Schlagwort: Getestet

[Beauty] Nivea Cellular Reihe & Nivea Care im Test!

Von Nivea trafen einige Testprodukte aus der Cellular Perfect Skin und der Care Reihe für den Blog ein, während ich in Kanada war. Die Sachen wurden dann entweder von Mama getestet oder eben zur Seite gestellt, damit ich sie später ausprobieren kann. Als ich im Oktober in Deutschland war, habe ich mich dann natürlich gleich auf die Sachen gestürzt und wollte sehen, wie meine Erfahrungen damit sind. Da drei Wochen nicht unbedingt lang genug sind, habe ich sie einfach mit in den Koffer gepackt und sie jetzt fast zwei Monate brav ausprobiert. Genug Zeit, um euch meine (etwas verspätete) Meinung zu tippen!

Nivea Cellular und Care Reihe

Aus der Nivea Care Intensive Pflege Reihe bekam ich neben dieser Creme (200ml 5€) noch eine kleinere Version und eine für Männer zugeschickt (Review). Aus der Cellular Perfect Skin Reihe bekam ich Tagesfluid (40ml 18,50€), Tagescreme (50ml 18,50€), Augenpflege (15ml 18,50€) und Nachtessenz (40ml 18,50€) zugeschickt. Dann noch mit aufs Bild geschlichen, hat sich die Miracle Sleeping Creme von Garnier (50ml 10€) (Review), die passt vom Design her einfach zu gut rein 😉

Nivea Cellular Perfect Skin

Beginnen wir mit der Tagespflege von Nivea! Die Cellular Perfect Skin Reihe lässt einen wählen, ob man lieber ein Tagesfluid oder eine Tagescreme nutzen mag. Die Creme ist reichhaltiger, das Fluid hingegen leichter und schneller einziehend. Je nach Jahreszeit ist das eine sinnvoller wie das andere, würde ich von meiner Haut ausgehend mal behaupten. Die Produkte sind alle aufeinander abgestimmt und sollen für einen strahlenden, ebenmäßigen Teint sorgen! Dafür verantwortlich sind die getönten Mikropigmente und das Lumicinol, die der Haut den Sofort-Frische-Effekt geben!

Meine Haut mag leider weder das Fluid noch die Creme, ich bekomme Hautunreinheiten und meine Haut fühlt sich gespannt an. Besonders am Haaransatz habe ich richtige Pickel, wie schon seit Jahren nicht mehr, schrecklich! Das Fluid zieht gut und schnell ein, die Creme braucht länger und liegt eher auf meiner Haut auf. Man sieht definitiv einen Sofort-Effekt, meine Haut sieht praller, frischer, einfach weichgezeichneter aus. Aber anscheinend ist das nichts für akneanfällige, sensibel-zickige Mischhaut :/ Schade, denn mir gefiel die Idee hinter den Produkten sehr und auch von Nivea habe ich eigentlich eine hohe Meinung! Zu der Augenpflege habe ich erst vor kurzem eine Review geschrieben (hier lang). Sie deckt mir zwar sehr gut ab, es fehlt mir aber der (feuchtigkeits)pflegende Effekt!

Nivea Cellular Care

Jetzt also zu den Nacht- und Körperprodukten. Die Nivea Care Intensive Pflege Creme finde ich super, genau wie Mama. Ich verwende sie nach dem Duschen für den ganzen Körper und ab und zu auch einfach zwischendurch für meine Hände. Ins Gesicht kommt sie mir aber nicht, das habe ich jetzt gelernt! Sie zieht sehr schnell ein, riecht unaufdringlich nach Creme und macht meine Haut samtig-weich. Der Pflegeeffekt hält auch am nächsten Tag bzw bis zur nächsten Dusche an und ich bin sehr zufrieden mit dieser Nivea Creme! Sie ist das einzige Produkt aus diesem gesamten Blogpost welches ich nachkaufen würde! Zumindest im Herbst/Winter, wenn ich den Extrakick Pflege benötige.

Die Nivea Cellular Perfect Skin Nachtessenz hat mich zunächst durch ihre sehr leichte Konsistenz überrascht. Man benötigt nur sehr wenig Produkt und die Creme zieht sofort in die Haut ein. Meine Haut fühlt sich danach zwar ausreichend gepflegt und angenehm weich an, aber auch hier bekomme ich leider Hautunreinheiten. Irgendwie ist einfach der Wurm drin, meine Haut mag die Gesichtspflegeprodukte von Nivea so gar nicht leiden!

Mit der Garnier Miracle Sleeping Creme habe ich zwar keine negativen Hauterfahrungen gemacht, hier blieb alles beim Alten, aber einen WOW-Effekt konnte ich jetzt auch nicht feststellen. Ich benutze sie einfach immer dann, wenn ich Lust darauf habe, greife aber sonst wieder zu meiner Papulex-Pflege.

