Schlagwort: Ausprobiert

[Yummi] Brandnooz Box März 2014

Heute stelle ich euch etwas verspätet (ich war nämlich im Urlaub) meine allererste Brandnooz Box vor. Bisher war ich ja eher von den Beauty-Boxen besessen, nachdem diese Obsession jetzt jedoch erschöpft ist..geht es auf zu neuen, diesmal eben kulinarischen Ufern 😉 Freundlicherweise durfte ich diese Box zunächst einmal testen und war seeeeehr auf den Inhalt gespannt. Die Februarbox wäre nämlich auch schon genau nach meinem Geschmack gewesen! Die Box kommt in einem gute-Laune-grünen Design daher und schon das Auspacken macht richtig Spaß. Man ist eben einfach total gespannt, was sich in der Box befinden könnte *g* Die Sachen sind in verschiedenen Trennkammern verstaut, damit auch nichts kaputt geht, was ich sehr positiv finde. Neben den Produkten gibt es noch eine Karte, die mir das Motto „fröhliche Frühlingsfeier“ verrät sowie mehr Informationen zu den einzelnen Sachen bietet. Erspart mir das Googlen, finde ich also auch sehr gut. Das dabeiliegende Magazin habe ich mir auch schon angesehen und bin davon sehr angetan (wenn ich da an andere Magazinbeilagen von Boxen denke, ist das hier ein Glanzsstück)..jetzt aber zum ersten Eindruck, wenn man die Box ausgepackt hat!

Brandnooz Box März 2014Die Brandnooz Box ist (sollte das wer noch nicht wissen) eine Lebensmittelbox, die monatlich in der letzten Woche des jeweiligen Monats verschickt wird. Sie kostet euch 9,99 Euro und hat einen Warenwert von mindestens 14 Euro. In der Box enthalten sind nur Originalwaren, die zu einem bestimmten Motto zusammengestellt werden. Kündbar ist das Abo auch monatlich. Ihr könnt ebenfalls auswählen, ob eure Box auch ein alkoholisches Produkt enthalten soll und wenn ihr eine Goodnooz-Box bestellt, bekommt ihr ein Zusatzprodukt für etwas mehr Geld pro Monat und für eure Box wird noch ein Mittagessen gespendet. Sehr schöne Idee, besonders wenn man die Box als Geschenk für jemanden anderen bestellt! Sehen wir uns nun meine Box einmal genauer an:

Brandnooz Box März 2014

Dr. Oetker Kuchenglasur im Becher (125g) 1,59€

Dr. Oetker Zucker Schrift (100g) 2,19€

Sanpellegrione Aranciata Rossa (0,33l) 0,99€

Hengstenberg Cranberry Essig mit Ahornsirup (250ml) 1,99€

Knorr Grillsauce BBQ Chili (250ml) 1,59€

McVitie’s HobNobs (300g) 1,99€

McVitie’s Digestive (200g) 1,29€

Dreh und Trink ICE LOLLY (5x 62ml) 1,99€

UPs Solid Energy (50g) 1,50€

Erdbär Freche Freunde Frucht-Wasser-Mix (200ml) 0,99€

Die Box ist aus zwei Gründen genial! Erstens sind für mich Süßigkeitenliebhaber genau die richtigen Sachen dabei und zweitens ist auch nichts fleischiges dabei (das Vegetarier-Herz hüpft)..lediglich die BBQ Soße passt nicht zu meinem Gusto, da die eben rauchig schmeckt! Wird aber von meiner Familie beim Grillen bestimmt gerne verwendet. Highlight der Box sind für mich die McVitie’s Kekse, da ich diese Marke von Urlauben her kenne und sehr liebe. Besonders die neue Sorte „Hobnobs“ mit Haferflocken und Milchschokolade ist genau meines. Die Dr. Oetker Produkte sind sehr praktisch, wenn ich mal wieder einen schnöden Mamorkuchen pimpen möchte..mit Zuckerschrift sieht einfach alles besser aus. Ich kann euch die Schrift allerdings nur bedingt empfehlen, wenn ihr den Kuchen/die Muffins etc dann noch transportieren müsst; sie wird nämlich irgendwie nicht komplett fest/trocken und verschmiert euch, wenn ihr mehreren Sachen aufeinander stapelt. Hier am besten dran denken!

Über die Getränke bin ich sehr glücklich; Sanpellegrino gibt es bei mir ab und an, wenn ich mir eine leckere (nicht zuckerfreie) Limonade gönne und die neue Sorte Blutorange schmeckt schon sooo schön nach Sommer. Den Erdbär-Mix fand ich auch sehr angenehm zum Durstlöschen, da er schön mild ist. Die ICE LOLLYs sind für Wassereisfans definitiv eine tolle Alternative zu den Standard-Sorten, die es hier zu kaufen gibt. Sie sind nämlich ohne Konservierungsstoffe und Koffein, was ich gut finde, da man sich dann einreden kann, dass sie „gesünder“ sind 😉 Die Erdbeergummibärchen mit Koffein werde ich morgen mal testen, ich bin gespannt, ob sie in einem Nachmittagstief wirken..glaube aber mal nicht so wirklich dran 😉 Den Cranberry Essig von Hengstenberg habe ich noch nicht ausprobiert (der Urlaub kam dazwischen), bin mir aber jetzt schon sicher, dass das genau meines ist. Zumindest hatte ich bisher nur tolle Produkte von Hengstenberg und bin total vernarrt in Himbeeressig. Somit kann Cranberry hier einfach gar nicht schlecht sein!

Ihr seht, das ist wirklich genau meine Box und sie ist sogar noch besser als die Februarbox..was ich mir eigentlich kaum vorstellen konnte. Klar, es sind viele Süßigkeiten dabei, aber das passt auch zu einer fröhlichen Frühlingsfeier..zumindest bei meinen Freunden und mir *g* Davon nachkaufen werde ich definitiv die Blutorangen-Limo und die McVitie’s HobNobs, aber auch alle anderen bisher probierten Sachen dürfen gerne mal wieder bei mir einziehen 🙂 

Mögt ihr solche Food-Boxen oder ist euch das Risiko zu hoch, 10 Euro für Sachen auszugeben, die ihr dann doch gar nicht haben wollt? Ich bin ein recht schwieriger Esser, weswegen ich da bisher immer Hemmungen hatte..aber ich glaube, wenn die April-Box wieder so passend für mich wird, habe ich wohl endlich Ersatz für mein gekündigtes Douglas-Box-Abo gefunden! 

