Schlagwort: casual

[Fashion] Der „Ugly Christmas Sweater“-Trend!

Alle Jahre wieder packe ich (und ich weiß, ich bin damit nicht alleine) meinen Ugly Christmas Sweater raus, sobald die Möglichkeit besteht. Wobei ich meinen zuckersüßen Eisbärenpullover absolut nicht hässlich finde, ich muss mir nur immer anhören, dass ich da doch echt zu alt für wäre. Hm, nee, ich trage was mir gefällt und das sollten wir doch alle!

Für mich heißt Winter eben auch Pullover mit Muster, Farbe und diversen Tierchen drauf! Dieses Jahr hatte ich Glück, ich war im Sommer in Australien, wo dann Winter war und konnte meinen Pulli somit ganz schön oft tragen – wodurch er jetzt doch etwas aus der Form geraten ist und ich mich online mal ein wenig umgesehen habe. Fündig geworden bin ich dann bei Esprit, die eine ganze Menge weihnachtlicher Pullover haben und dachte mir, ich zeige euch mal meine Lieblinge!

Zunächst bin ich über diesen niedlichen Rentier-Pullover (49,99€) gestolpert, der genau mein Beuteschema ist und meinem eigenen Sweater auch sehr ähnelt. Das besondere Extra hierbei ist das Geweih, welches aus Pailletten besteht und mit dem man mit dem Weihnachtsbaum um die Wette glitzern kann.

Hier haben wir die reduziertere, erwachsenere Version eines XMAS-Sweaters (59,99€), wieder ein zu erahnendes Rentier mit aufgestickter roter Nase und Pailletten, dafür aber eben in grau gehalten. Ich finde, das ist ein sehr alltagstauglicher Pullover ist und besonders die lockere Passform spricht mich Frostbeule an (perfekt für den Lagenlook!).

Um euch noch ein wenig Muster und nicht nur Huftiere zu zeigen, habe ich diesen farbenfrohen Jacquard-Pullover (49,99€) ausgewählt, der für mich auch einfach nur Winter (und Spaziergang) schreit. Ebenfalls super zum Layern, eine Weste drüber, eine passende Mütze und ich bin angezogen. Bei gemusterten Pullis bin ich immer froh, dass ich das restliche Outfit sehr schlicht halten kann und lasse auch Ketten meist weg. Ist mir sonst nämlich fast zu viel Trubel – aber das kommt eben von jemanden, dessen Kleiderschrank zu 90% aus schwarzen Sachen besteht. Dass dieser Pulli Bündchen hat, ist auch wieder genau meins – ein Thema, wo ich mit meinen meist männlichen Freunden („das sieht aus wie Kindergartenkind“) immer wieder ins debattieren komme 😉

Habt ihr auch schon ein paar „ugly“ Christmas Sweater zuhause oder wollt euch für die diesjährigen Weihnachtsfeiern einen zulegen? Hier in den USA ist das ja absolut normal und im Moment sehe ich solche Pullis in New York wirklich an jeder Ecke. Als ich bei der Weihnachtsbaum-Anleuchtung am Rockefeller Center war, habe ich natürlich auch standesgemäss Eisbär-Pulli getragen, war da aber doch ziemlich „underdressed“..man ist hier ein bisschen (sagen wir mal) extremer, wenn es um Weihnachten geht. Aber ach, ich bin sowas von dabei! 

 

Copyright der Bilder: esprit.de

[Fashion] Florale Flower-Power Frühlingsoutfits!

Endlich, endlich fühlt es sich draußen richtig nach Frühling an! Bestimmt habt ihr auch schon die ersten Sonnenstrahlen genießen und das erste Eis beim Spazierengehen essen können. Es ist verrückt, wie sehr sich die eigene und die Laune unserer Mitmenschen ändert, statt brummiger Mienen sieht man nun überall lachende, glückliche Leute. Passend zu dieser guten Laune, zieht man sich natürlich auch an und ich sage euch, ich konnte es gar nicht mehr erwarten, nach all diesem Grau und Regen endlich meine bunten, floralen Lieblingsstücke wieder aus dem Schrank zu holen!

Diese Kleidungsstücke drücken für mich nämlich genau diese Unbeschwertheit aus, die man jetzt an jeder Ecke findet und da ich gerne mit Kleidung meine aktuelle Stimmungslage zeige, geht es bei mir nun richtig geblümt zu. Aber dass Blumenmuster zu Frühling/Sommer passen ist nichts Neues und ich bin bestimmt nicht die Einzige, die gerade vermehrt dazu greift, oder? Als ich diesen Artikel Anfang des Jahres in der Zeitschrift Elle fand, hupfte mein Herz auf jeden Fall, denn es sollte nicht nur Blumenmuster ein Trend für 2017 sein, sondern man sollte verschiedene Muster miteinander kombinieren, Blumen all over tragen und auch mit Statement-Schmuck nicht zu zurückhaltend sein. Was sagt ihr, seid ihr auch schon total im Blumenprint-Fieber und habt schon fleissig geshoppt (die Frühlingserwachen-Kollektion von Mister Lady macht mich ja sehr an) oder sind florale Muster so gar euer Ding, wenn es um Mode geht?

