Schlagwort: Entspannung

[Beauty] Glücksbad von Farfalla

Kaum war ich zwei Wochen gesund, schwupps, hat mich die Erkältung wieder erwischt. Da ich immer gleich Ohrenschmerzen bekomme, ist das echt kein Spaß und ich habe das Wochenende primär im Bett verbracht und „Shameless“ geschaut. Um mich wenigstens etwas besser zu fühlen, habe ich mich in das Glücksbad von Farfalla gelegt, welches ich als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk bekommen habe. Liebe Olga, vielen Dank nochmals an dieser Stelle, ich habe mich sehr über diese Überaschung gefreut!

Farfalla GlücksbadDie Schweizer Naturkosmetikmarke Farfalla habe ich erst dieses Jahr kennengelernt, aber bisher waren alle Produkte genau mein Ding. Daran schliesst auch das Glücksbad an, welches ein 60g Blütenduft-Badesalz ist. Das riecht sogar noch mit verschnupfter Nase unheimlich gut nach Sommer, Sonne und Blumenwiese, in die man sich sofort reinlegen mag. Preislich liegt das Glücksbad bei 2,90€.

Ein Päckchen ist für ein lecker riechendes Bad komplett ausreichend, Schaum gibt es leider nicht und das Badewasser hat sich leicht bläulich gefärbt (wobei unser Bad im Licht immer etwas komisch ist, vielleicht war es auch etwas grünlich *g*). Das Badesalz ist vegan , NaTrue-zertifiziert und beinhaltet Vanille, Benzoe, Bergamotte sowie Kakao. Die Mischung sorgt definitiv für gute Laune bzw lässt einen sich etwas weniger krank fühlen. Das Meersalz ist ebenfalls gut für meine Haut und die ätherischen Öle pflegen erstaunlich gut. Nach dem Baden musste ich mich nicht eincremen, was definitiv eine Seltenheit ist!

Ich verschenke solche Badesalz-Päckchen sehr gerne als Goodies zu Weihnachten und ärgere mich fast ein wenig, dass ich jetzt schon alle Produkte von Tetesept dafür gekauft habe. Denn ich bin mir ziemlich sicher, dass keine meiner Freundinnen Farfalla-Badesalz kennt und ich hätte hier doch etwas mehr überraschen können als mit Tetesept, Nun gut, zum Glück kommt Weihnachten ja jedes Jahr wieder.

Solltet ihr also einmal etwas Neues ausprobieren wollen, kann ich euch das blumige Glücksbad definitiv empfehlen, mich hat es entspannt, durch den Duft definitiv mit besserer Laune versorgt und meine Haut fühlt sich super an. Mehr kann man von einem Bad ja nicht wollen. Dass es vegan und NaTrue-zertifiziert ist, ist definitiv ein Pluspunkt, welcher mich sehr freut und den Preis für mich rechtfertig. Womit badet ihr gerade gerne?

[Beauty] Thaimassage – the day after!

Gestern war ich seit langer, langer Zeit mal wieder bei einer Thaimassage und dachte mir, ich erzähle euch mal ein wenig davon! Würde ich im Lotto gewinnen, ich würde mir kein Auto etc kaufen, sondern mir einfach jede Woche so eine Massage gönnen – das Körpergefühl danach ist nämlich einfach nur grandios!

Thai Massage

Dieses Mal hatte ich noch einen Gutschein, bei uns hier auf dem hessischen Lande kostet eine 60min Ganzkörpermassage 30€, was ich einfach nur enorm günstig finde. In den Thermen im Umkreis bezahlt man locker das Doppelte, wenn nicht mehr und wird meist nicht so perfekt durchgeknetet und gedehnt!

Wer noch nie bei einer Thaimassage war, könnte durchaus etwas verwirrt sein. Die Masseurin setzt ihren kompletten Körper ein, sie dehnt und streckt euch, was teilweise ganz schön weh tut und bringt den Körper in verschiedene Positionen. Sie sitzt durchaus einmal komplett auf eurem Rücken und wenn sie dann mit ihrem ganzen Gewicht auf den verspannten Oberschenkelmuskel drückt – dann kommen da durchaus kleine Schmerzexplosionen. Ich vergleiche die Thaimassage mit dem Tattoowieren – es ist teilweise kurz unangenehm, aber man weiß, wofür man es durchhält! Man darf übrigens keine Angst vor dem Knacken haben, das gehört dazu *g* Die Wirbel klingen zwar ausgerenkt, scheinen aber eher wieder an ihren richtigen Platz zu springen!

ThaimassageWährend der Massage liegt man auf einer beheizten Liege, ist mit Handtüchern bedeckt und wird mit erhitztem Öl (und bei uns hier mit heißen Steinen) massiert. Dadurch lockern sich die Muskeln, lassen sich leichter bearbeiten und die Verspannungen lösen. Man beginnt auf dem Bauch liegend, erst kommen die Beine, dann der Rücken, dann die Arme und dann wird man rumgedreht, die gleiche Reihenfolge findet statt, bevor es an Kopf und Gesicht geht! Am Schluss gibt es noch ein paar Übungen im Sitzen, wo man richtig gedehnt (oder ausgerenkt) wird und danach..fühlt man sich erstmal recht erledigt, geradezu verprügelt an 😉

Direkt nach der Massage fühlt sich mein Körper besser/leichter/entspannter an, ein ganz tolles Gefühl! Im Laufe des Tages bekomme ich dann wie leichten Muskelkater an einigen Stellen, es knackt vermehrt und an Tag 1 danach ist meist noch an 1-2 Stellen leichter Muskelkater zu spüren. Tag 2 danach ist einfach nur traumhaft, alles fühlt sich unverkrampft und himmlisch an – so würde ich gerne jeden Tag erleben! Mein Steckenpferd sind Schultern und Rücken, die sind immer sehr schnell wieder verspannt und oh, das war gestern teilweise echt nicht schön, als hier gearbeitet wurde. Jetzt fühlt es sich aber schon sehr gut an und ich freue mich auf morgen, wo alle anderen kleinen Schmerzstellen verschwunden sind.

