Schlagwort: Gelesen

[Lesenswert] Die Geisha von Arthur Golden

Als das Buch vor fünfzehn Jahren (was bin ich alt!) erschien, kaufte ich es mir und war einfach nur hin und weg! Zwar bestimmt keine typische Teenagerlektüre, aber Die Geisha von Arthur Golden hat mich in ihren Bann gezogen und wirklich nachhaltig beeindruckt. All meine Internetnamen stammen aus diesem Buch (z.b. hieß ich bei IRC Sayuri wie die Geisha und auch mein alter Blog sayurilala.blog.de macht vielleicht etwas mehr Sinn). Trotz wahrer Liebe habe ich das Buch seit einigen Jahren nicht mehr gelesen und bin fast ausgeflippt, als ich es auf englisch hier in Vancouver im öffentlichen Bücherschrank fand! Wäre ich nicht schön vollkommen vernarrt in die Stadt, das wäre DAS Zeichen gewesen!

Die Geisha Arthur GoldenDas Buch dreht sich um das Mädchen Chiyo, welches gemeinsam mit ihrer Schwester nach Gion in Kyoto verkauft wird. Dort lebt sie zunächst als Dienerin in einer Okiya, wo auch eine Geisha lebt. Da sie sehr spezielle Augen hat, die immer wieder die Blicke auf sie lenken, darf sie schließlich selbst eine Ausbildung zur Geisha beginnnen. Das Buch beschreibt das fiktive Leben dieser Geisha, man erlebt mit ihr die Kindheit im Fischerdorf, danach den abrupten Wechsel in die Stadt (und Sklaverei) und ihren Aufstieg als Geisha. Sehr spannend ist, dass man nicht nur wahnsinnig viel über Geishas lernt, sondern auch über das Leben in Japan zu Beginn der 30er Jahre. Liebe, Betrug, Freundschaft, Familie sind die Hauptthemen, welche im Buch behandelt werden.

Ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung, wieso dieses Buch so eine enorme Faszination auf mich hat! Weder bin ich sonderlich an Japan, noch an Geishas interessiert, aber der Schreibstil von Arthur Golden hat mich einfach gepackt. Obwohl das Buch kein Krimi ist, ist es wahnsinnig spannend und ich wollte es nicht aus der Hand legen. Im Moment laufe ich jeden Morgen 4km zur Arbeit und ja, in dieser Zeit habe ich das Buch gelesen, um möglichst jede freie Minute zu nutzen (obwohl ich schon das Ende kenne). Man fiebert einfach immer mit Chiyo (die spätere Geisha Sayuri) mit, erlebt durch ihre Augen eine faszinierende, unbekannte Welt und merkt, wie man langsam in das Denken einer Geisha hineinkommt. Arthur Golden hat so viele spannende Details in die Geschichte eingewoben, dass man wirklich viel lernt ohne es zu merken! Da die Fakten sehr gut recherchiert sind, ist das Buch also etwas für Historikerfans, die gleichzeitig aber auch Unterhaltung haben wollen!

Ich kann das Buch jedem nur empfehlen, der es noch nicht kennt! Für mich ist jetzt schon klar, dass ich es nicht zum letzten Mal gelesen habe, die deutsche Version steht brav in meinem Bücherschrank und wird bestimmt auch nicht verschenkt! Den Kinofilm sah ich traurigerweise in einer Sneak-Preview (ich war sooo wütend, wollte das Kino verlassen, konnte aber nicht weg, da ich nicht die Fahrerin am Abend war und wir in einer anderen Stadt waren) und ach, er kommt so gar nicht an das Buch heran! Er hatte mir meine Version im Kopf von all den Figuren ganz schön zerstört und ich bin froh, dass das auch schon so lange her ist, dass ich mich nicht mehr wirklich daran erinnere. Beim Lesen sahen die Personen auf jeden Fall wieder so aus, wie ich sie mit 14 Jahren gesehen habe!

Das Buch scheint auch für alle Altersstufen geeignet, zumindest habe ich es mit 29 Jahren genau so genossen wie mit 14, was ich ganz schön verrückt finde. Meist ist es doch ein unterschiedliches Lesevergnügen, hier war es aber jedes Mal einfach nur großartig, ich habe das Buch verschlungen und wollte jede Minute nutzen, die ich hatte. Eines der wenigen Bücher, die mich wohl mein Leben lang begleiten werden!

