Schlagwort: Kurzreview

[Lesenswert] In 80 Tagen um die Welt – Jules Verne

Klar, den Namen Jules Verne hat man schon gehört und auch der Titel In 80 Tagen um die Welt dürfte kaum jemandem unbekannt sein. So ging es mir zwar auch und ich hätte auch halbwegs sagen können, worum es geht, gelesen hatte ich es allerdings noch nie. Als ich die Ausgabe von 1958 letzt in den Händen hielt, musste ich es dann natürlich doch mal wagen und habe es nicht bereut!

Worum geht’s Der Engländer Phileas Fogg wettet die Hälfte seines Vermögens, dass es ihm gelingen wird, die Welt in nur 80 Tagen einmal zu umrunden. Gemeinsam mit seinem neuen Diener Jean Passepartout, der eigentlich Beständigkeit und Ruhe suchte, macht er sich auf, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen und stösst dabei natürlich auf allerlei Hindernisse!

Wie ist’s Oh, ich wurde gut überrascht und will hier auch nicht viel vornewegnehmen. Aber die Geschichte ist nicht nur ein Abenteuerroman, sondern es geht um Liebe, Diebstahl, Ehre, Loyalität und Freundschaft. Dabei passieren lustige Dinge in den unterschiedlichsten Ländern und hätte mir wer erzählt, dass dieses Buch zum Teil in Indien spielt (die Zugstrecke fuhr ich auch schon!), hätte ich es sehr viel früher gelesen!

Jules Verne schreibt fesselnd, die einzelnen Kapitel lassen sich schnell lesen, man sagt sich ständig „nur noch eines“ und dann ist das Buch auch schon rum. Es hätte gerne ausführlicher für mich sein können, zum Ende hin wird es fast etwas hetzend, aber das ist Geschmackssache. Interessant sind auch die Länderbeschreibungen, wenn man sich überlegt, dass Verne von 1828-1905 gelebt und der Roman auf den Erlebnissen des Amerikaners George Train beruhen. Die „Auflösung“ am Ende enthält einen logischen Fehler, welcher mich beim Lesen zwar irritiert hat, ich ihn dann aber einfach hingenommen habe, da er der vorherigen Geschichte nicht schadet.

Ab und zu werde ich gefragt, ob es sich denn überhaupt „lohnt“, noch Klassiker zu lesen und was soll ich da sagen außer „aber natürlich“. Jules Verne macht Spaß, man kann leicht verstehen, wieso er so erfolgreich war und man hat eine kurzweilige Lektüre, die einen ohne große Gedanken zurücklässt. Ich will definitiv noch „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ und „20.000 Meilen unter dem Meer“ von ihm lesen, aber das eilt nicht. Und jetzt kann ich wenigstens wirklich mitreden und nicht nur mit Halbwissen glänzen, wenn jemand etwas über diesen Reiseroman erzählt 😉

Wie seht ihr das, lest ihr noch gerne Klassiker? Mochte noch wer das Buch oder hat euch das Ende sehr gestört (da gibt es ja Kritiken zu im Internet, die sind doch sehr übertrieben..) und welches ist euer liebstes Werk von Jules Verne?

[Lesenswert] Unter Wasser atmen – Julie Orringer

Ich LIEBE Kurzgeschichten und Alice Munro war bisher meine liebste Autorin in diesem Genre. Als ich im öffentlichen Bücherschrank den Sammelband Unter Wasser atmen von Julie Orringer entdeckte, war ich jedoch gleich neugierig, da ich noch nie von ihr gehört hatte. Und was soll ich sagen, Alice Munro hat Konkurrenz bekommen!

Worum geht’s Orringer schreibt über die Kindheit und das ErwachsenER-Werden, über Freundschaft, Jugend, Schmerz und Tod, wie grausam, aber auch loyal Kinder sein können. Mit diesen Themen erfindet sie in ihren neun Kurzgeschichten das Rad nicht neu, aber sie hat einen so einfühlsamen, gleichzeitig fesselnden und ehrlich-schmerzenden Stil, dass man das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen kann.

Wie ist’s Absolut grandios und ein Buch, welches ich behalten und definitiv noch einmal lesen werde, da es mich so bezaubert, berührt und auch geschmerzt hat. Die einzelnen Geschichten haben Kinder/Jugendliche als Protagonisten, welche zunächst alltäglich erscheinende Situationen erleben, welche für sie allerdings einschneidend sind. Sie alle müssen irgendwie lernen, die jeweiligen Herausforderungen zu meisten, „unter Wasser zu atmen“, wobei sich auch fast alle Geschichten etwas um das kühle Nass drehen. Was eine sehr gut gelungene Metapher für den Schritt in das Erwachsenleben ist.

