Schlagwort: Duft

[Beauty] Die neuen Travel Fragrance Sprays „Cityscape“ & „Live Fearlessly“ von Mary Kay!

Manchmal landen Blogger-Pressemitteilungen geradezu schicksalhaft im Emaileingang, denn gerade nachdem ich meinen Flug nach Panama (nur mit Handgepäck) gebucht hatte, bekam ich die Nachricht, dass es neue Travel Fragrance Sprays von Mary Kay gibt. Schon in der Vergangenheit habe ich immer gerne Produkte der Marke ausprobiert und somit war ich mehr als happy, dass sie mir die beiden hübschen Sprays gleich zukommen haben lassen – danke, danke, danke! Natürlich mussten sie sofort ausgiebig beschnuppert und getestet werden, um zu sehen, welches mit über den Atlantik darf!

Ein guter Duft gehört für mich zum Alltag, egal, ob ich auf Reisen bin (wie 80% meiner Zeit) oder zuhause. Natürlich kann ich nicht immer meine großen Glasflakons mitnehmen und bin auf meine Umfüller oder solch praktische Reisegrößen angewiesen. Mary Kay hat ihre Eau de Parfums Cityscape und Live Fearlessly im praktischen 10ml Glasflakon mit Sprühverschluss für je 25€ nun für euch im Angebot und ich mag meinen ersten Eindruck mit euch teilen!

Beginnen wir mit Cityscape, welchen ich als zitrisch-blumigen Alltagsduft beschreiben würde. In der Kopfnote habt ihr Bergamotte, rosa Pfeffer, rote Johannisbeere, Aprikose und Veilchenblätter; in der Herznote sind Orangenblüten Absolut, Phantomia Orchidee Scent Trek, Pfingstrose und Florentiner Iris; und in der Basisnote findet man Sandelholz, Dasmon Plum, madagassische Vanilleschote, Angelika und Bernstein.

Definitiv ein Gute-Laune-Duft, der einen morgens beschwingter in den Tag starten lässt, dank dem Pfeffer ein wenig mehr „Kick“ hat und so ziemlich für jeden und jede Gelegenheit passen sollte. Er ist da, schreit aber nicht und zieht einige, aber eben nicht alle Blicke auf sich. Er wandelt sich sehr schön und bleibt am Ende noch lange warm-süß-holzig auf der Haut zurück.

Das EdP Live Fearlessly ist perfekt, wenn ihr einen etwas aussergewöhnlicheren, sehr floralen Duft haben mögt, welcher auch für abends super funktioniert. In der Kopfnote sind Bergamotte, Ingwer und üppige Blüten; in der Herznote kommen Rose, Maiglöckchen und Orchidee zusammen; und in der Basisnote habt ihr Tonkabohne, Zedernholz und Vanille-Moschus.

Er ist warm, weich, sehr feminin, aber selbstbewusst und er fällt auf, obwohl er „nur“ ein blumiger Duft ist. Ich liebe die Kombi aus Maiglöckchen und Zedernholz, welche man sehr gut wahrnehmen kann und die Rose übermannt zum Glück nicht alles. Der spritzige Ingwer ist hier die „oh, was bist du denn“-Überraschungskomponente, welche den Duft für mich besonders macht. Geht auch gut für den Alltag, wenn ihr damit umgehen könnt, dass ihr auffallt!

Beide EdPs haben eine gute Haltbarkeit, einmal aufsprühen morgens/abends langt, um bis zum Nachmittag/den nächsten Morgen den Duft wahrzunehmen. Er wandelt sich, wird langsam schwächer und hat mich mit seiner Komplexität etwas überrascht – also, im positiven Sinne. Die Flakons sehen sowohl in silber als auch in gold hochwertig aus und halten einiges aus, wodurch man sie perfekt in die Handtasche werfen oder gleich mit auf den nächsten Roadtrip nehmen kann.

Eigentlich wollte ich nur einen Duft mit nach Panama nehmen, aber es dürfen jetzt doch beide EdPs mit, da ich mich schlichtweg nicht entscheiden kann! Bisschen Abwechslung darf es für mich doch gerne sein und diese beiden sind eine gute (und platzsparende) Kombi, da mir Cityscape als Alltags-/Strand-/Stadterkundungsduft und Live Fearlessly als Weggehen-/Aufmerksamkeitsfordernder Duft sehr zusagt!

Kennt ihr die Düfte von Mary Kay? Welcher ist euer Favorit bzw welches andere EdP/EdT nehmt ihr aktuell in eurer Handtasche mit?

[Beauty] Sheer EdT von Tiffany & Co.

