Schlagwort: Beauty Review

[Beauty] Review: „Mask of Magnaminty“ von LUSH

Bei Gesichtsmasken weiß ich ganz klar, was ich will: entweder eine mit Heilerde (am liebsten von Luvos) oder eine der (frischen) Gesichtsmasken von LUSH. Bei letzteren hatte ich nur immer das Problem, dass ich gegen das Ablaufdatum kämpfen musste, denn obwohl ich mindestens einmal die Woche eine Gesichtsmaske mache, war das immer hart am (Zeit-)Limit. Somit bin ich im Laden wirklich ein klein wenig in die Höhe gehupft, als ich die Mask of Magnaminty (85ml für 7,95€ / 200ml für 13,95€) gesehen habe, da sie den Zusatz selbstkonservierend aufgedruckt hatte. Es ist eine Gesichts- und Rückenmaske, die besonders für Problem-Haut (aka meine Haut) geeignet ist, die eben eine Tiefenreinigung benötigt.

Mask of Magnaminty LUSHDie Masken bei LUSH sind aus frischen Zutaten handgemacht; die Mask of Magnaminty ist allerdings nur vegetarisch. Die genauen Inhaltsstoffe sind Bentonite, Kaolin, Mel (Honig), Talc, Phaseolus Angularis Seed (Gemahlene Adukibohnen), Glycerin, Oenothera Biennis Seed (Nachtkerzensamen), Mentha Piperita Oil (Pfefferminzöl), Tagetes Erecta Flower Oil (Tagetesöl), Vanilla Planifolia Fruit Extract (Fair Trade Vanille Absolue), *Limonene, Parfüm, CI 75810, Methylparaben. Letzteres ist keine 100% natürliche Zutat, fällt aber unter die „sicheren synthetischen Zutaten“.

Die Tiefenreinigung der Haut geschieht bei der Mask of Magnaminty durch die chinesische Tonerde und das Bentonitgel, welche die Poren reinigen. Die Adukibohnen und die Nachtkerzensamen sollen für den Abtransport der toten Zellen sorgen, während das Pfefferminzöl für das „Reinigungsgefühl“ sorgt. Für mich war die Tonerde besonders spannend, da ich Heilerde allgemein enormes Vertrauen entgegenbringe, genau diese aber noch nicht ausprobiert hatte.

Die Maske ist im Tiegel schön cremig, sie lässt sich einfach dosieren und gut auf das Gesicht auftragen. Besonders zu betonen ist der himmlisch erfrischende Pfefferminz-Duft, der auch die Nase frei macht und für mich irgendwie nach After-Eight riecht. Man lässt die Maske 5-10 Minuten einwirken, sie wird etwas hart und zumindest meine Haut kribbelt dabei etwas. Jetzt kein schmerzhaftes Brennen, sondern einfach nur so ein Gefühl, dass gerade etwas passiert.

Am besten nimmt man die Maske mit warmen Wasser ab und dies in kreisenden Bewegungen– hierdurch bekommt ihr noch ein zusätzliches Peeling der Gesichtshaut, welches ich mir als sehr tiefenreinigend und alte Hautschuppend entfernend einbilde. Zumindest sieht meine Haut danach glänzend-quietschig-sauber aus, ist nicht gerötet, spannt nicht und schreit auch nur minimal nach Feuchtigkeit. Ich benutze die Maske wie gesagt einmal die Woche und fahre damit sehr gut. Im Anschluss einfach die normale Tages/Nachtpflege und meine Haut ist glücklich.

Gekauft habe ich mir die 85ml-Version und ich muss sagen, das wird einige Zeit reichen, da man nur wenig Produkt pro Benutzung benötigt. Wenn ich mal hochrechne, dass ich normalerweise so 7ml pro Anwendung benutze, kann ich 12 Anwendungen aus dem Pott bekommen und das sind dann umgerechnet < 70 Cent pro Benutzung. Preislich ist das also wirklich sehr, sehr günstig (besonders für LUSH) und somit noch ein Grund mehr, diese Maske mit ihren guten Zutaten vielleicht einer der einzeln verpackten günstigen Drogerie-Masken vorzuziehen. Bei der großen Größe ist es dann natürlich noch günstiger, ich wollte nur erst einmal ausprobieren, ob die Maske etwas für mich ist. Das kann ich jetzt auf ganzer Linie bejahen und euch somit sehr empfehlen, wenn ihr einmal eine Maske von LUSH testen wollt. Probiert sie ruhig vorher im Laden aus, habe ich auch getan!

