Schlagwort: Berlin

Sunday again.

[Gesehen] Dallas Buyers Club; Grey’s Anatomy; Criminal Minds; Suits

[Gelesen] Fachbücher; „The Psychology Book“; diverse Zeitungen in Print-Ausgabe 🙂

[Gehört] ganz viel Musik, die mir ein Freund gegeben hat..Dinge wie „The Dresden Dolls“, die ich vorher noch nie gehört habe –> Horizonterweiterung, here we go!

[Getan] ich schleppe immer auf der Suche nach Wlan meinen Laptop mit..da bekommt das Wort „digitaler Nomade“ eine ganz neue Bedeutung; mit einer Freundin lecker essen gewesen; die Sonne genossen; Kram organisiert

[Gegessen] Stachelbeerkuchen; Reiswaffeln mit Honig; Blogilates-Pancakes mit Obst; Bananen-Matcha-Eis; Linsensuppe; japanische Nudeln; Brot mit Alnatura-Aufstrichen; Heidelbeeren

[Getrunken] viel grünen Tee; Chai-Latte (aus so einem Pulver bei Rossmann); Wasser mit Zitrone

[Gedacht] „Karma’s a bitch, baby“; Berlin ohne Internet < Indien ohne Internet

[Gefreut] viele schöne Gespräche mit Freunden; dass ein Antrag an der Uni mal komplett problemlos funktioniert 😉

[Geärgert] die Telekom sagte mir und meinem Hauptmieter, der das regeln muss, dass ich am 17.3. das DSL 50.000 kriege; rufe ich am 14. an, da noch kein Router gekommen ist, sagen sie mir, dass wäre doch alles erst am 26.3. und das würde es auch schon immer sein. Schwachsinn, da zwei unterschiedliche Berater jeweils den 17.3. genannt haben. Besonders toll „macht doch nix, sind nur ein paar Tage“. Ich weiß genau, wieso ich selbst nie einen Vertrag bei diesem Laden machen würde..und das Beste: „Sie haben kein Recht sich zu beschweren, das kann nur der Hauptmieter“..bah! Imagepflege würde nützen.

[Gewünscht] nicht diese Wohnung genommen zu haben, in der ich mich null wohl fühle..da hätte ich doch lieber 100 Euro mehr in Miete investieren sollen

[Gekauft] ein Buch bei Urban Outfitters („The Psychology Book“), ansonsten nur Lebensmittel & BVG-Tickets; viel Kaffee bei Starbucks 😉

Lieblingsorte in Berlin (12): Das Stasi-Museum

Von August bis Februar wohnte ich nur knapp 10 Minuten zu Fuß vom Stasi-Museum entfernt, was natürlich hervorragend war, um ihm endlich einmal einen Besuch abzustatten. Es liegt zwar weder extrem außerhalb noch ist es schlecht mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln (die U5 hält direkt davor) zu erreichen, aber irgendwie gerät es etwas in Vergessenheit, da es eben nicht inmitten von Museen liegt. Es ist eben im ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit beheimatet und dieses Gebäude stand nun einmal nicht mitten in Berlin, sondern eben im Osten 😉

Geöffnet ist es wochentags von 10-18.00h und am Wochenende von 12-18.00h. Ich habe mir alle Räume angesehen und so ziemlich jedes Plakat aufmerksam durchgelesen und war circa 2 Stunden unterwegs. Es gibt allerdings auch noch ein Cafe im Haus, wo man verweilen könnte..aber so alleine wollte ich das nicht (plus hatte ich Joghurt in der Tasche, den ich dummerweise davor gekauft hatte und nun durch die Gegend trug. Die „Garderobe“ im Haus ist nämlich einfach nur ein öffentlich zugänglicher Raum ohne Aufsicht und da wollte ich meine Einkäufe dann nicht stehen lassen). Der Eintritt kostet 5 Euro, 4 wenn ihr Student seid und ist somit sehr im unteren Drittel der Berliner Museumspreise angesiedelt.

Stasimuseum BerlinUnten rechts seht ihr das Gebäude, ich lief erst einmal dran vorbei..sah eben aus, wie eines der vielen Häuser hier, das nicht mehr benutzt wird *g* Ist aber das Museum 😉 Oben rechts ist auch der Raum, der für mich am spannendsten war: das Büro (und die Privaträume) von Erich Mielke. Ich bin ein großer Fan, wenn ein Museum in einem thematisch passenden Gebäude ist und hier hat man das! Es herrschte eine ganz komische Stimmung, man hat die Geschichte eingeatmet und sie angefasst. Auch alle anderen Möbel waren Original, ebenso die (scheußlichen) Teppiche und es sah einfach so aus, wie ich es mir aus meinem Geschichtsbuch her abgeleitet habe, verblüffend! Da nur wenige Besucher hier sind, stand ich teilweise ewig lang alleine in den Räumen und konnte sie auf mich wirken lassen.

