Schlagwort: Hautpflege

[Beauty] Aufgebraucht im Jahr 2018! Meine Jahresbilanz!

Wie schon letztes Jahr war ich erneut sehr neugierig, was ich so in einem Jahr denn wirklich aufbrauche. 1,2,7 Duschgele sind nämlich schnell gekauft, aber bis man sie dann wirklich benutzt hat..da gehen teilweise Monate für drauf 😉 Durch mein damaliges Kaufstopp-Projekt habe ich auf jeden Fall gelernt, bewusster einzukaufen und viele, viele Dinge einfach in den Regalen zu lassen. Das spart nicht nur Geld und Platz zuhause ein, sondern auch noch Zeit, die man viel besser nutzen kann! Finde ich zumindest 🙂 Aber da ich natürlich nicht zu 100% off the grid lebe und eben weiterhin Spaß am Benutzen von Beauty-Produkten habe, kommt nun meine Liste, was ich 2018 denn wirklich alles aufgebraucht habe. Zu meinem Post von 2017 kommt ihr hier! Disclaimer: ich war dieses Jahr fast nur unterwegs (4,5 Monate wandern auf dem PCT u.a.), somit sind es viele Travelsize-Produkte, so gerne ich darauf auch verzichten würde.

Januar 9 Fullsize 11 Proben

Februar 4 Fullsize 8 Proben

März 6 Fullsize 6 Proben

April 3 Fullsize 8 Proben

Mai 7 Fullsize 7 Proben

Juni 19 Proben

Juli 6 Fullsize 5 Proben

August 4 Fullsize 7 Proben

September 1 Fullsize 7 Proben

Oktober 15 Proben

November 1 Fullsize 14 Proben

Dezember 7 Fullsize 4 Proben

Das macht für das ganze Jahr insgesamt 48 Fullsize Produkte, was doch signifikant weniger ist wie im Jahr 2017. Da waren es nämlich 118 (!!) Produkte. Aber wie gesagt, ich war dieses Jahr viel auf Proben angewiesen und ihr seht, teilweise habe ich nur Proben in einem Monat aufgebraucht. Dieser ganze Plastikmüll tut weh und so achte ich – wenn ich es kann – noch mehr darauf, diesen so gut es geht zu vermeiden. Nun aber noch zu den einzelnen Kategorien, denn ich finde es ganz spannend zu sehen, was genau leergeworden ist:

Shampoo: 4

Spülung: 2

Duschgel/-creme: 3

Körperpeeling: 1

Bodylotion: 5

Waschgel: 2

Toner: 1

Gesichtsöl/serum: 3

Gesichtscreme: 3

Duftöl/Parfum: 3

Gesichtsmaske: 4

Augenpflege: 1

Handcreme: 2

Badezusatz: 1

Clarisonic Bürstenkopf: 1

Zahnpasta: 2

Lippenpflege: 1

Wattepads: 2

Deo: 2

Haarfarbe: 1

Bodylotions sind ganz klar meins, fünf Stück durften dieses Jahr dran glauben, aber ich mag meine Haut einfach weich und gepflegt..besonders die Wüstensonne hat mir hier zu schaffen gemacht. Aber auch über die drei leergewordenen Düfte freue ich mich, meine Sammlung ist einfach zu üppig und ich reduziere hier aktuell immer mehr (und bleibe standhaft beim Nicht-Nachkaufen). Wattepads will ich komplett einsparen, ich nutze sie nur, um unterwegs meinen Nagellack runterzukriegen, aber auch da sind zwei Packungen zu viel. Gekauftes Körperpeeling habe ich auch fast komplett aufgegeben und mache das schnell selbst, ebenso wie Gesichtsmasken, wenn ich die Möglichkeit habe. An dekorativer Kosmetik ist mir dieses Jahr NICHTS leergeworden, nicht einmal ein Mascara – wobei ich hier bestimmt 1-2 eingetrocknete Kandidaten habe, die ich aussortieren darf. Aber sonst kam ich viel zu wenig dazu, mich zu schminken.

Zwar sind das immer noch eine ganze Menge an Produkten, aber ich würde sagen, ich bin auf einem guten Weg und nächstes Jahr soll die Zahl definitiv noch geringer ausfallen, denn auch Zahnpasta und Deo werden selbst gemacht, wenn ich für längere Zeit an einem Ort bin 🙂

Wie sieht es bei euch so aus? Habt ihr auch so eine Jahresbilanz? Ist wer von meiner Menge schlichtweg erschlagen oder ist das eher wenig? 🙂

[Beauty] ISANA YOUNG Geschenkset von Bloggerin KISU!

Schande über mein Haupt, es ist schon etwas her, dass mir von Rossmann (daaaaaaanke!) das ISANA YOUNG Geschenkset von Bloggerin KISU zugeschickt wurde. Und da ich alterstechnisch wohl eher nicht mehr Zielgruppe bin, gebe ich jetzt einfach mal zu, dass ich noch nie von Kisu gehört habe und erst einmal google fragen musste. Auf jeden Fall stelle ich euch nun ihr drei-teiliges Pflege-Geschenkset vor, welches für die beste Freundin entwickelt wurde.

Zuckersüß soll das Geschenkset sein, wie man schon an der pastelligen Verpackung mit Macarons (und dem Eifelturm..ist Kisu französisch?) erahnen kann; bisschen kitschig, aber gut. Immerhin ist es schon verpackt 😉 Drinnen sind nun 100ml Duschgel, 30ml Handcreme und 10ml Parfumcreme, wobei alle Produkte vegan sind. Mein erster ungefilterter Gedanke: woohoo, das kann ich alles im Handgepäck mitnehmen (man merkt langsam, dass ich zu oft in Flugzeugen sitze *g*) und besonders die Parfumcreme hat mich sehr neugierig gemacht! Enorm hochwertig sieht die Verpackung nicht aus, aber gut, das komplette Set kostet auch nur 4,99€.

