Schlagwort: Lesenswert

[Lesenswert] Crime Magazin von Stern

Bis vor etwa einem Jahr hätte ich nie gesagt, dass mich True Crime (also Wahre Verbrechen) sonderlich interessieren, sei es als Buch, Film oder Dokumentation. Aber durch den Zeit Verbrechen Podcast wurde ich dann doch so laaaaaangsam in dieses Genre gezogen und als ich dann auf der Frankfurter Buchmesse zwei Ausgaben des Crime Magazin des Sterns in die Hand gedrückt bekommen habe, war es um mich geschehen.

Das Heft ist mit 5,50€ pro Ausgabe (ohne Abo, eine Gratisausgabe könnt ihr euch hier sichern, aber lest das Kleingedruckte) nicht ganz so günstig, aber da es mich im Schnitt 2 Stunden unterhalten hat, auch nicht allzu teuer. Es ist eine spannende Mischung aus Reportagen über Verbrechen, wobei diese weltweit stattfinden/stattgefunden haben. Dazu springen wir zwischen Gegenwart und Vergangenheit, zwischen eher sachlicher Erklärung und mitnehmender Reportage aus Sicht der Opfer und man wird als Leser einfach wahnsinnig gut unterhalten!

Natürlich sind die Schreibstile der einzelnen Autoren unterschiedlich und so fand ich einige fesselnder als andere, aber das ist normal. Was mich aber durch die komplette Ausgabe absolut begeistert hat, waren die Bilder. Diese waren teilweise so ausdrucksstark, dass sie die Worte absolut in den Schatten gestellt haben und einfach so auf den Leser gewirkt haben. Und gewirkt haben. Und immer noch gewirkt haben. Grandios!

Als ich die Ausgabe dann meiner Patin geben wollte (welche solche True Crime Sachen sehr gerne mag), fand ich heraus, dass sie das Crime Magazin im Abo schon lange bezieht und ich nun die ausgelesenen Ausgaben haben kann, juhu! Somit wandert meine Ausgabe (von Oktober/November 2018, aber wen stört das schon, Mord verjährt in Deutschland ja nicht *g*) in den öffentlichen Bücherschrank und erfreut hoffentlich noch jemanden.

Liest wer von euch das Crime Magazin oder hört den Zeit Verbrechen Podcast? Ich habe nur noch zwei Folgen nicht gehört und versuche, sie mir aufzusparen..aber ach, sie sind einfach so interessant!

[Lesenswert] Unlearn – Humble the Poet

Vor Ewigkeiten stolperte ich zufällig auf YT und dann Instagram über Kanwer Singh aka Humble the Poet und fand den ehemaligen, kanadischen Grundschullehrer nicht nur sympathisch, sondern war sehr daran interessiert, was er noch so zu sagen hat. Da aktuell sein zweites Buch „Things no one else can teach us“ erschienen ist und ich mir dieses wohl in Indien kaufen werde, will ich heute aber noch einmal über seinen Erstling „Unlearn 101 simple Truths for a better Life reden.

Knackig und kurz gibt Humble auf 300 Seiten dem Leser „einfache Wahrheiten“ preis, zunächst als Zitat, dann als begleitenden Fließtext. Insgesamt 101 solcher Kapitel gibt es, das letzte Kapitel darf der Leser dann selbst schreiben & wenn er mag, sogar dem Autor via Email zusenden. Ich glaube, dass ich das 2020 sogar tun werde, wobei ich nie das Gefühl habe, genug gelernt zu haben, um so etwas zu schreiben.

Für mich ist das kein „ich lese es von vorne bis hinten“-Werk, wobei ich dies beim ersten Mal sogar getan habe. Meist schlage ich es einfach auf und lese 2-3 Kapitelchen für den Tag, lasse mich zum Nachdenken anregen und bringe das Gelesene häufig noch in Gesprächen mit Familie und Freunden ein. Das Buch wird einem nicht langweilig, man vergisst einzelne Lektionen wieder, andere bleiben einem wie eingebrannt im Gedächtnis und trotzdem verändert sich die individuelle Sichtweise auf die Dinge manchmal mit der Zeit.

