Schlagwort: Kleid

[Fashion] Festliche Kleider für die Feiertage!

Hoffentlich seid ihr alle schon in Weihnachtsstimmung, habt die (vorletzten) Geschenke besucht und schaut den kommenden Feiertagen freudig-gespannt entgegen! Anstatt wie die letzten Jahre Weihnachten an irgendwelchen Stränden zu verbringen, habe ich den Bikini gegen Thermostrumpfhosen eingetauscht und lerne somit auch mal wieder einen kalten Winter kennen. Da es für mich Weihnachten sowohl festlich als auch bequem sein soll, damit ich all die Kekse futtern kann, die ich will, werde ich natürlich zum Kleid greifen, welches man mit besagten Strumpfhose und grobmaschigem Oversized-Cardigan für jede Temperatur anpassen kann. Ich dachte mir, ich zeige euch mal ein paar tolle, günstige Kleider bei Baur, die ich online gefunden habe und die ihr notfalls auch jetzt noch bestellen (oder an Silvester definitiv auch tragen könnt)! Ihr findet in dem Onlinestore eine große Auswahl an ausgefallenen Kleidern, wo das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und sie immer etwas noch einen besonderen Hingucker haben. 

HEINE STYLE – 118,99€

NICOWA – 109.99€

HEINE TIMELESS – 119,99€

Wie man unschwer erkennen kann, ist und bleibt meine Lieblingsfarbe schwarz, aber ach, ich kann es auch nicht ändern. Darin fühle ich mich am wohlsten, man kann schnell Farbe mit einem Schal hinzufügen, wenn man will und es sieht einfach elegant und festlich aus. Als Material hat es mir im Moment definitiv Spitze angetan, aber auch Pailletten gehen immer. Besonders passend finde ich im Moment Kleider mit Ärmeln, wobei diese gerne ausgefallen sein dürfen wie bei diesen Kleidern, also durchsichtig, voller glitzernder Pailletten oder gleich aus Spitze! Bodenlang finde ich für Weihnachtsfeiern zuhause unpraktisch, wenn ihr auf eine Party geht, würde ich aber fast dazu greifen (und meine Thermoleggings gekonnt verstecken *g*).

Mit diesen drei Kleidern ist man auf jeden Fall auch ohne viel Schmuck schon sehr festlich angezogen und ich würde es wohl einfach nur bei kleinen, silbernen Ohrringen und roten Fingernägeln belassen, sonst wirkt das Outfit schnell überladen. Wer es ein wenig subtiler, farbiger oder mit Muster mag, für den habe ich auch noch zwei Kleider, die mir sehr gut gefallen und die nicht ganz so sehr nach Aufmerksamkeit schreien 😉

HEINE TIMELESS 109,99€

HEINE TIMELESS 62,99€

Das rosa Stickereikleid in Wickeloptik ist einfach nur ein kleiner Traum. Ich liebe die ausgefallene Länge, das Blumenmuster und natürlich den Materialmix. Die Arme haben auch die perfekte Länge, um diese doofe, faltige Stelle zwischen seitlicher Brust und Arm zu umspielen (wir sind hier ja unter uns *g*) und ach, damit sieht man einfach superelegant aus. Bei ganzen zwei Minuten Vorbereitung, die man braucht, um ihn das Kleid plus ein paar schwarze Schuhe zu schlüpfen 😉 Modell Nummer 2, das günstigste Kleid aus diesem Beitrag, sieht vielleicht schwarz aus, aber nein, das ist dunkelblau und hat mich durch seinen Ausschnitt gekriegt. Die Punkte sind bunt (soviel zu ich trage nie Farbe *g*) und ich würde den Schnitt wohl noch mit einem Gürtel um die Taille betonen. Wenn Weihnachten nicht ganz so festlich ist, wäre dieses Kleid meine Wahl und auch im Alltag würde ich es sofort tragen 🙂 Wobei ich mich erst mal mit dem Unterkleid mit Shape-Funktion auseinandersetzen müsste, welches sich bei Bedarf aber auch einfach ausknöpfen lässt. Sowas hatte ich bisher auch noch nicht, aber vielleicht ist es gar nicht so verkehrt (habe ich schon die Keksmengen erwähnt, die ich in diesen Kleider so verdrücke *g*).

Würdet ihr eines meiner ausgewählten Kleider anziehen oder gefallen sie euch so gar nicht? Mit Spitze hätte man mich bis letztes Jahr jagen können, aber irgendwie bin ich aktuell ganz vernarrt in sie. Ebenso in diese langen, aber durchsichtigen Ärmel, hach! Und noch ein Wort zu Baur, dort gibt es großartigerweise nämlich Größen von 30 bis 62, welche man oftmals vergeblich sucht und das habe ich vorher so gar nicht auf dem Schirm gehabt!

Habt ihr euer Weihnachtsoutfit schon zusammen? Wenn ja, was werdet ihr dieses Jahr unter’m Baum tragen? Ich bin dieses Jahr wohl nur zweimal festlich unterwegs, ansonsten wird es für mich etwas legerer zugehen, sprich, ich werfe wie immer Grobstrick oder einen Poncho über mein Kleid und trage schwarze Boots statt hohe, elegante Schuhe, denn wenn ich etwas liebe, dann ist es (wie meine Freunde sagen) „gewagter“ Materialmix 🙂

[Fashion] Trendfarbe Grau!

