Schlagwort: Buddhismus

[Lesenswert] At Home in the World – Thich Nhat Hanh

Ich liebe es, in fremden Bücherregalen zu stöbern und mir anhand der dortigen Bücher eine Vorstellung, von der jeweiligen Person zu machen (jupps, ist schon während Dates passiert und mal positiv und mal eher negativ ausgegangen). Als ich nun At Home in the World von Thich Nhat Hanh in Panama bei meinem Housesitting fand, musste ich es mir direkt schnappen. Denn auch wenn ich nicht gerade viel zum Thema Zen-Buddhismus und Mindfulness lese (außer es geht um Gerotranszendenz für meine Forschung), so war mir der Name Thich Nhat Hanh natürlich ein Begriff. Da ich davon überzeugt bin, dass Bücher uns finden und nicht immer nur wir sie, war also der Zeitpunkt bekommen, die Worte von einem der bekanntesten, noch lebenden, Mönchen zu lesen.

Worum geht’s Das Buch ist eine Zusammenstellung vieler, meist autobiographischer, Kurzgeschichten des vietnamesischen Mönches Thich Nhat Hanh, der den Großteil seines Lebens im Exil verbracht hat. Thematisch ist das Werk unterteilt in diese breiten Kategorien: Life in Vietnam, War and Exile, The Blossoming of Plum Village, At Home in the World und I have arrived. Es endet mit einer kurzen Zusammenfassung seines sehr außergewöhnlichen, aber doch irgendwie einfachen Lebens, womit ich allerdings begonnen habe, um mir ein besseres Bild von dem Verfasser machen zu können.

Wie ist’s Ich wusste nicht wirklich, was mich erwarten würde, aber habe mir vorgenommen, jeden Morgen direkt nach dem Aufwachen 30 Minuten in At Home in the World zu lesen. Was sich als fantastische Idee herausstellte, denn ich bin jeden Tag mit inspirierenden Gedanken, neuen Ideen und einer stärkeren Bewusstheit für alle mir begegnenden Erfahrungen gestartet. Es sind sehr viele, teilweise gerade einmal eine Seite umfassende Anekdoten, doch hat jede ihren Nachklang. Auf sehr einfache, aber doch nachdenklich machende Art schreibt Thich Nhat Hanh über seine Kindheit in Vietnam, welche Auswirkungen der Vietnamkrieg auf die Menschen und ihn hatte, über das Leben in der Fremde, wodurch er erst herausfindet, was es bedeutet, „angekommen“, „zuhause zu sein“. Natürlich spielen sein „Mönchsein“, die Meditation und die Zuflucht in der Natur – besonders die Walking Meditation (was ich selbst seit Jahren betreibe und jedem nur empfehlen kann) eine große Rolle und bieten spannende Einblicke in eine Welt, die einem oft verschlossen bleibt.

Das Buch ist einfach ein visueller und mentaler Genuss; es finden sich hervorragende Illustrationen, die für sich schon zum Träumen einladen, in Kombination mit den Geschichten aber einfach unfassbar stimulierend sind. Die Lehren hallen nach, ich habe neue Lust bekommen, mich meiner Vipassana-Meditation wieder zu widmen und mir wurden diese täglichen, morgendlichen Seiten wirklich wichtig. In Ruhe mit Blick auf das Meer zu lesen, ist aber auch einfach ein absoluter Luxus, den ich auch nicht täglich leben kann.

Ich will unbedingt mehr von Thich lesen, er hat ja sehr viele Bücher und Übersetzungen in seinem Leben verfasst; bzw. lebt er ja noch und das nach all den Jahren in Frankreich sogar wieder in Vietnam, was mich sehr für ihn freut. Denn er wird einem einfach nur sympathisch und wächst einem durch seine leise, freundliche Art ans Herz. Auf Youtube gibt es viele Interviews mit ihm und sogar Dokus über ihn; bisher habe ich mir nur den Trailer von Walk with me angesehen und bin jetzt schon ganz angefixt:

Ein absoluter Glücksgriff, welcher mich noch viele Stunden, Tage und bestimmt Wochen begleiten wird und mir nicht nur Lust auf Vietnam und seine spannende Kultur macht, sondern auch, mich doch mal wieder intensiver mit dem Zen-Buddhismus und den Auslegungen von Thich Nhat Hanh zu widmen. Für mich ist das übrigens auch ein Geschenk, was einfach zu jedem passt (ok, außer absolute Lese-Gegner *g*), denn die Themen sind so vielfältig, dass da für jeden etwas dabei ist, womit man sich identifizieren kann.

