Schlagwort: Fragen-Projekt

[Personal] 1000 Fragen an mich selbst! #19

Was fliegt die Zeit! Konnte ich mir die zwanzig Fragen von Johanna und dem 1000 Fragen an mich selbst-Projekt sonst in Ruhe für die Woche aufheben und nach und nach beantworten, ist es im Moment (nicht nur bei mir) doch etwas hektischer und das Vorplanen geht auch nicht mehr. Denn in Kürze habe ich nur noch begrenzt Internet auf meiner Wanderung und muss schauen, wie ich das hier alles hinbekommen werde. Aber irgendwie werden sie weiterhin auf dem Blog zu finden sein, ich kann sie nur nicht immer samstags parat haben! Ich hoffe, ihr habt Lust, mich ein wenig näher kennenzulernen und wollt vielleicht auch die ein oder andere Frage in den Kommentaren beantworten! Darüber freue ich mich zumindest immer sehr, denn man will doch auch seine Leser näher kennenlernen.

361: Was war deine schlimmste Lüge?

Ich lüge bei wichtigen Sachen nicht, somit fällt mir hier auch nach längerem Nachdenken keine „schlimme“ Lüge ein. Ehrlichkeit ist oftmals brutal genug.

362: Erweiterst du deine eigenen Grenzen?

Jupps, kontinuierlich, denn ich finde es absolut langweilig, mich nur innerhalb meiner Wohlfühlzone zu bewegen. Ich will ständig neues kennenlernen, meine Grenzen austesten und überschreiten, sowohl physisch als auch psychisch. Trotz lähmender Höhenangst stehe ich doch immer wieder auf Hängebrücken und versuche, dieses übermächtige Gefühl zu bezwingen..aber auch sonst finde ich, sollte man Dinge tun, die einem Angst machen. „Scheitern“ gehört da eben auch dazu und sollte nicht negativ als Versagen, sondern eben als Versuchen gesehen werden. Hm, hier könnte ich ewig weiterschreiben.

363: Kannst du gut Witze erzählen?

Ich erzähle nie welche, dabei kann ich es ganz gut. Was aber eben daran liegt, dass die meisten Witze so gar nicht meinem Humor entsprechen und ich auch selten in Situationen bin, wo ich ein „Hey, kennst du den schon?“, anbringen würde.

364: Welches Lied handelt von dir?

Dancing on my own – Robyn


365: Welche kleinen Dinge kannst du genießen?

Ein leckerer Kaffee, ein gutes Gespräch, tolle Natur um einen herum..und natürlich einfach nur ein ungestörtes Gespräch mit jemandem. Ich kann mich an vielen kleinen Dingen erfreuen, da sie eben nicht selbstverständlich sind. Mein Leben ist sehr leicht im Vergleich zu dem vieler Menschen, die mit lebensgefährdenden Problemen kämpfen und das weiß ich sehr zu schätzen.

366: Wofür kann man dich nachts wecken?

Nacht bin ich meist wach, somit wäre das nicht problematisch. Früh morgens können mich meine Freunde aber auch immer wecken, egal bei was. Wenn das Thema für die andere Person wichtig ist, ist es das für mich auch (und danach kann ich ja trotzdem noch weiterschlafen, sollten wir es klären können *g*)

367: Was würdest du gern an deinem Äußeren ändern?

Meine Haut dürfte gerne mal komplett auf Hautunreinheiten verzichten, bevor jetzt die richtigen Falten kommen. Das fände ich sehr, sehr schön 🙂

368: Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden?

Gar nichts, mein Körper darf gerne einfach in Varanasi verbrannt werden, dazu braucht es keine Worte.

369: Lässt du dich leicht zum Narren halten?

Normalerweise bin ich sehr gut darin zu erkennen, wenn man mich veräppelt oder anlügt. Aber bei den wirklich wichtigen Menschen, bei denen man an das Gute glaubt, fällt es mir sehr schwer, mir dann einzugestehen, dass ich hier doch falsch liegen könnte. Da lasse ich mich dann wohl doch leichter zum Narren halten als es mir lieb ist.

370: Was würdest du gern mal tun, vorausgesetzt dass es keinesfalls schiefgehen könnte?

Ich finde es wie gesagt gar nicht tragisch, wenn Dinge schiefgehen, zumindest wenn sie nur mich tangieren. Man lernt aus allem etwas und wer weiß, wozu die jeweilige Lektion gut war. Aber spontan denke ich bei dieser Frage daran, das Leben anderer Menschen in welcher Weise und Definition auch immer zu „verbessern“, ohne dass es scheitern kann.

371: Muss man immer alles sagen dürfen?

Jein. Ich bin jemand, der lieber etwas sagt, als danach ewig zu grübeln und zu bereuen, es nicht getan zu haben. Aber wenn man Dinge nur sagt, um den anderen zu verletzten, dann sollte man es nicht sagen, sondern einfach herunterschlucken und gehen.

372: Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?

Insgesamt glaube ich, dass ich einen ganz guten Job mache, Aufmerksamkeit und Zeit zu geben. Wobei..wenn man es so sehen will, ist es natürlich sehr egoistisch, für 5 Monate durch die USA zu wandern und dort nur wenig Zeit für alle zu haben. Aber manchmal muss man sich einfach selbst wählen.

373: Kannst du gut loslassen?

Nein, wenn es um Menschen geht und ja, wenn es um Materielles geht.

374: Wofür bist du dankbar?

Dieses Jahr habe ich gelernt, dass ich für meine eigentlich recht gute Gesundheit, die ich nie geschätzt habe, dankbar sein sollte. Dieses typische „es muss es weg sein, bis man es wertschätzen kann“-Denken trifft da leider 100% auf mich zu. Und natürlich, dass es meiner Familie und Freunden in dieser Hinsicht ebenfalls gut geht.

375: Sind Komplimente von Leute, die du nicht kennst, wichtig für dich?

Absolut nicht. Meist bin ich eher genervt, so fies das klingt. Nicht, dass ich nicht trotzdem lächele und nett bin, aber ich finde Komplimente mein Äußeres betreffend, eh irrelevant und fremde Menschen können schlecht meinen Charakter in drei Sekunden beurteilen 😉

376: Vor welchem Tier hast du Angst?

Seit ich in Australien täglich mit einer gigantischen Spinne konfrontiert wurde (bzw dümmlich selbst jeden Tag zu ihrem Netz gelaufen bin, bis das Ekel-Angstgefühl etwas bei ihrem Anblick nachließ), würde ich sagen, ich bin angstlos an der Tierfront.

377: Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?

Dass jemand von heute auf morgen einfach mal wieder aufgehört hat, mit mir zu sprechen.

378: Was hast du immer im Kühlschrank?

Hm, allein wenn ich an das letzte Jahr denke, habe ich in so vielen Wohnungen ohne Kühlschrank gewohnt, dass es einfach nichts gibt, was ich immer darin habe. Aber ich liebe Ketchup, somit würde man wohl am ehesten eine Flasche davon finden.

379: Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendung schaust?

Oh nein, ich habe da so gar keine Probleme mit, wieso auch.

380: Wann hattest du die beste Zeit deines Lebens?

Ich bin dafür, dass die noch nicht war, denn so hat man doch immer noch mehr Motivation, weiterzuleben. Klar, es kann auch immer schlechter werden, aber so denke ich nicht. Die Zukunft wird mindestens genau so gut, wenn nicht noch besser, da man sich als Mensch so sehr weiterentwickelt und immer mehr weiß – das kann ja gar nicht negativ sein, richtig? 🙂

[Personal] 1000 Fragen an mich selbst-Projekt #18

Huch, die Woche ging irgendwie sehr schnell rum, aber mittlerweile habe ich so ziemlich alles erledigt, was ich noch zu tun hatte. Somit blieb mir aber etwas weniger Zeit für das 1000 Fragen an mich selbst-Projekt von Johanna, von welchem ich euch jetzt die aktuellen zwanzig Fragen beantworte!

341: Worüber kannst du dich immer wieder aufregen?

Bürokratischen Mist, also Versicherungen, Steuererklärungen, unnötiges Ausfüllen von Formularen, so etwas mag ich nicht und wenn ich es dann auch noch dreimal machen muss, nee, da ist meine Laune kurzzeitig im Keller. Und ich weiß, man soll jeden leben lassen, wie er mag, aber wenn ich sehe, wie sorglos-verschwenderisch Menschen mit Essen oder z.b. Plastik umgehen, werde ich aber auch immer etwas kribbelig und muss an mich halten.

342: Kann jede Beziehung gerettet werden?

So gerne würde ich hier ja schreiben, da ich immer daran glaubte. Aber im letzten Jahr habe ich da einiges dazugelernt und mittlerweile glaube ich, dass es Beziehungen gibt, die einem zu viel abverlangen, um erhalten zu bleiben.

