Schlagwort: Kürbissuppe

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Da sich die Essensbilder auf meinem iPhone wieder angehäuft haben, dachte ich mir, es wird Zeit für eine neue Runde „Teller-Einblicke“. Ich versuche gerade, mich etwas gesünder zu ernähren, da meine Haut wieder rumzickt und ich das u.a. auf meinen Süßigkeitenkonsum zurückführen kann. Ganz weglassen kann ich die zuckrigen Köstlichkeiten zwar nicht, aber da es zum Glück genug besseres, gut schmeckendes Essen gibt, reduziere ich sie immerhin etwas. Ganz große Liebe in den letzten Woche war meine erste Laksa, eine malaiische Suppe, die ihr gleich im ersten Bild oben links seht und es aktuell bei MoschMosch gibt.

Vegetarische Laksa, genau mein Ding und was war ich satt! Davon abgesehen, dass ich bestimmt 40 Minuten an dieser Schale voller Nudeln, Sojasprossen und anderem Gemüse in Kombi mit scharfer Kokosmilch gegessen habe. Will ich unbedingt wieder haben und war das perfekte Geburtstagsessen mit dem besten Freund. Die selbstgemachte Kürbissuppe mit Ingwer und Kokos war ebenfalls ein Träumchen, die fand ich in der Gefriertruhe meiner Eltern und was war ich glücklich. Meine liebste Suppe, wenn es draußen kalt ist und man einfach eine warme Umarmung braucht. Da ich selbst weiterhin kochfaul bin, schmiere ich mir gerne Brötchen mit Kräuterquark und Gurke, was sehr erfrischend-leicht ist, aber eben gut satt macht. Gegen eine große Portion Ratatouille habe ich aber auch nie etwas einzuwenden, ebenfalls mehr ein Herbst- wie ein Frühlingsessen, aber bei der letzten Kälte genau das richtige.

Warmes Porridge mit TK-Beeren und Banane ist eines meiner Standardfrühstücks, die schnell gehen und lange satt machen. Wenn ich es noch süßer mag, kommt ein bisschen Kokosblütenzucker drüber, meist reicht es mir aber so. Brot mit Hummus und allerlei Salat/Gemüse ist ebenfalls eines meiner Klassiker, was ich mehrmals die Woche futtere. Da man die Gemüsesorten immer auswechseln kann, schmeckt es jedes Mal etwas anders und wird zumindest mir nie langweilig. Da war ich doch auch glatt noch einmal bei MoschMosch und habe mich an Reisnudeln mit Gemüse gelabt, die in Ordnung waren, aber ohne die Vorspeisen-Edamame wäre ich hier hungrig nach Hause gegangen. Ganz simpel, aber ich hatte so ein Verlangen nach Bratkartoffeln mit Ketchup, das war verrückt. Hatte ich bestimmt ein halbes Jahr nicht mehr, in Indien werden die Kartoffeln immer sehr viel mehr gewürzt (was absolut nicht schlecht, nur eben sehr anders ist).

Ein McFlurry mit Smarties pro Jahr darf sein, das Eiscafe hatte nämlich kein Zimteis und irgendwie waren wir dann so deprimiert, dass es eben zu Mcs ging..als Kind mochte ich diese Art Eis aber sehr viel mehr. Romanesco, der Dinosaurier unter den Gemüsen, ist quasi mein spirit vegetable und ach, würde ich am liebsten auch ständig essen. Grüne Sachen sind eh genau mein Ding (wenn man Oliven & Kale chips weglässt), auch Spinat mit Kartoffeln ist ein tolles Abendessen, was sehr schnell gemacht ist. Mein Tofu mit Gemüse vom Thailänder war etwas sehr soßig, aber wenn man die Optik ignoriert, trotzdem sehr lecker und richtig gut scharf.