Insgesamt waren die Gesichtspflege-Produkte von Nivea nichts für meine Haut, ich habe davon Pickel bekommen, wie schon seit Jahren nicht mehr und meine Haut hat sich auch einfach nicht großartig angefühlt. Nachdem ich Codecheck bemüht habe, sind da aber auch einige Sache drin, die man nicht unbedingt in sein Gesicht schmieren sollte. Ganz begeistert bin ich hingegen von der Intensive Care für den Körper, die einen tollen Job gemacht hat. Jede Haut hat andere Bedürfnisse, das habe ich hier wieder einmal am eigenen Leib gemerkt. Da ich die Cremes jetzt in Kanada nicht einfach wegwerfen mag, funktioniere ich sie einfach als Dekolleté-Creme um, den Bereich meines Körpers vernachlässige ich pflegemäßig nämlich immer und jetzt muss er einfach herhalten. Denn wenn es Ende Januar wieder nach Deutschland geht, mag ich keine halbleeren Produkte mitschleppen, die mir eh nichts bringen!

Habt ihr Produkte aus der Reihe ausprobiert? Was sind eure Erfahrungen damit? Wer ist noch ein Dekolleté-Eincreme-Muffel? Und woohoo, in einem Monat ist Weihnachten, ich musste es mal dezent am Rande erwähnen 🙂

[Beauty] Line Eraser Eye Serum von Medyskin

Normalerweise setze ich bei Augenpflege primär auf Cremes, als ich aber über das Line Eraser Eye Serum von Medyskin bei TJ Maxx (ganzer Beauty Haul hier) gestolpert bin, war ich doch neugierig und dachte mir, ich probiere es mal aus. Gekostet haben mich die 30ml umgerechnet knapp 5€ (normal um die 40€), was ein absolutes Schnäppchen ist. Die Marke Medyskin habe ich hier in Kanada kennengelernt und war von ihrem Skin Bright Beauty Oil sehr angetan (Review) – beste Voraussetzung also, um mich weiter durchs Sortiment zu testen!

Medyskin Line Eraser Eye Serum

Das Line Eraser Eye Serum kommt in einem Pumpspender daher, den ich leider etwas unpraktisch finde. Man kann nämlich keine „halben“ Pumpstöße dosieren und ein kompletter Stoß ist schon zu viel Produkt. Somit muss ich hier immer umdisponieren und creme mir mit dem Serum auch die Mundpartie ein, was bestimmt auch nicht schadet. Ansonsten gefällt mir die auf Optik sehr und auch die Tatsache, dass es eine Glasverpackung ist, ich mag diesen auf alt gemachten Apothekenstil sehr gerne.

Das Serum ist von sehr leichter, kurzfristig etwas klebriger Konsistent, wobei es aber schnell in die Haut einzieht. Es soll die Augen zum Strahlen bringen und gleichzeitig erste Fältchen um die Augen verschwinden lassen. Gedacht ist es also für Haut um die 30, zumindest habe ich das beschlossen, als ich es kaufte, da ich feine Fältchen, aber noch keine ausgeprägten Anzeichen von Hautalterung habe. Das Serum bietet auch Hilfestellung bei Augenschatten und Abschwellen der Augenpartie sowie gegen Krähenfüße *klopf auf Holz*.

Für morgens gefällt mir das Serum ausgesprochen gut. Es hat einen sichtbaren Soforteffekt, ich sehe wacher und frischer aus, meine Augenpartie gut gepflegt und weniger zerknittert. Einen abschwellenden Effekt würde ich auch bejahen, wobei ich hier weniger Probleme habe. Bei Augenschatten versagt das Serum allerdings, da muss trotzdem Concealer her – da sind meine Augenprodukte von Soap&Glory und Nivea (Vergleichs-Review) um Welten abdeckender. Für abends ist mir die Pflegewirkung leider absolut nicht ausreichend, da brauche ich einfach „mehr“ und ich bin mir auch unsicher, ob mir das Serum im Winter genug sein wird – ich werde es in Kürze herausfinden, Montreal wird nämlich bitterkalt und ich kann den Schnee schon riechen 😉

Kennt ihr Medyskin zufällig schon? Ich habe die Marke in Deutschland noch nie gesehen, finde sie aber sehr sympathisch, da es Naturkosmetik ist, die ohne Tierversuche und Parabene auskommt. Definitiv Sachen, auf die ich bei meiner Pflege verzichten mag!

[Yummi] Glücklich schenken mit dem Geschenk-Service vom Spezialitäten Haus!

