Schlagwort: Indien

[Reisen] Phir Milenge, Indien!

Die letzten sechseinhalb Wochen vergingen echt wie nichts und jetzt heißt es schon wieder, Abschied von Indien zu nehmen. Da ich bei vorherigen Aufenthalten immer 4-6 Monate geblieben bin, fühlt es sich aber echt ein wenig zu kurz an; besonders bei dem langen Fliegen. Wobei ich aber mich aber auch sehr freue, mir auf dem Rückflug noch Helsinki anzusehen und dann Weihnachten in Deutschland zu feiern 🙂

Begonnen habe ich mein Abenteuer (wie fast immer) in Delhi und dort ist es heute auch geendet. Dazwischen war ich in den Bergen in Rishikesh, habe meine alte Heimat Varanasi für drei Wochen besucht, mich kurz in Lucknow umgeschaut und dann noch zehn Tage Vipassana-Meditation in Shravasti (an der Grenze zu Nepal, wo Buddha gerne die Monsunzeit verbrachte) erfahren. Zu allem kommt natürlich noch ein bisschen mehr, beim Reisen selbst fehlt mir aber meist einfach die Zeit zum Schreiben, da bin ich lieber draußen und erlebe, treffe Freunde und lerne neue Menschen kennen.

Zum letzten Mal werde ich bestimmt nicht in Indien gewesen sein (ich habe ein gültiges Visum bis nächsten Oktober..), dafür hängt mein Herz einfach zu sehr an dem Subkontinent und seinen vielen, so unterschiedlich und spannenden, Ecken. Noch weiß ich so gar nicht, was ich 2020 machen werde, aber jetzt gerade (nach meinem letzten leckeren Thali) bin ich mir sehr sicher, dass ich bald wieder in Delhi herum stolpern werde!

Seid ihr schon einmal dort gewesen? Für mich war es jetzt das fünfte Mal, aber ich lerne jedes Mal noch immer dazu 🙂

[Lesenswert] Der Fünfzigjährige, der den Hintern nicht hochbekam, bis ihm ein Tiger auf die Sprünge half – Mikael Bergstrand

Manchmal denke ich ja, dass Buchtitel nur eine bestimmte Anzahl an Zeichen haben dürften, denn wer bitte kann sich denn diesen hier merken! Aber gut, abgehalten hat es mich natürlich dann auch nicht, das Buch Der Fünfzigjährige, der den Hintern nicht hochbekam, bis ihm ein Tiger auf die Sprünge half von Mikael Bergstrand in einem Tag durchzulesen!

Worum geht’s Der Schwede Göran Borg ist nicht glücklich. Nach einem Jahr in Indien, wo er das Leben wieder genießen konnte, gute Freunde fand und sich (leider unglücklich) verliebte, ist er wieder zurück in Malmö. Sein Job als Werbetexter macht ihm keinen Spaß und er weiß nicht wirklich, wohin mit sich. Um diese Identitätskrise zu überwinden, geht er zu einer Therapeutin, welche ihm jedoch nicht helfen kann. Denn alles, was er will, ist, zurück nach Indien zu gehen und die Hochzeit seines besten Freundes Yogi zu feiern. Doch wird dieses „Flucht“ immer wieder von indischer Seite verschoben, bis Göran es nicht mehr aushält und einfach hinfliegt – um vor Ort festzustellen, dass es hier einige Probleme gibt, bei denen seine Hilfe definitiv gebraucht wird!

Wie ist’s Es ist der zweite Band, aber man kann problemlos in die Geschichte einsteigen, da es immer mal wieder erklärende Rückblenden gibt. Ich habe nicht erwartet, dass mir das Buch gefällt, da es nach einer billigen Nachmache des 100-Jährigen klang. Aber ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich krank im Bett lag und somit eh nichts anderes zu tun hatte, oder mir seichte Literatur zu gefallen beginnt 😉 Denn das Buch ist seicht, hat seine stereotypen Indien-Momente und mich trotzdem gut unterhalten.

Dabei waren mir die Charaktere nicht einmal sonderlich sympathisch, doch irgendwie haben sie mich trotzdem gekriegt und ich wollte wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Es gab ein paar Stellen, an denen ich laut lachen musste und sogar überraschende Wendungen, die ich nicht kommen sah. Am Ende schwächelte das Buch meiner Meinung nach dann aber doch, man merkt, dass hier schon ein weiterer Band in Planung war und da hätte ich mir mehr erhofft.