Einer der leckersten Kaffee, die ich in letzter Zeit probiert habe, ist der Café Intención ecológico, wunderbar aromatisch und wachmachend. Ofengemüse ist ebenfalls wieder genau nach meinem Gusto, da es simpel zuzubereiten ist und doch nach mehr Aufwand schmeckt. Hier gab es diesmal Wurzelgemüse und besonders die rote Beete darin war der Knaller, die hatte ich vorher auch noch nie im Ofen. Nach der 70. Kofirmation meiner Oma (ja, das gibt es anscheinend) ging es im Ländlichen essen und vegan ist da oftmals nicht drin. Vegetarisch konnte ich mich immerhin an den Rahmchampions mit Spätzle versuchen, insgesamt war das aber zu heftig für meinen Magen und ich litt ein wenig. Gerade in Berlin war ich jetzt schon zweimal bei meinem liebsten sudanesischen Falafel-Laden (Nil in Fhain) und habe mir diese riesige Portion für nur 2,50€ geholt. Die Kombi aus Falafel mit der Erdnuss-Soße ist einfach nur der Knaller und man bekommt es auch vegan. Wäre ich nicht schon die nächsten Tage anderweitig zum Essen ausgebucht, ich würde wohl täglich hier vorbeirennen (und da ich gerade 5 Minuten zu Fuß weg wohne, ist das auch spielend einfach, hm..).

Ihr seht, viel Gemüse, aber ja, auch viele Kohlenhydrate, aber da ich weder abnehmen noch asketisch leben mag, ist das vollkommen ok. Lediglich den Zucker versuche ich etwas herunterzufahren und den Light-Getränken habe ich erneut den Kampf angesagt, was recht gut funktioniert. Die schmecken mir nämlich nicht mehr (wie immer, wenn ich lange in Indien war und gar keine zu mir genommen habe) und dran gewöhnen mag ich mich auch nicht mehr. Gerade trinke ich aber eine Club Mate, was mich wiederum sehr glücklich macht..ohne fühlt sich Berlin aber auch nicht nach meinem Berlin an!

[Yummi] Deutsch-Kanadische Teller-Einblicke

Jetzt bin ich schon wieder zwei Wochen in Kanada, habe aber irgendwie noch nicht so wirklich viel Kulinarisches erlebt. Wir waren zwar auf dem Montreal Vegan Festival, aber das war für mich persönlich ein Flop, da es fast nur Fleisch-/Fischersatz-Produkte gab und ich keinen veganen Thunfisch am Spieß essen mag 😉 Somit habe ich noch ein paar Bilder von Sachen, die ich in Deutschland unbedingt essen wollte und ein bisschen von hier!

Yummi Teller-EinblickeIch liebe den veganen Burger von Hans im Glück und auch den Salat dazu mag ich sehr. Wir besuchten die Filiale in Mainz, aber die war vom Service her nicht der Bringer und ach, ich vermisse meinen Laden an der Friedrichstraße! Klöße (japps, die fertige Version aus dem Beutel) stand auch ganz oben auf meiner Liste, am liebsten mit Pilzen, vegetarischer dunkler Soße, frischen Kräutern (und Rotkraut, das fehlt hier noch). Im Herbst geht immer Kürbis-Kokos-Ingwersuppe, absolutes comfort food für mich und dazu dann noch ofenfrisches Baguette, ein Traum! Im Dorf meiner Eltern hat ein neuer Inder aufgemacht und ich muss sagen, das war richtig gut. Erst einmal hatte er mein liebstes Gericht, Spinat mit Kartoffeln und dann war es auch sehr gut gewürzt – da muss Mama dann Ende Januar wieder mit mir hin!

Yummi TellereinblickeAn meinem letzten Tag in Deutschland musste ich dann doch noch den neuen Veggieburger von McDonalds probieren, den gibt es in Kanada nämlich nicht. Hat mir gut geschmeckt, allerdings vermisse ich den Ketchup, das gehört für mich zu einem guten Burger dazu. Die Coca Cola Life (ebenfalls neu für mich) sah ich im Laden und dachte, dass sie komplett mit Stevia gesüßt sei. Schwerer Irrtum, da ist halb Zucker, halb Stevia drin, somit fällt sie für mich schon mal raus und dann schmeckt sie auch irgendwie wässrig. Die Werther’s Original Schoko Toffees hat mir mein Papa irgendwann mal zu Weihnachten geschenkt und seitdem habe ich eine klitzekleine Obsession mit ihnen. Ich kaufe sie mir nicht oft, denn wenn ich es tue, überlebt die Tüte keine 24 Stunden bei mir. Als es ganz schnell gehen musste, gab es eine GEFRO-Tütensuppe und Toast, was wärmt und satt macht, aber das war es dann auch. Normalerweise pimpe ich die Suppe mit zusätzlichem Gemüse und Nudeln, dafür war aber einfach keine Zeit.

