Schlagwort: Ausflug

[Reisen] Wandern auf der Umstädter Panoramarunde!

Zwar bin ich in Groß-Umstadt geboren, jedoch hat es ganze 33 Jahre gedauert, bis ich die Weinstadt am Fuße des Odenwaldes endlich einmal umwandert habe. Als eine kurze Trainingswanderung hatte ich mir die Umstädter Panoramarunde an einem sonnigen Samstag ausgesucht und wie immer mir vorher die Karten und Wegbeschreibungen bei outdooractive besorgt. Gestartet wird direkt am Parkplatz an der Stadthalle in Groß-Umstadt (sehr zentral und kostenlos bzw mit Parkscheibe) und der Weg ist insgesamt recht gut augeschildert. Ein paar Mal bin ich zwar etwas vom Rundweg abgekommen (und ihn auch entgegen der Streckenbeschreibung gelaufen)  bei den insgesamt 12 Kilometern, aber das schiebe ich mal mehr auf den Anwender 😉

Ich fing also mit einem kurzen Spaziergang durch den Ort an und stieg schnell in die Weinberge hinauf. Von dort hatte man eine schöne Sicht gen Frankfurt, welche man jedoch nicht lange bewundern konnte. Denn es ging quer über eine Wiese bergab, an einem Reiterhof vorbei, dann leider etwas an einer Landstraße entlang und dann durch ein paar Obstbäume und in den Wald hinauf. Dieser Teil war sehr heiß, plant hier also lieber vormittags entlangzulaufen (ich wählte natürlich 13.00h *g*). Am Waldesrand hatte man einen grandiosen Blick sowohl Richtung Groß-Umstadt als auch auf den Otzberg – ich konnte meiner Oma quasi zuwinken. Hier hat der Odenwaldklub eine kleine Hängebrücke gebaut, die ich natürlich gleich mal austesten musste und es sind einige tolle Ausruhplätze, die sehr zum Lesen oder Picknicken einladen. Danach geht der Weg einige Zeit durch den Wald, was matschig, aber wunderschön war. So ruhig, ich begegnete keiner Menschenseele, aber überall war grünes Moos und einen Specht fand ich auch. Es geht ein wenig auf und ab, aber keine Sorge, aus der Puste kommt man nicht.

Man gelangt ziemlich plötzlich wieder auf ein paar Felder, die erneut eine tolle Aussicht auf den Odenwald bieten und dann schlängelt sich der Weg am schattigen Waldrang langsam wieder gen Groß-Umstadt. Man kommt den Eselsberg herabsteigend in der Stadt an vielen alten Gebäuden vorbei und noch am Stadtfriedhof, welcher einige alte Gräber zu bieten hat. In Groß-Umstadt selbst kann man dann noch einen etwa zwei Kilometer langen, ebenfalls gut markierten, Stadtrundgang machen oder sich einfach ein leckeres Eis auf dem Marktplatz gönnen. Ich denke, wir wissen alle, was ich getan habe und auch wenn ich es dieses Mal nicht geschafft habe, sehr lecker vegan könnt ihr auch im Bistro du Chateau essen, der Kuchen war das letzte Mal ein Traum!

Ich hatte einen schönen etwa 2,5 Stunden Spaziergang und kann euch diese Runde definitiv empfehlen, wenn ihr mal in der Nähe seid. Dass ich sie irgendwann wieder laufen werde, kann ich mir gut vorstellen bzw gab es da noch die ein oder andere spannende Abzweigung, um welche ich den Weg erweitern kann, sollte ich Lust auf mehr Kilometer haben. Speziell die Weinberge sind natürlich im Herbst noch einmal spannend! Kennt wer von euch zufällig die Runde? 🙂

[Reisen] Waldzoo & Wetterpark in Offenbach!

Zwar schweife ich immer gerne in die Ferne, manchmal gibt es aber auch Neues ganz in der Nähe zu entdecken. Vor einiger Zeit habe ich mir Mama geschnappt und mich mal in Offenbach (das liegt direkt bei Frankfurt) etwas herumgetrieben. Die Stadt haben wir hierbei aber ignoriert und uns lieber im Waldzoo und im Wetterpark umgesehen. Beides super, wenn das Wetter schön ist, sonst dürfte es etwas ungemütlich sein, da es sich fast nur draußen abspielt.

