Schlagwort: Badezusatz

[Beauty] New: Badeschäume von treaclemoon!

Da läutet treaclemoon die kühlere Jahreszeit doch gleich mal richtig ein, indem die Marke ihre ersten vier Badeschäume in die Drogerie-Regale bringt. Neben den schon bekannten zwei Sorten warm cinnamon nights und sweet apple pie, welche wunderschöne warme Düfte sind, gibt es noch zwei neue Vertreter, nämlich the dream catcher und lazy chai tea.

Ob Kuschelglück, Schmusewonne, Traumreise oder Denkpause, ich glaube bei keiner Sorte greift man total daneben (und hoffe ja, dass sie lazy chai tea auch anders rausbringen, ich bin einfach kein Bader). Preislich liegen die Sachets bei 1,25€ und erhältlich sind sie ab Mitte Oktober. Ich bin ja mal gespannt, ob sie so richtig fluffigen Badeschaum erzeugen wie ich es mir bei dem Namen und der Verpackung gerade vorstelle – oh Marketing, du funktionierst mal wieder grandios!

So zuckersüß die Verpackung auch ist und sich gut zum Verschenken eignet, ich hoffe ja, dass sie die Badeschäume auch in einer anderen, umweltschonenderen Verpackungsform auf den Markt bringen. Aber wahrscheinlich wird hier erst einmal angetestet, ob auf dem deutschen Markt Bedarf besteht? Oder was meint ihr?

Grundsätzlich finde ich die Idee super und wäre ich über Weihnachten in Deutschland, würde ich da definitiv ein paar von verschenken und die lazy chai tea Sorte auch gleich selbst noch ausprobieren. Welche Sorte spricht euch direkt an?

[Beauty] „Immer cool bleiben“ Badekristalle von Kneipp

Das erste Bad in der kühleren Jahreszeit ist immer wieder ein Genuss und auch ein Luxus, den ich mir sehr selten gönne (das schlechte Gewissen wegen des Wasserverbrauchs ist einfach zu groß). Somit dauert es immer etwas, bis ich mir meinen Badezusatz ausgesucht habe. Normalerweise wäre es was von LUSH geworden, aber dann fand ich die Immer cool bleiben Badekristalle von Kneipp (0,99€), die mir wohl mal geschenkt worden sind *g*

Badekristalle Kneipp

Vom süßen Pinguindesign her ist das wohl ganz klar ein abkühlendes, erfrischendes Sommerbad, aber hey, Minze und Menthol geht auch im Herbst mit verschnupfter Nase ganz gut. Die blauen Badekristalle färben das Wasser wunderschön ein, türkisfarbenes Wasser ist genau mein Ding in der Badewanne. Es gibt auch etwas Schaum, aber nicht übermäßig viel.

Der frische Minz-Mentholgeruch ist gut wahrnehmbar, macht die Nase aber nicht frei. Er entspannt mich aber lustigerweise sehr gut. Das Bad hat aber einen kühlenden Effekt, was mich zunächst verwirrt hat. Ist die Haut im Wasser, merkt man ihn nicht, sobald man aber das Bein rausstreckt, ist es merklich kühler an dieser Stelle. Also nicht, weil man nicht mehr im warmen Wasser ist, sondern weil irgendwas auf der Haut selbst kühlend wirkt. Kenne ich so schon von Bodylotions, die ich im Sommer benutzt habe und fand das da gut, für ein Bad hingegen ist das komisch. Denn ich würde nie im Sommer baden, um mich abzukühlen 😉 Der Name passt hier allerdings echt wie die Faust aufs Auge, mal bleibt „cool“ bei diesem Bad!

Mit diesem Kandidaten wurde die Badesaison eröffnet, ich werde mich heute aber noch bei LUSH umschauen und mir vielleicht einen nichtkühlenden, sondern eher wärmenden Badezusatz gönnen! Nutzt ihr die Kneipp Badekristalle gerne? Ich verschenke sie immer gerne, nutze sie selbst aber auch kaum *g*

[Beauty] Glücksbad von Farfalla

Kaum war ich zwei Wochen gesund, schwupps, hat mich die Erkältung wieder erwischt. Da ich immer gleich Ohrenschmerzen bekomme, ist das echt kein Spaß und ich habe das Wochenende primär im Bett verbracht und „Shameless“ geschaut. Um mich wenigstens etwas besser zu fühlen, habe ich mich in das Glücksbad von Farfalla gelegt, welches ich als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk bekommen habe. Liebe Olga, vielen Dank nochmals an dieser Stelle, ich habe mich sehr über diese Überaschung gefreut!

