Schlagwort: Kritik

[Sehenswert] Marriage Story, Spinning Out & Queen of the South

Was macht man, wenn man ein krankes Hundetier zuhause hat, welches zunächst 24 Stunden Rundum-Beobachtung braucht und nachdem es ihm etwas besser geht, es draußen nass-kalt-grau ist? Genau, man nutzt den Netflix-Account eines Freundes bis zum bitteren Ende 😉 Da ich selten Zeit oder stabiles Internet habe, ist es schon einige Zeit her, dass ich mal eine Serie am Stück geschaut habe, aber genau so habe ich die letzten zwei Wochen mehr oder weniger verbracht..gut für euch, denn nun kann ich euch etwas über den sehr gehypten Film Marriage Story, die neue Netflix-Serie Spinning Out sowie die (zumindest von mir unterschätzte) mittlerweile vier Staffeln umfassende Serie Queen of the South erzählen!

MARRIAGE STORY (2020)

Man erlebt das Scheitern einer Ehe zweier sehr kreativer Menschen, die zunächst versuchen, alles für ihren Sohn und aufgrund ihrer gemeinsamen Geschichte richtig zu machen, am Ende aber doch einen anwaltsgeführten Rosenkrieg ausfechten. Von der Besetzung her musste mich der Film kriegen, ich mag Adam Driver und Scarlett Johansson sehr und auch Noah Baumbach macht per se gute Filme. Und ich will auch nicht abstreiten, dass mich der Film unterhalten hat, aber ich habe mehr erwartet.

Der Beginn kriegt einen gleich, die beiden hatten als Aufgabe ihres Meditatoren, Briefe an den jeweils anderen zu schreiben und aufzulisten, was sie an ihm mögen. Man merkt, dass beide Parteien sich sehr schätzen, dass viel Liebe zwischen ihnen existiert (hat) und irgendwie kann man gar keine Seite mehr unterstützen, da man will, dass es beiden gut geht – eben auch ohne das gemeinsame Happyend. Einige Szenen wirkten sehr künstlich (ok, ich habe noch keine Scheidung hinter mir..), die Dialoge etwas realitätsfern und die Charaktere zu überzeichnet. Aber vom Schnitt der Szenen und der gewählten Musik war ich wiederum angetan. Insgesamt ja, schaut ihn euch an, aber nochmal sehen muss man ihn auch nicht.

SPINNING OUT (2020)

Als ich den Trailer sah, wusste ich sofort, muss ich sehen! Was nicht an meiner Liebe zum Eiskunstlauf liegt, ganz im Gegenteil, sondern an Kaya Scodelario, welche die Hauptrolle der Eiskünstläuferin Kat spielt. Wer die Schauspielerin nicht kennt, kennt wohl auch nicht die Serie Skins (bitte die UK-Version und nicht, was man da für den US-Markt kopiert hat) und muss diese Bildungslücke dringend schließen. Nach wie vor eine meiner absoluten Lieblingsserien!

Die Serie hat eine Staffel und ist damit glaube ich auch beendet; zumindest erwartet euch kein unglaublicher Cliffhanger am Ende, ich hätte mir aber wohl auch noch eine weitere Staffel angesehen. Kat ist bipolar, ebenso ihre Mutter und trainiert gemeinsam mit ihrer Schwester täglich in der Eishalle, um irgendwann einmal zur Olympiade zu gelangen. Dann jedoch beendet ein tragischer Sturz fast ihr Leben und ihre Karriere. Dieses Trauma muss sie überwinden, was sie am Ende aber nicht alleine schafft (obwohl sie sich als lone wolf sieht), sondern mit Hilfe ihres neuen Partners. Natürlich ein bad boy, der auch ihr Herz schon irgendwie verletzt hat, aber Paarlauf könnte ihre nächste Karriere sein.

Es ist ein leichtes coming of age Drama, welches einen mitnimmt, nicht zu viele Überraschungen parat hat und einen Eiskunstlauf mehr wertschätzen lässt. Also genau das, was man will, wenn man ein verregnetes Wochenende hat, an welchem man sich von einem kranken Hundetier ablenken will!

