Schlagwort: Alaska

[Reisen] Hallo Yukon!

Den gesamten Juni bin ich von Vancouver bis nach Anchorage und über Fairbanks wieder nach Whitehorse gefahren, was flockige 6000km waren. Nach ein paar Tagen in der Hauptstadt des Yukons (75% der Einwohner leben hier, man glaubt es nicht, wenn man in dieser „Stadt“ ist), habe ich jetzt mein neues Domizil Marsh Lake bezogen. Hier werde ich nun 2-3 Wochen meine zweite helpx-Erfahrung in einem Hotel machen und bin bisher sehr angetan. Allerdings ist mir heute schon mein Macbookladekabel kaputtgegangen (Apple hat echt keine Qualität, was die Ladekabel angeht) und dann ist gmx.de hier gesperrt. Fragt mich nicht wieso, die Seite tut ja niemandem was, aber nicht auf meine Emails zugreifen zu können, macht mich gar nicht glücklich. Von wegen abschalten in der Wildnis, ich will zumindest morgens und abends meine Emails checken..da meine Unterkunft auch kein Wifi hat, muss ich jetzt wieder wie in Indien zum zensierten Internet laufen (ihr glaubt gar nicht, wie viele Parallelen ich schon zwischen Kanada und Indien gefunden habe in den letzten vier Monaten).

Mein Haus am SeeZumindest bin ich im Yukon jetzt schon einmal zur Hausbewohnerin geworden, verrückt, was sich hier Staff-Unterkunft nennt 😉 So viel Platz bin ich nicht gewohnt und besonders nach einem Monat im Auto ist das echt riesig. Daran, dass man hier Türen nicht abschließt (abschließen oder gar komplett zumachen kann), muss ich mich allerdings noch gewöhnen, die erste Nacht war ich bei jedem Geräusch wach und habe meine Kühltruhe dann vor die Haustür geschoben. Wobei ich mir sicher bin, dass die den Bären auch nicht abhält *g*

Die Menschen hier sind alle super entspannt, keiner überarbeitet sich, man nimmt sich Zeit für ein Gespräch und das alles inmitten traumhaft schöner Natur – für eine Weile kann ich da sehr gut mitmachen, auf Dauer wäre mir hier aber definitiv zu wenig los. Dank Fahrrad und Kayak/Kanu kann ich hier aber einiges an Zeit verbringen und Bücher habe ich auch genug zu lesen. Der Marsh Lake ist übrigens – wie alle Seen in Kanada – riesig und sehr wellig, bisher habe ich mich noch nicht reingetraut. Aber auch zum Wandern ist es hier großartig und ich freue mich schon auf einige Touren. Habe ich schon die unsagbar gute Luft, die überwältigend schöne Natur und einfach die herrlichen Farben an jeder Ecke erwähnt? 🙂

Bei helpx bekommt man Unterkunft und Verpflegung gegen Arbeit und ich habe meinen ersten Tag mit vier Stunden Unkraut jäten verbracht 😉 Habe ich bisher auch noch nie wirklich getan, Gartenarbeit ist eigentlich nicht mein Ding. Hier im strahlenden Sonnenschein an der frischen Luft war es aber durchaus ganz nett, mir tat nur das Unkraut leid, das gefiel mir persönlich nämlich ziemlich gut. Da es hier noch recht viel zu jäten gibt, werde ich das wohl auch die nächsten Tage machen – ihr seht, überarbeiten werde ich mich hier nicht. Im Gegensatz zu meiner vorherigen helpx-Stelle auf Vancouver Island läuft die Saison hier gerade erst an und es sind nur wenige Gäste vor Ort.

Miles Canyon

Die Tage werde ich allerdings wieder nach Whitehorse müssen und hoffen, dass es dort irgendwo ein Ladekabel für meinen Laptop gibt – zum Glück hat mein Chef hier zwar noch eines, das kann ich aber nicht mitnehmen, wenn es für mich weitergeht. Mal sehen, ob das erfolgreich wird, ich habe ein bisschen meine Zweifel. Bisher habe ich in Whitehorse primär die Galerien erkundet, wobei ich besonders das Yukon College mit der Arctic Adaption Ausstellung hervorheben mag. Da ich davon aber so begeistert bin, gehe ich da noch einmal ausführlicher ein. Sollte wer gerade im Yukon sein und das hier lesen: geht hin! Und nehmt das gerade stattfindende Adaka Festival gleich mit, ich fand es sehr interessant!

