Schlagwort: Beauty

[Beauty] Meine Parfumsammlung 2019!

Vor einem Jahr habe ich das letzte Mal geschaut, was sich so alles in meiner Parfumsammlung befindet und habe insgesamt 19 Düfte sowie ein Duftöl gezählt. Da ich mich weiterhin sehr zusammenreiße und keine neuen EdTs und EdPs kaufe, so sehr mir der Duft auch zusagt und stattdessen meine Sammlung aktiv nutze, hoffe ich, dass sich diese Zahl zumindest etwas verringert hat. Wobei ich 2018 seeeeeeehr viel unterwegs war und auf dem Pacific Crest Trail z.b. kein Parfum mitgeschleppt habe 😉

Aktuell sind es noch 15 Kandidaten, die sich in meiner Duftkiste versammeln, woohoo, es geht in die richtige Richtung! Da ich Düfte (bis auf meinen absoluten Lieblingsduft) aber saisonal trage, werde ich wohl nie jemand sehr, der nur 1-2 EdPs besitzen wird, aber mein Ziel ist es, einstellig zu werden und dies auch zu bleiben. Denn das reicht einfach.

Seit ich in das erste Mal geschnuppert habe, gehört Pour Elle von Annayake einfach zu meinem Leben. Alle Düfte (auch die für Männer) der Marke sind grandios, dieser hier riecht aber genau so, wie ich mein Leben führe – leicht, aber absolut außergewöhnlich, entspannt, aber einen in seinen Bann ziehend. Schwer zu beschreiben, wenn ihr bei Douglas vorbeilauft (leider gibt es Annayake in Deutschland nur dort), schnuppert einfach mal dran, dann wisst ihr, was ich meine!

Meine aktuellen Winterdüfte sind Sikkim Girls von LUSH, das Vanilla & Apple EdT von H&M (aktuelles Aufbrauch-Objekt), das Sensualite Oceane Bodyspray von Daniel Jouvance sowie mein indisches Moringa-Duftöl, welches ich unterwegs dabei habe. Duftöl ist so toll, da man wirklich nur wenig braucht und es ewigst hält. Manchmal reibe ich mir das in die trockenen Haarspitzen, wodurch ich Pflege und Duft in einem habe.

Superalte Sommerdüfte in meiner Sammlung sind das Japanese Cherry Blossom Bodyspray von The Body Shop, Have Fun von La Rive (ein Escada-Dupe), sowie mein selbstgestaltetes Mandarinen-EdP. Leicht, fruchtig-süß und ich ma sie alle gerne, brauche dazu aber definitiv Sonnenschein!

Von La Rive bekam ich diese sechs Düfte zugeschickt, habe sie schon ausgetestet, aber noch nicht begonnen, sie wirklich zu tragen. Da will ich einfach erst andere, ältere und halbleere Kandidaten nutzen und diese im Anschluss erst anbrechen.

Und da sind wir auch schon durch meine illustre Mischung durch. Ich habe für jede Laune etwas dabei, wobei ich wie gesagt eher der Typ bin, der saisonal seine Düfte trägt und dann nur zwischen Tages- und Abendduft dem Anlass entsprechend auswählt. Natürlich habe ich auch noch einige Proben hier herumliegen, die ich gerne nutze, wenn ich entweder unterwegs bin oder eben doch einmal Lust auf etwas Neues habe. Die zähle ich hier aber nicht rein, sondern erwähne sie nur in meinen Aufgebraucht-Posts. Ich bin gespannt, wie es in einem Jahr bei mir aussehen wird!

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr mehrere Düfte oder tragt ihr immer euren Signature-Duft? Oder vielleicht auch gar keinen? Ich muss gestehen, nachdem ich sechs Monate fast nie etwas aufgesprüht habe, riechen mir viele Düfte mittlerweile viel zu künstlich und ich bekomme Kopfschmerzen. Aber nach einer Woche zurück in der Zivilisation war ich auch schon wieder im „täglich morgens Duft aufsprühen!-Rhythmus drinnen!

[Beauty] Hidden on the rooftops EdP von Miller Harris!

Beim Durchstreifen des Londoner Dutyfrees erspähte ich die Düfte von Miller Harris, einer absoluten Luxusmarke, was Parfum angeht, in welche ich mich vor Jahren mal verliebt hatte. Lyn Harris, der kreative Kopf hinter den Düften, entwickelt nämlich wirklich ausgefallene, unkonventionelle und leider auch sehr teure Kombinationen, von denen ich gerne irgendwann mal eine besitzen würde. Nach ein wenig Durchschnuppern habe ich mein Herz aktuell an Hidden on the rooftops (100ml um 170€) verloren, welchen ich euch nun näher vorstellen mag!

