Schlagwort: Getestet

[Inspiration] Einmal Australien-Erinnerung zum „An die Wand“-Hängen! #Verlosung

Was Wandgestaltung angeht, bin ich nicht unbedingt der motivierteste Mensch, was aber einfach daran liegt, dass ich ständig irgendwo auf der Welt in nur zwischenvermieteten Wohnungen lebe. Mein deutsches „Zuhause“ ist mittlerweile ein Zimmer bei meinen Eltern sowie diverse Sofas von Freunden. Ersteres habe ich schon ein wenig verschönt, so hängt dort eine riesige Weltkarte mit vielen Pins, die zeigen, wo ich schon überall war – aber auch, wo ich dementsprechend überall noch hin muss.

Da ich aber noch mehr elterliche Wand hatte und die Leere doch etwas langweilig wurde, habe ich mir jetzt ein riesiges Bild im Onlineshop Zor gestaltet. Als Anregung habe ich meinen vor kurzem beendeten Australienaufenthalt genommen und es hat ganz schön lange gedauert, bis ich mich für ein Motiv aus drei Monaten Bildern entschieden hatte. Der Onlineshop selbst ist logisch aufgebaut, der Bildkonfigurator erklärt sich quasi von selbst und hilft auch, wenn die Bildqualität nicht stimmt. Geworden ist es am Ende ein ziemlich großes Bild, nämlich im 120x80cm Format und das passt meiner Meinung nach sehr gut an meine freie Wand (und sogar farblich zu den Sofakissen).

Das Motiv selbst sind die „Outer Tubs“ in Jervis Bay, wo wir hingewandert und am Ende noch etwas verrückt über die Felsen weitergeklettert sind (hier erzähle ich euch von unserem kompletten Roadtrip). Als wir dann dort so direkt am Meer mitten im stürmischen Wind saßen, fühlte sich das nur noch nach Freiheit und verdammt richtig an – genau das Gefühl, welches ich jedes Mal bekomme, wenn ich das Bild ansehe und quasi das Salz noch auf den Lippen schmecken kann. Diese Erinnerung durfte jetzt also in verdammt guter Qualität an die Wand – als Foto auf Dibond Aluminium, was noch einmal einen besonderen Eigenglanz hat.

Die Farben sind enorm leuchtend, und bedenkt man, dass ich dieses Bild mit einem iPhone 6S gemacht habe, ist die Klarheit in dieser Größe einfach nur beeindruckend. Die brillanten Metalleffekte geben dem Motiv auch noch mehr Tiefe und eine intensivere Wirkung und ach, ich muss im Moment ständig hingucken, was das Fernweh nicht unbedingt geringer werden lässt.

Das ist mein erstes „selbstentworfenes“ beziehungsweise eher selbstgeschossenes Bild, was ich großformatig (und nicht bei DM) ausgedruckt habe und ich muss zugeben, es gefällt mir verdammt gut. Es sieht richtig edel aus, nicht nach schnöder Urlaubsfotografie, sondern eben eher nach einem Wandbild, welches man sich gekauft hat – das wird nicht mein letzter Aluminiumdruck gewesen sein. Zum Verschenken ist das natürlich auch eine tolle Idee, ich habe mich das bisher nur nie getraut, da ich Angst vor schlechter Qualität hatte. Da wurden dann lieber „nur“ kleine Fotobücher gedruckt. Gekostet hat dieses Prachtstück 63€, der Versand lag bei 13€. Da liegt auch meine einzige Beanstandung, von Bestellung bis Erhalt des Bildes vergingen zwei Wochen und das ist schon ein wenig lang. Kein Unding, aber das sollte man bedenken, wenn man es z.b. als Geschenk benötigt.

Zor hat mir jetzt noch einen kleinen Gutschein zum Verlosen spendiert, wenn ihr Lust haben solltet, euch auch ein kleines Kunstwerk zu gestalten. Verlost wird ein 60x40cm Aluminiumdruck und die Versandkosten sind natürlich auch dabei. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist meinem Blog irgendwie, irgendwo (nur nicht irgendwann, sondern jetzt) zu folgen und dann hier bis zum 31.10. einen Kommentar zu hinterlassen, was für ein Motiv ihr wählen würdet! Easy-peasy, genau wie die individuelle Wandgestaltung, an welcher ich nun lange Freude haben werde!

[Beauty] Pflegekonzentrat-Kapseln von Schaebens & Rival de Loop!

Dürfte ich nur noch ein Hautpflegeprodukt für mein Gesicht benutzen, es wäre definitiv ein Pflegeserum, am liebsten ein Öl. Das tut meiner Haut nämlich einfach nur richtig gut, da sie so eine Extraportion Feuchtigkeit bekommt, die sie wunderbar samtig und strahlend macht. Um jetzt hier in Mexiko der knallenden Sonne und dem Meer etwas entgegenzuwirken, habe ich mir kurz vor Abflug zwei Sorten von Pflegekonzentrat in Kapselform aus der Drogerie zugelegt, was komplettes Neuland für mich war. Irgendwie fand ich diese einzel verpackten Pflegerationen nicht ansprechend und ganz ehrlich, großer Fan dieses Verpackungsformates bin ich auch jetzt nicht, aber kommen wir erst einmal zu meinen beiden Kandidaten!

Entschieden habe ich mich bei Rossmann (da gabs aktuell 10% Eröffnungsrabatt) für das Nacht Repair Konzentrat von Schaebens und die Anti-Age Pflegekapseln von Rival de Loop. Bei Schaebens bekommt man fünf Portionen für 1,50€ und bei Rival de Loop gibt es sieben Kapseln für 0,99€.

