Schlagwort: Mexikanisch

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke aus Mexiko!

Wie auch schon der letzte Teller-Einblicke, zeige ich euch heute wieder, was ich so vegetarisches in Mexiko (Quintana Roo) entdeckt habe. Ich bleibe dabei, dass es hier absolut kein Problem ist, sich ausgewogen, gesund und lecker zu ernähren und in Playa del Carmen fand ich sogar zig vegane Restaurants bzw Optionen. Da habe ich mich ein paar Mal durch probiert, aber im Grunde blieb ich dann doch bei meinen Straßenständen und habe einfach meine sin carne Optionen selbst zusammengestellt.

Frühstück ist in den meisten Ländern mein Problemkind und wird oft durch Kaffee/Tee ersetzt. Hier fand ich im Supermarkt aber Apfel-Joghurt, Granola, Nüsse und Trockenfrüchte und habe das dann mit diversem Obst vermischt. Vegane Tacos mit Hibiskusblüten und Kohl habe ich auch mal probiert und doch, die waren sehr lecker, aber bestimmt nicht sehr authentisch. Da sind es die Quesadillas (mit grüner Paprika, Kartoffeln und Salsa) doch eher – im Vergleich mal, die Tacos haben 90 Pesos gekostet, die Quesadillas 40 Pesos – ein minimaler Unterschied! Eine Veggie Torta habe ich mir auch gegönnt, ich muss mir hier immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass Torta nichts mit Torte zu tun hat. Diese belegten Brötchen werden komplett auf den Grill geworfen und sind so wunderbar knusprig-heiß!

Meine neue Liebe sind Molletes, Baguettes mit Bohnen, Käse, einer leckeren scharfen Salsa und ein bisschen Pico de Gallo. Der perfekte Lunch, dazu noch ein Cafe de Olla und meine Schreibnachmittage im Park machen gleich doppelt Spaß. Ebenfalls in diesem Park gefunden habe ich Enchilada mit Käse und etwas Salat, was auch lecker ist, aber halt ein wenig langweiliger. In Playa wollte ich mal die etwas aus Venezuela ausprobieren und habe mich an dieses Sandwich gewagt. Es hat mich nicht sonderlich umgehauen, drin waren Käse, Avocado und Bohnen und satt war ich leider auch nicht. Dafür war das gleich recht teuer, da die Kaxapa Factory wohl sehr beliebt hier ist. Dann gab es ein paar Kaktusfrüchte, die man einfach so snacken kann, aber das war auch nicht der Hit, in Shakes mag ich sie mehr!

 

Da ich die letzten Tage unterwegs war, gab es meist etwas aus der Bäckerei, Kekse und eben Obst, was man gut beim Autofahren und durch den Dschungel wandern essen kann. Dann natürlich noch täglich ein Liter Fruchtwasser und mein obligatorisches Wassereis am Stiel. Da gibt es aber auch einfach so viele Sorten, die kann man kaum alle ausprobieren. In Valladolid war ich abends so verzweifelt, da ich keinen Straßenstand mit etwas vegetarischem fand und nicht in die überteuerten Touri-Restaurants wollte, dass ich am Ende zu Subway ging. Und die erste Person war, die dort das Veggie Delight bestellt hat, so viel Verwirrung, es war schon lustig! Aber insgesamt bin ich immer noch sehr glücklich mit der mexikanischen Küche, hoffe aber, dass meine nächste Wohnung hier vielleicht endlich mal wieder eine funktionsfähige Küche hat, dass ich auch mal kochen kann.

Falls wer einen Playa/Puerto/Cancun-da musst du essen-Tipp hat, nur her damit! 🙂

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Viva Mexiko, oh was habe ich dich auch kulinarisch vermisst! Plus kann ich es mir endlich wieder leisten, an den Straßenständen zu essen, das war die letzten Wochen in New York (wie verrückt teuer kann eine Stadt denn bitte sein) nämlich nicht drin.

Gestartet bin ich natürlich mit meinem liebsten Agua de Fruta, in diesem Falle war das mit Hibiskusblüten und ich muss dringend lernen, wie man das selbst macht. Quasi der beste Eistee ohne Zucker, den man sich vorstellen kann. Dann habe ich mir natürlich auch gleich mal einen vegetarischen Burrito gegönnt, der in etwa die Breite meines Beines hatte, wenn schon denn schon! Pocito Picante (also leicht scharf) kann dabei auch alles bedeuten, die Salsa hier hat mir die Zunge etwas abgeätzt, so scharf war sie! Lediglich Frühstück ist in Mexiko nicht meines, ich habe es mal mit zuckrigen Cornflakes probiert, aber nee..da doch lieber ein indisches Aloo Gobi (also Kartoffeln und Blumenkohl), was auch in Cancun sehr gut schmeckt! Indien, du fehlst.

