Schlagwort: Kurzreview

[Beauty] Summer EdP von Michalsky Berlin!

Seit meinem ersten Michalsky Duft (Review) bin ich von den Kreationen des Berliner Designers sehr angetan und schnuppere somit immer direkt an ihnen, wenn ich einen neuen Flakon entdecke. Da ich seltener in die Drogerie gehe und einfach durch die Gänge schlendere, fand ich auch jetzt erst seinen neuen Sommer Duft, das namentlich passende, leider aber limitierte Summer EdP (50ml für 19,95€).  Wieder sieht der Flakon sehr edel aus, diese Mischung als Struktur, Schlichtheit und dem gespiegelten Teil hat sofort meine Aufmerksamkeit gekriegt und passt für mich auch prima in die wärmere Jahreszeit!

Summer soll durch den Mix frischer und fruchtiger Noten nach einem sonnenverwöhnten Tag am Meer (oder zumindest in Berlin an der Spree) duften und ich muss sagen, ich hatte doch kurz Probleme, mich da reinzufinden, als ich ihn zunächst aufsprühte. In der Kopfnote befinden sich Bergamotte, Pfirsich, Blutorange, Melone, Johannisbeere und Apfelblüte, in der wärmeren Herznote Rose, Veilchen, Maiglöckchen, Sambac-Jasmin und Alpenveilchen und in der Basisnote schließlich Moschus, Iriswurzel, Zedern- und Sandelholz.

Zunächst bekommt man hier eine sehr fruchtige, zitrische Note, die gute Laune macht. Passt gut in die wärmeren Tage, die Melone macht das Ganze etwas außergewöhnlicher. Recht schnell überwiegen aber die floralen Noten, besonders Rose ist hier dominant und somit bin ich etwas unglücklich. Rose finde ich meist langweilig und hier leider auch, da hätte der Jasmin und das Maiglöckchen mal mehr hervorstechen können. Der Duft wandelt sich dann sanft in einen warmen, holzigen Duft, der gut zu lauen Sommerabenden passt.

Allerdings finde ich dieses Mal die Haltbarkeit nicht so hervorragend, die Kopf- und Herznote sind nach zwei Stunden schon nicht mehr richtig wahrnehmbar, man hat nur noch den warmen, holzigen Basiston an sich. Somit müsste ich hier (sollte ich morgens bis abends nach Summer duften wollen) locker drei bis viermal nachsprühen und auch wenn das EdP im mittleren Preissegment liegt, gefällt mir das nicht. Denn Lust, immer den Flakon mit mir rumzuschleppen, habe ich nicht und auch wenn ich den Duft per se mag, so speziell ist er dann doch nicht, dass er diesen Mehraufwand für mich wert ist.

Schade, der erste Michalsky, der mich zwar von Optik und Idee her, nicht aber von Umsetzung und Haltbarkeit überzeugen konnte. Es gibt übrigens auch eine Männerversion des Duftes, welche verdammt lecker riecht und mir fast noch besser gefällt. Es ist allerdings nur ein EdT und da kann ich mir dann schon ausmalen, wie die Haltbarkeit sein wird..schade!

Habt ihr das Summer EdP schon entdeckt und daran geschnuppert? Wie gefällt es euch? Was ist denn euer aktueller Sommerduft? Ich habe für den australischen Winter jetzt nämlich Sikkim Girls von LUSH dabei, einen tollen Herbst- und Winterduft, komme aber noch nicht damit klar, da ich bis letzte Woche auch nur fruchtig-süße Parfüms wie Candy getragen habe. Aber das würde hier jetzt wirklich nicht passen.

[Beauty] 3x Nasengold – 3x duftverliebt!

Vor Jahren (jupps, über drei sind es schon) bin ich mal über eine Probe des Hamburger Labels NASENGOLD gestolpert und habe mich sofort in den Unisexduft G. (Review) verliebt. Christian Plesch kreiert hier Parfums, die wirklich aus der Masse der kommerziellen Düfte herausstechen, was aber natürlich auch seinen Preis hat. Somit habe ich die Probe zwar sehr gerne genutzt, in den 100ml Flakon für 120€ dann doch nicht investieren können. Aber manchmal ist das Internet eben der perfekte Vermittler und so wurden mir drei Proben seiner anderen Düfte zugeschickt, die ich euch jetzt vorstellen mag. Kleiner Disclaimer vorneweg: nein, ich werde hierfür nicht bezahlt und ja, ich finde sie alle absolut großartig und würde sie am liebsten haben und auch meine Freunde damit einsprühen!

#S ist laut Duftbeschreibung eine Ode an Bacchus, den Gott des Rausches und des Weins. Spitzig, sprudelig und exstatisch ist der Duft dank der folgenden Inhaltsstoffe: in der Kopfnote sind Weinhefe, Bergamotte, Kardamon, Ingwer, Davana, Crapefruit, Rosa Pfeffer und Zitrone, in der Herznote gibt es Rose, Tuberose, Maiglöckchen, Malz und Wein und in der Basisnote Vetier, Iso E Super, Moschus, Weihrauch, Eichenmoss und Leder.

Der Duft kickt sofort, man bekommt gute Laune und er gibt einem Elan und Energie. Absolut erfrischend, man will sofort mit dem Tag starten. Man benötigt nur ganz wenig Produkt bei allen Düften, da sie sehr dominant sind, aber dafür auch lange wahrnehmbar sind. Erst abends muss ich hier erneut nachsprühen, rieche ich dann aber auch am nächsten Morgen noch in meinen Haaren. Persönlich liebe ich die Kombination aus Ingwer und Maiglöckchen und ich bin froh, dass auch wenn Rose drinnen ist, es eben kein langweiliger Rosenduft ist. Mit denen kann ich nämlich gar nicht, aber hier kommt wieder so ein aussergewöhnliches Duftspektakel raus, dass man ganz neugierig ist, wie sich der Duft auf der Haut mit der Zeit wandelt. Die grüne, schwere, aber eben doch holzig-warme Note am Ende finde ich großartig, den würde ich auch sofort als Duftkerze kaufen!

