Schlagwort: Leben

[Reisen] New York City, here I come!

Das Schöne am Leben ist ja, dass man nie so genau weiß, wo es einen hintreibt. So habe ich dieses Jahr weder erwartet, dass ich zweimal in Australien sein werde, noch dass ich es endlich nach Mexiko schaffe. Passiert ist beides trotzdem und das ist einfach nur toll. Die letzten 3,5 Wochen war ich nun in meiner ehemaligen Heimat Montreal und habe den Herbst mit all seinen Farben bestaunt. Und ein weißes Eichhörnchen gesehen! Quasi das Einhorn unter den Hörnchen oder so 😉 Da ich bei der Einreise einen etwas schlecht gelaunten Grenzbeamten hatte, bekam ich nur ein Visum für einen Monat und somit geht es heute Nacht von hier mit dem Bus in wohl 8 Stunden nach NYC.

Wie lange ich bleibe, weiß ich noch nicht, denn New York ist verdammt teuer (Lottogewinn, du darfst gerne eintreffen). Aber ich muss der Stadt, die irgendwie jeder außer mir liebt, noch eine Chance geben. Bisher war ich zweimal dort und jedes Mal doch wieder froh, wenn ich mit dem Mietwagen flüchten konnte. Somit gibt es noch eine dritte Chance, mich vielleicht doch noch in ihren Bann zu ziehen, jetzt, wo ich alt bin 😉

Die Serie „Younger“, die ich letztes Jahr aufgrund akuten Seriennotstandes angefangen habe, hat mir auf jeden Fall ein wenig Lust auf Brooklyn und Williamsburg gemacht, hier werde ich bestimmt ein paar Stunden durch die Gegend streifen. Auch der Centralpark fehlt mir noch, bisher war ich nämlich immer nur im Winter in NYC und habe mich somit primär drinnen aufgehalten – hoffen wir, ich bekomme noch ein paar schöne Tage ab! Und wenn nicht, wird es wohl weiter südlich gehen, so richtig Lust auf Winter habe ich nämlich noch nicht.

NYC-Tipps, die vielleicht etwas ausgefallener sind (oder sich um vegetarisches Essen drehen), wären absolut genial, ich bin mir sicher, dass einige von euch schon da waren! Wenn ja, seid ihr auch so vernarrt in die Stadt wie gefühlt jeder? Oder ist noch jemand da draußen, der sich dachte „naja, ist halt ne große Stadt“ 😉

Sunday again.

Ich weiß, es ist Montag, aber der Kleiderkreiselbeitrag musste gestern einfach aus mir raus *g* Somit heute etwas zeitversetzt meinen Wochenrückblick!

[Gesehen] The Good Wife; Homeland; The Vampire Diaries; Grey’s Anatomy; Parenthood

[Gelesen] Hinterhältig  von Roderick Anscombe

[Gehört] „Fallen too far“ und „Never too far“ von Abby Glines (Hörbuch-Obsession!)

[Getan] beim Frankfurt Marathon als Freiwilliger die Strecke gesichert; primär war ich jedoch einfach nur krank und ohne Stimme 🙁

[Gegessen] Thai-Curry; Kürbis-Suppe; Lebkuchen; Kürbis-Lauch-Quiche; Bircher Müsli

[Getrunken] SEHR VIEL Tee, aber kaum Kaffee *ich arbeite dran*

[Gedacht] das kann Kleiderkreisel doch nicht machen 🙁

[Gefreut] irgendwie war diese Woche der Wurm drin, ich erinnere mich doch echt mal an nix

[Geärgert] dass ich immer noch krank bin

[Gewünscht] eine bezahlbare Wohnung in Vancouver zu finden; günstigere Flüge nach Kopenhagen (ich finde keinen unter 150€, der zeitlich passt..arghs)

[Gekauft] niiiiix, außer Essen, tschaka!

Sunday again.

Da ich es letzte Woche verpasst habe, nun ein zweiwöchiger Wochenrückblick, muss hier ja alles seine Ordnung haben, nicht 😉

[Gesehen] The Great Gatsby; Grey’s Anatomy; Criminal Minds; Hart of Dixie; Suits

[Gelesen] Bücher für die Uni & Wander-Reiseführer

[Gehört] Radio beim Autofahren; Robyn; Turbostaat; Johnny Cash

[Getan] 29 geworden; zu meiner Familie gefahren; mit Mama den Bühlertal-Wanderweg von Quelle bis Mündung gelaufen; Wertheim Village & Bikini Berlin angeschaut; einen Vortrag von indianischen Heilmethoden besucht

[Gegessen] Rhabarberkuchen; Thai-Tofu-Curry; Pizzabrötchen; vegetarische Enchilada; Amorino-Eis; Kinder Osterhase; rohe Kohlrabi (zum ersten mal bewußt)