Yummi Teller-Einblicke

Zurück in Montreal musste ich dann natürlich erst einmal zu Fairmount Bagel und war bei der Auswahl komplett überfordert. Die Bagels hier sind fester von der Konsistenz als im Westen Kanadas, was ich mag, aber gleichzeitig sind sie irgendwie auch total überzuckert. Den Very Cherry Chocolate Jam bekam ich geschenkt und das war schon verdammt lecker in Kombination mit Toast (oder Käsekuchen). Nach 10 Monaten in Kanada habe ich es getan, es gab ein Original Kraft Dinner, da mich ständig jeder damit nervte. Was soll ich sagen, es sind Nudeln mit künstlichem Käse, es schmeckt absolut nicht gut und satt macht es auch nicht – diese Erfahrung muss man definitiv nicht machen! Viel besser sind da meine Nuss-Frucht-Snacks zwischendurch, die geben eurem Körper nämlich noch etwas Gutes und Knabbern macht auch immer Spaß!

Wonach seid ihr im Moment ganz verrückt? Zufällig auch nach Suppen/Eintöpfen? 🙂

[Yummi] Teller-Einblicke

Gerade bin ich in Berlin und esse eigentlich nur außer Haus. Es gibt aber auch so viele Orte, die ich unbedingt besuchen und dort wieder essen muss – nach fast 7 Jahren immer wieder in Berlin leben, haben sich die guten Restaurants mit den Lieblingsmahlzeiten eben angesammelt. Gut, dass ich das immer mit „Freunde treffen“ verbinden kann, sonst hätte ich ein kleines Zeitproblem. Jetzt aber erstmal ein kurzer Einblick, was die zwei Wochen davor so auf meinen Teller durfte!

Teller-Einblicke

Rosenkohl gehört für mich definitiv zum Herbst dazu, ich liebe dieses kleinen Röschen voller Vitamine und gutem Geschmack! Am liebsten sogar ganz „pur“ in Gemüsebrühe gekocht und einfach nur gut gewürzt..hach! Himbeertorte und Kaffee gab es mit Oma & Opa bei der Bäckerei Bauder und ich mag diese Torte wirklich sehr gerne. Das Gute an meiner Familie ist, dass Torte durchaus mal als Mittagessen durchgehen kann 😉 Ein aktuelles Lieblingsfrühstück ist Bircher Müsli mit Apfel & Zimt sowie eine heiße Schokolade, da hat man was Gesundes und was Süßes. Mountain Dew ist meine liebste amerikanische Limonade und die gibt es ab und zu mal bei Penny, was mich immer enorm freut. In den USA trinke ich sie in der Diät-Variante, da kann man sie häufiger trinken, aber so ist sie schon eine zuckrige Kalorienbombe!

Teller-Einblicke

Mais-Nudeln mit rotem Pesto von Gefro und Mais sind ein „ich habe Hunter, jetzt sofort“-Essen, was es bei mir ab und zu mal gibt. Für Nudeln finde ich die super und das Pesto ist ganz große Klasse (Trockenpulver, wo nur Öl & Wasser hinzugefügt wird). Einen Chia-Pudding mit Mandelmilch und frischem Obst gab es die Tage häufiger zum Frühstück, da man es so gut vorbereiten kann und dann nur noch Obst schnippeln muss. Bzw nehme ich ungezuckerte TK-Beeren, taue sie in der Mikrowelle an und gebe sie drüber – himmlisch, diese Kombi aus heiß und kalt! Grüne Soße mit Kartoffeln durften zuhause in Hessen natürlich auch mal wieder auf den Teller kommen – simpel, aber gut!

