Schlagwort: Catrice

[Beauty] Nagellack – Aufbrauchprojekt 2018! 3-Monats-Update!

Heute gibt es mal meinen ersten Zwischenstand, was mein Nagellack-Aufbrauchprojekt 2018 so macht! Letztes Jahr habe ich auf diese Weise doch tatsächlich ein paar Lacke komplett aufbrauchen und meine Sammlung somit auf „nur noch“ *hust* 99 Nagellacke minimieren können und da soll es dieses Jahr direkt weitergehen. Wenn ich mal überlege, wie lange ich noch brauchen dürfte, um bei 0 zu landen..verrückt! Gestartet bin ich im Januar mit den folgenden fünf Nagellacken:

Ihr seht, der Cien-Lack und der Sand-Lack sind da vielleicht 1-2 Mal benutzt worden, also quasi noch voll und auch der Essence-Klarlack ist noch ziemlich voll. Bei dem Avon-Lack und dem Catrice-Lacke fehlen schon so 3-4 Lackiermengen, aber insgesamt waren das fünf noch sehr volle Lacke. Wenn schon, denn schon 😉

Den Cien-Lack habe ich noch gar nicht lackiert, irgendwie stand mir da noch nicht der Sinn nach. Für mich ist das ganz klar eine Herbstfarbe, aber vielleicht bekomme ich ja doch noch vorher spontan Lust. Zu dem Sandlack von p2 habe ich ein paar Mal gegriffen und bin im Moment sehr angetan von dem Gefühl, wenn man über seine Nägel fährt..aber das Abmachen ist absolut schrecklich, somit bin ich gerade etwas demotiviert. Ich denke, ich pinsele ihn mir mal ein wenig auf die Zehennägel, da kann ich dann drüber lackieren statt ihn abzunehmen..yes, Faulheit siegt!

Also Klarlack und ich sind einfach kein Team, ich muss mich ziemlich motivieren, ihn als Base und/oder Topcoat zu benutzen, was mich ja bestimmt dreißig Sekunden meines Lebens kostet. Aber da kann der Nagellack nichts dafür, er ist vollkommen in Ordnung in der Anwendung und glänzt auch schön..somit werden wir noch weiter gemeinsam durch 2018 gehen..bis zum bitteren Ende quasi.

„Rave“ von Avon ist eine Nuance, zu der ich nie gegriffen hätte, aber ich habe Gefallen an ihr gefunden. Das pink-rose-silber-Schimmergemisch ist unkompliziert, verzeiht schnellen Auftrag und hält ganz gut. Nur das Abmachen ist eine Qual, der Glitter ist sehr widerspenstig und so lackiere ich hier faul 3-4 Schichten drüber, bis es wirklich zu verboten aussieht. Aber ich glaube, ich werde diesen riesigen Flakon ebenfalls aufbrauchen, recht guten Fortschritt habe ich doch schon gemacht. Zu dem silbernen Catrice-Lack habe ich ein Paar mal gegriffen, der passt irgendwie zu allem beziehungsweise verleiht allem einen künstlich-kühlen Touch. Ich mag die Optik, es sieht aus wie früher, als wir uns mit Edding die Nägel in der Schule angemalt haben.

Insgesamt ist meine Auswahl zwar abwechslungsreich, aber es sind nicht unbedingt DIE Lacke. Letztes Jahr hatte ich einen meiner Lieblingslacke dazugepackt, zu dem ich immer gegriffen habe, wenn ich auf nichts anderes Lust hatte. Diesen Ausweg habe ich dieses Jahr nicht und so habe ich doch schon einige Male fremd-lackiert. Aber hey, es soll einem ja Spaß machen und somit breche ich einfach mal aus meinen eigenen Regeln aus. Aber trotzdem wird immer brav zurückgekehrt und ein wenig Fortschritt ist doch auch schon zu erkennen. Hoffen wir, dass das bis zum Halbjahr noch etwas besser aussieht, am liebsten hätte ich da einen Lack schon leer, dass ich nur noch vier durch die Gegend schleppen muss (hallo aus Italien übrigens *g*).

Wie sieht es in eurer Nagellacksammlung aus? Wie groß ist sie, wird aussortiert und vielleicht auch gerade versucht, ein paar Lacke aufzubrauchen? Hat einer zufällig einen meiner Kandidaten in der Sammlung? 🙂

 

[Beauty] Hit the pan – Nagellack-Update #3

Und schon wieder sind fast drei Monate vergangen, seit ich mich das letzte Mal mit einem Nagellack-Update gemeldet habe. Seitdem war ich drei Wochen in Mexiko unterwegs, wo ich kaum zum Lackieren kam und von da ging es gen Norden nach Kanada, wo ich nun endlich wieder etwas mehr Zeit und Lust hatte. Auf diese Reise habe ich auch fast alle Aufbrauch-Kandidaten mitgenommen, lediglich den Klarlack von Essence habe ich in Deutschland gelassen, da ich schon vorher wusste, dass ich eh nicht zu ihm greife. Und bei nur 20kg-Gepäck, die ich eben auch durch die Gegend schleppen muss, spart man dann auch an den kleinen Dingen 😉

So, was hat sich getan – wie ihr seht, nicht allzu viel. In Mexiko hatte ich nur Nagellack auf den Zehennägeln, da wir ständig unterwegs waren und meine Hände da doch ziemlich beansprucht waren. Statt Zeit mit alle zwei Tage neu zu lackieren zu verschwenden, habe ich es also ganz sein lassen und lediglich den korallenen Manhattan 43S auf den Zehen getragen. Für noch etwas Farbe im herbstlichen Montreal gab es ihn dann auch wieder für die Finger und mittlerweile ist er doch tatsächlich leer! Ihr wisst, ich will meine Nagellacksammlung endlich unter 100 kriegen und freue mich somit über jeden aufgebrauchten Lack. Dieser hier hatte eine schöne Farbe, war mir aber zu streifig im Auftrag und somit werde ich ihn auch nicht sonderlich vermissen.

