Schlagwort: Kurzreview

[Lesenswert] Crime Magazin von Stern

Bis vor etwa einem Jahr hätte ich nie gesagt, dass mich True Crime (also Wahre Verbrechen) sonderlich interessieren, sei es als Buch, Film oder Dokumentation. Aber durch den Zeit Verbrechen Podcast wurde ich dann doch so laaaaaangsam in dieses Genre gezogen und als ich dann auf der Frankfurter Buchmesse zwei Ausgaben des Crime Magazin des Sterns in die Hand gedrückt bekommen habe, war es um mich geschehen.

Das Heft ist mit 5,50€ pro Ausgabe (ohne Abo, eine Gratisausgabe könnt ihr euch hier sichern, aber lest das Kleingedruckte) nicht ganz so günstig, aber da es mich im Schnitt 2 Stunden unterhalten hat, auch nicht allzu teuer. Es ist eine spannende Mischung aus Reportagen über Verbrechen, wobei diese weltweit stattfinden/stattgefunden haben. Dazu springen wir zwischen Gegenwart und Vergangenheit, zwischen eher sachlicher Erklärung und mitnehmender Reportage aus Sicht der Opfer und man wird als Leser einfach wahnsinnig gut unterhalten!

Natürlich sind die Schreibstile der einzelnen Autoren unterschiedlich und so fand ich einige fesselnder als andere, aber das ist normal. Was mich aber durch die komplette Ausgabe absolut begeistert hat, waren die Bilder. Diese waren teilweise so ausdrucksstark, dass sie die Worte absolut in den Schatten gestellt haben und einfach so auf den Leser gewirkt haben. Und gewirkt haben. Und immer noch gewirkt haben. Grandios!

Als ich die Ausgabe dann meiner Patin geben wollte (welche solche True Crime Sachen sehr gerne mag), fand ich heraus, dass sie das Crime Magazin im Abo schon lange bezieht und ich nun die ausgelesenen Ausgaben haben kann, juhu! Somit wandert meine Ausgabe (von Oktober/November 2018, aber wen stört das schon, Mord verjährt in Deutschland ja nicht *g*) in den öffentlichen Bücherschrank und erfreut hoffentlich noch jemanden.

Liest wer von euch das Crime Magazin oder hört den Zeit Verbrechen Podcast? Ich habe nur noch zwei Folgen nicht gehört und versuche, sie mir aufzusparen..aber ach, sie sind einfach so interessant!

[Lesenswert] Unlearn – Humble the Poet

Vor Ewigkeiten stolperte ich zufällig auf YT und dann Instagram über Kanwer Singh aka Humble the Poet und fand den ehemaligen, kanadischen Grundschullehrer nicht nur sympathisch, sondern war sehr daran interessiert, was er noch so zu sagen hat. Da aktuell sein zweites Buch „Things no one else can teach us“ erschienen ist und ich mir dieses wohl in Indien kaufen werde, will ich heute aber noch einmal über seinen Erstling „Unlearn 101 simple Truths for a better Life reden.

Knackig und kurz gibt Humble auf 300 Seiten dem Leser „einfache Wahrheiten“ preis, zunächst als Zitat, dann als begleitenden Fließtext. Insgesamt 101 solcher Kapitel gibt es, das letzte Kapitel darf der Leser dann selbst schreiben & wenn er mag, sogar dem Autor via Email zusenden. Ich glaube, dass ich das 2020 sogar tun werde, wobei ich nie das Gefühl habe, genug gelernt zu haben, um so etwas zu schreiben.

Für mich ist das kein „ich lese es von vorne bis hinten“-Werk, wobei ich dies beim ersten Mal sogar getan habe. Meist schlage ich es einfach auf und lese 2-3 Kapitelchen für den Tag, lasse mich zum Nachdenken anregen und bringe das Gelesene häufig noch in Gesprächen mit Familie und Freunden ein. Das Buch wird einem nicht langweilig, man vergisst einzelne Lektionen wieder, andere bleiben einem wie eingebrannt im Gedächtnis und trotzdem verändert sich die individuelle Sichtweise auf die Dinge manchmal mit der Zeit.