343: Mit welchem Körperteil bist du total zufrieden?

Ich habe meinen Körper schon vor Jahren absolut akzeptiert und bin mit jedem Körperteil total zufrieden, da es eben mein Körperteil ist. Drehen wir die Frage also herum und meckern, denn ich hätte gerne eine richtig funktionierende Schilddrüse und ein passables Immunsystem (Notiz an mich selbst: irgendwann mal lesen, wie man eine unterfunktionierende SD ohne Tabletten in den Griff bekommt).

344: Womit hält du dein Leben spannend?

Selbst finde ich mein Leben jetzt nicht sonderlich spannend, sondern ganz normal eben, wie es wohl jedem von uns geht. Aber ich reise sehr viel, bringe mich in Situationen, die mir Angst machen, die neu und uneinschätzbar sind, wo ich auch an mein Limit gehe. Mein kompletter Freundeskreis schrie, als ich sagte, dass ich jetzt den Pacific Crest Trail laufen mag – für sie ein absolut spannungserzeugendes Abenteuer, für mich ein weiterer, „normaler“ Teil meiner Biographie!

345: Kannst du unter Druck gute Leistungen bringen?

Sagen wir, ich kann unter Druck auf sogar noch bessere Leistungen erbringen. Im Studium habe ich Hausarbeiten häufig bis zur letzten Woche aufgeschoben, sie dann über Nächte hinweg geschrieben und trotzdem eine 1 bekommen. Mir war da nie so wirklich klar, was Leute wochenlang in der Bibliothek machen, aber das lag daran, dass ich mir das Wissen nebenbei angelesen habe und dann eben „nur“ noch runterschreiben musste. Aber auch ohne Druck kann ich gute Leistungen vollbringen, so ist es nicht.

346: Welche Lebensphase hast du als besonders angenehm empfunden?

Seit ich ausgezogen bin und einfach tun und lassen kann, was ich will..ich zog zwar gleich mit meinem damaligen Freund zusammen (und schnell wieder aus *g*), aber dieses „wir sind jetzt erwachsen, ach, wer muss spülen, hier iss aus dem Topf und ja, es gibt Cornflakes um 22.00h“-Leben ohne wirkliche finanzielle Sorgen und wenn, musste man eben einen Aushilfsjob annehmen, war sehr angenehm. Klar, man wächst dann doch in eine etwas andere Situation hinein und entwickelt sich, aber dieses „do whatever makes you happy“-Denken (ohne andere Menschen unglücklich zu machen) habe ich weiterhin und nutze meine Lebenszeit dafür sehr aktiv.

347: Findest du andere Menschen genau so wertvoll wie dich selbst?

Natürlich. Zwar lasse ich mich manchmal so behandeln, dass ich mich danach weniger wertvoll fühle, aber da ziehe ich irgendwann den Schlussstrich und fordere entweder richtiges Verhalten ein oder gehe, egal wie weh es tut.

348: Hast du immer eine Wahl?

Ja, manchmal sind nur alle vorgegebenen oder möglichen Alternativen nicht zufriedenstellend.

349: Welche Jahreszeit magst du am liebsten?

Ich liebe den Herbst, genauer gesagt ist der Oktober mein absoluter Lieblingsmonat, aber müsste ich in nur noch einer Jahreszeit leben, würde ich doch den Sommer nehmen. Wenn die Sonne scheint, bin ich nämlich so viel besser gelaunt und habe viel mehr Energie, dass sich das auf meine komplette Lebensqualität auswirkt.

350: Wie hättest du heißen wollen, wenn du deinen Namen selbst hättest aussuchen dürfen?

Kitura, aber meine Eltern haben mit Leona (endet immerhin ebenfalls mit a) auch nichts verkehrt gemacht.

351: Wie eitel bist du?

Ich würde mich als ziemlich uneitel beschreiben, wobei das schwer an Markern festzumachen ist. Ich bin niemand, der ständig in den Spiegel schaut und auch einfach in Leggings und mit ungekämmten Haaren rausgeht, da ich mich so wohlfühle. Beim Vorbeilaufen mustere ich mich nicht ständig in den reflektierenden Schaufenstern und ich kann auch ohne Spiegel leben (habe ich häufig in Indien getan).

352: Folgst du eher deinem Herzen oder deinem Verstand?

Dem Herzen und der Verstand hinkt da manchmal ganz schön hinterher und platzt dann unerwartet mit „hab ich es dir nicht gesagt“ um die Ecke.

353: Welches Risiko bist du zuletzt eingegangen?

Hm..ich bin ohne einen Plan, wo ich in New York schlafen sollte, hingefahren und habe mir dann vor Ort innerhalb eines Tages eine Wohnung gesucht (welche in Brooklyn war und mir wunderbare Mitbewohner beschert hat).

354: Übernimmst du häufig die Gesprächsführung?

Wenn ich das Gefühl habe, dass ich meinem gegenüber damit helfe, ja. Ansonsten mag ich es mehr, wenn Gespräche ausgeglichen sind, höre aber meinen Freunden auch sehr gerne zu, wenn sie über ihre Probleme sprechen wollen.

355: Welchem fiktiven Charakter aus einer Fernsehserie ähnelst du?

Rory Gilmore (und ja, das ist auch ein wenig Wunschdenken, aber meine Persönlichkeit wird in diesem Charakter schon ziemlich gut getroffen), wobei ich früher auch noch eine Portion Veronica Mars hineinmischen wollte.

356: Was darf bei einem guten Fest nicht fehlen?

Ich gehe nicht wirklich auf Feste, aber ich würde mal Musik sagen.

357: Fällt es dir leicht, Komplimente anzunehmen?

Kommt drauf an, wofür. Bei Komplimenten zu meinem Aussehen winke ich da, die interessieren mich nicht, aber wenn mir jemand etwas zu meinem Gedanken sagt, freue ich mich sehr und nehme diese nicht unbedingt leicht an..da wären wir wieder bei Selbst- und Fremdbild.

358: Wie gut achtest du auf deine Gesundheit?

Zwar lebe ich recht gesund, da ich weder trinke, rauche, Drogen nehme oder Fleisch/Fisch esse, aber mein Zuckerkonsum ist manchmal doch etwas zu hoch, als dass ich das mit „gesund“ betiteln könnte. Sportlich betätige ich mich auch nur, da ich eben gerne und viel laufe, aber da könnte ich mehr machen, wenn ich auf meine Gesundheit achten wollen würde. Wenn wir ganz ehrlich sind, achte ich lediglich darauf, dass ich mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinke und Obst/Gemüse esse.

359: Welchen Stellenwert nimmt Sex in deinem Leben ein?

Themen, die ich auf diesem Blog nicht bespreche #1

360: Wie verbringst du am liebsten deinen Urlaub?

Hier muss ich zwei Antworten geben: entweder ein paar Monate in Varanasi, meinem zweiten Zuhause mit all den Freunden, die ich dort habe oder alleine in einem fremden Land, in welches ich komplett eintauchen kann und so viele neue Dinge erfahre. Pauschal gesagt bin ich kein Fan von Kurztrips, da ich mehr als nur ein paar Sehenswürdigkeiten erleben mag, sondern eben Alltag kennenlernen – ich war z.b. einen Monat in Thailand unterwegs und das empfinde ich immer noch als „kurz“ 😉

[Personal] 1000 Fragen an mich selbst-Projekt #17

Seit vier Monaten begleitet mich nun schon das 1000 Fragen an mich selbst-Projekt von Johanna und da es mir weiterhin Spaß macht (und Denkanstösse sowie spannende Gespräche mit Freunden in der Realität beschert), gibt es heute die nächsten zwanzig Fragen. Über die Woche hinweg beantworte ich die Fragen nach und nach, lese mir danach erst ihre und die der anderen Mitbloggerinnen durch und finde sehr interessant, wie sehr sich die Antworten manchmal doch ähneln und dann wieder komplett unterschiedlich sind. Wenn ihr Lust habt, ich würde auch gerne etwas mehr über euch erfahren – beantwortet doch einfach die Frage, die ihr spontan am spannendsten fandet!

321: Was gibt dem Leben Sinn?

Andere Menschen glücklich zu machen (gibt nichts, was mich selbst wiederum glücklich macht, ich bin also nicht unbedingt selbstlos, sondern eher egoistisch). Aber auch dieses Gefühl, wenn man etwas zum ersten Mal macht, wenn man über sich hinausgeht, wenn man nach langer Zeit wieder jemanden trifft und sich sofort mit ihm verbunden fühlt, wenn man etwas trinkt/isst, was man seit Ewigkeiten vermisst hat. Und natürlich wenn man in ein Land reist, welches einem so fremd ist, komplett in die Kultur eintaucht und viele neue Perspektiven kennenlernt.