Ich würde mich jetzt nicht unbedingt als den Menschen beschreiben, der jeden Modetrend mitmacht, aber als ich gelesen habe, dass Grau die neue Trendfarbe ist, habe ich mich doch etwas gefreut. Neben Schwarz ist Grau nämlich ganz klar meine liebste Kleidungsfarbe und die beiden lassen sich ja auch perfekt miteinander kombinieren! Wenn ich mal richtig gut drauf bin, kombiniere ich Grau auch gerne mit weißen Sachen, was immer gut aussieht, bis meine Tollpatschigkeit wieder zuschlägt. Aber ich habe es immerhin versucht. Da ich die Farbe so gerne mag, konnte ich jetzt auch ohne Schwierigkeiten ein paar graue Lieblinge aus meinem Koffer holen, denn natürlich habe ich davon genug für den Herbst und Winter in Kanada eingepackt!

Grau finde ich besonders toll, wenn die Kleidungsstücke dann noch etwas grobmaschiger sind oder es einen Ombreverlauf gibt, wie man es in den Socken erkennen kann. Das bringt Grau einfach noch mehr zur Geltung und macht sich auch in Accessoires wie der gestrickten Mütze richtig gut. Grau gefärbte Haare, wenn wir gerade schon dabei sind, finde ich auch grandios, ist mir persönlich aber doch zu aufwendig, da bleibe ich lieber bei Kleidung. All meine Sachen von dem Bild sind schon uralt, ich habe mich aber mal ein wenig im Internet nach Fashion-Inspiration umgesehen und ach, so ein neuer, grauer Cardigan aus Grobstrick zum Reinkuscheln wäre auch nicht schlecht 😉

Alba Moda White – 99,95€

Wie jeden Herbst, packe ich auch dieses Jahr wieder meine Ponchos raus. So unpraktisch dieses Kleidungsstück manchmal auch ist, ich liebe es trotzdem und finde, dass es perfekt für die Übergangszeit ist. Kann aber auch einfach daran liegen, dass ich so immer meine eigene Decke herumschleppen kann und es als „modisch“ deklariert wird – für alle, die so verfroren sind wie ich, ist das auf jeden Fall genau das Richtige. Persönlich habe ich auch schon einen grauen, grobgestrickten Poncho, der diesem sehr ähnlich ist, bis auf die Tatsache, dass meiner braune Knöpfe an der Seite hat, die null passen und mich jedes Mal wieder ärgern. Da war der Designer irgendwie verwirrt!

Amy Vermont – 59,99€

Ein schlichter Pullover in grau kann sehr edel wirken und jedes Outfit aufpeppen. Ist mir persönlich wieder nicht genug, ich will da noch Struktur drin. Auf dem Bild oben seht ihr, dass mein Pulli sehr grobmaschig, halbdurchsichtig ist, was zu Herbstbeginn funktioniert. Danach brauche ich aber doch mehr und ich mag meine Pullover gerne, wenn sie hinten ein wenig länger sind und etwas Saumschlitze haben, sowie oversized sind. Der folgende, der auch noch sehr nach Boyfriend-Look aussieht, wäre also genau mein Kandidat.

Maerz Muenchen – 99,95€

Da ich aber auch ewig ein Kleidermädchen bleiben werde (gibt es denn etwas bequemeres?) und dieses tolle Kleid mit Oil-Dye-Färbung, was für mich etwas von Ombre hat, gefunden habe, muss ich euch das natürlich auch noch schnell zeigen. Alleine natürlich nicht herbsttauglich, mit einem tollen Cardigan aber sofort wintertauglich gemacht.

Alba Moda Green – 119,95€

Ihr seht, Grau kann sehr viel und ganz unterschiedlich wirken, man muss nur ein wenig mit der Farbe spielen. Aber das sage ich auch immer über Schwarz, wo mich jeder irritiert anschaut. Vielleicht ist Grau ja nur der Einstieg rüber zur dunkleren Fashionseite. Was sagt ihr, ist Grau auch eure Trendfarbe für diesen Herbst/Winter oder ist das eine Farbe, die man erfolglos in eurem Kleiderschrank sucht?

 

Coypright der Bilder: Albamoda

[Fashion] Florale Flower-Power Frühlingsoutfits!

Endlich, endlich fühlt es sich draußen richtig nach Frühling an! Bestimmt habt ihr auch schon die ersten Sonnenstrahlen genießen und das erste Eis beim Spazierengehen essen können. Es ist verrückt, wie sehr sich die eigene und die Laune unserer Mitmenschen ändert, statt brummiger Mienen sieht man nun überall lachende, glückliche Leute. Passend zu dieser guten Laune, zieht man sich natürlich auch an und ich sage euch, ich konnte es gar nicht mehr erwarten, nach all diesem Grau und Regen endlich meine bunten, floralen Lieblingsstücke wieder aus dem Schrank zu holen!

