Schlagwort: Nagellack Drogerie

[Beauty] Nagellack – Aufbrauchprojekt 2018! 3-Monats-Update!

Heute gibt es mal meinen ersten Zwischenstand, was mein Nagellack-Aufbrauchprojekt 2018 so macht! Letztes Jahr habe ich auf diese Weise doch tatsächlich ein paar Lacke komplett aufbrauchen und meine Sammlung somit auf „nur noch“ *hust* 99 Nagellacke minimieren können und da soll es dieses Jahr direkt weitergehen. Wenn ich mal überlege, wie lange ich noch brauchen dürfte, um bei 0 zu landen..verrückt! Gestartet bin ich im Januar mit den folgenden fünf Nagellacken:

Ihr seht, der Cien-Lack und der Sand-Lack sind da vielleicht 1-2 Mal benutzt worden, also quasi noch voll und auch der Essence-Klarlack ist noch ziemlich voll. Bei dem Avon-Lack und dem Catrice-Lacke fehlen schon so 3-4 Lackiermengen, aber insgesamt waren das fünf noch sehr volle Lacke. Wenn schon, denn schon 😉

Den Cien-Lack habe ich noch gar nicht lackiert, irgendwie stand mir da noch nicht der Sinn nach. Für mich ist das ganz klar eine Herbstfarbe, aber vielleicht bekomme ich ja doch noch vorher spontan Lust. Zu dem Sandlack von p2 habe ich ein paar Mal gegriffen und bin im Moment sehr angetan von dem Gefühl, wenn man über seine Nägel fährt..aber das Abmachen ist absolut schrecklich, somit bin ich gerade etwas demotiviert. Ich denke, ich pinsele ihn mir mal ein wenig auf die Zehennägel, da kann ich dann drüber lackieren statt ihn abzunehmen..yes, Faulheit siegt!

Also Klarlack und ich sind einfach kein Team, ich muss mich ziemlich motivieren, ihn als Base und/oder Topcoat zu benutzen, was mich ja bestimmt dreißig Sekunden meines Lebens kostet. Aber da kann der Nagellack nichts dafür, er ist vollkommen in Ordnung in der Anwendung und glänzt auch schön..somit werden wir noch weiter gemeinsam durch 2018 gehen..bis zum bitteren Ende quasi.

„Rave“ von Avon ist eine Nuance, zu der ich nie gegriffen hätte, aber ich habe Gefallen an ihr gefunden. Das pink-rose-silber-Schimmergemisch ist unkompliziert, verzeiht schnellen Auftrag und hält ganz gut. Nur das Abmachen ist eine Qual, der Glitter ist sehr widerspenstig und so lackiere ich hier faul 3-4 Schichten drüber, bis es wirklich zu verboten aussieht. Aber ich glaube, ich werde diesen riesigen Flakon ebenfalls aufbrauchen, recht guten Fortschritt habe ich doch schon gemacht. Zu dem silbernen Catrice-Lack habe ich ein Paar mal gegriffen, der passt irgendwie zu allem beziehungsweise verleiht allem einen künstlich-kühlen Touch. Ich mag die Optik, es sieht aus wie früher, als wir uns mit Edding die Nägel in der Schule angemalt haben.

Insgesamt ist meine Auswahl zwar abwechslungsreich, aber es sind nicht unbedingt DIE Lacke. Letztes Jahr hatte ich einen meiner Lieblingslacke dazugepackt, zu dem ich immer gegriffen habe, wenn ich auf nichts anderes Lust hatte. Diesen Ausweg habe ich dieses Jahr nicht und so habe ich doch schon einige Male fremd-lackiert. Aber hey, es soll einem ja Spaß machen und somit breche ich einfach mal aus meinen eigenen Regeln aus. Aber trotzdem wird immer brav zurückgekehrt und ein wenig Fortschritt ist doch auch schon zu erkennen. Hoffen wir, dass das bis zum Halbjahr noch etwas besser aussieht, am liebsten hätte ich da einen Lack schon leer, dass ich nur noch vier durch die Gegend schleppen muss (hallo aus Italien übrigens *g*).