Mögt ihr die Masken von LUSH auch, kennt ihr die „Mask of Magnaminty“ schon? Was für Masken benutzt ihr sehr gerne? Ich mache mir meine Masken ab und zu auch komplett selbst, dazu schreibe ich demnächst auch noch etwas 🙂 

[Beauty] Review: s.Hair Intimate Razor (exklusiv bei Müller)

Vor einiger Zeit wurde ich gefragt, ob ich Interesse daran hätte, die Produkte von s.Hair auszuprobieren. Die Marke sagte mir zunächst einmal nichts, es handelt sich dabei aber um Rasierer sowie Pflegeprodukte, welche speziell für die Intimrasur entwickelt wurden. Da ich sehr gerne neue Rasierer teste (und nach wie vor auf Männerrasierer schwöre, obwohl mir jeder sagt, dass das mittlerweile keinen Unterschied mehr machen würde), sagte ich also zu und habe mein kleines Test-Kit mittlerweile ausgiebig testen können.

s.HAIR_Intimate_razor_products_groupshotNeben einem kleinen Intimate Razor gibt es noch ein Shaving Oil, ein After Shave Gel und ein Clean & Shave 2in1 Produkt von s.Hair. Die Produkte sind exklusiv bei Müller erhältlich, wenn ihr sie vor Ort kaufen mögt; ansonsten gibt es sie aber auch im Internet (z.b. bei Amazon). Ich habe den Intimate Razor sowie das Intimate Shaving Oil getestet, zu den weiteren Produkten kann ich euch somit leider nichts sagen. Da aber der Rasierer wohl das wichtigste Produkt ist, fangen wir mit ihm gleich einmal an!

S.Hair Intimate Razor

Der s.Hair Intimate Razor (10,95€ im Set mit 4 Ersatzklingen) verdient wirklich die Bezeichnung revolutionär, zumindest ich hatte so einen kleinen, lustig ergonomisch geformten Nassrasierer noch nie in der Hand. Er soll durch leichten Fingerdruck eine präzise Linienführung ermöglichen und auch wenn man sich erst daran gewöhnen muss, funktioniert das wirklich gut. Man benutzt den Rasierer intuitiv genau richtig, da seine Form gar keine andere Benutzung zulässt und hat ihn dabei gut unter Kontrolle. Die Klingen machen einen guten ersten (und zweiten, dritten) Eindruck, sie sind leicht zu reinigen und nanobeschichtet (sagt mir die Verpackung). Ich habe mich damit auf jeden Fall nicht geschnitten und habe ihn auch an etwas schwierigeren Stellen wie der Achsel und dem Knie ausprobiert – man muss ihn ja nicht exklusiv für den Intimbereich verwenden. Die Klingen haben eine weiche Schaumkante und sind mit einem Gleitstreifen aus Aloe Vera und Vitamin E versehen. Hierdurch werden Hautreizungen vermieden und man bekommt glatte, angenehm weiche Haut.

S.Hair Intimate Shaving OilDer Intimrasierer war für mich schon Neuland, aber ein Rasieröl kannte ich nicht einmal vom Namen her und konnte mir partout nicht vorstellen, wie etwas ölig-klebriges denn bei einer Rasur behilflich sein sollte. Das s.HAIR Intimate Shaving Oil  (15ml für 11,95€) ist recht flüssig und man benötigt nur eine kleine Menge. Am Anfang habe ich es mit der Dosierung etwas schwer gehabt, wie ihr auf dem Bild seht, habe ich viel zu viel benutzt. Das muss man aber gar nicht, eine kleine Menge davon reicht schon aus. Das Öl ist dermatologisch „sehr gut“ getestet und enthält wertvolles Traubenkernöl und Vitamin E, ist also ebenfalls pflegend zur Haut. Man gibt es auf die Haut, es entsteht ein Ölfilm und dieser hilft der Klinge, leicht über die Haut zu gleiten – also genau das Gegenteil von dem, was ich mir vorgestellt habe. Das Öl beugt Hautreizungen und Rasurbrand vor, welcher an so delikaten Stellen wie dem Intimbereich leicht vorkommen kann und lässt die Haut sehr weich zurück. Anders als bei Rasierschäumen (die ich früher verwendete, mittlerweile aber gegen schnödes Duschgel ausgetauscht habe) fühlt sich die Haut wirklich gepflegt und sanft an, gar nicht gereizt oder trocken.