Diese Kleidungsstücke drücken für mich nämlich genau diese Unbeschwertheit aus, die man jetzt an jeder Ecke findet und da ich gerne mit Kleidung meine aktuelle Stimmungslage zeige, geht es bei mir nun richtig geblümt zu. Aber dass Blumenmuster zu Frühling/Sommer passen ist nichts Neues und ich bin bestimmt nicht die Einzige, die gerade vermehrt dazu greift, oder? Als ich diesen Artikel Anfang des Jahres in der Zeitschrift Elle fand, hupfte mein Herz auf jeden Fall, denn es sollte nicht nur Blumenmuster ein Trend für 2017 sein, sondern man sollte verschiedene Muster miteinander kombinieren, Blumen all over tragen und auch mit Statement-Schmuck nicht zu zurückhaltend sein. Was sagt ihr, seid ihr auch schon total im Blumenprint-Fieber und habt schon fleissig geshoppt (die Frühlingserwachen-Kollektion von Mister Lady macht mich ja sehr an) oder sind florale Muster so gar euer Ding, wenn es um Mode geht?

BLUMENKLEID – DER KLASSIKER

Wem es wie mir gar nicht genug Blumenprint sein kann, der macht mit einem schön geblümten Kleid absolut nichts falsch. Davon mal abgesehen, dass man sofort angezogen ist und endlich auch die Strumpfhose weglassen kann. Ich habe mich für ein zartes blau-weiß-gelbes Chiffonkleid mit Rüschen entschieden (wenn schon, denn schon), welches als Extradetails noch im Rücken gebunden wird. Hier passiert definitiv viel, somit habe ich dazu nur grüne Pumps und wenig, farblich passenden Holzschmuck kombiniert, sonst wäre das doch zu viel des Guten. Das rote Band am Fuß überseht mal, das ist von meinem indischen Guru und darf nicht abgemacht werden. Alle Sachen sind leider schon uralt, aber solche Blumenkleidchen gibt es im Moment ja überall!

 

BLUMENKIMONO – ZWEI LIEBLINGSTRENDS IN EINEM

Für alle, die es nicht gleich mit dem Blumenmuster übertreiben wollen, wie wäre es denn mit einem Kimono mit Print und einem ansonsten schlichten Outfit? Ok, schlicht ist übertrieben, denn hier habe ich mich schmucktechnisch auch mal ausgetobt, aber gold und schwarz passt einfach sooooo gut zusammen. Klar, schwarz ist nicht DIE Frühlingsfarbe, aber ich finde, meine Lieblingsfarbe kommt hier doch trotzdem recht freundlich und passend rüber, oder? Schön an dem Kimono ist auch, dass er sehr dünn und durchsichtig ist, sollte es noch heißer werden – aber gleichzeitig sieht man eben doch angezogen aus. Auch hier gilt, alle Sachen sind „shop your own stash“, also aus meinem Kleiderschrank und schon älter, doch habe ich die Tage in Frankfurt auf der Zeil viele ähnliche Kimonos in den Schaufenstern gesehen. Definitiv ein Trend, der sich gehalten hat und welchen ich auch nicht mehr missen möchte. Mein Kimono (damals in der Schweiz bei Brandy Melville gekauft) gibt mir nämlich beim Tragen immer ein ganz tolles, irgendwie extravagantes, aber eben nicht overstyltes Gefühl und ach, ich habe einfach gute Laune, wenn ich ihn trage und so soll es doch sein.

 

BLUMIGE ACCESSOIRES

Wenn ihr euch erst einmal an den Blumentrend herantrauen wollt, da ihr noch kein inneres Flower Child seid, fangt doch einfach mit ein paar Accessoires an. Sowohl diese Tasche wie auch die Schuhe peppen ein schlichtes Outfit schnell auf, schreien aber nicht nach allzu viel Aufmerksamkeit. Sie sind eben dezent und passen dank schwarzem Hintergrund auch zu eigentlich allem. Einfach eine Jeans und ein weißes T-Shirt und ihr seid angezogen, habt aber einen leichten Frühlingsvibe. Beide Sachen würde ich auch zum schwarzen Kleid von oben kombinieren, denn auch wenn das Blumenmuster nicht identisch ist, dürfen wir ja laut Elle verschiedene Muster miteinander mixen und mir hat es in der Realität gut gefallen (und es hat mich auch niemand darauf angesprochen, dass das zu viel wäre).

Jetzt verratet mir doch mal, ob ihr auch mehr Blumenkind seid oder so gar nichts mit diesem Trend anfangen könnt? Während ich hier ja total begeistert mitmache, kann man mich dafür mit Animalprint (besonders Schlange) einfach nur jagen..zum Glück sind Geschmäcker so verschieden, dass wir alle unterschiedlich herumlaufen, wobei ich gerade schon viele Blumenfreundinnen auf der Straße sehe. 

[Fashion] OOTD: Chic meets Grobstrick!