Der Flakon ist klassisch-edel, aus schwerem Glas und mit einem leicht verspielten Details. Nichts, was unbedingt Aufmerksamkeit auf sich zieht, aber trotzdem schick aussieht. Da die Düfte alle in diesem Design daherkommen, sieht es im Bad dann auch aufgeräumt aus, sollte man sich mehrere anschaffen (anscheinend Marie Kondo-t im Moment dank Netflix ja gefühlt jeder und legt Wert darauf *g*). Die Haltbarkeit ist super, abends um 18.00h aufgesprüht, morgens um 10 immer noch gut wahrnehmbar!

Inspiriert wurde dieser 2018 entstandene, wunderbar frische, grüne Duft von den bewachsenen Dachterassen der britischen Metropole London und ihren Bewohnern, der Honigbiene. Dazu ergänzend gibt es noch die Kreationen Lost in the city und Wander in the park – hier hat sich jemand wirklich von den urbanen Räumen, die sich der Mensch so schafft, inspirieren lassen.

Die Kopfnote von Hidden enthält Limette, Bergamotte, Angelikasamen, rote Beeren, schwarzen Pfeffer, Muskatellersalbei und Veilchen. In der Herznote finden sich Flieder, Liguster, Pollen, Honig, Geißblatt, türkisches Rosenöl und Tee. Die Basisnote rundet den Duft mit Vetiver, Amber-Sandel- und Moschusnoten an. Würde ich das nur geschrieben sehen, würde ich den Duft als zu floral für mich abschreiben, aber das ist er überhaupt nicht!

Man sprüht und fühlt sich wirklich sofort in einen grünen (Großstadt-)Dschungel geworfen. Es ist frisch, feucht, floral, aber nicht zu viel Süße, sondern etwas mehr Pep (ich denke, der Pfeffer hat hier seine Hände im Spiel). Die Limette kommt gut heraus, ebenso die Bergamotte und ich liebe diese Kombination! Nach einiger Zeit wird es süßer, der Honig kommt ein wenig zum Tragen und auch das Rosenöl schleicht sich in die Nase. Der Duft wird wärmer, weniger grün und frisch, sondern sinnlicher. Durch die sehr warmen Holznoten wird das noch intensiviert und man erhält einen angenehmen, aber nicht aufregenden, Abendduft. Also dank der langen Haltbarkeit echt ein Duft, den man morgens aufsprühen und damit wachwerden kann, den Tag über blumig vor sich hinduften und zum Abend dann etwas sinnlicher werden kann 😉

Ein Duft, den ich zwar nicht mitgenommen habe (ihr erinnert euch, meine viel zu große Parfumsammlung will reduziert werden), aber er hat mich daran erinnert, dass ich Miller Harris definitiv im Auge behalten werde. Und mir Hidden on the rooftops vielleicht doch irgendwann einmal gönnen werde, denn ich muss gestehen, es war ein wenig Liebe auf den ersten Blick, aber ich bin einfach Fan von grünen Düften!

Kennt ihr die Marke zufällig und habt einen Duft von ihr? Wenn ja, welcher durfte es denn werden? 🙂

[Beauty] Very Irresistible L’Eau en Rose EdT von Givenchy!

Ich bin fremdgegangen. Eigentlich will ich nämlich meine Parfümsammlung (Update hierzu kommt diesen Monat noch) reduzieren und somit ein paar Düfte konsequent aufbrauchen. Den Dezember über habe ich mich auch fleissig an einen Apfel-Vanille-Duft von H&M gehalten, doch als es nun nach London ging (nur mit Handgepäck), war der Flakon zu groß, schwer und unhandlich, um ihn mitzunehmen. Da fiel mir diese wunderbare Probe des 2014 erschienenen Very Irresistible L’Eau en Rose Eau de Toilette von Givenchy (gibts z.b. bei Amazon ab 60€ für 75ml) in die Hände und schwupps, lag es auch schon im Ziplockbeutel. Normalerweise würde ich dieses EdT eher im Frühling benutzen, aber da ich nicht komplett „ohne“ fliegen wollte, ging es eben rosig auf die Insel.

Wie der Name schon erahnen lässt, handelt es sich bei dem EdT um einen sehr rosig-floralen Duft, der mit ein paar fruchtigen Brombeer- und Moschusnoten daherkommt. Er soll sinnlich, stark und für jede Situation geeignet sein..und ich finde ihn leider irgendwie sehr langweilig. Dabei LIEBE ich Brombeerdüfte und trauere dem von Yves Rocher immer noch hinterher. Aber hier rieche ich einfach nur Rose und das sehr penetrant (nehme ich zu viel, bekomme ich erst einmal Kopfschmerzen). Nach kurzer Zeit verfliegt die Rose schon, es kommt ein für mich nicht definierbarer fruchtiger Moment, welcher jedoch schnell vom Moschus überrannt wird. Das ist für mich auch nicht sinnlich-verführerisch, sondern eher plump. Was absolut schade ist, denn das „Celebrity-Gesicht“ hinter dem EdT ist Amanda Seyfried, die ich sympathisch und auch sinnlich finde.