Als Fazit kann ich sagen, dass ich es liebe, durch meinen Blog immer wieder Produkte auszuprobieren, von deren Existenz ich bisher nicht einmal etwas wusste (und auch eher nicht auf die Idee gekommen wäre, explizit nach ihnen zu suchen). Sowohl der Intimrasierer als auch das Öl benutze ich mittlerweile sehr gerne, eben auch z.b. für die Achseln, da es einen verdammt guten Job macht. Meine Haut fühlt sich danach sehr viel besser an, als wenn ich sie mit meinem normalen Rasierer und Duschgel bearbeite und somit kann ich definitiv eine Kaufempfehlung aussprechen, wenn ihr nach so einem Produkt sucht. Preislich finde ich sowohl den Rasierer als auch das Rasieröl in Ordnung, da man die Klinge (ich nutze noch immer die erste) durchaus einige Mal verwenden kann und auch das Öl sehr ergiebig ist. Solltet ihr einen Müller vor Ort haben, schaut es euch doch einfach mal in der Realität an 🙂

[Beauty] NOTD: mein erster Herome-Lack!

Von der niederländischen Marke Herome hatte ich noch nie etwas gehört, als ich ein feines Nagellackset davon in meiner Goodieb-Bag des FashionBloggerCafes fand. Sie haben die drei Farben wohl in Kooperation mit Clarks herausgebracht, zumindest finde ich sie in keinem Onlineshop. Auf der Flasche selbst steht auch nur die Zahl „402“. Das ist zwar etwas doof, ich wollte euch aber trotzdem erzählen, wie ich den Lack so finde. SPOILER: Grandios!

Herome Nagellack

Herome Nagellack pink

Herome Nagellack pinkDas Regenwetter wollte mir kein schönes Bild geben, was der Farbe gerecht werden würde, deswegen habe ich es oben noch einmal mit Kunstlicht probiert. Es ist auf jeden Fall ein wahnsinnig schönes, glänzendes Pink, welches einen gleich doppelt gebräunt aussehen lässt. Wer sich also durch den fehlenden Sommersonnenschein blass fühlt, knallt euch so eine Farbe auf die Nägel und ihr seht gleich ein bisschen bräuner aus 😉

Bevor wir auf die Eigenschaften des Lackes eingehen, muss ich kurz die Form dieses Nagellackflakons erwähnen. Die hat mich nämlich umgehauen, so toll ist sie. Die lange, dünne Spitze sieht gut aus und hilft, den Lack besser auf den Nagel zu bekommen. Zwar hat man hier weniger Inhalt (nur 4ml), aber ganz ehrlich, das reicht mir. Bei meiner riesigen Sammlung hätte ich viel lieber nur so kleine Flaschen, da die Chancen, diese dann auch einmal aufzubrauchen, sehr viel realistischer sind!

Der Nagellack erinnert mich in seiner Gesamtheit sehr an meine Lieblinge von Sally Hansen. Der Pinsel ist schön dick, die Farbe mit einer Schicht deckend, sie trocknet schnell durch und hat einen schönen Eigenglanz. Ich kam super damit zurecht, lediglich am kleinen Finger war der Pinsel etwas dick. Ohne Überlack hielt sie bei mir drei Tage, danach hatte ich die ersten weißen Nagelspitzen.