BLUMENKLEID – DER KLASSIKER

Wem es wie mir gar nicht genug Blumenprint sein kann, der macht mit einem schön geblümten Kleid absolut nichts falsch. Davon mal abgesehen, dass man sofort angezogen ist und endlich auch die Strumpfhose weglassen kann. Ich habe mich für ein zartes blau-weiß-gelbes Chiffonkleid mit Rüschen entschieden (wenn schon, denn schon), welches als Extradetails noch im Rücken gebunden wird. Hier passiert definitiv viel, somit habe ich dazu nur grüne Pumps und wenig, farblich passenden Holzschmuck kombiniert, sonst wäre das doch zu viel des Guten. Das rote Band am Fuß überseht mal, das ist von meinem indischen Guru und darf nicht abgemacht werden. Alle Sachen sind leider schon uralt, aber solche Blumenkleidchen gibt es im Moment ja überall!

 

BLUMENKIMONO – ZWEI LIEBLINGSTRENDS IN EINEM

Für alle, die es nicht gleich mit dem Blumenmuster übertreiben wollen, wie wäre es denn mit einem Kimono mit Print und einem ansonsten schlichten Outfit? Ok, schlicht ist übertrieben, denn hier habe ich mich schmucktechnisch auch mal ausgetobt, aber gold und schwarz passt einfach sooooo gut zusammen. Klar, schwarz ist nicht DIE Frühlingsfarbe, aber ich finde, meine Lieblingsfarbe kommt hier doch trotzdem recht freundlich und passend rüber, oder? Schön an dem Kimono ist auch, dass er sehr dünn und durchsichtig ist, sollte es noch heißer werden – aber gleichzeitig sieht man eben doch angezogen aus. Auch hier gilt, alle Sachen sind „shop your own stash“, also aus meinem Kleiderschrank und schon älter, doch habe ich die Tage in Frankfurt auf der Zeil viele ähnliche Kimonos in den Schaufenstern gesehen. Definitiv ein Trend, der sich gehalten hat und welchen ich auch nicht mehr missen möchte. Mein Kimono (damals in der Schweiz bei Brandy Melville gekauft) gibt mir nämlich beim Tragen immer ein ganz tolles, irgendwie extravagantes, aber eben nicht overstyltes Gefühl und ach, ich habe einfach gute Laune, wenn ich ihn trage und so soll es doch sein.

 

BLUMIGE ACCESSOIRES

Wenn ihr euch erst einmal an den Blumentrend herantrauen wollt, da ihr noch kein inneres Flower Child seid, fangt doch einfach mit ein paar Accessoires an. Sowohl diese Tasche wie auch die Schuhe peppen ein schlichtes Outfit schnell auf, schreien aber nicht nach allzu viel Aufmerksamkeit. Sie sind eben dezent und passen dank schwarzem Hintergrund auch zu eigentlich allem. Einfach eine Jeans und ein weißes T-Shirt und ihr seid angezogen, habt aber einen leichten Frühlingsvibe. Beide Sachen würde ich auch zum schwarzen Kleid von oben kombinieren, denn auch wenn das Blumenmuster nicht identisch ist, dürfen wir ja laut Elle verschiedene Muster miteinander mixen und mir hat es in der Realität gut gefallen (und es hat mich auch niemand darauf angesprochen, dass das zu viel wäre).

Jetzt verratet mir doch mal, ob ihr auch mehr Blumenkind seid oder so gar nichts mit diesem Trend anfangen könnt? Während ich hier ja total begeistert mitmache, kann man mich dafür mit Animalprint (besonders Schlange) einfach nur jagen..zum Glück sind Geschmäcker so verschieden, dass wir alle unterschiedlich herumlaufen, wobei ich gerade schon viele Blumenfreundinnen auf der Straße sehe. 

[Fashion] 3x neue Pullover-Liebe!

Seit wirklich langer Zeit habe ich keine Pullover mehr eingekauft, aber nachdem ich jetzt gnadenlos meinen Kleiderschrank aussortiert habe, wurde es doch etwas spärlich im Schrank und so stattete ich der Trendfabrik mal wieder einen Besuch ab. Gesucht habe ich speziell nach Übergangspullovern, die man gut im Lagenlook tragen kann, wenn es abends kühler wird. Sie sollten weder zu dick, noch zu leicht sein und keinem Pullover ähnlich sein, den ich schon besitze.

Natürlich musste es – wie immer bei mir – auch wieder ein schöner Materialmix sein, ich liebe aber einfach grob gestrickte und etwas dickere Materialen. Da ich wenig Muster in meinem Schrank habe, suchte ich auch extra gezielt nach auffälligeren Pullovern. Von einer Marke, die ich schon ewig anschmachte, durfte auch endlich etwas bei mir einziehen, aber bevor ich hier jetzt ewig tippe, legen wir doch einfach mal los!

Grob mit „Schwesterherz“

Als ich Form und Ärmel dieses Fashion Go Pullovers von Schwesterherz (29,90€) gesehen habe, war es um mich geschehen. Denn mehr „Ich“ kann ein Bekleidungsstück kaum sein, außer vielleicht noch schwarz. Der Pullover ist onesized, hellbraun und gerade lang genug, um den Bauch zu bedecken (jupps, bauchfrei ist nicht meines). Wem das nicht lang genug ist, zieht einfach noch ein schwarzes, langes Trägertop drunter und fertig. Ich persönlich trage ihn gerne mit einer Schulter frei, da sieht das alles noch mehr nach Frühling aus. Statt einfach nur Jeans – wie auf diesem Bild – finde ich ihn aber mal wieder zu dünnen Kleidchen ganz toll und werde so die nächsten Wochen häufiger unterwegs sein. Kuschelig ist er dank Alpaca- und Lamawolle (je 25%) auch, lediglich die vielen Fäden sind etwas nervig, aber die verfliegen ja nach und nach.