: P wird beschrieben als temperamentvolles Pfefferspray unter den Düften und machte mich somit enorm neugierig! Drinnen stecken in der Kopfnote Schwarzer und Rosa Pfeffer, Elemiharz und Koriander, in der Herznote steht dem nur Jasmin gegenüber und in der Basisnote kommen Harze, Iso E Super, Ambra und Palo Salto Holz zum Tragen. Jasmin mit Koriander und pfeffrigen Noten? Sofort war ich zurück in Indien, tiefenentspannt und zwar nicht entwaffnet, aber hach..so eine Kombi habe ich definitiv noch nie gerochen. Kaum stieg ich so übrigens in die S-Bahn, schon sprach mich mein Sitznachbar an (und ich schiebe das auf diesen Duft, so flirty wie er drauf war!). Wer einen Duft sucht, mit dem ihr sofort aus der Menge stecht, das ist er!

/L ist der luxuriöse, verführerischste Duft unter diesen drei und für Leute, die selbstbewusst genug sind, solch einen hypnotischen Kandidaten zu tragen. Drinnen sind in der Kopfnote Mandarine, Ingwer, Elemiharz, Kardamon, Thymian, Bergamotte, in der Herznote kommen Veilchen, Magnolie, Maiglöckchen, Orangenblüte und Iris zum Tragen und in der Basisnote sind Wildleder, Ambra, Vetiver, Olibanum, Rauch, Zedern- sowie Sandelholz zu finden. Diesen Duft hätte ich mit Anfang 20 definitiv noch nicht tragen können, da war ich viel zu unsicher in meiner Haut. Heute geht das aber gut, wobei ich ihn zum Weggehen trug und mehrfach beim Tanzen von Mann und Frau angesprochen wurde, was ich tragen würde (so oft hatte ich das noch nie, aber die Leute im Tanzhaus West sind anscheinend eher andere Gerüche gewohnt *g*). Meine Freundin sprühte ihn irgendwann auch auf, da es ihr zu blöd wurde und fand ihn ebenfalls ganz großartig. Mir war er etwas zu floral, das bin ich nicht zu 100%, aber wenn ihr einen besonderen verführerisch-blumigen „ich bin da“-Duft sucht, das dürfte eurer sein!

Wenn ihr das nötige Kleingeld habt oder gerne in einen Duft investiert, kann ich euch alle vier NASENGOLD Düfte ans Herz legen. Schnuppert dran und findet heraus, welcher Typ ihr seid. Noch bleibt Pour Elle von Annayake mein Signature-Duft, müsste ich ihn aber mal wechseln oder sollte ich ihm überdrüßig werden, #S steht da schon auf der Shortlist. Die Flakons in ihrem schlichten Understatement wären ja auch meines, ich muss es zugeben und dass sich Christian Plesch beim Kreieren seiner unkonventionellen (das Wort fasst es zu 100%) Düfte von Punkrock, Koffein, Malerei und Impulsivität inspirieren lässt, macht ihn mir auch gleich doppelt sympathisch.

Ist wer schon einmal über das Label und einen der Düfte gestoßen? Mich würde ja interessieren, ob noch jemand jeden Duft so gerne mag, das hatte ich bisher bei kaum einem Label (ok, Annayake muss ich noch einmal anführen, das kommt hier eben dran). Irgendwann werde ich mir einen der Düfte gönnen, vielleicht ja als Geschenk an mich selbst, wenn endlich die doofe Doktorarbeit abgegeben ist!

[Lesenswert] Mädchen für alles – Charlotte Roche

Zu Charlotte Roche und ihren Bücher haben bestimmt die meisten von euch eine Meinung und ich weiß, dass sich hier die Geister scheiden. Ich persönlich muss sagen, dass ich bisher nicht der größte Fan ihrer Schreiberei bin, sie als Person bzw wie sie sich gibt aber doch zu schätzen weiß. Auf der „musst du sofort nach Erscheinen“-Leseliste war „Mädchen für alles“ somit nicht, ich habe eher am Rande wahrgenommen, dass sie wieder ein Buch herausgebracht hat und brannte jetzt nicht darauf, es in die Finger zu kriegen.

Als es mich vor kurzem dann aber im öffentlichen Bücherschrank anlachte, packte ich es ein und wollte es eigentlich für den nächsten Flug aufheben. Dann war es aber doch so dünn und so griff ich zu ihm, als ich die Tage keine Lust mehr auf Fachliteratur hatte. Was aber auch nicht so verkehrt ist, denn so konnte ich es schon wieder zurück in den Bücherschrank stellen und jemand anderes kann sich daran erfreuen – in China hätte ich da schon sehr nach einem anderen deutschsprachigen Mitmenschen suchen müssen.

Worum geht’s Christine steckt in einer lustlosen, unglücklichen Ehe mit Jörg und auch mit ihrem Baby kann sie nicht so wirklich etwas anfangen. Somit kommt Rettung in Form eines Babysitters ins Haus, welches jedoch bald besagtes Mädchen für alles und auch Lustobjekt unserer Hauptperson wird. Sie hat die wahnwitzige Idee, dass ihr Mann wohl im Grunde eh auf seinen Arbeitskollegen stehen würde und sie somit den „Kampf“ um die Babysitterin (auch in sexueller Hinsicht) gewinnen muss.