Da ich sowohl in Delhi als auch in Darjeeling, wo das Buch spielt, schon war, fand ich die Beschreibungen (u.a. wie man ein Geschäft in den geschäftigen Gassen findet, wenn man sieben verschiedene Wegbeschreibungen bekommt..) teilweise sehr gelungen und konnte mich an ähnliche Momente erinnern. Teilweise waren sie aber auch etwas „von oben herab“ und damit kann ich leider nicht gut. Man merkt, der Autor hat das Herz am rechten Fleck und war definitiv schon einige Male in Indien, teilweise spricht aber auch die Frustration aus ihm.

Den starken Drang, Teil 1 oder Teil 3 zu lesen, habe ich nicht; würde ich sie aber hier in Indien finden und erneut einen faulen Lesetag haben wollen, wahrscheinlich würde ich sie mir doch schnappen. Aber wirklich weiterempfehlen als „eines der Bücher, welches ihr über Indien gelesen haben müsst“, würde ich es nicht – da bleibt Shantaram von Gregory David Roberts wohl für immer mein Favorit!

Kennt ihr die Göran Borg-Reihe zufällig? Wenn ja, wie hat sie euch gefallen und was ist euer liebstes Buch, wenn es um Indien geht? 🙂

[Reisen] Zurück nach Nord-Indien!

In etwa drei Stunden werde ich endlich – ENDLICH – wieder indischen Boden betreten. Fast drei Jahre ist es her, dass ich zuletzt in Varanasi gewohnt habe und ach, mir fehlen meine Freunde, das Essen und die besondere Atmosphäre, die ich nur an diesem Ort der Welt bisher gespürt habe, einfach wahnsinnig. Da Indien aber auch nicht das einfachste und entspannendste Land ist und ich nicht nur mal „schnell“ drei Wochen hinfliegen wollte, hatte es vorher einfach nicht gepasst.

Dies war am 28.12.2016 meine letzte Sicht über Varanasi, bevor es mit einem Freund damals noch drei Wochen durch die Bundesstaaten Uttar Pradesh und Rajasthan ging. Dieses Mal fliege ich mit Finnair (fragt mich nicht wieso, aber Frankfurt-Helsinki-Delhi muss wohl eine sehr beliebte und dadurch auch günstige Route sein) und schaue mir zunächst ein bisschen Natur in Uttarakhand an und gehe wandern, bevor es dann 19 Stunden mit dem Zug von Hardiwar nach Varanasi (pünktlich um Dev Deepavali zu feiern) geht! Dort kann ich dann entweder gleich vier Wochen bleiben oder je nach Lust und Laune noch ein bisschen den Osten Indiens erkunden! Nach Kolkata würde ich auch sofort wieder, die Stadt gefiel mir enorm gut beim letzten Besuch. Aber ich plane da nicht, denn es passieren eh immer Dinge, die meine Pläne wieder umwerfen würden.

Da ich nun etwas über sechs Wochen (absolut nicht genug, aber dann kommt Weihnachten) in Indien bleiben werde, habe ich kein e-Visum, sondern mir ein ganz normales 1-Jahres-Visum mit mehreren Einreisen geholt, sodass ich sogar nächstes Jahr einfach wieder hinfliegen kann, wenn ich Lust habe und den bürokratischen, etwas zeitraubenden Einreise-Stress nicht habe. Mal schauen, ob das passieren wird, noch weiß ich so gar nicht, wie ich das Jahr 2020 (krass, 2020!) gestalten werde. Das Visum kann man in Frankfurt ganz leicht beim IGCS, beantragen, solltet ihr das auch machen wollen – in dem Büro kriegt man auch schon einen ersten Eindruck von Indien 😉 Es gibt sogar ein bis fünf Jahre gültiges Touristenvisum und ich habe schon sehr damit geliebäugelt..vielleicht beim nächsten Mal!

Seid ihr schon einmal in Indien gewesen oder wollt ihr demnächst einmal hin? Ist zufällig wer Mitte November in Varanasi unterwegs? Wenn ihr Tipps für Nordindien haben wollt oder Fragen habt, gerne her damit – ich versuche jeden davon zu überzeugen, dass man mindestens einmal im Leben dagewesen sein sollte!

[Lesenswert] A Handful of Rice – Kamala Markandya

Zwei Dinge freuen mich besonders: wenn ich englischsprachige Bücher in öffentlichen Bücherschränken finde und wenn diese dann noch von indischen Autoren sind oder zumindest thematisch Indien behandeln. Als ich A Handful of Rice von Kamala Markandhya fand, war ich also doppelt glücklich und habe das Buch genutzt, um meine Flixbus-Reise nach Düsseldorf angenehmer zu gestalten 🙂

Worum geht’s Ravi zieht es – wie so viele Jugendliche in Indien – in die Stadt und er lässt seinen Vater im Dorf zurück. Dort angekommen, schlägt er sich zunächst mit kleinkriminellen Jobs durch, bis er betrunken versucht, bei der Familie des Schneiders Apu einzubrechen. Es entsteht eine Beziehung zwischen der Familie und ihm, die schließlich immer enger wird, da er sich in die jüngere Tochter Nalini verliebt.