[Getrunken] Kaffee mit Karamelsirup; Chai; grünen Tee; Gemüsetee; Erdbeer-Rhabarber-Shake bei McDonalds (geht so..); Orangensaft; Wasser mit Zitrone; Pepsi Maxx

[Gedacht] ich könnte nie in einem Weiler wohnen, da ich jede Nacht Angst hätte, jemand bringt mich um; Berlin kann auch ganz schön hässlich sein; den Wintermantel bei meinen Eltern zu lassen, war doch nicht die schlaueste Entscheidung, wieso ist es denn wieder kalt 🙁

[Gefreut] endlich Internet in der Wohnung; mit dem Hundetier im Park gewesen; tolle Geschenke und noch tollere Gespräche mit meinen Lieben, die leider zu weit weg sind im Alltag

[Geärgert] über den Ton, in dem Mitmenschen einen angehen..da muss man einfach an Karma glauben, um weiterhin nett zu sein; Taxifahrer, die nicht kommen & nicht erreichbar sind

[Gewünscht] nicht in diese Wohnung zurück zu müssen, sondern auf magische Weise einfach alle meine Sachen in einer anderen zu finden, in der ich mich wohlfühle

[Gekauft] Sachen bei The Body Shop; Clarisonic Ersatzbürsten; Lebensmittel; BVG-Monatsticket

[Geklickt] viel Youtube; SPON; Wiki..alles, was man eben macht, wenn man endlich wieder Internet hat 🙂

Hallo 2014.

Bei meiner Silvesterfeierrunde haben wir gestern schon kollektiv beschlossen, dass 2013 definitiv nicht das beste Jahr war und 2014 somit eigentlich nur besser werden kann. Positiv eingestellt zu sein, kann ja nie schaden, somit übernehme ich dieses Mantra mal. Normalerweise halte ich nichts von Vorsätzen, ich habe auch noch nie welche verfasst, aber hey, es ist nie zu spät, um etwas Neues zu tun 😉

Dieser purzelige Hase hat mein Lebensmotto ganz gut verinnerlicht 😉 Aber ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen,

– mich noch weiter aus meiner „comfort zone“ zu bewegen – sprich, Dinge zu tun, die ich eigentlich (aus irrationaler Angst) nicht tun würde

Hindernisse aus dem Weg zu räumen – mich von Menschen aus meinem Leben verabschieden, die mir einfach nicht gut tun und dies konsequent durchzuhalten

– auch mal den einfachen Weg nehmen. Normalerweise mache ich Dinge intuitiv und spontan, wähle dadurch aber nicht unbedingt den einfachsten Weg. Hier will ich versuchen, vielleicht mal mehr vor der Situation zu denken anstatt erst in ihr meist chaotisch handeln zu müssen 😉

auf mich zu hören. Mein Leben, meine Entscheidungen. Die ich treffe. Für mich. Jupps, ich will egoistischer sein *g*

– passt jetzt nicht zu Mr. Bunny, aber meine Dissertation abschließen, muss ich hier auch noch anführen..ich will sie endlich loswerden, verteidigen und dann lange Zeit nicht mehr anschauen..bah!

(na, wer schaut sich immer noch das GIF an – ich kann davon seit Wochen nicht genug kriegen *g*)

2013 habe ich mein Konsumverhalten schon sehr gut umgestellt und nicht mehr sinnlos eingekauft, sondern wirklich bewusst überlegt, was ich brauche und was ich einfach nur kurzfristig „haben mag“. Das hat sehr gut funktioniert und wird auch beibehalten 🙂 Da ich einen recht großen Schritt in Erwägung ziehe (tschüss Berlin, hallo Vancouver), kann ich die ganzen Sachen sowieso nicht mitschleppen und muss meinen materiellen Besitz verringern. Da werde ich weiter an mir arbeiten, ich bin nämlich ein kleiner Messie, der nur schwer Dinge mit Bedeutung wegwerfen kann, es aber so nach und nach einfach muss. Da bin ich zwar echt langsam drin, aber es wird. So nach und nach 😉 Es wird also weniger gekauft, z.b. habe ich mich in der Stadtbücherei angemeldet und meinen Buchkonsum wirklich enorm eingeschränkt..funktioniert großartig und ich versinke nicht mehr in Büchern, die ich meist eh nur 1-2 mal lese, dann in den Schrank stelle und nur noch grinsend anschaue 😉 Ebenso habe ich bei meinen Klamotten die Reissleine gezogen, ich habe Unmengen, verteilt auf zwei Wohnungen, einen Lagerraum und vier Schränke..irgendwo ist dann doch auch mal gut *g* Klar, war ich mehrmals Sachen anprobieren und habe auch wenige gekauft, aber mir auch oft bewusst gemacht, dass ich es nicht wirklich brauche und so etwas ähnliches schon habe. Zu den Einsparungen im Beauty- und Kosmetikbereich habe ich ja schon einiges getippt, die ganzen LE’s lassen mich mittlerweile kalt, ich habe lediglich noch die monatliche Douglasbox, die mich begleitet. Wobei ich auch hier schon erwäge, sie abzubestellen, da sie mir immer weniger zusagt. Ich bin wohl gesättigt..und meine Wunschliste ist auch wirklich sehr kurz..die NAKED 2 & 3 stehen noch drauf, ein Eyeliner „Teddy“ von MAC und sonst eigentlich nur Parfum..ich werde vernünftiger 😉 Ich habe gelernt, dass ich mich auch anders belohnen/trösten/ablenken kann..nein, keine Angst, ich kompensiere nicht mit Schokolade *g*