Wenn ich mich endlich einmal dazu aufraffen kann, kommen meine Berichte zu meinem Monat auf Vancouver Island und meinem Roadtrip nach Alaska, wo ich sehr viel gesehen und gelernt habe. Am liebsten würde ich diese Zeilen getippt haben, bevor es dann wieder Richtung Norden geht – mein nächstes Ziel für August ist nämlich Yellowknife, was ich gar nicht abwarten kann! War schon einmal jemand dort?

Sunday again.

[Gesehen] Pretty Little Liars; Rookie Blue

[Gelesen] Verachtung – Jussi Adler Olsen

[Gehört] Wiz Khalifa; Robyn

[Getan] von Fairbanks bis nach Whitehorse gefahren; gecouchsurft; gewandert

Nutella Donut Tim Horton's

[Gegessen] Veggieburger; Veggiepizza; Nutella-Donut; Oatmeal; Nudelsalat

[Getrunken] verdammt schlechten Kaffee; Leitungswasser

[Gedacht] „was zur Hölle“

[Gefreut] nette Menschen kennengelernt; diverse Tierchen gesehen

[Geärgert] unnötigen Stress

[Gekauft] Benzin & Lebensmittel, ich traue mich noch nicht zum Friseur hier im Yukon 😉

[Beauty] NOTD „Be my glacier millionaire“

Seit 24 Tagen bin ich nun komplett „on the road“ und so sehr es auch Spaß macht, jeden Tag neue Orte in Kanada und Alaska zu erkunden, ich werde etwas reisemüde 😉 Ich will mal wieder einkaufen gehen, ohne an mein limitiertes Gepäck zu denken, ein paar Stunden frei haben, zur Kosmetikerin zu gehen und mir die Nägel schön zu machen. Denn im Moment heißt es: du hast 7 Nagellacke, such dir einen aus und langweile dich damit nicht zu Tode. Da wir oft im Auto schlafen, wird abends dann auch nicht brav ablackiert, sondern einfach über die Tipwear gepinselt..ein wahres Fest, sage ich euch 😉 Aussehen tut das dann in etwa so:

Be my millionaire GletscherMal wieder ist es Be my millionaire von Catrice geworden, da ich mir dachte, dass der doch ganz super zum Portage Gletscher in Alaska passt, den wir da gerade angesehen haben 😉 Der Nagellack funkelt grandios in der Sonne und sieht für mich immer aus, als hätte ich mir Edding auf die Nägel gepinselt (wie ich das in der Schule früher durchaus wirklich habe *g*). Unter normalen Umständen hält er bei mir 4-5 Tage ohne Tipwear, hier habe ich dann einfach drüber gepinselt, was man auch ganz gut sieht – aber zu mehr war einfach keine Zeit.

Das einzig Gute an der Beschränkung auf wenige Nagellacke ist, dass ich vielleicht endlich mal einen Lack aufbrauche. Wobei mein einer Essence-Lack dank der Hitzewelle hier (über 30 Grad und er liegt dann noch im Auto) jetzt schon an Konsistenz eingebüßt hat und eklige Bläschen beim Auftragen schlägt..am Ende brauche ich sie nicht auf, sondern bringe sie bei meinen Reisen um *g* Mal sehen, die nächsten zwei Wochen bin ich in der Nähe von Whitehorse an einem Ort, danach geht es 2500km weiter..anstrengend, aber auch wunderbar!

All meine anderen Nagellacke in Deutschland und die Auswahl vermisse ich aber sehr und ach, was freue ich mich, wenn ich sie alle wiedersehe. Plus die neuen Lacke, die in der Zwischenzeit eingezogen sind und dringend von mir ausprobiert werden wollen 🙂

Und jetzt mal Butter bei die Fische wie viele Nagellacke nehmt ihr mit, wenn es in den Urlaub geht? Nur den einen, den ihr schon auf den Nägeln habt oder muss es auch eine Auswahl sein?

Sunday again.

[Gesehen] Rookie Blue; Younger

[Gelesen] Straßenkarten & Reiseführer für den Yukon & Alaska

[Gehört] ganz viele Livesets diverser DJs

[Getan] von Stewart in British Columbia bis nach Anchorage in Alaska gefahren; viel gecouchsurft, gewandert und die Umgebungen erkundet

Destruction Bay

[Gegessen] Veggieburger; Oatmeal; Bagels; Pizza; Müsliriegel; Linsensuppe

[Getrunken] Wasser; Kaffee; Tee & Light-Limo

[Gedacht] ich bin wirklich in Alaska und verdammt ist es schön hier!