Es ist nur ein EdT, aber die Moschusnoten sind enorm lange auf meiner Haut zu riechen. Normalerweise meckere ich ja bei höherpreisigen EdTs und ihrer Haltbarkeit immer, hier jedoch sind zehn und mehr Stunden drin, was fast schon verrückt ist..würde es doch nur spannender in der Komposition sein! Schade! Aber immerhin sagt mir das, dass man bei Givenchy mal durch’s Sortiment schnuppern kann. Mein allererstes Lieblingsparfum als Teenie war von Givenchy (Play, erinnert sich noch wer? Da gibt es einen nostalgischen Post von mir zu *g*)

Eine weitere „ich bin einfach kein Rosentyp“-Erkenntnis, mit welcher ich jetzt noch die restliche Zeit in London rumkriegen werde und die Probe dann bestimmt Ende Januar geleert habe. Nachtrauern werde ich ihr nicht, aber irgendwann werde ich bestimmt mal wieder bei Givenchy zuschlagen. Habt ihr einen Duft von der Marke?

[Beauty] Aufgebraucht im Jahr 2018! Meine Jahresbilanz!

Wie schon letztes Jahr war ich erneut sehr neugierig, was ich so in einem Jahr denn wirklich aufbrauche. 1,2,7 Duschgele sind nämlich schnell gekauft, aber bis man sie dann wirklich benutzt hat..da gehen teilweise Monate für drauf 😉 Durch mein damaliges Kaufstopp-Projekt habe ich auf jeden Fall gelernt, bewusster einzukaufen und viele, viele Dinge einfach in den Regalen zu lassen. Das spart nicht nur Geld und Platz zuhause ein, sondern auch noch Zeit, die man viel besser nutzen kann! Finde ich zumindest 🙂 Aber da ich natürlich nicht zu 100% off the grid lebe und eben weiterhin Spaß am Benutzen von Beauty-Produkten habe, kommt nun meine Liste, was ich 2018 denn wirklich alles aufgebraucht habe. Zu meinem Post von 2017 kommt ihr hier! Disclaimer: ich war dieses Jahr fast nur unterwegs (4,5 Monate wandern auf dem PCT u.a.), somit sind es viele Travelsize-Produkte, so gerne ich darauf auch verzichten würde.

Januar 9 Fullsize 11 Proben

Februar 4 Fullsize 8 Proben

März 6 Fullsize 6 Proben

April 3 Fullsize 8 Proben

Mai 7 Fullsize 7 Proben

Juni 19 Proben

Juli 6 Fullsize 5 Proben

August 4 Fullsize 7 Proben

September 1 Fullsize 7 Proben

Oktober 15 Proben

November 1 Fullsize 14 Proben

Dezember 7 Fullsize 4 Proben

Das macht für das ganze Jahr insgesamt 48 Fullsize Produkte, was doch signifikant weniger ist wie im Jahr 2017. Da waren es nämlich 118 (!!) Produkte. Aber wie gesagt, ich war dieses Jahr viel auf Proben angewiesen und ihr seht, teilweise habe ich nur Proben in einem Monat aufgebraucht. Dieser ganze Plastikmüll tut weh und so achte ich – wenn ich es kann – noch mehr darauf, diesen so gut es geht zu vermeiden. Nun aber noch zu den einzelnen Kategorien, denn ich finde es ganz spannend zu sehen, was genau leergeworden ist:

Shampoo: 4

Spülung: 2

Duschgel/-creme: 3

Körperpeeling: 1

Bodylotion: 5

Waschgel: 2

Toner: 1

Gesichtsöl/serum: 3

Gesichtscreme: 3

Duftöl/Parfum: 3

Gesichtsmaske: 4

Augenpflege: 1

Handcreme: 2

Badezusatz: 1

Clarisonic Bürstenkopf: 1

Zahnpasta: 2

Lippenpflege: 1

Wattepads: 2

Deo: 2

Haarfarbe: 1

Bodylotions sind ganz klar meins, fünf Stück durften dieses Jahr dran glauben, aber ich mag meine Haut einfach weich und gepflegt..besonders die Wüstensonne hat mir hier zu schaffen gemacht. Aber auch über die drei leergewordenen Düfte freue ich mich, meine Sammlung ist einfach zu üppig und ich reduziere hier aktuell immer mehr (und bleibe standhaft beim Nicht-Nachkaufen). Wattepads will ich komplett einsparen, ich nutze sie nur, um unterwegs meinen Nagellack runterzukriegen, aber auch da sind zwei Packungen zu viel. Gekauftes Körperpeeling habe ich auch fast komplett aufgegeben und mache das schnell selbst, ebenso wie Gesichtsmasken, wenn ich die Möglichkeit habe. An dekorativer Kosmetik ist mir dieses Jahr NICHTS leergeworden, nicht einmal ein Mascara – wobei ich hier bestimmt 1-2 eingetrocknete Kandidaten habe, die ich aussortieren darf. Aber sonst kam ich viel zu wenig dazu, mich zu schminken.