Seid ihr schon in Weihnachtsstimmung? Ich muss ja gestehen, dass ich die Erste bin, wenn am letzten Augusttag die Lebkuchen in den Supermarktregalen zu finden sind und es gar nicht mehr abwarten kann, bis es draußen dunkel-kalt ist und ich mich mit diesen Leckereien und einem guten Buch oder noch besserer Gesellschaft auf die Couch werfen kann. Bisher habe ich hier in Kanada allerdings noch keine Lebkuchen entdeckt, aber schon bei meinem besten Freund, der mich an Weihnachten besuchen kommt, eine Packung Zartbitterlebkuchen bestellt 🙂

Passend zu meiner Laune kam die Hallimashkampagne in Kooperation mit dem Spezialitäten-Haus gerade recht, denn diesmal ging es nicht nur ums Selbst-Essen, sondern auch noch ums Verschenken! Das macht dann doch gleich doppelt glücklich, oder? Objekt der Begierde diesmal war die Berlin-Truhe, die ich nicht nur erhalten habe, sondern auch noch verschenken durfte und somit jemandem eine unerwartete Freude machen durfte!

Berlin Truhe Spezi Haus

Leider kam die Truhe erst am letzten Tag meines Deutschlandaufenthaltes an, somit mussten sich meine Eltern quer durchs Sortiment essen und ich konnte nur ein wenig davon testen. Da ich die Produkte vom SpeziHaus allerdings schon kenne, weiß ich, dass die Qualität hier stimmt! Die Berlin-Truhe ist prall gefüllt mit einer illustren Mischung, wiegt verrückte 2kg und kostet 30,95€. Da hat man definitiv genug zu essen, bis man sich an Weihnachten erneut vollstopfen kann!

Die Truhe selbst ist mit den Berlinmotiven natürlich ein Blickfang genau nach meinem Geschmack, sie macht sich toll zur Dekoration und wird definitiv nicht weggeworfen, sondern zur Aufbewahrung verwendet. Normalerweise kommen in diese Dosen die selbst gebackenen Plätzchen, mal sehen, ob meine Mama dafür motiviert genug ist! Packen wir sie mal aus!

Berlin Truhe Spezi Haus

Zunächst denkt man gar nicht, dass da wirklich so viele Sachen drinnen sind, denn da sind wahre Einpackkünstler am Werk. O-Ton meiner Oma, die ich mit dieser Truhe überrascht habe: „Leona, bist du denn verrückt, wer soll das denn alles essen?“ Was sehr lustig ist, da diese Seite meiner Familie enorm groß ist und die circa 20 Leute, die spätestens an Weihnachten bei meiner Oma zusammenkommen, bestimmt kein Problem damit haben.

Wenn bis dahin noch etwas übrig ist, denn bei den vielen vorweihnachtlichen Kaffeekränzchen kann man so ein bisschen leckeres Gebäck doch auch immer gebrauchen. Um die Verpflegung ihrer Gäste muss sich Oma jetzt keine Gedanken mehr machen und sie hat sich sehr darüber gefreut. Den Geschenke-Service vom Spezialitäten-Haus finde ich super, so kann man seinen Lieben eine (vor-)weihnachtliche Freude bereiten und muss nicht einmal aufstehen. Einfach online die gewünschte Truhe bestellen und die Lieferadresse eingeben, eine Grußkarte aus dem Shop aussuchen und mit dem individuellen Text versehen und dann muss man nur noch abwarten, bis man einen freudig-überraschten Anruf bekommt.

Berlin Truhe Spezi Haus

Berlin Truhe Spezi Haus

Sehr praktisch finde ich, dass die Sachen alle individuell eingepackt sind. So kann man sie je nach Belieben öffnen, verschenken oder einfach mal mitbringen, wenn man sich mit jemandem trifft. In der Truhe befinden sich: 500g Lebkuchensterne- und Herzen, 250g Dessert Dominos, 100g Mandel-Printen, 100g Honig-Printen, 100g Dessert-Spitzkuchen, 200g Vanille Kipferl, 150g Schoko-Schweinsohren, 500g Marzipan Stollen und 100g Vollmilch-Crispies. Zur besseren Verdeutlichung dieses enormen Inhaltes habe ich hier noch ein Bildchen:

Berlin Truhe Spezi Haus

Berlin Truhe Spezi Haus

Wenn ihr jetzt auch Lust bekommen habt, eine Truhe voller Leckereien zu verschenken oder selbst vor Weihnachten zu knuspern, dann habe ich noch einen Gutschein für euch, mit dem ihr die Versandkosten bei der Bestellung des Willkommenspakets (10,95€ für 850g gemischte Köstlichkeiten) spart. Der Code lautet 819 und kann von euch direkt im SpeziHaus eingelöst werden! Natürlich könnt ihr auch hierbei den Geschenk-Service nutzen!

Gefällt euch diese Idee und wäre das etwas, was ihr nutzen würdet? Wer kennt die enorm leckeren, etwas süchtigmachenden SpeziHaus-Produkte schon? Meine Schwäche sind ganz klar die Crispies – ist die Packung auf, ist die Packung leer!

