Schlagwort: LUSH

[Beauty] Meine Parfümsammlung 2018!

Da ich euch zuletzt im November 2016 meine Duftsammlung gezeigt habe, dachte ich mir, es wird mal Zeit für ein Update. Es sind einige neue Düfte bei mir eingezogen und einige haben mich auch schon wieder verlassen. Insgesamt sind es aber immer noch eine ganze Menge EdTs und EdPs, weswegen ich mir da persönlich auch schon vor einiger Zeit einen Kaufstop gesetzt habe und wenn ich einen neuen Duft wirklich toll finde, mich eben mit einer Probe begnüge. 2016 besaß ich noch 12 EdTs, EdPs und Bodysprays, welche ich querbeet getragen habe. Wenn ich kann, nutze ich täglich einen anderen Duft, je nach Laune und ich bin auch jemand, der jahreszeitenabhängige Düfte hat. Mein Signature Duft ist Pour Elle von Annayake, welchen ich heiß und innig liebe; da er aber so verflucht teuer ist, kann ich ihn nicht jeden Tag auf mich sprühen.

Von diesen Düften hat mich 2017 nur das Pour Femme von Lacoste verlassen, Sikkim Girls von LUSH habe ich im winterlichen Australien gerne getragen, das Mure Sauvage von The Body Shop im Frühling und das war es dann leider schon. Das Michalski Berlin, das Sweet Cinnamon Pumpkin Spray von Bath & Body Works, meinen selbstkreierten Duft von MyParfum, das Vanilla & Apple EdT von H&M, das Japanese Cherry Blossom Spray von The Body Shop, Have Fun von La Rive, Nina von Nina Ricci und Sensualite Oceane von Daniel Jouvance kamen hingegen gar nicht oder 1-2 Mal zum Tragen. Was aber doch daran lag, dass ich wenig in Deutschland war und unterwegs dann nur ein Produkt dabeihatte.

Verwendet habe ich in diesem Jahr hauptsächlich die folgenden Düfte, die ich entweder neu gekauft, zugeschickt bekommen oder doch noch in einer Kiste im Keller wiedergefunden habe:

Aktuell trage ich Wild Lagoon von Coty, welcher soooo nach 90ern riecht, es ist verrückt. Das war mein erster Teenie-Duft, was habe ich mich erwachsen und sinnlich gefühlt..äh ja, er ist sehr stark, passt in den Winter und wird von mir gerade täglich genutzt. Bis März dürfte er dann auch endlich in die Geschichte eingehen!

In Indien (von wo aus es spontan weiter nach Australien ging) habe ich mich mit Duftölen eingedeckt, meine liebste Konsistenz, was Düfte betrifft. Aufgebraucht innerhalb des letzten Jahres habe ich das Mango-Öl und auch das Moringa-Öl ist schon ziemlich am Ende; wird Zeit, dass ich wieder nach Indien komme!

Bisher klingt das ja noch gut und vernünftig, oder? Von s.Oliver bekam ich allerdings den neuen So Pure Duft zugeschickt und bei La Rive durfte ich mich einmal quer durch das Sortiment testen 😉

Hatte ich 2016 noch 12 Düfte, sind es nun 19 sowie noch ein halbes Duftöl 😉 So viel zu Minimierung, aber gut, an den Duftölen konnte ich einfach nicht vorbeigehen. Für die nächsten Jahre dürfte ich also recht gut ausgestattet sein, und wenn ich mit meinem Verbrauchs-Rhythmus von 3 Düften/pro Jahr kalkuliere, kann ich ja 2024 wieder zuschlagen..die Zahl zu sehen, ist doch etwas krass. Gerne würde ich mich ja mal daran wagen, selbst Duftöl herzustellen, mal sehen, ob ich dieses Experiment dieses Jahr noch wage oder es mir einfach mal vor Ort zeigen lasse.

Seid ihr auch so duft-verrückt oder eher minimalistisch und habt 1-2 Düfte, die ihr ständig tragt? Was würdet ihr denn als euren Signature-Duft bezeichnen? Bis auf Annayake bin ich ja mehr bei der Drogerie, da mir die Marken oft zu teuer und dafür gleichzeitig in der Qualität zu schwach sind – La Rive ist da eine super Alternative!

[Beauty] What’s in my shower – Reise-Edition!

Momentan bin ich ja in Australien unterwegs und auch wenn es hier mehr als genug spannende Körperpflegeprodukte gibt, wie alles andere auch, sind diese verdammt teuer. Somit habe ich mir erst einmal Sachen von Deutschland mitgebracht, Freigepäck hatte ich dank Air China nämlich mehr als genug. Ich versuche mich weiterhin, recht minimalistisch durchzuschlagen und habe mich somit statt für eine Spülung für eine Haarmaske entschieden, obwohl das eher semi-optimal ist, wie ich jetzt weiß, aber dazu gleich mehr. Hier erst einmal meine vier Kandidaten, mit denen ich sogar weniger Pflege wie meine beiden männlichen Mitbewohner hier habe

Pantene Pro-V Color Protect Shampoo Aktuell habe ich gefärbte Haare, somit passt das ganz gut und es hat den typischen Pantene-Geruch. Es schäumt gut auf, meine Haare fühlen sich damit passabel gepflegt an (wenn ich nichts anderes mehr benutze) und sie fetten nicht allzu schnell nach. Vor der Haarfarbe hatte ich allerdings etwas mit Schuppen zu kämpfen, was ich mit Head&Shoulders (Bericht hier) gut in den Griff bekommen hatte, da habe ich jetzt wieder anfängliche Probleme mit. Da ich bisher aber noch kein Schuppenshampoo gefunden habe, welches die Haarfarbe nicht rauszieht, muss ich mal sehen, ob das so wieder weggeht oder ich ein neues Shampoo brauche.