Mit diesem Outfit erfinde ich nicht gerade das Rad neu, aber ich wollte euch einfach mal zeigen, wie ich bei kälteren Temperaturen meine Kleider style bzw wintertauglich mache. Ich bin nämlich ein Kleider- und Röckemädchen, Hosen sind nicht meines und somit sind Thermostrumpfhosen schon vor langem mein bester Freund geworden 😉 Wobei diese im Moment in Deutschland gar nicht nötig sind, es ist ja wunderbar mild und als am Samstag dann noch die Sonne rauskam, wurde das gleich mal ausgenutzt!

Chic meets Grobstrick

Ich schnappe mir also eines meiner luftig-leichten Sommerkleidchen, da ich persönlich total gerne Materiale miteinander mixe und layere. Dadurch bekommt das ganze Outfit eine spannendere Note, wie ich finde. Abgesehen davon bin ich manchmal auch ein wenig faul und wenn es schnell gehen muss, ist man mit einem hübschen Kleid quasi sofort angezogen.

Da ich mich für ein dezentes Midi-Kleid in schwarz-weiß gepunktet von Best Connections entschieden habe (das gibt es hier), musste ich mit meiner weinroten Strumpfhose (von Primark) noch etwas Farbe mit ins Spiel bringen. Die etwas derber wirkenden Biker Boots (von Buffalo) stehen auch schon gut im Kontrast zu dem Kleid, aber ich mag es einfach! Hätte ich eine eine gute, vegane Lederjacke, ich könnte sie mir ganz hervorragend zu diesem Outfit vorstellen, aber leider wurde ich hier noch nicht fündig. Ideen, anyone?

Jetzt aber zum eigentlichen Thema, dem „Winterfest“-Machen von Sommerkleidern. Neben dickeren Strumpfhosen wie meine oben, bieten sich absolut Thermoleggings (die von Primark sind super) an oder eben noch ein Paar dicke, kniehohe Socken, die aus den Schuhen herausschauen. Mag ich persönlich gerne, da es das Bein noch etwas aufregender gestaltet und ich immer zuerst an den Füßen friere. Wenn es doch zu warm wird, kann man sie auch einfach ausziehen und in die Handtasche stopfen 😉 Meine hier sind von H&M und haben sogar noch einen Ombre-Verlauf bis ins Dunkelgrau hinein, was hübsch aussieht!

Chic meets GrobstrickChic meets Grobstrick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann darf natürlich auf keinen Fall ein langer, oversized Cardigan fehlen, ich mag es, wenn diese so richtig dick sind, gerne aus grobem Strick und Taschen sollten sie haben. Da ich sie nie zumache, präferiere ich Modelle ohne Knöpfe, wie diesen wunderhübschen Vertreter von Hallhuber. Da ich mich für ein Midi-Kleid (meine neue Obsession, ich mag die Länge erstaunlich gerne an mir) entschieden habe, ist der Cardigan nicht wie üblich länger als mein Kleid, finde ich aber gar nicht störend, sondern mal eine neue Form des Layerings – normalerweise starte ich nämlich kurz und trage dann längere Lagen, somit bringt das mal ein wenig Abwechslung! Da ich mich gerne so richtig in die Cardigans hinein kuschele, sind sie immer oversized (hier habe ich die Größe L gewählt) und sehen mehr wie eine mich verschlingende Decke aus, aber damit wird mir definitiv nicht kalt. Für den windigen Notfall habe ich aber auch noch eine graue Strickmütze in der Tasche dabei, man weiß ja nie.

Chic meets Grobstrick Outfit

Ich hatte erst noch einen weiße, grobstrickigen Loopschal dazu geplant, aber ganz ehrlich, es war einfach zu warm dafür draußen 😉 Der Cardigan hält wunderbar warm und macht sich zu dem eher schicker wirkenden Kleid wirklich gut, oder? Sollte es einem richtig kalt sein, kann man natürlich auch noch etwas Wärmendes unter das Kleid anziehen, ein Top oder einen dünnen Pullover, das habe ich mit anderen Kleidern auch schon getan. Aber dazu ist es hier zumindest im Moment einfach zu warm.

Tragt ihr auch gerne Kleider im Winter und habt vielleicht noch einen Tipp, wie man sie klimatisch gut anpassen kann? Mag noch jemand solche Materialmixe oder ist das gar nicht eures? Und was sagt ihr zu den Midi-Kleidern? Letztes Jahr bei den Röcken war ich noch nicht so angetan, jetzt gefällt es mir hingegen sehr gut.

[Fashion] Die Suche nach DEM kleinen, schwarzen Kleid!

