Schlagwort: Empfehlung

[Beauty] What’s in my shower! L’Oreal, Rituals & Nivea

Ich muss schon wieder, obwohl der letzte Post aus dieser Reihe noch gar nicht so lange her ist. Ich bin von meinen momentanen Dusch-Produkten aber (fast) absolut überzeugt und dachte mir, da muss ich euch doch kurz was zu schreiben. Highlight ist meine neue Pflegeserie von L’Oreal, eine Marke, zu der ich nämlich eigentlich gar nicht greife und somit gleich doppelt überrascht war, wie gut sie mir bzw meinen Haaren gefällt! Da sie auch komplett auf Tierversuche verzichten eine Marke, die ich mir in Zukunft genauer ansehen werde!

What's in my Shower L'Oreal Nivea Rituals

L’Oreal Elvital Tonerde Absolue Shampoo & Spülung Die Produkte sind für Haare mit schnell fettendem Ansatz und trockenen Spitzen konzipiert, was genau meinem Haarbild entspricht. Wenn ich ein Shampoo nehme, was z.b. Feuchtigkeit verspricht, muss ich meine Haare eigentlich täglich waschen (oder Trockenshampoo nehmen), da mein Ansatz schon nach kurzer Zeit echt verboten aussieht. Nehme ich ein Shampoo ohne Feuchtigkeitskomponente meckern wiederum meine Spitzen, trocknen aus und müssen dringend abgeschnitten werden. Somit ist diese Kombi-Reihe einfach ideal, da sie mit 3 Tonerde-Sorten meinen Ansatz gut in Schach hält, ich nur alle 2-3 Tage waschen muss und meine Spitzen trotzdem gut mit Feuchtigkeit versorgt. Gleichzeitig sind meine Haare gut kämmbar, riechen dezent angenehm, glänzen schön, sind wunderbar weich und sehen schön gepflegt aus. Die Pflege beschwert auch nicht, was bei feinen Haaren noch ein wichtiger Punkt ist und wenn ich etwas über Kopf föne, habe ich sogar noch Volumen. Das perfekte Pflegegespann für mich und ich mag auch noch die Haarmaske aus der Reihe ausprobieren..wenn, ja wenn mal die Vorräte aufgebraucht sind.

Rituals Mandi Lulur Duschschaum Wer Duschschaum mag, der wird die Sorten von Rituals lieben, da er einfach der fluffigste Vertreter seiner Art ist. Diese Sorte ist leider aus der letzten Sommer-LE, riecht aber mit Frangipani und Reismilch einfach nur grandios und perfekt zur Jahreszeit passend. Man schüttelt kurz, braucht nur wenig Produkt, welches dann zu einer ganzen Menge Schaum wird, der sich super verteilen lässt und die Haut auch mit genug Feuchtigkeit versorgt, dass man sie danach nicht zwingend eincremen muss. Der Geruch bleibt einige Zeit auf der Haut und im Bad erhalten, was ebenfalls super ist, da er nach luxuriösem SPA-Erlebnis duftet.

Nivea In-Dusch Softmilk für trockene Haut mit Shea-Butter Ich muss zugeben, ganz geheuer ist mir diese Produktkategorie immer noch nicht, da es a) mehr Wasser braucht, b) die Dusche enorm rutschig macht und c) irgendwie auch nicht zuuuuu feuchtigkeitsspendend ist. Aber die letzten Wochen habe ich das Produkt dennoch wertschätzen gelernt, da es einfach zu heiß war, um sich nach dem Duschen einzucremen. Somit gab es vorsichtiges Duschen und danach habe ich mich nur noch abgetrocknet und angezogen. Für normale Haut im Sommer fand ich die Pflegewirkung ausreichend, für „Problem“-Stellen wie Ellenbogen aber nicht, da habe ich dann doch meist noch einmal nachgecremt. Es ist noch immer kein Must-Have-Produkt, welches ich jetzt nachkaufen muss, ich konnte allerdings jetzt doch etwas verstehen, wieso so viele Leute es mögen!

Habt ihr die L’Oreal-Reihe zufällig auch schon ausprobiert und seid davon auch so angetan wie ich? Für mich das Überraschungsprodukt 2016 bisher, mal sehen, ob es noch von seinem Thron gestoßen werden wird!

[Beauty]Advanced Genifique Serum von Lancome

Hallo highend Gesichtspflege, ich freue mich, dich in der kleinen 7ml Version ausprobieren zu dürfen, die man sich irgendwie mal online kostenlos direkt bei Lancome bestellen konnte. In der regulären 30ml-Größe kostet das Advanced Genifique Serum nämlich schon um die 80€ und würde mich von jedem Blindkauf abhalten. Mit der Probe kann man aber zum Glück in Ruhe austesten, wie einem das Gesichtspflegeprodukt von Lancome gefällt, mit meinen 7ml komme ich jetzt bei täglicher Anwendung schon zwei Wochen hin – genug Zeit, um zu sehen, ob das Produkt hält was es verspricht und seinen Preis wert ist. Sparsam im Verbrauch ist es auf jeden Fall schon einmal und da ich ein absoluter Serenjunkie bin und hier immer neue Sachen ausprobieren will, sind diese Probiergrößen hier auch genau mein Ding!

Advanced Genifique Serum Lancome

Das Youth Activating Concentrate soll der Haut auf reaktivierende und reparierende Weise ihre Jugendlichkeit zurückgeben und sie sichtbar verbessern. 14 Jahre Forschung stecken in diesem Produkt, welches für Frauen aller Altersgruppen und Hautmerkmalen konzipiert wurde. Woohoo, Anti-Aging, für das ich mal laut Packung nicht zu jung bin 😉 Man soll schon beim ersten Auftragen Resultate merken (glattere, geschmeidigere Haut) und nach 7 Tagen sichtlich jüngere Haut haben. Nach 8 Wochen soll dann der WOW-Effekt eingetreten sein und die Haut straffer, strahlender, ebener, feinporiger, gleichmäßiger, elastischer, gespannter und Falten/Linien sichtlich gemildert sein. Dafür wird die Anwendung morgens und abends nach der Reinigung empfohlen. Klingt alles auf dem Papier einfach nur traumhaft, sehen wir mal, was meine noch ziemlich (sichtbar) ungealterte Haut von dem Serum hält!