Teller-Einblicke

Mama hatte diese Cookies-Cornflakes im Schrank, aber die haben eigentlich nur nach gezuckerter Pappe geschmeckt, das brauche ich nicht noch mal..dabei liebe ich Cornflakes ab und an mal! Dann doch lieber einen großen Kaffee mit Milch & Vanillesirup, da habe ich auch den Zucker, er macht mich aber wach *g* Von Katjes gibt es neue vegetarische Gummibärchen in der Sorte Die Biene Maja, welche mit Blütenhonig gesüßt sind. Fand ich durchaus ganz nett, nachkaufen muss ich sie mir aber auch nicht. Und wie könnte es anders enden, Kürbissuppe! Am liebsten einfach den Hokkaido nehmen, schnippeln und kochen. Dann frischen Ingwer und Kokosnussmilch dazu und noch etwas würzen – besser geht es nicht. Könnte ich mit etwas frischem Brot jeden Tag essen 🙂

Vielleicht habe ich euch ja Lust auf etwas machen können, ich finde bei (ok, richtigen Kochblogs) immer wieder gute Inspirationen, wie man etwas mit wenig Aufwand verändern könnte. Habt ein entspanntes Wochenende, ich freue mich jetzt schon wieder auf Sonntag – mein Zug fällt aus, drei andere ICEs davor auch und das wird ein Gedränge ohne Ende im Zug werden (wenn er denn fährt!).

[Yummi] Teller-Einblicke

„Kochfaul“ trifft es weiterhin – jetzt bin ich schon seit dem 1.09. in meiner neuen Wohnung und habe bisher weder den Kühlschrank eingeschaltet noch den Herd einmal ausprobiert 😉 Da ich mich aber weiterhin daran versuche, nicht allzu oft auswärts zu essen und dieses Geld zum Reisen anzusparen, gibt es oftmals einfach nur Brot und Obst. Laaaangweilig, ich weiß! Meine Freunde sind auch alle schon etwas angenervt, dass ich Essverabredungen in Kaffeetrinken umwandele, aber was soll man machen..ich esse lieber wieder auswärts, wenn ich endlich auf Reisen bin. Bald.

TellereinblickeIm Asia Palast in Weiterstadt war ich allerdings doch einmal beim Buffet, der beste Freunde hatte es sich gewünscht, da es dort u.a. recht gutes Sushi geben soll. Ich habe mich brav ans Gemüse gehalten, welches mit verschiedenen Soßen auf dem mongolischen Grill zubereitet wurde. Dass dies mit Fleisch auf den gleichen Platten getan wird, musste ich kurzzeitig verdrängen, sonst hätte ich 15,90€ für Nachtisch bezahlt *g* Tomaten mit Crema de Balsamico gehen immer, wie hier auch ohne Brot 😉 Der erste Lebkuchen schmeckt immer enttäuschend, da ich ihn mir in meiner Erinnerung immer idealisiere. Davon werden aber trotzdem noch einige gegessen werden – mir „schmecken“ die Brezeln davon übrigens am besten. Bei Lidl habe ich diese Kokosnuss-Mango-Mischung entdeckt und für den gesunden Süßhunger zwischendurch ist die definitiv zu empfehlen!

TellereinblickeSowohl den gemischten Salat mit Antipasti sowie die vegetarische Pizza gibt es im Cafe Botanik in Heidelberg. Da ich um die Ecke wohne, ist die Mensa durchaus eine günstige Alternative 🙂 Morgens gab es Oatmeal mit Äpfeln, das kann ich immer essen und macht gut satt. Das Pesto Rosso von Gefro schmeckt soooo gut! Ich mag keine Nudeln, kaufe sie mir aber immer mal wieder, da sie doch „so günstig“ sind. Mit diesem Pestopulver (eingerührt in Wasser & Öl) schmecken sie aber wirklich richtig lecker und waren am Umzugstag die perfekte Stärkung!