Wie sieht es in eurer Nagellacksammlung aus? Wie groß ist sie, wird aussortiert und vielleicht auch gerade versucht, ein paar Lacke aufzubrauchen? Hat einer zufällig einen meiner Kandidaten in der Sammlung? 🙂

 

[Beauty] NOTD: „Peach of Cake“ meets „Perky Pink“

Ewigkeiten ist es her, dass ich auf dem Blog ein NOTD gezeigt habe, somit wurde es doch höchste Zeit, euch meine momentane Lieblingskombination von Sally Hansen zu zeigen. Da ich im Frühling nicht ohne peach kann, gleichzeitig aber auch noch etwas Glitzer für gute Laune wollte, kam ganz ungeplant die Mischung von „Peach of Cake“ und „Perky Pink“ zusammen. Letzteren trage ich eigentlich immer auf „Unfarben“, um diesen etwas mehr Dimension zu geben, aber ich muss gestehen, mir gefällt es auf dem knalligen Koralle-Ton auch sehr gut!

Sally Hansen Peach of Cake Perky Pink

Sally Hansen Peach of Cake Perky Pink

Von beiden Nagellacken habe ich nur eine Schicht aufgetragen, wobei „Peach of Cake“ nicht auf jedem Nagel komplett deckend war. Hätte ich ihn solo getragen, hätte ich da noch einmal darüber lackiert. Doch ich war faul und sagte mir, dass es der Glittertopper „Perky Pink“ schon richten wird. Was er auch tut, das Funkeln lenkt vom farbigen Unterlacke, besonders in der Sonne, hervorragend ab. Nach 5 Tagen hatte ich erste Tipwear, entfernte den Nagellack trotz Glitzerpartikel ohne Probleme und war von der Kombi so angetan, dass ich sie direkt wieder auftrug. Was soll ich sagen, ich habe meinen Frühlingslook 2016 wohl schon gefunden.

Meine schlimm aussehende Nagelhaut müsst ihr entschuldigen, im Moment mag sie einfach trotz mehrmals täglich eincremen so gar nicht. Meine Hände sind ausgesprochen trocken, womit ich eigentlich nie zu kämpfen habe und auch meine Nägel splittern nur so vor sich hin. Ich nehme zwar täglich Nahrungsergänzungs-Vitamin-Tabletten, aber noch hat das nicht geändert. Als ich vor zwei Wochen dachte, dass das ständige Ab-/Lackieren der Grund für die Probleme sei, ging ich für ein paar Tage nagellack-los und splitterte mir die Nägel dann gleich richtig tief ab. Was gut weh tut und somit..gab es wieder Nagellack, so reißen sie mir wenigstens nicht noch tiefer ein und haben eine Schutzschicht. Hoffentlich gibt sich das mit den Tabletten bald, sonst muss ich hier noch mehr Pflege investieren. Wer einen Tipp hat, nur her damit!

Was sind eure liebsten Nagellacke im Frühling? Mag noch wer Sally Hansen so gerne wie ich? Das sind neben den noch enorm günstigen Catrice-Lacken definitiv meine Lieblinge aus der Drogerie, wo ich mich (besonders in den USA und dem gigantischen Sortiment) dumm und dämlich kaufen könnte. 

[Beauty] NOTD: „vintage mauve“ von Cien

Bei fast 200 Nagellacken *hust* ist es schon seeeeehr selten, dass ich eine Farbe mehrmals hintereinander trage. Eigentlich wechsele ich immer quer durch das Sortiment, da ich alle meine Schätzen mit etwas Aufmerksamkeit versorgen mag. Doch seit Anfang des Monats Vintage Mauve von Cien (die Lidl-Kosmetikeigenmarke) bei mir eingezogen ist, kam ich nicht drum herum, ihn gleich mehrere Mal zu lackieren. Warum? Er ist die perfekte „es wird jetzt Herbst“-Farbe! Bekommen habe ich ihn durch die Ciensationell Blogger Box (daaaaaaaaanke).

vintage mauve cien

Die Farbe ist doch einfach nur ein kleiner Traum, oder? Ein schwer zu beschreibendes Rot, welches Wärme vermittelt und die Finger gleichzeitig ganz zart macht. Das Mädchen in der Frau wird hier quasi rausgekitzelt, aber trotzdem sieht es nicht zu verspielt aus und man kann ihn super im Alltag tragen. Er hat etwas besonderes und ich wurde jetzt schon einige Mal gefragt, welchen Essie-Lack ich denn tragen würde..also gibt es hier wohl einen Dupe-Alarm? Das Internet war mir bisher nicht behilflich, wer was weiß, raus damit!