[Beauty] Rosewater Aloe Facial Spray von Mario Badescu

Um das Facial Spray with Aloe, Herbs and Rosewater von Mario Badescu bin ich ungelogen bestimmt schon seit zwei Jahren herumgeschlichen und schon oft hatte ich es in meinem Warenkorb, dann aber doch nicht bestellt. Was einfach nur daran lag, dass ich einen großen Vorrat vom Avene Thermalwasserspray zuhause hatte und auch immer noch ein wenig günstiges Rosenwasser aus dem türkischen Supermarkt. Somit konnte ich es nicht „bewusst, aus einem Nutzen heraus“ kaufen..bis jetzt! Zum Glück hatte ich auch noch einen Restgutschein von Urban Outfitters (da gibt es es z.b.) und bezahlte statt der 10€ für 118ml einfach mal gar nichts für das Gesichtswasser.

Mario Badescu Facial Spray

Die Hautpflege auf pflanzlicher Basis von Mario Badescu gibt es schon seit 1967 und der gebürtige Rumäne wollte damit allen Menschen zu guter Haut verhelfen. Deswegen sind seine Produkte auch nicht so teuer, da sie für jeden erschwinglich sein sollen. Was ein sehr netter Grundgedanke ist, meiner Meinung nach sind sie aber doch schon im mittelpreisigen Sortiment, welches sich nicht jeder einfach so leisten kann.

Die Inhaltsstoffe habe ich euch kurz von der Herstellerseite kopiert, ich persönlich achte nicht immer allzu strikt darauf, aber Propylene Glycol an zweiter Stelle lässt selbst mich etwas stutzig werden (das wird aus Mineralöl gewonnen und kann zu Allergien führen).

Aqua (Water,Eau),Propylene Glycol,Aloe Barbadensis Leaf Juice,Rosa Canina Extract,Thymus Vulgaris (Thyme) Leaf Extract,Fucus Vesiculosus Extract,Gardenia Florida Fruit Extract,Caprylyl Glycol,Hexylene Glycol,Polysorbate 20,Parfum (Fragrance),Phenoxyethanol,Sodium Chloride,Citronellol,Geraniol,CI 17200 (Red 33),CI 42090 (Blue 1)

Das Gesichtswasserspray mit Aloe und Rosenwasser ist für alle Hauttypen geeignet und soll primär feuchtigkeitsspendend und beruhigend sein. Man kann es als Feuchtigkeitsbooster nach seiner Morgen-/Abendpflege benutzen, als Erfrischung zwischendurch oder auch, um sein Makeup zu setten. Ich persönlich nutze es für all diese Bereiche, da mir der Geruch enorm gut gefällt und er für mich so ein ganz kleiner SPA-Durchatmungsmoment im Alltag ist. Die Flasche ist klein genug, um sie in der Handtasche mitzunehmen und der Sprühnebel ist wunderbar fein und erfrischend. Da hatte ich schon günstigere Sprays, die mein Makeup eher zerfliessen ließen!

Mario Badescu Facial Spray

Besonders gerne nutze ich solch ein Spray, wenn es in meinem Leben hektisch zugeht, da ich dies immer an meiner Haut sehe und somit vorbeuge. Aber auch gegen die trockene Heizungsluft und den ständigen Warm-Kalt-Wechsel im Winter finde ich es toll. Wäre es einen Ticken kleiner, hätte ich es auch ins Flugzeug mitnehmen können und den Langstreckenflug noch hautfreundlicher gestalten können.

Im Vergleich zum Thermalwasserspray von Avene (150ml 2€) gefällt es mir dank seines Geruchs zwar viel besser, aber ob ich dafür fünfmal mehr zahlen mag – ich glaube nicht! Bisher habe ich zumindest keine sonderliche positive Veränderung meiner Haut gesehen, die das rechtfertigen würde. Mein türkisches Rosenwasser (500ml 3€) nutze ich als Gesichtswasser auf einem Wattepad, um allen Dreck von meiner Haut zu bekommen, mein Gesicht strahlen zu lassen und meine Poren zu verkleinern. All diese zusätzlichen Effekte bietet mir das Facial Spray auch nicht, da es dafür nicht konzipiert wurde.

Insgesamt ist es ein kleiner Alltagsluxus, den ich mir sehr gerne einmal gegönnt habe und auch wenn ich vom Geruch sehr angetan bin, bisher ist da keine soooooo grandiose Verbesserung meiner Haut, dass ich mir den Nachkauf rechtfertigen kann. Ich habe es gerne ausprobiert, werde aber wohl wieder zu meiner alten Kombi zurückkehren. 

[Beauty] Sally Hansen Miracle Gel Nagellack Red Eye im Test!

Vor einiger Zeit habe ich einige Sally Hansen Miracle Gel Nagellacke (je 11€) von Rossmann zum Testen zugeschickt bekommen und habe mich endlich einmal daran gewagt. Bisher hatte ich mit solchen Kombi-Produkten aus Nagellack und Gel nämlich meist negative Erfahrungen, sprich meine Naturnägel waren danach total am Ende. Nichtsdestotrotz durfte nun letzte Woche die Nr. 470 mit dem klangvollen Namen Red Eye auf meine Nägel und ich war gespannt, ob er die versprochenen 14 Tage lang halten würde!