Ein Must-Have in jedem Kleiderschrank ist meiner Meinung nach das schwarze Kleine, da man es einfach zu jeder Gelegenheit tragen kann. Ich hatte mehrere Varianten davon im Schrank, aber nach und nach sind diese jetzt bis zum bitteren Ende getragen oder gefallen mir einfach nicht mehr und haben einen neuen Besitzer gefunden. Als ich letzte Woche in Berlin war, habe ich mich mal vor Ort auf die Suche nach Ersatz begeben, aber doch noch nicht das richtige Modell gefunden. Zeigen wollte ich sie euch aber trotzdem mal 😉

Da im Moment auch überall SALE herrscht, kann man tolle Schnäppchen sowohl vor Ort, als auch im Internet machen. Ihr wisst, ich shoppe normalerweise nur online, da ich es mag, die Sachen zuhause in Ruhe zu probieren und nicht in stickigen Umkleiden mit den schlimmsten Lichtverhältnissen. Aktuell treibe ich mich wieder häufig bei ASOS und Zalando herum, wo man mit Rabattcodes aus dem Internet noch einmal richtig sparen kann! Bei ASOS kann man so neben Gratisversand z.b. auch noch 20€ sparen und das lohnt sich doch allemal! Meine Freunde lachen immer, dass ich so ein Sparfuchs bin, aber ich gebe das gesparte Geld eben lieber für Reisen aus als den vollen Preis zu bezahlen. Seid ihr auch Füchse und sucht im Internet nach Gutscheinen?

Kleid Ernsting's Family

Bei Ernsting’s Family fand ich dieses hübsche, schwarze Kleid für 14€. Mir gefiel besonders gut der flattrige Schnitt und die Tatsache, dass es assymmetrisch geschnitten war. Von vorne sah es (wie ich fand) richtig gut aus, von der Seite war es aber leider nicht sehr schmeichelhaft. Gerne hätte ich es mit einem Gürtel anprobiert, aber leider fand ich im gesamten Laden keinen. Man sieht es aufgrund des schlechten Lichtes kaum, aber der obere Teil ist mit einem Musterstoff versetzt, der dem Ganzen eine schöne Struktur und auch etwas besonderes verleiht. Schlussendlich habe ich es aber dann doch hängengelassen, da es mir irgendwie zu schlicht war und die Seitenansicht mich einfach nicht überzeugte.

Kleid Vero Moda

Ich gehe wahnsinnig gerne am Alexanderplatz in die riesige Galeria Kaufhof, was wunderlich ist, da dies normalerweise so gar nicht mein Laden ist. Früher wurde dort allerdings noch die englische Marke Oasis verkauft, die ich bis heute zu meinen liebsten Marken zähle und somit war ein Besuch dort immer mal wieder Pflicht. Dieses Mal stoplerte ich über dieses kleine Schwarze, welches es mir besonders durch seinen durchsichtigen Saum angetan hatte. Genau so ein Kleid mit Unterkleid hatte ich als Maxiversion schon letzten Sommer gesucht und nirgends gefunden, jetzt habe ich die kurze Variante gesehen und war stark am Überlegen. Die Marke des Kleides ist Vero Moda und es lag bei 25€, also auch ein günstiger Preis. Mir gefällt es besonders wegen des Ärmel, ich mag diese Art von Kleid, da es einen nicht zu nackt erscheinen lässt und man schön Statementketten dazu kombinieren kann. Beim Sitzen war es mir dann aber am blickdichten Unterkleid doch einen Ticken zu kurz und ich habe es schweren Herzens zurückgelassen.

Die Suche nach DEM perfekten kleinen Schwarzen ist ganz schön tückisch, hier hatte ich zwei schöne Kleider, aber das eine war doch zu unbesonders und das andere einfach zu kurz. Noch habe ich ein ganz simples schwarzes Kleid von H&M im Schrank, sollte es gebraucht werden, aber wirklich schick ist das nicht und somit muss ich bei formelleren Anlässen im Moment zu Farbe greifen. Was zwar auch nicht verkehrt ist, da ich primär schwarz trage, aber ach, in Wahrheit fühle ich mich in der dunkelsten Farbe einfach am wohlsten. Somit wird die (virtuelle) Suche für mich jetzt noch ein wenig weitergehen, aber ich habe es im Gefühl, dass es am Ende nicht nur ein, sondern eher 2-3 unterschiedliche schwarze Kleider werden, wie es auch in der Vergangenheit immer der Fall war. Habt ihr schon euer perfektes kleines Schwarzes gefunden? Wenn ja, verratet mir doch mal die Marke, dann würde ich dort auch einmal vorbeischauen 🙂 Was sagt ihr zu meinen beiden Kandidaten?

[Fashion] Tipps für Sanduhren wie mich :)

Vorneweg: jeder darf und soll tragen, worauf er Lust hat. Ich finde, keiner sollte sich von jemandem anderen vorschreiben lassen, was er anziehen darf und was nicht. Dinge wie „Querstreifen machen dick“ ignoriere ich einfach gekonnt, wenn ich Lust auf „Querstreifen“ habe und dazu einen gepunkteten Rock kombinieren will, mache ich es 😉 Heute will ich euch nur ein wenig verraten, was ich für meine „Sanduhrfigur“ am passendsten finden.

Kleid Karen Millen

Auf diesem (leider etwas dunklen Umkleide-) Bild sieht man ganz gut, dass ich Kurven habe 😉 Was ich aber gar nicht schlimm oder „zu dick“ finde, ich mag meinen Körper so und finde das schön. Klar, es könnte eine schmalere Taille sein, um die Kurven noch ausgeprägter erscheinen zu lassen, aber ach..ich esse gerne und mache nicht gerne Sport. Einzig meine Oberschenkel finde ich jetzt nicht soooo grandios, geht bestimmt vielen von euch so und da dachte ich mir zeige ich euch nun ein paar Styling-Tipps. Aber wie oben gesagt, das sind nur Inspirationen und wenn ihr auch kräftige Oberschenkel habt, aber gerne z.b. Röcke mit Tüll tragt, dann macht das!