Wie ist’s Ganz ehrlich, ich habe mich gequält und hätte es am liebsten gar nicht beendet. Da es aber doch so kurz ist und ich immer noch Hoffnung hatte, dass es doch noch besser werden würde, habe ich mich durchgekämpft. Was unsinnig war, denn es wird leider nicht besser und der Schluss ist wirklich nur Mist. Viele sagen, dass das Buch ein schlechter Abklatsch ihrer anderen Bücher ist und ich stimme zu, wobei ich diese auch schon nicht grandios fand.

Schreibstil gibt es hier nicht, das Buch ist ein endloser Egotrip von Christine, die uns an jedem ihrer noch so banalen, für die „Story“ überhaupt nicht notwendigen Gedanken teilhaben lässt. Man entwickelt immerhin Mitleid mit dem Mann, mehr Gefühl findet sich aber nicht. Klar, Christine wird als überforderte, alkoholkranke Frau mit massiven Problemen aus der Kindheit beschrieben, aber der Funke springt nicht über. Die Sexszenen sind platt und absolut nicht schön zu lesen und mit realistisch muss mir hier auch keiner kommen, was hier gezeigt werden soll. Es wirkt eher so gezwungen, als versuche man eben provokant zu sein.

Apropos Story, die tröpfelt da so vor sich hin, viel passiert einfach nicht und ich konnte nie mehr als zwei Kapitel lesen, dann hatte ich genug. Pausen machen hier aber nichts, man kommt ja sofort wieder hinein in den unaufregenden Alltagstrott zwischen Lügen, Hass und Bier. Ob das hier eine Art „Spiegel einer Generation“ werden soll, ich bin echt überfragt. Werde da jetzt aber auch nicht weiter drüber nachdenken, denn das Buch hat mich schon genug Zeit verschwenden lassen und ich hoffe sehr, dass es dem nächsten Leser (besser) gefallen wird. Und für alle anderen hoffe ich sehr, dass sich Charlotte etwas neues für ihr nächstes Buch einfallen lässt.

Habt ihr schon etwas von Charlotte Roche gelesen? Wie gefiel es euch und hat wer zufällig „Mädchen für alles“ schon hinter sich? Mittlerweile bin ich echt froh, dass ich dieses Buch nicht im Flugzeug hatte, da hätte ich mich dann ja in einem Rutsch durchquälen müssen und dass unsere Protagonistin an Flugangst leidet, was im Buch länger thematisiert wird, hätte mir da auch nicht unbedingt weitergeholfen, da ich mich durch Bücher eben immer von meiner eigenen Flugangst abzulenken versuche 😉

[Beauty] Pate Au Ginseng Maske von Erborian

Geht es um Gesichtspflege, hüpft mein kleines Herz immer etwas höher, wenn ich etwas aus Asien ausprobieren kann. Ganz ehrlich, die Produkte dort sind in meinen Augen einfach um Welten besser als das, was es bei uns so in der Drogerie gibt und von der Auswahl fange ich gar nicht erst an. Somit freute ich mich natürlich auch wie Bolle, dass ich bei Sephora eine kleine Größe der Pate Au Ginseng Maske von Erborian erstand. Erborian kommt aus Südkorea, hat neben Masken auch noch Cremes im Angebot und ist auch bei uns nicht allzu schwierig zu bekommen. Da sie aus dem Highend-Bereich kommt, würde ich euch auch empfehlen, erst einmal die 15ml-Maxiprobe, die ich auch habe, zu probieren, die gibt es bei Amazon* z.b. schon für 10€. Mit 55€ für die 50ml Größe wäre es nämlich kein billiger Fehlkauf!

Die Pate Au Ginseng Maske ist eine hautstraffende, elastizitätsfördernde Maske, welche die Haut glatter erscheinen lassen soll. Das Erscheinungsbild soll strahlender, fitter und wacher sein und die Extradosis Ginseng soll hier nachhelfen. Zunächst war ich vom Namen „Black Concentrated Mask Tensor Effect“ etwas irritiert, da erwartete ich nämlich eine schwarze, dickflüssige Maske. Stattdessen kam halbdurchsichtige, etwas rötliche sirupartige Masse aus meiner Tube, welche etwas klebte, sich dann aber doch erstaunlicherweise gut verteilen ließ. Man benötigt nur eine dünne Schicht, also auch nur sehr wenig Produkt und die 15ml reichen mir so bestimmt noch viele Anwendungen.

Man trägt die Maske auf, massiert sie etwas ein und lässt sie dann zehn Minuten einwirken. Man kann sie zweimal in der Woche benutzen, ich nehme sie nur einmal und dann noch eine reinigende Maske pro Woche. Denn bei Hautunreinheiten hilft diese nicht, bei deren schnelleren Abheilung aber definitiv! Man nimmt die Maske anschließend mit Wasser ab und hach, was für ein Hautgefühl!

Direkt nach der Anwendung hat man samtig-weiche, wirklich richtig strahlende Haut, die einfach nur gut aussieht. Da ich die Maske abends benutze, ist der Effekt am nächsten Morgen noch größer. Als ich so in den Spiegel schaute und die Maske gar nicht mehr im Kopf hatte, dachte ich nur: „hey, du siehst anders aus“ und musste echt überlegen, was hier los ist. Ich sah jünger aus, frischer, gesünder und nach viel Schlaf, den ich nicht bekommen hatte. Die Trockenheitsfältchen sind weg, die Augenpartie (ohne Augenringe!) ist prall und straff und auch die restliche Haut fühlt sich so gut an! Die Mimikfalten an der Stern, die Lachfalten um den Mund, alles war weniger dominant und ich hatte bzw habe einen schönen, gesunden Glow.

Nach mehrmaliger Anwendung kann ich bestätigen, dass dieser WOW-Effekt jedes Mal eingetroffen ist, so etwas hatte ich noch nie bei einer Maske und ich bin hin und weg! Die 55€ für die große Packung würde ich auf jeden Fall ausgeben, denn so eine sichtbare Verjüngung über Nacht habe ich nicht erwartet. Meine bisher ausprobierten Feuchtigkeitsmasken können da echt nicht mithalten. Ebenfalls finde ich, dass meine Haut durch die Maske besser und schneller heilt, klar, ich habe danach immer noch Pickelmale, aber sie erscheinen mir weniger dunkel.

