Schlagwort: Nagelpflege

[Beauty] Wellnails Nagellackentferner Pads von Catrice

Vor kurzem bekam ich in einer Goodiebag die Wellnails 3in1 Regenerating Nail Polish Remover Pads von Catrice, die es seit Anfang des Jahres zu kaufen gibt. Die Wellnails-Serie wurde für gestresste Nägel konzipiert und soll diese pflegen statt schädigen. Man kann die Pads sowohl als „Vorbereitung“ für die anschließende Maniküre als auch zum Ablackieren des Nagellacks benutzen. Erster Gedanke war ganz klar „wie praktisch“, da man die ganzen 30 Pads in ihrer kleinen Dose ohne Nachdenken in jede Tasche werfen und mitnehmen kann. Kostenpunkt für die mit Panthenol und Vitamin E, aber ohne Aceton getränkten Pads liegt bei 2,30€.

Catrice Wellnails Nailpolish Remover Pads

Als ich die Dose öffne, kommt mir zunächst und sehr überraschend ein leckerer Duft entgegen – was man von Nagellackentferner so gar nicht gewohnt ist. Es soll Aprikosenduft sein und danach riecht es auch, sehr süßlich-fruchtig eben und es gefällt mir! Die Pads sind sehr, sehr dünn und kleben gut aneinander fest. Nach kurzem Gefummel hatte ich aber das erste Pad in der Hand und begann meinen Nagellack (eine Schicht Sally Hansen, eine Schicht Glittertopper) damit zu bearbeiten.

Catrice Wellnails Nailpolish Remover Pads

Obwohl die Pads auf den ersten Blick enorm durchtränkt und feucht erscheinen, sind sie dann doch recht trocken und man muss sie auf dem Nagel einige Sekunden einwirken lassen. Dadurch benötigt man etwas Zeit, bis man alle zehn Nägel ablackiert hat und auch einige Pads, denn besonders mit dem Glitter hatten sie so ihre Probleme und im Endeffekt mussten dann vier Pads dran glauben! Was jetzt doch etwas viel ist, selbige Lack-Kombination bekomme ich sonst mit maximal zwei Wattepads und zweimal Entferner runter. Für obigen p2-Lack, der nicht enorm deckend ist, habe ich auch drei Pads benötigt, wo ich normalerweise mit einem hinkomme. Da sind die 30 Stück pro Packung in kurzer Zeit aufgebraucht! Somit sehe ich sie eher als „Notlösung“, wenn mir unterwegs viel absplittert oder ich ablackieren muss, da ich einen „seriösen“ Termin etc habe.

Was mir so gar nicht gefiel, war das „Danach“-Gefühl, denn irgendwie hatte ich auf den Nägeln und auf der Haut so eine Art klebende Schicht, die auch einfach nicht einziehen wollte. Das war keine reichhaltige, pflegende Creme oder so, sondern einfach nur unangenehm und ich musste mir die Hände waschen (wodurch das „schnell in der Ubahn Benutzen“ auch wieder irgendwie wegfällt). Somit hatte ich hier die komplett gegensätzliche Erfahrung, die einem versprochen wird, kurios! Kann aber auch einfach an mir liegen, somit will ich das Produkt gar niemandem madig machen, denn per se ist es ja eine gute Idee.

Habt ihr schon positive Erfahrungen mit solchen Remover Pads gemacht? Dann verratet mir doch die Marke, für unterwegs finde ich die nämlich enorm praktisch! Da mein Umzug soeben beendet ist, kann ich jetzt auch erstmal meine Fingernägel ablackieren (die sehen aus!) und ihnen morgen Extrapflege zukommen lassen

[Beauty] Treatwell – dein Date für Haare, Beauty & Massage

Wisst ihr, was ich nach den ersten fünf Wochen in Kanada so richtig vermisse (also natürlich abgesehen von Vollkornbrot und all meinen Lieben)? Genau, wie ihr es aus der Überschrift erkennen könnt, fehlen mir meine Alltagsauszeiten, die ich zum Verwöhnen für Körper und Geist nehme. In Deutschland gehe ich circa alle zwei Monate zum Friseur (nur das Pony muss immer geschnitten werden) sowie zur Kosmetikerin und alle drei Monate gibt es bestimmt auch eine Massage und einen Thermenbesuch.