 

Gemustert mit „VILA“

Der Vitotem Pullover von VILA (29,90€) mit diesem schönen weiß-weinrot-grauem Muster ist vom Schnitt her wieder genau meiner, Zwar fällt er mit M etwas groß aus, aber ich mag meine Sachen ja gerne oversized und mit einem Gürtel könnte ich ihn auch schnell figurlich anpassen. Die 3/4-Ärmel, die etwas glockig fallen, geben dem Pulli wieder etwas besonderes, genau wie der stehende Kragen. Kuschelig-bequem ist er auch wieder, bisher hatte ich bei Sachen von VILA aber noch nie etwas zu meckern. Aufgrund seiner „Buntigkeit“ würde ich ihn jetzt nicht täglich tragen, aber ein langweiliges Outfit peppt er in Sekunden auf und irgendwie sehe ich damit aus, als hätte ich mein Leben ganz gut im Griff 😉

BLOW SOME BALLS mit „NAKETANO“

NAKETANO, DAS Label, was man an einfach jeder Ecke sieht und auch ich habe mich etwas in die Marke verguckt. Die Hoodies und Sweater gefallen mir sehr, doch irgendwie konnte ich mit den groben Schnüren nichts anfangen und entschied mich stattdessen für dieses leichte Longsleeve Blow Some Balls (39,90€). Wer Naketano kennt, der weiß, dass ihre Modelle alle außgewöhnliche Namen haben und auch bei diesem denkt man nicht unbedingt an die unschuldigen Pusteblumen, die aufgedruckt sind. Auch hier habe ich M gewählt, ich finde allerdings, dass die Sachen größer ausfallen und würde beim nächsten Mal zu S tendieren. Der Stoff (Viskose & Elasthan) ist wieder wunderbar weich, sehr leicht und angenehm zu tragen und durch den etwas engeren Bund kann man es verschieden tragen.

Drei ganz unterschiedliche Modelle und doch passen sie alle genau in mein Leben. Grobstrick, Muster oder Glockenärmel, ich werde mit allen meine Freude haben und hoffe, dass es jetzt endlich aufhört, kalt zu sein, dass ich sie ohne störende Jacke tragen kann! Welcher gefällt euch am besten oder sind sie alle nicht nach eurem Geschmack? Ist noch wer NAKETANO-Fan? 🙂

[Fashion] Vegane Schuhe bei Esprit!

Mit kleinen Schritten ändert man langsam die Welt und ach, was habe ich mich gefreut, als ich mich so durch die Website von Esprit treiben ließ und in der Kategorie „Schuhe“ plötzlich die Unterkategorie „vegan“ sah. Kein großes Ding eigentlich, es gibt verdammt viele vegane Schuhe, man muss sie eben immer nur suchen. Jetzt bekomme ich sie hier aber alle auf einmal präsentiert, was mir Zeit und Mühe erspart und bestimmt auch den ein oder anderen mal anregt, sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen. Ich besitze zwar noch Schuhe aus Leder, die habe ich mir aber vor über zehn Jahren gekauft und wegwerfen will ich sie dann doch nicht. Neue nicht-vegane Schuhe kommen mir aber nicht mehr nach Hause, genau wie bei Handtaschen spricht das einfach gegen meine Ideale und es ist unnötig (von Pelz fange ich hier jetzt gar nicht erst an).

Bisher ist das Sneaker-Sortiment noch recht überschaubar, es gibt sieben Paare zur Auswahl. Preislich liegen die Schuhe in Leder-Optik zwischen 60€ und 70€, also im typischen Espritbereich. Gut finde ich, dass es die Sneaker auch bis Größe 42 gibt, die brauche ich bei sportlichen Schuhen nämlich ziemlich oft und scheitere dann an der 41er-Grenze, danke hierfür! Aktuell sind die Modelle in den klassischen Farben schwarz, weiß, beige und navy zu bekommen, hier wird sich aber bestimmt zum Sommer hin noch etwas mehr tun. Für den unangestrengten, casual Alltagslook sind die bequemen Vertreter doch auch jetzt in der kühleren Jahreszeit schon genau das Richtige!

Mein Liebling ist ganz klar dieser High Top-Sneaker (70€), welcher sich in meinem Kopf sofort so gut mit Skinny-Jeans kombinieren lässt. Er besteht aus Polyurethan, also einem Kunststoff, hat einen praktischen Innen-Zipper und mir gefallen besonders die Details an der Naht, die ihm etwas mehr Charakter verleihen. Ebenfalls ganz hin und weg bin ich von der Farbe, sie sind nämlich nicht schwarz, sondern in einem ganz dunklen Navy-Blau gehalten, ein Farbton, der in meinem Schuhregal noch fehlt!

Diese hübschen schwarz-weißen Sneaker (70€) sind ebenfalls Balsam für mein ästhetisches Empfinden. Minimalistisch, klassisch, dezent aber eben doch durch das kleine, dunkle Detail ein Hingucker. Erinnert mich ein wenig an „business in the front, party in the back“, was mein bester Freund ständig zu sagen pflegte. Dass an der Ferse der Esprit-Schriftzug eingeprägt ist, gibt dem Schuh gleich noch etwas mehr Hochwertigkeit. Ich würde hier aber höchstwahrscheinlich die Schnürsenkel austauschen und statt mit weiß mit schwarz noch ein wenig mehr Spannung reinbringen.