Durch das sehr schöne Layout würde sich das Buch sehr gut als „Coffeetable“-Buch machen, wobei es wirklich zu schade zum Ignorieren ist. Es muss in die Hand genommen und „durchgearbeitet“ werden und ich bin davon überzeugt, dass es jedem helfen kann. Einige Sachen sprechen natürlich mehr zu einem als andere, aber gelangweilt oder komplett fehl am Platz habe ich mich bei keiner der 101 Wahrheiten gefühlt. Viel kann man natürlich schon auf Instagram lesen oder von einem der vielen Podcasts lernen, bei denen Humble zu Gast ist, aber ich will ihn mit diesem Kauf auch unterstützen und das Buch „in der Hand“ halten, wenn ich mich danach fühle, etwas Weisheit zu bekommen.

Solltet ihr schon auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken sein, ich glaube dieses oder sein neues Werk sind einfach für jeden etwas – wobei, wenn ihr ihn noch nicht kennt, lest euch mal ein wenig ein, vielleicht seid ihr dann auch so begeistert wie ich! Ach, ich freue mich schon sehr auf Buch 2!

[Lesenswert] Home Fire – Kamilla Shamsie!

Als mir das Buch Home Fire (deutscher Titel: Hausbrand) von Kamilla Shamsie in die Hand gedrückt wurde, habe ich nicht gedacht, dass es für mich eines der besten Bücher, wenn nicht sogar das beste Buch, des Jahres für mich werden würde. Aber genau so war es, Kamilla Shamsie hat mich von der ersten Seite mit ihrer Schreibart in einen kleinen Lesewahn gezogen und ich konnte das Buch einfach nicht zur Seite legen!

Worum geht’s Um Recht und Unrecht, um Moral, um die Fragen nach Identität, Familie und wie weit man gehen kann. Zunächst lernt man Isma kennen, die nach dem Tode ihrer Mutter ihre jüngeren Geschwister in London großgezogen hat und nun endlich „für sich“ leben kann. Was sie dank einer Doktorandenstelle in den USA tun kann, einem sehr fremden Land, welchem sie sich zu nähern versucht. Sie lernt Eamonn zufällig in einem Buchladen kennen, welcher sich als Sohn eines einflussreichen, muslimischen Politikers aus London entpuppt. Es beginnt eine Art Freundschaft mit unterschiedlichen Intentionen, die sich verkompliziert, als Eamonn zurück in London Ismas Schwester Aneeka kennenlernt. Im Gegensatz zu ihrer Schwester lebt sie ein weniger striktes, muslimisches Leben und bangt gleichzeitig um ihren Zwillingsbruder Parvaiz, welcher sich – dem eigenen IS-Kämpfer-Vater nacheifernd – nach Syrien aufgemacht hat, aber doch wieder zurück nach Großbritannien kommen mag.

Wie ist’s Aufgebaut wie eine griechische Tragödie (Antigone) und chronologisch aus den unterschiedlichen Perspektiven der Beteiligten erzählt, ein wahnsinnig fesselnder Lesegenuss. Kamila Shamsie kann schreiben, ihr Stil hat mir enorm viel Freude bereitet, ich habe die Worte geradezu eingeatmet und wollte sie in mir behalten. Die Personen werden intensiv beschrieben, ihr Verhalten überrascht aber teilweise doch und ich wollte einerseits wissen, wie es ausgeht und andererseits hätte ich noch ein paar hundert Seiten mehr lesen können. Man will, dass es aufhört und eben doch nicht, denn dann hat man ja nichts mehr zum Lesen. Wobei hier ein sehr würdiges Ende gefunden wurde, welches mich zunächst überrumpelt hat, nach einigem Nachdenken aber wirklich perfekt zur Geschichte passt.

Das Buch ist keine leichte Lektüre, es trifft einen ins Herz und bringt einen ins Grübeln. Es hallt nach und ich will endlich mit jemandem darüber sprechen, weswegen es schon bei meiner besten Freundin liegt! Eines der wenigen Bücher der letzten Jahre, welches ich a) nicht in einen öffentlichen Bücherschrank stellen und b) bestimmt noch einmal lesen werde; ich will es einfach noch einige Zeit in meiner Reichweite haben. Shamsie hat für Home Fire einige Preise und Nominierungen erhalten und das absolut zu recht. Ein Buch, welches ich einfach jedem empfehlen würde – und mich dazu gebracht hat, mich näher mit der Autorin und ihren anderen Werken zu befassen. Denn diese Magie, die sie mit ihrem Schreibstil für mich kreiert hat, habe ich schon lange nicht mehr mit solch einer Wucht erlebt!