Beschrieben wird ihr Duft als fruchtig-zuckersüß und das ist er auch. Definitiv künstlich, ein sehr süßer (ich würde es mit „Torte“ umschreiben) Geruch steigt einem sofort in die Nase. Aber ich muss zugeben, er ist nicht so intensiv, dass er Kopfschmerzen erzeugt, wie es oftmals der Fall bei mir ist. Also, er haut mich nicht um – positiv und negativ gesprochen 😉

Zu dem Duschgel kann ich nicht viel mehr als „macht seinen Job“ sagen und der Duft verfliegt nach nicht allzu langer Zeit. Die Handcreme in der L’Occitane-inspirierten Verpackung ist praktisch zum Mitnehmen, aber ich mag sie nicht. Sie zieht mir nicht ein, es bleibt so ein doofer klebriger Film auf der Haut und sonderlich pflegend empfinde ich sie auch nicht. Es ist eher eine von diese „ich creme mir zehnmal am Tag die Hände ein“-Kandidaten, die eben nur riecht. Liebling des Sets ist wie erwartet die Parfumcreme, aus der man einen recht dezenten Duft kreieren kann. Den ich nicht im Alltag tragen mag, dazu verfliegt er zu schnell und riecht mir nicht außergewöhnlich genug, aber für unterwegs grandios! Besonders im Flugzeug kann man ihn super immer wieder auftupfen oder unterwegs, da man die Creme immer mitnehmen kann. Allerdings hätte die Verpackung hier auch einiges kleiner sein dürfen, das riesige Plastikmacaron hätte ich da nicht gebraucht.

Die Zielgruppe Teenie-Mädchen findet bestimmt Gefallen an dem Set und es ist definitiv eine nette Idee, seine beste Freundin damit zu beschenken. Duft- sowie verpackungstechnisch bin ich altersmäßig allerdings raus, somit kann ich eigentlich nur sagen, ich bin für mehr Parfumcremes in der Drogerie, die gerne auch im Glastiegel zu mir kommen dürfen. Meine aktuelle Parfumcreme (lustigerweise sogar von der besten Freundin aus Griechenland mitgebracht) ist in einem Porzellangefäß untergebracht und ach, wunderschön! 🙂

Nutzt ihr Parfumcremes? Und welches Geschenkset habt ihr als letztes in der Drogerie gekauft? Ich bin da ja immer großer Fan von Alverde in den letzten Jahren gewesen, mal sehen, was es dieses Jahr so an Weihnachts-Sets gibt! 

[Beauty] Yes to Blueberries Gesichtsöl & Yes to Crapefruit Serum im Test!

Vor knapp zwei Monaten habe ich sowohl ein neues Serum als auch ein Gesichtsöl gebraucht. Da ich gerade in den USA war, griff ich zu einer meiner liebsten Naturkosmetikmarken, nämlich zu Yes to. Die Produkte der Marke bestehen aus mindestens 95% aus natürlichen Inhaltsstoffen, verzichten dafür auch Parabene und Tierversuche und haben mir in der Vergangenheit immer sehr gut gefallen. Sie bieten eine Vielzahl an Produkten und Pflegereihen an, wodurch mir die Auswahl immer etwas schwer fällt. Während die Marke in Deutschland online zwar zu kriegen ist, findet man sie in den USA in so ziemlich jeder Drogerie und auch bei Läden wie TK Maxx, wo ich zugeschlagen habe und somit je knapp 5€ pro Produkt bezahlt habe, besser geht es nicht!

Beim Serum habe ich mich nach für das Yes to Crapefruit Correct & repair Dark Spot Correcting Serum entschieden, welches sogar zu 99% aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht. Mein Yes to Blueberries Age Refresh Face and Neck Oil besteht zwar nur zu 98% aus natürlichen Inhaltsstoffen, aber ich mag mich mal nicht so anstellen 😉 Beginnen wir in der Reihenfolge, in welcher ich die Produkte aktuell anwende: morgens das Serum, abends das Öl.

Die Yes to Grapefruit Reihe ist für glanzlose, strapazierte und uneben aussehende Haut konzipiert und das war meine Haut zum Kaufzeitpunkt definitiv. Sie brauchte Extrapflege, um wieder gesund zu strahlen und einige Pickelmale wollte ich auch ausgleichen. Man wendet das Serum nach der Reinigung und vor der Augen- und Tagespflege an, was ich seither getan habe. Man benötigt nur einen halben Pumpstoß, zu Beginn hatte ich immer etwas zu viel Produkt (da Vitamin C drin ist, passt auf, dass eure Tagespflege einen Sonnenschutz hat!). Die Creme riecht wie andere Vitamin-C Cremes (ich habe auch immer gerne die von Garnier benutzt), ist von leichter, etwas klebriger Konsistenz und bräunlich. Man muss es schnell auftragen, sonst lässt es sich nicht mehr so gut verteilen.

Ich nutze im Anschluss gleich meine Augenpflege, warte aber so 10-15 Minuten, bis ich meine Tagespflege auftrage. Laut Anweisung soll man das Produkt morgens und abends für bessere Resultate verwenden und auch auf dem Hals auftragen, aber meinem Hals geht es gut und ich will abends mehr Pflege! Somit kann ich also nur eine halbe Review geben 😉 Zu Beginn sah ich keinen Soforteffekt, meine Haut fühlte sich auch nicht besser an. Nach so einer Woche muss ich aber zugeben, dass meine Haut sich weicher anfühlte und wieder etwas mehr strahlte. Was aber auch daran liegen kann, dass ich nicht mehr 30 Kilometer am Tag wandere und genug Obst essen kann. Bei meinen Pickelmalen habe ich bis jetzt noch gar keinen Unterschied gesehen, die sind definitiv nicht heller geworden. Aber da das Produkt in der Anwendung sehr sparsam ist, habe ich wohl noch ein paar Monate, um hier weiter zu cremen und zu schauen, ob nicht doch noch etwas passiert. Also kein „WOW, das musst du kaufen“-Produkte, aber bisher solide in der Wirkung.