Ganz weit weg von meiner eigentlichen Comfort-Zone ist dieser hautfarbene Sneaker in Glattleder-Optik (60€), doch er zieht mich verrückterweise sehr stark an. „Skin beige“ wäre normalerweise kein Ton, in dem ich Schuhe suchen würde, hier funktioniert es aber und macht für mich einen perfekten Frühlingsschuh. Leicht, verspielt, luftig und gut gelaunt kommen mir als Adjektive in den Sinn, wenn ich diese Schuhe sehe und im Kopf habe ich sie auch schon zu Jeans und weißem Shirt sowie heller Crossbody-Bag kombiniert. Hier muss ich auf jeden Fall mal bei Esprit im Laden vorbeigehen, wenn ich wieder in Deutschland bin und schauen, wie die Schuhe in der Realität an mir wirken.

Hier könnt ihr euch alle bisherigen veganen Modelle, die es zu kaufen gibt, noch einmal genauer ansehen. Solltet ihr euch spontan verlieben, bekommt ihr als Esprit Friends-Mitglied (beim Checkout kostenlos registrieren und einen Warenwert von 50€ haben) mit dem Code FEELSPRING auch noch einen 10€-Gutschein! Ich hoffe ja sehr, dass sich die Schuhe gut verkaufen und Esprit das Sortiment erweitern wird!

Achtet ihr auf vegane Schuhe oder ist das too much? Wenn ja, welche Marke könnt ihr denn besonders empfehlen?

Copyright der Bilder: Esprit.de

[Fashion] Mintfarbene Espadrij – perfekte Sommerschuhe!

Espadrilles, „die mit der Strohsohle“, sind für mich ideale Sommerschuhe, da sie wunderbar leicht und (luftdurch-)lässig sind und einfach nach einem entspannten Tag aussehen. Damit kriegt man selbst etwas förmlichere Outfits im Handumdrehen in eine relaxtere Version gezaubert und ich persönlich kann darin auch ewig laufen. Zum Beispiel habe ich immer ein paar Espadrilles mit nach Indien genommen, da ich Flipflops dort aufgrund diversen Straßen“belegen“ nicht wirklich empfehlen kann, hier wollt ihr schützenden Stoff vor eurer Haut, vertraut mit! Während der Fashionweek hatte ich jetzt das Glück, dass ich mir im Espadrij l’originale Popup-Store im Bikini Berlin ein Paar ihrer Schuhe aussuchen durfte und boy, was habe ich mich darüber gefreut! Die Auswahl an Farben und Mustern war dann auch gleich etwas überfordernd!

espadrij l'originale

Aufgeteilt ist der Store in Männer- und Frauenschuhe und jetzt kommen wir schon zu meinem ganz persönlichen Dilemma. Oben seht ihr die Frauen-Espadrij-Reihe, zu der ich natürlich ging. Aber leider sind meine Füße dafür mit meiner Gr. 41 zu groß – es gibt die Schuhe zwar bis zu genau dieser Größe, doch fiel sie irgendwie klein aus und ich konnte mich da echt nur mit Mühe und Schmerz rein quetschen. Von der Breite her haben sie super gepasst und waren gar nicht eng (da wurde ich lustigerweise vorgewarnt), aber nach zwei Minuten tat mir mein großer Zeh schon so weh, dass es einfach keinen Sinn gemacht hätte, die Schuhe mitzunehmen.

Somit sah ich mich dann etwas deprimiert in der Männerabteilung um und fand ein wunderschönes Paar in Mint. Diese ließ ich mir dann aus dem Lager in Gr 42 holen, machte aber den Fehler und probierte sie nicht mehr an. Irgendwie ging ich davon aus, dass sie genau so geschnitten seien wie die Frauenschuhe und somit in der Größe super passen würde. Da der Store auch sehr voll war, wollte ich nicht noch unnötig die Zeit der lieben Mitarbeiter verschwenden und ging mit meiner Goodiebag nach Hause.

Espadrij l'original fashionweek

Neben dem Paar Schuhe durften wir uns nämlich noch eine Basttasche (perfekt, um an den See oder zum Picknicken in den Park zu gehen), einen wunderschönen Oversized-Schal kann, welchen man auch als Decke verwenden und Limonade von Elixia aussuchen, wo ich sowohl Erdbeer als auch Passionsfrucht bekam, da ich mich nicht entscheiden konnte. Die Tasche ist toll und wurde von mir schon ein paar Mal ausgeführt und das Tuch trag ich gerade ständig, da es genau mein Stil ist und abends, wenn es runterkühlt, mein Retter in der Not ist. Die Limos waren ganz lecker, aber nichts, was ich erneut kaufen würde, da ich keine zuckerhaltigen Getränke konsumiere (ich esse meinen Zucker lieber *g*). Jetzt aber zurück zu meinen Espadrijs, die ich natürlich zuhause gleich anprobierte und etwas ernüchtern feststellen musste, dass die Männerversion eben nicht nur größer, sondern auch um Welten breiter ist. Was ich überhaupt nicht bedacht hatte und mit meinen schmalen Füßen da nun einfach drin unterging:

Espadrij L'Original

Von der Länge her passen sie nun prima, aber ich kann keinen Schritt darin gehen, da ich sprichwörtlich aus ihnen heraus falle. Sie schließen meinen Fuß leider überhaupt nicht ein und auch eine Sohle, die ich dann hineinlegte, hat da nicht weitergeholfen. So ein Mist, ich war echt traurig, da ich mich schon in diesen Schuhen durch laue Berliner Sommernächten tanzen sah. Das Schicksal der großfüßigen Frauen hat hier wieder zugeschlagen und ach, sie hätten doch wenigstens 2-3 Frauenpaare auch in 42 haben können..immerhin werden die Schuhe ja traditionell per Hand in Frankreich hergestellt und es gibt doch bestimmt noch mehr da draußen, die schmale, aber lange Füße haben.Schade, Schade, Schade!

