Schlagwort: Gesichtsreinigungsbürste

[Beauty] Aktuelle Morgen- und Abendpflegeroutine!

Bei meiner Pflegeroutine sind im Moment ein paar neue Kandidaten eingezogen und so dachte ich mir, gebe ich euch mal einen aktuellen Zwischenstand, bevor sich das wieder ändert. Ich habe noch immer erwachsene, akneanfällige Haut, die mal mehr und mal weniger zickig ist. Seit mir mein Hautarzt vor Jahren mal die Papulex-Pflegereihe empfohlen hat, nutze ich diese auch, allerdings ist sie enorm austrocknend und so muss ich gleichzeitig mit Feuchtigkeit gegensteuern. Und etwas gegen Hautalterung ist natürlich auch noch im Programm.

1. Schritt sowohl morgens als auch abends ist die Reinigung meines Gesichts mit meiner Clarisonic Mia. Diese Bürste habe ich schon seit Jahren und kann sie nicht genug loben. Sie sieht langsam zwar etwas abgekrabbelt aus, funktioniert aber weiterhin einwandfrei. Bei den Bürstenköpfen greife ich meist zu den grünen (die für akneanfällige Haut), habe aber auch gute Erfahrungen mit denen für normale und sensible Haut gemacht. Je nach Preise kauf ich sie bei Amazon oder Ebay, die nachgemachten sind hier nicht schlechter als die Originale. Dazu benutzte ich das Papulex Waschgel und kriege somit erst einmal allen „Dreck“ runter, bevor es dann mit der Pflege losgeht.

Morgens beginne ich aktuell mit der Iris Extract Activating Treatment Essence von Kiehl’s und bin absolut begeistert von diesem Wässerchen. Man gibt es einfach auf die Handflächen und massiert es in die Haut ein. Es hat einen kühlenden, beruhigenden Soforteffekt und lässt die Haut einfach nur strahlen und gesund aussehen. Erst dachte ich, ich bilde mir das nur ein, da mich aber auch andere Leute auf mein „Strahlen“ ansprechen, ist das wohl doch Wirklichkeit. Meine Haut fühlt sich damit auf jeden Fall hervorragend an und ach, wenn der hohe Preis nicht wäre, ich bin schon seeeeehr angefixt.

Danach kommen die Drops of Youth von The Body Shop an die Reihe und mochte ich dieses Serum zunächst recht gerne, kann ich es gar nicht mehr abwarten, bis es endlich leer ist und ich zu einem meiner Gesichtsöle zurückkehren kann. Ich mag die klebrige Konsistenz nicht, die sich ungut in die Haut einarbeiten lässt und die Pipette funktioniert auch nur ab und zu. Mein Hautgefühl ist danach nicht anders, es fühlt sich eben an, als hätte ich nichts getan und irgendeine Wirkung sehe ich auch nicht. Es ärgert mich, auch wenn ich das Produkt im Outlet gekauft habe, wo der Tester sich so gut angefühlt hat, hmpf!

An Augenpflege nutze ich aktuell wieder meine Under Eye Cream von Himalaya Herbals, die ich Anfang des Jahres in Indien gekauft habe. Sie ist optimal für morgens und abends, da sie schnell einzieht, von leichter Konsistenz ist, aber eben doch genug Pflege bietet. Ich komme gut mit ihr zurecht, finde, dass sie mich wacher und glätter aussehen lässt und insgesamt einen guten Job macht. Und zuletzt noch meine ölfreie Tagescreme, ebenfalls von Papulex, welche ich seit Jahren nehme. Sie zieht schnell ein und lässt sich gut als Makeup-Unterlage verwenden.

Abends sieht meine Routine recht identisch aus, ich habe aber eben auch versucht, nur wenige Produkte mitnehmen zu müssen. War ich geschminkt, kommt von Eubos das Mizellen Reinigungsfluid zum Einsatz, welches ich als Probe in der Apotheke bekam. Ich mag den Film nicht, den es hinterlässt, womit ich danach mein Gesicht erneut reinige, aber wenn es mal ganz schnell gehen muss und man kein Wasser hat, würde ich es wohl auch nehmen. Danach kommt mein „heiliger Gral“, das Midnight Recovery Concentrate von Kiehl’s zum Einsatz, welches ich mir schon ein paar Mal nachgekauft habe, so begeistert ist meine Haut davon. Zunächst mal riecht es wahnsinnig entspannend, nimmt einen also schon mal mit in Richtung Schlaf und lässt sich super in die Haut einmassieren. Diese ist direkt danach schon samtig weich und sieht am nächsten Morgen strahlend, frisch und gesund aus. Pickelmale werden über Zeit heller und ich finde auch, dass akute Hautunreinheiten besser abheilen. Absolute Liebe zwischen uns beiden!

Danach kommen wieder die Augencreme von morgens (wäre ich zuhause, würde ich zwar eine intensivere, reichhaltigere Creme wählen, aber diese funktioniert auch) sowie die Papulexcreme und fertig bin ich. Ich weiß, dass das für die einen viele Produkte sind, auch wenn das insgesamt keine fünf Minuten dauert und für andere total wenige Schritte sind. Für mich aktuell ist das vollkommen ausreichend, dazu noch 1-2 Mal die Woche eine Maske und das war es dann.

