Schlagwort: Inspiration

[Interior]Fototapete mit Brücke – eine Deko-Idee für stilvolle Einrichtungen

Wenn Du überlegst, welche Fototapete der Einrichtung Deiner Wohnung das gewisse Etwas verleiht, fallen Dir vielleicht zuerst geometrische Designs, Blumenornamente oder malerische Aussichten ein. Wie kommen wir also darauf, ein Motiv mit Brücke zu empfehlen? Eine solche architektonische Ansicht ist weit mehr als nur ein originelles Motiv. Diese Lösung bringt Dir eindeutig auch Vorteile. Welche? Das erfährst Du hier!

Man könnte meinen, Fotos von Brücken böten nicht allzu viele Deko-Möglichkeiten. Ihre Aufgabe ist vor allem utilitärer Natur, visuelle Aspekte stehen nicht an erster Stelle. Unterdessen präsentieren sich viele berühmte Brücken aus aller Welt optisch so atemberaubend, dass sie mit Sicherheit perfekt als Raumdekoration geeignet sind. Noch nicht überzeugt? Zusammen mit einem Experten des Portals Myloviews.de haben wir eine Reihe von Vorschlägen zusammengestellt – ganz sicher ist auch für Dich das Richtige dabei. Du hast die Wahl zwischen modern, romantisch und künstlerisch.

Fototapete Brücke im Flur

Cleverer Tipp für größere Räume

Fangen wir mit einer Sache an, die am interessantesten scheint. Eingangs haben wir festgestellt, dass eine Fototapete mit Brücke nicht nur eine effektvolle, sondern auch eine praktische Lösung ist. Mehr noch – mit Sicherheit ist diese Idee perfekt für Besitzer kleinerer Wohnungen geeignet. Worum es genau geht, erklärt unser Raumausstattungsexperte von Myloview.de:

Ein dreidimensionales Motiv ist eine tolle Lösung, um kleinere Räume optisch zu vergrößern. Dafür eignen sich beispielsweise eine malerische Landschaft oder eine abstrakte Komposition mit optischen Täuschungen. Mit Sicherheit interessanter ist jedoch eine Brückenkonstruktion. Indem sie zwei Ufer miteinander verbindet, sorgt sie im Raum für die Illusion der Tiefe. So wird das Zimmer nicht durch eine flache Wand abgeschlossen, sondern öffnet sich hin zu einer weitläufigen Ansicht. Es genügt, einen Blick auf die berühmtesten Städte der Welt zu werfen, um sich zu überzeugen, welch atemberaubende Brückenkonstruktionen es dort gibt. Hierbei sind zum Beispiel die Golden Gate Bridge, die Karlsbrücke und die malerischen Fußgängerbrücken in Venedig zu erwähnen. Ihre vielfältige Stilistik und Skala ermöglicht es, bei der Wohnungseinrichtung sehr unterschiedliche Varianten zu wählen – romantisch, industriell oder minimalistisch.

Überzeuge Dich nun, welche unserer Vorschläge zu Deiner Wohnung passen.

Ideen für moderne Räumlichkeiten

Damit sich die Wanddeko entsprechend präsentiert, muss sie zur Ästhetik des jeweiligen Raums passen. Deshalb sollten bei modernen Einrichtungen Fotos von Brückenkonstruktionen gewählt werden, die zusammen mit dem aktuellen Ambiente ein harmonisches Ganzes bilden. Eine der beliebtesten Brücken ist die New Yorker Brooklyn Bridge. Vor dem Hintergrund der Wolkenkratzer sorgt sie für eine wirklich atemberaubenden Ansicht. Ihre Silhouette passt wie angegossen zu einem Wohnzimmer im Industriestil, in dem architektonischer Beton und rote Ziegelwände dominieren. Dieser Stil liebt geräumige Zimmer – falls Deine Wohnung also entsprechend groß ist, erweist sich eine solche Deko als echter Treffer ins Schwarze.

Fototapete Brücke im Wohnzimmer

Wir haben aber auch etwas für minimalistische Einrichtungen. Unser Experte hat für uns zwei Vorschläge ausgewählt. Die erste ist mit Sicherheit wohlbekannt: ein Foto der Golden Gate Bridge mit ihrer charakteristischen roten Silhouette. Die sich über die tiefblauen Gewässer der Bucht erstreckende Brücke vor einem wolkenlosen Himmel bildet eine einzigartige Panoramaansicht. Die ideale Wahl für spartanisch eingerichtete Räume. Unser zweiter Vorschlag ist die Fototapete Istanbul Brücke. Um Dein Wohnzimmer maximal optisch zu vergrößern, entscheide Dich für das abendliche Stadtpanorama aus der Vogelperspektive, dessen zentraler Blickfang die hell erleuchtete Brückenkonstruktion darstellt. Falls Du hingegen auf der Suche nach einem farbenfrohen Akzent bist, dann setze auf ein Motiv mit Sonnenuntergang.

Fototapete Golden Gate Bridge im Wohnzimmer

Das Richtige für Romantiker

Der Sonnenuntergang sorgt für eine romantische Stimmung, deshalb präsentieren wir nun Vorschläge für stimmungsvoll eingerichtete Schlafzimmer. Neben Paris ist sicherlich Venedig einer der zauberhaftesten Orte der Welt. Venedig ist die Stadt der tausend Kanäle, über die sich kleinere und größere Brücken erstrecken. Die jahrhundertealten Konstruktionen versetzen uns im Handumdrehen in eine ganz andere Zeit. Diese italienische Stadt ist voll von bezaubernden historischen Bürgerhäusern, so dass Dein Schlafzimmer gleichzeitig durch wunderschöne architektonische Akzente bereichert wird. Bunte Fototapeten sorgen für eine sorglose und heitere Atmosphäre.

Fototapete Brücke im Schlafzimmer

Falls Du Lust auf eine etwas intimere Stimmung hast, dann ist die schwarz-weiße Fototapete Brücke im Nebel das Richtige. Eine tolle Option, wenn Du den Retro-Stil magst.

