Schlagwort: Lavera

[Beauty] Hydro Sensation Gesichtspflegespray von Lavera!

Bei konstanten 29 Grad in meiner Wohnung lechzt meine Haut ganz schön nach Feuchtigkeit und so bin ich froh, aktuell das Hydro Sensation Gesichtspflegespray von Lavera Naturkosmetik im Kühlschrank stehen zu haben!

Lavera dürfte den meisten von euch ein Begriff sein, gibt es diese zertifizierte Naturkosmetikmarke doch schon seit 1987 und gefühlt in jeder Drogerie 🙂 Somit ist auch das vegane Hydro Sensation Spray (100ml um 5,80€) zu 100% natürlich und soll mit BIO-Alge und natürlicher Hyaluronsäure sofortige Erfrischung spenden und die Haut entspannen. Was meiner Meinung noch besser funktioniert, wenn das Spray gekühlt wird, also ab in den Kühlschrank damit!

Ihr könnt es entweder während eurer morgend-/abendlichen Pflegeroutine, nach dem Schminken oder eben einfach zwischendurch anwenden. Und ich glaube, man kann es gar nicht zu oft sprühen, wobei ich das hm 2-3 Mal am Tag in etwa mache. Es ist ein feiner, zarter Nebel, der einem sanft auf die Haut gleitet und quasi sofort eingezogen ist. Es bleibt kein unangenehmes, „da liegt was auf meinen Poren und verklebt sie, Hilfe“-Gefühl zurück, sondern einfach nur so ein Gefühl, als hätte man sich gerade mit Aloe Vera Gel eingerieben und der Haut etwas Gutes getan. Was schlecht geht, wenn man z.b. geschminkt ist, somit ist das hier eine praktische Alternative. Für unterwegs (z.b. in der heißen Bahn) ist das Spray natürlich auch super, da es in jede Tasche passt!

Algen als Inhaltsstoff finde ich spannend, da ich bis dato noch keine Erfahrungen mit ihnen gemacht habe und da gerne näher einsteigen will. Hyaluronsäure liebt meine Haut und man sieht das auch; Trockenheitsfältchen und erste Linien sind so gut wie weg, aber ich bin da auch hinterher und nutze viele Produkte mit diesem kleinen Wundermittel und gerne auch in Kapselform von Innen.

Mein einziger Meckerpunkt ist der ziemlich intensive Duft, man hätte ihn einfach weglassen können, denn ich finde, blumig-zitrisch passt auch nicht zu Alge und Erfrischung. Er reizt meine Haut zwar nicht, aber ich brauche es einfach nicht und das sind wieder nur unnötige Inhaltsstoffe, die ich an meine Haut lasse.

Ist es das Nonplusultra an Gesichtsspray? Nein. An meinen Favoriten von Avene (also das Thermalwasserspray) kommt es nicht heran und somit werde ich es auch nicht nachkaufen, obwohl ich die Idee von Alge und Hyaluronsäure in einem Gesichtsspray mag. Aber ich kann mir gut vorstellen, das Serum aus dieser Pflegereihe einmal auszuprobieren und zu sehen, wie meiner Haut das gefällt.

Benutzt ihr solche Gesichtssprays für zwischendurch aktuell auch? Oder findet ihr sie vollkommen überbewertet und seht da keinen Nutzen drin? Könnt ihr eines besonders empfehlen? Gerne natürlich aus dem NK-Bereich.

[Beauty] Aufgebraucht im Februar!

Der Februar war ein ganz turbulenter Monat, bin ich doch für ein Jahr nach Kanada „ausgewandert“ und habe mir somit vorher überlegen müssen, was genau ich mitnehmen werde. Lustigerweise hat es z.b. viel länger gedauert, mich auf ein paar Nagellacke zu beschränken als die Schuhe auszuwählen, die mitdurften – ich sage nur Prioritäten! Somit sind es diesen Monat nur Pflegeprodukt, die ich geleert habe und fast alle kommen (noch) aus der Heimat.

Wer keine Lust auf bewegte Bildchen hat, hier gibt es alle aufgebrauchten Produkte auch noch einmal als Standbild. Im „Vergleich“ zu den vorherigen Monaten sind es diesmal weniger Sachen, aber damit habe ich auch gerechnet. Flopps sind ebenfalls kaum vertreten, da man sich überlegt, was man einpackt. Auch sind die Verpackungsgrößen etwas kleiner, wobei ich ja gestehen muss, ich habe einen 500ml-Oschi von Treaclemoon auch noch im Gepäck, ich mag die Sachen aber auch einfach zu gerne, um ein komplettes Jahr drauf zu verzichten *g* Das dürfte mein Koffergewicht von 24kg erklären 😉

Aufgebraucht im Februar 2015

Was ist bei euch diesen Monat leer geworden? Wenn ihr einen Blogpost/ein Video zu dem Thema habt, verlinkt ihn doch in den Kommentaren, ich liebe diese Mini-Reviews nach wie vor! 

[Beauty] Natürlich schöne Haut!

