Schlagwort: Lieblingsort Berlin

Lieblingsorte in Berlin (21): Langano & Naan!

Es wurde mal wieder Zeit für einen Lieblingsorte in Berlin-Beitrag und heute stelle ich euch zwei meiner liebsten Restaurants vor! Das Schöne an Berlin ist ja die schirr unendliche Auswahl an Restaurants, die für jeden Geschmack und Geldbeutel die richtige Alternative bietet und man somit nie kochen müsste. So 2-3 Mal die Woche gehe ich bestimmt auch essen und wenn es ein Ort schafft, mich erneut zu ihm zu locken, dann will das schon was heißen. Denn eigentlich bin ich eine Person, die immer neue Dinge ausprobieren mag – bei diesen beiden kulinarischen Highlights wurde ich aber zum Gewohnheitstier!

LANGANO – ÄTHIOPISCH

Das äthiopische Restaurant Langano in Kreuzberg hat mich schon seit Jahren und ich freue mich immer wahnsinnig, wenn sich einer meiner Freunde motivieren lässt, hinzugehen. Anscheinend ist schwammartige Sauerteigbrot Injera nicht Mainstream genug und viele wollen auch nicht mit den Händen essen, für mich gibt es nichts besseres! Ich brachte sogar mal ein Date mit hierher und nunja, danach wusste ich schon, dass wir eher nicht kompatibel sind. Auf jeden Fall kann ich euch die vegetarische Platte (8,50€, das war für eine Person gedacht) nur empfehlen, man bekommt eine bunte Mischung aus Gemüse- und Linsengerichten, Grünkohl, Rote Beete, Salat und eben Injera. Mit dem Brot schnappt man sich dann die verschiedenen Leckereien und ach, reinlegen könnte ich mich! Der äthiopische Kaffee ist ebenfalls nur zu empfehlen, auf ihn freue ich mich auch immer sehr! Man kann sowohl drinnen als auch draußen sitzen, die Bedienungen sind immer enorm freundlich und es schmeckt richtig gut! Von der Würze her einmal etwas ganz anderes und nichts, was ich täglich essen könnte, aber gerade läuft mir beim Tippen schon das Wasser im Munde zusammen! Da die Gerichte mit äthiopischer Butter zubereitet werden, sind sie allerdings nicht vegan, hier müsste man nachfragen, ob man sie weglassen kann.

NAAN – INDISCH

Erst vor knapp einem Monat lernte ich das Naan im Prenzlauer Berg und war seitdem jede Woche dort. Ein Inder in Deutschland, wo es annährend so schmeckt wie ich es von Indien her kenne, was habe ich danach gesucht! Hier ist immer gut voll, man sitzt nicht sonderlich toll auf Bierbänken und muss aufgrund der Menschenmenge lange auf sein Essen warten. ABER es ist es wert. Die Auswahl ist zunächst mal erschlagend, es gibt so viele unterschiedliche Kategorien auf der Speisekarte (Okragerichte, gemüsegerichte, Kartoffelgerichte, Tindagerichte etc) und man braucht einige Minuten, bis man überhaupt einen Überblick hat. Da ich hier erstmals Tinda (ein kleiner Kürbis) kennengelernt habe, esse ich jedes Mal eine Variane davon und kann euch besonders die mit Spinat empfehlen. Dazu ein großer Mangolassi und ihr habt für unter 9€ gegessen. Alle Gerichte kann man übrigens als vegane Variante enthalten, was ich super finde! Cocktails (wie überall in der Gegend) gibt es hier natürlich auch und man kann lange draußen sitzen oder die Nähe zum Mauerpark nutzen und dort noch einen Spaziergang machen. Wenn ihr danach noch Lust auf Kaffee habt, die einzige Adresse hier, wo man nach 21 Uhr (verrückt!) noch einen bekommt, ist das Kauf dich glücklich. Leckeres Eis scheint es dort aber auch zu geben, zumindest war da ständig eine Schlange an der Theke! Ich weiß jetzt schon, dass ich hier noch einige Mal essen werde, bevor es weg von Berlin geht..und es dann schmerzlich vermissen werde!

Unbedingt ausprobieren will ich noch „The Bowl“ und „Brammibal’s Donuts“, die sind nämlich vegan. Manchmal wäre ich gerne eine Kuh und hätte mehrere Mägen, so viele tolle Sachen lachen einen hier an jeder Ecke an! Habt ihr noch einen veganen/vegetarischen Geheimtipp, wo ich hier in Berlin hin muss?