Tellereinblicke

Obstsalat mit Nektarine und Birne geht auch immer, gerne zum zweiten Frühstück! Die Obsttorte von der Bäckerei Bauder hat mir Oma spendiert, nachdem wir im Krankenhaus waren – das war Essen für die Seele und enorm lecker. Den Leichter Genuss Schoko-Pudding finde ich grandios und vergesse hierfür, dass ich mich zu 90% vegan ernähre. Denn er schmeckt so schokoladig-lecker, dass damit meine Gelüste nach Süßem befriedigt sind, ich es aber trotzdem nicht gleich an der Hose merke. Gerne dippe ich hier etwas Obst hinein. Kürbissuppe mit Ingwer werdet ihr hier noch häufiger sehen, da es mein liebstes Herbstessen ist. Wärmt schön, ist etwas scharf und lässt sich mit Brot so gut dippen! Das war das einzig „richtig gekochte“ Essen bei diesem Teller-Einblick und dann war es nicht einmal von mir, sondern von Mama *g*

Mein momentaner Jipper schreit nach Pflaumen (da werde ich mich morgen mal auf die Suche begeben) und natürlich matra-artig „Kürbis, Kürbis, Kürbis“. Ich beziehe den Newsletter von einer amerikanischen Eiskette (Baskin & Robbins) und die haben gerade ein Kürbis-Käsekuchen-Eis herausgebracht. Dafür würde ich wirklich einiges tun – bis auf mir ein Ticket nach New York kaufen 😉 Warum nur sind unsere Eishersteller noch nicht auf diesen Zug aufgesprungen und bringen Herbstsorten heraus – Halloween-Süßkram findet man ja mittlerweile an jeder Ecke, dann darf es doch auch Kürbiseis sein! 

[Yummi] Teller-Einblicke

Die letzten beiden Wochen waren geprägt von einer ausgesprochen großen Kochunlust, schlechterweise aber gepaart mit dem „du sollst nicht so oft auswärts essen, achte mal auf das Geld“-Gedanken. Somit ist dieser Beitrag heute wirklich kein großes kulinarisches Kino, aber da sich die Bilder wieder auf meinem iPhone häufen, zeige ich sie euch mal. Und gelobe, für den nächsten Teller-Einblick wieder motiviert zu kochen 😉

Teller-EinblickeOben links war wohl das mit Abstand „aufwändigste“ Essen, was ich gekocht habe, dabei sind es eigentlich nur Reste. Das Linsen-Tofu-Kokosnuss-Curry mit pinkem Glam Reis von Lotao besteht aus verschiedenen Linsensorten, Tofu von Alnatura, Zwiebeln und Kokosnussmilch, welche nur durch die Gewürze zu etwas besonderem werden. Den pinken Reis mag ich sehr, der hat einen herrlichen Eigengeschmack nach Orangen & Sanddorn. 3 Sorten Hummus mit Sirmit vom türkischen Bäcker könnte ich täglich essen, einfach nur soooo lecker! Danach hatte ich noch etwas Tomate & Salatgurke, um auch diesen Jipper zu stillen. Unten links haben wir eine ganz einfache Ingwer-Kürbissuppe, die ebenfalls mit Kokosnussmilch verfeinert wurde und soooo lecker war. Bei dem kalten Wetter ist Suppe einfach das Beste, noch besser allerdings mit unangebranntem Brot 😉 Mein aktuelles Standardfrühstück besteht aus Magerjoghurt mit Nektarinen, 4 EL Früchtemüsli von Mymuesli, ein paar getrockneten Gojibeeren, Zimt und Agavendicksaft. Das ist schön süß, leicht und kühl..am wichtigsten ist allerdings, dass es einfach sofort zubereitet ist. Morgens bin ich nämlich doch noch eine Extraportion faul!

Teller-Einblicke

Wassermelone ist die beste Erfrischung zwischendurch, in gewissen Mengen aber auch ein gutes Frühstück, wenn es richtig heiß ist. Schade, dass es diese Früchte nicht das ganze Jahr gibt..wobei ich mich dann bestimmt irgendwann überfressen würde. Eine Wassermelone die Woche ist aber definitiv drinnen gewesen in der letzten Zeit. Den Schoko-Pudding mit 0,9% Fett „fand“ ich in Mamas Kühlschrank und der war wider Erwarten enorm lecker! Erst wurde Pfirsisch reingedippt, dann Apfel und dann getrauert, weil ich noch einen wollte. Da muss ich auf jeden Fall mal recherchieren, wo es die gibt! Um im ungesunden Bereich zu bleiben, Kuchen von Oma gab es auch noch. Sie nennt ihn Ameisenkuchen, was etwas makaber, aber auch zutreffend ist und da kann sogar ich als Vegetarierin mal beide Augen zudrücken 😉 Besonders gut schmeckt er, wenn man ihn erst einfriert und dann in der Mikrowelle auftaut..warmer Kuchen macht glücklich! Ein Winz-Eis gab es auch noch, aber das war wirklich Happs und weg (ja, ich holte mir danach sofort noch eines..der Gang bis zur Kühltruhe hat die Kalorien bestimmt verbraucht *g*).