Man entnimmt das Serum mit einer Pipette, wodurch man präzise dosieren kann, wie viel Produkt man erhält. Gefällt mir gut, ich mag diese Art der Darreichung viel lieber als die Pumpspender, wo man nie die Menge bekommt, die man haben mag. Das Serum zieht wahnsinnig schnell ein, ich habe kaum Zeit es zu verteilen, so schnell ist es weg. Es hinterlässt kein klebriges Gefühl oder liegt auf der Haut auf, nein, es ist einfach komplett weg. Benutzt habe ich es immer abends nach der Reinigung und vor meiner abendlichen Pflege. Einen sichtbaren Soforteffekt kann ich nicht erkennen, aber meine Haut fühlt sich danach wirklich sofort super an – weich, geschmeidig, versorgt mit dem Wichtigsten. Meine weitere Pflege (Augencreme und Nachtcreme) lässt sich ebenfalls gut auf dem Serum auftragen und zieht ein. Das erste Gefühl ist also schon einmal großartig!

Am nächsten Morgen wache ich mit samtig-weicher, strahlender Haut auf und das ab Tag 1 der Anwendung. Ich sehe doch tatsächlich aus, als würde ich 8 Stunden Schlaf bekommen und viele gute Sachen essen – prima. Morgens nutze ich weiterhin mein  Perfect Teint Porzellanblume Alverde-Serum (was ich so gar nicht mag, Review hier), damit es endlich leer geht und freue mich schon auf die abendliche Pflegeroutine. Nach zwei Wochen kann ich jetzt nicht sagen, dass die versprochenen Effekte unverkennbar eingetreten sind, dafür ist die Zeit nicht lange genug, aber ich finde, dass mein Teint schon strahlender und ebenmäßiger aussieht und ich dankenswerterweise keine Hautunreinheiten davon bekommen habe. Meine Stirnfältchen sind möglicherweise etwas weniger stark sichtbar, aber da ich einen Pony trage, achte ich da nicht sooo sehr drauf, um es mit Sicherheit sagen zu können. Vom Hautgefühl her gefällt mir das Serum absolut, ich werde es gerne weiterverwenden und schauen, ob noch sichtbare Veränderungen eintreten..in einem Aufgebraucht-Post werde ich euch dann definitiv noch einmal berichten!

Habt ihr dieses Serum von Lancome auch schon ausprobiert? Wie zufrieden seid ihr damit? Habt ihr ein anderes Lieblingsserum? Dan her damit, ich probiere hier so gerne neue Sachen aus! 

[Lesenswert] Frauen in Indien: Erzählungen

Das Schöne bei Amazon ist ja, dass es einem verrät, wann man ein Buch gekauft hat. Dieses hier habe ich im Mai 2011 gekauft, dann einmal gelesen und letzt wieder zur Hand genommen und es erneut nur so verschlungen. Verrückterweise erinnerte ich mich auch kaum noch an eine der zwölf Erzählungen, somit war es wie ein neues Buch, welches ich nur schon fünf Jahre im Schrank stehen habe. Der Sammelband Frauen in Indien: Erzählungen lässt indische Autorinnen, verstreut über den gesamten Subkontinent, zu Wort kommen, die Kurzgeschichten über Frauenschicksale verfasst haben und unterschiedlichste Thematiken ansprechen.

Frauen in Indien

Worum geht’s Verschiedene Frauenschicksale werden in kurzen Geschichten abgehandelt, wobei nicht unbedingt das Individuum im Fokus steht. Man erfährt viel über diverse Lebenswelten in Indien, als Themen sind z.b. Gewalt gegen und Unterdrückung von Frauen, arrangierte Ehe, unglückliche Liebe, Machtspiele, Familienverhältnisse, indische Sagen und Rituale, Selbstmord und Todesfällen, Witwen, weibliche Körper, Stellung der Frau und die indische Gesellschaft vertreten. Ihr seht, langweilig wird es einem bestimmt nicht. Man bekommt spannende Einblicke in verschiedene Situationen, leidet und fiebert mit und kann daraus einfach eine Idee ziehen, wie es sich selbst als Frau in Indien so leben könnte.

Wie ist’s Die einzelnen Geschichten sind sehr kurz, lassen sich also auch nur mal schnell zwischendrin lesen, wobei mich der Sammelband so gefesselt hat, dass ich „nur noch eine“ lesen wollte und dann einige Stunden später komplett durch war. Die Themen sind so vielfältig und abwechslungsreich, dass es auch nicht langweilig wird, sondern man sich einfach freut, noch eine neue Facette zu entdecken und zu lernen. Dass viele Begriffe in Hindi gelassen werde, finde ich super, die Legende am Ende des Buches hilft einem da weiter. Kann man sich gleich für den Indienurlaub ein paar Worte merken! Dass es Kurzprofile der einzelnen Autorinnen gibt, ist ebenfalls hilfreich, will man weiter in die Thematik einsteigen und noch mehr von ihnen lesen. Ich habe es damals für ein Seminar an der Uni nebenbei gelesen, aber auch viel daraus für meine spätere Forschung mitgenommen, da ich las, wie sich die einzelnen Frauen in den jeweiligen Situationen verhalten und mir damals schon überlegte, was ich jeweils tun würde. Eine kleine Trockenübung, bevor es dann in der Realität so weit war.

Wer Lust auf einen realeren Einblick in weibliche Lebenswelten in Indien hat und nicht nur diese kolonialen Liebesschnulzen verschlingen mag, dem kann ich diesen dünnen, aber sehr zum Nachdenken anregenden Sammelband nur ans Herz legen. Es ist nichts für die seichte Urlaubslektüre, dafür sind die Themen zu krass und nahegehend, aber augenöffnend und empfehlenswert sind sie allemal!

