Schlagwort: Kriminalroman

[Lesenswert] Sterbenskalt – Tana French

Heute will ich euch den Kriminalroman Sterbenskalt von Tana French vorstellen, welcher wieder ein richtiger Glücksgriff aus dem öffentlichen Bücherschrank war. Wer zufällig in der Nähe von 64807 Dieburg wohnt, schaut mal am Rathaus vorbei, davor befindet sich diese Fundgrube nämlich 😉 In Berlin muss ich jetzt erst wieder auf die Suche gehen – wenn wer einen öffentlichen Bücherschrank kennt, verratet ihn mir doch!

Sterbenskalt Tana French

Worum geht’s Undercover-Agent Frank Mackey erhält einen Anruf von seiner Schwester, dass in seiner alten Nachbarschaft ein Koffer in einem Abbruchhaus gefunden wurde. Man glaubt, dass er seiner damaligen Freundin Rosie gehörte, die eigentlich mit ihm durchbrennen wollte, dann aber nicht am Treffpunkt erschien. An diesem Abend kehrte Mackey seinem damaligen Leben den Rücken zu und begann ein Leben als Polizist fern seiner kaputten Familie. Jetzt muss er allerdings zurückkehren nach Faithful Place, in der sein alkoholkranker Vater noch immer der Tyrann des Hauses ist und herausfinden, welche dunklen Geheimnisse in seiner Familie lauern. Was ist nur mit Rosie geschehen?

Wie ist’s Es ist der dritte Fall von Undercover-Agent Frank Mackey, wobei man die vorherigen Bücher nicht gelesen haben muss, um der Geschichte folgen zu können. Alle Infos, die man von früher braucht, werden einem nämlich auch in diesem Band berichtet und man kann der plausiblen Handlung gut folgen. Der Roman ist sehr fesselnd, die über 500 Seiten habe ich an drei Abenden gelesen und wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Frank Mackey ist jetzt nicht unbedingt die sympathischste Person, aber man fühlt mit ihm, da man versteht, wieso er ist, wie er ist. Seine dysfunktionale Familie mit all den verschiedenen Beziehungen der Geschwister ist sehr spannend, man weiß nie, wer eigentlich „der Gute“ ist oder ob es ihn überhaupt gibt. Die Ermittlungen sind spannend, die Rückblenden sehr hilfreich und auch die Beziehung von Mackey zu seiner Tochter und seiner Ex-Frau sind der Geschichte zuträglich. Für mich insgesamt ein sehr schlüssiger, spannender Krimi, der nur zum Ende hin etwas schwächelt – hier hätte die Autorin noch etwas kreativer sein dürfen und ein paar mehr Seiten schreiben dürfen.

Habt  ihr schon ein Buch von Tana French gelesen? Ich hatte die Autorin bisher noch gar nicht auf dem Schirm, würde mir ein weiteres Werk von ihr aber sofort schnappen, wenn ich es sehen würde. Müsste ich es in Amazon-Sternchen bewerten, würde ich 4 von 5 geben!

[Lesenswert] Undank ist der Väter Lohn – Elizabeth George

Heute stelle ich euch das bisher dickste Buch vor, das ich in 2016 gelesen habe. Ok, das ist Ende März jetzt nicht unbedingt schwierig, aber der Wälzer hat 725 Seiten und mir somit einige Tage Unterhaltung beschert 😉 Diesmal hatte ich mir aus dem öffentlichen Bücherschrank Undank ist der Väter Lohn von Elizabeth George ausgesucht, was wieder so eine Autorin ist, die ich vom Namen her gefühlt ewig kenne, aber noch nie etwas von ihr gelesen habe. Somit wurde es dringend einmal Zeit!

Undank ist der Väter Lohn Elizabeth George

Worum geht’s Ein Londoner Komponist begeht nach seiner gefeierten Premiere überraschend Selbstmord. In einem Moor im Umland werden einige Wochen später von einer Spaziergängerin zwei Leichen gefunden. Inspector Lynley und sein Sergeant Barbara Havers, welche eigentlich gerade an ihrer Arbeitsbeziehung arbeiten müssten, versuchen, diesen Fall zu lösen und eine Verbindung zwischen diesen beiden Ereignissen zu ermitteln. Je tiefer sie sich mit dem Leben der beiden Ermordeten befassen, umso mehr Abgründe öffnen sich und sie können sich vor Tatverdächtigen und Motiven kaum retten.

Wie ist’s Das Buch ist der 10. Band aus der Inspector Lynley-Reihe, wobei man diese definitiv nicht gelesen haben muss, um zu verstehen, was Sache ist. Die wichtigen Ereignisse aus Band 9 werden hinreichend erklärt und so versteht man, wer welche Beziehung mit wem warum hat. Persönlich mag ich es, wenn man in Bücher hineingeworfen wird, man also das erste Kapitel liest und absolut nichts versteht. Da ist David Baldacci weltklasse drin und auch Elizabeth George gelingt das hier super. Während man also kurz überlegt, wieso der Selbstmord geschah, wird man in eine zunächst absolut nicht damit verknüpfte Geschichte geworfen und vergisst den Anfang sogar. George schreibt enorm spannend, ich wollte das Buch nicht aus der Hand lesen und immer „nur noch ein Kapitel“ lesen, bis es weit nach Mitternacht war. Gut finde ich, dass ihre Kapitel meist um die 20 Seiten lang sind, man also abschätzen kann, wie lange man noch weiterlesen darf/muss.

Die Hauptpersonen und viele der Nebenakteure werden gut gezeichnet, ich mag, dass es keinen offensichtlichen Mörder gibt, den es nur zu fassen gilt, sondern so viele Verdächtige, dass man als Leser irgendwann gar nicht mehr weiß, was wichtig und was unwichtig ist. Die vielen falschen Fährten, die aber doch so passend erscheinen, machen einfach richtig Spaß und man rätselt mit der Polizei einfach nur mit, läuft einer falschen Idee hinterher, verrennt sich kurz und hat dann doch wieder einen Gedankenblitz. Wirklich großartig geschrieben, dazu dann noch teils schwarzer Humor, herrlich! Mir gefiel sogar, dass die Geschichte im Städtischen (in London) und auf dem Land (in einem Moor) angesiedelt ist und man so neben den unterschiedlichen, ermittelnden Kommissaren komplett verschiedene Settings hat, die detailreich beschrieben werden. Auch die schwierig erscheinende Beziehung zwischen Lynley und seiner bis zu diesem Buch sehr harmonisierenden Ermittlerin Barbara Havers ist ein spannender Erzählstrang, der die Gesamtgeschichte noch einmal bereichert.

Es passiert sehr viel in diesem Buch und diese Fülle macht es für mich aus! Das Ende kommt überraschend, was mich sehr wunderte, denn ich hatte doch jetzt meine eigenen drei Theorien und dann kommt da noch einmal etwas ganz anderes um die Ecke! Wunderbar und absolut glaubhaft von der Autorin gelöst!

Wer Krimis mag und von der Seitenanzahl nicht abgeschreckt ist, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen. Es ist zwar schon 2001 erschienen, aber ach, das macht überhaupt nichts! Spannung verjährt nicht, würde ich dazu sagen! Und wer schreiben kann, der kann!