Sally hansen miracle Gel Nagellack Red Eye

Anwendung: Man benötigt keine LED-Lampe für diese Maniküre, stattdessen soll man ohne Unterlack (Schock, mein Herz!) zwei Schichten Nagellack und eine Schicht des speziellen Topcoats auftragen. Die dickflüssigere Konsistenz des bunten Lackes unterscheidet sich nicht von anderen Sally Hansen-Nagellacken, ich trug eine Schicht „Red Eye“ auf und wartete dann. Er war bei den meisten Fingern dank starker Pigmentierung auf Anhieb deckend, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. Somit entschied ich mich gegen eine zweite Schicht, da ich es nicht „zu dick“ auf den Nägeln mag. Bis der Lack richtig durchgetrocknet war, dauerte es allerdings schon einige Zeit.

Den Topcoat trug ich schließlich auf und sofort hatte ich den roten Lack am Pinselchen, was ich so gar nicht leiden kann. Er ließ sich recht gut verteilen, sah aber irgendwie streifig aus, obwohl ich mir wirklich Mühe gegeben habe. Hier dauerte es auch wieder einige Zeit, bis er richtig getrocknet war. Klar, es war kürzer wie eine richtige Gelmaniküre, aber die bestimmt 30 Minuten, die ich insgesamt brauchte, hatte ich nicht eingeplant (zum Glück gibt es Youtube *g*).

Aussehen:  Die Fingernägel waren sehr glossy, sahen halbwegs professionell aus und mir gefällt die Farbe Red Eye sehr gut, ist eben ein klassisches Rot, welches immer geht! Der etwas streifige Überlack gab aber Preis, dass ich nicht zur professionellen Maniküre gegangen bin. Mich störte weiter, dass nicht alle Finger gleichmäßig abgedeckt waren, da muss ich aber beim nächsten Mal sorgfältiger vorgehen bzw vielleicht wirklich noch eine zweite, dicke Schicht auftragen.

Haltbarkeit: Keine 14 Tage ohne Tipwear! Schon in der ersten Nacht holte ich mir einen Kratzer am linken Mittelfinger, der mich die folgende Woche hindurch nervte. Da es aber nur eine Schramme war, ließ ich die restlichen Finger lackiert zum Testen. Die ersten Tage hatte ich absolut keine Tipwear, aber ab Tag 4 begann der Nagellack sich an den Spitzen zu lösen. Was ich auch von meinen normalen Nagellacken gewohnt bin, ob ich sie mit oder ohne Topcoat verwende. Nach 8 Tagen habe ich ablackiert, da mich sowohl die Tipwear als auch das langsame Rauswachsen gestört hat, ich mag es nicht, wenn es einen Rand zur Nagelhaut gibt!

Meine Nägel danach: Das Ablackieren ging mit stinknormalem Nagellackentferner und einem Wattepad ganz gut, wobei ich teilweise etwas mehr reiben musste und auch mehr Flüssigkeit verwenden musste. Leider sahen einige meiner Nägel gar nicht gut aus, es haben sich wenige Stückchen von meinem Naturnagel gelöst und sie fühlen sich rau auf der Oberfläche an. Kein schönes Gefühl, aber meine Panik von rotverfärbten Nägeln wurde immerhin nicht bestätigt. Meine Nägel sind nicht so zerstört wie mit anderen Gellacken, aber komplett in Ordnung sind sie auch nicht – was mir sagt, dass ich z.b. nie mehrere Male hintereinander diese Miracle Gel Lacke verwenden würde, denn auf Dauer würde ich mir damit meine Nägel ruinieren.

Für mich war das jetzt weder Top noch Flop, sondern irgendetwas dazwischen, was den Preis nicht unbedingt rechtfertig. Der Nagellack mit Topcoat sieht gut aus, keine Frage, aber er hält die versprochenen 14 Tage nicht, greift meine Naturnägel an und es dauert ewig, bis alles trocken ist. Da dies bestimmt wieder bei jedem anders ist, würde ich wahnsinnig gerne eure Erfahrungen hiermit hören! 

[Beauty] Avon Foot Works Berry Vanilla Fußcreme!

Irgendwie sind Füße noch immer so ein kleines Tabuthema auf Blogs, dabei tragen sie uns doch durchs Leben. Meine wurden in den letzten Monaten enorm beansprucht, so viel gelaufen und gewandert (und Auto gefahren *g*) bin ich definitiv noch nie. Somit war Fußpflege eine absolute Priorität, wobei ich gepflegte Füße immer wichtig finde. Ja, auch im Winter, wenn ich sie immer in dicke Socken verpacke. Die Avon Foot Works Berry Vanilla Creme kam durch eine Freundin zu mir, die sie mir absolut empfehlen hat und was soll ich sagen, ich bin begeistert!