Kennt wer von euch das Buch oder den Film und kann meine Begeisterung teilen? Da mich die Geisha-Thematik jetzt doch gepackt hat, werde ich die Tage mal schauen, ob es online vielleicht ein paar Dokumentationen zu dem Thema gibt 🙂

[Lesenswert] Fifteen Minutes of Shame von Lisa Daily

Womit startet man besser in eine neue Sprache, als mit einer klassischen Chick-Lit-Lektüre! Zufälligerweise fand ich gleich an meinem zweiten Tag in Vancouver einen öffentlichen Bücherschrank (direkt am Hafen, total toll) und darin das Buch Fifteen Minutes of Shame von Lisa Daily. Auch wenn ich bis dato noch nichts von der Autorin gehört hatte, das Cover des Buches zeigte doch recht deutlich, was mich erwarten würde! Seid ihr auch jemand, der Bücher nach Cover kauft? Ich bin da ziemlich schlimm drin gewesen, bin mittlerweile aber etwas auf dem Weg der Besserung.

Fifteen Minutes of Shame Lisa DailyInhaltlich dreht sich das Buch um die Selbsthilfebuch-Autorin/Kolumnistin in Liebesangelegenheit Darby Vaugh, welche während einer landesweiten Livesendung erfährt, dass ihr Ehemann sie betrügt und darauf körperlich ziemlich heftig reagiert. Gerade sie, die immer Tipps für das Liebesleben anderer hat und ihr Geld mit Bücher zum Thema „Wie sie den richtigen Traumprinzen finden“ verdient, muss nun das erleben, womit sie nie gerechnet hat. Während zunächst ihr Privat- und Berufsleben den Bach hinunterzugehen scheint, tauchen nach und nach aber (wie sollte es auch anders sein) neue Hoffnungsschimmer am Horizont auf. Zwischen hinter ihr  herjagenden Reportern, der Ex-Frau ihres Mannes und dem Rückhalt ihrer Freundinnen muss Darby sich entscheiden, ob sie weiterhin die betrogene Ehefrau bleiben oder doch ein neues Leben beginnen will.

Geschrieben ist das Buch wie eine typische Chick-Lit-Lektüre, nämlich humorvoll mit einfachen Sätzen. Also eine leicht verdauliche Gute-Laune-Lektüre, die man zwischendrin lesen kann und nicht seine ganze Konzentration zusammennehmen muss. Passend für den Urlaub am Strand oder wenn man mit dem Bus zur Arbeit pendelt. Die Kapitel sind recht kurz, man kommt schnell wieder rein und jedes Kapitel schliesst mit einem Auszug aus Darby’s eigenen Büchern/Kolumnen ab. Das habe ich jeweils nur überflogen, da ich es ziemlich langweilig fand, Datingtipps von einer fiktiven Figur zu bekommen. Passt aber natürlich zum Buch und ist mal etwas anderes. Sonderlich viele überraschende Wendungen gibt es nicht, man merkt recht schnell, worauf das Buch hinausläuft. Es war ok, am Ende war ich aber doch froh, als es einfach nur fertig war, ich wollte nicht noch länger auf das sowieso eintretende Erlebnis hin lesen.

Insgesamt ist es nette Unterhaltung, die mir beim Reinkommen ins Englische definitiv geholfen hat, aber als „das musst du gelesen haben“ würde ich das Buch nicht bezeichnen, da tut es jedes andere Werk aus dieser Sparte auch. Solltet ihr aber gerade in Vancouver sein und Lust darauf haben, lauft runter zu Granville Island, biegt vor der Brücke links ab und lauft, bis ihr den Bücherschrank seht, dort steht es und wartet auf einen neuen Leser!

[Lesenswert] Morgen kommt ein neuer Himmel von Lori Nelson Spielman

Da sitze ich abends in Reykjavik wegen 70kmh-Winden fest und finde nichtsahnend in der hosteleigenen Bibliothek das Buch Morgen kommt ein neuer Himmel von Lori Nelson Spielman. Aufgrund des Covers hatte ich das Buch schon mehrmals im Laden in der Hand, da ich aber im Moment keine Bücher kaufe und auch niemanden wusste, dem ich es spontan schenken (und ganz egoistisch später mal ausleihen) könnte, blieb es also dort. Somit habe ich die Gelegenheit genutzt und den Abend (bis hinein in die späte Nacht) das Buch geradezu verschlungen!