Wenn ihr schon auf Weihnachtsgeschenke-Suche seid oder euch ein gutes Buch für die verregneten Herbsttage gönnen wollt, das ist es! Und wenn ihr Kamila Shamsie zufällig schon kennt, welches Buch von ihr soll ich als nächstes lesen? 🙂

[Lesenswert] Piranha to Scurfy and other stories – Ruth Rendell

Bevor ich Piranha to Scurfy and other stories von Ruth Rendell in einem öffentlichen Bücherschrank fand, hatte ich noch nie von der Autorin gehört. Aber da ich Kurzgeschichten liebe, musste ich es natürlich mitnehmen und hatte somit auch keinerlei Vorstellung davon, was mich erwartet – der Buchrücken half nämlich überhaupt nicht weiter. Mit großem Vertrauen habe ich es dann ins Handgepäck gesteckt und gehofft, dass es mich nicht komplett auf dem Weg in die USA langweilen würde.

Worum geht’s Ich will nicht zu viel verraten, was bei einigen Kurzgeschichten definitiv schnell getan wäre. Denn nicht immer passiert unsagbar viel in ihnen, es geht mehr um die Charaktere, ihr Denken, Fühlen und Leben. Aber in der ersten Novelle haben wir z.b. Ambrose, welcher es sich (erst mit, später dann ohne seine verstorbene) zur Aufgabe gemacht hat, Fehler in Büchern zu finden und diese den Autoren und Verlegern in nicht unbedingt sehr netter Wortwahl postalisch mitzuteilen. Besonders angetan hat es ihm hierbei die Encyclopaedia Britannica in der Ausgabe von Piranha bis Scurfy, was Ruth Rendell als Anlass für den Buchtitel genommen hat. Ein sehr spannender Charakter, welcher mit dem Leben hadert und den Leser auf seiner Reise mitnimmt.

Wie ist’s Insgesamt beinhaltet das Buch zwei Novellen und neun Kurzgeschichten, welche unterschiedlicher kaum sein könnten. Immer stehen etwas verquere Persönlichkeiten im Vordergrund, deren Handeln man meist nicht vorhersehen kann und es somit spannend bleibt. Die Themen sind dabei sehr vielfältig, ich wurde gut unterhalten, habe mich nicht gelangweilt und wurde definitiv ein paar Mal überrascht. Die Geschichten sind wirklich kurz, man kann sie als Denkanregung zwischendurch lesen, wirklich lange nachgehallt haben sie dann aber doch nicht.

Mir gefiel der Schreibstil gut, ich wurde (auch bei den beiden Novellen, welche doch ein paar Seiten länger waren) gefesselt, hatte Spaß und würde definitiv mehr von der Autorin lesen. Wobei sie wohl primär Krimis schreibt, was nicht wirklich mein Genre ist. Aber sollte ich ein weiteres Buch von ihr finden, würde ich ihm trotzdem eine Chance geben!

Also wenn ihr ebenfalls gerne Kurzgeschichten lest, wäre das vielleicht was für euch! Ich freue mich schon sehr darauf, einige neue Autoren auf der Buchmesse in Frankfurt zu entdecken. Geht wer von euch dieses Jahr hin?

[Lesenswert] Is Everyone Hanging Out Without me (and other concerns) von Mindy Kaling

Es gibt Bücher, die wollte ich zwar schon lange (dieses erschien 2011) mal lesen, aber dann eben doch nicht sooooo dringend, dass ich es gekauft oder ausgeliehen hätte. Aber dank öffentlichem Bücherschrank (diesmal in Portland) kommen dann doch so ziemlich alle Bücher irgendwann einmal zu mir und nun konnte ich endlich die sehr ironische Biographie Is Everyone Hanging Out Without me (and other concerns) von Mindy Kaling lesen!

Worum geht’s Um das Leben mit all seinen Hoch- und Tiefpunkten, welche Mindy sehr humorvoll schildert. Ob Kindheit, Teenagerjahre, (romatische) Beziehungen oder die Frage, wie man eine erfolgreiche Karriere als Schreiberin/Schauspielerin verfolgt – das Buch ist eine bunte Mischung aus dem Leben einer Frau, die nach New York zieht, um ihr Leben zu starten!

