Schlagwort: Bio Gerstengras

[Yummi] Urlaubige Teller-Einblicke!

Meine Zeit in Deutschland neigt sich schon wieder dem Ende zu, drei Wochen gehen aber auch schnell rum, wenn man viele Sachen erledigen will! Meine in Kanada in einem schwachen Moment (und der Sehnsucht nach gutem Brot) geschriebene „to eat in germany“-Liste ist leider auch noch nicht komplett abgearbeitet und wird es wohl auch nicht mehr werden, aber zumindest zum Inder geht es heute noch und den Veggie-Burger bei McDonalds muss ich auch noch ausprobieren! Ich dachte mir, ich zeige euch mal, was ich alles so vermisst habe und auch wieder vermissen werde..hach, warum kann ich keinen Bäcker mit in meinen Koffer packen *g*

Teller-Einblicke

Frühstück, meine eigentlich liebste und größte Mahlzeit am Tag, kam in Kanada immer zu kurz, da ich kein tolles Brot gefunden habe. Neben Brötchen, Nutella, Banane und Kaffee muss natürlich auch immer Saft mit BIO-Gerstengras (Amazonlink) dabei sein, das gibt mir den Extrakick morgens und hilft meinem schwächelnden Immunsystem. Das Pulver nehme ich auch mit nach Kanada, wenn der liebe Grenzbeamte es nicht rausfiltert. Dann habe ich Eis sehr vermisst, meist isst man dort eben Softeis, was gar nicht meines ist und so ein leckeres italienisches Gelato kostet pro Kugel ein Vermögen. Somit musste ich hier jetzt im Oktober meinen Eiskonsum nachholen und habe mich bei Amorino ausgetobt, wo es immer wunderbar aussieht und auch gut schmeckt. Wobei die Dorfeisdiele nahe meiner Eltern mit ihrem Zimteis noch immer meine absolute Lieblingsquelle ist! Dann gab es Pasta mit Barilla-Pesto, da mir dies zum Testen zugeschickt wurde und es auch mal schnell gehen musste (Bericht hier).

Teller-Einblicke

Typisch für mein Essverhalten in Deutschland ist (wie die, die mir schon lange folgen, wissen) definitiv nicht die deutsche Küche. Sie wird zwar kreativer geworden im vegan/vegetarischen Bereich, aber ich liebe einfach asiatische, türkische und mexikanische Gerichte. Somit gab es mit Oma Gemüse in süß-saurer Soße, was eine super Kombination ist, ich mag diese Geschmacksrichtung einfach sehr gerne. Die türkische Vorspeisenplatte mit den grandios dicken Bohnen und den verschiedenen Dips (besonders die rote Beete) ist soo lecker und mit warmen Fladenbrot einfach eines meiner liebsten Abendessen! Hier will ich mich aber ans Selbermachen wagen und vegane Varianten finden. „Gekocht“ habe ich auch einmal, ich hatte vielleicht einen Jipper auf simple Bratkartoffeln. Natürlich mit Ketchup. Viel Ketchup. Das Bild ist dank düstrem Raum nicht gut, aber das war ein seeeehr leckerer vegetarischer Burrito, von dem Mama dann noch einiges essen durfte. Gutes mexikanisches Essen hatte ich in Kanada auch, keine Frage, aber das hier ist noch einen Ticken besser!

Teller-Einblicke

Ohne thailändisches Tofu-Gemüse-Curry geht natürlich auch nichts, ein Standardessen von mir, was ich seit ewigen Zeiten nun nicht mehr hatte. Normalerweise mag ich Asiahung sehr, die Filiale im Skyline Plaza in Frankfurt war aber nicht so der Hit. Ein mitgebrachter M&Ms Riegel musste auch dran glauben, irgendwie habe ich vergessen, ihn zu verschenken und schwupps, war er in meinem Mund *g* Auf der Buchmesse haben wir beim Partnerland Indonesien einen wunderbar würzigen Chai kosten dürfen, der dank Ingwer sehr gut für meinen Hals war. Die Farbe allein war auch schon ein Hingucker. Das hässlichste Bild, aber eines meiner allerliebsten Essen: Rahmspinat mit Kartoffeln. Macht glücklich, ist quasi kein Kochaufwand und eines meiner comfort foods, wenn es draußen kalt und nass ist und/oder ich einfach so einen miesen Tag habe. Mit dem Essen spielen, funktioniert hier auch super, man ist doch gezwungen, die Kartoffeln mit dem Spinat zu zermatschen!

