Schlagwort: Ausprobiert

[Beauty] Aktuelle Lieblinge!

Nach all der mexikanischen Sonne die letzten Wochen steht mein Körper noch immer etwas unter Schock, was die winterlichen, deutschen Temperaturen betrifft. Haut und Haare schreien nach Pflege und ich dachte mir, ich stelle euch mal schnell meine aktuellen Lieblinge vor, die mir hierbei helfen. Wenn ihr bei dem Ekelwetter nicht rauswollt, die meisten Sachen könnt ihr euch mittlerweile ja auch schnell vor die Haustür liefern lassen, wobei ich diese Woche unbedingt mal wieder in eine Drogerie will und diverse Sachen swatchen und probeschnuppern mag!

Fangen wir bei den Haaren an, die im Moment ganz verwirrt und trocken sind. Das Gliss Kur Oil Nutritive Shampoo (250ml für 2,99€) macht hierbei einen guten Job und versorgt meine Haare gut mit Feuchtigkeit, besonders die Spitzen fühlen sich schon besser an und sehen auch nicht so tot aus. Dass dürfte an den 20% Keratin liegen, wodurch die Haare wunderbar geschmeidig werden.

Neu entdeckt habe ich die Duschcreme (400ml für 4,99€) und Bodylotion Nutrive (400ml für 6,95€) von Barnängen, welche es exklusiv bei DM gibt. Ausführlich habe ich darüber schon mal hier geschrieben und bin im Moment absolut begeistert von der enorm reichhaltigen Pflegewirkung. Die Schweden wissen eben, was Haut im Winter braucht!

Da die Haut um meine Nase herum gerade trocken und gerötet ist (ein Traum!), dachte ich mir, ich versuche mal statt Serum wieder ein Gesichtsöl, um noch mehr Pflege zu kriegen. Nach etwas Recherche im Internet ist es ein Mandelöl von Bell’s (70ml für 5€ via Ebay) geworden, welches voll mit Vitamin E ist und bei trockener Haut helfen soll. Das verteile ich gerade morgens oder abends mit angefeuchteten Händen auf meinem Gesicht und kann bisher nur sagen, ich bin sehr angetan – ein ausführlicher Bericht über Mandelöl als Haut- und Haarpflege wird aber erst kommen, wenn ich das einige Wochen benutzt habe!

Sehr gerne mag ich auch die Kamill Hand- & Nagelcreme (75ml für 1,35€), welche wirklich express ist. Sie zieht enorm schnell ein, was super ist, da es nur wenig nervenderes wie klebrige Hände unterwegs gibt. Der Geruch ist ok, aber die Wirkung ist grandios! Ich creme mir maximal zweimal am Tag die Hände ein und habe traumhaft weiche Haut. Dass die Creme ohne Mineralöle, Parabene, Farbstoffe, Paraffine und PEG-Emulgatoren, sowie auf tierische Inhaltsstoffe verzichtet, macht sie mir gleich doppelt sympathisch. Solltet ihr nach einer Handcreme suchen, das ist meine absolute Empfehlung!

Das 8×4 Deo pure (150ml für 1,99€) habe ich letztes Jahr wie eine Verrückte benutzt und dann erstmal genug gehabt. Nach etwas Zeit mag ich den Duft von Calla-Lilie, Wassermelone und Seegras wieder enorm gerne, da er eine unaufdringliche, floral-fruchtige Note hat, die gleichzeitig erfrischt. Er ist wahrnehmbar, aber stört nicht in mein EdP und bietet guten Schutz – ich bilde mir auch ein, dass es die Haut mit Feuchtigkeit versorgt, weswegen ich es hier anführen wollte. Ein paar Flaschen habe ich noch immer im Schrank, mal sehen, wie lange ich dieses Mal Lust darauf habe.

Und das waren sie schon, meine lieben Helfer gegen trockene Haut und Haare. Heizungsluft und Kälte im Wechsel sind aber einfach fies – in Kombination mit einem Langstreckenflug, wo meine Haut sowieso immer jammert, war das dann aber auch too much. Langsam geht es jetzt wieder aufwärts und in Kombination mit besserer Ernährung sollte ich in 1-2 Wochen wieder „restauriert“ sein – und fühle mich nach diesem Satz jetzt gar nicht alt 😉 Was sind eure aktuellen Pflegelieblinge, welche ihr weiterempfehlen könnt? Nutzt wer zufällig noch Mandelöl und kann hierzu seine Erfahrungen teilen? Das wäre super!

