Schlagwort: Ausprobiert

[Beauty] Hyaluron Anti Aging Pure Booster Gel von Develle!

Seit über zwei Monate teste ich nun schon das Hyaluron Pure Booster Gel von Develle mit Anti Aging Formula und Aloe Vera, welches mir freundlicherweise kostenlos von Let’s go Beauty zugeschickt wurde. Wir alle wissen, ich liebe meine Gesichtsöle, morgens nehme ich aber auch sehr gerne ein Serum oder Gel, um etwas Abwechslung (und Feuchtigkeit) in meine Pflegeroutine zu integrieren. Das Hyaluron Gel verspricht ein natürliches Sofortlifting, was meine Erwartungen natürlich gleich mal eine ganze Latte weiter noch oben setzte.

Das Gel selbst kommt in einem praktischen Pumpspender in der 30ml Version daher und kostet 19,95€ (z.b. Amazon). Die Pflege ist vegan, ohne Tierversuche, ohne Parabene, Parfüme, Mineralöle und PEGs, was ich natürlich großartig finde und somit guten Gewissens nutzen kann. Star in diesem Produkt ist ganz klar das Hyaluron, welches nicht umsonst als eine Anti Aging Wunderwaffe gehandelt wird.

Man kann das Gel sowohl morgens und/oder abends auf die gereinigte Haut auftragen und dann mit der gewohnten Pflege weitermachen. Dazu benötigt ihr einen Pumpstoß, der für das gesamte Gesicht (und ein wenig Hals) ausreicht. Die hoch- und niedrigmolekulare Hyaluronsäure ist in diesem Gel hochkonzentriert, wodurch man einen sichtbaren Soforteffekt erhalten soll; aber auch nachts unterstützt es die Zellregeneration der Haut und lässt euch am nächsten Morgen frischer und besser mit Feuchtigkeit versorgt, aufwachen. Das Gel selbst ist durchsichtig, riecht nicht und zieht schnell in die Haut ein – praktisch ist auch, dass die Verpackung durchsichtig ist, man also immer noch weiß, wie viel Produkt vorhanden ist.

Ich habe das Pure Booster Gel zunächst nur morgens verwendet und muss sagen, dass meine Haut es nur so aufgesogen hat (wie so ein armer, halbvertrockneter Kaktus). Sie hat sich damit sehr gut angefühlt, sehr weich und hat auch gestrahlt. Dass ich ein „Sofortlifting“ erhalten habe, nein, das würde ich so nicht unterschreiben, aber ich sah wacher und weniger verknittert aus. Besonders um die Augen und den Mund herum konnte man einen Unterschied sehen und nach einiger Zeit hatte ich auch deutlich schwächere Augenschatten. Aber da ich nach einigen Wochen keinen tiefergehenden Effekt an meinen Fältchen bemerkte, ging ich dazu über, das Gel auch abends zu benutzen.

Was meine Haut, die manchmal etwas zickig ist, problemlos mitgemacht hat und sich sehr über die zusätzliche Feuchtigkeit gefreut hat. Sie sieht direkt nach dem Auftragen weiterhin sehr gut aus, sie fühlt sich gut an, ist rosig und gesund. Aber einen sie „auslöschenden“, langanhaltenden Effekt habe ich an meinen Fältchen leider nicht erkennen können, so sieht meine Stirn z.b. unverändert aus und auch um die Augen und den Mund herum kamen die Linien im Laufe des Tages wieder. Wobei ich aber auch anmerken mag, dass ich mit meiner 33-jährigen Haut verdammt Glück habe und noch keinerlei „richtige“ Falten habe. Vielleicht wäre das Ergebnis bei solchen Falten erkennbarer.

Im Moment nutze ich das Gel mal nur morgens, mal morgens und abends, je nachdem, wie viel Feuchtigkeit meine Haut fordert und mag es sehr gerne dafür. Ich finde auch, dass es einen kühlenden, aufwachenden Effekt hat, welchen ich besonders in der Früh toll finde (wer mag, kann den Pumpspender einfach in den Kühlschrank stellen, dann „kickt“ er noch mehr). Mit in die USA beziehungsweise in die Wüste darf es auch, da ich jetzt schon weiß, dass mein Gesicht mir da abends nach all der Sonne sehr dankbar für das Gel mit Aloe Vera sein wird. Nachkaufen würde ich es mir aber wohl eher nicht, da es mir für den Preis dann doch zu wenig in dem Sinne macht, dass ich anhaltende Veränderungen sehe, da haben andere Produkte bei mir (auch mit Hyaluronsäure) einfach besser gewirkt.

Nutzt ihr Hyaluronsäure für die Gesichtspflege oder geht dieser Wirkstoff nicht an euch? Ich habe damit in der Vergangenheit schon gute Wirkungen erzielt, meine Haut kommt hingegen absolut nicht mit Q10 klar. Wenn ihr auf der Suche nach einem feuchtigkeitsspendenden, leichten Gel seid, was euch einen sofortigen Wach-Effekt gibt, kann ich euch dieses Produkt empfehlen – für eine dauerhafte Anti-Agingpflege hat es bei meiner Haut bisher allerdings nicht funktioniert, schade! Sollte sich das in den nächsten Wochen doch noch ändern, update ich natürlich!