Das Nacht Repair Konzentrat ist für alle Hauttypen geeignet und ist mit Jojobaöl, Retinol. Ceramiden und Mandelöl gefüllt. Dadurch soll über Nacht die dann sowieso stattfindende Zellregeneration aktiviert, die Hautfeuchtigkeit gesteigert, die Elastizität verbessert und die Faltentiefe reduziert werden. Man schnappt sich einfach eine Kapsel, die sich leicht mit der Hand öffnen lässt und verteilt das Konzentrat dann mit massierenden Bewegungen im Gesicht. Ich finde, man bekommt da eine ganze Menge Produkt, ich verteile es also auch noch auf Hals und Dekolleté, was bestimmt auch nicht schadet.

Mir gefällt der starke Duft hier so gar nicht und das Konzentrat ist auch enorm ölig, wodurch es lange auf meiner Haut aufliegt und nicht so wirklich einziehen will. Sehe ich auch schön am Kissenbezug, obwohl ich es doch einige Zeit vorm Schlafengehen auftrage. Am nächsten Tag sah meine Haut durchaus erfrischt und gut mit Feuchtigkeit versorgt aus, die Trockenheitsfältchen um die Augen verschwanden und meine sonnengestresste Haut hat sich nicht errötet; einen intensivere Wirkung wie bei meinen normalen Konzentraten konnte ich nicht merken. Gut ist allerdings, dass man neben diesem Konzentrat keine weitere Pflege mehr braucht laut Verpackung und da stimme ich auch zu. Vertragen habe ich es gut, meine sensible Haut hat nicht herumgezickt und bewertet wurde es auch mit Sehr gut von Stiftung Warentest. Da ich allerdings keinen WOW-Effekt gesehen oder gespürt habe, würde ich mir diese Sorte jetzt nicht unbedingt noch einmal holen.

Auch die Anti-Age-Kapseln von Rival de Loop sind für jeden Hauttyp geeignet und mit Jojobaöl, Mandelöl und Vitamin A, E und F hergestellt. Klingt denen von Schaebens also schon sehr ähnlich und ich muss sagen, auch bei der Anwendung geben sich die beiden nichts. Hier haben wir also nur die günstigere Variante, bei der man mehr Produkt bekommt 😉 Die Kapseln lassen sich ebenfalls einfach mit der Hand öffnen und auch hier habe ich wieder Mehr Produkt wie Gesicht und verteile fleissig auf dem restlichen Körper.

Fan des Duftes bin ich auch hier nicht, für mich braucht Gesichtspflege einfach nichts unnötiges, was einen nur reizen kann. Dafür zieht das Produkt aber schneller ein und fühlt sich angenehmer auf der Haut an. Nach ein paar nächtlichen Anwendungen sieht meine Haut um einiges strahlender und frischer aus, eben nicht so beansprucht, wie sie es gerade ist. Anfühlen tut sie sich ebenfalls großartig, samtig weich und glatt. Trockenheitsfältchen sind weg und auch die Mimikfalten sind weniger ausgeprägt, wodurch mir diese Pflege sehr gut gefällt. Hier kann ich mir gut vorstellen, wenn ich Extrapflege brauche, alle 4-6 Wochen einmal eine Pflege-Kapsel-Woche einzulegen, besonders bei dem Preis kann man nicht meckern!

Meine ersten Pflege-Kapseln-Versuche waren insgesamt recht positiv, meine Haut hat bei beiden Produkten nicht gemeckert und auch wenn ich bei der Schaebens-Variante keine Verbesserung sah, verschlechtert hat sich auch nichts. Hier kann ich mir gut vorstellen, eine andere Sorte der Marke zu probieren, die vielleicht besser zu meiner Haut passt. Bei Rival de Loop bin ich allerdings begeistert und werde hier erneut zuschlagen, wenn ich denn dann mal wieder in Deutschland bin. Aktuell bin ich auf dem mexikanischen Dorfe, sobald es aber nach Kanada geht, werde ich bei Sephora stöbern und schauen, was es da so an Pflegekapseln gibt!

Nutzt ihr solche Kapseln, wenn ihr eine intensivere Pflege wollt oder sind sie eher nicht so euer Ding? Wenn ihr eine Empfehlung habt, gerne her damit! 

[Beauty] 24 Hour Life for Her Remixed EdT von Bench!

Also der Name von diesem Eau de Toilette ist mal viel zu lang, das kann sich doch kein Mensch merken. Ich dachte aber auch bis eben, dass es einfach nur Remixed heißt, gut, dass man nie auslernt. Gefunden habe ich das EdT von Bench bei DM und da ich die Marke klamottentechnisch seit über 10 Jahren heiß und innig liebe (und auch trage), musste ich natürlich gleich mal daran schnuppern!

Optisch gefällt mir der Flakon sehr, diese außergewöhnliche Pflaumenfarbe, kombiniert mit Semitransparenz und Milchglas ist aber auch einfach meins. Schlicht aber doch ein wenig außergewöhnlich durch die Form. Preislich liegt der Duft im klassischen Drogeriebereich, 50ml gibt es für 14,95€. Er soll perfekt in den modernen, urbanen Lebensstil passen, zitrisch-erfrischend, blumig-betörend und holzig-warm sein. Was jetzt spontan nicht ganz so außergewöhnlich klingt, aber sehen wir ihn uns doch mal näher an.