Habt ihr schon etwas von Thich gelesen oder eine der Dokus/Talks gesehen? Wenn ihr mir etwas empfehlen könnt, würde ich mich freuen, denn die Masse an Möglichkeiten überfordert mich hier gerade doch ein klein wenig.

[Reisen] Unterwegs in Myanmar – Mandalay!

Bevor ich mich mit Myanmar beschäftigte, kannte ich den Namen Mandalay nur von einem Buchcover aus dem Bücherregal meiner Eltern – und dachte irgendwie, dass das eine Fantasie-Stadt sei (ich habe auch meine hellen Moment, aber das war definitiv keiner *g*). Dass Mandalay mit etwas über 1,2 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Myanmars ist und 1857 als Königsstadt von König Mindon gegründet wurde, weiß ich jetzt. Leider wurde die Stadt während des 2. Weltkrieges von den Japanern massiv zerstört und durch die Fokussierung auf Yangon als neues Zentrum auch etwas vernachlässigt. Wer sich vielleicht vor seinem Myanmar-Urlaub einlesen und nicht unbedingt nur einen Reiseführer inhalieren mag, ich fand „Der Glaspalast“ von Amitav Ghosh grandios!

Zum Glück sind noch Teile des ehemaligen Königspalastes, welcher sich von Wasser umschloßen in der Stadtmitte befindet. erhalten. Bevor ihr hinlauft, erkundigt euch, welche Brücke für Touristen geöffnet ist (ist nur eine von vier), ich habe mir den Palast nur von außen angesehen, da ich nicht genug Zeit hatte – das Areal ist riesig und man braucht einige Zeit, es zu Fuß zu erkunden!

Geschlafen habe ich in Mandalay sehr zentral, nahe des Bahnhofes, aber trotzdem ruhig im ABC Backpacker Hostel. Mehrbettzimmer, nichts besonderes, aber es gab eine Klimaanlage und leckeres Frühstück auf der Dachterasse. Normalerweise erlaufe ich mir meine Städte, das habe ich hier meist getan, ab und an musste ich aber doch auf die App Grab (wie Uber) zurückgreifen, da das ohne zu Handeln immer billiger als Rikscha mit Verhandeln war. Die App kann ich euch generell für ganz Asien empfehlen und man kann z.b. auch einfach auf Rollern mitfahren, was mir zumindest Spaß macht!

Begonnen habe ich meine Erkundungstour (mit einem ganz lieben israelischen Paar) dann am Fuße des Mandalay Hills. Eigentlich braucht man hier ein Ticket (gilt für sechs Sehenswürdigkeiten und kostet 10 Dollar), da wir aber außerhalb der Saison waren und man wohl Mitleid mit uns hatte, dass wir uns bei diesen Temperaturen den Berg hoch schleppen, bezahlten wir nichts. Und dann ging es hoch und hoch und noch höher, bis man eine grandiose Aussicht über die Stadt hatte. Einen Tempel (nein mehrere) schöne Tempel gibt es hier ebenfalls und man kann auch einiges kaufen – besonders diese Bilder hatten es mir schwer angetan:

Ist man wieder unten, fällt man quasi in die Kuthodaw Paya (und hier musste ich ständig rennen, da mir der Boden die Fußsohlen weggebrannt hat und man keine Socken tragen durfte). Hier seht ihr die kleinen weißen Häuschen, in welchen sich die einzelnen Seiten des Tripitaka befinden – je Seite, ein Tempelchen, womit wir insgesamt bei 729 sind. Ich konnte mir das vorher nicht vorstellen und war auch nicht darauf vorbereitet, wie toll ich es fand! Nicht weit entfernt ist die Sandamuni Paya, in welcher sich der weltgrößte Bronze-Buddha befindet (wenn ihr noch nicht genug habt).