Wie ist’s Teilweise sehr lustig, teilweise fand ich ein paar Kapitel eher langweilig, obwohl sie tolle Titel hatten. Aber da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, ist das ja normal. Einige Male musste ich laut lachen oder schmunzeln und die kurzen Unterkapitel haben mich gut unterhalten. Man kann das Buch jederzeit zur Seite legen und findet trotzdem schnell wieder rein. Und wen die Kindheit z.b. nicht interessiert, der kann auch getrost über die ersten Kapitel hinaus blättern und weiß trotzdem noch, was Sache ist.

Schön fand ich, dass private Bilder dabei sind, die machen einem Mindy eigentlich nur noch sympathischer, da sie eben nicht nach „wow, da sehe ich grandios aus dank Photoshop“ ausgewählt worden sind, sondern sie als sehr reale, im Lebenstehenden Person zeigen. Eine super Urlaubs-, Bahn- oder auch Badewannenlektüre, die seicht unterhält und zum Lachen bringt. Manchmal hat sie es sich aber doch zu leicht gemacht, so führt sie Typisierungen diverser Menschen ein, dazu dann 2-3 Sätze und das war es dann für ein Kapitel – laaaaaangweilig!

Wenn einem Mindy (die meisten kennen sie aus The Office, ich habe mal ein paar Folgen The Mindy Project gesehen, aber das war es dann auch schon..) allerdings so gar nicht bekannt ist, könnte das Buch nun doch etwas langweilig sein, da würde ich dann doch eher andere, weniger personenzentrierte, Bücher empfehlen. Aber insgesamt gefiel es mir, den Nachfolger würde ich – sollte er mir in die Hände fallen – wohl ebenfalls lesen, dafür brennen tue ich nun aber auch wieder nicht!

Geht wer von euch auf die Buchmesse in Frankfurt dieses Jahr? 🙂

[Lesenswert] ABC-Lesechallenge 2019 – 3. Update!

Seit einem dreiviertel Jahr versuche ich nun schon, mich mich wie die letzten Jahre, einmal titelmäßig durch das Alphabet zu lesen. Da einige Buchstaben wie Q & X doch etwas schwieriger sind und ich kein Buch kaufe, nur weil es den passenden Titel hat, mich aber null interessiert, bin ich in der Vergangenheit nie erfolgreich gewesen und ich bezweifle auch, dass ich es dieses Jahr hinkriege! Seit meinem letzten Update bin ich nicht sooooo viel zum Lesen gekommen, da ich fast nur am Wandern (PCT) und dann noch mit Mama im (erneut Wander-)Urlaub war, aber die nächsten Woche habe ich wieder etwas mehr Zeit, um die letzten Buchstaben zu knacken!

Halbzeit: 17 von 26 Buchstaben „gelesen“

A handful of rice – Kamala Markandya (klick)
Artgerecht ist nur die Freiheit – Hilal Sezgin (klick)

_____________________________________

Balzac und die kleine chinesische Schneiderin – Dai Sijie (klick)

_____________________________________

Chronist der Winde, Der – Henning Mankell (klick)
Close your eyes, hold hands – Chris Bohjalian (klick)

_____________________________________

D

_____________________________________

Eleanor Oliphant is completely fine – Gail Honeyman (klick)
Erwartung – Jussi Adler Olsen (klick)

_____________________________________

Farbe Lila, Die – Alice Waker (klick)
Franny & Zooey – J. D. Salinger (klick)

_____________________________________

Gun Love – Jennifer Clement (klick)
Glass Palace, The – Amitav Ghosh (klick)

_____________________________________

Hundertjährige, der aus dem Fenster sprang und verschwand, Der – Jonas Jonasson (klick)

Hunger – Roxane Gay (klick)

_____________________________________

Ich habe Freunde mitgebracht – Lucy Fricke (klick)

_____________________________________

J

_____________________________________

Knots & Crosses – Ian Rankin (klick)

_____________________________________

Little Bee – Chris Cleave (klick)