Ich habe für dieses Ergebnis zwei Schichten benötigt, mit einer Schicht war er mir noch nicht deckend genug. Er lässt sich ohne Probleme auftragen, der Pinsel ist mir dick genug, der Lack wird nicht streifig und trocknet schnell durch. Er hat auch genug Eigenglanz, so dass ich mir den Überlack gespart habe. Das war leider keine gute Idee, denn ich hatte schon am 2. Tag Tipwear! Da man aber aus seinen Fehlern lernt, habe ich ihn beim nächsten Mal eben doch mit einem Überlack getragen und hatte 5 Tage meine Freude daran! Entfernen ließ er sich mit acetonfreiem Nagellackentferner schnell und ohne mir eingefärbte Nägel zu hinterlassen (ich kämpfe noch immer mit den Spuren des Alessandro-Lackes).

Der Nagellack ist leider nur als LE aktuell bei Lidl erhältlich. Wer ihn also haben mag, sollte zuschlagen, so lange er zu kriegen ist. Das Fläschchen mit 10ml kostet 1,99€. Für mich wohl die Herbstfarbe 2014 und ich bin im Moment sehr froh, dass der Lack in so einer großen Flasche kommt. Normalerweise jammere ich ja immer, dass das viel zu viel Inhalt sei und man ihn nie leerbekommen würde – bei diesem Nagellack habe ich allerdings das Gefühl, dass ich ihn aufbrauchen werde, bevor er das Zeitliche segnet!

Ganz klare Kaufempfehlung, wenn euch die Farbe gefällt und ihr euch die Zeit nehmt, zwei Schichten zu lackieren (Trockenzeit je Schicht ca. 8 Minuten) und noch einen Überlack zu benutzen. Gefällt euch die Farbe? Oder seid ihr trotzig und hofft mit Neonlacken noch ein wenig den Sommer zurückzubekommen?

[Beauty] NOTD: Grey into May! + Outfit

Nach all den bunten Nagellacken in den letzten Wochen kam mein wahres Ich wieder durch und die Nägel wurden in einer dunkleren Unfarbe lackiert. Ok, ich habe nicht gleich die ganz depressiven Regennovember-Farben rausgesucht, aber graue Nägel passen eigentlich nicht zu Frühling und Tanz in den Mai (wobei der Berliner Himmel im Moment sehr grau ist und nicht wirklich einlädt, mich nach Kreuzberg aufzumachen). Immerhin wählte ich mit dem „BeYu 322“ mein hellstes Grau aus und in der Sonne strahlt das doch auch richtig schön, oder?

BeYu NOTD 322

Im schattigen Hinterhof

BeYu 322 NOTD

In der knalligen Sonne vorm Fliederbusch 😉

Die Marke BeYu gibt es u.a. bei Douglas, da habe ich den Lack damals auch gekauft. Er kommt im 8ml Fläschchen daher und kostete 5,95€. Die Farbe hieß damals 322, mittlerweile wurde das Sortiment allerdings umgestellt und ich bin mir unsicher, ob die heutige Farbe 322 („Mauve Cashmere“) der identische Ton ist. Also lieber vor Ort nachschauen, ich glaube nämlich irgendwie, zumindest aus dem Onlinesortiment ist dieses tolle Grau verschwunden! Da ich von diesem Lack 2 Flaschen habe (wieso nur *g*), muss ich mir um Nachschub noch sehr lange keine Gedanken machen.

Das Bürstchen ist recht schmal, man muss mehrmals über den Nagel gehen und das ist etwas schwierig, da der Lack von dickflüssiger Konsistenz ist. Wenn man sich mental darauf einstellt, ist es aber kein Problem 😉 Man muss schnell arbeiten, damit es nicht streifig wird und eine Schicht ist nicht ganz deckend; das Nagelweiß kommt noch etwas durch. Mit der zweiten Schicht sieht es dann aber wunderschön aus. Allerdings hat der Lack eine recht lange Trockenzeit und zumindest ich kriege es meist hin, irgendwo gegen zu „datschen“, wie ihr vielleicht auch auf dem Bild erkennen könnt. Das ist aber in Ordnung, ich mache meist am 2. Tragetag eine Schicht neuen Klarlack drüber und alles ist gut. Der Lack sieht auch sehr schön mit einem matten Überlack aus, aber das war mir jetzt doch zu herbstlich!