Morgen kommt ein neuer Himmel

Worum geht’s Brett hat gerade ihre Mutter verloren, was ihr bis dahin zwar nicht enorm spannendes, aber doch bequem-funktionierendes Leben aus dem Gleichgewicht bringt. Am Tag der Testamentsverlesung kommt dann aber alles ganz anders als geplant, Brett erbt nämlich nicht die Kosmetikfirma der Mutter, sondern bekommt einen Brief vom Anwalt vorgelesen. In diesem bezieht sich ihre Mutter auf eine Lebensliste, die Brett mit 14 Jahren schrieb und jetzt die fehlenden Ziele abarbeiten soll. Wann immer sie einen Punkt auf der Liste erfüllt (es geht z.b. um Sachen wie „ein Pferde kaufen“, „die eine wahre Liebe finden“, „ein Kind haben“), erhält sie einen weiteren Brief ihrer Mutter. Brett beginnt nach der ersten Schockstarre, die Liste abzuarbeiten und stolpert über einige Geheimnisse..

Wie war’s Es ist ein Frauenroman über die Liebe, sowohl zur Mutter als auch zu dem Partner und somit ist es teilweise schon etwas sehr kitschig, aber doch noch im Rahmen. Durch die Liste und die Zeitvorgabe (in einem Jahr soll sie abgearbeitet sein, sollte Brett an ihr richtiges Erbe wollen) hat das Buch aber einen schönen Spannungsbogen, der so fesselnd ist, dass man eben immer noch ein Kapitel lesen will. Die Sprache der Autorin ist angenehm, liest sich schnell und fliessend runter und durch ihre Wortwitze habe ich durchaus einige Mal laut auflachen müssen. Zu Tränen kam es allerdings diesmal nicht 😉 Sehr interessant fand ich die Tatsache, wie die nicht mehr ganz junge Protagonistin mit ihren bisher unerfüllten Lebenswünschen umgeht, wie sie sich verändert hat und wie sie sich doch durch pures Urvertrauen in ihre Mutter auf die „Suche nach dem Glück“ beginnt. Da ich selbst eine Lebensliste habe und diese regelmäßig ergänze/abarbeite, kann ich mit der Thematik aber auch einfach etwas anfangen!

Meiner Meinung nach eine absolute feel-good-Geschichte, die wohl jedem Leser zusagen wird, da sie nicht zu polarisierend/abgedreht/romantisch ist, sondern im allgemein akzeptierten Mittelmaß bleibt. Spannend geschrieben, das Ende natürlich doch irgendwie vorhersehbar, aber man hat während und auch nach der Lektüre definitiv gute Laune! Für Leute, denen „ein ganzes halbes Jahr“ oder auch „das Schicksal ist ein mieser Verräter“ gefallen hat!

[Lesenswert] „Wir können es schaffen, wenn wir rennen“ von Shari Goldhagen

Was war ich auf dieses Buch gespannt, seit ich vor einigen Jahren die erste Rezension gelesen hatte (und es dann natürlich komplett in Vergessenheit geriet *g*). Wir können es schaffen, wenn wir rennen ist der Debütroman von Shari Goldhagen aus dem Jahr 2009 und sprach mich auch direkt schon vom Cover her an.

Wir können es schaffen, wenn wir rennenDas Buch dreht sich um die beiden Brüder Jack und Connor, deren Eltern früh sterben und Jack somit als Vater und Mutter einspringen muss. Statt seiner eigenen Lebenspläne (raus aus Ohio) muss er sich erst einmal um seinen kleinen Bruder kümmern, welcher stattdessen gar keine Lebensplanung hat und auch keine zu suchen scheint. Zwei sehr ungleiche Brüder, die merken, dass es besser ist, sich zu haben als komplett alleine in der Welt zu sein.

Ganz ehrlich, ich tat mich schwer mit diesem Buch, die ersten 100 Seiten fand ich es enorm langweilig und fand den roten Faden einfach nicht. Ich konnte mich nicht in die Brüder hineindenken, sie wurden mir nicht ausführlich genug beschrieben und die teilweise sehr starken Zeitsprünge haben mir die Story zu sehr unterbrochen. Aber auf einmal, ganz still und leise, hat mich das Buch gepackt, ich wollte und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Stattdessen verschlang ich die Seiten, freute mich, wenn die Brüder sich endlich näher kamen und litt mit, wenn etwas nicht funktionierte. Ohne groß in die Geschichte einzugehen, es gibt einige Aufs und viele Abs.

Besonders gelungen finde ich die vielen musikalischen Zitate, die sich in dem Roman finden lassen und kann jetzt auch die Kritik verstehen, die besagt, „dass es ein Album voller Lieblingslieder – ein Soundtrack, den das Leben schrieb“ ist. Wann immer Musik in einem Buch genannt wird, versuche ich gleich noch beim Lesen das jeweilige Werk zu hören und somit ein ganz umfassendes Leseerlebnis zu bekommen. Das habe ich auch hier getan und hach, großartig war es! Kann ich jedem nur empfehlen, sollte er das Buch lesen.