Da es hier sehr heiß ist, gibt es viel Obst, Fruchtwasser und eben Eis. Am liebsten Sorbet und die Sorten Maracuja und Limette sind im Moment klar meine Favoriten. Bisschen Obst (Banane, Apfel und Guaven) snacke ich zwischendurch auch und mein Limettenwasser mit Chia gibt es auch so gut wie täglich. In der kleinen 1-Litergröße, die ich immer mit zum Strand genommen habe!

In Playa del Carmen gab es vegane Burger, aber ach, das war jetzt nicht der Brüller. Erstmal winzig und teuer und dann auch eher langweilig, dabei gibt es hier doch so viele tolle Gewürze – schade! Amerikanisch wie ich bin, musste ich aber auch bei Dairy Queen vorbei, war es mir da doch in den USA zu kalt für. Geworden ist es ein Blizzard mit Mangokäsekuchen und das war schon verdammt gut (und größenmässig dann auch gleich mein Abendessen). An einem Cappucchino-Muffin als Frühstück habe ich mich auch versucht, aber ich bleibe bei Obst, der war auch eher geschmacksneutral und langweilig. Aber die mittäglichen Quesadillas (hier mal mit grüner Paprika und Champignons) sind verdammt gut und werden so 3-4 Mal die Woche gefuttert – eine Quesadilla kostet so 80 Cent, das ist doch mal drin. Schön ist auch, dass man zusehen kann, wie sie gemacht werden, ich brauche auch eine Quesadilla-Presse (warum auf jedem Teller übrigens Plastik ist, damit man ihn ja nicht waschen muss..fragt nicht, ich esse hier jedes Mal mit einem verdammt schlechten Gewissen, aber es ist das oder gleich eine Wegwerfverpackung).

Leider scheint die Mango-Saison vorbei zu sein, was mich doch recht traurig macht, aber gerade habe ich Kaktusfrucht entdeckt, bin also abgelenkt 😉 Insgesamt ist Mexiko aber nach wie vor ein Paradies für Vegetarier, auch wenn man ständig gefragt wird, ob man denn mit diesen Beilagen überhaupt sattwerden könnte. Aber nein, ich habe da so gar kein Problem! Mal sehen, was ich die Tage noch so entdecke, wenn ich durch die Gegend streife!

[Fashion] Von Dirndl und Blumenstickerei

Am 16. September beginnt das diesjährige Oktoberfest und auch wenn ich selbst noch nie live in München mit dabei war, Erzählungen diverser Freunde über dieses Erlebnis durfte ich mir schon viele anhören. Begeistert waren alle und irgendwann sollte ich es doch auch mal hinpacken, wenn auch nur, um einmal im Leben ein Dirndl getragen zu haben. Hierbei würde ich recht schlicht vorgehen, auf kleine Details wie Punkte oder Stickereien setzen statt auf schrille Farben oder enorm viel Haut. Eben meinem Stil auch „auf bayrisch“ treu bleiben – diese beiden Varianten gefallen mir z.b. ziemlich gut und mit je 150€ (sind beide von Esprit) sind sie jetzt zwar nicht unsagbar günstig, dafür hat man aber gute Qualität und kann das Dirndl bestimmt noch einige Jahre zu den verrücktesten Anlässen tragen.

Noch spannender fand ich aber meine zufällige Entdeckung als ich mich so online durch den Store klickte, nämlich Kleidung mit Blumenstickereien. Was hüpfte hier mein Herz, denn gerade bin ich in Mexiko unterwegs, werde an jeder Ecke von Frida Kahlo inspiriert und sehe genau diese wundervollen Stickereien überall. Aber eben oft auch an Kleidung, die ich mir nicht ganz so gut in Berlin, sondern eben hier am Strand vorstellen kann. Somit sind die folgenden drei Stücke der perfekte Kompromiss von Stadtkleidung meets Bohostickerei.

Das Jeanskleid (hier für 69,99€) ist ganz klar mein Favorit und noch besitze ich kein Denim in Kleidform. Die bunten Stickereien sind aber auch einfach nur wunderschön, geben dem Kleid das gewisse Etwas, ohne dass man noch irgendwelche Accessoires benötigt. Zumindest würde ich da nichts an Schmuck zu tragen, außer wahrscheinlich etwas derbere Schuhe, um den Look an das herbstliche Wetter anzupassen. Der Pullover (hier für 39,99€) ist mit seinen eher seitlich gehaltenen, schlichteren Details etwas weniger aufmerksamkeitsfordernd, was mir aber auch sehr gut gefällt. Besonders die Stickereien am Ärmelende sind genau mein Ding, das habe ich schon als Kind geliebt und irgendwie wächst man doch nicht aus allem raus. Ganz schnell zu Jeans kombiniert, vielleicht noch eine Bluse drunter und man ist angezogen.