Gehört ihr auch zu der Fraktion Reisender, die sich im Dutyfree noch einmal genüsslich durch alle möglichen Düfte schnuppern, bis sie sich für einen entscheiden, welcher dann (zumindest auf der Haut) mit auf die Langstrecke darf? Irgendwie fühle ich mich im Flugzeug immer ungut und so ein Duft hebt da definitiv meine Laune (und gibt mir das Gefühl, dass auch meine Mitreisenden glücklicher sind, wenn ich lecker rieche). Da ich natürlich immer neue Düfte ausprobieren mag, habe ich mich dieses Mal für das Sheer Eau de Toilette von Tiffany & Co. (30ml für 57€) entschieden!

Tiffany war mir bisher primär als Schmuckmarke bekannt, aber irgendwie passt es sehr gut, dass sie auch Düfte herstellen. Ist bestimmt nicht neu, ist nur neu für mich 😉 Aber da ich jemand bin, den man mit einem Flugticket so viel glücklicher machen kann, bin ich einfach nicht die Zielgruppe von Tiffany, also nicht allzu verwunderlich. Düfte mag ich aber wiederum und hüpfe da auch mal vor Freude, wenn mich einer enorm anspricht!

Das Sheer EdT wurde von Daniela Andrier entwickelt, erschien schon letztes Jahr und ist ein blumig-frischer, cleaner Duft. In der Kopfnote befinden sich schwarze Johannisbeere und Mandarinenblatt; in der Herznote verschmilzen Rose und Ylang-Ylang und in der Basisnote kommen Irisblüten zum Tragen. Klingt leicht und sehr floral und das ist das Eau de Toilette auch!

Beim ersten Sprühen bekommt man definitiv eine sehr spritzig-frische Note, die ich wunderbar finde. Mir machen solche Düfte immer gute Laune, geben mir Energie und einfach diesen kleinen Push, um alles angehen zu können. Die Herznote verdrängt diese ersten Noten aber sehr schnell und man wird mit einem Blumenstrauss nur so erschlagen. Die Rose ist enorm dominant und wenn ihr keinen Rosenduft mögt, Hände weg von diesem EdT. Ich bin nicht der größte Rosenfan und war somit etwas enttäuscht, dass mir die erste Leichtig- und Spritzigkeit so schnell genommen wurde. Von Ylang-Ylang nehme ich nicht wirklich etwas wahr und auch die Irisblüten, die später kommen sollen, kann ich aufgrund der Rosigkeit nicht wahrnehmen.

Es bleibt für mich ein Rosenduft (in sehr schönem Flakon), welcher spannend beginnt, dann aber schnell in der Alltäglichkeit endet. Kein ausgefallener, aufregender Duft, an welchen ich mich enorm erinnern werde oder der aus der Masse heraussticht. Dadurch ist er natürlich sehr alltagstauglich und für eigentlich jede Gelegenheit tragbar. Aber ich habe da mittlerweile mehr Anspruch, besonders wenn es um einen Duft in dieser Preisklasse geht. Er ist nett, clean, unaufgeregt..aber einfach nicht ich. Nach etwa sechs Stunden konnte ich übrigens nichts mehr von ihm wahrnehmen, die Haltbarkeit ist somit leider nicht berauschend.

Habt ihr schon ein EdT von Tiffany & Co. ausprobiert? Oder habt ihr auch eben erst gelernt, dass die Marke auch Düfte anbietet? Wenn ja, welchen Duft habt ihr ausprobiert und wie hat er euch gefallen?

[Beauty] La Femme Prada Water Splash EdT!

Am Flughafen in Singapur ließ ich mich ein wenig durch den dutyfree treiben, mit der Intention einfach nur zu schauen, was es aktuell alles so gibt. Da ich irgendwie den Escada Sommerduft (ich bin immer sehr neugierig, was sie sich ausdenken) nicht finden konnte, blieb ich bei Prada hängen. Denn das La Femme Prada Water Splash Eau de Toilette sah mir doch ziemlich sommerlich aus. Es ist sogar der diesjährige Sommerduft, allerdings ein Remake von 2016, da gab es schon das La Femme Prada.

Jupps, ein Flakon, wie er mich natürlich sofort anspricht und ich dran schnuppern möchte. La Femme Prada Water Splash soll einen ins tropische Paradies entführen, einen mit floral-zitrischen Noten nur so umhauen und den Alltag zum erfrischenden Urlaub machen. Klingt ganz gut (und genau nach dem, was ich vor einem 13 Stunden Flug auf dem Mittelplatz brauche, da kann man mich gar nicht weit genug weg entführen *g*).

In der Kopfnote sind Mandarinen und Mandarinenblätter; in der Herznote kommen Frangipaniblüten, Magnolien und Maiglöckchen zum Tragen und die Basisnote enthält Sandelholz und grüne Noten.