Farfalla GlücksbadDie Schweizer Naturkosmetikmarke Farfalla habe ich erst dieses Jahr kennengelernt, aber bisher waren alle Produkte genau mein Ding. Daran schliesst auch das Glücksbad an, welches ein 60g Blütenduft-Badesalz ist. Das riecht sogar noch mit verschnupfter Nase unheimlich gut nach Sommer, Sonne und Blumenwiese, in die man sich sofort reinlegen mag. Preislich liegt das Glücksbad bei 2,90€.

Ein Päckchen ist für ein lecker riechendes Bad komplett ausreichend, Schaum gibt es leider nicht und das Badewasser hat sich leicht bläulich gefärbt (wobei unser Bad im Licht immer etwas komisch ist, vielleicht war es auch etwas grünlich *g*). Das Badesalz ist vegan , NaTrue-zertifiziert und beinhaltet Vanille, Benzoe, Bergamotte sowie Kakao. Die Mischung sorgt definitiv für gute Laune bzw lässt einen sich etwas weniger krank fühlen. Das Meersalz ist ebenfalls gut für meine Haut und die ätherischen Öle pflegen erstaunlich gut. Nach dem Baden musste ich mich nicht eincremen, was definitiv eine Seltenheit ist!

Ich verschenke solche Badesalz-Päckchen sehr gerne als Goodies zu Weihnachten und ärgere mich fast ein wenig, dass ich jetzt schon alle Produkte von Tetesept dafür gekauft habe. Denn ich bin mir ziemlich sicher, dass keine meiner Freundinnen Farfalla-Badesalz kennt und ich hätte hier doch etwas mehr überraschen können als mit Tetesept, Nun gut, zum Glück kommt Weihnachten ja jedes Jahr wieder.

Solltet ihr also einmal etwas Neues ausprobieren wollen, kann ich euch das blumige Glücksbad definitiv empfehlen, mich hat es entspannt, durch den Duft definitiv mit besserer Laune versorgt und meine Haut fühlt sich super an. Mehr kann man von einem Bad ja nicht wollen. Dass es vegan und NaTrue-zertifiziert ist, ist definitiv ein Pluspunkt, welcher mich sehr freut und den Preis für mich rechtfertig. Womit badet ihr gerade gerne?

[Beauty] Yuzu & Cocoa Bubbleroon von LUSH

Gestern habe ich meine erste Bubbleroon von LUSH ausprobiert und ich war ja sooo gespannt! Nicht nur finde ich den Namen super, die Sorte Yuzu & Cocoa roch schon seit Tagen lecker aus ihrem Tütchen heraus. Zwar sehr sommerlich, aber das war genau das Richtige nach einem verregneten Weihnachtsmarktbesuch. Da hatte ich keine Lust auf winterliche Düfte mehr, sondern wollte etwas zum gedanklichen Aufwärmen!

Yuzu & Cocoa Bubbleroon LUSH

Die vegane Bubbleroon (5,45€ für 100g) lässt sich in der Mitte teilen und somit für zwei Bäder verwenden. Oben seht ihr eine „Hälfte“, die mir jedoch nicht genug Schaum gemacht hat, aber dazu später mehr. Das Bad soll stimmungsaufhellend sein und riecht lecker nach Kokosnuss, Zitrus & Tonka. Crapefruit- und Bergamotteöl sollen für bessere Laune sorgen während Kakao und Tonka die Wärme zusteuern. Um die Haut zu pflegen, wurde Kokosnussöl und Sheabutter zugefügt. „Yuzu“ ist zwar namensgebend, diese japanische Mandarinenart ist aber nicht enthalten, da es kein ätherisches Öl davon gibt.

Ich habe die Hälfte zunächst ins Wasser geworfen, wo sie mir auf den Grund sank *g* Dann geschah nichts, also holte ich sie raus und zerkrümelte sie unter dem Wasserstrahl. Dadurch bekam ich ein wenig Schaum, aber wirklich schöne Schaumberge waren das nicht (ich bin noch immer vom „The Comforter“ verwöhnt). Nach kurzer Zeit war der Schaum dann auch schon komplett verschwunden. Das Badewasser färbte sich kaum, ich hatte irgendwie erwartet, dass es schön gelb-orange wird, das geschah aber nur ganz dezent. Der so geniale, tagelang aus der Tüte strömende Geruch war kurz wahrnehmbar, aber auch eher dezent und verschwand recht schnell. Auf der Haut blieb er überhaupt nicht zurück.

