn mich jemand anschrieb oder ich jemanden kontaktieren musste.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung machst du am liebsten?

Ich habe keine Wohnung, aber sonst bin ich am liebsten da, wo das Bett steht.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?

Das war eine riiiiesige, aber noch junge und so verspielte Dogge in Playa del Carmen vor rund einem Monat. Was schon verrückt lange her ist, im Moment treffe ich aber irgendwie keine Tiere.

50. Was kannst du richtig gut?

Laut meinen Freunden zuhören und Ratschläge geben. Ich persönlich finde ja, dass ich Leuten gut Aufmerksamkeit schenken kann, da ich mich gerne auf meinen Gegenüber konzentriere und mich ganz auf die Person einlasse, statt ständig an etwas anderes zu denken oder mein Telefon im Auge zu haben.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?

Einen Mitschüler, in den alle Mädchen verliebt waren und ich ihn nur deswegen interessant fand 😉 Also klar, in der 5.-6. Klasse haben wir auch so komische „Kussspielchen“ in der Pause gespielt, aber das zähle ich mal nicht, da habe ich nämlich ehrlich gesagt keine Ahnung mehr, wen ich da das erste Mal geküsst habe.

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?

Shantaram von Gregory David Roberts, da er Indien so sieht, wie ich es erlebt habe. Ich bin jemand, der sein Leben und alles, was darin passiert, so weh es auch tut, nicht bereut. Der sich lieber fünfmal das Herz brechen lässt, als nicht zu wissen, wie es sich anfühlt, wenn man „den einen“ gefunden hat, von dem man dies in jenem Moment zumindest denkt. Jemand, der sein Leben als Abenteuer sieht und es auskosten will – und das alles tut der Autor hier auch.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?

Ich will nicht heiraten, somit habe ich auch kein ideales Brautkleid im Kopf. Wenn ich müsste, wäre es wohl etwas sehr schlichtes mit einem Rückenausschnitt.

54. Fürchtest du dich im Dunkeln?

Absolut nicht, ich mag die Dunkelheit sehr gerne. Im Moment mache ich meine Spaziergänge nachts und mag es, nichts außer den Sternen zu sehen.

55. Welchen Schmuck trägst du täglich?

Nur meine Piercings, im Moment trage ich kaum Schmuck, da ich mich nicht danach fühle.

56. Mögen Kinder dich?

Ja, meine Nachhilfekinder fanden immer toll, dass ich sie „ernstgenommen“ habe und im Allgemeinen mache ich genug Witze, dass Kinder mich mögen.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?

Alle, ich finde ins Kino gehen soooo langweilig. Und dann kann man nicht mal Pause drücken, sondern muss sich den Film komplett ansehen. Wann ich das letzte Mal im Kino war, ich habe keine Ahnung.

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?

Sehr, ich versuche, jedem so viel Gutes zu geben, wie es nur geht, egal, wie schlimm einen die Person auch behandelt. Bis ich mal richtig ärgerlich werde, oh das dauert..mit Ungerechtigkeit kann ich aber auch so gar nichts anfangen, das dürfte hier reinwirken. Ich bin im Zweifel wohl immer für den Angeklagten.

59. Schläfst du in der Regel gut?

Nein, leider gar nicht. Im Moment ist es besonders schlimm, aber ich hoffe mal, dass ich irgendwann eine Nacht durchschlafen und dann erholt aufwachen werde, statt mich erstmal einem Liter Kaffee zu widmen, damit ich funktioniere.

60. Was ist deine neueste Entdeckung?

Feedjit, da kann ich sehen, aus welchen Städten meine Blogbesucher kommen und das finde ich gerade ganz spannend.

Dieses Mal vielen mir die Antworten sehr leicht – und vielleicht hat ja wer von euch auch Lust, bei dem Projekt mitzumachen?