Schlagwort: Glamglow Maske

[Beauty] GravityMud Firming Gesichtsmaske von Glamglow!

Seit einigen Jahren schon ist Glamglow – zumindest bei amerikanischen Beautybloggern – eine seeeeeehr beliebte Marke. Ich muss gestehen, dass ich die verschiedenen Gesichtsmasken auch schon das ein oder andere Mal bei Sephora in der Hand hatte. Sie dann aber jedesmal wieder weggelegt habe, da mir der Preis einfach zu hoch war, um sie blind auszuprobieren. Man bekommt war eine ganze Menge Inhalt für den Preis, aber wenn die Haut sie nicht mag, hilft es mir auch nicht, dass ich viel davon habe. Somit habe ich mich sehr gefreut, als mir eine Freundin eine Probe der lilanen GravityMud Firming Gesichtsmaske (50g um 47 Euro bei Amazon) in die Hand gedrückt hat.

Der Name Gravitymud klingt definitiv spannend und irgendwie sehr futuristisch; ohne zu wissen, was die Maske eigentlich bewirken soll, bin ich sofort bei Anti-Aging. Google bestätigt mir dann auch, dass die Maske die Gesichtshaut und das Dekolleté straffen, festigen und definieren sowie mit Flow ausstatten soll. Im Moment fühle ich mich zwar mehr nach porentiefer Reinigung, aber gut, schaden tut das versprochene der Schwerkraft Trotzen bestimmt auch nicht!

Ich hatte bei Schlammmaske ein bestimmtes Bild im Kopf und war somit sehr überrascht, als ich eine weisse, glaenzende Maske in der Hand hatte. Da hatte ich mehr den „Monster aus dem Schlamm“-Look erwartet. Aber gut, dann also rauf auf meine Gesichtshaut mit diesem hellschimmernden Schlamm.

Ich hatte keinen Pinsel zur Hand, um die Maske, wie empfohlen, aufzutragen. Somit gestaltete sich dies etwas schwieriger, da sie von recht zäher Konsistenz war und ich sie am Ende auch etwas zu dick auf mir hatte. Aber gut, das würde ich in Zukunft dann mit Pinsel machen. Sie hatte zunächst einen kuehlenden Effekt, danach fing meine Haut kurz an zu brennen; am Ende tränten mir wieso auch immer etwas die Augen (siehe Foto) und dann war alles gut. Keine Ahnung, welche chemischen Vorgänge da abgelaufen sind.

Die Maske soll die Farbe wechseln, wenn sie hart wird, was ich nicht bewusst wahrgenommen habe. Stattdessen habe ich einfach 30 Minuten gewartet und sie dann abgezogen. Genau, es ist eine Peel-Off-Maske, wo ich so gut wie gar keine Erwartungen habe. Aber ich wurde sehr positiv überrascht – mit einmal Ziehen hatte ich fast die komplette Maske in der Hand. Lediglich an den Augenbrauen und am Haaransatz waren noch ein paar Reste, was aber mein Anwendungsfehler war; diese habe ich mit lauwarmen Wasser einfach abgewaschen.

Meine Haut hat sich danach nicht ausgetrocknet, sondern sehr weich und angenehm angefühlt. Gerötet war sie auch nicht und meine weitere Pflege (Serum & (Augen-)Creme) liess sich gut einarbeiten. Einen wahnsinnigen Flow habe ich jetzt nicht wahrgenommen, aber ich war sehr müde und wollte nur noch ins Bett. Am nächsten Morgen fand ich, dass meine Fältchen auf Stirn und um die Augen weniger stark ausgeprägt waren, aber das kann gut Einbildung sein. Insgesamt sah ich einfach gut erholt und ausgeschlafen aus, was ich nie bin 😉

Insgesamt hat mir die Maske gut gefallen und ich bin neugierig, was eine längerfristige Anwendung bewirken könnte. Dass mir meine Augen so stark gebrannt haben, war allerdings wirklich unangenehm, hier würde ich das nächste Mal vorsichtiger arbeiten. Ich werde auf jeden Fall mal schauen, ob ich diese (oder ein Set mit verschiedenen) Glamglowmaske(n) im Dutyfree finde, denn ich bin jetzt doch ein bisschen angefixt; Peel-Off-Masken sind einfach praktisch in der Anwendung und man hat nicht den vielen Müll, den meine geliebten Tuchmasken immer produzieren.

Habt ihr schon Gesichtsmasken von Glamglow benutzt? Welche könnt ihr weiterempfehlen?

[Beauty] Glamglow Youthmud Gesichtsmaske – worth the hype?