Apropos Bluse, dieses zuckersüße Modell aus Baumwolle (hier für 49,99€) war überhaupt erst der Grund, dass ich nach Blumenstickerei Ausschau hielt. Gefunden habe ich es nämlich in der Oktoberfestkategorie, wo es in Kombination mit Lederhosen auch perfekt hinpasst. Tauscht man diese allerdings gegen eine Jeans aus, kann man diese Bluse auch getrost so im Alltag anziehen, finde ich zumindest. Die Kombination von gestreiftem Stoff und Stickerei funktioniert verdammt gut und bietet einem so viel zum Ansehen, dass auch hier weitere Accessoires überflüssig werden.

Mit Dirndl begonnen, bei bestickten Kleidern geendet, aber ich glaube, diese Art von Onlineshopping kennen wir ja alle 😉 Geht wer von euch dieses Jahr aufs Oktoberfest und wenn ja, wo habt ihr euer Dirndl her? Oder ist das so gar nicht euer Ding? Dann vielleicht lieber die Blumenstickereien, welche nicht unbedingt typisch Herbstmode sind, wie ich finde, aber genau die richtige Menge an Farbe und guter Laune in die eher graueren, kalten Tage bringt.

 

Copyright der Bilder: esprit.de

[Yummi] Urlaubige Teller-Einblicke!

Meine Zeit in Deutschland neigt sich schon wieder dem Ende zu, drei Wochen gehen aber auch schnell rum, wenn man viele Sachen erledigen will! Meine in Kanada in einem schwachen Moment (und der Sehnsucht nach gutem Brot) geschriebene „to eat in germany“-Liste ist leider auch noch nicht komplett abgearbeitet und wird es wohl auch nicht mehr werden, aber zumindest zum Inder geht es heute noch und den Veggie-Burger bei McDonalds muss ich auch noch ausprobieren! Ich dachte mir, ich zeige euch mal, was ich alles so vermisst habe und auch wieder vermissen werde..hach, warum kann ich keinen Bäcker mit in meinen Koffer packen *g*

Teller-Einblicke

Frühstück, meine eigentlich liebste und größte Mahlzeit am Tag, kam in Kanada immer zu kurz, da ich kein tolles Brot gefunden habe. Neben Brötchen, Nutella, Banane und Kaffee muss natürlich auch immer Saft mit BIO-Gerstengras (Amazonlink) dabei sein, das gibt mir den Extrakick morgens und hilft meinem schwächelnden Immunsystem. Das Pulver nehme ich auch mit nach Kanada, wenn der liebe Grenzbeamte es nicht rausfiltert. Dann habe ich Eis sehr vermisst, meist isst man dort eben Softeis, was gar nicht meines ist und so ein leckeres italienisches Gelato kostet pro Kugel ein Vermögen. Somit musste ich hier jetzt im Oktober meinen Eiskonsum nachholen und habe mich bei Amorino ausgetobt, wo es immer wunderbar aussieht und auch gut schmeckt. Wobei die Dorfeisdiele nahe meiner Eltern mit ihrem Zimteis noch immer meine absolute Lieblingsquelle ist! Dann gab es Pasta mit Barilla-Pesto, da mir dies zum Testen zugeschickt wurde und es auch mal schnell gehen musste (Bericht hier).

Teller-Einblicke

Typisch für mein Essverhalten in Deutschland ist (wie die, die mir schon lange folgen, wissen) definitiv nicht die deutsche Küche. Sie wird zwar kreativer geworden im vegan/vegetarischen Bereich, aber ich liebe einfach asiatische, türkische und mexikanische Gerichte. Somit gab es mit Oma Gemüse in süß-saurer Soße, was eine super Kombination ist, ich mag diese Geschmacksrichtung einfach sehr gerne. Die türkische Vorspeisenplatte mit den grandios dicken Bohnen und den verschiedenen Dips (besonders die rote Beete) ist soo lecker und mit warmen Fladenbrot einfach eines meiner liebsten Abendessen! Hier will ich mich aber ans Selbermachen wagen und vegane Varianten finden. „Gekocht“ habe ich auch einmal, ich hatte vielleicht einen Jipper auf simple Bratkartoffeln. Natürlich mit Ketchup. Viel Ketchup. Das Bild ist dank düstrem Raum nicht gut, aber das war ein seeeehr leckerer vegetarischer Burrito, von dem Mama dann noch einiges essen durfte. Gutes mexikanisches Essen hatte ich in Kanada auch, keine Frage, aber das hier ist noch einen Ticken besser!