Pure Begeisterung, die ich so gar nicht habe kommen sehen! Aus Neugierde wurde hier Liebe auf den ersten Blick, gut, dass Südkorea eh schon auf meiner „Reise-Liste“ steht und ich dann irgendwann sogar vor Ort shoppen kann. Bis dahin teste ich mich dann mit den kleinen Proben noch ein wenig durchs Sortiment und werde mir im nächsten dutyfree stark überlegen, ob ich mir die Ginseng Fullsize nicht einfach schnappe.

 

Hat wer von euch schon Erborian ausprobiert? Jetzt meine Frage an euch, was kann denn China so im Bereich Gesichtspflege? Das habe ich nämlich bisher so gar nicht auf dem Schirm, ich würde meinen Stopover aber auch ganz gerne nutzen, um mich dort etwas umzusehen. Gibt es Drogerieketten, die ihr empfehlen könnt? Oder irgendwelche Produkte, die besonders gut sind? Meinen Tee, den ich mir eigentlich kaufen wollte, kann ich leider nicht mit nach Australien nehmen, Gesichtspflege müssten sie aber durchgehen lassen 😉 Ich bin in Chengdu, falls da jemand einen Tipp für mich hat!

[Beauty] Hautverschönernde Reinigungsmaske von bebe beautiful!

Dank Gofeminin durfte ich an diesem Produkttest der neuen hautverschönernden Reinigungsmaske von bebe beautiful teilnehmen. Geeignet ist die Maske für alle Gesichtstypen und sie wurde extra für die schnelle Anwendung unter der Dusche konzipiert. Für faule Menschen wie mich, genau das richtige Produkt! Preislich liegen die 150ml bei 3,95€, nach dem Öffnen ist die Maske ein Jahr haltbar und da man nur wenig Produkt braucht, bekommt man da sehr viele Anwendungen raus.

Mit der Hilfe von Zitrusschalen- und Sojasamenextrakten soll die Haut intensiv gereinigt, die Poren verfeinert und ein strahlendes Hautbild erzeugt werden. Man nutzt den Wasserdampf, der während des Duschens entsteht, um eine möglichst schnelle, aber doch gründliche Reinigung zu bekommen (was eben funktioniert, wenn die Poren dank Wärme schon geöffnet sind). Die Maske entfernt dank milder Formel die abgestorbenen Hautzellen, unterstützt die Zellerneuerung der obersten Hautschicht und lässt einen mit geschmeidig-weicher, gut gepflegter Haut zurück.

Die Anwendung ist simpel, man trägt die Maske unter der Dusche auf das feuchte Gesicht maximal zweimal die Woche auf und lässt sie 60 Sekunden einwirken. Danach massiert man sie noch sanft ein, bevor man sie abspült und nimmt die Peelingwirkung somit noch mit. Natürlich soll sie weder in die Augen noch auf gereizte Haut und da sie AHA-Säure enthält, muss man danach etwas mit der Sonne aufpassen. Ich würde sie einfach abends verwenden, dann fällt dieser Punkt weg.

Bei der ersten Anwendung muss ich gestehen, dass ich froh darüber war, von der Dusche aus einen Spiegel zu sehen. Es ist nämlich gar nicht so einfach, sich die Maske gleichmäßig „blind“ aufs Gesicht aufzutragen (oder ich bin etwas schusselig). Sie ist von sehr cremiger, dicker Konsistenz, die aber nicht tropft, sondern gut auf der Haut haftet. Während ich sie auftrug und einwirken ließ, hatte ich gleichzeitig auch Spülung im Haar und schäumte mir den Körper ein. Ging problemlos, ohne dass ich Maske im Auge hatte.

Nach etwas über einer Minute massierte ich mein Gesicht mit kreisenden Bewegungen und merkte hier die feinen Peelingkörnchen der Maske gut. Es war kein Schmerz, aber eben doch eine wahrnehmbare Reibung, man hat also das Gefühl, hier tut sich was. Leider fing hierbei auch meine Haut an zu brennen, nicht sonderlich schlimm, aber eben auch nicht angenehm. Nach dem Duschen war meine Haut gerötet und fühlte sich auch sehr trocken an, sie flehte mich quasi nach feuchtigkeitsintensiver Pflege an, die sie auch bekam. Gleichzeitig hatte ich aber auch dieses Gefühl, dass etwas auf meiner Haut auflag und ich sah meine Poren vor meinem inneren Auge schon verstopfen, ihr kennt dieses Erstickungsgefühl bestimmt. Mochte ich leider gar nicht.

Hautunreinheiten bekam ich nach der Anwendung zwar keine, bisher habe ich aber auch keine Verbesserung meiner Haut sehen können (ich habe die Maske allerdings auch erst dreimal benutzt). Ich werde sie noch ein wenig austesten, glaube aber, dass sie für meine sensible Haut einfach zu stark ist, ich kann z.b. auch nichts mit Garnier oder Clearasil anfangen, das ist einfach too much und reizt mich leider unnötig. Somit werde ich sie dann entweder für den restlichen Körper als sanftes Peeling benutzen oder einfach weitergeben, dass sich jemand anderes daran erfreuen kann, denn gefunkt hat es bei uns leider nicht bei den ersten Anwendungen. Da ich aber mittlerweile eh ein Verfechter von selbst gemachten Peelings bin, wo man weiß, was drinnen ist, kann ich hiermit leben.

Habt ihr das Peeling zufällig auch schon ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen damit? Macht noch wer seine Peelings selbst? Über eure Rezepte“ würde ich mich sehr freuen! 