[Beauty] So Pure EdT von s.Oliver!

Vor einiger Zeit bekam ich das So Pure EdT von s.Oliver mit dem dazugehörigem Duschgel zugeschickt und stelle euch den Duft heute einmal vor. Persönlich habe ich mir glaube ich noch nie einen Duft von s.Oliver gekauft, was jetzt nicht daran liegt, dass ich irgendeine Abneigung gegenüber der Marke habe – sondern eher daran, dass mir die Düfte nie außergewöhnlich genug waren. Also schauen wir mal, was So Pure so kann 🙂

Parfümierte Duschgels sind jetzt auch keine Produktgruppe, der ich sonderlich viel Beachtung schenke, da sie einfach viel zu teuer sind. Meist findet man aber Geschenksets, wo das Duschgel quasi gratis dabei ist und wenn man es dann schon hat, kann man es ja auch benutzen. Dann funkt kein anderer Duft in das EdT mit hinein und man kann manchmal das Dufterlebnis auch maximieren beziehungsweise verlängern. Zu dem Duschgel kann ich sagen, es schäumt ok, duftet dezent und trocknet meine Haut doch etwas aus, sodass ich danach eincremen muss (vielleicht hätte ich mehr mit einer parfümierten Bodylotion anfangen können). Also kein Produkt, welches mich jetzt umhaut – schnell weiter zum Hauptakteur!

Der Flakon ist schlicht, dezent und wäre er nicht rosa auch nach meinem Geschmack – hier passt die Verpackung definitiv mal zum Inhalt! Beworben wird der Duft mit dem Slogan PURE LIFE. PURE YOU und soll dabei helfen, die eigene Persönlichkeit hervorzuheben, statt sie unter etwas zu verstecken. Natürlichkeit und Authentizität stehen im Vordergrund, man will etwas „Echtes“. Somit soll der sanfte, blumige Duft mit der Haut verschmilzen und dabei helfen, sich rundum wohl zu fühlen.

Genau drin sind die folgenden Komponenten: in der Kopfnote Efeu, Kalamansi, Apfel; in der Herznote Freesie, Jasmin, Kaschmirholz und in der Basisnote Ambrox, Moschus und Sandelholz. Ich persönlich mag grüne Düfte, somit passt dieser Duft gut in mein Schema und dass er fruchtig-frisch, etwas zitrisch-erfrischend ist, macht ihn gleich noch interessanter. Die danach kommende blumige Note wiederum ist leider ziemlich unspannend und die warmen Holztöne passen zwar, hauen mich aber auch nicht um. Mir gefällt der Duft auf den ersten Spritzer also sehr gut, danach wandelt er sich nur leider schnell in einen nicht aus der Masse herauszuriechenden, floral-warmen Frauenduft, schade!

Die Haltbarkeit von dem EdT ist durchschnittlich, ohne Duschgel ist es nach 3 Stunden verschwunden, mit Duschgel würde ich ihm 4-5 geben, da der Duft irgendwie länger auf der Haut haften bleibt. Für mich ist das kein Winterduft, dazu ist er zu dezent, zu „pure“, aber für den Frühling im Alltag stelle ich ihn mir gut vor. Also Fazit: nett, zu Beginn sehr ansprechend, danach verschwindet er aber in der Unauffälligkeit. Ein Duft, mit dem man nicht auffällt, der bestimmt vielen im Alltag zusagt und auch zu so ziemlich allem passt. Natürlich werde ich ihn im Frühling benutzen, aber begeistert zu ihm greifen, werde ich dann doch nicht. Wobei..das habe ich bei dem Pour Femme EdP von Lacoste auch gesagt, ihn dann aufgebraucht und irgendwie ist er mir doch ans Herz gewachsen 😉

Habt ihr schon ein EdT/EdP von s.Oliver gekauft oder sprechen euch die Düfte eher nicht an? Wenn ja, welches konnte euch denn überzeugen? 

[Beauty] Winterbeeren-Bad von Dresdner Essenz!

Kaum zurück im kalten Deutschland musste ich mich auch gleich in die Badewanne legen. Ich bade vielleicht 2-3 Mal im Jahr, es ist nicht mein Ding, aber es war mir so kalt, es ging nicht anders. Gut, dass ich im letzten Monat eine Schön-für-mich-Box (Schande über mein Haupt, ich habe es nicht hingekriegt, sie rechtzeitig vorzustellen) zugeschickt bekommen habe, in der sich unter anderem auch etwas zum Baden befand.