Mein erster Gedanke war „fuck, ich werde arm„, denn das ist genau die Kombination, die mich anmacht. Für die gute Laune, den Energiekick am Morgen oder Nachmittag liebe ich Düfte, die mit einer zitrischen Note (gerne auch Orange, Zitrone oder Crapefruit) starten. Frangipani und Maiglöckchen sind meine liebsten floralen Vertreter in Düften und grüne Noten sind etwas, an was ich normalerweise nicht vorbeigehen kann. Die 150ml haben allerdings auch ihren Preis und der liegt je nachdem, wo man schaut, bei um die 100€.

Also habe ich den Duft aufgesprüht und gehofft, dass er mir trotz DER Kombination nicht zusagt. Äh ja, hat super funktioniert, ich habe die restlichen 30 Stunden, die ich noch wach war, ständig an meinem Handgelenk geschnuppert. Denn er ist grandios, so richtig toll! Die spritzigen Mandarinen verfliegen recht schnell, die floralen, sehr angenehmen und nicht aufdringlichen, keinen Kopfschmerz verursachenden Herznoten halten lange an, bevor dann die grünen Noten und das Sandelholz zum Tragen kommen. Die Haltbarkeit ist für ein EdT verdammt gut, hätte ich einen normalen Tag gehabt, hätte ich aber nach acht Stunden nachgesprüht.

Wir mögen uns. Sehr. Aber ich habe nun doch die Vernunft siegen lassen und mir statt dem EdT ein paar Trailrunners gekauft, da ich aktuell wieder ein paar Monate durch die USA wandere und dafür Schuhe brauche und leider keinen tollen Duft. Aber ich habe ja so die Hoffnung, dass ich ihn am Ende der Reise noch im dutyfree finde und dann vielleicht auch etwas günstiger, da der Sommer bis dahin vorbei sein wird. Klingt nach einem guten Plan für mich. Wenn ihr allerdings im Moment nach einem tollen Sommerduft sucht, schnuppert mal an La Femme Prada Water Splash (aber nur, wenn ihr mit dem Preis etwas leben könnt, wir müssen uns ja nicht unnötig quälen *g*).

[Beauty] Nomade Eau de Toilette von Chloé

Als ich so in Singapur durch die Mall schlenderte (ok, ich nutze sie als Klo- und Abkühlpause, da es draußen wirklich schweißtreibend war), blieb mein Auge an einem Parfumflakon kleben! Dieser war – wie sich herausstellte – der neue Duft Nomade von Chloé (30ml regulär um 48€, bei diesem Amazonverkäufer für 38€) und natürlich spricht mich auch dieser Name an, führe ich doch selbst ein semi-nomadisches Leben. Der Flakon ist schlicht von der Form her, aber durch dieses „Leder“-Armband und die Goldakzente definitiv ein Hingucker und hat mich zumindest direkt neugierig gemacht, den Duft auszuprobieren.

Chloé ist ein Name, welchen ich mit sehr femininen, floralen, mich oftmals überfordernden Düften verbinde und so war ich gespannt, wie das Nomade Eau de Toilette duften würde. Quentin Bisch entwarf ihn als Ode an starke, unkonventionelle Frauen und wollte einen modernen, freiheitsliebenden und zeitlosen Duft kreieren. Für alle, die im Moment leben!

In der Kopfnote befinden sich Mirabelle, Bergamotte, Orange und Zitrone; in der Herznote sind es Jasmin, Freesie, Rose und Pfirsich; und in der Basisnote kommen Eichenmoos, Patschulie, Amberwood, Sandelholz sowie weißer Moschus zum Einsatz. Also von diesen Noten her bleibt meine erster Eindruck, dass Chloé immer sehr fruchtig-florale Düfte hat, wobei mich hier die Dominanz zitrischer Noten sehr freut (gute Laune!) und die etwas grünere Basisnote dank Eichenmoos.

So, Butter bei die Fische, wie ist das EdT nun? Zunächst bekommt man die süße Mirabelle in die Nase, die weiteren zitrisch-frischen Noten nehme ich kaum wahr und der Duft schwankt sehr schnell ins Florale über, wo vor allem die Freesie dominiert. Was ich nunja, jetzt nicht sonderlich freiheitsliebend, besonders und irgendwas finde, sondern recht 0815. Eben wie jeder andere blumige Drogerieduft – ok für den Alltag, aber mit Nomade verbinde ich hier nichts. Da hätte ich mehr Aufregung, spannendere Duftnoten etc erwartet, vielleicht bisschen Pfeffer mit rein oder mehr grüne Düfte in der Basisnote. Hier gefällt mir das Eichenmoos sehr, man nimmt es definitiv wahr und ich muss sagen, dass mir die Basisnote bei diesem Duft mit Abstand am besten gefällt. Das davor ist eher unspektakulär.