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins Neue Jahr gerutscht! Wenn ihr auch Vorsätze habt..ihr wisst, ich bin neugierig und freue mich sehr über ein Kommentar 🙂 Vielleicht hat ja noch jemand „bewusst konsumieren“ auf der Liste? Bei meinen Freunden waren es die Klassiker „nicht rauchen“, „mehr Sport“, „gesund essen“ etc..da ich nicht rauche, gesund esse und Sport absolut verabscheue, kann ich da leider nicht mitmachen *g*

Mein Gassigeh-Hundetier <3

Endlich habe ich „mein“ Hündchen wieder; ok, meiner ist er leider nur im Herzen, aber da mein Leben keinen eigenen Hund zulässt, ist das Gassigehen mit dem Hund einer Freundin der perfekte Kompromiss. Sie arbeitet nämlich ganztags und der professionelle Hundesitter ist auf Dauer ziemlich teuer. So springe ich dann zweimal die Woche mittags eine Stunde ein und freue mich des Lebens 😉

Hund

 

Hund

 

Eigentlich wollte ich hier ja nur die Bank fotografieren, aber da hatte ich die Rechnung ohne das Hundetierchen gemacht *g* Und ich liebe es, mit ihm und seinem Schatten spazieren zu gehen, das könnte ich mir ewig angucken 😉

Irgendwann wird es den eigenen Hund geben (Beagle – dick, verfressen & faul bitte) und bis dahin ist das die optimale Lösung..der moderne Teilzeit-Hund *g*

Hund

 

Das Bild zeigt ganz gut, wer hier eigentlich mit wem Gassi geht *g* Genervter Blick nach hinten, wenn ich es wage, einmal kurz das Handy zu zücken 😉 Aber ja, so einem erwachsenen Brasilianer kann man nix mehr vormachen..hach, ich bin sooooo verliebt..und kann es kaum abwarten, bis es endlich wieder Donnerstag ist (solange nutze ich Instagram zwecks Hundefotos-anfippen-da-sie-so-niedlich-sind).

Wochenend-Inspirationen

In meinem Kopf sieht das vor mir liegende Wochenende folgendermassen aus, mal sehen, was mir die Realität bietet *g*


(alle Bilder von weheartit.com)

Wie ihr seht, steht schreiben, fotografieren und träumen weit oben auf dem Programm. Sollte ich mutig sein (und nachher in der Stadt die richtige Farbe finden), werde ich ab morgen blaue anstatt blonde Haarspitzen tragen 😉

Jetzt hole ich ein mysteriöses Päckchen von der Post, dann fahre ich nach Darmstadt, buche mit einem Freund ein Auto beim ADAC (immer diese sicherheitsbewussten Menschen um mich herum, die aufpassen *g*), treffe mich mit einer Freundin, die ebenfalls schreibt (und mir ihr erstes Kapitel präsentiert) und dann wieder mit einem anderen Freund..also heute werde ich mich erstmal totquatschen..und ich bin schon sehr gespannt, was der Abend noch so mit sich bringt 😉

Morgen wird dann erstmal fleissig getippt und gevideo-t, damit ihr seht, was ich tolles in Frankfurt gekauft habe und auch, was mir Ernsting’s Family geschickt hat 🙂 Was habt ihr für Wochenendpläne? 🙂

Sehenswert: Die Maedchenbanden von L.A.