_____________________________________

Marsianer, Der – Andy Weir (klick)
N
On love – Alain de Botton (klick)
P
Q
Rosie-Projekt, Das – Graeme Simsion (klick)
Reasons to stay alive – Matt Haig (klick)

_____________________________________

Sansibar oder der letzte Grund – Alfred Andersch (klick)
Schoßgebete – Charlotte Roche (klick)
See me – Nicholas Sparks (klick)
Seltsamsten Orte der Welt, Die – Alastair Bonnett (klick)
Spieler, Der – Fjodor Dostojewski (klick)

_____________________________________

T

_____________________________________

Understudy, The – David Nicholls (klick)

_____________________________________

Von Mäuschen und Menschen – John Steinbeck (klick)

_____________________________________

When breath becomes air – Paul Kalanithi (klick)

_____________________________________

X
Y
Z

Da ich dieses Jahr aber einmal alle Bücher erfassen mag, die ich so lese, seht ihr in der Liste, dass sich mehrere Titel pro Buchstabe einfinden. Insgesamt bin ich somit bei 27 Büchern und ich finde sehr lustig, dass isch besonders bei dem Buchstaben S die Werke nur so tummeln! Aber da diese nicht in die Challenge reinzählen, dürfte das doch ok sein, oder? 🙂

Insgesamt gar nicht schlecht, was ich da so vorgelegt habe. Beim Wandern (Pacific Crest Trail) komme ich nur selten zum Lesen, also eigentlich nur, wenn ich wo ein Buch finde und über Nacht bleibe, denn Ebooks zähle ich ja nicht und somit werde ich dann erst wieder richtig Mitte Oktober einsteigen können. Denke ich zumindest im Moment, aber man weiß ja nie, was dann noch geschieht! Da mir aber nur noch neun Buchstaben fehlen, hoffe ich, dass ich dieses Jahr – vielleicht ja mithilfe meines Besuches der Frankfurter Buchmesse – die Challenge erfolgreich beenden kann!

Lest ihr viel oder habt ihr im Moment eher weniger Zeit und Lust? Welches Buch hat euch zuletzt gefesselt und würdet ihr weiterempfehlen?

[Lesenswert] Reasons to stay alive – Matt Haig

Da komme ich auf meiner einsamen Insel vor Malaysia an und das erste, was ich sehe, ist das Buch Reasons to stay alive von Matt Haig. Mit der Kulisse fallen mir auf jeden Fall gleich ein paar Gründe ein, warum es sich lohnt am Leben zu bleiben. Aber natürlich wollte ich das Buch trotzdem lesen und sehen, was Matt dazu zu sagen hat.

Worum geht‘s Ganz banal gesagt, um das Leben mit Depression. Der Autor lebt mit seiner Freundin ein entspanntes Leben auf einer sonnigen Insel, als sich plötzlich etwas in ihm selbst verändert. Zunächst kann er so gar nicht verstehen, wieso es ihm auf einmal so schlecht geht, aber mit der Zeit lernt er, dass er in einer akuten Depression steckt und arbeitet sich in diesem Bauch mehr oder weniger wieder aus ihr heraus.

Wie ist‘s Man erhält einen sehr offenen und ehrlichen Einblick in das Thema Depressionen und ich konnte da einige eigene Gedanken wiederfinden. Es hat einen Tagebuch-Stil, man kommt dem Autor schnell nahe und leidet mit ihm mit. Das Buch ist – trotz schwerem Thema – aber doch leicht zu lesen, da es eben kurze Kapitel hat und die Sprache mitnimmt. Man wird etwas gefesselt und will wissen, wie es ausgeht.

Mir hat das Buch gut gefallen, ich lese aber auch gerne Berichte zum Thema Depression und welche unterschiedlichen Erfahrungen die Menschen damit machen. Dass das Buch aber soooo gehyped wurde, verstehe ich nicht, für mich ist es einer von vielen Berichten, die sehr lesenswert sind. Aber vielleicht hilft doch genau dieser Einblick jemandem mit Depression weiter, somit wenn ihr das Thema interessant findet, schaut es euch einmal an. Weitere Bücher von Haig würde ich lesen, sollte ich einmal darüber stolpern, jetzt aber direkt in den nächsten Buchladen rennen, muss ich auch nicht 🙂

Habt ihr ein gutes Buch zum Thema Depression/Angst/Panikattacken, welches ihr empfehlen könnt? Dann gerne her damit!