StasimuseumEin Großteil der ausgestellten Exponate hat sich natürlich mit dem Spionage-Hilfsmitteln befasst..unten links seht ihr z.b. eine Jacke, die eine eingebaute Kamera hatte. Ich war ganz überrascht, wo man überall Kameras versteckt hat (Briefkästen, Mülltonnen, Vogelhäuser). Stark thematisiert wurde natürlich auch, was mit den Verfolgten geschehen ist und es gibt viele Einzelschicksale, die aufbereitet werden und einen einfach fassungslos zurücklassen. Unten rechts die Casio-Uhren hätte ich am liebsten eingesteckt..aber dafür wird das Museum dann doch zu gut überwacht. Die Kameras überall lassen die Stasi noch ein klein wenig lebendig erscheinen.

Stasi-MuseumDie großen „Aktenschränke“ waren auch beeindruckend, die in vielen Räumen standen und einmal gut gefüllt gewesen sein müssen. Es bleibt einfach doch unvorstellbar, dass dies vor nicht allzu langer Zeit hier Wirklichkeit gewesen ist, wo ich jetzt wohne und frei durch die Gegend laufen kann (NSA ignorieren wir jetzt alle mal *g*). Ebenfalls wurde viel auf das Leben in der DDR eingegangen, auf die Erziehung und die Verbreitung der Ideologie und des Fremdenhasses. Unten rechts z.b. war ein Kartenspiel für Kinder, was sie „richtig“ erziehen sollte. Auch Zeugnisse mit Fach „Kommunistische Erziehung“ konnte man sich ansehen, aber auch viel zum Thema Widerstand. Die Ausstellung ist wirklich gut aufbereitet und bietet mehrere Perspektiven, die man einnehmen kann, um das „große Ganze“ zu erfassen. In Kombination mit den Originalräumen und Originaleinrichtung wirklich gut; zwar museologisch bei Weitem nicht aufgearbeitet, wie ich es in meinem Studium gelernt habe, aber hier passt es einfach und macht den Charme des Museums aus.

Stasi-MuseumIch habe hier einige Dinge gelernt, die mir im Geschichtsunterricht wohl entgangen sein mussten. So z.b. die Tatsache, dass die Zeugen Jehovas auch in der DDR verboten waren und verfolgt wurden (ich dachte, das wäre nur im 3. Reich der Fall gewesen), sie sich aber mit geheimen Treffen über Wasser hielten. Hierzu gab es einige Ausstellungsräume und es war mir wirklich vollkommen neu (ich habe aber ehrlich gesagt, noch nie darüber nachgedacht, da ich mich nicht sonderlich mit Sekten befasse). Es gibt wohl auch ein extra Museum zu dieser Thematik in Berlin..mal sehen, ob ich dazu noch motiviert genug bin.

Alles in allem kann ich den Besuch nur empfehlen, es ist nicht sonderlich zeitraubend, man kann es sich also „zwischendurch“ ansehen und anschließend in Friedrichshain was leckeres essen gehen (vegane Falafeln bei Nil würde ich spontan empfehlen). Es ist ein wenig wie eine Zeitreise in die Vergangenheit, da es durch den Original-Ort einfach einen ganz spannende Atmosphäre schafft. Von meinen Freunden hier wollte keiner mit, die sind alle noch mit/in der DDR aufgewachsen, aber ich kannte das bisher nur aus Schulbüchern und Filmen, weswegen es ein absolutes „Muss“ gewesen ist. Das Museum wird gerade noch erweitert, erzählte mir der berlin-charmante Ticketveräufer und so werde ich es mir in einigen Jahren definitiv noch einmal ansehen. Auch interessant fand ich, dass die oberen Etagen von Vereinen genutzt werden und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, mich mit meiner „Tanzgruppe“ im ehemaligen Stasi-Ministerium zu treffen..