QUEEN OF THE SOUTH (2016- )

Viel zu lange stand Queen of the South auf meiner Watch-List, denn ich habe die Serie komplett vergessen 😉 Leider gibt es sie nicht auf Spanisch bei Netflix, das in Kombination mit englischen Untertiteln würde mich noch glücklicher machen, aber gut! Ich mag in Mexiko spielende Serien sehr, hier haben wir das Leben von Teresa Mendoza im Vordergrund, deren Freund Guero für ein Kartell arbeitet. Er gibt ihr ein Telefon mit den Anweisungen, dass dieses nur klingeln wird, wenn er tot ist und sie dann fliehen muss. Als dies dann eintritt, beginnt für Teresa eine Flucht um Leben und Tod, wobei sie sich immer tiefer in die Kartellstrukturen begibt.

Staffel 1 fand ich absolut großartig und ich will das Buch von Arturo Pérez-Reverte, auf welchem die Serie basiert, unbedingt lesen. Schnell. Ich mochte das Erzähltempo, die unerwarteten Wendungen und die verschiedenen Charaktere sehr, die durchaus auch mal recht schnell sterben. Nicht wie bei GoT, aber trotzdem gut! Ich bin gerade am Ende der zweiten Staffel, welche ich nicht mehr ganz so grandios fand, aber man will doch immer „nur noch eine Folge mehr“ schauen, also fesseln tut sie mich und das macht eine gute Serie doch aus. Klar, einiges ist schon enorm unglaubwürdig, aber andererseits habe ich jetzt auch weniger Kartell-Erfahrungen, also vielleicht läuft der Hase wirklich so. Es sind vier Staffeln draußen, die fünfte wird ebenfalls produziert und ich würde sagen, so habe ich noch einiges zu tun, bis es Frühling ist oder ich wieder unterwegs 😉

Eso es todo, das sind meine aktuellen Serientipps, die ich mit euch teilen wollte. Habt ihr schon eine davon gesehen, wenn ja, wie gefällt sie euch? Und was schaut ihr aktuell? Bei Netflix kam ja einiges raus, ich war am Anfang doch sehr überfordert, was ich denn jetzt eigentlich schauen mag!

[Beauty] Lilly of the Valley EdP von Jean & Len Alchimiste

Bei meinem letzten DM-Besuch stöberte ich ein wenig bei den Düften und blieb schnell bei dem Lilly of the Valley Eau de Parfum von Jean & Len Alchimiste (17,95€ für 50ml) hängen. Der Flakon hat mich mit seiner schlichten Eleganz und dem mich an alte Apothekenflaschen erinnernden Stil aber einfach sofort gekriegt 🙂

Vor Ewigkeiten habe ich mal eine Augenpflege von Jean & Len ausprobiert (und gerne gemocht), aber dass sie auch Düfte herstellen, war mir neu. Jean & Len wollen natürliche, vegane Pflege, ohne Silikone, Parabene und Mineralöl herstellen, was ich selbstverständlich begrüße. Man kann viele ihrer Produkte z.b. bei DM (da habe ich sie das erste Mal entdeckt) kaufen, sie haben allerdings auch einen Flagshipstore in Köln, wo ich irgendwann einmal vorbeischauen mag. Jetzt aber zu dem Duft:

Lilly of the Valley ist für „Momente ohne Gedöns“, wobei „exotische Duftnoten auf geheim sinnvolle, unbeschwerte Leichtigkeit treffen. Bei Sonnenaufgang tanzend, erinnert uns Lilly an zarte Weiblichkeit“.

Man bekommt einen blumig-zitrischen Duft, der nett und massentauglich riecht. Was nicht negativ gemeint ist, wer einen spritzig-frischen (ich würde sagen Zitrone) Blumenduft (Geranien?) mag, dies ist ein schlichter Vertreter, der einen nicht durch Komplexität umhaut. Sondern eher simpel daherkommt und somit so ziemlich immer im Alltag passt. Spannend (oder gar exotisch-geheimnisvoll) finde ich ihn nicht, für besondere Momente oder abends würde ich definitiv nicht nach im Greifen, aber für den Sommer stelle ich ihn mir tagsüber ganz gut vor.