Lustigerweise fehlt hier noch Kürbis, da werde ich aber in Suppenform die Tage auch noch zuschlagen, bevor es wieder nach Montreal geht – Herbst ohne Kürbis ist nämlich unakzeptabel! Habt ihr auch besondere Gerichte, die ihr nach einem langen Auslandsaufenthalt essen müsst? Bei mir ist es verrückterweise immer eine Laugenbrezel, die mir Mama meist noch zum Flughafen bringt, wenn ich abgeholt werde *g*

[Yummi] BIO-Gerstengras – grün verliebt!

Seit etwas mehr als einem Jahr nutze ich BIO-Gerstengras in meinem Alltag, um meinem Körper schnell und einfach mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Persönlich bin ich meist etwas faul und gebe lediglich 1-2 Teelöffel Gerstengraspulver in Orangen- oder Apfelsaft, da schmeckt man den grasig-herben Geschmack noch so schön raus. Meine Mama hingegen ist da etwas motivierter und hat diesen hübschen Nektarinen-Birnen-Orangen-Gerstengras-Smoothie gezaubert, der bei der Affenhitze eine wunderbare Abkühlung war!

jomu BIO Gerstengras

Warum nun eigentlich Gerstengras? Weil soooo viele gute Sachen für den Körper drinstecken, um es ganz einfach zu sagen und es absolut kein Aufwand ist, das Produkt zu sich zu nehmen. Am besten funktioniert die Aufnahme, wenn ihr es 20 Minuten vor dem Essen trinkt. Ich starte meist damit in den Tag und freue mich schon immer abends darauf. Für mich als Vegetarier ist es immer leicht, ins Nährstoffdefizit (ich sage nur Eisenmangel) zu geraten und hiermit beuge ich leicht vor. Im Gerstengras sind nämlich die folgenden Nährstoffe enthalten: Kalium, Eisen, Kalzium, Vitamin B, Vitamin C, Chlorophyll, > 20 verschiedene Enzyme, > 20 verschiedene Aminosäuren, Folsäure, Serotonin, Bioflavonoide, Magnesium, Zink, Natrium, Phospor, Kupfer, Selen, Mangan, Chrom, Silizium, Molybdän, Vitamin A, E, K, und Pantothensäure. 

All diese Inhaltsstoffe *luft hol* sind dann auch noch in einer ziemlich beeindruckenden Menge vorhanden, Gerstengras hat z.b. 5x mehr Eisen als Spinat und 7x mehr Vitamin C als eine gleichgewichtige Orange. Ihr bekommt hier also mit einer kleinen Menge Pulver eine ganze Menge Power! 

Jomu, die es leider nicht mehr gibt (Update 2020) empfiehlt 3x täglich einen gehäuften Teelöffel auf 0,3l Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Diese Menge schaffe ich eher selten, da ich tagsüber oft unterwegs bin und das Pulver leider nie griffbereit habe. Am Morgenritual wird aber strikt festgehalten und wenn ich mich schlapp/ungut fühle, trinke ich es auch mehrmals am Tag. Das Pulver gibt einem irgendwie auch einen Frischekick, der besonders beim Nachmittagstief effektiv ist und gesünder als Kaffee ist es ebenso 😉

Für mich ist Gerstengras definitiv ein Superfood, welches ich jedem nur empfehlen kann, Vegetarier hin oder her! jomu hat noch sehr viel mehr positive Eigenschaften des Gerstengraspulvers aufgezählt, auf die ich euch einfach mal verlinke. Von negativen Nebenwirkungen habe ich bisher noch nichts gehört, einigen meiner Freunden gefiel der „grüne“ Geschmack nicht, aber vertragen hat es jeder! Ebenfalls grün, ebenfalls Superfood und ebenfalls ganz nach meinem Geschmack ist Matcha, wie ich euch z.b. bei diesem tollen Bananen-Grüntee-Eis gezeigt habe 🙂

Kennt ihr Gerstengraspulver schon und mögt es ebenso gerne? Wenn ja, welche Marken könnt ihr denn empfehlen? Und habt ihr ein tolles Smoothie-Rezept auf Lager? 

[Yummi] Teller-Einblicke!