Wer meinen Blog schon etwas länger liest, der weiß, dass ich ein großer Fan von Naturkosmetik bin. Ich versuche, eigentlich nur Produkte aus diesem Bereich auf meinen Körper zu lassen und bin da durchaus penibel. Sind sie auch noch tierversuchsfrei und vegan, tanzt mein Herz. Da fühlt es sich sowohl in als auch auf meiner Haut gut an! Natürlich benutze ich auch noch andere Produkte, besonders im dekorativen Bereich habe ich oftmals Probleme, für mich gut funktionierende Alternativen zu finden. Aufgeben kommt hier aber gar nicht in Frage! Irgendwann wird es einmal den Zeitpunkt geben, an dem alle meine Produkte aus dem NK-Bereich oder sogar dem DIY-Bereich stammen und darauf freue ich mich jetzt schon! Jupps, ich bin ambitioniert 😉

Berlin Volkspark Friedrichshain

Ist mir eine Marke sehr sympathisch, wie z.B. Lavera, probiere ich mich auch munter durchs gesamte Sortiment, bis ich endlich etwas zu mir passendes gefunden habe. Dies war vor einigen Monaten der Fall, die Basis Sensitiv Handcreme mit Bio-Mandel & Bio-Sheabutter ist der Hit! Ebenfalls sehr gerne nutze ich Sachen von Annemarie BörlindDr. HauschkaLUSH und natürlich Burt’s Bees. Aber auch in der Drogerie setzen immer mehr Marken auf Naturkosmetik, von Alverde stammt mein aktueller Lieblingspuder!

Wenn ihr euch noch nicht sehr mit dem Thema Naturkosmetik auseinandergesetzt habt, kann ich euch das kostenlose Ebook „Natürlich schöne Haut. Entdecke den Trend Naturkosmetik“ ans Herz legen. Hier bekommt man einen guten Überblick und es richtet sich an Einsteiger in die Thematik. Aber auch „alte Hasen“ bekommen noch den ein oder anderen guten Tipp. Ich richte mich immer nach der Menge der Inhaltsstoffe auf einem Produkt – je mehr, je schlechter und je unaussprechlicher, umso schlimmer *g* Wer sich da am Anfang nicht reinfuchsen will oder einfach keine Zeit hat – nutzt Codecheck! Die App ist seit Beginn meiner iPhone-Phase in meinem Leben und ich scanne wirklich jedes Produkt, bevor ich es kaufe. Da wird einem sofort gezeigt, was drinnen ist, was davon gut/schlecht ist und man bekommt einfach mehr Hintergrundinfos. Die Fehlkäufe minimieren sich, ich verspreche es euch.

Orangensaft mit Bio Gerstengras

So gerne ich Naturkosmetik kaufe, am liebsten mache ich meine Produkte aber einfach selbst. Da weiß ich genau, was drinnen ist und wie es hergestellt wurde. In oben erwähntem Ebook gibt es ein paar spannende Do it yourselveswie die Haferflockenmaske oder das Körperpeeling mit Meersalz. Die Sachen sind leicht und schnell hergestellt und man hat die Zutaten davon meist eh zuhause. In einem Video von mir zeigte ich euch mal ein Handpeeling, was auch innerhalb von Sekunden gemacht war! Da man seinen Körper aber nicht nur von außen, sondern auch von innen gut behandeln muss, dürfen leckere Smoothie-Rezepte natürlich nicht fehlen. Da ich meist zu faul bin, hier mein Lieblingsdrink (siehe Bild), den es jeden Morgen gibt: 1 TL BIO-Gerstengraspulver mit wenig Wasser verrühren und dann 0,3l Orangensaft. Besser kann man den Tag gar nicht starten!

Seid ihr Naturkosmetik-Fans oder ist es euch egal, was drinnen ist, so lange eure Haut mitmacht? Wer ist noch von DIYs im Beautybereich angetan und hat vielleicht auch noch ein paar Geheimtipps auf Lager? Und gibt es noch irgendjemanden da draußen, der auch verrückt nach Gerstengras ist? Meine Familie findet es eher befremdlich, da es den Saft etwas grünlich färbt, aber ach, ich kann nicht ohne. Ich habe jetzt schon minimale Ängste, dass mir mein Pulver an der kanadischen Grenze abgenommen wird und ich es dann vor Ort nicht mehr bekomme..arghs *g*

[Beauty] Herbst-Lieblinge im Bereich Pflege

Statt eines Videos zu meinen saisonalen Lieblingen, gibt es heute einen Blogbeitrag zu diesem Thema. Denn der Herbst meint es einfach nicht gut mit mir und ich bin wieder krank bzw stimmlich gut angeschlagen. Die aktuellen Lieblingsprodukte im Bereich Pflege habe ich in Haare, Körper und Gesicht aufgeteilt – die Favoriten aus der dekorativen Kosmetik kommen dann die Tage!

HAARE

Herbstlieblinge HaareBei Haarpflege wechsele ich immer wild durchs Sortiment und auch in meiner Dusche stehen immer mehrere Produkte. Besonders gerne greife ich zu dem BIG Meersalzshampoo von LUSH, welches die Haare richtig quietschig sauber macht, ihnen einen genialen Geruch verleiht und richtig gut Volumen gibt. Da ich es max 1 Mal die Woche nutze, hält dieser Pott auch schon eine kleine Ewigkeit! Die Garnier Fructis Pracht Auffüller-Kur nutze ich auch einmal wöchentlich und gebe sie in meine Längen. Ich weiß, da sind nicht die tollsten Sachen drin, aber meine Haare fühlen sich danach soooo gut und sehen soooo gut aus! Da ich im Winter föne, nutze ich sehr gerne das Hitzeschutzspray von Cien – das klebt nicht, beschwert nicht, man merkt eigentlich gar nicht, dass man etwas im Haar hat und schützt die Haare vor der Wärme. Wir sind mittlerweile recht gute Freunde, würde ich sagen!