Teller-Einblicke

Ohne thailändisches Tofu-Gemüse-Curry geht natürlich auch nichts, ein Standardessen von mir, was ich seit ewigen Zeiten nun nicht mehr hatte. Normalerweise mag ich Asiahung sehr, die Filiale im Skyline Plaza in Frankfurt war aber nicht so der Hit. Ein mitgebrachter M&Ms Riegel musste auch dran glauben, irgendwie habe ich vergessen, ihn zu verschenken und schwupps, war er in meinem Mund *g* Auf der Buchmesse haben wir beim Partnerland Indonesien einen wunderbar würzigen Chai kosten dürfen, der dank Ingwer sehr gut für meinen Hals war. Die Farbe allein war auch schon ein Hingucker. Das hässlichste Bild, aber eines meiner allerliebsten Essen: Rahmspinat mit Kartoffeln. Macht glücklich, ist quasi kein Kochaufwand und eines meiner comfort foods, wenn es draußen kalt und nass ist und/oder ich einfach so einen miesen Tag habe. Mit dem Essen spielen, funktioniert hier auch super, man ist doch gezwungen, die Kartoffeln mit dem Spinat zu zermatschen!

Lustigerweise fehlt hier noch Kürbis, da werde ich aber in Suppenform die Tage auch noch zuschlagen, bevor es wieder nach Montreal geht – Herbst ohne Kürbis ist nämlich unakzeptabel! Habt ihr auch besondere Gerichte, die ihr nach einem langen Auslandsaufenthalt essen müsst? Bei mir ist es verrückterweise immer eine Laugenbrezel, die mir Mama meist noch zum Flughafen bringt, wenn ich abgeholt werde *g*

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke!

Eine neue Runde, eine neue Wahnsinnsfahrt..naja eher nicht, da ich die letzten zwei Wochen „Reste-Essen“ in Kombination mit „das musst du noch einmal essen“ vor mir hatte, da ich von Vancouver nun mit dem Auto nach Vancouver Island umgesiedelt bin. Hier bin ich jetzt im Frische-Paradies, lokal angebautes Obst und Gemüse, dazu werde ich von zwei Köchen verwöhnt und ach..traumhaft und das komplette Kontrastprogramm! Das seht ihr dann im nächsten Yummi-Blogpost!

Kanadische Teller-EinblickeBei IHOP (International House of Pancakes) musste es noch einmal Erdbeer-Bananen-Buttermilch-Pancakes geben, die sind aber einfach zu gut (und zu groß, weswegen sie mein Abendessen waren). Bei der kanadischen Burgerkette Harvey’s gab es einen Veggieburger mit Pommes, der so enorm fleischig geschmeckt hat, dass ich ernsthaft dachte, sie haben meinen Burger verwechselt und ich seit neun Jahren wieder in Fleisch gebissen. Meins ist es nicht, jedem Vegetariergegner kann man hier aber bestimmt eine Lehre erteilen *g* Dann musste es natürlich noch einmal mexikanisch sein und es wurde ein vegetarischer Burrito mit Reis und Salat. An der Nachtischfront wollte ich ebenfalls noch einmal Frozen Yoghurt essen, diesmal primär mit Himbeeren.

Kanadische Teller-EinblickeEin indisches Thali durfte auch nicht fehlen, wer weiß, wann ich wieder gutes, indisches Essen bekomme und somit seht ihr hier Teil 1 von zwei Tellern, die ich mir zum Mittag-Abendessen gegönnt habe. Die Zimtschnecke hat mir mein Mitbewohner seit drei Monaten immer wieder angepriesen und ich habe nachgegeben, aber so der Knaller war sie nicht. Da fand ich meine Schoko-Marshmallow-Kekse dann doch um einiges besser und ich habe keine Ahnung wieso, aber diese Nuss-Schoko-Stäbchen wurden auf der Straße von einer Frau verteilt, die mir dazu auch nichts mehr sagte. Somit habe ich sie einfach mit ins Aquarium genommen und dort gesnackt.