 

Fototapete Brücke im Nebel im Schlafzimmer

Falls Du Inspirationen in der Nähe suchst, lohnt sich ein Zwischenstopp in Prag, wo sich eine weitere tolle Brücke befindet. Diesmal präsentieren wir aber kein Foto, sondern eine künstlerische Darstellung.

Fototapeten beschränken sich nicht auf Fotos. Sie können auch Zeichnungen oder Gemälde darstellen. Freunde von originellen Kompositionen finden mit Sicherheit Gefallen an der Panoramaansicht von Prag von der Moldau und der Karlsbrücke aus gesehen, präsentiert in Form einer zarten Skizze. Diese Deko gestaltet ein kleineres Schlafzimmer abwechslungsreich und sorgt für einen einzigartigen Touch. – erläutert unser Experte von Myloview.de.

Deko-Ideen mit Fototapeten gibt es unzählige, und Brückensilhouetten sind nicht nur eine effektvolle und praktische, sondern auch sehr vielseitige Option. Weißt Du schon, welche zu Dir passt?

[Fashion] Diese Trends dürft ihr 2019 nicht verpassen!

Es ist schon wieder Mitte Februar und langsam sind wir alle auch gedanklich im Jahr 2019 angekommen. Das ist die perfekte Zeit, um sich ausführlich mit den Modetrends des Jahres zu befassen. Denn 2019 hält für Modeliebhaber so einiges bereit.

Die Farben und Muster

Farbe bekennen

Besonders beliebt in diesem Jahr sind bunte Farben. Grün, Pink, Orange, Kobaltblau und Gelb sind unverzichtbar und bringen Freude in den Alltag. Sätze wie „Gelb steht mir nicht“ gehören der Vergangenheit an. Denn Gelb ist nicht gleich Gelb. Kaum eine Farbe hat so viele unterschiedliche Nuancen! Der Ton ist aus unseren Kleiderschränken in diesem Jahr nicht wegzudenken. Wer trotzdem lieber gedecktere Farbtöne mag, kann sich gerne an der gesamten Pastellfarbpalette bedienen. Alternativ sind die verschiedenen Weißtöne sehr beliebt.

Colorblocking

Ja, ihr habt richtig gelesen. Der Trend des Colorblockings ist zurück. Damit der Look nicht zu schrill wirkt, solltet ihr euch auf zwei Farben beschränken, die am besten aus einer Farbfamilie stammen. Es geht beim Colorblocking nicht darum, wahllos verschiedene Farben zu tragen. Wählt beispielsweise ein pinkes Shirt und kombiniert eine rote Jacke dazu. Optimal ist es dann, das Unterteil schlicht und in gedeckteren Farben zu halten, damit euer Modegeschmack noch weiter hervorsticht.

Mustermix

Nicht nur Farben werden in diesem Jahr wieder freier kombiniert. Auch der Mustermix feiert ein Comeback. Weniger ist bekanntlich mehr und das trifft auch auf diesen Fashiontrend zu. Durch Farbakzente wird ein harmonisches Bild erzeugt. Außerdem ist es eine gute Hilfe, sich an die 60-30-10 Regel zu halten. Maximal drei Muster sollten miteinander kombiniert werden und diese jeweils 60, 30 und 10 Prozent des Outfits ausmachen. So wird eine Übertreibung vermieden und ein stimmiger Look erzeugt.

Kreative Prints und Muster

Wer sich modisch immer lieber ein wenig zurückgehalten hat, bekommt 2019 die Chance dazu, etwas Neues auszuprobieren. Neben des Colorblockings und Mustermixes sind gebatikte Muster und der Animal Print sehr begehrt. Zebra, Schlange und Leoparden gehören zu den Favoriten. Zusätzlich bleiben auch die Glencheck Muster modern. Diese sind feine Karomuster, die auf größere Karos treffen. Auf den ersten Blick wirkt es dadurch so, als ob ein großes luftiges Karo auf einem kleinen, detaillierten liegt. Auch begehrt sind Häkelstrick Muster.

Die Hosentrends

Marlenehosen

Bewegungsfreiheit und Wohlfühlen in der Lieblingsjeans bleiben wichtig. Es ist nicht verwunderlich, dass neben stylischen Overalls den Marlenehosen eine große Beliebtheit zugesagt wird. Die Hosen haben einen Taillenbund und Bügelfalten und wirken dadurch sehr elegant. Der weite Schnitt an den Beinen macht die Hosen sehr bequem.

Cargohosen

Passend zu angesagten transparenten Oberteilen sind Cargohosen. Das Erkennungsmerkmal dieser Hosen sind aufgesetzte oder aufgenähte Seitentaschen. Besonders beliebt sind die Hosen im High Waist Schnitt und im angesagten seidigen Stoff.

Der Klassiker

Optimal für den Alltag und in ihrer Beliebtheit ungeschlagen bleibt die klassische Jeans. Denim Styles gehören als bleibende Favoriten weiterhin zu den Trends des Jahres. Die Waschungen, Längen und Schnitte sind variabel und auch ein Hinblick auf die Materialien und die Herstellung lohnt sich. Hosen von Angels Jeans sind ausgezeichnet für jeden Tag und das Preis-Leistungs-Verhältnis spricht für sich. Aufgepeppt werden viele Jeans durch einen stylischen Galonstreifen oder ausgefranste Nähte.

Radlerhosen

Besonders häufig wird uns die Radlerhose begegnen. Sie galt lange Zeit als schwer kombinierbar, doch mit der richtigen Bluse oder einem Blazer lassen sich gute Looks mit hohem Wiedererkennungswert stylen.

Accessoire Trends

Federn soweit das Auge reicht

Auf der Suche nach modischen Accessoires werdet ihr sehr häufig über Federn stolpern. Ob an Ohrringen, Taschen oder als Kopfschmuck: Federn gehören in diesem Jahr einfach dazu.