Preislich sind die Lacke allerdings nicht ganz günstig, bei Amazon finde ich aber auch kaum Farblacke, sondern nur Pflege-Sachen. Bei meinem Googlen fand ich heraus, dass viele auf den Herome Nagelhärter (10ml für 11,80€) stehen, was auch eine Idee für mich wäre. Denn in letzter Zeit splittern meine Nägel trotz Basecoat und Pflegelack wieder ganz schlimm. Die Herome-Lacke könnt ihr auch über deren eigenen Onlineshop bestellen, wobei ich da allerdings nicht weiß, was da dann noch an Porto draufkommt. Dort haben sie allerdings eine sehr große Farbauswahl und es juckt mir schon in den Fingerspitzen. Zum Glück hatte ich ein 3er Set in der Goodiebag, somit habe ich noch ein wenig zum Herumspielen zuhause.

Herome Nagellack

Kennt ihr Herome Nagellacke und bin ich die einzige, die mal wieder hinter dem Mond lebt? 😉 Sie haben wirklich Eindruck bei mir hinterlassen und ich hoffe, dass das jetzt nicht ein „one nailpolish wonder“ war, sondern mich auch die beiden anderen Nuancen begeistern können. Sobald es noch herbstlicher wird, werde ich mich damit zurückmelden 😉

[Beauty] Review: Annemarie Börlind Orangenblüten Energiespender

Nur wenige Produkte, die ich bei meinem (mittlerweile glücklich gekündigten) Douglas Box-of-Beauty-Abo entdeckte, haben mich so sehr gereizt, dass ich sie mir nachgekauft habe oder zumindest auf die „Irgendwann“-Liste geschrieben habe. Den Orangenblüten Energiespender von Annemarie Börlind schrieb ich aber sofort auf diese Liste, da ich ihn wahnsinnig gern verwendet habe und diese Woche kaufte ich ihn mir endlich in der Fullsize nach. 50ml Produkt kosten ca. 15€, vergleicht auch hier im Internet, es lohnt sich!

Annemarie Börlind Orangenblüten EnergiespenderDie 2-Phasenpflege besteht aus Pflanzenölen und Blütenextrakten und ist reine Naturkosmetik. Codecheck meckert hier lediglich beim Palmöl, alle anderen Inhaltsstoffe werden als empfehlenswert eingestuft. Die Pflege ist frei von hormonellen Stoffen und kommt ohne Tierextrakte aus; Tierversuche werden von der Marke zwar abgelehnt, sie sagen jedoch, dass sie ihren Rohstofflieferanten hier keine Vorschriften machen.

Bevor ihr den Energiespender benutzen wollt, müsst ihr ihn erst kurz schütteln, damit sich die Pflegekomponenten verbinden können. Sinn des Produktes soll die Gewinnung von neuer Spannkraft und Vitalität der Haut sein. Die Kollagenbildung wird stimuliert und Feuchtigkeit gespendet. Der im Produkt enthaltene Vitamincocktail soll als Schutz vor freien Radikalen fungieren und die umweltbedingte Hautalterung entschleunigen.

Annemarie Börlind Orangenblüten-energiespender

Ich selbst verwende den Energiespender morgens als Serum und Frischekick, da ich mir einbilde, dass er meine Haut strahlender wirken lässt. Besonders begeistert bin ich vom fruchtigen Geruch, der mich aufweckt und gleichzeitig für gute Lauen sorgt. Danach benutze ich ganz normale meine Augen- und Tagespflege, sprühe alles mit Avene Thermalwasser ein und fühle mich für den Tag gewappnet. Zur Anti-Aging-Wirkung kann ich nicht wirklich etwas sagen, da ich noch immer eine gute Haut habe, die weder besondere Spannkraft- noch Vitalitätsprobleme hat (toktoktok, klopfen wir mal auf Holz). Was mir aber noch aufgefallen ist, wenn ich das Produkt verwende: meine Haut fühlt sich weicher an!

Aufgrund der Sparsamkeit des Produktes werde ich mit dieser 50ml-Pulle einige Monate meine Freude haben und dafür finde ich den Preis einfach grandios! Wenn ihr auch ein NK-Serum sucht, schaut vielleicht mal bei Annemarie Börlind vorbei, sie haben noch eine Rosenblüten-Vitalpflege im Angebot, die ich jedoch erst einmal schnuppern wollte und nicht einfach so bestellen.