Meckern muss ich aber leider auch, denn die Haltbarkeit auf meiner Haut ist grottig. Nach vier Stunden ist der Duft – ohne dass er sich irgendwie entwickelt – einfach weg und das finde ich für ein als langanhaltend angepriesenes EdP doch schwach. Klar, der Preis ist nicht allzu hoch, aber ich habe mehr erwartet und will den 50ml-Flakon auch nicht mit mir herumschleppen, um unterwegs nachzusprühen.

Kurzes Fazit: Verpackung & Flakon top, Duft durch seine Einfachheit und Natürlichkeit ebenfalls nett, aber Haltbarkeit mies. Schade Jean & Len, aber da bleibe ich wohl lieber bei euren Pflegeprodukten, da stimmt für mich das Preis-Leistungsverhältnis mehr! Habt ihr schon einen Duft oder etwas anderes aus dem Sortiment ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen?

[Lesenswert] Der Kuß – Eine kleine Kulturgeschichte von Alain Montandon

Als ich so durch den winterlichen Heidelberger Wald spazierte, fand ich auf einer Bank ganz verlassen das dünne Büchlein Der Kuß – Eine kleine Kulturgeschichte von Alain Montandon. Das Cover sah lustig aus und der kurze Klappentext über die Geschichte des Küssens klang ebenfalls kurzweilig und amüsant und so durfte es mit. Gelesen habe ich es dann im Urlaub in Barcelona und dort auch gleich bei einem deutschsprachigen Couchsurfer zurückgelassen – ich hoffe, dass das Buch noch eine Weile durch die Welt reisen darf 😉

Worum geht’s Sowohl historisch, kulturell als auch in der Literatur sammelt der Autor Anekdoten über das Küssen, seine unterschiedlichen Spielarten und reichert diese Studie mit zahlreichen Zitaten an. Das Küssen wird als kulturelles Phänomen durchleuchtet, wobei so einige witzige Fakten (in den USA dürften Küssen in Bundesstaaten unterschiedlich lange andauern) an die Oberfläche gelangen.

Wie ist’s Kurzweilig, unterhaltsam und definitiv für zukünftige Smalltalk-Momente, in denen einem nichts einfällt, hervorragend geeignet. Das Buch ist dünn, die Kapitel kurz und so hat man die 130 Seiten schnell gelesen. Teilweise sind die Zitate etwas zu lang und unausagekäftig, wodurch ich zum Überfliegen angeregt wurde. Man bekommt ein paar kuriose Fakten, ein wenig historisches Wissen (die Römer unterschieden drei Arten von Küssen) und viele literarische Zitate, in denen der Kuss eine Rolle spielte.

Für mich ein Buch, was sich sehr gut zwischendurch lesen lässt, da man es eben auch mitten im Kapitel aus der Hand legen oder in der Bahn, wo es etwas lauter ist, lesen kann. Es braucht keine besondere Konzentration, da es gut verständlich geschrieben ist und man sich nicht allzu sehr in den einzelnen Kapitel verliert, da sie eben schnell enden. Als Urlaubslektüre, wie ich es mir ausgesucht habe, macht es sich auch sehr gut..und falls ihr jemandem etwas schenken (und vielleicht mitteilen wollt), wäre das Werk doch auch eine Idee 🙂

Insgesamt ein nettes Buch, welches man nicht gelesen haben muss, aber wenn sich jemand für die Geschichte des Küssens interessiert, schaut es euch mal an. Gut geschrieben (zwar nicht mit fesselnder Spannung) ist es allemal und auch die Auswahl der Themen gut. Dass es viele weiterführende Fußnoten mit Literatur gibt, finde ich sehr lobenswert, wenn jemand wirklich in die Thematik eintauchen will, kann er es mit diesem amüsanten Einstiegswerk definitiv tun.

Kennt jemand das Buch zufällig? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Welches Buch darf bei euch mit in den nächsten Urlaub? Da ich gerade mit dem Zug unterwegs nach Mailand bin, habe ich etwas in die Vollen gegriffen und fünf Bücher dabei..aber hey, es sind ja knapp 8 Stunden Zugfahrt, da gehen ja locker 1-2 Bücher drauf..und mal schauen, ob ich einen öffentlichen Bücherschrank finde, wo ich sie dann zurücklassen und ihnen etwas la dolce vita gönnen kann!