[Beauty] Venus – mein erstes festes Parfum!

Oftmals bekommt man von der Familie und Freunden Sachen aus dem Urlaub mitgebracht, mit denen man nicht allzu viel anfangen kann, als sie eben irgendwo dekorativ hinzustellen. Nicht jedoch bei diesem Mitbringsel, einem festen Parfum aus Griechenland, worüber ich mich total gefreut habe. Klar, der Flakon als Tonvase mit Malereien sieht auch nicht schlecht aus, doch hier kommt es auf den Inhalt an. Ich war sehr neugierig, wie ich mit einem festen Parfum zurechtkomme, meine festen Shampoos (von LUSH) und meine jetzt auch feste Seite anstatt Duschgel finde ich nämlich super. Vielleicht wäre das eine weitere Umstellung, die besonders beim Reisen, praktisch wäre.

Sehr viele Infos kann ich euch leider nicht geben, das Parfum heißt „Venus“ und wird wohl von der Firma Pallini Attiki vertrieben. Online haben sie auf jeden Fall keinen Shop und so kann man das wohl nur vor Ort in Griechenland bekommen. Was schon einmal blöd ist, denn bisher mögen wir uns sehr. Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, der Duft ist kein enorm verführerischer Vertreter, sondern ein eher dezenter, frischer Bettwäsche-Wohlfühlduft mit warmer Note. Nichts klebrig-süßes, nichts too sexy, einfach ein angenehmer Alltagsduft.

In der Vase befindet sich das cremige Parfum noch einmal in einer extra Schale aus Plastik, die man auch herausnehmen kann. Was praktisch ist, denn zum Reisen ist der Behälter doch nur bedingt geeignet, ich habe ihm schon eine Ecke abgeschlagen. Der Deckel verschließt die Vase sehr gut luftdicht, die Creme trocknet nicht aus und man riecht auch nichts. Ich nutze sie jetzt seit 1-2 Monaten immer mal wieder und konnte noch keine Veränderung an der Konsistenz feststellen.

Durch die Körperwärme lässt sich die Creme gut verteilen, ich tupfe mir davon ein wenig auf die Handgelenke und hinter die Ohren. Man nimmt den Duft durchaus wahr, aber eben subtiler als ein Sprühparfum. Natürlich kommt er dadurch nicht in die Haare, die ich normalerweise gerne mitnutze, da meiner Meinung nach Parfum dort länger hält. Die Haltbarkeit finde ich aber trotzdem gut, ich nehme den Duft von morgens bis abends wahr, frische aber trotzdem gerne zwischendrin auf, wenn ich ihn zur Hand habe. Hier ist es definitiv mehr ein Dufterlebnis für einen selbst und nicht für die Umwelt, denn die muss einem schon verdammt nahe kommen, um den Duft zu beschnuppern. Wenn sie es aber tut, habe ich bisher nichts negatives gehört.

Insgesamt kann ich sagen, dass mir die Idee eines festen Parfums bzw einer Parfumcreme gut gefällt und ich sie definitiv weiter nutzen werde. Für Reisen muss ich mir nur überlegen, in was für einen Behälter ich sie packe, aber mit kommt sie (hoffentlich kippt sie mir bei starker Hitze nicht). Für den Alltag ist dieser Duft super, für abends oder wenn es zu einer besonderen Veranstaltung geht, wäre er mir aber doch zu langweilig..da erwarte ich von Venus etwas mehr. Würde ich ihn Griechenland aber zufällig über diese Produkte stolpern (oder in Deutschland so ein Creme entdecken, haben wir das?), würde ich da definitiv noch mehr Sorten mitnehmen. Denn manchmal will man Duft einfach nur für sich und nicht die gesamte Umwelt damit „benebeln“.

Müsste ich mich jetzt zwischen Sprühparfum, Parfumöl oder diesen festen Parfums entscheiden, ohje! Ich könnte mich nicht entscheiden, da ich jede Sparte für ihre Eigenschaften liebe und besonders meine kleinen Duftöle aus Indien aufgrund ihrer Ergiebigkeit (ein Tropfen hält den ganzen Tag) abgöttisch liebe, Sprühparfums dann wiederum wegen ihrer Komplexität und Wandelbarkeit brauche und diese feste, enorm ergiebigen Düfte als „nur für mich“ auch zu schätzen weiß. Schwierig!

Habt ihr schon solche festen Parfums genutzt? Oder ist das für euch nichts anderes als parfumierte Bodylotion, die es zu jedem EdP gibt? Eure Erfahrungen fände ich sehr spannend und wie gesagt, wenn jemand weiß, wo man diese bei uns bekommt, lasst mir doch ein Kommentar da! 

[Beauty] Mai-Lieblinge!

Pünktlich mit dem ersten Sonnenschein (es fühlt sich ja schon fast wie Sommer an!) präsentiere ich euch heute meine Mai-Lieblinge, bei denen sich auch etwas Glow eingeschlichen hat. Einmal quer durch den Beautygarten geht es, sowohl Pflege als auch Kosmetik ist diesmal dabei. Alle Produkte finde ich uneingeschränkt super, einige habe ich schon seit Jahren, andere sind erst neu bei mir eingezogen, haben aber trotzdem schon mein Herz erobert.

Luminizing Black Peel-Off Mask von Boscia (ausführliche Review) die erste Peel-Off Maske, die bei mir funktioniert, ohne dass ich entweder Höllenqualen durchleide oder sie einfach nur in winzigen Fetzen abkriege. Hier ist die Anwendung echt unproblematisch und man sieht, was da an „Dreck“ aus der Haut gezogen wird. Der Preis tut etwas weh, aber das Produkt ist klasse!