Oben seht ihr den zweitheiligsten Tempel des Landes, Maha Myat Muni Paya. Dieser vier Meter hohe Buddha wird von Männern (Frauen ist der Zutritt nicht erlaubt) mit noch mehr Blattgold versehen und das wird auf Fernseher übertragen. Ich schaute mir das einige Zeit an, der restliche Tempel ist ebenfalls „nett“ mit teilweise sehr alten Wandmalereien und wollte dann eigentlich weiter, aber da macht mir der Monsun irgendwie einen Strich durch die Rechnung. Wenn ihr zwischen 4.30-5.00h kommt, könnt ihr dazu zusehen, wie sein Gesicht gewaschen wird (checkt die Zeiten aber lieber nochmal).

Man sieht es auf dem Bild nicht gut, aber der Tempel wurde überflutet und es hörte einfach nicht mehr auf zu schütten. Nach vielleicht einer halben Stunde habe ich mich mit meinem Schicksal abgefunden, mein Handy in eine Plastiktüte gesteckt und bin einfach losgelaufen. Statt 46 Grad war es jetzt eher 40 Grad und schwül..plus stand das graue Wasser knöcheltief auf der Strasse und wir denken nicht darüber nach, was da alles drin war! Gut, dass ich eh Flipflops anhatte bzw irgendwann barfuß lief.

Kurz stellte ich mich in dieser Werkstatt unter, was toll war. Denn schwupps war ich mittendrin und mir wurde gleich mal erklärt, dass jeder Buddha einzigartig aussieht und wie man sie genau schleift. Da schaute ich dann verschiedenen Künstlern einige Zeit zu und hätte es am liebsten auch einmal ausprobiert!

Kulinarisch blieb ich erneut meiner indischen Küche (ich fand die Restaurants Pan Cherry Indian und Myoma Indian lecker) treu und habe sie mit vielen, frischen Mangos gepimpt. Soooooo süß, soooooo perfekt, ich hätte mich nur von meinem Lieblingsobst ernähren können – und natürlich sehr billig, aber handelt trotzdem, es macht Spaß 😉 Mangosaison ist definitiv meine favorisierte Jahreszeit! Wirklich Streetfood habe ich sonst nicht gegessen, das war leider meist tierlastig, aber ich hatte verdammt gute Veggie Thalis beim Inder (einmal kam ein halber Kopfsalat am Stück auf einer Extraplatte *g*) und in meinem Hostel ein leckeres Frühstück mit meinen Shan Nudeln. Ich lief noch in den Zay Cho Market, da ich mir Essen erhoffte, aber sagen wir so, da gibt es primär Stoffe, viele, viele Stoffe (ich verlief mich prompt und musste dreimal nach dem Ausgang fragen)!

Zur U-Bein-Brücke habe ich es leider nicht mehr gepackt, die soll bei Sonnenuntergang aber atemberaubend sein! Das Shwenandaw Kloster konnte ich nur von außen bewundern (hier wollte sie mein nichtvorhandenes $10-Ticket sehen), aber das Teakholz mit seinen Schnitzereien war auch so beeindruckend! Innen sah es eher dunkel aus, wenn ich mal ehrlich bin. Die Kyauk Taw Gyi Pagoda habe ich zeitlich auslassen müssen, wobei ich den riesigen Marmorbuddha und seine 80 Schüler gerne noch gesehen hätte, schade! Aber man kann einfach nicht alles bei einem kurzen Besuch sehen und das ist auch ok so. Ich lasse mir lieber Zeit an den einzelnen Orten, schaue mir das Treiben an, gebe mir Verschnauf- und Denkpausen und unterhalte mich einfach gerne mit den Menschen.