[Beauty] Review: Mary Kay TimeWise Moisture Renewing Gel Mask

Bin ich bei meiner eigentlichen Hautpflege-Routine eher zögerlich, was das Ausprobieren neuer Produkte angeht (dank zickiger, akneanfälliger erwachsener Haut), probiere ich allerdings wahnsinnig gerne neue Gesichtsmasken aus. Hierbei habe ich zwei Prioritäten – einmal reinigende und dann feuchtigkeitsspendende/regenerierende Masken. Meist wechsele ich das wöchentlich ab, damit es nicht zu viel Reinigung oder zu wenig Feuchtigkeit gibt. Als mir vor einigen Wochen die TimeWise Moisture Renewing Gel Maske von Mary Kay zugeschickt wurde, habe ich mich somit sehr gefreut. Denn bei einem Preis von 36€ für 85g ist mir das Blindkaufen hier definitiv eine zu teure Investition!

Die regenerierende Feuchtigkeits-Gelmaske aus der timewise-Reihe soll in nur zehn Minuten Einwirkzeit die Haut mit allem versorgen, was sie zum Strahlen braucht. Müde, gestresste Haut bekommt hierbei neue Energie und Frische eingehaucht, soll straffer, jünger, gesünder, glatter, entspannter aussehen und sich auch so anfühlen. Erste Linien und feine Fältchen sollen verschwinden und die Poren gleichzeitig nicht verstopft werden. Nach dem Öffnen hat mich zunächst einmal der sehr angenehme Pflanzenduft (Kamille, Lavandin & Rosenholz) überrascht, der das ganze Erlebnis in einen SPA-Wohlfühlmoment umgewandelt hat. Die Maske ist also super nach einem stressigen Tag, welchen man einfach vergessen möchte!

Man kann die Maske 2-3 Mal pro Woche benutzen, mir hat einmal in zwei Wochen von der Pflegewirkung her aber dicke ausgereicht! Tragt die Maske auf das gereinigte Gesicht auf, was gut funktioniert, da die Konsistenz nicht zu flüssig ist, sich gleichzeitig aber gut verteilen lässt. Sie brennt nicht, sondern fühlt sich sehr angenehm und kühlend auf der Haut an (wenn ihr wollt, legt sie vor dem Benutzen in den Kühlschrank, dann „kickt“ sie doppelt). Danach lässt man sie zehn Minuten einwirken, atmet den leckeren Duft ein und nimmt sie mit einem warmen, nassen Waschlappen ab. Man kann die Maske auch über Nacht aufgetragen lassen, wenn man eine noch intensivere Wirkung mag, habe ich bisher aber noch nicht getan.

Direkt nach dem Abwaschen der Maske strahlt meine Haut und fühlt sich wirklich samtig-weich an. Sie ist rosig, meine Mimikfältchen sind definitiv weniger und am nächsten Morgen habe ich weniger zerknitterte Augen und auch keine Augenschatten (also, wer Probleme mit Augenschatten hat, das könnte eure Maske sein, wobei explizit dabeisteht, sie nicht zu nah am Auge zu verwenden). Jupps, ich sehe nach der gesunden Ernährung, den 3 Litern Wasser mit Gurkenscheiben und den 8 Stunden erholsamen Schlaf aus, die ich nicht wirklich habe. Somit hält die Maske bei mir alle Versprechen, die sie mir vorher gegeben hat.

Aber ist sie so viel besser wie günstigere Masken? Jein, ich muss gestehen, sie ist mir zu teuer, denn da gibt es sehr viel günstigere Masken auf dem Markt, die ähnliche Ergebnisse erzielen und sie für mich somit mehr eine Luxusmaske ist, wenn man sich mal etwas gönnen mag oder jemanden beschenken will. Wie gesagt, der Duft alleine ist schon grandios und so erholsam, dass ich nach der Anwendung wirklich entspannter bin. Hätten sie diese Maske in reinigend mit ähnlichen Ergebnissen, würde ich aber trotz Preis zuschlagen, denn hier bin ich immer noch auf der Suche nach DER perfekten Maske, die meine Hautunreinheiten in den Griff bekommt.

Welche Feuchtigkeitsmaske könnt ihr empfehlen? Hat wer Erfahrung mit MaryKay? Und wenn wer eine reinigende Maske hat (gerne auch DIY), nur her damit 🙂

[Beauty] Ginger & Melissa Zahncreme von Dontodent bei DM!

Whoop Whoop! Schaut mal, endlich gibt es etwas Neues für alle da draußen, die wie ich auf ausgefallene Zahnpastas stehen. Erinnert sich von euch noch wer an die Crapefruit-Sorte von Dontodent von vor einigen Jahren? Was habe ich diese (und die dazugehörige Mundspülung) geliebt und ihr hinterher getrauert. Der deutsche Markt ist aber einfach sooooo langweilig, was Zahnpasta angeht – Kräuter oder Minze ist oft ja die einzige Geschmacksrichtung. Zum Glück bin ich oft im Ausland unterwegs und habe somit immer irgendetwas spannenderes (wer mag noch so gerne Zimtzahnpasta?) im Schrank, aber schauen wir doch mal, was die neue Ginger & Melissa Zahncreme von Dontodent (0,95€ für 75ml) so kann!