Eine Thaimassage ist im Gegenteil zu einer leichten „Beauty“-Massage, wo mit einem fancy Öl oder einer bestimmten Methode (z.b. Kräuterstempel) gearbeitet wird, schon etwas anstrengender und bestimmt nicht für jeden geeignet. Wer durchhält, wird allerdings mit einem neuen Körpergefühl belohnt und wird unbedingt wieder eine solche Dehn-/Streck-Massage erleben wollen!

Hattet ihr schon einmal eine Thaimassage? Wie gefiel sie euch? Oder ist massieren nichts für euch? So ein Massagegutschein ist übrigens auch eine tolle Weihnachtsgeschenkidee, ich bekam letztes Jahr einen von Papa und habe mich wahnsinnig gefreut. Denn so sehr ich es liebe, bis ich mir selbst eine Massage gönne, vergeht echt einige Zeit, da ich immer andere Baustellen finde, an denen ich das Geld anlegen kann/darf/muss.

[Reisen] Mit ADAC Postbus Busreisen quer durch die Republik!

Seit es die innerdeutschen Buslinien als Alternative zur Bahn gibt, bin ich schon mit so vielen davon gefahren, dass ich mich mal selbst als alten Hasen bezeichne 😉 Dies hat natürlich als Hauptgrund die enorm hohe Preisersparnis, die man im Vergleich zu einem Bahnticket hat und dann hatte ich einige unschöne Erlebnisse per Mitfahrgelegenheit, die mich auch zum Busfahren brachten. Klar, man muss dafür einige Zeit mitbringen, aber diese kann man auch im Bus sehr sinnvoll nutzen. Heute stelle ich euch nun meine Busreise Berlin Frankfurt/Main (und zurück) mit dem ADAC Postbus etwas näher vor. Mit dem Postbus bin ich davor noch nie unterwegs gewesen, sehr wohl aber mit anderen Unternehmen und kann mir somit einen Vergleich am Ende des Berichts erlauben!

ADAC PostbusBevor ich jedoch in diesen hübschen gelben Fernbus steigen konnte, musste ich mir erst einmal ein Ticket besorgen. Das geht entweder direkt am Bus (wenn noch Platz ist) oder eben über das Internet oder die telefonische Hotline. Ich nahm letzteres in Anspruch und das ging leider erst einmal voll in die Hose. Da ich meine Testfahrt mit einem Gutschein buchen wollte und der Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung es nicht hinbekam, hing ich locker-flockige 15 Minuten in der Hotline, mit dem Ergebnis, dass er mich am nächsten Tag zurückrufen würde. Ein Ticket hatte ich also nicht. Dann rief er am nächsten Tag wieder an und teilte mir mit, dass er noch immer nicht weiß, wie es geht und er sich dann nächste Woche wieder melden werde; es war nämlich Freitag. Das war jetzt zwar nicht tragisch, da ich nicht schon nächste Woche losfahren wollte, aber wenn es schnell gehen muss oder man eben einen ganz speziellen Bus braucht..empfehle ich mal spontan, online zu buchen. Habe ich bei allen anderen Fernbussen bisher so gehandhabt und da kriegt man das gebuchte Ticket in Sekundenschnelle per Email zugeschickt. Ich „beschwerte“ (das ist übertrieben, ich gab dem Kundenservice vom ADAC mal Bescheid, dass ihre Mitarbeiter vielleicht eingewiesen werden sollten, wenn sie so eine Bloggeraktion mit Gutschein starten) und bekam auch die Antwort, man werde sich hier noch einmal bei mir melden. Das ist bis jetzt (einen Monat später) nicht passiert und ich glaube auch, dass es nicht noch geschehen wird. Nicht tragisch, aber macht jetzt auch keinen sonderlich tollen Eindruck.

Nachdem ich dann wieder angerufen wurde und der Mitarbeiter endlich wusste, wie es geht, konnte ich mein Ticket buchen. Als ADAC-Mitglied kann man sich einen Sitzplatz aussuchen und ein zweites Gepäckstück kostenlos mitnehmen. Ersteres sagte mir der Mitarbeiter, zweiteres erfuhr ich erst im Bus auf der Rückfahrt und fand das sehr schade. Ich hätte nämlich gerne noch etwas mitgenommen! Ich fuhr mit dem Fernbus Berlin nach Frankfurt am Main, wo wir über Leipzig und Erfurt gefahren sind. Das dauert natürlich einige Zeit und so fährt man in beiden Städten morgens los und kommt am frühen Abend am Zielort an. Beide Male sehr pünktlich bzw sogar einige Minuten zu früh! Sehr löblich 🙂