Genauer gesagt das Winterbeeren-Bad von Dresdner Essenz, welches mit Beerenduft und Mandelöl entspannend und wohltuend wirken soll. Also gleich die gesamten 60g laut Anweisung (ich fand es ja etwas viel) in die Badewanne gekippt und zugesehen, wie sich das Wasser leicht rosa-lila färbte. Ein wenig Schaum gab es sogar auch und der Duft war wirklich enorm lecker! Beerig-süß, aber nicht zu penetrant, sondern genau richtig.

Das Bad selbst basiert auf grobem Meersalz, keine tierischen Rohstoffe und einen Intensiv-Pflegekomplex mit Mandelöl – klingt alles schon mal gut auf der Verpackung. Meine Haut fühlte sich aber nach dem Baden enorm gut an, ich habe keine Extrapflege in Cremeform benötigt, sondern konnte gleich in meine Schlafsachen steigen, super! Ebenfalls blieb der lecker beerige Geruch noch lange auf meiner Haut haften, was ich ebenfalls sehr angenehm empfand, da er nicht nur beim Entspannen, sondern auch beim Einschlafen hilft, solltet ihr euch das gefragt haben *g*

Leider ist der Duft limitiert und somit nur für kurze Zeit erhältlich, wobei ich jetzt eh wieder genug vom Baden habe, ich bin und bleibe ein Duscher. Als Mitbringsel finde ich diese kleinen Packungen aber auch super, wenn man jemanden kennt, der eben gerne badet. Hier stimmt Spaß- und Pflegeleistung definitiv, klar, dass Bad kann nicht mit dem Spektakel von LUSH mithalten, aber das soll es ja auch nicht. Und bei einem Preis von 95 Cent kann man auch einfach nicht meckern. Ich hatte schon ewig nichts mehr von Dresdner Essenz, dieses Badesalz hat mir die Marke aber definitiv sympathischer gemacht.

Seid ihr Duscher oder Bader? Kennt wer dieses oder andere Badesalze von Dresdner Essenz? Ich hatte die letzten Jahre entweder Badebomben von LUSH oder flüssiges Bad von Rituals..zumindest erinnere ich mich spontan an keinen Badezusatz aus der Drogerie. 

[Beauty] Smoothing Daily Cleanser von Yes to blueberries!

Zum Glück packe ich eigentlich alles in meinem Koffer in Plastiktüten, denn während des Fluges von New York nach Cancun beschloss mein Gesichtsreinigungsgel, dass es jetzt keine Lust mehr auf weitere Trips hat und lief mir einfach aus. Da Papulex keine besonders weit verbreitete Marke ist, ich aber nicht komplett auf meine Gesichtsreinigung verzichten mag, habe ich mir jetzt ohne jegliche Recherche den Smoothing Daily Cleanser von Yes to Blueberries geschnappt und mag euch meinen ersten Eindruck geben.

Mit der Yes to..Marke habe ich in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht, besonders die Karotten-Reihe mochte meine Gesichtshaut sehr und somit war ich gespannt, was dieser sanfte Reiniger mit Kokos und Heidelbeeren (125ml für 10€) so kann. Benutzt habe ich ihn entweder unter der Dusche mit meinen Händen oder halt am Waschbecken mit meiner Clarisonic Mia Reinigungsbürste (weiterhin die beste Investition in meine Gesichtspflege und die Bürste hält seit nun mehr als 6 Jahren!).

Der Reiniger ist zu 95% aus natürlichen Inhaltsstoffen, ohne Parabene und Tierversuche und soll die Haut erfrischen und ebenmässiger erscheinen lassen. Wir erinnern uns, meine Haut ist 32 Jahre, zickig und hat ab und zu Anwandlungen, mir ein paar Hautunreinheiten zu bescherren. Direkt nach dem Öffnen bekommt man einen sehr leckeren, fruchtigen Duft in die Nase, was Lust auf das Produkt macht!

Die Konsistenz ist sehr cremig und reichhaltig, man braucht nur ganz wenig, um viel Schaum zu bekommen und ich habe hier zu Beginn definitiv überdosiert. Makeup bekommt man damit gut runter, allerdings fühlt es sich wirklich mehr an als ob man sich mit Creme das Gesicht wäscht. Man hat auch das Gefühl, dass die Creme danach auf der Haut aufliegt, was ich nicht sonderlich mag. Ich sehe da immer meine Poren ersticken. Allerdings mag meine Haut das Produkt sehr, es scheint ihr eine Extraportion Feuchtigkeitspflege zu geben, die sie gerade bitter nötig hat. Nutze ich normalerweise zweimal täglich ein Serum nach der Reinigung, habe ich das jetzt auf abends reduziert, da es sich nach Überpflegen angefühlt hat.