In der Kopfnote von Remixed haben wir Rosenknospen, Zitronen, Bergamotte und grüne Blätter; in der Herznote befinden sich Veilchen, Jasmin, Mimosen und Lilien und in der aromatischen Basisnote kommen Sandelholz, Moschus, Amber und Vanille zu einem süßlich-warmen Ausklang. Bench ist eine junge, sportliche und unkomplizierte Marke, die Kleidung hat, die zwar ausgefallen ist im Design, aber eben praktisch. Genau das ist dieser Duft auch, er ist sportlich-frisch, ungezwungen, leicht, gut für den Alltag tragbar, ohne zu viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Beim ersten Schnuppern gefällt mir der Duft sehr, da seine grüne Note herauskommt und ich da großer Fan von bin. Dieses „ich stehe in einem verregneten Dschungel“-Gefühl ist eben genau mein Ding. Diese frische Note verfliegt allerdings recht schnell und dann bekommt man die volle Blumendröhnung. Diese finde ich in der Mischung dann doch etwas langweilig, das hat man genau so schon zig Mal gerochen und macht mich jetzt nicht enorm glücklich. Allerdings fällt man mit diesem Duft auch nicht heraus und ich glaube, die meisten Menschen können ihm etwas abgewinnen – denn hassen kann man ihn dann doch nicht 😉 Zum Ende hin wandelt das EdT sich dann wieder mehr zu meinem Geschmack zurück, es wird wohlig und warm, aber nicht so intensiv, wofür es sich gut für laue Herbstabende eignet. Kleines Manko ist die Haltbarkeit, nach fünf Stunden war das EdT komplett verschwunden.

Insgesamt ist es ein Duft, den ich mir nicht selbst kaufen würde, ihn allerdings tragen würde, sollte ich ihn mal geschenkt bekommen. Er gefällt mir, haut mich aber eben nicht um, da seine grüne Frische schnell verfliegt und seine Herznote eben recht öde ist. Da gibt es dann doch viel mehr EdTs, welche mir besser gefallen und auch eine längere Haltbarkeit haben. Sollte ich aber gerade ein Geschenk für ein junges Mädchen suchen, die vielleicht sogar Klamotten von Bench trägt, würde ich den Duft als Geschenk einpacken, da passt er bestimmt prima.

Mögt/Tragt ihr die Marke Bench auch so gerne? Ich weiß noch, wie ich früher immer darauf gespart habe, da die Sachen auch nicht sonderlich günstig sind. Qualitativ sind sie dafür 1A, die meisten Sachen besitze und trage ich immer noch, da sie sich nicht abnutzen und gut zu waschen sind. Wie steht ihr zu Klamottenmarken, die dann auch Düfte herausbringen? Gute Ergänzung oder unnötig? 

[Beauty] Transparenter Puder von Mary Kay!

Wenn ich mal so zurückdenke, war Transparenter Puder wohl mit das erste Kosmetikprodukt (neben Mascara), was ich so benutzt habe. Auch heute noch greife ich gerne darauf zurück, habe aber schon seit bestimmt fünf Jahren meinen Favoriten von Physicians Formula und nie das Bedürfnis gehabt, hier etwas Neues auszuprobieren. Von Mary Kay bekam ich nun ihren transparenten, losen Puder zugeschickt und da war ich dann plötzlich doch neugierig, wo der Unterschied zwischen gepresst und eben lose liegt.

Doch, das Packaging kriegt mich bei diesem Puder (11g für 25€) doch gleich mal, das sieht sehr hochwertig und nach Bobby Brown aus. Da kann meine gewohnt günstige Drogerieverpackung nicht ganz mithalten, aber zum Glück kommt es ja auf den Inhalt an. Das leichte, unsichtbare Puder ist für jeden Hauttyp geeignet und soll sowohl die Grundierung fixieren als auch ein zartes Finish ermöglichen. Unreinheiten sollen durch die lichtstreuenden Eigenschaften des Puders weggezaubert werden, was mich natürlich gleich mal aufhorchen lässt, kämpfe ich da aktuell doch mal wieder. Der Puder selbst soll nicht nur unsichtbar sein, sondern auch unfühlbar, sprich leicht und natürlich, als hättet ihr keine weitere Schicht Produkt auf eurer Haut. Klingt alles bisher ganz gut, also habe ich mich gleich mal mit dem Pinsel hineingestürzt!

Vielleicht hatte ich zunächst etwas mit dem Öffnen und der Dosierung des Produktes zu kämpfen, am Anfang hatte ich immer viel zu viel Puder am Pinsel, aber nach ein paar Mal habe ich die Handhabung jetzt raus. Es ist definitiv ein Unterschied, ob man festen oder losen Puder aufträgt, ich muss aber sagen, mir gefällt die lose Variante sehr. Zum Reisen finde ich das allerdings etwas unpraktisch, ich sehe schon mein halbes Gepäck in weiß gehüllt. Ansonsten funktioniert der Auftrag aber super und der Puder passt sich meinem Hautton an und verschwindet. Ohne Makeup fühlt man ihn nicht auf der Haut, bekommt aber trotzdem seinen positiven Weichzeichnereffekt ab und das finde ich hervorragend! Leichte Fältchen verschwinden dadurch, wie es versprochen wurde, ich habe nur leider kein eines gutes Bild hingekriegt, wo man diesen Effekt sehen kann.

Gegen mein Stirnglänzen hilft er auch, könnte aber doch noch einen Ticken länger halten. Die letzten warmen Tage musste ich dann doch nachmittags noch einmal nachpudern, aber das ist eben meine Haut. Auch seinen Job als „Fixer“ erledigt er gut, allerdings nicht besser als andere Produkte, das würde ich somit nicht besonders hervorheben. Den Weichzeichnereffekt aber doch, den habe ich bei meinen anderen losen Pudern nicht so ausgeprägt und dass er von meinen Hautunreinheiten ablenkt, stimmt ebenfalls. Somit genau das richtige Produkt zur richtigen Zeit würde ich sagen!