Bei höherpreisigen EdTs habe ich oftmals das Problem mit der Haltbarkeit, denn viele Düfte nimmt man nach 2-3 Stunden schon kaum noch wahr. Das ist hier nicht der Fall, ich habe den Duft auch am frühen Abend noch leicht wahrgenommen, obwohl er am Morgen aufgesprüht wurde. Das finde ich in Ordnung, besonders, da er recht schnell von fruchtig-floral in die erdige Basisnote mit Eichenmoos umschwenkt, welche für mich sehr viel besser zu dieser nicht zu zähmenden, ihre Freiheit liebende, Frau passt, für die der Duft kreiert wurde 🙂

Ich bin zwiegespalten, ich mag die Idee hinter dem Duft, den Namen, den Flakon und die Basisnote sehr. Aber der Rest des Chypre-Duftes ist mir zu „gewöhnlich“, um den hohen Preis zu bezahlen, da finde ich einfach viele, ähnlich riechende EdT’s deutlich günstiger in der Drogerie. Aber ich hoffe mal, dass sie vielleicht noch eine weitere Nomade-Variante herausbringen und die mehr nach meinem Gusto ist (hoffentlich in diesem Flakon!).

Habt ihr den Nomade-Duft schon entdeckt und geschnuppert? Wie gefällt er euch? Hat ihn wer vielleicht schon gekauft? Heute Nacht am Flughafen in Singapur wurde enorm viel Werbung für ihn gemacht, aber passt ja auch super zum Konzept, ihn im Dutyfree zu verkaufen 😉

[Beauty] Aqua Kenzo Pour Femme EdT von Kenzo!

Im Moment gehe ich häufiger mit meiner Oma einkaufen und dabei auch in Geschäfte, die ich eher weniger betrete. Mein Kaufstop ist zwar immer noch gültig und somit kaufe ich nur, was ich wirklich „brauche“, aber schauen, was alles neues in den Regalen liegt, interessiert mich schon. So war ich seit Urzeiten mal wieder einmal in der Müller Drogerie und fasziniert, wie groß ihre Parfum-Abteilung mittlerweile ist. Da gibt es neben bekannten Marken auch kleine unbekannte, aber doch gut duftende, Kandidaten und alles war sehr ordentlich und ansprechend (zumindest in der Filiale in Dietzenbach) präsentiert. Ihr wisst, ich LIEBE Düfte und muss da wirklich an mich halten, NUR zu schnuppern und meine Sammlung nicht noch mehr anwachsen zu lassen. Nach einigem Hin und Her durfte dann das Aqua Kenzo Pour Femme EdT (100ml für 59€ bei Amazon) auf meinem Handgelenk landen und ach, was habe ich da den ganzen Tag ständig dran geschnuppert!

Natürlich hat mich Kenzo schon mit dem Packaging gekriegt, denn diese mich an die Kanagawa-Welle von Hokusai erinnernde, aus einem umgedrehten Dreieck ausbrechende, Welle hat sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Düfte dürfte für mich sehr gerne frisch und „nass“ sein und dies wird mir allein von der Verpackung her schon suggeriert. Der wunderschön gestaltete Glasflakon hilft hier dann noch nach! Optisch somit schon einmal 10/10 von mir!


Drinnen im von Wasser inspirierten Aqua Kenzo sollen frische und aquatische Noten sein, welche mit „for water addicts only“ beworben werden. Drinnen haben wir Mandarine, Himbeerblätter und Magnolie, was für mich erfrischend leicht und fruchtig-floral daherkommt. Leider finde ich keine genauere Beschreibung der Kopf-, Herz- und Basisnoten online, somit weiß ich nicht, was noch drinnen ist. Es kommt definitiv ein frischer, cleaner Duft aus dem Flakon, welchen ich mir super im Sommer vorstellen kann, wo er tagsüber aufgrund seiner Leichtigkeit gut passt. Aqua Kenzo ist weder sonderlich aufdringlich, noch verspielt oder flirty – sondern eher ein Alltagsduft, welcher nur für die Trägerin bestimmt ist, da er ihr gute Laune, einen Frischekick und Erinnerungen an den letzten Urlaub am Meer gibt.

Kenzo hat sich für ein Eau de Toilette anstatt eines Eau de Parfum entschieden und da tue ich mir in diesem Preisrahmen immer etwas schwer. Denn normalerweise halten diese weniger lange auf der Haut und man muss mehr nachsprühen und somit mehr Produkt nutzen, was wiederum schneller aufgebraucht sein wird. Hier ist die Haltbarkeit enorm, am nächsten Morgen hatte ich den Duft noch immer in der Nase (und am Kopfkissen). Dabei war er immer gut wahrnehmbar, wenn ich meine Hände bewegt habe, aber eben nicht zu überfordernd. Für abends hätte ich aber wohl nachgesprüht oder noch mit einem etwas intensiveren Duft gelayert, wenn ich weggegangen wäre.