Also wir kommen gut miteinander aus, meine Haut scheint ihn zu mögen, ich finde die cremige Konsistenz aber nicht allzu genial, somit wird er natürlich aufgebraucht, wenn sich keine Hautunreinheiten in Zukunft abzeichnen, nachkaufen würde ich ihn aber wohl nicht. Dazu mag ich das erzielte Hautgefühl nämlich nicht. Aber meine positive Einstellung zu den Yes to Produkten bleibt, ich mag die Marke weiterhin und werde noch mehr aus dem Sortiment ausprobieren.

Kennt wer den Reiniger und hat ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder nutzt ihr ein anderes Produkt der Marke, welches ihr empfehlen könnt?

[Beauty] Feuchtigkeitsmasken en masse!

Ok, es sind nur zwei, aber meine Haut nimmt mir die ständig wechselnden Klimazonen gerade doch etwas übel und schreit nach Feuchtigkeit. Somit bin ich in Playa del Carmen doch zu Sephora gestiefelt und habe mir Unterstützung geholt! Statt einmal die Woche, wird nun alle 3 Tage gemaskt und natürlich brav Sonnenschutz getragen, was hoffentlich schnell helfen sollte!

Im Moment gibt es also eine Kombination aus meiner aus Deutschland mitgebrachten Feuchtigkeits-Maske mit Gurkenextrakt von GrüNatur sowie einen meiner absoluten Lieblinge, die Pate Au Ginseng Maske von erborian, welche mir eigentich zu teuer ist, aber die Resultate sind sooooo gut (Review hier).

Die Gurkenmaske ist super, nachdem ich den ganzen Tag draußen unterwegs war und meine Haut einfach etwas viel Sonne abgekriegt hat. Sie ist von etwas glibbrig-dicker Konsistenz, zieht halbwegs gut in meine Haut ein und kühlt sie sofort etwas runter. Die Reste dusche ich dann meist ab und danach sieht mein Gesicht durchaus erfrischter aus – schreit allerdings nach mehr, wo ich dann zu Serum, Nachtcreme etc greife. Insgesamt ist die Maske solide, ich würde sie allerdings nicht nachkaufen, da sie mich einfach nicht umhaut, da gibt es bessere Kandidaten auf dem Markt.

Die Pate au Ginseng Maske ist gar nicht direkt für Feuchtigkeit gedacht, sie hilft aber trotzdem phänomenal, wenn es darum geht, die Haut sofort samtig-weich und strahlend zu kriegen. Trockenheitsfältchen verschwinden, man sieht richtig erfrischt und nach vielen Stunden Erholung aus und auch rote Stellen werden minimiert. Meine Haut ist damit aber auch mit Feuchtigkeit versorgt und ich glaube einfach, dass das DIE Gesichtsmaske für meine Haut ist, zumindest habe ich noch keine besser funktionierende ausprobiert (und ihr wisst, ich probiere viele Masken aus). Die Maxiprobe (15ml für 10€) gibt es bei Amazon und ich würde euch diese Probiergröße empfehlen, denn preislich ist eborian ja leider nicht ohne und da tut ein Fehlkauf dann doch weh.

Auch wenn ich ja weg vom Kaufen und hin zum Selbermachen der meisten Produkte will (und auch schon viele Masken selbst hergestellt habe), diese hier ist zum Reisen einfach ideal, wenn man sich nicht schnell mal eine Maske zusammenrühren kann und ich glaube, auch in Zukunft werden wir uns immer wieder treffen. Eborian allgemein macht mich ja sehr neugierig, ich musste bei Sephora stark an mich halten!

Welche Feuchtigkeitsmasken könnt ihr empfehlen? Oder habt ihr ein gutes DIY? Kennt wer Produkte von erborian – wie sind eure Erfahrungen damit?