Jetzt bin ich aber doch neugierig, wie sieht eure Pflegeroutine aus? Unterscheidet sie sich von morgens und abends? Oder seid ihr Vertreter der „Wasser reicht“-Fraktion, meine indischen Freundinnen waren z.b. immer total verwirrt, was ich da alles mache und dann von der Tatsache, dass ich keine „hautweißende“ Creme benutze 😉

[Review] Clarisonic Mia Reinigungsbürste

Vor bald einem Jahr habe ich mir in Las Vegas die Clarisonic Mia Gesichtsreinigungsbürste gekauft, über die ich heute ein wenig reden mag. Seitdem habe ich sie nahezu täglich morgens und abends zur Reinigung meines Gesichtes verwendet und kann mir ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen. Diese zwei Minuten täglich haben meine Haut revolutioniert, wie es noch keine Hautpflege, kein Hautarzt, kein nichts hingekriegt haben. Sie war nicht umsonst in meinem Favoriten-Video 2013 und ich bin wirklich sehr traurig, dass ich sie erst 2013 entdeckt habe – das hätte mir einige unschöne Jahre mit Unsicherheit wegen meiner Haut erspart!

Ich habe für die Clarisonic Mia damals 119 Dollar bezahlt, bei Douglas kann man die Mia 2 für 149 Euro bekommen. Die Bürsten kauft man dann einzeln/im Doppelpack nach, ich habe mir die Doppelpackung für akneanfällige Haut für 40 Dollar mitgenommen. Die kann ich Leuten mit Hautunreinheiten sehr empfehlen, die Bürste ist etwas weicher als die Standardvariante – für ganz sensible Häutchen gibt es auch noch extra Aufsätze. Mit 25 Euro pro Einzelbürste ist Douglas da ganz schön teuer (kosten in den USA 25 Dollar), somit werde ich mir die dann hoffentlich erst wieder in den USA kaufen müssen 🙂

In meinem „Starterpack“ war die reguläre Bürste, dann noch ein Stecker (wo ich mir noch fix einen Adapter zulegen musste für Deutschland), ein Reinigungsgel und eben die Tasche, in der man die Bürste sehr gut transportieren kann. Da ich sie eigentlich immer mitnehme, außer ich verreise nur für einen Tag, ist die Tasche schon häufig zum Einsatz gekommen und nach wie vor super in Schuss!

Wie ihr hier seht, hat die Bürste auch noch einen Schutzaufsatz, den ihr aufsetzen könnt, wenn ihr sie mitnehmt! Der Clarisonic muss oft aufgeladen werden, ich benutze ihn wie gesagt täglich 2x 1 Minute lang und der Akku hält für 20 Minuten. Dann kommt er über Nacht an die Steckdose und alles ist super. Am Anfang braucht man etwas Übung, um mit der Zeit hinzukommen, aber das wird!

Sehr wichtig ist die Reinigung der Bürste, die man nach der Benutzung immer mit heißem Wasser ausspülen sollte, bis keine Reste des Waschgels mehr in ihr sind. Danach „schnicke“ ich sie in der Dusche aus, so gut es geht und lasse sie dann im Bad trocknen. Die Bürsten sollen alle 3 Monate ausgetauscht werden, meine Macy’s-Verkäuferin sagt mir, sie benutze ihre sogar 5 Monate – ich bin im Moment bei 4 Monaten und finde, dass das eine sehr gute Zeit ist. Klar sind es dann bisschen über 6 Euro im Monat für die Bürste, aber das ist sie mir wert, da sich mein Hautbild einfach enorm verbessert hat und ich an anderen Bereichen sparen kann (Kosmetikerin nur noch alle 2-3 Monate anstatt pedantisch alle vier Wochen).

Als ich mit der Bürste begann, hatte ich zunächst Angst, dass meine Haut gereizt reagieren würde. Das war aber nie der Fall. Meine zickige Haut kam sofort super mit der Bürste klar, man musste nur aufpassen, wenn man wo eine Wunde hatte. Abheilende Pickel etc sollte man nicht mit der Bürste „überfahren“, da sie dann natürlich wieder aufgerissen werden und länger zum Heilen brauchen. Die 60 Sekunden gehen auch fix rum – ich fange auf der Stirn an, gehe dann über eine Gesichtshälfte zum Kinn, dann wieder zur Stirn und am Ende zur Nase hin. Mittlerweile kann ich die Zeit gut schätzen und bin immer wieder begeistert, wie „gut“ sich diese Art der Reinigung anfühlt!

Nach der Benutzung fühlt sich mein Gesicht sehr gereinigt und „samtig“ an; es ist nicht rot, gereizt oder irgendwie andersweitig irritiert. Man fühlt sich einfach „porentief rein“ und kann es gar nicht abwarten, nun mit der Pflege zu beginnen. Die ist bei mir Standard – also Augenpflege, Serum, Tages-/Nachtcreme. Ich brauche keine pickelabheilenden Cremes mehr, da ich einfach keine Pickel mehr habe. Klar, ab und an ein paar Hautunreinheiten oder „black heads“, aber wirklich nur vereinzelt. Ich bilde mir auch ein, dass die Bürste dabei hilft, Aknenarben zu reduzieren, da auch diese bei mir weniger werden (allerdings benutze ich hier auch Cremes und weiß nicht, wer genau der Verantwortliche ist).

Ich habe mich am Anfang wirklich überwinden müssen, den hohen Preis für eine Gesichtsbürste zu bezahlen und nicht zu wissen, ob meine Haut es mag. Aber die vielen positiven Reviews, in die ich mich hier jetzt auch einreihe, haben mich gnadenlos überzeugt und ich hätte mir gar kein besseres Geburtstagsgeschenk machen müssen. Mittlerweile fühle ich mich nämlich nicht mehr unwohl, ungeschminkt aus dem Haus zu gehen und das war viel zu lange der Fall! Wenn ihr irgendwie die Möglichkeit bekommt, die Bürste auszuprobieren, macht es! In den USA arbeiten viele Kosmetikerinnen mit der Bürste, vielleicht gibt es davon ja auch in Deutschland welche!