Qualitativ gefallen mir die Schuhe, ich mag, dass die Naht weiß abgesetzt ist, das ist noch ein kleiner extra Eyecatcher. Der Stoff ist ebenfalls sehr angenehm auf der Haut und auch die Sohle fühlte sich angenehm unter meinen Füßen an. Dass sie handgemacht sind und jedes Paar etwas anders aussieht, finde ich ebenfalls super! Der Stoff der Schuhe ist nicht nur luftdurchlässig, sondern auch wasserabweisend, was bei meinen früheren Espadrilles nicht der Fall war – wenn es da geregnet hat, war alles nass! Achja, solltet ihr Lust auf solch ein paar in eurer Größe (und Breite!) haben, diese Classic Version kostet 29,95€, aber ich rate euch, sie vorher einmal anzuprobieren, statt sie blind zu kaufen, da sie eben doch einen Ticken kleiner ausfallen und für viele zu eng/weit (je nachdem) sein könnten.

Das Ende vom Lied war, dass sie jetzt einen neuen Besitzer haben und ich den Sommer weiterhin in meinen ausgelatschten Keds (hier zeige ich euch meine beiden Lieblinge) durch Berlin tanze..was vollkommen in Ordnung ist, ich hätte mich aber definitiv über etwas mehr Abwechslung und die Strohsohle gefreut, aber es sollte einfach nicht sein!

Habt ihr Erfahrungen mit den Schuhen von Espadrij L’Original und ebenfalls Probleme gehabt? Oder könnt ihr Espadrilles von anderen Marken empfehlen? Meine früheren Versionen waren von Primark (Schande über mein Haupt), da ich sie eben nur sechs Monaten in Indien getragen und dann dort gelassen habe, wenn es wieder zurück ging. Über ein neues (qualitativ hochwertigeres) Paar in meiner Schuhkollektion würde ich mich aber definitiv freuen und vielleicht hat ja wer einen Tipp!

[Fashion] Casual Summer Outfits!

Vor kurzem habe ich euch ja schon zwei sehr bequem-lässige Alltagslooks von mir gezeigt und ich dachte mir, da lege ich heute einfach mal nach. Erstaunlicherweise habe ich gerade keine Kleiderlust, was verrückt ist, da ich normalerweise nichts lieber trage als ein Kleid, da man sofort angezogen ist und es mit Accessoires in so ziemlich jede Richtung stylen kann. Nunja, heute gibt es also wieder zwei Hosenoutfits, die ich so die Woche getragen habe und es auch wieder tun werde/muss 😉 Da ich immer noch mein „shop your own stash“-Prinzip durchführe, sind die Sachen leider alle schon alt und  kaum mehr erhältlich – aber so ähnliche Basicsachen findet man bestimmt!

Hometown Heroes OOTD

Das Longshirt von Hometown Heroes (mit breiten Trägern und tieferen Cutouts an der Seite) ist ganz große Liebe! Ich kaufte es vor Jahren mal bei Urban Outfitters und zog es dann irgendwie nie an, da weiße Oberteile und meine Tollpatschigkeit nicht allzu gut harmonieren. Seit ich aber bei der Arbeit weiße Blusen tragen muss, weiß ich jetzt, dass ich nicht immer Flecken produziere und traue mich jetzt auch an weiße Sachen in meiner Freizeit ran. Dazu kombiniert habe ich den roten Cardigan von GAP, den ich in Yellowknife im Secondhand-Store geschenkt bekommen habe. Er hat ein Loch am Ellenbogen, welches ich flicken könnte – aber da ich eigentlich eh immer die Ärmel hochgeschoben habe, bleibt das Loch. Noch. Für ein bisschen mehr „Form“ habe ich meine Super Skinny High Waist Jeggings von H&M (gibt es immer dort für 25€), welche sehr bequem ist, aber für die heißen Tage etwas dünner sein dürfte. Um schwarz abzuschließen, habe ich zu meinen schwarzen Nachmach-Converse von Deichmann gegriffen und bin aus dem Haus gestürmt. Fähigerweise ohne Tasche, so dass ich dann nur mit Handy, Geld und Schlüssel unterwegs war. Kann man zwar machen, aber ach, mit Tasche fühle ich mich besser und habe immer was zum Lesen griffbereit.

Casual Summer Outfit

Als es richtig schön heiß war, habe ich mich auf in den Park gemacht und dazu alles in mein große Tasche von Barnes & Noble geworfen. Die habe ich mir damals mal als New York-Andenken gekauft und liebe sie heiß und innig. Da passt so viel rein, nicht nur Bücher, auch meine Lebensmittel kaufe ich damit gerne ein. Dazu habe ich dann mein uraltes Trägertop von Weekday aus der Männerabteilung herausgekramt und damit es nicht ganz so luftig fällt, stecke ich es gerne an einer Seite in meine Hose. Sieht für viele bestimmt aus, als hätte ich was vergessen, aber ich mag den Look (und sorge gleichzeitig dafür, dass meine Dermal Anchors nicht ständig an der Hose reiben). Dazu dann wieder meine einzige, „kurze“ Jeans von Paris Blues (jupps, vor 11 Jahren in LA gekauft und sie hält noch), ich habe es einfach nicht mit kurzen Shorts. Kurze Röcke/Kleider total gerne, aber nee, kurze Hosen waren noch nie meines. Ganz bequem geht es dann auch an meinen Füßen weiter, dieses Mal durften es meine Converse sein, die ich hoch schnüren könnte, ich klappe aber lieber die Lasche um und präsentiere Karomuster als kleinen Hingucker. Was ebenfalls viele wieder schrecklich hässlich finden, aber hey, mir gefällt’s!