Durch das sehr schöne Layout würde sich das Buch sehr gut als „Coffeetable“-Buch machen, wobei es wirklich zu schade zum Ignorieren ist. Es muss in die Hand genommen und „durchgearbeitet“ werden und ich bin davon überzeugt, dass es jedem helfen kann. Einige Sachen sprechen natürlich mehr zu einem als andere, aber gelangweilt oder komplett fehl am Platz habe ich mich bei keiner der 101 Wahrheiten gefühlt. Viel kann man natürlich schon auf Instagram lesen oder von einem der vielen Podcasts lernen, bei denen Humble zu Gast ist, aber ich will ihn mit diesem Kauf auch unterstützen und das Buch „in der Hand“ halten, wenn ich mich danach fühle, etwas Weisheit zu bekommen.

Solltet ihr schon auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken sein, ich glaube dieses oder sein neues Werk sind einfach für jeden etwas – wobei, wenn ihr ihn noch nicht kennt, lest euch mal ein wenig ein, vielleicht seid ihr dann auch so begeistert wie ich! Ach, ich freue mich schon sehr auf Buch 2!

[Beauty] Clarify Cucumber Hydrating Face Mist von My Beauty Spot!

Da ich in letzter Zeit ein wenig mit trockener Haut zu kämpfen hatte, habe ich mir mal wieder ein Gesichtsspray gegönnt. Eigentlich greife ich hierbei immer zu „irgendwas mit Rosenwasser“, da es dies aber im TK Maxx in Portland nicht gab, griff ich zu diesem Clarify Cucumber Hydrating Face Mist von My Beauty Spot.

Die australische Marke war mir bis dato unbekannt, aber für noch $3 kann man ja nicht viel falsch machen. Leider waren ein bisschen zu viel, nämlich 160, Milliliter drinnen, um es mit ins Flugzeug zu nehmen, aber gut, aktuell habe ich es immer in der Handtasche dabei. Drinnen ist neben Gurke noch Vitamin A sowie Hamamelis und verzichtet wird auf Parabene und Sulfate sowie zum Glück Tierversuche.

Normalerweise nutze ich solch ein Spray gerne, nachdem ich meinen Puder aufgetragen habe, um meiner Haut einen „dewy“ Look zu verpassen sowie über den Tag verteilt, einfach, um mich zu erfrischen. Mit diesem Spray funktioniert das aber nur bedingt, da es leider ziemlich klebrig ist und es sich somit so anfühlt, als ob es auf meiner Haut „liegen“ bleibt. Dadurch entsteht ein etwas unangenehmes Gefühl, was statt Erfrischung eher ein bisschen Erdrückung bei mir auslöst. Was leider so gar nicht Sinn der Sache ist.

Mal sehen, ob sich das ändert, wenn meine Haut jetzt noch mehr mit Heizungsluft und Kälte zu kämpfen hat und vielleicht verzweifelt auch dieses Spray aufsaugen wird. Weiterbenutzen werde ich es, da es mir keinerlei Hautunreinheiten etc bisher beschert hat, aber ihr merkt, Begeisterung klingt anders. Es war billig und ich werde den Behälter auch danach weiter verwenden, aber wohl mal wieder Rosenwasser hinein füllen. Dieses kann man leicht zuhause herstellen (ich werde dieser Anleitung folgen), was ich schon ewig machen mag und es nun definitiv ausprobieren werden!

Benutzt ihr Gesichtsspray und könnt mir vielleicht eines empfehlen? Das Thermalwasserspray von Avene liebe ich, das könnte ich mir irgendwann eigentlich auch mal wieder kaufen..hm, nein, erst will ich das Rosenwasser herstellen. Hat das schon jemand von euch?

[Interior] Mein neuer Aroma Diffuser von VicTsing!

Ende letzten/Anfang diesen Jahres verbrachte ich ein paar Wochen in London und hatte dort im Schlafzimmer einen Aroma Diffuser. Etwas, was ich schon seit Jahren einmal ausprobieren wollte, dann aber doch immer wieder davor zurückschreckte, da ich eben den Großteil des Jahres reise und somit einfach kein eigenes Schlafzimmer habe, in welches ich solch ein Gerät stellen könnte. Nachdem ich dann aber erlebte, wie grandios solch ein Diffuser für mein subjektives Wohlergehen ist und wie angenehmer sich die Luft anfühlte, habe ich alle Bedenken über Bord geworfen und mir einen bei Amazon bestellt. Denn auch für die wenigen Tage, an welchen ich ihn nun nutzen kann, ist es mir diese „Investition“ (ich meine damit weniger finanziell, sondern eben, dass ich wieder einen Gegenstand mehr in meinem Leben habe) wert, denn ich fühle mich so viel besser, verrückt!