Optisch schreit sie in ihrer Retro-Tubenverpackung für mich zuallererst einmal nach L’Occitane und deren Handcremeverpackung. Sieht aber definitiv schicker aus als die üblichen weißen Tuben, für mich dürfte die Tube aber gerne mehr Inhalt haben (und somit etwas an Müll sparen). Der Deckel lässt sich die ersten Paar Mal etwas schwer drehen, danach geht das dann aber auch – nur will mir die Creme nicht auf dem Kopf stehen bleiben, das ist einfach zu wacklig.

Jetzt aber zum Tastetest, wie bitte schmeckt denn Ingwer und Melisse in Kombination? Ich hatte mir irgendwie etwas scharfes mit zitrischem Abgang vorgestellt und der ersten Schnüffeler brachte mir auch ein minziges Zitronengemisch in die Nase. Im Mund schmeckt man dann gleich die leicht zitrische Melisse, vom Ingwer merke ich aber leider so gar nichts. Es schmeckt nach mildem Hustenbonbon, wobei der sanfte Geschmack auch recht schnell verfliegt und danach der typische Zahnpastageschmack bleibt. Das Zahn- und Mundgefühl danach ist in Ordnung, aber wer gerne scharfe, minzige Frische will, dem wird das hier nicht gefallen. Da ist es nämlich doch zu lasch für. Mich haut die Zahnpasta geschmacklich nicht um, ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass sie ihre Fans finden wird, die es eben lieber mild mögen. Ich nutzte danach zum ersten Mal seit Jahren wieder Listerine Mundspülung und mir standen die Tränen in den Augen (um euch eine Idee zu geben, was ich unter mild oder scharf verstehe).

In meinem DM gab es übrigens nur noch zwei Tuben, ich bin anscheinend nicht die einzig Interessierte, die sie sich gleich mal schnappen musste. Und auch wenn die Sorte mich jetzt nicht unbedingt aus den Socken haut und nachgekauft werden muss, ich bin doch froh, mal wieder einen anderen Geschmack im Mund zu haben und hoffe, dass sich hier auch in Zukunft weitere spannende Sorten aus der Dontodent-Ecke (ob im schnieken neuen Design oder in der weißen Normalopackung) in die Regale machen werden. Denn zumindest einmal werde ich sie zum Ausprobieren kaufen müssen.

Hat wer von euch die Ingwer-Melissen-Zahncreme schon ausprobiert? Was sagt ihr? Oder gehen solch etwas ausgefallener Geschmacksrichtungen gar nicht an euch?

[Beauty] Gesichtsöl Olive von naturschön dm!

Meine Liebe zu Gesichtsölen (wenn ich etwas mitnehme, egal wohin ich reise, dann ist es das) ist für Leser dieses Blogs keine Neuigkeit mehr. Und obwohl ich schon so einige Lieblingsprodukte für mich in dieser Kategorie entdeckt habe, probiere ich trotzdem immer wieder neue Öle aus, die mir spontan auffallen. Letzt ist dies mal wieder bei DM (wo auch sonst) geschehen, als ich eigentlich meinen alten Liebling, das BIO-Wildrose Gesichtsöl von alverde nachkaufen wollte, dieses aber nicht vorrätig war. Dafür entdeckte ich die nicht mehr ganz so neue natürschön-Reihe von alverde (meine Pressenews von Oktober 2017) und genau wie ich es da prophezeit habe, musste ich bei dem Packaging sofort zugreifen!

Das Gesichtsöl Olive (30ml für 6,95€) ist für alle Hauttypen geeignet und soll für intensive Regeneration sorgen. Es ist vegan, verzichtet auf rein synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe sowie Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis und benutzt bevorzugt (was genau heißt das?) Rohstoffe aus kontrolliert biologischen Anbau. Toll finde ich, dass auch bei der Verpackung darauf geachtet wird, die Umwelt möglichst wenig zu belasten und somit ein Karton aus 80% Recycling-Material genutzt wird und sogar beim Aufdruck mineralölfreie Farbe genutzt wird, welche zu 80% auf Basis nachwachsender Rohstoffe besteht. Mich spricht das Packaging wirklich ungemein an, da es so simpel ist und genau so soll auch meine Pflege sein – alles, worauf man verzichten kann, soll nicht drinnen sein!

Drinnen in dem Öl sind als Basis zunächst Oliven- und Mandelöl, sowie ein wenig Sonnenblumenöl (letzteres hatte ich noch nie in einem Gesichtsöl und war etwas überrascht, dass es hier drinnen ist, aber wieso nicht). Man soll es morgens und abends auf das gereinigte Gesicht auftragen, ich nutze es im Moment nur am Abend, da es mir fast etwas too much ist. Es soll die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, ihre Elastizität unterstützen und sie frisch und gesund aussehen lassen.

Man entnimmt das Öl aus seiner Glasflasche (juhu!) mit einer Pipette (doppelt juhu), wobei man nur eine Miniportion Produkt benötigt. Ich gebe es auf die Fingerspitzen meiner linken Hand, verteile es dann mit massierenden Bewegungen im Gesicht und empfinde den sanften Geruch als sehr angenehm. Definitiv nicht wie Salatdressing, wie jemand scherzhaft zu mir meinte 😉 Die Textur wird als seidig und trocken beschrieben, ich finde, dass sie schnell einzieht und sofort ein wunderbar samtiges Hautgefühl kreiert. Danach nutze ich noch Augen- und manchmal Nachtpflege, letzteres ist aber fast unnötig, da das Öl so viel Pflegekraft bei meiner Haut hat. Da ich es nie morgens benutzt habe UND mich danach geschminkt habe, kann ich nichts dazu sagen, wie es sich als Makeup-Basis macht, sorry!