Bei den anderen drei Nagellacken hat sich wenig getan, sie passen aber alle super zur trüben Herbststimmung und werden jetzt also häufig dran glauben dürfen. Der namenlose, dunkellilane OPI-Lack macht sich auch sehr gut als neuer Zehenlack (splittert aber bösartig auf den Fingernägeln nach zwei Tagen) und die anderen beiden, der grüne Catrice-Lack und mein liebstes Taupe von Sally Hansen, welches ich definitiv vermissen werde, wenn es leer ist, kommen abwechselnd auf meine Fingernägel. Mal sehen, wann ich hiervon gelangweilt bin und neuen Nagellack kaufen mag (was ich aber natürlich nicht tun werde, in Deutschland warten ja mehr als genug auf mich). Kommt es hart auf hart, versuche ich mich eben wieder mal an Nageldesigns, wobei ich da wirklich enorm untalentiert bin.

Also kurz gesagt, ein Nagellack ist leer, die anderen drei werden jetzt auch endlich mal mehr lackiert und da wird doch bestimmt noch mindestens ein Lack bis Ende des Jahres geleert sein dürfen. Mühsam nährt sich das Eichhörnchen und manchmal mag ich gar nicht glauben, wie ergiebig Nagellacke sind und frage mich, wie lange es dauern würde, wenn ich doch wirklich all meine Lacke aufbrauchen wollen würde..ein Leben dürfte da gar nicht für reichen. Habt ihr eine ähnlich ausschweifende Sammlung und habt vielleicht auch ein Aufbrauch-Projekt am Laufen? Wenn ja, wie klappt es denn bei euch so? 🙂

[Beauty] 4 Nagellacke für Down Under!

Wie immer, wenn ich meinen Rucksack für einen längeren Trip packe, dauert es mit am längsten, mich für Nagellacke zu entscheiden. Sowohl was die Anzahl als auch die Farben betrifft, ich bin da etwas kompliziert. Da es aber nicht zu viele werden sollten und ich auch nicht soooo lange (um die zwei Monate) weg bin, sind es dieses Mal also nur vier Stück geworden. Was nicht ganz so praktisch für mein Nagellack-Aufbrauch-Projekt ist, aber noch ist das Jahr nicht rum! Mit nach Canberra durften diese Kandidaten, von denen zwei absolute Lieblinge sind!

Slick Slate 310 von Sally Hansen Mit mein liebster Taupe-Lack, sieht man mal von Particuliere von Chanel ab, welchen ich nie mit auf Reisen nehmen würde. Sally Hansen macht einfach klasse Lacke, was Auftrag und Haltbarkeit betrifft und das unkomplizierte Lackieren schätze ich hier sehr. Dann passt die (Un-)Farbe natürlich auch zu einfach allem, ausser Sommer, was hervorragend passt, haben wir hier doch gerade Winter. Ein paar Mal habe ich ihn schon lackiert und jupps, so wirklich sattgesehen habe ich mich auch noch nicht!

Be Aztec C01 von Catrice Meine allerliebste Nagellackfarbe und leider war dieser Lack aus einer LE vor vielen Jahren. Meine erste Flasche habe ich hier schon leer, auch bei der zweiten zeigen sich jetzt schon erste Leerungserscheinungen. Was natürlich den „ich will nicht, dass er leer geht“-Gedanken aufkommen lässt, aber ich verdränge ich halbwegs erfolgreich. Auch ganz unzickig im Auftrag, man braucht zwei Schichten und bekommt ein wunderschönes Grün mit goldenen, winzigen Schimmerpartikeln, die in der Sonne glänzen. Für mich der perfekte Herbstlack und dürfte ich nur noch einen Lack bis zum Ende tragen, es wäre dieser hier.


43S von Manhattan Dieser Nagellack durfte mit, da er erstmal eine andere Stimmung bietet, nämlich eher nach Sonnenschein aussieht und auch etwas mehr Aufmerksamkeit fordert. Dass er in meinem Aufbrauch-Projekt ist, hat dann natürlich den Ausschlag gegeben. Denn per se ist das einfach ein netter, koralliger Lack, der von der Haltbarkeit und demHandling ok, aber eben nicht ausgefallen ist. Nichts, was ich vermissen werde, wenn er leer ist und somit darf er im Moment auf meinen Fußnägeln und ab und zu auch an meinen Händen glänzen.

Top Speed Gloss von Essence Da ich mir mit zu viel roten Lacken die Nägel etwas eingefärbt hatte, wollte ich jetzt brav sein und einen Unterlack benutzen. Sagen wir so, dass wurde bisher nicht in die Praxis umgesetzt. Auch als Topcoat habe ich ihn noch nicht lackiert, da ich einfach faul bin und meine ausgesuchten Lacke auch ohne einige Zeit halten. Für das nächste Packen lerne ich hier jetzt schon, dass ich keinen Unter-/Über- oder einfach so Klarlack einzupacken brauche, da ich ihn nicht benutzen werde

Und das waren sie schon, meine momentanen Begleiter, zwischen denen ich hin und her wechsele. Natürlich nicht mit meiner Auswahl zuhause zu vergleichen, aber dieser Minimalismus ist gar nicht schlecht, da man nicht lange zu überlegen braucht und alle Optionen gleich vor sich stehen sieht. Wie gesagt, statt dem Klarlack hätte ich lieber noch einen weiteren Farblack einpacken sollen, aber das wird dann beim nächsten Packen berücksichtigt.

Wie sieht es bei euch aus, wie viel Nagellack kommt mit in den Urlaub? Oder verzichtet ihr einfach mal komplett? Ich bin neugierig, ob nur ich da beim Packen bestimmt zehn Minuten Denkzeit mit verschwende 😉

[Beauty] Hit the pan – 7 Monate später!

