Schlagwort: Leichte Küche

[Yummi] Das „beste Humus aller Zeiten“-Rezept!

Wann genau ich zum ersten Mal mit Humus in Kontakt kam, weiß ich nicht mehr. Doch seitdem ist diese unsagbar leckere Kichererbsenpaste fester Bestandteil meiner Ernährung und man findet eigentlich immer eine Packung davon in meinem Kühlschrank. Über die Jahre habe ich natürlich auch schon einige Rezepte ausprobiert, um DEN perfekten Humus zu entdecken und jetzt bin ich doch tatsächlich endlich fündig geworden. Zeit, diese Entdeckung, die ich auf der Webseite von Hagen Grote, einer Plattform rund um das Beste fürs Kochen und Genießen, mit euch zu teilen! Dass das Rezept simpel und schnell geht sowie nur wenige Zutaten sowie einen Mixer benötigt, ist natürlich auch noch ein großer Pluspunkt, wenn ihr ähnlich kochmuffelig wie ich seid!

Für 4 Portionen Humus benötigt ihr:

3-4 Knoblauchzehen

Olivenöl

300g Kichererbsen (aus der Dose)

2 EL Tahina (die aus dem Glas reicht hier völlig)

1 Bio Zitrone

Salz & Pfeffer

diverses rohes Gemüse als „Belag“

  1. Spült die Kichererbsen mit Wasser ab und lasst sie anschließend gut abtropfen. Reibt die Zitronenschale ab, rührt die Tahina um (da setzt sich manchmal Öl oben ab) und ihr seid startklar.
  2. Jetzt kommt der Saft aus der ausgepressten Zitrone, mit den 2 EL Tahina, 3 EL Olivenöl, dem (gerne angedünsteten) gehackten Knoblauch, der halben Zitronenschale und den Kichererbsen in den Mixer und wird einfach nur gut püriert. Bei meinem Mixer funktioniert das am besten mit der Smoothie-Funktion.
  3. Schüttet das Kichererbsenwasser nicht weg, wenn euer Humus zu fest ist, gebt beim Mixen einfach ein wenig davon dazu. Jetzt würzt ihr einfach nach Gusto mit Salz und Pfeffer, bis es euch zusagt. Ich persönlich röste ganz gerne noch ein paar Sesamkörner ohne Öl in der Pfanne an und gebe noch frische Kräuter dazu.
  4. Um den Humus aufzupeppen, schnappt euch einfach frisches Gemüse eurer Wahl und gebt das darüber. Super passen ein paar der Kichererbsen, Zwiebel, Tomaten, Paprika, Karotten und besonders Gurken.
  5. Wenn es angerichtet ist, gebt noch ein wenig Olivenöl über den Humus und wer mag, kann noch eine frische Minzpaste (Minze kleinschnippeln und in Öl geben) dazugeben, schmeckt prima.
  6. Wer mag, kann sich dazu noch fantastisch schmeckendes Naan-Brot machen, wir waren faul und sind zum türkischen Bäcker um die Ecke gegangen.

Wenn etwas von dem Humus übrig bleiben sollte (und davon gehe ich fast nicht aus, da er sooooo lecker ist), macht er sich auch hervorragend als Brotbelag in Kombination mit Gurke. Könnte ich nicht nur ständig essen, sondern esse ich locker viermal die Woche, da man so schnell ein leckeres Abendessen hat. Perfekt auch für die bald endlich wieder wärmeren Tage, da es wunderbar leicht und erfrischend ist.

Davon mal abgesehen, dass Humus superlecker ist, sind Kichererbsen eine geniale Proteinquelle für uns Vegetarier/Veganer mit 19g auf 100g Erbse. Einiges an Vitaminen und Mineralstoffen steckt auch noch drin und laut Studien wirken sie nicht nur antioxidativ, sondern sind auch gut für unser Herz-Kreislauf-System und unsere Verdauung. So esse ich doch besonders gerne gesund!

Seid ihr auch solche Humusfans oder geht das Kichererbsenmus eher nicht an euch? Vielleicht mögt ihr sie ja lieber als Falafel? Wobei für mich Humus mit Falafel auch eine ganz tolle Kombination ist. Habt ihr vielleicht auch ein perfektes Humus-Rezept? Darüber würde ich mich sehr freuen!