[Lesenswert] Close your eyes, hold hands – Chris Bohjalian!

Von einer Freundin wurde mir das Buch Close your eyes, hold hands von Chris Bohjalian als absolute Leseempfehlung in die Hand gedrückt und somit war ich neugierig, was mich erwarten würde. Da ich mittlerweile wenig Young Adult-Bücher lese, kannte ich Chris Bohjalian somit auch noch nicht und war gespannt, ob mir sein Schreibstil zusagen würde!

Worum geht’s Wir haben eine Coming of Age Story in einem etwas distopischen Setting, welches sehr gut in der nicht sehr entfernten Zukunft stattfinden kann. In den USA ist ein Kernreaktor explodiert und es scheint, menschliches Versagen zu sein. Genauer gesagt, der Fehler des Vaters unsere Protagonistin Emily zu sein. Diese flieht, genauso wie viele andere Menschen aufgrund der Katastrophe und lebt obdachlos in der nächst größeren Stadt in Vermont. Dort adoptiert sie einen anderen, wohl ebenfalls verwaisten und obdachlosen Jungen und gemeinsam schlagen sie sich durch.

Wie ist’s Die meisten Coming of Age Romane beschäftigen sich mit der ersten Liebe und “seichteren” Themen, hier wird man sehr stark mit den negativen Seiten von obdachlosen Jugendlichen konfrontiert. Es geht um Drogen, die Frage, wie man Geld verdienen kann (was leider im Verkauf des eigenen Körpers geschieht), um Alkoholismus und Gewalt. Das Leben auf der Straße ist hart und wird hier mehr als anschaulich beschrieben, wodurch es einen trifft und noch einige Zeit zum Nachdenken anregt.

Aber genau das hat das Buch für mich ausgemacht, da es eben nicht beschönigt, sondern sehr real erscheint. Bohjalian schreibt direkt, spannend und so, dass man einfach weiterlesen mag. Die Charaktere werden sehr gut beschrieben, sodass man sich in sie hineinführen kann und mit ihnen mitleidet. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und wurde auch vom Ende nicht enttäuscht. Definitiv ein Autor, von dem ich noch mehr lesen mag!

Habt ihr das Buch zufällig schon gelesen oder etwas anderem von Chris Bohjalian? Wenn ihr Coming of Age Stories mögt, die so gar nicht beschönigt sind, ist das definitiv was für euch. Wenn ihr einen anderen Autoren kennt, der ähnlich schreibt, lasst mir doch gerne eure Empfehlung da!

[Lesenswert] Die seltsamsten Orte der Welt – Alastair Bonnett

Ihr wisst, ich reise viel und das auch gerne an eher weniger touristisch erschlossene Orte. Somit war ich natürlich neugierig, worum es in dem Buch Die seltsamsten Orte der Welt von Alastair Bonnett genau geht. Seltsam – nicht im Sinne von Dark Tourism, davon halte ich nämlich so gar nichts – klingt nämlich per se genau nach meinem Geschmack! (Die Ecke oben rechts wurde ernsthaft von einem Affen angefuttert, der mir an diesem Strand meine Tasche geklaut hat) 🙂

Worum geht’s Das Buch ist eingeteilt in die Kapitel verlorengegangene Orte, versteckte Geographien, Niemandsländer, Geisterstädte, Ausnahmeräume, Enklaven und abtrünnige Nationen, schwimmende Inseln und vergängliche Orte. Ihr seht, eine bunte Mischung und je Kapitel hat man dann mehrere Orte, die vom Autoren genauer beschrieben werden.

Wie ist’s Der Anfang ist etwas zäh, da der Autor sich dem Thema zunächst wissenschaftlich nähert. Was nicht verkehrt ist, nur nicht unbedingt sehr geeignet für eine Strandlektüre und ohne Vorwarnung 😉 Aber als ich dann erstmal drin war, hatte ich Spaß. Einige Orte fand ich spannend, andere eher langweilig, aber da es immer nur wenige Seiten pro Ort waren, war die Mischung gut. Man konnte immer ein wenig lesen und dann wieder ins Wasser springen. Groß nachdenken musste man nicht, es war nicht anstrengend geschrieben und hat eher zur Inspiration gedient. Wobei, ich glaube nicht, dass ich einen der seltsamen Orte nach diesem Buch unbedingt besuchen müsste, ich habe mir zumindest keinen notiert.