KÖRPER

Herbstlieblinge KörperpflegeNatürlich muss es herbstlich unter der Dusche riechen und so ist die Warm Cinnamon Nights Reihe von Treaclemoon bei mir eingezogen. Beide sind sehr ergiebig und besonders von der Körpermilch braucht man nur sehr wenig, um eine samtige Haut zu bekommen. Lediglich an rotes Duschgel muss ich mich gewöhnen, da fühle ich mich immer wie Dexter! Das Butter-Meersalz-Peeling von Daniel Jouvance war Liebe auf den ersten Riecher, ich habe es einfach mit salzigen Pflegeprodukten! Es peelt hervorragend, schmerzt nicht und hinterlässt einfach nur einen Traum von Haut! Ebenfalls sehr ergiebig und schon einige Wochen mein Duschliebling. Für die Hände nutze ich aktuell sehr gerne die Lavera Basis Sensitiv Handcreme, da sie unaufdringlich riecht, schnell einzieht und gepflegte Hände zaubert, die nicht nach Feuchtigkeit schreien. Meine Füße mögen den Fußbalsam von Cien Med, welcher sehr reichhaltig ist und von mir meist über Nacht benutzt wird.

GESICHT

Herbstlieblinge GesichtMit Abstand die meisten Produkte, ich bin aber einfach ein kleiner Gesichtspflege-Freak. Handeln wir die langweiligen Sachen zuerst ab, Zahnpasta & Mundspülung von Dontodent in Pink Crapefruit ist einfach lecker! Pflegt nicht besser oder schlechter, aber schmeckt 🙂 Die Mask of Magnaminty von LUSH nutze ich 1x die Woche und finde, dass meine Haut danach sehr gut aussieht und sich ebenso anfühlt. Reinigt sanft, hat einen schönen Peelingeffekt und riecht nach After Eight! Die Movis Gesichtsseife von LUSH nutze ich aktuell abends, um mein Gesicht zu reinigen und bin von ihr sehr angetan. Reinigt quietschig, porentief und ich habe das Gefühl, meine Haut nimmt die anschliessende Pflege noch besser auf! Das Orangenblüten Energiespender Serum von Annemarie Börlind ist mein morgendliches Aufwach-Gute-Laune-Serum und ich mag es einfach sehr! Ist schon meine zweite Flasche 🙂

Der Fair Squared Lip Balm in Vegan Vanilla hatte mich erst von der Größe her irritiert, da hat man gleich so viel Produkt auf den Lippen. Nach etwas Übung mag ich ihn aber mittlerweile, da er sehr reichhaltig ist, meine Lippen dadurch viel weniger Pflege über den Tag brauchen und er riecht/schmeckt so gut! Die JB repair+care Silber Aktiv Creme nutze ich abends, da sie relativ reichhaltig ist und meine Haut über Nacht so erneut mit Feuchtigkeit versorgt (bzw gegen die Heizungsluft ankämpft). Meine Haut reagiert weiterhin gut auf sie und ich habe am Morgen ein schönes Hautgefühl. Zuletzt noch mein Éclacéane Peeling von Daniel Jouvance, welches ebenfalls einmal die Woche auf meine Haut darf. Ich mag die leichte Konsistenz, die einfache Handhabung, den schnellen Effekt und ebenfalls wieder den meerigen Geruch. Meine Haut sieht direkt danach besser aus und fühlt sich großartig an. Ich nutze es abends und habe auch hier das Gefühl, dass meine weitere Pflege viel besser von meiner Haut aufgenommen wird!

Ganz schön viele Lieblinge, was *g* Die nächsten Aufgebraucht-Videos werden in trauriger Stimmung sein, da einige Produkte mittlerweile schon am Leergehen sind, ich sie aber nicht unbedingt nachkaufen kann (ich muss daran denken, dass ich lediglich 23kg in den Koffer packen darf..und vielleicht auch ein paar Klamotten mitnehmen sollte). Was sind denn eure aktuellen Favoriten? Zufällig auch etwas von meinen Sachen? Badesachen habe ich übrigens bewusst weggelassen, sonst hätten wir hier noch das halbe LUSH-Sortiment!

[Beauty] Naturkosmetik-Masken von Lavera ab Oktober!

Auch wenn es noch knapp zwei Wochen hin ist, bis die neuen Wellness-Naturkosmetikmasken von Lavera in die Läden kommen, dachte ich mir, ich stelle sie euch heute schon einmal kurz vor. Ich beziehe den Newsletter von Lavera (zu diesem könnt ihr euch auch einfach anmelden) und habe dort diese – für mich – spannende Info gefunden. Lavera als Marke ist mir nämlich grundsympathisch und ohne meine wöchentliche Gesichtsmaske kann ich auch nicht leben. Somit werde ich hier bestimmt die ein oder andere ausprobieren.

Tiefenreinigungsmaske (8ml – 1,45€)

Lavera Maske

Die Maske beinhaltet Meersalz und Bio-Limone, welche sofort tiefenwirksam reinigen soll. Fettige Haut mit Unreinheiten [check] ist die Zielgruppe, welche aber nicht nur Reinigung, sondern auch noch Feuchtigkeit haben mag.

Feuchtigkeitsmaske (8ml – 1,45€)

Lavera Maske

Diese Maske soll bei trockener Haut helfen und beinhaltet Bio-Acaibeeren und weißen Tee. Letzterer macht die Haut geschmeidig und wirkt pflegend, während die Wunderbeeren antioxidativ sind, voller Vitamine und Mineralien stecken und der Haut Feuchtigkeit zuführen. Trockenheitsfältchen sollen hiermit im Nu verschwinden.