322: Was hättest du gern frühzeitiger gewusst?

Manchmal kann man noch so kämpfen, man wird verlieren – und es überleben.

323: Wie alt fühlst du dich?

Ich finde es schwierig, da eine Zahl zu nennen, da diese eben keinen Aussagewert hat. Aber ich würde sagen, dass ich in den letzten Jahren in vielen Ansichten konstant geblieben und auch wenn man sich persönlich trotzdem weiterentwickelt, könnte ich auch noch Ende 20 statt fast Mitte 30 sein 😉

324: Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?

Grün-Braune Augen und meist verwehte Haare, die irgendwie hochgesteckt wurden. Wobei ich nicht wirklich oft in den Spiegel schaue (seit ich ohne gelebt habe, ist diese antrainierte Routine weg) und meist nur beim Augencreme-Auftupfen genauer schaue.

325: Kannst du gut zuhören?

Meine Freunde sagen, dass ich das kann und sprechen gerne Probleme mit mir durch. Ich finde zuhören wichtig, noch wichtiger aber, dann auch nachzudenken, bevor man antwortet. Worte können so viel zerstören und ich bin jemand, der ihnen viel Bedeutung beimisst. Wenn mir jemand etwas sagt und dann konträr handelt, habe ich da echte Probleme.

326: Welche Frage wurde dir schon zu häufig gestellt?

„Und wann wirst du endlich vernünftig und seßhaft?“ (Meine eine Oma kann leider so gar nichts mit meinem Lebensstil anfangen und auch wenn ich ihre Entwürfe für sich kommentarlos hinnehme, da wir eben alle anders sind, muss sie mir doch immer wieder sagen, dass ich nicht in die Gesellschaft passe mit meinem Verhalten (kein Haus, Auto & Ehemann mit drei Kindern..).

327: Ist alles möglich?

Ja, daran glaube ich. Sonst wäre das Leben doch auch etwas weniger aufregend.

328: Hängst du an Traditionen?

Wenn ich so überlege, haben wir in meiner Familie nicht wirklich viele Traditionen. Aber daran würde ich auch nicht hängen, ich hänge nur an den Personen, mit denen ich egal welche Aktivität ausführen würde, so lange sie eben da sind.

329: Kennt jemand deine finstersten Gedanken?

Nicht komplett, aber im Groben kennen meine engsten Freunde sie schon. Wir sind sehr offene, mitteilungsbedürftige Menschen und wenn das Vertrauen stimmt, wieso auch nicht.

330: Wie sieht für dich der ideale Partner aus?

Unabhängig, aber trotzdem süchtig nach mir.

331: Wonach sehnst du dich?

Ich will mich wieder richtig frei fühlen, so als steht mir die Welt offen und ich kann tun und lassen, was ich will. Irgendwo im Nirgendwo richtig kräftig ein- und ausatmen und dann einfach geradeaus laufen..gut, dass ich das in knapp 2,5 Wochen tun werde!

332: Bist du mutig?

In den meisten Lebenssituationen bin ich es, manchmal habe ich aber (obwohl ich es tue) doch sehr Angst, wenn ich Fragen stellen muss, wo ich die Antworten nicht unbedingt wissen will.

333: Gibt es für alles einen richtigen Ort und eine richtige Zeit?

Nein, eher im Gegenteil, ich glaube, dass es die nie gibt bzw man sich diese einfach machen muss.

334: Wofür bist du dir zu schade?

Für Lügen, sowohl selbst welche zu erzählen, noch dafür, dass andere ihre und meine Zeit damit verschwenden, mich anzulügen und auf diese Weise in ihrem Leben halte.

335: Könntest du ein Jahr ohne andere Menschen aushalten?

Ich fände es sehr spannend, dies einmal zu versuchen. Aber so sehr ich es auch mag, alleine zu sein, ich bin ein sehr soziales Geschöpf und bisher habe ich nach wenigen Tagen (ich lebte mal eine Weile in meinem Auto in Kanada und sah da 2-3 Tage keine Menschen) immer den Drang gehabt, mit Wildfremden zu sprechen (oder laut mit mir selbst, öhm.). Würde es zählen, wenn ich alleine wäre, aber übers Internet zumindest mit Menschen schreiben könnte? Dann würde ich meine Chancen zumindest höher einschätzen.

336: Wann warst du zuletzt stolz auf dich?

Ich bin kein stolzer Mensch, ich bin manchmal glücklich über Entscheidungen getroffen habe, aber mehr auch nicht. Eine bestimmte Situation will mir gerade aber nicht einfallen, vielleicht kann ich sie noch nachtragen.

337: Bist du noch die Gleiche wie früher?

In den wirklich grundlegenden Persönlichkeitsmerkmalen bin ich das definitiv, die Nuancen verändern sich nur. Wäre ja auch langweilig, wenn wir uns so überhaupt nicht mehr weiterentwickeln und verändern würden – und um auf ein Frage von oben zurückzukommen, ich bin definitiv mutiger und selbständiger geworden, habe ich früher noch etwas darauf gegeben, was andere Menschen denken, hält mich das heute von absolut nichts mehr ab.

338: Warum hast du dich für die Arbeit entschieden, die du jetzt machst?

Arbeit soll Spaß machen und sich nicht wie Arbeit anfühlen.

339: Welche schlechten Angewohnheiten hast du?

Ich bin stur, (oftmals zu) ehrlich und ab und zu nehme ich nur die Gegenstimme bei einer Diskussion ein, um die andere Person herauszufordern, obwohl wir eigentlich dieselbe Meinung haben.

340: Verfolgst du deinen eigenen Weg?

100%.

[Personal] 1000 Fragen an mich selbst- Projekt #16

Diese Woche hatte ich leider nicht so vie Zeit wie sonst, in Ruhe über die nächsten zwanzig Fragen von Johanna und ihrem 1000 Fragen an dich selbst-Projekt nachzudenken. Aber ich habe die Zugfahrt nach Berlin genutzt, die ein oder andere zu beantworten, während ich an meinem Geburtstagsfrappucchino (Green Tea natürlich) geschlürft habe..da ich mir so zweimal im Jahr mit der Starbuckscard Kaffee hole, bekomme ich das immer noch und dann darf es auch mal so ein übertriebener Frappucchino sein!

301: Worin bist du ein Naturtalent?

Ich lehne mich weit aus dem Fenster, aber ich sage darin, dass sich andere Menschen in meiner Gegenwart schnell entspannen und wohlfühlen, sich öffnen und manchmal ganz irritiert sind, dass sie plötzlich so intime Gespräche mit einer „Fremden“ führen.

302: Welche Person um dich herum hat sich in letzter Zeit zum Positiven verändert?

Meine beste Freundin, die sich mit sehr schwierigen Entscheidungen beschäftigen muss, dadurch aber an Stärke gewinnt und das finde ich sehr sehr toll.

303: In welcher Situation warst du unfair?

In viel zu vielen, wobei ich mir immer Mühe geben, es nicht zu sein. Aber manchmal platzen die Worte heraus und ich kann sie nicht mehr stoppen (so viel zu immer einen Schritt auf Abstand gehen und dann reden). Ich weiß nicht, ob es unfair ist, aber ich habe jemanden komplett (mit Ankündigung) aus meinem Leben geworfen, was mir wehtut, aber leider die einzige Möglichkeit in dieser Extremsituation war.

304: Fühlst du dich fit?

Ich laufe jeden Tag meine 5km, aber fit..nunja, ich habe eine mittelmäßige Kondition, die sich zum Glück schnell verbessert, wenn ich denn mal etwas mehr mache. Fragt mich nach den ersten 100 Kilometern meiner Wanderung noch mal.

305: Sind deine finanziellen Angelegenheiten gut geregelt?

Gut ist da ja jetzt mal wieder Definitionssache. Für mich ist es absolut ausreichend, also würde ich da zustimmen, viele andere in meiner Situation würden aber wohl die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und sofort irgendwelche Beratungstermine oder so vereinbaren. Wer meine Antworten der letzten Wochen gelesen hat, der weiß, wie unwichtig mir Geld ist und wie wenig ich mich damit freiwillig beschäftige.

306: Von welchem Buch warst du enttäuscht?

Girl in the woods von Aspen Matis, aber ich hatte da leider andere oder höhere Erwartungen dran und wurde sehr enttäuscht. Dabei mag ich die Autorin aber trotzdem noch und es tut mir sehr leid, was sie alles durchmachen musste.

307: Welchen Grund hatte dein letzter Umzug?

Für mich ist es schwierig, das Wort Umzug zu definieren. Ich habe schon seit Jahren ständig neue Wohnsitze überall auf der Welt, der letzte Umzug war aus der Wohnung in Brooklyn zurück nach Mexiko, wo ich dann in verschiedenen Wohnungen den Dezember über verbrachte. Der nächste Umzug geht jetzt ins Zelt 😉

308: Neigst du zu Schwarz-Weiß-Denken?