Zwar sind das immer noch eine ganze Menge an Produkten, aber ich würde sagen, ich bin auf einem guten Weg und nächstes Jahr soll die Zahl definitiv noch geringer ausfallen, denn auch Zahnpasta und Deo werden selbst gemacht, wenn ich für längere Zeit an einem Ort bin 🙂

Wie sieht es bei euch so aus? Habt ihr auch so eine Jahresbilanz? Ist wer von meiner Menge schlichtweg erschlagen oder ist das eher wenig? 🙂

[Beauty] Vanilla & Apple Disney EdT von H&M

Vor viel zu vielen Jahren schon habe ich dieses weihnachtliche Vanilla & Apple Eau de Toilette aus einer Disney Edition bei H&M gekauft. Es war so einer dieser unnötigen Impulskäufe, da es kurz nach Weihnachten wir, ich war mit meiner Mama auf der Zeil und dann stand es da im SALE für 2€. Was für 50ml wirklich verrückt wenig ist. So wurde es natürlich mitgenommen und fristete nun jahrelang ein vernachlässigtes Dasein in meiner Parfumsammlung. Da ich diese weiterhin am Reduzieren bin, habe ich es mir jetzt vor ein paar Wochen geschnappt und es zu meinem Winterduft erkoren. Vor diesem Apfelduft habe ich Nina von Nina Ricci den Herbst über benutzt, also wechsele ich hier von Apfel zu Apfel 🙂 

Der Flakon ist aus sehr solidem Glas, mit einem stabilen Verschluss und macht einen guten ersten Eindruck! Drauf geklebt ist einfach nur dieser Sticker mit Schneewittchen, was mich jetzt nicht umhaut, aber erneut, für den Preis ist das ok.

Das EdT kommt mit einer warmen, wahren Wucht daher, ich sprühe 4-5 Spritzer auf mich und bekomme die volle Apfel-Vanille-Dröhnung. Allerdings riecht diese enorm künstlich und seeeeeehr süß. Eher wie Apfelkuchen, ein richtiger Foodie-Duft. Er hält 3-4 Stunden an, was für ein EdT in Ordnung ist und verschwindet dann schnell. Somit sprühe ich hier nachmittags (und abends, wenn der Tag noch länger wird) erneut auf, bei dem Preis ja kein Problem. Nur den Flakon mitschleppen ist bisschen schwer.

Es ist kein Duft, den ich mir nachkaufen würde und ich denke, ich werde ihn demnächst als Raumspray umfunktionieren, denn ich kann mir nicht vorstellen, ihn an wärmeren Frühlingstagen zu tragen, dafür ist er einfach too much. Für Weihnachten passt er, aber ich habe meine Apfeldüfte lieber zitrisch-erfrischend statt vanillig-warm, was er nun leider gar nicht ist. Ich könnte Schneewittchen verstehen, wenn sie beim Benutzen dieses Duftes einschlafen würde.

Gleich geht es letzte Geschenke einkaufen und da werde ich mich wohl mal ein wenig in der Parfümerie durch schnuppern, was es so neues im Apfel-EdP-Bereich gibt. Nicht, dass ich in den nächsten fünf Jahren etwas kaufen muss, aber ich bin neugierig 🙂

Könnt ihr einen Apfel-Duft, egal ob EdT oder EdP empfehlen? Hat wer zufällig auch mal diesen Duft gekauft? Ich habe versucht herauszufinden, wann diese Disney Edition bei H&M war, aber das war anscheinend vor der Erfindung des Internets *g*

[Beauty] Meine Dusche wurde von Nature Box überrannt!

Ich hatte das Glück, ein prall gefülltes Paket mit Naturkosmetik-Produkten von Nature Box (gibt es bei DM, aber z.b. auch bei Amazon) zugeschickt zu bekommen und konnte mich erst einmal gar nicht zwischen den unterschiedlichen Haar- und Hautpflegelinien entscheiden. Über die Reparaturcreme mit Avocado hatte ich euch schon berichtet, jetzt wollte ich euch aber nach einer Testphase auch je ein Shampoo, Spülung und Duschgel aus den verschiedenen Reihen vorstellen. Vorneweg, meine Dusche ist gerade wunderschön bunt!