Ich konnte keine Geschichte pausieren, sondern musste sie fertig lesen, damit ich danach darüber nachdenken kann. Das Buch habe ich an einem Nachmittag gelesen, da ich mich einfach nicht davon lösen konnte. Ich habe es nicht im englischen Original gelesen, plane aber, dies nachzuholen, denn auch wenn die Übersetzung sehr gut gelungen ist, ich will die Wortmagie doch so lesen, wie Orringer es geplant hat. Und noch viel mehr von ihr, oh ja!

Lest ihr gerne Kurzgeschichten und könnt mir vielleicht noch eine/n Autor/in in diesem Stil empfehlen? Und wenn ihr Alice Munro mögt, schnappt euch mal eine Leseprobe von Julie Orringer, ich bin mir sehr sicher, dass ihr es nicht bereuen werdet! Absolut klasse, für mich jetzt schon eines meiner Lese-Highlights 2018!

[Beauty] Hyaluron Anti Aging Pure Booster Gel von Develle!

Seit über zwei Monate teste ich nun schon das Hyaluron Pure Booster Gel von Develle mit Anti Aging Formula und Aloe Vera, welches mir freundlicherweise kostenlos von Let’s go Beauty zugeschickt wurde. Wir alle wissen, ich liebe meine Gesichtsöle, morgens nehme ich aber auch sehr gerne ein Serum oder Gel, um etwas Abwechslung (und Feuchtigkeit) in meine Pflegeroutine zu integrieren. Das Hyaluron Gel verspricht ein natürliches Sofortlifting, was meine Erwartungen natürlich gleich mal eine ganze Latte weiter noch oben setzte.

Das Gel selbst kommt in einem praktischen Pumpspender in der 30ml Version daher und kostet 19,95€ (z.b. Amazon). Die Pflege ist vegan, ohne Tierversuche, ohne Parabene, Parfüme, Mineralöle und PEGs, was ich natürlich großartig finde und somit guten Gewissens nutzen kann. Star in diesem Produkt ist ganz klar das Hyaluron, welches nicht umsonst als eine Anti Aging Wunderwaffe gehandelt wird.

Man kann das Gel sowohl morgens und/oder abends auf die gereinigte Haut auftragen und dann mit der gewohnten Pflege weitermachen. Dazu benötigt ihr einen Pumpstoß, der für das gesamte Gesicht (und ein wenig Hals) ausreicht. Die hoch- und niedrigmolekulare Hyaluronsäure ist in diesem Gel hochkonzentriert, wodurch man einen sichtbaren Soforteffekt erhalten soll; aber auch nachts unterstützt es die Zellregeneration der Haut und lässt euch am nächsten Morgen frischer und besser mit Feuchtigkeit versorgt, aufwachen. Das Gel selbst ist durchsichtig, riecht nicht und zieht schnell in die Haut ein – praktisch ist auch, dass die Verpackung durchsichtig ist, man also immer noch weiß, wie viel Produkt vorhanden ist.

Ich habe das Pure Booster Gel zunächst nur morgens verwendet und muss sagen, dass meine Haut es nur so aufgesogen hat (wie so ein armer, halbvertrockneter Kaktus). Sie hat sich damit sehr gut angefühlt, sehr weich und hat auch gestrahlt. Dass ich ein „Sofortlifting“ erhalten habe, nein, das würde ich so nicht unterschreiben, aber ich sah wacher und weniger verknittert aus. Besonders um die Augen und den Mund herum konnte man einen Unterschied sehen und nach einiger Zeit hatte ich auch deutlich schwächere Augenschatten. Aber da ich nach einigen Wochen keinen tiefergehenden Effekt an meinen Fältchen bemerkte, ging ich dazu über, das Gel auch abends zu benutzen.

Was meine Haut, die manchmal etwas zickig ist, problemlos mitgemacht hat und sich sehr über die zusätzliche Feuchtigkeit gefreut hat. Sie sieht direkt nach dem Auftragen weiterhin sehr gut aus, sie fühlt sich gut an, ist rosig und gesund. Aber einen sie „auslöschenden“, langanhaltenden Effekt habe ich an meinen Fältchen leider nicht erkennen können, so sieht meine Stirn z.b. unverändert aus und auch um die Augen und den Mund herum kamen die Linien im Laufe des Tages wieder. Wobei ich aber auch anmerken mag, dass ich mit meiner 33-jährigen Haut verdammt Glück habe und noch keinerlei „richtige“ Falten habe. Vielleicht wäre das Ergebnis bei solchen Falten erkennbarer.