Gliss Kur Oil Nutrive Haarmaske Diese Crememaske ist für trockenes, strapaziertes Haar und meine Längen brauchen diese Extrapflege definitiv, das waren in der letzten Zeit einfach zu viele Klimazonen. Die Maske lässt sich gut verteilen, hat eine goldene Farbe, riecht unaufdringlich und man bekommt sie auch wieder gut aus dem Haar hinaus. Nur leider kann sie so gar nichts, meine Haare sind danach das reinste Chaos. Total verknotet, das Kämmen dauert ewig und sie sehen weder sonderlich gut aus noch fühlen sich sie gesund an. Ich nutze die Maske im Moment bei jeder zweiten Haarwäsche, statt Überpflege habe ich hier aber eher Unterpflege und werde mich wohl nach einer guten Spülung umsehen müssen – sonst habe ich bald Oberarme wie Schwarzenegger von dem vielen Kämmen.

Feste Seife von LUSH Seit Ewigkeiten wollte ich weg von flüssigem Duschgel hin zur guten, alten Seife und endlich waren meine Vorräte aufgebraucht. Die Seifendose habe ich von Opa und ach, ich liebe sie! Die Seife ist von Lush, schon viel zu alt aber da ich weder Ausschlag kriege, noch sie komisch riecht, nutze ich sie einfach mal. Der Name war irgendwas mit Ice, sie riecht auch frisch und wachmachend, was besonders morgens gut für den Energiehaushalt ist, zumindest ich bekomme da etwas mehr Motivation für den Tag. Das Tolle an so Seife ist ja, dass sie mir im Gepäck nicht ausläuft, weniger Platz braucht und einfach verrückt ergiebig ist!

Nivea Express Feuchtigkeit Body Lotion Auch hier will man das Alter lieber mal nicht wissen, meine Mama drückte mir diese Bodylotion in die Hand, die sie in irgendeinem Schrank gefunden hatte. Ich dachte mir, notfalls kann ich sie als Massagegrundlage nutzen, muss aber sagen, als Bodylotion macht sie immer noch einen guten Job. Der typische Niveageruch, dazu eine leichte Konsistenz, die sich gut verteilen lässt und schnell einzieht. Die Pflegewirkung ist für normale Haut sehr gut, ich creme hier alle zwei Tage nach dem Duschen und meine Haut fühlt sich wunderbar gepflegt an. Nivea ist – obwohl meine Familie die Marke seit ich denken kann, liebt – keine Marke, zu der ich in der Drogerie greife, die Produkte selbst gefallen mir aber doch immer gut, wenn sie ihren Weg zu mir finden.

Und das war es schon, vier Produkte und fertig. Einmal die Woche mache ich mir noch ein Peeling selbst, was ich dann unter der Dusche nutze, aber mehr ist nicht und so soll es auch bleiben. Denn auch wenn ich im Moment nicht vorhabe, sonderlich durch Australien zu reisen, man weiß ja nie und bei einem Rucksack zählt dann doch irgendwie jedes Produkt, das man mehr mit sich herumschleppen muss.

Wie sieht es bei euch unter der Dusche aus? Ebenso minimalistisch oder wollt ihr lieber die Auswahl? Ist noch jemand Fan von festen Seifen? Und falls wer einen Tipp für Schuppen in Kombination mit gefärbten Haaren hat, nur her damit!

[Beauty] What’s in my shower – on the road

Ich dachte mir, es wird mal wieder Zeit für einen kleinen Einblick unter meine Dusche, die sich gerade in Australien befindet. Bis auf ein Produkt sind meine aus Indien mitgeschleppten Sachen auch sehr reisefreundlich und haben meine 15kg-Gepäckgrenze nicht zu sehr strapaziert. Nach etwas über zwei Wochen in Canberra weiß ich allerdings nun auch, dass meine Haare sowohl indisches als auch australisches Leitungswasser nicht übermäßig mögen und mir weiterhin gut austrocknen. Somit pflege ich zwar mehr als in Deutschland, bekomme aber trotzdem keine fluffig-weichen Spitzen..aber immerhin riechen meine Haare gut!

TRESemme Keratin Smooth Shampoo Von der Marke wollte ich schon ewig mal was ausprobieren und freute mich sehr, als ich sie in Indien fand. Aber meine Haare scheinen sie leider nicht zu mögen, sie riechen gut, aber das war es. Sie fühlen sich weder stärker noch weicher an, glänzen nicht und wellen sich unschön. Gut, dass ich hier nur eine Reisegröße gehabt habe, eine andere Sorte der Marke will ich aber trotzdem ausprobieren, die muss dann nur besser zu meinem Haarbedürfnis passen.

Godiva von LUSH Sie sieht nicht mehr schön aus, aber riecht immer noch sehr intensiv nach Jasmin. Eine ausführliche Review zu diesem festen 2in1 Shampoo und Conditioner von LUSH habe ich schon getippt und für unterwegs ist es einfach super. Nimmt kaum Platz weg, läuft nicht aus und macht einen guten Job, wobei ich ein wenig mehr Pflege in den Spitzen bräuchte. Für die nächste Reise kann ich mir einen Nachkauf sehr gut vorstellen.

Daily Moisture Shampoo von Dove Ist von meinem Freund hier, ich hoffte, dass ich hiermit die Extra-Feuchtigkeitspflege bekomme, die offeriert wird. Funktioniert leider auch nicht, meine Haare riechen enorm lecker, sind aber weiterhin strohig und ausgetrocknet. Da hatte ich schon bessere Shampoos von Dove, die mehr Wirkung gezeigt haben.