Der Waldzoo Offenbach wurde schon 1965 gegründet und ist eine Ansammlung von Tieren, die verletzt abgegeben wurden oder deren Besitzer schlichtweg mit der Pflege überfordert waren. Aber auch die Polizei, die Feuerwehr und Ärzte kommen mit Tieren, die hier ein neues Zuhause finden. Somit hat sich über die Zeit eine illustre Mischung in dem kleinen Tierpark angesammelt, die man für 2,50€ (Kinder 2€) besuchen und auch mit dort gekauften Futter füttern kann. Das Areal ist nicht groß, man ist schnell durch und wir hielten uns vielleicht 30 Minuten darin auf – und ja, ich habe das sehr zutrauliche Schaf auch direkt mal gestreichelt. Wir hätten uns allerdings noch hinsetzen und etwas essen/trinken können, aber insgesamt braucht man nicht mehr als eine Stunde um alle Tierchen in Ruhe beobachtet zu haben. Die Wohngemeinschaften sind sehr witzig, ich habe nicht Kängurus mit Gänsen erwartet, aber sie harmonierten!

Nicht Tiere, sondern unser Wetter steht hingegen im Fokus des Wetterparks, welcher keine fünf Minuten mit dem Auto vom Waldzoo entfernt ist (und kostenlose Parkplätze gibt es jedes Mal reichlich). In dem schön angelegten Park gibt es verschiedene Stationen, an denen anschaulich ein Wetterphänomen erklärt werden und man kann den Rundgang gemütlich ablaufen. Wir begannen am Besucherzentrum, lernten dann, wieso es genau hagelt, welche Wolken es gibt, was genau in einer Wetterstation wie gemessen wird oder auch, wie ein Tornado entsteht. Mein Halbwissen konnte ich hier quasi nebenbei etwas auffrischen und insgesamt lädt der Park (welcher kostenlos ist) auch zum Verweilen ein. Besonders schön fand ich, dass viele verschiedene Baumarten angepflanzt worden sind und man somit mal etwas ausgefallenere Natur erlebt hat. Apropos Natur, neben dem Park sollte noch ein anderer Naturlehrpfad sein, aber das war irgendwie nur ein matschiger, unbeschrifteter Weg, wo man sich eher zum Trinken traf, das könnt ihr euch also sparen. Für den Wetterpark würde ich – solltet ihr nicht eine der Führung mitmachen wollen – auch eine Stunde einplanen, wenn ihr gemütlich lauft, alle Schilder lest und eine kleine Pause macht.

Wir haben beides an einem Sonntagnachmittag besucht und wäre noch Zeit gewesen, hätten wir bestimmt den an beiden Orten zu erwerbenden Kaffee genossen, aber wir waren doch etwas spät dran. Auch wenn ich kein Fan von Zoos bin, habe ich für den Waldzoo sehr viel Respekt, da sie sich eben um Tiere kümmern, die sonst kein Zuhause mehr hätten und wahrscheinlich eingeschläfert oder ausgesetzt werden würden. Da unterstütze ich doch gerne und bezahle den ohnehin sehr günstigen Eintritt. Aber auch der Wetterpark ist eine tolle Bereicherung, da erholende Grünfläche mit spannenden Infos gepaart wird und man dies nutzen oder eben einfach nur etwas spazieren gehen kann. Solche Parks mit unterschiedlichen Themen dürfte es gerne häufiger geben!

Kommt ihr zufällig aus der Ecke und seid schon im Waldzoo oder Wetterpark gewesen? Wie hat es euch gefallen? Und wenn wer einen Tipp hat, was man noch in/um Offenbach herum unternehmen kann, würde ich mich sehr über ein Kommentar freuen!

[Reisen] Ausflug ins Technikmuseum Speyer!

Der Februar war so gar nicht mein Monat, was meine Gesundheit anging und so lag ich primär in meiner Wohnung herum. Anfang März fiel mir dann aber doch echt die Decke auf den Kopf und so kam mein bester Freund vorbei und schnappte mich zu einem Ausflug ins Technikmuseum Speyer. Da er ebenfalls krank war, gaben wir ein super Team ab und verbrachten so 4 Stunden im Museum. Wer mehr Zeit hat, der Dom in Speyer ist ebenfalls sehr sehenswert!