[Yummi] Grüner Tee von Grinti

Wer meinen Blog schon etwas länger liest, hat bestimmt schon meine kleine Obsession mit grünem Tee bemerkt. Mindestens eine Tasse steht täglich auf meinem Trink-Plan, wobei es oftmals nicht bei der einen Tasse bleibt. Dafür schmeckt er doch einfach zu gut! Da man sich mit jeder Tasse auch noch etwas Gutes tut, kann ich oft gar nicht anders, als noch einen Aufguss zu machen 🙂 Es gibt eine wirklich erschlagende Auswahl an grünem Tee auf dem Markt und oft weiß man gar nicht, wo man genau schauen kann. Ich war vor einigen Jahren selbst in Darjeeling auf einigen Plantagen und habe mir mal angesehen, woher mein Tee so kommt und wie die Arbeitsbedingungen der Menschen dort sind. Das ist mir nämlich durchaus sehr wichtig und somit kaufe ich nur selten Beuteltee, dessen Herkunft ich nicht kenne. Ich zeige euch mal meinen ersten „Darjeeling“-Tee, den ich dort getrunken habe (da wir danach 10 Tage Treeking-Tour vor uns hatten, beachtet bitte das Knäckebrot im Hintergrund, das Oma mir vorsorglich aus Deutschland mit einem Paket schickte *g*):

Die liebe Stephanie von Grinti hat mich gefragt, ob ich Lust hätte, ihren Tee einmal auszuprobieren und da habe ich natürlich sofort „hier“ geschrien. Eine erste Recherche auf der Seite hat mir nämlich gezeigt, dass wir ähnliche Prinzipien haben und eine Abwechslung zu meinem indischen grünen Tee teste ich doch sehr gerne aus! Genau, Grinti haben sich auf zwei japanische Grüntees spezialisiert (einen Premium Sencha und einen Gyokuro), die ich euch nun im Nachfolgenden etwas näher vorstelle 🙂

GrintiBIO PREMIUM GYOKURO ist ein sogenannter Schattentee und bedeutet übersetzt soviel wie „edler Tautropfen“. Er kommt aus kontrolliert biologischem Anbau aus Kagoshima (was in der Region Kyushu liegt, sollte jemand mal bei googlemaps schauen wollen). Schattentee bedeutet, dass er einige Wochen vor der Ernte abgedeckt wird und somit das Sonnenlicht ferngehalten wird. Dadurch entsteht der sehr liebliche Charakter und im Gegensatz zu vielen anderen Tees sind kaum Bitterstoffe enthalten. Mit dem Tee wird einfach sehr sorgsam umgegangen und haltet mich für verrückt, man schmeckt es!

Für mich ist das ein perfekter Nachmittagstee, wenn man in einen kleines Loch fällt und eine Pause braucht. Der Tee ist sehr sanft und für einen Grüntee erstaunlich süß. Sehr gut also auch für Menschen, die sich an das Ganze erst einmal herantasten wollen, ein Einsteigertee, der einen aber definitiv nicht mehr los lässt. Die Farbe ist nämlich himmlisch, wunderbar grasgrün und nicht so muffig, wie viele andere Grüntees eben sind. Hier trinkt das Auge definitiv mit. Je nach Dosierung und Ziehdauer könnt ihr das Ergebnis natürlich beeinflussen, ich habe sogar 3 Aufgüsse gemacht und fand alle drei grandios! 100g sind für 22 Euro im Onlinestore zu erwerben und damit wird man eine ganze Weile auskommen. Ich habe in meinem Probierset ganze 12g und habe damit schon einige Tassen gemacht 😉 Achja, der Tee wirkt natürlich auch sehr erfrischend und wachmachend, danach lässt es sich gut weiterarbeiten. Als Eistee-Variante im Sommer stelle ich ihn mir auch sehr gut vor!

Hier mal ein Blick wie es abseits der hübschen Teeplantagen in Darjeeling aussieht..leider sehr laut, voll und doch etwas stickig. Da kann man nachmittags auch einen grünen Tee zur Beruhigung gebrauchen und glaubt mir, davon habe ich gut Gebrauch gemacht *g* Da ich noch nie in Japan war, habe ich leider keine regional passenderen Bilder für diesen Beitrag 😉

BIO PREMIUM SENCHA ist perfekt für die erste Tasse Tee am Morgen! Sencha kennen wahrscheinlich die meisten von euch schon, es ist es eine der meistgetrunkenen Grüntee-Sorten der Welt. Angebaut wird er in Kagoshima (ebenfalls in der Region Kyushu) und das ebenfalls kontrolliert biologisch. Was jetzt zumindest mir wichtig ist 🙂

Der Tee ist ebenfalls von sehr schöner Farbe und schmeckt besonders lecker, wenn ihr ihn mit einem Teelöffel Honig kombiniert. Er schmeckt nicht bitter, sondern schön blumig-frisch und lässt euch mit genug Konzentration und Wachheit zurück. Ein sehr angenehmer Grüntee, welchen ich jedem Schwarztee-Trinker von euch nur als Alternative empfehlen kann, da es doch einfach viel gesünder ist! Ich giesse ihn mir locker 3-4 Mal wieder auf und habe immer noch intensiven Geschmack in der Tasse, was ihn somit gar nicht mal mehr so hochpreisig macht. Einen Beutel-Tee habe ich übrigens noch nie erneut aufgegossen, da es sich einfach nicht „richtig“ anfühlt. 100g kosten hier 12 Euro; die 5TL, die ihr auf 1 Liter Tee benötigt, könnt ihr aber dreimal wieder aufgiessen. Diese 12g sind dann quasi 36g in der Anwendung und somit bekommt ihr für 12 Euro eine ganze Menge Liter 😉

Bei Grinti kann bei die beiden Sorten natürlich auch erst einmal antesten. Der beste Tee bringt ja nichts, wenn er einem einfach nicht schmeckt. Ich sage euch, mein (echt teures) Darjeeling First Flush Experiment war sooo enttäuschend – mir schmeckte der „schlechtere“ Second Flush einfach um Welten besser. Somit könnt ihr euch (oder für einen begeisterten Grüntee-Trinker in eurem Freundeskreis) einfach zwei Proben von Sencha & Gyokuro anfordern. Für 7 Euro (inklusive Versand) machen sich dann zwei Beutelchen, wie ich sie euch oben gezeigt habe, auf den Weg zu euch! Ihr bekommt 12g je Sorte , die ihr auf je einen Liter aufgiessen könnt und diesen Vorgang dann ganze drei Mal 😉 Dadurch bekommt man sehr gut eine Vorstellung, ob der Tee etwas für einen ist oder eben doch nicht ganz euren Geschmack bekommt. Ich finde das ist eine super Idee, ich habe mich bei Tee nämlich durchaus schon „verkauft“, da er ganz toll roch und dann leider doch gar nicht nach meinem Gusto war.