[Yummi] Teller-Einblicke

Die letzten beiden Wochen waren geprägt von einer ausgesprochen großen Kochunlust, schlechterweise aber gepaart mit dem „du sollst nicht so oft auswärts essen, achte mal auf das Geld“-Gedanken. Somit ist dieser Beitrag heute wirklich kein großes kulinarisches Kino, aber da sich die Bilder wieder auf meinem iPhone häufen, zeige ich sie euch mal. Und gelobe, für den nächsten Teller-Einblick wieder motiviert zu kochen 😉

Teller-EinblickeOben links war wohl das mit Abstand „aufwändigste“ Essen, was ich gekocht habe, dabei sind es eigentlich nur Reste. Das Linsen-Tofu-Kokosnuss-Curry mit pinkem Glam Reis von Lotao besteht aus verschiedenen Linsensorten, Tofu von Alnatura, Zwiebeln und Kokosnussmilch, welche nur durch die Gewürze zu etwas besonderem werden. Den pinken Reis mag ich sehr, der hat einen herrlichen Eigengeschmack nach Orangen & Sanddorn. 3 Sorten Hummus mit Sirmit vom türkischen Bäcker könnte ich täglich essen, einfach nur soooo lecker! Danach hatte ich noch etwas Tomate & Salatgurke, um auch diesen Jipper zu stillen. Unten links haben wir eine ganz einfache Ingwer-Kürbissuppe, die ebenfalls mit Kokosnussmilch verfeinert wurde und soooo lecker war. Bei dem kalten Wetter ist Suppe einfach das Beste, noch besser allerdings mit unangebranntem Brot 😉 Mein aktuelles Standardfrühstück besteht aus Magerjoghurt mit Nektarinen, 4 EL Früchtemüsli von Mymuesli, ein paar getrockneten Gojibeeren, Zimt und Agavendicksaft. Das ist schön süß, leicht und kühl..am wichtigsten ist allerdings, dass es einfach sofort zubereitet ist. Morgens bin ich nämlich doch noch eine Extraportion faul!

Teller-Einblicke

Wassermelone ist die beste Erfrischung zwischendurch, in gewissen Mengen aber auch ein gutes Frühstück, wenn es richtig heiß ist. Schade, dass es diese Früchte nicht das ganze Jahr gibt..wobei ich mich dann bestimmt irgendwann überfressen würde. Eine Wassermelone die Woche ist aber definitiv drinnen gewesen in der letzten Zeit. Den Schoko-Pudding mit 0,9% Fett „fand“ ich in Mamas Kühlschrank und der war wider Erwarten enorm lecker! Erst wurde Pfirsisch reingedippt, dann Apfel und dann getrauert, weil ich noch einen wollte. Da muss ich auf jeden Fall mal recherchieren, wo es die gibt! Um im ungesunden Bereich zu bleiben, Kuchen von Oma gab es auch noch. Sie nennt ihn Ameisenkuchen, was etwas makaber, aber auch zutreffend ist und da kann sogar ich als Vegetarierin mal beide Augen zudrücken 😉 Besonders gut schmeckt er, wenn man ihn erst einfriert und dann in der Mikrowelle auftaut..warmer Kuchen macht glücklich! Ein Winz-Eis gab es auch noch, aber das war wirklich Happs und weg (ja, ich holte mir danach sofort noch eines..der Gang bis zur Kühltruhe hat die Kalorien bestimmt verbraucht *g*).

Teller-EinblickeBei einem Ausflug nach Eberbach gönnte ich mir diesen Früchtebecher, der sehr lecker war. Nur warum da Vanille-Eis drinnen sein muss, ist mir ein Rätsel, das mag ich so gar nicht 🙁 Hat wer schon Kürbissuppe gelesen? Ihr seht, die Obsession ist real..Herbst ist meine liebste Jahreszeit, Oktober mein liebster Monat und irgendwie dürfte da alles mit Kürbissen zusammenhängen *g* Ihr werdet wohl noch ein paar Rezepte damit sehen (ich sage nur Ofenkürbis!). Wenn der beste Freund nach Running Sushi schreit, gehe ich zwar mit, freue mich aber, dass es in diesem Restaurant auch echt gutes authentisches chinesisches Essen gibt. Schärfegrad 3 (von 7) reicht mir bisher, mein Gemüse war lecker, die Portion abartig viel und ich bin mit einer prall gefüllten Doggiebag nach Hause. Beim Sommerfest des Turnvereins meiner Mama versuchte ich mich am Kuchenbuffet, aber irgendwie..den „Tröpfchenkuchen“ fand ich sehr nichtssagend, der Vanille-Rührkuchen war vollkommen überzuckert, den konnte ich nicht essen (sowas passiert SEHR selten..äh nie?!). Lustiger-/Traurigerweise kam keine fünf Minuten, nachdem ich am Kuchenstand war, eine riesige Windböe und wie im Film fiel der komplette Kuchen ins Gras.