Am Ende fuhr ich von Mandalay mit dem „Nachtzug“ (es dauert insgesamt fast zwanzig Stunden und war selbst in der ersten Klasse wirklich nicht pralle, aber ja, definitiv ein Erlebnis bei 46 Grad) zurück nach Yangon, von wo es dann weiter nach Singapur ging 🙂 Diesen kann – und sollte man, wenn man wie ich ein paar Tage in der Stadt ist – vorbuchen, das geht problemlos am Bahnhof und garantiert euch, dass ihr einen Platz habt. Aber ich würde euch empfehlen, einen klimatisierten Bus zu nehmen, ihr seht mein Dahinschmilzen auf dem Bild ganz gut und das war, bevor ich fast einen Tag (ohne Fahrtwind, da zu langsam und ständiges Anhalten) in diesem Abteil verbrachte. Plus hätte ich da „auf dem Weg“ noch der Hauptstadt Naypyitaw einen Besuch abstatten können, welche recht sonderlich sein soll!

Wer noch ein bisschen mehr über meine Myanmar-Reise lesen mag, ich habe noch Blogposts zur allgemeinen Vorbereitung, Visum & Yangon, zu Bagan und zu Hsipaw getippt! Und wenn schon wer da war, würde ich mich natürlich wahnsinnig über eure Eindrücke freuen! Ich will unbedingt wieder hin und dann eine der Einladungen annehmen, für ein paar Tage in einem Kloster zu wohnen und zu meditieren!

[Reisen] Unterwegs in Myanmar – Reisevorbereitung, Visum und 1. Stop: Yangon!

Myanmar (bzw Burma/Birma, wie es früher hieß) stand schon sehr, SEHR lange auf meiner Reiseliste. Irgendwie habe ich es dann aber nie hingekriegt, mich wirklich damit zu befassen, wie ich überhaupt ein Visum bekomme und wie leicht/schwierig es ist, dort alleine mit dem Rucksack herumzureisen. Also geriet es ein wenig in Vergessenheit, bis ich diesen Mai dann gedacht habe, es soll kein zweites Kuba werden. Äh was? Ich habe es verpasst, irgendwann im letzten Jahrzehnt mal nach Kuba zu fahren, was ich ebenfalls immer wollte. Und nun ist Kuba einfach nicht mehr das Kuba, welches ich besuchen wollte..und bevor mir das mit Myanmar geschieht, los jetzt!

RECHERCHE 1: FLUG UND VISUM

Wie immer habe ich damit begonnen, mir Flüge zu suchen. Da ich nicht nur nach Myanmar wollte, habe ich den Trip einfach mit einer Runde Malaysia und Singapur verbunden und bin im Endeffekt mit Condor von Frankfurt nach Malaysia und von Kuala Lumpur weiter nach Yangon (ehemals Rangoon) mit Malaysia Airlines geflogen. So sehr ich auch (unbegründete) Angst vor dem letzten Flug hatte, ich war absolut begeistert, Malaysia Airlines hat mir mit das beste Flugzeugessen serviert, welches ich je hatte! Würde ich sogar im Restaurant erneut bestellen, so lecker war es! Ich entschied mich, auch von Yangon wieder auszureisen, geflogen bin ich mit Jetstar (einer australischen low cost airline) nach Singapur und auch das hat problemlos geklappt! Man hätte auch von Mandalay aus fliegen können – das ist der andere internationale Flughafen in Myanmar – aber die Flüge waren einfach dreimal so teuer.

Man benötigt ein Visum für Myanmar, welches es nicht on arrival gibt. Es kann aber einfach online als eVisa bei der Botschaft beantragen, was ich dann auch getan habe. Innerhalb von zwei Tagen hatte ich es dann schon und habe 40€ für ein Touristenvisum mit einmaliger Einreise und 30 Tage Aufenthaltsdauer gezahlt. Das habe ich dann als Ausdruck mitgenommen und die Einreise in Yangon hat keine fünf Minuten gedauert. Der Grenzbeamte dort hat aber auch kein eines Wort English gesprochen, somit hätte er mich auch nichts fragen können.

RECHERCHE 2: WOHIN UND WIE?