Preislich liegt er mir allerdings doch etwas zu hoch, somit würde ich ihn mir persönlich nicht nachkaufen – wobei mal sehen, wie lange ich damit auskommen, das könnte den Preis dann doch wieder gut machen. Ganz zum losen Puder bin ich auch nicht konvertiert, mein alter, fester Freund durfte wieder mit in den Rucksack und Mary Kay muss in Deutschland auf meine Rückkehr warten.

Welcher Pudertyp seid ihr lose oder gepresst? Und benutzt ihr überhaupt transparenten Puder oder ist das ein unnötiger Schritt? Ich finde ja, dass man besonders bei Fotos einen großen Unterschied sieht, wenn man welchen trägt. Hat wer diesen hier schon ausprobiert und ähnlich gute Erfahrungen gemacht? 

[Beauty] Wild Lagoon EdT von Coty – so riechen die 90er!

Wann immer ich nach einem Auslandsaufenthalt bei meinen Eltern kurzzeitig Asyl suche, gehe ich durch meinen Kram, den ich dort zwischengelagert habe. Noch immer habe ich viel zu viel und kann mich aber nicht mit einem „kompletten Schnitt“ von ihm trennen, sondern muss das eben stückchenweise erledigen. Was auch ganz gut funktioniert und so kommen langsam immer mehr Sachen weg. Jetzt fand ich aber unter der Kellertreppe noch eine Kiste, bei dir ich euch nicht einmal ansatzweise sagen kann, wann ich sie gepackt habe. Drinnen war aber auf jeden Fall dieses Prachtstück meiner Jugend (und ich bin mir sicher einige kennen es auch), nämlich das Wild Lagoon EdT von Coty.

Mit weitem Abstand nun das älteste EdT in meiner Sammlung und ich habe gar schlimmes erwartet, bevor ich zum ersten Mal daran schnuppert. Aber ich muss euch sagen, es riecht unverändert und sofort hatte ich diesen Flashback, wo ich mit 15 diesen Duft abends aufsprühte und mich so unsagbar feminin und sexy fühlte..genau richtig, um hier auf dem Dorfe die Jungs verrückt zu machen (oder so, zumindest in der Theorie). Ach du je! Optisch ist der Flakon auch sehr auf Teeniemädchen gepolt und nichts, was mich heutzutage ansprechen würde, aber das soll er auch gar nicht. Innerhalb von einer Sekunde hat er mich aber sowas von in die Vergangenheit kapituliert, verrückt!

Der Duft selbst ist eine Komposition aus grünen Noten, welche etwas von Ozean und Wald nach einem Regenschauer hat. Nicht unbedingt der süßlich-flirty Duft, den man sich als Teenie sonst so aussucht, aber er hat mich damals einfach gekriegt (und noch heute liebe ich grüne Duftnoten mehr als alles andere). Patchouli ist auch definitiv drinnen, dann irgendwas moosiges und ich glaube irgendwelche eher säuerlichen Beeren; insgesamt aber wie ich finde immer noch ein ausgefallener Duft, der mich auch an höherpreisige EdTs erinnert. Was soll ich sagen, wenn wir mal ehrlich sind, ich mag ihn noch immer, nur ihn wirklich zu tragen kann ich mir doch nicht vorstellen.

Was also tun mit „Wild Lagoon“? Außer reimen und den Namen des Duftes schrecklich finden, er wurde von „Monsoon“ umbenannt, was so viel besser gepasst hat und einen nicht an Möchtegernerotik denken lässt. Ich habe ihn jetzt schon ein paar Mal getragen, aber wirklich zueinander passen tun wir nicht mehr, ich fühle mich, als müsste ich dann auch mein Spice Girl Duschgel und ein Impulse-Deo benutzen 😉 Die 90er sind leider rum und somit werde ich ihn wohl mehr als Raum- und Bettspray nutzen, ein paar Mal tragen und ihn dann ganz langsam leeren und dieses Kapitel erneut schließen.

Wie Google mir zeigt, wird der Duft übrigens als Vintage (na, wer fühlt sich jetzt noch alt) gehandelt und gar nicht so billig verkauft 😉 Mein zweitältester Duft, den ich noch besitze und aktuell auch gerne trage, ist übrigens Mure Sauvage von Yves Rocher und auch dieser ist schon ewig aus dem Sortiment raus. Selbst wenn man sein Altern nicht wahrhaben mag, die Parfumsammlung kennt kein Erbarmen *g*

Jetzt bin ich aber doch neugierig – was ist euer ältester Duft, den ihr in der Sammlung habt und vielleicht noch benutzt? Hat noch wer Teeniezeiten mit „Wild Lagoon“ hinter sich oder welcher Duft katapultiert euch zurück in die 90er?

[Beauty] Wellness-Bloggerbox von IONTO!

Hach, was habe ich mich gefreut, als die Wellness-Bloggerbox von IONTO Health & Beauty bei mir eingetroffen ist, habe ich doch schon Jahre lang keine Überraschungsbox mehr bekommen. Umso mehr Freude hatte ich dann auch beim Auspacken und Kennenlernen der Produkte, die ich euch jetzt näher vorstellen mag. IONTO ist spezialisiert auf Produkte aus den Bereichen (apparative) Kosmetik, Wellness, Fußpflege und weitere Verbrauchsartikel und das Sortiment im Onlineshop ist ziemlich umfangreich. Bei mir dreht sich aber heute alles um Wellness, wo die folgenden neun Produkte alle eine Rolle spielen!

Auf den ersten Blick ist hier von jedem etwas dabei, wir haben sowohl Körperpflege wie auch etwas für die Seele, was mit allen Sinnen wahrgenommen werden kann. Finde ich sehr spannend und richtig, da für mich Wellness eben mehr als nur Pflege von außen bedeutet. Es geht darum, zur Ruhe zu kommen, zu entspannen und sich einfach etwas Gutes zu tun. Hier können einige der Produkte definitiv nachhelfen, wir beginnen aber (ganz Beautymädchen) aber doch mit den anwendbaren Produkten für unsere Haut.