Drezz Club

Gestern war ich auf einer Veranstaltung, die sich DrezzClub nennt und ich wurde als Blogger eingeladen. Ich dachte, es wäre fashionweek-ähnlich, also ich gehe wohin und bekomme Mode präsentiert. Lustigerweise war es aber eine „Homeparty“ bei zwei unsagbar lieben Menschen und fünf zauberhaften Katzen. Hier haben uns die Drezzladies, die gerade mit Wohnmobil auf Tour sind, ihre Idee vorgestellt, Frauen zusammenzubringen und gleichzeitig Fashion- und Beautytipps vorzustellen. Mode kam natürlich auch nicht zu kurz und auch wenn es überhaupt nicht mein Stil war, waren die Kleider von Drezz2Imprezz wunderbar anzusehen. Es gab verschiedenste Modelle, die man nach Lust und Laune anprobieren, sich die Meinung der anderen Frauen abholen und am Ende auch kaufen konnte. Dazu ging ich übrigens auch enorm underdressed, aber ich wusste ja nicht, was auf mich zukommt *g* Insgesamt hatte ich einen schönen Abend, habe nette Menschen kennengelernt und freute mich, bei der Auswahl eines Kleides für die standesamtliche Hochzeit dabei zu sein – so eine glücklich-strahlende Braut macht gute Laune!

Seid ihr auch eher casual unterwegs? Oder darf es mehr in Richtung „dress to impress“ sein? War zufällig noch wer auf einer der Drezz Club Parties oder geht noch zu einem Event?

[Fashion] OOTD: Chic meets Grobstrick!

Mit diesem Outfit erfinde ich nicht gerade das Rad neu, aber ich wollte euch einfach mal zeigen, wie ich bei kälteren Temperaturen meine Kleider style bzw wintertauglich mache. Ich bin nämlich ein Kleider- und Röckemädchen, Hosen sind nicht meines und somit sind Thermostrumpfhosen schon vor langem mein bester Freund geworden 😉 Wobei diese im Moment in Deutschland gar nicht nötig sind, es ist ja wunderbar mild und als am Samstag dann noch die Sonne rauskam, wurde das gleich mal ausgenutzt!

Chic meets Grobstrick

Ich schnappe mir also eines meiner luftig-leichten Sommerkleidchen, da ich persönlich total gerne Materiale miteinander mixe und layere. Dadurch bekommt das ganze Outfit eine spannendere Note, wie ich finde. Abgesehen davon bin ich manchmal auch ein wenig faul und wenn es schnell gehen muss, ist man mit einem hübschen Kleid quasi sofort angezogen.

Da ich mich für ein dezentes Midi-Kleid in schwarz-weiß gepunktet von Best Connections entschieden habe (das gibt es hier), musste ich mit meiner weinroten Strumpfhose (von Primark) noch etwas Farbe mit ins Spiel bringen. Die etwas derber wirkenden Biker Boots (von Buffalo) stehen auch schon gut im Kontrast zu dem Kleid, aber ich mag es einfach! Hätte ich eine eine gute, vegane Lederjacke, ich könnte sie mir ganz hervorragend zu diesem Outfit vorstellen, aber leider wurde ich hier noch nicht fündig. Ideen, anyone?

Jetzt aber zum eigentlichen Thema, dem „Winterfest“-Machen von Sommerkleidern. Neben dickeren Strumpfhosen wie meine oben, bieten sich absolut Thermoleggings (die von Primark sind super) an oder eben noch ein Paar dicke, kniehohe Socken, die aus den Schuhen herausschauen. Mag ich persönlich gerne, da es das Bein noch etwas aufregender gestaltet und ich immer zuerst an den Füßen friere. Wenn es doch zu warm wird, kann man sie auch einfach ausziehen und in die Handtasche stopfen 😉 Meine hier sind von H&M und haben sogar noch einen Ombre-Verlauf bis ins Dunkelgrau hinein, was hübsch aussieht!

Chic meets GrobstrickChic meets Grobstrick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann darf natürlich auf keinen Fall ein langer, oversized Cardigan fehlen, ich mag es, wenn diese so richtig dick sind, gerne aus grobem Strick und Taschen sollten sie haben. Da ich sie nie zumache, präferiere ich Modelle ohne Knöpfe, wie diesen wunderhübschen Vertreter von Hallhuber. Da ich mich für ein Midi-Kleid (meine neue Obsession, ich mag die Länge erstaunlich gerne an mir) entschieden habe, ist der Cardigan nicht wie üblich länger als mein Kleid, finde ich aber gar nicht störend, sondern mal eine neue Form des Layerings – normalerweise starte ich nämlich kurz und trage dann längere Lagen, somit bringt das mal ein wenig Abwechslung! Da ich mich gerne so richtig in die Cardigans hinein kuschele, sind sie immer oversized (hier habe ich die Größe L gewählt) und sehen mehr wie eine mich verschlingende Decke aus, aber damit wird mir definitiv nicht kalt. Für den windigen Notfall habe ich aber auch noch eine graue Strickmütze in der Tasche dabei, man weiß ja nie.