Interessant fand ich, dass auf vielen Karten zum Beispiel noch immer Inseln eingezeichnet sind, die es gar nicht mehr gibt (bzw wird ihre Existenz per se angezweifelt) und auch vom Genfer Freihafen hatte ich zum Beispiel noch nie gehört. Über den Fuchsbau (ja wirklich, da wo der Fuchs wohnt) oder die Verkehrsinsel hätte ich allerdings nicht unbedingt die Gedanken des Autoren gebraucht, welche er mit Fragen der Identität verknüpft, aber das ist eben wieder Geschmacksache.

Insgesamt ist die Sammlung an kuriosen Orten nett, kurzweilig und unterhaltend, ich würde es aber nur empfehlen, wenn man sich auf die wissenschaftliche, teilweise eben eher trockene Sprache des Autoren einlassen mag. Wer einfach nur nette Reiseberichte und Inspiration für ungewöhnlichere Urlaube sucht (wie es mir das Cover signalisiert hat), das ist nicht euer Buch.

[Lesenswert] Sansibar oder der letzte Grund – Alfred Andersch!

Mit Sansibar oder der letzte Grund von Alfred Andersch habe ich endlichen einen weiteren „will ich schon ewig mal lesen“-Klassiker ausgelesen und auch diesen lustigerweise in einem Hostel auf Tioman (einer Insel vor Malaysia) gefunden. Somit habe ich ihn geschwind an einem Tag gelesen und für den nächsten Gestrandeten zurückgelassen 😉

Worum geht’s In einer kleinen Hafenstadt an der Ostsee treffen fünf Menschen (und eine Holzskulptur, welche als Bindeglied der Gruppe agieren wird) im Jahre 1937 zusammen, die sich vorher nicht kannten und nichts gemeinsam haben, außer den Wunsch, Deutschland unbeobachtet zu verlassen. Es handelt sich dabei um Gregor (Mitglied & Verbindungsmann in der KP, auf der Flucht), den Fischer Knudsen (ebenfalls in der Partei und der Mann mit dem Fluchtboot vor Ort), den Jungen (Lehrling des Fischers, der von der Welt und Abenteuern träumt), die Jüdin Judith (die ihrer Mutter versprach, zu fliehen) und den Pfarrer Helander (der seine Holzstatue des „Lesenden Klosterschüler“ retten will, welche als entartete Kunst deklariert wurde).

Wie ist’s Den Titel des Buches kennt man, aber ich hatte absolut keine Ahnung, worum es geht und dachte ja, irgendwie um Ostafrika. Kann man noch weiter von der Realität entfernt liegen? Nicht wirklich 😉 Da ich vorher auch nicht las, worum es geht, wurde ich hier ständig neu überrascht. Ich mochte die unterschiedlichen Charaktere sehr und fand es spannend, wie ihre Schicksale miteinander verwoben wurden. Durch die verschiedenen Blickwinkel bekommt man einen guten Einblick über das Leben in der NS-Zeit; gleichzeitig wird einem bei der Lektüre nicht langweilig, da sie eben ständig zwischen den Personen (und deren kurzen Kapiteln) hin und her springt.

Es ist einfach geschrieben, man kann das Buch leicht runterlesen und muss sich nicht enorm konzentrieren. Aufgrund der kurzen Kapitel kann man auch gut Pausen einlegen; die beste Urlaubslektüre ist es allerdings nicht, da das Thema einen mitnimmt und man sich wieder einmal fragt, wie zur Hölle das alles passieren konnte. Da es sehr fesselnd geschrieben ist, habe ich es allerdings an einem Tag runtergelesen, ich wollte doch wissen, wie es für alle Beteiligten ausgehen wird.

Andersch selbst wurde 1933 aufgrund seiner politischen Aktivitäten (er war im Kommunistischen Jugendverband) im KZ Dachau interniert, was dem Roman noch mehr Bedeutung verleiht. Ich finde, dass dies ein Buch ist, was man gelesen haben sollte, es durchaus den Status des „Klassikers“ verdient und einen lange zum Nachdenken bringen wird.