Schlagwort: Annayake

[Beauty] Meine Parfumsammlung 2019!

Vor einem Jahr habe ich das letzte Mal geschaut, was sich so alles in meiner Parfumsammlung befindet und habe insgesamt 19 Düfte sowie ein Duftöl gezählt. Da ich mich weiterhin sehr zusammenreiße und keine neuen EdTs und EdPs kaufe, so sehr mir der Duft auch zusagt und stattdessen meine Sammlung aktiv nutze, hoffe ich, dass sich diese Zahl zumindest etwas verringert hat. Wobei ich 2018 seeeeeeehr viel unterwegs war und auf dem Pacific Crest Trail z.b. kein Parfum mitgeschleppt habe 😉

Aktuell sind es noch 15 Kandidaten, die sich in meiner Duftkiste versammeln, woohoo, es geht in die richtige Richtung! Da ich Düfte (bis auf meinen absoluten Lieblingsduft) aber saisonal trage, werde ich wohl nie jemand sehr, der nur 1-2 EdPs besitzen wird, aber mein Ziel ist es, einstellig zu werden und dies auch zu bleiben. Denn das reicht einfach.

Seit ich in das erste Mal geschnuppert habe, gehört Pour Elle von Annayake einfach zu meinem Leben. Alle Düfte (auch die für Männer) der Marke sind grandios, dieser hier riecht aber genau so, wie ich mein Leben führe – leicht, aber absolut außergewöhnlich, entspannt, aber einen in seinen Bann ziehend. Schwer zu beschreiben, wenn ihr bei Douglas vorbeilauft (leider gibt es Annayake in Deutschland nur dort), schnuppert einfach mal dran, dann wisst ihr, was ich meine!

Meine aktuellen Winterdüfte sind Sikkim Girls von LUSH, das Vanilla & Apple EdT von H&M (aktuelles Aufbrauch-Objekt), das Sensualite Oceane Bodyspray von Daniel Jouvance sowie mein indisches Moringa-Duftöl, welches ich unterwegs dabei habe. Duftöl ist so toll, da man wirklich nur wenig braucht und es ewigst hält. Manchmal reibe ich mir das in die trockenen Haarspitzen, wodurch ich Pflege und Duft in einem habe.

Superalte Sommerdüfte in meiner Sammlung sind das Japanese Cherry Blossom Bodyspray von The Body Shop, Have Fun von La Rive (ein Escada-Dupe), sowie mein selbstgestaltetes Mandarinen-EdP. Leicht, fruchtig-süß und ich ma sie alle gerne, brauche dazu aber definitiv Sonnenschein!

Von La Rive bekam ich diese sechs Düfte zugeschickt, habe sie schon ausgetestet, aber noch nicht begonnen, sie wirklich zu tragen. Da will ich einfach erst andere, ältere und halbleere Kandidaten nutzen und diese im Anschluss erst anbrechen.

Und da sind wir auch schon durch meine illustre Mischung durch. Ich habe für jede Laune etwas dabei, wobei ich wie gesagt eher der Typ bin, der saisonal seine Düfte trägt und dann nur zwischen Tages- und Abendduft dem Anlass entsprechend auswählt. Natürlich habe ich auch noch einige Proben hier herumliegen, die ich gerne nutze, wenn ich entweder unterwegs bin oder eben doch einmal Lust auf etwas Neues habe. Die zähle ich hier aber nicht rein, sondern erwähne sie nur in meinen Aufgebraucht-Posts. Ich bin gespannt, wie es in einem Jahr bei mir aussehen wird!

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr mehrere Düfte oder tragt ihr immer euren Signature-Duft? Oder vielleicht auch gar keinen? Ich muss gestehen, nachdem ich sechs Monate fast nie etwas aufgesprüht habe, riechen mir viele Düfte mittlerweile viel zu künstlich und ich bekomme Kopfschmerzen. Aber nach einer Woche zurück in der Zivilisation war ich auch schon wieder im „täglich morgens Duft aufsprühen!-Rhythmus drinnen!

[Beauty] Meine Parfümsammlung 2018!

Da ich euch zuletzt im November 2016 meine Duftsammlung gezeigt habe, dachte ich mir, es wird mal Zeit für ein Update. Es sind einige neue Düfte bei mir eingezogen und einige haben mich auch schon wieder verlassen. Insgesamt sind es aber immer noch eine ganze Menge EdTs und EdPs, weswegen ich mir da persönlich auch schon vor einiger Zeit einen Kaufstop gesetzt habe und wenn ich einen neuen Duft wirklich toll finde, mich eben mit einer Probe begnüge. 2016 besaß ich noch 12 EdTs, EdPs und Bodysprays, welche ich querbeet getragen habe. Wenn ich kann, nutze ich täglich einen anderen Duft, je nach Laune und ich bin auch jemand, der jahreszeitenabhängige Düfte hat. Mein Signature Duft ist Pour Elle von Annayake, welchen ich heiß und innig liebe; da er aber so verflucht teuer ist, kann ich ihn nicht jeden Tag auf mich sprühen.

Von diesen Düften hat mich 2017 nur das Pour Femme von Lacoste verlassen, Sikkim Girls von LUSH habe ich im winterlichen Australien gerne getragen, das Mure Sauvage von The Body Shop im Frühling und das war es dann leider schon. Das Michalski Berlin, das Sweet Cinnamon Pumpkin Spray von Bath & Body Works, meinen selbstkreierten Duft von MyParfum, das Vanilla & Apple EdT von H&M, das Japanese Cherry Blossom Spray von The Body Shop, Have Fun von La Rive, Nina von Nina Ricci und Sensualite Oceane von Daniel Jouvance kamen hingegen gar nicht oder 1-2 Mal zum Tragen. Was aber doch daran lag, dass ich wenig in Deutschland war und unterwegs dann nur ein Produkt dabeihatte.

Verwendet habe ich in diesem Jahr hauptsächlich die folgenden Düfte, die ich entweder neu gekauft, zugeschickt bekommen oder doch noch in einer Kiste im Keller wiedergefunden habe:

Aktuell trage ich Wild Lagoon von Coty, welcher soooo nach 90ern riecht, es ist verrückt. Das war mein erster Teenie-Duft, was habe ich mich erwachsen und sinnlich gefühlt..äh ja, er ist sehr stark, passt in den Winter und wird von mir gerade täglich genutzt. Bis März dürfte er dann auch endlich in die Geschichte eingehen!