Die Taschen

Angesagte Muster wie der Animalprint lassen sich auch auf den Taschen wiederfinden. Große XXL Taschen (wie meine Sara Berlin von Fritzi aus Preußen) sind nicht nur praktisch, sondern liegen auch absolut im Trend. Da der Retrostyle 2019 sehr beliebt ist, sind Mini-Clutches mit Henkel und Bauchtaschen sehr wichtig.

Das Fazit

Ob knallige Farben, bequeme Hosen oder interessante Muster, in diesem Jahr ist für jeden etwas dabei. Sicher ist, dass 2019 eine große Auswahl an Styles und Looks bietet, welche an Vielseitigkeit gar nicht übertroffen werden können.

[Reisen] Travel-List 2019!

Letztes Jahr habe ich euch von meinen Wunschländern für 2018 erzählt und dachte mir, jetzt resümieren wir mal, was ich wirklich gesehen habe und wo es 2019 so hingehen soll 😉 Ich hatte einmal Städte und dann gesondert Länder aufgelistet und mich städtemäßig ziemlich auf Europa fokussiert. Denn ich kenne hier einfach (immer noch) viel zu wenig, da ich häufiger in die Ferne schweife.

  1. Barcelona
  2. Amsterdam
  3. Sarajevo
  4. Dubrovnik
  5. Aarhus
  6. Portland

Ich habe es „nur“ nach Barcelona (und Madrid) und Portland von meiner Städte-Liste aus geschafft. Dass da immer noch Amsterdam steht, ärgert mich, aber ich wollte nicht im tiefsten Winter hinfahren..dieses Frühjahr muss das doch hinzukriegen sein! Portland habe ich mir für ein paar Tage Anfang Oktober anschauen können, bevor es weiterging und auch wenn ich eigentlich geplant hatte, länger in der Stadt zu verweilen, fand ich das im Endeffekt gar nicht so tragisch (hier würde ich auch lieber nochmal bei schönerem Wetter vorbeischauen. Die beiden freien Plätze auf meiner Liste besetze ich nun für 2019 mit London (wo ich aktuell schon bin, endlich nach über 15 Jahren!) und Tel Aviv, wo ich auch schon Ewigkeiten hinwill. Wobei es wahrscheinlicher ist, dass ich in Stockholm vorbeifahre, wo ein Freund von mir wohnt.

  1. Papua-Neuguinea
  2. Chile (Atacama-Wüste!)
  3. Belize
  4. Philippinen
  5. Vietnam
  6. Jersey & Alderney
  7. Grönland
  8. Estland
  9. Namibia
  10. Neuseeland

Von meiner Länder-Liste habe ich doch tatsächlich kein eines Land besucht, verrückt! Stattdessen ging es nach Italien, Spanien, fast sechs Monate in die USA (den Pacific Crest Trail laufen) und nach Mexiko. Somit bleiben alle Länder hier draufstehen, ich bin gerade schon aktiv am Schauen, was ich denn in 2019 mache. Am liebsten würde ich mir mal ein paar Monate lang Mittelamerika (hier könnte ich Belize immerhin mitnehmen) anschauen, dann wieder nach Mexiko (den Süden kenne ich noch nicht) und natürlich will ich auch meine fehlenden Kilometer durch Oregon und Washington noch laufen. Wieso hat so ein Jahr eigentlich nur zwölf Monate, das ist doch nicht genug Zeit..und mein Herz will auch schon lange wieder nach Varanasi..hm. Somit gut, dass wir gerade erst in 2019 hineingerutscht sind und ich noch ein wenig Zeit zum Planen habe, was ich wann, wo und wie machen könnte..bei meinem aktuellen Sonnendefizit würde ich ja am liebsten schon den nächsten Flug buchen. Mal sehen, was das britische Wetter mir in den nächsten zehn Tagen noch so anbietet. Zum Glück sind hier alle Museen einfach nur grandios (und umsonst), somit meckere ich bestimmt nicht.

Habt ihr auch eine Bucket-Liste mit Städten oder Ländern, wo es für euch (dieses Jahr) unbedingt hingehen soll? Oder habt ihr schon gebucht – wenn ja, wohin zieht es euch als nächstes? Zufällig an einen meiner Orte? 🙂

[Reisen] Wie wäre es mal mit einer Eventreise?

Und da ist Weihnachten auch schon wieder um! Irgendwie vergehen diese drei Tage doch immer wie im Fluge und ich hoffe, ihr hattet eine wundervolle Zeit. Bestimmt durfte der ein oder andere auch einen Gutschein für eine Reise auspacken, oder? 🙂 Ich selbst verschenke am liebsten Zeit und Abenteuer, somit habe ich dieses Jahr u.a. Thermen-Gutscheine und Theaterkarten verschenkt und mich selbst mit einer (ok, vielleicht auch ein paar mehr) Reisen für 2019 beschenkt. Besonders die Tage zwischen den Jahren bieten sich doch hervorragend für einen kürzeren Trip in Form einer Eventreise an, wo man nicht nur eine Stadt entdecken, sondern sich auch noch etwas besonderes, wie einen Musical-Besuch, gönnen kann. Oder gleich noch Silvester an einem neuen Ort verbringen! Für mich geht es morgen nach London, aber wer nicht so weit reisen mag, Deutschland hat auch einiges zu bieten (Berlin lasse ich mal außen vor, da findet ihr in der Berlin-Rubrik genug)!

Besonders Hamburg bietet sich hierfür an, denn zunächst einmal ist die Stadt an sich grandios (und ich will sie endlich mal im Sommer erleben und nicht immer nur am Frieren sein). Ein Highlight sind die vielen Musicals, die es in der Stadt mittlerweile gibt, allen voran natürlich Der König der Löwen, welches ich unbedingt sehen mag. Wobei auch Tina Turner, Dirty Dancing, Pretty Woman und Aladdin genau meines wären, ihr seht, die Auswahl ist riesig. Da reicht so ein Wochenende gar nicht aus, man muss einfach immer wieder kommen!