Während ich in Vancouver nun visuell mit grandioser Landschaft verwöhnt werde, merke ich aber, wie mir meine kleinen Beautybehandlungen fehlen! So wirklich den Durchblick, wo ein guter Salon ist, habe ich bisher auch noch nicht und mein Mitbewohner hat davon leider gar keine Ahnung. Da es einigen auch in Deutschland so geht, besonders wenn man neu in eine Stadt gezogen ist, wollte ich euch heute einmal Treatwell vorstellen, eine Seite, die einem dann behilflich wird!

treatwellIhr könnt auf der Seite (oder über die iPhone-App) einfach nach einem Salon in eurer Stadt suchen, der das von euch gewünschte Treatment anbietet. Zur Auswahl stehen Friseur, Massage, Gesichts- und Körperpflege, Haarentfernung, Nagelpflege, Spa & Sauna sowie Fitness & Yoga. Spontan würde ich zu allem ja sagen und freudestrahlend einen Termin vereinbaren. Dann bekommt ihr eine Liste aller verfügbarer Studios angezeigt, ihr seht Bilder sowie Kundenbewertungen, was ich klasse finde sowie natürlich die Preise, damit ihr vor Ort keine böse Überraschung erlebt.

Statt den Salon dann telefonisch zu kontaktieren (wenn ihr z.b. abends um 22.00h auf die Idee kommt, einen Termin zu benötigen, wäre das unmöglich), bucht ihr euren Wunschtermin einfach online mit einem Mausklick. Im Kalender wird euch angezeigt, welche Tage/Uhrzeiten verfügbar sind und ihr wählt einfach aus, was euch am besten passt. Wenn ihr die Mitarbeiter des Salons schon kennt und einen besonders gerne mögt, könnt ihr diesen auch speziell auswählen. Bei meinen durchgespielten Szenarien habe ich immer innerhalb von 24 Stunden einen Termin bekommen, was ich sehr gut finde, musste ich bei meiner letzten Kosmetikerin in Berlin immer ewig im Voraus anrufen.

Wellness Massage

Wenn ihr euch den Termin reserviert habt, könnt ihr auch direkt online bezahlen oder das später im Salon erledigen. Diese Direktoption finde ich super, so kann man den Termin auch einfach verschenken und jemandem eine Freude machen! Notfalls kann die gebuchte Behandlung aber auch kostenlos storniert werden, sollte das Leben mal wieder dazwischen funken!

Für mich telefonscheuen, nachtaktiven Onlinemenschen ist das die ideale Plattform, um einen Termin auszuwählen, Meinungen über die Salons zu lesen und sich durch die Bilder einen ersten Eindruck zu verschaffen, was mich vor Ort erwarten wird. Dass es schon über 1800 Salons und Studios gibt, finde ich super, noch sind sie aber nicht deutschlandweit vertreten, ich hoffe, dass das nach und nach kommt! Oder zumindest bitte nach Berlin, wenn ich jetzt einfach einmal egoistisch bin! Alle Salons/Studios werden übrigens von den Mitarbeitern besucht, bevor sie ins Programm aufgenommen werden, sodass man hier keine Angst vor schwarzen Schafen haben muss.

Wie gefällt euch dieses Konzept, wäre das auch etwas für euch? Ich bin besonders bei meiner Kosmetikerin sehr wählerisch und vereinbare ungern einen Termin am Telefon, ohne vorher den Laden/die Person gesehen zu haben, der ich dann mein Gesicht anvertraue. Beim Friseur hatte ich mittlerweile auch so viele Fehlgriffe (bzw danach ein schiefes, viel zu kurzes Pony), dass ich hier auch gerne vorher Reviews lesen würde. Das scheint aber noch immer eine Marktlücke zu sein, die Treatwell nun erfolgreich zu füllen beginnt! Hat wer zufällig schon einmal über die Plattform/die App gebucht? Ich bräuchte das einmal für Vancouver bitte, für am besten sofort! 

Zweites Bild Copyright: Treatwell

[Beauty] p2 Sortimentsumstellung – die Neuheiten ab 16.03!

Ab dem 16.03. ist es soweit, p2 lässt die Produktneuheiten im Bereich Teint, Nägel, Lippen, Auge sowie Hand- und Nagelpflege in die Drogerieregale einziehen. Da das wirklich eine Menge Produkte sind (keine Sorge, ich zeige sie euch in diesem Beitrag alle), ist jetzt gleich ein bisschen Scrollen angesagt, aber Frühsport ist doch immer gut! Verratet mir doch, was euch spontan anspricht! Mir persönlich gefallen die gebackenen Lidschatten von p2 schon immer und somit werde ich mich bei den Eye Dream Lidschatten mal umsehen.





[Beauty] Sally Hansen Vitamin E Nail & Cuticle Oil

Meine Hände und besonders meine Fingernägel mögen keinen Winter. In dieser Jahreszeit habe ich besonders oft mit weichen, abbrechenden Nägeln zu kämpfen, was wohl irgendwie mit der Kombination Heizungsluft-Kälte zu tun hat. Auch meine Nagelhaut ist hiervon kein Fan, sie benötigt eine Extraportion Pflege. Neben der so unsagbar lecker riechenden, reichhaltigen Burt’s Bees Lemon Butter Cuticle Cream , von der ich euch schon diverse Male vorgeschwärmt habe, benutze ich speziell für meine Nägel seit einiger Zeit das Sally Hansen Vitamin E Nail & Cuticle Oil.