Yoga in StralsundSehr gerne trage ich Kleider, die auf A-Linie geschnitten sind. Diese machen euch oben schön schmal und können durch einen Gürtel (bzw ein Band, wie auf diesem Bild) in der Taille gebunden werden. Dadurch formen sie eure Figur, engen euch aber nicht ein. Das Kleid fällt um die Hüfte herum dann locker und presst euch nicht zusammen. Sieht nicht nur gut aus, fühlt sich auch gut an. Ich LIEBE Strumpfhosen bzw Leggings, da sie die Beine formen und besonders die Oberschenkel schützen, dass man sie sich beim vielen Laufen nicht wund reibt. Kennt ihr bestimmt auch und ist besonders im Sommer super unangenehm. Zwei Tipps hier: entweder nehmt ihr eine alte Strumpfhose und schneidet sie euch kurz für den Sommer oder ihr nehmt Babypuder. Bei mir rollen sich die Strumpfhosen leider oft hoch, das ist dann immer ein nerviges Gezuppel. Babypuder funktioniert wirklich gut, allerdings nicht stundenlang, da müsste man ein bisschen in der Tasche mitnehmen und unterwegs in einer Toilette nachstäuben. Sehr gut funktionieren auch ganz kurz geschnittene Radlerhosen, ich habe mir da mal ein paar aus der Kinderabteilung geholt und finde die super! Neben Kleider in A-Linie trage ich auch sehr gerne richtig figurbetonte Kleider, die unten jedoch nicht zu eng geschnitten sein dürfen. Hier vertraue ich auf einen Schlitz an der Seite/hinten, der dem Look Komfort bietet.

Wenn ihr euren Körper etwas „teilen“ wollt, kann ich euch empfehlen, euer Kleid mit einem Cardigan zu kombinieren. Wie ihr oben seht (zumindest war das mein Plan), wollte ich durch den groben Cardigan oben, meine Beine etwas zarter wirken lassen. Wichtig ist, dass ihr hier auf die richtige Länge achtet! Er sollte nicht direkt an der Taille aufhören und diese optisch verbreitern, sondern etwas weiter nach unten gehen. Wenn ihr z.b. recht viel Hintern habt (ich hebe meine Hand, das ist definitiv mein Körperschwerpunkt *g*), könnt ihr euch durch den Cardigan auch eine schönere Silhouette von der Seite her zaubern. Oder wenn ihr euch in eurem Körper nicht immer wohl fühlt, die Tage hat jeder, könnt ihr so etwas Figur „verstecken“.

KatzenrockIm Moment trage ich jedoch am liebsten Skaterskirts, da diese Rockform optimal meine Körperform umspielt. Die Röcke sind (meist) auf Taille oder etwas darunter geschnitten, fallen dein weit, schwingen wunderschön beim Laufen und schmeicheln meiner Hüfte und meinen Oberschenkel. Ich finde, das sieht man auf diesem Bild recht schön. Klar, hätte ich nicht unbedingt einen weißen Rock wählen müssen, sondern hätte den Rock dunkel und den Rest hell kombinieren können. Damit würde ich dann wohl noch „dünner“ aussehen, aber das ist nicht mein Ziel und ich trage lieber, was mir gefällt 🙂 Viele schreien ja auch bei dem Thema „Muster“ sofort los, dass das auftragen würde..ich finde aber, richtig kombiniert ist es einfach nur ein Hingucker. Und wenn ich damit 2kg schwerer aussehe, ist mir das auch wurst, ich meine, da sind zuckersüße Katzen drauf! Mit Gesichtern! 🙂

Bei Hosen bin ich leider keine große Hilfe, ich trage nur selten welche und dann sind diese recht eng geschnitten, aber mit genug Stretchanteil. Wichtig ist mir, dass sie am Knie schmal sind. Im Sommer trage ich kaum Shorts, da ich noch keine super passende gefunden habe – die sind dann entweder an der Hüfte passend und an der Taille zu weit oder quetschen meine Oberschenkel ein. Ich habe so ein paar „Boyfriend“-Shorts, die aber fast bis ans Knie gehen, die finde ich super. Die sind „used“, gut kaputt und hängen locker-flockig an mir rum..ist im Sommer ja auch angenehmer, wie etwas eng anliegendes. Die kombiniere ich oft mit Oberteilen, die ich dann an einer Seite in die Hose stecke, um so den strengen Cut T-Shirt/Hose aufzulockern. Da habe ich jetzt gerade kein Bild gefunden, im Sommer kriegt ihr aber bestimmt eins. Oder ich trage Oberteile, die bis fast über den Po gehen, so tunika-artig. Das ist mein ganz eigenes Sommerhosen-Problem, hier bin ich für Tipps von eurer Seite sehr dankbar!