Anti-Age Maske (8ml – 1,45€)

Lavera Maske

Diese Maske ist für die reife Haut bestimmt, welche erholt und strahlend sowie geglättet wirken soll. Wenn ich mir das so durchlese, bräuchte ich diese Maske morgens nach dem Aufwachen *g* Drinnen sind Bio-Gojibeeren und Bio-Amaranthöl. Die Gojibeere schützt vor Umwelteinflüssen und ist reich an Antioxidantion, während das Amaranthöl der Hautgeneration behilflich ist, den hauteigenen Lipidmantel stärkt und eben die „Glättungsfunktion“ übernimmt.

Wellness Maske (8ml – 1,45€)

Lavera Maske

Diese Maske ist für alle Hauttypen geeignet und besteht aus Bio-Kakaobutter und Bio-Mandelmilch. Die Haut wird mit Feuchtigkeit versorgt und schön geschmeidig, während der wohltuende Duft den Wellness-Effekt verstärken soll.

Mich sprechen spontan die Tiefenreinigungs- und die Anti-Age Maske an, da ich mir bei diesen beiden einen Effekt bei meiner Haut vorstellen kann. Reine „Verwöhnmasken“ mag ich nicht, da ich dabei immer nur das Gefühl habe, etwas Wohlriechendes auf die Haut geschmiert zu haben, welches aber nicht einzieht und keine Wirkung hinterlässt. Feuchtigkeit benötigt meine Haut auch nicht übermäßig, da ich durch meine Gesichtspflege hier gut eingestellt bin. Somit fallen zwar zwei Masken für ich raus, die beiden anderen werde ich aber bestimmt ausprobieren 🙂 Wobei ich gestehen muss, ich weiterhin richtig vernarrt in meine „Mask of Magnaminty“ von LUSH bin!

[Beauty] Review: Lavera Handcreme Mandel & Sheabutter

Im März stellte ich euch diese Handcreme von Lavera bereits hier vor, da sie mittlerweile aber Stammgast in meiner Handtasche ist und täglich verwendet wird, ist sie mir noch einen zweiten Blogpost wert. Mit Lavera hatte ich nämlich leider bisher so meine Probleme: eine enorm sympathische Naturkosmetikmarke, die aber immer Produkte hatte, die mir nicht so zusagten. Ich testete mich aber fleißig durchs Sortiment und wurde fündig. Handcreme von Lavera und ich passen super zusammen, das macht mich glücklich!

Lavera Handcreme

75ml kosten um die 2,70€

Die Handcreme kommt mit Bio-Mandel und Bio-Sheabutter daher und erinnerte mich sofort an meine liebste Karite-Creme von L’Occitane. Jupps, da hatten wir gleich mal hohe Erwartungen, die es zu erfüllen gab. Inhaltlich sieht es sonst folgendermaßen aus: wässrig-alkoholischer Calendulablütenauszug (Bio-Alkohol)*, Sojaöl*, Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Sheabutter*, pflanzliches Glycerin, Kokosöl, Stearinsäure, Bambusfaser, Jojobaöl*, Xanthan, Mandelöl*, Vitamin E, Sonnenblumenöl, Kamillenextrakt*, Lecithin, Vitamin C, Pflanzensterole, Mischung natürlich ätherischer Öle. Alle Inhaltsstoffe sind aus eigenem Anbau, werden strengstens kontrolliert und das Produkt in seiner Gänze ist vegan. Super? Super!

Die tollsten inneren Werte bringen aber nichts, wenn man die Creme nicht mag. Sie hat eine leichte, nicht zu flüssige Konsistenz, die sich gut dosieren (kidneybohnen-große Portion für beide Hände reicht dicke) und verteilen lässt. Einziehen funktioniert auch schön schnell, deswegen wurde sie wohl hauptsächlich zum Handtaschenbegleiter. Der Geruch ist zwar dezent, aber wahrnehmbar – nutze ich sie z.b. in der Bahn, drehen sich Mitfahrende um und schauen, wo der Duft herkommt. Aber beschwert hat sich bisher keiner 😉 Nach einigen Minuten ist er aber auch nicht mehr zu erschnuppern, außer man hält seine Nase eben direkt an meine Hände.

Besonders gut gefällt mir allerdings die Wirksamkeit; ich creme meine Hände meist nur 1-2 Mal am Tag ein, aber das reicht zur Zeit vollkommen aus. Klar, Sommer ist nicht ganz so anstrengend wie der Winter für die Haut, aber ich habe das Gefühl, dass die Creme wirklich pflegt und nicht nur kurz fettig auf meiner Hautoberfläche chillt und einen angenehmen Duft verbreitet. Sie gibt meiner Haut definitiv Feuchtigkeit und macht sie wunderbar geschmeidig. Ob das jetzt das Mandelöl oder die Sheabutter machen oder es die Kombination ist, keine Ahnung, aber wenn etwas gut funktioniert, hinterfrage ich gar nicht. Da ich oftmals günstige Handcremes habe, die zwar lecker riechen und kurzfristigen Effekt erzielen, aber man schon nach wenigen Stunden erneut eincremen muss, kann ich euch diese Handcreme guten Gewissens empfehlen!