Bei diesem echt langen Zeitraum wollte ich jetzt nicht mehr von einem Update sprechen (hier ist der letzte Stand von Oktober) und ich muss auch vorneweg gestehen, dass ich die meisten Produkte aus meinem Aufbrauch-Projekt stark vernachlässigt habe. Was aber daran lag, dass ich nicht in Deutschland war und mich sowohl in Thailand, Indien als auch in Australien nicht sonderlich geschminkt habe. Jetzt bin ich zwar schon seit zwei Monaten wieder zurück, aber so richtig drin bin ich noch nicht. Und das sieht man doch sehr gut an meinem neuen „Stand“, der eigentlich kein Update rechtfertigt. Aber ich dachte mir, das motiviert mich vielleicht, doch wieder zu den Sachen zu greifen, denn verdient haben sie es ja!

Gestartet sind wir im Februar 2016 so, das zweite Bild zeigt den letzten Stand von Oktober 2016 und das dritte Bild dann den heutigen, etwas kümmerlichen Fortschritt.

Das Lidschattenquadro ist übrigens nicht leer, ich habe es nur irgendwie verlegt und ich muss mir selbst gestehen, ich greife nie danach. Wahrscheinlich sollte ich es einfach wegwerfen, statt es hier weiterhin rumfliegen zu haben. Auch die Absolute Nude Palette habe ich primär durch die halbe Welt geschleppt, aber dann aufgrund Hitze etc vielleicht dreimal benutzt. Was man auch sieht, da hat sich nämlich minimal getan. Bei dem Physicians Fomular Mineral Correcting Powder ebenso, den habe ich zwar ein paar Mal mehr verwendet und so kann man wenigstens ein klein bisschen mehr Pfännchen sehen. Da ich ihn sehr mag, will ich ihn auch aufbrauchen, bevor er mir jetzt einfach kaputtgeht oder zerkrümelt. Bei meinem Augenbrauenpuder ist meine Farbe, die hellere Nuance, schon lange leer, gerade nutze ich die dunklere Seite, aber richtig glücklich bin ich damit nicht. Was aber auch daran liegt, dass meine Haare enorm ausgebleicht und hell sind, das passt nicht zusammen. Dunklere Haarfarbe steht aber schon hier und dann kann ich ihn entweder doch noch nutzen oder mir eben eine neue, passende Farbe kaufen (oder vielleicht mit einem anderen Fehlkauf mischen, schauen wir mal).

Hier sieht die Sache etwas besser aus, erstmal hat sich vom ersten Update bis zum Oktober so viel getan, dass ich neue Produkte einführen musste (und es somit nur zwei Bilder gibt). Der Be Delicious Duft von DKNY ist jetzt ebenfalls schon lange leer, wer frische, apfelige Sachen mag, schnuppert mal hier dran. Auch beim Nagellack von Catrice in Pool Party at night, den ich echt konsequent auf den Fußnägeln trage, hat sich endlich einiges getan. Im Sommer sollte er dann doch mal leer gehen. Lediglich der klebrige BEYU Gloss will nicht weniger werden, noch schmeckt er nicht umgekippt, aber das wird echt nur noch eine Frage der Zeit sein. Ich schleppe ihn jetzt schon immer in meiner Handtasche rum, vergesse aber doch, ihn zwischendurch immer wieder aufzutragen. Gloss und ich sind einfach nicht die besten Freunde, da sind meine langen, offenen Haare einfach dagegen.

Kein sonderlicher Fortschritt, ich weiß und diesmal liegt es nicht daran, dass ich zig Produkte gleichzeitig nutze, sondern dass ich einfach kaum Produkte nutze. Das hätte mir auch mal wer vor ein paar Jahren sagen sollen, aber das viele Reisen mit seinen Gepäckbeschränkungen tut hier sein übrigens. Ich bin gespannt, wann ich mich wieder daran erinnere, ein neues Update zu machen und ob diese Produkte dann vielleicht doch nicht mehr bei mir sind, sondern in ihren wohlverdienten Ruhestand übergegangen sind.

Habt ihr auch ein aktuelles Hit the pan/ Aufbrauchprojekt oder nutzt ihr eh immer nur wenige Produkte und habt gar kein Problem damit, dass sich so viel bei einem ansammelt. So minimalistisch ich mittlerweile in vielen Lebensbereichen bin, hier kämpfe ich noch immer mit den vielen Shoppingtrips in der Vergangenheit..aber aufgeben ist nicht! 🙂

[Beauty] Meine Nagellack-Sammlung 2017!

Nachdem ich hier immer wieder von meiner viel zu großen Nagellacksammlung rede, dachte ich mir, es wird mal wieder Zeit für einen Kassensturz. Gezählt habe ich zuletzt im Jahre 2014, da waren es circa 144 Stück (ein paar Nagellacke finden sich dann doch immer an den lustigsten Orten). Seitdem habe ich mir selbst keinen Nagellack mehr gekauft, sondern mich brav an meinen Kaufstop gehalten, allerdings kamen durch Goodiebags und Geschenke doch noch ein paar neue Kandidaten zu mir. Ich war gespannt, wie viele es mittlerweile sind, Ziel ist es nämlich, erst einmal auf unter 100 Stück zu kommen und dann weiter zu reduzieren.

Das sieht auf den ersten Blick doch gar nicht mal so viel aus, oder? Eine bunte Mischung, wobei mir sofort auffiel, dass ich mich an sehr viele Nagellacke überhaupt nicht mehr erinnerte. Irgendwann gekauft, da man sie haben „musste“ und dann noch nicht einmal lackiert. Kurz habe ich überlegt, eine Kiste (ich bewahre meine Lacke in den türkisfarbenen Beautyboxen von Douglas auf) mit noch nie lackierten Nagellacken zu machen, das war dann aber doch zu deprimierend. Stattdessen habe ich also gezählt und kam auf (achtung:) nur noch 104 Stück!!!