Vorneweg, ich liebe Museen, aber Technikmuseen sind weniger meines, die Ausnahme war bisher das Deutsche Museum in München, welches mich nachhaltig begeistert hat. Sonst halte ich mich aber an Kunst oder Ethnologie..selten noch Naturkunde, aber Technik ist nicht mein Steckenpferd. Sind mein bester Freund und ich gemeinsam im Urlaub, teilen wir unsere Tage da auch immer etwas auf, sodass er sich seine und ich mir eben meine Museen anschauen kann. Neben dem Technikmuseum in Speyer gibt es noch ein weiteres in der Nähe, in Sinsheim, aber fragt mich nicht, was der Unterschied ist 😉

Das Technikmuseum hat einen Parkplatz, welcher 2€ kostet, was bei den 21€ (!!) Eintritt meiner Meinung nach aber mal locker drin sein dürfte. Nungut, dafür hatten wir den Eintritt in das IMAX-Kino, welchen wir dann auch nutzten und uns einen Film über die Unterwasserwelt Neuguineas ansahen. Mir wurde dieses Mal auch trotz sich bewegender Leinwand nicht schlecht, aber allzu spannend war der kindgerechte Film nicht, da hätten auch dreißig Minuten gereicht – oder wir hätten uns für die National Geographic Reportage über Jerusalem, die später lief, entscheiden sollen. Das Museum besteht aus dem Hauptgebäude, wo man Eintrittskarten, Souvenirs, Arkaden, das Kino, ein Kiosk sowie die erste riesige Ausstellungshalle mit Fahrzeugen aus jeglichen Epochen hat. Diese Halle kann aus Denkmalschutz nicht geheizt werden, somit bringt euch dicke Sachen mit, es war gut kalt. Hier haben mir die Erklärungen etwas gefehlt, man konnte sich auch nicht in die Autos setzen etc und ja, das war etwas langweilig.

Dann ging es in den Innenhof, wo man in Hubschrauber, Flugzeuge, Schiffe und ein Uboot klettern konnte und das hat um Welten mehr Spaß gemacht! Wir haben zwar beide mit Höhenangst gekämpft, aber es war spannend, sich mal in einen Helikopter zu setzen..und ganz vielleicht habe ich mich in einem russischen Flugzeug, einem Antonov, so gekonnt hingesetzt, dass erst einmal die Bank unter meinem Gewicht zusammenbrach (was ich im Hinterkopf behalte, sollte ich mal mit Aeroflot fliegen müssen).

Danach ging es in die Raumfahrt-Halle, wo wir uns ein Space-Shuttle, das russische BURAN und z.b. den Nachbau der ISS angeschaut haben. Ansonsten hatte diese Halle noch sehr viel mit Motorrädern, was wir jedoch weniger spannend fanden. Somit ging es in den Hangar 10, das Restaurant des Museums, wo ich mir Kaffee (2,40€) und eine Portion Pommes (2,50€) gönnte. Preislich in Ordnung, kulinarisch kein Hochgenuss. Anschließend ging es noch über den Parkplatz in das Museum Wilhelmsbau und wer Kuriositätenkabinette mag, wird es lieben! Auf vier Etagen gibt es eine bunte Zusammenstellungen von Puppen, Kleidung, Musikinstrumenten, ausgestopften Tieren und aktuell einer skurrilen Lindenstraßen-Ausstellung..hier musste ich herzhaft lachen, so absurd war es 🙂

Allerdings gab es hier wirklich viel zu entdecken und auch die nicht ganz so technikaffinen Besucher finden bestimmt ein paar spannende Sachen. Für das Maritimmuseum hatten wir – obwohl es nur ein Raum war – dann leider keine Zeit mehr. Dafür, dass es ein Samstagmittag war, muss ich sagen, war sehr wenig los, wir mussten nie anstehen oder irgendwo warten. Das könnte aber daran gelegen haben, dass es der erste schöne Tag Anfang März gewesen ist und wahrscheinlich alle lieber die Sonnenstrahlen genossen haben.

Insgesamt hatten wir ein paar schöne Stunden, aber allein wegen dem Preis würde ich nicht noch einmal hingehen, das ist einfach zu teuer. Bedenkt man, dass man als Familie hingeht, hat man locker 50€ nur an Eintritt weg und nee..da gehe ich doch lieber in drei Kunstmuseen für den Preis 🙂 Sollte ich aber mal wieder in der Nähe sein, würde ich mir die Stadt Speyer mal genauer ansehen – da habe ich Jahre in Heidelberg gewohnt, habe es aber nie hingeschafft, da ich immer an der Uni oder auf irgendeiner Party am Wochenende war.