Lieblingsorte in Berlin (13): Medizinhistorisches Museum der Charité

Seit einigen Jahren schon steht das Medizinhistorische Museum der Charité auf meiner to-do-Liste und endlich habe ich es geschafft 🙂 Es ist bisher nicht etwa an komischen Öffnungszeiten (ganz im Gegenteil, die sind toll: Di-So 10-17.00h und Mi&Sa sogar bis 19.00h) gescheitert, sondern schlichtweg an meinem miesen Zeitmanagment und mangelnder Motivation. Wer sich mal ein etwas anderes Museum ansehen mag, es ist gleich am Berliner Hauptbahnhof (also über die Spree rüber) und kann auch gut mit einem Essen bei Sarah Wiener oder dem Besuch des Hamburger Bahnhofs (der fehlt mir auch noch) verbunden werden!

Medizinhistorisches Museum der Charité Berlin

Der Eintritt beträgt regulär 7€ & ermäßigt 3,50€

Leider kann ich euch jetzt kaum Bilder bieten, da das Fotografieren im Museum verboten ist und ich mich da (bis auf eine Ausnahme) auch brav dran gehalten habe. Auf mehreren Etagen wird u.a. die Geschichte der Charité erzählt und eben die Geschichte der Medizin in Deutschland. Das Museum selbst ist im ehemaligen Institut für Pathologie und ich bekam Gänsehaut, als ich den Hörsaal betrat, in dem Rudolf Virchow einst gelehrt hat. Davon ist nämlich leider nicht mehr allzu viel da, der Saal/die Ruine wird aber noch immer für Veranstaltungen benutzt und somit habe ich davon mal ein Bild gemacht:

Virchow Hörsaal

Sehr schön finde ich, dass in den Ausstellungen immer Einzelbeispiele gezeigt werden und die Medizin so etwas lebendiger wird/ ein Gesicht bekommt. Die Sonderausstellung „Praxiswelten“ thematisiert die Begegnung von Arzt und Patient und wird anhand von einzelnen Ärzten und ihren Notizen dargestellt. Der zeitliche Kontext wird durch Stücke aus dem jeweiligen Alltag hergestellt und gibt dem Betrachter somit ein „rundes“ Bild. Neben den (oft in Latein verfassten) Original-Notizbüchern fand ich vor allem die Tabletten von damals und die „Werkzeuge“, mit denen behandelt wurde, sehr spannend. Von jedem vorgestellten Arzt wurde dann noch einmal ein Patient herausgepickt und seine gesamte Krankengeschichte erzählt. Man konnte hier eine starke Veränderung des Verhältnisses von Arzt und Patient über die Zeit hinweg beobachten – sehr schade ist, dass die Zeit des persönlichen Gespräches immer weniger wird und der Mensch mit Instrumenten einfach „ausgemessen“ wird.

Die Dauerausstellung „Dem Leben auf der Spur“ zeigt zunächst ein Anatomisches Theater mit absolut skurrilen Stücken, die auch in jedem Kuriositätenkabinett hätten stehen können und geht dann in den Seziersaal des Pathologen über. Man bekommt die Entwicklung von Methoden und Werkzeugen erklärt und kann sehr viel ansehen! Danach folgt die erschlagende Präparate-Sammlung von Virchow, wo ich einige Zeit verbracht habe. Für Leute mit schwachem Magen ist das definitiv nichts, da man Dinge sieht, von denen man echt hofft, dass sie nicht real sind, sondern in irgendeinem Fernsehstudio ausgedacht worden sind. Aber es war auch sehr spannend zu sehen, wie Organe auf verschiedene Krankheiten reagieren und wie z.b. ein Tumor am Herz oder ein Bypass aussehen. Man bekommt hier sehr viel Informationen zu den einzelnen Präparaten und zum Glück waren genug andere Menschen um mich herum, ich bin ehrlich, ich fand es recht gruselig! Im zweiten Stockwerk der Ausstellung wird man „direkt“ ins Labor/in die Klinik gebracht und bekommt wieder anhand von Einzelschicksalen Behandlungsmethoden erläutert. Man steht am Krankenbett/an der eisernen Lunge/ am Maltisch in der (Kinder-)Psychiatrie und liest gespannt den Krankheitsverlauf. Ich habe ja bei jedem gehofft, dass die Behandlung erfolgreich ist und er überlebt hat..was leider nicht der Fall ist.

Insgesamt habe ich zwei Stunden im Museum verbracht, wobei ich fast jede Schautafel durchgelesen und mir auch die meisten Präparate (bei einigen Embryos ging es einfach nicht) angesehen habe. Ein sehr interessanter Besuch und ich habe so etwas auch noch nie in der Form gesehen; die Innen-Einsichten in den eigenen Körper waren enorm spannend und einiges sah doch ganz anders aus wie in meiner Vorstellung. Mein Highlight war aber die Ruine des Hörsaals und ich werde mal schauen, ob es eine Veranstaltung dort gibt, die mich interessiert. Durchaus ein Museum, was ich euch weiterempfehlen kann! 