Die Dokumentation lief am 17.04. auf Arte und man kann sie dann ja immer noch weitere 7 Tage im Internet ansehen. Ich habe sie leider erst gestern Nacht gefunden und somit muesst ihr dann wohl heute oder morgen nutzen, wenn ihr sie ansehen wollt. Empfehlenswert ist sie auf jeden Fall. (wer jetzt schon gucken will –> klick)

Es geht um verschiedene Gangs in Los Angeles, genauer gesagt werden vier Gangs naeher durchleuchtet. Fokus liegt, wie der Titel schon sagt, auf den weiblichen Mitgliedern. Was bewegt Frauen, besonders so junge Frauen, Mitglied in einer Gang zu werden? Wie strukturiert sich ihr Leben durch diese Mitgliedschaft? Und wie sehen sie ihre Zukunft? Aber es wird auch rueckblickend gezeigt, was mit Frauen schon alles passiert ist.

Ueberthema ist fuer mich ueberraschenderweise die Liebe. Was bedeutet ihnen Liebe, wen lieben sie und wen hassen sie? Lieben und hasse sie ueberhaupt? Wie finden sie ihr Leben, wie sehen sie ihre Zukunft? Man bekommt sehr intime Antworten, die einen teilweise echt mitnehmen.

Das Thema ist fuer mich insofern spannend, da ich mit einem Gangmitglied (allerdings einem Mann) Briefe schreibe, der in San Quentin im Todestrakt sitzt..und auch, um einfach mal einen anderen, nicht wertenden oder gar richtenden Blick in die Gangorganisation zu bekommen. Also, wer den Sonntag auf der Couch verbringt..das hier ist vielleicht doch mal spannender als das jetzige Fernsehprogramm..ja, das sage ich ganz wertend *g* Am 2.5. wird sie um 01.40h auch nochmal auf Arte gezeigt..die beste Sendezeit 😉

Also nun HIER klicken und los geht’s..und ich wuerde mich enorm ueber eure Gedanken freuen!

Wie man (m)einen Montag nicht beginnen sollte ;)

Seit geraumen Stunden haenge ich nun schon in der Warteschleife von zwei Aerzten..wir wollen ja Abwechslung beim Besetztzeichen..und mittlerweile glaube ich, es ist mittlerweile nicht nur schwer, eine noch bezahlbare Wohnung hier in Berlin zu kriegen, sondern einen Arzttermin. Und wenn ich dann endlich mal jemanden an der Leitung haette (fuer heute muss ich gleich aufgeben, da ich weg muss)..haette ich den Termin auch gerne noch vor dem Sommer..nunja, mal sehen, was meine gestoerte Koerperlichkeit solange macht *g*

Gleich geht’s zum Hundetier, eine Runde durch den Park und dann goenne ich mir ein BVG-Wochenticket, da ich die Woche sooft und soweit hier rumfahren muss, dass das Fahrrad einfach mal nicht ausreicht. Nachher erstmal Richtung Nollendorfplatz, da arbeitet ein Freund von mir fuer eine Studie und hat mich in die Teilnehmer gequetscht..irgendwas mit Videos angucken und 25 Euro verdienen..kann man machen 😉 Anschliessend dann zur Heinrich-Boell-Stiftung, da ist heute die Ausstellungseroeffnung von „Unheard Voices“ ueber Frauen in Assam und Nagaland. Definitiv spannend. In meinem Umfeld leider nur fuer mich, aber ha, ich bin ja jetzt erwachsen und selbstbewusst und kann da auch ganz alleine hingehen (das werde ich mir nachher wieder vorsagen *g*). Und tata, dann ist der Montag auch schon fast um 😉

Gestern war ich abends mit einem Freund im Filmrisz. Der Name haette uns ja eigentlich vorwarnen koennen, aber waren wir hier schon haeufiger ob der guenstigen Preise. Auf jeden Fall ging auf einmal eine Leinwand runter und wir kamen in den hm cineastischen Genuss des Filmes Berlin Chamissoplatz:

Da ich ja noch immer enorme Filmdefizite habe..kommt so ein unbekannter (fuer mich zumindest) deutscher Film von 1980 doch gerade recht (sie haben die Themenreihe Architektur im Film). Und umso spannender, dass er in Berlin spielt und schon damals das Thema Gentrifizierung behandelt (wenn auch unter anderem Namen). Ich finde, viele deutsche Filme sind sehr langsam in ihrer Art, was jetzt nicht per se schlecht ist. Dieser ist es auch, plus gleichzeitig so knapp und ach..es war gut, ihn so zu sehen ohne die Option auf Pause zu druecken 😉 Und das Ende kam, wie ich es vorhersagte, das war auch ok *g* Dann gabs noch Falafel und Pommes und die Begegnung mit eigentlich meinem laengsten Freund auf dieser Welt war vorbei..es ist lustig, wieviel sich aendert und gleichzeitig doch bleibt.

Und nun starten wir in diese Woche mit etwas Musik *g* Gluecklichmachender Musik 🙂