Die natürliche Pflege hat 100% kaltgepresste Öl, welches durch einen schonenden Prozess gewonnen wird. Die Produkte sind frei von Sulfaten, Parabenen sowie Silikonen und sie sind vegan. Preislich liegen sie folgendermaßen: das Avocadoshampoo (385ml) und die Mandelspülung (385ml) kosten je 4,75€, das Kokosnuss-Duschgel (385ml) hingegen 2,95€. Preise, die ich spontan gut für Naturkosmetik aus der Drogerie finde!

Beginnen wir – wie auch in der Dusche – mit dem Shampoo! Avocado soll helfen, das Haar zu reparieren und vor Spliss zu schützen. Meine Spitzen waren verdammt kaputt (viel zu viel Sonne), ich habe versucht, hier noch etwas zu retten, habe im Endeffekt aber einfach 15cm abschneiden lassen. Das Shampoo riecht lecker, schäumt gut auf, man braucht nur wenig Produkt und ich mag es. Punkt. Lediglich die Flaschenöffnung dürfte für mich leichter zu öffnen und kleiner sein, ich bekomme fast immer zu viel Produkt – aber das ist eher Anwendungsfehler. Auch ohne Spülung lassen sich meine Haare erstaunlich gut durchkämmen, rieche lecker, glänzen schön und fühlen sich gesund an. Beide Daumen hoch!

Oh, was mag ich dich! Diese Spülung riecht sooooooo gut und macht meine Haare wunderbar weich. Sie ist nicht zu dickflüssig, lässt sich gut verteilen und schnell ausspülen. Auch hier brauche ich nur wenig Produkt, um ein tolles Ergebnis zu bekommen und meine Haare saugen die Pflege nur so auf. Absolute Kaufempfehlung, wenn ihr eine neue Spülung sucht!

Ich habe in den letzten Wochen fast nur feste Seife benutzt, somit musste ich mich erst mal wieder an Duschgel gewöhnen 😉 Dieses hier riecht ebenfalls sehr lecker, nach Urlaub und Strand und passt somit perfekt, wenn man den Winterblues bekämpfen mag. Es schäumt gut, trocknet meine Haut nicht enorm aus, pflegt sie jetzt aber auch nicht sonderlich. Also ich muss nicht unbedingt nach jedem Duschen cremen, aber meist mache ich es. Leicht würde ich den Duft nicht unbedingt beschreiben, er bleibt schon einige Zeit auf der Haut haften, aber da beschwere ich mich nicht, denn ich habe gerne etwas Urlaubsfeeling! Auch hier würde ich sagen, schnuppert mal dran, wenn ihr ein neues Duschgel sucht!

Ihr merkt, ich mag bisher alle Produkte von Nature Box und bin schon neugierig, auf die anderen Sachen, die es noch gibt. Preis-Leistung stimmt für mich, ich finde die Größen ebenfalls gut und optisch machen sie sich auch nicht schlecht, oder? Habt ihr die Sachen schon ausprobiert und seid ähnlich begeistert? Oder fandet ihr sie so gar nicht gut?

[Beauty] Sugared Almond Tart Körpermilch von treaclemoon!

Vor einiger Zeit hatte ich das Glück, bei einem Gewinnspiel von treaclemoon die mittlerweile nicht mehr ganz so neue Pflegereihe Sugared Almond Tart zu gewinnen. Mein Liebling wurde schnell die Körpermilch (200ml für aktuell 1,45€ bei DM sonst 1,95€), obwohl so zuckrig-süße Düfte eigentlich gar nicht meines sind. Aber mit der kalten, dunklen Jahreszeit brauche ich wohl noch etwas mehr Stimulation für meine Glückshormone – was besonders lustig ist, da ich a) Mandeln nach dem Pacific Crest Trail nicht mehr essen kann und b) Marzipan überhaupt nicht leiden kann. Somit gut, dass die Körpermilch genau in dieses Schema springt! So mit vollem Anlauf!

Verpackung wie eh und je zuckersüß, aber die Öffnung ist etwas zu groß. Heißt, ich habe immer mehr Körpermilch auf Hand und muss sie irgendwohin verteilen. Sie fließt etwas, hat eine sehr leichte Konsistenz, zieht dafür aber wirklich in keinen drei Minuten komplett in die Haut ein und hinterlässt keinen klebrigen Glanz. Drinnen ist Sheabutter und das macht meine Haut sehr glücklich; nach dem Duschen eingecremt, muss ich mir zwei Tage keinen Kopf machen, dass ich irgendwo trockene Stellen haben könnte. Meine Haut ist gut gepflegt, mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt, sieht gut aus und noch wichtiger, fühlt sich wunderbar samtig-weich an. Sieht man zwar durch die Strumpfhosen nicht, in die ich mit täglich quäle, aber ich weiß es.