[Lesenswert] Juliet, Naked – Nick Hornby

Von Nick Hornby habe ich schon einige echt gute Bücher gelesen, aber manchmal kommen wir auch nicht so ganz zusammen, wie es z.b. bei How to be good (meine Meinung dazu gibt es hier) der Fall war. Nach diesem Buch habe ich erst einmal eine lange Pause von dem Autoren gemacht, bis ich mich jetzt endlich wieder an ein Werk von ihm gewagt habe – Juliet, Naked lag auch schon ein paar Jahre auf meinem SUB, es war also an der Zeit, es durchzulesen und entweder an jemanden empfehlenswerterweise weiterzugeben oder schnell wieder in den öffentlichen Bücherschrank zu stellen. Ihr könnt ja mal kurz raten, was es geworden ist 😉

Worum geht’s Die Engländerin Annie ist in einer Beziehung mit Duncan, in der so einiges nicht stimmt. Besonders strapaziert wird sie aber durch dessen Obsession mit dem ehemaligen Rockstar Tucker Crowe, die so weit geht, dass sogar gemeinsame Urlaube nach dessen Lebensweg geplant werden. Als plötzlich – nach über zwanzig Jahren – bisher unveröffentlichte Tracks von Tucker Crowe per Post bei Duncan (welcher ein großes Fanforum leitet) eintrudeln, kann Annie nicht anders, muss sie sich anhören und schreibt schließlich eine etwas zerreißende Kritik, die sie auch online stellt. Plötzlich bekommt sie eine Email von jemandem, der sich als Tucker Crowe ausgibt und die beiden beginnen einen flirtenden Briefwechsel, welcher Annie einiges in ihrem Leben in Frage stellen lässt.

Wie ist’s Leider wieder überhaupt nicht meines, so dünn das Buch auch ist, ich habe mich gequält und wollte eigentlich gar nicht mehr wissen, wie es ausgeht. Die Hauptpersonen waren leider nicht sonderlich originell, irgendwie musste ich bei Annie ständig an „How to be good“ denken und auch ein Musiknerd ist bei Hornby nichts neues mehr. Schön fand ich, dass dessen Obsession gut beschrieben wurde, man konnte sich in ihn hineinversetzen. Klar, Nick Hornby schreibt nicht schlecht und wäre dies das erste Buch, welches ich von ihm gelesen hätte, sähe diese Bewertung anders aus, aber so war es einfach nur gewohntes Mittelmaß ohne sonderliche Überraschungen, es dümpelt halt ohne große Höhepunkte so vor sich hin. Urlaubslektüre am Strand? Definitiv!

Dabei hätte die Thematik von „verschwendeter Lebenszeit“, „wie lange bleibt man bei dem falschen Partner“ wirklich viel mehr geboten, leider wird aber nur an der Oberfläche gekratzt, statt ins tiefere Innenleben der Personen einzutauchen. Und dass, obwohl Annie sogar zum Psychologen geht, wo man ja Erwartungen bekommt, aber nein, der Psychologe entpuppt sich als schrulliger und irgendwie auch überflüssiger Nebencharakter, der nichts zur Story beiträgt. Ohne das Ende zu verraten, kann ich aber auch noch sagen, dass ich es ebenfalls nicht mochte und absolut nicht originell fand, das kann Hornby definitiv besser!

Ihr seht, hier hat die Chemie einfach nicht gestimmt, aber zum Glück lässt sich Hornby ja locker-flockig auch nebenbei lesen, da er gut leserlich schreibt und somit durfte das Buch jetzt schon wieder in den Bücherschrank und findet hoffentlich jemanden, der es mehr zu schätzen weiß. Ich glaube, A long way down wird mein Liebling vom ihm bleiben und ich bin bereit für eine weitere, längere Hornby-Pause. Welches Buch von ihm gefällt euch denn am besten? Habt ihr Juliet, Naked zufällig auch gelesen?