Ich habe die letzten Jahre definitiv einige Lacke aufgebraucht, aber 40 Stück erscheinen mir doch etwas viel..nunja, statt darüber zu sinnieren, freue ich mich mal, dass die 100er-Grenze in greifbarer Nähe ist und zeige euch meine Nagellacke jetzt etwas genauer.

Warum ich diese Menge an blauen Nagellacken habe, ist mir echt ein Rätsel, denn diese Farbe trage ich so gut wie nie auf meinen Nägeln. Damit ich hier aber ans Reduzieren komme, habe ich mir angewöhnt, meine Fußnägel blau zu lackieren und finde das echt schön mittlerweile. Passt gut zu meinem bunten Fußtattoo und sieht einfach etwas edgy aus, was gut funktioniert. Damit ich bald einen Lack aus dieser Farbgruppe leer habe, nehme ich gerade nur „Pool Party at Night“ von Catrice, welcher auf dem Bild der „linkste“ Vertreter von der Marke ist.

Im Vergleich kommt man gar nicht darauf, dass ich am liebsten grüne Fingernägel habe, da hält sich meine Nagellackanzahl echt in Grenzen. Was aber einfach daran liegt, dass ich meine liebsten Töne schon gefunden habe..leider ist mein alltime-Favorite Be Aztec aus einer LE..und ach, mein Herz ist immer ein wenig traurig, wenn ich ihn lackiere. Gut, dass ich mit Don’t mess with OPI von OPI eine gute Ersatz“liebe“ gefunden habe.

Unfarben sind ebenfalls genau mein Ding, ob ein schönes Grau oder ein schlammiges Taupe, hiermit kann man bei mir nichts falsch machen. Die Überlacke, die ich alle gekonnt vernachlässige, habe ich auch noch hinzugefügt, hier muss ich mal besser werden. Mein teuerster Lack ist auch auf diesem Bild und zwar ist es der damals so enorm gehypte Particulière von Chanel. Wie viele andere auch, war ich damals schockverliebt und konnte nicht warten, bis er in einer günstigeren Version in die Drogerie kam. Stattdessen belohnte ich mich mit ihm, nachdem ich meine Magisterarbeit abgegeben hatte und ach, klar ist er mega überteuert und qualitativ nicht bombastisch, aber er erinnert mich jedes Mal an dieses Gefühl der Freiheit und ich liebe die Farbe noch immer. Auch ihn müsste ich häufiger lackieren, bevor er mir eintrocknet. Auf dem Bild weiter unten habe ich zweimal einen p2 Lack in schlammig-nude, der einfach nur ein totaler Fehlkauf war, da er null mit meinem Teint funktioniert..warum ich ihn dann auch noch doppelt habe, wird für immer ein Rätsel bleiben, mal sehen, wie ich den noch nutzen kann.

Weiß-, Gelb- und goldene Töne als Lack wie auch Schimmertopper sind nicht so wirklich mein Ding, ganz selten habe ich da mal Lust drauf und somit kann man diese Lacke hier noch gut an zwei Händen abzählen. Bis auf den changierenden Catricelack (unten rechts) würde ich hier ganz ehrlich auch keinen Lack vermissen.

Hier habe ich kurz nach Luft geschnappt, wo bitte kommen denn all die roten, rosanen, orangenen und lilanen Nagellacke her?! Einige habe ich gekauft, aber viele kamen eben als Geschenk, zum Testen oder in irgendwelchen Goodiebags zu mir, da das wohl die klassischen Farben sind. Persönlich greife ich sehr selten zu diesen Tönen, ich mag zwar peachige Farben im Frühling sehr gerne, aber das war es dann auch mehr oder weniger. Die letzten Wochen habe ich mich jetzt schon an einige dieser Lacke herangewagt und gewöhne mich etwas an mich mit roten Nägeln. Doch so 100% Ich bin ich damit einfach nicht..dieser Berg ist echt ganz schön hoch und ich glaube, sollten die nicht eintrocknen, habe ich bis zum bitteren Ende roten Nagellack zur Verfügung 😉 Da einige dieser Lacke aber echt schon uralt und zum Glück damit auch schon etwas leerer sind, habe ich mir jetzt einmal vier herausgepickt, die ich häufiger lackieren und somit in diesem Jahr aufbrauchen will:

In typischer „hit the pan“-Manier zeige ich euch hier kurz, wie es um meine vier ausgewählten Kandidaten aktuell so steht (von links nach rechts): den Manhattan 43S Lack bekam ich mal auf einem Event und mir gefällt der Peach-Koralle-Ton auch sehr gut, ich habe nur so viele, dass ich selten nach ihm gegriffen habe. Der Chicogo 105 Lack dürfte der älteste Lack meiner Sammlung sein und ich will das Jahr nicht mal schätzen, an dem er gekauft wurde. Dafür ist er aber erstaunlicherweise noch flüssig genug zum Lackieren, zickt aber bei Trockendauer, Haltbarkeit und allgemeiner Optik schon sehr rum. Da er so gut wie leer ist, lackiere ich ihn jetzt einfach noch 1-2 Mal und gut ist. Ebenfalls schon gut am Ende ist La Paz von Mavala, der einzige Lack dieser Marke in meiner Sammlung und ich mag ihn sehr. Die Farbe hätte ich mir selbst auch nie gekauft, sie sieht jedoch echt gut auf den Nägeln aus, auch wenn sie nicht wirklich Ich ist 😉 Von OPI kam diese kleine dunkel-lilane Probe zu mir in einer Beautybox und auch wenn die Haltbarkeit grottig ist, die Farbe ist außergewöhnlich und gefällt mir überraschenderweise sehr gut auf meinen Nägeln. Auch wieder nicht typisch Ich, aber doch einfach interessant genug, um sie häufiger zu tragen.