Insgesamt eine rührende, stille Geschichte um zwei Brüder, die man plötzlich doch „kennt“ und mit ihnen leidet, sich freut und einfach lebt. Für ein Debüt trotz dem holprigen, zähen Start absolut empfehlenswert und ich bin schon gespannt, ob/wann Shari Goldhagen ein zweites Buch veröffentlichen wird. Solltet ihr über das Buch stolpern (ich hatte es aus vielbesagtem öffentlichen Bücherschrank), werft einmal einen Blick hinein und kämpft euch die ersten 100 Seiten durch – danach wird es gar wunderbar!

[Lesenswert] Erlösung von Jussi Adler-Olsen

Oh, was habe ich mich gefreut, als ich zum öffentlichen Bücherschrank kam und dort doch tatsächlich der dritte Band von Jussi Adler-Olsen mit dem Titel „Erlösung“ stand. Schon Teil 2 fand ich letzt dort und habe das Buch nur so runtergelesen. Da ich mir im Moment aber keine Bücher mehr kaufe, sondern immer nur ausleihe, hatte ich damit gerechnet, noch einiges länger auf die Fortsetzung zu warten. Glück gehabt, sage ich mal! Vielleicht liest die Person, die die Bücher da gerade reinstellt, auch alle der Reihe nach durch und ich habe noch eine Chance auf den vierten Band. Mal sehen, ob ich es beim Reinstellen der Bücher finde!

Erlösung Alder-OlsenNach Erbarmen und Schändung ermittelt das Sonderdezernat Q um Carl Morck in Erlösungerneut in Dänemark. Sie sind mit der Aufklärung alter ungelöster Fälle beschäftigt, mischen aber auch im Tagesgeschehen der Polizei mit. So hat man auch in diesem Buch wieder mehrere Handlungsstränge, die die Spannung noch erhöhen. Thematisch geht es diesmal um eine alte Nachricht in einer Flaschenpost, die entziffert werden muss, um den Fall zu lösen bzw ihn erst einmal als solchen zu identifizieren. Als man merkt, dass die Botschaft mit Blut geschrieben wurde, ist sie auf jeden Fall einen zweiten Blick wert! Diesmal ist der Fall im Bereich der Sekten angesiedelt, also etwas ganz anderes als die beiden vorherigen Bücher.

Erneut hat es Adler-Olsen geschafft, dass ich drei Nächte durchgelesen habe, da ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Auch wenn ich das Buch nicht so phänomenal wie die beiden ersten Bände fand, es ist ein sehr guter Thriller. Viel Spannung, viele unerwartete Wendungen und ganz besonders die Hauptpersonen Carl, Assad und Rose ziehen einen in ihren Bann. Man will wissen, wie die Personen handeln und in ihre Vergangenheit blicken, um zu verstehen, was sie wann wie getan haben bzw in Zukunft tun werden. Das Thema „Sekten“ fand ich jetzt nicht unglaublich spannend, da spielen einfach recht viele Krimis, aber es war in Ordnung. Nach Politik und dänischer Oberschicht musste auch einfach mal etwas anderes ran!

Es liest sich runter wie nichts, das Buch ist beklemmend, verstörend, aber auch enorm witzig (wenn man denn schwarzen Humor mag). Es gibt kein typisches Schwarz-Weiß-Denken, nicht jeder Böse ist einfach nur böse, sondern man erfährt, wieso die Person so geworden ist, wie sie ist. Adler-Olsen arbeitet hier viel mit Rückblenden, die ich enorm spannend finde (da kommt die Psychologin in mir durch *g*). Diesmal begint das Buch zwar etwas leiser und langsamer, die Spannung baut sich aber dann plötzlich auf und man kann sich ihr nicht mehr entziehen – genau so soll es sein!

Auch dieses Werk hat mich wieder in seinen Bann gezogen und ich will unbedingt die restlichen Bücher von diesem Autoren lesen! Was enorm viel aussagt, da ich es nicht mit Krimis/Thrillern habe, sondern die eigentlich nur lese, wenn mein Opa mich dazu nötigt 😉 Hier muss mich jedoch wahrlich niemand zwingen, das Gegenteil ist der Fall, man muss mich von dem Buch losreißen. Weswegen ich es nicht für zwischendurch/unterwegs empfehle, sondern für einen Urlaub oder ein freies Wochenende – da man es einfach nicht mehr aus der Hand legen mag!