Abends wollte ich wie gesagt die schwereren Geschütze auffahren und habe mich für ein Öl entschieden. Heidelbeeren sind bekannt für ihre vielen Antioxidantien und Anti-Aging kann meiner Haut mittlerweile bestimmt auch nur gut tun. Somit habe ich das Yes to Blueberries Öl brav jeden Abend nach der Reinigung aufgetragen und oftmals nur noch eine Augenpflege. Denn meist sind mir Gesichtsöle dann genug Pflege, dass ich auf die Nachtcreme verzichte (besonders, wenn ich wie aktuell am Reisen bin und darauf achten muss, was ich so mitschleppe). Bei der Verpackung muss ich gleich meckern, denn mir ging die Pipette am Gummi kaputt und so lief mir gleich mal etwas Öl aus. So rochen meine Klamotten zwar lecker, aber ärgerlich war das allemal. Ansonsten mag ich die Verwendung einer Pipette aber sehr, da man gut dosieren kann. Für mein Gesicht gebe ich drei Tropfen auf die Fingerkuppen meiner linken Hand, verteile diese dann auf der anderen Hand und massiere sie in mein Gesicht ein. Meine Haut saugt dieses Öl (auch nach Wochen der Anwendung) immer noch nur so auf und ich glänze für ein paar Minuten ziemlich. Danach habe ich aber sofort traumhaft weiche, sehr gesund aussehende, strahlende Haut.

Am nächsten Morgen wache ich definitiv weniger verknittert aus und auch Augenschatten habe ich trotz diverser Schlafprobleme aktuell kaum. Was ich diesem Öl zuschreibe, denn davor war mein Schlaf genau so mies, ich hatte aber dunkle Ringe unter den Augen. Auch am Morgen ist meine Haut wunderbar weich, strahlt und sieht einfach mit nach genug Feuchtigkeit versorgt aus. Trockenheitsfältchen an der Mundpartie sind auch nicht mehr da, meine Stirn hält sich wacker (was vermisse ich mein Pony!) und meine Augenpartie sieht gut aus. Zumindest wurde ich die letzten Wochen wieder ständig auf 26 geschätzt und keiner wollte glauben, dass ich 33 bin..danke Öl 😉 Für mich definitiv ein Nachkaufprodukt, wobei sie so viele spannende Gesichtsöle haben, dass es definitiv dauern wird, bis ich wieder bei der Blaubeersorte lande.

Für mich beides gute Produkte, bei meinem Hauttyp funktionieren die Blaubeeren aber im Moment effektiver, die Crapefruit braucht wohl noch etwas, um ihre bleichenden Fähigkeiten sichtbar werden zu lassen. Insgesamt kann ich euch die Reihe aber empfehlen, wenn ihr sie mal wo seht und Lust auf Naturkosmetik habt. Oder kennt sie wer von euch schon und hat damit Erfahrungen gemacht?

[Beauty] Sugared Almond Tart Körpermilch von treaclemoon!

Vor einiger Zeit hatte ich das Glück, bei einem Gewinnspiel von treaclemoon die mittlerweile nicht mehr ganz so neue Pflegereihe Sugared Almond Tart zu gewinnen. Mein Liebling wurde schnell die Körpermilch (200ml für aktuell 1,45€ bei DM sonst 1,95€), obwohl so zuckrig-süße Düfte eigentlich gar nicht meines sind. Aber mit der kalten, dunklen Jahreszeit brauche ich wohl noch etwas mehr Stimulation für meine Glückshormone – was besonders lustig ist, da ich a) Mandeln nach dem Pacific Crest Trail nicht mehr essen kann und b) Marzipan überhaupt nicht leiden kann. Somit gut, dass die Körpermilch genau in dieses Schema springt! So mit vollem Anlauf!

Verpackung wie eh und je zuckersüß, aber die Öffnung ist etwas zu groß. Heißt, ich habe immer mehr Körpermilch auf Hand und muss sie irgendwohin verteilen. Sie fließt etwas, hat eine sehr leichte Konsistenz, zieht dafür aber wirklich in keinen drei Minuten komplett in die Haut ein und hinterlässt keinen klebrigen Glanz. Drinnen ist Sheabutter und das macht meine Haut sehr glücklich; nach dem Duschen eingecremt, muss ich mir zwei Tage keinen Kopf machen, dass ich irgendwo trockene Stellen haben könnte. Meine Haut ist gut gepflegt, mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt, sieht gut aus und noch wichtiger, fühlt sich wunderbar samtig-weich an. Sieht man zwar durch die Strumpfhosen nicht, in die ich mit täglich quäle, aber ich weiß es.

