Schlagwort: Haarpflege

[Beauty] Aufgebraucht im September 2015!

Das war es also mit dem September..kommen wir zu meinem liebsten Monat überhaupt, dem Oktober *g* Diesen Monat habe ich nicht allzu viel leerbekommen, dafür sind aber dekorative Kosmetikprodukte und viele Lieblingssachen *trommelwirbel* dabei, die ich Ewigkeiten benutzt habe 🙂 Leider auch diesen Monat wieder ohne Video, ich bin zwar nur 90km von Montreal entfernt, also in der Zivilisation, aber nein, es gibt nur beschränktes Internet, welches ich natürlich nicht zum Uploaden nutzen darf. Davon abgesehen, dass es auch Tage dauern würde..also back to the roots:

Aufgebraucht im September

Vitamintabletten von Equate Da ich immer das Gefühl habe, nicht genug Vitamine auf Reisen zu mir zu nehmen, habe ich diese Tabletten geschluckt und mich gut gefühlt, ein Hurra auf den Placebo-Effekt 😉 Wobei ich im Winter auch gerne auf solche Präparate zurückgreife, mich aber immer wild durchs Sortiment teste.

Skin Bright Beauty Oil von Medyskin Anti-Aging (Review hier) Ich liebe Gesichtsöle, besonders wenn Rosenöl drinnen ist und dieses Produkt habe ich seit Mai täglich morgens verwendet. Man braucht nur wenig, sieht sofort frischer und wacher aus, kleine Trockenheitsfältchen verschwinden und meine Haut wurde wunderbar samtig-weich. Würde ich definitiv nachkaufen, wenn ich es mal wieder finde.

Papulex Gel Das Gel gehört seit zu meiner Abendroutine, ist aber doch sehr austrocknend und da meine Haut im Moment gut genug ist, benötige ich diese Pflege erstmal nicht mehr. Die Papulex Creme werde ich weiterhin benutzen und auf das Gel zurückgreifen, sollte ich wieder mehr Hautunreinheiten haben.

Alverde Kompaktpuder 030 Beige Ganz tolles Alltagsprodukt mit leichter Deckkraft, wenn man es möglichst natürlich mag. Ich habe es sehr gerne benutzt und auch bis zum letzten Krümel aus der Packung gekratzt. Würde ich definitiv nachkaufen, wenn ich mal Nachschub brauche.

ikoo Bürste Wie der Tangle Teezer, nur eben eine andere Marke. Ich bekam sie zugeschickt, habe sie gerne verwendet, jetzt fiel sie mir aber runter und brach auseinander. Spricht nicht für die beste Verarbeitung..mein ganz günstiges Dupe von Primark hingegen ist immer noch einwandfrei. Würde ich also nicht unbedingt empfehlen und auch definitiv nicht nachkaufen.

Axe Apollo 2in1 Shampoo & Conditioner Ganz klar für Männer entwickelt, der Geruch an mir verwirrte mich immer, aber das Produkt ist in der Wirkung grandios. Wenn man bedenkt, dass es wohl eher für kürzeres Männerhaar entwickelt wurde. Macht meine Haare wunderbar glänzend und weich, ich kann sie ohne Probleme durchkämmen und wäre der doch sehr maskuline Duft nicht, würde ich das Produkt als Reisebegleiter sofort nachkaufen.

Avon Naturals Body Lotion Vanilla Sehr leichte Bodylotion, die schnell einzog und kurz gut roch. Enorm pflegend war sie aber nicht, ist also eher etwas für den Sommer. Ich habe noch eine andere Sorte, die ich gerade aufbrauche, nachkaufen muss ich sie jetzt aber nicht, ich habe lieber etwas mehr Pflege.

Oatmeal Handcreme von Avon Ein neues Produkt, welches mich aber sofort begeistert hat. Schöner, unaufdringlicher Geruch und sie zieht wahnsinnig schnell ein. Gleichzeitig pflegt sie die Hände intensiv und langanhaltend –> mehr Lobhudelei gibt es hier!

Cinnamon Zahnpasta Wer es etwas außergewöhnlicher mag, diese Zahnpasta ist der Knaller, da sie wirklich wie Zimtkaugummi schmeckt. Werde ich mir hier in Kanada definitiv wieder kaufen, ich mag es!

Cucumber Intense Hydrating Sheet Mask von FaceQueen Tuchmasken sind mein Ding und ich probiere sehr gerne neue Sachen aus dem asiatischen Supermarkt aus. Diese hier hat mich bei meinen Reisen gerettet, meine Haut war immer super mit Feuchtigkeit versorgt, wenn ich die Maske wöchentlich verwendet habe. Würde ich definitiv nachkaufen! Mehr dazu gibt es hier.

[Beauty] Shampoo-Battle: Nexxus vs live clean

Im Moment ist haarpflegemäßig irgendwie der Wurm drin, meine Haare sehen einfach nicht sonderlich glücklich aus und somit habe ich mit zwei Produkten gleichzeitig herumexperimentiert. Ok, ich sah bei beiden Sachen nicht sofort eine Veränderung, war frustriert und knatschig und habe sie dann aus Trotz abwechselnd benutzt *g* Herausgekommen sind zwei kurze Reviews, die beide nicht vor Begeisterung triefen werden (kurze Vorwarnung).