[Lesenswert] How to be good – Nick Hornby

Normalerweise versuche ich, meine Buchreviews immer direkt nach dem Lesen des Buches zu verfassen, da ich aber mittlerweile wieder mehr als ein Buch die Woche schaffe (juhu!), bleibt jetzt doch einiges auf der Strecke. Somit ist es jetzt schon einige Zeit her, dass ich How to be Good von Nick Horny gelesen habe (im Hintergrund seht ihr den See in Yellowknife, welcher mittlerweile zugefroren und mit Schnee bedeckt ist *g*). Nick Hornby dürfte den meisten von euch ein Begriff sein, ich selbst habe schon einige Bücher von ihm gelesen und fand sie alle ausnahmslos klasse! Somit waren die Erwartungen hoch!

Nick Hornby How to be good

Worum geht’s Katie (unsere Ich-Erzählerin) eröffnet ihrem völlig überraschten Mann via Telefongespräch, dass sie sich nach 22 Jahren von ihm scheiden lassen möchte. Die Ärztin, welche schon seit einiger Zeit eine Affäre hat, kann mit ihrem zynischen, alles hassenden Mann einfach nicht mehr weitermachen. Dieser will aber nicht kampflos aufgeben, nutzt ihre zwei gemeinsamen Kinder als Hilfsmittel, um Katie bei sich zu behalten und versucht mit Hilfe eines esoterischen Wunderheilers, ein besserer Mensch zu werden und die Ehe zu retten. Dieser zieht aus finanzieller Not gleich ins gemeinsame Haus ein strapaziert die Nerven von Katie gewaltig.

Wie ist’s Ich muss es sagen, ich mochte das Buch überhaupt nicht und hätte es am liebsten gar nicht zu Ende gelesen. Da es aber doch Nick Hornby war, habe ich immer noch gehofft, dass es mich doch noch kriegen würde und verzweifelt weitergelesen. Stattdessen war ich gelangweilt, fand die Personen alle stark nervend (besonders GoodNews) und konnte mit niemandem so wirklich sympathisieren und lustig fand ich es leider auch nicht. Es hat mir auch vom Schreibstil diesmal nicht so gefallen, da bin ich einfach besseres von dem Autoren gewohnt (A Long Way Down, High Fidelity). Die dem Buch zugeschriebene Sozialkritik wird durch Sarkasmus zwar teilweise gut betont, aber trotzdem war es alles in allem nichts. Vielleicht wollte ich mich aber auch gar nicht mit der „wann ist ein Mensch ein guter Mensch“-Frage einlassen, ich weiß es nicht – insgesamt war einfach nur der Wurm drin und wäre dies mein erstes Hornby-Buch gewesen, wüsste ich nicht, ob ich zu einem zweiten Buch des Autoren greifen würde., leider :/

Schlechte Kritiken schreiben macht keinen Spaß, man fühlt sich dabei definitiv nicht wie ein „guter“ Mensch. Aber vielleicht kann ich ja so den ein oder anderen vor einer Enttäuschung bewahren. Wobei natürlich jeder einen anderen Geschmack hat und ihr dieses Buch vielleicht total gefeiert habt? War das so? Wenn nicht, verratet mir doch, von welchem Buch ihr warum auch immer in letzter Zeit enttäuscht worden seid?

[Lesenswert] The Lucky One – Nicholas Sparks

Wenn man auf öffentliche Bücherschränke angewiesen ist, darf man ja nicht allzu anspruchsvoll sein, wenn es um den eigenen Geschmack geht und so kam mein allererstes Nicholas Sparks Buch in Form von The Lucky One zu mir. Nicht, dass ich etwas gegen den Autor habe, ich bin nur nicht der größte Fan von Liebesgeschichten und somit stand er noch nie auf meiner Liste. The Lucky One wurde – wie ich jetzt weiß – auch schon verfilmt und ist auch auf deutsch unter „Für immer der Deine“ erschienen.