Am nächsten Morgen sehe ich sehr ausgeschlafen, sehr frisch aus, die Augenschatten sind weniger sichtbar und ich sehe nicht so verknittert aus. Eben nach einem sehr gesunden Lebensstil und die kleinen Mimikfalten sind definitiv weniger geworden. Meine Haut wimmert nicht nach Pflege (wobei sie die dann trotzdem kriegt), sondern scheint vollkommen glücklich zu sein. Irgendwelche unschönen Reaktionen hatte ich mit dem Produkt auch nicht und ganz ehrlich, ich bin froh, dass ich es noch einige Zeit benutzen kann, da es so sparsam im Verbrauch ist. Es macht mir Lust, auf die anderen Produkte der Marke und wird von mir (auch wenn viele hier sagen werden, dass das schwachsinnig ist) sogar bei meiner Wanderung auf dem Pacific Crest Trail mitgenommen werden – da dort jedes Gramm zählt, seht ihr, wie sehr ich dieses Produkt mögen muss 🙂

Habt ihr schon etwas aus der natürschön-Reihe ausprobiert? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen? Das Serum aus der Reihe schreit geradezu meinen Namen, aber das muss noch etwas warten. Hoffentlich kaufen genug Leute die Produkte, dass die Reihe nicht bald schon wieder aus dem Sortiment genommen wird. Und wenn hier noch ein paar Gesichtsöl-Liebhaber sind, welches Produkt ist denn euer Liebling? Oder seid ihr auch immer am Ausprobieren von neuen Produkten? 

[Beauty] Review: Gesichtspflege von LiQura!

Vor einigen Wochen bekam ich glücklicherweise die Gelegenheit ein paar Pflegeprodukte von der Marke LiQura auszuprobieren, die für Menschen mit Hautproblemen konzipiert wurden. Wie ihr wisst, habe ich seit Jahren mit akneanfälliger, erwachsener Haut zu kämpfen, die ich mal mehr und mal weniger unter Kontrolle habe. Somit war ich natürlich sehr gespannt, ob die Produkt bei mir positiv wirken würden und habe sie fleißig verwendet!

Die Produkte von LiQura werden mit hochwertigen Inhaltsstoffen in Deutschland hergestellt, welche die Talgproduktion der Haut vermindern sollen und sind gleichzeitig entzündungshemmend sowie antibakteriell. Dadurch soll ein klareres, reineres Hautbild erzeugt werden, welches jedoch nicht überpflegt wird. Mir wurden zum Ausprobieren das Gesichtswasser mild, das Aloe Vera Feuchthaltegel und die Gesichtscreme zugeschickt, welche ich euch nun kurz vorstellen und meine Erfahrungen damit wiedergeben werde.

Mein Liebling ist ganz klar das Gesichtswasser mild und da ich normalerweise auf Gesichtswasser verzichte, ist das eine sehr bedeutende Aussage. Zwar muss ich mir noch etwas überlegen, um die Wattepads zu umgehen (Nähen von Baumwoll-Pads, die ich dann waschen kann), aber aktuell mag ich mir diesen Schritt meiner Pflege-Routine nicht mehr wegdenken. Meist nutze ich es nur morgens, nachdem ich mein Gesicht mit meinem Papulex Waschgel und der Clarisonic Mia gereinigt habe und werde dadurch gut wach. Nicht, weil es auf der Haut brennt, sondern weil es kräutrig riecht und meine Haut minimal zum Kribbeln bringt. Ich warte ein paar Minuten, bis ich mit meiner weiteren Pflege fortfahre, damit das Gesichtswasser seinen reinigenden Job erledigen kann. Wir haben Alkohol in diesem Gesichtswasser, womit ich eigentlich nur negative Erfahrungen gemacht habe, hier jedoch meckert meine Haut nicht, reagiert nicht gereizt, sondern scheint eher beruhigt zu werden. Mein Hautbild hat sich bisher zwar nicht phänomenal verbessert, da ich aber gerade mit anderen gesundheitlichen Baustellen zu kämpfen habe, gebe ich dem Gesichtswasser keine Schuld. Da es sich gut anfühlt, wird es weiterhin in meine Pflegeroutine integriert und wenn meine Hormone dann alle wieder im grünen Bereich sind, passt das bestimmt!

Kommen wir zur Gesichtscreme, die ich zunächst morgens verwendet habe, sie aber als zu reichhaltig empfand und somit als Nachtpflege umfunktioniert habe. Ich habe die klassische Mischhaut, welche gut mit dieser feuchtigkeitsspendende Pflege funktioniert und mich morgens frisch und strahlend aufwachen lässt. Sie braucht ein paar Minuten, bis sie eingezogen ist, fühlt sich aber angenehm auf der Haut an und man kann sie (wenn man denn will) auch gut als Makeup-Basis verwenden. Es wäre allerdings, da ich keine großen Unterschiede sehen, keine Creme, die ich nachkaufen müsste, da werde ich wohl zurück zu meiner vom Hautarzt vor Jahren schon empfohlenen Papulex-Pflege zurückkehren (wobei die Creme noch ein paar Wochen hat, mich zu überzeugen, denn sie ist so sparsam in der Anwendung, dass der Pumpspender einfach nicht leerer werden will).