Nexxus Shampoo

Das Nexxus Therappe Shampoo mit caviar complex war das Favoritenshampoo meiner Mitbewohnerin im Yukon und bei der ersten Anwendung war ich vom Geruch sehr angetan. Es hatte dieses „teure Friseursalon“-Feeling und meine Haare ließen sich auch problemlos durchkämmen. Allerdings sahen sie sehr trocken aus, haben nicht geglänzt, waren im Gegenteil eher stumpf und mein Ansatz am nächsten Tag auch schon wieder fettig. Da ich das nicht sofort aufs Shampoo schieben wollte, habe ich es immer wieder ausprobiert, aber jedes Mal kam die Enttäuschung. Somit habe ich für dieses Produkt leider absolut keine Verwendung, da ich mir nicht täglich die Haare waschen mag und habe es an eine Freundin mit kurzen Haaren weitergegeben, welche restlos begeistert ist. Manchmal passen Produkt und Haare einfach nicht zusammen.

live clear shampoo

Wenn die Chemiekeule nicht hilft, vielleicht hilft ja ein organic Shampoo von live clean (green earth) war mein Gedankengang, welcher an der Realität gnadenlos scheiterte. Toll ist natürlich, dass es vegan, ohne alle bösen Sachen ist, aber es hatte in etwa die gleiche Wirkung wie das Nexxus-Shampoo: trockene Spitzen, kein Glanz, kein Schwung, fettiger Ansatz nach einem Tag und einfach kein schönes Haargefühl. Das Kämmen der Haare war auch kein Freudenspiel, sondern richtige Arbeit und leider hat mich das Shampoo absolut nicht überzeugen können. Es wanderte ebenfalls zur Kurzhaarfreundin, welche es aber nur ok findet und das Nexxus-Shampoo präferiert. Für mich war das leider auch ein Flop auf ganzer Linie. Traurig, denn die Marke fand ich sehr sympathisch, mal sehen, ob ein anderes Produkt möglicherweise besser passt.

Persönlich schreibe ich viel lieber positive Reviews und gebe Empfehlungen weiter, wenn mich Produkte restlos begeistern. Aber ich dachte mir, ich schreibe auch mal über die Flops, die nicht zu meinen Bedürfnissen passen und kann jemandem somit vielleicht vor diesem Fehlgriff bewahren.

Was war euer letztes Flop-Produkt? 

[Beauty] Aufgebraucht im August!

So langsam habe ich das Gefühl, ich kriege nie wieder ein „Aufgebraucht“-Video hin, dabei macht mir das richtig viel Spaß. Aber Kanada ist mir nicht wohlgesinnt und so habe ich wieder kein ausreichend gutes Internet, um das mal schnell hochzuladen. Somit gibt es jetzt also wieder meine schriftliche Meinung zu den 16 Produkten, die diesen Monat leergeworden sind – Tops, Flops, Lieblinge..alles ist vertreten!

Aufgebraucht im August

Arctic Balm Diese Creme wurde von meiner Chefin in Yellowknife hergestellt. Sie ist sehr fettig, hilft bei enorm trockener Haut und ich habe sie für meine (dank den Waldbränden) ständig verstopfte Nase benutzt, da sie sehr mentholhaltig war. Für den kanadischen Winter wird sie genau das richtige sein, da ich aber nicht mehr dort bin, habe ich keine Chance mehr, sie noch zu benutzen.

Sunscreen Lotion 30 & Sundance Spray 30 Diesen Monat habe ich definitiv Sonnenschutz gebraucht und die günstige kanadische Drogerielotion war absolut grandios! Sie zog sehr schnell ein, war nicht klebrig auf der Haut und roch lecker. Vom Sundance-Spray war ich sehr enttäuscht, es war klebrig, hinterließ weiße Streifen auf der Haut und nach 50% war der Sprühkopf total verstopft. Das werde ich nicht mehr kaufen!

Herbal Essences Spülung für normales Haar Mein ABSOLUTES LIEBLINGSPRODUKT der Kategorie Spülung. Der Geruch ist einfach nur perfekt, meine Haare riechen noch am nächsten Tag lecker, es macht meine Haare schön weich und glänzend und ist dabei ohne Silikone etc. War in Deutschland letzten Sommer als LE zu kriegen, ich hoffe, es ist mittlerweile im regulären Sortiment, sonst werde ich es mir in Kanada kaufen und nach Hause schleppen.

Crest Cacity Zahnpasta Mit die billigste Zahnpasta in der kanadischen Drogerie und ich kann sie so gar nicht leiden. Die macht keinen frischen Geschmack im Mund, ich fühlte mich, als würde ich meine Zähne nicht wirklich pflegen und äh, nee. Dabei mag ich die teuren Produkte von Crest gerne. Hier ist günstig nicht gleich gut.

Accept the fact that you’re aging Mundspray Bösartiges Geburtstagsgeschenk 😉 Aber ja, war ein Mundspray, mentholig, etwas zu scharf für meinen Geschmack und war gut für den Roadtrip. Normalerweise nutze ich aber kaum Mundspray.

The Body Shop Shea Butter Lotion War ein Nachkauf, ich liebe den Geruch und die leichte Konsistenz. Für den Sommer definitiv pflegend genug, im Winter will ich die Bodybutter davon ausprobieren.

Advanced Clean Flosser Ich bin ein Zahnseide-Suchti und diese Plastikdinger mit Zahnseide sind einfach nur super praktisch, wenn man unterwegs ist. Ich bekam sie geschenkt, würde sie mir nicht kaufen, da man einfach so viel Müll verursacht. Aber sie sind toll und ich hätte sie gerne in umweltfreundlich!

Almay Mascara get up and grow Ich kam mit ihr einfach nicht zurecht. Kein Schwung für die Wimpern, Panda-Augen und Klümpchen..nee, wir wurden keine Freunde. Dabei hatte sie durchaus gute Bewertungen und die Marke sah sehr spannend aus.