Insgesamt gefällt mir der Duft – besonders für warme Sommertage – aber ich muss auch zugeben, dass mich die Verpackung und der Flakon mehr begeistert haben. Aqua Kenzo hat frische Noten, die mich an das Meer erinnern, für mich dürfte es aber noch mehr Wasser und weniger floral und fruchtig sein. Hier haben sie sich wohl zurückgenommen, um den Duft alltagstauglicher für die breite Masse zu machen und ich mag es lieber speziell.

Somit würde ich ihn mir persönlich nur kaufen, weil ich die Verpackung mag und der Duft „auch ok“ ist, aber das soll es ja nicht sein *g* Somit kein Kenzo Aqua in meiner Sammlung, aber wenn ihr floral-fruchtige Düfte mögt, die etwas frisch, aber nicht gleich mit einer Welle daherkommen, schnuppert mal an ihm, ein gutes, „nasses“ Einstiegs-EdT ist es allemal!

[Beauty] Meine Parfumsammlung 2019!

Vor einem Jahr habe ich das letzte Mal geschaut, was sich so alles in meiner Parfumsammlung befindet und habe insgesamt 19 Düfte sowie ein Duftöl gezählt. Da ich mich weiterhin sehr zusammenreiße und keine neuen EdTs und EdPs kaufe, so sehr mir der Duft auch zusagt und stattdessen meine Sammlung aktiv nutze, hoffe ich, dass sich diese Zahl zumindest etwas verringert hat. Wobei ich 2018 seeeeeeehr viel unterwegs war und auf dem Pacific Crest Trail z.b. kein Parfum mitgeschleppt habe 😉

Aktuell sind es noch 15 Kandidaten, die sich in meiner Duftkiste versammeln, woohoo, es geht in die richtige Richtung! Da ich Düfte (bis auf meinen absoluten Lieblingsduft) aber saisonal trage, werde ich wohl nie jemand sehr, der nur 1-2 EdPs besitzen wird, aber mein Ziel ist es, einstellig zu werden und dies auch zu bleiben. Denn das reicht einfach.

Seit ich in das erste Mal geschnuppert habe, gehört Pour Elle von Annayake einfach zu meinem Leben. Alle Düfte (auch die für Männer) der Marke sind grandios, dieser hier riecht aber genau so, wie ich mein Leben führe – leicht, aber absolut außergewöhnlich, entspannt, aber einen in seinen Bann ziehend. Schwer zu beschreiben, wenn ihr bei Douglas vorbeilauft (leider gibt es Annayake in Deutschland nur dort), schnuppert einfach mal dran, dann wisst ihr, was ich meine!

Meine aktuellen Winterdüfte sind Sikkim Girls von LUSH, das Vanilla & Apple EdT von H&M (aktuelles Aufbrauch-Objekt), das Sensualite Oceane Bodyspray von Daniel Jouvance sowie mein indisches Moringa-Duftöl, welches ich unterwegs dabei habe. Duftöl ist so toll, da man wirklich nur wenig braucht und es ewigst hält. Manchmal reibe ich mir das in die trockenen Haarspitzen, wodurch ich Pflege und Duft in einem habe.

Superalte Sommerdüfte in meiner Sammlung sind das Japanese Cherry Blossom Bodyspray von The Body Shop, Have Fun von La Rive (ein Escada-Dupe), sowie mein selbstgestaltetes Mandarinen-EdP. Leicht, fruchtig-süß und ich ma sie alle gerne, brauche dazu aber definitiv Sonnenschein!

Von La Rive bekam ich diese sechs Düfte zugeschickt, habe sie schon ausgetestet, aber noch nicht begonnen, sie wirklich zu tragen. Da will ich einfach erst andere, ältere und halbleere Kandidaten nutzen und diese im Anschluss erst anbrechen.

Und da sind wir auch schon durch meine illustre Mischung durch. Ich habe für jede Laune etwas dabei, wobei ich wie gesagt eher der Typ bin, der saisonal seine Düfte trägt und dann nur zwischen Tages- und Abendduft dem Anlass entsprechend auswählt. Natürlich habe ich auch noch einige Proben hier herumliegen, die ich gerne nutze, wenn ich entweder unterwegs bin oder eben doch einmal Lust auf etwas Neues habe. Die zähle ich hier aber nicht rein, sondern erwähne sie nur in meinen Aufgebraucht-Posts. Ich bin gespannt, wie es in einem Jahr bei mir aussehen wird!

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr mehrere Düfte oder tragt ihr immer euren Signature-Duft? Oder vielleicht auch gar keinen? Ich muss gestehen, nachdem ich sechs Monate fast nie etwas aufgesprüht habe, riechen mir viele Düfte mittlerweile viel zu künstlich und ich bekomme Kopfschmerzen. Aber nach einer Woche zurück in der Zivilisation war ich auch schon wieder im „täglich morgens Duft aufsprühen!-Rhythmus drinnen!