Der Duft ist wirklich enorm süß, wenn ihr nicht wie ein Mandeltörtchen mit Puderzucker riechen wollt, Hände weg! Aber gebt ihm vielleicht eine Chance, wie gesagt, ich bin eigentlich null die Zielgruppe, aber hier hilft es gegen die miese Winterstimmung, die bei mir gerne aufkommt, wenn ich Sonne und Wärme vermisse. Man riecht klar Marzipan raus, aber der Duft verfliegt nach so 1-2 Stunden. Was super ist, denn meist brauche ich so lange, bis ich das Haus verlasse und somit mein Parfum aufsprühen kann. Ich habe also quasi im Geheimen etwas Kuchenspaß und rieche dann doch wieder seriös, wenn ich das Haus verlasse. Was jetzt irgendwie wichtiger klingt..denn ich gehe Lebensmittel kaufen, zum Zahnarzt oder eine Runde durch den Wald laufen 😉

Ich benutze sie im Moment in Kombination mit der Duschcreme, wobei mir diese irgendwie einen Ticken zu künstlich riecht (was komisch ist, die sollten doch identisch duften oder?) und ja, das ist mein Winterduft 2018. Wahrscheinlich habe ich mich bald an ihm satt gerochen, aber da ich weiß, dass ich im Frühling bestimmt keine Lust auf solch einen klebrig-süßen Kuchenmoment haben werde, wird er jetzt einfach weiterhin verwendet.

Mögt ihr den Duft oder habt ihr im beim Probeschnuppern so gar nichts abgewinnen können? Ich muss gestehen, ich hätte ihn wahrscheinlich nicht mal aus dem Regal genommen, da er einfach nicht mein Beuteschema ist, aber überraschenderweise passt er hervorragend in meine momentane Laune hinein. Was ist euer liebster Winterduft zum Duschen & Eincremen? Ich fand ja das Zimtduschgel von treaclemoon seeeeehr lecker!

[Beauty] Aufgebraucht im November 2018!

Whoop, Whoop, jetzt ist doch schon tatsächlich der November um und ich habe auch während dieses mittlerweile dritten Aufenthaltes in Mexiko, einem meiner Lieblingsländer, fleissig aufgebraucht, ich wollte ja keinen unnötig schweren Koffer durch die Gegend schleppen. Insgesamt habe ich den Monat 15 Produkte (ich rechne die Proben einfach mal mit) geleert.

Zunächst ging es natürlich weiteren kleinen Proben, die ich noch aus den USA hatte, an den Kragen. Das SPA Green Shampoo mochte ich erstaunlich gerne, meine Haare rochen sehr lecker nach Rose-Patchouli und glänzten etwas; jupps, definitiv eines der besseren Hotelshampoos. Das Sonnencremefluid von Ombra mit LSF 30 hat mich nicht umgehauen, denn es braucht ewig zum Einziehen und hinterlässt trotzdem noch weiße Streifen auf der Haut. Klar, es hat hohen Sonnenschutz, aber das können andere, qualitativ gleichwertige Produkte, einfach besser. Würde ich somit nicht nachkaufen. Die Lotion von Eucerin hat mir wirklich sehr gut geholfen und trockene Stellen schnell intensiv mit Feuchtigkeit versorgt. Sie hat eine angenehme, leichte und schnell einziehende Konsistenz, einen kaum wahrnehmbaren Geruch und gefällt mir sehr gut. Sollte ich irgendwann mal keine Bodylotion mehr haben (haha..), hier würde ich erneut zuschlagen. Das Desinfektionsmittel von Aveo hatte Mama mit im Urlaub dabei, doch ist ihr gleich der Verschluss kaputtgegangen und so habe ich es vor Ort aufgebraucht. Es erledigt bestimmt keinen schlechteren Job wie meines von Balea, allerdings habe ich meinen Behälter hiervon schon locker ein Jahr, fülle ihn immer nur auf und bisher ist da nichts kaputtgegangen – somit würde ich, sollte ich mal einen neuen Behälter brauchen, mir auch wieder eines von DM kaufen.

Bevor es dann an meinen innermexikanischen Flug ging, konnte ich zum Glück auch noch ein paar größere Produkte leeren, welche ich jetzt wirklich monatelang täglich verwendet habe. Fangen wir mal oben links in der Ecke an.

Sensodyne ProSchmelz Für meine schmerzempfindlichen Zähne immer wieder gut, sie dürfte nur nach mehr schmecken, denn ich finde, man hat danach einfach nicht so ein tolles Frischegefühl im Mund.