Also wenn ihr einen Berlinbesuch plant oder hier wohnt und noch nicht genug von der DDR habt, kann ich euch das Museum wirklich empfehlen. Es hat mir viel besser als das DDR-Museum direkt in Mitte gefallen, was irgendwie nach Möbelhaus ausschaut 😉

[Berlin] Mitte – meine neue „Hood“

„Ich will nie in Mitte wohnen, da ist so langweilig und spießig“, waren bisher meine Worte. Ok, das sind sie immer noch, aber ich habe die Wohnung eines Freundes sooo günstig zur Untermiete bekommen, dass ich alle Bedenken (dummerweise) über Bord geworfen habe und nun so richtig in Mitte wohne. Wo der Bus nur alle 20 Minuten hinfährt, man 20 Minuten bis zum nächsten Supermarkt laufen muss und es (bisher) kein schnelleres DLS als 1000 gab (mein Gemeckere hat immerhin funktioniert, ich bekomme am 17. die 50.000). Kein Ort, der mich sonderlich anmacht 😉 Wenn man alt ist, lässt es sich hier aber bestimmt super leben, denn man ist sofort an Spree oder Panke und wirklich mitten in der Natur. Mitten in Mitte, verrückt!

Berlin MitteSieht doch echt aus, als würde ich mitten in der Natur leben, oder? Ich habe das tolle Wetter genutzt und bin mal eine Runde um die Spree gelaufen. Das könnte meine morgendliche Joggingstrecke werden, sollte ich mich doch dazu aufraffen können, mit dem Joggen anzufangen. Eine nette 3km-Runde durch die erstaunliche stille Natur. Es gibt überall viele Bänke, was ich super finde, wenn man unterwegs einmal ausruhen mag und es waren sehr viele Leute draußen unterwegs. Einige haben sogar schon gegrillt 🙂 Ich brauche von meiner Wohnung bis zur Spree übrigens unglaubliche 60 Sekunden, so nah habe ich schon lange nicht mehr an der Natur gewohnt *g*  Mein Buch habe ich dann auf dem Invalidenfriedhof auf einer Bank gelesen, ebenfalls mit Blick aufs Wasser. Klingt befremdlich, haben aber ganz viele Leute gemacht und dort war es schön ruhig. Der Berliner Mauerweg führt hier auch vorbei und man hat noch so einen Grenzposten und einen Teil der Mauer stehen lassen; hier gibt es u.a. ein Denkmal für den ersten Mauertoten und es ist recht interessant gemacht. Falls ihr mal an eine weniger touristische Ecke wollt, der Hauptbahnhof ist circa 15 Minuten zu Fuß von hier entfernt.

BundesnachrichtendienstLaufe ich in die andere Richtung, stehe ich an der Panke (ein Fluss, den ich bis dato nicht einmal kannte und ja, ich lebe schon ein paar Jahre in Berlin *g*). Diese fließt direkt am BND vorbei und ich habe euch mal die „Abhörpalme“ fotographiert. Auch hier kann man schön entlangschlendern, allerdings nur wenige Minuten bis man wieder im Wohngebiet steht. Wo dann so tolle alte Häuser wie dieses stehen, in welchem ein Balzac Coffee ist..hier bekomme ich gerade mein Wlan und recht guten (wenn auch sehr überteuerten) Kaffee her. Hätte man mir mein Rad nicht geklaut, könnte ich super von meiner neuen Wohnung zu meinen Bibliotheken fahren..so muss ich entweder auf den nicht sonderlich häufig verkehrenden Bus warten oder eine kleine Wanderung einlegen. Ansonsten ist es recht lahm in der neuen Nachbarschaft und die Nähe zum Bundeswehrkrankenhaus kollidiert etwas mit meiner pazifistischen Einstellung (ich sehe zuviele uniformierte Männer am Tag); es gibt kaum Cafes etc und hoch in den Wedding will ich mich gar nicht aufmachen, das ist ein Gebiet in Berlin, was ich einfach nicht mag.

Bisher habe ich in Charlottenburg, Alt-Moabit, Neukölln, Friedrichshain & dem Prenzlauer Berg gewohnt..und kann nun auch noch Mitte auf die Liste setzen. Ganz ehrlich muss ich aber sagen, ich bin nur hier wegen der günstigen Mitte und freue mich schon, wenn ich in drei Monaten wieder ausziehen kann 😉 Das ist so gar nicht meine Welt, oh nein! Aber bis dahin genieße ich die Idylle am Wasser etwas..komme ich immerhin mal wieder zum Lesen!