Gestern hatte ich ein gutes „ich mag essen“, „oh, ich auch“-Gespräch mit meiner Zahnärztin, wo wir uns dann gleich mal über Restaurants hier in der Umgebung ausgetauscht haben *g* Da sich die Bilder auch schon wieder auf meinem Handy anhäufen und ich bei Instagram (@leonaslalaland) gar nicht mit dem Posten hinterher komme, gibt es hier den 1. Teller-Einblicke-Post 2015! Schneller als gedacht, aber es gab einfach so viel, was sich zu fotografieren lohnte..zumindest in meinen Augen!

Teller-EinblickeMein Standardfrühstück nach wie vor ist Erdnussbutter-Stachelbeermarmeladen-Brot mit BIO-Gerstengras-Orangensaft, der perfekte Start in den Tag und man ist ewig satt! Seit Ewigkeiten war ich auch mal wieder bei Subway und habe ein ganzes Veggie Delight gegessen (meine liebste Soße ist die Sweet Onion, worauf steht ihr?). Meine Cousine hat überragend gute Weihnachtsplätzchen gebacken und die Tüte war viel zu schnell leer. Da im Winter Suppe immer geht, hier eine Linsensuppe mit Weißbrot, die Mama mit viel indischen Gewürzen aufgepimpt hat.

Teller-EinblickeIn den türkischen Vorspeisenteller hätte ich mich reinlegen können, sooo gut! Besonders die Rotebeete-Creme war der Oberhit und natürlich die dicken Bohnen, hach! Als Ausgleich gab es dann mal ein Johannisbeer-Sorbet, wobei mir Mango, Zitrone und Banane in Sorbetform defintiv besser schmecken. Pralinen hat meine Cousine auch noch gemacht und verschenkt, ihr seht, ich wurde reichlich verwöhnt *g* Ganz langweilig am 1. Januar, da ich soooo faul war, gab es einfach eine Pizza mit Zwiebeln und Tomaten, meine guten Vorsätze beinhalten nämlich nicht das Thema Abnehmen.

Teller-EinblickeMit Mama ging es in Frankfurt zum Äthiopier eine vegetarische Platte essen. Ich bin sowieso der größte Fan des „mit der Hand“-Essens und oh, was war das wieder lecker. Ich kann das Abessinia im Ostend aus tiefstem Herzen empfehlen. Zuhause habe ich mich mit der Fertigmischung von Rossmann an Falafeln versucht und finde die echt gut gelungen – von der Mischung werden auch locker 3-4 Personen satt! Liebster Tee im Winter war der St. Lucia Tee von Salus, ein toller Apfel-Zimt-Tee. Gar nicht meines waren diese griechischen Nudeln, die waren irgendwie zu teigig und schmeckten nach gar nichts. Was war ich gelangweilt beim Essen!

Wie immer eine bunte Mischung aus schnellem Essen, Restaurantbesuchen und Süßigkeiten *g* Zum ausgiebigen Kochen bin ich nicht gekommen, irgendwie habe ich ständig einen Termin oder gehe dann doch mit Freunden/Familie noch einmal essen. Nächste Woche bin ich dann noch ein paar Tage in Berlin, wo ich auch zu all meinen liebsten Imbissen/Restaurants gehen mag und mal sehen, was mir Kopenhagen und Malmö kulinarisch bieten, da bin ich nämlich auch noch ein Wochenende!

[Yummi] Energie-Chia-Kugeln & After Holiday Guide von Nu3

Jetzt ist es doch schon ernsthaft über vier Monate her, dass ich bei Nu3 in Berlin war und einiges zum Thema Superfood (Bericht hier) erfahren habe. Seitdem habe ich einiges an meinem Ernährungsverhalten verändert optimiert und möchte euch heute zwei kleine, schnelle Rezepte zeigen, die super als gesunde, energiebringende Snacks für zwischendurch sind! Beide sind vegan, man kann aber natürlich auch einfach Milch verwenden – wie ihr mögt!

Energie-Chia-Kugeln (20-25 Stück)

Energie-Chia-KugelnIhr benötigt:
2 Tassen Haferflocken
1 Tasse Kokosflocken
1/4 Tasse Mandelsplitter
1/4 Tasse Chia-Samen
2 EL ungesüßte Mandelmilch
1/2 Tasse Mandelmus
1/4 Tasse Agavensirup

Energie-Chia-KugelnAlle „trockenen“ Zutaten werden in einer Schüssel gut vermengt. Anschließend kommen die „flüssigen“ Zutaten hinzu – Arbeitsaufwand ca. 3 Minuten 😉

Energie-Chia-KugelnAnschließend formt ihr eure Kugeln (meine wurden etwas größer) und setzt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Nun müssen sie nur noch für etwa vier Stunden in den Kühlschrank, damit sie auch richtig gut zusammenkleben. Tata, fertig 😉 Sie schmecken sehr nussig-süßlich, ein wenig wie Giotto, aber ohne Cremefüllung. Schön knusprig sind sie auch und nach drei Stück bin ich definitiv glücklich-satt bei kleinem Hunger zwischendurch!