Noch nicht im schicken Design, doch ist das lecker riechende Aloe Vera Feuchthaltegel absolut grandios als After-Sun-Pflege, wenn eure Haut nur noch so nach Feuchtigkeit und Abkühlung schreit. Also perfekt für den Sommer und der Pumpspender ist ebenfalls sehr praktisch. Man trägt eine dünne Schicht auf, wobei man aufpassen muss, da es recht flüssig ist, welche dann quasi sofort von meiner Haut aufgesogen wird und ich nutze dieses Gel auch sehr gerne für mein Dekolleté. Drinnen ist neben Aloe Vera u.a. Hyaluron, Glycerin, und Acaibeere-Extrakt und ich muss sagen, ich merke hier einen Sofort-Effekt, der sich richtig gut und zum Glück nicht klebrig anfühlt! Ein Produkt, welches ich an heißen Tagen definitiv gerne nutzen werde, in der täglichen Pflegeroutine ziehe ich da dann aber Öle und Seren vor.

Insgesamt kann ich an keinem Produkt etwas zum Meckern finden, für mich ist das Gesichtswasser klarer Favorit, da es einen bisher freien Platz in meiner Pflegeroutine besetzt. Aber auch die Creme und das Gel sind gute Produkte, für mich und meine Haut aber eben nicht unbedingt notwendig. Wobei ich doch froh war, nach dem langen Wandern durch die Sonne, das Aloe Vera Gel zu haben (ich habe es übrigens in den Kühlschrank gestellt, um noch mehr Erfrischung zu bekommen) und meiner müden, überanstrengten Haut etwas Gutes tun zu können. Aber da habe ich bisher keinen Unterschied zu meinen sonstigen After-Sun-Produkten (ich liebe das Aloe Vera Gel von Banana Boat schon seit über einem Jahrzehnt) bemerkt, weswegen ich es nicht erneut kaufen müsste.

Kennt ihr die Produkte von LiQura zufällig und habt mit ihnen schon Erfahrung gemacht? Oder welche Produkte funktionieren bei eurer erwachsenen, akneanfälligen Haut besonders gut? Wenn ihr in nur eine Sache investieren wollt (ich tat es als Geburtstagsgeschenk an mich selbst vor mittlerweile 6 Jahren in Las Vegas), ich kann euch die Clarisonic Mia Bürste nicht genug ans Herz legen, hierdurch hat sich meine Haut nämlich soooo sehr verbessert, dass ich mir seitdem die 6-wöchigen Kosmetikerin-Termine sparen kann, die immer viel Zeit und auch Geld gekostet haben. Aber natürlich hört es mit der Reinigung nicht auf, auch die weitere Pflege ist wichtig und hier bin ich über eure Tipps natürlich immer dankbar!

[Yummi] Melitta Bella Crema Selection des Jahres im Test!

Gerade als mir meine Kaffeebohnen am Ausgehen waren, hatte ich Glück und wurde als einer von 3000 Testern für die Melitta Bella Creme Selection des Jahres ausgewählt. Kurz darauf kam schon ein prall gefülltes Paket mit Kaffee bei mir an, welches gar herrlich duftete und mich vor die Entscheidung stellte, welche der Sorten ich denn zuerst ausprobieren sollte.

Neben der Selection des Jahres 2018 mit Karamell-Noten gab es nämlich noch die Sorten La Crema, Speciale und Espresso zum Ausprobieren. Allen Sorten ist gemeinsam, dass sie bis zum perfekten Röstpunkt, dem „second crack“ geröstet werden und somit mehr als 800 Aromen in sich tragen. Da für mich Kaffee mehr als ein „Wachmacher“ und Lebensretter im Nachmittagstief ist, sondern Genuss und gerne als Nachtisch oder für den kleinen Hunger zwischendurch dient, ist es mir wichtig, dass er nicht nur Koffein enthält, sondern auch gut schmeckt.

Natürlich musste ich dann doch zuerst die Selection des Jahres ausprobieren, das Wort „Karamell-Noten“ hat mich neugierig gemacht. Ich trinke meinen Kaffee gerne schwarz oder mit Hafermilch und etwas Kokosblütenzucker, je nachdem, wonach mir gerade der Sinn steht. Bei Karamell habe ich Süße erwartet und ihn somit erst einmal pur probiert. Verwendet werden Solombra Bohnen aus Honduras, welche diese Süße von sich aus besitzen und hier nicht mit Chemie nachgeholfen werden muss.

Diese Bohnen hatte ich bisher noch nie ausprobiert und was soll ich sagen, sie sind geschmacklich großartig! Der zubereitete Kaffee (aktuell mit elektrischem Mahler aus Oma’s Keller, der laut Verpackung noch in Westdeutschland produziert wurde + billiger French Press von Ikea) ist mittelmäßig stark, vollmundig und hat einen sehr spannenden Eigengeschmack. Ich hätte jetzt nicht sofort „Karamell“ geschrien, aber süßlich ist er definitiv. Somit lasse ich meinen Zucker weg, gebe aber etwas Hafermilch hinzu, um dem Kaffee noch etwas mehr „Körper“ zu geben. Für mich ein perfekter Kaffee am Nachmittag, wo man auch keine Kekse für braucht oder nach dem Essen als Dessert! Die 200g Packung war in weniger als einer Woche weg und dabei habe ich sogar noch versucht, sparsam damit umzugehen.