Die Auswahl ist riesig, ich habe mich im Endeffekt (kompetent wie immer) von Design und Kundenbewertungen auf Amazon leiten lassen. Von dem BPA-freien Aroma Diffuser der Marke VicTsing sind über 1000 Leute begeistert und ich reihe mich hier ein! Ich hatte ihn einige Zeit für 50€ im Warenkorb liegen, als er dann auf 30€ reduziert wurde, habe ich gleich zugeschlagen (und überlege seitdem stark, wem ich einen zu Weihnachten schenken könnte, da ich ihn einfach so toll finde).

Mir gefällt die Form sehr, sie hat irgendwie schon etwas beruhigendes an sich und ich entschied mich für die Farbe „gelb“ in Holzoptik. Es gibt ihn noch in zwei Schwarztönen, das passt aber einfach nicht in mein Schlafzimmer, wo er die meiste Zeit steht. Er macht einen gut verarbeiteten Eindruck und lässt sich leicht auseinandernehmen/zusammensetzen. Man bekommt zu dem Diffuser einen kleinen Behälter, um ihn mit Wasser zu füllen, was ein bisschen unnötig ist, da reicht auch jedes andere Glas aus, aber gut.

Man kann bis zu 300ml Wasser in den Diffuser füllen, womit man bis zu 30ml Feuchtigkeit in der Stunde herstellen kann. Man kann ihn in vier verschiedenen Zeitmodi laufen lassen: 1 Stunde / 3 Stunden / 6 Stunden und ständig; ich beschränke mich meist auf 1 Stunde vorm Zubettgehen. Einen kleinen, einstellbaren LED-Streifen hat er auch: diesen könnt ihr in sieben Farben entweder in einer Farbe oder im Wechsel einstellen, was im dunklen Zimmer durchaus nett ist.

Im Betrieb ist der Diffuser sehr leise, was mir wichtig war, da ich gerne mit ihm in Betrieb einschlafen wollte. Man muss auch keine Angst haben, er schaltet sich automatisch ab, sollte man vergessen, ihn in einen Zeitmodus zu stellen; hat er kein Wasser mehr (nach etwa zehn Stunden), geht er aus. Praktisch! Er produziert feinen, sehr angenehmen Nebel, welchen ich besonders gerne gegen die Heizungsluft/Klimaanlage laufen lasse und das nicht unbedingt immer mit ätherischen Ölen. Manchmal reicht es mir schon pur! Aber natürlich habe ich mir auch noch ein Set mit Aroma-Ölen gekauft, wobei Lavendel und Süßorange meine bisherigen Favoriten sind.

Habt ihr auch einen Diffuser? Wenn ja, welchen und wie zufrieden seid ihr mit ihm? Ich bin ein wenig in meinen VicTsing verliebt, da er auch morgens solch einen Unterschied machen kann, wie ich in meinen Tag starte. Welche Öle benutzt ihr gerne? Ich glaube, hier würde ich gerne noch ein wenig mehr ausprobieren 🙂

[Beauty] Lavender Mint & Orange Mint – neue Zahncreme von Dontodent!

Bestimm war ich nicht die Einzige, die ein wenig traurig war, als DM die Dontodent Ginger & Melisse Zahncreme (75ml für 0,95€) aus dem Sortiment genommen hat. Als ich am Wochenende nun meine normale Kräuterzahncreme kaufen wollte, stolperte ich aber über die beiden (neuen?) Sorten Orange & Mint sowie Lavender& Mint (75ml wie üblich 0,95€) von Dontodent und musste sie natürlich sofort mitnehmen und ausprobieren!

Sie bleiben ihrem Packaging treu und ich bin weiterhin sehr davon angetan. Während mich Minze nun nicht unbedingt umhaut – sie hätten sie gerne weglassen dürfen oder die „Frische“ auf interessanterem Wege in die Tube bringen sollen – bin ich jedoch sehr auf Lavendel in Kombination mit Zahncreme gespannt! Als Duft mag ich die blumigen Noten nämlich sehr gerne. Beide Zahncremes sollen natürlich frisch, effektiv gegen Karies, schützend vor Zahnstein und Plaque, reinigend und mit Strahle-Effekt ausgestattet sein – ich bin neugierig!