Meine Testfahrt empfand ich als sehr angenehm! Der Bus Berlin – Frankfurt  war auf beiden Strecken sehr leer, man konnte es sich also auf zwei Sitzen bequem machen, ohne das es jemanden stört. Die Sitze sind schön breit, es gibt auch so etwas wie Beinfreiheit, man hat eine Armlehne und schöne Kopfpolster. Alles machte einen sehr neuen, hochwertigen Eindruck und das lange Sitzen war somit gut auszuhalten. An Bord gab es neben einer (enorm sauberen!) Toilette noch einen Automaten, an dem man sich Heißgetränke holen konnte bzw holen lassen konnte. Hier kommt jetzt nämlich etwas, was ich aus den anderen Bussen nicht kenne. Es gibt nicht nur einen Busfahrer, nein, es gibt noch einen zweiten ADAC Mitarbeiter. Dieser kümmert sich um die Gäste wie ein Steward im Flugzeug. Man hat einen Knopf, den man drücken kann, wenn man z.b. etwas aus dem „Bordbistro“ haben mag (oder eine Frage hat) und der Mitarbeiter kommt und bedient die jeweilige Person. Sehr schön ist auch, dass der Busfahrer und der Mitarbeiter sich beim Fahren abwechseln (es sind beides Busfahrer) und man somit auf die Zwangspausen verzichten kann, die man bei den anderen Bussen leider hat. Manchmal sind die Pausen toll, da man sich einen Kaffee holen kann etc, manchmal finden die Pausen aber auch dummerweise auf leeren Rastplätzen statt, wo man dann dreißig Minuten in der Kälte herumsteht. Hier hat sich der ADAC wirklich etwas tolles einfallen lassen, was mich erst überrascht, dann aber begeistert hat. Davon einmal abgesehen, dass alle Busfahrer wirklich sehr nett und gut gelaunt waren; ich sitze im Bus meist vorne und habe schon so manchen Busfahrer sechs Stunden über seinen Job und die Welt schimpfen hören, was auch nicht die beste Atmosphäre ist 😉

ADAC PostbusFür mich als Internet-Kind sind noch zwei weitere Sachen im ADAC Postbus zu erwähnen. Zunächst einmal gibt es in jeder Sitzreihe (also zwischen je zwei Sitzen auf jeder Seite) eine Steckdose. Das klingt zunächst banal, aber wenn ihr sechs Stunden Bus fahrt und euer Laptopakku leer geht, dann freut ihr euch wie Bolle! In den meisten Fernbussen gibt es nur ganz wenige Steckdosen und die sind dann natürlich immer heiß umkämpft..hier hätte ich sogar in der Reihe vor mir noch mein Handy laden können 😉 Das WLAN an Bord hat auch durchgehend funktioniert; die anderen Busse haben immer nur WLAN für 5 Personen..und da ausnahmslos immer mehr Personen ins WLAN wollen, stürzt es ständig ab und man kann sich nie sicher sein, dass die Email gesendet wurde, was nur nervt (das ständige sich neu verbinden ebenso).

Mit Steckdose und funktionierendem WLAN wäre ich schon komplett zufrieden, aber es gibt auch noch ein Mediacenter, in dem der ADAC den Reisenden eine große Auswahl an Filmen, Ebooks, Hörbüchern und Musik bietet, um sich zu beschäftigen. Definitiv wie im Flugzeug und Luxus pur. Ich habe mir gleich mal „The Great Gatsby“ angesehen, da ich diesen Film schon ewig sehen wollte, aber nie dazu kam.

ADAC PostbusHier habe ich euch mal einen Screenshot des Mediacenters gemacht und ihr seht, es gibt eine ganze Reihe an Filmkategorien, wobei natürlich darauf geachtet wurde, dass alle eben auch kindergereicht sind. Ich habe mich auch längere Zeit durch die Musikauswahl geklickt und dann noch etwas Hörbuch („Er ist wieder da“) gehört, da das beim Busfahren einfach Spaß macht, wenn die Landschaft an einem vorbei rauscht. Mit dem Mediacenter geht die Busfahrt wirklich schnell vorbei und man kann sich das Mitbringen von eigenen Büchern/DVDs sparen 🙂

Als Fazit kann ich sagen, dass ich die Fahrt mit dem ADAC Postbus genossen habe und davon sehr positiv angetan bin. Ich habe sowohl meiner Familie wie auch meinen Freunden schon begeistert davon erzählt und ihnen auch geraten, die wenigen Euro „mehr“ zu investieren. Denn zumindest bei langen Strecken ist mir dieses „Mehr an Komfort“ das Geld wert. Als Beispiel habe ich mal die Busse am 19.5. von Berlin nach Frankfurt verglichen (gibt ja genug Seiten, wo man das machen kann): MeinFernbus bietet die Fahrt für 19€ an und der ADAC Postbus liegt bei 23€ – beide fahren um 9.00h bzw 9.20h los und brauchen 7,5 Stunden. Da lohnen sich doch die 4€, wo man neben bequemen Sitzen, freundlichem Bordpersonal (immer noch verrückt!), funktionierendem WLAN und Steckdosen auch noch ein riesiges Mediacenter kriegt! Ich bin sehr froh, dass ich den ADAC Postbus testen durfte und bin mir jetzt schon sicher, dass das nicht meine letzte Fahrt mit ihm auf der Strecke Berlin-Frankfurt gewesen ist 😉