In Indien (von wo aus es spontan weiter nach Australien ging) habe ich mich mit Duftölen eingedeckt, meine liebste Konsistenz, was Düfte betrifft. Aufgebraucht innerhalb des letzten Jahres habe ich das Mango-Öl und auch das Moringa-Öl ist schon ziemlich am Ende; wird Zeit, dass ich wieder nach Indien komme!

Bisher klingt das ja noch gut und vernünftig, oder? Von s.Oliver bekam ich allerdings den neuen So Pure Duft zugeschickt und bei La Rive durfte ich mich einmal quer durch das Sortiment testen 😉

Hatte ich 2016 noch 12 Düfte, sind es nun 19 sowie noch ein halbes Duftöl 😉 So viel zu Minimierung, aber gut, an den Duftölen konnte ich einfach nicht vorbeigehen. Für die nächsten Jahre dürfte ich also recht gut ausgestattet sein, und wenn ich mit meinem Verbrauchs-Rhythmus von 3 Düften/pro Jahr kalkuliere, kann ich ja 2024 wieder zuschlagen..die Zahl zu sehen, ist doch etwas krass. Gerne würde ich mich ja mal daran wagen, selbst Duftöl herzustellen, mal sehen, ob ich dieses Experiment dieses Jahr noch wage oder es mir einfach mal vor Ort zeigen lasse.

Seid ihr auch so duft-verrückt oder eher minimalistisch und habt 1-2 Düfte, die ihr ständig tragt? Was würdet ihr denn als euren Signature-Duft bezeichnen? Bis auf Annayake bin ich ja mehr bei der Drogerie, da mir die Marken oft zu teuer und dafür gleichzeitig in der Qualität zu schwach sind – La Rive ist da eine super Alternative!

[Beauty] Meine Parfümsammlung 2016!

Ein Leben ohne Parfum ist möglich, aber mir würde einfach etwas fehlen. Bis auf Tage, an denen ich richtig krank im Bett liege, trage ich eigentlich jeden Tag irgendeine Art von Duft (und wenn es nur ein Bodymist) ist, da es mir einfach gute Laune macht und ich mich „richtig“ angezogen und bereit für das Leben fühle. Damit unterstreiche ich, wie ich mich an dem Tag fühle oder auch wie ich mich gerne fühlen würde, was oftmals dann durch den Duft geschieht. Über die Jahre hinweg habe ich viele Parfüms angesammelt und habe vor einiger Zeit beschlossen, dass das einfach zu viele sind und ich hier etwas reduzieren muss (2014 fing es hiermit an). Was besonders blöd ist, wenn ständig neue Düfte rauskommen, in die man sich auch beim ersten Schnuppern verliebt – für mich wären ja 10ml-Flakons die beste Erfindung überhaupt, so könnte man viele unterschiedliche Parfüms ausprobieren, ohne dass man keinen Stauraum mehr hat.

http://leonas-lalaland.de/2014/08/04/beauty-review-sensualite-oceane-von-daniel-jouvance/

Mittlerweile habe ich (wenn sich nicht noch ein paar in meinen gepackten Kisten befinden) nur noch 12 Düfte! Kleine Proben habe ich mal nicht zusammengesucht, da habe ich auch noch einen ganzen Haufen, aber die zählen jetzt nicht. Gestartet habe ich mit circa 40 Parfüms, einige habe ich verkauft/verschenkt, da sie mir doch nicht zugesagt haben und die anderen habe ich nach und nach geleert. Meinen jetzigen Bestand finde ich hervorragend, da ich für jede Jahreszeit und Gelegenheit etwas habe und meinen Signatureduft habe ich auch schon vor Jahren gefunden.

Parfümsammlung 2016

Parfümsammlung 2016

Im Herbst/Winter darf es dufttechnisch gerne etwas wärmer und schwerer sein. Würzige Düfte sind hier mehr meines, zu süß und floral mag ich es gerade nicht. Passend dazu habe ich griffbereit Sikkim Girls von LUSH, Michalsky Berlin, Sweet Cinnamon Pumpkin von Bath & Body Works sowie Pour Femme von Lacoste. Für eine ausführlichere Review klickt einfach auf den Namen, ich nutze alle sehr gerne und bin gerade dabei, den Lacoste-Duft aufzubrauchen. Das Bodymist von Bath & Body Works habe ich bisher wenig verwendet, da ich auch die passende Körperpflege habe, doch auch die steht noch im Schrank und wartet darauf, gemeinsam in mein Leben zu treten. Davor müssen aber erst noch ein paar ältere Kandidaten benutzt werden, aber ach, ich rieche auch im Frühling noch gerne nach Kürbis (bitte The Body Shop, legt das Kürbisduschgel wieder auf!).

Meine Parfümsammlung 2016

Im Frühling/Sommer darf es gerne floral-fruchtig, süßlich und verspielter zugehen und darf auch gerne mal ein Körperspray sein. Für abends greife ich meistens wieder auf einen komplexeren Duft zurück, aber für tagsüber kann es gerne einer der obigen Kandidaten sein: ein selbstkreierter Duft von MyParfum, Japanese Cherry Blossom von The Body Shop, Mure Sauvage von Yves Rocher, Vanilla & Apple EdT von H&M, Have Fun von La Rive, Nina von Nina Ricci und Sensualité Oceané von Daniel JouvanceDas H&M-EdT war so ein 1€-SALE-Kauf und hat mich durch seinen Namen verleitet, im Grunde riecht es aber gar nicht wie erwartet warm nach Weihnachten, sondern nur künstlich süß und wird glaube ich, demnächst als Raumspray herhalten dürfen. Die anderen Düfte nutze ich aber weiterhin gerne und freue mich, dass ich sie habe!