Wer sich für dieses Thema interessiert, dem kann ich noch die indische Autorin Arundhati Roy ans Herz legen, die mit Der Gott der kleinen Dinge international durchstartete. Auch dieses Buch habe ich damals nur so verschlungen, wobei ich ihr politisches Engagement und somit den kleinen Gesprächsband Wahrheit und Macht noch besser finde! 

[Sehenswert] Bloodline (a netflix series)

Seit zehn Tagen habe ich einen kostenlosen Probeaccount bei Netflix und somit dort auch endlich in den ersten Genuss meiner von Netflix produzierten Serie gekommen. Bisher habe ich dank House of Cards und Orange is the new black auch eine sehr gute Meinung von diesen Produktionen und musste mich jetzt entscheiden, ob ich mit Narcos oder Bloodline beginnen soll. Dem Titel könnt ihr ja schon entnehmen, was es geworden ist und ich dachte mir, ich stelle euch die Serie mal kurz vor. Vielleicht lebe ich wieder mal unter einem Stein, aber bisher habe ich nur wenig von ihr gehört.

Worum geht’s Wir haben die Familie Rayburn, welche seit einem halben Jahrhundert ein Hotel in Florida betreibt. Der Familienbetrieb wird von den alternden Eltern in dieser etwas trügerischen Idylle geführt und drei der vier erwachsenen Kinder leben ebenfalls noch in der Nähe. Alle scheinen ein recht problemloses Leben zu führen, wäre da nicht die Vergangenheit und der Tod der anderen Schwester in deren Jugend. Das „schwarze Schaf“ der Familie, Danny, ist weggezogen, scheint sein Leben nicht sonderlich im Griff zu haben und kommt nun zurück, um an einer Familienfeier teilzunehmen. Er bringt die funktionierende Balance der Familie durcheinander und es entfalten sich immer mehr Geheimnisse, die wohl besser im Verborgenen geblieben wären. Ganz langsam geht es abwärts, dafür aber gleich übertrieben weit nach unten, bis alles eskaliert.

Wie ist’s Genau meine Serie, würde ich sagen. Sie hat ein langsames Erzähltempo, in den einzelnen Episoden geschieht nicht sonderlich viel, aber die Beziehungen der Personen werden immer besser dargelegt und man beginnt zu verstehen, wer sich wann wieso wie verhält. Durch Vor- und Rückblenden kommt neuer Schwung und etwas „Rätselfreude“ hinein, man beginnt die „große, ganze“ Geschichte zu entschlüsseln. Man weiß recht früh, wie es ausgehen wird, wirkliche Cliffhanger von Folge zu Folge gibt es irgendwie kaum, ich habe die Staffel aber trotzdem in drei Tagen durchschauen müssen. Es gibt noch eine zweite Staffel, die ich mir auch ansehen werde, da es noch einige Dinge gibt, die aufgeklärt werden sollten.

Besonders gut gefallen mir bei Bloodline die Charaktere, so richtig sympathisch ist einem irgendwie doch keiner und man fiebert somit in allen Lagern mit. Gut finde ich auch, dass sie eben nicht schwart-weiß in gut-böse eingeteilt werden, sondern jede Person zwischen beiden Polen immer hin- und herschwebt. Ebenfalls betonen mag ich noch die Landschaft, in der gedreht wurde, die so wundervoll zum Verfall der Familie passt. Florida hat so viel tolle Küste, die mit Naturgewalt trotz und das viele Szenen am/auf dem Meer und in den Mangroven stattfinden, fand ich sehr gut gemacht. Die Musik und teilweise kurze Sequenzen, in denen nichts passiert, gefiel mir gut – und hat mich definitiv motiviert, auch mal auf die Keys zu fahren.

Kennt ihr Bloodline? Wie hat euch die erste Staffel gefallen? Ich hoffe ja, dass die zweite Staffel mithalten kann und werde heute bestimmt noch ein bis zwei Folgen anschauen – der Probemonat Netflix muss ja genutzt werden 😉 Wenn ihr noch eine Serienempfehlung habt, nur her damit! Ich bin ja immer auf der Suche nach neuem Material!

[Lesenswert] Dark Places – Gillian Flynn

Nachdem ich euch letzte Woche schon von Sharp Objects vorgeschwärmt habe, musste ich jetzt auch noch das letzte Werk von Gillian Flynn lesen, was mir noch gefehlt hat. Wobei ich am Ende wirklich etwas traurig war und hoffe, dass sie schon fleißig am nächsten Buch schreibt. Ich mag ihren fesselnden Schreibstil in Kombination mit unvorhersehbaren Wendungen und Frauenfiguren, die alles andere als grundsympathisch sind, nämlich einfach enorm gut leiden. Da mir auch Dark Places, ihr zweiter Thriller sehr gut gefallen hat, stelle ich ihn euch heute mal vor!

Dark Places Gillian Flynn

Worum geht’s Vor 25 Jahren erlebte Libby, wie ihre gesamte Familie auf bestialische Weise getötet wurde und half mit ihrer Aussage, ihren älteren Bruder Ben für dieses Verbrechen ins Gefängnis zu bringen. Seitdem hat sie ihr Leben nicht wirklich im Griff, versucht aus ihrer Opferrolle noch immer Kapital zu schlagen und gerät an eine Gruppe Kriminalfans, die sie für Nachforschungen bezahlen. Dabei wird Libby immer mehr bewusst, dass ihre Erinnerungen wohl nicht allzu sehr der Wahrheit entsprechen, eher von Psychologen und Polizisten konstruiert wurden und sie versucht, das Geschehen neu aufzurollen und Antworten zu finden.