Wenn ihr mal einen etwas anderen Kaffee genießen wollt und keinen absolut starken Kick am Morgen benötigt, sondern lieber etwas Süße wollt, kann ich euch die Selection des Jahres empfehlen. Mir persönlich schmeckt sie sehr gut, ich würde sie auch mal nachkaufen, an meinen Liebling Café Intención kommt sie aber doch nicht heran, da ich eben nicht jede Tasse Kaffee mit dieser Eigensüße haben mag. Aber Abwechslung bietet sie definitiv!

Habt ihr die Sorte schon ausprobiert bzw wie schmecken euch die Bohnen von Melitta allgemein? Ich muss gestehen, dass ich selbst noch nie Bohnen der Marke gekauft habe, da ich bei Kaffee irgendwie ein Gewohnheitstier bin und selten zu anderen Sorten greife. Was ich aber mal tun sollte und mit den anderen Melitta-Sorten nun auch noch tun werde!

[Beauty] BIO-Rosen-Blütenwasser von Alverde!

Ach, was hatte ich mich gefreut, als ich das BIO-Rosen-Blütenwasser von Alverde bei DM entdeckte, kombiniert es doch zwei meiner Lieblinge, Rosenwasser sowie Thermalwasserspray und kam mir einfach nur perfekt für das Fliegen vor, wo meine Haut immer enorm austrocknet und mir Hautunreinheiten beschert. Die 2,45€ für 100ml fand ich ebenfalls gut und so landete das Spray in meinem Körbchen. Ausprobiert habe ich es nun seit knapp drei Wochen und ich muss festhalten, wir können uns leider überhaupt nicht leiden, dazu jetzt aber mehr!

Das Wasser ist für Gesicht und Körper konzipiert, ich habe es aber lediglich im Gesicht angewendet und auch wenn ich normalerweise keine trockene, sondern ganz langweilige Mischhaut habe, stellte ich es mir doch passend vor. Man kann es entweder direkt auf die Haut sprühen oder mit einem Wattepad nach der Reinigung auftragen bzw die Haut damit abwischen. Ich habe beide Varianten ausprobiert und kann keine als „besser“ bewerten. Das Spray soll erfrischen, aber auch das Hautbild verbessern.

Meckerpunkt 1: Ich sprühe das Blütenwasser auf und es hat keine erfrischende Wirkung, wie wenn man seine Haut mit Feuchtigkeit versorgt, die sie aufsaugt, sondern wie wenn man eine klebrige Substanz auf sich sprüht. Das Wasser zieht nicht ein, liegt auf meiner Haut auf und meine Poren jammern, dass sie nicht mehr atmen können. Also nicht wirklich, aber so fühlt es sich an. Mache ich den Fehler und öffne meine Augen zu schnell, brennen diese höllisch und das soll doch nicht sein, besonders nicht bei Naturkosmetik. Statt bei einem Thermalwasser, wo ich immer wieder sprühe, lasse ich hier die Finger von mehrmaliger Benutzung, da es sich anfühlt, als schichte man etwas auf seine Haut, was diese so gar nicht haben mag.

Meckerpunkt 2: Auch mit Wattepad macht es keine bessere Figur, es fühlt sich weiterhin klebrig an und man sieht auch auf dem Pad nicht, dass es irgendetwas aus der Haut herausholt. Ich habe es ein paar Mal abends nach der Reinigung und vor der Pflege benutzt, aber dafür habe ich es mir nicht gekauft, ich wollte es ja für Erfrischung zwischendurch. Ich habe sogar den Eindruck bekommen, dass meine Haut am nächsten Tag nicht strahlender, frischer aussieht, sondern mir eher Unreinheiten anbietet.

Meckerpunkt 3: Es läuft aus! Oh, was war ich genervt, als mein halber Kosmetikbeutel im Flugzeug unter Blütenwasser stand. Ich habe keine Ahnung, wie es auslaufen kann, die Flasche ist zugedreht, aber es tut es und nicht gerade wenig. Was ärgerlich ist, da es nun unpraktisch zum Mitnehmen ist – was für mich ja Sinn und Zweck solch eines Sprayes ist – und auch, dass mir über 1/3 Produkt verlorengegangen sind, bis ich es gemerkt habe. Klar, es ist nicht viel Geld, aber also Alverde, das darf doch nicht sein, dass ihr da so eine miese Verpackung konzipiert. Kann natürlich auch sein, dass ich ein Montagsprodukt erwischt habe, aber nee..das war ärgerlich.

Ewig habe ich schon nicht mehr so ein Flop-Produkt für mich gekauft und dass es dann auch noch von DM und Alverde, einer meiner liebsten Naturkosmetikmarken, die ich wann immer es geht doch unterstützen will, ist, ach, das ist doof. Aber ab und an muss man eben auch negative Reviews schreiben, wenn es das Produkt verlangt und so habt ihr ihn heute. Meinen so gar nicht positiven Meckerpost, den ich so gerne nicht geschrieben hätte, denn das Rosen-Blütenwasser klingt in der Theorie so nach meinem Gusto. Ach menno!