An Köln musste ich natürlich auch direkt denken, hier kann man aber auch gut Zeit verbringen! Musical-mässig habt ihr die Auswahl zwischen Miss Saigon und in Bochum dem Klassiker Starlight Express (mein erstes Musical überhaupt, bekam ich damals von meiner Patin ebenfalls zu Weihnachten geschenkt). Wer weniger Musical-Lust hat, der Kölner Zoo wurde mir schon viele Male empfohlen!

Man denkt nicht unbedingt direkt an Stuttgart für einen Kurztrip, aber auch hier gibt es ein paar Musicals, nämlich Aladdin, Der Glöckner von Notre-Dame und Anastasia zu bewundern. Da die Stadt nicht sooooo touristisch beworben wird, kann man in Ruhe durch die Straßen schlendern und zumindest ich hatte noch nie ein Problem damit, kein Hotel mehr zu bekommen beziehungsweise einen utopischen Preis bezahlen zu müssen. Da ist Hamburg doch ein wenig schwieriger, wo Karten häufig einige Zeit im Voraus schon ausgebucht sind.

Das sind sie auch schon, meine Quick-Tipps, wenn ihr die Zeit zwischen den Jahren spontan doch noch nutzen wollt und Lust auf etwas mehr Event beim Reisen habt 😉 Ich bin schon gespannt, ob ich es nächsten Sommer endlich nach Hamburg schaffe und ein paar Löwen treffen werde. Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr schon weg, fahrt ihr noch weg? Wer schaut sich nächstes Jahr noch ein Musical an? Mein bester Freund ist gestern nach New York geflogen und hat nun die Qual der Wahl am Broadyway 🙂

Ausgefallene Last-Minute-Geschenkideen!

Habt ihr schon alle eure Weihnachtsgeschenke zusammen? Oder seid ihr eher die „wir warten bis zur letzten Minute“-Fraktion? Ich gehörte meist zur zweiten Sorte und habe somit gelernt, wie man auch mit nur wenig Zeit noch ausgefallene Geschenke findet, die sehr gut ankommen. Dieses Jahr habe ich allerdings schon Anfang Dezember fast schon alle Geschenke parat gehabt und mir mal selbst auf die Schulter geklopft 😉 Da wir aber noch ganze vier Tage haben, dachte ich mir, ich teile einmal meine Last-Minute-Geschenkideen mit euch, für die man auch nicht panisch auf den armen, überarbeiteten Paketzusteller warten muss.

Schenkt Zeit Ich bekomme am liebsten Unternehmungen geschenkt, also gemeinsam mit jemand anderem etwas zu erleben. Das kann entweder nur ein schönes Essen in einem Restaurant sein, wo man noch nicht war, ein Kurztrip in eine andere Stadt oder auch etwas in der eigenen Stadt – sei es ein Museumsbesuch, ein Besuch im Theater/der Oper, ein Konzert/Musical, im Botanischen Garten oder Zoo, der Therme, Sauna (Partnermassage!) oder ins Kino. Es gibt immer noch etwas zu entdecken und man kann sich hier auch noch ein wenig kreativ austoben. Vielleicht will eure beschenkte Person auch etwas lernen (ich z.b. seit Ewigkeiten töpfern) und vielleicht kann man da einen Schnupperkurs buchen und gleich mitgehen. Oder natürlich der  verrückte Klassiker, einmal mit dem Fallschirm aus dem Flugzeug springen, das ist allerdings dann schon wieder eine andere Preisklasse, aber wenn man zusammenlegt, definitiv ein einmaliges Geschenk!

Bastelt einen schönen Gutschein, legt vielleicht noch eine Kleinigkeit dazu (Tannenzapfen oder -zweige?) und tata, wir haben ein Geschenk, womit ihr nicht nur dem Beschenkten, sondern auch euch eine Freude macht! Abenteuer sollten viel häufiger im Alltag stattfinden, finde ich 🙂

Schenkt Selbstgemachtes! Ok, das kann natürlich schnell sehr zeitintensiv werden und man muss auch die Materialien besorgen. Da ich recht untalentiert bin und aktuell auch nicht so viel Zeit habe, verlinke ich euch hier einfach ein paar schnelle Backrezepte, welche ich selbst schon nachgebacken und somit weiterempfehlen kann (natürlich kann man es sich auch „noch einfacher“ machen und sich einfach ein schönes Glas besorgen, darin die Keks/Kuchenmischung anrichten und dieses verschenken). Aber da das dann wiederum Aufwand für den Beschenkten ist, würde ich eher einen Vormittag in der Küche verbringen und ein paar Bleche Nürnberger Lebkuchen, Schoko-Mandel-Schnitten, Oreschki, Nougat-Taler, Vanillekipferl, Haferplätzchen und Zimtsterne. Die dann schön verpacken und schon hat man ein verdammt leckeres Geschenk – und wenn ihr es noch weihnachtlicher gestalten mögt, wie wäre es mit diesem schnellen Rezept für ein Mini-Knusperhäuschen? Mir läuft beim Tippen gerade ein bisschen das Wasser im Munde zusammen, besonders die veganen Zimtsterne atme ich nur so weg, wenn sie noch ofenwarm sind!

Ansonsten habe ich in der Vergangenheit aber auch noch schnell einen Fotokalender gestaltet, ein Puzzle selbst gemacht (Bild ausdrucken, auf Pappe kleben, ausschneiden, in hübsche Schachtel packen), einen Teddy genäht (fragt nicht, wie meine Fingerkuppen aussahen *g*), Bodypeeling hergestellt (das kam sehr gut an!) und ja, Gedichte geschrieben 😉 Alles Dinge, die zwar etwas Zeit brauchen, aber nicht mehrere Tage in Anspruch nehmen. Hätte ich Talent, kommt ein selbst gestrickter Schal auch immer sehr gut an!