Kennt wer zufällig diese Ecke Berlins schon? Vielleicht könnt ihr mir ja was empfehlen, was es hier gibt und ich nicht kenne. Mein Vermieter ist da keine große Hilfe, der scheint nicht allzu oft raus zu kommen 😉

[Beauty] Meine neuen LUSH-Produkte

Mein „Konsumverbot“ funktioniert noch immer super gut; besonders, da ich schon wieder einen LUSH-Gutschein geschenkt bekommen habe und so etwas kaufen kann, ohne es wirklich zu kaufen (mit meinem Geld). Da kann ich dann doch nicht widerstehen und habe mich am Samstag zu dem Store in der Friedrichstr aufgemacht (so eine tolle Beratung hatte ich wirklich noch nie, tausend Dank an die drei Mitarbeiterinnen, die mir zur Seite standen). Ich wollte vor allem mein allererstes festes Shampoo kaufen, aber habe mich vor Ort natürlich doch noch einmal umentschieden..kennt ihr bestimmt auch, oder? 😉

LUSH Haul FebruarMit durfte dann statt des festen Seanik-Shampoos, welches ich mir erstmal als Probe geben ließ (unten rechts) das BIG Meersalzshampoo. Vor ewig langer Zeit habe ich mir hier einmal eine Probe geholt, da ich durch diverse Youtuber angefixt wurde und fand diese auch grandios. Da ich dann aber erst einmal meine Vorräte aufbrauchen wollte und mich noch immer an dem tiefenreinigenden Shampoo von Balea einmal die Woche vergehe, habe ich es auf meine mentale Liste gesetzt. Der richtige Zeitpunkt ist nun gekommen, das Balea-Shampoo ist nämlich fast leer und auch sonst habe ich nur noch 3-4 Shampoos (ja, das ist mehr als ausreichend, für mich aber wirklich wenig *g*). Ich liebe den Geruch des Shampoos sehr, es riecht wie ein sonniger Tag am Meer, durch die Zitrone schön frisch und das ganze Bad duftet danach 🙂 Von der Wirkung war ich damals auch begeistert, es hatte meinem Haar schön Volumen und Struktur gegeben. Ich werde es aber wohl nur einmal die Woche anwenden oder so alle drei Haarwäschen in etwa, sonst ist es mir doch zu austrocknend.

Nachdem ich mich für das Shampoo entschieden hatte, sah ich mich einfach mal ein wenig um; im Laden waren schon neue Frühlings- und zuckersüße Ostersachen zu finden, die meisten allerdings für Menschen mit Badewannen oder Massagebutter-Liebhaber. Da es auch kein Duschgel und keine Seife werden sollte (hier sind die Schränke noch immer gut gefühlt *g*), habe ich mich dann für den Tea Tree Toner entschieden. Er soll gut bei Hautunreinheiten sein und auch die Poren verkleinern. Ich benutze zwar einmal täglich ein Rosenwasser, sehe aber nicht wirklich einen Effekt. Somit dachte ich mir, wechsele ich die beiden Produkte doch einfach ab. Der Toner soll auch sehr gut „Schmutzreste“ nach der Reinigung noch von der Haut holen – mal sehen, ob sich da noch was auf dem Wattepad bei mir findet, ich schwöre auf meine Clarisonic-Bürste, da sich meine Haut danach immer porentief rein anfühlt.

„Gekostet“ hat mich das Big Shampoo in der 230ml Version 17,50 Euro und der Tea Tree Toner in 100ml 6,50 Euro. Ich bin wahnsinnig gespannt auf meine Seanik-Probe, irgendwie kann ich mir sehr gut vorstellen, dass ich der Typ für feste Shampoos bin, da sie zum Reisen einfach unsagbar praktisch sind. Da kann nix auslaufen, nimmt kaum Platz weg, wiegt nix..ich hoffe so, dass ich es mag. Zumindest riecht es fantastisch, alleine wie es gerade hier neben mir liegt 🙂

Kennt ihr die Produkte? Was sagt ihr zu festem Shampoo? Ich finde das so eine tolle Erfindung in der Theorie und hoffe, dass es auch in der Praxis gut ist 🙂 Da ich mich ja nach mittlerweile 9 Jahren Vegetarier-Seins auch damit auseinandersetze, wie meine Produkte produziert und besonders getestet werden, wächst mir auch LUSH immer mehr ans Herz. Klar, es ist nicht gerade günstig..aber das ist es mir wert. Da spare ich dann einfach an anderen Stellen (ich sage euch, meine Bibliotheksmitgliedschaft für 5 Euro z.b. hat mich schon lockere 200 Euro an Büchern sparen lassen, die werden nun in „gute“ Kosmetik investiert). Mein Wort zum Sonntag quasi *g*

Lieblingsorte in Berlin (11) : Potsdam

Genau genommen liegt Potsdam ja jetzt eher nicht IN Berlin, aber wo ich mit der S-Bahn ohne nur einmal umzusteigen hinkomme, gehört doch noch irgendwo dazu *g* Es dauert zwar auch schon um eine Stunde, aber wenn man erst einmal Berlin hinter sich gelassen hat, werden die Stopps der Bahn immer weniger und die Landschaft immer grüner.

