Schlagwort: Die Girls von Riad

[Lesenswert] „Die Girls von Riad“ von Rajaa Alsanea

Die letzten Tage hatte ich „Die Girls von Riad“ von Rajaa Alsanea immer in der Tasche, wenn ich das Haus verlassen habe. Das Buch war mein letzter Fund im öffentlichen Bücherregal und kann jetzt mit seinen Freunden dort wieder hingestellt werden. Als ich es vor einigen Wochen erblickte, freute ich mich sehr, da ich es schon einmal im Buchladen in der Hand hatte, aber doch wieder zurückgelegt hatte. Die zweite Chance wurde also direkt genutzt und ich habe es nicht bereut!

Die Girls von RiadPinke Cover („Chicklit“) in Kombination mit dem „Spiegel Bestseller“-Aufkleber sind eigentlich zwei Faktoren, die mich abschrecken würden. Hier hat mich aber ganz klar das Wort „Riad“ im Titel gekriegt, da ich mich nicht erinnern konnte, schon einmal ein Buch einer saudiarabischen Autorin gelesen zu haben. So eine Bildungslücke muss natürlich geschlossen werden und ich sah mir den Buchrücken genauer an:

„Kamra und ihre Freundinnen sind jung, hip und abenteuerlustig. Sie wollen das Leben genießen und sich verlieben. Doch was im Rest der Welt zum Erwachsenwerden einfach dazugehört, ist in ihrer Heimat Saudi-Arabien ein Tabu. Es wird zur unüberwindlichen Hürde in einer Kultur, in der man zwar „Sex and the City“ im Fernsehen empfangen, als Frau aber nicht allein mit einem Mann in einem Zimmer sein darf…“

Als ich mit dem Lesen begann, war ich zunächst etwas vom Format verwirrt. Wir haben eine Protagonistin, die den Leser kurz direkt anspricht, in dem Buch aber Emails schreibt und diese werden dann gedruckt. Diese Emails kann jeder empfangen, der sich in eine Liste einträgt und auch mit der Autorin kommunizieren. Wir lesen also die Geschichte der vier Frauen, um die es geht, in den Emails, bekommen dann von der Schreiberin immer ein paar Worte, wie die Emails aufgenommen werden und dann gibt es pro Kapitel immer noch ein Einstiegsgedicht/-zitat. Da muss man erst einmal durchblicken 😉

Inhaltlich gefällt mir das Buch sehr gut, da es einen Blick auf eine unbekannte Welt preisgibt, den ich bisher kaum gelesen habe. Viele Dinge, die angesprochen werden, kennt man aus den Medien, aber mit einer persönlichen Geschichte werden die Themen ansprechender und lassen einen nicht los. Man mag wissen, wie es mit den Figuren weitergeht! Das Verhältnis von Liebe, Sex und islamischer Tradition wird sehr vielseitig beschrieben, der wichtige Aspekt der Arbeitsmigration (und der Frauen, die unfreiwillig in der Fremde leben müssen) und Rückkehr ins Heimatland hat mich besonders angesprochen, da ich diesen in Indien selbst mehrmals erlebt habe.

Das Datingverhalten der Protagonisten ist besonders interessant, da beschrieben wird, auf welch unterschiedlichen Wegen dies geschieht. Verbotenerweise in der Stadt oder eben über das Internet und Telefon. Man fiebert ein wenig mit und leidet auch mit, wenn es zu gezwungenen Hochzeiten und (psychischer) Gewalt kommt. Es ist jedoch kein Buch, was man die halbe Nacht hindurch liest, man kann es getrost einmal zur Seite legen, ohne vor Spannung zu sterben. Praktisch sind die kurzen Kapitel, die super sind, um es in der Bahn/im Bus eben auch nur einige Minuten zur Hand zu nehmen.

Der Schreibstil sagt mir allerdings nicht sehr zu; es ist sehr langweilig und auch wenn immer mal wieder ein paar spannende Anmerkungen zu Dialekten gemacht werden, motiviert er mich nicht, mehr von der Autorin lesen zu wollen. Die Sprache ist einfach, die Sätze ebenso, man kann es schnell runterlesen, aber ein wirklicher Genuss ist es nicht. Wenn man sich komplett entspannen will, kann man das mit diesem Buch aber definitiv, da es keiner Anstrengung bedarf 😉

Großer Pluspunkt des Buches ist ganz klar das Thema, welches Neuland für mich war und mir viele neue Perspektiven vermittelt hat. Somit sehe ich sogar von dem monotonen Schreibstil ab und empfehle euch das Buch weiter, wenn ihr denn Interesse an dem Thema habt. Der Roman wurde in Saudi-Arabien übrigens  zunächst (wie zu erwarten war) verboten und wurde auf dem Schwarzmarkt wie verrückt gehandelt! Seit kurzem wurde er allerdings erlaubt, was für die Autorin (und wohl alle Frauen in Saudi-Arabien) ein großartiger Sieg über die Zensur ist. Allein, um das zu unterstützen und zu zeigen, dass ihre Arbeit verdammt wichtig ist, stelle ich euch dieses Buch vor!

Spricht euch dieses Buch thematisch an? Dann lasst euch nicht von dem pinken Cover täuschen 😉 Mir hat dieser Ausflug in eine andere Region sehr gefallen, durch mein Studium lese ich sonst immer nur Bücher zum Thema Indien, somit war Saudi-Arabien quasi ein literarischer Kurzurlaub!