Annayake Pour Elle

Als meinen Signature-Duft würde ich Pour Elle von Annayake bezeichnen, welchen ich (wäre er nicht so verflucht teuer) jeden Tag tragen könnte. So schnuppere ich nur täglich am Flakon, wenn ich ihn griffbereit habe und sprühe ihn nur zu besonderen Anlässen oder wenn ich einen echt verdammt blöden Tag habe, auf. Danach geht es mir auf jeden Fall gleich besser. Auch die Männerdüfte der Marke liebe ich heiß und innig und schon einige Exfreunde mussten durften danach riechen. Müsste ich günstiger gehen, liebe ich Fame von Lady Gaga nach wie vor sehr im Winter und den weißen Nirvana Duft der Olsen Twins für die wärmeren Tage. Aber an Pour Elle kommen sie nicht dran, ohne ihn kann ich nicht.

Jetzt bin ich mal gespannt, wie es bei euch aussieht? Habt ihr ähnlich viele Düfte oder findet ihr meine Anzahl noch wenig? Tauscht ihr nach Jahreszeit aus oder nach Anlass? Oder habt ihr einfach einen Signature-Duft, den ich immer benutzt? Fragen über Fragen. Beim Tippen fiel mir übrigens auf, dass ich ein Jasmin-Duftöl aus Indien vergessen habe, das tupfe ich aber auch selten auf, sondern habe es auf einem Wattebausch im Schlafzimmer liegen, damit es dort immer gut duftet. 

[Beauty] Zum Weltdufttag eine Ode an meinen Signature-Duft

Es scheint, als gibt es für mittlerweile alles einen Tag im Jahr 😉 Vom International Donut Day letzt profitierte ich sogar, gab es da bei Dunkin Donuts doch einfach einen Fettkringel geschenkt. Da ich so sinnfreie Feiertage aber mag (die sollte man alle doch auch mal in den Kalender schreiben), feiere ich den heutigen Weltdufttag mit euch, indem ich euch meinen Signature-Duft vorstelle. Wenn jemand die Feierlichkeiten teilen mag, hinterlasst mir doch in den Kommentaren den Link zu eurem Beitrag (oder einfach euren Signature-Duft).

DEN EINEN zu finden, der die eigene Persönlichkeit zu 100% unterstreicht, ist nicht gerade leicht. Was aber auch daran liegen mag, dass die Auswahl mittlerweile einfach unsagbar groß ist und man in der Parfumerie spätestens nach dem 8. Duft noch so viel Kaffeebohnen an die Nase halten kann, da riecht man nichts mehr. Aber auf eben die feinen Unterschiede kommt es an. Ich fand meinen Duft übrigens ganz klassisch dadurch, dass mich der Flakon einfach magisch anzog 😉 Damit ihr dieses Erlebnis ein wenig teilen könnt, zeige ich euch nun mal, wovon ich eigentlich rede: POUR ELLE von ANNAYAKE.

Pour Elle Annayake

Pour Elle Annayake

100ml EdP – 85€

Annayake ist eine japanische Marke, die in Deutschland bei Douglas zu bekommen ist und neben Düften noch Kosmetik und Pflegeprodukte vertreibt. Das Preisniveau hier ist hoch, sehr hoch und somit habe ich leider noch nicht viel aus dem Sortiment testen können. Einige von euch kennen die Marke bestimmt durch die Beauty-Boxen von Douglas, da war ab und zu etwas drinnen. Annayake lässt sich durch die japanische Natur und Kultur inspirieren und das lässt sich schon am schlichten, eleganten Design der Sachen erkennen.

Pour Elle Annayake„Pour Elle“ ist ein sehr blumiger, frischer (zitrischer) Duft, welcher eine sehr beeindruckende Haltbarkeit hat. Morgens aufgesprüht, kann man ihn den ganzen Tag und auch abends noch gut wahrnehmen. Er verändert sich natürlich im Laufe des Tages, aber mir gefällt er trotzdem durchgehend. Da man nicht ständig nachlegen muss, hält so eine 100ml-Flasche auch entsprechend lange und ist für mich (neben seiner Einzigartigkeit natürlich) seinen Preis schon hier wert. Es gibt noch eine leichtere EdT-Variante, „Pour Elle light“, welche ich auch schon ewig ausprobieren wollte, da ich gerne wüsste, wie haltbar diese so ist. Wenn jemand zufällig diese ausprobiert hat, gebt mir doch ein wenig Feedback!

Der Duft hatte mich damals mit dem ersten Schnupperer, da ich so eine Duftkomposition („sophisticated im understatement“ schoss mir durch den Kopf, das weiß ich noch *g*) einfach noch nicht gerochen hatte. Niemand in meinem Umfeld trug Düfte von Annayake und ich war einfach hin und weg. Wirklich das gesamte Sortiment (auch die Männerdüfte!) sprach mich an, doch „Pour Elle“ roch einfach so, wie ich mich definieren würde. Blumig, frisch, nicht zu aufdringlich, elegant aber nicht überfordernd und auch noch etwas verspielt. Ihr seht, ich breche mir wie bei jeder Duftbeschreibung einen ab und verweise wieder auf die enthaltenen Duftnoten.

In der Kopfnote tummeln sich Zypresse, Bergamotte, Kardamon, Feige und Elemiharz; in der Herznote sind Freesie, blaue Seerose, Rose, Mate, Maiglöckchen und Salbei anzutreffen und in der Basisnote kommen weißer Moschus, Sandelholz, Hinokiholz und Guajakholz zum Tragen. Bei den Inhalten sieht man, dass man sich nicht nur von der japanischen Natur inspirieren lässt, sondern diese auch gerne gleich mal verarbeitet. Es sind einfach sehr ausgefallene Duftnoten dabei, die man in den Standardparfums nicht finden wird und somit sticht man mit diesem Duft aus der Masse hervor, aber bleibt niemandem negativ in Erinnerung 😉