The Lucky One Nicholas Sparks

Worum geht’s Die Hauptperson des Buches ist der US-Soldat Logan Thibault, welcher während eines Auslandseinsatzes im Irak ein Foto einer Frau findet. Ohne sagen zu können, wieso, steckt er das Bild ein und trägt es seitdem mit sich herum. Komischerweise scheint sich von diesem Zeitpunkt an sein Leben zu verändern – er hat Glück, sei es bei banalen Pokerspielen oder bei Bombenangriffen. Sein Freund überzeugt ihn, dass seine Geschichte mit der „lucky lady“ auf dem Foto noch nicht abgeschlossen ist und er sie unbedingt finden muss. Somit macht sich Logan, nachdem er wieder unbeschadet zurück in der Heimat ist,  mit seinem Hund zu Fuß auf den Weg, herauszufinden, wer die Frau ist und wie seine Geschichte mit ihr weitergeht.

Wie ist’s Definitiv romantisch und definitiv so gar nicht meines 😉 Die Geschichte ist eigentlich in drei Sätzen erzählt, man weiß schon wie es ausgeht, bevor man angefangen hat und somit ist das Buch für mich einfach nicht reizvoll. Es hat zwar ein paar Höhen und Tiefen, die unerwartet kommen, aber im Großen und Ganzen weiß man, was man lesen wird. Gut fand ich die Machart, wir haben verschiedene Personen, die ihre eigenen Kapitel haben und bekommen die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Das macht die ganze Sache etwas spannender auf der Gefühlsebene, aber ich bin wohl kein Nicholas Sparks-Typ. Zumindest habe ich keine Taschentuchmomente gehabt, wie sie laut den Amazonrezensionen überall vorkommen *g* Das Ende fand ich jetzt auch etwas konstruiert, was muss es denn gleich so dramatisch werden, aber auch hier konnte ich nicht mitleiden.

Den Schreibstil fand ich gut, einfach und schnell zu lesen und dank kurzer Kapitel kam man auch immer wieder sehr schnell rein. Aber er hat mich nicht berührt, mich nicht gefesselt. Für mich also wieder so ein typisches Urlaubsbuch, welches ich schon bald vergessen haben werde und ich muss sagen, ein weiteres Buch von Sparks müsste ich aufgrund The lucky one jetzt auch nicht lesen.

Ihr seht, das Genre ist nicht meines, denn Sparks, der laut jedem Buchkritiker ist ein Meister seines Faches, kriegt mich aber leider gar nicht. Die Personen sind irgendwie alle so klischeehaft, das ganze Szenario schon so oft erzählt, ich weiß auch nicht, da war für mich der Wurm drin. Aber jetzt habe ich es hinter mir und freue mich schon auf meine nächsten Bücher. Seid ihr Sparks-Fans und habt das Buch zufällig gelesen oder den Film gesehen? Widersprecht mir gerne! 

[Shopping] Fazit nach 1 Jahr Kaufverbot!

Letztes Jahr kam ich Anfang April nach zwei Monaten in den USA/Kanada wieder nach Deutschland zurück und das natürlich gut bepackt. Die dort getätigten Einkäufe im Beauty-Bereich waren größtenteils geplant, somit waren diese „gerechtfertigt“. Aber als ich mir dann mal näher ansah, was ich alles an Klamotten und Accessoires gekauft habe, da es „eben so günstig dort ist“, „ich genau das bestimmt irgendwann einmal brauchen werde“ und es doch „einfach so schön ist und mich der Einkauf für den Moment glücklich gemacht hat“, habe ich beschlossen, hier mal einen Schlussstrich zu ziehen. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Mode, ich liebe Beauty, ich finde die ständige Veränderung toll und mache auch gerne mit. Aber es war Zeit, mein Konsumverhalten zu überdenken!

Da ich sehr schlecht im Reduzieren von Dingen bin, dachte ich mir also ganz oder gar nicht! Es wird einfach nicht mehr eingekauft, was ich nicht unbedingt brauche. Somit stand schon einmal fest, dass ich keine Klamotten mehr einkaufen muss. Denn wer meine Schränke (wer begnügt sich schon mit der Einzahl, hilfe!) sieht, der denkt sich auch nur noch, die Frau hat ein Problem. Dass es dank der vielen Preisschilder auch eher wie ein Geschäft bei mir aussieht, gibt dem „shop your own stash“ eine ganz passende Bedeutung. Von Schuhen, Tasche, Accessoires und Schmuck müssen wir auch nicht reden, da könnte ich auch mehrere Personen ausstatten. Und in meinem „Steckenpferd“ Kosmetik und Körperpflege sah es noch schlimmer aus; ich hatte so Unmengen an Zeug, dass ich einfach alleine wohnen musste, das hätte in kein WG-Zimmer der Welt gepasst *g* Die Ausgangslage war also: ich habe alles und von allem viel zu viel 😉