Hirsch Talg von Scholl Meine Füße sind noch immer Pacific-Crest-Trail-geschädigt und sooo trocken und bäh. Deswegen habe ich diese Creme so gut wie jeden Abend (und dann noch dicke Socken an) verwendet und es ist auch schon besser geworden, aber leider noch nicht wirklich gut. Die Creme riecht gewöhnungsbedürftig, ich hatte sie primär während des Wanders, damit ich keine Blasen etc bekomme, was auch super funktioniert hat und sie nun eben aufgebraucht. Nachkaufen würde ich sie aber erst wieder, wenn ich erneut fernwandere, sonst kann ich den armen Hirsch einfach nicht rechtfertigen. Wenn wer eine vegane Alternative hat, her damit!

Gentle Rejuvenating Cleanser von Algenist Hat mein Hautbild nicht schlechter gemacht, das ist schon einmal ein Plus. Aber ich finde, er ist weniger porentief reinigend, sondern mehr feuchtigkeitsspendend und ich mag das Gefühl nicht so sehr, was er auf meiner Haut hinterlässt. Sollte sich meine Haut jetzt aber enorm ins Negative verändern, würde ich ihn mir erneut kaufen und ich bin auch neugierig, was die (leider nicht sehr günstige) Marke noch so hat, die Gesichtsmasken liebe ich ja!

Dr. Bronner’s Pfefferminz-Seife Das 18-in-1 Allroundertalent ist endlich leer, man braucht nur so wenig Produkt, das ist verrückt. Der Geruch ist stark, die Nase wird frei und ich habe es gerne als Duschgel verwendet. Für meine Haare war es mir nicht pflegend genug und als Zahnpasta zu stark..aber es hat ewig gehalten und jetzt nutze ich die Flasche gleich für mein Gesichtsöl, da ist mir nämlich der Deckel kaputt gegangen.

Bodylotion-Proben Noch ein buntes Sammelsurium an Bodylotions, ich fand keine sonderlich grandios, aber sie haben mehr oder weniger schnell einziehend, einen mehr oder weniger guten Job erledigt. Meine Haut (wie auch meine Füße) schreien nach Feuchtigkeit, da bin ich im Moment nicht wählerisch und das war, was die verschiedenen Hotels zu bieten hatten. Aber noch einmal muss ich keines davon haben, da freue ich mich doch mehr auf meine Pflege, die in Deutschland auf mich wartet.

[Beauty] Kosmetikmarke Mumuso & ich bin zum Glück nicht schwach geworden!

Auf der Suche nach einer öffentlichen Toilette fand ich mich in einer Shoppingmall in Mexiko City wider. Wo ich natürlich keine Toilette fand, aber einen sehr spannend aussehenden Laden namens Mumuso. Ich hatte von der Marke noch nie etwas gehört, sie machte aber den Eindruck, dass sie koreanische Kosmetik-/Pflegeprodukte sowie Accessoires und Haushaltsgegenstände anbot. Ich wurde neugierig, schlenderte durch die Regale, sah mir die Preise an (alles so um die 4-10€) und wie so oft machte ich Bilder, dass ich danach im Internet recherchieren kann, ob die mich ansprechenden Produkte etwas taugen. Gut, dass ich das getan und nicht gleich zugeschlagen habe!

Dies waren die für mich spannenden Produkte, ein Facial Spray mit Aloe und Gurke, eine reinigende Tuchmaske, ein matter Lippenstift, Handcreme und das wirklich leckere EdP mit weißem Tee. Wie gesagt, teuer waren die Produkte wirklich nicht, aber alle in extra viel Plastik verpackt, mal wieder.

Jetzt habe ich also Mumuso gegooglet und was ich da so gelesen habe, hat mir nur mal wieder gezeigt, dass man nicht uninformiert einkaufen sollte. Die Produkte kommen nämlich nicht aus Korea, sondern springen nur auf den Hype-Zug auf. Sie kommen aus China und wir wissen alle, was das bezüglich Inhaltsstoffen und Tierversuchen so heißen kann. Etwas, was ich zumindest nicht unterstützen mag und somit brav meine Finger davon lasse. Ich muss allerdings sagen, der Laden war gerammelt voll und die Leute haben Massen gekauft. Anscheinend ist die Marke in Mexiko City sehr beliebt, ich habe sie allerdings weder in Baja California noch im Yucatan oder Quintana Roo bisher gesehen. Wie gesagt, sie ist günstig und optisch definitiv ansprechend und ach, das EdP roch wirklich sehr gut. Aber nicht gut genug, um mein Gewissen hier unnötig zu belasten.

Eigentlich sollte dies ein sehr anderer Beitrag werden, nämlich ein kleiner Haul mit koreanischer Skincare, welche ich doch so liebe. Aber stattdessen wird es mal wieder ein „seid euch bewusst, was ihr konsumiert und informiert euch vorher“-Kurzbeitrag mit ein paar schönen Bildchen 😉 Aber Mexiko City hat noch ein Chinatown, vielleicht finde ich dort etwas echte koreanische Pflege in einem der Supermärkte und wenn nicht..habe ich nur noch mehr Grund, meinen Hintern endlich mal gen Südkorea zu bewegen, wo ich auch schon ewig hin mag und vor Ort einzukaufen.