Na, wer hat bis zum Ende durchgehalten? Man kann es drehen, wie man will, ich habe noch immer eine viel zu große Menge an Nagellacken, auch wenn sich die Sammlung schon gut reduziert hat. Da ich weiterhin kein Verlangen habe, neue Nagellacke zu kaufen, sollte ich es dieses Jahr aber doch locker unter die 100 Flakons schaffen, was mich gerade sehr optimistisch stimmt. Der Berg wird langsam weniger und ich werde mich mal mehr mit den „noch nie lackierten“ und „hm, die mag ich eigentlich gar nicht“ Farben auseinandersetzen und diesen gegebenenfalls ein neues Zuhause suchen..sie ungeliebt hier herumstehen lassen, macht ja auch nicht wirklich Sinn. Aber nun mal Butter bei die Fische, wie sieht es bei euch aus? Wisst ihr, wie viele Lacke ihr habt? 🙂 

[Beauty] Aktuelle Nagellack-Liebe!

Nachdem ich jetzt vier (!) Monate mit nur zwei Nagellacken hinkam und das auch irgendwie gar nicht so dramatisch wie früher war, habe ich seit letzter Woche aber gleich mal meine immer noch viel zu große Sammlung durchgesehen und zwei alte Lieblinge auflackiert. Auf den Zehen trage ich weiterhin konsequent meinen blauen Catrice-Lack, bis er irgendwann mal leer sein sollte, das gefällt mir nämlich immer noch verdammt gut. Da es schon ewig kein NOTD hier mehr gab (ihr seht, die Prioritäten ändern sich *g*), hole ich das heute aber mal wieder aus der Schublade und zeige euch, wie es nagellacktechnisch bei mir aussieht!

CLAY-TON, MY HERO – CATRICE

Seit Jahren einer meiner liebsten Lacke, da er einfach immer passt. Wie bei Catrice üblich, sind zwei Schichten besser, da eine nicht ganz deckt und er ist total unkompliziert beim Auftrag und beim Ablackieren. Für mich ist die lehm-schlammige Farbe definitiv einer der Nagellacke, die ich unbedingt in meiner Sammlung haben muss und ich finde, dass der subtile, goldene Schimmer ihm gerade die richtige Tschüss-Winter-Stimmung gibt, in der ich mich befinde. Natürlich lackiere ich ihn nicht so oft, da ich ihn so gerne mag (immer diese verquere Logik) und so habe ich noch 2/3 übrig. Wobei ich mir jetzt wieder ein paar Lacke rauspicken und endlich mal aufbrauchen werde, damit ich nicht jedes Mal von der Anzahl erschlagen werde, wenn ich von einem Auslandsaufenthalt zurückkomme.

ELEGANT – p2

Wirklich viele Farben habe ich von p2 nicht, irgendwie ist das nicht die Marke, nach der ich in der Drogerie greife..es könnte sogar ernsthaft an der Flakonform liegen, die gefällt mir nämlich null. Diesen fliederfarbenen, leicht lila-gold schimmernden Lack finde ich aber ganz toll für den Frühling. Er ist sehr flüssig im Auftrag, ich habe da meist ein paar Streifen auflackiert, man braucht mindestens zwei Schichten, um ihn deckend zu kriegen und unzickig ist da echt was anderes. Aber ich verzeihe ihm, da er mir eben so gut gefällt und auch zu so ziemlich jedem Outfit und Anlass passt. Besonders zu Ostern habe ich ihn gerne getragen, wenn ich mal keine Lust auf Pastell hatte. Auch diese 8ml sind trotz einigem Lackieren noch so gut wie voll, Zeit, dass sich das ändert!

POOL PARTY AT NIGHT – CATRICE

Ok, das Bild ist noch von vor 1,5 Wochen aus Canberra, aber ich wollte kurz meine blauen Zehennägel aus der Ferne zeigen 😉 Hier passen sie sogar halbwegs zu meinem Outfit mit dem blauen Kleid..aber auch jetzt in Socken spaziere ich gerne mit ihnen durch die Gegend. Funktioniert auch prima mit meinem Tattoo und ich weiß nicht, irgendwie kann ich mir das jetzt nach vier Monaten gar nicht mehr anders vorstellen. Gut, dass auch in dieser Flakon noch einiges drinnen ist, da ich hier nie ab- sondern eigentlich immer nur faul überlackiere, hm hm.

Ich lackiere meine Nägel meist nur 1-2 Mal die Woche, wenn nicht irgendetwas wichtiges ansteht und ich sie neu machen muss. Somit ist es echt seeeeehr langwierig, mal einen Nagellack leerzukriegen und ich freue mich immer sehr, wenn es auch nur so eine 5ml Miniflasche ist. Bei diesem Tempo und meiner Sammlung muss ich mir aber bis zum bitteren Ende keinen Nagellack mehr kaufen, es sei denn, sie trocknen mir alle ein. Verrückt, was ich früher so angehäuft habe, da ich es unbedingt haben „musste“ und klar, ich finde meine Sammlung toll und freue mich, dass ich eigentlich jede Nuance, die ich nur wollen könnte, habe, aber im Grunde vernachlässige ich sie total, da ich immer unterwegs bin und nie alle Lacke griffbereit habe. Am Wochenende geht es auf einen Flohmarkt und vielleicht sortiere ich ein paar aus, die ich zwar gekauft, aber noch nie getragen habe. Ein neues „hit the pan“-Projekt könnte ich aber eigentlich auch noch starten.