Weder das Yak noch ich wurden für diesen Beitrag bezahlt, ich bin nur wirklich sehr überzeugt von diesen beiden Leckereien und sehr froh, dass sie in mein Leben getreten sind. Genauso froh, wie dass ich dieses Yak in freier Wildbahn traf..und dann auf einmal Heidenangst bekam, dass mich dieses ach so wilde Tier doch angreifen könnte *g* Mein Freund durfte damals todesmutig mit Wanderstock vorgehen und die Yak-Meute hat sich wahrscheinlich auch nur gedacht, was da für verrückte, komische Leute an ihnen vorbeigehen und komische Geräusche machen..im Nachhinein sind solche Situationen ja immer enorm lustig, hier hatte ich kurz Angst vor diesem süßen Wollknäul *g*

Kennt wer von euch Grinti schon? Wenn nicht, wo kauft ihr euren grünen Tee denn? Beim Teehändler vor Ort oder doch online? Ich muss gestehen, dass ich den Großteil online kaufe und das geplant..es mich aber ab und zu „einfach so“ spontan noch in ein Geschäft treibt, wo ich mich dann durchs Sortiment schnuppere und meist auch noch eine Sorte mitnehme. Man kann ja nie genug Teeauswahl haben und er wird ja nicht schlecht *mantra-artig einred* Aber wie es bei vielem so ist..der Preis im Internet gibt den Ausschlag..bzw gibt es meine Teesorten oftmals gar nicht vor Ort zu kaufen..wobei ich, wenn ich in Indien bin, immer die Zolleinfuhrgrenze gut ausnutze..aber es gibt nichts besser, als Tee dort zu kaufen, wo er vom Strauch gepflückt wird.

[Beauty] LUSH Full of Grace Festes Gesichtsserum

Es ist vollkommen egal, wie oft ich schon bei LUSH war, ich entdecke bei jedem Einkauf mit der Hilfe einer begeisterten Verkäuferin etwas neues. Beim vorletzten Einkauf durfte ein festes Gesichtsserum mit und ich sage euch, ich war zu Beginn doch sehr, sehr skeptisch! „Full of Grace“ kommt wie ein Stück Seife daher, riecht etwas gewöhnungsbedürftig und sah so gar nicht ansprechend aus *g* Trotzdem habe ich 14,75 Euro auf den Tisch gelegt und mir das Stückchen geschnappt!

LUSH Full of GraceWie die meisten Produkte bei LUSH ist es vegan und besteht aus 100% natürlichen Zutaten. Enthalten sind: Astrocaryum Murumuru Seed Butter (Murumurubutter), Calamine, Theobroma Grandiflorum Seed Butter (Cupuacubutter), Rosa Centifolia Flower Extract (Rosenblütenblätteraufguss), Prunus Amygdalus Dulcis Oil (Kaltgepresstes Bio Mandelöl),Parfüm, Agaricus Bisporus Extract (Frische Portobello Pilze), Chamomilla Recutita Flower Oil (Blaues Kamillenöl), Rosa Damascena Flower Oil (Rösenöl), Tagetes minuta Flower Oil (Tagetesöl), *Eugenol, *Geraniol, *Benzyl Benzoate, *Benzyl Cinnamate, *Citronellol, *Farnesol, *Limonene, *Linalool.

Das Serum soll bei zickiger Haut helfen, Rötungen minimieren und trockene Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Frische Rosenblätter und der Portobello-Pilz (welchem ich den komischen Geruch zuschreibe) beruhigen die Haut, während Cupuacu- und Murumurubutter für die nötige Feuchtigkeit sorgen.

Die Anwendung ist so eine Sache und ganz ehrlich, ich mag sie nicht. Ich habe jetzt bestimmt einen Monat versucht, sie mir schön zu reden, aber es funktioniert nicht. Entweder erwärmt man das Gesichtsserum in den Händen und reibt ein wenig auf die Handflächen oder man massiert es direkt übers Gesicht. Beide Methoden finde ich nicht allzu genial, da man nicht gut dosieren kann und einfach immer zu viel Produkt hat. Man benötigt nämlich nur eine sehr geringe Menge des Serums, welches sehr reichhaltig, butterig und glänzend ist. Obwohl ich es direkt nach dem Gesicht- und Händewaschen benutze, finde ich es einfach nicht hygienisch, es danach wieder in die Dose (bei mir eine ausgespülte alte Bodybutterdose von TBS) zu legen.

Da ich abends schon eine feste Routine habe und das Serum für den Tag wollte, benutze ich es auch morgens. Es dauert aber wirklich einige Zeit, bis es eingezogen ist und der Speckglanz vom Gesicht verschwunden ist. Da es die Poren öffnen soll, benutze ich direkt danach meine Tagespflege, kann aber bisher in meiner Haut keinen positiven Effekt erkennen. Es gibt allerdings Tage, an denen ich eher stärker denn schwächer mit Rötungen zu kämpfen habe in letzter Zeit; keine Ahnung, ob das hier die Ursache ist. Auch habe ich in den letzten zwei Wochen ein paar Pickelchen bekommen und nun recherchiert, dass das am täglichen Gebrauch des Serums liegen könnte (ich werde es wohl nicht mehr täglich benutzen, aber eigentlich will ich schon ein Serum haben, welches ich täglich benutzen kann). Da ich täglich ein Serum verwenden mag, ist das auch kein Positivpunkt für mich.

Man kann das Serum auch benutzen, bevor man eine Gesichtsmaske aufträgt. Da es die Poren öffnet, kann die Maske dann noch besser eindringen und das Gesicht reinigen. Normalerweise benutze ich vor meiner Maske immer ein tiefenreinigendes Peeling, welches aber auch gerade am Leergehen ist. Somit werde ich demnächst bestimmt ausprobieren, ob das wirklich so einen Unterschied macht, wie die LUSH-Verkäuferin und einige begeisterte Nutzer im Internet geschrieben haben. Hier könnte ich mich dann eher für „Full of Grace“ erwärmen, aber als tägliches Serum ist es einfach nichts für mich wegen der Handhabung. Ich fühle mich schon etwas schlecht, dass ich doch lieber wieder Müll produziere anstatt diese tolle Alternative zu nutzen, aber mein nächstes Serum wird wohl wieder in einer kleinen Glasampulle bei mir einziehen und auch weniger reichhaltig sein, so dass ich jeden Morgen meine Freude damit haben kann 🙂

Kennt ihr feste Seren schon? Wie findet ihr sie? Ist jemand begeisterter „Full of Grace“-Nutzer? Welches LUSH-Produkt ist euer Liebling? Ich schwanke immer zwischen der Aqua Mirabilis Butter und dem Sea Spray 🙂

[Beauty] Meine wöchentliche Metamorphose in „Das Ding aus dem Sumpf“

Komischer Titel, aber drückt eigentlich ziemlich gut aus, was ich einmal die Woche mache 😉 Damit meine ich natürlich, dass ich mein Gesicht mit einer Maske verwöhne. Ab und zu werden es auch einmal 10 Tage, aber spätestens dann merke ich, dass es wieder Zeit wird. Vor der Maske wird das Gesicht natürlich erst einmal (mit Papulex-Waschgel & Clarisonic) gereinigt und dann mit einem (Belico-)Peeling noch tiefer gereinigt. Zum Glück habe ich mir abgewöhnt, dann an meinem Gesicht herumzudrücken etc..das macht es nämlich nur selten nie besser und die Kosmetikerin würde schimpfen. Dann ist endlich Maskenzeit und da es oftmals spät geworden ist, steht bei mir nun „Midnight Mask-ing“ an 😉