[Beauty] Körperpflege von Sonia Kashuk

Es fühlt sich ja fast wie Weihnachten an, dabei haben wir 30 Grad, die Sonne scheint und ich war gerade eine Runde am Strand. Trotzdem hat meine Gastoma hier in Cancun mir etwas zum Abschied in die Hand gedrückt und ganz stolz gegrinst. Ich war etwas überrumpelt, denn eigentlich bekommt man keine Abschiedsgeschenke von seinem Vermieter, aber ach, in Mexiko ist alles etwas anders und die Menschen sind so herzlich 🙂

Sonia Kashuk ist eine Marke, die ich von amerikanischen Youtubern kenne und anscheinend ist sie hier eine Art Luxussymbol, auf jeden Fall wurde mir stolz erzählt, dass mir die Sachen extra aus den USA mitgebracht wurden. Wobei ich mich gleich etwas schlecht fühlte, man will ja nicht, dass andere Menschen so viel Geld für einen ausgeben. Aber ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut und werde mich hier auch erkenntlich zeigen, wenn wir uns das nächste Mal sehen.

Die Bodylotion mit Granatapfel, Rose und Patchouli (8€) ist geruchstechnisch der Oberknaller! Zitrisch-erfrischend, blumig und durch das Patchouli außergewöhnlich und genau mein Ding. Der Duft hält lange an und verschwindet mehr wie ein Parfüm, da er sich mit der Zeit wandelt. Am Ende ist er warm-würzig und man nimmt ihn sogar noch leicht am nächsten Tag wahr. Pflegetechnisch ist er auch großes Kino, sehr buttrige Konsistenz, die gut einzieht und meine Haut direkt danach streichelzart macht. Trotz viel Sonne und Rasieren strahlen meine Beine nur so vor Freude und sehen auch richtig gut gepflegt aus.

Die Yellow Alluriana Handcreme mit Grapefruit, Verbene und Moschus (5€) ist auch ein ganz ausgefallener Duft, welcher zuerst sehr frisch wird und dann ins würzig-warme umschlägt. Stelle ich mir super für den Winter vor, hier ist er mir gerade zu warm. Die Creme hat eine leichte Konsistenz, zieht schnell ein, bleibt nicht klebrig auf den Fingerspitzen zurück und gefällt mir super für unterwegs. Meine Hände sind damit auch gut gepflegt, da habe ich aber auch ehrlich gesagt sehr selten irgendwelchen Probleme.

Beide Produkte haben mich definitiv aufmerksam auf Sonia Kashuk gemacht und ich glaube, beim nächsten USA-Aufenthalt muss ich mich da mal näher umsehen. Die Duftkombinationen gefallen mir enorm, sie sind ausgefallen, aber eben nicht too much. Wobei ich nach der Bodylotion kein Parfum mehr nutze, das ist zu viel und auch die Handcreme hat man lange in der Nase – wer das nicht mag, das sind nicht eure Produkte!

Kennt ihr die Marke und habt selbst vielleicht schon etwas ausprobiert? Seid ihr ähnlich begeistert oder habt ihr ganz andere Erfahrungen gemacht? 

[Beauty] Rejuvenation Hyaluron Booster Cream von Meforma Cosmedics

Heute will ich euch etwas aus dem Bereich Anti-Aging vorstellen, genauer gesagt geht es um eine Gesichtspflege, die bei Falten und Mimikfalten sehr effektiv sein soll. Was ich nach einem Monat mit viel Stress, wenig Schlaf und definitiv ungesundem Lebensstil gut gebrauchen kann – faltenmäßig ist meine Haut zwar auch mit 32 Jahren noch sehr gnädig zu mir, aber sie sieht müde und schlaffer aus. Das muss dringend wieder geändert werden, die Ernährung habe ich schon verbessert (Obst statt Süßkram), die drei Liter Wasser kommen auch endlich wieder hin und jetzt muss noch etwas Pflege von außen helfen, um mich wieder frisch zu bekommen!

Die Rejuvenation Hyaluron Booster Cream von Meforma Cosmedics (50ml für 59€) soll mit Hyaluronsäure sowie Argireline den Kampf gegen die äußeren Alterserscheinungen aufnehmen und auf natürliche Weise Falten bekämpfen. Die Marke war mir bis dato unbekannt, ist aber made in Germany und was ich natürlich spitze finde, sie sind ohne PEG’s, Silikon- sowie Mineralöle und Parabene. Auf Tierversuche wird auch noch verzichtet, ihr seht, ich bin schon halb an Bord!

Preislich ist die vegane Creme jetzt durchaus schon im höheren Bereich für mich, aber wenn ich wo investiere, dann in Hautpflege. Da halte ich es wie die Künstler, man kann noch so viel tolles Makeup auflegen, wenn die Unterlage nicht stimmt, wird es nichts – wobei ich in letzter Zeit eh kaum geschminkt war, somit also noch mehr Wert auf eine gutes Hautbild lege. Helfen hierbei dürften auch die Vitamine und Pflegeöle, die in der Creme stecken. Laut Studien sollen die Faltentiefen insgesamt bei regelmäßiger Anwendung um bis zu 50% reduziert werden.