Seid ihr schon einmal mit einem Fernbus durch Deutschland gefahren? Ich bin oft auf der Strecke Berlin-Frankfurt und Berlin-Hamburg unterwegs und mag es wirklich nicht mehr missen. Günstig (im Vergleich zur Bahn) und verlässlich (im Vergleich zur MFG) komme ich damit immer an mein Ziel, ohne Panik zu haben, dass der Bus einfach nicht kommt und auch, ohne arm zu werden 🙂 Die Zeit „an Bord“ kann ich immer sinnvoll für das Arbeiten an meiner Doktorarbeit nutzen oder eben mit Filmschauen verbringen..bisher stand ich auch noch nie im Stau, was der einzige Nachteil sein könnte, wenn man eben richtig sucht 🙂
Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Lieblingsorte in Berlin (11) : Potsdam

Genau genommen liegt Potsdam ja jetzt eher nicht IN Berlin, aber wo ich mit der S-Bahn ohne nur einmal umzusteigen hinkomme, gehört doch noch irgendwo dazu *g* Es dauert zwar auch schon um eine Stunde, aber wenn man erst einmal Berlin hinter sich gelassen hat, werden die Stopps der Bahn immer weniger und die Landschaft immer grüner.

Das Bahnfahren hier heraus hat schon etwas meditatives an sich. Die Bahn leert sich nach dem Westkreuz sehr, man hat eine sehr „touristische“, aber auch entspannte Wochenendatmosphäre. Am liebsten würde ich ja schon am Wannsee aussteigen, definitiv auch ein Tipp von mir! Hier kann man gemütlich eine Runde mit dem Schiff drehen oder sich durch die stillen Wälder schlagen. Wer nach einem Eis noch etwas „kulturelles“ machen mag, das Haus der Wannseekonferenz kann ich wirklich sehr empfehlen. Die Ausstellung ist kostenlos, das Haus an sich schon einen Besuch wert und wenn man in dem Raum steht, in dem die Endlösung beschlossen wurde, wird einem wirklich ganz anders. Ich finde eine persönliche Auseinandersetzung mit der Geschichte seines Heimatlandes wichtig und somit war das definitiv ein Ort, den ich einmal besuchen wollte. Jetzt aber zurück nach Potsdam!

PotsdamVom Hauptbahnhof kann man gemütlich in die Innenstadt schlendern. Hier muss man die Havel überqueren, in deren Mitte sich die Freundschaftsinsel (unten links) befindet. Gönnt euch einen kurzen Spaziergang auf diesem Stückchen Land, sehr erholsam und es scheint fast immer die Sonne 😉 Viele Menschen picknicken und auch ich habe mein Eis (vom Bahnhof) in der Sonne genossen. Im Anschluss sieht man schon die Spitze der Nikolai-Kirche (Mitte rechts), die man besichtigen kann oder sich aber einfach nur auf dem Vorplatz stehend ansehen kann. Hier wurde viel neu gemacht und es erinnert mich sehr an eine Filmkulisse. Praktischerweise kann man gleich um die Ecke ins Filmmuseum, welches ich persönlich sehr mag. Das Potsdam-Geschichtsmuseum hingegen..war mir doch zu viel Geschichte um nur eine Stadt *g*

Von hier aus laufe ich meist ins Holländische Viertel, schnappe mir einen Kaffee und lasse diese schöne Bauweise auf mich wirken. Man fühlt sich sofort wie im Urlaub und das genieße ich. Wann ist man da schon in 60 Minuten *g* Anschließend geht es die Fußgängerzone entlang, wo sich sonntags erstaunlicherweise nicht die Menschen stauen. Einige Geschäfte haben geöffnet und überall locken Konditoreien mit traumhaft aussehenden Kuchenkreationen. Für entspanntes Kaffeetrinken kann man Potsdam definitiv auch nutzen!  Am Ende dieser Straße stolpert man dann durchs Brandenburger Tor (links und rechts oben). Jetzt bleibt nur noch die Frage Sanssouci oder nicht Sanssouci. 

Ich habe mich bei diesem Ausflug gegen eine Runde Sanssouci entschieden, obwohl der Park um das Schloß wirklich sehr, sehr schön ist. Man kann ausgedehnte Spaziergänge unternehmen und sieht definitiv Gebäude, mit denen man nicht rechnet 😉 Das Schloss selbst habe ich vor ein paar Jahren mit meiner Mama besichtigt und war ziemlich enttäuscht. Man muss lange warten, bis man eine Führung kriegt und wirklich viel gibt es da nicht zu sehen..da war ich von meiner Schloßführung in Neuschwanstein wohl etwas zu verwöhnt *g* Trotzdem würde ich es natürlich als to-do-Punkt auf die Potsdam-Liste setzen, aber eben nur als „Parkspaziergang und Schloß von außen anschauen“.

Das wäre mein Nachmittag in Potsdam, so durchgeführt letzten Sonntag bei tollstem Frühlingswetter. Sonst kenne ich von Potsdam nur noch den Töpfermarkt und als Konzertlocation das Waschhaus – letzteres ist wirklich sehr schön und gibt Konzerten etwas sehr intimes, da es eine kleine, etwas abgeranzte Location ist, wie ich sie früher häufig besucht habe 🙂 Also, wenn wer einen Kurztrip nach Berlin macht, aber etwas zu überfordert von der Stadt ist und „Ruhe“ sucht..ab in die S-Bahn nach Potsdam mit kurzem Zwischenstopp am Wannsee 🙂

[Inspiration] Be my valentine!