Wie ist’s Wie die beiden anderen Bücher von Gillian Flynn hab ich auch Dark Places in zwei Tagen verschlungen. Wann immer ich ein paar Minuten hatte, habe ich es zur Hand genommen, da ich herausfinden wollte, was wirklich in besagter Nacht passiert ist. Die Hauptpersonen Libby und Ben werden sehr detailliert beschrieben, sie sind einem nicht sehr sympathisch, aber man kann ihr Handeln nachvollziehen. Durch das Springen der Handlung in die Vergangenheit und zurück in die Gegenart weiß man nie, was man im nächsten Kapitel erfährt und hat verschiedene Verdächtige zur Auswahl. Sehr gut gemacht ist auch der Perspektivenwechsel, mal ist man Libby, mal ihr Bruder, mal ihre Mutter und erfährt so als „allwissender“ Leser Dinge, die die anderen Personen nicht wissen. Sehr spannend, dieses langsame Vernetzen aller Handlungen im eigenen Kopf!

Das Ende kommt mit einem Überraschungsknall daher und ich war begeistert. Besser wie erwartet und so skurril, so lese sogar ich Thriller gerne. Der Schreibstil ist einfach gehalten, man liest die Kapitel rasch runter und kommt auch bei Unterbrechungen gleich wieder rein. Dieses Mal habe ich sie in der deutschen Übersetzung gelesen, da ich das Buch eben da hatte, davor habe ich sie im Original gelesen und kann euch das auch empfehlen. Für mich geht ja immer etwas verloren, wenn man die Sprache wechselt, wobei der/die Übersetzer/in hier einen guten Job gemacht hat.

Erneut bin ich einfach nur begeistert von Gillian Flynn, sie kann einfach hervorragend schreiben! Sie fesselt, führt einen auf falsche Fährten, bringt einen aber doch immer wieder zurück in die richtige Richtung. Man kann sich gut in die damalige Zeit und die Situation der Beteiligten versetzen und auch wenn man nicht direkt mitleidet, man fiebert doch mit und will aufklären, was in der Tatnacht wirklich passiert ist. 

[Beauty] Algae Brightening Maske von Algenist!

Also mein im Januar gekauftes Sephora Favoties Beauty Unmasked Set hat sich schon jetzt mehr als rentiert, ich freue mich hier jede Woche wie ein kleines Kind, wenn ich wieder eine der sechs Gesichtsmasken ausprobieren darf. Meine Meinung zur Glamglow Youthmud und Origins Clear Improvement Mask habe ich euch schon verbloggt, heute ist die nächste Kandidatin an der Reihe. Wobei der Name eigentlich eher männlich klingt, dreht sich jetzt doch alles um die Algae Brightening Maske von Algenist! Wie so ziemlich jede Maske aus dem Set ist auch diese eine, die ich mir aufgrund ihres Preises nie blind gekauft hätte, da ich bei meiner zickigen Haut echt aufpassen muss.

Die luxuriöse, aus sechs verschiedenen Sorten bestehende, Algenmaske soll eine aufhellende, hautbildverbessernde Wirkung haben, wenn man sie ein- bis zweimal wöchentlich anwendet. Algen helfen der Haut beim Entgiften und verpflegen sie gleichzeitig mit Feuchtigkeit, sodass die Haut nicht nur schöner aussieht, sondern sich auch besser anfühlt. Klingt in der Theorie also schon einmal ziemlich gut, nicht?!

Algenist Brightening Maske

Die Maske lässt sich gut aus dem Tiegel entnehmen und auf der Haut verteilen. Sie ist von einer ziemlich dicken Konsistenz, man darf hier beim Verteilen etwas mehr Kraft aufwenden, aber gleichzeitig läuft sie einem nicht weg! In der Maske selbst sind diverse „Seetang-Bröckchen„, die einen peelenden und stimulierenden Effekt auf der Haut haben. Diesen merkt man besonders, wenn man die Maske mit lauwarmen Wasser abnimmt – ich nehme hier für die ultimative Wirkung noch einen kleinen Handschwamm, der mit kreisenden Bewegungen schnell alles abkriegt.

Die Algae Brigtening Mask riecht angenehm frisch, bisschen meer-ig, ich fühle mich irgendwie nach Kur an der Ostsee und genieße die 5-10 Minuten, die ich sie auf der Haut lassen soll, sehr. Zwar verändert sich die Maske, indem sie verhärtet, aber dies ist nicht sehr unangenehm, man kann weiterhin sprechen etc und fühlt sich nicht versteinert an. Während dieser zehn Minuten (ich nehme natürlich immer das Maximum bei solchen Angaben, da mehr ja mehr hilft..äh ja) brennt auf meiner Haut nichts, es wird nicht heiß etc – wüsste ich nicht, dass ich gerade Algenmatsch im Gesicht habe, ich würde es nicht merken. Definitiv eine der angenehmsten Masken, die ich je verwendet habe, da man sich absolut keine Gedanken machen muss, ob man gerade krebsrot unter ihr wird oder ob man schon wieder aufs Sofa getropft hat.

Algenist Brightening Mask

Nach dem problemlosen Abwaschen der Maske habe ich einen richtigen WOW-Effekt, der mich umhaut. Hier sieht man doch endlich einmal diesen viel bejubelten Sofort-Effekt, da ich quasi keine Mimikfältchen mehr am Mund habe. Auch meine Stirn sieht frischer aus und meine ganze Haut strahlt irgendwie von innen heraus. Gleichzeitig ist meine Haut weder gerötet, noch sieht sie sonst irgendwie behandelt aus – eher so, als hätte ich besagte zweiwöchige Ostsee-Kur mit veganer Rohkost hinter mir. Erholt, frisch und dabei samtig-weich, wodurch ich mir erst einmal mehrere Minuten dümmlich über die Haut fahre. Ich überlege fast, mir das abendliche Eincremen zu sparen, so gut fühlt sich meine Haut an. Und darauf verzichte ich nie. Nach dieser Maske gibt es aber doch wirklich nur noch Serum und Augenpflege, die Nachtcreme spare ich mir.