Kennt ihr die Sachen von Annemarie Börlind schon? Wenn ja, was könnt ihr denn empfehlen oder wovon ratet ihr ab? Ich bin ja ein kleiner Serum-Freak und könnte hier täglich neue ausprobieren. Aber an das hier habe ich mein kleines Herzchen schon etwas verloren, besonders da mein festes Gesichtsserum von LUSH (Full of Grace) für den Sommer viel zu reichhaltig ist. Das wurde jetzt auf die Ersatzbank gesetzt 😉

[Beauty] Review: Beauty Elements Bodybutter von Cien

Von Cien (der Lidl-Eigenmarke) gibt es eine Pflegereihe mit dem Namen Beauty Elements, aus welcher ich euch heute einmal die Bodybutters vorstelle, die mich nun seit einigen Wochen begleiten. Es gibt die Bodybutter (und die komplette Pflegeserie, bestehend aus Duschpeeling, Badeessenz & Handbalsam) in den Geruchsrichtungen Wave Deluxe, Sky Deluxe & Onyx Deluxe. 

Cien Bodybutter

Wave Deluxe beinhaltet Wasserlilie & Aquaminze, Sky Deluxe riecht nach Orchidee & Reismilch und Onyx Deluxe kommt mit Moringa-Öl & Sheabutter daher. Sehr schön für mich ist die Tatsache, dass sie in einem Tiegel daherkommen, man also nicht mit cremigen Händen eine Flasche schütteln oder an einem Pumpspender verzweifeln muss 😉 Enthalten sind je Pott 200ml, welche 3,99€ kosten. Wenn man jetzt an eine Bodybutter a la The Body Shop denkt, ist das schon ein kleiner Preisunterschied.

Cien BodybutterGeruchlich gefallen sie mir alle drei sehr gut, wobei ich lustigerweise Wave Deluxe zunächst in der Verpackung gar nicht mochte. Der Geruch war irgendwie so frisch und unisex, aber im Moment greife ich ständig danach. Denn besonders nach dem Sport (und der darauffolgenden Dusche) erfrischt mich diese Bodybutter enorm und auch mit dem Geruch bin ich mittlerweile per Du. Moringa ist mein liebster TBS-Duft und auch die Version hier gefällt mir, eben wunderbar blumig. Die Orchidee & Reismilch riecht sehr nach einem SPA und lässt mich sofort relaxen!

Die Konsistenz hat allerdings nichts mit der Bodybutter zu tun, wie ich sie bisher kannte. Die Creme ist viel leichter, viel weniger „buttrig“, sondern eher eine ganz normale Bodylotion. Sie fließt einem aber nicht von den Händen, man kann sie gut portionieren und verteilen. Das Einziehen funktioniert ebenfalls prima, besonders im Sommer hasse ich es, wenn die Creme noch ewig auf der Haut liegt. Zum Glück ist das hier nicht der Fall. Um euch ein besseres Bild von der Konsistenz zu geben, habe ich einfach mal mein schon halbleeres Produkt fotografiert *g*

Cien BodybutterErgiebig sind die Beauty Elements Bodybutters auch, zumindest creme ich mich mit der Wave Deluxe jetzt schon zwei Wochen ein und der Tiegel ist noch immer nicht zur Hälfte leer. Der Duft auf der Haut hält ebenfalls einige Zeit an, was mir gut gefällt..er verzieht sich aber rechtzeitig, um nicht mit meinem Parfüm zu kollidieren. Meine Haut fühlt sich gut gepflegt an, ist schön weich und scheint mit dieser Pflege komplett einverstanden zu sein.

Es ist keine Bodybutter im „The Body Shop“schen Sinne, sondern eben eine leichte Körperpflege, die perfekt in den Sommer passt, wenn die Haut keine reichhaltige Pflege braucht, sondern eher eine kleine Erfrischung. Wer eine neue Bodylotion im Tiegel ausprobieren mag, dem kann ich einen Blick ins Cien-Regal empfehlen, wer eine reichhaltige Pflege auch im Sommer braucht, der sollte eher in den sauren Apfel beißen und etwas mehr Geld bei TBS investieren.

Kennt ihr diese Cien-Bodybutter schon? Welche Geruchsrichtung gefällt euch besonders gut? Habt ihr auch Interesse an einer Review von Duschpeeling & Handbalsam? Da bin ich im Moment nämlich auch fleißig am Ausprobieren!