HeilerdemaskeIch habe lange Zeit eine Maske der Marke Belico verwendet, die ich auch in Ordnung fand, aber irgendwie war sie noch nicht optimal. Dann habe ich mich munter durch das Maskensortiment unserer Drogerien getestet und fand einige gut, aber auch noch nicht den Oberknaller. Bis ich vor einiger Zeit auf Masken mit Heilerde gestossen bin. Man sieht mit dieser braunen Pampe zwar wirklich nicht sonderlich sympathisch aus, aber zum Glück klingeln ja eher weniger Leute nach 23 Uhr an der Tür und ich musste noch nie in die Verlegenheit kommen, in diesem Zustand die Tür zu öffnen (stattdessen veröffentliche ich das Bild lieber freiwillig im Internet *g*).

Heilerdemasken gibt es natürlich auch wie Sand am Meer und ich habe ein ganz neues Feld zum Ausprobieren gefunden 😉 Wobei ich irgendwie schon angekommen bin, da ich die Luvos Heilerde Feuchtigkeitsmaske mit Mandelöl seit 2-3 Monaten nahezu exklusiv verwende. Sie kommt in Sachets mit 7,5ml daher, was mir einen Ticken zuviel ist (und somit der Rest brav in eine Dose wandert und im Kühlschrank die Woche über lagert). Die Maske lässt sich gut verteilen, ist nicht zu flüssig und riecht nicht so schlimm wie sie aussieht 😉 Es gibt von Luvos auch reine Heilerde zum Anrühren mit Wasser und ich muss sagen, ich bin schon verdammt angetan, mir diese auch mal zu kaufen!

Im ersten Auftragmoment „erwärmt“ die Maske etwas mein Gesicht, danach trocknet sie an, aber nicht so doll, dass es schwer wäre, sie abzunehmen (wie ich das hasse, wenn nix mehr abgeht!). Ich wasche sie mit einem kleinen Handtuch von Rival de Loop und lauwarmen Wasser ab und das geht ganz fix. Lediglich das Waschbecken hat danach ein bisschen gelitten.

Mein Gesicht fühlt sich danach schon sensationell an und war noch nie gerötet. Da brennt nix, da zwickt nix, da spannt nix. Ich bilde mir jedoch immer ein, dass meine Haut jetzt noch Extra-Pflege braucht und benutze somit Augencreme, Garnier Anti-Dark-Spot-Creme und das Kiehl’s Midnight Recovery Serum. Anschliessend kann ich dann beruhigt ins Bett gehen, da ich meine Pflege durchgezogen habe 😉 Klar, das ist jetzt kein großer Aufwand, aber es dauert halt schon so 30 Minuten, bis ich durch bin. Und so verrückt es klingt, diese 30 Minuten habe ich eher selten, wenn die Sonne noch am Himmel steht. Früher habe ich das immer sonntags gemacht..aber mittlerweile ist der Sonntag auch nur ein Tag (willkommen in der Welt der Selbständigkeit).

Benutzt ihr gerne (Heilerde-)Masken? Wenn ja, welche könnt ihr denn empfehlen? 

[Review] Colgate Max White One Luminous

Vor einem Monat fand ich dieses prall gefüllte Paket bei meiner Post vor (der DHL-Mann weigert sich ja standhaft, mein Haus zu betreten..) und habe nun fleißig die letzten Wochen getestet!

Colgate Max White One LuminousBesonders toll fand ich die kleinen Reisegrößen, die eigentlich zum Weitergeben gedacht waren. Ein paar habe ich nämlich behalten und mit in den Urlaub genommen – ich war über Weihnachten/Silvester nämlich viel unterwegs. Jetzt zurück in Berlin bin ich schon fleißig an der großen Tube dran, aber das wird noch einige Zeit dauern. Die Zahnpasta ist nämlich sehr ergiebig aufgrund ihres Aktivschaums und man benötigt nur ganz wenig, um ein sauberes Gefühl zu bekommen.

Colgate bringt mit der Max White One Luminous eine Zahnpasta mit schlimm langem Namen heraus, den ich mir nicht merken kann 😉 Aber darum geht es ja nicht. Die Verpackung sonst ist ansprechend, das Rot zieht mich an und das Bling Bling drauf ebenso. Verschluss gut, Dosierung gut, alles, was man über die Verpackung sagen kann gut.

Die Zahnpasta ist richtig scharf minzig und erspart mir jedes Mundwasser. Finde ich super, ich mag es, wenn die Zahnpasta intensiv schmeckt, dann fühle ich irgendwie noch mehr, dass meine Zähne gereinigt sind. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass einigen das schon too much ist. Für Kinder würde ich sie nicht empfehlen, aber das würde ich sowieso nie, handelt es sich hier doch um eine Aufhellungszahnpasta.

Die Anwendung macht Freude, da die Zahnpasta sehr viel Aktivschaum entwickelt, welcher sich gut in die Zahnzwischenräume schmiegen soll und so die Zahnseide ersetzen soll. Ich bin großer Zahnseiden-Fan, benutze sie also trotzdem. Unterwegs hatte ich sie jedoch nicht immer dabei und fand das nicht so schlimm – normalerweise „juckt“ es mich dann und ich muss mir die 50. Packung unterwegs zulegen. Hier habe ich es jedoch ausgehalten, da man wirklich enorm viel Schaum produziert hat und ich mir dann einfach eingeredet habe, dass er die Zahnzwischenräume reinigt. Ein Saubergefühl hat sich nach der Reinigung auch eingestellt, meine Zahnoberflächen haben sich sehr gut angefühlt!

Colgate Max One White LuminousEntschuldigt die Nahaufnahme meiner Zahnbürste, aber ich wollte euch die Beschaffenheit der Zahnpasta einmal zeigen. Die blauen Pünktchen dürften für die scharfe Minze verantwortlich sein und die weißen Plättchen für den Aufhellungseffekt. Ich hatte einmal in Indien eine aufhellende Zahnpasta (ebenfalls von Colgate) gekauft, die hatte eine ähnliche Konsistenz.