Im Moment nutze ich das Gel mal nur morgens, mal morgens und abends, je nachdem, wie viel Feuchtigkeit meine Haut fordert und mag es sehr gerne dafür. Ich finde auch, dass es einen kühlenden, aufwachenden Effekt hat, welchen ich besonders in der Früh toll finde (wer mag, kann den Pumpspender einfach in den Kühlschrank stellen, dann „kickt“ er noch mehr). Mit in die USA beziehungsweise in die Wüste darf es auch, da ich jetzt schon weiß, dass mein Gesicht mir da abends nach all der Sonne sehr dankbar für das Gel mit Aloe Vera sein wird. Nachkaufen würde ich es mir aber wohl eher nicht, da es mir für den Preis dann doch zu wenig in dem Sinne macht, dass ich anhaltende Veränderungen sehe, da haben andere Produkte bei mir (auch mit Hyaluronsäure) einfach besser gewirkt.

Nutzt ihr Hyaluronsäure für die Gesichtspflege oder geht dieser Wirkstoff nicht an euch? Ich habe damit in der Vergangenheit schon gute Wirkungen erzielt, meine Haut kommt hingegen absolut nicht mit Q10 klar. Wenn ihr auf der Suche nach einem feuchtigkeitsspendenden, leichten Gel seid, was euch einen sofortigen Wach-Effekt gibt, kann ich euch dieses Produkt empfehlen – für eine dauerhafte Anti-Agingpflege hat es bei meiner Haut bisher allerdings nicht funktioniert, schade! Sollte sich das in den nächsten Wochen doch noch ändern, update ich natürlich!

[Beauty] Review: Mary Kay TimeWise Moisture Renewing Gel Mask

Bin ich bei meiner eigentlichen Hautpflege-Routine eher zögerlich, was das Ausprobieren neuer Produkte angeht (dank zickiger, akneanfälliger erwachsener Haut), probiere ich allerdings wahnsinnig gerne neue Gesichtsmasken aus. Hierbei habe ich zwei Prioritäten – einmal reinigende und dann feuchtigkeitsspendende/regenerierende Masken. Meist wechsele ich das wöchentlich ab, damit es nicht zu viel Reinigung oder zu wenig Feuchtigkeit gibt. Als mir vor einigen Wochen die TimeWise Moisture Renewing Gel Maske von Mary Kay zugeschickt wurde, habe ich mich somit sehr gefreut. Denn bei einem Preis von 36€ für 85g ist mir das Blindkaufen hier definitiv eine zu teure Investition!

Die regenerierende Feuchtigkeits-Gelmaske aus der timewise-Reihe soll in nur zehn Minuten Einwirkzeit die Haut mit allem versorgen, was sie zum Strahlen braucht. Müde, gestresste Haut bekommt hierbei neue Energie und Frische eingehaucht, soll straffer, jünger, gesünder, glatter, entspannter aussehen und sich auch so anfühlen. Erste Linien und feine Fältchen sollen verschwinden und die Poren gleichzeitig nicht verstopft werden. Nach dem Öffnen hat mich zunächst einmal der sehr angenehme Pflanzenduft (Kamille, Lavandin & Rosenholz) überrascht, der das ganze Erlebnis in einen SPA-Wohlfühlmoment umgewandelt hat. Die Maske ist also super nach einem stressigen Tag, welchen man einfach vergessen möchte!

Man kann die Maske 2-3 Mal pro Woche benutzen, mir hat einmal in zwei Wochen von der Pflegewirkung her aber dicke ausgereicht! Tragt die Maske auf das gereinigte Gesicht auf, was gut funktioniert, da die Konsistenz nicht zu flüssig ist, sich gleichzeitig aber gut verteilen lässt. Sie brennt nicht, sondern fühlt sich sehr angenehm und kühlend auf der Haut an (wenn ihr wollt, legt sie vor dem Benutzen in den Kühlschrank, dann „kickt“ sie doppelt). Danach lässt man sie zehn Minuten einwirken, atmet den leckeren Duft ein und nimmt sie mit einem warmen, nassen Waschlappen ab. Man kann die Maske auch über Nacht aufgetragen lassen, wenn man eine noch intensivere Wirkung mag, habe ich bisher aber noch nicht getan.

Direkt nach dem Abwaschen der Maske strahlt meine Haut und fühlt sich wirklich samtig-weich an. Sie ist rosig, meine Mimikfältchen sind definitiv weniger und am nächsten Morgen habe ich weniger zerknitterte Augen und auch keine Augenschatten (also, wer Probleme mit Augenschatten hat, das könnte eure Maske sein, wobei explizit dabeisteht, sie nicht zu nah am Auge zu verwenden). Jupps, ich sehe nach der gesunden Ernährung, den 3 Litern Wasser mit Gurkenscheiben und den 8 Stunden erholsamen Schlaf aus, die ich nicht wirklich habe. Somit hält die Maske bei mir alle Versprechen, die sie mir vorher gegeben hat.