Avon Foot works berry

Auch wenn ich Avon (und den umständlichen Bestellprozess durch eine Beraterin) etwas nervig finde, die Produkte sind großartig. Bisher habe ich eine Handcreme ausprobiert und bin von dieser ebenfalls enorm angetan. 2 von 2 ist definitiv keine schlechte Quote, ich bin schon auf weitere Produkte gespannt!

Die Beautiful Berry Vanilla Handcreme kostet rund $7 für 100ml, ist also schon eine mittelpreisige Drogeriepflege. Meine erste Überraschung war, dass die Creme pink ist – fand ich super, sah wie Fruchtjoghurt aus! Der Geruch ist wahnsinnig fruchtig-süß und genau nach meinem Geschmack, am liebsten würde ich die Creme essen! Langanhaltend ist er auch, cremt man sich die Füße morgens damit ein und läuft den ganzem Tag herum, riechen sie am Abend immer noch lecker. Andere Gerüche werden auch eher gehemmt 😉

Die Pflegewirkung ist großartig, die Creme ist enorm reichhaltig und feuchtigkeitsspendend. Sie lässt sich gut verteilen, zieht recht schnell ein und hinterlässt wunderbar weiche Füße. Die man dann auch nicht jeden Tag eincremen muss, der Effekt hält ein paar Tage an. Wobei ich meine Füße eigentlich immer abends eincreme, bevor ich mich mit Socken ins Bett mache (japps, ich bin so eine).

Ich kann absolut nichts negatives über die Fußpflege sagen, ich mag sie sehr, sehr, sehr gerne leiden! Lediglich die Verpackung sieht etwas mitgenommen aus, das liegt aber daran, dass ich sie die letzten Wochen ständig quer durch Kanada geschleppt habe. Wenn das mit den Avon-Produkten so weitergeht, werde ich mir am Ende noch eine Beraterin suchen müssen *g*

Seid ihr Avon-Kundin? Wenn ja, welche Produkte sind eure liebsten aus dem Sortiment? Gibt es eine aktuelle Drogeriefußpflege, die ich unbedingt ausprobieren sollte? Ich muss meine Urlaubszeit in Deutschland ja sinnvoll nutzen und ein ausgiebiger DM-Besuch gehört dazu!

[Yummi] Almased & Ich!

Manchmal passieren einem wundersame Dinge, z.b. trifft man mitten im Yukon eine Deutsche, die in Florida lebt und dort für Almased arbeitet. Nachdem sie mir das sagte, verzog ich erst einmal das Gesicht, ich konnte es nicht kontrollieren. Meine bestimmt vor zehn Jahren gemachten Erfahrungen mit diesem Pulver habe ich nämlich noch immer in Erinnerung, so ekelhaft fand ich es. Damals habe ich es genau zweimal ausprobiert, einmal in Wasser und einmal in Milch gerührt und ich muss es gestehen, es kam mir jedes Mal hoch und ich konnte mir nicht vorstellen, es für längere Zeit täglich zu mir zu nehmen!

Almased

Für mich ist Almased nicht zum Abnehmen, ich wollte es als Protein-Zufuhr nehmen, da ich als Vegetarier hier immer etwas Probleme habe. Da ich der Vertreterin von meinen gar schrecklichen Erfahrungen berichtete, mixte sie mir ein Getränk, welches ich jetzt nicht unschlagbar lecker, aber wirklich trinkbar fand:

Kalte Mandelmilch, 2 Päckchen Almased, Kakao & Bananenextrakt wurde gut gemischt und dann mit Eiswürfeln serviert.

Vom Geschmack her war das wirklich annehmbar, denn man schmeckte das Almased-Pulver überhaupt nicht mehr. Man merkte es aber an der schleimigen Konsistenz, welche ich von vielen anderen Proteinshakes schon kenne, aber trotzdem nicht liebe. Es hinterlässt immer so ein sandiges, komisches Gefühl im Mund und ich musste jedes Mal ein großes Glas Wasser nach dem Shake trinken. Dadurch, dass man (Mandel-)Milch, Kakao und Extrakt verwendet, führt man sich hiermit aber auch Zucker & Kalorien zu, wodurch es zum Abnehmen dann wohl eher weniger geeignet ist. Pur in Wasser oder nur mit Milch könnte ich es leider immer noch nicht runterkriegen, ich habe es primär mit Schokosojamilch und Mandelextrakt gemischt, was praktisch für unterwegs war, da ich nur einen Becher brauchte.