Kanadische Teller-EinblickeTeil 2 meines vegetarischen Thalis und solltet ihr mal in Vancouver sein, kann ich euch das All Indian Sweets Restaurant nur empfehlen. Timbits (Donutlöcher) von Tim Hortons sollte man auch unbedingt mal probiert haben, sagte mir jeder, aber ach..umgehauen haben sie mich jetzt auch nicht. Da ist mir ein richtiger Donut (oder noch besser ein Muffin) definitiv lieber. Die Waffeln mit Nutella waren mein übliches Arbeitsmittagessen – kurz in den Toaster gesteckt, dann bestrichen und schnell war man fertig. Auch so ein kanadisches Ding, mir sind die Waffeln aber genau so unsympathisch wie das wabbelige Brot und ich vermisse richtiges Vollkornbrot sehr. Die ominösen Ketchup-Chips kann ich jetzt auch von der kanadischen Liste streichen, ich habe sie nach einer enorm anstrengenden Wanderung probiert, aber ich bin einfach kein Chips-Typ. Ketchup wiederum ist eigentlich meines, aber die Kombi war gar gruselig!

Wenn ihr noch kanadische Leckereien wisst, die man vegetarierfreundlich hinkriegt, lasst es mich wissen, ich probiere mich ja todesmutig durch die Supermarktregale 😉 

[Yummi] Teller-Einblicke!

Eine neue Runde, eine neue Wahnsinnsfahrt oder so ähnlich 😉 Ich zeige euch mal wieder, was die letzte Zeit auf meinen Teller durfte. Wobei ich im Moment irgendwie nicht genug von Brot bekommen kann, was aber auf Dauer etwas langweilig zum Fotografieren wird. Weil mich letzt wer fragte, jupps, ich bin Vegetarierin, die halbwegs vegan lebt. Sprich, zuhause verzichte ich meist auf Milch, Ei etc (nur in der Schoki ist es drinnen *g*), aber wenn ich draußen esse, reicht es mir, vegetarisch zu bekommen. In Berlin ist vegan kein Problem, wo ich zur Zeit bin, ist es aber gar nicht so einfach!

Yummi TellereinblickeIm Der Fette Bulle (Kaiserstraße/Frankfurt) habe ich mir einen Falafel-Garam Masala-Burger gegönnt und fand den sehr famos. Beilagen braucht man bei dem Flatscher auch nicht mehr, ich war pappsatt! Salate zur Vitaminzufuhr gabs auch, hier zwei Varianten der Heidelberger Mensa, die wirklich lecker sind (wobei sie das „ohne Oliven“ immer gekonnt ignorieren). Mit Mama habe ich so fertige Pizzabrote gefüllt mit Pepperoni gegessen, die in Ordnung waren, aber noch einmal brauche ich sie nicht unbedingt. Da mache ich mir das lieber selbst, das schmeckt besser!

Teller EinblickeBirchermüsli mit Obstsalat ist weiterhin eines meiner liebsten Frühstücke, danach fühle ich mich super, bin ewig satt und es schmeckt sooo gut! Damit niemand denkt, ich würde nur gesunde Sachen essen, ab und zu gönne ich mir sehr gerne etwas vom Mexikaner – diese vegetarische Quesadilla war sehr lecker, wobei ich den Käse beim nächsten Mal weglassen werde. Der schmeckt nach gar nichts und somit, weg damit 😉 Hat wer Brot gesagt? Hier haben wir zwei Scheiben Roggenbrot mit Kürbis-Hummus und Gurke. Das schmeckt so grandios, ich esse es fast täglich. Den Hummus gibt es fertig bei ALDI SÜD. Last but not least, Granatapfel. Als Saft trank ich ihn in Indien täglich, hier macht mich die Schälerei fertig. Ich sah schon einige Videos darüber, wie es einfach geht…bei mir ist es eine Sauerei *g* Aber der Aufwand lohnt sich trotzdem, weil LECKER!

Yummi Teller EinblickeMein bester Freund hat mir den Trader Joe’s Pumpkin Spice Coffee extra aus New York mitgebracht und ich könnte ihn mit Sojamilch geradezu inhalieren. Herbst in der Tasse quasi! Apropros Winterobst, neben Granatapfel und Mandarinen bin ich auch wieder auf dem Kiwi-Trip! So zwei Früchtchen gehen einfach immer 😉 Es musste schnell gehen, mir war kalt, so wurden es etwas dickere Spaghetti mit meinem liebsten roten Pesto von GEFRO. Einfaches Essen, was immer geht. Wofür ich immer angeekelte Blicke bekomme, ist ein absolutes „comfort food“ von mir: weiße Bohnen in Tomatensoße mit Knäckebrot! Da kommt wohl ein versteckter Engländer bei mir hoch, aber seit ich das in Schottland immer gegessen habe, bin ich dran gewöhnt und so einmal im Monat habe ich einen richtigen Jipper drauf. Wer es noch nie gegessen hat, probiert es!