Es scheint so, als sei kein anderer Tag so umstritten wie der Valentinstag! Einige lieben ihn, andere wiederum sagen, dass er absolut keine Berechtigung hat und nur eine Erfindung der Geschenkeindustrie ist und man keinen Tag braucht, um dem anderen zu zeigen, dass man ihn liebt. Ich stimme zwar zu, dass es nicht dieser Tag sein muss, aber wenn ich ehrlich bin, schenken mein Partner und ich uns doch immer etwas an diesem Tag! Warum? Weil ich einfach gerne Sachen verschenke und ach, wenn es diesen Tag schon gibt, wieso ihn dann nicht auch nutzen 😉 Sonst schenkt man sich zwar auch immer mal Kleinigkeiten zwischendurch, aber das ist doch noch etwas anderes! Sehr schade finde ich, dass es all die tollen Valentinstags-Süßigkeiten bei uns nicht gibt..in den USA kann ich mich da echt totkaufen und an meine pinken M&Ms aus der Valentinstagsedition vom letzten Jahr denke ich gerne zurück! Wobei ich in Deutschland immerhin Bonbons in Herzform gefunden habe, ein Fortschritt 😉

Be my valentineIch selbst verschenke an Valentinstag aber nichts Materielles, es sei denn, ich habe es selbstgemacht (also z.b. ein Foto mit einem selbstgebastelten Rahmen, dazu etwas frisch gebackenes etc). Noch lieber allerdings ist mir ein Tag mit meinem Liebsten, an dem wir beide unsere Handys zuhause lassen und ungestört die Zeit miteinander verbringen.

Als Idee kann ich euch hier wirklich einen Tag in einer Therme empfehlen, wo man so richtig die Seele baumeln lassen kann und Geist und Körper etwas Gutes tut. Viele Thermen bieten z.b. Paarmassagen an und sind wir mal ehrlich, so etwas gönnt man sich selten einfach mal so. Gemeinsam abschalten, etwas leckeres essen, eine Runde schwimmen..genau mein Ding! Da der Valentinstag ja auf einen Freitag fällt, könnte man auch gleich einen Kurzurlaub machen und sich ein Wochenende in ein Wellnesshotel verkriechen – bei dem momentanen Ekelwetter definitiv eine Idee! Von hier aus wäre die Ostsee natürlich mein Favorit oder mal wieder in den Spreewald, da fand ich es traumhaft schön.

Wem das zu langweilig ist, dem kann ich empfehlen, mal einen Blick auf mydays zu werfen – hier gibt es Inspirationen ohne Ende. Wer z.b. mit seinem Liebsten Essen gehen mag, aber ein „normales“ Restaurant zu langweilig findet – hier kann man einen Kochkurs buchen, sein Dinner gemeinsam zubereiten und im Anschluss genießen. Nicht unbedingt intim und zum Anlass passend, aber ich wäre ja sofort für ein Krimidinner zu haben 😉

Immer noch zu langweilig? Dann nix wie raus in die Natur und sich richtig auspowern – macht gemeinsam ja auch mehr Spaß! Ganz Verrückte springen gleich aus Flugzeugen (ich würde sterben vor Angst!), aber eine Runde Husky-Tour, Iglubauen, Skifahren, Canyoning oder einfach Wandern würde ich mitmachen 😉 Natürlich würde ich aber auch hier gleich eine Wochenendtour planen, damit es nicht zu stressig wird und man sich auch entspannen kann 🙂

Am Wichtigsten ist einfach, dem anderen etwas zu schenken, was er mag und nicht, was ihr schon immer einmal machen wollt. Ich erinnere mich daran, dass ich mal Konzertkarten bekam für eine Band, die mein Exfreund verehrte und ich nur vom Namen her kannte – ja, danke auch Herr Ex. Da freut man sich dann doch nicht ganz so doll *g*

Feiert ihr den Valentinstag? Schenkt ihr eurem Partner was – wenn ja, was wird es denn sein? Oder seid ihr der Meinung, dass dieser Tag einfach überflüssig ist? 🙂

Ich brauche (Wellness-)Urlaub!

So sehr ich es eigentlich liebe, über den „Dächern Berlins“ zu wohnen, im Moment deprimiert mich der Ausblick einfach nur noch. Wenn ich aufwache und aus dem Fenster sehe, sehe ich..nichts 😉 Denn ich schaue mitten in die grauen Wolken hinein, die im 7. Stock durchaus dicht sind. Das ist nicht förderlich für mein Seelenheil und irgendwie ist es immer dunkel und grau in meiner Wohnung. Da hilft auch die Softbox mit ihrem Tageslicht nur bedingt. Um mich aufzuheitern, würde sich ein entspannter Urlaub in einem Wellnesshotel anbieten. Wobei man dafür wiederum auch Zeit braucht und die habe ich in der Endphase meiner Doktorarbeit irgendwie nicht wirklich. Aber ich sollte sie mir über die Feiertage definitiv nehmen!

  
Bild 1 von Aline auf weheartit / Bild 2 von Hui Chi auf weheartit

Ein Wellnessurlaub – ob jetzt romantisch mit dem Liebsten oder mit meiner Mama – beinhaltet für mich immer folgende Ding:

Sauna Ich liebe die Wärme in den unterschiedlichen Saunen und es kann mir nie heiß genug sein. Dann noch ein lecker duftender Aufguß oder ein Salzpeeling/Honig/Birkenzweigen-Moment, der auch für die Haut gut ist. Das Schwitzen ist irgendwie mein Reinigen des Körpers/Geistes von innen und ich fühle mich nach einem Tag in der Therme immer super entspannt, aber auch fix und fertig. Das Kaltbecken ist auch immer ein Muss, ich brauche ewig mich zu überwinden, da ich enorm verfroren bin. Aber wenn ich erstmal drin bin, merke ich, wie es auf meiner Haut überall prickelt und wie „belebend“ es sich einfach anfühlt.