Wie ist’s Ich finde nicht, dass es sonderlich großartig geschrieben ist, um heute einmal negativ zu starten. Es ist nicht spannend, die Schreibart aber auch nicht poetisch, es wird vielmehr knapp heruntererzählt, was passiert. Emotionen findet man hier wenige und Empathie konnte ich für die verschiedenen Charaktere auch nicht entwickeln. Aber es ist ein sehr gutes Portrait einer indischen (Groß-)Familie, die mit dem Überleben kämpft, ihren Alltag gestaltet und immer wieder vor neue Hindernisse und Katastrophen gestellt wird.

Somit finde ich das Buch vom thematischen Aspekt her dennoch sehr gelungen, da Armut sehr facettenreich portraitiert wird. Oftmals habe ich auch gedacht „ja, stimmt, so haben mir das Freunde in Indien erzählt“ oder Episoden gelesen, die ich selbst schon beobachtet habe. Kamala Markandayw wird aber für ihren Schreibstil gepriesen und da kann ich nicht mitmachen, denn den fand ich leider schwach. Wenn ihr aber ein sehr realistisch geschriebenes Familienepos (auf dafür verdammt wenigen Seiten) lesen wollt, welches im städtischen, indischen Unterschichtenmilieu spielt, dann ist das euer Büchlein. Ich will definitiv noch Nectar in a Sieve von ihr lesen, welches schon 1955 erschienen ist und enorm gefeiert wurde.

Kennt ihr zufällig etwas von der Autorin, vielleicht ja sogar a handful of rice? Wie hat es euch gefallen? Welche indische, gerne zeitgenössische Schriftstellerin neben Arundhati Roy könnt ihr mir empfehlen?

[Lesenswert] Rupien! Rupien! von Vikas Swarup

Das Buch Rupien! Rupien! von Vikas Swarup ist vielen von euch eher als Slumdog Millionaire bekannt, wie die 2008 herausgekommene Verfilmung nämlich genannt wurde. Zwar habe ich den Film damals auch gesehen und durchaus gemocht, als ich jetzt jedoch das „Original“ bei meiner Mama fand, musste ich es doch schnell mal lesen. Denn fast immer gefällt mir das Buch besser und auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht, wobei der Film doch auch sehr sehenswert ist, wenn ihr ihn noch nicht kennt.

Worum geht’s Der auf den ersten Anschein „ungebildete“ Straßenjunge Ram Mohammed Thomas (der Name allein ist schon eine Geschichte für sich) wird verhaftet, nachdem er die indische Quizshow „Wer wird Millionär“ bis zur letzten Frage richtig beantwortet und somit gewonnen hat. Da aber niemand glaubt, dass es mit rechten Dingen zugeht, da er das doch alles gar nicht wissen kann, kommt er zunächst ins Gefängnis, wird dort aber von einer Anwältin herausgeholt, die der Sache auf den Grund gehen mag. Episodenhaft erzählt er nun aus seinem Leben, wie er die jeweilige Antwort auf die Fragen wissen konnte und bietet dem Leser einen schillernden Einblick in den indischen Alltag.

Wie ist’s Für mich die ideale Urlaubslektüre, die Spaß macht, beim Lesen aber null anstrengt. Leicht geschrieben, fliegen die Seiten nur so dahin, jede Frage (und Antwort) bekommt ein Kapitel und meist habe ich zwei gelesen und mir danach eine Pause verordnet. Denn ich wollte das Buch eine Zeit lang genießen und konnte mir so jeden Tag etwas gönnen. Man weiß vor dem Kapitel nie, in welchen Lebensabschnitt von Ram man eintauchen wird, was es enorm spannend macht und rätselt schon während dem Lesen mit, welche Frage ihm am Ende gestellt werden könnte. Die Einblicke in sein Leben sind spannend, einige Geschehnisse sieht man einfach nicht kommen, andere erinnern mich selbst an Erfahrungen, die ich in Indien gemacht habe.