Zweimal Restaurant, zweimal Mensa und der Rest zuhause, ich bin stolz auf mich 😉 Ich will die letzten Tage schon ständig Plätzchen backen, konnte mich bisher aber noch nicht für ein Rezept entscheiden. Das kommt dann aber bestimmt im nächsten Yummi-Post. Ist hier noch wer schon in weihnachtlicher Backlaune? Wenn ja, womit habt ihr gestartet oder startet ihr?

[Yummi] Teller-Einblicke

Im Moment bin ich die ganze Zeit am Snacken und esse statt drei großen gefühlte fünfzehn kleine Mahlzeiten am Tag *g* Ob das jetzt empfehlenswert ist oder eher nicht, keine Ahnung, aber mein Körper braucht im Moment wohl ständig neue Energie und meckert ganz schön, wenn ich dann doch mal einige Stunden so gar nichts zu mir nehme 😉

TellereinblickeDie neuen Balisto Honig Mandel konnten mich nicht wirklich überzeugen, da man nicht rausschmecken kann, dass es dieses beiden Geschmacksrichtungen sein sollen – da bleibe ich doch lieber bei der lilanen Waldbeeren-Variante! Bei meiner Oma im Odenwald gibt es sehr leckere Kuchen und Torten, ich entschied mich für dieses riesige Stück Schoko-Sahne-Torte (danach war mein Körper allerdings mehr als satt *g*). Im Moment gerne als Abendessen bei mir auf dem Teller: Brot mit Magerquark, Gewürzen und dazu Paprika (oder Salatgurke). Und natürlich bin ich schon total im Kürbiswahn und habe mir gerade wieder zwei beim Bauern ausgesucht. Die werden zu Suppe & Ofenkürbis verarbeitet!

Teller-EinblickeEine Paprika-Pizza aus der Mensa habe ich mir gegönnt und die Hälfte davon ganz barbarisch kalt am nächsten Tag gegessen 😉 Zum Frühstück trinke ich sehr gerne Orangensaft mit Bio-Gerstengras, was einen mit Vitaminen und Wachheit versorgt! Die Energie-Chia-Kugeln (Rezept hier) habe ich ständig zwischendurch gesnackt und muss mir nächste Woche dringend ein neues Blech machen – sooooo gut! Meine vegetarische Enchilada (besseres Bild im nächsten Bild) bestelle ich schon ohne Reis und noch immer sterbe ich dabei – sie ist nämlich so gut, dass man nicht aufhören kann, aber leider kann man sie nicht für den nächsten Tag aufheben, da sie „matschig“ wird.

Teller-EinblickeHeißhunger brachte mich zu Klößen, Pilzen & Rote Beete (hilft bei Eisenmangel), was ich sehr gerne ab und zu mal essen. Apropros Snacks, diese Müsliriegel mit Erdnussbutter sind der Knaller (zwar eine Süßigkeit, aber sehr gut!). Gibt/gab es bei Aldi. Der Bebivita Saft war ebenfalls mit viel Eisen versehen und ging auch als Snack durch! Zuletzt die etwas besser ausgeleuchtete vegetarische Enchilada (die sehr viel besser schmeckt als sie aussieht *g*).

Die nächsten zwei Wochen werde ich das Haus meiner Eltern urlaubsbedingt hüten und dort endlich wieder eine „richtig“ Küche haben. Somit gibt es dann auch mal mehr und aufwändigere Rezepte von mir 🙂 Ist noch wer im Kürbis-Fieber?

[Yummi] Teller-Einblicke!

Eine neue Runde „was bei mir so auf den Teller kommt“ für euch. Wobei ich die ganzen Eis-Kreationen, die ich mir aus der TK-Truhe bei meinen Eltern holte, mal weggelassen habe 😉 Wenn es heiß ist, ist Eis in diversen Variationen aber definitiv mein Nahrungsmittel Numero Uno. Gefolgt von Früchten und Shakes..aber auf heiße Nahrung bei heißen Temperaturen habe ich so gar keine Lust! Geht’s euch auch so?