Gliss Kur Oil Nutritive Spülung Meine Haare waren in letzter Zeit irgendwie nicht mehr glücklich, besonders die Längen hingen trocken-traurig herum und wollten mir nicht gesund glänzen. Bisschen Gliss Kur Spülung und schon sieht die Welt anders aus. Riecht gut, lässt sich gut einmassieren und auswaschen und macht genau den Job, den sie soll. Glänzende, fluffig-weiche Haare, die sich gut durchkämmen lassen. Dass ich die Goldoptik (hier haben wir schon Glow) so gut finde, hätte ich nicht gedacht, sieht in der Dusche aber doch sehr edel aus.

8×4 Pure Deo Dank Gratis-Test-Aktion kam diese Sorte mit Kallablume, Wassermelone und Seegras zu mir und auch wenn das nach einer sehr dubiosen Mischung klingt, sie ist toll. Frisch, blumig, nicht erdrückend, aber doch einige Zeit wahrnehmbar und genau richtig für die wärmeren Tage. Aluminium ist nicht drin, die Haltbarkeit ist trotzdem super, gestern roch ich selbst nach einem 5km-Lauf in der Hitze noch gut 😉

Mure Sauvage EdT von Yves Rocher Leider gibt es diesen Brombeerduft schon seit Jahren nicht mehr, ich liebe ihn! Da dies meine letzte Pulle ist, immerhin sind es ja 100ml, nutze ich ihn jedes Jahr nur im Frühling und in der zum Sommer Übergangszeit. Danach wird er wieder weggepackt, man will ihn ja noch möglichst lange haben. Das EdT ist die perfekte Mischung aus frischer, herber Spritzigkeit und eben doch weiblich-süßer Note und mit der beste Drogerieduft, den ich je hatte (wenn Yves Rocher als Drogerie bezeichnet wird). Die Haltbarkeit könnte besser sein, aber hier sprühe ich gerne nachmittags erneut nach und lasse den Duft wieder auf mich wirken.

Manhattan 43S Nagellack Er ist in meinem Aufbrauch-Projekt, aber auch sonst hätte ich zu ihm gegriffen. Im Moment mag ich wieder sehr gerne korallige und peachige Töne, gerne etwas kräftiger und da kommt dieser Kandidat genau richtig. Mit einer Schicht scheint noch etwas Nagelweiß durch, zwei sind dann aber perfekt und auch wenn er ab und zu etwas streifig wird, das liegt nicht an ihm, das liegt an mir.

p2 Universe Lidschatten forbidden venus Was habe ich diese gebackenen Lidschatten geliebt, als sie neu ins Sortiment kamen! Und auch wenn er schon ewig alt ist, noch immer greife ich gerne zu diesem schönen rosa-gold Ton, wenn ich nicht weiß, worauf ich Lust habe. Er geht aber auch einfach immer, ist dezent, gibt Glow und notfalls kann man ihn auch als Highlighter umfunktionieren. Auch wenn ich kaum noch Monolidschatten nehme, diesen hier werde ich weiterhin fleißig durch die Welt tragen und mich immer wieder freuen, wenn ich ihn benutze.

Wet n Wild Mega Glo Catwalk Pink Das Thema Glow kommt mittlerweile recht gut durch, oder? Aber sobald die Sonne rauskommt, muss ich funkeln und das klappt mit diesem Highlighterpuder ganz wunderbar. Eigentlich ist er für das ganze Gesicht gedacht, da hat man dann aber doch etwas zu viel von Twilight und so nutze ich ihn eben nur auf bestimmten Partien. Man braucht so gut wie kein Produkt, die Abgabe ist der Hammer und er glänzt und glänzt und glänzt..ich bin gespannt, ob ich dieses Pfännchen jemans leer kriege, bisher sieht man so gut wie keine Gebrauchsspuren und ich habe ihn schon einige Jahre.

Kiehl’s Iris Extract Activating Treatment Essence (ausführliche Review) Ein bisschen Glow von Innen heraus wollte ich auch noch und diese Essenz von Kiehl’s bringt meine Haut absolut zum Strahlen. Ganz tolles Produkt, welches ich in meine Pflegeroutine integriert habe und jetzt schon nicht mehr missen möchte. Man trägt es einfach mit den Händen auf, massiert es ein und dann vollbringt es seine Wunder und man sieht so frisch, erholt, ausgeschlafen und gesund aus..geradezu etwas gephotoshopped. Hier ist ein Nachkauf eigentlich gar nicht zu verhindern (dutyfree, zeig, was du kannst).

Malu Wilz Creamy Lip Pencil Weder auf Lippenstift noch auf Gloss habe ich im Moment sonderlich Lust, somit nutze ich einfach diesen Lippencil auf den gesamten Lippen und finde die Farbe (ohne Namen) sehr schön. Wie meine Lippenfarbe, aber eben einen Ticken besser und die Haltbarkeit ist auch gut. Mein einziges Problem ist, dass er schon recht stumpf ist und ich einfach keinen Anspitzer finde, dabei habe ich mindestens zwei irgendwo.

Pepsi Wild Cherry Lipsmacker Um die Pflegewirkung (die gar nicht so schlecht ist) geht es hier definitiv nicht, aber ach, was ist dieser Lipsmacker lecker. Schmeckt sogar besser wie die Pepsi, die man trinken kann und ist einfach super, wenn ich unterwegs Süßhunger habe, es aber nichts gibt. Dass er die Lippen etwas rötlich färbt, finde ich auch gut, so sehe ich fast aus, als hätte ich mir mit meiner Erscheinung etwas Mühe gegeben..dabei wollte ich nur was leckeres auf den Lippen.