Also kurz zusammengefasst: Körper lieben; Anziehen, was ihr wollt, wann ihr wollt; wenn ihr eine Figur ähnlich meiner habt, kann ich euch Kleider/Röcke in A-Linie, Betonung der Taille durch einen Gürtel, Cardigans, Skaterröcke & Boyfriend-Jeans empfehlen 🙂 Ist aber auch einfach mein Geschmack. Oh, und auch wenn ihr denkt, ihr wisst genau, was euch steht, probiert im Laden ab und an mal einen anderen Schnitt aus..wenn ich daran denke, wie viele Jahre ich mir gesagt habe, mit meinen Oberschenkeln gehen keine Skinny Jeans..und dann die erste mit Stretch anhatte und es doch ok aussah..augenöffnend! 🙂

[Fashion] Nicht ohne meine Thermoleggings!

Achtung, es folgt ein Geständnis: ich mag keine Hosen. Als Teenager war ich ein richtiges „american girl“, wie man es aus diversen Werbungen von Jeansherstellern kennt, aber irgendwann habe ich gemerkt, dass mir das einfach zu unbequem ist. Meist sind mir die Hosen einfach zu schwer und schränken mich in meiner Bewegungsfreiheit ein – dabei spreche ich hier jetzt nicht von Skinny Jeans, die waren damals ja noch gar nicht auf dem Moderadar zu finden. Nein, mich nervt schon eine halbwegs weit geschnittene Jeans, da sie eben doch eng an meinen Oberschenkeln anliegt.

Über die Jahre wurde ich dann ein Kleidermädchen – ich trage auch gerne Röcke, keine Frage, aber mit einem Kleid ist man sofort angezogen und irgendwie ist es noch bequemer. Bei Röcken rutscht das Oberteil doch immer wieder hin, wo es nicht soll und man muss häufiger mal „richten“. Bei meinem Standardoutfit Kleid in A-Linie mit Cardigan kann ich rumzappeln und alles bleibt an Ort und Stelle – auch über Zäune klettern funktioniert hervorragend, da ging bisher nur einmal eine Strumpfhose kaputt *g*

Yoga in StralsundSo sieht meine Alltagsuniform also aus – ihr seht, damit kann man auch locker Yoga machen *g* Im Sommer trage ich meist eine ganz kurze Hotpants drunter, damit selbst wenn etwas hochrutschen sollte, nichts zu sehen ist. Im Winter nun muss ich das Outfit etwas wärmer kombinieren, sonst würde ich dauererkältet sein. Und ich sage euch, mit Thermoleggings ist das absolut kein Problem, es ist mir immer warm und ich kann gar nicht verstehen, wieso ich ständig gefragt werde, ob mir nicht kalt sei. Trage ich nämlich doch mal eine Hose, zieht das irgendwie immer ins Bein rein und dann wird mir kalt. Bei einer enganliegenden, gefütterten Leggings ist das hingegen gar nicht möglich!

Klar, sie macht die Beine etwas dicker, aber hey, das ist mir nun echt vollkommen egal. Wenn ich „schick“ weggehe und nur von der Bahn ins Restaurant/in den Club etc muss, trage ich eben auch normale Strumpfhosen (Trick: zwei übereinander halten auch ganz gut warm). Meine liebsten Thermoleggings kaufe ich bei Primark – da kostet eine der Supercosy 300 DEN 4 Euro und das ist ein toller Preis (habe ich in schwarz, grün, rot..). Da es ja leider noch keinen Onlinestore von Primark gibt, kann ich euch noch Witt Weiden als Bezugsquelle nennen – hier gibt es auch eine große Auswahl an Thermohosen und man kann sie einfach online bestellen 🙂

Auf dem Bild ist die Leggings von Primark, die Schuhe von Buffalo, das Kleid von H&M und der Cardigan von Ernsting’s Family (schneller kann man doch echt nicht angezogen sein, oder *g*)

Seid ihr auch Thermoleggings-Fans? Oder gehören Kleider für euch nicht in die kalte Jahreszeit? Ich bin schon sehr gespannt, ob sich mein Kleidungsverhalten in Kanada verändern wird..irgendwie sehe ich mich da mit sehr dicken Stiefeln durch die Gegend stapfen, da dann doch etwas zu klobig in Kombination mit einem Kleid wirken werden..mal sehen, wie das so werden wird. Bis dahin trage ich mich an dieser Kombination übrigens tot – und verblüffe Freunde immer, wenn wir für ein paar Tage verreisen, ich das wenigste Gepäck, aber die meisten Outfits dabei habe – so ein Kleid wiegt ja nix und nimmt auch keinen Platz weg..ebenso die Leggings und dann nur noch 2 Cardigans und ich bin „good to go“ 🙂

Outfit: Herbst in Stralsund

Da mich die Mega-Kopfschmerzen seit heute Mittag niedergestreckt haben, zeige ich euch nur ein kurzes Outfitbildchen (wer das in Action sehen will, einmal zu Instagram @leonaslalaland) vom letzten Wochenende:

Yoga in Stralsund(ich bin übrigens nicht ins Wasser gefallen, obwohl es direkt hinter meinem Fuß so einen kleinen Hang hinunterging *g*).