Toll finde ich, dass die Produkte in der Bloggerbox aufeinander abgestimmt sind und besonders diese beiden Produkte musste ich sofort ausprobieren. Hamamerfahrungen habe ich schon gemacht und liebte das Hautgefühl danach, somit war ich gespannt, ob ich das Zuhause auch hinbekommen. Der Hamamhandschuh von Ottoman ist zum Peelen des Körpers gedacht und wird auf der feuchten Haut angewendet. Man macht den Peelinghandschuh ebenfalls nass und nutzt dann lediglich warmes Wasser, während man seinen Körper damit mit sanften, kreisenden Bewegungen massiert. Das Gefühl ist nicht unangenehm, man merkt aber, dass sich dort etwas auf der Haut tut, da abgestorbene Hautschüppchen entfernt werden. Im Anschluss benutzt man die Natürliche Seife mit Olivenöl von Ottoman, um die Haut geschmeidig und weich zu bekommen. Die Seife hat ebenfalls eine leichte, sehr sanfte Peelingwirkung und riecht wunderbar nach Olivenöl! Beide Produkte in Kombination finde ich großartig und nutze sie einmal die Woche, um meiner Haut den Extrakick Pflege, aber auch Luxus zu gönnen.

Wenn man seinen Körper schon so schön abgeschrubbt hat, kann man mit dem vulkanischen Bimsstein noch schnell der Hornhaut an den Füßen Herr werden, wobei ich hier glücklicherweise so gar keine Probleme habe. Ausprobiert habe ich den Stein aber trotzdem und auch wenn es zunächst ungewohnt war, ich fand die Anwendung interessant und sollte ich mal Hornhaut haben, werde ich definitiv wieder zu diesem Stein greifen. Abnutzen wird er sich ja frühestens in ein paar Jahren 😉

Ein Bad ist natürlich auch immer entspannend und das Bade-Meersalz Schokolade von Care&foot riecht absolut himmlisch und erinnert mich an das Kneipp-Schokobad, welches ich so liebe. Es bietet jetzt kein großes Schaum-Entertainment, hilft aber eben, um einfach mal zur Ruhe zu kommen und die Muskeln zu entspannen. Wem das noch nicht reicht, der kann sich natürlich mit dem Entspannungs-Öl massieren lassen und ach, ich glaube, das ist mein Lieblingsprodukt aus dieser Box. Das Öl riecht unheimlich lecker nach Mandel, Lavendel, Orange und Ylang-Ylang und fühlt sich himmlisch auf der Haut an – da werden selbst semiprofessionelle Massagen perfekt.Zweites Highlight der Bloggerbox ist ganz klar das Duftspray Orange, welches ich mir abends vorm Schlafengehen über dem Bett versprühe. Auch wenn zitrische Düfte eher energetisierend sind, ich finde das Spray dafür super geeignet und achte nur darauf, dass es nicht auf mein Kopfkissen kommt. So ein frisch duftendes Bett hilft mir nicht unbedingt beim Einschlafen, aber ich fühle mich viel wohler und komme zumindest schneller zur Ruhe. Wann immer ich auf Reisen bin, vermisse ich dieses abendliche Ritual.

Ebenfalls in der Box war noch die Massagekerze Seerose, welche aus 100% reinem Bienenwachs, natürlichem Aloe Vera und Kokosöl besteht und lecker floral, aber unaufdringlich duftet. Zur Massage bräuchte ich sie jetzt nicht, da habe ich schon genug Duft vom Öl, aber ich zünde sie einfach an, wenn ich am Schreibtisch sitze und entspanne so auch bei der Arbeit etwas. Komplettes Neuland waren die Wassersteine für mich, also ich wusste zwar, dass es so etwas gibt, habe damit aber nich keine Erfahrungen gemacht. Abgeneigt von der Idee bin ich aber nicht und so habe ich sie sorgfältig gewaschen und dann in eine Karaffe mit Leitungswasser gegeben. Das sieht auf jeden Fall schon einmal schön aus, verleiht dem Wasser keinen sonderbaren Geschmack und auch wenn ich bisher keinen „Lebensfreude steigernden“ Effekt gemerkt habe, werde ich sie weiterhin verwenden, da ich es irgendwie doch sehr mag.

Insgesamt eine tolle Mischung und ich kann mit allen Produkten etwas anfangen. Besonders gefreut habe ich mich über das Duftspray, das so himmlisch gut duftet, das Massage-Öl und auch über die Wassersteine, die einmal etwas komplett neues waren und mittlerweile fast schon „normal“. Wie gefällt euch die Box, könntet ihr auch etwas mit den Produkten anfangen? Benutzt noch wer Wassersteine oder ist das esoterischer Hokus-Pokus für euch? 

[Beauty] Waschpeeling für unreine Haut von sebamed!

Bei meinem letzten Besuch in der Easyapotheke wurde ich von der netten Kassiererin mit gleich drei Proben des Waschpeelings von sebamed (100ml um 11€) zugeschüttet, welches ich sonst wohl nie ausprobiert hätte. Aber sebamed ist einfach so eine Marke, die ich nicht auf dem Radar habe, wenn ich mal auf der Suche nach etwas Neuem bin. Da meine Haut im Moment aber immer noch etwas rumzickt, das viele Reisen und die Klimaveränderungen sind doch etwas stressig für sie gewesen, habe ich das Peeling aber doch gerne mal ausprobiert. Da es extra für unreine Haut konzipiert ist, die ich nunmal habe, habe ich mir eine milde Reinigung und wer weiß, vielleicht sogar eine Reduzierung meiner Hautunreinheiten erhofft.