[Beauty] Handcreme von Cien – L’Occitane-Dupe?

„Das sieht ja aus wie die Handcreme von L’Occitane“ war mein erster Gedanke, als ich die Tuben der Cien-Handcremes entdeckt. Somit waren die Erwartungen an die Produkte auch gleich mal enorm hoch, denn L’Occitane und ich sind gute Freunde 😉 Die Handcreme kommt in handtaschentauglichen (kann das wer laut aussprechen?) 30ml daher und ich habe die Sorten „Milch&Lavendel“ sowie „Asiatische Kirschblüte“ getestet; ihr seht, die L’Occitane-Verbindung hält sich auch bei den Sorten hartnäckig im Hinterkopf.

Cien Handcreme Lavendel und KirschblüteBeide Cremes sind von leichter Konsistenz, die einem aber nicht wegfließt, sondern sich gut in die Haut einarbeiten lässt. Man benötigt nur eine kleine Portion (vielleicht erbsengroß), um beide Hände gut eingecremt zu haben. Die Einzugsdauer ist in Ordnung, ein etwas fettiger Film bleibt noch einige Zeit auf der Haut zurück und somit muss ich mir zumindest immer die Fingerspitzen abwischen, wenn ich danach am Touchpad zugange sein will. Die Pflegewirkung würde ich ebenfalls nur als mittelmäßig beschreiben, die mir auf keinen Fall im Winter ausreichen würde. Es ist eben eine leichte Creme, die man mehrmals am Tag benutzen kann; einmal ist bei mir jedenfalls nicht ausreichend, wie ich es von anderen Produkten gewöhnt bin. Auf der Packung steht zwar 24h Hautfeuchte, aber davon merke ich leider mal nichts. Am Ende des Tages habe ich dann allerdings butterweiche Haut, die nicht spannt oder gerötet ist.

Größter Pro-Punkt für mich ist der tolle Geruch in Kombination mit dem günstigen Preis (99 Cent). Sowohl Kirschblüte als auch Lavendel (von der Milch rieche ich nix) duften nämlich wirklich himmlisch und super zum Sommer passend. Auch wenn ich vorher dachte, dass Kirschblüte mein Favorit sei, in Wahrheit ist es die Sorte mit Lavendel, die ich wahnsinnig beruhigend finde. Da wird die „Atempause Hände-Eincremen“ wirklich zu einem kurzen Entspannungsmoment.

Wobei ich auch noch gestehen muss, mich hat zuerst die Optik angezogen (ich bekam die Creme bei einem Cien-Bloggerevent) und eben die Erinnerung an L’Occitane. Diesem Vergleich kann diese günstige Variante aber nur bedingt standhalten; von der Konsistenz her ähnelt sie ihr klar und auch der Kirschgeruch kommt mir ähnlich vor (mein Vergleichsobjekt ist leider schon leer), aber mit der Pflegewirkung kann sie bei meiner Haut leider nicht mithalten.

Fazit: nicht vom äußeren Schein trügen lassen. Sieht zwar aus wie L’Occitane, kann aber nicht mit der teuren Handcreme mithalten. Für den günstigen Preis aber doch eine ganz nette Alternative; mir gefällt besonders die kleine Größe, die super für unterwegs ist. Für den Sommer ist die leichte Pflege auch ausreichend, im Winter wird sie aber nichts für mich sein!

[Beauty] LUSH Full of Grace Festes Gesichtsserum

Es ist vollkommen egal, wie oft ich schon bei LUSH war, ich entdecke bei jedem Einkauf mit der Hilfe einer begeisterten Verkäuferin etwas neues. Beim vorletzten Einkauf durfte ein festes Gesichtsserum mit und ich sage euch, ich war zu Beginn doch sehr, sehr skeptisch! „Full of Grace“ kommt wie ein Stück Seife daher, riecht etwas gewöhnungsbedürftig und sah so gar nicht ansprechend aus *g* Trotzdem habe ich 14,75 Euro auf den Tisch gelegt und mir das Stückchen geschnappt!