Aber ist sie so viel besser wie günstigere Masken? Jein, ich muss gestehen, sie ist mir zu teuer, denn da gibt es sehr viel günstigere Masken auf dem Markt, die ähnliche Ergebnisse erzielen und sie für mich somit mehr eine Luxusmaske ist, wenn man sich mal etwas gönnen mag oder jemanden beschenken will. Wie gesagt, der Duft alleine ist schon grandios und so erholsam, dass ich nach der Anwendung wirklich entspannter bin. Hätten sie diese Maske in reinigend mit ähnlichen Ergebnissen, würde ich aber trotz Preis zuschlagen, denn hier bin ich immer noch auf der Suche nach DER perfekten Maske, die meine Hautunreinheiten in den Griff bekommt.

Welche Feuchtigkeitsmaske könnt ihr empfehlen? Hat wer Erfahrung mit MaryKay? Und wenn wer eine reinigende Maske hat (gerne auch DIY), nur her damit 🙂

[Beauty] Ginger & Melissa Zahncreme von Dontodent bei DM!

Whoop Whoop! Schaut mal, endlich gibt es etwas Neues für alle da draußen, die wie ich auf ausgefallene Zahnpastas stehen. Erinnert sich von euch noch wer an die Crapefruit-Sorte von Dontodent von vor einigen Jahren? Was habe ich diese (und die dazugehörige Mundspülung) geliebt und ihr hinterher getrauert. Der deutsche Markt ist aber einfach sooooo langweilig, was Zahnpasta angeht – Kräuter oder Minze ist oft ja die einzige Geschmacksrichtung. Zum Glück bin ich oft im Ausland unterwegs und habe somit immer irgendetwas spannenderes (wer mag noch so gerne Zimtzahnpasta?) im Schrank, aber schauen wir doch mal, was die neue Ginger & Melissa Zahncreme von Dontodent (0,95€ für 75ml) so kann!

Optisch schreit sie in ihrer Retro-Tubenverpackung für mich zuallererst einmal nach L’Occitane und deren Handcremeverpackung. Sieht aber definitiv schicker aus als die üblichen weißen Tuben, für mich dürfte die Tube aber gerne mehr Inhalt haben (und somit etwas an Müll sparen). Der Deckel lässt sich die ersten Paar Mal etwas schwer drehen, danach geht das dann aber auch – nur will mir die Creme nicht auf dem Kopf stehen bleiben, das ist einfach zu wacklig.

Jetzt aber zum Tastetest, wie bitte schmeckt denn Ingwer und Melisse in Kombination? Ich hatte mir irgendwie etwas scharfes mit zitrischem Abgang vorgestellt und der ersten Schnüffeler brachte mir auch ein minziges Zitronengemisch in die Nase. Im Mund schmeckt man dann gleich die leicht zitrische Melisse, vom Ingwer merke ich aber leider so gar nichts. Es schmeckt nach mildem Hustenbonbon, wobei der sanfte Geschmack auch recht schnell verfliegt und danach der typische Zahnpastageschmack bleibt. Das Zahn- und Mundgefühl danach ist in Ordnung, aber wer gerne scharfe, minzige Frische will, dem wird das hier nicht gefallen. Da ist es nämlich doch zu lasch für. Mich haut die Zahnpasta geschmacklich nicht um, ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass sie ihre Fans finden wird, die es eben lieber mild mögen. Ich nutzte danach zum ersten Mal seit Jahren wieder Listerine Mundspülung und mir standen die Tränen in den Augen (um euch eine Idee zu geben, was ich unter mild oder scharf verstehe).

In meinem DM gab es übrigens nur noch zwei Tuben, ich bin anscheinend nicht die einzig Interessierte, die sie sich gleich mal schnappen musste. Und auch wenn die Sorte mich jetzt nicht unbedingt aus den Socken haut und nachgekauft werden muss, ich bin doch froh, mal wieder einen anderen Geschmack im Mund zu haben und hoffe, dass sich hier auch in Zukunft weitere spannende Sorten aus der Dontodent-Ecke (ob im schnieken neuen Design oder in der weißen Normalopackung) in die Regale machen werden. Denn zumindest einmal werde ich sie zum Ausprobieren kaufen müssen.

Hat wer von euch die Ingwer-Melissen-Zahncreme schon ausprobiert? Was sagt ihr? Oder gehen solch etwas ausgefallener Geschmacksrichtungen gar nicht an euch?

[Sehenswert] I, Tonya und Lady Bird

Woohoo, ich habe es doch endlich mal hingekriegt und zwei Filme angesehen, die schon einige Zeit auf meiner Liste standen. Beide haben starke, weibliche Charaktere in den Hauptrollen, welche sich durch ihr Leben kämpfen müssen und dabei diverse externe (aber auch interne) Hindernisse zu überwinden haben. Eigentlich wollte ich ja auch noch den neuen Tomb Raider Film in diesen Beitrag packen, aber ich bin bisher nicht über die ersten dreißig Minuten hinausgekommen und bezweifle, dass ich das irgendwann auch noch werde.