Das Waschpeeling soll mit seinen sanften Mikro-Peeling-Partikeln abgestorbene Hautschüppchen entfernen und somit das Hautbild verbessern. Gleichzeitig wird die Haut porentief von überschüssigem Talg, Fett und anderen Schmutz- und Makeupresten gereinigt. Wie schon erwähnt ist es besonders für fettige und zu Unreinheiten neigende Haut konzipiert, welche hierdurch geschmeidiger und gepflegter werden soll. Hautunreinheiten sollen sich bei längerer Anwendung ebenfalls reduzieren und das Waschpeeling soll eine sehr gute Hautverträglichkeit haben. Sodele, klingt in der Theorie schon einmal alles super.

Benutzt habe ich das Peeling jetzt etwas über zwei Wochen und muss zunächst mal sagen, dass es mir für die tägliche Anwendung viel zu stark war. Normalerweise peele ich mein Gesicht einmal die Woche, was ich auch als ausreichend empfinde, so viele tote Hautschüppchen sammeln sich da täglich doch nicht an. Nachdem ich das Waschpeeling an drei Tagen hintereinander morgens benutzte, hatte meine Haut dann auch genug und reagierte mir gereizt. Somit habe ich das auf 2-3 Mal die Woche heruntergeschraubt und das funktioniert um Welten besser.

Die Anwendung an sich ist sehr angenehm, das Peeling hat eine sehr feine Konsistenz, doch merkt man trotzdem, dass man etwas für seine Haut tut. Es lässt sich gut auf- und abtragen, läuft einem nicht weg und hat ansonsten keinen Geruch. Mag ich, ist nämlich bei Gesichtspflege einfach nur eine unnötige Reizquelle. Danach fühlt sich meine Haut definitiv quietscherein an, ist etwas gerötet, was sich aber nach ein paar Minuten legt und schreit nach Feuchtigkeit. Meine anschließende Pflege (Serum, Augen- und Gesichtscreme) wird nur so aufgesogen. Insgesamt strahlt meine Haut aber danach und sieht rosig-gesund aus.

Jetzt zu den Hautunreinheiten, wo ich nach dieser kurzen Zeit noch nicht wirklich etwas sagen kann. Bei akuten Pickeln bringt das Peeling nur den Effekt, dass man sie immer wieder aufreibt, sie also länger zum Abheilen brauchen und ich hier versuche, die betroffenen Stellen zu vermeiden. Bei meinen Mitessern an der Nase würde ich eine Verbesserung attestieren, meine Poren sehen auch etwas weniger groß aus und ich kann zumindest sagen, dass ich nicht mehr Hautunreinheiten bekomme. Meine Haut scheint das Produkt also zumindest nicht gleich trotzig abzulehnen, wie so viele andere neue Produkte, die ich ausprobiere. Da ich insgesamt 30ml habe und man nur eine Winzmenge Produkt pro Anwendung braucht, werde ich das Waschpeeling noch ein paar Mal testen können und schauen, ob eine Verbesserung eintritt. Wenn ja, wäre ein Nachkauf definitiv nicht ausgeschlossen!

Sebamed hat eine komplette Pflegeserie für unreine Haut und auch wenn ich seit Jahren meiner Papulex-Pflege für erwachsene, akneanfällige Haut treu bin, könnte ich mir hier einen Wechsel vorstellen, da ich immer noch nicht die Haut habe, die ich eben haben mag. Da hat mir die Kassiererin also echt einen Gefallen getan, als sie mir die Proben eingepackt hat und ich mir erst nur dachte „danke, ich weiß auch, dass ich Pickel habe“ 😉

Habt ihr schon Erfahrungen mit sebamed gemacht? Vielleicht auch bei unreiner Haut? Dann erzählt doch mal!

[Beauty] What’s in my shower – Summer Edition!

Schwupps war ich wieder in Deutschland, musste ich zunächst mal in meiner „Pflegekiste“ (mittlerweile sind es so wenige Produkte, dass sie in eine Kiste statt in einen Schrank passen) schauen, was ich denn noch so zur Haar- und Körperpflege besitze. Auch wenn mein Sortiment mittlerweile geschrumpft ist, hatte ich aber bei den meisten Sachen noch immer etwas Auswahl und entschied mich für die folgenden Produkte. Da mir meine Seifendose kaputt ging, brauche ich jetzt erst noch meine restlichen Duschgele auf und nutzte dann eine LUSH-Dose, welche hoffentlich robuster sein wird für meine feste Seife. Nach 2,5 Monaten mit fester Seife bin ich übrigens vollkommen überzeugt – sie nimmt so wenig Platz weg, läuft einem nicht aus und ist enorm ergiebig, da bleibe ich dabei!

HAARPFLEGE

Bei meiner Haarpflege geht es im Moment ganz simpel zu, was daran liegt, dass ich keine flüssige Spülung sowie Haarmaske mehr habe. Spart einem schon einmal Zeit unter der Dusche und im Moment sind meine Haare damit auch zufrieden (irgendwann werden meine Spitzen aber wieder jammern, das weiß ich).

Exquisite Oil Moringa Shampoo vom Matrix Biolage (250ml um 10€, z.b. AmazonIch liebe dieses lecker duftende Shampoo und nutze es immer mal wieder, aber der Preis ist schon etwas böse. Dafür braucht man aber nur eine ganz geringe Menge, es hat gute Inhalte und macht meine Haare einfach so butterweich, kämmbar, glänzend und sich stark anfühlend, dass ich immer wieder zu ihm zurückkehre. Mir gefällt die gesamte Pflegereihe, das Öl ist auch grandios!