Covergirl Mascara Ja, sie war wasserfest! Das muss ich ihr lassen, aber auch hier hatte ich keinen sonderlichen „WOW“-Effekt, sondern eher sehr natürliche Wimpern. Was ok ist, aber ich bin immer für etwas mehr Drama zu haben!

Heirloom Pumpkin Soy Candle von Illume Da ich schon total in Herbststimmung bin, die perfekte Kerze. Ein toller würzig-warmer Duft und ich bin sehr begeistert von der Brenndauer von Soja-Kerzen. Die halten sehr viel länger, scheinen intensiver vom Duft und ich werde bei Illume erneut stöbern gehen.

Bebe Creme Allzweckcreme in süßer Dose, bei mir eigentlich immer in der Tasche zu finden.

Clairol nice’n’easy CC Colour Seal Conditioner Fand ich als Conditioner sehr gut, zum Farberhalten kann ich nichts sagen, da ich eine echt schlechte Haarfarbe erwischt habe. Zumindest weiche, glänzende, gut zu kämmende Haare mit weniger trockenen Spitzen hat mir das Produkt besorgt 😉

Cien Med Handcreme Tolle, gut pflegende und schnell einziehende Handcreme von Cien. Sehr günstig und trotzdem ausreichend pflegend. Dank süßem Bärchen auf der Verpackung werde ich sie mir für den Winter wieder holen, ich bin einfach ein Verpackungsopfer.

Head & Shoulders full and strong Roch für ein Antischuppenshampoo super, den „full and strong“-Effekt konnte ich nicht bemerken. Da ich keine Schuppen habe, hat das Produkt meine Kopfhaut aber ein wenig gereizt und mir eher Schuppen verursacht. Meiner gefärbten Haarfarbe hat es leider auch nicht gut getan, also kein Produkt für mich, ich habe es aber tapfer aufgebraucht.

Fertig, das war mal ein Getippsel! Diesen Monat sind es wieder mehr Produkte geworden und ich mag es kaum sagen, aber ich sehe langsam einen Unterschied. Wobei ich noch immer einiges an Kram habe und froh bin, dass ich Kanada mit einem Van bereise, wo ich einfach alles reinwerfen kann. Mein Koffer wäre nämlich schon längst geplatzt *g* Was habt ihr diesen Monat alles aufgebraucht? Habt ihr Erfahrungen mit einigen von meinen Produkten?

[Beauty] Argan Oil Repairing Deep Conditioner

Gestern gab es den Flop, heute gibt es den Glücksgriff des MonatsIch wollte meinen Haaren irgendetwas besonders Gutes tun und stöberte so durch die Drogerie. Da ich im Moment am Rumreisen bin, wollte ich keine große Packung und habe mir somit eines der praktischen Sachets des Argan Oil Repairing Deep Conditioner (50g ca. 3€) geschnappt. Definitiv nicht das günstigste Produkt, aber ich war neugierig, ob es den Hype denn wert ist.

Argan Oil Repairing Deep Conditioner Packette

Das Intense Deep Conditioning Hair Treatment wird nach dem Shampoo als Maske aufgetragen und darf dann zehn Minuten einwirken. Da ich nicht so lange dusche, stand ich etwas doof im Bad rum und putzte schließlich Zähne, bevor es ans Auswaschen ging. Dies ging genauso wie der Auftrag super, die Konsistenz ist nicht zu klebrig und man braucht nicht ewig, bis alles ausgespült ist.

Die Maske soll das Haar (wie so ziemlich jede andere auch) mit Feuchtigkeit versorgen und gleichzeitig stärken. Besonders empfohlen wird sie bei geschädigtem, trockenen, mit zu viel Chemie behandeltem Haar. Das Arganöl aus Marokko soll hier das Wundermittelchen sein und ich als großer Haaröl-Fan kann nur begeistert applaudieren! Neben einem grandiosen Geruch waren meine Haare nach der Anwendung einfach nur ein Traum! So leicht zu kämmen, so voluminös, strahlend, samtig weich und glatt (Frizz, wo bist du hin) haben sie sich selten angefühlt! Selbst meine trockenen, friseurbedürftigen Spitzen sahen weniger kaputt und gestresst vom Leben aus 😉 Hätte ich diesen Nachher-Effekt erwartet, ich hätte zwei Bilder gemacht um zu sehen, ob man es auch darauf sieht. Haargefühl war auf jeden Fall „heute gelingt mir alles“!

Meine Haare haben sich nicht beschwert angefühlt, hatten einen tollen Schwung und rochen auch am zweiten Tag noch sooooo gut. Das „good hair“-Gefühl hielt ebenfalls an, weiterhin so ein toller Glanz, ein sich stark anfühlendes Haar und Spliss sah ich auch weniger. Ein wenig wie nach einem Friseurbesuch, bei dem man nur den Schnitt auffrischen lässt. Ich würde sagen, die Hask (falls das der Name ist) ist sowas von worth the hype, welchen ich jetzt einige Jahre zu spät auch nachvollziehen kann und freudig in den Begeisterungs-Chor einstimme.

Verschwenderisch wie ich bin, habe ich die gesamte Packung in meine (schon recht langen Haare) geschmiert, ich würde aber auch mit der Hälfte hinkommen und die 1,50€ ist es mir definitiv wert. Wobei ich im Winter, wenn meine Haare dank lustiger Heizungs-Kälte-Kombi nach Feuchtigkeit und Extrapflege schreien werden, kann ich mir gut vorstellen, die Fullsize (170g ca. 6.50€) zu kaufen.