Das Bahnfahren hier heraus hat schon etwas meditatives an sich. Die Bahn leert sich nach dem Westkreuz sehr, man hat eine sehr „touristische“, aber auch entspannte Wochenendatmosphäre. Am liebsten würde ich ja schon am Wannsee aussteigen, definitiv auch ein Tipp von mir! Hier kann man gemütlich eine Runde mit dem Schiff drehen oder sich durch die stillen Wälder schlagen. Wer nach einem Eis noch etwas „kulturelles“ machen mag, das Haus der Wannseekonferenz kann ich wirklich sehr empfehlen. Die Ausstellung ist kostenlos, das Haus an sich schon einen Besuch wert und wenn man in dem Raum steht, in dem die Endlösung beschlossen wurde, wird einem wirklich ganz anders. Ich finde eine persönliche Auseinandersetzung mit der Geschichte seines Heimatlandes wichtig und somit war das definitiv ein Ort, den ich einmal besuchen wollte. Jetzt aber zurück nach Potsdam!

PotsdamVom Hauptbahnhof kann man gemütlich in die Innenstadt schlendern. Hier muss man die Havel überqueren, in deren Mitte sich die Freundschaftsinsel (unten links) befindet. Gönnt euch einen kurzen Spaziergang auf diesem Stückchen Land, sehr erholsam und es scheint fast immer die Sonne 😉 Viele Menschen picknicken und auch ich habe mein Eis (vom Bahnhof) in der Sonne genossen. Im Anschluss sieht man schon die Spitze der Nikolai-Kirche (Mitte rechts), die man besichtigen kann oder sich aber einfach nur auf dem Vorplatz stehend ansehen kann. Hier wurde viel neu gemacht und es erinnert mich sehr an eine Filmkulisse. Praktischerweise kann man gleich um die Ecke ins Filmmuseum, welches ich persönlich sehr mag. Das Potsdam-Geschichtsmuseum hingegen..war mir doch zu viel Geschichte um nur eine Stadt *g*

Von hier aus laufe ich meist ins Holländische Viertel, schnappe mir einen Kaffee und lasse diese schöne Bauweise auf mich wirken. Man fühlt sich sofort wie im Urlaub und das genieße ich. Wann ist man da schon in 60 Minuten *g* Anschließend geht es die Fußgängerzone entlang, wo sich sonntags erstaunlicherweise nicht die Menschen stauen. Einige Geschäfte haben geöffnet und überall locken Konditoreien mit traumhaft aussehenden Kuchenkreationen. Für entspanntes Kaffeetrinken kann man Potsdam definitiv auch nutzen!  Am Ende dieser Straße stolpert man dann durchs Brandenburger Tor (links und rechts oben). Jetzt bleibt nur noch die Frage Sanssouci oder nicht Sanssouci. 

Ich habe mich bei diesem Ausflug gegen eine Runde Sanssouci entschieden, obwohl der Park um das Schloß wirklich sehr, sehr schön ist. Man kann ausgedehnte Spaziergänge unternehmen und sieht definitiv Gebäude, mit denen man nicht rechnet 😉 Das Schloss selbst habe ich vor ein paar Jahren mit meiner Mama besichtigt und war ziemlich enttäuscht. Man muss lange warten, bis man eine Führung kriegt und wirklich viel gibt es da nicht zu sehen..da war ich von meiner Schloßführung in Neuschwanstein wohl etwas zu verwöhnt *g* Trotzdem würde ich es natürlich als to-do-Punkt auf die Potsdam-Liste setzen, aber eben nur als „Parkspaziergang und Schloß von außen anschauen“.