Seid ihr schon einmal im Technikmuseum gewesen? Wie hat es euch gefallen? Falls ihr Tipps für Museen in Barcelona und Madrid habt, nur her damit, da bin ich nämlich gerade unterwegs!

Lieblingsorte in Heidelberg (1): Der Botanische Garten

Auch in meinem neuen, kurzweiligen Wohnort Heidelberg will ich meine Lieblingsorte-Reihe fortsetzen, wobei sie hier etwas kürzer ausfallen dürfte 😉 Versteht mich nicht falsch, Heidelberg ist fast schon schmerzlich idyllisch und wirklich schön. Wenn man sich aber nicht durch die touristenverstopften Straßen der Altstadt kämpfen will, muss man durchaus etwas nach den anderen Orten mit Lieblingspotenzial suchen 😉 Den Botanischen Garten habe ich während meines Studiums schon lieben gelernt; er befindet sich nämlich mitten im Campus Neuenheim und ist noch ein kleiner Geheimtipp, wenn ihr etwas Ruhe wollt. Und natürlich Pflanzen mögt!

Botanischer Garten HeidelbergDer Botanische Garten ist für jeden zugänglich und kostenlos. Ihr könnt durch einen Farnwald laufen, durch enorm hohen Bambus und es stehen sehr viele Bänke herum, wo man in Ruhe ein Buch lesen kann. Mein Highlight sind aber ganz klar die Gewächshäuser, welche gegen eine Spende zugänglich sind (Öffnungszeiten seht ihr oben). Sehr schön ist auch, dass man dort gegen Spende Pflanzen erwerben kann – hier muss ich mich immer sehr zusammenreißen!

Botanischer Garten HeidelbergDie Gewächshäuser sind in unterschiedliche Klimazonen eingeteilt und besonders wenn es draußen kühl ist, kann man hier einen Kurzurlaub machen 😉 Auch drinnen gibt es Bänke, auf die man sich ungestört setzen kann. Es gibt einige spannende Tafeln, die einem Informationen bieten und auch „verschlungene, halbbewachsene“ Wege, die mir auch als Erwachsener noch viel Spaß machen! Kleine Wasserlandschaften haben wir auch noch und hach, ich mag es einfach! Ich kann zwar mir Blumen nicht sehr viel anfangen, aber wenn es richtig „grün“ ist, bin ich glücklich. Und dann gibt es auch noch meine kleine Kakteen-Obsession!

Botanischer Garten HeidelbergMan kann hier nämlich auch immer wieder einen Blick in die Aufzuchthäuser werfen und ich hätte gerne einmal alle bitte! Sollte ich jemals ein Haus mit Garten haben, er wäre voller Kakteen *g* Einen grünen Daumen habe ich wirklich nicht, aber ich glaube, Kakteen merken einfach, wie sehr ich sie mag und blühen deswegen bei mir auch ab und zu 😉 Gewächshäuser eignen sich übrigens auch super zum Fotografieren, da zeige ich euch einfach noch drei, die ich machen konnte, bevor meine Speicherkarte voll war (Notiz an mich selbst: Speicherkarten sollte man ab und an mal aufräumen):

Botanischer Garten Heidelberg

Botanischer Garten Heidelberg

Botanischer Garten Heidelberg

Verrückt, was es in der Natur alles gibt! Irgendwie sehr inspirierend, wenn man mal wieder etwas Neues sieht. Besonders angetan hat es mir dieser Baum mit Stacheln, der ein Bauchiger Samenwollbaum (Chorisia insignis) ist und in Argentinien/Peru beheimatet ist. Hoffentlich sehe ich ihn irgendwann mal in der Natur!

Solltet ihr Heidelberg besuchen und nachmittags nach dem üblichen Touriprogramm etwas genervt sein, kommt doch auf die andere Seite des Flusses und schaut euch etwas im Botanischen Garten um. Direkt daneben ist auch die Mensa (das Cafe Botanik), wo ihr sehr günstig sehr lecker essen könnt (Vegetarierherzen werden glücklich sein!). Habt ihr auch Geheimtipps für Heidelberg, die ihr mit mir teilen wollt? Darüber würde ich mich sehr freuen, denn noch habe ich sechs Wochen hier und es ist doch etwas langweilig *g*

[Reisen] Ein Nachmittag in Ladenburg/Bergstraße!