Ganz schön viele Lieblinge diesen Monat, ich wollte es aber nochmal ausnutzen, dass ich an einem Ort bin und wild durcheinander wechseln kann. Nächsten Monat heißt es dann nämlich schon wieder aus dem Rucksack leben und da kann ich nicht so viele verschiedene Produkte mitschleppen. Macht aber nichts, dafür entdecke ich neue (und alte) Teile der Welt 🙂 Was sind eure aktuellen Lieblinge? Hat wer mit meinen Produkten auch schon Erfahrung gemacht?

[Beauty] Meine Hitzeschutz-Kombi für gesunde Haare!

Zwar lasse ich mein Haar in der Regel an der Luft trocknen, doch war es in letzter Zeit so kalt (oder musste einfach schnell gehen), dass ich häufiger zum Fön gegriffen habe. Aber auch, wenn man seine Haare sonst mit Hitze konfrontiert, sei es jetzt der Lockenstab oder das Glätteisen, sollte man immer eine Extraschutzschicht Pflege aufsprühen/einkneten. Mein liebstes Hitzeschutzspray von Cien (der Eigenmarke von Lidl) finde ich leider nicht mehr in den Läden, somit habe ich eine neue, zwar viel teurere aber ebenso gut funktionierende Kombination aus Spray und Öl gefunden, die ich euch nun kurz vorstellen mag.

Biolage Exquisite Moringa Öl (92ml um 18€) Nicht direkt ein Hitzeschutz, man kann das Öl aber auch prima dafür verwenden. Ich nutze es besonders gerne für meine Spitzen, die eben doch gerne trocken werden. Einfach ins handtuchtrockene Haar einmassieren, man braucht nur eine verschwindende Menge und hat auch keine extrem klebrigen Hände danach. Den Moringageruch liebe ich auch total und freue mich, dass er auch nach dem Fönen doch wahrnehmbar ist. Das Öl könnt ihr natürlich auch im trockenen Haar anwenden, wenn ihr einfach nur Pflege wollt oder als Kur über Nacht, was ich absolut empfehlen kann. Ein kleines Allroundtalent, aber eben auch ein toller Hitzeschutz, da meine Haare gesund aussehen, wunderbar glänzen und nach dem Fönen einfach schön fallen und nicht störrisch abstehen.

Evo Straight Icon Welder Hot Tool Shaper (200ml um 21€) Ich suchte noch nach einem Produkt, welches man am Ansatz bzw eben oben am Kopf nutzen kann, da ich dort kein Öl nutzen kann (meine Haare fetten dann unglaublich schnell nach, das ist ihnen zu viel). Über Evo stieß ich zufällig mal, hatte keine großen Erwartungen, merkte dann aber, wie ich bei jedem Fönen nach dem Spray griff. Es ist leicht, beschwert die Haare nicht, fettet nicht, hat einen feinen Sprühnebel und ebenfalls einen angenehmen Geruch. Eben so nach teurem Friseursalon. Meine noch kurzen Haare stehen nach dem Fönen gerne vom Oberkopf ab, das wird hierdurch komplett verhindert. Ebenfalls bekommen sie einen schönen Glanz und ich weiß nicht wieso, mein Ansatz sieht auch voluminöser aus, irgendwas macht das Spray hier also auch noch. Müsste ich meckern, würde ich sagen, dass man es nicht so gut transportieren kann, da mir da immer ein paar Tropfen auslaufen, aber ich werde es einfach demnächst in einen anderen Pumpspender umfüllen und dann ist dieses „Problem“ auch gelöst. Sollte ich wieder nach Australien kommen, würde ich gerne noch mehr Produkte der Marke ausprobieren.

Ihr seht, kein Geheimwissen, lediglich zwei Produkte, die meine Haare perfekt vor der Wärme schützen und sie gleichzeitig noch pflegen. Dass sie dabei lecker riechen und meine Haare gesund-glänzend zurücklassen, sind natürlich noch zwei Bonuspunkte, die mich glücklich machen. Wechsele ich sonst gerne zwischen Produkten hin und her, bin ich diesen beiden jetzt schon seit Monaten treu und habe auch kein Verlangen, irgendetwas daran zu ändern (mag ich den Spruch „never change a running system“ eigentlich nicht, da ich immer für Neues bin, hier stimmt er dann doch).

Benutzt ihr Hitzeschutzsprays und könnt mir vielleicht ein gutes aus der Drogerie empfehlen? Ich werde zwar noch einige Zeit an diesen beiden Produkten haben, da sie wunderbar ergiebig sind und ich die nächsten Monate auch selten fönen werde, aber neugierig bin ich ja schon, ob es denn etwas empfehlenswertes gibt. Ich überlege ja, ob mein geliebtes Kokosöl nicht auch in den Spitzen als Hitzeschutz fungieren könnte.

[Lesenswert] Glamorama – Bret Easton Ellis

Von Bret Easton Ellis habe ich schon einige Bücher gelesen und auch, wenn keines mehr an American Psycho herankommt, mag ich seinen Stil doch sehr. Somit hupfte mein Herz ein wenig, als ich Glamorama doch tatsächlich im Bücherschrank meines Hostels in Delhi fand und schnappte es mir für die nicht gerade kurze Reise nach Australien. Ausgelesen habe ich es da zwar dann nicht – da kam eine bösartige Lebensmittelvergiftung über den Wolken dazwischen – mittlerweile konnte ich es aber doch zu Ende bringen.

Worum geht’s Wir tauchen ein in das New York der 90er Jahre, in welchem unser Teilzeit-Model Victor Ward gerade dabei ist, mit einem Partner einen Nachtclub zu eröffnen. Liiert ist er mit einem (natürlich) ebenfalls wunderschönen Model, eine Affäre mit einem anderen hat er aber auch und sein Leben ist schon sehr von „Sein und Schein“ geprägt. Doch dann beginnt es zu bröckeln, die ersten Dinge gehen schief und Victor befindet sich schließlich in einer Welt, in der er nicht mehr weiß, was Realität ist und was nicht..schließlich wird er auf eine Mission nach Europa geschickt, wo er eine ehemalige Geliebte finden und zurück „nach Hause“ bringen soll..begleitet von einem Fernsehteam und ab jetzt wird es richtig skurril.