Jetzt aber zum wichtigsten Punkt, denn wer sich eine aufhellende Zahnpasta kauft, will ja den Zahnaufhellungseffekt haben und nicht den leckeren Geschmack 😉 Hier muss ich leider sagen, dass ich nach einem Monat 2x täglich keinen Unterschied sehe. Meine Zähne sind von Natur aus nicht strahlend weiß und mein enormer Kaffee/Teegenuss ist hier leider auch nicht hilfreich 😉 Sie sehen also nicht aus, wie ich sie mir wünschen würde und bisher hat mir keine Zahnpasta geholfen. So erging es nun auch dieser hier von Colgate. Vielleicht dauert es auch noch, mal sehen, ich werde sie definitiv weiterverwenden. Denn: sie hat mir keine Zahnempfindlichkeit/Schmerzen verursacht. Das hat bisher jede aufhellende Zahnpasta (bis auf die von Sensodyne) nämlich geschafft und somit habe ich da immer etwas Angst. Meine Zähne sind nämlich sehr schmerzempfindlich und über meine erste (und letzte) Zahnaufhellung im Zahnstudio (und den anschliessend enorm hohen, tageandauernden Schmerzmittelkonsum) mag ich hier nicht sprechen *g* Ich habe immer wieder mit der Empfindlichkeit zu kämpfen, egal, welche Zahnpasta ich nutze und das ich nun einen Monat komplett schmerzlos war, grenzt schon an ein kleines Wunder. Dass es eine zahnaufhellende Zahnpasta schafft, mir hier zu helfen, habe ich absolut nicht erwartet – ich sah sie mich eher aufgrund Schmerzen absetzen..und ist immer noch etwas verstörend 😉 Hinterfragen mag ich gar nicht, sondern mich einfach freuen und sehen, wie lange ich diesen Zustand noch halten kann. Und wer weiß, vielleicht werden meine Zähne irgendwann sogar noch heller.

Fazit: eine ganz tolle Zahnpasta, die bei mir nicht aufhellende wirkt, aber meine schmerzempfindlichen Zähne schützt (verrückt). Somit würde ich sagen, probiert sie auch einmal aus, vielleicht funktioniert sie bei euch auch noch aufhellend – sie scheint zu den Zähnen zumindest sehr sanft zu sein und den Schmelz nicht anzugreifen.

[Review] Soap&Glory „Glow Job“ und „You won’t believe your eyes“

Vor fast einem Monat bekam ich von Douglas ein Päckchen – ich hatte doch tatsächlich das Glück und war als einer der 60 Produkttester der Gesichtspflegereihe von Soap&Glory ausgewählt worden. Ich hatte mich sehr gefreut, da ich a) die Körperpflege von dieser Marke liebe (Flakeaway ist grandios!) und b) noch nichts fürs Gesicht ausprobiert hatte. Da kam dieser Test gerade recht, denn um die Produkte auf gut Glück zu kaufen, sind sie mir dann doch zu teuer.

Als Tester konnte man sich zwischen verschiedenen Sets entscheiden und ich bekam schließlich die folgenden zwei Produkte zugeschickt:

Zu meiner „Ausgangslage“, ich habe 28-jährige, akne-anfällige Mischhaut, die ich mit der Papulex-Reihe und extrem konsequenter Pflege in den Griff bekommen habe. Klar habe ich immer noch Unreinheiten, aber bei weitem nicht mehr in der Menge. Statt „uh guck mal, ein Stück freie Haut“ heißt es heute „oh nein, ich habe 1 (!) Pickel“ 😉 Somit bin ich bei neuen Gesichtsprodukten immer enorm ängstlich, dass sie mich zum „Ausbrechen“ kriegen. Fangen wir also mal mit der weniger risikoreichen Augenpflege an:

You won’t believe your eyes wird als Geheimwaffe für strahlende Augen angepriesen 😉 Ich habe vorher von Lavera einen kühlenden Augen-Rollon benutzt und war gespannt. Das Serum soll die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, gegen Fältchen wirken, die Haut optisch mit Pigmenten aufhellen und so Tränensäcke bekämpfen. Ich habe nicht wirklich Probleme mit Tränensäcken, sehr wohl aber mit Trockenheitsfältchen und war gespannt. Die Verpackung als Tube gefällt mir, sie liegt gut in der Hand. Der Kopf ist aus (kühlendem) Metall mit mehreren Öffnungen. Man drückt das Produkt somit heraus und kann halbwegs gut dosieren (ist mit einem Roll-on leichter). Bei der allerersten Anwendung hat es gebrannt wie Hölle! Meine Augenpartie wurde rot, es tat echt weh und mir stiegen Tränen in die Augen. Es war ein sehr unerwarteter Schmerz und ich habe nicht verstanden, wieso er entstanden ist. Am nächsten Morgen habe ich mutigerweise wieder zum YWBYE (ich kürze den Namen mal ab) gegriffen und erwartete Schmerz – stattdessen war alles super. Ich konnte das Produkt nun richtig ausprobieren und auf eine erste, spontane Wirkung überprüfen (ging mit der roten Haut tags zuvor ja schlecht). Es funktioniert! Die Haut scheint heller, sie wird mit Feuchtigkeit versorgt und sieht frischer aus. Um noch abschwellendere Wirkung zu bekommen, lagere ich das Produkt einfach im Kühlschrank 😉 Aber und das ist das große Manko, was mir etwas Angst macht: sobald ich es einen Tag lang nicht verwende, dann wieder..brennt es erneut wie Hölle! Ich habe keine Ahnung, woran das liegt, aber es scheint nicht unbedingt das Beste zu sein, oder?

Somit benutze ich das Produkt im Moment zwar, aber ich kann hier keine Empfehlung aussprechen. Achja, nach dieser Pflege kommt natürlich noch meine Augencreme – wenn ich sie vorher benutze, verschmiert mir das Produkt nämlich irgendwie. Dass es an der Kombi mit der Augencreme („no bags allowed“ von Anatomicals) kann es nicht liegen, zumindest vertrage ich diese Creme super. Ich mag meine Augenpartie jetzt nicht unbedingt mit diesem Soap&Glory-Produkt „abhärten“ und bin total traurig, dass es sich bei mir so komisch verhält 🙁

Glow Job befand sich ebenfalls in meinem Testpaket. Hierbei handelt es sich um eine 2in1-Feuchtigkeitslotion, die für Mischhaut geeignet ist. Das passt ja schonmal! Es befinden sich Mikro-Bronzeburst-Perlen in der Tagescreme, die somit ein bisschen als Selbstbräuner fungiert. Ich bin kein sehr heller Hauttyp, somit funktioniert diese Creme bei mir recht gut, bei sehr heller Haut kann ich mir das aber gar nicht vorstellen. Sie ist ähnlich einer BB-Cream, hat jedoch sehr wenig Deckkraft. Aber man bekommt einen subtilen Glow, wenn man nur wenig Produkt benutzt! Ich habe die Creme ein paar Mal verwendet und fand immer, dass ich damit etwas gesünder wirken. Allerdings hat meine Haut sie nicht sonderlich gut aufgenommen und ich habe ein paar kleine Pickelchen bekommen. Kein Weltuntergang, aber es zeigt mir, dass diese Creme nicht meine Tagespflege ersetzen kann. Somit werde ich sie bestimmt noch tageweise tragen, aber 24/7 (also wenn ich wach bin *g*) wird dieses Produkt zu einer Verschlechterung meiner Haut beitragen und somit, nein danke. Aber das ist nun wieder total individuell und wer eine Tagespflege sucht, die etwas getönt ist und gleichzeitig „Strahlkraft“ hat, vielleicht könnt ihr hier ja mal eine Probe bekommen!