Teller-EinblickeBei einem Ausflug nach Eberbach gönnte ich mir diesen Früchtebecher, der sehr lecker war. Nur warum da Vanille-Eis drinnen sein muss, ist mir ein Rätsel, das mag ich so gar nicht 🙁 Hat wer schon Kürbissuppe gelesen? Ihr seht, die Obsession ist real..Herbst ist meine liebste Jahreszeit, Oktober mein liebster Monat und irgendwie dürfte da alles mit Kürbissen zusammenhängen *g* Ihr werdet wohl noch ein paar Rezepte damit sehen (ich sage nur Ofenkürbis!). Wenn der beste Freund nach Running Sushi schreit, gehe ich zwar mit, freue mich aber, dass es in diesem Restaurant auch echt gutes authentisches chinesisches Essen gibt. Schärfegrad 3 (von 7) reicht mir bisher, mein Gemüse war lecker, die Portion abartig viel und ich bin mit einer prall gefüllten Doggiebag nach Hause. Beim Sommerfest des Turnvereins meiner Mama versuchte ich mich am Kuchenbuffet, aber irgendwie..den „Tröpfchenkuchen“ fand ich sehr nichtssagend, der Vanille-Rührkuchen war vollkommen überzuckert, den konnte ich nicht essen (sowas passiert SEHR selten..äh nie?!). Lustiger-/Traurigerweise kam keine fünf Minuten, nachdem ich am Kuchenstand war, eine riesige Windböe und wie im Film fiel der komplette Kuchen ins Gras.

Sonderlich gesund sieht das hier irgendwie nicht aus *g* Wobei ich aber eben nicht jede meiner 5 Portionen Obst/Gemüse täglich fotografiere. Ich achte nämlich schon sehr darauf, den Zuckerkonsum auszugleichen. Gleich werde ich meinen samstäglichen Einkauf erledigen und mal sehen, was ich neben Brot noch so kaufe. Seit ich entdeckt habe, dass Erdnussbutter enorm gut schmeckt, wenn ich sie mit meiner selbstgemachten Stachelbeer-Marmelade kombiniere, bin ich nämlich ständig nur am Brot essen 😉

Who needs Tok Pisin if he could speak Hindi?

Je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr rede ich mir ein, dass dieser schlimme Vorfall ja doch nur positiv für meinen weiteren Lebensweg ist. Extrem entscheidend ist er auf alle Fälle. Denn ich beginne mich damit anzufreunden, dass ich Papua Neuguinea vielleicht nie sehen werde, dafür aber wieder nach Indien gehen werde. Gut, dass ich jetzt Tok Pisin kann, ist wohl ziemlich für die Katz, aber wer weiss, wann man das mal brauchen kann 😉 Sollte ich mir meine Lieblingsstadt in Indien aussuchen bzw eine Region zur Feldforschung, wirds nun schwer. Klar liebe ich Delhi, dort habe ich immerhin fünf Monate gelebt und die vielen verschiedenen Facetten der Stadt kennengelernt. Sowieso bin ich irgendwie mehr der Nordindien-Typ (und nein, das liegt nicht nur am Essen! Aber auch 😉 )..meine Lieblingsstadt ist definitiv Varanasi. Dort war ich zwar nur drei Tage, aber ich mag unbedingt wieder hin. Auch Darjeeling hat es mir angetan, doch würde ich mich dort auf Dauer glaube ich sehr isoliert fühlen..was die beeindruckende Landschaft allerdings auch wieder wettmachen würde. Nunja, gerade habe ich mal mit verschiedenen kostenlosen Hinditrainern geschaut, was ich noch so kann (wirklich viel habe ich mich damit seit einem Jahr nicht mehr beschäftigt). Und ich muss sagen, da geht ja noch einiges 😉 Klar muss das wieder intensiviert werden, einige Buchstaben stellen mich vor Rätsel und dann hab ich ja auch nur ein Semester gehabt, aber Lust habe ich darauf auf jeden Fall schonmal.