[Beauty] Hidden on the rooftops EdP von Miller Harris!

Beim Durchstreifen des Londoner Dutyfrees erspähte ich die Düfte von Miller Harris, einer absoluten Luxusmarke, was Parfum angeht, in welche ich mich vor Jahren mal verliebt hatte. Lyn Harris, der kreative Kopf hinter den Düften, entwickelt nämlich wirklich ausgefallene, unkonventionelle und leider auch sehr teure Kombinationen, von denen ich gerne irgendwann mal eine besitzen würde. Nach ein wenig Durchschnuppern habe ich mein Herz aktuell an Hidden on the rooftops (100ml um 170€) verloren, welchen ich euch nun näher vorstellen mag!

Der Flakon ist klassisch-edel, aus schwerem Glas und mit einem leicht verspielten Details. Nichts, was unbedingt Aufmerksamkeit auf sich zieht, aber trotzdem schick aussieht. Da die Düfte alle in diesem Design daherkommen, sieht es im Bad dann auch aufgeräumt aus, sollte man sich mehrere anschaffen (anscheinend Marie Kondo-t im Moment dank Netflix ja gefühlt jeder und legt Wert darauf *g*). Die Haltbarkeit ist super, abends um 18.00h aufgesprüht, morgens um 10 immer noch gut wahrnehmbar!

Inspiriert wurde dieser 2018 entstandene, wunderbar frische, grüne Duft von den bewachsenen Dachterassen der britischen Metropole London und ihren Bewohnern, der Honigbiene. Dazu ergänzend gibt es noch die Kreationen Lost in the city und Wander in the park – hier hat sich jemand wirklich von den urbanen Räumen, die sich der Mensch so schafft, inspirieren lassen.

Die Kopfnote von Hidden enthält Limette, Bergamotte, Angelikasamen, rote Beeren, schwarzen Pfeffer, Muskatellersalbei und Veilchen. In der Herznote finden sich Flieder, Liguster, Pollen, Honig, Geißblatt, türkisches Rosenöl und Tee. Die Basisnote rundet den Duft mit Vetiver, Amber-Sandel- und Moschusnoten an. Würde ich das nur geschrieben sehen, würde ich den Duft als zu floral für mich abschreiben, aber das ist er überhaupt nicht!

Man sprüht und fühlt sich wirklich sofort in einen grünen (Großstadt-)Dschungel geworfen. Es ist frisch, feucht, floral, aber nicht zu viel Süße, sondern etwas mehr Pep (ich denke, der Pfeffer hat hier seine Hände im Spiel). Die Limette kommt gut heraus, ebenso die Bergamotte und ich liebe diese Kombination! Nach einiger Zeit wird es süßer, der Honig kommt ein wenig zum Tragen und auch das Rosenöl schleicht sich in die Nase. Der Duft wird wärmer, weniger grün und frisch, sondern sinnlicher. Durch die sehr warmen Holznoten wird das noch intensiviert und man erhält einen angenehmen, aber nicht aufregenden, Abendduft. Also dank der langen Haltbarkeit echt ein Duft, den man morgens aufsprühen und damit wachwerden kann, den Tag über blumig vor sich hinduften und zum Abend dann etwas sinnlicher werden kann 😉

Ein Duft, den ich zwar nicht mitgenommen habe (ihr erinnert euch, meine viel zu große Parfumsammlung will reduziert werden), aber er hat mich daran erinnert, dass ich Miller Harris definitiv im Auge behalten werde. Und mir Hidden on the rooftops vielleicht doch irgendwann einmal gönnen werde, denn ich muss gestehen, es war ein wenig Liebe auf den ersten Blick, aber ich bin einfach Fan von grünen Düften!

Kennt ihr die Marke zufällig und habt einen Duft von ihr? Wenn ja, welcher durfte es denn werden? 🙂

[Beauty] Very Irresistible L’Eau en Rose EdT von Givenchy!

Ich bin fremdgegangen. Eigentlich will ich nämlich meine Parfümsammlung (Update hierzu kommt diesen Monat noch) reduzieren und somit ein paar Düfte konsequent aufbrauchen. Den Dezember über habe ich mich auch fleissig an einen Apfel-Vanille-Duft von H&M gehalten, doch als es nun nach London ging (nur mit Handgepäck), war der Flakon zu groß, schwer und unhandlich, um ihn mitzunehmen. Da fiel mir diese wunderbare Probe des 2014 erschienenen Very Irresistible L’Eau en Rose Eau de Toilette von Givenchy (gibts z.b. bei Amazon ab 60€ für 75ml) in die Hände und schwupps, lag es auch schon im Ziplockbeutel. Normalerweise würde ich dieses EdT eher im Frühling benutzen, aber da ich nicht komplett „ohne“ fliegen wollte, ging es eben rosig auf die Insel.