Sehr gute Unterhaltung, die man aber eben auch nach jedem Kapitel zur Seite legen kann, da die Geschichte nicht chronologisch geschieht und man schon weiß, dass er gewinnt, also man da nicht mehr mitfiebern muss. Man lacht, man leidet mit Ram mit, wird wütend über Ungerechtigkeit und kann dann wieder nur staunen, was in Indien alles passiert. Wer sich auf leichte Art an das Land herantasten mag, das ist euer Buch! Man lernt quasi nebenbei etwas über die unterschiedlichen Religionen und Kasten, ihr Zusammenleben sowie wichtige Momente der indischen Geschichte kennen und dafür mag ich das Buch besonders. Es vermittelt Wissen, aber auf höchst unterhaltsame Weise – wobei man es aufgrund der Geschichten auch nicht gleich wieder vergisst.

Jupps, das Buch gewinnt gegen den Film, welcher sich auch etwas unterscheidet. Mir haben alle kleinen Geschichten gefallen und ich fand ihre Verschiedenheit sehr gut, da sie obwohl nur mit einer Hauptperson aufzeigen, wie vielschichtig und komplex die indische Gesellschaft ist und es genau dieses Kaleidoskop ist, welches mich jedes Mal wieder umhaut, wenn ich in Varanasi wohne. Mumbai – die Stadt, in welcher das Buch häufig spielt – kenne ich leider noch nicht allzu gut, habe jetzt aber erneut Lust bekommen, dort endlich auch mal einige Zeit zu verbringen. Oh 2019, du wirst ein reise-lastiges Jahr, ich habe es schon im Gefühl. Wer seichte Indien-Unterhaltung zum Lesen mag, schaut euch dieses Buch mal näher an!

Sunday again. Im Jahresrückblicksmodus.

Wenn der letzte Tag schon auf einen Sonntag fällt, muss ich das einfach nutzen und statt meines üblichen Sunday again – Wochenrückblick gibt es jetzt pro Kategorie einfach meine Highlights von 2017! Dieses Jahr war ich viel unterwegs, es ging von Indien – Australien – Deutschland – China – Australien – Singapur – Deutschland – Mexiko – Kanada – USA – Mexiko und allein das waren natürlich schon alles Highlights. Jetzt aber zu den Sachen, die mir spontan bei den einzelnen Kategorien in den Sinn kommen!

[Gesehen] Stranger Things

[Gelesen] Shantaram – Gregory David Roberts

[Gehört] Heaven is a Place on Earth – Belinda Carlisle

[Getan] absolutes Highlight waren die drei Wochen in Mexiko!


[Gegessen] gegrillter Kaktus

[Getrunken] Agua de Jamaica (Wasser aus aufgekochten Hibiskusblüten)

[Gedacht] danke Varanasi, ich kann es nicht erwarten, wieder in dir zu sein

[Gefreut] so tolle Couchsurfingmomente in Singapur, die ich noch ewig erinnern werde

[Geärgert] ein Jahr voller Misskommunikation

[Gewünscht] dieses Jahr war ein Warten auf Entscheidungen, die ich mir gerne schneller gewünscht hätte 

[Gekauft] Flugtickets zu all den tollen Orten & ein neues Macbook Air

[Beauty] Mango Parfumöl Rollerball aus Indien!

Wann immer es mit meinem Indien-Aufenthalt zu Ende geht, muss ich mir ein paar Parfumöle schnappen und diese mit zurück nach Deutschland nehmen. Dieses Jahr habe ich mir ein Mango-Öl von Smell India International in Delhi geschnappt und hach, im Moment muss ich es einfach täglich tragen, so gut duftet es. Grund genug, es euch einmal vorzustellen (auch wenn ich es im Internet leider nirgendwo zum Erwerb finden konnte).

Wie ihr an der (eigentlich schönen) Verpackung sehen könnt, hat es den Flug leider nicht ganz unbeschadet überstanden und mir ist ein wenig ausgelaufen. Dafür roch mein Rucksack aber mal verdammt gut und eben nicht nach „ich reise seit drei Wochen quer durch Indien“. Laut Hersteller sind die Inhaltsstoffe zu 100% natürlich, was das genau in Indien heißt, kann ich euch allerdings nicht sagen. Praktisch an diesem Parfüm sind zwei Sachen: es ist wunderbar klein und einfach in der Anwendung, da es in einem Rollerball kommt, von dem ich mehr und mehr Fan werde. Ist das in den USA/Kanada total normal, EdT und EdP in jedem Sephora in dieser Form zu finden, ist der deutsche Markt hier wohl irgendwie nicht kompatibel – schade!