Und wenn ihr wirklich eine Stunde vorher immer noch kein Geschenk habt, dann nehmt euch ein paar schöne Stifte, Papier, ein Glas und schreibt kleine Gutscheine (die man eben im Alltag anwenden kann) und steckt sie in ein Glas 😉 Ist zwar definitiv keine neue Erfindung, aber ich habe mich damals doch gefreut, da lustige Dinge draufstanden und ich somit über die nächsten Monate immer mal wieder kleine Aufmerksamkeiten bekommen habe. 

Habt ihr schon alle Geschenke beisammen oder müsst ihr euch noch ein bisschen durch die Geschäfte und/oder das Internet treiben lassen? Bis auf meinen Papa sind Geschenke bei mir eigentlich recht einfach, nur bei ihm weiß ich nie, was es werden soll, aber irgendwas finde ich dann doch wieder jedes Jahr. Oder schenkt ihr nichts? Mit meiner Patin/Cousine haben wir das z.b. eingeführt, wir schenken uns einfach nur gemeinsame, entspannte Zeit und das macht mich viel glücklicher!

[Fashion] Festliche Kleider für die Feiertage!

Hoffentlich seid ihr alle schon in Weihnachtsstimmung, habt die (vorletzten) Geschenke besucht und schaut den kommenden Feiertagen freudig-gespannt entgegen! Anstatt wie die letzten Jahre Weihnachten an irgendwelchen Stränden zu verbringen, habe ich den Bikini gegen Thermostrumpfhosen eingetauscht und lerne somit auch mal wieder einen kalten Winter kennen. Da es für mich Weihnachten sowohl festlich als auch bequem sein soll, damit ich all die Kekse futtern kann, die ich will, werde ich natürlich zum Kleid greifen, welches man mit besagten Strumpfhose und grobmaschigem Oversized-Cardigan für jede Temperatur anpassen kann. Ich dachte mir, ich zeige euch mal ein paar tolle, günstige Kleider bei Baur, die ich online gefunden habe und die ihr notfalls auch jetzt noch bestellen (oder an Silvester definitiv auch tragen könnt)! Ihr findet in dem Onlinestore eine große Auswahl an ausgefallenen Kleidern, wo das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und sie immer etwas noch einen besonderen Hingucker haben. 

HEINE STYLE – 118,99€

NICOWA – 109.99€

HEINE TIMELESS – 119,99€

Wie man unschwer erkennen kann, ist und bleibt meine Lieblingsfarbe schwarz, aber ach, ich kann es auch nicht ändern. Darin fühle ich mich am wohlsten, man kann schnell Farbe mit einem Schal hinzufügen, wenn man will und es sieht einfach elegant und festlich aus. Als Material hat es mir im Moment definitiv Spitze angetan, aber auch Pailletten gehen immer. Besonders passend finde ich im Moment Kleider mit Ärmeln, wobei diese gerne ausgefallen sein dürfen wie bei diesen Kleidern, also durchsichtig, voller glitzernder Pailletten oder gleich aus Spitze! Bodenlang finde ich für Weihnachtsfeiern zuhause unpraktisch, wenn ihr auf eine Party geht, würde ich aber fast dazu greifen (und meine Thermoleggings gekonnt verstecken *g*).

Mit diesen drei Kleidern ist man auf jeden Fall auch ohne viel Schmuck schon sehr festlich angezogen und ich würde es wohl einfach nur bei kleinen, silbernen Ohrringen und roten Fingernägeln belassen, sonst wirkt das Outfit schnell überladen. Wer es ein wenig subtiler, farbiger oder mit Muster mag, für den habe ich auch noch zwei Kleider, die mir sehr gut gefallen und die nicht ganz so sehr nach Aufmerksamkeit schreien 😉

HEINE TIMELESS 109,99€

HEINE TIMELESS 62,99€

Das rosa Stickereikleid in Wickeloptik ist einfach nur ein kleiner Traum. Ich liebe die ausgefallene Länge, das Blumenmuster und natürlich den Materialmix. Die Arme haben auch die perfekte Länge, um diese doofe, faltige Stelle zwischen seitlicher Brust und Arm zu umspielen (wir sind hier ja unter uns *g*) und ach, damit sieht man einfach superelegant aus. Bei ganzen zwei Minuten Vorbereitung, die man braucht, um ihn das Kleid plus ein paar schwarze Schuhe zu schlüpfen 😉 Modell Nummer 2, das günstigste Kleid aus diesem Beitrag, sieht vielleicht schwarz aus, aber nein, das ist dunkelblau und hat mich durch seinen Ausschnitt gekriegt. Die Punkte sind bunt (soviel zu ich trage nie Farbe *g*) und ich würde den Schnitt wohl noch mit einem Gürtel um die Taille betonen. Wenn Weihnachten nicht ganz so festlich ist, wäre dieses Kleid meine Wahl und auch im Alltag würde ich es sofort tragen 🙂 Wobei ich mich erst mal mit dem Unterkleid mit Shape-Funktion auseinandersetzen müsste, welches sich bei Bedarf aber auch einfach ausknöpfen lässt. Sowas hatte ich bisher auch noch nicht, aber vielleicht ist es gar nicht so verkehrt (habe ich schon die Keksmengen erwähnt, die ich in diesen Kleider so verdrücke *g*).

Würdet ihr eines meiner ausgewählten Kleider anziehen oder gefallen sie euch so gar nicht? Mit Spitze hätte man mich bis letztes Jahr jagen können, aber irgendwie bin ich aktuell ganz vernarrt in sie. Ebenso in diese langen, aber durchsichtigen Ärmel, hach! Und noch ein Wort zu Baur, dort gibt es großartigerweise nämlich Größen von 30 bis 62, welche man oftmals vergeblich sucht und das habe ich vorher so gar nicht auf dem Schirm gehabt!

Habt ihr euer Weihnachtsoutfit schon zusammen? Wenn ja, was werdet ihr dieses Jahr unter’m Baum tragen? Ich bin dieses Jahr wohl nur zweimal festlich unterwegs, ansonsten wird es für mich etwas legerer zugehen, sprich, ich werfe wie immer Grobstrick oder einen Poncho über mein Kleid und trage schwarze Boots statt hohe, elegante Schuhe, denn wenn ich etwas liebe, dann ist es (wie meine Freunde sagen) „gewagter“ Materialmix 🙂

[Fashion] Verrückt nach floralem Print!