Wie der Name schon erahnen lässt, handelt es sich bei dem EdT um einen sehr rosig-floralen Duft, der mit ein paar fruchtigen Brombeer- und Moschusnoten daherkommt. Er soll sinnlich, stark und für jede Situation geeignet sein..und ich finde ihn leider irgendwie sehr langweilig. Dabei LIEBE ich Brombeerdüfte und trauere dem von Yves Rocher immer noch hinterher. Aber hier rieche ich einfach nur Rose und das sehr penetrant (nehme ich zu viel, bekomme ich erst einmal Kopfschmerzen). Nach kurzer Zeit verfliegt die Rose schon, es kommt ein für mich nicht definierbarer fruchtiger Moment, welcher jedoch schnell vom Moschus überrannt wird. Das ist für mich auch nicht sinnlich-verführerisch, sondern eher plump. Was absolut schade ist, denn das „Celebrity-Gesicht“ hinter dem EdT ist Amanda Seyfried, die ich sympathisch und auch sinnlich finde.

Es ist nur ein EdT, aber die Moschusnoten sind enorm lange auf meiner Haut zu riechen. Normalerweise meckere ich ja bei höherpreisigen EdTs und ihrer Haltbarkeit immer, hier jedoch sind zehn und mehr Stunden drin, was fast schon verrückt ist..würde es doch nur spannender in der Komposition sein! Schade! Aber immerhin sagt mir das, dass man bei Givenchy mal durch’s Sortiment schnuppern kann. Mein allererstes Lieblingsparfum als Teenie war von Givenchy (Play, erinnert sich noch wer? Da gibt es einen nostalgischen Post von mir zu *g*)

Eine weitere „ich bin einfach kein Rosentyp“-Erkenntnis, mit welcher ich jetzt noch die restliche Zeit in London rumkriegen werde und die Probe dann bestimmt Ende Januar geleert habe. Nachtrauern werde ich ihr nicht, aber irgendwann werde ich bestimmt mal wieder bei Givenchy zuschlagen. Habt ihr einen Duft von der Marke?

[Beauty] Parfüm to go – mein neuer Taschenzerstäuber von flo!

Vor kurzem ging leider mein Eau de Toilette im Koffer kaputt, aber zum Glück nicht ganz. Der Flakon ist nicht komplett zerbrochen, sondern hat einen kaum sichtbaren Riss abbekommen, was aber leider dazu führt, dass mein leckerer Nina von Nina Ricci Duft immer leerer wurde. Da ich mich aber im Land der unendlichen Möglichkeiten (aka den USA) wähnte, dachte ich nicht, dass es ein großes Problem wäre, einen Taschenzerstäuber zu bekommen. Tzja, falsch gedacht!

Zwei Wochen und soooo viele Drogerien (Walgreens, CVS), Geschäfte wie Sephora, Ulta, Walmart und Target etc später, wurde ich doch ersthaft erst an unserem letzten Tag fündig, in Las Vegas im Premium Outlet 😉 Eigentlich wollte mir die Verkäuferin irgendeinen Duft andrehen, ich sah nur, dass sie einen Taschenzerstäuber um den Hals trug und wollte sofort wissen, ob sie diese auch verkaufen. Was sie auch hat und so bin ich nun neue Besitzerin eines flo.

Ärgerlich an der Sache ist, dass ich schon so einen Taschenzerstäuber von Travalo zuhause in Deutschland liegen habe, aber gut, jetzt habe ich eben zwei. Mein neuer Freund fasst 5ml, was für 77 Sprüher ausreichen soll, kommt in diversen Farben (ich wollte natürlich schwarz) daher und kostete mich um die 9€. Er macht einen guten ersten Eindruck, was die Verarbeitung und Qualität angeht und ließ sich leicht mit meinem Parfüm befüllen. Man muss dazu nur das Unterteil abdrehen, wo eine Öffnung sichtbar wird, in welche man den Duft dann einfach sprüht. Easy-peasy, ich hatte aber doch etwas EdT an den Händen, da ich einfach nicht erkennen konnte, wann der Zerstäuber voll war..und das ging schneller wie von mir erwartet. Aber das ist eher Anwender- statt Produktfehler 😉

Schick sieht er aus und hält bisher brav mein EdT in sich. Praktisch wird natürlich in Zukunft sein, dass ich ihn einfach mit ins Handgepäck nehmen kann, wenn ich mal wieder fliege. Und um den Duft aus dem Flakon zu kriegen, kommt einfach Wasser mit Alkohol rein, um ihn zu reinigen, bevor man einen neuen Duft hineinsprüht.