Oil Nutritive Sprühspülung von Glisskur (200ml um 3€Auf Dauer nicht pflegend genug, aber für ein paar Tage hintereinander, wenn es eben schnell gehen muss, mag ich die Sprühkuren von Glisskur ganz gerne. Der Geruch müsste für mich nicht so stark sein, aber das Produkt macht die Haare gut kämmbar, verklebt sie nicht und gibt ihnen etwas mehr Glanz. Ist auch praktisch, wenn man kein heißes Wasser hat und das Duschen somit möglichst kurz halten will 😉

Seidige Versiegelung Garnier Fructis (150ml um 2€) Diese Cremekur soll man nach dem Haarewaschen nutzen und nicht ausspülen, das funktioniert bei mir aber nur bedient, da sie meine Haare beschwert, verklebt und sie sich komisch anfühlen. Somit bin ich hier einfach trotzig, nutze sie einmal die Woche einfach als Kur unter der Dusche und wasche sie aus. Etwas Pflegewirkung bekommt man damit auch und das reicht mir im Moment. Nachkaufen würde ich das Produkt aber natürlich nicht, da ich mit der Anwendung nicht zurechtkomme(n mag).

 

KÖRPERPFLEGE

Auch bei meinem Körper geht es im Moment ruckzuck, da ich nur drei bzw zwei Produkte habe, die ich bei jedem Duschen verwende. Dabei haben wir ein Lieblingsprodukt, ein enorm altes sowie ein geliehenes Produkt – klingt irgendwie eher, als würde ich heiraten 😉

The Rough with the Smooth Peeling von LUSH (9,95€ pro Stück) Riecht wie meine liebste Badebombe „Lord of Misrule“ und alleine deswegen schon liebe ich dieses feste Peeling! Da es doch recht grob ist, erledigt es auch einen gute Job und hinterlässt, zarte, gut riechende Haut. Einziger Nachteil bei diesem Stück ist, dass es doch recht schnell aufgebraucht ist und ich es mir somit nicht immer „gönne“. Peelings kann man nämlich so leicht selber machen und dabei einiges an Geld sparen, dass ich das mittlerweile bevorzuge.

Cream & Oil Kakabutter Duschgel von Fa (250ml um 1,80€Wer schokoladige Düfte mag, das hier ist bestimmt eures! Ich bekam es von Mama, die auch endlich mal ihre Regale leerer haben mag und ich hatte seit bestimmt 5 Jahren kein Fa-Duschgel mehr. Es erledigt aber einen guten Job, hat eine angenehme Konsistenz, schäumt schön und hinterlässt mir aktuell Haut, die ich nicht notwendigerweise eincremen mag. Finde ich gut und doch, ich würde es mir auch wiederholen, wenn es es eben als feste Seife gäbe!

Hand & Bodylotion Mango & Passionsfrucht von Enliven (250ml um 1€) Vor vielen Monden habe ich diese Lotion mal für 1€ irgendwo mitgenommen und dann in den Schrank gestellt, bis ich quasi keine andere Wahl mehr hatte (ok, ich habe noch ein paar winterlich duftende Lotions, aber das war es dann). Sie ist sehr flüssig, läuft einem gerne etwas weg, riecht sehr künstlich, liegt klebrig auf der Haut auf und macht einfach nichts. Ihr merkt, wir mögen uns ungemein. Nicht. Ich zwinge mich jetzt immer mal wieder, sie zu benutzen und freue mich schon, wenn sie leer ist und wir uns nicht mehr täglich im Bad sehen. Selten gibt es Produkte, die ich so wenig mag, aber hier ist wirklich alles falsch zwischen uns.

Sechs Produkte und von Liebe bis zu absolutem Nichtgefallen ist gerade alles dabei. Meine Dusche sieht gerade richtig bevölkert aus, was ganz ungewohnt ist, nachdem ich nur Shampoo, Spülung und Seife in den letzten Monaten hatte und ich freue mich, da es bald wieder weitergeht und dann wieder minimalistischer zugeht. Wie sieht es bei euch unter der Dusche aus?

[Beauty] Tea Tree & White Tea Facial Wash von Rebirth!

Oder auch: machst du einen niedlichen Koala auf die Verpackung, kaufe ich das Produkt ohne nachzudenken. Als Ausrede kann ich aber anbringen, dass ich mir bisher noch kein eines Souvenir in Australien gegönnt habe und dieser Gesichtsreiniger somit einfach mal dafür herhalten muss. Die australische Marke Rebirth war mir bis dato unbekannt, ihre anderen Produkte haben aber ebenfalls niedliche Tierchen aufgedruckt. Gut, dass das Tea Tree & White Tea Facial Wash (100ml ca. 6€) für akneanfällige, unreine Haut konzipiert wurde, bin ich immerhin Zielgruppe!

Meine bisherigen Erfahrungen mit Teebaumöl waren nicht die allerbesten, da es einfach zu stark für meine sensible Haut ist, sie zum Brennen und Gereiztsein bringt. Diese Befürchtung hatte ich hier auch, hoffte aber, dass der weiße Tee irgendwie beruhigend-harmonisch vermitteln würde. Im Cleanser drin stecken auch noch Eukalyptusöl, mit dem ich noch gar keine Erfahrung habe sowie Vitamin E, welches immer gut ist.

Bei der ersten Anwendung hat es dann leider auch etwas gebrannt, besonders entzündete Stellen waren schon recht schmerzhaft. Das Waschgel an sich ist sehr ergiebig, schäumt gut auf, riecht sehr frisch und funktioniert gut mit meiner Clarisonic Mia. Aber wie gesagt, meine Gesichtshaut begann quasi sofort zu brennen und nach dem Benutzen war zunächst auch mein gesamtes Gesicht gerötet. Dies ging zwar nach einigen Minuten wieder weg, schön ist aber anders. Danach fühlt sich meine Haut zwar einerseits quietsche-rein und porentief sauber an, gleichzeitig aber auch wahnsinnig ausgetrocknet. Sie schrie nur so nach Feuchtigkeit und mein Serum war in Sekunden komplett eingezogen. Was mir leider zeigt, dass auch dieses Teebaumöl-Produkt leider zu stark für meine sensible Haut ist.