Mein erster Eindruck von der Lavendel und Minz-Zahncreme war dann leider doch etwas enttäuschend, aber ich sollte erwähnen, dass ich im Moment erkältet bin und nicht 100% schmecke. Von Lavendel nahm ich nicht wirklich etwas wahr, die ersten paar Sekunden hatte ich einen blumigen Geschmack, welcher jedoch sofort von der Minze übermannt wurde. Was beim weiteren Putzen dann auch so blieb und es war einfach nur eine Pfefferminz-Zahnpasta, welche nicht sonderlich stark und frisch war. Mäh :/

Am nächsten Morgen probierte ich nun die Orange & Mint Variante und hier nahm ich kurz einen zitrischen Geschmack wahr, bevor auch dieser wieder von der Pfefferminze verdrängt wurde. Aber insgesamt hatte man hier ein paar mehr Sekunden Orangengeschmack anstatt dem nicht wirklich wahrnehmbaren Lavendel. Wirklich umgehauen hat es mich aber nicht, beide Sorten scheinen eher für Leute zu sein, die kein sehr intensives Geschmackserlebnis in ihrer Zahncreme haben wollen und morgens ist mir das definitiv nicht genug; meinen Kaffeegeschmack habe ich damit nicht weggeputzt und somit fühlte ich mich auch nicht nach richtig frischem Atem.

Während es von der Orange & Mint Sorte noch viele Tuben in meinem DM gab, habe ich die letzte Tube mit Lavendel ergattern können. Ich hoffe jetzt mal, dass ich so enttäuscht bin, da ich eben aktuell krank bin und werde den beiden Sorten in Kürze eine weitere Chance geben. Habt ihr sie schon ausprobiert? Wie gefallen sie euch? Die Idee von Lavendel finde ich großartig, ich hätte gerne Zahnpasta mit diesem Geschmack, aber dann bitte auch in wahrnehmbar.

[Yummi] hanuta Riegel von Ferrero!

[WERBUNG] Dank brandsyoulove hatte ich die Gelegenheit, die neuen hanuta Riegel von Ferrero schon einmal vorab kostenlos zu probieren. Wie viele andere auch bin ich mit hanuta aufgewachsen, das kleine Knusperquadrat gab es in diversen Pausen, auf Ausflügen und einfach auch mal zwischendurch. Irgendwie ist es mir dann aber etwas in Vergessenheit geraten; nicht, dass es mir nicht mehr schmeckt, aber wenn ich mal in Deutschland einkaufen war, habe ich irgendwie immer nach etwas anderem gegriffen. Zeit also, mal wieder ein hanuta zu essen und dass es sie jetzt in Riegelform gibt, fand ich umso spannender!

Man kann die Riegel im 5er Pack ab November (in einigen REWE-Filialen gibt es sie schon) für um die 2€ kaufen. Drinnen ist – ich zitiere – „leckere Milch- und Haselnusscreme zwischen knusprigen Waffeln, umhüllt von Milchschokolade mit knackigen Nussstückchen„, wobei ein Riegel mit 34,5g daherkommt und 203 Kalorien (sowie 13,8g Fett) hat. Da ich auf dem PCT beim Wandern immer sehr darauf geachtet habe, möglichst viel Kalorien und Fett zu bekommen, wäre der hanuta Riegel hier schonmal eine Option 😉

Ausgepackt erinnert er mich auf den ersten Blick an ein Lion, da man die Nusstückchen durch die Schokolade hindurch erkennen kann. Beim ersten Bissen kam mir dann sofort folgender Gedanke: „das schmeckt ja wie ein Knoppers„. Definitiv lecker, aber das knackige, was ich mit hanuta durch die Waffeln bisher assoziiert hatte, fehlt hier irgendwie. Es ist eher cremig-weich und krümelt nicht, aber ich hätte gerne mehr Crunch gehabt. Praktischer, um ihn schnell unterwegs zu essen, ohne eine kleine Sauerei zu hinterlassen, ja..aber irgendwie auch ein wenig unspannend. Mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da, mein Umfeld war auch im Lager „lecker, aber besonders innovativ und mich umhauend schmeckt das jetzt nicht“. Also klar, kann man essen als Snack unterwegs (in der Handtasche nimmt er ja keinen Platz weg), aber unbedingt noch einmal kaufen muss ich ihn jetzt leider auch nicht, schade!

Da es auch von Knoppers einen Riegel gibt, muss ich diesen jetzt versuchen, vielleicht schmeckt der im Umkehrschluss eher so, wie ich das von dem hanuta Riegel erwartet habe 😉 Habt ihr den hanuta Riegel zufällig schon probiert? Wie schmeckt er euch?