Die 2-fache Hyaluronsäure und das Aquaxyl versorgen die Haut mit Feuchtigkeit, polstern von innen auf und wirken bei mir sehr gut. Zumindest in der Vergangenheit hat meine Haut Produkte damit immer geliebt (und alles mit Q10 gehasst). Besonders spannend finde ich aber den High-Tech-Wirkstoff Argireline, welcher ja als Alternative zu Botox gehypt wird. Dieser soll Nervensignale abschwächen können, was zur Folge hat, dass die Gesichtsmuskeln weniger aktiv sind und die Faltentiefe so reduziert wird. Eine sichtbare Auswirkung auf die Mimik soll es aber nicht haben, also quasi eine Art Botox zum Cremen. Ich habe mir ein paar Studien durchgelesen, wo dies nach Anwendungen von 30 Tagen Auswirkungen auf die Faltentiefe gehabt hat und es keinerlei negative Begleiterscheinungen kam, aber mal sehen!

Die Hyaluron Booster Cream hat eine leichte Konsistenz und zieht schnell in die Haut ein. Sie duftet dezent, was ich persönlich nicht bei Gesichtspflege brauche, aber jetzt auch nicht auf hohem Niveau meckern will. Sie hinterlässt keine fettige Hautoberfläche, sondern strahlende, frisch aussehende Haut.

Man soll die Creme am besten in Kombination mit dem Booster Serum (30ml für 49€) verwenden, um noch bessere Resultate zu erzielen. Dies ist bei mir bzw meiner geringen Faltentiefe zum Glück noch nicht nötig, im Hinterkopf werde ich mir das aber doch mal behalten. Wäre es nicht so fatal, Anti-Aging-Produkte zu verschenken, ich hätte hier schon eine Idee, aber das kann immer gut nach hinten losgehen.

[Beauty] Mint Truffle Lip Balm von Hershey’s Kisses

Weihnachtseditionen können amerikanische Marken einfach, ich kann es nicht anders sagen. Zwar fand ich es etwas nervig, dass ab dem 1. November schon überall die Weihnachtsmusik hier in New York hoch und runter lief, vom durch die Drogerie stöbern abgehalten, hat es mich aber doch nicht. Dort habe ich dann die winterlichen Lip Balms von Hershey’s Kisses entdeckt und nein, ich konnte nicht daran vorbeigehen. Somit durfte aufgrund des Designs (natürlich, wäre ja auch doof, wenn man nach Geschmacksrichtung geht *g*) die Sorte Mint Truffle mit und gekostet hat mich das zuckersüße Stück $4.

Wer Hershey’s Kisses nicht kennt, das sind eigentlich kleine Schokoladenteilchen in eben dieser Form, die in meiner Familie schon immer zu Weihnachten gegessen werden (da kam das Fresspaket von den amerikanischen Verwandten nämlich immer). Die Schoki selbst schmeckt mir zwar nicht, die ist zu bitter, aber ach, sentimental werde ich trotzdem immer und somit..wollte ich sie zwar nicht essen, mir aber gerne auf die Lippen schmieren.

Der Lippenbalm ist erstaunlich lecker und dank der mintig-schokoladigen Note wirklich weihnachtlich. Gleichzeitig ist er aber auch ein wenig scharf, was super ist, da er bizzelt und mich wach macht. Er ist nicht wahrnehmbar auf den Lippen, außer eben einem sanften Glanz und die Pflegewirkung würde ich jetzt mal als nicht sonderlich doll beschreiben, aber zum Glück sind meine Lippen unproblematisch. Zwar sind Jojoba-Öl und Sheabutter drinnen, aber ich merke da zumindest keinen besonderen Unterschied, ob ich den Balsam nehme oder eben nicht. Für mich ist das so ein reiner „er schmeckt gut“-Kandidat.