Sonderlich gesund sieht das hier irgendwie nicht aus *g* Wobei ich aber eben nicht jede meiner 5 Portionen Obst/Gemüse täglich fotografiere. Ich achte nämlich schon sehr darauf, den Zuckerkonsum auszugleichen. Gleich werde ich meinen samstäglichen Einkauf erledigen und mal sehen, was ich neben Brot noch so kaufe. Seit ich entdeckt habe, dass Erdnussbutter enorm gut schmeckt, wenn ich sie mit meiner selbstgemachten Stachelbeer-Marmelade kombiniere, bin ich nämlich ständig nur am Brot essen 😉

[Yummi] Tellereinblicke

„Kochen“ kann man es schon gar nicht mehr nennen, im Moment bleibt meine Küche eigentlich komplett kalt. Mir ist einfach zu heiß, um auch noch etwas heißes zu essen 😉 Besonders, wenn man so etwas gutes wie kalte Wassermelone haben kann, die auch noch im Nu geschnippelt ist. Somit ein sehr sommerlicher, fauler Tellereinblick-Post..Inspiration gibt es dann eher in einem weiteren Blogpost 😉 Als Soundtrack für diesen Post streue ich euch jetzt noch „Ice Ice Baby“ ins Ohr, das passt ganz gut:

YummiOben links sehr ihr meinen Apfel-Bananenchips-Agavendicksaft-Zimt-Joghurt. Geht superschnell, erfrischt schon morgens und ist dank Agave süß, dank Zimt würzig und dank Bananenchips knusprig 🙂 Mittags darf es auch leicht bleiben, hier gab es Krustenbrot mit Kräuterquark, darauf Tomaten und Lauchzwiebeln. Salz & Pfeffer noch drauf und ich bin glücklich. Da ich auf Kaffee nicht verzichten mag, gab es unterwegs bei Tchibo Iced Coffee Latte mit Karamell-Salz-Sirup (das hat verdammt gut geschmeckt, da ich diese süß-salzig-Kombi liebe). Die Portionen bei Tchibo dürften aber doch gerne etwas größer sein!

Tellereinblicke

Birchermüsli mit Nektarinen & Gojibeeren ist auch ein guter Start in den Tag, wenn mir mal Joghurt alleine nicht ausreicht. Abends esse ich zur Zeit sehr gerne einen buntgemischten Salat, wobei ich Kohlenhydratjunkie aber nicht auf mein Brot verzichten mag; aber Brot-in-Dressing-Tunken ist doch einfach das Beste! Ein fast schon peinliches Essen, aber ab und an habe ich einen wahren Jipper auf Karotten & Erbsen (ja, aus der Dose *g*), die ich einfach in die Mikrowelle stelle und dann mit Salz, Pfeffer und Chili würze, bevor sie mit einem großen Löffel gegessen werden. Einzige Kochaktion war dieses Tofusteak mit Kartoffelbrei, Lauchzwiebeln und natürlich Ketchup, aber irgendwie mochte ich diese Variante von Aldi nicht so sehr leiden.

Tellereinblicke

Was bin ich ein langweiliger Frühstücker! Einmal Joghurt (siehe oben) mit Nektarinen und dann noch mit frisch gepflückten Brombeeren. Es ist aber auch einfach so gut, dass ich es täglich essen kann. So eine halbe Wassermelone mit dem Löffel ist für mich ein Mittagessen, wenn man sie noch im Kühlschrank vorher hat, perfekt! Süß, saftig, sattmachend! Den Milram Kefirdrink Mango habe ich mir unterwegs geschnappt, da gibt es zur Zeit eine Gratisaktion!

Tellereinblicke

Mit Mama war ich bei Starbucks, wo ich doch ernsthaft meinen allerersten Muffin (also von Starbucks) gegessen habe. Es wurde der Zitrone-Mohn-Muffin (schön knackig durch den Mohn) mit einem Coffee Light Frappucchino, kein sehr gesundes, aber definitiv mal ein anderes Mittagessen. „Gesünder“ war der Kissyo Frozen Yoghurt in Mango Maracuja, der lecker war, aber irgendwie nicht so lecker, dass ich ihn mir jetzt unbedingt kaufen müsste, schade. Zum Abendessen gab es einmal Sirmit (türkischer Sesamring) mit dreierlei Humus (Tomate, Curry, Olive) und dann einen gemischten Salat, bei dem ich es etwas mit den Kräutern übertrieben habe *g* Aber mir hat es trotzdem geschmeckt!