Annayake selbst beschreibt den Duft als rein, klar und mit der Kraft der inneren Vollkommenheit gepaart. Für mich riecht er einfach „nach mir“ und auch in meinem Umfeld wird der Duft mit mir assoziiert. Es ist schon immer lustig, wenn ich andere Düfte trage (was ich durchaus häufiger mache) und mir dann jemand sagt, „also, das riecht ja ganz lecker, aber das bist nicht du“. Womit sie durchaus Recht haben, aber nur einen Duft mein Leben lang, könnte ich nicht tragen, da würde ich vor Langeweile eingehen. So perfekt „Pour Elle“ auch ist und ich mich immer „wie ich“ und gut fühle, wenn ich ihn trage, im Moment nehme ich ihn meist nur, wenn ich nicht gut drauf bin oder etwas wichtiges ansteht. Denn ich bin dabei, meine Duftsammlung etwas zu minimieren und Düfte, die ich nur so lala fand, leer zu kriegen; Ende 2014 geht es für ein Jahr nach Kanada und bis dahin muss noch einiges aufgebraucht/aussortiert/verkauft werden; aber nicht „Pour Elle“, der darf mich auf diesem neuen, spannenden Lebensabschnitt nämlich definitiv begleiten. Müsste ich nämlich wählen und dürfte nur noch einen Duft für den Rest meines Lebens tragen, habt ihr den Kandidaten gerade kennengelernt.

Langer Rede, kurzer Sinn: wenn ihr bei Douglas vorbeigeht, schnuppert doch mal an ein paar Annayake-Sachen, auch für Männer haben die leckere Sorten, die ich ganz uneigensinnig schon an Freunde verschenkte 😉 Und passend zum heutigen Weltdufttag, verratet mir doch, welcher euer Signature-Duft ist oder habt ihr gar mehrere oder gar keinen? 🙂

[Beauty] Nasengold G. – ein Unisexduft, der mich begeistert!

Das Wort „Unisex“ lässt mich eigentlich immer etwas erschaudern, da mir fast alle Produkte in dieser Kategorie viel zu „sportlich-frisch“ oder zu „herb“ sind. Somit war ich auch nicht allzu motiviert, meine Probe von Nasengold G. zu benutzen. Wobei ich sagen muss, schick sieht selbst dieser 2ml-Flakon schon aus und da er a) einen Sprühkopf hatte und ich b) kurz zwei Tage unterwegs war, war unser Schicksal doch besiegelt.

Nasengold G.

Nasengold G-Punkt ist ein EdT und das in einer sehr gehobenen Preisklasse (ich jappste kurz, als ich sah, dass 100ml stolze 120€ kosten); bisher dachte ich, meine Annayake-Duft wäre schon teuer, aber man lernt nie aus. Entworfen wurde G-Punkt von Christian Plesch, welcher ganz sympathisch scheint, nimmt er seine Inspirationen aus Impulsivität, Punk Roch und Coffein. Seine Düfte sollen unverwechselbar, anders und eigensinnig sein und somit war ich mittlerweile schon ziemlich gespannt, was mir gleich in die Nase steigen würde. Je höher die Erwartung, umso enttäuschter kann man schließlich sein *g*

Da Duftbeschreibungen wahnsinnig schwer sind und so individuell, hier erst einmal, was drinnen ist. In der Kopfnote befinden sich Crapefruit, rosa Pfeffer, Ingwer, Limette und Schwefelnoten; in der Herznote trifft man auf Rose, Orangenblüte und Sambac und im Fond schließlich kommen Zedernholz, Patchoulie, Kakao und ledrige Noten zusammen.

Der Duft kommt zunächst sehr dominant daher, man benötigt nur wenig und kann ihn einige Stunden wahrnehmen (einen ganzen Tag hält er jedoch nicht, abends muss nachgelegt werden). Er ist sowohl frisch als auch herb, also beide Adjektive, die ich nicht mag. Aber er hat irgendwas, was mir sehr gut gefällt. Irgendwie schafft er eine Balance zwischen diesen beiden Polen, die mir zusagt; die Zitrusnoten riechen nicht zu sehr nach „sportlich aktiv“ und die Schwefeligkeit nicht zu herb. Die rosige Herznote scheint hier die perfekte „Brücke“ zu schlagen und zieht mich ziemlich an. Ich erwischte mich dabei, wie ich ständig an meinem Handgelenk schnüffelte nach dem ersten Auftragen.

Einzigartigkeit attestiere ich dem Duft sofort, so etwas habe ich noch nicht gerochen und ich finde es sehr ansprechend an mir. Wobei ich ihn ehrlich gesagt noch lieber an einem Mann riechen würde. In der Duftbeschreibung steht etwas von „Frischegewitter“, was den Nagel ziemlich auf den Kopf trifft. Nach einiger Zeit legt sich der erste Zitrus-Regen und die holzigen Noten kommen stärker in den Vordergrund, wobei sie jedoch nicht männlich-herb, sondern immer noch warm wie nach einem Sommerregen riechen. Ok, ich versage gerade kläglich darin, den Duft in Worte zu fassen und beende das nun *g*

Fest steht: der Duft sticht aus der Menge heraus, ich wurde am ersten Tragetrag von mehreren Fremden in der Bahn angesprochen, die wissen wollten, was ich trage. Lustigerweise von zwei Frauen und einem Mann (jupps, es war keine Anmache, sondern ernsthaftes Interesse) – die Unisex-Kategorie ist durchaus berechtigt. Bisher habe ich diese Kategorie wirklich gemieden, aber Nasengold hat mir hiermit gezeigt, dass man manchmal doch aus seinen Verhaltensmustern ausbrechen sollte, da einem sonst tolle Dinge entgehen! Um ihn mir zu kaufen, ist er mir schlichtweg zu teuer (gäbe es ihn in einer kleineren Variante vielleicht), da es auch kein Alltagsduft von mir werden würde, sondern eben nur bei passender Laune aufgesprüht werden würde. Solltet ihr aber zufällig in der Parfümerie darüber stolpern, kann ich euch nur empfehlen, ihn einmal zu schnuppern! Besonders, wenn ihr wie ich bekennende Unisex-Duft-Gegner seid!

Kennt wer zufällig dieses EdT oder das Label Nasengold? Tragt ihr Unisex-Düfte? Wenn ja, welchen sollte ich denn mal Probe schnuppern, um mich noch mehr zu bekehren? 