Der Duft ist wirklich enorm süß, wenn ihr nicht wie ein Mandeltörtchen mit Puderzucker riechen wollt, Hände weg! Aber gebt ihm vielleicht eine Chance, wie gesagt, ich bin eigentlich null die Zielgruppe, aber hier hilft es gegen die miese Winterstimmung, die bei mir gerne aufkommt, wenn ich Sonne und Wärme vermisse. Man riecht klar Marzipan raus, aber der Duft verfliegt nach so 1-2 Stunden. Was super ist, denn meist brauche ich so lange, bis ich das Haus verlasse und somit mein Parfum aufsprühen kann. Ich habe also quasi im Geheimen etwas Kuchenspaß und rieche dann doch wieder seriös, wenn ich das Haus verlasse. Was jetzt irgendwie wichtiger klingt..denn ich gehe Lebensmittel kaufen, zum Zahnarzt oder eine Runde durch den Wald laufen 😉

Ich benutze sie im Moment in Kombination mit der Duschcreme, wobei mir diese irgendwie einen Ticken zu künstlich riecht (was komisch ist, die sollten doch identisch duften oder?) und ja, das ist mein Winterduft 2018. Wahrscheinlich habe ich mich bald an ihm satt gerochen, aber da ich weiß, dass ich im Frühling bestimmt keine Lust auf solch einen klebrig-süßen Kuchenmoment haben werde, wird er jetzt einfach weiterhin verwendet.

Mögt ihr den Duft oder habt ihr im beim Probeschnuppern so gar nichts abgewinnen können? Ich muss gestehen, ich hätte ihn wahrscheinlich nicht mal aus dem Regal genommen, da er einfach nicht mein Beuteschema ist, aber überraschenderweise passt er hervorragend in meine momentane Laune hinein. Was ist euer liebster Winterduft zum Duschen & Eincremen? Ich fand ja das Zimtduschgel von treaclemoon seeeeehr lecker!

[Beauty] Aufgebraucht im November 2018!

Whoop, Whoop, jetzt ist doch schon tatsächlich der November um und ich habe auch während dieses mittlerweile dritten Aufenthaltes in Mexiko, einem meiner Lieblingsländer, fleissig aufgebraucht, ich wollte ja keinen unnötig schweren Koffer durch die Gegend schleppen. Insgesamt habe ich den Monat 15 Produkte (ich rechne die Proben einfach mal mit) geleert.

Zunächst ging es natürlich weiteren kleinen Proben, die ich noch aus den USA hatte, an den Kragen. Das SPA Green Shampoo mochte ich erstaunlich gerne, meine Haare rochen sehr lecker nach Rose-Patchouli und glänzten etwas; jupps, definitiv eines der besseren Hotelshampoos. Das Sonnencremefluid von Ombra mit LSF 30 hat mich nicht umgehauen, denn es braucht ewig zum Einziehen und hinterlässt trotzdem noch weiße Streifen auf der Haut. Klar, es hat hohen Sonnenschutz, aber das können andere, qualitativ gleichwertige Produkte, einfach besser. Würde ich somit nicht nachkaufen. Die Lotion von Eucerin hat mir wirklich sehr gut geholfen und trockene Stellen schnell intensiv mit Feuchtigkeit versorgt. Sie hat eine angenehme, leichte und schnell einziehende Konsistenz, einen kaum wahrnehmbaren Geruch und gefällt mir sehr gut. Sollte ich irgendwann mal keine Bodylotion mehr haben (haha..), hier würde ich erneut zuschlagen. Das Desinfektionsmittel von Aveo hatte Mama mit im Urlaub dabei, doch ist ihr gleich der Verschluss kaputtgegangen und so habe ich es vor Ort aufgebraucht. Es erledigt bestimmt keinen schlechteren Job wie meines von Balea, allerdings habe ich meinen Behälter hiervon schon locker ein Jahr, fülle ihn immer nur auf und bisher ist da nichts kaputtgegangen – somit würde ich, sollte ich mal einen neuen Behälter brauchen, mir auch wieder eines von DM kaufen.

Bevor es dann an meinen innermexikanischen Flug ging, konnte ich zum Glück auch noch ein paar größere Produkte leeren, welche ich jetzt wirklich monatelang täglich verwendet habe. Fangen wir mal oben links in der Ecke an.

Sensodyne ProSchmelz Für meine schmerzempfindlichen Zähne immer wieder gut, sie dürfte nur nach mehr schmecken, denn ich finde, man hat danach einfach nicht so ein tolles Frischegefühl im Mund.

Hirsch Talg von Scholl Meine Füße sind noch immer Pacific-Crest-Trail-geschädigt und sooo trocken und bäh. Deswegen habe ich diese Creme so gut wie jeden Abend (und dann noch dicke Socken an) verwendet und es ist auch schon besser geworden, aber leider noch nicht wirklich gut. Die Creme riecht gewöhnungsbedürftig, ich hatte sie primär während des Wanders, damit ich keine Blasen etc bekomme, was auch super funktioniert hat und sie nun eben aufgebraucht. Nachkaufen würde ich sie aber erst wieder, wenn ich erneut fernwandere, sonst kann ich den armen Hirsch einfach nicht rechtfertigen. Wenn wer eine vegane Alternative hat, her damit!

Gentle Rejuvenating Cleanser von Algenist Hat mein Hautbild nicht schlechter gemacht, das ist schon einmal ein Plus. Aber ich finde, er ist weniger porentief reinigend, sondern mehr feuchtigkeitsspendend und ich mag das Gefühl nicht so sehr, was er auf meiner Haut hinterlässt. Sollte sich meine Haut jetzt aber enorm ins Negative verändern, würde ich ihn mir erneut kaufen und ich bin auch neugierig, was die (leider nicht sehr günstige) Marke noch so hat, die Gesichtsmasken liebe ich ja!

Dr. Bronner’s Pfefferminz-Seife Das 18-in-1 Allroundertalent ist endlich leer, man braucht nur so wenig Produkt, das ist verrückt. Der Geruch ist stark, die Nase wird frei und ich habe es gerne als Duschgel verwendet. Für meine Haare war es mir nicht pflegend genug und als Zahnpasta zu stark..aber es hat ewig gehalten und jetzt nutze ich die Flasche gleich für mein Gesichtsöl, da ist mir nämlich der Deckel kaputt gegangen.