Nein, so gar nicht, ich denke regenbogenbunt.

309: Was fühlst du, wenn du verliebt bist?

Dass alles möglich ist.

310: Gehört es zum geselligen Beisammensein, viel zu essen und zu trinken?

Persönlich reicht mir da Kaffee, ich muss weder Essen noch Trinken zwecks Geselligkeit. Mit Grillen kann ich zum Beispiel auch wenig anfangen, was bei meinen Freunden aber recht hoch im Kurs steht. Mir sind die Menschen absolut ausreichend und lieber hätte ich dann eine schöne Umgebung oder angenehme Musik dazu.

311: Welche Dinge stehen noch auf deiner To-Do-Liste?

Aktuell: ein gebrauchtes iPad kaufen und dann noch diverse Blogposts vorbereiten

312: Hegst du oft Zweifel?

Nicht übermäßig, ab und an zweifle ich an meinen Entscheidungen, aber auch an anderen Menschen 😉

313: Womit bist du unzufrieden?

Normalerweise bekomme ich, was ich will und das ist gerade einmal nicht so und macht mich traurig. Womit ich aber auch umgehen können muss und somit wird das als Lernerfahrung verbucht und statt in Unzufriedenheit zu versinken, mache ich Dinge, die mich glücklich machen.

314: Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug?

Aufgeregtes Vorfreudenkribbeln gepaart mit genervter Flugangst. Leider kann ich letzteres einfach nicht loswerden, was sehr unpraktisch ist, da ich im Verhältnis sehr oft fliege. Am Fenster sitzen ist auch nicht meines, ich muss an den Gang, wo ich jederzeit aufstehen und notfalls schnell an die Wasserrutsche komme (äh ja, ich kenne diese Notfallzettel alle auswendig *g*).

315: Gilt für dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“?

Ich interpretiere das in Richtung „wenn ich dir einen Gefallen tue, tust du mir auch einen“ und finde das nicht notwendigerweise zutreffend. Es sollte nicht zu einem gewzungenen Gefühl kommen, sondern die andere Person das gerne machen und dann gilt diese Redensart für mich. Geht es mehr darum, ein Auge zuzudrücken bei Fehlverhalten, kommt es drauf an, wie moralisch falsch in meinen Augen ist, ob ich da dann drüber wegsehe oder nicht.

316: Bist du schon mal schikaniert worden?

Ja, meine ehemals beste Schulfreundin hat sich mit ihrer neuen besten Freundin zusammengetan und das war sehr, sehr anstrengend. Ein guter Moment war, so wie „Leona, du Schlampe“ an die Wand malten und die Schulleitung dann ersthaft von mir forderte, das zu überstreichen, da es doch mein Name wäre. Da verlor ich meinen Glauben an die Menschheit auch kurz.

317: Wie spontan bist du?

Seeeeeeehr, ich bin jemand, der auch einfach mal nach Australien fliegt statt nach 3 Monaten Indien wieder nach Deutschland, da ich jemanden kennengelernt habe und mir das Land dann doch mal ansehen wollte. Ob spontane Entscheidungen jetzt immer die besten sind, sei dahingestellt, aber ich werde sie wohl nicht abschalten können.

318: Unterstützt du bestimmte Menschen bedingungslos?

Ja, wobei ich mir immer ein Veto in dem Sinne behalte, dass ich zumindest einen Zweifel äußern darf. Nicht, dass ich nicht trotzdem dann hinter der Person stehe, ich will nur, dass sie sich genau bewusst ist, was da ausgelöst werden kann.

319: In welcher Angelegenheit hast du Schuldgefühle?

Hierzu fällt mir einfach nichts ein.

320: Wie viele Jahre schon dauert deine längste Freundschaft?

Aktuell bin ich bei meinem längsten Freund in Berlin und wir kennen uns schon aus dem Kinderturnen, also vor 28 Jahren 😉 Wobei wir das nicht bewusst erinnern, es gibt nur Bilder davon, aber auch so gehen wir schon zwei Jahrzehnte zurück und ja, er ist jemand, wo ich absolut keine Scham habe, irgendetwas anzusprechen. Hach, Berlin ohne dich kann ich mir auch noch nicht wirklich vorstellen!

[Personal] 1000 Fragen an mich selbst-Projekt! #15

Irgendwie flog diese Woche nur so an mir vorbei und schon ist es wieder Samstag und somit Zeit, die nächsten zwanzig Fragen aus dem 1000 Fragen an mich selbst-Projekt von Johanna zu beantworten. Mir macht es weiterhin wahnsinnig Spaß und ich bringe einige Fragen dann auch in Gesprächen mit Freunden an. Oftmals nimmt man sich ja nicht die Zeit, über Sachen nachzudenken, die nicht die aktuelle Situation oder direkte Zukunft betreffen und somit ist das eine tolle Abwechslung, wo man nicht unbedingt Neues über sich lernt, aber sich mal wieder bewusst macht, wie man über einige Dinge denkt. Wenn ihr Lust habt, macht doch auch bei dem Projekt mit oder beantwortet mir die Frage in den Kommentaren, die ihr am spannendsten findet!

281:  Malst du oft den Teufel an die Wand?

Nein, gar nicht, ich bin da eher das Gegenteil. Ich gerate nicht schnell in Panik, sondern gehe gleich in den „Lass uns eine Lösung finden und hier ist ein Kaffee“-Modus über.

282: Was schiebst du zu häufig auf?

Bürokratischen und somit meist sehr langweiligen und nervigen Kram, da warte ich gerne bis zur letzten Minute mit. Aber auch Dinge wie zum Friseur gehen, schiebe ich immer wieder auf, da ich dann doch wichtigeres zu tun finde und die paar Zentimeter ja doch kein Mensch merkt *g*

283: Sind Tiere genau so wichtig wie Menschen?

Eine Frage, die bestimmt zu Kontroversen führt, aber ich könnte weder Mensch noch Tier töten (ich bin mittlerweile fast die Hälfte meines Lebens Vegetarier) und gehöre auch zu der Fraktion, die sehr traurig ist, wenn ein geliebtes Tier stirbt. Tiere sind keine Menschen, aber sie haben für mich das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben und sind für mich genau so wichtig, ja.

284: Bist du dir deiner selbst bewusst?

Manchmal bin ich mir zu sehr meiner selbst bewusst, wobei ich das auch nicht wirklich ändern wollen würde, wenn ich ehrlich bin.

285: Was war ein unvergesslicher Tag für dich?

Es gibt so viele Tage, an denen ich etwas erlebt/erfahren/gefühlt habe, was unvergesslich ist. In der nahen Vergangenheit war dies zum Beispiel meine letzte Nacht in Brooklyn, die ich mit meinem Mitbewohner quatschend auf dem Dach sitzend mit Blick auf die Skyline verbrachte.

286: Was wagst du dir nicht einzugestehen?

Dass ich zu sehr versuche, in jedem Menschen Gutes zu finden und es nicht unbedingt vorhanden ist.

287: Bei welcher Filmszene musst du weinen?

Ich glaube, ich mache es durch keine Episode von Grey’s Anatomy ohne Tränen..ich bin bei sowas sehr nah am Wasser gebaut.

288: Welche gute Idee hattest du zuletzt?

Ich weiß noch nicht, ob es gut wird, aber ich habe wahnsinnig Vorfreude, dass ich am 17.5. an der mexikanischen Grenze stehen und versuchen werde, den Pacific Crest Trail bis nach Kanada zu laufen 🙂

289: Welche Geschichte würdest du gerne mit der ganzen Welt teilen?

Zuerst wollte ich alle, dann keine schreiben, ich bin also minimal zwiegespalten. Ich lerne wahnsinnig gerne Menschen kenne und tausche mich mit ihnen über Lebenserfahrungen aus – viele sagen auch, dass sie sofort ein Buch über meine Reiseerlebnisse lesen würden. Ich erzähle gerne Episoden, aus denen ich etwas wichtiges gelernt habe, aber diese jetzt aufzuschreiben, dürfte den Rahmen sprengen. Sollte das Buch je erscheinen, lasse ich es euch aber wissen!

290: Verzeihst du anderen Menschen leicht?

Ja, wobei manche sagen würden, zu leicht. Ich gebe 2., 3. und 423. Chancen, werde dabei oft wieder verletzt und enttäuscht, aber Menschen aufgeben, fällt mir verdammt schwer, wenn ich sie erst einmal in meinem Leben habe.

291: Was hast du früher in einer Beziehung getan, tust es heute aber nicht mehr?