Mein Alltagsgesicht Januar 2013 vs Dezember 2013

Heute läuft meine Blogroll ja über vor Jahresrückblicken und eigentlich wollte ich auch einen verfassen. Doch jetzt habe ich schon so viele gelesen, dass ich gelangweilt bin und somit etwas anderes mache 😉 Ich habe euch im Januar 2013 mein „Alltagsgesicht“ vorgestellt und dachte mir, dass es doch ganz lustig sein könnte, wie sich das so bis Dezember verändert hat, was gleichgeblieben ist (und man somit auch Jahresfavorit nennen könnte) und was sich so verändert hat (wehe, jemand sagt nun das Wort „faltiger“). Hier nun also die Ausgangsbasis, was nach der Reinigung als Pflege und erste Basisarbeit aufs Gesicht darf – die Bilder sind qualitativ nicht so gut, aber die Spiegelreflex und das iPhone hatte ich im Januar auch noch nicht:

Die „no old bags allowed“- Augencreme verwende ich gerade wieder, werde sie mir danach aber nicht mehr nachkaufen..ein gutes kühlendes Gel zum Abschwellen, aber nicht reichhaltig genug. Meine Papulex-Creme verwende ich ebenfalls täglich, sie hat meine Hautunreinheiten sehr gut in den Griff bekommen! Das klare Augenbrauengel von Essence ist ebenfalls noch aktuell, ich liebe es und für den Preis kann man einfach nichts sagen! Bei Düften wechsele ich ja immer recht gerne, in diesen „Armani Code Luna“ habe ich mich aber sehr verliebt 🙂

Die Lidschattenbase von ArtDeco ist leider leer, ich habe sie noch nicht gekauft, benutze nun eine günstige Essence-Variante oder aber auch gar keine. Im Moment trage ich sehr neutrale AMUs und benötige somit nicht immer eine Base. Ebenfalls von mir gegangen ist mein Essence Concealerstift, den ich sehr mochte, aber nicht so grandios fand, dass ich unbedingt ihn wieder kaufen musste (da brauche ich lieber erst meine Vorräte auf). Der Zoeva-Puderpinsel wird täglich benutzt, hat mehrere Wäschen gut überstanden und ich mag ihn. Natürlich würde ich zu neuen Real Techniques-Pinseln nicht nein sagen..aber noch brauche ich keinen Ersatz 😉 Mein hier schon enorm abgeranztes Mosaikpuder von Catrice liegt in den letzten Zügen. Täglich benutzt und doch ist es noch nicht ganz leer – enorm gutes Preis-Leistungsverhältnis, oder? Im Alverde-Puder zeigt sich auch schon ein gutes „hit the pan“, aber einige Monate wird auch dieses trotz täglichem Gebrauch noch halten 🙂

Neuerungen hier: ich benutze einen Highlighter-Stift von Annayake, um mir Highlights auf dem Nasenrücken, dem Kinn, über den Lippen & auf den oberen Wangen zu zaubern. Ich traue mich langsam an das Spielen mit Dimension heran 😉 Noch konturiere ich nicht wirklich, da ich Angst habe, dass ich das falsch mache..aber 2014 wird sich hier definitiv rangewagt! Auch benutze ich nun täglich Blush, wobei ich hier aber kreuz und quer durch meine Sammlung switche – sehr gerne das aus der Essence „floral grunge“-LE. Die letzte „Veränderung“ ist mein Augenbrauenpuder von Essence, so eine tolle Sache! Früher nutze ich ab und an mal Lidschatten, um meine Brauen zu füllen. Da ich ein Über-Brauen-langes Pony trage, dachte ich immer, dass das ein unnötiger Schritt ist (a la „man sieht es doch echt nicht“). Da sich meine Haare aber doch ständig bewegen und nicht an den Brauen kleben, werden sie nun täglich ausgefüllt und ich liebe sie! Man hat einen ganz anderen Ausdruck und ich schaue mir auch immer die Brauen anderer Leute an *freak*

Auch hier hat sich nicht viel verändert, alle Sachen benutze ich noch sehr gerne. Lediglich die YSL-Mascara ist leergegangen und obwohl sie sehr gut war, habe ich ihren Verlust kompensiert und mich besonders in eine Lancome-Mascara verguckt 🙂 Täglich benutze ich „white coffee“ von RdL als Highlighterfarbe am Brauenbogen (ganz links!). Da ich mir im März die NAKED Palette gekauft habe und die Catrice Nude Palette geschenkt bekommen habe, greife ich aber fast mehr zu den Paletten wie zu den einzelnen Lidschatten..besonders, wenn ich unterwegs bin, werfe ich nun meist nur noch eine Palette und meinen „white coffee“ in die Tasche. Aber ich glaube, hier werde ich mich mal wieder an meine Alltagsmonolidschatten machen, damit ich 2014 wenigstens irgendeinen Lidschatten aufbrauchen werde (habe ich noch NIE geschafft).

Man erkennt leider nicht alles, aber den Schmuck trage ich immer noch..natürlich wechsele ich da bunt hin und her 😉 Die Handcreme von Yves Rocher war eine LE, leider ist die schon lange her, aber sie hat auch nur in den Winter gepasst. Nachgekauft habe ich sie nicht, da ich einfach noch zu viele andere habe. Das Thermalwasserspray von Avene ist mein täglicher Begleiter – nach dem Puder wird es einmal aufgesprüht und dann noch 1-2 Mal quer durch den Tag verteilt. Grandios! Den Burt’s Bees tinted lip balm in Hibiscus habe ich noch immer und er pflegt sehr gut, macht meine Lippen gleichzeitig auch noch schön rosig. Es ist die „my lips but better“-Farbe, die ich ewig suchte. Den Fanta-Lipsmacker habe ich in irgendeiner Tasche verloren, aber das macht nix, so sehr hing mein Herz nicht an ihm..den Lipgloss von ArtDeco schleppe ich gerade wieder mit mir herum, er soll endlich leer gehen 🙁 Leider gefällt mir die Konsistenz nämlich gar nicht. Den Catrice Nagellack habe ich damals stellvertretend auf das Bild geworfen und auch das Jahr hindurch war es meine meistgetragendste Marke. Ich bin jedoch ganz verliebt in die Lacke von Sally Hansen und habe mir dieses Jahr definitiv mehr Lacke von Sally wie von Catrice zugelegt. Hier scheint ein Umbruch im Gange zu sein 😉