 

I, TONYA

 

Wer alt genug ist und/oder an Eiskunstlauf interessiert ist, der hat den Namen Tonya Harding bestimmt schon einmal gehört. Erzählt wird in diesem Film ihr Leben, beginnend als Vierjährige, die nichts außer Eiskunstlaufen will und bei ihrer strengen Mutter Unterstützung findet. Sie arbeitet sich hoch, hat dabei private Probleme zu lösen und wird durch einen Skandal weltberühmt. Ihrer Konkurrentin Nancy Kerrigan wird nämlich 1994 kurz vor der us-amerikanischen Meisterschaft schwer verletzt (Harding gewann diese im Anschluss) und es stellt sich heraus, dass Tonyas Ehemann in dieses Attentat verwickelt ist und sich über ihre Beteiligung daran bis heute gestritten wird. Sehr schön an dem Film ist, dass er verschiedene Perspektiven und somit auch Wahrheiten darstellt, die dem Zuschauer genug Spielraum geben, sich selbst eine Meinung zu bilden. Für mich war der Film definitiv sehenswert, da ich aber nicht der größte Eiskunstlauffan bin, habe ich dabei noch ein Puzzle gemacht und war somit insgesamt sehr gut unterhalten.

 

LADY BIRD

 

Oh, was hat mich dieser Trailer angefixt. Die Musik, die Darsteller und dann auch noch Greta Gerwig als Regisseurin, mehr kann ein Film eigentlich nicht meinen Namen schreien. Wir folgen Christine, die sich selbst Lady Bird nennt, durch ihr letztes Schuljahr, bevor es an die Uni geht und wir haben hier einen klassischen Coming of Age Film. Da der Trailer schon recht viel Story wegnimmt, will ich da nicht noch mehr verraten, aber besonders das Mutter-Tochter-Verhältnis fand ich sehr spannend anzusehen (auch gut in Kombination mit dem im vorherigen Film, welches auch sehr zum Mitfühlen anregt). Der Film macht Spaß, die ruhigen Momente besonders und man merkt, wie viel Herzblut Gerwig hier hineingesteckt hat. An einigen Stellen kratze er mir noch zu sehr an der Oberfläche, aber ich bin schon gespannt, welches Projekt sie als nächstes verfolgen wird.

Wenn ihr gerne Filme mit starken weiblichen Rollen sucht, kann ich euch beide sehr empfehlen, denn auch wenn sie sehr unterschiedlich sind, ich wurde bei beiden sehr gut unterhalten. Bei I, Tonya hat man eben noch die Realitätsschiene, während Lady Bird zwar in ähnlicher Weise auch überall auf der Welt existiert, aber eben reine Fiktion ist. Und auch wenn er schon uralt ist, wenn ihr Roller Girl noch nicht kennt (ich musste gerade an ihn denken), schaut euch da mal den Trailer an, der würde perfekt als Ergänzung in diesen Beitrag passen.

[Lesenswert] Picknick mit Bären – Bill Bryson

Als ich in Berlin in einem öffentlichen Bücherschrank Picknick mit Bären von Bill Bryson entdeckte, musste ich doch kurz mal wieder darüber lachen, was es für Zufälle im Leben gibt. Zwar hatte ich vorher noch nie davon gehört, dass Bryson auf dem Appalachian Trail, einem Fernwanderweg in den USA, unterwegs gewesen ist und darüber dieses Buch geschrieben hat, doch passte es perfekt in meine aktuelle Pacific Crest Trail-Vorbereitung. Also Buch geschnappt und auf der Rückfahrt von Berlin nach Frankfurt in einem Rutsch durchgelesen!

Worum geht’s Der mittlerweile schon etwas in die Jahre gekommene Reiseautor Bill Bryson will sich an das Abenteuer wagen, den Appalachian Trail quer durch die USA zu laufen. Da er sich nicht unbedingt alleine auf die Reise machen mag, fragt er in seinem Bekanntenkreis und findet schließlich einen Partner in seinem ehemaligen College-Freund. Die beiden älteren Herren sind nun nicht unbedingt in der optimalen physischen Verfassung, um sich durch die zwölf Bundesstaaten zu schleppen, doch sie versuchen es und erleben dabei zumindest für Außenstehende sehr lustige Situationen.