Da ich jetzt nicht sicher war, ob das so ein „Placebo-ich-habe-so-viel-Gutes-über-diese-Maske-gehört“-Effekt war, wurde sie natürlich gleich die Woche drauf (und die Woche dadrauf) wieder angewendet und was soll ich sagen, ich bin jedes Mal aufs Neue platt. So eine tolle Sofortwirkung, die Mask nutze ich mittlerweile morgens, da ich mein Hautbild danach so verdammt gut leiden kann und keine Angst vor Unverträglichkeit habe. Die reinigende Wirkung der Algenist Maske bekomme ich aber auch zu spüren, ich habe eigentlich immer am Tag nach der Anwendung eine Hautunreinheit, die ich vorher nicht einmal bemerkt habe – eben so, als ob von ganz tief drinnen der Dreck nach außen gebracht wird. Der Pickel lässt sich allerdings leicht beseitigen und ich bilde mir ein, dass er auch schneller abheilt als normal. Nichts, was mich negativ stimmt, ich wollte es nur angemerkt haben.

Insgesamt ist die Algae Brightening Maske „right up my alley“ und ich habe sie mir für die Zukunft auf die Nachkaufliste gesetzt. Statt in ständig neue Klamotten oder jeden Tag den Kaffee unterwegs, investiere ich einfach in Gesichtspflege, da ich hier längerfristig denke. Bei solch tollen Resultaten tun mir die $60 (bei Sephora in Kanada) bzw 84€ (bei Amazon) für 60ml auch nicht so weh. Meine 10ml Maxiprobe habe ich jetzt schon viermal benutzt und würde sagen, dass ich noch zwei sparsame Anwendungen übrig habe. Ich hätte lediglich Angst, dass mir die Maske im Tiegel eintrocknen würde, wobei das bei all den vielen positiven Reviews bei Sephora auch noch nicht bemängelt wurde. Denn sparsam in der Anwendung ist sie definitiv. Algenist hat noch einige andere Gesichtspflegeprodukte im Angebot und ach, hätte ich einen Sephora vor der Tür, hätte ich bestimmt schon nach weiteren Maxi-Probiergrößen Ausschau gehalten – so muss ich eben bis zum nächsten Urlaub warten 🙂

Kennt ihr die Marke oder die Maske zufällig? Wie sind eure Erfahrungen damit? Investiert ihr auch gerne in Gesichtspflege und wenn ja, was könnt ihr mir denn da so empfehlen?

[Beauty] Luxury Effect Hyaluron-Spray & Luxury Eyes Contour Roll-on von Benny C. Medical Cosmetics

Heute mag ich euch zwei Produkte von Benny C. Medical Cosmetics vorstellen, eine deutsche Hautpflegemarke, die mir bis vor wenigen Wochen noch komplett unbekannt war. Als ich gefragt wurde, ob ich nicht zwei von ihren Produkte ausprobieren möchte, musste ich nicht lange überlegen, da ich sehr gerne „Cosmeceuticals“ für meine Gesichtspflege verwende. Das sind Pflegeprodukte, die eben über den kosmetischen Charakter hinausgehen und aufgrund ihrer hochkonzentrierten Substanzen mehr in Richtung Arzneimittel gehen. Mit meiner sensiblen, akneanfälligen und jetzt auch noch reifer werdenden Haut habe ich in diesem Bereich einfach schon gute Erfahrungen gemacht und war sehr neugierig, wie meine Haut mit diesen Produkten zurechtkommen würde.

Benny C Medical Cosmetics

Ich suchte mir aus dem Sortiment das Luxury Effect Hyaluron-Spray sowie den Luxury Eyes Contour Roll-on aus und habe beide Produkte die letzten drei Wochen täglich 1-2 Mal benutzt. Bevor ich auf die einzelnen Produkte eingehe, kann ich schon sagen, dass meine Haut absolut gut darauf reagiert hat, ich habe weder Rötungen, Unreinheiten noch sonstige Veränderung bemerkt. Stattdessen hatte ich ein strahlendes, gesundes Hautbild, was mir natürlich gute Laune gemacht hat. Neben dem sichtbaren Verjüngungseffekt schützen die Benny C. Produkte auch noch vor UVA-Strahlung und freien Radikalen, worauf ich ja schon seit zehn Jahren achte und da ich andauernd auf 24 Jahre geschätzt werde, bringt das anscheinend auch was!

IMG_4980

Das Luxury Effect Hyaluron-Spray (50ml für 29€) habe ich morgens und abends nach der Hautreinigung auf ein Wattepad gegeben und statt eines anderen Toners verwendet. Da hier schon eine geringe Menge Produkt viel Fläche an Haut versorgt, habe ich neben meinem Gesicht auch gleich noch Hals und Dekolleté mit Feuchtigkeit verpflegt. Diese beiden letzten Stellen vernachlässige ich nämlich gerne und habe mittlerweile ein paar Bedenken, dass ich das irgendwann merken werde. Somit sorge ich da jetzt gleich hochkonzentriert vor.

Das Hyaluron in dem Spray ist für die Straffung/Festigung des Hautgewebes zuständig und lässt einen ausgeschlafen und fit aussehen. Somit ist dieser „Frische-Kick“ besonders morgens ideal, da man in Sekunden wacher aussieht – in Kombination mit einem schwarzen Tee nicht der schlechteste Start in den Tag! Ansonsten sind in dem Spray noch Vitamin B5, Rosskastanie und Ringelblume vorhanden, welche zu einem angenehmen Hautgefühl beitragen. Neben dem gesunden Aussehen will man ja auch Haut, die sich so anfühlt und hiermit hatte ich samtig-weiche Haut, die keinerlei Rötungen oder trockene Stellen hatte. Dass kein Alkohol vorhanden ist, ist für mich noch ein Pluspunkt, da meine Haut darauf gerne gereizt reagiert und ich viele günstige Toner nicht vertrage.