Bodylotion-Proben Noch ein buntes Sammelsurium an Bodylotions, ich fand keine sonderlich grandios, aber sie haben mehr oder weniger schnell einziehend, einen mehr oder weniger guten Job erledigt. Meine Haut (wie auch meine Füße) schreien nach Feuchtigkeit, da bin ich im Moment nicht wählerisch und das war, was die verschiedenen Hotels zu bieten hatten. Aber noch einmal muss ich keines davon haben, da freue ich mich doch mehr auf meine Pflege, die in Deutschland auf mich wartet.

[Beauty] Jaderoller für das Gesicht von Lindo!

Nachdem ich in letzter Zeit über verschiedene Youtube-Videos gestolpert bin, in welchen Gesichtsmassagen thematisiert wurden, bin ich im TK Maxx vor einigen Wochen in Portland schwach geworden. Nun besitze ich also auch einen Jaderoller von Lindo und rolle mir damit jeden Abend für kurze Zeit über die Gesichtskonturen. Gekostet hat mich das hübsche Stück nur knapp 4€ und dafür ist es qualitativ überraschend hochwertig verarbeitet. Genau diese Marke habe ich online nicht gefunden, bei Amazon gibt es aber einige sehr ähnlich aussehende Kandidaten, falls ihr auch auf der Suche seid!

Der Gesichtsroller von Lindo liegt gut in der Hand, ist einfach zu benutzen und lässt sich leicht reinigen. Für den Preis bin ich sehr zufrieden und kann in den wenigen Wochen, die ich ihn schon habe, auch noch keine Verschleißerscheinungen sehen. Gut aussehen tut er im Bad aber auch, ich muss es zugeben.

Was soll einem nun die Massage mit einem (gerne im Kühlschrank gekühlten) Jade-Roller bringen? Ganz banal soll das Lymphsystem stimuliert werden, aktiver zu arbeiten, die Durchblutung gefördert und dadurch zu einem besseren, elastischerem Hautbild beigetragen werden. Die Jade an sich soll schlechte Energie vertreiben etc, ich muss zugeben, ich habe mich mit dieser Vorteils“seite“ nicht wirklich beschäftigt. Ich muss weiterhin gestehen, ich sehe nach ein paar Wochen hier keinerlei Unterschied, aber so eine Massage fühlt sich super an, lockert die Muskeln, entspannt und bereitet mich auf das Zubettgehen vor. Ich mag kleine Routinen am Abend und hier habe ich das Gefühl, dass ich mir etwas Gutes tue, während ich meist noch einen Podcast höre oder irgendetwas schaue. Es gibt viele Videos auf Youtube, wie man den Roller richtig anwendet, ich fand das folgende Video am besten:

Ob der Jaderoller jetzt einfach nur ein schön anzusehendes Beautytool ist oder wirklich etwas bringt? Bisher bin ich nicht wirklich von seiner Wirkung überzeugt, mag aber, ihn anzuwenden, da es mich entspannt und mir eine Gesichtsmassage gut tut. Ich knirsche nachts mit den Zähnen und trotz netter Schiene wache ich morgens oft sehr verkrampft auf – hier hilft so ein Roller ebenfalls sehr gut, um die Muskeln etwas durchzuknoten und ich fühle mich besser. Ich werde ihn in Zukunft auch bei Gesichtsmasken anwenden, denn das stelle ich mir durchaus wirksam vor und werde in einigen Wochen bestimmt noch einmal updaten, ob meine täglichen Gesichtsmassagen etwas sichtbar verändern. Aber auch wenn nicht, die wenigen Euro waren zumindest für mich eine Investition, über die ich mich nicht ärgere. Also worth the hype? Bisher nicht sichtbar, aber wenn man sich besser fühlt, sieht man ja bestimmt auch zufriedener aus, richtig? 🙂

Benutzt ihr auch einen Gesichtsroller? Wenn ja, wie sieht es bei euch aus? Könnt ihr irgendwelche Verbesserungen sehen oder fühlt ihr euch einfach nur besser, wie es bei mir der Fall ist?

[Beauty] What’s in my shower – Gästeedition!

Vor kurzem war ich zum ersten Mal im Ausland als Haus- und Tiersitter unterwegs, wo ich natürlich auch mein eigenes Badezimmer hatte. Meine Erfahrungen hätten nicht besser sein können und ich bin sehr froh, mich bei trusted housesitters (nein, kein Affiliate-Link etc) angemeldet zu haben. Aber das soll heute nicht Thema sein, sondern es geht um die Dinge, die ich während dieser Zeit unter der Dusche verwendet habe. Ganz minimalistisch hatten wir mir bis dato unbekanntes Shampoo und Spülung sowie ein schon bekanntes Waschgel für das Gesicht, ich habe dann noch eine meiner Dr. Bronner’s Seifen nachträglich hinzugefügt, wenn ich ein Duschgel haben wollte.

Jasön Tea Tree Shampoo (500ml um 4€)
Das Shampoo der mir bis dato unbekannten Marke ist für normale, trockene und schuppige Kopfhaut konzipiert, wodurch sich auch das darin enthaltene Teebaumöl erklärt. Hätte ich Probleme mit meiner Kopfhaut würde ich vielleicht zu diesem Shampoo im Laden greifen, aber ansonsten schreckt mich Teebaumöl eher ab und somit habe ich es nur in sehr geringen Mengen pro Anwendung verwendet. Gut ist, es hat weder Parabene, Sulfate noch künstliche Farbstoffe in sich, versucht also so wenig wie nur möglich zu reizen. Wobei für mich Teebaumöl schon fast zu stark ist, dieses Shampoo habe ich aber auch nur zweimal die Woche angewendet (ja, es brennt böse in den Augen). Meine Haare sind am Ansatz nicht schnell nachgefettet, was super ist, aber sonst wirkte das Shampoo eher austrocknend und riecht sehr penetrant auch noch nach zwei Tage – ich meckere, ihr seht, ich bin einfach nicht die Zielgruppe.