Da ich den Lippenbalsam trotz hübscher Dose unpraktisch für unterwegs finde (mit dem dreckigen Finger will man da ja nicht rein), steht er jetzt auf meinem Schreibtisch und ist die einzige Weihnachtsdeko, die wir in unserer WG in Brooklyn haben. Mein Mitbewohner entdeckte ihn und fragte gleich, wo ich den diese Schoki gekauft habe – er war sichtlich enttäuscht, dass es kein großer Kiss, sondern nur ein Lippenpflegeprodukt war..Männer 😉

Bräuchte ich ein paar Geschenke hier, ich würde mich einmal durch die Kollektion (es gibt noch die Sorten „Milchschokolade“, „Zuckerstange“ und „Kirschlikör“, ok, letzteres ist fragwürdig) shoppen, aber sie jetzt zu kaufen und dann nächstes Jahr nach Deutschland zu schleppen, macht ja leider wenig Sinn. Somit erfreue ich mich einfach an meiner Sorte, die ich noch ewig haben werde und wer weiß, sollte ich mal wieder über die Winterzeit in den USA sein, gibt es bestimmt eine weitere Sorte.

Kennt ihr Hershey’s Kisses? An welcher weihnachtlichen LE konntet ihr nicht vorbeigehen? 🙂

[Beauty] Mary Kay Handcreme in Vanilla Mint & Vanilla Berry!

So langsam ist es an der Zeit, die Handcreme wieder aus- bzw in die Tasche zu packen, zumindest meine Hände können im Moment gut etwas Extrapflege gebrauchen. Ich bekam von Mary Kay ihre beiden Handcremes in Vanilla Mint und Vanilla Berry zugeschickt und will sie euch heute etwas näher vorstellen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Optisch machen die beiden Tuben definitiv etwas her, man sieht die Liebe zum Detail; die grüne Tube ist die frischere Mintvariante und die pinke Tube die süßere Beerenkombination. Handlich sind sie auch, der Verschluss ist solide und sie sind nicht zu groß für die Handtasche. Das passt alles also schonmal. Preislich liegt die Handcreme bei allerdings bei 13€ für 88ml, was meine Erwartungen sehr hoch schraubt, denn das ist mal eine Nummer. Die ich – wenn ich nicht bei L’Occitane schwach werde, nämlich nicht für Handcreme ausgebe. In den USA kosten die Tuben übrigens nur $10, was doch gleich mal ein deutlicher Unterschied ist.

Sowohl Vanilla Mint als auch Vanilla Berry sind Teil der Little Gifts limited edition und somit für kurze Zeit erhältlich (es gab sie aber schon ein paar Mal, wie mir das Internet verrät). Sie sollen nicht nur mit weihnachtlichem Duft bezaubern, sondern die Hände auch sofort und bis 24 Stunden mit Feuchtigkeit versorgen. Beide Düfte sind grandios, jetzt nicht unbedingt „wow, das ist Weihnachten“, aber sie passen gut in die Jahreszeit und ich mag, dass sie eben recht verschieden sind. Man kann sie auch noch einige Zeit auf der Haut wahrnehmen und die Minzvariante macht einen irgendwie wach 😉

Die Handcreme zieht recht schnell in die Haut ein (so 1-2 Minuten braucht sie aber doch), ist nicht fettig auf der Haut und ist auch ergiebig, was den Preis etwas weniger schlimm macht. Einen Sofort-Effekt im Sinne von „ich habe was getan“ merkt man auch, lange anhalten tut er aber leider nicht. Die 24 Stunden sind absolut übertrieben und sonderlich viel Feuchtigkeitspflege merkt man auch nicht. Es ist mehr eine der „fängt man einmal an zu cremen, muss man immer wieder nachcremen“-Sorten, welche ich aus reiner Faulheit zu vermeiden versuche. Mit normal-trockenen, nicht sonderlich anspruchsvollen Händen kann man mit der Creme aber definitiv seine Freude haben, da sie eben toll duftet.

Würde ich sie mir selbst kaufen? Nein, da hier Preis und Pflegeleistung einfach nicht stimmen und nur für den tollen Duft (mein Favorit ist ja Minze) ist es einfach zu viel. Da bleibe ich dann doch bei meinen günstigen Kandidaten aus der Drogerie, wobei ich so zwei Handcremes im Jahr leer bekomme, da ich zum Glück unproblematische Hände habe.

Hat wer von euch eine der beiden Sorten schon ausprobiert? Wie seid ihr damit zurechtgekommen? Welche Handcreme (gerne aus der Drogerie) könnt ihr denn empfehlen? 

[Beauty] What’s in my shower – Mini-Mini-Minimalistisch!