Kennt ihr diese Handcreme schon und gefällt sie euch genau so gut wie mir? Oder habt ihr andere Favoriten von Lavera? Ich muss ja noch viel aus dem Sortiment ausprobieren und bin da für Empfehlungen sehr empfänglich 😉 Wer auch so sehr die Karite-Creme von L’Occitane liebt und eine günstige, ähnliche Variante sucht, vielleicht ist diese was für euch!

[Beauty] Aufgebraucht im Mai 2014

Schon wieder ist ein Monat um, verrückt, wie schnell die Zeit verfliegt! Die letzten Wochen waren sehr stressig, es haben sich einige Veränderungen in meinem Leben ergeben und damit einher geht u.a. auch ein Umzug. Somit sind diesen Monat wirklich viele Produkte von mir aufgebraucht worden, die aber natürlich nicht erst seit Anfang Mai in Verwendung sind (just sayin‘). Also schnappt euch einen Kaffee und taucht mit mir für 13 Minuten in meine Körperpflege-Katakomben ab:

Ansonsten, geniesst mir den Feiertag und verratet mir doch, ob ihr auch schon Erfahrung mit dem ein oder anderen von mir gezeigten Produkt gemacht habt? Da sind dieses Mal auch besonders viele Flops meinerseits dabei *g* Wenn ihr auch einen Blogpost/ein Video zum Thema „Aufgebraucht“ verfasst/gedreht habt, würde ich mich über einen Hinweis in den Kommentaren sehr freuen. Diese Mini-Review-Videos sind nämlich nach wie vor genau meines!

Wer keine Lust auf das Video hat, ich habe leider vergessen ein Bild von allen Sachen zu machen, bevor ich sie in die Mülltonne im Hof geworfen habe..meine Gedanken waren ganz beim „was weg ist, muss nicht in Umzugskisten gepackt werden“ und so war ich viel zu schnell beim Wegwerfen; es tut mir Leid! 🙂 Nächsten Monat werde ich dran denken, wobei es da auch viiiel weniger Dinge sein werden, habe ich das Gefühl!

[Beauty] Orange is the new black!

Irgendwie musste ich an den Namen dieser Serie (ich finde sie ok, aber nicht unbedingt worth the hype) denken, als ich heute in mein Badezimmer trat. Denn viele meiner Produkte, die ich im Moment in Benutzung haben, sind entweder in einer orangenen Verpackung oder haben sogar diese Farbe. Da das doch im Gesamtbild recht schön aussieht, dachte ich mir, ich gebe euch mal ein paar Kurzreviews, die nichts gemeinsam haben, außer, dass die Produkte eben in einer Knallfarbe leuchten 😉 Von Haar- bis Körperpflege ist da auch einiges dabei, lediglich im dekorativen Bereich geht Orange so gar nicht an mich; ich glaube, ich habe auch nur einen einzigen orangenen Neon-Nagellack.

Orange is the new black

Die Garnier Fructis Oil Repair 3 Produkte in feschem orange-blauen Design benutze ich seit einigen Wochen sehr gerne (erster Eindruck hier). Das Nährspray (5,95€ für 200ml) hat es sogar geschafft und ist anstatt einer Spülung in meine Dusche eingezogen. Meine Haare fühlen sich danach null beschwert an, lassen sich wunderbar kämmen, riechen lecker und glänzen wunderschön. Wenn ich hier auf Dauer kein Austrocknen etc bemerke, habe ich eine ganz tolle Spülungs-Alternative für mich gefunden! Das Wunderöl-Spray (4,95€ für 150ml) fürs trockene Haar verwende ich, wenn ich mein Haar an diesem Tag nicht gewaschen habe und mag es auch gerne leiden.

Das Garnier Fructis Wunder-Öl (7,95€ für 150ml) wurde etwas von seinem Sockel gedrängt; ich benutze es ab und zu noch sehr gerne über Nacht, da es mir intensiver erscheint, aber ich greife im Moment eher seltener danach. Im Winter mit seiner Heizungsluft wird es aber wieder große Liebe werden 🙂

Das Mango Scrub von The Body Shop (14€ für 200ml) ist ein All-time-Favorit von mir und macht die Haut einfach traumhaft zart. Ich verwende es meist einmal die Woche und finde es dadurch auch sehr ergiebig. Dass der Geruch phänomenal ist und im ganzen Bad riechbar, erwähne ich auch noch einmal. Auch wenn ich immer mal wieder Ausflüge zu den Balea-Peelings mache, ich komme immer wieder zu diesem hier zurück(gekrochen).

Die Lavera Orange Feeling Bodylotion (5,95€ für 150ml) ist das erste Lavera-Produkt, welches mir richtig gut gefällt. Was mich sehr freut, denn ich finde diese vegane Naturkosmetikmarke sooo sympathisch, hatte es nur noch nie mit ihren Produkten. Der Geruch ist toll, man muss sie etwas „einarbeiten“ und die 150ml brauchen sich auch recht schnell auf, ABER meine Haut fühlt sich auch am nächsten Tag noch super mit Feuchtigkeit versorgt an und riecht sogar noch danach!