Nature’s Gate Herbal Conditioner (500ml um 5€)
Da ich nach diesem Shampoo definitiv eine Spülung benötigte, kam mir dieser von Nature’s Gate gerade recht. Sie stellen seit 1972 Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen her und vegan ist die Spülung auch. Klingt somit schon mal mehr nach meinem Geschmack. Überrascht hat mich der Conditioner zunächst durch seine Farbe, ich dachte kurz, er würde Henna beinhalten und ich nun meine Haare färben. Hat er aber nicht, er ist nur dunkelrot/braun und riecht sehr pflanzlich. Fand ich ok, ich glaube aber, viele mögen solch einen eher „erdigen“ Geruch nicht. Für meine Haare hat er aber leider nichts getan, sie ließen sich weder gut durchkämmen, noch haben sie sich sehr weich und geschmeidig angefühlt (wie das eben mit Silikonen ist). Wahrscheinlich müsste ich hier noch mit einer weiteren Pflege wie einem Haaröl im Anschluss aushelfen, da ich aber keines zur Hand hatte, war es ein kleiner Kampf, meine Haare durchzukämmen. Also auch hier kein Produkt für mich, obwohl die Voraussetzungen echt gut klangen.

Cetaphil Daily Facial Cleanser (230ml um 6€)
Normalerweise nutze ich zur Gesichtsreinigung meine Clarisonic Mia, doch habe ich diese Reinigungsbürste aktuell nicht an meiner Seite und somit kommen so langsam doch die Unreinheiten wieder, fies! Dieses Waschgel von Cetaphil habe ich im Laufe der Jahre schon einige Male benutzt und fand es immer in Ordnung. Es hat mich nicht umgehauen, meine Haut aber auch nicht schlechter gemacht und da man es einfach überall in den USA kriegt, greift man eben auch wieder danach. Dass es in meiner Gästedusche fand, war super, da ich (wenn es schnell gehen muss) Gesichtsreinigung und Duschen gerne kombiniere und dieser Pumpspender war praktisch. Auch dieses Mal war ich von der Wirkung wieder nicht enttäuscht, die Haut fühlt sich gereinigt an, spannt nicht oder ist rot, sondern eben quietisch-sauber und bereit für die weitere Pflege. Würde ich auch in Zukunft mal wieder benutzen, aber dann gerne in Kombination mit meiner Reinigungsbürste, da erziele ich bestimmt noch bessere Empfehlungen.

Kurz und knapp wie dieser Post sieht es im Moment bei mir im Bad aus, aber da ich ständig weiterziehe, macht es keinen Sinn, große Produkte durch die Gegend zu schleppen und so nehme ich, was mir vor Ort angeboten wird. Wobei – ich will nicht lügen – ich freue mich darauf, Ende November dann doch mal wieder selbst zu entscheiden, wonach ich greife 😉 Kennt ihr eines der Produkte und habt damit andere Erfahrungen gemacht?

[Beauty] Aufgebraucht im Oktober 2018!

Was ein Monat! Nachdem ich mich vom Pacific Crest Trail verabschiedet hatte, ging es erst einmal hoch nach Oregon (Portland) und Washington (Vancouver), dann mit Mama auf einen zweiwöchigen, tollen Roadtrip (von Las Vegas aus) und nun noch nach San Diego..und gleich wiederum weiter nach Mexiko 🙂 So richtig zur Ruhe kommen, ist irgendwie nicht meines..und somit habe ich auch diesen Monat kaum „richtige“ Produkte geleert, sondern bin noch immer am Aufbrauchen von kleinen Proben, die man in den unterschiedlichen Motels so bekommt.

Ein Beispiel sind diese vier Bodylotionsin diesem Artikel, von denen ich die von Vaseline und OASIS sehr gerne mochte, die beiden anderen werde ich nicht vermissen. Meine Zuneigung zur Lotion von Vaseline habe ich schon häufiger auf dem Blog angesprochen, zum Beispiel und solltet ihr mal über sie stolpern, probiert sie aus! Sie repariert trockene Haut seeeehr schnell, riecht verdammt lecker und nervt einen nicht mit einer langen Einzugsdauer.

Ein Duschgel von Oxygen, was sehr erfrischend roch, durfte ebenfalls mit mir unterwegs sein, aber wirklich gefreut habe ich mich über die Mundspülung. Die kleinen Dinge im Leben, aber nach über fünf Monaten ohne Mundspülung war es einfach herrlich, sie nach dem Zähneputzen zu benutzen und ein noch frischeres Gefühl im Mund zu haben. Schade, dass es kaum Motels gibt, wo Mundspülung zur Zimmerausstattung gehört, da hätte ich gerne noch so ein paar kleinere Packungen gehabt (aber die Sensodyne wartet in Deutschland schon auf mich). Dann habe ich von Templess SPA das Quietude Spray zu einem Bodyspray umgesprüht und es sehr genossen! Parfüm hatte ich die letzten Monate ebenfalls nicht (braucht man beim Wandern jetzt auch nur bedingt) und es so sehr vermisst! Als ich dieses Relax-„Bettspray“ bekam, war also sofort klar, dass das nicht auf das Kissen, sondern meine Handgelenke kommt und ich war wirklich überrascht, wie sehr ich den Duft mochte. Definitiv eine Lavendelnote, aber sehr floral und beruhigend..perfekt! Würde ich mir sogar kaufen und auf Kissen, Körper und Haare sprühen, bevor ich mich ins Bett mache!