Jetzt bin ich aber neugierig – habt ihr auch eine größere (ich sage mal dreistellige) Nagellacksammlung oder seid ihr schon so minimalistisch und habt nur wenige, die ich richtig gerne mögt? Bekommt ihr Nagellacke leer oder trocknen sie vorher ein? 🙂

[Beauty] Wellnails Nagellackentferner Pads von Catrice

Vor kurzem bekam ich in einer Goodiebag die Wellnails 3in1 Regenerating Nail Polish Remover Pads von Catrice, die es seit Anfang des Jahres zu kaufen gibt. Die Wellnails-Serie wurde für gestresste Nägel konzipiert und soll diese pflegen statt schädigen. Man kann die Pads sowohl als „Vorbereitung“ für die anschließende Maniküre als auch zum Ablackieren des Nagellacks benutzen. Erster Gedanke war ganz klar „wie praktisch“, da man die ganzen 30 Pads in ihrer kleinen Dose ohne Nachdenken in jede Tasche werfen und mitnehmen kann. Kostenpunkt für die mit Panthenol und Vitamin E, aber ohne Aceton getränkten Pads liegt bei 2,30€.

Catrice Wellnails Nailpolish Remover Pads

Als ich die Dose öffne, kommt mir zunächst und sehr überraschend ein leckerer Duft entgegen – was man von Nagellackentferner so gar nicht gewohnt ist. Es soll Aprikosenduft sein und danach riecht es auch, sehr süßlich-fruchtig eben und es gefällt mir! Die Pads sind sehr, sehr dünn und kleben gut aneinander fest. Nach kurzem Gefummel hatte ich aber das erste Pad in der Hand und begann meinen Nagellack (eine Schicht Sally Hansen, eine Schicht Glittertopper) damit zu bearbeiten.

Catrice Wellnails Nailpolish Remover Pads

Obwohl die Pads auf den ersten Blick enorm durchtränkt und feucht erscheinen, sind sie dann doch recht trocken und man muss sie auf dem Nagel einige Sekunden einwirken lassen. Dadurch benötigt man etwas Zeit, bis man alle zehn Nägel ablackiert hat und auch einige Pads, denn besonders mit dem Glitter hatten sie so ihre Probleme und im Endeffekt mussten dann vier Pads dran glauben! Was jetzt doch etwas viel ist, selbige Lack-Kombination bekomme ich sonst mit maximal zwei Wattepads und zweimal Entferner runter. Für obigen p2-Lack, der nicht enorm deckend ist, habe ich auch drei Pads benötigt, wo ich normalerweise mit einem hinkomme. Da sind die 30 Stück pro Packung in kurzer Zeit aufgebraucht! Somit sehe ich sie eher als „Notlösung“, wenn mir unterwegs viel absplittert oder ich ablackieren muss, da ich einen „seriösen“ Termin etc habe.

Was mir so gar nicht gefiel, war das „Danach“-Gefühl, denn irgendwie hatte ich auf den Nägeln und auf der Haut so eine Art klebende Schicht, die auch einfach nicht einziehen wollte. Das war keine reichhaltige, pflegende Creme oder so, sondern einfach nur unangenehm und ich musste mir die Hände waschen (wodurch das „schnell in der Ubahn Benutzen“ auch wieder irgendwie wegfällt). Somit hatte ich hier die komplett gegensätzliche Erfahrung, die einem versprochen wird, kurios! Kann aber auch einfach an mir liegen, somit will ich das Produkt gar niemandem madig machen, denn per se ist es ja eine gute Idee.

Habt ihr schon positive Erfahrungen mit solchen Remover Pads gemacht? Dann verratet mir doch die Marke, für unterwegs finde ich die nämlich enorm praktisch! Da mein Umzug soeben beendet ist, kann ich jetzt auch erstmal meine Fingernägel ablackieren (die sehen aus!) und ihnen morgen Extrapflege zukommen lassen

[Beauty] NOTD „Snow White’s Apple Bite“ von Catrice

Als ich letztens in meinem liebsten Einkaufszentrum, dem Bikini Berlin war, gab es nicht nur Inspiration bei Vitra und Artek sowie beim Gestalten Space, nein, kurz vorm Affengucken bekam ich einfach so einen Gutschein für den Catrice-Nagellack-Automaten geschenkt. Ich hatte diese lustigen Automaten schon vorher auf der Fashionweek gesehen, hatte dort aber noch keinen „Beautydollar“, um mir einen Nagellack zu ziehen.


Wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, gab es viele Klarlacke, unauffällige Farben und viel ins Rot-/Pink-Lilagehende – da ich mich so überhaupt nicht entscheiden konnte, durfte mein bester Freund (der übrigens viel zu viel dank mir über Nagellack weiß *g*) schließlich die Auswahl treffen und er hat mit seiner Wahl genau meinen Geschmack getroffen. Geworden ist es die Nr. 92 Snow White’s Apple Bite, welche im Herbst letzten Jahres ins Catrice-Sortiment eingezogen ist.

Snow White's Apple Bite

Der Name ist schon einmal super, wobei es für mich mehr ein strahlendes Himbeerpink statt ein Apfelrot ist, aber das sieht ja bestimmt jeder etwas anders. Im Lack sind auch noch feine rote Schimmerpartikel, die ihr auf dem Bild etwas erahnen dürftet – in der Sonne glitzern sie schön. Der Auftrag ist in Ordnung, der Lack ist mir etwas flüssiger wie meine anderen Catrice-Lacke vorgekommen, wodurch ich etwas aufpassen musste. Mit dem großen Pinsel ist man aber in Nullkommanichts fertig und die Trockenzeit ist auch in Ordnung. Ihr seht, ich habe auf dem Bild gut an der Nagelhaut gepatzt und wollte das eigentlich „später“ für das Bild noch wegmachen. Doch bekam ich quasi direkt nach dem Auftrag (1 Schicht, kein Überlack) Tipwear, was ich bei Catrice echt nicht gewohnt bin. Er war noch nicht richtig trocken, da sah ich schon wieder weiße Nagelspitzen hervorblitzen, so ein Mist! In den nächsten zwei Tagen wurde es so schlimm anzuschauen, dass ich das so zum Sommer passende Rot wieder ablackieren musste.