Garnier Fructis Long & Strong Spülung Ebenfalls in Indien mitgenommen, macht die Spülung meine Haare halbwegs kämmbar. Da ich den Fructisgeruch aber nicht sooooo mag, nutze ich nur wenig Produkt und habe somit immer noch ein wenig zu kämpfen. Einen „stärkenden“ Effekt kann ich aber auch hier beim besten Willen nicht finden, ihr merkt, meine Haare sind nach all dem Reisen, den Klima- und Wasserwechseln der letzten Monate echt am Ende.

Himalaya Herbals Protein Hair Cream Kaufen wollte ich eine Haarmaske, fand dann aber nur diese Haarcreme und ich bin mir immer noch nicht sicher, wie ich sie anwende. Die Konsistenz ist die einer Körpercreme und laut Internet soll ich sie vor oder nach dem Haarewaschen benutzen. Gebe ich sie ins trockene Haar, verkleben meine Haare sofort unschön und sehen schrecklich aus. Nutze ich die Creme im handtuchtrockenen Haar nach dem Duschen werden sie ebenfalls fettig und fühlen sich schlimm an. Somit habe ich die Creme schlussendlich unter der Dusche eben als Haarmaske genutzt, sie ein paar Minuten einwirken lassen und dann ausgespült (was trotz tollem Wasserdruck ewig dauert).Irgendwie anders fühlen sich meine Haare danach aber nicht an und somit ist das kein Produkt, welches ich in Zukunft vermissen werde.

Light Complete Super Foam Reiniger von Garnier Wenn es schnell gehen muss und/oder ich einfach zu faul bin, reinige ich mein Gesicht statt mit meiner Mia einfach unter der Dusche. Das gerne mit diesem Garnier Reiniger, der sehr ergiebig ist und meine Haut mit einem guten, quietsche-reinen Gefühl hinterlässt. Man muss nur aufpassen, dass man den blauen (hihi) Schaum nicht in die Augen bekommt, das brennt nämlich höllisch.

Ein Duschgel habe ich gerade nicht mehr, da meines leergegangen ist und ich für die letzten drei Tage kein neues mehr kaufen mag. Somit rieche ich gerade sehr männlich nach einem Axe-Duft, aber ach, damit kann ich mal ein paar Tage leben! Früher habe ich oft lediglich mit Wasser geduscht und auch überlebt 😉

Insgesamt gar nicht so wenig Produkte, die ich so mitschleppe, aber dank Reisegröße doch gut machbar. Ein wenig vermisse ich ja meinen Luffa-Schwamm, aber der ist einfach nicht praktisch für unterwegs. Wie sieht es bei euch unter der Dusche aus? Ähnlich viele/wenige Produkte..und könnt ihr mir was für enorm strapaziertes, trockenes Haar empfehlen? Ich werde meine Haaröle gleich nächste Woche wieder ausgiebig nutzen und hoffe, dass das in Kombination mit deutschem Leitungswasser schnell wirkt.

[Beauty] Festes 2in1 Shampoo GODIVA von LUSH!

Das erste Mal kam ich kam ich 2014 mit Godiva in Kontakt, vorher waren mir feste Shampoobars irgendwie suspekt. Da sie bei LUSH aber wahnsinnig schön aussehen und so gut riechen, ließ ich mir erst einer Probe von Seanik (dem blauen Vertreter) geben und war dann schnell überzeugt. Zum Reisen sind sie einfach nur grandios, da sie kaum Platz wegnehmen, den Koffer gut duften lassen und nicht auslaufen können. Besonders gut gefiel mir an Godiva, dass es ein veganes 2in1-Produkt ist, sprich Shampoo und Spülung in einem und ich somit noch ein Produkt mehr zuhause lassen kann. Preislich gesehen sind die palmölfreien Shampoobars nicht ganz günstig, mein lecker nach Jasmin duftendes Stück kostet 9,75€, man kommt damit aber um die 80 Haarwäschen hin.

Man kann die Bars auf zwei Arten anwenden: entweder reibt man das Stück etwas zwischen seinen Händen und gibt den weißen Schaum dann auf’s Haar oder man streicht mit dem Stück einfach direkt ein paar Mal kreisend über die Haare. Ich habe nach einiger Zeit keine Präferenz entwickelt und nutze es mal so und mal so, einen Unterschied danach merkt man nämlich nicht. Man muss nur aufpassen, dass das Stück nicht mit zu viel Wasser in Kontakt kommt, dann löst es sich nämlich schneller auf – also am besten das Wasser kurz abdrehen, einschäumen, Stück zurück in die Dose legen und Wasser marsch. Das Stück liegt gut in der Hand und ist zum Glück auch nicht flutschig, sodass es mir bisher auch noch nie runtergefallen ist – für mich Sensibelchen ein Alptraum bei der Etagendusche in Indien!

Der Jasminduft ist sehr dominant, wer Jasmin oder florale Düfte nicht mag, Hände weg. Er bleibt nämlich enorm lange im Bad und auch im Haar (noch am nächsten Tag) hängen und eine migränegeplagte Freundin mochte ihn so gar nicht, als ich mich neben sie setzt. Ich persönlich fand ihn auf Reisen, wo man nicht jeden Tag duschen kann, sehr praktisch, er überdeckte so einiges andere besser wie mein Deo oder EdP (tmi?). Meine Haare lassen sich nach der Haarwäsche gut durchkämmen und sind nicht sonderlich verknotet. So ein „WOW, sind sie weich“-Gefühl habe ich allerdings nicht, da fehlen meinem Haar die Silikone. Auch der Glanz ist nicht so ausgeprägt, aber insgesamt fühlen sich meine Haare stark und gesund an. Meine Kopfhaut meckert nicht und sehr gut finde ich, dass meine Haare nicht schneller nachfetten, das hatte ich nämlich zunächst befürchtet, da ich mir quasi Conditioner auch auf den Ansatz reibe. Momentan wasche ich alle zwei Tage meine Haare, könnte notfalls aber auch noch einen dritten Tag durchhalten.