Meine 18-in-1 Lavendel-Seife von Dr. Bronner’s wurde nach Monaten auch einmal leer und sie war wirklich enorm ergiebig. Die Seife ist sehr flüssig, aber hochkonzentriert, man braucht wirklich nur einen Spritzer im Badewasser. Sonst habe ich sie noch als Shampoo/Duschgel verwendet, aber da sie eher austrocknend als pflegend bei mir wirkte, würde ich sie dafür nicht wieder benutzen. Wenn man mit nur wenig Gepäck reist, bietet sich dieses kleine Multitalent aber doch an. Eine Crest Zahnpasta (hier in der Sorte Pro Health) darf natürlich auch nicht fehlen, wobei dies meine letzte kleine Tube war. Jetzt geht es endlich wieder zu den großen Tuben, meinen Plastikverbrauch für 2018 will ich mir echt nicht ins Gedächtnis rufen. An den beiden folgenden Bildern mit Proben von Bodylotion und Shampoos bekommt man da wieder einen kleinen Eindruck; alle Sachen haben ihre Zweck erfüllt, aber umgehauen hat mich nichts.

Insgesamt sind sowohl meine Haut als auch meine Haare immer noch etwas eingeschnappt, da sie so wenig Pflege die letzten Monate bekommen haben und so kämpfe ich weiterhin mit Trockenheit bzw gegen sie an. Hoffen wir, dass mir das Meer und die Sonne hier irgendwie helfen oder zumindest die Sonnencreme irgendwelche Feuchtigkeit spendet 😉 Im November dürfte meine Aufbrauchstatistik hoffentlich etwas anders aussehen, ich bin gespannt!

Was ist bei euch diesen Monat so leergeworden? Hat noch jemand seine vielen Proben (ich kenne es, die sammeln sich immer an) aufgebraucht? 🙂

[Beauty] Wie man große Poren verkleinern kann!

Der heutige Blogpost dreht sich um das Thema „große Hautporen“, mit denen ich selbst jahrelang primär im Nasenbereich zu kämpfen hatte. Dies war besonders nervig, da meine restliche Gesichtshaut feinporig war und es somit noch stärker auffiel. Wahrscheinlich nur mir selbst, aber ihr wisst ja, wie das ist – wenn einen etwas stört, sieht man es ständig und nimmt es als einen „Makel“ wahr, den man gerne kaschieren würde. Somit habe ich einiges ausprobiert, wobei ich mal mehr und mal weniger Erfolge erzielen konnte.

Fangen wir erst einmal damit an, wie solche großen Poren überhaupt entstehen, denn Vorbeugen ist immer die beste Lösung! Die Antwort hier ist übermäßige Talgproduktion, denn eine Hautpore ist nichts anderes als das sichtbare Ende einer Talgdrüse. Diese erweitert sich durch übermäßige Produktion und wenn man dann noch Glück hat (so wie ich) verstopft sich diese vergrößerte Drüse noch mit Unreinheiten. Fies ist übrigens, dass sich die Pore nicht von selbst wieder nach einiger Zeit „verkleinern“ kann, sondern wir da selbst Hand anlegen müssen.

Auf dem Beautymarkt gibt es zig porenverkleinernde Produkte, von denen ich einige ausprobiert habe. Sie wirken auch, z.b. erzielen Primer bei mir eine schnelle und tolle Wirkung (der Photo Finish Foundation Primer von Smashbox für 34€ ist zwar teuer, photoshopt die Haut aber sofort und hat mich nie im Stich gelassen!). Aber nur kurzfristig, die Poren ziehen sich für einige Stunden zusammen, dieser Effekt lässt dann über den Tag hinweg wieder nach und am nächsten Morgen sieht man wieder vergrößerte Poren, wenn man in den Spiegel schaut. Wer kein Geld für solch einen Primer, der sich nicht unbedingt großartig auf der Haut anfühlt und auch zu Unreinheiten (hallo Teufelskreis) führen kann, benutzen mag, die günstige Alternative sind Eiswürfel. Diese einfach für 30 Sekunden auf die betroffene Stelle halten und die Poren ziehen sich aufgrund der Kälte zusammen. Leider hält dieser Effekt aber keinen halben Tag bei mir an, aber wenn ihr nur schnell Abhilfe schaffen wollt, funktioniert es.

Persönlich bin ich großer Fan von porenverkleinernden Gesichtsmasken, welche man günstig zuhause herstellen kann. Besonders gut funktionieren Masken mit Zitronensaft, ebenfalls ein Hausmittelchen, welches die Poren zusammenzieht – aber die Haut auch reizen kann, weswegen ich ihn nur in geringer Dosis und eben mit anderen, pflegenden Inhaltsstoffen empfehlen würde. Gefunden habe ich auf diesem sehr informativen Blog zum Thema Poren verkleinern zwei Rezepte für eine Gurkenmaske und eine Eigelbmaske und erstere will ich schnellstens ausprobieren, denn sie beinhaltet Rosenwasser. Meine Liebe zu Rosenwasser und seinen porenverkleinernden Eigenschaften habe ich auf diesem Blog schon häufig thematisiert (ab zu allen meinen Blogposts) und auch heute muss es noch einmal sein, denn für mich beziehungsweise meine Haut war das einfach ein Gamechanger! Man kann sein Rosenwasser selbst herstellen, ich bin eine faule Socke und kaufe es im türkischen Supermarkt um die Ecke – persönlich mag ich das Eyüp Sabri Tancer 1923 am liebsten und preislich kann man hier auch nicht meckern: 500ml für 2,99€ und 250ml für 1,89€.