Heute mal ein seeeehr kurzer Einblick in meine Dusche, in der sich kaum noch Produkte befinden. Aber nach 2,5 Monaten und 3 Ländern ist das auch ganz gut; und dass ich hier in Brooklyn mit drei anderen wohne und wir kaum Platz haben, ist auch noch ein kleiner Faktor. Auf jeden Fall stelle ich euch die 6 Kandidaten mal kurz vor und sage euch, was mir an ihnen gefällt oder eben auch nicht. Bis auf die Spülung sind alle Sachen noch aus Deutschland mitgeschleppt worden, ich habe also recht gut geplant, da dies nun das letzte Shampoo ist und mir die restlichen Wochen bestimmt reichen wird.

Syoss Volume Shampoo Beginnen wir gleich mal mit dem Meckern, dieses Shampoo tut nämlich leider gar nichts für meine Haare. Es lässt sie schon am nächsten Tag fettig aussehen (und ich hasse tägliches Haarewaschen), meine Spitzen sehen auch nicht besser aus und Volumen habe ich auch keines bemerkt. Wobei ich anmerken muss, auf der Packung steht, dass man die Haare fönen muss, um den Volumeneffekt zu haben – fällt bei mir leider flach, ein Fön hat nicht mehr in den Koffer gepackt. Also vielleicht kann es mit Wärme etwas, aber nur so finde ich das Shampoo leider richtig doof. Nur noch 450ml to go oder so, yeah!

White Rain Sensations Conditioner Wo kauft der finanziell angeschlagene New Yorker seine Spülung? Genau im $1-Store, wo übrigens kaum was nur einen Dollar kostet. Sondern ich glaube $2,50 oder so und ja, ich merke kaum einen Unterschied, ob ich die Spülung nutze oder nicht. Ihr merkt, meine Haare mögen mich im Moment eher weniger. Also es riecht recht fruchtig, meine Spitzen scheinen etwas weniger ausgetrocknet vom mexikanischen Strandleben, aber sie durchzukämmen, ist trotz Tangle Teezer ein kleiner Kampf.

Exfoliating Scrub von Skinfood Wir mögen uns nach wie vor, ich habe das Peeling schon ewig und nutze es einmal die Woche für meinen Körper. Recht feinkörnig, leicht in der Anwendung, pflegt aber gut genug, dass ich danach nicht eincremen muss. Und geht langsam zur Neige, was aber in Ordnung ist, da ich meine Peelings wieder selbst machen mag.

Dove & Sebamed Seife Meine indische Seifenschale, die eigentlich für Chutneys gedacht ist, sieht nicht lecker aus, ich weiß, aber ach, so ist das mit fester Seife eben. Sowohl die grüne Sebamed als auch die weiße Dove mag ich sehr, riechen einfach nur seifig-sauber und geben meiner Haut sogar genug Pflege, dass ich nur 1-2 die Woche eincreme. Sie halten natürlich auch ewig, ein paar feste Seifen habe ich noch im Koffer, da habe ich mich wohl etwas verschätzt.

Sebamed Waschpeeling Da ich dank doofem Shampoo (und kalter Wohnung) im Moment jeden Morgen dusche, habe ich mein Gesichtspeeling einfach in die Dusche geworfen und nutze es dort jetzt. Ich habe schon ein paar Mal darüber geschrieben, wir mögen uns immer mehr, je mehr Zeit (und Proben) wir miteinander verbringen und mittlerweile kann ich mir einen Nachkauf sehr gut vorstellen.

Zwar sind es „nur“ 6 Produkte, aber da ich die großen Größen geschnappt habe, sieht es doch recht viel aus. Aber sie sollen mir auch noch so zwei Monate reichen und ich denke, das kommt ganz gut hin. Wobei sie in der Dusche fast klein aussehen, mein einer Mitbewohner hat eine 2l-Shampoo-Flasche hier stehen, das ist absolut übertrieben, aber eben sehr amerikanisch. Leider ist nur doof, dass ich sowohl Shampoo als auch Spülung nicht sonderlich mag und nun noch einige Zeit nicht sonderlich mögen werde. Aber hey, meckern ist nicht mehr, somit schnappe ich mir jetzt einen Kaffee und laufe bisschen durch Brooklyn.

Wie sieht es bei euch in der Dusche aus? Eher minimalistisch oder immer drei Duschgele zur Auswahl? 🙂 Hat noch wer solche großen Flaschen oder ist euch das zu wenig Abwechslung? Ich will hier nächste Woche einen Seifen-Workshop besuchen und bin sehr gespannt – meine eigenen Seifen zu machen, steht ja schon länger auf der to-do-Liste und jetzt werde ich es wohl endlich mal lernen!