Kompromisse eingehen, die keine waren. Das würde ich heute nicht mehr tun, sondern eben weiterreden und versuchen, wirklich eine gemeinsame Lösung zu finden, womit beide leben können.

292: Was hoffst du, nie mehr zu erleben?

Hatten wir diese Frage nicht schon letzte Woche? Auch die traurigen, schmerzenden, blöden Situationen prägen uns und somit bin ich da für alles erneut offen. Aber ich kann wirklich schlecht damit umgehen, wenn Freunde sagen, alles sei in Ordnung und dann einfach aus meinem Leben verschwinden, hier wäre mehr Ehrlichkeit angenehmer.

293: Gilt für dich das Motto „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“?

Schwierig, ich bin jemand, der eigentlich alles wissen mag, was ihn tangieren könnte. Eine Freundin von mir wurde z.b. vor kurzem von ihrem Freund betrogen, eine andere Freundin wusste das, erzählte es ihr aber nicht. Das hat, als es dann herauskam, zwischen den beiden Freundinnen zu viel Streit geführt und ich habe mir die Frage gestellt, ob ich so etwas erzählen würde, was enorme Auswirkungen auf das Leben anderer Menschen hat. Aber ich persönlich würde mir wünschen, dass es mir jemand erzählt.

294: Wie wichtig ist bei deinen Entscheidungen die Meinung anderer?

Ich höre sie mir an, aber wirklich verändert haben sie noch keine meiner Entscheidungen. Vieles, was ich mache, ist für andere total verrückt, aber das stört mich nicht, da es sich für mich genau richtig anfühlt und jeder eben individuell glücklich wird. Das soll nicht heißen, dass mir die Meinungen meiner besten Freunde nicht unwichtig sind, sie beeinflussen nur eben nicht mein Handeln, wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe.

295: Bist du ein Zukunftsträumer oder ein Vergangenheitsträumer?

Zwar denke ich einiges über die Vergangenheit nach, da man sie aber nicht ändern kann, bin ich gut darin, mit ihr abzuschließen und somit mehr ein Zukunftsträumer. Wobei ich da eigentlich zu ungeduldig bin, ich lebe im Hier und Jetzt und wenn ich etwas will, dann mache ich es. Was geht, da ich nur mir selbst gegenüber verantwortlich bin und somit egoistisch (in Maßen) machen kann, wonach mir der Sinn steht.

296: Nimmst du eine Konfrontation leicht an?

Ich suche sie nicht, aber ich scheue definitiv nicht davor zurück, wenn jemand damit an mich herantritt. Dinge sollten ausgesprochen werden, damit sie nicht ewig vor sich hinköcheln und dann irgendwann chaotisch herausbrechen. Da doch lieber gleich das Gespräch suchen und sachlich eine Lösung finden.

297: In welchen Punkten unterscheidest du dich von deiner Mutter?

Hm, ich würde sagen, dass sie Kontinuität will, wo ich Abwechslung brauche und sie mehr Harmonie erzeugt, während ich eben Widerworte gebe und die Konfrontation nicht scheue. Ergänzt sich ganz gut so 😉

298: Wo bist du am liebsten?

Chai-trinkend am Manikarnika Ghat abends in Varanasi.

299: Wirst du vom anderen Geschlecht genug beachtet?

Ja, mir persönlich ist es zu viel, da ich so oft nur eine freundliche Unterhaltung ohne Hintergedanken will, mein Gegenüber da aber ganz anders denkt. Somit sind schon viele spannende Menschen nicht in mein Leben getreten, da es von vorne herein andere Zukunftsideen gab, schade! Da würde ich mir weniger Interesse wünschen und auch im Alltag sollte ich jetzt nicht meckern, aber ist es häufig too much.

300: Was ist dein Lieblingsdessert?

Schokolade in allen möglichen Formen. Und Rhabarberkuchen, hach! Ein Mangolassi, wenn es mal „gesund“ sein soll, ist ebenfalls genau meins!

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #14

Hallo Samstag, Hallo 1000 Fragen an dich selbst-Projekt! Mittlerweile ist es schon Routine geworden, mich über die Woche hinweg mit den 20 aktuellen Fragen von Johanna zu beschäftigen, die mal mehr und mal weniger nachklingen. Wenn ihr Lust habt, etwas mehr über mich zu erfahren, dann lest euch doch ein paar meiner Antworten durch – und beantwortet doch selbst mal eine der Fragen, die für euch persönlich am relevantesten ist. Ich würde mich freuen! Visuell gibt es heute noch ein wenig Frida Kahlo, da die Ausstellung, die ich in Mailand bewundern durfte, auch noch nachklingt.

261: Über welche Themen unterhälst du dich am liebsten?

Über andere Länder, Kultur(en), Geschichte, Politik, Kunst und Literatur – ich lerne wahnsinnig gerne neue Perspektiven kennen.

262: Kannst du leicht Fehler eingestehen?

Das kommt drauf an, manchmal ja, manchmal kann ich aber auch verdammt dickköpfig sein und bis zum bitteren Ende kämpfen, bevor ich dann einsehe, dass es doch ein Fehler war und es dringend Zeit wird, davon abzulassen. Fehler in Bezug auf andere Menschen einzugestehen, fällt mir leichter wie Fehler, die mich selbst betreffen, würde ich sagen.

263: Was möchtest du nie mehr tun?

Jemandem das Herz brechen, das ist einfach ein schreckliches Gefühl und so sehr man es auch vermeiden will, es geht nicht. Ich leide da selbst mit, aber es ändert ja nichts und wenn einem dann manchmal nur noch das Ignorieren bleibt, ach nee, nicht meines.

264: Wie ist dein Gemütszustand üblicherweise?

Ich kann von himmelhoch jauzend zu zum Tode betrübt in fünf Minuten wechseln, also ausgeglichen bin ich da definitiv weniger. Insgesamt bin ich aber vom Grundzustand her ein eher fröhlicher Mensch, der versucht, dass Leute, die mit ihm agieren, auch gute Laune bekommen. Mein Glas ist halbvoll, immer, da bin und bleibe ich ein Optimist.

265: Sagst du immer die Wahrheit?

Ich beschönige, wenn ich jemanden nicht verletzen mag, aber ja, im Großen und Ganzen sage ich immer die Wahrheit. Alles andere finde ich eben auch wertvolle Lebenszeitverschwendung, wenn man ewig um etwas herumredet oder lügt, das bringt doch niemandem etwas.

266: Was bedeutet Musik für dich?

Früher hat mich Musik in jeder Sekunde begleitet und auch heute noch höre ich durchaus viel Musik. Allerdings haben sich da nach und nach die Podcasts eingeschlichen und wenn ich jetzt beispielsweise durch die Gegend laufe, höre ich selten Musik und lieber einen Podcast. Da ich aber nach wie vor das Tanzen liebe und ach, was gibt es schöneres wie morgens um 10 durch die Straßen von Berlin zu taumeln, nachdem man die Nacht mit guter Musik und vielen tollen Leuten durchgemacht hat. Musik macht auch den Alltag besser und oftmals sofort bessere Laune..das dann noch in Kombination mit all den Erinnerungen, die man mit bestimmten Songs hat – ohne könnte ich doch nie!

267: Hast du schon einmal einen Weinkrampf vorgetäuscht?

Nein, das könnte ich auch gar nicht.

268: Arbeitest du gern im Team oder lieber allein?

Das kommt auf die Arbeit an, ich mag beide Formen, aber beim Schreiben bin ich zum Beispiel lieber für mich.

269: Welchen Fehler verzeihst du dir immer noch nicht?

Ich habe einige Menschen aufgegeben, da sie nicht gut für mich waren und denke ab und zu, dass ich da doch mehr hätte kämpfen müssen, um sie doch in meinem Leben zu halten.

270: Welche Verliebtheit, die du empfindest, verstehst du selbst nicht?

Für diese Frage finde ich leider keine Antwort.

271: Denkst du intensiv genug über das Leben nach?

Ich würde fast eher in Richtung „zu intensiv“ tendieren, wobei ach, nee, ich denke da genau so viel drüber nach, wie es für mich richtig ist. Da ich mich wissenschaftlich mit Sterben und Tod beschäftige, mit der Endlichkeit des eigenen Daseins, kommt das eben auch im Alltag ständig. Ich bin aber niemand, der in der Vergangenheit hängt und ewig überlegt, was er nicht hätte anders machen können, sondern lebe im Hier und Jetzt.

272: Fühlst du dich manchen Leuten gegenüber sehr unsicher?

Sehr selten, aber ja, das ist natürlich schon vorgekommen. Was mich im Nachhinein dann immer ärgert, denn ich will niemandem diese Macht über mich geben.

273: Bist du autoritätsgläubig?

Absolut nicht, ich bin eher die „alles hinterfragen“-Person, welche gerne aufmüpfig wird.

274: Bist du gern allein?