Kennt ihr das Buch oder andere Bücher von Jussi Adler-Olsen? Seid ihr genau so verrückt danach wie ich? Ich muss schon stark an mich halten, die Bücher nicht doch noch zu kaufen, aber ich habe einfach keinen Platz mehr für sie im Gepäck 🙁 Habt ihr auch einen öffentlichen Bücherschrank? Ich liebe das Konzept und freue mich, dass es in vielen Städten ohne Zerstörung etc funktioniert, das Gute im Menschen scheint doch noch stärker zu sein!

[Lesenswert] „Schändung“ von Jussi Adler-Olsen

Den gestrigen Sonntag habe ich dazu genutzt, das Buch Schändung von Jussi Adler-Olsen zu verschlingen. Vor Jahren hatte ich den ersten Teil „Erbarmen“ gelesen und dieses Jahr auch den daraus entstandenen Kinofilm gesehen. Beides war in Ordnung, hatte mich allerdings nicht so geflasht. Das war bei diesem Band irgendwie anders, ich konnte ihn einfach nicht mehr aus der Hand legen!

Schändung Jussi Adler-Olsen

Worum geht’s? Das Buch spielt, wie auch schon der erste Teil der Reihe, wieder in Dänemark. Es ist der zweite Fall für Carl Morck und seinen Assistenten Assad, die das sogenannte Sonderdezernat Q bilden. Sie sind für bisher ungelöste Fälle zuständig und unter zunächst mysteriösen Umständen landete eine Fallakte auf ihrem Tisch, die dort nicht hingehört, aber ihr Interesse weckt. Es geht um einen grausamen Mord an einem Geschwisterpaar vor zwanzig Jahren, welcher zwar einen geständigen Mörder hat, aber irgendwas war bzw ist an der Sache faul. Die beiden Ermittler merken bei ihren Nachforschungen schnell, dass sie auf Widerstand von oben stoßen, was den Fall natürlich noch interessanter für sie macht.

Wie ist’s? Geschrieben ist es zwar mit einfachen Sätzen, doch diese haben es in sich. Man liest und liest und liest, da es einfach wahnsinnig spannend ist und man wissen will, wie es weiter geht. Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven und Zeiten erzählt, was es noch spannender (und zu Beginn auch etwas verwirrend) macht und so kann sich der Leser nach und nach selbst erklären, was hier wieso passiert. Das Ende des Buches ist somit auch keine Überraschung, aber trotzdem wartet man bis kurz davor noch auf eine unerwartete Wendung.

Das Buch ist nichts für schwache Nerven, es beschreibt Gewalt sehr deutlich und zumindest mir wurde da teilweise schon ganz komisch (wie ich es aus dem ersten Teil in Erinnerung hatte). Atmosphärisch ist es auf jeden Fall, wie man es von einem Krimi aus dem hohen Norden gewohnt ist und ich muss gestehen, mir macht es Lust, selbst einmal nach Dänemark zu fahren (auch wenn dort anscheinend viele schlechte Zeitgenossen leben *g*). Besonders betonen muss ich noch den Humor von Carl Morck, der sehr schräg und ironisch ist, mir aber einfach sehr gut gefällt. Er bringt einen dazu, das eigentlich sehr schlimme Thema des Buches ab und an zu vergessen bzw einen sogar zum Lachen zu bringen. Hierdurch entsteht ein sehr schönes Gleichgewicht des Buches und ich glaube, deswegen mag ich es so! Auch seinen Sidekick Assad habe ich sehr ins Herz geschlossen und hoffe, die Figur spielt auch in den weiteren Büchern eine Rolle.

Wer den zweiten Teil noch nicht kennt (ich glaube ja, ich bin so ziemlich die letzte), dem kann ich ihn uneingeschränkt empfehlen. Man muss auch nicht den ersten Teil gelesen zu haben, um mitzukommen, es bietet sich allerdings sehr an. Mein größtes Problem nun ist, dass ich wahnsinnig gerne den dritten, vierten und fünften Teil lesen mag, aber ich bezweifle ja, dass ich die alle nachher im öffentlichen Bücherschrank finden werde. Dahin geht dieses Buch nämlich selbstverständlich zurück, damit noch viele andere Menschen in den Genuss kommen. Mein Opa winkte nur ab und meinte „das kenn ich doch schon längst“, als ich es an ihn weiterreichen wollte. 

Kennt ihr das Buch/die Reihe? Wenn hat es noch so gekriegt, besonders bei diesem Buch? 🙂 Vielleicht sucht ihr ja noch ein Weihnachtsgeschenk für einen Krimi-Fan? 