Für mich ein tolles Produkt, welches mir in wenigen Sekunden eine volle Ladung Pflege schenkt, die meine Haut gierig aufnimmt. Da man auch nur wenig benötigt, wird das Spray noch einige Monate bei mir halten und somit finde ich auch den Preis angemessen. Für die Erfrischung zwischendurch nehme ich noch mein Avene Thermalwasser und meine Haut dankt es mir. Gerade im Moment, wo das Wetter verrückt spielt und draußen auch noch alles blüht, wogegen ich allergisch bin, habe ich meine Haut besser unter Kontrolle als die letzten Jahre. Ich kann jetzt natürlich nicht zu 100% sagen, ob es an diesem Spray alleine liegt, aber es scheint zumindest daran beteiligt zu sein!

IMG_4981

Augen Roll-ons mit Metallkugel sind schon seit Jahren meine „Geheimwaffe aus dem Kühlschrank“, wenn ich wieder einmal nicht genug Schlaf bekommen habe, aber eben so aussehen muss, als ob. Somit war der erste Eindruck des Luxury Eyes Contour Roll-ons (10ml für 39€) schon einmal positiv, da er genau so einen Metallkopf hat und er durfte in meinen Kühlschrank einziehen. Muss man natürlich nicht, ich mag nur den Extrakick am Morgen. Nach Verwendung des Toners habe ich den Roll-on zweimal täglich verwendet und je nach Bedarf (besonders abends) noch mit meiner Augencreme nachgeholfen, um eine intensivere Wirkung zu bekommen.

Die Kombination aus unvernetzter und niedermolekularer Hyaluronsäure bekämpft die feinen Augenfältchen und strafft diese sensible Hautpartie auf schonende Weise. Da ich zum Glück *klopf auf Holz* bisher primär mit Trockenheitsfältchen zu kämpfen habe, konnte ich hier einen sehr guten Effekt beobachten. Diese Fältchen waren nach einer Woche weg und auch meine Augenschatten waren weniger sichtbar. Da ich Augenpflege auch gerne an meinen Mimik-/Lachfalten am Mund verwende, habe ich dies auch hiermit getan und bin begeistert! Da sehe ich nämlich eine deutliche Verbesserung, nachdem ich den Roll-on verwendet habe.

Auch an diesem Produkt habe ich nichts auszusetzen, ich benutze es gerne und da auch dieses enorm ergiebig ist, werde ich es wohl noch einige Monate tun. Dass ich abends noch eine reichhaltigere Creme nutze, ist glaube ich mehr mein Placebo-Denken als wirklich nötig, aber ach, ich muss abends an mir rumklopfen. Wie es bei reifer Haut der Fall ist, kann ich euch leider nicht sagen, ich kann nur für meine 31-jährige Haut sprechen und die mag den Roll-on sehr.

Zu beiden Produkten kann ich kein schlechtes Wort verlieren, ich verwende sie ohne Probleme, sie ziehen schnell ein und sparen mir durch ihre hohe Konzentration Zeit, da ich keine weiteren Produkte (außer Tagescreme) nutzen muss. Meine Haut fühlt sich gut an und strahlt, was natürlich mein Ziel ist und somit bin ich mehr als zufrieden. Mein Gewissen strahlt mit, da auf Tierversuche komplett verzichtet wird und die Produkte in Deutschland hergestellt werden. Man kann die Produkte entweder online (ab 25€ versandkostenfrei) oder in ausgewählten Kosmetikinstituten und SPAs kaufen, was natürlich etwas tricky ist, wenn man die Sachen vorher gerne einmal ausprobieren mag. 

Kennt ihr Benny C. zufällig schon? Ich finde es ja schade, dass ich noch bei keiner Kosmetikerin (und ich war schon bei so vielen) über die Marke gestolpert bin und auch auf Blogs noch nichts darüber gelesen habe. Da hätte ich ja schon Jahre vorher mit der Verwendung anfangen können, aber hey, besser spät als nie! Seid ihr auch Cosmoceutical-Fans und wenn ja, welche Marken benutzt ihr denn gerne? Während in Kanada/USA der Markt am Überlaufen ist, ist das in Deutschland irgendwie (noch) nicht so präsent oder ich lebe mal wieder hinter dem Mond! 

[Reisen] Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich

Seit ich das erste Mal von der Idee des Baumkronenpfades gehört hatte, stand für mich fest, dass ich mich irgendwann einmal trotz meiner enormen Höhenangst dort hinauf trauen werde. Nachdem ich letztes Jahr nun über diverse Hängebrücken in Kanada laufen musste, bin ich zwar noch immer mit Angst dabei, weiß aber, dass mich Höhe rational betrachtet nicht umbringt und man die Panik und den zu schnellen Herzschlag bis zu einer gewissen Höhe doch irgendwie noch mit ruhigem Atmen in Schach halten kann. Beste Voraussetzungen also, um mich in die Baumkronen zu begeben und somit ging es mit Mama in den Nationalpark Hainich im schönen Thüringen.

Baumkronenpfad Hainich

Dieser Nationalpark gilt als „Urwald mitten in Deutschland“ und ist von Eisenach bequem von der Autobahn aus zu erreichen. Die Landschaft wechselt sich mit Feldern, leichten Hügeln und Wäldern ab und war trotz Wochenende und tollem Wetter nicht überlaufen. Das Nationalparkzentrum liegt direkt am Buchenwald, man kann dort (solange man will für 1€) parken und sich direkt seine Eintrittskarten für den Baumkronenpfad kaufen. Erwachsene kosten 8,50€ und es gibt ermäßigte Tickets für Studenten für 3€. Somit war das auch kein sonderlich teures Vergnügen. Nachdem man die Karten hat, kann man sich entweder gleich die angrenzende Ausstellung ansehen oder zum Baumkronenpfad gehen, welcher 5 Minuten zu Fuß entfernt ist.