Die letzten Wochen habe ich es nicht als Mahlzeit-Ersatz, sondern als Zwischenmahlzeit getrunken und keine Aversion entwickelt. So großartig, dass ich es aber kaufen würde, ist es nicht. Günstig ist das Produkt auch nicht gerade und ich muss gestehen, dass ich meine veganen Proteinpulver doch sehr viel lieber mag. Da muss ich nicht so viel „Extrasachen“ reinmischen, damit sie genießbar sind. „Satt gemacht“ hat mich so ein Drink übrigens locker 4-5 Stunden, was ich ganz schön lange fand..ich esse aber auch einfach zu gerne 😉

Als Fazit kann ich sagen, dass meine schlimmen Erfahrungen von früher etwas in den Hintergrund gedrängt wurden, ich werde jedoch niemals „Hurry, Almased“ schreien oder es mir selbst kaufen. In den USA und Kanada ist das Produkt überraschenderweise total bekannt und ich habe es schon in so vielen Haushalten gesehen, die ich während meiner Zeit hier besucht habe. Wobei man hier auch sehr viel offener damit umgeht als bei uns, Abnehmen ist hier ein tägliches Gesprächsthema, leider – spannend finde ich das nämlich nicht wirklich *g*

Habt ihr Erfahrungen mit Almased gemacht? Wenn ja, wie waren sie denn und habt ihr auch ein eigenes Getränkerezept entwickelt, welches euch besonders gut geschmeckt hat? 

[Beauty] Shampoo-Battle: Nexxus vs live clean

Im Moment ist haarpflegemäßig irgendwie der Wurm drin, meine Haare sehen einfach nicht sonderlich glücklich aus und somit habe ich mit zwei Produkten gleichzeitig herumexperimentiert. Ok, ich sah bei beiden Sachen nicht sofort eine Veränderung, war frustriert und knatschig und habe sie dann aus Trotz abwechselnd benutzt *g* Herausgekommen sind zwei kurze Reviews, die beide nicht vor Begeisterung triefen werden (kurze Vorwarnung).

Nexxus Shampoo

Das Nexxus Therappe Shampoo mit caviar complex war das Favoritenshampoo meiner Mitbewohnerin im Yukon und bei der ersten Anwendung war ich vom Geruch sehr angetan. Es hatte dieses „teure Friseursalon“-Feeling und meine Haare ließen sich auch problemlos durchkämmen. Allerdings sahen sie sehr trocken aus, haben nicht geglänzt, waren im Gegenteil eher stumpf und mein Ansatz am nächsten Tag auch schon wieder fettig. Da ich das nicht sofort aufs Shampoo schieben wollte, habe ich es immer wieder ausprobiert, aber jedes Mal kam die Enttäuschung. Somit habe ich für dieses Produkt leider absolut keine Verwendung, da ich mir nicht täglich die Haare waschen mag und habe es an eine Freundin mit kurzen Haaren weitergegeben, welche restlos begeistert ist. Manchmal passen Produkt und Haare einfach nicht zusammen.

live clear shampoo

Wenn die Chemiekeule nicht hilft, vielleicht hilft ja ein organic Shampoo von live clean (green earth) war mein Gedankengang, welcher an der Realität gnadenlos scheiterte. Toll ist natürlich, dass es vegan, ohne alle bösen Sachen ist, aber es hatte in etwa die gleiche Wirkung wie das Nexxus-Shampoo: trockene Spitzen, kein Glanz, kein Schwung, fettiger Ansatz nach einem Tag und einfach kein schönes Haargefühl. Das Kämmen der Haare war auch kein Freudenspiel, sondern richtige Arbeit und leider hat mich das Shampoo absolut nicht überzeugen können. Es wanderte ebenfalls zur Kurzhaarfreundin, welche es aber nur ok findet und das Nexxus-Shampoo präferiert. Für mich war das leider auch ein Flop auf ganzer Linie. Traurig, denn die Marke fand ich sehr sympathisch, mal sehen, ob ein anderes Produkt möglicherweise besser passt.

Persönlich schreibe ich viel lieber positive Reviews und gebe Empfehlungen weiter, wenn mich Produkte restlos begeistern. Aber ich dachte mir, ich schreibe auch mal über die Flops, die nicht zu meinen Bedürfnissen passen und kann jemandem somit vielleicht vor diesem Fehlgriff bewahren.

Was war euer letztes Flop-Produkt? 

[Beauty] Oatmeal Handcreme von Avon

Avon ist eine dieser Marken, die ich zwar schon seit Ewigkeiten kenne, aber noch nie im Pflegebereich ausprobiert habe. Meine britische Coworkerin hier fiel fast vom Glauben ab, als ich ihr das erzählte, denn wie sich herausstellte, schwört sie seit Jahren auf Avon. Da es für sie nun zurück nach Hause ging, hat sie mir großzügigerweise ihre Avonsammlung, bestehend aus Hand-, Fuß- und Körperpflege, hinterlassen, durch die ich mich nun munter durchteste. Heute möchte ich euch die Oatmeal Handcreme aus der moisture therapy Reihe vorstellen, welche mich schon nach kurzer Zeit absolut überzeugt hat!