[Lesen] Review: „Kreuz des Südens“ & „Morpheus“

Letzt fand ich bei einem öffentlichen Bücherschrank beim Zurückbringen eines anderen Buches doch glatt drei zunächst spannend klingende Bücher. Da ich im Moment versuche, wenigstens ein Buch pro Woche zu lesen, was nicht in meine Doktorarbeit kommt, habe ich sie mir also geschnappt und zwei von drei sind schon gelesen. Vorneweg, ich bin nicht der größte Krimileser unter der Sonne, bis auf Kathy Reichs hat mich da in den letzten zwei Jahren niemand wirklich fesseln können. Aber man gibt ja immer wieder gern eine erneute Chance!

Kreuz des Südens & Morpheus„Morpheus“ von Jilliane Hoffmann war mir rein optisch schon bekannt, zumindest habe ich damit viele Leute in der Bahn gesehen (wobei es auch Cupido gewesen sein kann, wie ich jetzt weiß). Es ist eine Fortsetzung, die ich gelesen habe, ohne den Vorgänger zu kennen und das ging problemlos. Man wird „mit ins Boot geholt“, indem wichtige Fakten erneut erläutert werden. Von der Story her geht es um einen Serienmörder, der sich an Polizisten austobt, eine Staatsanwältin, die mit zur Aufklärung gerufen wird (und mit einem beteiligten Polizisten liiert ist) sowie einem zum Tode verurteilten Verbrecher. Das Buch spielt in Florida, was ganz gut passt und geht auch noch etwas auf Drogenkriege und Rivalität zwischen Behörden ein.

Mich hat „Morpheus“ leider nicht wirklich fesseln können, was gut daran liegen konnte, dass die einzelnen Kapitel so kurz waren. Meist wurde nach 2-4 Seiten wieder umgeschaltet zu einer anderen Person/Stelle und das hat mich auf Dauer doch genervt. Kaum war man in der einen Begebenheit drin, war man schon wieder draußen. Sonderlich viel Empathie für die einzelnen, recht oberflächlich dargestellten Charaktere konnte ich auch nicht aufbauen (sprich, mir war ihr Über-/Ableben leider ziemlich schnuppe). Auch die Liebesgeschichte war irgendwie..naja, nicht sonderlich spannend (kann gut sein, dass die Figuren im ersten Band ausufernd dargestellt wurden und das jetzt gelassen wurde). Da ich den Vorgänger nicht kenne, kann ich nicht sagen, ob das Buch so viel schlechter ist..aber mir persönlich ist der Hype darum nicht zu erklären. Ein durchschnittlicher, nicht sonderlich zu Überraschungen neigender Krimi, der mich nicht sofort nach einem weiteren Roman der Autorin greifen lässt. „Man muss nicht viel denken“, kam mir immer wieder in den Sinn, da Hoffmann einen so richtig bei der Hand nimmt und einem das Grübeln abnimmt.. a la „es kommt, wie es kommen muss“.

„Kreuz des Südens“ von Patricia Cornwell nahm ich mit, da mir die Autorin vom Namen her ein Begriff war und ich mir dachte, dass ist bestimmt ein guter Krimi. Es geht um die Polizeichefin Judy Hammer, die in Richmond die Verbrechensrate senken und die dortige Polizei neu organisieren soll. Da ich ein großer Südstaatenfan bin, dachte ich mir, kann das bestimmt allein vom Setting her doch nur gut sein!

Nach den ersten Kapiteln war ich schon verwirrt! Da hatten wir Haustiere, die wie Menschen denken können und das auch noch ausführlich tun (wtf?), komische Charaktere, die alle nur halb eingeführt werden und das Verbrechen lässt ewig auf sich warten. Stattdessen gibt es skurrile Nebenstränge mit Personen, die danach nie wieder auftauchen oder Kinder, die viel zu intelligent sind. Also irgendwie passt da gar nichts, von dem wirklich schlimmen Schreibstil einmal abgesehen. Aber ich habe mich durchgekämpft, dann kam endlich auch mal ein Mord und schwupps, war er dann auch schon wieder geklärt. Von Patricia Cornwell erwarte ich definitiv andere Bücher und ich frage mich, ob sie das hier ernst meint oder das der Versuch einer Satire sein soll? Mit diesem Gedanken bin ich übrigens ganz und gar nicht alleine, ich habe mir die Rezensionen bei Amazon mal durchgelesen und die Leute dort verstehen auch nicht, was zur Hölle sie hier gelesen haben 😉

Beide Bücher bestehen meinen Lesetest nicht, ich würde sie niemandem in die Hand drücken oder weiterempfehlen. „Morpheus“ ist zwar um Welten besser als „Kreuz des Südens“, aber ich finde, ich hätte meine Zeit durchaus sinnvoller nutzen können. Hoffentlich finden sie im öffentlichen Bücherschrank jemanden, der sie mehr mag. Bücher sind Geschmackssache, somit fühlt sich bitte niemand angegriffen, wenn er anderer Meinung ist!  Meine Hoffnung setze ich nun auf das dritte Buch „Die Girls von Riad„, was immerhin schon mal kein Krimi mehr ist und mehr nach Sommerlektüre klingt. Danach steht dann endlich der neue Diana-Gabaldon-Band an, den ich mir schon vor Wochen bestellte und es jetzt immer noch einen Ticken rauszögere, damit anzufangen. Denn wenn ich damit anfange, wird er ganz schnell verschlungen sein und dann muss ich wieder Jahre warten, bis es weitergeht..schlimm! Kennt ihr Diana Gabaldon zufällig? Wenn nicht, schnappt euch doch das erste Buch von ihr und werden genauso süchtig wie ich es bin!

Welches Buch war euer „letzter Griff ins Klo“ und könnt ihr absolut nicht weiterempfehlen? Man tut sich damit zwar immer schwer, aber ich lerne immer mehr, dass es sich lohnt, vorher Kritiken zu lesen und sich von schlimmen Bücher bewahren zu lassen (hätte ich das nur vor „Kreuz des Südens“ getan *g*).