Baumkronenpfad Hainich

Wir wollten zunächst hoch hinaus und liefen durch den Wald zum Beginn des Baumkronenpfades. Dieser besteht aus einem Pfad aus zwei Schleifen zu je 238 und 308 Metern, welcher schön breit und nicht wackelnd angelegt ist. So haben auch Leute mit Höhenangst die Möglichkeit, sich hier rauf zu trauen. Dann gibt es noch einen Baumturm“, der 44 Meter hoch ist und eine tolle Aussichtsplattform mit genialer Sicht über das Thüringer Becken bietet. Ich habe mich hochgeschleppt, aber wieso muss man hier wieder solche Metalltreppenstufen nutzen, die Löcher haben, wodurch man runterschauen kann. Das ging gar nicht, ich konnte hier nur auf die Wand und das Geländer schauen, bis ich gut verschwitzt oben war 😉 Was sich aber gelohnt hat, nach ein paar Minuten konnte ich auch die Aussicht genießen und da der Turm aus Beton ist und stabil war, fühlte ich mich halbwegs wohl..bis ich wieder runter musste.

Baumkronenpfad Hainich

Für Abenteurer gibt es auch noch Kletterstationen, wo meine Mama ihren Spaß hatte, ich mich aber nur zu einer einzelnen Netzakrobatik überwinden konnte. Im Nachhinein fühlt man sich super, aber wenn man nur auf einem Netz in ca 20 Metern Höhe steht..das kostet einen schon Nerven! Ich habe die Kinder beneidet, die ohne Angst hier überall herumgeturnt sind.

Baumkronenpfad Hainich

Baumkronenpfad Hainich

An den beiden breiten Pfaden sind viele Schilder angebracht, die einem den Lebensraum Buchenwald und seine Bewohner näher bringen. Dies auf einfache, seichte Art und Weise, was schön gemacht war und auch nicht langweilig wurde. Natürlich kann man sich auch einer Tour anschließen, wo man noch mehr Erklärungen bekommt, wenn man möchte. Wir haben darauf verzichtet und waren nach knapp einer Stunde mit dem Baumkronenpfad durch.

Baumkronenpfad Hainich

Im Anschluß ging es nun zurück ins Informationszentrum, wo eine sehr schön gemacht, interaktive Ausstellung auf den Besucher wartet. Wir sahen uns einen Film über den Hainich und seine scheuen Bewohner, die Wildkatzen an und lernten viel über die gesamte Flora und Fauna der Region. In dem angenehm gestalteten Holzhaus kann man sich definitiv noch einige Zeit aufhalten und es hat mich an einige Besucherzentren in Kanada erinnert. Da der Hainich sehr gut zum Wandern geeignet ist, stehen einem die Mitarbeiter hier bei Fragen zur Verfügung und bietet auch genug Informationsmaterial an. Hätte meine Mama nicht Knieprobleme, wir wären noch zu der kurzer Wanderung zum Wildkatzendorf aufgebrochen.

Einziger Nachteil unseres Besuches im April war, dass die Bäume noch keine Blätter hatten, man sich also nicht wie in einem Blättermeer in den Baumkronen gefühlt hat. Dadurch hatten wir aber eben kaum andere Besucher, Ruhe, viel Platz und den ungebremsten Blick nach unten 😉 Ich fand es super so, werde mir aber einen anderen Baumkronenpfad (es gibt ja mittlerweile einige in Deutschland) noch einmal in voller Blätterpracht ansehen, damit ich beides erlebt habe. Ansonsten fand ich unser kleines „Urlaub vor der Haustür“-Abenteuer toll, wir haben uns noch ein wenig Eisenach (Lutherhaus! Wartburg!) und die Innenstadt von Erfurt (was bist du hübsch!) auf dem Weg angesehen und somit kenne ich wieder ein kleines Stück Deutschland mehr!

Seid ihr auch schon einmal auf einem Baumkronenpfad gewesen? Wenn ja wo und könnt ihr ihn empfehlen? Irgendwie macht man ja viel zu selten Kurzausflüge im eigenen Land, für mich gehts eigentlich immer nur mit dem Flugzeug weit weg..somit steht noch mehr hier entdecken für dieses Jahr auf der Agenda – Geheimtipps anyone? 🙂

Mandi Lulur Duftstäbchen & Duftkerze von RITUALS

Gerade ist ja die Glamour Shopping Week, an der zwar nicht ich, aber RITUALS auch mitmacht und so dachte ich mir, erzähle ich euch mal von meinen ersten Erfahrungen mit der Marke im Non-Beauty-Bereich. Wobei, die Schaumduschen muss ich euch trotzdem noch ans Herz legen, die sind sooooo toll, da sollte man die 20% Rabatt ausnutzen. Letztes Jahr gewann ich auf dem Blog von Karin (InnenAussen, kennt ihr bestimmt alle) ein grandioses RITUALS-Set aus der leider limitierten Sommeredition „Mandi Lulur“. Vielleicht wird es sie wieder geben, ich hoffe es, da die Duftkombination aus Frangipani & Reismilch nämlich großartig ist, aber who knows. Zur Qualität der Produkte kann ich trotzdem ein paar Worte verlieren!

Mandi Lulur Rituals

Optisch machen sowohl die Duftholzstäbchen als auch die Duftkerze etwas her. Im weißen Holzlook gehalten, sehen sie einfach schick und hochwertig aus und passen sehr gut in meine aktuell sehr weiß eingerichtete Wohnung. Wenn ich die Billigduftstäbchen kaufe, verstecke ich diese meist eher hinter irgendetwas anderem, hier kann ich die Sachen definitiv als Deko-Objekt benutzen. Meine Wohnung zur Untermiete roch bei Einzug etwas muffig, irgendwie nicht nach mir und somit musste ich gleich etwas am Geruch ändern. Denn Duft ist für mich sehr wichtig, wenn etwas nicht gut duftet, fühle ich mich nicht wohl. Somit habe ich gleich doppelt zugegriffen und nicht nur die Duftstäbchen aufgestellt, sondern auch noch die Kerze angefangen, abzubrennen.