Täglich kann ich es somit nicht benutzen, da würde ich komplett austrocknen, aber so 1-2 Mal die Woche werde ich es eben weiterhin nehmen, um meine Haut mal „richtig“ zu reinigen und es so langsam aufbrauchen. Ein Glückskauf war das aber leider nicht und so niedlich der Koala auch ist, gute Freunde werden wir leider nicht. Aber immerhin habe ich jetzt noch für längere Zeit eine Australien-Erinnerung im Bad stehen.

Wie kommt ihr mit Teebaumöl in Hautpflege zurecht? Hat noch wer zu sensible Haut hierfür?

[Beauty] Pure Rosehip Gesichtsöl von Native Australian!

Natürlich konnte ich am Ende doch nicht widerstehen, kommen doch seit Jahren fast alle meine Gesichtsöle aus Australien und Neuseeland. Wenn ich also schon einmal selbst vor Ort bin und nicht auf die TK Maxx Auswahl beschränkt bin, muss ich mir wenigstens eines schnappen und geworden ist es dann (Packaging sei Dank) das Pure Rosehip Oil von Native Australian (60ml um die 21€). Mit Hagebuttenöl habe ich in der Vergangenheit schon gute Erfahrungen gemacht, besonders was das Aufhellen von Pickelmalen im Gesicht betrifft.

Ich habe schon erwähnt, dass mich die Verpackung sofort angezogen hat, nicht? Dass sie aber auch noch eine Textur hat, hachja..ich wollte sie nicht mehr aus der Hand legen und war geradezu etwas traurig, dass sich darin dann doch nur ein Glasflakon befand. Das Hagebuttenöl ist zu 100% natürlich, das Produkt wird dankenswerterweise nicht an Tieren getestet und ist für alle Haut- und Alterstypen geeignet. Es soll die hauteigene Talgproduktion regulieren und hat neben den tollen Omegfettasäuren 9,6 und 3 noch Vitamin A (gegen vorzeitige Hautalterung), Lycopin (schützt und repariert die Haut) und Betakarotin (die guten Sonnenschützer). Hier tritt definitiv zu, dass man mit ganz wenig Produkt ganz viele Wirkstoffe und hoffentlich auch Wirkung bekommt.

Seit ein paar Tagen nutze ich das Öl nun morgens anstatt eines Serums nach Reinigung und vor Tages- und Augenpflege. Es lässt sich gut dosieren, man benötigt zwei Tropfen für das komplette Gesicht (und etwas Hals) und ich massiere es mit kreisenden, sanften Bewegungen ein. Meine Haut saugt es förmlich auf, es ist nach wenigen Sekunden komplett verschwunden und zeigt mir, wie bitter nötig sie es aktuell hat. Die australische Winterluft ist aber auch fies, besonders der kalte Wind in Kombination mit der trockenen Heizungsluft innen ist nicht mein Freund. Das Öl hat einen angenehmen, dezenten Geruch, welcher nicht sonderlich lange wahrnehmbar ist.

Direkt nach dem Auftragen fühlt sich meine Gesichtshaut einfach nur himmlisch an. Sehr samtig-weich und ebener, sodass ich versucht bin, mir ständig ins Gesicht zu fassen, was man allerdings unterlassen sollte (ich sage nur Bakterien und Hautunreinheiten). Meine Haut fühlt sich aber nicht nur so an, sie sieht auch viel besser aus wie noch vor einigen Tagen. Definitiv frischer, wacher, mit mehr Feuchtigkeit versorgt und eben nicht wie fahle, traurige Winterhaut eben aussieht. Sie strahlt rosig-gesund, ich bilde mir ein, meine Entzündungen heilen schneller ab und meine Augenschatten sind auch schon viel weniger geworden. Zum Thema „dunkle Hautstellen aufhellen“ kann ich noch nichts sagen, dazu nutze ich es noch nicht lange genug, im Moment habe ich da aber ein sehr gutes Gefühl.

Ihr seht, erneut bin ich absolut glücklich mit einem australischen Gesichtsöl, das können sie hier aber auch einfach. Im Allgemeinen sind Gesichts- und Hautöle viel mehr verbreitet und ich hoffe, dass dies auch in Deutschland so langsam mal in die Gänge kommt. Es gibt zwar welche, keine Frage, aber die Auswahl dürfte doch gerne etwas größer sein und ein in Deutschland hergestelltes NK-Gesichtsöl würde ich zumindest gerne mal wieder kaufen. Die Marke Native Australian hat noch einige andere Öle im Angebot und wäre ich noch länger hier, würde ich wohl weiter probieren. Solltet ihr einmal über sie stolpern, probiert den Tester aus und lasst den Sofort-Anfass-Effekt auf euch wirken!

Nutzt ihr Gesichtsöle? Nach der ersten Skepsis (aber macht das meine Haut nicht noch öliger?) bin ich nun schon seit Jahren absoluter Fan und auch wenn ich immer mal wieder ein Serum versuche, am Ende kehre ich doch zu meinen Ölen zurück und weiß, dass ich meiner Haut damit etwas Gutes tue. Wenn ihr einen Gesichtsöl-Geheimtipp (das kann man auch nicht dreimal schnell hintereinander sagen) habt, den ich unbedingt einmal ausprobieren muss, nur her damit, ich freue mich 🙂