Ist euch auch zu heiß für heiße Gerichte, die ihr auch noch kochen müsst? Was kommt bei euch im Moment ständig auf den Tisch? 🙂

[Yummi] Teller-Einblicke!

In meiner neuen Wohnung habe ich keine richtige Küche, sondern nur zwei Herdplatten, was mich irgendwie nicht sonderlich motiviert, daran etwas zu kochen. Somit gibt es entweder Sachen, die schnell gehen und nicht gekocht werden müssen, Essen außer Haus oder eben dann etwas Gekochtes, wenn ich bei meiner Familie/Freunden bin. Wobei ich mich – hätte ich eine Tiefkühltruhe – wohl weiterhin einfach nur von Früchten und Eis ernähren würde 😉

YummiDie vielen Stunden am Schreibtisch überstehe ich am besten mit einer großen Schale Milchcafe. Die Ritter Sport Sommer-Minis fand ich jetzt irgendwie alle recht langweilig, die muss ich nicht noch einmal kaufen. Den arabischen Vorspeisenteller, den es vor einem Deutschlandspiel gab, wiederum würde ich sofort verspeisen. Hummus, Falafel, Salat, Brot – auch nach fast 6 Jahren Berlin kann ich davon nicht genug kriegen. Den Backofen bei meinen Eltern habe ich mit Röstiecken und irgendwelchen vegetarischen Grillspießen belagert, da ich einen richtigen Rösti-Jipper hatte. Da war nichts Grünes auf dem Teller und Ketchup geht auch schlecht als Gemüse durch, ich weiß *g* Dafür gabs dann aber den Tag drauf einfach einen großen gemischten Salat (der in meiner Mensa nur 2,55€ kostet).

Yummi

Banana Pancakes (2 Ei + 1 reife Banane) mit etwas Honig und dazu Game of Thrones, besser kann ein Tag doch gar nicht starten, oder? Könnte ich glaube ich auch täglich essen! Ebenfalls bananig ging es mit einem Schokoladen-Oatmeal weiter, welches es zur Zeit bei Aldi Süd gibt und mir sehr gut schmeckt! Beim Blutspenden gab es im Anschluß eine Brezel mit Cola Zero, was dann auch irgendwie mein Mittagessen wurde. Wenn mich der Gemüse-Jipper überfällt, schnippele ich mir meist 1-2 Tomaten und etwas Salatgurke, was dann mit Crema de Balsamico und Kräutern überhäuft wird. Erfrischend lecker-leicht!

YummiIch liebe frisches Brot mit Kräuterquark, wozu es dann immer noch etwas Frisches gibt, diesmal Tomaten & Lauchzwiebeln mit Crema de Balsamico. Von Eis sprach ich vorhin doch schon, oder? *g* Hier haben wir einmal einen TK-Version von Lidl und dann richtiges Gelato in Zimt & Rocher von der Eisdiele (soooo gut!). Die Fass Brause Rhababer war ein Impulskauf mit Mama, da wir noch nie so etwas getrunken haben. Es schmeckt in Ordnung, etwas herber als erwartet, aber wäre für mich ein Solo-Getränk. Also nichts, was ich zu einem Essen/Snack trinken würde, sondern eben dann, wenn ich nur etwas trinken mag. Ich trinke übrigens wahnsinnig gerne aus Glasflaschen habe ich gemerkt!

Ihr seht, die Küche blieb ziemlich kalt 😉 Gestern habe ich mich zwar motiviert ans Kochen gemacht, aber dann ist mir doch mein italienisches Gewürz nahezu komplett in meine Nudelsoße gekippt und das durfte ich dann wegkippen, was mich sehr geärgert hat! Da ich allerdings 1kg leckersten Reis hier herumstehen habe, muss ich mal sehen, ob ich ein paar ansprechende Reissalat-Rezepte finde, denn immer nur indische Sachen mit Reis kochen langweilt mich gerade auch etwas. Mal sehen, was mir Chefkoch da so bietet, ich bin ja großer Fan der Suche dort, wo man einträgt, was man noch alles hat und dann passende Rezepte kriegt!