Das Balea Milch & Honig Cremeduschgel (kostenloses Goodie) riecht richtig gut und auch wenn es absolut nicht in mein normales, fruchtiges Beuteschema passt, mag ich es. Von der Schaumbildung und Pflege ist es in Ordnung, aber nicht herausragend. Da ich mich aber sowieso nach jedem Duschen eincreme, ist es mir ganz ehrlich auch recht egal *g*

Körperöle sind im Moment auch ganz nach meinem Gusto und so brauche ich das CMD Körper- und Massageöl Sandorini (Originalgröße um die 10€) gerade auf. Es riecht zitrushaft und etwas nach Sandorn, pflegt sehr gut und ist enorm ergiebig. Man braucht wirklich nur eine kleine Menge und die Haut ist gut versorgt. Es dauert allerdings einige Zeit, bis es eingezogen ist und so nutze ich es nur an meinem „SPA“-Tag, wenn auch bestimmt niemand klingelt, wenn ich gerade eingeölt bin *g* Als Alternative und da ich enorm neugierig bin, habe ich mir noch Proben von Bi-Oil mitgenommen. Ich bin sehr neugierig darauf und habe so ein Gefühl, dass ich mich verlieben und es nachkaufen werde. Spätestens wenn ich irgendwann mal schwanger bin und gegen die Dehnungsstreifen vorgehen werde, da soll dieses Produkt nämlich wahre Wunder wirken!

Erstrahlt euer Badezimmer auch gerade in einer dominanten Farbe oder ist es gut durchgemischt? Ich muss ja gestehen, normalerweise sieht es bei mir immer eher rosa-pink aus, typisch Mädchen eben *g* Aber die Lust auf Sommer hat meine Produktwahl wohl unbewusst beeinflusst *g*

[Beauty] Meine Bodylotion-Familie ;)

Im vorherigen Beitrag habe ich euch gezeigt, was bei mir nach einem Jahr noch an Duschgel vorhanden ist. Als ich so am Fotografieren war, fiel mir auf, dass einige Duschgele in direktem Zusammenhang mit einer jeweiligen Bodylotion aus meinem Sortiment stehen..und somit zeige ich euch diese Sachen jetzt auch noch. Danach ist mein „Badyzimmer-Produkte-Striptease“ aber erst einmal beendet, keine Angst! Lustigerweise stimmt meine Bodylotion-Anzahl, die ich gerade verwende, mit der Anzahl der Duschgels (Duschgele?) überein 😉

Bodylotions FrühlingDie Neutrogena Bodylotion mit Nordic Berry wollte ich im Winter aufbrauchen, da sie sehr reichhaltig ist und ich das bei meiner anspruchslosen Haut nicht brauche. Da das zeitlich nicht geklappt hat, habe ich mich nun schon ein paar Mal an die 500ml gewagt und finde den Geruch schön dezent und bin auch mit der Einziehzeit zufrieden. Eine genaue Review gibt es aber dann wohl im „Aufgebraucht“-Video *positiv denk*

Ebenfalls noch wenig benutzt ist die Lavera Bodylotion mit Orange & Sanddorn, da ich sie in Kombi mit meinem ebenfalls zitrushaften Duschgel von Dove verwende. Trotz Sanddorn (was ich nicht mag) finde ich sie lecker riechend und auch für normale Haut gut geeignet. Bei trockener Haut glaube ich aber ist sie nicht reichhaltig genug; sie hat eine gute Konsistenz, zieht ebenfalls recht schnell ein und der Duft verschwindet nach einiger Zeit komplett und funkt nicht in mein Parfüm rein.

Fast leer ist meine Balea Bodylotion Naschkatze, die mit dem Duschgel um die Wette duftet! Wer Sauerkirschen mag bzw fruchtige Düfte, wird sie geliebt haben. Leider braucht sie eeeeewig zum Einziehen, was etwas nervt; aber Preis und Geruch würden mich hier zum Nachkaufen bringen, wenn es denn keine LE gewesen wäre 🙁

Ebenfalls heiß geliebt ist die Treaclemoon One Ginger Morning Körpermilch. Der Geruch ist ein Traum, Pumpspender sind ebenfalls genau meines, wenn ich glitschige Hände vom Eincremen habe und wenn sie noch einen Ticken weniger flüssig wäre..wäre sie mein Produkt 2013 geworden. Sie ist bei normaler Haut pflegend genug, aber ich glaube auch hier reicht sie bei trockener Haut nicht aus. Würde ich definitiv nachkaufen, das 500ml Duschgel steht bei meinen Eltern in der Dusche und wird auch gerne verwendet! Auch ein toller Unisex-Duft wie ich finde.

Das wären jetzt ja schon genug Bodylotions für eine Person, ABER ich habe natürlich auch noch ein paar weitere Kandidaten, die im Schrank darauf warten, endlich auch benutzt zu werden *g*

Bodylotion FrühlingDas Body Care Gel von Lavera habe ich mir für wärmere Tage aufgehoben, da es erfrischen und den Körper kühlen soll. Ich bin sehr gespannt, ob das funktioniert, ich hatte letztes Jahr einen kühlenden Mango-Smoothie-Bodylotion-Pott von Balea und war begeistert, dass das wirklich funktioniert hat. Hier riecht es wohl recht minzig, ich hoffe, bald kommt das richtige Wetter passend zu dieser Bodylotion 😉

Die Reichhaltige Bodymilk von Balea wollte ich auch im Winter aufbrauchen, aber ich hatte noch so viele andere, dass ich sie noch nicht einmal angebrochen habe. Ich kenne die Sorte schon, finde sie vollkommen ok, aber mir ist die Konsistenz zu dick. Die „Extrapflege“ brauche ich nicht und somit stört mich hier die Einziehdauer auch etwas..das wird wohl die letzte Bodylotion sein, die ich anbreche, da mir solche „Cremedüfte“ meist auch zu langweilig sind.