Ja, ich brauche Zeit nur für mich selbst, zum Lesen, Schreiben, Nachdenken etc. Meist nutze ich dazu einen Spaziergang, das macht den Kopf wunderbar frei, aber auch einfach nur ein Abend alleine mit einem Buch oder einer guten Serie kann ich sehr genießen.

275: Welche eigenen Interessen hast du durchgesetzt?

Da ich nur mir gegenüber Rechenschaft ablegen muss, setze ich eigentlich jedes Interesse durch, welches ich verfolgen möchte. Ich muss es eben nur mit mir ausmachen und so kommen dann verrückte Ideen zustande wie der nahende Thru-Hike des Pacific Crest Trails 😉

276: Welchen guten Zweck förderst du?

Tier- und Umweltschutz sind aktuell auf meiner Agenda.

277: Wie sieht dein Traumhaus aus?

Ich habe kein Bild von meinem Traumhaus, aber es dürfte in die Richtung Tiny House gehen, mit viel Glas, besonders im Schlafzimmer und Wald drumherum, also viel Grün und das Meer vielleicht auch nicht zu sehr entfernt 🙂 Aber ich weiß nicht, ob ich mal in einem Haus wohnen mag, ich finde es toll, dass ich die letzten Jahre überall auf der Welt immer in kleinen Wohnungen gelebt habe und mich um nichts externes kümmern musste. Ein Haus hat so viel Verantwortung und auch Verwurzelung.

278: Machst du leicht Versprechungen?

Ja, aber ich halte sie. Wenn ich sage, ich verspreche etwas, dann mache ich das auch. Was in letzter Zeit sehr zu Verstimmungen in meinem Umfeld geführt hat, da andere Menschen das eben nur so sagen und sich dann wundern, wenn ich doch wirklich erwarte, dass sie ihr Versprechen auch einhalten.

279: Wie weit gehst du für Geld?

Hm, ich stehe wohl nicht mal auf (und nicht im ehemaligen Supermodelsinn). Geld ist für mich Mittel zum Zweck, ich lebe sparsam, brauche also nur wenig und nutze meine Zeit lieber für Dinge, die mir Freude bereiten. Der Blick auf ein volles Bankkonto gibt mir nämlich keine Freude.

280: Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist?

Also ich beuge mich keiner Mehrheit, nur weil es die populäre Meinung ist oder weil ich es mir damit einfacher machen würde. Ich bin kompromissfähig, aber ich würde nie meine Ideale verraten, nur weil mir dann etwas leichter gemacht werden würde.

[Personal] 1000 Fragen an mich selbst! #13

Hallo Samstag, bist du bereit für eine neue Runde aus dem 1000 Fragen an dich selbst-Projekt von Johanna? Mittlerweile sind wir schon in Teil 13, was heißt, dass schon 260 Fragen beantwortet wurden, fast 1/3 ist somit geschafft. Diese Woche hatte ich leider nicht so viel Zeit, einige Fragen wie die erste gleich, klingen aber noch immer nach und beschäftigen mich abseits des Blogs. Visuell geht es heute nach Schweden, wo ich auch schon laaaange nicht mehr war!

241: Fühlst du dich im Leben zu etwas berufen?

Fangen wir gleich mit einer ganz leichten Frage an, was 😉 Ich mache gerne andere Menschen glücklich, aber eine „Berufung“ sehe ich darin nicht, was aber auch daran liegt, dass ich mir mit dem Wort schwer tue. Also insgesamt denke ich auch, dass man weniger eine, sondern verschiedene Berufungen für verschiedene Lebensabschnitte hat.

242: Bist du nach etwas süchtig?

Ich kann zwar ohne, aber Kaffee und Schokolade sind so zwei Sachen, mit denen ich glücklicher bin. Ansonsten muss ich wohl auch das Internet anführen, welches ich beim Reisen zwar häufig nicht habe, aber mich doch freue, wenn ich morgens und abends mal die Mails checken und Nachrichten schreiben kann.

243: Wessen Tod hat dich am meisten berührt?

Glücklicherweise ist in meiner Familie der Tod wenig präsent und das Sterben von bekannten Persönlichkeiten ist zwar auch traurig, tief berührt es mich aber nicht. Somit kann ich diese Frage zum Glück noch nicht beantworten.

244: Wie würde der Titel deiner Autobiografie lauten?

„Zuhause auf der ganzen Welt“

245: In welchem Maße entsprichst du bereits der Person, die du sein möchtest?

Noch will ich viel mehr lernen, was allerdings mein Leben lang dauern wird. Ansonsten finde ich mich ganz gut soweit, also im Großen und Ganzen entspreche ich dieser Person schon..welche nur noch besser Spanisch sprechen und einen Beagle haben sollte.

246: Wann muss man eine Beziehung beenden?

Wenn man versucht hat, gemeinsam wieder glücklich zu werden, es aber einfach nicht sein soll. Also nicht einfach ohne Kampf gehen, sondern es wirklich versuchen ist mein Motto, welches manchmal verdammt wehtut.

247: Wie wichtig ist dir deine Arbeit?

Mir macht sie Spaß, sie fordert mich, aber ich könnte auch ohne sie leben und stelle sie hintenan, wenn es wichtigere Dinge gibt, ich irgendwo gebraucht werde etc.

248: Was würdest du gern gut beherrschen?

Sprachen, ich würde noch so gerne mehr Sprachen sprechen. Aktuell lerne ich Spanisch und das macht wahnsinnig viel Spaß – gerade in Italien kam ich damit auch erstaunlich gut durch 😉 Aber Chinesisch, Farsi, Vietnamesisch..wahnsinnig gerne wäre ich jemand, der schnell Sprachen aufschnappt!

249: Glaubst du, dass Geld glücklich macht?

Geld macht viele Dinge einfacher, aber nein, nicht glücklich. Ich komme mit sehr wenig Geld aus, da man einfach viel von dem materiellen Kram, den man so anhäuft, nicht braucht und bin jemand, der lieber Zeit statt Geld investiert oder etwas für jemanden tut und dann eine andere Leistung erhält, statt bezahlt zu werden. Ich habe ein Jahr lang quer durch Kanada gehelp-xt (also gegen Kost und Logis bei Privatpersonen gearbeitet) und es geliebt!

250: Würdest du dich heute wieder für deinen Partner entscheiden?

Die Frage kann ich nicht beantworten, da kein aktueller Partner vorhanden ist.

251: In welcher Sportart bist du deiner Meinung nach gut?

Ich mache null Sport, bis auf mein tägliches Laufen, aber ich kann trotzdem 5km in einer halbwegs passablen Zeit joggen oder eben die Nacht durchtanzen (jupps, tanzen ist auch Sport!).

252: Heuchelst du häufig Interesse?

Nein, da ich immer gerne neues lerne, habe ich meist echtes Interesse. Manchmal quatschen mir Leute aber ein Ohr ab und da muss ich mir dann Mühe geben, nicht müde zu wirken, was ich nämlich nach ein paar Stunden werden.

253: Kannst du gut Geschichten erzählen?

Ja, das macht nämlich richtig viel Spaß. Wobei ich niemand bin, der mit unterschiedlichen Stimmen agiert, sondern lieber mit viel eingestreutem schwarzen Humor.

254: Wem gönnst du nur das Allerbeste?

Für mich selbst kaufe ich meist sehr günstig ein, für Freunde gibt es dann aber eben doch das Ben & Jerry’s Eis etc..eben jedem das, was er gerne mag. Haustiere kriegen natürlich auch besseres Futter und viele Leckerlis etc..also im Grunde spare ich an mir und gebe gerne für andere.

255: Was hast du zu deinem eigenen Bedauern verpasst?

Beim Mauerfall wäre ich gerne schon alt genug gewesen, um das bewusst (und in Berlin) zu erleben und auch die Zeit danach, in der alles im Umbruch war. Das muss wahnsinnig spannend gewesen sein, so eine Aufbruchsstimmung, in der man herausfinden muss, wohin es gehen soll.

256: Kannst du dich gut ablenken?

Es geht so – tagsüber gelingt es mir besser, aber abends im Bett kreisen die Gedanken dann gerne wieder. Aber hier helfen mir ein spannender Podcast oder ein gutes Hörbuch definitiv, nur meine Meditationsapp und ich wollen einfach keine Freunde werden.

257: In welcher Kleidung fühlst du dich am wohlsten?

Leggings sind definitiv bequem, aber am wohlsten (oder am meisten ICH) fühle ich mich in Kleidern, gerne in A-Linie oder in Röcken..hauptsache, es schwingt beim Laufen so schön, da bin ich weiterhin ein Mädchen 😉

258: Wovon hast du geglaubt, dass es dir nie passieren würde?