Mit googlemaps habe ich dann einfach mal genauer geschaut, wo Yangon eigentlich liegt und welche Straßen/Zugverbindungen es so gibt 😉 Man kann Myanmar auf vier Wegen bereisen: per Flugzeug, Zug, Bus oder per Anhalter. Mietwagen gibt es wohl auch ein paar ganz wenige, aber ich sage euch, die Straßen sind wirklich schlecht und viele Verkehrsteilnehmer fahren nicht unbedingt nach Regeln, also ich würde das nicht unbedingt empfehlen. Am Ende bin ich meist mit dem Nachtbus gefahren, was machmal ganz bequem und ein Mal die Hölle war, aber sehr günstig und man hat sich das Hotel und Zeit gespart. Mit dem Zug fuhr ich von Mandalay nach Yangon, da ich die Erfahrung machen wollte, aber nach über 20 Stunden hatte ich da auch kaum noch Lust (dazu dann im Blogpost über Mandalay mehr). Wenn man einfach nur verwirrt an der Straße steht, halten die wenigen Autos, die es gibt, aber eigentlich auch sofort an und nehmen einen mit. Geht auch ohne Sprachkenntnisse und auf LKW-Ladeflächen mit diversen Arbeitern zu sitzen, macht mir leider immer noch verdammt viel Spaß! 😉

Da ich nur mit einem gaaaaanz groben Plan reise, sah dieser am Ende folgendermaßen aus: Yangon – Bagan – Mandalay – Hsipaw – Mandalay – Yangon. Ich wollte mich nicht hetzen, sondern lieber wenige Orte intensiver sehen und hatte schon viel Reisezeit eingeplant; im Endeffekt hat es aber dann doch noch einiges länger gedauert, von A nach B und C zu kommen. Also, wenn ihr es euch zeitlich leisten könnt, nutzt die 30 Tage Visum komplett aus! 🙂 Wer sich etwas professioneller vorbereiten mag, es gibt natürlich sowohl von Lonely Planet als auch von Stefan Loose sehr ausführliche Reiseführer!

RECHERCHE 3: REIN NACH YANGON!

Am Flughafen angekommen, habe ich zunächst mal Geld abgehoben in der Landeswährung Kyat (1000Kyat sind etwa 75 Cent), mir ein Wasser gekauft, um einen Schein klein zu kriegen und mich dann bei den sehr motivierten Taxifahrern zur Bushaltestelle durchgefragt. Denn es gibt einen Bus, der vom Flughafen in die Innenstadt fährt und das 24 Stunden am Tag für 500 Kyat (und klimatisiert!). Somit bekam ich schon einen schönen ersten Eindruck von Myanmar, welches enorm vom Buddhismus dominiert wird, fühlte mich gleich an Indien, aber irgendwie auch Thailand erinnert und war froh, dass die 46 Grad von draußen gerade nicht in den Bus eindrungen. Mit meiner maps.me App verfolgte ich ein wenig auf der Karte, wo wir gerade waren und stieg dann nahe meiner ersten Unterkunft, nicht weit vom Fluss, aus. Englisch sprach hier ebenfalls keiner, aber ich wurde unentwegt angestarrt und angelächelt, denn seit Betreten des Flugzeuges in KL hatte ich keinen anderen, europäisch aussehenden, Touristen mehr in meiner Nähe gehabt. Man sticht in Myanmar definitiv aus der Masse heraus, aber ich fand es großartig, in meiner gesamten Aufenthaltszeit vielleicht fünfzehn andere Touristen getroffen zu haben!

Geschlafen habe ich in insgesamt zwei Unterkünften, beide SEHR budgetfreundlich, aber vollkommen in Ordnung. Man kann in Myanmar entweder sehr teuer oder sehr billig reisen, viele „Mittelklasseunterkünfte“ habe ich nicht gesehen, war aber auch nicht mein Such-Schwerpunkt. Da ich zentral schlafen wollte und mir die Stadt erlaufen wollte, entschied ich mich am Ende für das BaobaBed Hostel (8€/Nacht) und das Shwe Yo Vintage Hostel (5€/Nacht). Beide kann ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen, sie waren sauber, das Wifi ging, das Frühstück war vorhanden und ja, es gab Stromausfälle, aber die gibt es in der gesamten Stadt ab und zu (zu viele Klimaanlagen..).

RECHERCHE 4: THINGS TO DO!