Hat wer von euch schon einmal bei Mumuso (gibt es noch nicht in Deutschland) eingekauft? Und falls noch wer auf koreanische Pflege steht, könnt ihr eine bestimmte Marke empfehlen, welche auf natürliche Inhaltsstoffe setzt und mir nicht unnötig Tiere quält? 

[Beauty] Zimt-Zahnpasta von Dr. Bronner’s

Nein, ich würde mir selbst wohl eher nie eine Zahnpasta für 9€ kaufen, aber wenn man sie geschenkt bekommt, sieht das ja wieder anders aus 😉 Somit habe ich mir in letzter Zeit fleißig die Zähne mit der veganen Zimt-Zahnpasta von Dr. Bronner’s geputzt, um euch heute etwas erzählen zu können. Aber nur kurz, denn da draußen wartet Mexico City auf mich und ach, ich kann im Moment gar nicht genug von der Stadt bekommen, auch wenn sie verdammt kalt ist und meine Wetterapp mich vor der schlechten Luft warnt.

Den meisten von euch kommt bei dem Namen Dr Bronner’s eher Seife in den Sinn, das ging mir genau so aber nein, sie machen noch mehr. Wie eben diese Zahnpasta in meiner Lieblingsgeschmackrichtung und somit war ich doch sehr neugierig! Wie auch schon auf der Seifenpackung steht hier wieder ein halber Roman drauf, die paar Minuten Zähneputzen kriegt man damit locker rum 😉 Die Paste an sich ist zu 70& aus natürlichen Inhaltsstoffen, ohne Fluoride, Konservierungsstoffe und synthetische Schaumbildner, soll für frischen Amen sorgen und gleichzeitig die Zähne etwas aufhellen. Also alles, was jede andere Zahnpasta auch soll, sie ist lediglich natürlicher wie die meisten anderen Produkte, was unter anderem am darin enthaltenen Kokosöl liegen dürfte. Seit ich in Indien gelebt habe, bin ich großer Fan des Öl-Ziehens (hier mein Bericht) und somit finde ich die Idee, das Öl in die Zahnpasta zu integrieren, natürlich grandios. Wobei ich zugeben muss, dass ich das weiterhin noch extra mache, da ich es einfach mag und für mich zu einer gewissen Alltagsroutine (die ich sehr selten habe) gehört.

Jetzt war ich aber echt gespannt, was mich erwartet! Ich liebe Zimtzahnpasta, habe sie schon von diversen Marken ausprobiert und einige waren mir entweder zu lasch oder zu scharf vom Geschmack her. Diese von Dr. Bronner’s ist ebenfalls auf der milderen Seite, aber man schmeckt den Zimt trotzdem gut heraus – er brennt nur nicht. Die Zahnpasta schäumt wie gesagt nur minimal, was mich aber nicht stört, denn meine Zähne (und meine Zunge) fühlen sich nach dem Putzen sauber an. Kennt ihr dieses Zahngefühl, was man manchmal hat, was sich so rau und belegt anfühlt? Hier wird dieses sanft entfernt. Man benötigt nur eine kleine Menge Produkt, was den Preis zwar etwas besser macht, mich aber trotzdem (noch nicht) dazu bringen kann, sie nachzukaufen – hoffen wir, sie hält mir noch einige Zeit!

Ich persönlich finde ja, morgens sich mit Zimtzahnpasta die Zähne zu putzen, macht den Kaffee danach auch leckerer 😉 Wobei dies wohl auch der Grund sein dürfte, dass ich keinerlei Whitening-Effekt wahrnehmen kann, dazu trinke ich einfach viel zu viel Kaffee und Tee. Ihr wisst, ich versuche seit einiger Zeit, noch bewusster zu leben, wenn es um (Plastik-)Verpackungen geht. Hier ist sowohl die Umverpackung als auch die Tube zu 100% recycelbar und das ist einfach großartig! Klar, Zahnpasta selbst machen und somit ganz auf diese Verpackung zu verzichten, ist noch genialer, in meinem sehr reise-lastigen Alltag im Moment aber einfach nicht realisierbar.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass ich die Zahnpasta sehr gerne benutze, sie mir zum Nachkaufen aber einfach zu teuer ist. Hier werde ich mich mal nach ein paar günstigeren Alternativen umsehen, in den USA ist die Marke Tom’s noch spannend, da sie ebenfalls böse Inhaltsstoffe weglässt, aber etwas günstiger ist. Achtet ihr bei eurer Zahnpasta drauf, was drinnen ist? Wenn ja, habt ihr eine Empfehlung für mich?