[Sehenswert] Skylines (2019) & The Revenant (2015)

Ich hatte einen fast freien Tag und das Netflix-Abo eines Freundes – super Kombination, oder? Somit habe ich endlich einen Film sehen können, welcher nun schon vier Jahre alt ist und gleichzeitig eine neue Serie, über die ich schon viel Gutes gehört habe. Danke Berlin, dass du grau und verregnet warst, ich hatte ein paar tolle, faule Stunden!

SKYLINES (2019)

Da ich in der Nähe von Frankfurt aufgewachsen und seit ich 18 bin, zum Feiern in die Stadt gegangen bin, ist mir deren (Nacht-)Leben alles andere als fremd. Haftbefehl, der Rapper aus Offenbach, welcher hier recht lose Modell für die Rolle von Kalifa stand, ist mir ebenfalls gut bekannt und somit war ich neugierig! Was soll ich sagen, die Serie ist gut gemacht, spannend, halbwegs authentisch, sie spielt mit nicht nur Klischees und ja, sie hat mich in ihren Bann gezogen. Mir hat die Besetzung sehr gut gefallen, die Schauspieler konnten mich überzeugen und ach, ich hatte fast ein bisschen Heimweh 😉

Die sechs Folgen habe ich wie nichts runtergeguckt und war erst irritiert, als es dann fertig war, denn ich hatte einfach noch ein paar mehr Folgen erwartet. Hoffentlich gibt es eine zweite Staffel, ich würde sie sofort schauen. [Eigentlich wollte ich die 3. Staffel Stranger Things schauen und habe dann Skylines den Vortritt gelassen, was schon viel aussagen sollte].

THE REVENANT (2015)

Sooooooo lange schon wollte ich diesen Film schauen, aber irgendwie hat es nie sein sollen. DiCaprio hat dafür den Oscar gekriegt (endlich!), aber mich hat ehrlich gesagt die Natur mehr interessiert, in welcher der Film angesiedelt ist. Die Story ist schnell erzählt, es geht um Rache und zwar die eines Vaters am Mörder seines Sohnes. Die Aufnahmen sind grandios, die Schauspieler treffen einen ins Herz und teilweise ist es mir doch zu brutal. Aber es wirkt dadurch eben real und so müssen der Zuschauer und der Schauspieler da gemeinsam durch. Knapp 2,5 Stunden ging der Film, ich habe ein paar Pausen eingelegt und ja, ihn mit englischem Sub geschaut, denn teilweise nuscheln die da ganz schön und ich war etwas verloren.

Sollte mich mal ein Bär angreifen, weiß ich jetzt auch, dass man es doch überleben kann (meine rannten immer nur weg oder ignorierten mich) und wenn mir ganz kalt werden sollte, scheinen Pferde auch praktisch. Die Landschaftsaufnahmen waren genau so phänomenal wie ich es erwartet hatte, die Musik enorm stimmig und die Stille der Schauspieler perfekt. Ein richtiger Filmgenuss, den ich nicht unbedingt noch einmal sehen muss, denn dazu geschieht zu wenig, welchen ich aber bestimmt nicht vergessen werde!

Habt ihr Skylines schon gesehen? Dann her mit eurer Meinung, ich bin sehr gespannt! Und wer war von The Revenant noch so begeistert? Neue Serien- & Filmtipps kann ich übrigens auch gut gebrauchen, ich habe aktuell nur noch Stranger Things und Black Mirror auf der Liste stehen :/

[Lesenswert] Home Fire – Kamilla Shamsie!

Als mir das Buch Home Fire (deutscher Titel: Hausbrand) von Kamilla Shamsie in die Hand gedrückt wurde, habe ich nicht gedacht, dass es für mich eines der besten Bücher, wenn nicht sogar das beste Buch, des Jahres für mich werden würde. Aber genau so war es, Kamilla Shamsie hat mich von der ersten Seite mit ihrer Schreibart in einen kleinen Lesewahn gezogen und ich konnte das Buch einfach nicht zur Seite legen!