Für „besondere“ Momente bzw wenn ich mich danach fühle, werde ich meine *trommelwirbel* letzte parfümierte Bodylotion aus einer der Douglasboxen aufbrauchen, tschaka! Ich verstehe weiterhin nicht, wieso man sich sowas kaufen würde, wenn man sich doch auch den Duft kaufen kann, aber nun gut! Keine hohen Erwartungen an die Pflege oder die langanhaltende Duftnote sind schon einmal vorhanden, mal sehen, was die Bodylotion von Elie Saab so kann..nächsten Monat bin ich drei Tage bei einer Freundin, vielleicht werfe ich sie mir dafür in die Tasche. Meine restlichen Bodylotions sind nicht unbedingt die kleinsten Vertreter ihrer Art und nehmen mir nämlich immer zuviel Gepäckplatz weg.

Damit kann ich noch eine ganze Weile cremen, würde ich sagen. Hoffen wir mal, ich kriege die Sachen leer, bevor es das nächste Mal dieses Jahr ans Umziehen geht, denn neben Klamotten und Büchern sind die Bade-/Kosmetikkisten definitiv der größte Teil, der dann das Altbautreppenhaus wieder runtergeschleppt werden darf..und da es dieses Jahr noch richtig weg aka „für ein Jahr nach Kanada“ geht, kann ich den Kram auch schlecht mit Koffern über den Atlantik schicken 😉 Somit – weiter aufbrauchen und gleichzeitig standhaft bleiben! Habt ihr auch so einen kleinen Vorrat an Bodylotions und/oder Duschgelen? Ich bewundere ja Menschen, die wirklich nur ein Produkt haben und erst etwas kaufen, wenn es leer ist..das war ich irgendwie noch nie *g* 

[Beauty] Die Suche nach meinem Lavera-Produkt

Seit einigen Jahren kaufe ich mir immer wieder Produkte der Naturkosmetik-Marke Lavera, da ich die Philosophie des Unternehmens mag und sehr gerne auch die Produkte mögen würde. Optisch sprechen sie mich nämlich sehr an. Aber leider haben alle bisher ausprobierten Produkte mir nicht sonderlich zugesagt, mal lag es an der Verpackung, mal an der Wirkung des Produktes. Da ich allerdings noch nie allergisch auf etwas reagiert habe bzw meine Haare/Haut sich gereizt angefühlt haben, wird die Suche nicht aufgegeben! Somit freute ich mich sehr, als ich die Nachricht bekam, dass ich dank Der Beauty Blog und der Beautytesterin drei neue, noch unbekannte Sachen aus dem Sortiment testen durfte!

laveraDas Paket ist eine gute Mischung aus Körperpflege und dekorativer Kosmetik wie ihr seht und ich war besonders auf die Handcreme und den Beauty-Balm gespannt. In der letzten Woche konnte ich die Sachen ausprobieren und euch nun eine Art „first impression“-Review geben. Wie sie in der Langzeitperspektive dann von mir genutzt werden und wie ich sie schlussendlich fand..dazu wird es in einem Aufgebraucht-Video meine Meinung geben 🙂

Lavera Handcreme Basic Sensitiv mit Bio-Mandel und Bio-Sheabutter (75ml für ca 2,70€) rief noch vor der ersten Anwendung in meinem Kopf Assoziationen mit meinem Liebling, der Karite von L’Occitane hervor und hat die Erwartungen ziemlich hoch gesetzt 😉 Die Creme ist vegan, was ich großartig finde, die Inhaltsstoffe sind aus eigenem, kontrollierten Anbau und auch top: wässrig-alkoholischer Calendulablütenauszug (Bio-Alkohol)*, Sojaöl*, Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Sheabutter*, pflanzliches Glycerin, Kokosöl, Stearinsäure, Bambusfaser, Jojobaöl*, Xanthan, Mandelöl*, Vitamin E, Sonnenblumenöl, Kamillenextrakt*, Lecithin, Vitamin C, Pflanzensterole, Mischung natürlich ätherischer Öle.

Beim ersten Auftragen konnte die Creme bei mir sofort punkten! Die Konsistenz gefällt mir, nicht zu flüssig, nicht zu dick, der Geruch ist sehr angenehm und nach meinem Gusto und die Creme zieht auch recht schnell ein. Sie ist ein idealer Begleiter in der Handtasche, da man sie eben auch unterwegs benutzen kann, ohne danach einige Minuten auf seine Hände zu verzichten 😉 Dank Mandelöl und Sheabutter ist sie für trockenen Hände gut geeignet und versorgt auch meine unzickigen Hände gut mit Feuchtigkeit. Meine Hände fühlen sich weich und geschmeidig an; lediglich meine Nagelhaut muss noch intensivere Pflege bekommen, aber da habe ich zur Zeit irgendwie Probleme mit und nutze fleißig meine Burt’s Bees Lemon Cuticle Cream, die ich euch auch absolut empfehlen kann! Diese Handcreme ist das erste Lavera-Produkt, welches ich auf meine „Nachkauf-Liste“ schreibe 🙂

Lavera Orange Feeling Bodylotion (150ml ca 5,99€) kommt leider nicht nur mit Bio-Orange als Inhaltsstoff um die Ecke, was ich sehr mag, sondern auch mit Bio-Sanddorn und ich weiß auch nicht, Sanddorn ist einfach nicht mein Geruch. Pluspunkt ist, dass das Produkt ebenfalls vegan ist und auch die Inhaltsstoffe sind wieder sehr gut: wässrig-alkoholischer Orangenblütenauszug (Bio-Alkohol)*, pflanzliches Glycerin, Olivenöl*, Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Fettalkohol, Sojaöl*, Glycerinfettsäureester, Sheabutter*, Mandelöl*, Squalan, Lecithin, Xanthan, Vitamin E, Kokosöl, Sanddornöl*, Orangenöl*, Pflanzensterole, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Mischung natürlich ätherischer Öle. 