Beide Produkte sind natürlich bei Douglas erhältlich und wenn sie bei mir auch leider irgendwie eher ein Flop waren, kann ich mir vorstellen, dass sie bei anderen Personen super wirken (wobei ich das starke Brennen bei dem Augenserum echt beängstigend fand – ich werde gleich mal googlen, ob das noch mehr Leute hatten). Glow Job ist für 19,99 Euro für 50ml zu haben und You won’t believe your eyes hat einen stolzen Preis von 24,99 Euro für 15ml. Beide Produkte sind sehr sparsam im Verbrauch, aber es ist trotzdem einiges an Geld, was man hier investiert. Ich rate euch wirklich, die Sachen vorher zu testen. Wer unbedingt etwas von Soap&Glory will, dem kann ich das Body Scrub Flake away empfehlen – ein besseres hatte ich noch nie und dieser Duft..zum Niederknien!

Das war jetzt schon die zweite nicht allzu positive Review in den letzten Tagen, es ist wohl der vorweihnachtliche Wurm drin. Aber natürlich schreibe ich auch diese Negativerfahrungen auf, da sie euch vielleicht vor einem Fehler bewahren. Wobei natürlich gilt (ich betone es noch einmal): jeder Mensch ist unterschiedlich und was der eine verträgt und liebt, findet der andere „pfui Spinne“, um mal ein Kind zu zitieren, das gestern in der Bahn mein echt leckeres Parfum kommentierte *g* 

Welche Soap&Glory-Produkte habt ihr/liebt ihr/hasst ihr? Und benutzt ihr einen Augenroll-on? Meinen von Lavera kann ich auch nicht sonderlich empfehlen und so muss ich mich bald auf die Suche begeben..den ungetönten von Garnier fand ich ganz in Ordnung, aber eigentlich habe ich Lust auf was neues – Empfehlungen anyone? 🙂

[Review] Youngster Aloe Vera Hand Gel by Catherine

Heute stelle ich euch meine neue Handpflege vor, die ich dank Der Beauty Blog und der BeautyTesterin ausprobieren durfte. Wenn ihr Blogger/Youtuber seid und auch Lust habt, Produkte zu testen, dann schaut euch diese beiden Seiten doch einmal an (gerade gibts auch ganz tolle Adventskalendergewinnspiele).

Heute geht es um ein Produkt aus der Handpflege-Reihe von Catherine und ich kann im Winter nicht ohne Handcreme leben. Diese Mischung aus eiskalter Luft und Heizungsluft macht meiner Haut nämlich echt zu schaffen und mir sind gepflegt aussehende Hände schon sehr wichtig. Davon abgesehen, dass es einfach schlimm aussieht, wenn man da so gerötet vor sich hin schuppt, ist es auch noch schmerzhaft. Somit versuche ich da schon einiges, um diesen Zustand zu vermeiden 🙂

Catherine Hand Gel

Bei Catherine gibt es eine Handpflegereihe für „Best Ager“ und für „Youngster“..gut, dann falle ich mit Ende 20 irgendwie aus beiden Kategorien raus, oder? 😉 Ich habe mich dann mal fürs Jungsein entschieden und das Produkt Aloe Vera Hand Gel ausgewählt. Es kommt in einer deo-ähnlichen Flasche und ich sage euch, bis ich da was rausbekommen habe! Mit Gewalt drücken ist milde ausgedrückt, ich habe echt schon gedacht, mein Produkt ist kaputt! Schlussendlich ging es dann..zum Glück lässt es sich nun einfach rausdrücken. Die Dosierung funktioniert gut und man bekommt sofort die volle Flowerpower -das Gel riecht nämlich enorm blumig 🙂 Den typischen Aloe Vera-Duft, de ich aufgrund der Beschriftung erwartet habe, kann ich jedoch nicht wahrnehmen. Ist jetzt weder negativ noch positiv, aber ich wollte es mal gesagt haben!

Das Gel soll als „intensive Tages- und Nachtpflege“ benutzt werden, aber hier muss ich sagen, ist es mir nicht reichhaltig genug. Die gelige Konsistenz lässt sich zwar gut verteilen, zieht schnell ein, klebt nicht etc, aber wenn ich damit rausgehe, muss ich in spätestens 2-3 Stunden nachcremen, sonst fangen meine Hände an, sich ungut anzufühlen. Das habe ich bei vielen anderen Cremes nicht, da reicht einmal morgens/einmal abends eincremen und das war’s.

Von der Idee her, finde ich das Produkt durchaus gelungen – Verpackung, Konsistenz, Geruch gefallen mir, aber die Wirkung reicht mir (zur Zeit absolut) nicht aus. Ich denke, dass die Creme mir im Frühling ein sehr guter Begleiter sein wird, wenn sie nicht solchen extremen Anforderungen ausgesetzt ist, sondern einfach ein netter Handtaschenbegleiter ist, den man schnell mal benutzen kann und danach nicht ewig mit den Händen wedeln, dass die Creme einzieht (macht das noch wer? *g*)

Preislich liegt die Youngster Hand Care Lotion bei 14,50 Euro für 75ml und hier muss ich dann auch sagen, da stimmt das Preis-Leistungsverhältnis für mich nicht. Denn bei solch einem Preis erwarte ich eine andere Creme *L’Occitane hust* und somit werde ich sie zwar aufbrauchen, aber definitiv nicht nachkaufen oder euch den Kauf empfehlen!

Das war übrigens mein erstes Catherine-Produkt, ich kenne die Marke bisher nur aus dem Nagellackbereich. Dort gefällt mir das etwas „altbackene“ Design nicht, da bin ich froh, dass sie das Handgel in diesen optisch modernen Look gesteckt haben. Ich weiß, das sagt absolut nichts über die Qualität des Produktes aus, aber bei mir kauft da eben doch das Auge mit. Sieht etwas nicht ansprechend aus, nehme ich es doch nicht in die Hand und schaue es mir genauer an.

Dieses Mal also leider ein nicht sehr positiver Bericht, aber das kommt eben auch mal vor! Natürlich muss man wie immer bedenken, jeder Mensch ist anders, bei jedem wirkt es anders und ich kann euch nur empfehlen, alle Sachen selbst vor Ort auszuprobieren. Die Catherine-Produkte sind in allen Catherine Studios zu finden oder eben im Onlinestore (nur fällt hier ja das Ausprobieren weg).