Kennt ihr die Produkte von Argan Oil from Morocco und habt auch schon etwas davon ausprobiert? Da mich die Kur so begeistert hat, habe ich Blut geleckt und kann mir gut vorstellen, wenn ich endlich mal wieder Shampoo/Spülung brauche, mich auch hier durchs Sortiment zu testen.

[Beauty] Olia Haarfarbe von Garnier! Durchgefallen!

Dank der Garnier Blogger Academy bekam ich die Gelegenheit, die Olia Haarfarbe von Garnier auszuprobieren. Mir wurde sowohl meine angeratene Farbnuance „Goldbraun“, welche durch ein lustiges Onlinefarbberatung mit Guido Maria Kretschmer ermittelt wurde, zugeschickt als auch noch eine Auswahl an Farben, die ich verlosen werde, sobald ich wieder in Deutschland bin. Da ich die Farbe aber trotzdem ausprobieren wollte, bin ich also in den kanadischen Supermarkt gewandert und habe mich ein bisschen durchs Olia-Sortiment gewühlt. Geworden ist es dann nicht „Goldbraun“, sondern „Medium Braun„, das gefiel mir auf der Verpackung einfach noch einen Ticken besser.

Olia Garnier medium brown

Die Packung kostet hier ca. 7€, was ich für Haarfarbe vollkommen in Ordnung finde. Allerdings erwarte ich auch, dass die Farbe langanhaltend ist und oh, ich sage euch, ich bin enttäuscht! Fangen wir aber mal vorne an. Das Haarefärben ist supereinfach, da auf Ammoniak verzichtet wird, ist der Geruch weniger nervig und ich hatte trotz langer Haare genug Farbe für eine komplette Färbung. Es soll eine 100% Grauabdeckung erfolgen, wozu ich zum Glück noch nichts sagen kann. Die Farbe enthält 60% natürliche Blütenöle, die das Haar bei der Anwendung pflegen sollen und die Haarqualität sichtbar verbessern soll.

Ich habe die Farbe ca. 30 Minuten einwirken lassen, danach wie empfohlen mit dem beiliegenden Conditioner gepflegt und konnte sie gut durchkämmen. Sonderlich trocken oder angegriffen haben sie sich nicht angefühlt und sie hatten einen schönen Glanz! Ausgangspunkt waren übrigens vor drei Monaten gefärbte Haare, die eigentlich keine Farbe mehr in sich hatten und dazu von der Sonne stark ausgebleicht waren. Das Ergebnis direkt nach der Coloration sah so aus:

Olia Garnier

Der Ansatz (der jetzt nicht grau ist) ist viel heller geworden als meine restlichen Haare und ich mag den Rotstich in der Farbe so gar nicht. Wenn ich „medium braun“ wähle, will ich da absolut keinen andersfarbigen Schimmer drinnen haben, womit mich das schon nicht ganz glücklich gemacht hat. Die Farbe sieht auf der Verpackung definitiv anders aus und besonders der Ansatz war jetzt auch nicht mehr mit einer anderen Haarfarbe gefärbt. Aber ok, da musste ich durch, fokussieren wir uns jetzt auf die schon angesprochene mangelhafte Haltbarkeit. Aktuell sieht mein Haar so aus (nach 2,5 Wochen):

Garnier Olia

Seht ihr (trotz schlechtem Badezimmerlicht), wie unschön fleckig die Farbe mittlerweile geworden ist? Am Ansatz bin ich noch heller geworden (dabei bin ich von Natur mittelbraun), einige Stellen wirken rot-blond und einfach sehr unnatürlich. Die Farbe hat sich enorm schnell rausgewaschen, schon beim zweiten/dritten Mal Haarewaschen sah sie viel blasser aus. Meine Haare fetten seit dem Färben auch schneller nach, ich muss im Moment trotz gleichbleibender Pflege alle zwei Tage dringend Haare waschen. Der versprochene Glanz ist auch nicht da, meine Haare wirken ohne Extrapflege matt, spröde und ach, traurig! 

Olia Haarfarbe

Jetzt kann es natürlich sein, dass ich bei der Anwendung doch irgendwas falsch gemacht habe, wobei ich mich genau an die Instruktionen auf der Packungsbeilage gehalten habe. Da ich mir allerdings nicht zum ersten Mal die Haare färbe, weiß ich, dass es auch anders sein kann. Neben dem schnellen Verblassen der Farbe bin ich einfach sehr mit dem „Rotton“ unzufrieden, der sollte in einem Mittelbraun doch einfach nicht auftauchen. Ob es zwischen dem kanadischen und deutschen Produkt einen Unterschied gibt, keine Ahnung. Ich werde auf jeden Fall im Herbst, wenn ich in Deutschland bin, erneut färben und dann die restlichen Farben an euch verlosen! Hoffentlich stellt mich das Ergebnis dann mehr zufrieden, denn ich muss sagen, aufgrund dieser ersten Erfahrung empfehle ich die Olia Haarfarbe absolut nicht weiter! Da gibt es so viele bessere Alternativen in der Drogerie!

Durftet ihr auch testen? Welche Haarfarbe habt ihr von Guido empfohlen bekommen und wie zufrieden seid ihr mit dem Ergebnis?