Das wäre mein Nachmittag in Potsdam, so durchgeführt letzten Sonntag bei tollstem Frühlingswetter. Sonst kenne ich von Potsdam nur noch den Töpfermarkt und als Konzertlocation das Waschhaus – letzteres ist wirklich sehr schön und gibt Konzerten etwas sehr intimes, da es eine kleine, etwas abgeranzte Location ist, wie ich sie früher häufig besucht habe 🙂 Also, wenn wer einen Kurztrip nach Berlin macht, aber etwas zu überfordert von der Stadt ist und „Ruhe“ sucht..ab in die S-Bahn nach Potsdam mit kurzem Zwischenstopp am Wannsee 🙂

[Yummi] Im Bahlsen Werksverkauf ;)

Nächste Woche ziehe ich um, zwar nur innerhalb Berlins, aber dann wohne ich nicht mehr 10 Minuten zu Fuß vom nächsten Bahlsen Werksverkauf entfernt. Was jetzt nicht unbedingt das Schlechteste für meine Gesundheit ist, aber ich musste einfach „noch einmal“ hin und kurz stöbern.

Bei so einem Werks- oder Fabrikverkauf gibt es 2. Wahl Sachen, die meist enorm reduziert sind, große Tüten von Keksen etc und Sachen wie Pickup gleich kisten- und somit kiloweise 😉 Für eine Party kann man hier wirklich super einkaufen. Es gibt auch Chips, Gummizeugs, Lindtschokolade und noch einiges mehr, was ich nicht mit Bahlsen assoziiert hatte, bis ich zum ersten Mal hier war. Manchmal gibt es auch Produkte, die noch nicht in den deutschen Läden sind oder die nur im Ausland verkauft werden, man entdeckt also immer Sachen, die man noch nicht kennt.

Bahlsen FabrikverkaufDafür, dass ich eigentlich „nur nochmal“ hin wollte, wurden es dann doch vier Artikel für den unsagbaren Preis von 1,75 Euro 😉 Lebkuchen gehen bei mir auch noch Ende Februar, sie waren auf 20 Cent für 200g runtergesetzt, da sie im März „ablaufen“. Schmecken aber immer noch grandios und dafür, dass ich sonst nur No-Name-Lebkuchen esse, sind die Jupiter Vollmilch eine geniale Abwechslung. Dann habe ich noch eine Packung Leibniz Butterkeks weniger Zucker mitgenommen für 50 Cent, aber die schmecken mir gar nicht..ich mag Zucker in meinen Keksen! Die werde ich mir wohl in Joghurt mit Obst bröseln als Haferflockenersatz. Und zuletzt durfte noch ein ganzer Bahlsen Comtess Marmorkuchen mit, welcher hier als 2. Wahl gilt. Die hatte ich schon häufiger und noch nie einen Unterschied zum Original feststellen können. Für 85 Cent ist er preislich natürlich super.

Jetzt nicht unbedingt der gesündeste Einkauf und ich sollte das wohl auch nicht alles bis zum Auszug essen..aber ich glaube, den Kuchen hebe ich mir für danach auf, wenn der stressige Umzugstag überstanden ist und ich mir damit ein wenig auf die Schulter klopfen kann *g* Notfalls kann ich mit den 350g bestimmt auch noch einen Nagel in die Wand schlagen, wenn es hart auf hart kommt 😉

In dem Fabrikverkauf sind auch immer Eltern mit ihren Kindern, die sich dann ein paar Sachen aussuchen dürfen und ich sage euch, ich hätte das als Kind auch enorm gefeiert 😉 Ich weiß noch, wie mich eine Tante mal mit in die Metro nahm und ich mir so eine große Dose Süßigkeiten aussuchen durfte (die es mittlerweile in jedem Real gibt, aber damals war das ganz großes Kino *g*). Ob ich meine Lernpause jetzt sehr sinnvoll hiermit verbracht habe, sei auch dahingestellt, aber ich hatte Spaß, habe „Tschüss“ gesagt und einige Leckereien zuhause, hrhr! Gibt’s bei euch auch so Werksverkäufe? Ich wollte schon immer mal zu dem von HARIBO, aber der ist einfach zu weit weg..oh und zu Langnese irgendwo bei Heidelberg in der Nähe..hach..meine Verfressenheit kommt gerade viel zu sehr zum Vorschein 😉

[Allgemein] Frühling, ich bin bereit.

Ich mag Winter. Wenn er mir denn Schnee und diese tolle klare, sich so gesund anfühlende Luft bietet. Aber leider hatten wir das in Berlin nur eine einzige Woche. Danach kam Blitzeis mit Rutschspaß, gefolgt von Regen. Seit einer Woche hat es tagsüber nun Sonnenschein und angenehme Temperaturen, nur der kalte Wind erinnert noch etwas daran, dass wir eigentlich gerade einmal Mitte Februar haben. Besonders schön ist, dass hier im Park schon alle Blumen langsam ihre Köpfe herausstrecken und mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Um den Frühling auch zuhause in der Wohnung zu haben, bin ich im Moment total tulpenverrückt (wie bestimmt auch einige von euch, oder?).