[Gefreut] über so viele neue Eindrücke und besonders über den Sign Forest in Watson Lake, der auf meiner „Lebensliste“ stand

[Geärgert] über meine neuen Hosts, die mir jetzt nach monatelanger Planung zwei Wochen vorher absagen und ich jetzt lastminute eine neue Unterkunft suchen muss

[Gekauft] viel Benzin, Lebensmittel & eine Bustour für den Denali-Nationalpark nächste Woche *hupf*

Reportagen-Zeit

Na, wer hat die Tage zwischen den Jahren noch so unproduktiv genutzt wie ich? 😉 Wobei..immerhin kann ich nun sagen, dass ich „Breaking Bad“ durchgeschaut habe. Eine Serie, die mich immer noch nicht wirklich begeistern konnte..wobei, irgendwas muss sie doch gehabt haben, da ich nun sechs Staffeln gesehen habe, ohne dass mir irgendeine Person sympathisch gewesen ist 😉

Neben Serien schaue ich aber zur Zeit auch sehr gerne Dokus und dachte mir, ich bette euch hier mal ein paar ein..vielleicht habt ihr ja auch ein wenig Langeweile oder noch etwas Zeit und wollt mal etwas anderes als eure abonnierten Kanäle sehen (nix gegen Beauty & Fashion..meine Hauptyoutube-Kanäle, aber ab und zu braucht man etwas anderes).

Ich spiele ja mit dem Gedanken nächstes Jahr mit einem Arbeitsvisum nach Kanada zu gehen (Daumen drücken bitte!). Somit schaue ich mir natürlich viele Dokus hierzu an..bisher will ich erstmal nach Vancouver, dann im Winter nach Whistler hoch und danach..hm..ganz ins Nirgendwo 😉 Bei folgender Doku kriegt man eine Reise quer durch Kanada in nur 30 Minuten – ich habe es bisher nur von Ottawa nach Toronto mit dem Zug geschafft (was lockere 5 Stunden dauert, aber landschaftlich wirklich einmalig schön ist):

Wenn wir schon dabei sind, ganz oben auf meiner Reiselist steht Grönland – am liebsten würde ich dort forschen, aber das ist wahnsinnig kompliziert und da Dänemark dort soviel verkackt hat..einfach schwierig, überhaupt einen Zugang zu den Leuten zu kriegen. Da mich auch ihre Kunst enorm fasziniert, würde ich am liebsten ein paar Monate dort leben, lernen und schauen, wie alles funktioniert. Da das aber durchaus kein günstiges Reiseland ist, werde ich mir das wohl eher erst zum 30. Geburtstag schenken..und solange mit Markus Lanz zufrieden sein müssen. Der hat übrigens einen ganz nette Bildband mit National Geographic rausgebracht – zufällig habe ich ihn bzw diese Präsentation auf der Buchmesse mal gesehen und war positiv verstört, dass er dieses Land auch so faszinierend findet:

Natürlich bin ich auch einfach für immer mit Indien verbunden..die 1,5 Jahre, die ich dort gelebt habe, lassen nicht los (und ich will auch gar nicht, dass das passiert..sondern definitiv wieder hin und in mein altes Zimmer nach Varanasi). Um das Indien-Weh einzudämmen, schaue ich natürlich auch immer wieder Dokus über dieses faszinierende Land..wobei es echt sehr viele gibt, die nicht sehenswert sind, sondern voller falscher Vorurteile und mich sehr wütend machen. Aber es gibt auch großartige Filme!

 Besonders sehenswert finde ich die folgende Doku, die sich mit Kindern beschäftigt, die in Bordellen aufwachsen. Keine leichte Kost, aber ich bin wirklich begeistert hiervon! Jeder sollte wissen, was dort passiert.

Heute werde ich mir noch folgenden Clip ansehen, denn einmal die Panamericana herunterfahren, steht auch noch auf meiner Lebensliste..wobei ich die USA (bis auf den Alaska-Teil) großzügig ausspare, das kenne ich alles schon gut 😉

Sehr dokulastig, oh ja, aber das gehört für mich für die Feiertage irgendwie dazu 🙂 Sonst schaue ich solche Formate eher selten und bin ganz und gar ein Serienkind..aber die Winterpause bei eigentlich allen meinen Serien zwingt mich nun dazu, mich mehr mit der Wirklichkeit zu beschäftigen 😉

Schaut ihr gerne Dokus? Habt ihr ein paar Empfehlungen, die vielleicht auch bei Youtube stehen? Dann würde ich mich sehr über einen Link in den Kommentaren freuen..es muss auch nicht um Reisen gehen..bis auf Tierdokus (viel zu brutal und dann auch noch die Wahrheit!) kann ich mir nämlich alles ansehen!