Da ich zu geizig für eine schöne Lushdose war, habe ich einfach eine Bodybutterverpackung von TBS recycled, da passen die Bars nämlich perfekt rein und ausgelaufen ist mir bisher auch noch nichts. Als Geschenk machen sie sich in der Metalldose aber auch verdammt gut, ich muss es zugeben. Insgesamt gefällt mir der Bar für unterwegs richtig gut und ich kann mir auch in Zukunft vorstellen, andere Sorten zu benutzen, diese zuhause aber dann vielleicht doch mit einer zusätzlichen Spülung zu kombinieren.

Habt ihr schon einmal feste Shampoos (vielleicht ja von LUSH) ausprobiert? Wie seid ihr damit zurechtgekommen? Könnt ihr eine Sorte besonders empfehlen?

[Beauty] Meine Parfümsammlung 2016!

Ein Leben ohne Parfum ist möglich, aber mir würde einfach etwas fehlen. Bis auf Tage, an denen ich richtig krank im Bett liege, trage ich eigentlich jeden Tag irgendeine Art von Duft (und wenn es nur ein Bodymist) ist, da es mir einfach gute Laune macht und ich mich „richtig“ angezogen und bereit für das Leben fühle. Damit unterstreiche ich, wie ich mich an dem Tag fühle oder auch wie ich mich gerne fühlen würde, was oftmals dann durch den Duft geschieht. Über die Jahre hinweg habe ich viele Parfüms angesammelt und habe vor einiger Zeit beschlossen, dass das einfach zu viele sind und ich hier etwas reduzieren muss (2014 fing es hiermit an). Was besonders blöd ist, wenn ständig neue Düfte rauskommen, in die man sich auch beim ersten Schnuppern verliebt – für mich wären ja 10ml-Flakons die beste Erfindung überhaupt, so könnte man viele unterschiedliche Parfüms ausprobieren, ohne dass man keinen Stauraum mehr hat.

http://leonas-lalaland.de/2014/08/04/beauty-review-sensualite-oceane-von-daniel-jouvance/

Mittlerweile habe ich (wenn sich nicht noch ein paar in meinen gepackten Kisten befinden) nur noch 12 Düfte! Kleine Proben habe ich mal nicht zusammengesucht, da habe ich auch noch einen ganzen Haufen, aber die zählen jetzt nicht. Gestartet habe ich mit circa 40 Parfüms, einige habe ich verkauft/verschenkt, da sie mir doch nicht zugesagt haben und die anderen habe ich nach und nach geleert. Meinen jetzigen Bestand finde ich hervorragend, da ich für jede Jahreszeit und Gelegenheit etwas habe und meinen Signatureduft habe ich auch schon vor Jahren gefunden.

Parfümsammlung 2016

Parfümsammlung 2016

Im Herbst/Winter darf es dufttechnisch gerne etwas wärmer und schwerer sein. Würzige Düfte sind hier mehr meines, zu süß und floral mag ich es gerade nicht. Passend dazu habe ich griffbereit Sikkim Girls von LUSH, Michalsky Berlin, Sweet Cinnamon Pumpkin von Bath & Body Works sowie Pour Femme von Lacoste. Für eine ausführlichere Review klickt einfach auf den Namen, ich nutze alle sehr gerne und bin gerade dabei, den Lacoste-Duft aufzubrauchen. Das Bodymist von Bath & Body Works habe ich bisher wenig verwendet, da ich auch die passende Körperpflege habe, doch auch die steht noch im Schrank und wartet darauf, gemeinsam in mein Leben zu treten. Davor müssen aber erst noch ein paar ältere Kandidaten benutzt werden, aber ach, ich rieche auch im Frühling noch gerne nach Kürbis (bitte The Body Shop, legt das Kürbisduschgel wieder auf!).

Meine Parfümsammlung 2016

Im Frühling/Sommer darf es gerne floral-fruchtig, süßlich und verspielter zugehen und darf auch gerne mal ein Körperspray sein. Für abends greife ich meistens wieder auf einen komplexeren Duft zurück, aber für tagsüber kann es gerne einer der obigen Kandidaten sein: ein selbstkreierter Duft von MyParfum, Japanese Cherry Blossom von The Body Shop, Mure Sauvage von Yves Rocher, Vanilla & Apple EdT von H&M, Have Fun von La Rive, Nina von Nina Ricci und Sensualité Oceané von Daniel JouvanceDas H&M-EdT war so ein 1€-SALE-Kauf und hat mich durch seinen Namen verleitet, im Grunde riecht es aber gar nicht wie erwartet warm nach Weihnachten, sondern nur künstlich süß und wird glaube ich, demnächst als Raumspray herhalten dürfen. Die anderen Düfte nutze ich aber weiterhin gerne und freue mich, dass ich sie habe!