Wie ist’s Vorneweg, ich bin nicht der größte Bryson-Fan, sein Buch Frühstück mit Kangurus hat mich nicht sonderlich fesseln können. Das war hierbei anders, denn ich wollte unbedingt wissen, was die beiden Wanderer noch so erleben und habe dabei auch teilweise lauthals auflachen müssen (jupps, mitten in der Bahn). Da ich ähnliches vorhabe und selbst auch kein professioneller Wanderer oder Outdoor-Survival-Experte bin, konnte ich mich gut in die beiden hineinversetzen und bin davon überzeugt, in Kürze auch einige ihrer Erfahrungen gemacht zu haben. Zum Beispiel wenn Stephen am ersten Tag frustriert die Hälfte seines Gepäcks wegwirft, da der Rucksack einfach zu schwer und das meiste sowieso unnötig ist (das sehe ich auch in meiner Zukunft, obwohl ich beim Packen sehr streng bin) oder die beiden sich beim Überqueren eines Flusses ziemlich nass machen.

Schön ist, dass auch Fakten hier nebenbei eingeflochten werden und man über die Wegstrecke sowie die amerikanische Flora und Fauna sowie deren Veränderungen einiges lernt. Allerdings muss ich auch sagen, dass mich der Bericht nicht reizt, diesen Weg selbst zu laufen, dazu wird er als zu monoton „immer durch den Wald ohne Ausblicke“ beschrieben. Dank Bryson habe ich aber doch nach der Lektüre das Gefühl, ihn ein wenig gedanklich mitgewandert zu sein. Mittlerweile hat mein Opa das Buch auch schon durch und ich glaube, auch meine Mama wird daran noch ihre Freude haben. Es ist einfach nett geschrieben, unterhaltsam und kurzweilig – eine perfekte Urlaubs- und Reiselektüre, solltet ihr euch für Wandern interessieren. Das Buch wurde übrigens auch verfilmt, wie ich gelernt habe, aber ich glaube, ich belasse es bei meinen eigenen Bildern, die ich mir beim Lesen zusammengedacht habe.

Hat wer von euch das Buch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Es ist kein „muss ich wieder lesen“-Werk, wodurch es bald zurück in den öffentlichen Bücherschrank kommt, aber ich spreche trotzdem eine klare Leseempfehlung aus, da ich viel Spaß dabei hatte!

[Beauty] Aufgebraucht im April 2018!

Zwar war ich diesen Monat fast komplett an einem Ort (und habe somit mal wieder viele verschiedene Produkte nutzen können), leergeworden ist aber kaum etwas. Worüber ich mich mal nicht beschwere, ich freue mich bei den meisten Sachen ja, wenn ich sie länger habe. Dieses Mal sind es wenige Fullsize-Produkte, nämlich nur drei sowie einige Proben. Ab nächsten Monat werden diese Aufgebraucht-Posts aber noch spärlicher ausfallen, da ich wandernd aus dem Rucksack lebe und kaum Pflegeprodukte mitnehmen kann (noch habe ich mein Deo eingeplant, jeder lacht mich dafür aus, aber ach..dazu bin ich dann doch (noch) zu viel Stadtkind *g*). Jetzt aber erst mal zu den Produkten, die mich im April verlassen haben!

ebelin Wattepads Seit einiger Zeit habe ich wieder ein Gesichtswasser und benötige somit mehr Wattepads. Diese sind seit Jahren meine Favoriten, ich will mir allerdings lieber Baumwollpads nähen, die ich dann waschen kann und diese Wegwerfpads eben weiterhin nur für Nagellackentferner nutzen. Denn man erzeugt damit doch auch ganz schön viel Abfall.

Papulex Creme ölfrei Seit vielen Jahren meine Tagespflege, die mir vom Hautarzt bei erwachsener, akneanfälliger Haut empfohlen wurde. Ich mag sie, in letzter Zeit habe ich aber wieder mehr Pickel und mal schauen, vielleicht sollte ich doch mal etwas anderes ausprobieren. Noch habe ich aber ein paar Packungen vorrätig.

8×4 Pure Deo Gab es mal zum Gratistesten und ich mag diese Sorte mit Kalla, Wassermelone und Seegras sehr gerne, da sie dezent, aber sehr angenehm riecht. Da ich mir aber auch Deo zukünftig selbst mache, wenn meine Schränke mal leer sind, werde ich dieses auch nicht mehr nachkaufen. Aber es erledigt einen guten Job, solltet ihr nach einem Sprühdeo suchen!

Caudalie Vinosource Serum Jupps, wir mögen uns. Nicht unbedingt genug, dass ich es nachkaufen würde, da habe ich lieber Gesichtsöle, aber ich habe die Sachets doch gerne mitgenommen, wenn ich unterwegs war und nur mit leichtem Gepäck reisen wollte.

Caudalie Eye Lifting Balm Wie bei den anderen Proben habe ich ihn auch gerne unterwegs genutzt, für abends ist er mir allerdings zu leicht, da will ich intensivere Pflege. Morgens zog er gut ein und ließ sich problemlos als Makeup-Base verwenden.