Ansonsten ist da kein Schnickschnack dran und am Design hat man auch eher gespart, was für mich aber ok ist. Umgerechnet habe ich so 1,50€ für diese ungekennzeichnete Größe bezahlt und das ohne großartiges Handeln, da ich keine Zeit mehr hatte. Man trägt das Öl einfach an ein paar Stellen am Körper auf, ich nehme Handgelenke, am Ohr und wenn ich kurze Kleider trage, auch gerne noch die Kniebeuge, was beim Laufen noch etwas mehr Duft mitgibt. Man braucht nur sehr wenig Produkt, man kommt also ewig mit so einer kleinen Pulle hin. Der enorm fruchtig-süße, aber sehr natürliche Mangoduft hält seine sechs Stunden, danach verschwindet er ziemlich abrupt und ich lege doch gerne nach. Für mich ein absoluter Gute-Laune-Sommerduft, der mir aber auch das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt, da ich sofort eine reife Mango futtern mag. Bisschen blöd, wenn man in Deutschland sitzt und nicht schnell runter auf den Markt rennen und sich eine kaufen kann.

Gegen Indien-Weh, was ich quasi jeden Montag habe, hilft der Duft auch ganz gut, bringt er mich gedanklich eben doch zurück. Für mich eine tolle, glücklichmachende Alternative zu Sprühparfüms und ich muss sagen, dass ich es im Moment auch eher reduziert mag und Monodüfte somit bevorzuge. Irgendwie mischt man mit Shampoo, Duschgel und Bodylotion schon so viel auf seiner Haut zusammen, dass das mit einem komplexen EdT einfach zu viel ist und da bin ich gerade dabei, etwas mehr zu lernen, was funktioniert und was überfordert. Weniger ist manchmal eben doch mehr und dieser tolle Mangoduft ist definitiv mehr!

Mögt ihr Düfte in Rollerball-Form oder seid ihr Sprüher? Darf es auch mal ein Monodüft und auch noch ein Öl sein oder ist das gar nicht eures? Solltet ihr mal nach Indien kommen, besucht auf jeden Fall einen der zahlreichen Parfümöl-Läden, schnuppert euch durch und wenn ihr mutig seid, könnt ihr euch da auch euer eigenes Öl zusammen mischen lassen. 

[Beauty] Moringa-Duftöl aus Indien

Vor kurzem habe ich euch schon von meinem ersten, festen Parfum erzählt, welches mir richtig gut gefällt und seit kurzer Zeit nutze ich nun zum ersten Mal ein Duftöl. Dieses habe ich mir vor längerem schon in Indien gekauft, dann aber doch nie dazu gegriffen. Da es so handlich klein ist, durfte es jetzt aber mit ins Handgepäck für meinen Flug und auch in Australien greife ich gerade täglich danach.


Das Duftöl habe ich mir in Varanasi in einem der unzähligen Shops gekauft, die eine schirr unfassbare Menge an den unterschiedlichsten Duftölen haben. Sollte das passende Öl dort nicht dabei sein, mischen sie einem aber auch gerne eine Eigenkreation, was ich gerne ausprobiert hätte, aber meine Nase war zu diesem Zeitpunkt schon zu überfordert. Somit schnupperte ich zunächst an ein paar „Bestseelern“ wie Jasmin und Lilie, entschied mich dann aber doch für meinen Favoriten, Moringa. Moringa-Bäume gibt es übrigens auch in Indien, sie sehen mir ihren weißlich-gelben Blüten sehr schön aus und riechen verdammt gut! Neben Parfum macht man aus dem Baum aber z.b. auch Medizin und Nahrungsergänzungsmittel, da er gut für Körper und Haut sein soll.

Für ein Duftöl gilt, dass man nur eine geringe Menge braucht, um den Duft den ganzen Tag auf der Haut zu haben. Somit dosiert man hier zu Beginn leicht über, ich hatte die ersten Tage immer mal wieder Kopfschmerzen, bis ich lernte, dass ich hier wirklich nur einen Tupfer brauche. Diese setze ich an Hals und Handgelenk und hach, was liebe ich den floralen Duft! Irgendwelche Hautreizungen hatte ich auch nicht, der Verkäufer betonte aber auch mehrmals, dass hier keine unnötige Chemie drin ist. Der Flakon ist zwar so klein, dass ich ihn locker in meiner Tasche mitnehmen könnte, aber das ist einfach unnötig, da ich ihn über den Tag nicht auffrischen muss. Er duftet und duftet und duftet unveränderlich, sogar am nächsten Morgen kann ich ihn noch dezent wahrnehmen. So eine Hammerwirkung hatte ich bisher bei nur sehr wenigen EdPs.