Mir passieren so viele Dinge, die ich nie erwartete habe, dass ich mittlerweile davon ausgehe, dass nichts mehr unmöglich ist. Nach dem Abi wollte ich z.b. nach Australien für ein Jahr, was nicht klappte und ich stattdessen in einem Ethnologiestudium und dann für sechs Monate in Indien landete. Mich so sehr in das Land verliebte, dass ich immer wieder für sechs Monate da bin..und hätte mir das mal wer gesagt, hätte ich das nie geglaubt 😉

259: Würdest du gern zum anderen Geschlecht gehören?

Für eine Woche würde ich sehr gerne mal hineinschnuppern, wie es sich als Mann so anfühlt, aber im Grunde bin ich mit mir sehr zufrieden..wobei Geschlecht natürlich auch wieder so ein soziales Konstrukt ist, welchem man mehr Dimensionen zuordnen sollte und das zum Glück auch immer mehr tut.

260: Wer nervt dich gelegentlich?

Egozentrisch wie immer muss ich diese Frage mit „ich“ beantworten, aber manchmal nerven mich bestimmte Züge an mir. Zum Beispiel, dass ich mich noch entschuldige, wenn sich jemand anders mir gegenüber falsch verhält, nervt mich enorm, ich kann es aber einfach nicht abstellen, so schnell sind die Worte raus. Nervend!

Wenn ihr Lust habt, macht doch auch mit bei dem Projekt, ob jetzt schriftlich für alle sichtbar oder nur in Gedanken für euch. So ein paar Minuten Beschäftigung mit einem selbst tun definitiv gut und ich bin schon sehr auf die nächsten zwanzig Fragen gespannt!

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #12

Heute gibt es die nächsten zwanzig Fragen von Johanna aus ihrem 1000 Fragen an dich selbst-Projekt und meine Antworten dazu. Dieses Mal musste ich bei einigen Antworten ziemlich lange nachdenken statt direkt loszutippen wie bei den vorherigen Runden. Legen wir also direkt los und vielleicht hat der ein oder andere Lust, diese Fragen für sich selbst zu beantworten! Visuell nehme ich euch heute mit nach Island und ach, da würde ich doch auch direkt wieder hinfliegen!

221: Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?

Ja, das habe ich selbst schon ein paar Mal erlebt.

222: Gönnst du dir selbst regelmäßig eine Pause?

Pause definiert ja jeder anders, ich versuche mir täglich etwas Zeit zu gönnen, um einfach mal bewusst zu atmen, etwas zu genießen oder meinem Körper einfach Ruhe zu geben. Ab und zu kommen diese Auszeiten aber zu kurz, da ich wenn es stressig ist, immer zuerst bei den eigenen Pausen Abstriche mache.

223: Bist du jemals verliebt gewesen, ohne es zu wollen?

Entscheidet man sich denn je bewusst dazu, sich zu verlieben? Eben. Aber um die Frage zu beantworten: oh ja.

224: Steckst du Menschen in Schubladen?

Wir alle kategorisieren, dass kann man auch gar nicht vermeiden. Als Ethnologin bin ich mir dessen aber sehr bewusst und versuche eben, diese erste Bewertung, oftmals unbewusst, nachträglich zu korrigieren. Was man eben zu einem gewissen Grad lernen kann und das gelingt mir doch sehr gut.

225: Welches Geräusch magst du?

Stille. Meeresrauschen. Wind. Geräuschkulisse von Varanasi.

226: Wann warst du am glücklichsten?

Es gibt keinen einen Moment, den ich mit am glücklichsten belegen könnte. Ich hatte schon viele tolle Momente in meinem Leben, oftmals wenn ich am Reisen war, mal alleine, mal mit anderen Menschen.

227: Mit wem bist du gern zusammen?

Mit meiner Familie und meinen Freunden, aber ich bin jemand, der auch Zeit alleine braucht..eben eine gute Mischung.

228: Willst du immer alles erklären?

Sowohl er- als auch einfach nur klären. Ich bin jemand, der gerne und viel redet, Konfrontation jetzt nicht unbedingt sucht, sie aber auch nicht meidet, wenn es zu einer Klärung führen kann.

229: Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?

Ich habe Höhenangst und musste in Barcelona über eine recht hohe Brücke laufen, durch die man den Abgrund sehen konnte..das war definitiv eine Überwindung.

230: Was war deine größte Jugendsünde?

Hier habe ich lange überlegt und ich weiß es nicht. Ich habe meine damals rötlich-braunen Haare hellblond gefärbt, was nicht unbedingt die beste Entscheidung war, da ich es zu dem Zeitpunkt aber grandios fand, stehe ich weiterhin dazu.

231: Was willst du einfach nicht einsehen?

Wenn argumentiert wird mit „also, ich bin doch kein Nazi/Rechter/Tierhasser/…, aber..“

232: Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?

Gerade neulich wieder, dass ich als Kind ständig abgehauen bin und meine Familie damit manchmal fix und fertig gemacht habe. Ich hatte wohl eine Affinität zu Brunnen, womit man mir schnell das Schwimmen beigebracht hat 😉

233: Welchen Tag in deinem Leben würdest du gerne noch einmal erleben?

Eigentlich keinen Tag. Nicht, dass sie alle schlecht gewesen sind, aber ich habe sie schon erlebt, weiß, wie sie sich angefühlt haben und will lieber neue Erfahrungen machen, die sich anders anfühlen.

234: Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?

Definitiv Zeit, ich will noch so viel von der Welt sehen und man wird ja auch nicht jünger.

235: Würdest du gern in die Zukunft schauen können?

Nein, ich will mich überraschen lassen, was noch so alles in meinem Leben passieren wird. Ich mache kaum Pläne, weiß jetzt nicht, wo ich in einigen Monaten sein und was ich tun werde und genau das mag ich so sehr.

236: Kannst du gut deine Grenzen definieren?

Ich denke schon, dass ich das ganz gut kann, mich aber immer wieder daran versuche, diese eben doch zu überwinden und mich nicht selbst unnötig zu limitieren.

237: Bist du jemals in eine gefährliche Situation geraten?

In schon so einige, aber bisher hatte ich immer Glück, dass es glimpflich ausgegangen ist.

238: Hast du einen Tick?

Wenn ich unter der Dusche stehe, muss ich von zehn runter zählen, bis ich das Wasser ausdrehe, mich mehr dazu zwingen, nicht noch länger Wasser zu verschwenden.

239: Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?

Ein Zustand, der sowohl nur einen Moment, als auch ewig anhalten kann.

240: Mit wem würdest du deine letzten Minuten verbringen wollen?

Da bin ich mir ehrlich gesagt sehr unsicher, ob ich diese Minuten mit jemandem verbringen will, der mich dann sterben sehen muss. Ich denke, dass ich das wohl eher alleine mit mir ausmachen will.

Und das waren sie schon, zwanzig Fragen an mich selbst 🙂 Wer Lust hat, kann natürlich sehr gerne eine/mehrere Fragen in den Kommentaren beantworten, ihr wisst, ich bin neugierig!

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #11

200 Fragen habe ich dank Johanna und ihrem Projekt schon beantwortet und habe weiterhin Spaß dabei..für mich ein schöner Samstagsbeitrag, der eben etwas persönlicher ist. Dieses Mal kommt er frisch aus Madrid, wo ich mir beim Schreiben einen verdammt (!) guten Kaffee gegönnt habe 🙂

201: Wie gut kennst du deine Nachbarn?

Ich ziehe oft um beziehungsweise reise durch die Welt, aber ich lerne meine meisten Nachbarn wenigstens kurz kennen. Einige wurden zu Freunden, mit dem Großteil habe ich aber keinen Kontakt mehr.

202: Hast du oft Glück?

Kommt drauf an, bei der Wohnungssuche absolut und meist sind die Menschen auch sehr freundlich zu mir.

203: Von welcher Freundin unterscheidest du dich am meisten?

Öhm, ich habe keine Ahnung, wir sind alle unterschiedlich, aber in den wichtigen Dingen ticken wir gleich.

204: Was machst du anders als deine Eltern?

Ich habe keine Ausbildung gemacht, sondern hatte das Glück, dass ich es mir leisten konnte, zu studieren und das verdammt lange.

205: Was gibt dir neue Energie?

Neue Orte zu entdecken.

206: Warst du in der Pubertät glücklich?

Ich denke, ich war da ein solides Mittelmaß – mal superglücklich, dann wieder absolut deprimiert.

207: Wann hast du zuletzt eine Nacht durchgemacht?

Am 25.12, da flog ich die Nacht durch von Mexiko zurück und habe mit meiner Sitznachbarin gequatscht.

208: Womit beschäftigst du dich am liebsten in deinen Tagträumen?

Ich muss sagen, ich habe kaum Tagträume, ich denke eigentlich primär über irgendeinen Fachartikel nach oder Teile von Theorien, die ich so entwickele.