Ladenburg kenne ich als Namen schon viele Jahre, da ich in Heidelberg studiert habe, dort mal gewohnt habe und sonst immer zwischen Heidelberg und Darmstadt gependelt bin. In Ladenburg hält der Zug und somit habe ich diesen Stadtnamen schon zigmal gehört. Ausgestiegen bin ich aber nie 😉 Da ich gerade mal wieder für kurze Zeit in Heidelberg gastiere, schnappte ich mir an einem freien Nachmittag also spontan mein Rad und fuhr quer über die Felder nach Ladenburg.

LadenburgLadenburg ist eine kleine Stadt (11.000) Einwohner, die einen sehr ruhigen und etwas verschlafenen ersten Eindruck bot. Was aber auch daran gelegen haben kann, dass es wirklich richtig heiß war und man sich mehr durch die Strassen schleppte 😉 Die historische Innenstadt (wie ihr oben am Marktplatz sehen könnt) steht voller Fachwerkhäuser, Kirchen und auch von der mittelalterlichen Stadtmauer sind noch viele Teile erhalten. Ich weiß, alle schreien immer sie wollen nach Heidelberg, aber ich fand es hier wirklich angenehmer. Ruhig, wenig Menschen, man konnte sich ganz der historischen Kulisse hingeben. Da mir auch kaum Autos begegneten, fühlte man sich etwas in eine andere Zeit versetzt.

LadenburgEs gibt einen gut gekennzeichneten Rundweg, der einen quer durch die Stadt und an allen „wichtigen“ Punkten vorbeiführt. Diesen bin ich gelaufen und fand ihn wirklich großartig! An jedem „Punkt“ steht dann noch einmal eine Tafel und erklärt einem etwas. Leider war ich mal wieder schlecht im Zeitmanagment und konnte mir das Lobdengau-Museum (unten rechts) nicht mehr ansehen. Sie hatten aber netterweise einen Nachbau der sich im Museum befindenden Jupitergigantensäule vor dem Gebäude aufgestellt und somit bekam ich immerhin einen ersten Eindruck.

LadenburgAuch wenn das Bild jetzt nicht dafür spricht, Ladenburg hat viele Parkanlagen und somit habe ich mir gleich zwei Eispausen während meines Rundganges gegönnt 😉 So kann ein Mittagessen also auch mal aussehen *g* Besonders gut gefielen mir das Martinstor und der Hexenturm, die ich mir während einer weiteren Pause längere Zeit ansah.

Nach erholsamen 2,5 Stunden hatte ich dann soweit alles an dem Rundweg gesehen und auch einige Ruhezeit im Grünen gehabt. Wer also mal nach Heidelberg fährt oder Lust auf einen Ausflug ins Mittelalter hat, dem kann ich den kurzen Abstecher nach Ladenburg definitiv empfehlen. Ich glaube, dass ich mich sogar noch einmal auf mein Rad schwingen werde, um mir das Museum anzusehen. Carl Benz hat wohl auch noch ein Haus in Ladenburg, das man besichtigen kann, aber da bin ich dann doch eher nicht so interessiert. Man bekommt hier alles, was man sich unter „Bergstraße“ vorstellt, bis eben auf die Berge direkt an der Stadt. Aber die sieht man trotzdem grün-glücklich in der Ferne aufragen!

[Event] Mit Danone in Hamburg!

Am Dienstag hieß es für mich schon um 5 aufstehen und mich schlaftrunken erst Richtung Hauptbahnhof und dann Richtung Hamburg machen. Für mich Nachtmenschen, der morgens eigentlich erst so um 9-10 aufsteht, ist es einfach verrückt zu sehen, wieviele Leute um 6 Uhr schon unterwegs sind. Aber ganz ehrlich..gute Laune sieht anders aus, da finde ich meinen Rhythmus echt besser 😉

In Hamburg angekommen, habe ich mal wieder gemerkt, dass O2 es da einfach nicht draufhat, ich hatte den gesamten Tag dort kein Internet..so gabs leider auch keine Livebilder von dem Event. Achso genau, worum geht es hier eigentlich?! Danone hatte 20 Blogger eingeladen, sich mit einem Riechexperten auf Sinnesreise zu begeben. Schön hierbei war, die ersten 20 Blogger, die auf den Aufruf antworteten, wurden genommen und so war es eine spannende Mischung aus verschiedensten Blogs und ich habe viele Bloggerinnen (und den einen Blogger) noch nie vorher gesehen 🙂

Das Ganze fand im 23. Stock des Emporio-Komplexes am Gänsemarkt statt und für mich Aufzug- und Höhenphobiker war das doch etwas tricky..alle genossen die Hammeraussicht, ich machte schnell ein paar Bilder und setzt mich mit dem Rücken zur Glasscheibe *g*

Hamburg

 

HamburgGanz schön hoch was? Aber das Wetter war wirklich hammer, man konnte unendlich weit gucken und für jemanden, der Hamburg eigentlich nur bei Regen und Schnee kennt, eine ganz neue Welt. Und wie grün es ist!