TulpenGestern wurden die ja geradezu verschleudert, da jeder Florist wohl annahm, dass es zu Valentinstag Rosen sein müssen und keiner Tulpen kauft. Da habe ich dann mal gut zugeschlagen und nun riecht meine Wohnung ganz toll und ich freue mich einfach wie Bolle. Wie einfach man sich manchmal glücklich machen kann!

Ich weiß nicht, ob ich mich gerade verändere, erwachsen werde oder einfach eine komische Phase in meinem Leben durchmache. DENN, ich mag Schnittblumen eigentlich überhaupt nicht, ich bin ein totales Baum-Kind. Stell mich in einen Wald und ich bin glücklich. Reiche mir einen Blumenstrauß und ich schaue gequält. Das ist im Moment Tulpen sei dank nicht mehr so und anstatt es direkt zu hinterfragen, erfreue ich mich an meiner komischen Blumenlaune und kaufe Tulpen, was das Zeug hält 😉

Vielleicht sollte ich mich ganz klischeehaft im April auf nach Holland machen und mich von den Tulpenfeldern emotional überrollen lassen – hat das schon einmal wer getan? 🙂 Und bevor dieser Beitrag jetzt noch konfuser wird, gehe ich mal einkaufen – im Grunde wollte ich euch nur das schöne Bild zeigen von meinen Blümchen und euch damit vielleicht ja auch ein Lächeln ins Gesicht zaubern..wenn ihr euch alle an euren Rosen von gestern satt gesehen habt *g* Meine Wohnung sieht jedenfalls nach Frühling aus und ich hoffe, dass der Winter jetzt nicht doch noch einmal so richtig zurückkommt.

[Fashion] Auf nach Hamburg zur Ernsting’s Family Fashion Show

Heute startet mein Tag schon sehr früh, da ich mich auf zur Ernsting’s Family Fashion Show nach Hamburg mache. Damit ich auch viel von Hamburg mitnehmen kann, nehme ich den ersten Bus hin und den letzten Bus zurück und habe somit knapp 10 Stunden in der Stadt 😉 Dazu kommen noch die 6 Stunden Busfahrt und that’s my day.

Ernsting's Family Fashion Show Hamburg 2014Ich war jetzt schon mehrmals in Hamburg und finde die Stadt nett..darin leben würde ich nicht wollen, aber tageweise bin ich gerne da. Gestartet wird natürlich mit einem Franzbrötchen und dann schaue ich mal, für welches Museum/welche Ausstellung ich diesmal entscheide. Irgendwie gibt es nämlich immer sehr viel, was ich sehen möchte – das Völkerkundemuseum kann ich euch echt nur empfehlen, das habe ich mir beim letzten Mal angesehen. Auf meine obligatorische Schiffsfähre werde ich dieses Mal wohl verzichten, dafür ist es mir dann eh zu kalt *g*

Ernsting’s Family präsentiert uns dann ab 18.00h im Atlantic Kempinski (hier wäre ich für einen kurzen Moment doch gerne auch mal reich) die Highlights der kommenden Frühjahr-/Sommersaison und ich bin schon sehr gespannt. Bisher war ich zweimal dabei und jedes Mal war wirklich einfach nur schön 🙂 Es sind wieder einige bekannte Modelle wie Rebecca Mir, Pete Dwojak, Monica Ivancan, Jana Ina Zarrella und Jo Weil dabei – die sind auch in den letzten Shows schon gelaufen und bald alte Bekannte *g* Ein musikalisches Highlight gibt es auch – die Swing-Pop-Crossover Band „Vintage Vegas“ von Giovanni Zarrella und ach, ich freue mich einfach nur auf den Abend 🙂

Mein Bericht folgt..aber jetzt genieße ich erst einmal meinen wohl vorerst letzten Hamburg-Tag..wer weiß, wann ich wieder hinkommen werde. Mögt ihr Hamburg? Habt ihr einen Last-minute-Tipp, was ich unbedingt machen sollte? Dann her damit 🙂

Sunday again.