Worum geht’s Um Recht und Unrecht, um Moral, um die Fragen nach Identität, Familie und wie weit man gehen kann. Zunächst lernt man Isma kennen, die nach dem Tode ihrer Mutter ihre jüngeren Geschwister in London großgezogen hat und nun endlich „für sich“ leben kann. Was sie dank einer Doktorandenstelle in den USA tun kann, einem sehr fremden Land, welchem sie sich zu nähern versucht. Sie lernt Eamonn zufällig in einem Buchladen kennen, welcher sich als Sohn eines einflussreichen, muslimischen Politikers aus London entpuppt. Es beginnt eine Art Freundschaft mit unterschiedlichen Intentionen, die sich verkompliziert, als Eamonn zurück in London Ismas Schwester Aneeka kennenlernt. Im Gegensatz zu ihrer Schwester lebt sie ein weniger striktes, muslimisches Leben und bangt gleichzeitig um ihren Zwillingsbruder Parvaiz, welcher sich – dem eigenen IS-Kämpfer-Vater nacheifernd – nach Syrien aufgemacht hat, aber doch wieder zurück nach Großbritannien kommen mag.

Wie ist’s Aufgebaut wie eine griechische Tragödie (Antigone) und chronologisch aus den unterschiedlichen Perspektiven der Beteiligten erzählt, ein wahnsinnig fesselnder Lesegenuss. Kamila Shamsie kann schreiben, ihr Stil hat mir enorm viel Freude bereitet, ich habe die Worte geradezu eingeatmet und wollte sie in mir behalten. Die Personen werden intensiv beschrieben, ihr Verhalten überrascht aber teilweise doch und ich wollte einerseits wissen, wie es ausgeht und andererseits hätte ich noch ein paar hundert Seiten mehr lesen können. Man will, dass es aufhört und eben doch nicht, denn dann hat man ja nichts mehr zum Lesen. Wobei hier ein sehr würdiges Ende gefunden wurde, welches mich zunächst überrumpelt hat, nach einigem Nachdenken aber wirklich perfekt zur Geschichte passt.

Das Buch ist keine leichte Lektüre, es trifft einen ins Herz und bringt einen ins Grübeln. Es hallt nach und ich will endlich mit jemandem darüber sprechen, weswegen es schon bei meiner besten Freundin liegt! Eines der wenigen Bücher der letzten Jahre, welches ich a) nicht in einen öffentlichen Bücherschrank stellen und b) bestimmt noch einmal lesen werde; ich will es einfach noch einige Zeit in meiner Reichweite haben. Shamsie hat für Home Fire einige Preise und Nominierungen erhalten und das absolut zu recht. Ein Buch, welches ich einfach jedem empfehlen würde – und mich dazu gebracht hat, mich näher mit der Autorin und ihren anderen Werken zu befassen. Denn diese Magie, die sie mit ihrem Schreibstil für mich kreiert hat, habe ich schon lange nicht mehr mit solch einer Wucht erlebt!

Wenn ihr schon auf Weihnachtsgeschenke-Suche seid oder euch ein gutes Buch für die verregneten Herbsttage gönnen wollt, das ist es! Und wenn ihr Kamila Shamsie zufällig schon kennt, welches Buch von ihr soll ich als nächstes lesen? 🙂

[Fashion] Herbstlook dank Second Life Fashion!

Wer meinen Blog schon etwas länger liest, der weiß, dass ich sehr bewusst konsumiere. Beziehungsweise nicht-konsumiere, da ich eher minimalistisch lebe und darauf achte, woher meine Produkte kommen, wie/wo und von wem sie produziert werden und welchen Impact sie auf die Umwelt und die in ihr lebenden Menschen/Produzenten haben. So sehr ich Mode auch liebe und sie als Ausdruck meiner Persönlichkeit nutze, ich habe vor Jahren aufgehört, sogenannte Fast Fashion zu kaufen, besonders wenn es um trendy Teile geht, die man nur kurzfristig tragen wird. Gibt es bei mir nicht mehr.

Alles, was ich besitze, liebe und trage ich schon seit einigen Monden und sortiere eigentlich nur aus, wenn etwas kaputtgegangen ist oder ich es einfach wirklich nicht mehr anziehen mag. Dann kommen die Sachen aber natürlich nicht in den Müll, sondern werden entweder gespendet oder weiterverkauft. Flohmarkt, online oder auch im Secondhandshop um die Ecke – da, wo ich meine, meist gebrauchten, Klamotten verkaufe, kaufe ich natürlich auch selbst ein.

So kam auch dieser wunderschöne neue Herbstlook zustande, welchen ich mir in Kooperation mit Second Life Fashion zusammenstellen durfte! Ihr Slogan „Kleiderschnäppchen für mich“ trifft definitiv zu, da sie gebrauchte Kleidung von vielen Marken in grandiosem Zustand von euch ankaufen und dann wiederum günstig an euch weiterverkaufen. Mein kompletter Look aus Wollkleid, Schuhen und Tasche hat nur 77€ gekostet!