Definitiv kein Kauf, den ich geplant hatte, aber doch, ich bin bisher sehr zufrieden mit dem 9€-Kandidaten, der einen guten Job erledigt und ich mich somit täglich an meinem Eau de Toilette glücklich schnuppern kann. Dass dann in Zukunft aber wieder zwei recht gleiche Produkte bei mir herumfliegen werden..hm, vielleicht finde ich für diesen ja doch einen Abnehmer im Freundeskreis 🙂 Benutzt ihr solche Reise-Taschenzerstäuber oder findet ihr das unnötig? 

[Beauty] Mein Herbstduft: Nina EdT von Nina Ricci

Vorneweg muss ich anmerken, dass dies bestimmt nicht mein Herbstduft wäre, würde ich gerade in Deutschland verweilen. Da ich mich aber die letzte Zeit in Kalifornien und nun in Mexiko aufhalte, passt das Eau de Toilette von Nina Ricci einfach perfekt in meinen Alltag! In meiner Parfümsammlung steht der Duft schon seit Jahren (hier ein Beweis) mehr oder weniger unbeobachtet herum, dabei mag ich ihn sehr! Nur habe ich so viele Düfte, die ich noch mehr mag, dass ich einfach nicht oft nach ihm greife. Als ich mir jetzt einen Duft aussuchen konnte, den mir Mama aus Deutschland mitbringt, habe ich mich für ihn entschieden – denn so bekomme ich auch endlich mal wieder einen Flakon leer 😉

Leider ist dem zuckersüßen Apfel-Flakon im Koffer etwas zugestossen, denn er läuft gaaaaaanz langsam aus, hat also einen kleinen, nicht wirklich sichtbaren Riss, abgekriegt. Damit ich nicht das ganze Eau de Toilette nun verliere, ging es in den USA zunächst auf die Suche nach einem Parfüm-Reisebehältnis (nach zwei Wochen wurde ich fündig) und so lange roch unser Mietwagen großartig. Trotzdem habe ich mich an dem Duft, den ich euch nun etwas näher vorstellen mag, noch nicht satt gerochen und das sagt doch auch schon etwas über ihn aus!

Nina ist süß-fruchtig sowie zitrisch-frisch und das mit sehr grünen Noten, also genau meines. Da Duftbeschreibungen mir immer etwas schwer fallen und sie auch sehr subjektiv sind, liste ich euch einfach mal auf, was drinnen ist. Die Kopfnote beinhaltet Limetten und Amalfizitronen, die Herznote Granny Smith Äpfel, Pfingstrose, Stechapfelblüte sowie Praline und die Basisnote hat Apfelbaum, Virginiazeder und Moschus zu bieten. Für mich beim ersten Schnuppere damals war es ganz klar der Apfel, welcher mich zum Kauf überzeugt hat. Man riecht ihn nämlich sehr gut heraus, er ist knackig-frisch, weckt auf, gibt Energie und einfach gute Laune. Insgesamt kommt das EdT mit einem Frische-Kick, wird dann langsam sanfter (floral-süßlicher) und auch etwas wärmer, wenn es einige Zeit auf der Haut bleibt.

Es ist NUR ein EdT, somit ist die Haltbarkeit nicht sehr berauschend. Für wärmere Tage finde ich das aber in Ordnung, da ich ihn einfach abends vorm Weggehen erneut auftrage und dann wieder einen kleinen Energie-Kick bekomme; gleichzeitig haut einen der Duft morgens nicht um und stört auch niemanden, der in der Bahn neben einem Platz nimmt. Den Apfel nimmt man so 2-3 Stunden wahr, danach ist der Duft primär floral und eher süßlich, die zitrische Spritzigkeit aus der Kopfnote ist dann komplett verschwunden. Was schade ist, denn diese in Kombination mit dem Apfel ist es ja, was ich so grandios finde.

Gekauft habe ich mir den Duft damals in Kombination mit einer Bodylotion im Dutyfree, online finde ich ihn für 39€ (30ml, aktueller Sale bei Douglas). Da muss ich ehrlich sagen, dass ich ihn mir für den Preis nicht erneut kaufen würde, denn dazu ist er mir dann eben echt zu schnell verduftend. Würde die Apfel-Zitrusnote länger auf der Haut bleiben, statt in etwas langweiliger süßer Blumigkeit zu verschwinden, würde ich noch einmal überlegen, aber soo..nee, da brauche ich ihn jetzt lieber nur auf, verabschiede mich gebührend von ihm mit noch ein paar mexikanischen Erinnerungen und werde dann zu anderen Eau de Toilettes (ich weiß gar nicht, wieso ich so viele habe, ich bin eigentlich ein EdP-Typ) aus meiner Sammlng übergehen.

Kennt ihr Nina von Ninca Ricci? Mittlerweile gibt es davon noch drei andere Varianten, an denen ich im Dutyfree auch bestimmt mal schnuppern werde, denn per se liebe ich grüne Apfelnoten in Düften einfach sehr. DKNY hatte da glaube ich auch mal einen tollen Duft..hm 🙂