Auf dem Bild trage ich: Cardigan von Ernsting’s Family (aktuell); Kleid von H&M (aus dem Sommer-SALE, aber solche gibt es ja ständig); Strumpfhose von Primark (aktuell, die Cozy-Variante, es war kalt) und Boots von Buffalo (uralt und sie brauchen dringend neue Absätze).

Das war mein bequemes „ich verbringe mein Wochenende in Stralsund und fahre damit dann auch wieder nach Berlin“-Outfit, was einfach super gepasst hat. Dank Lagenlook war es im Museum und abends in der Kneipe auch durchaus passend und ich fühlte mich immer „genug angezogen“ 😉 Mein Reiseoutfit besteht eh meistens aus Kleidern und dazu Leggings..find ich um Welten bequemer wie eine „richtige Hose“ und gibt mehr Bewegungsfreiheit.

Das Bild ist im Rahmen der „ich teste mal die Kamera aus und du hüpfst davor herum“-Aktion eines Freundes entstanden..ich habe aber noch einige enorm lustige davon, wo ich euch eines noch schnell zeige 😉

Oh nein!Der Moment, in dem ich realisiere, dass ich mich bei einem anderen Fotomoment (gekonnt) in Enten-/Möwen-/Seevogelkacke gelegt habe 😉 Es gibt noch eine Reihe Bilder, wie ich dann versuche, diesen Fleck (natürlich am Po!) wieder aus meinem Kleid zu kriegen. Da Stralsund auch eher etwas verschlafen ist, waren wir eine kleine Attraktion am Strand und ich grüße hiermit die örtliche Feuerwehr und hoffe, sie hatten Spaß 😉

Gefällt euch mein herbstliches Outfit? Wie würdet ihr es kombinieren? (die blaue Laptoptasche denken wir uns natürlich alle mal weg, ja)

 

 

[Fashion] Ernsting’s Family Bloggerpaket + Gewinnspiel

Heute habe ich auf meinem neuen Blog einen ausführlich bebilderten Beitrag, in dem ich euch die folgenden Stücke aus der aktuellen Ernsting’s Family Herbst-/Winterkollektion an mir zeige..wooohooo 😉


Da Sich-Alleine-Freuen aber immer so langweilig ist (das Kleid und ich sind einfach „Liebe auf den ersten Blick“ gewesen), verlose ich das Accessoire, das mir mitgeschickt wurde, da das definitiv jedem passen und vielleicht auch gefallen könnte..diese zuckersüße Eulenkette:


Mitmachen ist spielend einfach, primär solltet ihr meine FB-Seite liken, aber ich mache es dieses mal über den Rafflecopter..somit müsst ihr einfach zu dem kompletten Ernsting’s Family Beitrag gehen *klick*, runterscrollen und nochmal klicken..und tata, bald gehört einem von euch diese tolle Kette 😉

Ich hoffe, einige von euch haben Lust dadrauf, und natürlich freue ich mich auch sehr, wenn ihr mir Kommentare dalasst, wie euch die Sachen gefallen und was eure liebsten Herbst-Begleiter sind 🙂

Mein Südstaatenlook ;)

Gerade bin ich ja mit meinem besten Freund quer durch den Süden der USA unterwegs und da muss natürlich auch das richtige Outfit mit. Eigentlich war der Plan, dass ich mir alles dort kaufe, da es dann eben halt auch gleich eine Erinnerung ist, „authentisch“ und fast immer billiger 😉 Der Plan war auch echt gut, bis es schneite und mich in den TK Maxx in Darmstadt trieb. Dort stöberte ich natürlich zunächst durch die Beautyecke, war aber noch Herr meiner Sinne und liess alles liegen. Dann schaute ich nochmal bei den Kleidern, da ich Lust hatte, ein paar anzuprobieren und fand auch ein tolles von True Religion. Toller Stoff (das schwarz-weisse im Hintergrund) aber der Schnitt gar gruselig..doch dann zog ich folgendes Kleid an und fühlte mich sofort wie Lemon Breeland aus Hart of Dixie..wer diese Serie nicht kennt, in die Ecke, schämen und gucken 😉

Kolibri KleidKolibri Kleid

Dieser Schnitt, besonders die Knöpfe und der Kragen und dann natürlich noch das Kolibrimuster – kann ein Kleid noch mehr „tiefste Südstaaten“ schreien? Nein 😉 Hals über Kopf verliebte ich mich und bezahlte die 25 Euro nur zu gerne. Die Marke war aus England, leider habe ich heldenhaft schon das Etikette abgerissen *g* Auf jeden Fall nix mir bekanntes, aber das ist ja auch wurst..ich sehe mich damit gerade schon am Mississippi entlangspazieren..fehlt nur noch so ein Sonnenschirm aus Stoff oder? 🙂

Die nicht dazupassende blaue Strumpfhose mit weißen Pünktchen ist von Primark und die ebenfalls nicht dazupassenden braunen Stiefel sind von Esprit *g*