Hat wer von euch das Produkt auch schon ausprobiert? Wenn ja, wie kommt ihr damit zurecht? Was war euer letzter Fehlkauf, über den ihr euch auch so geärgert habt? 🙂

Meine neue EVI Isolierflasche von Cupassion!

Vor kurzem ist die wunderschöne EVI Isolierflasche von Cupassion bei mir eingezogen und hat mein Trinkflaschengame definitiv etwas geupgraded – vorher war ich nur zwecksmässig mit den pfandfreien Saftflaschen unterwegs, aber schön und praktisch ist anders. Ausgesucht habe ich mir die 500ml-Variante in Copper Metallic, denn wir alle wissen, wie sehr ich diese Farbe liebe. Dazu ein schlichtes Design und mein Herz hüpft. Die doppelwandige Edelstahl Vakuum Isolierflasche kommt in einem stylischen, runden Karton und hat noch einen praktischen Karabiner sowie eine Zusatzdichtung dabei – als Geschenk macht sie ebenfalls einiges her!

Jetzt aber zu den inneren Werten: Getränke bleiben bis 18 Stunden heiß und bis zu 24 Stunden kalt, was beides grandios ist. Da ich jemand bin, der viel Kaffee über den Tag trinkt und er hier sogar heiß bleibt, erleichtert mir das definitiv das Leben. To-Go kaufe ich sowieso nicht mehr, hiermit muss man es aber auch einfach nicht. Das 24 Stunden-Kälteversprechen wird im Sommer hingegen interessant werden, wo sie ein praktischer Begleiter bei meinen täglichen 5-Kilometer-Laufrunden werden wird. Dass sie einen Karabiner hat, den man anbringen kann, ist ebenfalls großartig, so hat man die Hände frei.

Die Flasche ist qualitativ sehr hochwertig verarbeitet, BPA sowie schadstofffrei, geschmacksneutral, kohlesäurefest, ökologisch nachhaltig produziert aus recycleten sowie recyclebaren Materialien, bildet kein Schwitzwasser und ist 100% dicht. Vor allem aber ist sie ein Hingucker, denn ja, man wird auf diese Flasche angesprochen, da sie eben schlicht, doch auffällig ist. Dass sie gleichzeitig auch noch enorm praktisch ist und mir mehr bietet als meine ollen Plastikflaschen, muss ich gar nicht betonen, oder? Das Trinkgefühl aus ihr ist auf jeden Fall hervorragend, die Getränke schmecken unverfälscht und mein einziger Meckerpunkt, dass ich nicht von außen sehen kann, wie viel Getränk noch vorhanden ist, fällt einfach weg, da ich mir doch sehr gerne den  schimmrigen Kupfer anschaue! Eine Flasche, die definitiv in mein Leben passt und würde es sie in der 1 oder sogar 1,5l-Variante geben, würde ich da auch gerne zuschlagen, denn ich habe gerne viel Getränk dabei.

Solltet ihr nach einer neuen Trinkflasche suchen, die nicht nur funktioniert und praktisch, sondern eben auch noch ein stylischer Hingucker ist und sich definitiv auch als Deko-Objekt handelt, macht ihr hiermit nichts verkehrt. Die EVI Flasche kostet 24,95€ und das ist ein wie ich finde richtig guter Preis für was man hier bekommt!

Schick, oder? Wie gefällt euch meine Flasche und von welcher Marke ist denn eure? Ich glaube, mit Kupfer und Metallic kriegt man mich echt in jedem Lebensbereich, aber ach, alleine auf dem Schreibtisch sieht die Flasche soooo gut aus!

[Beauty] Diadermine & Olaz Pflege – Cashback Aktion!

Aktuell haben sowohl Diadermine Laboratoires als auch Olaz Cashback-Aktionen laufen, wo ich mich im Rossmann gleich mal eingedeckt habe. Es geht um Gesichtspflege für die ältere Haut in diesem Falle, wo ich mit 32 Jahren doch auch schon zuschlagen kann. Cashback bedeutet, dass ihr das Produkt kauft, den Kassenzettel nicht vergesst und diesen online mit euren Bank- und Adressdaten hochladen müsst. Dann wird das geprüft und euch das Geld wieder überwiesen. Also eine schöne Idee, um neue Hautpflege auszuprobieren, ohne finanziell danebenzugreifen 😉

Cashback Olaz Labaratoires

Entschieden habe ich mich bei Diadermine Laboratoires für die Lift+ Hydra-Lifting Tagescreme mit LSF 20 (50ml für 6,99€), was auch die erste Creme von dieser Marke für mich ist. Ich muss gestehen, bis dato hatte ich sie noch nicht auf dem Schirm, aber ich kaufe auch primär in der Naturkosmetikecke ein. Die Creme ist mit Dermatoplex Kollagen, eine straffende Anti-Age-Pflege, welche gleichzeitig UVA/UVB und Infrarotschutz bietet, was ich super finde für die normal sonnigen Tage, wenn ich keine Extraschicht Sonnenschutz auftragen mag. Mehr kann ich zu dem Produkt noch nicht sagen, außer es kommt im Glastiegel (juhu!) mit Hygienesiegel (doppel juhu!) und sieht gut aus. Mal sehen, ob es auch was kann..den Bericht wird es irgendwann in der Zukunft hier geben. Wenn ihr auch eine Pflege der Marke testen wollt, schaut euch die genauen Bedingungen auf der Aktionsseite an – die Aktion läuft noch bis zum 31.07.!