Das Rosenwasser könnt ihr entweder auf euer Gesicht sprühen (hier gibt es auch viele andere Kandidaten, die ich mochte wie das von LUSH (Review) oder Mario Badescu (Review), welche aber preislich in einer anderen Liga spielen) oder eben mit einem Wattepad nach der Reinigung auftragen. Ich bevorzuge zweitere Variante, da ich einfach einen größeren Unterschied sehe wie bei der Sprühmethode. Aber auch hier gilt nicht übertreiben und eure Haut unnötig reizen, einmal am Tag oder mehrmals die Woche reicht schon, um nach einiger Zeit einen porenverkleinernden Effekt zu bemerken. Das Schöne ist, dass meine Poren sich mittlerweile auch kaum mehr vergrößern, da ich meine Hautpflege etwas umgestellt habe und mittlerweile auch täglich Sonnenschutz verwende. Denn dies wurde auch als ein Faktor auf diversen Webseiten beschrieben und zum Glück ist LSF mittlerweile in vielen Tagescremes zu finden. Keine Ahnung, ob es daran liegt, aber ich behalte dies auf jeden Fall weiter bei! Gesündere Ernährung, viel Wasser und Schlaf, frische Luft sowie Makeup-Pausen dürften euren Poren (und euch) aber auch guttun!

Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen vielleicht etwas helfen mit meinen Tipps bei großen Poren. Für einen Sofort-SOS-Effekt sind Primer wie gesagt eine gute Option (wenn es nicht der Eiswürfel sein soll), sonst würde ich euch definitiv zu Rosenwasser und eben einer Gesichtsmaske pro Woche raten, denn dies hat bei mir gut funktioniert! Natürlich bin ich aber auch neugierig, welche Tipps ihr so auf Lager habt – lasst diese doch bitte für alle in den Kommentaren da, dass wir sie alle ausprobieren können!

[Beauty] Feuchtigkeits-Tuchmaske hydrate von Miss Spa!

Die letzten Monate waren seeeeehr anstrengend für meine Haut und besonders meinem Gesicht fehlt nach wie vor Feuchtigkeit. Das wird zwar langsam besser durch neues Öl sowie Serum (Reviews kommen bald), aber für die Extraportion Pflege gönne ich mir zur Zeit meist einmal die Woche eine Feuchtigkeitsmaske. Hierbei probiere ich immer neue Produkte aus und bin dieses Mal über die Hydrate Tuchmaske von Miss Spa (gibt es in den USA u.a. bei Walmart für $2) gestolpert. Einerseits finde ich zwar, dass Tuchmasken wieder eine Produktgruppe sind, die man aufgrund des Mülls nicht unbedingt verwenden sollte, wenn man feuchtigkeitsspendende Masken auch selbst ohne viel Verpackung herstellen kann; andererseits reise ich aber gerade, habe also weder Küche noch sonstige Zutaten und muss sagen, dass es eben sehr einfach ist, einfach eine Tuchmaske zu benutzen und sie danach wegzuwerfen. Eine reinigende Maske (Review hier) habe ich mir auch zugelegt, die ebenfalls einmal die Woche dran glauben darf, doch muss es da für mich immer eine Maske „zum Schmieren“ sein, Tuchmasken reinigen mir nicht porentief genug.

Man bekommt pro Sachet eine seeeehr intensiv getränkte Maske, die mir fast etwas zu groß und feucht war. Sie hat sich gut an mein Gesicht angepasst, blieb die 20 Minuten gut kleben und die Flüssigkeit, die zu viel war, habe ich während der Anwendung einfach am Hals verteilt. Die Maske hat keinen Duft (oder blöde Parabene), was mir gut gefiel und sie fühlte sich sehr angenehm auf der Haut an. Ich habe sie abends nach dem Duschen benutzt und sie vorher noch für einige Minuten in den Kühlschrank gelegt – nach einem Tag voller Sonne (hallo Nevada!) genau das Richtige! Drinnen ist Aloe Vera, eines meiner liebsten Wundermittelchen, um meine Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und sie gleichzeitig zu beruhigen!

Die Maske trocknet ein wenig an, aber auch nachdem man sie wieder abgenommen hat, hat man noch Serum auf der Haut. Dieses habe ich leicht eingeklopft und ebenfalls noch verteilt, das ist ja auch für mein restliche Haut nicht verkehrt. Mein Gesicht hatte definitiv einen gesunden Glow, keine Rötungen etc und hat sich wunderbar angefühlt! Am nächsten Morgen hatte ich endlich mal keine Augenringe, immer noch sehr strahlende Haut, die mir sogar auf Bildern aufgefallen ist und eben dieses tolle Hautgefühl nach genug Wasser mit Gurkenscheiben am Tag. Ich kann bei dem Preis wirklich nicht meckern und das die Firma auf Tierversuche verzichtet und von Frauen geführt wird (ich finde es so traurig, dass wir immer noch in einer Welt leben, wo man dies als Besonderheit auf eine Verpackung druckt), ist ebenfalls großartig. Ihr Sortiment an Gesichtsmasken (und vielen anderen Pflegeprodukten) ist gigantisch, ich hatte noch eine Oxygen Bubblemask in der Hand, die mich ebenfalls sehr neugierig gemacht hat. Sollte ich die Tage erneut zu Walmart kommen, werde ich da erneut zuschlagen!

Habt ihr eine Lieblings-Tuchmaske? Normalerweise kaufe ich meine wenn in Asien oder asiatischen Supermärkten, Miss Spa bzw ihre Gründerin wurde ebenfalls von koreanischer Gesichtspflege inspiriert..vielleicht sollte ich mich auch mal daran wagen, meine eigenen, wiederverwendbaren Tuchmasken zu kreieren, das könnte noch eine Marktlücke sein. Was sagt ihr?