Evergreen Bachblütenshampoo Meine Haare haben es gehasst, da es sie absolut undurchkämmbar gemacht und enorm ausgetrocknet hat. Wohlgemerkt in den Längen, mein Ansatz fettete nämlich schon munter einen Tag nach dem Haarewaschen drauf los. Nee, das war nichts.

Sensodyne Zahnpasta Meine Zahnärztin schüttet mich glücklicherweise ständig mit Proben von Sensodyne zu, damit meine Zähne weniger schmerzempfindlich sind. Im Moment ist es aber leider wieder schlimmer und die beiden Pasten konnte da aktuell auch nicht helfen. Ach, Zahnschmelz, mach doch nicht solche Sachen, ich gebe mir doch so Mühe!

Sanostol Drachenschmatz Bei meiner letzten Bestellung gab es sie als Goodie dazu und also so esse ich doch gerne Calcium und Vitamin D. Man darf nur drei Gummidrachen am Tag essen, was ganz schön gemein ist, aber ich habe mich zügeln können. Würde ich mir definitiv mal kaufen, wenn ich das Gefühl hätte, einen Mangel zu haben, denn mit der Zeit finde ich diese Brausetabletten, von denen ich fast täglich eine trinke, nämlich ganz schön eklig.

Wie sieht es bei euch diesen Monat aus? Hat wer Erfahrung mit meinen Produkten gemacht? Und näht zufällig jemand seine „Wattepads“ selbst und hat hierfür einen Tipp? 🙂

[Lesenswert] Girl in the woods – Aspen Matis

Die letzten Jahre habe ich fast nur noch Bücher von Freunden ausgeliehen oder in der Bibliothek/öffentlichen Bücherschränken zugeschlagen. Girl in the woods von Aspen Matis ist somit das erste Buch, welches ich mir mal wieder selbst gekauft habe, da ich es eben unbedingt lesen wollte. Es wird u.a. von Oprah Winfrey, die es in ihrem Buchclub vorstellte, und Lena Dunham empfohlen und zumindest letzteren Geschmack teile ich häufig. Auch wenn gefühlt jeder mit dem Pacific Crest Trail wohl eher Der große Trip von Cheryl Strayed verbindet und ich die Autorin sehr mag, konnte ich mich bisher noch nicht dazu motivieren, dieses zu lesen und jetzt ist es auch zu spät 😉

Worum geht’s Debby, die von ihrer Mutter sehr behütet wurde, wird mit 19 Jahren an ihrem zweiten Tag auf dem College vergewaltigt und kann in diesem Umfeld nicht mehr funktionieren. Sie beschliesst, dass sie in die Natur muss, um zu heilen und herauszufinden, wer sie eigentlich ist und wer sie sein will. Schon in ihrer Jugend hat sie Bücher von John Muir verschlungen und ist Teile des Pacific Crest Trails gewandert – somit steht für sie fest, dass sie ihn nun komplett von Mexiko nach Kanada laufen will.

Wie ist’s Was wollte ich dieses Buch mögen! Und ich will es auch nicht kleinreden, als 19-Jährige den kompletten PCT zu laufen, ist eine absolut grandiose Leistung. Aber ich habe mehr erwartet bzw. wurde enttäuscht. Zunächst einmal dachte ich, dass es Debby aka Wild Child darum geht, unabhängig zu werden, dabei lässt sie die komplette Wanderung von ihren Eltern finanzieren und sich von diesen auch immerzu Pakete zuschicken. Dann beginnt sie schon am ersten Tag eine Beziehung mit einem anderen Wanderer, statt dass sie sich alleine auf macht und danach mit einem anderen. Das passte nicht mit dem Buchrücken und somit meiner Idee von diesem Buch zusammen. Ich habe einen Coming of Age Roman mit Schwerpunkt auf Bewältigung der Vergewaltigung erwartet; dies wird zwar von der Autorin in kurzen Gedichten immer wieder angeführt, aber meist geht es allzu banal um Sex. Fand ich langweilig.

Dadurch sowie durch lebensgefährdende Handlungen (Wasser in der Wüste wegkippen, damit man bis zur nächsten Stadt gezwungenermassen laufen muss), die wirklich nicht nachvollziehbar sind, hatte ich Schwierigkeiten, mich mit der Person irgendwie zu identifizieren und somit mit ihr mitzufühlen. Ehrlich gesagt war ich mehr genervt, wenn sie wieder etwas sehr irrationales machte oder sich erneut über ihre Eltern beschwerte, die doch alles taten, um sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen. Einige Passagen waren sehr redundant, womit ich sie überflogen habe. Gefesselt wurde ich leider nicht, ich wollte mehr, dass das Buch endlich vorbei ist und muss gestehen, dass ich die vielen lobenden Worte von Kritikern und auch auf Amazon einfach nicht nachvollziehen kann. Aber wie immer gilt, Geschmäcker sind verschieden!