YummiEinen vegetarischen Burrito gab es aber doch; ich versuchte mich mal wieder an der Guacamole, aber ich werde wohl nie auf den Avocado-Hype aufspringen..schmeckt mir einfach nicht. Da doch lieber ein Smoothie mit Joghurt und Himbeere 🙂 Eine halbe Wassermelone mit einem großen Löffel war so ein Mittagessen, als es einfach zu heiß für alles andere war. Die Macadamia-weiße Schoki-Muffins habe ich selbst gebacken (was auch nur alle Schaltjahre vorkommt), aber es ging ratz-fatz, war super einfach und das Ergebnis einfach himmlisch 🙂

Yummi

Die Stachelbeeren aus dem heimischen Garten waren wohl mein Juni-Favorit; ob einfach vom Strauch gepflückt und direkt genascht, als Marmelade eingekocht oder zu Kuchen verarbeitet, ich liebe sie einfach! Wäre es nicht so eine bösartige Arbeit, sie zu pflücken, ich würde es viel häufiger machen. Ganz ohne Arbeitsaufwand kam der gemischte Salat mit Pfifferlingen zu mir im Restaurant und er war richtig gut. Das Dressing war außergewöhnlich scharf und die Pilze einfach nur perfekt. Ich bekomme gerade wieder richtig Appetit darauf! Wer in der Nähe von Frankfurt a. M. wohnt und ihn haben will, es gibt ihn in der Merzenmühle bei Langen 😉

Yummi

Den vegetarischen arabischen Vorspeisenteller gab es als Stärkung vorm letzten Deutschlandspiel und besonders die selbstgemachten Falafel waren ein Träumchen. Aber auch Hummus ist einfach sooo gut; gerade vermisse ich Berlin mit seinem Überfluß an diesen Leckereien doch sehr! Bei McDonalds versuchte ich mich an einem Iced Coffee Choc, welcher einfach nur viel zu süß war und man nichts mehr vom Kaffee erkennen konnte. Im Zug gabs Mountain Dew, farblich passend zur Lektüre 😉 In den USA lebe ich quasi von Mountain Dew Diet, da es das aber in Deutschland nicht gibt und man nur die zuckrige Variante kriegt, gibt es dieses Getränk leider nur selten für mich. Einen gemischten Salat aus meiner Mensa habe ich gestern nach dem Sport (!) gegessen..also ich war beim Sport und danach habe ich noch gesund gegessen..irgendwas war gestern los mit mir *g*

YummiBeim Bloggerevent von Cien verliebte ich mich in die Cupcakes mit Blüten, welche fast zu hübsch zum Essen waren. Mein Frühstück im B&B Hotel enthielt u.a. Nutella und ich habe keine Erinnerung, wann ich das das letzte Mal gegessen habe. Dabei ist es doch richtig lecker. Kaufen für Zuhause würde ich es mir aber doch nicht. Das Capri Sonne Wassereis wurde mir am Hamburger HBF in die Hand gedrückt, da war gerade eine Promotion und bei Eis sage ich nie nein. Die zwei Cakepops gab es dann am nächsten Tag auf der Heimreise von Hamburg als Mittagessen-Ersatz, wobei ich mir seltsame Blicke von meinem Gegenüber einfing. Sie waren lecker, aber auch sehr zuckerintensiv 😉

Was gab es bei euch im Juni ständig? Bei mir war es definitiv Eis, Wassermelone und Stachelbeere..mal sehen, was im Juli von meinem Körper gewollt wird!

[Yummi] Teller-Einblicke

Schon wieder haben sich ein paar Bildchen angesammelt und die zeige ich euch doch einmal schnell. Wer mir auf Instagram folgt, kennt sie wahrscheinlich schon..ich bin nämlich jemand, der gerne sein Essen fotografiert, wenn es denn lecker aussieht und nicht nur aus einer Scheibe Brot besteht 😉

Yummi Rhabarberkuchen! Der beste Kuchen der Erde! Den habe ich zum Geburtstags von Mama gebacken bekommen und mehr davon gegessen, als ich hier je zugeben würde. Aber es ist einfach geschmacklich und von der Konsistenz her einfach nur herrlich! Da es ihn nicht oft gibt, freut man sich dann noch mehr darüber und geniesst wirklich jeden Bissen! Dann bekam ich eine Tasse voller Nougat von Hussel, welches sehr lecker ist. Ich liebe belgische Meeresfrüchte und davon war eine große Portion dabei! Unten rechts war mein Geburtstagsabendessen, eine vegetarische Enchilada. Immer noch einer der besten Mexikaner in Deutschland (am Bahnhof in 64807 Dieburg) und obwohl ich danach immer mehr als voll bin, jedes Mal ein Fest! Somit musste natürlich am Geburtstag hingegangen werden, wenn ich schon einmal in der Nähe bin.