Passend zu meinem gestrigen „ich habe ein Jahr nix gekauft“-Beitrag zeige ich euch heute ein ganz aktuelles Umkleidenbild von Zara; hätte ich nämlich zugeschlagen, wäre es definitiv dieses Outfit geworden, was mir sooo Lust auf Sommer gemacht hat. Besonders das luftige, florale Crop-Top ist ein Traum und ich kann nicht zu 100% sagen, dass ich nicht genau dieses Outfit im Sommer tragen werde. Zum Glück ist es im Moment einfach noch zu kalt (und ich zu oberschenkel-sensibel), so dass ich es nach dem Anprobieren wieder abgeben konnte. Aber ach..ich fühlte mich ganz hippie-haft am Strand von Encinitas entlangschlendern:

OOTD Zara HippieDer Schnitt ist doch einfach ein Traum, oder? 🙂 Und passen die grauen Nägel nicht sogar ganz wunderbar dazu? Das Top ist am Rücken auch noch etwas besonders ausgeschnitten, was es noch schöner macht und ja, ich bin ein ganz klein wenig verliebt!

Wie gefällt euch das Outfit? Sind „graue“ Nägel doch irgendwie frühlingstauglich oder macht die Farbe so gar keine gute Laune? 😉 Ich hoffe, ihr seid alle wunderbar in den Mai getanzt, verrückt, wie schnell die Zeit vergeht!

[Beauty] NOTD „Where is the party“ von Essence

Manchmal weiß man einfach nicht, was man lackieren soll und ich greife dann irgendwie oft zu einem changierenden Nagellack. Passt ja super, wenn man unentschlossen ist, man bekommt hier je nach Lichteinfall dann ja auch eine andere Farbe 😉 Geworden ist es spontan eine Schicht „Where is the party“ von Essence, was thematisch hervorragend passt, feiere ich heute Abend doch in meinen 29. Geburtstag hinein!

Essence Where is the partyDie Farbe des Lackes ist auch mit einer „richtigen“ Kamera schwer einzufangen, meine iPhone-Kamera versagt da leider auch, da er einfach sehr vielschichtig ist. Er sieht aber – wenn ich meine Finger nicht bewege – auf den ersten Blick richtig lila strahlend aus. Sobald Bewegung ins Spiel kommt, schwenkt er dann ins Grüne und Gräuliche, was ihr recht gut auf meinem kleinen Fingernagel seht (entschuldigt den Zustand meiner trockenen Nagelhaut).

Sehr positiv ist, dass er mit einer Schicht schon enorm deckend ist. Er wurde bei mir etwas streifig, ich bin aber auch einfach nicht die beste Lackiererin, somit sehe ich hier den Fehler bei mir 😉 Er hat einen schönen, starken Eigenglanz, was einen Überlack bei dieser Farbe unnötig macht (bzw bin ich einfach zu ungeduldig, zu warten, bis auch der Überlack endlich trocken ist *g*). Was aber etwas doof ist, die Haltbarkeit ist nämlich nicht allzu traumhaft..nach einem Tag habe ich meist schon etwas Tipwear, länger als drei Tage hatte ich diesen Lack noch nie auf den Nägeln. Meist habe ich mich dann aber auch daran satt gesehen und genug von dem Effekt 🙂

Für einen Zustand, in dem ich mich nicht für eine Farbe entscheiden kann und gleichzeitig noch etwas aussergewöhnliches haben mag, ist er aber mein Traumkandidat und ich bin froh, ihn zu haben. Er kostete damals glaube ich 1,29€ und drin sind 5ml. Finde ich super, so hat man die reele Chance, den Lack aufzubrachen, bevor er sich selbst zerstört *g* Es gibt von Catrice einen sehr ähnlichen Lack („Iron Mermaiden“), wenn ihr keine Essence-Lacke mögt, ist dieser bestimmt eine Option für euch. Allerdings empfand ich ihn damals als weniger gut deckend, ich habe dann einfach einen dunklen Unterlack benutzt und gut war es. Aber der Essence-Lack ist hier einfach der schnellere, unzickigere Kandidat, der mir lediglich in der Haltbarkeit versagt. Für die kurze Zeit, wo ich Lust auf solche Wechsel-Nägel habe, ist er aber trotzdem top!