Meinen ersten Tag in einer fremden Stadt beginne ich mit Herumstreifen, wobei ich immer schon so 1-2 Sehenswürdigkeiten im Kopf habe, die ich sehen mag. Yangon hat gefühlt an jeder Ecke einen Tempel/Pagoda, ich wollte natürlich zunächst einmal die Shwedagon Pagoda besichtigen und lief somit gen Norden. Die Stadt hat einige große Straßen, aber auch viele kleinere Gassen, in denen es von Straßenhändlern, Garküchen und Menschen nur so wimmelt. Man bekommt gleich einen Eindruck von der spannenden Mischung aus portugiesischem, britischen, indischen, chinesischen, niederländischen Erbe der Burmesen und ach, ich konnte mich gar nicht sattsehen! Die Pagoda selbst sieht man schon von weitem, ihr Gold strahlt über die Stadt und ist einfach nur beeindruckend. Selten bleibe ich stehen und muss wirklich laut „Wow“ sagen, aber hier war das der Fall! Besuchen kann man sie von 5-22.00h, der Eintrittspreis liegt aktuell bei 10.000Kyat und ihr solltet respektvoll gekleidet sein (keine kurzen Sachen, keine Leggings) und eure Schuhe & Socken ausziehen; ansonsten bekommt ihr gegen Pfand ein Tuch, welches ihr euch umwickeln dürft. Das Gelände der Pagoda ist riesig, man kann so viel ansehen und sich einfach mal hinsetzen und die Atmosphäre genießen, ist zu empfehlen. Man wird ebenfalls häufig angesprochen, die Menschen wollen ihr Englisch üben oder einfach nur mal kurz neben euch sitzen 🙂

Ebenfalls angesehen habe ich mir in Yangon die Sule Pagoda und die St. Mary’s Kirche (ich bin der Mittagshitze kurzfristig entflohen), sowie den People’s Park, das Aung San’s Haus und das Nationalmuseum. Letzteres kann ich leider nicht empfehlen, es war so, so dunkel darin, man konnte überhaupt nicht sehen, schade! Ansonsten bin ich wie gesagt einfach durch die Straßen geschlendert, habe mir einige kleine, meist namenlose, Kunstgalerien angesehen, auch mal eine fancy Shoppingmall im westlichen Stil (die haben immerhin öffentliche Toiletten!), sowie viele lokale Märkte. Es war gerade Mango-Saison, was mich sehr glücklich gemacht hat.

RECHERCHE 5: ESSEN, ESSEN, ESSEN!

Man denkt zwar immer, Südostasien ist ein Paradies für Vegetarier, aber dem ist nicht wirklich so. Wirklich lokale Küche konnte ich kaum essen, da immer Fleisch/Fisch drinnen aber, aber dank der vielen Inder, die noch immer in Myanmar leben, gibt es viele und sehr gute indische Restaurants, an denen ich mich laben konnte. In Kombination mit gutem heißen/kalten Kaffee von Straßenständen, viel frischer Mango und leckeren (Eis-)Kaffees sowie -tees habe ich es mir gutgehen lassen. Besonders gut fand ich es im Neapli & Indian Food (648 Merchant Road) sowie insgesamt in Little India um die Anawratha Road, wo beim Thali immer wieder nachgekippt wurde) herum. Einen südindischen Tempel könnt ihr dort ebenfalls bewundern! Ansonsten gibt es viel Fisch an Nachtmärkten, wo ich zwar drüberlief, aber dann meist nur noch einen süßen Nachtisch fand.

Am Ende meines Aufenthalts wollte ich eigentlich noch ein wenig mein Bargeld auf zwei Märkten loswerden, doch da beide geschlossen hatten, ging ich schließlich zu einer Fußmassage bei Health Blessing und die war richtig, richtig gut!

Insgesamt reichen drei Tage in Yangon locker, man kann auch nach zwei Tagen schon weiterreisen, was ich getan habe, da ich noch den letzten Tag vorm Abflug wieder in der Stadt sein wollte. Denn „so viel zu besichtigen“ gibt es nicht, viele Tempel könnt ihr euch anschauen und auch mit den Mönchen/Nonnen ins Gespräch kommen, aber viel Erklärung gibt es nicht zur z.b. Architektur & Geschichte. Nach dem echt langen Flug und dem kleinen Hitzeschock habe ich mir für alles Zeit gelassen und mich dann für einen Nachtbus nach Bagan entschieden, worüber ich euch morgen mehr berichte!