Oatmeal Handcreme Avon

Die Handcreme ist für trockene, juckende Hände geeignet, welche ich zur Zeit etwas habe. Das viele Reisen und Arbeiten mit Farbe bekommt meiner Haut definitiv nicht und sie meckert etwas. Die moisture therapy Reihe ist als Sofort-Hilfe entwickelt und soll die Haut beruhigen und pflegen. Durch die praktische Tube bekommt man eine kleine Menge Produkt, welches gar dezent himmlisch duftet (leider nicht sehr lang anhaltend) und sich gut verteilen lässt. Besonders gut finde ich, dass die Pflege sofort einzieht und keinen fettigen Film auf der Haut hinterlässt. Diesmal kann ich Handcreme sogar beim Autofahren verwenden, was sonst immer ein Balance-Akt ist, aber hier zieht sie einfach direkt ein und fertig!

Die Pflegewirkung empfinde ich als phänomenal, nach nur wenigen Anwendungen sind meine Hände wieder samtig-weich, haben keine rauen, trockenen Stellen mehr und sehen nicht so zerknittert aus! Diesen Effekt bekomme ich normalerweise nur, wenn ich mit dick eingecremten Händen in Handschuhen schlafe. Hier braucht es nur 2-3 Mal Creme am Tag und alles ist gut. Für den Winter kann ich mir diese Creme perfekt vorstellen, da sie eine enorm reichhaltige, lange Wirkung hat, aber ohne all die negativen Effekte.

Im deutschen Onlineshop von Avon (bzw der Seite, wo man die Produkte ansehen, aber nicht bestellen kann, da man dies über einen Berater tun muss..ich werde gerade daran erinnert, warum ich nie etwas von der Marke ausprobiert habe *g*) finde ich die Creme leider nicht, es gibt aber viele andere Sorten, welche 5€ auf 100ml kosten. Definitiv nicht die günstigste Creme, aber eben enorm überzeugend in ihrer Wirkung.

Habt ihr eine Avon-Beraterin und kauft regelmäßig dort ein? Wie läuft das denn genau ab? Ich fühle mich gerade etwas unwissend *g* Soweit ich weiß, kann man die Sachen hier in Kanada einfach in der Drogerie kaufen, das werde ich vorm Abflug checken und mich gegebenenfalls mit noch 2-3 Tuben eindecken..denn winter is coming! 

[Beauty] Gardener’s Dream Body Wash Citrus Scent

Das Waschgel von Gardener’s Dream kam als Geschenk einer kanadischen Bekannten zu mir, die es über den grünen Klee lobte! Somit bekam ich es zum Abschied einfach in die Hand gedrückt, da bleibt einem dann auch gar nichts anderes übrig als es eben auch auszuprobieren. Zitrisch-frische Düfte bei einem Reinigungsprodukt (bzw Düfte generell) sind jetzt nicht mein absoluter Favorit, aber zum Wachwerden morgens kann ich mir das doch schon mal geben. Das Body Wash kostet in der 250ml-Version umgerechnet um die 10€, was ich jetzt doch etwas übertrieben finde 😉

Gardener's Dream Body WashDas Body Wash mit Lemongrass soll sowohl für Gesicht als auch Körper geeignet sein, ich bin da aber etwas eigen und habe es nur für den Körper benutzt. Man benötigt nur eine geringe Menge, die gut aufschäumt und sich ohne Probleme abspülen lässt. Der Geruch unter der Dusche ist enorm dominant, es ist auch noch Pfefferminz, Teebaumöl, Lavendel und Thymian drin und ich sage euch, das merkt man! Die Haut kribbelt ein wenig, man wird wach und die Nase auch gleich noch frei! Gute Laune versprüht der Duft absolut! Allerdings bin ich froh, dass er nach kurzer Zeit auf der Haut verfliegt, als Tages-EdT wäre er mir nix!

Das Produkt soll gegen Akne helfen, ich habe ab und zu Unreinheiten an den Schultern und habe es gezielt in diesen Regionen eingesetzt. Da hat sich nichts verschlechtert, ich habe das Produkt sehr gut vertragen und bilde mir ein, dass einige Male heller geworden sind. Ob Pickel oder Mücke ist hier sogar egal. Da mein normaler Gesichtsreiniger von Papulex leer geworden ist und ich in Kanada nicht drankomme, werde ich mich jetzt an dieses Waschgel wagen und mal sehen, ob meine zickige sensible Haut das verträgt oder wie bei den meisten neuen Produkten meckert. Ich gestehe aber, ich freue mich sehr, dass ich in bisschen über zwei Wochen in Deutschland bin und meine reguläre Pflege kaufen kann – so gerne ich mit Gesichtsölen und Augencremes experimentiere, wenn es zu meiner Haut kommt, bin ich doch sehr eingefahren.

Kennt ihr die Produkte von Gardener’s Dream zufällig? Da sie zu 100% natürlich sind, werden sie hier ziemlich gefeiert, ich finde den Preis für ein Drogerieprodukt allerdings ganz schön happig. Aber gut, mal sehen was es bei meiner Gesichtshaut so kann!