Mögt ihr solche changierenden Nagellacke? Oder ist euch das zuviel und ihr wollt lieber nur eine Farbe auf den Nägeln? Meine Nägel werden heute Abend mit mir eine Party feiern, ich glaube aber, zum „richtigen“ Geburtstag mit Kuchen bei Oma etc werde ich ihn mir wieder ablackieren 🙂

[Beauty] 3 frühlingshafte Nagellacke

Der Frühling zieht auf meinem Blog ein, schon der zweite Beitrag zu diesem Thema 😉 Wobei das hier eigentlich ein kleines Sammelbecken für meine letzten „NOTD“ ist..das Wort „Naildesign“ wäre viel zu hoch gegriffen, da ich eben einfach nur einen Nagellack rausgesucht und lackiert habe. Zeigen will ich sie euch aber trotzdem, da Swatches im Tageslicht immer hilfreich sind (finde ich zumindest).

Nagellacke FrühlingOben LAKME FIZZY PINK habe ich mir in Indien für knapp 1 Euro gekauft und ich weiß gar nicht, ob diese Marke auch in Deutschland zu bekommen ist. Es war aber die einzige Nagellackmarke, die ich in der kleinen (über eine Million Einwohner zählenden) Stadt Varanasi gefunden habe 😉 Der Lack soll aufgrund seines besonderen Bürstchens mit nur einem Strich den kompletten Nagel lackieren. Wozu ich (wie ihr seht) wohl zu unfähig bin. Selten habe ich so unsauber lackier, da ich aber in Zeitnot war, hatte ich keine Zeit mehr, auszubessern. Passenderweise ist dann gleich etwas abgesplittert, also die Haltbarkeit ist nicht allzu gut. Nach drei Tagen musste ich ablackieren, da es verboten aussah. Man benötigt für ein deckendes Ergebnis zwei Schichten und der Lack trocknet recht schnell. Mir gefällt die Farbe, „genau so eine“ hatte ich in meiner Sammlung noch nicht und irgendwie erinnert sie mich an Kirschblüten. Dem Lack fehlt auch etwas der „Eigenglanz“ wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, beim nächsten Versuch werde ich mit einem Überlack nachhelfen und damit hoffentlich auch die Haltbarkeit verlängern.

LINKS MANHATTAN QUICK DRY 43S hatte ich euch schon in meinem „5 unter 5€“-Post gezeigt, ich LIEBE ihn! Ganz klar mein Frühlingslack, der mir sofort gute Laune beschert. Eine Schicht ist komplett ausreichend, er ist unzickig im Auftrag und ich komme mit der kleineren Bürste gut zurecht. Obwohl er recht flüssig ist, trocknet er streifenfrei und fliesst einem nicht weg. Hat einen schönen Eigenglanz, hält ohne Topcoat sehr lange und wurde von mir 3x hintereinander lackiert (was echt was heißen will). Meine sonst eher bunten Nägeln abgeneigten männlichen Freunde haben hier sogar mit Komplimenten um sich geworfen (und das will was heißen *g*). Wer einen schönen, günstigen koralligen Lack will, schaut euch diesen einmal an. Ich habe jahrelang Manhattan im Nagellackbereich ignoriert, aber dieser Lack hat meine Neugierde entfacht sage ich euch! Wunderwunderbares Produkt!

RECHTS SALLY HANSEN 421 PEACH OF CAKE habe ich letzten Sommer schon sehr gerne getragen und er ist die etwas erwachsenere und „sophisticated“ Variante des vorherigen Kandidaten. Er sieht edler aus, ist keine so „in your face“-Farbe, sondern passt einfach immer. Auch bei etwas seriöseren Terminen 😉 Wie alle Sally Hansen Lack, die ich bisher hatte, ist der Auftrag ein Traum, mit einer Schicht hat man ein tolles Ergebnis und die Lacke trocknen schnell durch. Genug Eigenglanz und starke Haltbarkeit (bis 7 Tage!), so dass ein Überlack einfach überflüssig wird. Ich weiß nicht warum, aber ich muss immer an Arielle denken, wenn ich den Lack sehe und singe dann vielleicht in meinem Kopf „unter dem Meeeeeer“ 😉 Mein liebster Lack von Sally Hansen im Moment, wobei ich noch drei ähnliche Nuancen habe, die ich auch sehr mag..aber ich greife doch nicht nach ihnen, sondern zum „Kuchenlack“ (der Name könnte auch etwas damit zu tun haben *g*)

Was tragt ihr gerade besonders gerne auf den Nägeln? „Radiant Orchid“ habe ich nicht in meiner Sammlung, wobei der Lakme-Lack da ja gaaaaaanz entfernt in die Richtung geht..aber dann bin ich eben nicht im „Trend“ und Mainstream, sondern habe meinen ganz eigenen Frühlingslook 🙂