Chic meets Grobstrick Outfit

Ich hatte erst noch einen weiße, grobstrickigen Loopschal dazu geplant, aber ganz ehrlich, es war einfach zu warm dafür draußen 😉 Der Cardigan hält wunderbar warm und macht sich zu dem eher schicker wirkenden Kleid wirklich gut, oder? Sollte es einem richtig kalt sein, kann man natürlich auch noch etwas Wärmendes unter das Kleid anziehen, ein Top oder einen dünnen Pullover, das habe ich mit anderen Kleidern auch schon getan. Aber dazu ist es hier zumindest im Moment einfach zu warm.

Tragt ihr auch gerne Kleider im Winter und habt vielleicht noch einen Tipp, wie man sie klimatisch gut anpassen kann? Mag noch jemand solche Materialmixe oder ist das gar nicht eures? Und was sagt ihr zu den Midi-Kleidern? Letztes Jahr bei den Röcken war ich noch nicht so angetan, jetzt gefällt es mir hingegen sehr gut.

[Fashion] Poncho-Liebe!

Seit Jahren springe ich, sobald es sich das erste Mal nach Herbst anfühlt, zum Kleiderschrank und krame meine Ponchos raus. Diese werden in den nächsten Monaten nämlich konsequent von mir getragen werden, denn es geht einfach nicht bequemer. Man ist in drei Sekunden angezogen, da man sich den Poncho einfach nur überwerfen muss und ich mag es schnell und simpel. Dabei gibt es so viele unterschiedliche Modelle, dass es nie langweilig wird und man fühlt sich gut gegen die Kälte mit einer warmen Umarmung geschützt (ich muss immer an Linus mit seiner Kuscheldecke denken). Besonders gerne kombiniere ich grobstrickige Ponchos zu dünnen Kleidchen, damit es auch noch ein bisschen Stilmix gibt. Sollte es etwas alltagstauglicher-unauffälliger Lagenlook sein, geht ein Poncho zu Shirt und Skinny-Jeans aber auch ohne Probleme 🙂

Poncho

Ein Poncho verändert ein Outfit in Sekunden, man kann sich wunderbar up- und down-dressen mit null „Arbeitsaufwand“ und eine ganz andere Aussage erschaffen. Ich habe eigentlich immer 1-2 Ponchos im Auto liegen, sollte ich mich unterwegs schnell umziehen müssen und fahre (haha, Wortwitz) damit sehr gut! Sie sind aber auch einfach super, wenn man im Herbst abends unterwegs ist und es zunächst noch warm ist, dann aber plötzlich doch schön herunterkühlt – ich glaube, meine Ponchos haben mich schon vor einigen Erkältungen bewahrt. Gegen bösartige Klimaanlagen sind sie auch sehr gut.

Als es im Januar nach Kanada ging, konnte ich allerdings keinen Vertreter mitnehmen, mein Koffer platzte auch so schon aus allen Nähten und so ging es gestern in Montreal auf eine erste Shopping-/Erkundungstour. In Deutschland habe ich bei Peek & Cloppenburg sehr schöne Ponchos gesehen, wo ich im Oktober-Deutschlandurlaub definitiv auch vorbeischauen werde. Ponchos kann ich nämlich irgendwie auch nie genug haben und da die meisten meiner Modelle bei 40-50€ lagen, wird man auch nicht direkt arm, wenn man sich mal nicht zwischen zwei Varianten entscheiden kann.

PonchosDa ich ein Mensch mit sehr vielen schwarzen Kleidungsstücken bin, bringe ich durch den Poncho Farbe und/oder Muster in mein Outfit. Wobei ich auch einen schwarzen Poncho mit Fransen habe, wenn ich doch mal etwas Buntes tragen sollte. Die vier anprobierten Modelle fand ich alle toll und ich denke, ihr seht trotz schlimmer Lichtverhältnisse in der Umkleide, wie sehr jedes Modell das Outfit umwandelt. Als Grunge-Kind finde ich den rot-schwarzen Poncho am schönsten und werde mir diesen gönnen, sobald es hier in Montreal so richtig kalt werden wird. Sollte ich es schaffen und einen gewillten Fotografen finden, werde ich euch noch ein paar richtige Outfits auf dem Blog zeigen! Mehr Outfitvarianten bzw Kombinationsmöglichkeiten seht ihr z.b. hier, ich bin absolut nicht alleine mit meiner Liebe zu diesem Kleidungsstück!

Mögt ihr Ponchos? Habt ihr auch ein paar Modelle? Früher dachte ich immer, sie wären unpraktisch und würden ständig von den Schultern rutschen, aber das ist überhaupt nicht der Fall. Sie sind das praktischste Kleidungsstück überhaupt, selbst wenn der Postbote Samstag klingelt und man noch in Schlafklamotten ist – Poncho drüber und man sieht mit Bedacht angezogen aus!

[Fashion] „the girl next door“ Outfit of the day!