Beginnen wir mit dem Wollkleid von Marc O’Polo (35€ statt ehemals 120€), in welches ich einfach nur verliebt bin. Ich weiß, in was man mich die nächsten Wochen herumlaufen sehen wird! Es sieht aus wie neu, hat keinerlei Schäden und ach, fühlt sich wahnsinnig gut auf der Haut an. So bequem, aber gleichzeitig sehe ich aus, als hätte ich mein Leben im Griff 😉 Der große Rollkragen ist ein spannender Hingucker und das Kleid ist einfach nur unaufgeregt-elegant. Mit einem Gürtel oder einer Statement-Kette kann ich es auch schnell umstylen, sollte mir die schlichte Eleganz einmal langweilig werden. Es ist übrigens auch eines meiner wenigen, richtigen dickeren Kleider – meist trage ich meine Sommerkleider im Herbst/Winter und mache sie mit diversen Lagen aus (Woll-)Cardigan, Grobstrickpulli und Schal wintertauglich. Hier ist es noch einfacher, da das Kleid an sich schon warm genug hält, super!

Dazu passend habe ich mir diese schwarzen Stiefel von Tamaris (noch 24€) ausgesucht und auch diese sind wie neu. Keinerlei äußerliche Schäden und von innen sehen sie noch komplett ungetragen aus. Viele Menschen finden es ja etwas fraglich, gebrauchte Schuhe zu kaufen, mir macht das gar nichts aus, besonders, wenn sie in solch einem perfekten Zustand kommen. Die Stiefel sind in einer etwas groberen Bikeroptik mit silbernen Schnallen, was ich als einen tollen Stilbruch empfinde und sie passen mir in Größe 41 verblüffend gut. Ich hatte ja Angst, dass meine Füße nicht hineinpassen werde, aber mittlerweile sind wir schon einige Meter miteinander gelaufen und ich finde sie sehr bequem! Vielleicht dürfen sie demnächst sogar mit mir tanzen gehen!

Um das Outfit zu vervollständigen und noch etwas Farbe in den grau-schwarzen Look (das bin einfach ich) hineinzubringen, habe ich noch etwas bei den Accessoires gestöbert und mir diese wunderschöne rote Tasche von Esprit (18€) gegönnt. Ich trage meine Taschen am liebsten cross-body, wobei man sie auch nur über eine Schulter tragen kann. Die Farbe ist sehr ausgefallen, ich bin erneut ein wenig schockverliebt und werde sehr lange Zeit Freude mit ihr haben. Ebenfalls wieder in einem 1A-Zustand und wüsste ich nicht, dass alle Sachen Second Hand sind, man hätte sie mir auch für neu verkaufen können, ich wäre nur beim Preis etwas irritiert gewesen 😉

Mir gefällt mein neues Outfit sehr gut und ich weiß jetzt schon, dass ich die Sachen sehr häufig tragen werde. Was super ist, denn ich fühle mich gut, dass ich ihnen ein neues Zuhause gebe, mich an ihnen erfreue und gleichzeitig nicht die Umwelt belastet habe (bis auf den Paketversand natürlich). Gutes Gewissen und trotzdem günstig eingekauft, besser geht es ja nicht!

Solltet ihr neugierig geworden sein, Second Life Fashion hat eine riesige Auswahl an gebrauchter Damenbekleidung, Schuhen und Accessoires sowie eine Premium-Kategorie, wo es noch nie getragene, mit Etikett versehene, Klamotten gibt. Der Bestellprozess ist spielend leicht, es gibt zig Bezahloptionen, der plastikfreie Versand ist ab 30€ kostenlos und sollte doch etwas nicht gefallen/passen, ist die Retoure natürlich auch umsonst. Wenn ihr zu viel Kleidung habt, schaut doch einmal, ob sie eure Sachen nicht ankaufen wollen, diese Option gibt es nämlich auch noch!

Gefällt euch mein Herbstlook? Wo (ver-)kauft ihr online gerne secondhand ein? 🙂

[Beauty] Watermelon Hydrating Glow Tuchmaske von Yesul!