Wasser Sowohl im Sinne von „viel trinken“ wie auch von „sich darin aufhalten“. Einfach auf dem Rücken treiben lassen, die Augen schließen und im Whirlpool entspannen. Ja nicht zuviel körperliche Betätigung, an einem Wellnesstag bin ich faul 🙂 Ein entspannendes Bad wie oben würde ich mir aber definitiv immer gefallen lassen. Nicht zu verachten auch ein Sole-Becken!

Massage/Beautybehandlung Da eigentlich jede Therme/jedes Wellnesshotel in ihrem SPA auch solche Behandlungen anbieten, komme ich nur schwer darum herum. Meist gibt es eine Massage für meinen verspannten Rücken und ich finde, die Muskeln lassen sich durch die Sauna noch besser lockern. Zumindest fühlt es sich toll an. Aber auch eine Beautybehandlung wie eine Pediküre lasse ich gerne durchführen – für meine Gesichtsbehandlung gehe ich aber nach wie vor zur Kosmetikerin meines Vertrauens. Auch weiß ich nicht, ob das so gut ist, wenn man mit den dann „offenen“ Wunden weiter in die Sauna und ins Wasser geht. Somit vermeide ich das dann doch lieber.

Gesund essen Wenn man seinen Körper so „reinigt“, will ich ihn dann nicht mit schlechtem Essen vollstopfen. Das habe ich zwar eh auf „alle vier Tage“ reduziert, aber an solchen Tagen gelüstet es mir immer wahnsinnig nach frischen Sachen. Somit gibt es viel Obst, Rohkost und Salat..leichte, bekömmliche Sachen, die einem dann nicht schwer im Magen liegen. Neben dem oben erwähnten Wasser gibt es dann den Tag über noch einen Saft/Smoothie..und auf meinen heißgeliebten Kaffee verzichte ich dann einmal. Den gibt es wenn erst abends.

Abschalten An so einem Wellnesstag bin ich bewußt „träge“. Ich versuche nicht zuviel zu denken, nehme mir keine Fachliteratur mit, sondern ein leichtes Buch und/oder ein paar Zeitschriften. Auch den Abend arbeite ich nicht mehr oder lasse mich durch irgendetwas hetzen, sondern bin einfach einen Schritt langsamer. Mein Geist braucht solche Abschalttage zum Auffrischen und ich merke wirklich immer, wie gut es mir tut.

Anfang des Jahres (also schon ewig her!) war ich mit meiner Mama für ein Wochenende in einem Wellnesshotel und fand es grandios. Man konnte die Therme nämlich erreichen, indem man sich im Zimmer seinen Bademantel anzog und dann durch unterirdische Gänge direkt ins Gebäude lief. Fand ich großartig! Und das Essen! Hach, wir hatten Halbpension und die Gerichte waren wirklich lecker und gesund. Das Frühstücksbuffet ein Traum und abends dann ein 3-Gänge-Menü (es hätte auch weniger getan). Genau so etwas brauche ich wieder! Allerdings war das Hotel etwas weit weg von uns und somit war die Anreise etwas lang. Hier würde ich zukünftig darauf achten, dass es nicht über 200km sind, denn sonst fährt man einfach so lang und lässt sich vielleicht wieder durch Staus/andere (LKW-)Fahrer stressen. Sinn der Sache ist ja nicht, dass man am Sonntagabend wieder fix und fertig ist 😉 Das wäre also mein kleiner Tipp, wenn ihr demnächst so etwas plant.

Vielleicht ist es ja auch eine Idee für ein Weihnachtsgeschenk..eine Freundin von mir hat gerade zum Geburtstag einen Wellnesshotel-Gutschein vom Freund gekriegt und freut sich total. Ich freue mich mit und neide nur ein ganz klein wenig..an dem Wochenende darf ich nämlich nun auf ihren Hund aufpassen und wenn ich es wirklich runterbrechen müsste, dann würde es bei mir doch Hund > Wellnesshotel heißen 😉 Hoffen wir nur, bei ihrer Wohnung im 1. Stock sind die Wolken nicht auch so grau-dick-deprimierend wie bei mir!

Verregneter Montag – ab in die Sauna

Meine letzten Urlaubstage sind angebrochen und leider will das Wetter seit Samstag nicht mehr mitspielen. Es regnet und regnet und..ja genau, regnet 😉 Somit sind längere Spaziergänge nicht mehr ganz so spaßig und ich habe mich heute dazu entschieden, in die Sauna zu gehen 🙂

Das mache ich besonders gerne bei so etwas ekligem Wetter, da man es drinnen angenehm war hat und die regnerische Außentemperatur super nach dem Saunagang zum Abkühlen nutzen kann. Da ich einen Gutschein habe, welcher den Eintrittspreis noch übersteigt, werde ich gleich mal schauen, ob ich vielleicht noch einen Termin für eine kleine Rückenmassage bekommen kann. Ihr seht, wenn schon, denn schon 😉

Neben ein wenig essen, kommt auch nur noch ein Buch mit – das Handy wird brav draußen gelassen, so fühlt es sich dann doch noch mehr nach Urlaub an. Lektüremässig habe ich mich für „Atemlose Stille“ von Michael Kimball entschieden, was nach einer seichten, aber doch spannenden Unterhaltung klingt – ich bin gespannt!