Da ich somit die Tagespflege habe, suchte ich mir bei Olaz Regenerist die Regenerierende Nachtpflege (50ml für 15,99€) aus. Diese versorgt die Haut über Nacht mit Feuchtigkeit, wodurch kleine Fältchen ausgebügelt werden sollen und man insgesamt strahlender erwacht. Im Moment teste ich noch eine andere Nachtpflege von Olaz, welche mich aber nicht sonderlich umhaut. Somit mal sehen, ob diese mich mehr überzeugen wird. Welche Produkte bei der Aktion mitmachen, findet ihr auf ihrer Seite – allerdings läuft die Aktion nur noch bis zum 15.3., hier also schnell mitmachen!

So macht einkaufen doch Spaß und ich bin schon auf’s Ausprobieren gespannt, besonders bei Diadermine, eine Marke, die ich null auf dem Schirm habe, wenn ich in der Drogerie unterwegs bin. Hat wer von euch auch schon mitgemacht? Wenn ja, wofür habt ihr euch entschieden?

[Beauty] Aktuelle Haarpflege-Produkte – uralt & brandneu!

Es geht weiterhin sehr minimalistisch unter meiner Dusche zu, beziehungsweise hatte ich die letzten zwei Woche sogar nur das Diamond Volume Glanz Pflegeshampoo von Nivea und kam sehr gut damit aus. Verrückt, wenn ich überlege, wie sehr ich meine Haare früher überpflegt haben muss. Bei DM durfte jetzt aber doch etwas Pflege in Form der neuen Repair & Balance Maske von Guhl mit, welche ich einmal die Woche benutze. Da meine Haare sehr glücklich mit dieser Kombination scheinen, stelle ich euch die beiden Produkte mal etwas genauer vor 🙂  

Vor vielen, vielen Monden wurde mir das Diamond Volume Glanz Shampoo von Nivea (3€) mal zugeschickt, ich benutzte es 2-3 Mal und fand es irgendwie blöd. Ich glaube, meine Haare fetteten sehr schnell nach. Auf jeden Fall stellte ich es dann in den Schrank und ignorierte es ziemlich lang. Da meine Shampoo-Vorräte aber doch wirklich dem Ende zugehen, sah ich es wieder und schnappte es mir. Denn ich war die letzten Wochen wenig unter Menschen, da wären schnell fettende Ansätze eher egal gewesen.

Und was soll ich sagen, wir mögen uns. Es schäumt gut, riecht dezent, ich kann meine Haare ohne weitere Produkte sehr gut durchkämmen und ich mag das Haargefühl. Sie sind nicht beschwert, sondern „fluffig“, jetzt nicht enorm voluminös, aber dafür strahlen sie wunderbar und sehen einfach gesund aus. Vielleicht würden ich mehr Volumen kriegen, wenn ich sie fönen würde, das kann ich nur aufgrund Fönmangels nicht ausprobieren. Aber auch so gefällt mir das Shampoo richtig gut und zeigt mir mal wieder, dass man nicht nur Menschen, sondern auch Pflegeprodukten eine zweite Chance geben sollte. Da es als Solo-Produkt so gut funktioniert, wird es auch mit in den nächsten Urlaub kommen und mir so die Spülung sparen 🙂

Die Repair & Balance Maske von GUHL (4,55€) ist ganz neu rausgekommen und kann im Moment gratis getestet werden. Da ich keine Haarmaske (oder gar Spülung) mehr habe, schnappte ich sie mir also und war sehr gespannt. Denn eine Haarmaske, die für Haare und Kopfhaut ist, hatte ich noch nicht und auch wenn meine Kopfhaut gerade nicht herumzickt, schadet ihr etwas Extrapflege bestimmt nicht. Ich bin etwas großzügig mit der Menge, glaube ich, denn nach 2 Mal benutzen, ist schon 1/3 Maske leer. Aber da man sie in Kopfhaut und Haare einmassiert und meine Haare noch immer recht lang sind, braucht man da eben etwas mehr Produkt. Der Geruch nach Milch und Honig ist sehr intensiv, mir etwas too much. Nach einer Minute kann man die Maske dann schon ausspülen. Das Ergebnis sind wunderbar samtig-weiche, duftende Haare, die sich problemlos durchkämmen lassen. Die Angst, dass mein Ansatz fettig aussehen könnte, war unbegründet. Meine Kopfhaut hat nicht gemeckert, was ebenfalls eine kleine Befürchtung war. Die Pflege ist sehr reichhaltig, weswegen mir einmal die Woche ausreicht.

Ihr wisst, ich will insgesamt weg von flüssigen hin zu festen Shampoos, nachdem ich endlich alle Reste geleert habe. Das Nivea Shampoo könnte ich mir somit zwar als Nachkauf vorstellen, werde es in der Realität aber wohl nur tun, wenn ich an kein festes Shampoo gelangen kann. Die Guhl Maske finde ich gut, aber sie haut mich bisher auch nicht so sehr um, dass ich sie unbedingt wiederkaufen müsste. Da man sie im Moment aber gratis ausprobieren kann, würde ich sagen, macht das doch auch und schaut, wie ihr damit zurecht kommt 🙂