Das wird definitiv nicht mein letztes Duftöl gewesen sein, ich bin ja mal gespannt, ob ich es leer bekomme oder ob es mir vorher kippen wird. Bisher ist nämlich trotz täglicher Anwendung so gut wie nichts weg – wir werden wohl also noch lange Freude miteinander haben. Auch von dem festen Parfum bin ich sehr angetan und muss sagen, dass ich jetzt gar nicht mehr weiß, wieso ich bisher nur Sprüh-Parfum benutzt habe. Wahrscheinlich ist der Grund einfach, dass sie bei uns eben viel präsenter sind als die anderen Formen und ich spontan auch gar nicht so genau wüsste, wo ich in Deutschland ein Duftöl für den Körper und nicht die Lampe herbekommen sollte.

Benutzt ihr zufällig auch feste Parfums und/oder Duftöl? Wenn ja, wo kauft ihr eure denn? Ich weiß zwar, dass ich wieder nach Indien fahren und mir dort eins kaufen werde, es wäre aber auch spannend zu wissen, ob es in Deutschland außerhalb des Internets da überhaupt eine Möglichkeit gibt. Wer nicht weiß, wie Moringa riecht und einen The Body Shop in der Nähe hat, deren Moringa-Reihe ist ebenfalls sehr lecker und ihr könnt vor Ort mal probeschnuppern.

[Lesenswert] Shantaram – Gregory David Roberts

Mittlerweile gibt es nur wenige Bücher, die ich noch ein zweites Mal lese, was ich früher als Jugendliche ständig tat. Was daran liegt, dass man eben doch weniger Zeit hat und gleichzeitig ständig neue Bücher auf den Markt kommen, die spannend klingen. Für Shantaram von Gregory David Roberts habe ich jetzt aber wieder eine Ausnahme gemacht und mir Shantaram geschnappt. Viele Reisende, die ich in Indien getroffen haben, haben dieses Buch im Gepäck und ich kann es euch dafür definitiv schon einmal empfehlen. Ich selbst habe es nach meinem ersten Indienaufenthalt kurz vor Abflug in Delhi gekauft und dann schon auf dem Rückflug verschlungen. Mit der Konsequenz, dass ich heulend da saß und sofort zurückfliegen wollte.

Worum geht’s Unter falschem Namen reist unser Autor in diesem semibiographischen Roman nach Bombay und bleibt acht Jahren lang in diesem Moloch. Geflohen aus einem australischen Gefängnis muss er immer auf der Hut sein und sehr vorsichtig sein, wenn es darum geht, jemanden zu vertrauen. Er beginnt, Freunde in Bombay zu finden und Teil des dortigen (Slum-)Lebens zu werden. Roberts lässt sich treiben, nimmt Jobs an, wenn sie sich ergeben, verliebt sich, findet sich plötzlich als Slumdoktor und als Angestellter der Mafia wider. Knüpft wichtige Kontakte, lebt in einem indischen Dorf, landet plötzlich im indischen Gefängnis, arbeitet in Bollywood..es passiert auf diesen fast 1000 Seiten so viel, man kann es gar nicht kurz zusammenfassen. Wichtig ist nur, in diesem Buch geht es um Indien, seine Menschen und wie diese ihr Leben bestreiten. Wie man als Aussenseiter doch Teil dieses zunächst so chaotisch aussehenden Gesamtbildes werden kann und alles einen Sinn ergibt.

Wie ist’s Shantaram wird als fesselndes Meisterwerk beschrieben und da stimme ich komplett zu. Was es für mich aber so besonders macht, ist die Tatsache, dass es Roberst gelingt, Indien und seine Bewohner so zu zeichnen, wie ich sie eben auch kennengelernt habe. Das ging mir mit noch keinem anderen Buch über Indien so, irgendwie fühlte es sich nie „richtig“ an. Hier ist das absolute Gegenteil der Fall, sobald ich anfange zu lesen, bin ich zurück in Indien, kann es riechen, schmecken, einfach mit allen Sinnen in mich aufnehmen.

Dass Roberst gut schreibt, macht die Lektüre natürlich nur leichter. Er nimmt einen mit, aber nicht sanft, nein, er wirft einen in das trubelig Stadt- oder Slumleben, reicht einem mal interpretierend die Hand, mal lässt er die Sachen einfach geschehen und fordert den Leser auf, selbst seine Schlüsse zu ziehen. Seine Charaktere sind großartig, er schafft es, sie nie schwarz oder weiß zu zeichnen, sondern zeigt, dass man nicht gut sein kann, ohne eben auch etwas schlechtes zu haben. Die vielen philosophischen Debatten, die er nebenbei einfügt, bringen den Leser gut zum Nachdenken und das Buch wirkt lange in einem nach. Bei mir so lange, dass ich es nach Jahren erneut lesen musste, da ich es jetzt einem Freund hier geben mag, damit auch er in den Genuss kommen kann.