In der Sauna, in die ich gehe, ist heute auch Frauentag (sonst würde ich nie alleine in die Sauna gehen..das habe ich einmal gemacht und bah, nee..wer bitte denkt denn, dass man die ganze Zeit angemacht werden will..Sauna ist für mich viel, aber kein Ort, um Menschen kennenzulernen..man ist doch nicht schon nackt, bevor man überhaupt das erste Date hatte..sehr verstörend sage ich euch!). Somit finde ich es angenehm, dass heute nur Frauen da sind..viel wird eh nicht los sein, es ist Montag auf dem Dorfe..da dürften die meisten arbeiten oder mit anderen Dingen beschäftigt sein – super für mich 😉 Ich hoffe, heute haben sie auch wieder ein Peeling im Angebot – das letzte Mal gab es erst ein Salzpeeling und dann Honig zum Einreiben, das war wirklich Balsam für die Haut. Sie hat sich danach so wahnsinnig weich angefühlt..hach, ich will dieses Gefühl heute Abend wieder haben!

Und bevor ich jetzt ewig lange Romane schreibe, packe ich meine Sachen, mache mir zwei Brote und fahre los..UUUUUUUUUUUrlaub vor der Haustür! Ich hoffe, ihr seid alle schon super in die Woche gestartet! Bei mir ging es mit ungutem Blutabnehmen (drei Versuche, bis das Blut kam) los..aber jetzt kann es ja nur besser werden 🙂

Ich brauche dringend einen Thailaender! Oder einen anderen Masseur :)

Gerade fuehle ich mich als wuerde ich schweben, mein Koerper fuehlt sich unfassbar anders und seeeeeeehr gut an. Ich komme naemlich gerade von einer Thaimassage, vor der ich etwas Angst hatte, denn teilweise sah das schon schmerzhaft aus, wie man da rumgerenkt wurde. Mein Masseur hat sich aber ganz viel Mühe gegeben und mir in keinster Weise wehgetan. Bei den fiesen Verspannungen an Nacken und Ruecken hatte ich zwar wie ‚kleine Schmerzexplosionen‘, aber die waren immer aushaltbar und im Moment kann ich aus vollstem Herzen sagen, das hat sich gelohnt! Als ‚Belohnung‘ gab es dann noch heisse Kraeuterstempel und viel Oel auf den Ruecken, was sehr angenehm war und mal konnte wirklich enorm entspannend. Und nun fuehle ich mich so gut und werde mir mal wieder vornehmen, mir so etwas tolles haeufiger zu goennen..was dann doch irgendwie an der Umsetzung scheitert. Aber ganz dem Motto dein Koerper ist ein Tempel sollte ich vielleicht echt mal etwas mehr tun, immerhin versuche ich mich ja jetzt schon seit zwei Wochen an top Ernaehrung aus den Biomaerkten, was teilweise gut klappt (Soja-Spinat-Schnitzel wiederum sind und bleiben eklig fuer mich).


Bild via weheartit

Wie gerne ich dieses Koerpergefuehl beibehalten wuerde, doch weiss ich, spaetestens nach heute Nacht (exzessives Tanzen und nochmal Tanzen) werde ich mich bestimmt wieder genauso kaputt fuehlen wie vorher..aber leider macht weggehen zuviel Spass um darauf zu verzichten..ein Dilemma 😉 Wer zufaellig in der Naehe von Frankfurt/Main wohnt und auch mal Lust hat, ich kann das Vitazentrum nun guten Gewissens weiterempfehlen, ich habe mich rundum wohlgefuehlt, die Raeume sind schoen eingerichtet, der Masseur war sehr nett und ja, ich werde mir das wohl beim naechsten Heimaturlaub wieder goennen (ich erinnere nochmal Koerper = Tempel). 60 Minuten kosten wenn man es ueber die Seite bucht 50 Euro, wenn ihr es ueber Regiondo hier bucht, spart ihr 5 Euro und bekommt noch einen Willkommenstee -kaffee dazu..und wenn man sich fuer den Newsletter anmeldet, gibt es nochmal 5 Euro gratis..wer noch schnell ein Ostermitbringsel braucht, schenken kann man so etwas ja auch immer mal zwischendurch 🙂

So und nun geht es auf in die Zerstoerung dieses genialen Koerpergefuehls..wobei, wer weiss vielleicht habe ich es morgen ja auch noch, das waere genial 🙂 Hat hier schon wer eine thailaendische Massage gehabt? Ich bin wirklich total begeistert davon, soviel besser wie all diese ’normalen‘ SPA-Massagen, da es sich wirklich mal anfuehlt, als hat sich da was positiv in mir getan 🙂 So, das Wort zum Sonntag ist gesprochen..und ich glaube, ich mache morgen Yoga..da ich unsagbare Lust habe und mir die Passionsspiele hier im Ort leider entgehen lassen will *g*

Momente der Ruhe..

Ja, ich glaube so heisst ein Duschbad von tetesept, aber nein, darum geht es nicht..sondern um gute Musik, ein gutes Buch und einen guten Moment.