Kennt wer von euch dieses Buch? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? 

[Beauty] Gesichtsöl Olive von naturschön dm!

Meine Liebe zu Gesichtsölen (wenn ich etwas mitnehme, egal wohin ich reise, dann ist es das) ist für Leser dieses Blogs keine Neuigkeit mehr. Und obwohl ich schon so einige Lieblingsprodukte für mich in dieser Kategorie entdeckt habe, probiere ich trotzdem immer wieder neue Öle aus, die mir spontan auffallen. Letzt ist dies mal wieder bei DM (wo auch sonst) geschehen, als ich eigentlich meinen alten Liebling, das BIO-Wildrose Gesichtsöl von alverde nachkaufen wollte, dieses aber nicht vorrätig war. Dafür entdeckte ich die nicht mehr ganz so neue natürschön-Reihe von alverde (meine Pressenews von Oktober 2017) und genau wie ich es da prophezeit habe, musste ich bei dem Packaging sofort zugreifen!

Das Gesichtsöl Olive (30ml für 6,95€) ist für alle Hauttypen geeignet und soll für intensive Regeneration sorgen. Es ist vegan, verzichtet auf rein synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe sowie Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis und benutzt bevorzugt (was genau heißt das?) Rohstoffe aus kontrolliert biologischen Anbau. Toll finde ich, dass auch bei der Verpackung darauf geachtet wird, die Umwelt möglichst wenig zu belasten und somit ein Karton aus 80% Recycling-Material genutzt wird und sogar beim Aufdruck mineralölfreie Farbe genutzt wird, welche zu 80% auf Basis nachwachsender Rohstoffe besteht. Mich spricht das Packaging wirklich ungemein an, da es so simpel ist und genau so soll auch meine Pflege sein – alles, worauf man verzichten kann, soll nicht drinnen sein!

Drinnen in dem Öl sind als Basis zunächst Oliven- und Mandelöl, sowie ein wenig Sonnenblumenöl (letzteres hatte ich noch nie in einem Gesichtsöl und war etwas überrascht, dass es hier drinnen ist, aber wieso nicht). Man soll es morgens und abends auf das gereinigte Gesicht auftragen, ich nutze es im Moment nur am Abend, da es mir fast etwas too much ist. Es soll die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, ihre Elastizität unterstützen und sie frisch und gesund aussehen lassen.

Man entnimmt das Öl aus seiner Glasflasche (juhu!) mit einer Pipette (doppelt juhu), wobei man nur eine Miniportion Produkt benötigt. Ich gebe es auf die Fingerspitzen meiner linken Hand, verteile es dann mit massierenden Bewegungen im Gesicht und empfinde den sanften Geruch als sehr angenehm. Definitiv nicht wie Salatdressing, wie jemand scherzhaft zu mir meinte 😉 Die Textur wird als seidig und trocken beschrieben, ich finde, dass sie schnell einzieht und sofort ein wunderbar samtiges Hautgefühl kreiert. Danach nutze ich noch Augen- und manchmal Nachtpflege, letzteres ist aber fast unnötig, da das Öl so viel Pflegekraft bei meiner Haut hat. Da ich es nie morgens benutzt habe UND mich danach geschminkt habe, kann ich nichts dazu sagen, wie es sich als Makeup-Basis macht, sorry!

Am nächsten Morgen sehe ich sehr ausgeschlafen, sehr frisch aus, die Augenschatten sind weniger sichtbar und ich sehe nicht so verknittert aus. Eben nach einem sehr gesunden Lebensstil und die kleinen Mimikfalten sind definitiv weniger geworden. Meine Haut wimmert nicht nach Pflege (wobei sie die dann trotzdem kriegt), sondern scheint vollkommen glücklich zu sein. Irgendwelche unschönen Reaktionen hatte ich mit dem Produkt auch nicht und ganz ehrlich, ich bin froh, dass ich es noch einige Zeit benutzen kann, da es so sparsam im Verbrauch ist. Es macht mir Lust, auf die anderen Produkte der Marke und wird von mir (auch wenn viele hier sagen werden, dass das schwachsinnig ist) sogar bei meiner Wanderung auf dem Pacific Crest Trail mitgenommen werden – da dort jedes Gramm zählt, seht ihr, wie sehr ich dieses Produkt mögen muss 🙂

Habt ihr schon etwas aus der natürschön-Reihe ausprobiert? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen? Das Serum aus der Reihe schreit geradezu meinen Namen, aber das muss noch etwas warten. Hoffentlich kaufen genug Leute die Produkte, dass die Reihe nicht bald schon wieder aus dem Sortiment genommen wird. Und wenn hier noch ein paar Gesichtsöl-Liebhaber sind, welches Produkt ist denn euer Liebling? Oder seid ihr auch immer am Ausprobieren von neuen Produkten?