[Beauty] Drink it up Coconut Milk Haarpflege von Alba Botanica

Vor nicht allzu langer Zeit hätte man mich mit Kokosduft noch jagen können, als ich aber bei meinem USA-Trip an den Alba Botanica Produkten schnupperte, war es um mich geschehen. Sowohl Shampoo als auch Spülung aus der Drink it up Coconut Milk Serie mussten mit mir nach Hause gehen 😉 Die Produkte liegen im mittleren Preissegment, das Shampoo (355ml) und die Spülung (355ml) kostet ja knapp $11. Dafür bekommt man aber Produkte, die komplett vegetarisch von den Inhaltsstoffen her sind und weder an Tieren getestet wurden, noch künstliche Farben, synthetische Stoffe oder Parabene beinhalten.

Alba Botanica Drink it up coconut milkIch kannte die Marke vorher nicht, die Verpackung hat mich aber einfach direkt angesprochen. Wenn das mal nicht nach Urlaub und Hawaii aussieht. Genau daher kommen die Produkte nämlich und es gibt ein seeeeehr großes Sortiment an Produkten für die Haare, dass Gesicht, die Lippen, den Körper und natürlich Sonnenschutz. Bei Amazon könnt ihr die teilweise auch bestellen, günstig sind die Alba Botanica Produkte da aber leider nicht. Also lieber für den nächsten Drogeriebesuch in de USA vormerken oder mitbringen lassen!

Shampoo und Spülung sind für trockenes Haar konzipiert, womit die Kokosnussmilch ins Spiel kommt. Dieser Inhaltsstoff ist nämlich reich an Fettsäuren, welche die Feuchtigkeit im Haar speichern und somit das Haar kräftigen und Haarbruch vorbeugen. Ihr könnt euch natürlich auch eine DIY-Kokosnusshaarmaske machen: dazu eine gute Kokosnussmilch kaufen und dann einfach mit eurer Spülung kombinieren und im Haar verteilen. Oder ihr nutzt ab und an Kokosöl – ich lasse das über Nacht in meinen Spitzen einwirken und am nächsten Tag sind die definitiv nicht mehr trocken. Ok, zurück zum eigentlichen Thema!

Neben Kokosnuss haben die Produkte noch Aloe und Calendula in sich, welche das Haar ebenfalls mit Feuchtigkeit versorgen und vor den alltäglichen Stressoren schützen, sprich Hitze, böse Haargummis etc. Shampoo und Spülung lassen sich gut dosieren, sind sparsam in der Anwendung und lassen sich sowohl gut Verteilen aus auch Ausspülen. Der grandios-leckere Urlaubsfeeling-Geruch ist auch am nächsten Tag noch wahrnehmbar und ach, ich liebe ihn!

Manchmal sind mir Feuchtigkeitsprodukte zu reichhaltig und mein Ansatz fettet schneller nach. Das ist hier nicht der Fall und auch der radikale Cut von den Chemiebomben hin zu den natürlichen Inhaltsstoffen funktioniert prima. Das Haar zickt nicht rum, glänzt wunderbar gesund und fühlt sich auch so an. Haare kämmen ist auch unproblematisch und wären alle NK-Haarprodukte so bei meinen Haaren, wäre ich schon komplett umgestiegen.

Da ist mir ein absoluter Glücksgriff gelungen, Dank an den Designer der Marke, der meine Aufmerksamkeit gekriegt hat! Ich kann es schon gar nicht abwarten, beim nächsten USA-Aufenthalt richtig zuzuschlagen und mehr von der Marke auszuprobieren. Wobei mal sehen, wenn ich Ende des Monats in Edmonton bin, vielleicht gibt es die Produkte auch in Kanada. Schön wär’s!

Kennt ihr die Marke Alba Botanica zufällig schon? Habt ihr NK-Haarprodukte, die ihr empfehlen könnt? Meine Haare „motzen“ immer nach einiger Zeit, wenn ich meine heißgeliebten LUSH-Sachen benutze – nicht, dass mich das stoppt *g*

[Beauty] Aufgebraucht im Juli 2015!

Auch diesen Monat habe ich leider kein Video für euch, Internet in Yellowknife ist einfach nicht zum Uploaden gemacht. Somit gibt es eben wieder geschriebene Kurzreviews zu den Produkten, die mir in diesem Monat so leergeworden sind. Sonderlich viel ist es irgendwie nicht geworden, mal sehen, ob das nächsten Monat mehr wird. Aber mir ist doch tatsächlich ein Nagellack leergeworden! Wooohooo! Nach knapp sechs Monaten Kanada muss ich gestehen, dass ich immer noch viele Sachen aus Deutschland in Benutzung habe und mich freue, dass diese so lange halten 🙂 Trotzdem werde ich den Heimaturlaub im Oktober nutzen und hier richtig einkaufen gehen, denn mit halbleerem (Geschenke-)Koffer will ich dann auch nicht durch die Gegend fliegen.

Aufgebraucht im Juli 2015

Nivea 2in1 Express Shampoo & Spülung ist ein Kombiprodukt, welches meiner Meinung nach einmal wirklich funktioniert. Die Haare lassen sich gut durchkämmen, glänzen und fühlen sich gut an. Die Extraportion Pflege, die eine Spülung normalerweise bietet, fällt zwar weg, aber für unterwegs ideal. Ich habe sie bei meinem Roadtrip verwendet, wenn man nur ein paar Minuten zum Duschen hatte und alles schnell gehen sollte.

Bath&Body Works Fresh Linen PocketBac Handdesinfektion braucht man auch, wenn man unterwegs ist und dieses duftet einfach himmlisch. Was aber fast alle PocketBacs tun und somit habe ich noch fünf weitere Sorten hier, die benutzt werden wollen. Wieso kann es lecker riechendes Handgel nicht auch bei uns geben?