Nachdem alle die Aussicht bewundert hatten, wurden wir sehr freundlich vom Danone Team begrüßt. Es war ihr erstes Bloggerevent und ich glaube, sie waren schon ein wenig nervös. Aber wirklich sehr sehr sympathisch und ich habe mich in der kleinen Runde sofort wohl gefühlt! Wir haben uns alle kurz vorgestellt und dann ging es schon mit dem Programm los:

Danone Programm

 

Zum Vergrößern einfach aufs Bild klicken, dann könnt ihr nochmal genau nachlesen, was wir getan haben. Ich hatte übrigens sofort Lust auf Fruchtjoghurt, das Bild in der unteren Ecke verfehlt seine Wirkung nicht 😉

Riechexperte

 

Prof. Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt (ich komme mir mit meinem zukünftigen einzelnen Dr. etwas minderwertig vor *g*) erläuterte uns spannend und anschaulich, wie unsere Sinneswahrnehmung funktioniert und dass wir eigentlich „es riecht gut“ meinen, wenn wir „es schmeckt gut“ sagen 😉 Ja, die Nase ist das Sinnesorgan, wenn es um Geschmackswahrnehmung geht und nicht die Zunge 😉 Die ist nur auch dabei *g* Einiges kam mir durch mein Psychologiestudium dann auch bekannt vor („Kinder schmecken schon im Mutterleib“; kleine Kinder mögen Süßes, alte Menschen präferieren Bitteres) und es war eine sehr gute Einführung in die Thematik. Danke sehr! Achja, wer einmal etwas ausprobieren mag: Nase zuhalten und irgendetwas essen/trinken..schmeckt ihr noch was? Kennen wir ja alle, wenn wir richtig erkältet sind!

Danone Sensorikschulung

Im Anschluss an die Theorie haben wir uns dann der eigenen Sensorik-Schulung gewidmet. Hier wurde uns von einer Mitarbeiterin im Danone-Entwicklungslabor erstmal erzählt, wie es zur Produktentwicklung und -herstellung überhaupt kommt, welche Schritte hierfür nötig sind und wie die Arbeit in einem Labor aussieht. Dann durften wir gleich ans Ausprobieren gehen und zwar mit zwei Joghurten! Diese wurden vor uns gestellt, aber wir hatten die Augen verschlossen. Nun sollten wir die Sorten erraten (ratet ihr auch mal, ihr seht ja die Farbe *g*):

Joghurt

 

Links ist der Activia Kirschjoghurt und rechts der Activia Erdbeerjoghurt. Es ist verrückt, aber das ist mein erstes Mal deutscher Activia gewesen, ich habe die Produkte bisher nur in den USA gegessen *g* Natürlich merkt man bei der Blindverkostung nicht nur unterschiedlichen Geschmack, sondern achtet auch viel mehr auf die Konsistenz (Kirsch ist z.b. viel flüssiger, aber auch mein heimlicher Favorit!).

Danach wurde uns demonstriert, wie man mit Versuchspersonen bei Danone direkt arbeitet. Die bekommen verschiedene Joghurte, bei denen die Rezeptur verändert wurde (z.b. der Zucker- oder Fettanteil) und sollen dann ihren Lieblingsjoghurt heraussuchen und alle Sorten beschreiben. Das haben wir in der Gruppe auch gemacht und es ist sehr lustig zu sehen, wie da die unterschiedlichsten Adjektive durch die Gegend flogen. Oftmals fand einer die Sorte genial und der nächste Blogger mochte sie so gar nicht *g*

Danone Test

 

Bei diesen drei Joghurten war der Zuckeranteil unterschiedlich..einmal sehr süß, einmal die normale Activia-Süße und einmal sehr wenig Zucker..auch hier konnte man wieder sehen, dass Geschmäcker SOOOO unterschiedlich sind 😉