Gesichtsmasken und -seren sind meine Schwäche, wenn es um Hautpflege geht, da kann ich nur ungut nein sagen und möchte am liebsten alle Sachen ausprobieren, die so im Internet gehyped werden. Als ich im kanadischen Sephora dann an diesem Masken-Set vorbeiging, konnte ich einfach nicht anders und nahm es mit, denn vier von den sechs Masken in der Probiergröße wollte ich schon ewig einmal selbst testen. Superpraktisch, dass man hier kleine Größen ausprobieren kann und nicht gleich richtig in eine Maske investieren muss, denn wenn diese dann bei der eigenen Haut nicht funktioniert, hat man einfach Geld aus dem Fenster geworfen. Heute stelle ich euch jetzt die für mich spannendste Maske aus dem Set vor, das Glamglow Youthmud Tinglexfoliate Treatment (50g um 50€).

Glamglow Youthmud

In meiner kleinen Größe sind 15g, bisher habe ich sie zweimal benutzt und habe noch genug für 1-2 Anwendungen. Ich habe sie auf dem gesamten Gesicht, aber eben sparsam verwendet und keine dicke Schicht draufgeklatscht; bei dem Preis will man das einfach nicht. Die sandige, Peeling-Maske lässt sich leicht mit den Fingern verteilen, die grobstückigen Teeblätter irritieren zunächst etwas, bleiben aber auch an der Haut haften. Die Maske beginnt sofort mit der Haut und der Luft zu reagieren, sprich sie beginnt sofort zu trocknen und meine Gesichtshaut beginnt leicht zu prickeln. Kein unaushaltbares Brennen, aber man spürt, dass da gearbeitet wird. Dabei verströmt sie einen kräutrig-frischen Tonerdegeruch, welchen ich als angenehm empfinde.

Glamglow Youthmud

Man soll die Maske circa zehn Minuten auf der Haut lassen, das kommt auch mit ihrer Trockenzeit hin. Sie wird immer fester im Gesicht und man merkt, dass man die Muskeln kaum noch bewegen kann. An einigen Stellen, wo die Blätter hängen, trocknet sie nicht ganz durch, wie ihr auf dem rechten Bild seht – ansonsten wird sie von einer grünen zu einer weißen Maske, die abgewaschen werden will. Ich selbst nehme sie mit einem kleinen Gesichtspeelingschwämmchen ab, wobei ich dies mit kreisenden Bewegungen mache und die Durchblutung noch etwas anrege. Die Maske geht gut und ohne Schmerzen ab, meine Haut ist danach nicht gerötet. Bei dem Brennen hatte ich beim ersten Mal erwartet, dass ich wie ein Hummer aussehen würde, was aber gar nicht der Fall war.

Die Maske soll einen Soforteffekt haben, die Haut glatter, rosiger, strahlender machen und das kann ich absolut bestätigen. Meine Haut sieht danach großartig aus, frisch, strahlend, ebenmäßiger und einfach gesünder. Anfühlen tut sie sich auch wahnsinnig weich und gut gepflegt. Mein Hautbild wirkt verfeinert, die blöden Mitesser an der Nase sind zahlenmäßig stark reduziert. Man hat das Gefühl, dass die Maske Unreinheiten aus der Haut zieht bzw an die Oberfläche trägt, denn nach 1-2 Tagen bekam ich jedes Mal einen Pickel, was aber auch ok ist 😉 Wobei es für Unreinheiten extra das Supermud Clearing Treatment (30g/50€) gibt, welches ich nun auch sehr gerne ausprobieren würde.

Benutzt habe ich die Maske im Zwei-Wochen-Rhythmus und werde das auch beibehalten, da sie einfach etwas intensiver ist und ich es nicht mit der Peelingwirkung übertreiben mag. Dazwischen gibt es immer eine Feuchtigkeitsmaske, damit meine Haut nicht meckert. Insgesamt gefällt mir die Maske leider ausgesprochen gut, ich kann es nicht anders sagen, aber der Preis ist dennoch hoch. Bei vielen Reviews, die ich gelesen habe, wird angesprochen, dass die Maske sehr schnell im Tiegel austrocknet und man sie zügig aufbrauchen muss. Das finde ich recht doof, in der Tube scheint es bisher zumindest nicht der Fall zu sein und ich hoffe, dass ich noch zwei Anwendungen hinbekommen werde und sie mir nicht eigtrocknet. Es ist definitiv für mich keine Everyday-Maske, sondern etwas, um mich zu verwöhnen und mir einen SPA-Moment zu gönnen, wenn das Leben mal wieder nervt 😉 Worth the hype? Leider ja!

Was sagt ihr, habt ihr die Maske auch schon ausprobieren können? Ich wusste bis vorm Tippen diesen Artikels gar nicht, dass sie z.b. auch bei Douglas zu kriegen ist, ich dachte, man müsste sie online aus den USA bestellen. Die Hemmschwelle die Supermud-Version auszuprobieren, ist also schon wieder gesunken *g* Was war das letzte gehypte Produkt, welches ihr gekauft habt und war es worth it? 🙂