Milani Nagellack Jewel FX 530 Gems Damals im Ausverkauf erstanden, als Milani leider vom deutschen Markt genommen wurde. Gibt es in den USA und Kanada aber zum Glück an jeder Ecke. Der Lack hatte seine Tücken im Auftrag, die Glitzerpartikel waren wahre Brocken und somit habe ich ihn nach endlosem Kampf bei Auf- und Ablackieren schließlich nur noch auf den Fußnägeln getragen. Primär bei geschlossenen Schuhen. Jetzt ist er leer und ich trauere ihm nicht sonderlich nach.

Otriven Allergie-Nasenspray Ich muss es aufführen, da mich dieses rezeptpflichtige und teure Spray immer wieder gerettet hat. Da ich quasi gegen alles außer Tier allergisch bin und somit oft mit verstopfter Nase und daraus resultierenden Kopfschmerzen zu kämpfen habe, gab es vom HNO-Arzt dieses Spray. Und es hilft wahnsinnig gut und jetzt ist es leer und ach..mal sehen, was der kanadische Markt mir bieten kann, denn ich kann nach ein paar Tagen schon sagen, dass ich gegen Yellowknife ziemlich allergisch bin *g*

Radox Coconut Rush Duschgel Der Mega-Duschgel-Oschi, den ich von ein paar Australiern im Hostel bekommen habe, ist endlich leer. Der Duft war himmlisch, der Pumpspender praktisch, aber irgendwann hatte ich echt genug..hat übrigens starke Ähnlichkeit mit dem Kokos-Duft von Treaclemoon, nur ist es doppelt (!) so viel. Gepflegt hat es ganz gut, ich musste mich nicht nach jeden Duschen damit eincremen und ja, würde ich es in Australien im Supermarkt sehen, könnte ich mich zum Nachkaufen animieren.

True Lotion Lemongrass war meine Handcreme der letzten Wochen, da ich die kleinen Tuben im Hotel immer nehmen konnte. Für ein „truly earth-friendly“ Produkt finde ich Mineralöl als zweiten Inhaltsstoff schwach und würde die Lotion nie kaufen. Davon abgesehen, hat sie weder sonderlich gut gepflegt noch ist sie in meine Haut eingezogen. Aber naja, besser als keine Handcreme habe ich mir gedacht.

Papulex ölfreie Creme Meine Tagescreme seit Jahren, hilft super bei akneanfälliger Haut, ist sooo ergiebig und ja, was soll ich sagen. Ich habe schon oft von ihr geschwärmt und werde sie immer weiter kaufen, bis ich irgendwann zur Anti-Aging-Tagespflege umschwenken muss.

Sebamed Frische Dusche Mein „on the road“-Duschgel, welches definitiv nicht unisex ist, wie es mir gesagt wurde. Das riecht seeeehr frisch und enorm maskulin, wäre also absolut nicht mein Duft, da er auch noch langanhaltend ist. Wenn man nicht jeden Tag duschen kann, ist das allerdings ein Plus und somit habe ich es unterwegs benutzt und mich lange frisch gefühlt. Eine große Pflegewirkung hat es nicht, eincremen ist danach angesagt.

Bath&Body Works Shea Body Butter Cucumber Melon ist eben jenes Eincremeprodukt, welches ich in nur einem Monat aufgebraucht habe. So toll das Produkt ist, es pflegt sehr gut, die Haut ist enorm samtig, der Geruch ein Träumchen und auch die Konsistenz einfach genau richtig, $12.50 würde ich dafür nicht ausgeben. Im Sale habe ich die Packung für $3.50 erstanden und das ist vollkommen ok dafür. Nachkaufen werde ich sie definitiv, wenn sie wieder im Sale ist, denn Bath&Body Works Produkte werde ich in Mengen mit nach Deutschland schleppen *g*

Wells Watermelon Lippenbalsam Meine günstige EOS-Nachmache ist nach knapp drei Monaten leer, was enorm lange ist und so langsam konnte ich sie nicht mehr sehen. Die Anwendung hat aber immer wieder Spaß gemacht, der Geruch war künstlich-quietschig und genau meines 😉 Würde ich definitiv nachkaufen, auch wenn die Pflegewirkung jetzt nicht gerade hoch war, sondern es mehr um den leckeren, erfrischenden Geschmack zwischendurch geht. Aber ganz ehrlich, Lippenpflege werde ich frühestens im Jahr 2020 nachkaufen müssen, somit..muss ich mich hier mal beherrschen.

Ihr seht, es sind sowohl Top- als auch Flopprodukte diesen Monat dabei..und bei einigen bin ich froh, dass ich sie jetzt nicht mehr mit durch die Gegend schleppen muss. Was habt ihr diesen Monat so aufgebraucht? Habt ihr mit einem meiner Produkte auch schon Erfahrung gemacht? 

[Beauty] Garnier Fructis Schaden Löscher Seidige Versiegelung! Testet gratis mit!

Dank der Garnier Blogger Academy kam ich bzw meine Mama in den Genuss, den Schaden Löscher Seidige Versiegelung von Fructis zu testen. Dahinter versteckt sich eine innovative Creme-Kur, welche man nicht auswäscht, sondern im Haar lässt. Konzipiert wurde das Produkt für stark geschädigtes Haar, welches eine große Portion Extrapflege benötigt.

Garnier Fructis Schaden Löscher Seidige VersiegelungZunächst funktioniert die Dosierung dank Drücktube easy-peasy, man bekommt die richtige (kleine) Menge Produkt heraus und kann es gut in die Haare einarbeiten. Dabei nimmt man einen fruchtig-frischen Duft wahr, der mich sofort an jedes andere Produkt von Fructis erinnert. Er bleibt den ganzen Tag wahrnehmbar, ist aber nicht zu dominant.