Hat wer denn zufällig ein vegetarisch-kaltes Rezept, wobei man Reis benötigt? Es muss gar nicht zwangsläufig ein Salat sein, mir fiel nur nichts anderes ein. Je weniger Kochaufwand, umso besser, aber ich glaube, das wurde offensichtlich *g*

[Yummi] 2 schnelle, vegetarische Gericht mit Quinoa!

Kennt ihr das, wenn ihr mit einem Nahrungsmittel beim ersten Probieren so gar nicht könnt und nicht versteht, warum alle um euch herum es so mögen? So ging es mir vor circa 2 Jahre mit Quinoa. Es wurde mir von vielen, ebenfalls vegetarisch lebenden, Freunden ans Herz gelegt und so pilgerte ich zu Alnatura und schnappte mir die Packung.  Aber dann machte ich einen groben Fehler: ich war zu faul. Auf der Packung steht nämlich im Nebensatz, dass man Quinoa vorher waschen sollte und ich dachte mir: „hey, du machst das doch sowieso in Wasser, das reicht aus“. Nein, tut es nicht. Wenn man Quinoa nicht wäscht, sondern direkt zubereitet, ist es enorm bitter und einfach ungenießbar! Ich habe damals nach einem Löffel aufgegeben und beschlossen, dass das nichts für mich ist. Grober Fehler und auch noch eigene Schuld! Vorm Umziehen nun habe ich in meinen Regale die (mittlerweile vielleicht abgelaufene) Packung Quinoa entdeckt und mir gedacht, gebe ich dem „Inkareis“ noch eine zweite Chance. Wenn es dann immer noch nicht schmeckt, wird es weggeworfen. Diesmal wurde es ausreichend unter heißem Wasser ausgewaschen und was soll ich sagen, ich bin verrückt danach!

QuinoaQuinoa ist zunächst einmal sehr gesund, es enthält viel Eiweiß, Magnesium und Eisen..wovon ich gerne einmal einen Mangel habe und so immer Lebensmittel suche, die das ausgleichen. Die Samen sind ähnlich wie Reis, man kann sie als Beilage essen und vielfältig zubereiten. Ich habe mich einmal für einen Salat und eine Kombination mit indischen Linsen entschieden. Da für mich Kochen keine Freude ist und meist schnell gehen muss, sind das beides einfache Rezept, die in 20 Minuten erledigt sind (so lange braucht der Quinoa nämlich).

Der Quinoa wird in die 2,5fache Menge kochendes Wasser gegeben, welches ihr salzen oder mit Gemüsebrühe verfeinern könnt. Darin muss er die besagten 20 Minuten köcheln, bis er das Wasser komplett aufgesogen hat. Anschliessend stellt ihr ihn auf einen Untersetzer und lasst ihn noch ein wenig quellen. Zwischendurch mit der Gabel auflockern und fertig!

Quinoa Gemüsesalat ist spielend einfach. Während der Quinoa köchelt (oder er wurde schon am Tag vorher gekocht) schnippelt ihr euer liebstes Gemüse. Ich nehme gerne (entkernte) Tomaten, Paprika, Gurken und vielleicht noch Mais. Alle anderen Sorten gehen natürlich auch. Dann darf es bei mir noch etwas Zwiebel und Knoblauf(gewürz) sein. Schön kleingeschnitten werft ihr alles in eine Schüssel und macht euch ans Dressing. Das habe ich einfach mit Joghurt, Zitrone, Salz, Pfeffer und Petersilie zubereitet. Frische oder TK-Kräuter machen hier einfach so viel aus, lasst sie nicht weg! Anschließend den Quinoa, das Gemüse und das Dressing schön durchmischen und noch mindestens 20 Minuten stehen lassen – dann zieht das so richtig schön durch und wird „saftig“. Dazu dann noch ofenfrisches Fladenbrot und meine Liebe ist euch sicher 😉 Ganz simples Rezept, was aber richtig gut schmeckt und auch zum Mitbringen eine gute Idee ist, wenn man sich mit Freunden trifft!