Habt ihr schon Erfahrungen mit der Handpflege von Catherine? Oder anderen Produkten der Marke? Und welche Handcreme benutzt ihr gerade? Ich mag meine Pharmaverde Granatapfel-Creme soooo gerne und es gibt sie nirgends mehr zu kaufen..das nenne ich mal einen Fail. Da ich jetzt eh zur Apotheke darf (Augenentzündung sei dank) schaue ich mal, ob es da ein tolles Handcremeangebot gibt 🙂

Knabberspaß mit Naturals Balsamico?

Vor kurzem erhielt ich das Paket mit den neuen Balsamico Chips von Naturals, welche ich durch die Empfehlerin testen darf. Es waren insgesamt 12 Packungen im Paket und holla die Waldfee, das ist eine ganze Menge! Wenn man bedenkt, dass ich vielleicht zwei Packungen Chips im Jahr esse, habe ich mich flugs daran gemacht, die Sorten unter’s Volk zu bringen. Aber natürlich habe ich auch probiert, ich muss ja testen, worüber ich schreibe 🙂

Naturals BalsamicoDie Verpackung ist wie auch die anderen Naturalssorten sehr ansprechend und mit dem Braun greift sie schon optisch das Thema Balsamico auf. Da ich Balsamico-Essig und besonders Crema de Balsamico liebe und sehr oft esse, war ich gespannt, wie die Chips nun schmecken würden. Meine Erwartungen waren hoch!

Zunächst aber probierte meine Mama, ich war nämlich nicht da, als das Päckchen ankam. Sie schmeckten ihr zunächst gar nicht, sie empfand sie als sehr sauer und meinte, da kann man lange dran essen. Was vielleicht nicht das Schlechteste ist, denn wie oft kann man nicht aufhören und isst viel zu viel..oder gar die ganze Tüte leer?

Dann kam mein Opa ins Spiel. Er liebt Maggi und ich las online über die Chips, dass viele finden, sie schmecken wie Maggi. Also Opa zwei Tüten in die Hand gedrückt und ihn mal probieren lassen. Er steht normalerweise auf sehr scharfe Chips. Sein Urteil war sehr positiv. Ihm schmeckten die Chips, es kam ihm sofort der Vergleich mit Maggi, allerdings fand er, dass sie gar nicht nach Balsamico schmecken. Auch ihm reichte eine Handvoll, dann war sein Verlangen auf Chips gestillt. Er freut sich aber, dass er noch einige zum Essen hat!

Nach meinen beiden Vortestern machte ich mich nun auch an die Tüte. Ich biss zunächst von einem Chips an (verrückt, normalerweise gelangen die am Stück in den Mund) und schmeckte einfach nur Würze. Meine Geschmacksnerven waren etwas überfordert. Maggi hätte ich nicht herausschmecken können, dazu habe ich das aber auch schon ewig nicht mehr gegessen. Es war einfach sehr würzig, wurde dann kurz beim Draufbeißen etwas süßer und dann kam wieder die Würzwolke. Bis auf einmal habe ich bei der Handvoll Chips, die ich probierte, keinen Balsamico-Geschmack, wie ich ihn kenne, herausschmecken können. Auch ich finde die Chips nicht schlecht, sie sind aber definitiv etwas anderes. Wer Paprika-Chips gewöhnt ist, wird sich hier schwer tun. Da sie so vielschichtig schmecken, war auch bei mir das Chips-Verlangen nach einer Handvoll gestillt – find ich super!

Die restlichen Tüten werden nun am Wochenende im Turnverein meiner Mama und auf einem Familienabend getestet – ich bin gespannt, wie Kinder sie finden, kann mir aber kaum vorstellen, dass sie ihnen schmecken. Einige Erwachsene werden sie bestimmt mögen, doch der Großteil wird wohl „interessant, aber nicht noch einmal“ sagen. Wer Essig-Chips aus z.b. England kennt (ich erinnere mich mit Grausen an meinen Schüleraustausch, wo es sie täglich im Lunchpaket gab), so schmecken sie auch nicht. Hierfür ist die Balsamico-Note wirklich kaum wahrnehmbar. Für mich zwar keine schlechten Chips, ich kann mir aber auch nicht vorstellen, sie mir im Laden selbst zu kaufen, dafür schmecken sie mir nicht gut genug. Ich bin ein Sour-Cream-Chips-Typ, was wirklich eine ganz andere Geschmacksecke ist und bleibe dieser auch weiterhin treu. Von Naturals habe ich Anfang des Jahres schon die Chips mit Meersalz und Pfeffer probieren dürfen und die wiederum fand ich wirklich klasse und uneingeschränkt empfehlenswert. Bei den Balsamico-Chips würde ich mich nicht trauen eine Empfehlung auszusprechen, da ich mir wie gesagt sehr unsicher bin, dass dieser Geschmack die breite Masse anspricht. Aber wer einmal etwas Neues ausprobieren will..so eine Tüte kann man sich dann gerade einmal leisten und verkraften, wenn sie einem doch nicht schmecken. Wie meinte meine Mama „ach, irgendwie wurden sie dann doch leer“ 😉

Durfte hier noch wer die Chips probieren bzw kennt sie schon? Wie haben sie euch geschmeckt? Und kennt irgendwer Balsamico-Chips, die so wirklich nach Balsamico schmecken? Damit könnte ich mich nämlich sehr anfreunden 🙂

[Beauty] New in: Alverde Duschpeeling Kokosraspeln Lotusblüte

Vor kurzem ging mein Peeling leer und ich stellte erschrocken fest, dass in meinen Unmengen an Duschgel- und Shampoobackups doch ernsthaft kein eines Peeling mehr darunter war. Ok, von Lush liegt hier noch eine Massagebutter mit Peeling rum, aber die wollte ich noch nicht anbrechen. So machte ich mich endlich einmal wieder zielorientiert auf zu meinem nächsten DM 😉

Ich mag Peelings von Balea sehr gerne, benutze sie so 2-3 Mal in der Woche beim Duschen und wollte auch eigentlich hier wieder zuschlagen. Jedoch sprachen mich die beiden vorhandenen Sorten (Buttermilch-Zitrone und ich glaube, irgendwas mit Pfirsisch) geruchstechnisch so gar nicht an. Schwupps, blieb mein Blick an folgenden Kandidaten kleben:

Alverde PeelingDas Duschpeeling Kokosraspeln Lotusblüte von Alverde hat mich ja echt schon alleine vom Design her gekriegt..und dann noch in Kombination von +33% Gratis, da hupft mein Sparfuchsherz ja gleich 😉 Enthalten sind nun 200ml für 1,95 Euro.