Ist wer von euch schon einmal in Myanmar gewesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Ich würde ja sofort wieder für einen kompletten Monat hin (ich wurde von diversen Mönchen eingeladen, doch längere Zeit in einem Kloster dort zu verbringen), wenn es nicht noch so viele andere Orte geben würde, die ich auch noch sehen mag.

[Lesenswert] Buddha in Brooklyn – Richard C. Morais

Da habe ich doch glatt vergessen, dieses Buch auf meinem Blog vorzustellen. Ich bekam es von Opa zu Weihnachten und wie immer hat er meinen Geschmack genau getroffen. Buddha in Brooklyn von Richard C. Morais ist erst im Dezember 2014 auf Deutsch erschienen, somit kann man es doch fast noch als Neuerscheinung deklarieren, oder? *hust* Obwohl ich natürlich immer nach dem Spruch „don’t judge a book by its cover“ durchs Leben gehe, gestehe ich, dass ich viele Bücher überhaupt erst gefunden habe, da mich ihr Cover angesprochen hat – auch dieses Buch hätte ich allein deswegen im Laden in die Hand genommen (und es nicht bereut).

Buddha in Brooklyn

Worum geht’s? Der Name gibt schon einen dezenten Hinweis darauf, dass der Roman wohl in New York spielt und irgendetwas mit Buddhismus zu tun hat. Genau genommen dreht es sich um den japanischen, buddhistischen Mönch Oda, welcher seinen stillen Tempel verlassen und die New Yorker „Zweigstelle“ leiten soll. Zunächst erfährt man etwas über seine Kindheit und Jugend, das Leben im japanischen Kloster und danach kommt dann der „Kulturschock“ mit allerlei lustigen/traurigen/verstörenden/zum Nachdenken anregenden Geschehnissen, die ihn in seiner neuen, amerikanischen Heimat erwarten.

Wie ist’s? Einfach nur wunderbar, wobei der Anfang durchaus etwas zäh war, da die Erzählgeschwindigkeit seeeeehr langsam ist. Passt aber auch zum Buddhismus, wie mir im Nachhinein aufgefallen ist und somit mag ich auch das Erzähltempo! Sehr spannend finde ich, dass man das Buch als einen erweiterten coming of age-Roman sehen kann, da man die Entwicklung des Mönches miterlebt. Gleichzeitig spielt der Hauptteil der Geschichte in seinem Erwachsenenalter in New York, wo natürlich thematisiert wird, wie sich die fernöstliche Spiritualität mit dem „westlichen“ Alltag und dessen Vorstellungen von Spiritualität verträgt. Wirklich in die Tiefe geht das Buch allerdings nicht, es ist angenehme Unterhaltung, die man gut im Urlaub lesen kann oder wenn man einfach nur eine Pause vom Alltag mag. Lustige Episoden wechseln sich mit etwas ernsteren Themen ab, aber es kratzt doch meist nur an der Oberfläche und für Leute, die sich mehr mit dem Thema „Buddhismus“ beschäftigen wollen, ist das Buch nicht ausreichend.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, aber irgendwie endet es recht abrupt und lässt den Leser mit vielen offenen Fragen zurück (zumindest mir ging es so). Die Handlung besteht eben aus vielen kleinen Episoden, welche eine nette Erzählung sind, aber kein großes Drama erschaffen. Wer Action braucht, dem ist dieses Buch nicht zu empfehlen, da es eher etwas dahinplätschert. Wobei das jetzt viel negativer klingt als ich es meine, denn ich hatte Spaß beim Lesen, fand gut, dass ich das Buch immer wieder aus der Hand legen konnte, ohne vor Spannung zu sterben und es mir ganz erholende Alltagspausen beschert hat! Vielleicht klingt das ja für den ein oder anderen von euch auch interessant 🙂