Schweren Herzens musste ich meine geliebten floralen Canvas-Sneaker in San Diego in den Mülleimer werfen, denn sie waren einfach durchgelaufen. Was schlichtweg daran liegt, dass es für mich keine passenderen, leichten Sommerschuhe gibt, die jedes noch so schlichte Outfit aufpeppen und mir sofort gute Laune machen. Zwar werde ich jetzt erst noch einige Wochen meine Trailbreakers tragen (ihr wisst, ich wandere auf dem Pacific Crest Trail entlang), doch wenn es danach wieder nach San Diego geht, brauche ich natürlich auch neue Blumenschuhe!

Bei Esprit, einer meiner üblichen Anlaufstellen im Onlineshoppingbereich, habe ich gleich zwei traumhaft schöne Modelle entdeckt, welche ich euch auch direkt zeigen mag. Vielleicht ist ja noch wer so ein Blumenkind wie ich und aktuell auf der Suche nach floralen Sommerschuhen! Hatte ich meine letzten in schwarz, finde ich im Moment weiß und navyblau sehr ansprechend. Wobei weiße Schuhe sind ja immer so eine Sache, besonders wenn man so tollpatschig ist wie ich.

Die weißen bzw. auch in navy erhältlichen Canvas-Sneaker kosten 49,99€ und die Plateau-Sneaker 59,99€. Letztere sind natürlich etwas ausgefallener und auch nicht jedem sein Fall, ich finde (trotz meiner 1,76m) so ein bisschen dickere Sohle sehr bequem beim Laufen und eben etwas besonderer. Wem der Schuh noch nicht ausgefallen genug ist, ich tausche sehr gerne die weißen Schnürsenkel aus, das gibt gleich wieder eine ganz andere Stimmung und man beliebig oft hin und herwechseln.

Für Großfüssler, wie mich mit 41 und manchmal auch 42, ist Esprit ebenfalls genial, da es fast alle Schuhe immer auch in diesen beiden Größen gibt. Oftmals ist das ja leider nicht der Fall und da kann der Schuh noch so toll sein, mit Schmerzen reinquetschen macht einfach keinen Sinn. Besonders bei Sneakers, die ja der Inbegriff von Bequemlichkeit und casual Look sind. Ich kombiniere diese Schuhe übrigens nicht nur gerne zu Jeans und Leggings, sondern zu unifarbenen Kleider..ach, was vermisse ich es, gerade Kleider und Röcke zu tragen. Aber dafür ist meine aktuelle Aussicht auch nicht/t so schlecht, oder? Die Wüste will mir wenigstens ein wenig Blumenliebe zurückgeben, zumindest fühlt es sich so an – was sagt ihr?

Tragt ihr ebenfalls gerne solche lässigen Canvas-Sneaker im Sommer oder seid ihr eher der Sandalen-Fan? Ich tue mir bei letzteren wirklich schwer, welche zu finden, die schön sind und gleichzeitig auch bequem, da habe ich irgendwie zu sensible Füßchen für. Somit muss ich ich da wohl weiter mit Flipflops durch die Gegend laufen, welche mir lustigeres überhaupt keine Probleme bereiten. So, jetzt aber zurück in die Wanderschuhe, ich muss ein paar Kilometer machen!

Copyright der Bilder: Esprit.de

[Lifestyle] Kleine Veränderungen – große Wirkung

Irgendwie hatte ich in den letzten drei Wochen in New York so viele Gespräche, die sich um dieses Thema drehten, dass ich mir dachte, ich reiße es auch kurz auf dem Blog an. Man unterhält sich so mit Fremden, ich bin nicht so gut in Smalltalk und habe somit eher ungewöhnliche Themen und kriegt dann „da habe ich ja noch nie drüber nachgedacht“ zu hören. Was ich immer ganz erstaunlich finde, aber anscheinend ist man, was das Thema Müll vermeiden oder bewussterer Umgang mit der Natur eben doch schon etwas weiter. Ich bin ja mal gespannt, ob ich hier Feedback von euch kriege und weitere gute Tipps!

Werft keine Lebensmittel weg! Mit Lebensmittelverschwendung kann ich so gar nicht und bei mir wird auch nie Essen weggeworfen. Was teilweise in lustigen Situationen (ich snacke einfach mal die komplette Salatgurke am Stück im Flugzeug) endet, aber mit gutem Gewissen. So viele Menschen haben nicht genug zu essen, da kann ich einfach nicht meine Sachen in die Tonne werfen. Beginnt beim bewussten Einkaufen und endet damit, dass ich auch schon häufig containern gegangen bin und immer so viel fand, dass man es noch mit Freunden teilen konnte.

Kauft einzelne Bananen! Jupps, es klingt so blöd, aber wer kauft die einzelnen Bananen oder Tomaten oder was auch immer da alleine rumliegt? Genau niemand, dabei sind die doch genau so lecker wie im Dutzend 😉 Die Geschäfte werfen sie zu Massen weg und das kann man dadurch verhindern, dass man sie sich eben schnappt. Achja, dass ihr einen Stoffbeutel dabei habt, erwähne ich mal nur nebenbei, Plastik ist auch so ein großer Feind von mir. Hier in New York werde ich angeguckt wie wie ein Auto, wenn ich nein danke zu den kostenlosen Plastiktüten sage, die sie überall haben.