Gesehen Erbarmen (im Kino); Veronica Mars; The Vampire Diaries; Criminal Minds

Gelesen Kings of Cool – Don Wilson

Gehört Robyn; Format B; Bachstelzen

Getan mich sehr viel mit dem Working Holiday für Kanada beschäftigt (drückt mir alle Daumen, dass es klappt) –> Formulare ausgefüllt, gescannt, Passbilder gemacht; mit dem Umzug nächsten Monat beschäftigt; zum ersten Mal im satirischen Politik-Kabarett (in der Distel) gewesen

Gegessen Frozen Yoghurt bei Wonderpots; Schaumküsse; chinesische Dumpling Suppe; koreanische Gemüsesuppe; Borscht; selbstgekochtes Tofu-Thai-Curry 🙂

Getrunken Teeeeeeee in jeglichen Varianten; Coca Cola Zero beim Weggehen; (Pulver-)Kaffee *grusel*

Gedacht dieses Visum kostet mich so viele Nerven, ich muss es bekommen! Diese Woche war irgendwie der Wurm drin im Bezug auf Inneneinrichtungszerstörung *g*

Gefreut schöne Abende mit Freunden; Visa-Vergabe Runde 1 & 2 erfolgreich gemeistert!

Geärgert meine eigene Tollpatschigkeit (das wird zu teuer auf Dauer); NICHT über den Schnee, endlich ist er da 🙂

Gewünscht ganz schnell Bescheid zu kriegen, ob ich das Visum habe (dann geht das Planen los); dass meine Sachen nächsten Monat einfach so in die neue Wohnung schweben und ich sie nicht alle tragen muss 🙁

Gekauft ein sehr niedliches Fuchs-Shirt bei Urban Outfitters; einiges bei LUSH; sonst nur Lebensmittel 🙂

NOTD: H&M „Fabulous Nails Honey“ & mein Hundetier ;)

Seit Beginn der Woche habe ich irgendwie kein gutes Zeitmanagment und eigentlich sollte ich gerade schon wieder in der Bahn zu einem Vortrag sein. Aber ich wollte euch wenigstens noch kurz zeigen, was ich auf den Nägeln trage und wie schön winterlich es hier in Berlin ist. Also der Reihe nach 😉

Fabulous Nails Honey

Mir gefällt der Fabulous Nails Honey Lack von H&M in der Flasche soooo gut, aber leider kommt die Farbe auf meinen Nägeln etwas mehr lila heraus und man sieht weniger von dem tollen dunklen Rot, welches ich mir toll zu der Jahreszeit vorgestellt habe. Man benötigt auch zwei Schichten, bis er deckend ist. Was ja verkraftbar wäre, aber er splittert katastrophal bei mir ohne Überlack. Ich kann nicht einen Tag ohne Tipwear überstehen – hier seht ihr meine Nägel übrigens nach dem Aufstehen und lackiert habe ich vor dem Schlafengehen. Um mit etwas Positivem zu enden, er trocknet immerhin schnell durch.

Es war mein erster H&M Lack und da ich die Qualität wirklich grausig finde, wird es somit auch mein letzter bleiben. Die Farbe hatte mich gekriegt, da ich „genau so eine“ (wer sagt sich das auch immer?) noch nicht hatte und sie irgendwie besonders fand. Ich erwähne auch, dass er für 1 Euro im SALE zu haben war und somit ist es überlebbar, dass er sich wohl nie wieder auf meine Nägel begeben darf – da ich noch zu faul bin, ihn abzumachen (mal sehen, wie er sich da verhält), werde ich definitiv morgen früh wieder über die Spitzen pinseln und es gut sein lassen 😉

Gerade komme ich von draußen, wo es übrigens echt gut kalt ist. Aber es macht soooo Spaß mit dem Hundetier durch den verschneiten Schnee zu stapfen und mit ihm zu spielen (er steht definitiv auf Schnee)..posen kann er übrigens auch sehr gut:

HundetierDa verdrängt man auch ganz schnell, dass man blöden Nagellack auf den Nägeln hat, welche man ja eh zum Wetter passend in Handschuhen verstecken kann 😉 Wo wir immer Gassigehen sind heute auch Kinder gerodelt..verrückt, dass man das wirklich mitten in Berlin einfach machen kann. Ich glaube, diese grünen Flecken sind mit ein Grund, warum ich hier so gerne lebe 🙂

Morgen geht es mit meinem Gutschein zu LUSH, was freue ich mich schon..wobei ich noch gar nicht weiß, was ich eigentlich will..aber bei meinem letzten Besuch war die Beratung so grandios, dass ich zuversichtlich bin, auch morgen geniale neue Sachen zu finden 🙂 Von welchem LUSH-Produkt seid ihr denn angetan und hat noch wer so negative Erfahrungen mit H&M-Nagellack gemacht?