LUSH Full of GraceWie die meisten Produkte bei LUSH ist es vegan und besteht aus 100% natürlichen Zutaten. Enthalten sind: Astrocaryum Murumuru Seed Butter (Murumurubutter), Calamine, Theobroma Grandiflorum Seed Butter (Cupuacubutter), Rosa Centifolia Flower Extract (Rosenblütenblätteraufguss), Prunus Amygdalus Dulcis Oil (Kaltgepresstes Bio Mandelöl),Parfüm, Agaricus Bisporus Extract (Frische Portobello Pilze), Chamomilla Recutita Flower Oil (Blaues Kamillenöl), Rosa Damascena Flower Oil (Rösenöl), Tagetes minuta Flower Oil (Tagetesöl), *Eugenol, *Geraniol, *Benzyl Benzoate, *Benzyl Cinnamate, *Citronellol, *Farnesol, *Limonene, *Linalool.

Das Serum soll bei zickiger Haut helfen, Rötungen minimieren und trockene Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Frische Rosenblätter und der Portobello-Pilz (welchem ich den komischen Geruch zuschreibe) beruhigen die Haut, während Cupuacu- und Murumurubutter für die nötige Feuchtigkeit sorgen.

Die Anwendung ist so eine Sache und ganz ehrlich, ich mag sie nicht. Ich habe jetzt bestimmt einen Monat versucht, sie mir schön zu reden, aber es funktioniert nicht. Entweder erwärmt man das Gesichtsserum in den Händen und reibt ein wenig auf die Handflächen oder man massiert es direkt übers Gesicht. Beide Methoden finde ich nicht allzu genial, da man nicht gut dosieren kann und einfach immer zu viel Produkt hat. Man benötigt nämlich nur eine sehr geringe Menge des Serums, welches sehr reichhaltig, butterig und glänzend ist. Obwohl ich es direkt nach dem Gesicht- und Händewaschen benutze, finde ich es einfach nicht hygienisch, es danach wieder in die Dose (bei mir eine ausgespülte alte Bodybutterdose von TBS) zu legen.

Da ich abends schon eine feste Routine habe und das Serum für den Tag wollte, benutze ich es auch morgens. Es dauert aber wirklich einige Zeit, bis es eingezogen ist und der Speckglanz vom Gesicht verschwunden ist. Da es die Poren öffnen soll, benutze ich direkt danach meine Tagespflege, kann aber bisher in meiner Haut keinen positiven Effekt erkennen. Es gibt allerdings Tage, an denen ich eher stärker denn schwächer mit Rötungen zu kämpfen habe in letzter Zeit; keine Ahnung, ob das hier die Ursache ist. Auch habe ich in den letzten zwei Wochen ein paar Pickelchen bekommen und nun recherchiert, dass das am täglichen Gebrauch des Serums liegen könnte (ich werde es wohl nicht mehr täglich benutzen, aber eigentlich will ich schon ein Serum haben, welches ich täglich benutzen kann). Da ich täglich ein Serum verwenden mag, ist das auch kein Positivpunkt für mich.

Man kann das Serum auch benutzen, bevor man eine Gesichtsmaske aufträgt. Da es die Poren öffnet, kann die Maske dann noch besser eindringen und das Gesicht reinigen. Normalerweise benutze ich vor meiner Maske immer ein tiefenreinigendes Peeling, welches aber auch gerade am Leergehen ist. Somit werde ich demnächst bestimmt ausprobieren, ob das wirklich so einen Unterschied macht, wie die LUSH-Verkäuferin und einige begeisterte Nutzer im Internet geschrieben haben. Hier könnte ich mich dann eher für „Full of Grace“ erwärmen, aber als tägliches Serum ist es einfach nichts für mich wegen der Handhabung. Ich fühle mich schon etwas schlecht, dass ich doch lieber wieder Müll produziere anstatt diese tolle Alternative zu nutzen, aber mein nächstes Serum wird wohl wieder in einer kleinen Glasampulle bei mir einziehen und auch weniger reichhaltig sein, so dass ich jeden Morgen meine Freude damit haben kann 🙂

Kennt ihr feste Seren schon? Wie findet ihr sie? Ist jemand begeisterter „Full of Grace“-Nutzer? Welches LUSH-Produkt ist euer Liebling? Ich schwanke immer zwischen der Aqua Mirabilis Butter und dem Sea Spray 🙂