Reduziert euren Müll! Man kann wieder mit kleinen Schritten anfangen (müssen meine einzelnen Bananen nun in eine der kostenlosen Plastiktüten oder kann ich sie auch so transportieren?) und bewusster konsumieren. Statt viel verpackte Produkte eben die losen Sachen kaufen, eigene Behälter (für z.b. Käse) von Zuhause mitbringen und wenn Verpackung dann halt darauf achten, woraus sie besteht. Das geht nicht bei allen Produkten, ich weiß, es ist Arbeit und braucht erstmal Zeit, aber wenn man eingespielt ist, ist es den Aufwand zu Beginn wert. Mein besonderes Steckenpferd sind Plastikverpackungen von Shampoo, Duschgel etc, was so viel im Jahr ist und hier lande ich immer mehr bei festen Produkten, die ich in wiederverwendbare Behälter packe. Oh und Wattepads, zum Abschminken gibt es keine mehr, nur noch Kokosöl und auch beim Nagellackabmachen gibt es nur ein Pad, wobei ich hier auch noch nach guten Alternativen suche. Und wenn es unbedingt der Coffee to go sein muss, verzichtet wenigstens auf den Plastikdeckel (da muss mein bester Freund immer durch).

Do it yourself! Erneut Zeit und Arbeit, ich weiß und nicht jeder hat sie. Aber Dinge wie ein Peeling sind in keinen 5 Minuten selbst gemacht und ihr habt nur gute Dinge drin (z.b. mit Salz oder Kaffee) , tut dem Meer mit Mikroplastik nicht weh und billiger ist es auch. Oder irgendetwas aus dem eh schon erschaffenen Müll kreieren, also upcyclen: ich habe dieses Jahr in einem Haus geschlafen, was aus Plastikflasche, Sand und etwas Zement gebaut wurde und das war einfach nur verrückt.

Lauft/Radelt/ÖVPt Durch das viele Reisen ist meine CO2-Bilanz wirklich schrecklich, ich mag gar nicht an die beiden Flüge nach Australien denken, aber ich versuche, im Alltag so gut es geht auf das Auto zu verzichten. Was ziemlich einfach ist, da ich keines besitze und meist laufe, radele oder eben in den Städten mit dem ÖVP fahre. Das ist einfacher gesagt, wenn man in der Stadt lebt, auf dem Land bei meinen Eltern bin ich auch auf das Auto angewiesen, versuche hier aber so wenig wie möglich zu fahren und lieber noch etwas zu laufen. Hier in den USA, wo jeder sein Auto hat und selbst New York absolut verstopft ist, findet man diese Einstellung „interessant“, weil also das ist doch für arme Menschen 😉

Second-Hand und Flohmarkt Es werden so viele Dinge produziert, die können gar nicht alle einen Abnehmer finden. Wir neigen dazu, nichts mehr zu reparieren, sondern gleich neu zu kaufen, was schade ist. Ich persönlich versuche insgesamt so wenig wie nur möglich zu konsumieren und das eben bewusst. Statt neue Kleidung schaue ich lieber in Second-Hand-Läden, bei Kleiderkreisel, auf Flohmärkten etc vorbei, wobei ich gestehen muss, ich war schon ewig nicht mehr einkaufen. Wieso? Mein Kleiderschrank reicht für den Rest meines Lebens, auch wenn ich aussortiert, verkauft und gespendet habe, man sammelt in seinem Leben so viele Dinge an, es ist verrückt. Dabei lebe ich den Großteil des Jahres aus einem Koffer und bin damit mehr als glücklich.

Das sind jetzt aus dem Kopf heraus die ersten Themen, über die ich die letzte Zeit geredet habe und die Bilder sind nicht aus New York, sondern aus Australien, die Wärme dort vermisse ich gerade nämlich sehr! Und die Kängurus, die waren doch etwas angenehmere Zeitgenossen wie die vielen Ratten (kein Thema) aber die Kakerlaken (in der Wohnung, oh es gruselt mich!) mussten mit ein paar schönen Erinnerungen verdrängt werden. Was ich tippe, da gerade eine über den Küchentisch lief und nee, nee. Zurück zum Thema, was sind eure Tipps, wie verhaltet ihr euch? Findet ihr irgendetwas von meinem Getippsel als „wooooow, noch nie dran gedacht“, wie ich es hier ständig zu hören kriege und mich mittlerweile doch etwas komisch finde.

[Fashion] Trendfarbe Grau!

Ich würde mich jetzt nicht unbedingt als den Menschen beschreiben, der jeden Modetrend mitmacht, aber als ich gelesen habe, dass Grau die neue Trendfarbe ist, habe ich mich doch etwas gefreut. Neben Schwarz ist Grau nämlich ganz klar meine liebste Kleidungsfarbe und die beiden lassen sich ja auch perfekt miteinander kombinieren! Wenn ich mal richtig gut drauf bin, kombiniere ich Grau auch gerne mit weißen Sachen, was immer gut aussieht, bis meine Tollpatschigkeit wieder zuschlägt. Aber ich habe es immerhin versucht. Da ich die Farbe so gerne mag, konnte ich jetzt auch ohne Schwierigkeiten ein paar graue Lieblinge aus meinem Koffer holen, denn natürlich habe ich davon genug für den Herbst und Winter in Kanada eingepackt!

Grau finde ich besonders toll, wenn die Kleidungsstücke dann noch etwas grobmaschiger sind oder es einen Ombreverlauf gibt, wie man es in den Socken erkennen kann. Das bringt Grau einfach noch mehr zur Geltung und macht sich auch in Accessoires wie der gestrickten Mütze richtig gut. Grau gefärbte Haare, wenn wir gerade schon dabei sind, finde ich auch grandios, ist mir persönlich aber doch zu aufwendig, da bleibe ich lieber bei Kleidung. All meine Sachen von dem Bild sind schon uralt, ich habe mich aber mal ein wenig im Internet nach Fashion-Inspiration umgesehen und ach, so ein neuer, grauer Cardigan aus Grobstrick zum Reinkuscheln wäre auch nicht schlecht 😉

Alba Moda White – 99,95€

Wie jeden Herbst, packe ich auch dieses Jahr wieder meine Ponchos raus. So unpraktisch dieses Kleidungsstück manchmal auch ist, ich liebe es trotzdem und finde, dass es perfekt für die Übergangszeit ist. Kann aber auch einfach daran liegen, dass ich so immer meine eigene Decke herumschleppen kann und es als „modisch“ deklariert wird – für alle, die so verfroren sind wie ich, ist das auf jeden Fall genau das Richtige. Persönlich habe ich auch schon einen grauen, grobgestrickten Poncho, der diesem sehr ähnlich ist, bis auf die Tatsache, dass meiner braune Knöpfe an der Seite hat, die null passen und mich jedes Mal wieder ärgern. Da war der Designer irgendwie verwirrt!