Annayake Pour Elle

Als meinen Signature-Duft würde ich Pour Elle von Annayake bezeichnen, welchen ich (wäre er nicht so verflucht teuer) jeden Tag tragen könnte. So schnuppere ich nur täglich am Flakon, wenn ich ihn griffbereit habe und sprühe ihn nur zu besonderen Anlässen oder wenn ich einen echt verdammt blöden Tag habe, auf. Danach geht es mir auf jeden Fall gleich besser. Auch die Männerdüfte der Marke liebe ich heiß und innig und schon einige Exfreunde mussten durften danach riechen. Müsste ich günstiger gehen, liebe ich Fame von Lady Gaga nach wie vor sehr im Winter und den weißen Nirvana Duft der Olsen Twins für die wärmeren Tage. Aber an Pour Elle kommen sie nicht dran, ohne ihn kann ich nicht.

Jetzt bin ich mal gespannt, wie es bei euch aussieht? Habt ihr ähnlich viele Düfte oder findet ihr meine Anzahl noch wenig? Tauscht ihr nach Jahreszeit aus oder nach Anlass? Oder habt ihr einfach einen Signature-Duft, den ich immer benutzt? Fragen über Fragen. Beim Tippen fiel mir übrigens auf, dass ich ein Jasmin-Duftöl aus Indien vergessen habe, das tupfe ich aber auch selten auf, sondern habe es auf einem Wattebausch im Schlafzimmer liegen, damit es dort immer gut duftet. 

[Beauty] The Rough with the Smooth Körperpeeling von LUSH!

Gestern bei LUSH entdeckte ich das feste Körperpeeling „The Rough with the Smooth“, welches  doch wirklich ganz herrlich nach meinem liebsten und leider limitierten Produkt von LUSH riecht, der „Lord of Misrule“ Badebombe. Die grandios-mystische, so einzigartige Mischung aus schwarzem Pfefferöl, Patchouli und Vanille spricht mich auf einer Ebene an, wie es nur sehr wenige Düfte schaffen. Und auch wenn es eigentlich eher ein Winterduft ist, ich konnte nicht ohne ihn nach Hause gehen. Ein 130g-Stück des veganen Duschpeelings kostet 9,95€ und optisch ist es jetzt zwar nicht so der Knaller, aber hey, hier zählen mal nur die inneren Werte!

LUSH The Rough with the Smooth LUSH

Wie bei allen festen Peelings von LUSH nimmt man das kleine, tiefenreinigende Quadrat aus Zucker und Murumuru-Butter mit unter die Dusche oder in die Badewanne. Passt allerdings auf, dass es nicht mit zu viel Wasser in Kontakt kommt, denn sonst löst es sich schnell auf. Ich habe es in einer der metallenen LUSH-Dosen und hole es nur raus, wenn ich den Duschkopf abgestellt habe. Dann fahre ich mit dem Stück über alle wichtigen Körperstellen und man merkt den „schrubbenden, polierenden“ Effekt des Peelings sehr gut. Es ist nicht so bösartig, wie z.b. das Sugarscrub, was mir echt eh tat, aber man merkt eben schon, dass man hier mit der Haut arbeitet. Durch die verwendete Butter hat man nach der Anwendung wunderbar weiche, sooooo gut riechende Haut, die keine alten Hautschüppchen und trockene Stellen mehr hat.

Da meine liebste Aqua Mirabilis nicht mehr im LUSH-Sortiment ist, habe ich hier jetzt einen würdigen Nachfolger gefunden. Für mich ist dies sogar ein 3in1 Produkt, da ich an meinem wöchentlichen „Peel-Dusch-Tag“ dann auch fast an allen Stellen auf Duschgel verzichte, da es einfach unnötig ist. Spart also Zeit in als auch nach der Dusche, da man nicht mehr eincremen muss – anziehen, fertig!

Wer den Lord of Misrule Duft vermisst, schnuppert man an diesem Körperpeeling. Auch wenn es vielleicht nicht unbedingt DAS Produkt ist, zu welchem ihr normalerweise greifen würdet, viele peelen ja nicht, allein für den phänomenalen Duft ist es wert, gekauft zu werden. Da ich es gestern in seinem Papiertütchen in meiner Wohnung liegen hatte, riecht es hier jetzt überall so gut..ach, was habe ich es vermisst! Letztes Jahr um Halloween herum, hatte ich keine Badewanne und jammerte, da mir das Lord of Misrule Duschgel nicht so gut gefiel, wie eben die Badebombe und hier hate ich nun die so einfache Lösung, die mir nicht nur einmaliges Duschvergnügen, sondern lange Hautpflege bietet 🙂

Seid ihr auch so verrückt nach Lord of Misrule und habt das Körperpeeling schon entdeckt? Gefällt euch der Duft und das Produkt oder findet ihr, es gleicht dem Original so gar nicht? Hier scheiden sich ja anscheinend die Geister 😉 Was ist euer liebstes LUSH-Produkt? 

[Beauty] Osterneuheiten bei LUSH!

Jedes Jahr vor Ostern und Weihnachten freue ich mich wie ein kleines Kind auf die limitierten, der Jahreszeit angepassten Produkte von LUSH. Dass meine neue Wohnung, die ich Ende März beziehe, eine Badewanne hat, macht die Freude noch einen Ticken größer, denn meist muss ich all meine Badevorräte horten, bis ich meine Eltern besuche 😉 Highlight letztes Jahr (und das Jahr davor) waren für mich die niedlichen Bunch of Carrots Badebomben und ich bin froh, dass es sie auch dieses Jahr wieder gibt. Wenn ihr eine kleine Aufmerksamkeit für jemanden sucht, die kommen enorm gut als Geschenk an!