Ebenfalls sehr interessant ist die Tatsache, dass das Buch auf wahren Begebenheiten beruht, der Autor wirklich aus einem Gefängnis in Australien ausbrach, sich in den 80ern durch Indien schlug und schließlich doch in Deutschland gefasst wurde. Mittlerweile lebt er wieder in Australien, genauer gesagt in Melbourne, ist Schriftsteller und ach, was würde ich ihn gerne treffen! Das muss wahnsinnig spannend sein, solch ein Leben „erlebt“ zu haben, andere können sich das nicht einmal ausdenken. Das Manuskript zu diesem Buch wurde auch zweimal von Gefängniswärtern zerstört und doch hat er nicht aufgegeben, sondern es erneut niedergeschrieben, was einiges über seinen Willenskraft aussagt.

Wenn ihr euch für Indien interessiert oder einfach mal einen Roman lesen wollt, der euch einige Tage lang fesseln wird, ich kann euch Shantaram nur ans Herz legen! Für mich eines der besten Bücher, welches ich je gelesen habe und ich weiß jetzt schon, dass ich es irgendwann erneut lesen werde (vielleicht dann ja mal in Bombay und nicht wie gerade in Canberra), da ich so viel daraus für mich mitnehme, wie ich es nur selten aus Büchern getan habe. Ich hoffe sehr, dass es nie verfilmt wird oder ich es zumindest nicht sehen werde, denn ich habe die Welt in meinem Kopf schon so sehr erschaffen, das würde gar nicht funktionieren.

Hat wer von euch Shantaram zufällig schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Was ist für euch so ein Buch, welches sich lohnt, wieder und wieder gelesen zu werden, da man trotzdem noch neue Erkenntnisse daraus gewinnen kann?

[Reisen] Akutes Fernweh + Reiseinspirationen!

Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, der weiß, dass ich viel und lange reise. Von zwölf Monaten dürfte ich so sechs Monate nicht in Deutschland sein und auch wenn ich erst Anfang März aus Australien zurückgekommen bin, ich bin innerlich schon wieder ganz kribbelig-unruhig und überlege schon, wo es als nächstes hingehen soll. Man kann durchaus sagen, dass ich an akutem Fernweh leide, welches es zu bekämpfen gilt.

Dazu bin ich natürlich schon online fleißig am Reise organisieren, sprich Flüge suchen, Preise vergleichen und auch so banale (aber wichtige) Dinge recherchieren, wie etwa, wo es demnächst dank Monsun viel und lange regnen wird. Denn auch wenn mein Herz laut „Asien und Australien“ schreit, wird es wohl erst einmal auf die andere Seite der Welt, nämlich nach Mittel- und/oder Südamerika gehen.


Da mir dieser Kontinent noch gänzlich unbekannt ist, bin ich bisher noch nicht weiter mit meiner Planung als, dass ich mir „Mexico Stadt“ und „Tulum“ länger ansehen mag und dann wohl Richtung Süden fahre/fliege. Auch wenn es noch nicht ganz fest ist, eine neue Sprache kann man immer mal lernen und so pauke ich seit etwas über einem Monat täglich Spanisch, was mir sehr viel Spaß macht und um Welten mehr als Französisch liegt (das hätte mir mal jemand in der Schule sagen können, wobei da gab es bei mir gar kein Spanisch, somit hatte ich sieben Jahre Latein und nur drei Jahre Französisch). Wenn also irgendwer einen „da musst du hin“-Tipp hat, würde ich mich sehr freuen und stelle euch jetzt einfach mal als Inspiration vor, wo ich mich die letzten zwölf Monate herumgetrieben habe, wenn es nicht Berlin sein sollte.

 