Zu Beginn war es gar nicht mal so einfach, nicht spontan loszugehen und durch die Geschäfte zu streifen. Denn man findet doch eigentlich immer etwas, sei es nun bei DM oder bei Zara (fügt hier einfach ein, wo ihr gerne einkaufen geht). Stattdessen musste ich meine Zeit nun anders verbringen, aber hey, ich war in sehr viel mehr Galerien und Museen in den letzten 12 Monaten! Nach der ersten Eingewöhnung war es aber gar nicht mal so schwer, nichts zu kaufen, da ich merkte, dass mich der Kauf zwar für den Moment glücklich gemacht hätte, ich die Sachen aber wirklich wohl zuhause hingestellt und dann vergessen hätte. Bei einigen wenigen Produkten tat es mir weh, wenn sie eine limited edition waren oder eben ein Kleidungsstück, was danach nicht mehr zu haben war. Aber ganz ehrlich, ich habe es überlebt 😉 Natürlich bin ich in dieser Zeit auch mit Freunden shoppen gegangen, war dann nur in beratender Tätigkeit dabei und habe selten etwas anprobiert (sich selbst quälen muss man dann auch nicht *g*).

Sehr positiv war natürlich, dass ich auf einmal sehr viel mehr Geld auf meinem Konto hatte. Denn auch wenn man nur einmal die Woche losgeht und wenig kauft, das summiert sich und am Ende des Monats fehlt doch einiges. Das Geld habe ich nun entweder in gutes Essen investiert oder einfach nur gespart (ich ziehe dieses Jahr nach Vancouver, was teuer werden wird). Schöner Nebeneffekt! Die „überschüssige“ Zeit habe ich mit allerlei Aktivitäten verbracht; statt mit der Freundin shoppen, gingen wir lieber über den Markt und kochten uns etwas leckeres, waren sportlich aktiv oder ich las ein Buch (natürlich auch nicht gekauft, sondern aus der Bibliothek ausgeliehen, hier wollte ich nämlich auch sparen).

Ich habe auch bemerkt, wie viele Sachen ich habe, die ich jahrelang vernachlässigt hatte. Nicht, weil ich sie nicht mag, sondern weil ich einfach soooo viele andere Sachen habe. Zu Beginn des Kaufstopps habe ich meinen Kleiderschrank übrigens erst einmal sortiert, einige Sachen bei Ebay oder Kleiderkreisel eingestellt und sie zu einem neuen Besitzer geschickt, der sie hoffentlich besser zu würdigen wusste. Dann habe ich wild neue Kombinationen ausprobiert und war ganz begeistert, dass ich zu eigentlich jeder Gelegenheit mehrere Looks im Schrank habe (ok, keine Gothic-Party, aber sonst geht fast alles). Einen Stapel mit aussortierten Kleider habe ich zum Altkleidercontainer gebracht und einen weiteren habe ich weit vorne in meinen Schrank geschoben: Sachen, die ich zwar noch zuhause anziehe, die aber wirklich stark abgenutzt sind und jetzt endlich einmal gehen dürfen. Von diesem Stapel trage ich die Sachen noch einige Male und gebe sie dann weg (irgendwann muss man auch mal loslassen). Somit verringere ich nach und nach meinen Kleiderbestand und diese „materielle“ Last wird weniger 🙂