[Lesenswert] „Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt“

Passend zum 1.12 und der damit einhergehenden „ich brauche noch alle Geschenke“-Panik stelle ich euch heute das Buch »Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt«: Kurioses aus dem Cockpit von Stephan Orth und Antje Blinda vor. Ich habe das Buch bei uns im öffentlichen Bücherschrank entdeckt und war sogleich sehr davon angesprochen. Internetseiten wie „Notes of Berlin“ und „Sms von gestern Nacht“ lese ich nämlich mit Begeisterung und dieses hier klingt ähnlich.

Sorry wir haben die Landebahn verfehltDas Buch ist eine lustige Ansammlung von Sprüchen aus dem Cockpit/vom Flugpersonal, welche von Spiegel-Lesern zusammengetragen wurden. Für mich als Flugangstkind nicht unbedingt die richtige Lektüre, aber ganz ehrlich, teilweise habe ich laut aufgelacht! Im Flugzeug würde ich es aber nicht lesen, da hätte ich keine ruhige Minute mehr.

Aufgeteilt in verschiedene Kapitel geht es um skurrile, lustige, makabere aber auch furchteinflössende Zitate, die sowohl am Boden als auch in der Luft zu hören waren. Einige der Dinge habe ich schon selbst erlebt (im Kleinstflugzeug in Kanada setzte ich mich um und wurde wüst angehalten, nicht die Balance des Flugzeuges zu stören und mich sofort wieder auf meinen alten Platz zu setzen *g*), aber viele der erlebten Dinge sind einfach nur surreal! Manchmal mag man es gar nicht glauben, wenn Tiere von Landebahnen verscheucht werden müssen (wir hatten auch mal im Mumbai erst mit Kühen auf der Landebahn und dann mit komplettem Stromausfall des Flughafens zu kämpfen), aber anscheinend gibt es nichts, was es nicht gibt!

Durch die kurzen Zitate kann man das Buch auch getrost aus der Hand legen, nur mal kurz fünf Minuten lesen und muss auch die Reihenfolge nicht penibel einhalten. Wobei ich es gestern in knapp 2 Stunden einfach nur verschlungen und mich sehr amüsiert habe *g*

Vielleicht habt ihr einen Vielflieger im Kreise, für den noch ein Geschenk fehlt – ich weiß, dass es so ein Buch auch mit der Bahn gibt, aber da sind im Moment wohl die wenigsten gut drauf zu sprechen. Lustige, seichte Unterhaltungslektüre, die einen manchmal aber auch etwas vom Glauben abfallen lässt (ich sage nur Gaffa-Tape!). Das Buch wird jetzt erst an Opa (ein zweiter Flugangsthase) und dann an Mama weitergegeben, bevor es wieder in den Bücherschrank wandert – es soll doch möglichst viele Leute zum Schmunzeln bringen!

[Lesenswert] „Hinterhältig“ von Roderick Anscombe

Die letzten zwei Wochen habe ich krankheitsbedingt endlich einmal wieder Zeit gehabt, ausgiebig zu lesen. Zwar kann ich nicht mit meinem Opa mithalten, der alle zwei Tage ein Buch fertiggelesen hat, aber es wurden doch schon ein paar 😉 Auf Empfehlung von Opa habe ich mich dann an dem Psychothriller Hinterhältig von Roderick Anscombe versucht und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, so spannend war es!

Hinterhältig Roderick Anscombe

Worum geht’s? Der Psychiater Paul Lucas arbeitet in einem Hochsicherheitsgefängnis, in welchem er psychisch kranke Straftäter betreut. Sein neuester Fall ist ein Stalker aus gutem Hause, der seine Dozentin bedrohte, da sie seine Avancen zurückwies. Es beginnt ein Duell der beiden Charaktere, in welchem man immer wieder die Übersicht verliert, wer hier eigentlich wen manipuliert.

Wie war’s? Normalerweise bin ich kein Thrillerfan und von Roderick Anscombe hatte ich auch noch nie gehört. Da Opa es mir aber empfahl, quälte ich mich die ersten Seiten durch (es klang alles so vorhersehbar) und wurde dann in einen regelrechten Bann gezogen. Das Buch hat eine einfache, leicht runterlesbare Sprache, die Kapitel sind recht kurz und man kann auch leicht wieder einsteigen, wenn man einmal eine Pause machen muss. Die Charaktere werden gut beschrieben, der Autor beginnt, mit dem Leser zu spielen und bringt ihn dazu, ständig alles zu hinterfragen. Wer ist gut, wer ist böse, wem glaube ich, was denke ich? So ging es bei mir in jedem Kapitel und es kam oftmals zu unerwarteten Wendungen. Lediglich das Ende fand ich dann etwas schwach, da vorher so viel gute Spannung erzeugt wurde – aber das Buch hätte für mich auch einfach noch einmal 50 Seiten länger sein dürfen!