Lush Ostern 2016

lush Ostern 2016

lush Ostern 2016

lush Ostern 2016

Die vorangegangenen Produkte kann man sowohl direkt vor Ort im Store als auch online kaufen, die nachfolgenden Neuheiten aus der Lush Kitchen bekommt man leider nur exklusiv über die britische Seite. Hierbei handelt es sich im limitierte Produkte, die es z.b. schon einmal gab oder die ganz neu sind. Auch wenn mir das Tweet Schaumbad optisch sehr zusagt, ich bin jemand, der leider immer erst direkt vor Ort schnuppern muss, ob mir die Badebombe auch zusagt und somit bin ich hier raus 😉

lush Ostern 2016

lush Ostern 2016

Ist für euch etwas spannendes dabei? Freut sich noch wer immer auf die limitierten Oster-/Weihnachtsprodukte? Die Golden Egg Badebombe war letztes Jahr wohl einer der Bloggerlieblinge schlechthin, ich bin von Glitzer immer etwas abgeschreckt, da ich mich danach ewig die Wanne schrubben sehe..aber schön anzusehen ist es, das muss ich zugeben 😉 Vielleicht traue ich mich dieses Jahr doch mal ran!

[Beauty] Weihnachts-Neuheiten bei LUSH!

Nachdem ich die Tage den 14-seitigen Newsletter von LUSH mit den ab jetzt erhältlichen Weihnachtsprodukten bekam, musste ich natürlich gleich in einen Store stürmen und mir die vielen Sachen direkt vor Ort angucken. Hat definitiv meine Laune gehoben, denn Jobsuche in Montreal mit minimalen Französischkenntnissen macht keinen Spaß! Gekauft habe ich am Ende zwar nichts, wir haben nämlich keine Badewanne und ich habe auch einfach noch zu viel Kram, aber ich glaube, den SALE nach Weihnachten werde ich dann doch ausnutzen, da sind nämlich einige schöne Sachen dabei! Ich kann euch leider gar nicht alles in einem Blogpost zeigen, somit einfach nur die Neuheiten/meine Highlights für euch!

LUSH

Bei den Seifen findet ihr schon bekannte Weihnachtsklassiker wie Baked Alaska (100g 5,95€), Reindeer Rock (100g 5,95€), Snowcake (100g 5,95€) und Yog Nog (100g 6,25€) wieder im Sortiment. Neu dazugekommen ist hier nur die Old Father Time Seife (100g 6,25€), welche nach Karamell riecht und mit Salbei, Thymian und roten Johannisbeeren eine sehr interessante Komposition abgibt.

LUSH

Die Dashing Santa Badebombe (5,50€), der Butterbear (3,95€) und das Snow Angel Ölbad (6,95€) kennen wir schon vom letzten Jahr. Neu im Badebomben-Sortiment sind die Yog Nog Badebomne (5,95€), welche mit würzigen Nelken, Soja-Joghurt und Ylang Ylang daherkommt sowie Stardust (5,50€) in weißer Sternchenform mit Vanille, Rosenholzöl und Bergamotte (unten rechts).

LUSH

Links seht ihr eine Neuheit im Schaumbadbereich, nämlich The Magic of Christmas (8,95€), welches mich sofort magisch angezogen hat. Das sieht aber doch einfach nur zuckersüß aus (ich sage nur Zimtstange!) und ist ein perfektes Geschenk, mehr Weihnachten geht doch kaum. Kann für mehrere Bäder verwendet werden und entfaltet die Aromen von Mandeln, Zimtblattöl und Nelken. Yummi! Ebenfalls neu in dieser Produktgruppe sind die 5 Gold Rings (8,95€), welche ein vanilliges Schaumbad ergeben, das Laktritzschaumbad Bar Humbug (5,50€) und der zum Niederknien süße Peeping Santa (5,50€) mit Kakao- und Sheabutter sowie Bergamotte:

Peeping Santa LUSH

Im Duschbereich gibt es auch einige Neuheiten, aber richtig angesprochen hatte mich nur das Salt and Peppermint Bark Körperpeeling (9,95€), welches dank seinem hohen Meersalzanteil aber doch recht grob auf der Haut war. Lord of Misrule gibt es jetzt auch als Duschgel (100ml 8,50€), was ich zwar grandios finde, mir sind die LUSH Duschgels aber leider echt zu teuer, somit muss ich darauf verzichten. Im Kosmetikbereich gibt es auch wie jedes Jahr ein paar besondere Rot-Nuancen und der Buche de Noel Gesichtsreiniger ist auch wieder zu bekommen.

Mein absoluter Winterliebling, die Lord of Misrule Badebombe (5,95€) ist zum Glück auch wieder dabei. Wenn ich euch nur eine Empfehlung aussprechen darf, dann schnuppert an diesem Badezusatz. Nicht nur ist das Farbenspektakel absolut einmalig, der würzige Mix aus Patchouli und schwarzem Pfefferöl ist einfach nicht zu toppen. Für mich um Welten besser wie Candy Mountain (5,50€), was sonst immer gehyped wird *g*

Habt ihr schon bei LUSH vorbeigeschaut und euch mit dem Weihnachtssortiment eingedeckt? Ich verschenke die Sachen ja wahnsinnig gerne, da sie einfach so niedlich! Notfalls auch an mich selbst 😉

[Beauty] Aromaco – mein erstes festes Deo von LUSH!

Bei einem meiner letzten LUSH-Besuche bekam ich eine sehr großzügige Probe von Aromaco (100g – 7,25€) mit. Festes Deo fand ich sehr spannend, hatte ich in dieser Form noch nie ausprobiert und war sehr gespannt, wie es sich so machen wird. Ich fand es besonders interessant, da es dank fehlender Plastikverpackung kaum Platz im Koffer wegnimmt und ich es mir praktisch für unterwegs vorgestellt habe. Ersteres kann ich bestätigen, zu Zweiterem komme ich gleich. Jetzt aber erst einmal zu den harten Fakten!