So langsam wird es auch in Vancouver endlich Frühling, die Sonne scheint, der Himmel ist blau, die Luft riecht ganz wunderbar und man kann seinen (heißen) Kaffee auch schon draußen sitzend genießen. Wobei ich hier bei allen als Frostbeule verschrien bin, denn ich trage noch immer meinen Wintermantel und abends auch Mütze – die Kanadier/innen hingegen rennen in kurzen Hosen, Röcken ohne Strumpfhosen und Flipflops durch die Gegend. Da würde ich zwar gnadenlos erfrieren, aber ich ging doch auch schon etwas auf Sommeroutfit-Suche. Gelandet bin ich in der Umkleidekabine von GAP, wo ich dieses Outfit anprobiert (und gekauft) habe, da es gerade 50% auf alles gab und ich damit doch wirklich nach unschuldiger, nicht Jessica Simpson-Version von „the girl next door“ aus amerikanischen Serien aussehe, oder? 🙂

OOTD the girl next doorDie Jeansshorts ist nicht zu kurz, ich kann mich gefahrenlos in öffentlichen Verkehrsmitteln hinsetzen und superbequem, da sie nicht zu eng geschnitten ist. Gekostet hat sie umgerechnet noch knapp 15€, was natürlich grandios ist. Das Shirt (7€) ist mir durch seine Farbe sofort ins Auge gestochen und ich mag den abgerundeten Schnitt sehr gerne, da er eine gute Figur macht (und man ihn notfalls auch einfach in die Hose stecken und verstecken kann). Nach meinen Beobachtungen tragen Kanadierinnen zu solch einem Outfit meist Turnschuhe, aber ihr wisst, das bin ich so gar nicht. Sprach sie und kaufte im Nike Outlet schwarze Turnschuhe mit pinken Schnürrsenkeln, die sogar halbwegs dazu passen würden *g* Aber ach, ich vermisse meine Schuhe, besonders meine ganzen Stiefel, die ich nicht in den Koffer packen konnte! Vor Ort habe ich noch keine schönen Boots gefunden, dafür wurde ich aber online bei Heine in Sekunden fündig:

Copyright: Heine

Natürlich müssen es schwarze, derbe Chelsea-Boots (39,99€) aus Lederimitat sein, die einen Stilbruch zum lässigen Outfit darstellen und ihm etwas mehr „edge“ geben. Davon abgesehen, dass ich hier in Kanada ständig durch Wald und Wiesen stiefeln muss, da braucht man Schuhe, die auch etwas aushalten. Buffalo ist meine go-to-Marke, wenn es um Stiefel jeglicher Art geht, da hier das Preis-Leistungsverhältnis einfach stimmt. Ich habe einige Paare schon so viele Jahre und sie sehen noch immer top aus – lediglich die Sohle musste irgendwann vom Schuster erneuert werden, da ich in diesen Schuhen problemlos Nächte durchtanzen musste. Leider habe ich noch keinen kanadischen (Online-)Store gefunden, der die Marke führt.

Forever 21 SchmuckDen zu diesem Outfit passenden Schmuck habe ich euch schon in meinem Seattle-Haul gezeigt, als das Bild entstanden ist, hatte ich ihn leider noch nicht. Ich kombiniere (wie jeden Frühling/Sommer) immer verschiedenste silberne Ringe, Ohrringe, Armbänder und Ketten, wenn ich welche habe. Einziges Manko gerade ist, dass ich alle meine Uhren in Deutschland gelassen habe, denn meine silberne Casio Classic Retro würde hervorragend passen!

Ich muss aber gestehen, dass ich glaube, dass ich in diesen Breitengraden nie ohne Cardigan aus dem Haus gehen werde; bisher habe ich bei Hollister ein paar schöne Exemplare gefunden, aber noch keinen gekauft. Aus Deutschland habe ich mir aber auch drei Stück (grau, braun & grün) mitgebracht, die ich bisher einfach immer wild durcheinander trage..so ein Leben aus dem Koffer ist modisch kein Highlight, aber zum Glück kann ich bei Textil-Langeweile in fünf Minuten in der Shoppingmall sein und meine Online-Wunschliste wird möglicherweise auch immer länger *g*

Seid ihr auch schon im Frühlingsmode-Shoppingfieber? Es ist/war doch gerade Glamour-Shopping-Week, oder? Da hätte ich mich bestimmt gut eingedeckt 😉 Wo kauft ihr denn zur Zeit gerne (online) ein?

Jetzt hat Zalando mich auch!

Vor kurzem hatte ich euch hier ja ein Outfit gepostet und ich hatte mich so sehr in den Libellenpulli von Nuemph verliebt..dass ich einfach nicht anders konnte und ihn bestellen musste. Da es ihn aktuell nur bei Zalando gab, ok 😉 Ich mied diese Seite immer aus Sorge um meinen Kontostand, aber ich muss sagen, ich konnte mich gut beherrschen..denn es durften echt nur diese beiden Sachen mit:

Ich bin sehr gespannt, ob er mir in der Laenge zusagt..wenn ihn noch jemand haben mag, hier lang!

Ein Saleschnaeppchen, da sie auf 15 Euro runtergesetzt sind und ich sie spontan soooo suess finde (und ja immer noch nicht weiter bin mit meinen handarbeitstechnischen Faehigkeiten). Mal gucken, ob sie mir auch in der Realitaet so gut gefallen und angenehm vom Material her sind..Interesse? Hier.

Praktischerweise kann man bei Zalando auch super sparen. Denn meldet man sich fuer den Newsletter an, bekommt man schonmal 5 Euro. Und dann habe ich sogar noch 10 Euro gespart mit dem Code ZINS1611 (ab 50 Euro). Noch mehr Codes findet ihr bei Frau Shopping rechts in der Sidebar, genial! Vielen lieben Dank!

So, dann hoffe ich mal, mir gefallen die beiden Schaetzchen naechste Woche nach dem ersten Tragetest..ich werde berichten 🙂