Heute konnte ich endlich mal wieder als DaF-Lehrkraft einspringen. Ich wurde zwar vom BAMF nicht lizensiert, darf aber vertretungsweise doch mal wieder aushelfen. Lust, diese Zusatzqualifizierung zu machen habe ich nicht wirklich. Es ist doch gemein, dass mir die fünf Monate am Goethe-Institut in Delhi nicht angerechnet werden und ich dann auch noch enorm viel Geld für diese erneute Ausbildung zahlen soll. Das Fernstudium am Goethe-Institut war gerade schon teuer genug. Aber ach, es macht mir Spass. So richtig viel. Was erschreckend ist, da Lehrer sein nie meine Berufung war. Ich kann ganz gut erklären, ich weiss, ich bin vielleicht sogar zu locker und ich finde, man lernt am Besten mit Spass. Und so mache ich mich auch gerne vor der Klasse zum Affen oder erzaehle lustige, private Episoden. Solange die Leute denn Stoff lernen, ist es doch egal, ob das durch Strenge oder durch Spass geschieht (ich praeferiere natuerlich klar letzteres). Auf jeden Fall geht man da nach vier Stunden intensivem Unterricht mittags befriedigt und gluecklich raus- besonders, wenn die Schueler einem nochmal bestaetigen, wieviel Spass es gemacht hat *jippie*. Vielleicht kann ich das ja weiterhin ab und zu auf Honorarbasis machen..denn das Geld ist natürlich auch nicht zu verachten, was man dafuer bekommt. (Ich wechsel hier uebrigens zwischen Umlauten und ae. ue etc., da ich nicht am meinem dubaischen Laptop, sondern am deutschen Standardding meiner Mama sitze. Aber ich finde meine Tastatur sehr viel sinnvoller angeordnet..hier muss ich als nach Zeichen suchen, so lange habe ich schon nicht mehr mit dieser Tastatur geschrieben. Da faellt mir noch ein, im Keller steht noch ein PC von mir, den hatte ich vor 7 Jahren das letzte Mal an..vielleicht schau ich da nachher mal, was noch so drauf ist. Das koennten lustige Bilder sein).

Heute mache ich selbst nicht mehr allzuviel..denke ich bis jetzt zumindest. Eigentlich steht auf der Agenda nur Pynchon fertiglesen (Buch muss Mittwoch in die UB zurueck) und Kuerbissuppe selbst kochen. Nachdem ich ja aufgegeben habe, Tuetenkuerbissuppe in einem Geschaeft zu finden, muss ich nun selbst ran. Ist bei der Kueche meiner Eltern auch gar kein Problem, die ist naemlich gross und sauber..im Gegenteil zu dem Winzding in meiner WG, wo ich nicht unbedingt kochen will. Chefkoch hat natürlich auch das beste Rezept für dieses Vorhaben parat..die mit den zweitbesten Bewertungen ist ein TraumVielleicht gehe ich nachher noch mit meiner Mama schwimmen, aber hm..es muss nicht unbedingt sein. Ich gehe morgen wieder ins McFit (da das nun hier steht, wirds auch gemacht) und ich war gestern ja auch (wenn auch nicht allzu lange)- zuviel Sport muss ja auch nicht sein. Wobei ich sagen muss: Muskelkater habe ich heute kaum noch, wenn ich da an gestern denke..ohje ohje 😉

Jetzt habe ich hier gerade ein Buch von Henning Mankell gefunden. Die falsche Fährte heisst es und es sollte doch mal Zeit werden, endlich ein Buch von ihm zu lesen. Interessant finde ich den Autor jetzt weniger vom Schreibstil her (Krimis sind mal ok, aber nicht so wirklich meins) als vom Wohnort. Ich würde zwar (sollte ich es später wirklich hinkriegen und so etwas wie ein ‚Autor‘ sein) nicht zwischen Schweden und Mosambique wechseln, doch bestimmt zwischen Indien und Berlin und so weiter 😉

title-9906937

Es ist 1.55h Mittwoch Nacht, ich hoere Bjork und habe Lust zu bloggen. Nicht zu schreiben, dazu bin ich noch nicht im Stande, aber tippen beruhigt mich ungemein. Und Bjork dazu ist einfach genial. Ich liebe diese Saengerin, hoere sie nur leider viel, viel zu selten. Also, jetzt ist der ideale Zeitpunkt.