YummiAuf Subway bzw die Sweet-Onion-Soße habe ich schon seit einiger Zeit Lust gehabt und sie mir dann mit einem Veggie Patty gegönnt. Normalerweise esse ich immer das Veggie Delight und fand das Patty nun auch nicht sonderlich geschmacksintensiv. Aber immerhin habe ich es nun einmal ausprobiert, es war nämlich gerade im Angebot. Doch noch einmal werde ich es nicht bestellen. Frische Himbeeren sind neben Erdbeeren, Brombeeren und Kirschen meine ganz große Liebe (nicht umsonst sind sie auf meinen Fuß tattoowiert)..diese waren leider noch nicht süß/reif, aber baaaald. Somit wurden sie kurzerhand in einen Obstsalat mit etwas Joghurt integriert und ich hatte ein ganz tolles Frühstück. Das erste Eis des Jahres habe ich Ende März auch noch bekommen: das weltbeste Zimteis und ganz neu noch Joghurt-Granatapfel. Beide Sorten waren enorm lecker und werden definitiv noch einmal gegessen, bevor ich wieder zurück nach Berlin fahre. So viel Auswahl es an Eis in Berlin gibt..dieses hier schmeckt mir doch am besten!

YummiWenn irgendwo Rhabarber draufsteht, muss ich es probieren. So auch diesen Früchtetraum, welcher ok, aber doch recht künstlich war und somit eher nicht noch einmal gekauft wird. Die mongolische Gemüsesuppe war richtig scharf und ich habe danach eher wenig geschmeckt. Doch durch die Pilze sehr lecker und eine gute Vorspeise. Ebenfalls beim Mongolen gab es den linken gemischten Salat, welcher aus quasi einem Kopf Eisbergsalat, etwas Tomaten, Gurke und Paprika besteht. Nach fast einer Stunde „kauen“ war der Teller dann leer und ich wirklich satt. Rechts unten ein enorm leckerer Beilagensalat mit Dill-Dressing, den mir Oma mitbrachte. Das ist so toll, wenn einem die Oma unerwartet etwas leckeres vorbeibringt..schade, dass das in Berlin nicht geht 🙁

Bisher wurde kaum gekocht, ihr seht es an den Bildern, aber ich gehe doch häufiger essen, wenn ich in der Heimat bin und mich eben oft mit Freunden auswärts treffe. Wobei das hier in Südhessen wirklich ins Geld geht, wenn ich überlege, wie günstig alles in Berlin ist..da freue ich mich schon, wenn ich wieder zurück bin und die Falafel für 2,50€ genießen kann 🙂 

[Yummi] Mexikanische Woche bei Lidl ;)

Vor zwei Tagen hat mich bei meinem Lidl um die Ecke doch echt die Kaufwut gepackt..und das kommt dort doch recht selten vor *g*

Lidl Wraps

 

Ihr seht, das Thema der Woche ist Mexiko 😉 Da mexikanisches nach indischem Essen schon Rang 2 bei mir einnimmt, musste ich hier natürlich zuschlagen und so wurden munter alle Wraps eingepackt, die es so gab 😉 Besonders gespannt bin ich auf die grüne Version mit Spinat! Da solch ein Wrap eine wirklich kinderleichte und so schnell zubereitete Sache ist (der Wrap muss nur kurz erwärmt werden und dann wird er schon belegt), gab es natürlich auch gleich welche zum Abendessen:

Vegetarische Wraps

 

Nicht unbedingt typisch mexikanisch, aber eben mit Zutaten, die ich noch so zuhause hatte *g* Kräuterfrischkäse als „Sour Cream“-Ersatz, dann frische Gurke und Spitzpaprika als Inhalt, die in Crema de Balsamica (anstatt Salsa) und Salz baden durften *g* Soooo lecker, leicht und knackig! Da habe ich gleich noch einen zweiten Wrap gegessen *g*

Morgen werde ich nun einmal die klassische Variante mit eben Bohnenmus, Mais, Tomaten, Paprika, Chili machen und dann habe ich auch noch Tofu hier und werde einen asiatisch inspirierten Versuch (mit Bambussproßen, Chinakohl etc) wagen..mal sehen, ob das auch irgendwie schmeckt 🙂

Die Sachen sind aktuell noch in der Filiale zu kriegen, ich weiß allerdings nicht, ob es sie a) überhaupt überall gab und b) wie lange sie denn bleiben werden. Preislich..ich glaube, da lagen die Wraps (da unterschiedlich schwere Packungen) alle bei um einen Euro..also auf jeden Fall bezahlbar. Und eben auch eine tolle Alternative zum Abendbrot 🙂

Vielleicht ja für den ein oder anderen eine Essensidee..wenn ja, lasst es mich doch wissen! Ach..falls wer einen guten (!) Mexikaner in Berlin kennt..verrate ihn mir, ich habe hier bisher immer nur grottig gegessen und dabei „mein“ mexikanisches Food-Mekka Albuquerque schmerzlich vermisst 🙁