CANBERRA – AUSTRALIEN

Für viele bestimmt nicht der erste Ort, der einem zu Australien einfällt, dabei ist es sogar die Hauptstadt. Diese wurde komplett geplant, man fühlt sich hier wie in einer kanadischen/amerikanischen Stadt, die nur aus Vororten besteht, was etwas seltsam ist, aber mit dem Fahrrad wunderbar zu erkunden ist. Wie man auf dem Bild schon sieht, ist Canberra wahnsinnig grün, ich habe fünf Minuten zu Fuß von einem Park gewohnt, wo ich jeden Abend „meine“ Kängurus und Papageien traf. Landschaftlich ist es einfach nur unbeschreiblich, es gibt so viele Bäume/Pflanzen, die ich noch nie gesehen hatte. Herrlich! Solltet ihr ein Auto haben, fahrt von Sydney die drei Stunden mal hin (oder mit dem Bus, das tat ich) und schaut euch die (fast komplett kostenlosen) Museen der Stadt an, schlendert durch das Zentrum und lasst die Berge in der Ferne auf euch wirken – oder besteigt gleich Mount Ainslie. Da es von Deutschland aus aber schon etwas dauert, nach Australien zu fliegen, würde ich euch ja einen Zwischenstopp in Singapur/Kuala Lumpur empfehlen, da reist es sich entspannter und man bekommt noch ein bisschen Asien unterwegs. Meinen ausführlichen Bericht zu Canberra findet ihr hier, inklusive vieler toller Tipps, was man so unternehmen kann.

VARANASI – INDIEN

Für mich ist Varanasi wie eine zweite Heimat, ich war jetzt insgesamt zwei Jahre dort und liebe die nordindische Stadt direkt am Ganges. Ich kann euch nicht mit Worten beschreiben, was dieser den Hindus heilige Ort mit mir macht, aber sobald ich dort bin, bin ich einfach nur glücklich. Und entspannt. Dabei ist die Stadt hektisch, laut, dreckig und noch so viel mehr, was einen eigentlich stressen sollte. Tut sie aber null, ich sitze hier stundenlang teetrinkend an einem Ghat mit Blick aufs Wasser, unterhalte mich mit diversen Menschen (viele sind über die Zeit zu Freunden geworden, ich gehöre irgendwie mittlerweile für viele auch hier her) und forsche dann doch ab und zu noch für meine Doktorarbeit. Indien insgesamt kann ich jedem nur ans Herz legen, es verändert einen und man bekommt eine ganz andere (Welt-)Sicht zu vielen Dinge. Was so wichtig erscheint, ist auf einmal so banal. Man kann direkt nach Varanasi von Delhi aus fliegen, aber ich würde euch einen Zug empfehlen, das ist wieder so ein Erlebnis an sich.

BANGKOK, CHIANG MAI & KOH JUM – THAILAND

Komplett ungeplant (in Indien gab es im November kein Bargeld und ich floh) ging es nach Bangkok, dem einzigen internationalen Direktflug von Varanasi aus. Dort sah ich mir ein paar Tage die pulsierende, aber doch sehr ruhige Metropole an, fuhr dann mit dem Nachtzug hoch in die grünen Hügel Chiang Mais, was ich sehr schön fand und dann auf die Insel Koh Jum (mein absoluter Geheimtipp, wenn ihr auf Einsamkeit steht) im Süden. Fast einen Monat habe ich in Thailand verbracht und ich kann jetzt nachvollziehen, wieso so viele meiner Freunde gerne hierher fahren. Nicht so billig wie Indien, aber auch absolut nicht teuer und auch Vegetarier finden hier immer was..wobei ich mich auch nur von den Smoothies und Iced Thai Teas hätte ernähren können. Meine Beiträge zu der Reise könnt ihr hier noch einmal genauer nachlesen

FÄRÖER INSELN

Seit ich das erste Mal Island sah, wollte ich auch auf die Färöer Inseln und erfüllte mir endlich diesen Wunsch. Wenn man etwas außerhalb der Saison reist, keine Scheu vor Jugendherbergen hat und auch mal ein paar Tage Nudeln essen kann, ist das nämlich durchaus leistbar. Da Bilder manchmal besser als Worte wirken, habe ich euch mein kleines Video eingefügt, wo man sieht, wie rau-brachial-absolut atemraubend die Landschaft ist – und ja, da will ich wieder hin!

Ansonsten war ich noch in Malmö, eine nette, etwas verschlafene Stadt in Südschweden, im Elbsandsteingebirge (mit einem Trip quer durch die Tschechische Republik) und in Bamberg, damit ich auch noch etwas von Deutschland kennenlerne. Da das aber alles so „nah“ ist, lasse ich das mal aussen vor, wir wollen hier ja „weit“ weg. Diese drei Trips waren für mich auch enorm „kurz“ so 3-5 Tage sind eigentlich kein Zeitraum für mich, aber hier hat das doch gut ausgereicht, um die Gegend zu erkunden und aufzutanken 🙂

Jetzt bin ich aber neugierig, wo wird es euch dieses Jahr noch hinziehen? Oder seid ihr schon weggewesen und bleibt jetzt erstmal in Deutschland? Und falls wer Tipps zu Mittel- und Südamerika hat, nur her damit, ich würde mich wahnsinnig freuen!