209: Blickst du dich oft um?

Im Sinne von auf der Straße nein, aber mein Leben reflektiere ich doch gerne. Nicht im Sinne von „hätte ich das anders gemacht“, sondern von „was kann man daraus lernen“.

210: Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?

Ich bin ein sehr offenes Buch, somit fällt mir da spontan nicht wirklich etwas ein.

211: Worüber hast du mit deinem Partner immer wieder Streit?

Kein Partner, kein Streit!

212: Worauf freust du dich jeden Tag?

Meinen Kaffee 🙂

213: Welche Freundschaft von früher fehlt dir?

Mein ehemals bester Freund von über zehn Jahre fehlt.

214: Wie gehst du mit Stress um?

Ich nutze ihn produktiv, gebe mir Auszeiten und versuche ihn, als etwas positives anzunehmen, wenn man ihn nicht vermeiden kann.

215: Gibst du dich gelegentlich anders, als du bist?

Ich lasse mir nicht anmerken, wenn ich schlecht gelaunt bin, da die andere Person dafür ja (meist) nichts kann und ich somit nicht noch jemand anderen mit runterziehen mag. Aber verstellen im Sinne von Sachen vortäuschen, nee, das mache ich nicht, das ist doch Zeitverschwendung.

216: In welchen Punkten gleichst du deinem Vater?

Das wäre die Dickköpfigkeit und wir laufen beide sehr gerne durch die Natur 😉 Ansonsten ist mein Papa supersportlich und ich eine faule Socke.

217: Kann man Glück erzwingen?

Nein, absolut nicht.

218: Welcher Streittyp bist du?

Ich bin jemand, der gerne detaillreich diskutiert, so Streit mit Schreien und Drama ist wiederum gar nicht meines.

219: Bist du morgens gleich nach dem Aufwachen richtig munter?

Nee und alles vor 9 Uhr ist auch komplett gegen meinen Rhythmus.

220: Wie klingt dein Lachen?

Ich hoffe doch ansteckend..meine Stimme ist aber ganz schön quietschig, wenn ich sie aufgenommen höre.

 Visuell gab es dazu ein bisschen Canberra, auch so ein Ort, den ich letztes Jahr entdecken konnte, was mir definitiv neue Energie gegeben hat. Wenn ihr auch Lust habt, macht doch bei dem Projekt mit und lasst mir eure Antworten gerne als Kommentar da. Dieses Mal musste ich nicht allzu sehr über die Antworten nachdenken, aber ich bin schon sehr auf die nächste Woche gespannt!

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #10

Schon wieder ist eine Woche rum und es gibt 20 neue Fragen, die sich Johanna für die 10. Runde der „1000 Fragen an dich selbst“ ausgedacht hat. Verrückt, 1/5 ist schon geschafft und das Mammutprojekt erscheint mittlerweile locker-lässig machbar. Aber wie alle großen Projekte funktioniert es, wenn man sie in kleine Teile runterbricht..was ich jetzt so sage, bin ich doch Prokrastinateur deluxe und arbeite unter Zeitdruck besonders gut. Da ist das hier richtig entspannend! Ein paar Bilder aus meinem letzten Bangkok-Trip gibt es auch noch 🙂

181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?

Ich liebe die Outlander-Reihe von Diana Gabaldon und würde gerne mal kurz in diese Zeit zurückreisen, aber nicht für dauerhaft. Dazu gefällt es mir doch zu gut im aktuellen Hier und Jetzt. Wann immer ich nach Varanasi komme, fühle ich mich aber auch in eine andere Zeit versetzt und LIEBE es!

182: Wie egozentrisch bist du?

Ein bisschen weniger wie es gesund ist, würde ich sagen.

183: Wie entspannst du dich am liebsten?

Ich gehe wahnsinnig gerne in die Sauna, kriege es aber so gut wie nie hin mir die Zeit für mich zu nehmen. Ansonsten laufe ich so gut wie jeden Tag eine Stunde durch die Natur, das entspannt. Ein paar Stunden ein gutes Buch lesen oder in einer Serie verschwinden, geht auch immer.

184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Ich bin viel im Ausland, die Leben meiner Freunde hier gehen weiter. So verpasst man alltägliche Sachen, egal wie oft man auch telefoniert/schreibt/skyped etc. Da fühlt man sich manchmal ausgeschlossen, aber ich suche mir das ja aus.

185:  Worüber grübelst du häufig?

Über das Verhalten anderer, was sie dazu bewegt, so zu handeln und nicht so.

186: Wie siehst du die Zukunft?

Ich habe nicht die leiseste Ahnung..irgendwann hatte ich mal eine Krise, da ich dachte, ich muss einen Plan haben. Bis ich dann gemerkt habe, dass Pläne nicht meine Sache sind und ich mehr mit der direkten Zukunft anfangen kann wie mit einem 5-Jahres-Plan, wo ich zu schwitzen anfange. Also nächste Zukunft: ab nach Barcelona & Madrid.

187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?

Dem letzten Partner in einem winzigen Restaurant in Varanasi, am ersten „gesunden“ Tag nach einem Fieberschub..ich war ein absoluter Hingucker 😉

188: Welchem Familienmitglied ähnelst du am meisten?

Ich sage meinem Opa, da wir beide gerne lesend herumsitzen, uns für die Welt interessieren und das Leben zu leben wissen. Wobei ich auch meiner Mama und meiner Oma sehr ähnlich bin, und meiner Tante und meiner Cousine..doch, man merkt sehr leicht, dass wir eine Familie sind, wenn man uns miteinander kommunizieren sieht.

189: Wie verbringst du am liebsten deine Abende?

Mit einem guten Gespräch, am liebsten mit nur einer anderen Person..dazu was leckeres zu essen und einfach unbegrenzt Zeit.

190: Wie unabhängig bist du in deinem Leben?

So gerne ich einen Hund hätte und damit etwas, von dem ich abhängig wäre, ich muss sagen, dass ich doch sehr unabhängig bin und meine Entscheidungen meist nur mit mir ausmache und nicht von anderen Menschen/Dingen beeinflussen lasse.

191: Ergreifst du häufig die Initiative?

Jupps, das mache ich definitiv. Und am liebsten auch sofort, wenn ich die Idee habe, dass ich etwas tun will.

192: An welches Haustier hast du gute Erinnerungen?

Ich hatte nur Meerschweinchen als Kind, die mochte ich aber alle..und sonst noch an den Husky meiner damaligen besten Freundin, so ein zuckersüßes Tierchen, die liebe Bora.

193: Hast du genug finanzielle Rücklagen?

Für mein Empfinden ja, für den Rest der Welt bin ich aber ganz schön arm 😉

194: Wirst du für immer dort wohnen bleiben, wo du jetzt wohnst?

Hehe, ich bin heute gerade wieder am Umziehen, gerade war ich vier Wochen zur Untermiete in Heidelberg, jetzt wird wieder etwas gereist.

195: Reagierst du empfindlich auf Kritik?

Kommt immer drauf an, von wem sie kommt und inwieweit sie hilfreich ist. Wenn man mich ungerechtfertigt kritisiert (wer schonmal Frühstücksdienst im Hotel hatte, weiß, wovon ich rede), kann ich durchaus empfindlich reagieren, aber nicht im Sinne von wütend werden, sondern eher von mir kommen die Tränen, was mich dann nur noch mehr nervt.

196: Hast du Angst vor jemandem, den du kennst?

Ja, ich habe da ein paar männliche, ehemalige Freunde mit Stalker-Tendenzen, was nicht angenehm ist. Zwar denke ich nicht, dass man mir wirklich etwas tun würde, aber doch, es gab schon Situationen, wo ich Angst hatte.

197: Nimmst du dir oft Zeit für dich selbst?

Ich versuche es und wenn ich reise, geht das auch. Zuhause versuche ich aber immer erst, Zeit mit all meinen Lieben zu verbringen, da man nie weiß, wie oft man sich noch sieht. Jupps, ich habe da durchaus dunkle Gedanken, aber Leben ist eben begrenzt.

198: Worüber hast du dich zuletzt kaputt gelacht?

Ich stand in einem Museumsraum voller Puppen, in welchem Bilder thematisch zur Lindenstraße hingen..was minimal skurril war.

199: Glaubst du alles, was du denkst?

Absolut nicht, das ist ja das Schöne am Herumspinnen.

200: Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben?

Die letzte Silvesterparty, die wir im Tacheles in Berlin feiern konnte, bevor es leider geschlossen wurde. Absolut grandios!

Falls wer von euch Lust hat, macht doch gerne auch bei dem Projekt mit! Oder beantwortet mir eure liebste Frage hier direkt in den Kommentaren, ich freue mich immer, etwas von euch zu lesen! 🙂