Von Roderick Anscombe erschien zwei Jahre später (2007) das Buch „Verschwunden“ (Virgin Lies), in welchem Dr. Paul Lucas ebenfalls wieder mit dabei ist und ich werde mich hier mal in den öffentlichen Bücherschränken der Umgebung auf die Suche begeben. Wenn das genau so spannend ist, freue ich mich jetzt schon!

Kennt wer das Buch? Was lest ihr gerade schönes? Habt ihr gute (Psycho-)Thriller-Empfehlungen (ich denke mal schon an Weihnachten und an Geschenke für Opa)? Happy Halloween, ich glaube, ich schaue nachher Psycho, denn ja, ich habe diesen Film noch nie gesehen! 🙂

[Lesenswert] Vampire Academy – Richelle Mead

Im öffentlichen Bücherschrank entdecke ich ab und an englische Bücher, die ich dann fast immer mitnehme. So kam Vampire Academy von Richelle Mead zu mir und ich muss gestehen, ich wusste nicht, dass das eine sechsteile Serie ist. Wobei ich mittlerweile sogar weiß, dass Band 1 verfilmt wurde 😉 Anscheinend also ein Hype, der total an mir vorbeigegangen ist, doch bin ich hier definitiv nicht mehr die Zielgruppe. Es handelt sich nämlich ganz klar um ein Jugendbuch und auch wenn ich gerne Hörbücher aus diesem Genre habe, das hier war mir doch „zu jung“.

Vampire Academy Ohne groß die Story zu verraten, haben wir das Setting eines Internats, an dem „gute“ Vampire und ihre Wächter unterrichtet werden. Die Wächter sind notwendig, da es auch „böse“ Vampire gibt, die ihren guten Verwandten nicht sehr positiv gestimmt sind. Wir haben als Hauptakteure zwei beste Freundinnen, die zugleich auch ein Vampir-Wächter-Verhältnis haben sowie ein ganz spezielles Band..

Wir haben hier trotz dem Vampir-Rahmen mehr oder weniger einen Internatsroman, in dem es um Intrige, Eifersucht, Freundschaft, Liebe und Machtspielchen geht. Immer wieder ein wenig übernatürliche Geschehnisse und dann natürlich Unterricht und Training der Schüler. Mich hat das Buch leider nicht in seinen Bann gezogen, ich fand es ziemlich langweilig und auch die „unvorhersehbaren“ Ereignisse waren gar nicht so unvorhersehbar. Als Teenager würde ich es aber bestimmt sehr gemocht haben! Mittlerweile sind mir die Charaktere zu flach und irgendwie habe ich keinerlei Sympathie für die Figuren aufbringen können.

Das Buch bzw die gesamte Reihe kommt aber sehr gut in der Welt an (glaubt man den Amazonbewertungen) und ich will es gar nicht schlecht reden, aber da war ich wohl zur falschen Zeit am falschen Ort. Das Buch wird definitiv wieder in den Bücherschrank gestellt, damit es jemandem zielgruppengerechterem Freude bereiten kann. Allen jenseits der 15 Jahre würde ich hiervon aber abraten 😉 Außer natürlich ihr seid hin und weg, sobald es um Vampire geht, dann könnte euch das Buch trotzdem gefallen!

[Lesenswert] „Die Girls von Riad“ von Rajaa Alsanea

Die letzten Tage hatte ich „Die Girls von Riad“ von Rajaa Alsanea immer in der Tasche, wenn ich das Haus verlassen habe. Das Buch war mein letzter Fund im öffentlichen Bücherregal und kann jetzt mit seinen Freunden dort wieder hingestellt werden. Als ich es vor einigen Wochen erblickte, freute ich mich sehr, da ich es schon einmal im Buchladen in der Hand hatte, aber doch wieder zurückgelegt hatte. Die zweite Chance wurde also direkt genutzt und ich habe es nicht bereut!