Wir hatten die Befürchtung, dass das Haar danach beschwert und fettig/strähnig wird und das ist auch durchaus der Fall, wenn man feines Haar hat. Gibt man die Creme-Kur ins nasse Haar und lässt es lufttrocknen, sieht es danach nicht sehr schön aus. Nutzt man sie allerdings im handtuchtrockenen Haar und föhnt die Haare anschließend, verschwindet der strähnige Look sofort und die Haare sind samtig-weich und glänzen wunderbar. Der versprochene Sofort-Effekt ist sichtbar und es macht für mich keinen Unterschied, ob ich eine „normale“ Spülung unter der Dusche nutze oder diese im Anschluss. Hier spart man sich die Zeit, das Produkt wieder auszuspülen und hat die Pflege langanhaltend im Haar. Beschwert fühlen sich die Haare dabei nicht mehr an und man kann sie gewohnt stylen.

Einen großartigen Langzeiteffekt kann ich allerdings nicht bestätigen, die Haare fühlen sich nach der Anwendung besser an und sehen auch besser (weniger frizzig/glätter/glänzender) aus, aber wirklich „repariert“ werden sie hierdurch nicht und auch Haarbruch wird nicht komplett vermieden. Super finde ich aber, dass das Produkt gleichzeitig ein Hitzeschutz ist und ich kein Extraprodukt dafür verwenden muss. Manchmal schmiert man sich so viel in die Haare, dass es besonders bei feinen Haaren kein schönes Gefühl mehr ist.

Habt ihr die Seidige Versieglung schon ausprobiert? Wie hat sie euch gefallen?Solltet ihr das Produkt ebenfalls kostenlos testen wollen, könnt ihr das noch bis zum 31. August machen. Nähere Informationen findet ihr bei ilovemyhair.

[Beauty] Flop des Monats: Bye Bye Frizz Conditioner von Marc Anthony

Mein heutiger Flop des Monats zeigt sehr gut, dass teuer nicht gleich gut bedeutet. Ich bekam den Bye Bye Frizz Keratin Smoothing Conditioner von Marc Anthony von einer Freundin, da er bei ihr nicht funktionierte und sie somit eine zweite Meinung haben wollte. Zunächst einmal würde ich nie um die $20 (oder übertriebene 50€, die mir Amazon anzeigt) für eine Spülung ausgeben, das ist nicht ganz mein Preisrahmen. Allerdings habe ich allein dadurch ziemlich hohe Erwartungen an das Produkt, womit es keinen leichten Start bei mir hat.

Marc Anthony Bye Bye Frizz Keratin Conditioner Die Verpackung ist durchaus hübsch anzusehen und das Produkt lässt sich gut dosieren und aus der Tube quetschen 😉 Die Spülung ist frei von Sulfaten, was super ist, da diese in Kombination mit anderen Inhaltsstoffen krebserregend sein können, rechtfertigen den Preis aber auch noch nicht, denn einige Haarpflegeprodukte von L’Oreal kommen z.b. auch ohne Sulfate aus. Kaufgrund für die meisten Kunden wird allerdings das Versprechen sein, dass diese Spülung Frizz um 75% verringert, das Haar entwirrt, mit Glanz versorgt und dank Keratin das Haar bei jeder Wäsche repariert und aufbaut. 

Leider kann ich keinem dieser Punkte zustimmen, verrückt oder? Zunächst einmal bekomme ich die Spülung nicht gut aus meinem Haar, was ziemlich unangenehm ist, da man sie mit kaltem Wasser ausspülen soll. Somit steht man dann unter der Dusche und friert, yay, während man alles „versiegelt“. Danach ist mein Haar auch leider so gar nicht entwirrt, im Gegenteil, ich hatte ganz schön lange zu kämmen, bis alle Knoten draußen waren. Im Anschluss habe ich meine Haare wie üblich angefönt und einen Unterschied erwartet. Äh ja, der kam nicht, ich hatte weiterhin das unschöne Gekräusel vom Kopf abstehen, was man doch als Frizz bezeichnet. Geglänzt haben meine Haare zwar, aber sie haben sich nicht gut angefühlt, die versprochene Extra-Portion Feuchtigkeit habe ich auch nicht gemerkt.

Natürlich wollte ich das Produkt nicht gleich nach dem ersten Benutzen verurteilen und habe es somit brav zwei Wochen verwendet. Mit dem Ergebnis, dass meine Haare die komplette Zeit zickig waren, sich nicht durchkämmen lassen wollten und eher stumpf wurden statt smooth. Unterschreiben kann ich, dass es meine Haarfarbe nicht angegriffen hat, wobei da die meisten Produkte freundlich zu sind. Von der reparierenden Wirkung des Keratins habe ich auch nichts in dieser Zeit gemerkt, sie haben sich weder kräftiger noch sonst wie anders angefühlt.

Für mich somit ein komplett überteuerter Flop, dem ich jederzeit eine 65 Cent Balea Spülung vorziehen würde. Wäre es „nur“ eine normale Spülung, wäre ich schon enttäuscht, da ich keine Wirkung davon sehe, doch bei dem Preis und „Frizz“-Versprechen finde ich das Produkt einfach nur unverschämt und sage Hände weg! Wer weiß, vielleicht funktioniert es bei anderem Ausgangshaar, bei meiner Freundin und mir hat es das absolut nicht getan!

Könnt ihr ein Anti-Frizz-Produkt empfehlen? Was ist euer Flop des Monats? 