Ausrutscher gab es natürlich auch, aber da war mir der Blog einfach eine große Hilfe. Man bekommt hierdurch eben doch auch mal Sachen zugeschickt, wie Pakete von Ernsting’s Family oder Sachen aus dem Beautybereich und somit hat es sich nicht nach 100% Verzicht angefühlt. Es kam eben doch ab und an etwas Neues ins Haus, welches dann natürlich gleich doppelt bestaunt wurde *g* Doch im Großen und Ganzen bin ich standhaft geblieben, es gab keine Lustkäufe in der Drogerie (ich hatte ein schon seit Beginn bestehendes Box of Beauty Abo bis Februar 2014) und keine neuen Klamotten/Schuhe (Ausnahme: ein T-Shirt von Monki mit Baby-Tapiren in Neon, welches ich vergöttere).. Ich kaufte mir eine neue Tasche, die ich aber als Ersatz für eine kaputtgegangene Tasche ansah und das war somit in Ordnung. Ansonsten gab es noch ein paar Klamotten, die kamen aber im Rahmen von Testkäufen zu mir und waren somit auch „bezahlt“.

Ob es mir als „Normalo“ schwerer gefallen wäre, ist eine gute Frage und ich glaube, die Antwort darauf lautet „ja“. Aber nur im Beautybereich, von meinem Kleiderschrankinhalt war ich so erschlagen, hier hätte ich keinen Lustkauf gebraucht. Heute war ich nach ewigen Zeit mal wieder im ALEXA in Berlin und schnappte mir ein paar Sachen bei Zara. Die gefielen mir recht gut, auch in der Umkleide und an mir, aber ich fragte mich „brauche ich das“, „macht mich das jetzt wirklich glücklicher“ und gab sie dann einfach alle wieder ab. Spannenderweise stieß ich vor einiger Zeit auf ein Experiment einer Journalistin, die ein Jahr lang ein blaues Kleid trug. Zwar in verschiedenen Kombinationen, aber hier wäre ich durchgedreht! Monotonie ist nämlich gar nichts für mich und zu wissen, dass ich „dieses Kleid“ nun 365 Tage tragen würde, nee, das geht gar nicht. Obwohl sie es mit vielen Accessoires etc umgestylt hat, ich wäre nach kurzer Zeit gescheitert. Da ist so ein „Kaufstopp“ doch viel einfacher und auch besser in den Alltag integrierbar. Dass ich ihn jetzt über ein Jahr durchgehalten habe, finde ich verrückt, hätte ich nicht erwartet und ich glaube, mein Konsumverhalten hat sich dadurch nachhaltig verändert.

Genau darum geht es mir in diesem Artikel einfach. Dass ihr euch einmal bewusst macht, was ihr wie konsumiert. Ich verurteile hier nicht oder sage „so und so ist besser“, auf keinen Fall, ich finde nur, dass man hierüber nachdenken sollte. Wenn ich überlege, wie oft ich etwas aus der Laune heraus gekauft habe und im Nachhinein nie benutzt habe, tut es mir wirklich weh. Und was die Tatsache, dass ich seit einem Jahr kein Duschgel/Shampoo/Bodylotion etc kaufen musste, ist auch einfach nur verstörend 😉 Ich glaube zwar nicht, dass ich je zu einer Person werde, die nur ein Produkt jeder Kategorie im Haus hat, aber bei der magischen Zahl 3 werde ich die Grenze ziehen (also bei Pflege, nicht bei dekorativer Kosmetik, meine Nagellacksammlung wird nicht weggeworfen, nur weil da ein paar mehr Kandidaten zu finden sind *g*).

Mich würde sehr interessieren, wie ihr zu dem Thema „Konsum“/“Kaufverhalten“ steht. Erkennt sich wer in mir wieder? Oder ist das absolut kein Problem und ihr kauft euch ein Paar Schuhe, wenn das alte Paar kaputt ist (wie mein bester Freund. Der übrigens auch genau ein Duschgel, ein Shampoo etc hat und sehr verstört war, als wir damals zusammengezogen sind *g*). Oder setzt ihr euch ein Limit, was ihr im Monat ausgeben wollt und entscheidet dann nach Lust und Laune? Ich habe mir in den letzten Monat auf diversen Shopseiten „Warenkörbe“ erstellt als virtuelle „to do“-Liste, aber irgendwie bin ich im Moment nicht daran interessiert nachzusehen, was ich davon wohl immer noch wollen würde und somit dringend konsumieren müsste 😉 Also, her mit den Kommentaren!