Mittlerweile habe ich – wann immer ich für mehr als vier Stunden fliege – eine feuchtigkeitsspendende Tuchmaske im Handgepäck und ganz ehrlich, das rettet meine Haut! Zwar kriege ich trotzdem noch ein paar Hautunreinheiten nach der Ankunft (meine Haut bleibt zickig), aber immerhin sehe ich nicht mehr aus, als hätte ich seit drei Tagen keinen Tropfen mehr getrunken. Bei meinem letzten Besuch bei der amerikanischen Kette Ross Dress for Less (wie unser TK Maxx) habe ich mich gleich mit einer 5er Packung Watermelong Hydrating Glow Tuchmasken von Yesul eingedeckt. Ich kannte die Marke vorher nicht, aber ich liebe koreanische Gesichtspflege und somit war ich neugierig!

Die für alle Hauttypen geeignete Maske soll der Gesichtshaut Feuchtigkeit spenden und sie zum Strahlen bringen, also genau, was ich will. Drinnen ist Wassermelone, Natrium und Hyaluron (jupps, wir mögen uns weiterhin sehr), welche der Haut effektiv Nährstoffe und Antioxidantien liefert – letztere helfen gleich noch mit, freie Radikale zu bekämpfen, welche wiederum Pickel produzieren. Die Haut soll ebenfalls beruhigt und rote Stellen (oder z.b. Sonnenbrand) gemildert werden sowie ein ebenmässiger, strahlender Teint durch die Anwendung erzielt werden. Trockene Haut soll durch die Wassermelone und ihre Vitamine (A, C, B6 etc.) besonders gut gepflegt werden.

Die Tuchmaske ist ebenfalls wassermelonen-farben, etwas „zu klein“ für mein Gesicht (bei Augen/Nase/Mundöffnung habe ich zwischen Maske und meinen körpereigenen Öffnungen so zwei Zentimeter unbedeckte Haut) und enorm mit Flüssigkeit getränkt. Bevor ich das Sachet öffne, schüttele ich immer und versuche, die sich unten angesammelte Flüssigkeit noch mit in die Maske zu kriegen, aber es ist einfach zu viel Produkt drinnen! Somit drücke ich mir erst die Tuchmaske auf die Haut (hält super!), danach schütte ich mir den Rest in die Hände und verteile die Flüssigkeit auf Hals, Gesicht und in diesem Fall Ellenbogen, die können auch Pflege gebrauchen 😉

Man soll sie bis zu 20 Minuten auf der Haut lassen, ich hatte sie im Dunklen der Flugzeugkabine definitiv länger drauf – irgendwann wird sie trocken, dann darf sie bei mir ab! Sie soll nach Wassermelone riechen, das kann ich jetzt nicht unbedingt abnicken, sie roch aber definitiv sehr fruchtig (chemisch, hätte man gerne weglassen dürfen). Meine Haut hat sich danach enorm gepflegt und weich angefühlt, die Maske bzw ihre Flüssigkeit wurde komplett aufgesogen und alles war prall und ja, auch strahlend! So erholt und un-zerknittert sah ich selten nach fast 12 Stunden Flug aus! Meine weitere Pflege wurde anschließend ebenfalls gut von der Haut aufgenommen und ich muss sagen, ich bin sehr begeistert!

Die restlichen Masken dürfen alle mit mir nach Indien, wo meine Haut auf dem Flugweg ebenfalls wieder nach Feuchtigkeit schreien wird und meist – dank dem etwas weniger sauberen Leitungswasser – sehr am Meckern ist und mir zig Unreinheiten beschert. Ich bin gespannt, ob die Maske hierbei einen Unterschied machen wird!

Bezahlt habe ich für fünf Masken noch $4 statt $10, was ein sehr netter Preis ist. Leider finde ich sie nicht online zum Bestellen nach Deutschland, aber – wenn man nicht unterwegs ist – kann man sich Gesichtsmasken mit Wassermelone auch gut zuhause selbst machen (und den Rest der enorm leckeren Frucht einfach selbst essen): matscht ein wenige Wassermelone (oder produziert Saft) und mischt dies mit 1-2 Esslöffel Joghurt, bis ihr eine gute Konsistenz zum Auftragen bekommt, fertig!

Die Marke Yesul werde ich mir auf jeden Fall merken, davon würde ich in Zukunft gerne noch weitere Produkte ausprobieren und solltet ihr doch einmal über diese Wassermelonen-Masken stolpern, ich würde sie an eurer Stelle mitnehmen. Mein einziger Meckerpunkt ist, dass ihr ein (unnötiger) Duft zugefügt wurde, aber da ich nicht negativ darauf reagiere, sondern meine Haut strahlt und wunderbar prall aussieht, kann ich das verschmerzen! 🙂