Quinoa indisch angehaucht Achtung, es wird noch unaufwändiger! Ihr nehmt einen Topf und bratet kurz eine Zwiebel an (das mache ich wieder mit Knoblauchgewürz, ihr könnt auch frischen Knoblauch nehmen). Dann gebt ihr schnell die Linsen eurer Wahl hinzu (ich nahm rote) und bratet sie mit an. Aber nur ganz kurz, bevor ich alles mit Wasser/Gemüsebrühe ablöscht. Das lasst ihr jetzt köcheln, bis eure Linsen gut sind, was man daran merkt, dass sie etwas zusammenfallen. Wenn ihr Kalorien sparen wollt, könnt ihr jetzt den Quinoa hinzufügen und weiter machen. Ich jedoch haue hier 400ml Kokosnussmilch hinein..das gibt dem Ganzen noch etwas mehr Geschmack und macht die Konsistenz wahnsinnig cremig. Anschließend geht es ans Würzen, ich benutze die in Indien gekauften fertigen Gewürzmischungen und kann leider nicht genau sagen, was und wie viel da drin ist: auf jeden Fall ist es Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Kurkuma, Senfsamen, Chili. Wenn ihr eine indische Gewürzmischung habt (ein garam masala), das ist ihr Auftritt! Gibt es auch fertig in Asialäden zu kaufen – z.b. in Pastenform, welche man im Kühlschrank ewig lagern kann und immer ein wenig nehmen kann. Die Gewürze sind hier das A&O, sonst schmecken die Linsen und der Quinoa etwas fad. Das Essen gewinnt keinen Schönheitspreis, ich weiß, aber hey..das kann man auch essen, wenn man keinen einen Zahn mehr im Mund hat 🙂 Es wärmt herrlich von innen und kann notfalls auch noch mit Brot kombiniert werden (wobei mich Quinoa immer wahnsinnig satt macht).

Ist noch wer ganz quinoa-verrückt? Wie bereitet ihr ihn zu? Ich bin schon ständig auf Chefkoch am Stöbern, was ich als nächstes machen könnte..ich hoffe nur, über überesse mich jetzt nicht daran und kann es in zwei Wochen nicht mehr sehen. Aber ich glaube kaum, es ist wirklich eine hervorragende Alternative zu Reis, den ich sonst ständig esse und hach..yummi! 🙂 Man kann es auch ins Müsli tun, was ich definitiv ausprobieren werde..und ich will mir damit irgendeinen Nachtisch zaubern, denn wenn ich damit auch noch meinen Süßhunger befriedigen kann, ist das wirklich ein Allaround-Talent!

[Yummi] (Ein-)Blick auf meinen Teller ;)

Seit ich Instagram habe, ist mein Drang zu gucken, was andere Leute so essen und mich davon inspirieren zu lassen, noch etwas stärker geworden..soooo eine tolle Erfindung! Meist suche ich im #vegan oder #eatclan Bereich, aber natürlich darf es auch ab und an etwas Süßes sein. Genauso wie mein Instagramverhalten ist dann auch die Realität 😉

Yummi

 

Chinesisches Chop Suey mit Tofu/ Matcha-Bananen-Shake/Rote-Beete-Aufstrich

Indisches Dal/ Bananen-Matcha-Eis/Thaigemüse in Kokos

Ananas to go/ Salat mit Crema de Balsamico/Seitan mit Kartoffelbrei und Karotten

Yummi

 

Indisches Dal/ Vietnamesischer Tofu / Mega-Apfel

Brötchen mit Schnittlauch & Radischen / Joghurt-Overkill / Sudanesische Falafel

Früchtemüsli / Kokos-Zwieback / Vietnamesische Reisbandnudeln

Man kann durchaus sagen, dass mein Kochen recht „schnell“ gehen muss, ich habe bei dem heißen keine Lust, mich lange damit aufzuhalten. Außer ich gehe essen, dann darf es ruhig länger dauern 😉 Ansonsten viel frische und auch kalte Sachen und bei den Süßigkeiten halte ich mich zurück..den Kokos Zwieback mag ich, er wird allerdings sehr schnell enorm übersüß..somit reichen da zwei Stück, um mich glücklich zu machen. Die Seitan-Würste waren ein erneuter Versuch, mich mit Fleischersatz anzufreunden..und mit Kartoffelbrei, Babykarotten und (recht viel) Ketchup waren sie auch durchaus essbar..so toll, dass ich sie unbedingt wieder haben muss, allerdings auch nicht (es gibt sie bei DM). Mal sehen, ob ich da noch etwas besseres entdecke..Tipps anyone? 🙂

Was kommt bei euch so auf den Teller, wenn es draußen richtig warm ist? Bei mir eigentlich noch Wassermelone, da war ich nur zu faul, sie nach Hause zu tragen *g*