Es gab in den letzten 12 Monaten also durchaus Veränderungen in meinem Alltagslook. Noch immer bin ich da sehr neutral unterwegs, ihr seht, knalligen Lippenstift sucht ihr vergebens 😉 Klar spiele ich gerne mit Produkten, sehe, wie sie mich verändern können und probiere unheimlich gerne extravagante AMUs aus. Aber wenn ich eben nur mit dem Hund raus oder in die Bib muss..sind es bei mir so aus 😉 Wobei ich in der letzten Woche auch zweimal komplett ohne alles durchs Dorf meiner Eltern gelaufen bin, da ich schlichtweg zu faul war und meiner Haut auch einmal eine Atempause gönnen wollte. Denn auch wenn ich meist nur Puder benutze und das flüssige Makeup nur am Wochenende/zu wichtigen „flawless“-Momenten raushole, glaube ich, dass so ganz ohne eben auch mal ganz gut ist 😉 Ich hoffe, euch hat dieses kosmetische Alltags-rückblick etwas gefallen, ich werde wohl im Januar noch ein Favoriten 2013/Flops 2013-Video drehen..und mache jetzt erstmal mit Mama vegetarische Burger, damit ich gut für heute Abend gestärkt bin.

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch in das neue Jahr – und denkt daran, wenn ihr morgen aufwacht, sofort zu lächeln, denn dann kann 2014 einfach nur super werden! Auf ein abenteuerliches Jahr, welches mit vielen tollen Überraschungen und Erfahrungen um die Ecke kommt!

Mein morgendliches Schmink-Chaos ;)

Wenn ich weder Zeit noch Lust habe, mich mit dem Thema „Make-up“ zu beschäftigen (was nur sehr früh morgens nach wenig Schlaf der Fall ist *g*), sieht mein „Schmink- aka Schreib-„tisch am Ende des Werkes genau so aus..und bleibt so, bis ich nach dem Arbeiten wieder nach Hause komme..zum Glück wohne ich allein und muss das Chaos nicht rechtfertigen *g*

Alltags-AMU

 

Ich beginne irgendwie immer mit meinen Augenbrauchen..hierzu nutze ich das hellbraune Puder aus der Essence Palette und anschliessende das Essence lash & brow gel. Im Anschluss kommt Essence Concealer/ die RdL Concealerpalette auf die benötigen Stellen und es wird gepudert. Der Pinsel von Zoeva ist hier mein unumstrittener Liebling und trägt brav erst das mehrfarbige, teintverbessernde Puder von Catrice und anschliessend das deckendere Alverde Puder in 020 beige auf. Nun noch schnell ein wenig mit dem Annayake-Stift highlighten..ein für mich tolles Produkt! Um alles zu „setten“, gibt es einen Sprüher Avene Thermalwasser 😉

Schnell weiter zu den Augen..je nach Lust und Laune schminke ich mit meiner Catrice Absolute Nude Palette, der Milani Earthly Delightspalette und/oder mit meinen einzelnen, momentanen Lieblingen von Essence („adorable“) oder P2 („forbidden venus“). Mein liebster Highlighter für direkt unter die Braue ist von RdL in „white coffee“. Morgens bin ich nicht der Richtige zum Experimentieren..mein „Look“ darf höchstens zehn Minuten meiner Zeit kosten (somit gibt es auch keinen Eyeliner *g*). Dann werden nur noch die Wimpern getuscht (mit der Lancome Doll Eyes..das ist jetzt bestimmt meine dritte Probe) und noch irgendein tinted Lipbalm auf dem Weg zur S-Bahn aufgetragen..tata, fertig 😉

Für solch banales AMU benutze ich auch lediglich Ebelin-Pinsel, dafür sind sie super..wenn ich jetzt ein hochdramatisches Smokey-Eye schminke, sind sie mir weder präzise genug im Auftrag, noch gut genug im Verblenden..aber hierfür..super Alternative 😉

Da ich diesen Artikel natürlich morgens getippt habe, muss ich nun auch flitzen..wäre aber sehr neugierig, aus was euer schneller Alltagslook fürs Gesicht denn so besteht? Ich versuche ja immer, mir abends mal was anderes auszusuchen und rauszulegen..aber ach, meist greife ich doch wieder zu den bekannten Standards zurück *g*

[Beauty] Review Annayake Ultratime

Eine der tollsten Eigenschaften der Douglas Box of Beauty für mich ist, dass oftmals Annayake-Produkte zur Auswahl standen. Diese Marke habe ich schon vor Jahren bei Douglas entdeckt und das „Pour Elle“ Parfum ist seitdem mein Signature-Duft. Dürfte ich nur noch einen Duft bis ans Ende meines Lebens tragen, et voila! Und ja, ich wäre vollends glücklich damit!

Annayake bietet neben herrlichen Düften (die Männerdüfte! OMG!) aber auch noch eine ganze Palette an Hautpflege und Kosmetik an. Den Highlight Brush aus einer Box benutze ich sehr gerne und zur Zeit echt täglich, da er wahnsinnig schönen, aber doch unaufdringlichen Schimmer gibt und so Frische ins Gesicht zaubert. Um ihn soll es hier aber nicht gehen, sondern um den folgenden kleinen Tiegel:

Annayake UltratimeZuallererst fällt der geniale Geruch auf! Ich finde, dass einfach alle Annayake-Produkte unsagbar gut riechen..sogar der Reinigungsschaum, den ich auch schon einmal ausprobiert habe 😉 Das Töpfchen selbst hat nur 7,5ml, die ich sparsam fast einen Monat jeden Abend verwendet habe. Ergiebigkeit haben wir hier also auch..muss man bei den Preisen jedoch auch, denn 50ml kosten bei Douglas stolze 129 Euro. Hätte ich nun einen monatlichen Geldeingang, der mich diese verkraften lassen würde, würde ich sie mir sofort kaufen, denn ich finde die Creme richtig, richtig gut! Sie würde mir in dieser Größe wohl auch locker 6 Monate reichen, aber trotzdem sind das noch immer über 20 Euro im Monat für eine Anti-Aging-Creme.