So schön die Farbe und so einfach der Auftrag sind, die Haltbarkeit hier ist gruselig und sehr demotivierend, erneut nach dem Nagellack zu greifen. Ich werde es noch einmal mit zwei Schichten probieren, obwohl eine gut deckend ist und auch nicht am Überlack sparen, aber so einen miesen ersten Eindruck hatte ich echt lange nicht mehr bei einem Nagellack. Schade! Wenn ihr an so einem lustigen Automaten vorbeikommt und ihr auch einen Beautydollar in die Hand gedrückt kommt, nehmt lieber eine andere Farbe 😉

Gefällt euch die Farbe? Sie ist genau mein „Rotton“, somit ist es doppelt traurig, dass der Lack anscheinend nicht auf meinen Nägeln bleiben mag. Was tragt ihr im Moment gerne? Für mich muss es knalliger sein, da es trotz Sommer draußen so grau und trostlos ist..da müssen wenigstens die Nägel gute Laune verbreiten!

[Beauty] Hit the pan – 3. Update!

Schon wieder sind seit dem letzten Update zwei Monate vergangen und ich wollte euch meine „Fortschritte“ zeigen, was das Aufbrauchen meiner sieben ausgesuchten Produkten betrifft. Zum Anfangspost geht es hier, das letzte Update gibt es hier und heute kommt nun der dritte Teil! Mittlerweile kann ich auch wieder einen kleinen Erfolg vermelden, denn ein Produkt ist LEER! Der Rest hält sich allerdings hartnäckig, mal sehen, wie das in zwei Monaten aussieht 😉

Das erste Bild zeigt den „Anfangszustand“, Bild 2 ist das 2-Monatsupdate und das dritte Bild ist der aktuelle Zustand. Bei einigen Produkten kann man da schon eine ganz gute Veränderung sehen, bei anderen scheint sich so gar nichts zu tun *g* Mittlerweile kann ich schon einmal sagen, dass es utopisch von mir war, zu denken, dass ich zwei Paletten aufbrauchen könnte..ich sollte eher sagen, ein Pfännchen von einer Palette! Zwar war ich fuchsig und habe nur die beiden kleinen Paletten mit in die neue Wohnung genommen, aber irgendwie bin ich doch etwas schminkfaul und bleibe eigentlich nur bei Augenbrauenpuder, Mascara, Puder & Rouge..Motivation, where are you?

Hit the Pan Dezember 2015

Hit the pan Update 2

Hit the Pan 3. Update

Bei der Absolute Nude Palette hat sich nur etwas bei meiner liebsten Mono-Lidschattenfarbe getan, bei dem Twinkle in the Eye Quad von Catrice aber irgendwie gar nichts. Wenn ich nur 5 Minuten habe (lange schlafen ftw), verzichte ich nämlich auf den Lidschatten und das sieht man hier auch *g* Letzteres fehlt auch auf dem Bild, das ist nämlich entstanden, als ich eine Woche unterwegs war und das Quad nicht einmal mitgenommen habe.

Augenbrauenpuder nutze ich hingegen immer, wenn ich mich schminke und somit ist mein hellbraunes Puder auch fast leer. Gerade mische ich es etwas mit der dunkleren Farbe, wobei diese im Sommer eigentlich zu meinem Teint passen dürfte, schauen wir mal. Der Mineral Correcting Powder von Physicians Formular (in creamy natural) kommt ebenfalls immer zum Zuge, wenn ich mich schminke. Er ist die Base, die meinen Teint etwas ausgleicht und ich mag das Produkt sehr gerne leiden. Schade, dass es diese Marke in Deutschland nicht so einfach zu bekommen ist!

Hit the Pan Dezember Flüssige Produkte

Hit the Pan Update 2

Hit the Pan 3. Update

Der BeYu Lipgloss ist zwar immer brav in meiner Tasche dabei, damit ich ihn unterwegs immer wieder nachtragen kann, aber ich gestehe, ich vergesse ihn oft 😉 Dabei hat er eine schöne Farbe, passt gut zu meiner Lippenfarbe und ist auch ganz pflegeleicht – lediglich meine langen Haare, die ich meist offen trage, machen mir hier einen Strich durch die Rechnung. Da sie mir nämlich ständig im Lipgloss kleben, bin ich genervt, was ihr bestimmt alle kennt.

Den p2 4in1 Complete Care Lack habe ich als Unterlack einige Male benutzt, er dickt mir gerade nur etwas ein, was mir natürlich nicht gefällt. Da müsste ich eigentlich Lackverdünner kaufen, was ich bisher immer vergessen habe und somit..habe ich ihn auch weniger benutzt als geplant, aber das wird. Ansonsten super Pflege-Base-Lack!

Der Alverde Haar-Erfrischer ist endlich leer! Es ist per se kein schlechtes Produkt, für mich nur irgendwie überflüssig, da es Rauch nicht wirklich gut überdeckt und ich sonst alle zwei Tage Haare wasche, wodurch sie immer lecker riechen. Ich habe es mal zum Testen gekriegt und weiß nun, dass ich es nicht in meinem Leben brauche. Als „Nachrücker“ werfe ich jetzt noch einen Nagellack von Herome ins Rennen, der zwar nur 4ml hat, aber ich kann die Nagellacke, die ich in meinem bisherigen Leben aufgebraucht habe, echt an einer Hand abzählen. Da dieses milchige Rosa so ein „geht immer“-Nude ist, hoffe ich mal, dass ich genug Gelegenheiten haben werde, ihn zu tragen.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr auch ein Hit the pan Projekt am Laufen? Wenn ja, würde ich mich über Links in den Kommentaren freuen, da ich neugierig bin, wie es bei euch so läuft!