Aromaco LUSHAromaco ist nicht neu im Sortiment, ich habe die Deo-Ecke bei LUSH einfach immer übersehen *g* Dabei gibt es dort noch ein weiteres festes Deo (T’eo) und ganz viele Körperpuder! Mein Deo-Rechteck sieht spontan aus wie ein Stück recht harte Seife, welche ich nun brav in der LUSH-Umhüllung mit mir herum trage. Vielleicht sollte ich das Deo eher in einer Dose lagern, ich habe nur einfach keine und extra kaufen wollte ich jetzt nicht – hygienischer wäre es aber bestimmt und mein ganzer Kofferinhalt würde nicht immer nach Patchouli riechen.

Aromaco Deo LushDer Duft erklärt sich aus den Inhaltsstoffen, die laut lush.de folgende sind: Water (and) Hamamelis Virginiana Leaf Extract (Hamamelisaufguss), Propylene Glycol, Sodium Stearate, Matricaria Chamomilla Vinegar (Kamille-Essig), Sodium Bicarbonate, Pogostemon Cablin Oil (Patchouliöl), *Citral, *Limonene, Parfüm. Das Deo ist vegan und selbstkonservierend, man soll es nicht über 17 Grad lagern, da es sonst „schmilzen“ kann, mein Stück hat die unerwarteten 39 Grad in Alaska aber auch überlebt!

Das Deo soll einem normalen Deo-Stick sehr ähnlich sein und auch so angewendet werden. Ich habe mein Stück zunächst versucht, trocken auf trockener Haut anzuwenden. Das hat mal gar nicht funktioniert, ich hatte kein Deo an der Haut, dafür aber eine gerötete Achsel, da ich sie mit dem Stück unnötig penetriert habe. Also schnell das Internet befragt und siehe da, andere Nutzer haben das Stück angefeuchtet. Das habe ich dann auch direkt mit lauwarmen Wasser an einer Stelle probiert und siehe da, ich konnte das Deo ohne Gewalt auf meinen Körper bringen. Allerdings hatte ich dann nasse Haut und musste warten, bis ich mich anziehen konnte. Schnell den Stick unter der Kleidung anwenden, ist somit auch nicht machbar. Praktisch ist diese Anwendung unterwegs aber leider nicht, man hat ja nicht immer einen Wasserhahn griffbereit und somit enttäuscht mich das Produkt hier schon etwas.

Aromaco Deo LushSo sieht die „Rückseite“ meines Deosticks aus, um euch noch ein besseres Bild von der Konsistenz des Deos zu geben. Nachdem man es auf der Haut hat, lässt der dominante Patchouli-Duft zum Glück nach, er ist nämlich nicht so wirklich mein Ding. Patchouli soll aber eine kühlende und pflegende Wirkung haben und das sich darin befindende Natron saugt die Feuchtigkeit auf. Die Wirkung des Deos ist in Ordnung, es hält einen normalen Tag durch, wenn es richtig heiß wird, versagen aber sowohl Natron als auch Patchouli 😉 Man schwitzt und riecht irgendwann nicht mehr ganz nach Blumenwiese, sondern eher nach einer 8-Stunden-Friedhofsschicht. Da ich dies von anderen aluminium-freien Deos schon gewohnt bin, finde ich das aber keinen wirklich Kritikpunkt, man könnte sich ja waschen und Aromaco erneut auftragen. Funktioniert nur wieder unterwegs nicht unbedingt, somit ist es nicht mein liebster Reisebegleiter. Positiv ist, dass ich nie Deospuren auf meiner Kleidung hatte, was ich eigentlich erwartet habe bei dieser cremigen-nassen Anwendung.

Leider muss ich noch ein paar Worte zur Pflegewirkung sagen. Mein Achselbereich (ich mag das Wort Achsel nicht, können wir da mal bitte ein schöneres Wort für erfinden) ist nicht unbedingt enorm sensibel, aber hier war er häufig gereizt. Besonders nach dem Rasieren konnte ich dieses Deo nicht benutzen, denn selbst in feuchtem Zustand muss man noch etwas Druck aufwenden und mehrmals über die Haut fahren. Somit hatte ich statt gepflegte oft gereizte, gerötete Haut, was ja die gegenteilige Situation ist. Auch hatte ich mit einwachsenden Härchen zu kämpfen und das hat Seltenheitsstatus, da ich auf scharfe Rasierklingen achte.

Insgesamt finde ich die Anwendung auch nach mehr als einem Monat noch immer umständlich. Für unterwegs ist es einfach nicht konzipiert, wie ich jetzt weiß 😉 Wäre ich jetzt gerade zuhause in Deutschland, wäre es kein Ding, dann würde ich es im Bad liegen haben und dort morgens benutzen. Schade finde ich aber, dass man es nicht unterwegs schnell nutzen oder wiederauftragen kann, in meine schwitzige Achsel will ich das auch nicht einfach reinreiben, wenn die Wirkung versagt. Somit ist die fehlende Plastikverpackung zwar noch immer ein Plus im Hinblick auf die Umwelt, aber das Argument „platzsparend“ können wir streichen. Das Deo ist enorm ergiebig, das muss ich noch einmal betonen und somit werde ich noch ewig mit meinem Stück auskommen. Nachkaufen werde ich es aber eher nicht, ich werde wohl mal seinen Bruder T’eo austesten, wobei dieser wiederum sehr krümelig sein soll. Hach, wir sind aber auch nicht leicht zufriedenzustellen, was.

Habt ihr auch schon Erfahrung mit den festen Deos von LUSH gemacht? Wie war es bei euch? Oder kann mir jemand was zu den Körperpudern sagen? Ich sehe mich da irgendwie in eine weiße Wolke eingehüllt, die sich dann auf meine primär schwarzen Klamotten ablegt! Um Erfahrungen wird gebeten!