Die Girls von RiadPinke Cover („Chicklit“) in Kombination mit dem „Spiegel Bestseller“-Aufkleber sind eigentlich zwei Faktoren, die mich abschrecken würden. Hier hat mich aber ganz klar das Wort „Riad“ im Titel gekriegt, da ich mich nicht erinnern konnte, schon einmal ein Buch einer saudiarabischen Autorin gelesen zu haben. So eine Bildungslücke muss natürlich geschlossen werden und ich sah mir den Buchrücken genauer an:

„Kamra und ihre Freundinnen sind jung, hip und abenteuerlustig. Sie wollen das Leben genießen und sich verlieben. Doch was im Rest der Welt zum Erwachsenwerden einfach dazugehört, ist in ihrer Heimat Saudi-Arabien ein Tabu. Es wird zur unüberwindlichen Hürde in einer Kultur, in der man zwar „Sex and the City“ im Fernsehen empfangen, als Frau aber nicht allein mit einem Mann in einem Zimmer sein darf…“

Als ich mit dem Lesen begann, war ich zunächst etwas vom Format verwirrt. Wir haben eine Protagonistin, die den Leser kurz direkt anspricht, in dem Buch aber Emails schreibt und diese werden dann gedruckt. Diese Emails kann jeder empfangen, der sich in eine Liste einträgt und auch mit der Autorin kommunizieren. Wir lesen also die Geschichte der vier Frauen, um die es geht, in den Emails, bekommen dann von der Schreiberin immer ein paar Worte, wie die Emails aufgenommen werden und dann gibt es pro Kapitel immer noch ein Einstiegsgedicht/-zitat. Da muss man erst einmal durchblicken 😉

Inhaltlich gefällt mir das Buch sehr gut, da es einen Blick auf eine unbekannte Welt preisgibt, den ich bisher kaum gelesen habe. Viele Dinge, die angesprochen werden, kennt man aus den Medien, aber mit einer persönlichen Geschichte werden die Themen ansprechender und lassen einen nicht los. Man mag wissen, wie es mit den Figuren weitergeht! Das Verhältnis von Liebe, Sex und islamischer Tradition wird sehr vielseitig beschrieben, der wichtige Aspekt der Arbeitsmigration (und der Frauen, die unfreiwillig in der Fremde leben müssen) und Rückkehr ins Heimatland hat mich besonders angesprochen, da ich diesen in Indien selbst mehrmals erlebt habe.

Das Datingverhalten der Protagonisten ist besonders interessant, da beschrieben wird, auf welch unterschiedlichen Wegen dies geschieht. Verbotenerweise in der Stadt oder eben über das Internet und Telefon. Man fiebert ein wenig mit und leidet auch mit, wenn es zu gezwungenen Hochzeiten und (psychischer) Gewalt kommt. Es ist jedoch kein Buch, was man die halbe Nacht hindurch liest, man kann es getrost einmal zur Seite legen, ohne vor Spannung zu sterben. Praktisch sind die kurzen Kapitel, die super sind, um es in der Bahn/im Bus eben auch nur einige Minuten zur Hand zu nehmen.

Der Schreibstil sagt mir allerdings nicht sehr zu; es ist sehr langweilig und auch wenn immer mal wieder ein paar spannende Anmerkungen zu Dialekten gemacht werden, motiviert er mich nicht, mehr von der Autorin lesen zu wollen. Die Sprache ist einfach, die Sätze ebenso, man kann es schnell runterlesen, aber ein wirklicher Genuss ist es nicht. Wenn man sich komplett entspannen will, kann man das mit diesem Buch aber definitiv, da es keiner Anstrengung bedarf 😉

Großer Pluspunkt des Buches ist ganz klar das Thema, welches Neuland für mich war und mir viele neue Perspektiven vermittelt hat. Somit sehe ich sogar von dem monotonen Schreibstil ab und empfehle euch das Buch weiter, wenn ihr denn Interesse an dem Thema habt. Der Roman wurde in Saudi-Arabien übrigens  zunächst (wie zu erwarten war) verboten und wurde auf dem Schwarzmarkt wie verrückt gehandelt! Seit kurzem wurde er allerdings erlaubt, was für die Autorin (und wohl alle Frauen in Saudi-Arabien) ein großartiger Sieg über die Zensur ist. Allein, um das zu unterstützen und zu zeigen, dass ihre Arbeit verdammt wichtig ist, stelle ich euch dieses Buch vor!

Spricht euch dieses Buch thematisch an? Dann lasst euch nicht von dem pinken Cover täuschen 😉 Mir hat dieser Ausflug in eine andere Region sehr gefallen, durch mein Studium lese ich sonst immer nur Bücher zum Thema Indien, somit war Saudi-Arabien quasi ein literarischer Kurzurlaub!