Noch immer stehe ich nicht mehr in meinem Leben, sondern muss mir ein neues erschaffen. Das werde ich zwar hinkriegen, doch duerfte das noch ziemlich lange dauern. Woher soll ich wissen, was ich will, wenn ich doch nichtmal weiss, was ich nicht will. Aber gut, darueber denke und spreche ich gezwungenermassen schon mit genug Leuten, also Schluss.

Heute war ein richtig toller, regnerischer Herbsttag mit genialer Luft. So novemberlich 😉 Ich fand sogar Radfahren trotz Wind sehr angenehm. Arbeiten war heute nur wenig, dafuer gabs dann lecker mexikanisch mit einem alten, viel zu selten sehenden, Freund. Und danach wurde wieder Kuerbissuppe gesucht und ich verzweifel hier langsam. Ich war jetzt ungelogen in schon zehn Geschaeften und suche einfach nur Kuerbissuppe in der Tuete. Das ist wie vom Erdboden verschwunden. Im Oktober habe ich welche gekauft, auf der Packung stand auch ’nur fuer kurze Zeit‘ aber hallo? Drei Wochen sind doch wohl noch keine kurze Zeit. Und wieso bitte gibts diese Suppe denn nur jetzt? Als ob man die nicht auch das ganze Jahr ueber produzieren kann..irgendwo gibts doch bestimmt immer Kuerbis. Wenn mir das jemand sagen kann, oder noch besser, wo es noch so Suppe gibt, das waere genial. Ich liebe das Zeug naemlich und habe nur noch eine einzige Packung..hilfe.

Um die spannende Themenwahl zu erweitern, meine Mitbewohnerin kam aus Japan zurueck und hat mir wundervolle, spannende und sehr interessante Dinge erzaehlt. Es klingt alles ganz fantastisch, was sie erlebt hat, aber auch sehr bewegend. Sie war in Hiroshima und ist fasziniert vom heutigen Leben, traurig bezueglich der Ereignisse und ganz bewegt von diesem Ort. Ihre Erzaehlungen dazu waren wirklich sehr, sehr interessant und die Bilder sehr bewegend. Besonders dieser eine Garten..ja, also doch, dieser Ort steht nun auch auf meiner Liste. Ich denke zwar, dass ich da eigentlich zu emotional bin (wobei ja nicht betroffen..), aber doch, ich glaube, ich bin stark genug dafuer und irgendwie will ich es ja auch. Ein Konzentrationslager zu besuchen hingegen, das kann ich mir nicht vorstellen, das wuerde mich wirklich sehr, sehr mitnehmen und ich weiss auch nicht, wie ich dort vor Ort reagieren wuerde. Mir hat das Haus der Wannsee-Konferenz schon mehr als gereicht. Also das Museum ist wirklich sehr genial und ich kann es jedem nur empfehlen (und werde wohl auch mal wieder hingehen, wenn ich in Berlin wohne), aber dort in dem Raum an dem Tisch zu stehen, wo ueber die Endloesung entschieden wurde..das hat mich schon mehr als nur mitgenommen. Der ganze Tag wurde irgendwie dadurch bestimmt..an dem Tag bin ich letztes Jahr im September uebrigens nach Berlin gezogen 😉 Ich muss aber auch sagen, dass ich geschichtstraechtige Orte sehr mag, ich nur nicht immer sehr gut damit umgehen kann, wenn es negativ besetzte Orte sind. Und das wird nicht einfacher, weil man aelter wird. Erneut ein Zeichen von wegen ‚die Zeit als Allheilmittel‘. Fail.

So, nun lege ich mich mit Laptop ins Bett, gucke noch eine Folge irgendwas und schlafe dann hoffentlich endlich mal wieder vor 5 Uhr morgens..so langsam macht mich das naemlich auch fertig.