Meine Haut fühlte sich nach dem Bad sehr gut an, ich musste sie nicht noch eincremen. Die Pflegewirkung empfinde ich somit als ausreichend. Aber irgendwie war in meiner Bubbleroon sonst etwas der Wurm drin. Weder Geruch, noch Schaum, noch Wasserfarbe waren mir genug, ich bin von LUSH einfach Badeerlebnisse gewohnt. Das hier war aber einfach nur ein schwach riechendes, ziemlich langweiliges Badevergnügen. Obwohl mir die LUSH Verkäuferin gesagt hat, dass 1/2 Bubbleroon reicht, würde ich in Zukunft immer die ganze Badebombe hineinwerfen, denn dieses Bad war mir einfach zu wenig in allen Bereichen, die Pflege einmal ausgenommen! Mal sehen, was ich mit meiner traurigen Hälfte mache, die nun noch hier liegt.

Kennt ihr die Bubbleroons von LUSH schon? Habe ich bei der Anwendung doch irgendwas falsch gemacht? Habt ihr damit ein Schaumbad bekommen? Ich lese gleich mal die Bewertungen bei LUSH und schaue, ob ich einfach zu blöd bin oder noch mehr nicht ganz so begeistert von dieser Sorte sind *g*

[Beauty] Butterbear Badebombe von LUSH

Der Sonntag hat sich zum Badetag verwandelt und so probiere ich jede Woche einen neuen Badezusatz aus. Meist sind die Sachen von LUSH, die haben aber auch einfach die schönsten Produkte! Heute stelle ich euch die Butterbear Badebombe (3,95€) vor, welche für ein Bad ausreichend ist und mich vom Anblick her einfach nur verzückt!

LUSH Butterbear BadebombeDas zuckersüß aussehende Bärchen ist vegan & selbstkonservierend, was ich natürlich top finde. Drin sind vor allem Kakaobutter, welche das Badewasser enorm pflegend machen sowie ein sehr leckerer Vanilleduft, was eine hervorragende Kombination ergibt. Diese Badebombe passt für mich perfekt in den Winter!

LUSH Butterbear Badebombe

Im Vergleich zu anderen LUSH Produkten ist Butterbear ein eher leiser Vertreter, der zum Entspannen einlädt. Die Badebombe löst sich mit einem Knistern auf, es kommt ein kleines weißgelbliches „Feuerwerk“, das war es dann aber. Das Badewasser färbt sich nicht wirklich, es schimmert etwas und man kann klar das enthaltene Öl erkennen. Der Schaum verschwindet gleich nach dem Auflösen komplett wieder. Ich empfand es als sehr angenehm, ruhig und mit der Pflegewirkung im Vordergrund.

Nach dem Bad war meine Haut enorm gepflegt, das Öl blieb etwas auf meiner Haut zurück und konnte sie über Nacht noch intensiver mit Feuchtigkeit versorgen. Genau, was man im Winter braucht. Vom Geruch war da leider nichts mehr vorhanden, schade! Eincreme wäre enorm überflüssig gewesen, weswegen ich es auch gelassen habe. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass auch Leute mit trockener Haut hiervon sehr angetan sein werden!

Das Butterbärchen ist ein kleiner, sympathischer Kerl, welcher sich bestimmt auch gut zum Verschenken eignet, es steht ja nicht jeder auf ein wahres Erlebnisbad, sondern vielleicht lieber etwas ruhigeres. Kennt ihr diese Badebombe schon? Wenn nicht, riecht beim nächsten LUSH-Besuch mal an ihr vielleicht ist die Kakao-Vanille-Kombi ja auch etwas für euch! PS: Gelesen wurde in der Wanne übrigens „Schändung“ von Jussi Adler Olsen.

[Beauty] DIY: Badepralinen

Mögt ihr Do it yourselves? Ich persönlich bin da ja ein ganz großer Fan von, da es mir a) Spaß macht, Dinge selbst herzustellen und b) ich dann auch weiß, was genau drinnen ist. Meist mache ich mir die Arbeit aber nicht für mich selbst, sondern verschenke meine DIYs und bereite anderen damit auch noch eine Freude. Aber geteilte Freude ist eben doch die schönste Freude und während ich sie beim Herstellen habe, hat sie dann jemand anderes hoffentlich beim Benutzen 😉 Vor einiger Zeit war ich auf einem Bloggerevent von Cien und dort haben wir Badepralinen hergestellt, was ich ganz großartig fand! Zwar bin ich nicht der Badewannentyp, meine Mama mag das aber wiederum sehr und somit hatte ich sie gleich im Kopf, als ich mich hochkonzentriert ans „Zusammenmanschen“ machte!