Lieblingsorte in Berlin (11) : Potsdam

Genau genommen liegt Potsdam ja jetzt eher nicht IN Berlin, aber wo ich mit der S-Bahn ohne nur einmal umzusteigen hinkomme, gehört doch noch irgendwo dazu *g* Es dauert zwar auch schon um eine Stunde, aber wenn man erst einmal Berlin hinter sich gelassen hat, werden die Stopps der Bahn immer weniger und die Landschaft immer grüner.

Das Bahnfahren hier heraus hat schon etwas meditatives an sich. Die Bahn leert sich nach dem Westkreuz sehr, man hat eine sehr „touristische“, aber auch entspannte Wochenendatmosphäre. Am liebsten würde ich ja schon am Wannsee aussteigen, definitiv auch ein Tipp von mir! Hier kann man gemütlich eine Runde mit dem Schiff drehen oder sich durch die stillen Wälder schlagen. Wer nach einem Eis noch etwas „kulturelles“ machen mag, das Haus der Wannseekonferenz kann ich wirklich sehr empfehlen. Die Ausstellung ist kostenlos, das Haus an sich schon einen Besuch wert und wenn man in dem Raum steht, in dem die Endlösung beschlossen wurde, wird einem wirklich ganz anders. Ich finde eine persönliche Auseinandersetzung mit der Geschichte seines Heimatlandes wichtig und somit war das definitiv ein Ort, den ich einmal besuchen wollte. Jetzt aber zurück nach Potsdam!

PotsdamVom Hauptbahnhof kann man gemütlich in die Innenstadt schlendern. Hier muss man die Havel überqueren, in deren Mitte sich die Freundschaftsinsel (unten links) befindet. Gönnt euch einen kurzen Spaziergang auf diesem Stückchen Land, sehr erholsam und es scheint fast immer die Sonne 😉 Viele Menschen picknicken und auch ich habe mein Eis (vom Bahnhof) in der Sonne genossen. Im Anschluss sieht man schon die Spitze der Nikolai-Kirche (Mitte rechts), die man besichtigen kann oder sich aber einfach nur auf dem Vorplatz stehend ansehen kann. Hier wurde viel neu gemacht und es erinnert mich sehr an eine Filmkulisse. Praktischerweise kann man gleich um die Ecke ins Filmmuseum, welches ich persönlich sehr mag. Das Potsdam-Geschichtsmuseum hingegen..war mir doch zu viel Geschichte um nur eine Stadt *g*

Von hier aus laufe ich meist ins Holländische Viertel, schnappe mir einen Kaffee und lasse diese schöne Bauweise auf mich wirken. Man fühlt sich sofort wie im Urlaub und das genieße ich. Wann ist man da schon in 60 Minuten *g* Anschließend geht es die Fußgängerzone entlang, wo sich sonntags erstaunlicherweise nicht die Menschen stauen. Einige Geschäfte haben geöffnet und überall locken Konditoreien mit traumhaft aussehenden Kuchenkreationen. Für entspanntes Kaffeetrinken kann man Potsdam definitiv auch nutzen!  Am Ende dieser Straße stolpert man dann durchs Brandenburger Tor (links und rechts oben). Jetzt bleibt nur noch die Frage Sanssouci oder nicht Sanssouci. 

Ich habe mich bei diesem Ausflug gegen eine Runde Sanssouci entschieden, obwohl der Park um das Schloß wirklich sehr, sehr schön ist. Man kann ausgedehnte Spaziergänge unternehmen und sieht definitiv Gebäude, mit denen man nicht rechnet 😉 Das Schloss selbst habe ich vor ein paar Jahren mit meiner Mama besichtigt und war ziemlich enttäuscht. Man muss lange warten, bis man eine Führung kriegt und wirklich viel gibt es da nicht zu sehen..da war ich von meiner Schloßführung in Neuschwanstein wohl etwas zu verwöhnt *g* Trotzdem würde ich es natürlich als to-do-Punkt auf die Potsdam-Liste setzen, aber eben nur als „Parkspaziergang und Schloß von außen anschauen“.

Das wäre mein Nachmittag in Potsdam, so durchgeführt letzten Sonntag bei tollstem Frühlingswetter. Sonst kenne ich von Potsdam nur noch den Töpfermarkt und als Konzertlocation das Waschhaus – letzteres ist wirklich sehr schön und gibt Konzerten etwas sehr intimes, da es eine kleine, etwas abgeranzte Location ist, wie ich sie früher häufig besucht habe 🙂 Also, wenn wer einen Kurztrip nach Berlin macht, aber etwas zu überfordert von der Stadt ist und „Ruhe“ sucht..ab in die S-Bahn nach Potsdam mit kurzem Zwischenstopp am Wannsee 🙂