Chia-Samen versorgen euch mit Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, enthalten viele Ballaststoffe und Proteine. Sehr lecker schmecken sie auch, wenn ihr sie einfach mit Obst (Apfel, Beeren) dippt, da sind sie schön knusprig. Oder übers Müsli streuen, in den Salat geben oder den bekannten „Chia-Pudding“ machen, indem ihr sie über Nacht in Wasser/Milch/Milchersatz einweicht!

Orangensaft mit Bio-Gerstengras (250ml)

Orangensaft mit Bio Gerstengras„Rezept“ ist schon übertrieben, aber es schmeckt einfach so grandios, dass ich es euch vorstellen muss. Der Tipp kam von der lieben Laura: einfach 1TL Bio Gerstengraspulver in 250ml Orangensaft geben. Der Orangensaft bekommt dadurch eine etwas grasig-herbere Note, was einfach nur genial schmeckt und mit zu meinen liebsten Frühstückdrinks gehört, da er auch richtig gut wach macht. Gerstengras hat enorm viel Calcium, Eisen und Vitamin C, was mir bei meinem steten Eisenmangel wirklich gut geholfen hat – wer wie ich keine Eisentabletten verträgt, versucht es einmal hier mit! Kann man auch in Smoothies oder einfach Wasser einrühren, mir schmeckt es so allerdings am besten!

Nu3 hat gerade einen After Holiday Guide zusammengestellt, welchen ihr kostenlos als PDF herunterladen könnt. Da habe ich u.a. das leckere Energie-Chia-Kugel-Rezept gefunden. Es gibt auch auch Tipps und Tricks, wie man seinen Körper auf Vordermann bringt, die Urlaubspfunde los wird und wieder in seine Sportroutine findet. Natürlich in Kombination mit den tollen Superfood-Helfern, die einen auch gleich optimal auf den Herbst vorbereiten! In meinem Paket von Nu3* waren noch die folgenden „Helferchen“:

Nu3 paket

Mit dem Bio-Kokosöl kann man nicht nur leckere Gerichte im Wok zubereiten, sondern auch die über den Sommer strapazierten Haare pflegen. Für eine Haarkur das Öl einfach in die Spitzen einmassieren und einwirken lassen – ich mache das meist über Nacht in einem Handtuch und liebe den Geruch! Wobei dieses hier noch besser riecht wie mein bisheriger Kandidat von Alnatura. Nach dem Haarewaschen am nächsten Tag werden sich eure Haare richtig schön weich und gesund anfühlen!

Das Bio Koch- und Back Matcha könnt ihr vielfältig verwenden – wer Cassy Ho kennt, weiß, was ich jetzt anbringe: Bananen-Matcha-Eis, welches einfach nur aus gefrorener Banane, die in den Mixer kommt und Matcha-Pulver besteht. Das kann mit Agavensirup gesüßt, mit Mandelmus nussiger oder mit Milch(ersatz) oder Joghurt(ersatz) noch kombiniert werden. Sehr lecker schmeckt Matcha auch in Muffins oder Pancakes sowie in einem heißen Milch(ersatz)-Getränk. Ein Allround-Talent, welches ich nie mehr missen mag!

Habt ihr auch Tricks, um euch auf den Herbst vorzubereiten bzw den Körper von innen und außen nach dem Urlaub wieder fit zu kriegen? Während ich mir mit dem Sport weiterhin recht schwer tue, fällt mir das „gut“ essen gar nicht schwer, da es einfach alles so lecker ist! Plus fühlt man sich doch einfach besser, wenn man weiß, dass man dem Körper gerade wichtige Stoffe zuführt. Ansonsten habe ich gemerkt, dass meine Haut gerade vermehrt auf Peelings abfährt, hier werde ich euch auch noch ein paar DIYs die Tage zeigen!


* dieses superleckere Paket wurde mir von Nu3 bedingungslos für meinen Blog und mein körperliches Wohl zugeschickt – vielen lieben Dank, dass ihr an mich gedacht habt! 🙂