Rituals Mandi Lulur

Schon nach dem ersten Tag roch meine Wohnung einfach richtig großartig. Der Duft ist edel, dezent, aber eben doch gut wahrnehmbar und schön floral. Er erdrückt nicht, überfordert nicht, aber man nimmt ihn wahr, sobald man meine Wohnung betritt. Die Duftstäbchen haben einen recht großen Wirkungsraum, ich nehme den Duft auch im Bad und in der Küche gut wahr. Die Haltbarkeit wird mit 3 Monaten angegeben, worauf ich sehr gespannt bin – bisher sind wir ja gerade mal über die erste Woche hinausgekommen. Inspiriert wurde der Duft durch eine königliche Badeprozession der Prinzessin auf Java, welche diese als Entspannung wohl früher durchführte. Finde ich schön, dass eine Geschichte auf der Verpackung steht, ich muss sagen, auf Bali in unserer 5€-Herberge hat es nicht ganz so gut gerochen, aber da steigen auch eher keine Prinzessinnen ab..wir freuten uns über heißes Wasser 😉

Rituals Mandi Lulur

Die Duftkerze verwende ich abends gerne, wenn ich nur wenig Licht benötige und mich entspannen mag. Sie steht meist direkt neben meinem Schreibtisch, wenn ich noch arbeite oder aber am Bett, wenn ich lese. Auch hier kommt der Duft gut zur Geltung, ist entspannend, floral und einfach luxuriös. Man fühlt sich wie in einem schönen SPA und relaxt definitiv. Wenn ich die Kerze abends nutze, lasse ich sogar mein Gute-Nacht-Spray von Farfalla (*Review*) weg und schlafe trotzdem gut ein.

Da es diese limitierte Edition gerade nicht gibt, habe ich online bei Rituals mal nach den Preisen geguckt. Die Duftstäbchen gibt es noch in einigen anderen Duftrichtungen, welche eigentlich alle lecker klingen und kosten im Set 24,50€. Es gibt sie aber auch im praktischen Probierset für 12,50€, was ich gut finde, da man so erst einmal ausprobieren kann, ob man ihn mag. So rein vom Namen würde ich gerne „Under a fig tree“ probeschnuppern, aber nein, ich bleibe hart! Die Duftkerzen bei Rituals kosten 18,50€, was schon eine Ansage ist. Hier würden sich die 20% Glamour Shopping Week Rabatt auch lohnen 😉 Achja, wenn man die Kerze abgebrannt hat, stellt sie ins Tiefkühlfach, danach lässt sich das übrige Wachs super entfernen und ihr habt einen schönen Pinselhalter etc.

Habt ihr schon die Zuhause-Sachen von Rituals ausprobiert? Ich war bisher immer auf die Körperpflege fokussiert und habe die anderen Produkte gar nicht wirklich wahrgenommen. Wobei es in den Läden so gut duftet, ich hätte eigentlich drauf kommen müssen. Habt ihr schon bei der Glamour Shopping Week zugeschlagen? Was durfte denn so mit? 🙂

[Lesenswert] Sterbenskalt – Tana French

Heute will ich euch den Kriminalroman Sterbenskalt von Tana French vorstellen, welcher wieder ein richtiger Glücksgriff aus dem öffentlichen Bücherschrank war. Wer zufällig in der Nähe von 64807 Dieburg wohnt, schaut mal am Rathaus vorbei, davor befindet sich diese Fundgrube nämlich 😉 In Berlin muss ich jetzt erst wieder auf die Suche gehen – wenn wer einen öffentlichen Bücherschrank kennt, verratet ihn mir doch!

Sterbenskalt Tana French

Worum geht’s Undercover-Agent Frank Mackey erhält einen Anruf von seiner Schwester, dass in seiner alten Nachbarschaft ein Koffer in einem Abbruchhaus gefunden wurde. Man glaubt, dass er seiner damaligen Freundin Rosie gehörte, die eigentlich mit ihm durchbrennen wollte, dann aber nicht am Treffpunkt erschien. An diesem Abend kehrte Mackey seinem damaligen Leben den Rücken zu und begann ein Leben als Polizist fern seiner kaputten Familie. Jetzt muss er allerdings zurückkehren nach Faithful Place, in der sein alkoholkranker Vater noch immer der Tyrann des Hauses ist und herausfinden, welche dunklen Geheimnisse in seiner Familie lauern. Was ist nur mit Rosie geschehen?

Wie ist’s Es ist der dritte Fall von Undercover-Agent Frank Mackey, wobei man die vorherigen Bücher nicht gelesen haben muss, um der Geschichte folgen zu können. Alle Infos, die man von früher braucht, werden einem nämlich auch in diesem Band berichtet und man kann der plausiblen Handlung gut folgen. Der Roman ist sehr fesselnd, die über 500 Seiten habe ich an drei Abenden gelesen und wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Frank Mackey ist jetzt nicht unbedingt die sympathischste Person, aber man fühlt mit ihm, da man versteht, wieso er ist, wie er ist. Seine dysfunktionale Familie mit all den verschiedenen Beziehungen der Geschwister ist sehr spannend, man weiß nie, wer eigentlich „der Gute“ ist oder ob es ihn überhaupt gibt. Die Ermittlungen sind spannend, die Rückblenden sehr hilfreich und auch die Beziehung von Mackey zu seiner Tochter und seiner Ex-Frau sind der Geschichte zuträglich. Für mich insgesamt ein sehr schlüssiger, spannender Krimi, der nur zum Ende hin etwas schwächelt – hier hätte die Autorin noch etwas kreativer sein dürfen und ein paar mehr Seiten schreiben dürfen.

Habt  ihr schon ein Buch von Tana French gelesen? Ich hatte die Autorin bisher noch gar nicht auf dem Schirm, würde mir ein weiteres Werk von ihr aber sofort schnappen, wenn ich es sehen würde. Müsste ich es in Amazon-Sternchen bewerten, würde ich 4 von 5 geben!