La Musica:

Le Libre:

Le Moment:
DSC00243

Dazu gabs noch lecker Tee und einen Sonnenuntergang..ein wirklich toller Moment, den ich auch unbedingt festhalten musste. Normalerweise bin ich nicht so der Fototyp..also ich knipse nicht wild drauf los..sondern Fotos werden mit Bedacht gemacht..und der Moment musste gespeichert werden, wenn ich mich wieder von allem stressen lasse..angucken, Tee dabei trinken..alles ist gut 😉 [der Post sollte eigentlich ein anderer werden, aber wieso auch immer wurde der vorherige nicht gespeichert..was mich nach einer Stunde ‚Arbeit‘ dann doch etwas nervt..aber dann Bild raus, Musik an und Tee..und diesen Beitrag tippen] . Laura Marling passt musikalisch auch ganz toll zu verregneten Novembertagen, wie ich finde 🙂

[und gerade kam noch eine Katze vom Hausdach in mein Zimmer spaziert, aber leider stehen die indischen Katzen weniger auf Menschenkontakt..nunja..gefreut hat’s mich trotzdem]

Yoga & Urlaub = eine traumhafte Kombination

Seit meinem ersten Indienaufenthalt 2007-2008 habe ich Kontakt mit Yoga. Ich sehe dies weniger als Sport an, sondern eher als Entspannung und mir etwas Gutes tun. Mein Koerper fuehlt sich nach dem Yoga wirklich super an, sehr gedehnt, manchmal ein wenig als wuerde man schweben (ja, das klingt nun esoterischer als es ist). Ich versuche, mindestens 3 mal die Woche wenigstens 30 Minuten hinzukriegen – habe ich mal wirklich viel Zeit, wo ich definitiv nicht gestoert werde, haenge ich im Anschluss noch eine Meditation dran. Dieses bewusste Atmen ist fuer mich zu Beginn echt nicht einfach gewesen, aber es ist faszinierend, was mit den eigenen Gedanken passiert, wenn man sich nur aufs Atmen konzentiert. Zumindest ich schalte da mental wirklich total ab. Anschliessend ein Tee und der Alltag kann weitergehen.

Yoga im Urlaub nun ist eine ganz wundervolle Kombination, da man dort nicht nur mit dem Yoga eine Auszeit vom Alltag nimmt, sondern in einer neuen Umgebung wirklich einmal zur Ruhe kommen kann. Der Alltag ist weit entfernt, man hat keinerlei Verpflichtungen und Termine, man kann sich wirklich einfach mal entspannen und in aller Ruhe Yoga zelebrieren und seinen Gedanken freien Lauf lassen. Auf der Seite Yogatraumreise.de kann man verschiedene Yogareisen buchen. Als Destinationen stehen neben Goa (natuerlich denkt man an Indien, wenn man an Yoga denkt und eben hier habe ich meine erste Yogastunde direkt am Meer gehabt – unbeschreiblich!) auch noch die Toskana, Andalusien, Kaernten und sogar die Ostsee zur Wahl. Es sollte also fuer jeden etwas dabei sein von „direkt vor der Haustuer“ bis hin ins „Exotische“.

Neben dem Yoga (vom Niveau her gibt es Kurse vom Anfaenger bis fuer den Experten) beinhalten die Reisen auch vegetarisches Essen (yummi!), Ausfluege in die Natur und das Zusammensein mit netten Miturlaubern sowie bewusst allein zu verbringende Zeit, wo man fuer sich sein kann und z.b. ein Buch lesen, Tagebuch schreiben oder einfach ueber Probleme nachdenken kann, die man loesen mag. Preislich variieren die Reisen natuerlich je nach Dauer und Aufenthaltsort – die naechsten finden folgendermassen statt:

7.09. – 24.09.11 Toskana Yoga Reise im September mit Silvio & Eva
16.10. – 23.10.11 Yoga Ferien im feurigen Andalusien mit Nadine & Silvio
23.11. – 27.11.11 Fünf Tage Auszeit an der Ostsee/Rügen mit Silvio & Sunny
10.02. – 20.02.12 Yoga & Ayurveda Reise nach Goa/Indien mit Silvio, Ina & Elke

(fuer genauere Infos ueber die Reisen, die Yogaarten und die Yogalehrer einmal hier & hier klicken)

Weitere Reisedetails und spaetere Reisen finden sich im Katalog, den mal als PDF direkt anschauen kann. Da ich niemanden habe, der Lust auf einen yogabasierten Urlaub haette, stelle ich es mir eigentlich superlustig vor, hier einen Urlaub zu buchen und sich unter Gleichgesinnten zu wissen. Gluecklicherweise bin ich selbst ab Oktober bis Ende Januar wieder in Indien, wo ich definitiv wieder Yogakurse besuchen werde (das ist dort – naemlich im Vergleich zu Berlin – auch als arme Doktorandin finanziell leistbar und macht sehr viel Spass).Yoga in der Gruppe mit anschliessendem Teetrinken finde ich persoenlich naemlich doch noch schoener als ganz alleine zu Hause mit meiner Matte und Musik zu ueben.

Vielleicht habe ich ja jetzt dem ein oder anderen Lust auf einen Yogaurlaub, oder Yoga oder Urlaub gemacht..ich faende es auch sehr spannend zu erfahren, ob hier einer Yoga macht und wenn ja zu Hause/im Kurs, welche Art von Yoga, seit wann und warum und wie oft? 🙂  Ihr seht, mal wieder Fragen ueber Fragen!