[Beauty] Garnier Fructis Kraftzuwachs-Pflegeserie

Dank der Garnier Blogger Academy kenne ich langsam alle Pflegeserien aus der Garnier Fructis Reihe. Noch unbekannt ist mir die ab Juli im Handel erhältliche Kraftzuwachs-Serie, die Mama in meiner Abwesenheit ausgiebig testen durfte und ich jetzt für sie berichte. Meine Haare sind zwar nicht die kräftigsten, aber auch nicht unbedingt die Zielgruppe. Somit darf Mama mit der Ausgangsbasis mittellanges, dünnes, kraftloses Haar ran 😉

garnier fructis kraftzuwachsDie parabenfreie Pflegeserie besteht aus kräftigendem Shampoo, Spülung, Kur und Serum, wobei ich persönlich ja das Serum am spannendsten finde. Alle Produkte kommen in einem türkis-orangenen Design daher und sollen unisex sein 😉 Sie haben den typischen fruchtig-süßen Fructis-Geruch und auch die Öffnung, mit der ich persönlich in der Dusche gar nicht klarkomme, aber das schiebe ich auf die eigene Unfähigkeit. In den Produkten ist eine spezielle Kombination aus Ceramiden und Aktiv-Frucht-Konzentrat, welche das Haar aktiv stärken und für kräftiger wachsendes Haar sorgen soll. Preise wurden mir leider nicht mitgeteilt, ich denke aber, sie werden im normalen Fructis-Preissegment liegen.

Shampoo (250ml) und Spülung (200ml) sind die Kombination für den Alltag. Beide Produkte sind gut zu dosieren, wenn man die Verpackung denn mal offen hat, lassen sich leicht im Haar verteilen, das Shampoo schäumt schön auf und die Spülung ist nicht zu dick- oder dünnflüssig. Das Ausspülen funktioniert reibungslos und die Haare sind danach glänzend, weich und sehr gut kämmbar. Nach den ersten paar Anwendungen fand meine Mama ihr Haar voluminöser, einen richtigen, sichtbaren Langzeiteffekt konnte sie bisher (knapp drei Wochen) allerdings nicht sehen.

Die Kur (300ml) wurde einmal die Woche als Extra-Treatment nach dem Shampoo angewendet. Man lässt sie ein paar Minuten einwirken, was gut funktioniert, da sie nicht tropft, sondern schön im Haar haften bleibt. Auch hier funktioniert das Ausspülen sehr gut und die Haare sind danach traumhaft – also glänzend, samtig und fallen toll. Wieder fand meine Mama ihre Haare kräftiger, sich dicker anfühlend und definitiv voluminöser aussehend. Der Sofort-Effekt war noch etwas größer als bei der Spülung, aber eine wirkliche langfristige Veränderung ist noch nicht eingetroffen.

Jetzt zum spannendsten Produkt der Reihe, dem Serum. Garnier selbst betitelt es als Star, da es nach 90 Tagen dafür sorgt, dass sich das Haar regeneriert. Verantwortlich hierfür sind die darin enthaltenen 5% Stemoxydine, welche die Haarfollikel revitalisieren und ihre Schlafphase verkürzen. Der Haarerneuerungsprozess wird somit stimuliert und ausgefallene Haare wachsen schneller wieder nach. Somit nicht nur für Leute mit kraftlosem Haar, sondern auch mit lichter werdendem Haar sehr von Interesse!

Das Serum kommt in einer gut zu dosierenden Flasche, womit man es morgens oder abends auf der Kopfhaut verteilt und danach einmassiert. Ich empfehle definitiv abends, da es das trockene/handtuchtrockene Haar etwas fettig wirken lassen kann. Es ist aber auch bei sensibler Haut geeignet, irritiert nicht und fühlt sich nicht klebrig-störend an. Bisher kann Mama hier auch keinen Effekt sehen, es soll aber wie gesagt 90 Tage dauern, bis man etwas merkt. Die tägliche Dosierung soll laut Verpackung 6ml betragen, in der gesamten Flasche sind 84ml – wenn man das jetzt mal hochrechnet, muss man ganz schön viele Flaschen davon leeren, um überhaupt einen Effekt zu sehen. Ich weiß nicht so genau, wie ich das finde 😉 Besonders wird auch nichts dazu gesagt, ob man es auch nach diesen 90 Tagen täglich anwenden muss oder ob man dann genug stimuliert bzw Geld ausgegeben hat. Weiß dazu jemand mehr?

Kommen wir also zum Fazit: die Pflegeserie aus Shampoo, Spülung und Kur macht das Haar direkt nach der Anwendung griffiger, kraftvoller, voluminöser und sie sehen gut gepflegt aus und fühlen sich auch so an. Ob man jetzt längerfristig einen großen Unterschied sieht, kann ich bzw Mama euch nicht sagen, dazu verwendet sie die Produkte zu kurz (leider will Garnier aber jetzt schon den Testbericht haben). Das Serum ist für mich jetzt nicht unbedingt der Star, da es die Haare etwas verklebt und man es über 90 Tage täglich anwenden muss. Blöd ist, dass man mit einer Packung wohl noch keine Resultate sieht und wer will denn erst mehrere Packung von einem Produkt aufbrauchen, bis man merkt, ob es überhaupt wirkt. Wir jedenfalls nicht, somit müssen wir auf Langzeitberichte von anderen Bloggern warten und wenn diese dann himmelhochjauchzend sind, vielleicht doch noch einen zweiten Versuch starten.

Durftet ihr auch testen oder habt die Reihe schon im Laden entdeckt? Wie war euer erster Eindruck zum Thema „Kraftzuwachs“?