Cien MädelsabendBadepralinen sind schön geformte Badezusätze, die ihr in die Badewanne geben könnt (wie die LUSH Badebomben nur ohne Gesprudele). Sie sind durch das enthaltene Kokosfett wunderbar pflegend zur Haut und riechen himmlisch, wenn ihr ein Parfümöl oder eine Badeessenz hinzugebt. Schnappt euch ein Schälchen und ein paar Einweghandschuhe, denn jetzt verrate ich euch, wie ihr in keinen fünf Minuten Badepralinen herstellen könnt!

Das Rezept für den „Teig“ besteht aus den folgenden Zutaten: 100g Zitronensäure, 100g Speisestärke, 200g Natron und 100g Kokosfett. Die „trockenen“ Zutaten vermischt ihr gut miteinander, danach muss das Kokosfett im Wasserbad geschmolzen werden und nach und nach zu dem Teig hinzugegeben werden (Löffel für Löffel). Danach habt ihr schon diese weiße Rohmasse, die ihr auf den Bildern seht! Anschließend könnt ihr einige Tropfen Parfümöl/Badeessenz hinzugeben und alles gut miteinander vermischen. Ich hatte mich auf dem Event für eine Badeessenz von Cien mit Moringa entschieden und bereue diese Entscheidung nicht. Moringa ist mein absoluter Lieblingsduft, wenn wir uns im floralen Bereich befinden und hach..die Badepraline roch schon bei der Herstellung so gut!

DIY Badepraline

Wem der Teig zu langweilig ist, der kann noch Lebensmittelfarbe dazugeben, wobei ich das gelassen habe, da ich die Badepraline auch so schön fand! Einige der anderen Blogger hatten sie allerdings mit wenig Farbe zu pastellfarbenen Badepralinen gemacht und ich gestehe, das sah schon ziemlich gut aus! Ein Tipp: nehmt immer nur wenig Lebensmittelfarbe, sonst kommt es zu einer chemisch-blubbernden Reaktion *g* Die fertige Masse kommt dann in ein Silikonförmchen, wir hatten welche in zuckersüßer Herzform und muss nun mindestens über Nacht in den Kühlschrank, damit sie fest werden. Wenn das geschehen ist, könnt ihr sie aus der Form herauslösen und nach Gusto verpacken und gleich ausprobieren! 🙂

Leider kann ich euch nicht genau sagen, wie viele Badepralinen ihr mit diesen Mengenangaben bekommt, da es davon abhängt, welche Förmchengröße ihr nehmt, also einfach einmal ausprobieren! Ich finde, dass das eine geniale Geschenkidee ist, die wirklich sehr einfach herzustellen ist und auch nur einen Tag Vorlaufzeit benötigt (oder man schenkt es als DIY-Set zum gemeinsamen Basteln). Das Endprodukt kann geruchlich super an die Vorlieben angepasst werden, hat Inhaltsstoffe, die gut verträglich sind und kann von der Form her spielend umgewandelt werden. Für Valentinstag würde sich das Herzchen aber anbieten, wenn ihr zufällig einen badeverrückten Partner habt. Ich glaube, dass ich das in der kälteren Jahreszeit bestimmt noch einmal herstellen und verschenken werde, im Sommer badet man dann doch eher weniger.

DIY Badepraline

DIY

Meine Moringa-Badepraline kam in dieser hübschen Verpackung zu mir und ist – um den Geruch besser zu konservieren – noch einmal in Folie eingepackt worden. Das sieht schön und hygienisch aus und genau so würde ich sie auch verschenken. Meine Mama muss mir jetzt noch Feedback zur Anwendung geben, ich glaube nämlich fast, dass das etwas zu viel Produkt für eine Badesession ist und dass ich meine nächsten Badepralinen wirklich mehr in Pralinen- wie in Cupcake-Form machen werde. Das kann ich euch dann aber frühestens im Herbst hier updaten 😉

Vielleicht hat der ein oder andere ja Lust bekommen, dieses DIY nachzumachen. Ich würde mich auf jeden Fall wahnsinnig freuen, wenn das der Fall sein sollte und ihr mir ein Bild zukommen lassen würdet (hier oder auf Instagram). Wenn ihr solche DIYs mögt, kann ich in Zukunft gerne noch mehr davon auf meinem Blog vorstellen, ich liebe es ja auch, meine eigenen Peelings/Masken etc zu machen oder auch Dinge wie Pesto zu verschenken. Gerne würde ich eure Meinung dazu hören!