Amy Vermont – 59,99€

Ein schlichter Pullover in grau kann sehr edel wirken und jedes Outfit aufpeppen. Ist mir persönlich wieder nicht genug, ich will da noch Struktur drin. Auf dem Bild oben seht ihr, dass mein Pulli sehr grobmaschig, halbdurchsichtig ist, was zu Herbstbeginn funktioniert. Danach brauche ich aber doch mehr und ich mag meine Pullover gerne, wenn sie hinten ein wenig länger sind und etwas Saumschlitze haben, sowie oversized sind. Der folgende, der auch noch sehr nach Boyfriend-Look aussieht, wäre also genau mein Kandidat.

Maerz Muenchen – 99,95€

Da ich aber auch ewig ein Kleidermädchen bleiben werde (gibt es denn etwas bequemeres?) und dieses tolle Kleid mit Oil-Dye-Färbung, was für mich etwas von Ombre hat, gefunden habe, muss ich euch das natürlich auch noch schnell zeigen. Alleine natürlich nicht herbsttauglich, mit einem tollen Cardigan aber sofort wintertauglich gemacht.

Alba Moda Green – 119,95€

Ihr seht, Grau kann sehr viel und ganz unterschiedlich wirken, man muss nur ein wenig mit der Farbe spielen. Aber das sage ich auch immer über Schwarz, wo mich jeder irritiert anschaut. Vielleicht ist Grau ja nur der Einstieg rüber zur dunkleren Fashionseite. Was sagt ihr, ist Grau auch eure Trendfarbe für diesen Herbst/Winter oder ist das eine Farbe, die man erfolglos in eurem Kleiderschrank sucht?

 

Coypright der Bilder: Albamoda

[Fashion] Von Dirndl und Blumenstickerei

Am 16. September beginnt das diesjährige Oktoberfest und auch wenn ich selbst noch nie live in München mit dabei war, Erzählungen diverser Freunde über dieses Erlebnis durfte ich mir schon viele anhören. Begeistert waren alle und irgendwann sollte ich es doch auch mal hinpacken, wenn auch nur, um einmal im Leben ein Dirndl getragen zu haben. Hierbei würde ich recht schlicht vorgehen, auf kleine Details wie Punkte oder Stickereien setzen statt auf schrille Farben oder enorm viel Haut. Eben meinem Stil auch „auf bayrisch“ treu bleiben – diese beiden Varianten gefallen mir z.b. ziemlich gut und mit je 150€ (sind beide von Esprit) sind sie jetzt zwar nicht unsagbar günstig, dafür hat man aber gute Qualität und kann das Dirndl bestimmt noch einige Jahre zu den verrücktesten Anlässen tragen.

Noch spannender fand ich aber meine zufällige Entdeckung als ich mich so online durch den Store klickte, nämlich Kleidung mit Blumenstickereien. Was hüpfte hier mein Herz, denn gerade bin ich in Mexiko unterwegs, werde an jeder Ecke von Frida Kahlo inspiriert und sehe genau diese wundervollen Stickereien überall. Aber eben oft auch an Kleidung, die ich mir nicht ganz so gut in Berlin, sondern eben hier am Strand vorstellen kann. Somit sind die folgenden drei Stücke der perfekte Kompromiss von Stadtkleidung meets Bohostickerei.

Das Jeanskleid (hier für 69,99€) ist ganz klar mein Favorit und noch besitze ich kein Denim in Kleidform. Die bunten Stickereien sind aber auch einfach nur wunderschön, geben dem Kleid das gewisse Etwas, ohne dass man noch irgendwelche Accessoires benötigt. Zumindest würde ich da nichts an Schmuck zu tragen, außer wahrscheinlich etwas derbere Schuhe, um den Look an das herbstliche Wetter anzupassen. Der Pullover (hier für 39,99€) ist mit seinen eher seitlich gehaltenen, schlichteren Details etwas weniger aufmerksamkeitsfordernd, was mir aber auch sehr gut gefällt. Besonders die Stickereien am Ärmelende sind genau mein Ding, das habe ich schon als Kind geliebt und irgendwie wächst man doch nicht aus allem raus. Ganz schnell zu Jeans kombiniert, vielleicht noch eine Bluse drunter und man ist angezogen.

Apropos Bluse, dieses zuckersüße Modell aus Baumwolle (hier für 49,99€) war überhaupt erst der Grund, dass ich nach Blumenstickerei Ausschau hielt. Gefunden habe ich es nämlich in der Oktoberfestkategorie, wo es in Kombination mit Lederhosen auch perfekt hinpasst. Tauscht man diese allerdings gegen eine Jeans aus, kann man diese Bluse auch getrost so im Alltag anziehen, finde ich zumindest. Die Kombination von gestreiftem Stoff und Stickerei funktioniert verdammt gut und bietet einem so viel zum Ansehen, dass auch hier weitere Accessoires überflüssig werden.

Mit Dirndl begonnen, bei bestickten Kleidern geendet, aber ich glaube, diese Art von Onlineshopping kennen wir ja alle 😉 Geht wer von euch dieses Jahr aufs Oktoberfest und wenn ja, wo habt ihr euer Dirndl her? Oder ist das so gar nicht euer Ding? Dann vielleicht lieber die Blumenstickereien, welche nicht unbedingt typisch Herbstmode sind, wie ich finde, aber genau die richtige Menge an Farbe und guter Laune in die eher graueren, kalten Tage bringt.

 

Copyright der Bilder: esprit.de