Nach dem vielen Joghurt gab es noch ein kleines Mittagessen und ich habe mich ewig mit einer anderen lieben Bloggerin aus Berlin verquatscht. Es war eine sehr angenehme Atmosphäre und so war ich zwei Stunden nach geplantem Ende noch dort *g* Es gab auch noch eine Goodiebag von Danone und zum Glück haben sie da einen Kühlakku rein. Denn ich bin nicht direkt zurück nach Berlin, sondern war noch ganze 7 Stunden in Hamburg..mit Joghurt ins Völkerkundemuseum? Kein Problem 😉 Bei Starbucks habe ich euch das Bildchen geknipst und dann ganz dreist vier Joghurte gegessen *g*

Danone GoodiebagDie Kleine Kühltasche ist supersüß und ich habe jetzt auch meinen ersten „Joghurtlöffel“, bisher habe ich immer mit dem großen Bruder gelöffelt 😉 Ich durfte die Sorte Erdbeer gegen Natur tauschen (ich bin nicht so der Erdbeerjoghurtfan) und dann war noch eine Packung Cerealien (megalecker!) und Kirsch (sowieso lecker!) drin.

Liebes Danone-Team, vielen Dank für diesen wundervollen Vormittag! Er war sehr spannend und informativ, ich habe einiges über Joghurt (na, wer weiß, wieviele Stunden es dauert, bis ein Joghurt hergestellt wird? Activia 9-10) gelernt und habe viele nette Blogger kennengelernt. Ich fände den noch intensiveren Blick „hinter die Kulissen“ in Form einer Molkereibesichtigung superspannend & gönne mir jetzt erstmal einen Activia Cerealien mit Apfel und Zimt..yummi! 🙂

 

Die mit dem Wolf heult!

Ich bin eine Hundeperson. Katzen sind durchaus auch nett, aber wenn ich wählen muss, wird es leider immer Hund > Katze ausgehen. Gestern sah ich zufällig bei meinen Großeltern einen Bericht über den Tierpark Hanau und seine weißen Wölfe. Diese sechs süßen Knaben wurden von einer Pflegerin aufgezogen, sind somit nicht sonderlich menschenscheu und einfach nur meganiedlich! Ein großer Wolfsfan bin ich auch und ich freue mich so sehr, dass es besonders an der Grenze zu Polen schon wieder wilde Wölfe in Deutschland gibt..da kann der Fuchs, der einem nachts in Berlin Mitte begegnet, nicht ganz mithalten was meine Begeisterung betrifft 😉

Heute ist meine Mama dann mit mir zu 12. Klein-Auheimer Wolfsnacht gegangen. Und es war sooooo toll! Man konnte die Wölfe direkt aus der Nähe beobachten und sie haben auch brav geheult..man hat genau das bekommen, was man von Wölfen erwartet 😉

Weiße Wölfe
(und alle so „wuuuuuuu“)

Neben diesen wunderhübschen Wölfchen gibt es noch megaviele Wildschweine, Luchse, Wisente, Elche, allerlei Vögel und dann noch einiges zum Füttern wie Ziegen..es war viel los, aber dank der Weitläufigkeit des Parks fand man doch immer wieder ruhige Ecken, wo man die Tiere ganz für sich hätte. Dafür, dass das echt nicht weit weg ist, bereue ich es wirklich, noch nie (bewusst, als kleines Kind zählt nicht) dagewesen zu sein 🙂

Da heute ja ein Aktionstag war, gab es auch noch allerlei Infostände (z.b. von dem Freundeskreis freilebender Wölfe e.V., deren Mitarbeiterin echt viel spannendes erzählt hat!) und auch noch diverse Hundeshows. Da Hunde heute ebenfalls mit in den Park durften, kam ich aus dem vor Entzücken fiepen gar nicht mehr raus..der Hundewunsch ist jetzt nocht stärker geworden 😉

Die viele frische (und sehr kalte!) Waldluft hat mich allerdings noch drei Stunden fertig gemacht und ich war doch froh, als wir wieder im Warmen waren..hier wäre so ein Wolfsfell sehr hilfreich gewesen! Gibt es hier noch mehr Wolffans und/oder Tierparkbegeisterte? Ich muss unbedingt nochmal im Sommer hin, wenn man sich nicht alles abfriert trotz Thermoleggings etc.