Die Konsistenz ist sehr interessant, zwar einem Peeling ähnlich, jedoch sind die großen „Körner“ hier Kokosraspeln. Hier nach riecht es auch unglaublich stark, wer kein Kokos mag, Finger weg! Zwar kommt auch eine blumige Note durch, doch ist diese viel dezenter (hätte mir wer vor einiger Zeit gesagt, dass ich Kokosdüfte mögen würde, ich hätte gelacht..aber Balea mit seiner Kokos-Tiarenblütenreihe hat mich echt bekehrt *g*). Die Kokosraspeln peelen gut, es fühlt sich angenehm an, aber gleichzeitig auch, als würde es etwas bewirken – sprich, man merkt, dass man was abrubbelt 😉 Etwas Vorsicht ist auch geboten, beim ersten Mal sind mir die Raspeln überall hingeflogen und ich durfte sie dann von den Fliesen sammeln – also etwas weniger schwungvoll peelen 😉

Der Duft ist wirklich klasse, ich mag es, dass mein Bad im Anschluss auch noch ein wenig nach Kokos riecht. Aber die Hauptsache ist: meine Haut verträgt es sehr gut, sie fühlt sich gepeelt und „frisch“ an, keine Rötungen/Reizungen/etc sind aufgetreten. Man braucht auch nur eine kleine Menge, da es sehr ergiebig ist und ich komme mit einer Walnußportion gut für den gesamten Körper hin.

Ein ganz tolles Produkt, welches ich ehrlich gesagt noch nie auf dem Radar hatte und somit nicht einmal sagen kann, ob es neu ist oder ich euch hier olle Kamellen aufwärme 😉 Dank auferlegtem Kaufstopp halte ich mich zur Zeit ja nicht allzu viel in der Drogerie auf bzw gehe immer gezielt zu den benötigten Produkten (hier durften noch Zahnpasta & Verbandszeug mit ins Körbchen). Eine weitere Sache hat allerdings doch noch meine Aufmerksamkeit gekriegt, die ich euch kurz zeigen möchte:

HandsanMeine aktuelle Handcreme ist von Handsan (Hand&Nail mit Arganöl) und so wollte ich mal schauen, was es noch so von der Marke gibt. Diese Winterhandcreme ist eine 2in1 Creme, die sowohl antibakteriell als auch pflegend ist. Finde ich eine grandiose Idee, da ich es nämlich gar nicht mag, immer und überall auch Desinfektionsgel mitzunehmen, ich es oft vergesse und mich dann ärgere, etwas mit „schmutzigen“ Händen berühren zu müssen. Hier hätte man Schutz und Pflege in einem und die Creme werde ich mir auch noch holen. Nicht, dass ich noch drei weitere Cremes hier zum Aufbrauchen rumfliegen habe, aber die spricht mich doch einfach an.

Hat sie schon wer ausprobiert und kann was zur Wirkung sagen? Bzw ich habe Bedenken, dass sie aufgrund des Desinfektionszeugs nicht pflegend genug ist und die Hände eben doch austrocknet. Wäre als sehr interessant für mich, wenn sie wer schon getestet hat und mir das sagen kann. Nicht, dass die 1,35 Euro die Welt wären, aber man muss sie auch nicht ausgeben, wenn mir jetzt mehrere Leute hier sagen würden, dass sie die Creme so gar nicht mögen 😉

Das war mein kleiner Drogerie-Ausflug vom Wochenende 🙂 Jetzt werde ich mich durch das sehr verregnete, graue Berlin zum Arbeiten kämpfen..ich will nicht 🙁

 

[Beauty] First Impressions Santaverde Augencreme & Estee Lauder Serum

Da ich den Inhalt meiner Douglasbox schon so richtig am Nutzen bin, dachte ich mir, ich gebe hier mal eine kurze Review in Form von „First Impressions“ ab..bis ich die Sachen aufgebraucht habe, dürfte nämlich noch einige Zeit dauern..somit starten wir einmal visuell:

First Impressions Santaverde Estee Lauder

 

Die Santaverde Aloe Vera Augencreme ist wie die Marke schon verrät, Naturkosmetik. Finde ich erstmal sehr gut, bei meinen Augen bin ich sehr pingelig, was da dran darf. Zuletzt benutzte ich von Yes to carrots die Augenpflege und war super angetan. Diese ist nun aber leider leer und somit durfte Santaverde die Nachfolge antreten. Preislich liegen 10ml bei Douglas bei 22 Euro, also durchaus kein Schnäppchen. Ich fange mal mit den Sachen an, die mir nicht gefallen: Verpackung, Konsistenz & Einzugsdauer! Die Verpackung ist problematisch mit der Konsistenz in Verbindung Die Creme ist enorm flüssig, erinnert mich an Sonnencreme und lässt sich (für mich) unmöglich mit dieser Tubenverpackung dosieren. Ich habe immer zuviel und zu flüssiges Produkt auf dem Finger, welches ich dann in meine Augenpartie einarbeiten will. Normalerweise „klopfe“ bzw tupfe ich meine Augenpflege ein, das geht hier nicht, da sie absolut nicht einzieht. Man muss reiben und trotzdem dauert es ewig..man glänzt sich einen ab und kann nicht mit dem Schminken loslegen..gefällt mir so gar nicht. Der Geruch ist in Ordnung, aber irgendwie erinnert er mich auch an Sonnencreme (liegt bestimmt an der Konsistenz). Die Wirkung bisher ist in Ordnung, keine Trockenheitsfältchen, nichts brennt oder spannt. Aber sollte nicht noch irgendein Wunder geschehen, wird diese Creme auf meine „Nicht-Nachkaufen“-Liste kommen..leider, da ich eben sehr gerne NK-Cremes mag.

Das Estee Lauder Advances Night Repair finde ich großartig! Hier gefällt mir alles, besonders gut die Konsistenz und der Geruch. Man kann es (trotz Probefläschchen) super dosieren, ich benutze es nur abends nach der Reinigung und benötige sehr wenig für das ganze Gesicht. Der Geruch erinnert mich irgendwie an einen Orangenhain und ich finde ihn sehr entspannend. Das Produkt zieht sehr schnell ein, fühlt sich gut auf der Haut an und ich wache mit frischer, voller Haut auf. Irgendwie wird Schlafen hier ein bisschen zu Urlaub habe ich das Gefühl 😉 Diese 7ml nutze ich nun seit die Box bei mir angekommen ist und es ist kaum etwas weg..somit werde ich das Produkt noch ausgiebig nutzen und sehen, ob meine Haut langfristig vielleicht darauf reagiert. Bisher aber alles super und ich werde immer mehr ein Serum-Fan..mit L’Occitane fing es an, Estee Lauder führt es nun fort 😉 Der schmerzende Nachteil hier ist der Preis..30ml kosten schon 73 Euro. Somit fällt Nachkaufen hier auch erstmal raus, dafür ist meine Haut aber auch noch nicht pflegebedürftig genug. Bisher ist die Verwendung Luxus und wenn ich es wirklich benötigen werde, werde ich wohl auch die 73 Euro übrig haben *mich als reiche alte Frau mit Hut vorstell* Wenn ihr eine Probe ergattern könnt, versucht dieses Serum einmal, ich drücke mir Daumen, dass es vielleicht nochmal in einer Douglasbox drinnen ist 🙂