Die Bodylotion ist mir einen Ticken zu flüssig und leider kommt der Sanddorngeruch doch recht dominant durch und der leckere Orangenduft wird etwas verdrängt. Die Creme ist bei pflegeleichter Haut durchaus reichhaltig genug, ich glaube aber, dass sie bei trockener Haut nicht ausreicht. Durch ihre leichtere Konsistenz ist es für mich eine optimale Sommer-Bodylotion (jupps, ich creme mich auch da nach dem Duschen mit Lotion ein) und die 150ml sind bestimmt schnell aufgebraucht. Nachkaufen würde ich mir dieses Produkt aber nicht, da es mir leider nicht gut genug durch den Sanddorn und die Konsistenz gefällt.

Beauty Balm 6-in-1 Getönte Feuchtigkeitspflege (30ml ca 10€) war das spannendste Produkt aus diesem Paket und ich sage vorher kurz, dass ich BB-Creams liebe und sehr gerne trage. Auf dem deutschen Markt hat mir bisher allerdings noch keine zugesagt, ich habe meine Sammlung, die ich quer mische, aus den USA bezogen. Der Beauty Balm verspricht, 24 Stunden Feuchtigkeit und ein natürliches Strahlen zu zaubern. Er ist ebenfalls wieder vegan, die Inhaltsstoffe sind diesmal: wässrig-alkoholischer Acaibeerenauszug (Bio-Alkohol)*, Olivenöl*, pflanzliches Glycerin, Titandioxid, Glycerinfettsäureester, Lauryllaurat, Myristylmyristat, Sojaöl*, Fettalkohol, Whitening Komplex, Distelöl, Polysacharide, Aloe Vera Saft*, Süßholzwurzelextrakt*, Sheabutter*, Jojobaöl*, Mandelöl*, Feuchtigkeitsfaktor auf Weizenbasis, Hyaluronsäure, pflanzliches Glycerinöl, Feuchtigkeitswirkstoff auf Zuckerbasis, Xanthan, Vitamin E, Kokosöl (gehärtet), Lecithin, Bisabolol, Eisenoxide, Siliciummineralien, Magnesiumsilikat, Glimmer, Microkristalline Cellulose, Algin, Pflanzensterole, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Zinnoxid, Mischung natürlicher ätherischer Öle.

Die Bio-Acai-Beere (welche ich getrocket ebenfalls zuhause habe und gerne esse) wirkt antioxidativ und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Die Mineralpigmente des Balms sorgen dafür, dass die Haut abgedeckt wird, ohne maskenhaft zu wirken. Wie bei jeder anderen BB-Cream soll die Haut glatter wirken, Rötungen verschwinden, Poren verkleinert werden und ein mattierender Effekt eintreten. Das klingt alles ganz toll, aber leider konnte ich diese Wirkung bei mir nicht feststellen! Positiv zunächst ist der leckere Duft aufgefallen, als ich mir den Balm auf den Handrücken gab. Doch schon da merkte ich, dass er eine recht dicke Konsistenz hat, die sich gar nicht so leicht verteilen lässt! Ich arbeite mit meinem Beautyblender, was normalerweise super funktioniert, hier jedoch war das leider ein kleiner Kampf, bis ich den Balm halbwegs streifenfrei und gleichmässig auf meinem Gesicht verteilt hatte. Danach wurde noch abgepudert und den Tag (zuhause am Schreibtisch) immer mal wieder gecheckt, wie es so aussieht 😉

Der Balm ist mir leider viel zu dunkel, was ich im Tageslicht sofort gesehen habe. So könnte ich ihn nie tragen, ich müsste ihn definitiv mit einer viel helleren BB-Cream mischen. Er passt sich der eigenen Hautfarbe auch leider gar nicht an. Er schafft es allerdings, Rötungen zu überdecken und ist in diesem Bereich durchaus in Ordnung. Meine Poren kamen mir jetzt nicht verkleinert vor, meine Haut strahlte auch nicht..ich sah eben aus wie jemand, der eine viel zu dunkle Farbe auf seinem Gesicht hat 😉 Er hat sich nicht klebrig auf der Haut angefühlt, allerdings war er nicht so „leicht“ wie andere BB-Creams und man fühlte die ganze Zeit, dass man etwas auf der Haut hat. Sehr feuchtigkeitspflegend fand ich ihn leider auch nicht. Der erste Eindruck war also wieder „das ist kein Lavera-Produkt für mich“. Ich werde ihn im Sommer, wenn ich brauner bin, noch einmal in Kombination mit einer helleren Farbe ausprobieren, aber so war dieser Balm leider ein Flop für mich. Aber immerhin mal ein gut-riechender Flop 😉

Also Fazit kann ich sagen, 2 von 3 Lavera-Produkten haben mich nicht überzeugt. Aber es wird nicht aufgegeben, sondern auch in Zukunft aus dem Sortiment getestet, wobei ich mir definitiv die anderen Handcremes einmal ansehen werde. Kennt ihr diese Produkte? Oder habt ihr ein absolutes Lieblings-Lavera-Produkt? Wenn ja, verratet es mir doch 🙂