[Beauty] „Death, Decay & Renewal“ Gorilla Perfumes bei LUSH!

Über die Pressemitteilungen von LUSH freue ich mich irgendwie immer sehr, da es entweder neue tolle Produkte gibt oder eben die Neuigkeit, dass es die tollen Produkte aus anderen Ländern endlich auch bei uns gibt. Heute ist letzteres eingetroffen und hach, mein Herz hupft ein wenig, denn endlich gibt es die Volume 3 der Gorilla Perfumes auch in Deutschland! Die Reihe hat den Namen „Death, Decay & Renewal“ und spricht mich alleine dadurch schon wahnsinnig an – da habe ich weder was von der rumwerfenden Optik noch von den tollen, ausgefallenen Duftkompositionen gewusst. Gefunden habe ich die Reihe hier in Kanada allerdings schon vor einiger Zeit und konnte somit schon einmal probeschnuppern!

DEATH & DECAY (12g festes Parfüm 16€ / 30ml Pipette 54€)

deatch decay lush

Konträr zum Namen bekommt ihr hier keine Patchouliwolke, sondern einen sehr sanften, blumigen Duft. In der Herznote finden sich Lilie und Indol (der „typische Blumenduft“) und diese Mischung soll laut dem Schöpfer „Gelassenheit, Akzeptanz und Optimismus“ ausdrücken. Der etwas überreife Indol symbolisiert in diesem Duft den Moment zwischen bestehender Schönheit und Verfall, was mir sehr gut gefällt, da ich solche „Düfte mit Geschichte“ einfach mag. Ausgefallen, aber doch für alle geeignet, die es gerne blumig mögen.

ALL GOOD THINGS (12g festes Parfüm 20€ / 10ml Zerstäuber 33€ 30ml Zerstäuber 66€)

All_Good_Things_Festes_ParfÅm_12g

Inspiriert wurde dieser Duft durch das Scheitern einer Beziehung und dem Sprichwort „wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine neue Möglichkeit“. Der Duft selbst besteht aus der spannend klingenden Kombination von Zuckerwatte und schwarzem Pfeffer, worunter ich mir zunächst gar nichts vorstellen konnte. Die Süß-Scharf-Mischung ist aber sehr außergewöhnlich, mir nur leider zu klebrig-süß.

KERBSIDE VIOLET (12g Festes Parfum 18€ / 10ml Zerstäuber 31€ & 30ml 62€)

kerbsite violet

Der Name verrät es schon, ihr bekommt die volle süße Veilchendröhnung in diesem Duft. Inspiriert wurde der Kreateur von den Blumen, die ihm auf seinem Heimweg ständig begegnen und sich sogar durch Gehwege zwängen, um die Stadt etwas bunter zu machen. Ich persönlich bekomme von zu viel Veilchen leider Kopfweh, schön anzusehen sind sie aber durchaus!

DEAR JOHN (150ml BODYSPRAY 21,95€)

dear john bodyspray lush

Das Design erinnert mich zwar irgendwie eher an & other stories, aber es ist genau meines! Ein Body Spray von Lush hatte ich bisher noch nicht, da es diese bisher irgendwie nur für Männer zu geben scheint. Auch dieses ist an Anlehnung an den Vater des Schöpfers kreiert worden und riecht nach Kaffee, Koriander, Limette, Kiefer und Zedernholz. Sehr würzig, zitrisch-frisch, holzig-warm und leider kein Duft, den ich als unisex bezeichnen und somit auch tragen würde. Schade!

DAD’S GARDEN LEMON TREE (200ml Bodyspray 29,95€)

Dads_Garden_Lemon_Tree_Body_Spray_200mlHier haben wir jetzt ein unisex-Bodyspray, welches ich sehr gerne ausprobieren würde. Perfekt für den Sommer, riecht es fruchtig-frisch nach Zitrone und Limette. Da ich zitrische Düfte sehr gerne tagsüber trage, sie mich morgens aufwecken und mit guter Laune versorgen, kann ich mir Dad’s Garden perfekt für den Alltag vorstellen. Für abends bräuchte ich mehr Komplexität, aber warten wir hier erst einmal die Haltbarkeit ab, die meisten Bodysprays verfliegen schnell und würden mir abends dann nicht mehr in die Quere kommen. Definitiv der Duft, der für mich am ehesten zur kommenden Jahreszeit passt, die übrigen Vertreter stelle ich mir im Herbst besser vor.

Die Düfte von LUSH sind nicht günstig, aber durchaus eine lohnende Investition. Meinen Liebling „Sikkim Girls“ trage ich im Herbst eigentlich nonstop und bereue es sehr, ihn nicht mit nach Kanada genommen zu haben (aber das werde ich beim Deutschlandurlaub wohl nachholen). Die Parfüms sind enorm langanhaltend, ich nehme den Duft den ganzen Tag über wahr und mag sehr, wie er sich verwandelt (verwandelt, nicht abschwächt). Ich tupfe mir meist nur hinter jedes Ohr ein wenig und nehme den Duft somit bei jedem „Haare zurückwerfen“ wahr. Zu den Bodysprays kann ich nichts sagen, Dad’s Lemon Tree werde ich aber definitiv ausprobieren und euch berichten.

Spricht euch ein Duft direkt an? Mögt ihr die Gorilla Perfumes? Ich finde sie ja alleine vom Design her schon so klasse, dass sie dann auch noch ausgefallen duften, ist perfekt! Hiervon spricht mich Death & Decay besonders an und eben das Lemon Tree Bodyspray für die heißen Tage!