Wie ist’s Ich will nicht lügen, die ersten fünfzig Seiten habe ich mich sehr gequält. Denn auch wenn es um die Welt der Stars und Sternchen geht, das viele „name dropping“ hat mich enorm genervt und irgendwann habe ich es einfach nur noch überflogen. Wahrscheinlich war das stilistisch genau so gewollt, dass der Leser von der Scheinwelt schon stark angeödet ist, aber das war mir fast zu viel. Danach wurde es um Welten besser, es ist teilweise echt verwirrend und es mal schnell aus der Hand legen und wieder einsteigen, fand ich auch schwer.

Es lohnt sich aber, hier etwas mehr Zeit und Leseintensität hineinzustecken, denn die Handlungsstränge werden so abgefahren (natürlich immer wieder um das Thema „Oberflächlichkeit“ drehend), dass man nie weiß, was später passieren wird und spätestens als ich eine so absolut nicht vorhersehbare, graphische Sexszene hatte, wusste ich wieder, wieso ich den Autoren so mag. Das Buch wird von einigen als „was nach American Psycho kommt“, betitelt und dem kann ich mich doch auch anschließen, es ist zumindest für mich sehr passend formuliert.

Wie immer bei Ellis bekommt man einen sehr detailreich beschriebenen Mikrokosmos, in dem es weder Held noch Moral gibt, sondern eben diese Grauzone, in der man sich selbst überlegen muss, wie man dazu steht. Das Buch regt definitiv zum Nachdenken an und teilweise haut Ellis Sätze raus, die nachdrücklich wirken – aber in Nebensätzen, als würde er es gar nicht bemerken. Leider ist das Buch schon weg, sonst hätte ich mal 1-2 Zitate abgetippt. Achja, neben Sex spielt auch Gewalt hier eine große Rolle, somit sollte man es nicht lesen, wenn man mit akribisch beschriebenen Gewalttaten nichts anfangen kann – also nicht, dass ich der größte Fan davon bin, hier bewirken sie aber viel im Leser, was mir sinnvoll erscheint.

Da ich es nicht noch einmal lesen werde und es in meinem direkten Umfeld auch niemanden gibt, der es lesen würde bzw eben schon gelesen hat, habe ich es jetzt schon in den dörflichen, örtlichen Bücherschrank gestellt und bin gespannt, ob ich es dort noch finde, wenn ich wieder vorbei schlendere. Solltet ihr „American Psycho“ gelesen haben und wollt etwas in die Richtung, dann kann ich euch Glamorama auf jeden Fall empfehlen – ich hatte damit echt einige Zeit Spaß, lang ist es nämlich auch noch 😉

[Lesenswert] Der Kontrabaß – Patrick Süskind

Was ich an den öffentlichen Bücherschränken so liebe, ist, dass man über Bücher stolpert, die man sonst nie gefunden hätte. So ist es mir auch mit Der Kontrabaß von Patrick Süßkind gegangen, denn im Buchladen oder bei Amazon wären wir uns einfach nie begegnet. Was enorm schade gewesen wäre, ich habe das dünne Büchlein nämlich in einem Rutsch verschlungen und mochte es so gerne, dass sowohl Opa als auch Mama es nach mir lesen mussten durften. Patrick Süskind kennt man ja von seinem Bestseller „Das Parfum“ (was übrigens genau so alt ist wie ich), ein anderes Buch hatte ich bis dato aber noch nie gelesen.

Worum geht’s Der Name verrät es eigentlich ziemlich gut, es geht um einen Kontrabaßspieler, welcher sich über diverse Ungerechtigkeiten, wenn es zu seinem Instrument kommt, beklagt. Die Novelle ist primär ein Monolog unseres Musikers, der in seiner schallisolierten Wohnung sitzt, unglücklich verliebt in die Sopranistin Sarah ist und uns seine Hassliebe zu seinem Instrument, seinem Begleiter, seinem Mitbewohner, seinem Freund, seinem Feind und seinem ständigen Begleiter erzählt.

Wie ist’s Süskind schreibt großartig, ich musste häufiger laut auflachen und konnte das Buch nicht aus der Hand legen (wahnsinnig gerne würde ich es als Theaterstück sehen). Man kann sich (auch wenn man absolut nichts mit Musik zu tun hat) sehr gut in unseren Musiker hineinversetzten, fühlt und leidet mit, ist frustriert, geht mit ihm in der Musik auf und fällt wieder hinab. Das Buch regt zum Nachdenken an, man überlegt sich, ob unser Protagonist noch von seinem Instrument oder schon von sich spricht, gepaart mit einer Menge (Selbst-)Ironie, die ihn aber gleichzeitig lähmt, etwas an seinem Schicksal zu ändern. Das Ende bleibt offen, was ich ebenfalls sehr mochte, da man sich nun selbst überlegen kann, ob man ihm ein (nicht gerade passendes) Happy End gönnen mag. Auch sehr schön ist, dass immer wieder Kontrabaß-Stücke angesprochen werden, die man sich dann bei Youtube etc raussuchen und während der Lektüre hören kann. Ich finde so einen doppelten Sinnes-Genuss ja immer großartig und hatte dadurch noch mehr Spaß.

Ich mag hier nicht zu viel von der Story schreiben, sonst muss man sie nicht mehr lesen, aber ich kann euch das dünne Büchlein wirklich nur empfehlen, wenn ihr mal 1-2 Stunden Zeit habt und etwas anderes lesen wollt. Sollte ich es mal als Aufführung finden, werde ich es mir definitiv angucken und dabei mehr als nur Spaß haben 🙂