[Beauty] Meine zehn „Frühling & es wird Sommer“-Nagellacke!

Bei meinem semi-nomadischem Lebensstil muss ich immer für eine bestimmte Zeit meinen Besitz zusammenpacken und entscheiden, was darf mit und was bleibt im Haus meiner Eltern zurück. Dieses Sich-Selbst-Limitieren hilft mir zwar, minimalistischer zu leben und zu wissen, wie wenig man eigentlich „braucht“, aber ab und an nervt es schon 😉 Besonders bei meinen Nagellacken muss ich hier immer in mich gehen und überlegen, worauf ich den in zwei Monaten Lust haben könnte. Interessanterweise fiel es mir jetzt schwerer für drei Monate in Berlin zu packen im Vergleich zu meinem einen Jahr in Kanada. Nahm ich dort im Koffer nur sieben Lacke mit, sind es jetzt zehn Nagellacke geworden. Wenn man unbegrenzten Stauraum im Auto zur Verfügung hat, übertreibt man es aber auch gleich wieder, wie ich an meinen Klamotten und Schuhen (!) gemerkt habe..ganz so minimalistisch wie ich gerne wäre, bin ich also nur unter Zwang *g*

Orientiert habe ich mich bei der Auswahl natürlich an der Jahreszeit und viele meiner geliebten „Unfarben“ bei meinen Eltern gelassen. Stattdessen sollte es etwas mehr Farbe, gern auch schon knallig sein, was so toll zu leicht gebräunter Haut aussieht, sein! Meine liebste Nagellackfarbe, Grün, habe ich gar nicht eingepackt, da ich sie in den letzten Wochen ständig trug und etwas übersättigt bin. Dafür gibt es noch ein paar pastelligere, erwachsenere Farben, da ich demnächst auf ein paar wissenschaftliche Konferenzen darf und man sich dort etwas anpassen muss. Ausgewählt habe ich auch mit dem Gedanken, dass ich meine Sammlung etwas reduzieren sollte und einmal ein paar Nagellacke aufbrauchen sollte.

Spring Summer Nail Polish Drugstore

Beginnen wir von links nach rechts mit dem hellrosa Herome-Lack, den ich mal in einer Goodiebag hatte. Eine schöne Farbe, die sich leicht lackieren lässt, mir aber meist zu langweilig ist – perfekt also, wenn meine Nägel nicht auffallen sollte. In diese Richtung habe ich auch bei dem p2 „017 elegant“ Lack gedacht, welcher ein Fliederton mit leichtem Schimmer ist. Bisschen knalliger geht es oben drüber zu, der türkise p2 „222 artful“ ist genau wie der blaue Catrice „410 Pool Party at Night“ Nagellack eine gute Laune, ich liege entspannt im Park in der Sonne Farbe, womit man abends auch noch gut feiern kann.

„421 Peach of Cake“ von Sally Hansen ist einer meiner „Go-To“-Lacke, wenn ich nicht weiß, was ich will, keine Zeit habe und mich darauf verlassen können muss. Ich liebe die Lacke der Marke, komme super mit Textur und Farbe klar und finde einfach, dass das eine der Frühlingsfarben ist. Muss ich dringend wieder tragen! Der erdbeerrote Essence „47 redy-to-go“ Nagellack ist Teil meines Hit the Pan-Projektes und somit musste er mit. Ich trage ihn aber auch sehr gerne, da dies der perfekte Rotton für mich ist, nicht zu seriös 😉 Er dickt mir gerade ein, aber ich bin auch schon 2/3 durch. Einen Glittertopper zum Aufpeppen habe ich auch noch mitnehmen müssen, damit kann man Nagellack so schnell anders wirken lassen. Recht willkürlich griff ich zu „401 Perky Pink“ von Sally Hansen, der viele Partikel hat, man nur etwas aufpassen muss, da er gerne wegläuft.

Ganz ohne Unfarbe geht es natürlich nicht und für die weniger frühlingshaften Tage habe ich ja auch noch etwas gebraucht. Somit durfte mein liebster „310 Slick Slate“ von Sally Hansen mit, welchen ich sehr gerne trage, da er auch unkompliziert ist und irgendwie zu allem passt. Für mehr Schimmer und warme Töne wurden es 460 In The Bronx und 450 Sand Francisco von Catrice. Ich komme (zumindest mit der alten Formulierung) von Catrice nämlich sehr gut zurecht und preislich sind sie auch große Klasse. Aus der Drogerie (wenn man Sally Hansen nicht zählt) definitiv noch immer meine liebste Marke! Ein langweiliger Klarlack für Base- und Topcoat muss natürlich auch sein – hier bin ich ebenfalls der Reihe nach am Aufbrauchen und gerade wird der 4in1 Complete Care von p2 gekillt 😉

Eine gute Mischung, mit der ich für so ziemlich jede Situation abgedeckt sein dürfte. Da es mein Ziel ist, meine Sammlung in Zukunft weiter zu verkleinern, will ich mir eben nicht „einfach so“ einen anderen Lack kaufen und durch diese Auswahl sollte ich auch nicht so leicht in Versuchung geraten. LEs sind ab und zu natürlich doch noch verlockend, aber da ich noch immer die Welt erkunden, statt das Haus mit begehbarem Kleiderschrank bauen will, kann ich widerstehen.

Was sind eure aktuellen Nagellacke, ohne die ihr nicht könnt? Und könntet ihr euch auf 5/10/etc beschränken oder am Ende sogar ganz ohne sein? Das erste Mal für sechs Monate nach Indien ging ich ohne einen einzigen Lack, hielt das ein paar Wochen durch und fühlte mich dann doch so nackt, dass ich halb Delhi aufkaufte 😉 Und auch letztes Jahr saß ich wieder inmitten der kanadischen Wildnis und musste mir die Nägel passend zum grandiosen Wald um mich herum anmalen *g*