Momentan habe ich diese Pflege auch noch nicht unbedingt nötig. Meine Haut ist strahlende 28 und sieht definitiv nicht nach mehr aus – ganz im Gegenteil. Erste Mimikfältchen um die Augen, aber das war es dann auch schon. So eine reichhaltige Pflege brauche ich noch nicht, nutze sie aber sehr gerne präventiv wenn ich sie denn bekomme. Was gefällt mir nun so gut:

– der Geruch

– die Konsistenz

– das anschliessende Hautgefühl (sehr weich, wohlriechend, zart und nix spannt)

– das morgendliche Hautgefühl (die Haut füllt sich, fest, voll, straff und mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt an..ich würde sagen, ich habe „glow“)

– die Wirkung (zumindest sind meine Augenfältchen morgens weit weniger sichtbar wie nach einem Tag voller Lachen *g*)

Wer sich eine Anti-Aging Nachtcreme für diesen Preis leisten kann und will, dem empfehle ich einmal den Gang zu Douglas und dort an die Annayake-Theke (gibts nur exklusiv dort in Deutschland). Riecht an der Creme, verteilt sie euch einmal auf dem Handrücken oder (wenn hygienisch möglich) auf dem Gesicht und spürt, wovon ich hier schreibe 😉 Ich benutzte vorher ebenfalls eine Probe von Shiseido..und nee, die kann meiner Meinung nach so gar nicht mithalten und würde von mir auch nicht gekauft werden..aber diese hier..man fühlt sich abends als hätte man ein SPA zuhause (während ich diesen Artikel tippe, steht der leere Tiegel offen neben mir und ja, ich rieche daran wie eine Verrückte *g*)

Ich muss nachher mal schauen, welche Nachtcremeprobe als nächstes dran glauben darf..in der aktuellen BoB gab es ja von Estee Lauder das „Advanced Night Repair“..und ich glaube, das wird es auch werden 😉

 

[Beauty] Aktuelle Gesichts-Pflegeroutine

Wooohooo, es ist TAG-Time. Naja ok, nicht richtig. Denn sonst würde ich ein hochprofessionelles YT-Video drehen und dort meine aktuelle Gesichtspflege zeigen. Da ich aber im Herzen Blogger bin, gibt es sie hier in Bilderform. Meine Routine ist (wie bei wohl jedem) morgens und abends unterschiedlich, weswegen ich auf beide einzeln eingehe.

Meine Haut ist eine akneanfällige, aber kaum noch ausbrechende sensible Haut, die weder sonderlich ölig noch sonderlich trocken ist. Mit 28 ist sie auch nicht mehr die Jüngste, ist aber wohl noch ganz knackig..zumindest werde ich immer erheblich jünger geschätzt *g* Ich predige aber auch hier nochmal kurz: verwendet schon frühzeitig eine Augencreme, man will die Falten ja nicht erst bekämpfen, wenn sie kommen, sondern einfach nur herauszögern, dass sie kommen (hier dürfen wir ganz kurz mal amerikanisch denken und präventiv vorgehen).

Meine Morgenroutine *Radio an*

Meine Morgengesichtsroutine

 

Meist springe ich zum Wachwerden unter die Dusche und mit darf mein Clarisonic Mia in pink. Da habe ich noch den Kopf für sensible Haut drauf, der nächste Aufsatz ist allerdings der für akneanfällige Haut. Haut anfeuchten, Bürste anfeuchten, mein Papulex Waschgel draufgeben und dann wird das Gesicht gereinigt. Dann in kreisenden Bewegungen das Gesicht abfahren, bis das Gerät endet. Hier bekommt man ein Gespür, was wie lange „poliert“ werden sollte. Ich kann die Bürste wirklich jedem ans Herz legen und ja, ich weiß, sie ist teuer. Nach ewigem Überlegen habe ich sie mir selbst zum Geburtstag geschenkt (allerdings in den USA, wo sie günstiger ist) und ich bin wirklich begeistert. Meine Haut hat sich so sehr verbessert! Aber kann natürlich leider auch sein, dass sie bei euch nicht wirkt oder die Haut zu sehr reizt..somit ja, es ist ein Risikokauf, aber bei mir ist er gut ausgegangen 🙂 Danach geht es aus der Dusche und ich nutze zunächst den Garnier Augenroll-On. Der liegt im Kühlschrank und macht die Augen somit durch Kälteschock sofort etwas frischer. Noch unter Schock creme ich dann mein gesamtes Gesicht mit meiner Papulex Gesichtscreme ein. Dann noch meine Yes to Carrots Augencreme vorsichtig einklopfen und fertig. Da die Sonne im Moment ja unser aller Freund ist und täglich scheint, nutze ich noch eine Sonnencreme fürs Gesicht in 50 von Avene. 50 fürs Gesicht ist bei mir eigentlich immer der Fall, diese hier finde ich jedoch nicht sehr gut, da sie einfach Ewigkeiten zum Einziehen braucht und auch danach keine gute Unterlage für mein Puder etc ist. Vorher hatte ich eine von Eucerin, die fand ich in dieser Hinsicht um einiges besser, aber auch noch nicht komplett..to be continued 2014 😉 Jetzt ist mein Gesicht fertig, ich creme meinen Körper ein und während ich die Bodylotion einziehen lasse, tanze ich zähneputzend durchs Bad und bin froh, dass mich dabei niemand sieht 😉

 

Meine Abendroutine *Radio an*

Meine Abendgesichtspflegeroutine

Abends darf dann erstmal mein Make up runter, wobei ich das im Moment wirklich nur sehr spärlich nutze. Also Wattebausch mit der L’Oreal Hydra Active 3 befeuchten und damit alles abwischen (Hals nicht vergessen!). Danach kommt wieder der Clarisonic Mia mit Papulex Waschgel zum Einsatz. Ich benutze ich zweimal täglich und habe damit wie gesagt keine Probleme. Anschliessend kommt auch wieder die Yes to Carrots Augencreme zum Einsatz (nach 3 Monaten ist sie fast leer, hach!). Anschliessend aber etwas Abwechslung: abends kommt ein Dark Spot Remover von CVS zum Einsatz. CVS ist eine amerikanische Drogerie und dies die günstige Eigenmarke. Es gibt von ziemlich jeder Billigmarke in den USA ein Garnier-Dupe. Ich hatte schon ein paar, die ich besser fand (dieser hier riecht sehr stark), aber es funktioniert auf lange Sicht auch mit diesem. Meine dunklen Hautunregelmäßigkeiten werden durch das Vitam C langsam heller. Ich wende ihn nicht morgens an, da man damit nicht in die Sonne sollte..die nachts ja nicht scheint 😉 Nachdem die Creme eingezogen ist kommt die Nachtpflege von Annayake zum Einsatz. Eine wirklich reichhaltige, helfende Anti-Aging-Nachtpflege brauche ich noch nicht, somit nutze ich hier immer abwechselnd meine Douglasbox-Proben..wenn ich keine habe, kommt einfach nur meine Papulexpflege oder ein Serum zum Einsatz. Wenn die Creme leer ist, werde ich wieder einmal das Kiehl’s Midnight Recovery Concentrate nehmen, ein wunderbares Produkt! Und zuletzt noch ein bisschen Wimperntuning mit dem Isadora Wimpernwachstumsserum. Das erledigt einen fantastische Job, meine Wimpern sind wirklich viel länger geworden, aber es fühlt sich schrecklich auf den Wimpern an..sie werden davon so eingetrocknet und fühlen sich an, als brechen sie gleich ab. Ich benutze es nur so alle 3-4 Tage, da ich das Gefühl wirklich nicht mag..aber auch so funktioniert es.

Sowohl nach der Morgen- wie auch der Abendroutine sprühe ich mir noch Avene Thermalwasser ins Gesicht..wie auch einige Male am Tag..ich habe da einfach eine kleine Sucht entwickelt und es kühlt einen so schön ab. Herrlich erfrischend!

Wer auch unter akneanfälliger Haut leidet, vielleicht sind die Papulexprodukte ja etwas für euch? Ich habe sie damals vom Hautarzt empfohlen bekommen und auch wenn die Umstellung erstmal schrecklich war, mittlerweile bin ich sehr davon überzeugt. Auch sind es nur 2 (bzw 3) Produkte, die man in jeder Apotheke bekommt und auch sehr viel günstiger wie meine vorherige Hautpflege, die mir gar nichts brauchte (Clinique, Belico, Hautarztcremes, Proactive..). Wer hierzu mehr wissen will, ich kann gerne extra noch einen Post zu diesem Thema machen, da ich den Produkten echt eine ganz neue Lebensqualität zu verdanken habe..ihr könnt euch ja vorstellen, wie unsicher einen unreine Haut mit Mitte 20 so macht..

Dufttechnisch unterwegs – Mexx Woman EdP & Body Lotion

Ich bin so ein kleiner „alles soll zusammenpassen“-Freak. Wenn ich einen tollen Duft trage, dann soll meine anders riechende Bodylotion und mein vorher benutzes anders riechendes Duschgel nämlich nicht mit hineinfunken, sondern der Duft einfach nur wirken. Sowas ist dumm, wenn der absolute all-time Lieblingsduft von Annayake ist. „Pour Elle“ wird mich wohl mein Leben begleiten, die dazu passenden Bodylotions/Duschgele etc nur, wenn ich endlich mal gutes Geld verdiene 😉 Noch bin ich nämlich zu arm dafür und muss dann mit neutralen Bodylotions gegensteuern, die geruchlich nicht mitmischen 😉

(Ewig)laaaaaaange Rede, worum solls hier eigentlich gehen 😉 Ich bestellte mal wieder bei Douglas und brauchte noch ein wenig Wert für die ganzen tollen Gratisproben etc etc – kennt ihr ja alle. Beim Stöbern im Sale-Bereich fand ich dann von MEXX WOMAN ein sehr günstiges Set. 20ml EdP und dazu noch 50ml Bodylotion für 9,95 Euro. Lustigerweise hätte ich auch nur 20ml EdP für 9,95 Euro kaufen können..sowas verstehe ich dann irgendwie nie *g*

Als das Set ankam, überlegte ich kurz es zu verschenken (hätte ja zeitlich gut gepasst), da es in einem schönen Karton war..aber irgendwie fiel mir niemand ein und somit.musste ich es dann eben behalten..ich weiss, ich hab hier echt ein schweres Los gezogen!

Mexx Woman

Wie soll es laut Beschreibung nun riechen? „Frisch und fruchtig“. Ich mag die meisten „frischen“ Düfte nicht so sehr, sie sind mir schlichtweg zu langweilig (z.b. von Biotherm das Eau Ocean). Verführerisch und feminin fällt auch noch im Beschreibungstext und das in Kombination mit fruchtig könnte eigentlich genau meines sein. EIGENTLICH. Denn das riecht erstmal primär nach Alkohol beim Aufsprühen. Nach kurzer Zeit lässt der Geruch dann nach und man riecht irgendwie creming-süßlich. Die holzig-warme Duftnote kann ich nicht erkennen, ebensowenig Zitrone, Bergamotte oder gar Rose.

Ich habe den Duft jetzt ein paar Mal getragen, er verfliegt recht schnell, aber da der Flakon klein ist, kann man ihn ja gut mitnehmen. Es riecht nicht schlecht, aber es hat so null aufregendes oder besonderes an sich. Man kann ihn glaube ich nicht wirklich nicht möge, dazu ist er einfach zu alltägliches. Definitiv kein „Signature“Duft, sondern etwas für hm den Einkauf bei Kaufland 😉

Er haut mich nicht vom Hocker, die Bodylotion ist von angenehmer Konsistenz und zieht schnell ein – Pflegewirkung sollte man hier nicht erwarten. Im Moment versuche ich hier ja verzweifelt, „Shine“ von Heidi Klum (danke Glossybox!) aufzubrauchen und danach wird es wohl dieser Duft werden. Eben wenn ich nur zuhause rumhänge oder mal schnell zum Arzt gehe oder so..zum Weggehen, zu irgendwelchen Kaffeedates etc werde ich diesen Duft aber bestimmt nicht verwenden..denn er ist definitiv nicht ich.

(Bricht sich noch wer bei dem Versuch, Düfte zu beschreiben, einen ab?)