Sally Hansen Vitamin E Nail & Cuticle Oil

Das Öl kommt wie ein Nagellack daher und beinhaltet 13,3ml (für um die 5€). Man trägt das Öl mit dem Pinsel wie einen Nagellack auf den Nagel auf, kann aber ruhig etwas auf die umliegende Nagelhaut „kleckern“. Anschließend reibe ich es mit den Fingern richtig ein und lasse es mit Handschuhen drüber einziehen. Sehr gerne nutze ich diese Pflege auch über Nacht, um den Effekt noch zu verstärken. Der Geruch ist dezent und angenehm, die Konsistenz des Öls ist flüssiger wie erwartet, lässt sich aber trotzdem gut dosieren und in die Haut/den Nagel einarbeiten. Geht schnell und läuft einem nicht davon 😉

In dem Öl selbst ist als Wunderwaffe ein Komplex aus ätherischen Ölen aus Aprikosenkernen, Weizenkeimen, Vitamin E, Panthenol & Aloe enthalten. Dieser versorgt meine trockene Nagelhaut mit Feuchtigkeit und hilft meinen brüchigen Nägeln dabei, stärker zu werden. Seit ich das Öl regelmäßig anwende (man braucht nur sehr wenig Produkt), ist mir kein Nagel mehr abgebrochen. Teilweise reißen sie mir noch ein oder splittern an der Oberfläche halb ab, aber auch das ist schon weniger geworden. Konnte ich meine Fingernägel früher sehr leicht „umdrücken“, geht das jetzt auch nicht mehr. Fester geworden sind sie und mittlerweile trage ich sie sogar etwas länger, da ich keine Angst mehr davor habe, dass sie mir sofort abbrechen. Gegen die Rillenbildung soll das Öl auch helfen, aber damit habe ich zum Glück keine Probleme (immerhin etwas, wo meine Nägel unzickig sind).

Ein Produkt, welches ich ohne große Erwartungen angefangen habe zu benutzen, aber nach und nach eine wirkliche Verbesserung gemerkt habe. Zunächst wollte ich das gar nicht diesem Öl zuschreiben, da ich aber sonst nichts verändert habe, muss es das wohl sein. Ich werde jetzt auch nicht den Gegentest machen und es wieder absetzen, sondern es brav 1x die Woche den Winter über benutzen.

Wer mit trockenen, brüchigen Nägeln zu kämpfen hat, schaut euch dieses Produkt doch einmal an. Soweit ich weiß, gibt es das auch bei DM und die 5€ sind für mich zumindest gut investiertes Geld. Ich hasse es nämlich, zehn schön lackierte Nägel zu haben und dann bricht mir einfach einer ab und der gesamte Anblick ist etwas ruiniert. Da das Öl natürlich auf einen unlackierten Nagel soll, nutze ich es gleichzeitig als „Atempause“ für meine Nägel, die normalerweise nonstop lackiert sind. So bekommen sie immerhin einen Abend frei und sind am nächsten Tag bereit für den neuen Anstrich!

[Beauty] NOTD „In the Bronx“ – Catrice

Einer meiner  „go to“-Herbstlacke ist „In the bronx“ von Catrice, den ich jetzt schon den dritten Herbst hintereinander lackiere. Wenn ich nicht weiß, was ich will oder einen unproblematischen Nagellack will, wo es schnell geht, fällt meine Wahl einfach immer auf dieses Schätzchen. Mittlerweile wird er schon etwas „dickflüssiger“, wie das eben so mit alten Lacken ist, aber ich hoffe, diesen Herbst macht er noch komplett mit 🙂

NOTD IN the bronx Catrice

Der Nagellack ist sympathisch im Auftrag, er lässt sich streifenfrei auftragen und trocknet brav durch. Das dickere Bürstchen bringt mich aber dazu, etwas über den Nagel zu malen, hier muss ich am Ende immer noch einmal kurz ausbessern. Wobei ich damit meine, die Hände unter heißes Wasser halten und den Lack von der Nagelhaut kratzen *g* Geht schnell und ich brauche weder Wattestäbchen noch Nagellackentferner. Für ein perfektes Ergebnis nehme ich immer zwei Schichten, bei einer Schicht schimmert das Nagelweiß noch etwas durch.

NOTD In the bronx CatriceOhne Überlack halt „In the Bronx“ 4-5 Tage, was ich bei Catrice-Lacken gewohnt bin und eben auch sehr schätze. Der schöne Schimmer des Lackes verliert auch nicht an Leuchtkraft, er funkelt wahnsinnig intensiv!

Müsste ich meine Nagellacksammlung auf nur noch zehn Exemplare verkleinern, wäre „In the Bronx“ definitiv als DER Herbstlack dabei 🙂 Ich hoffe mal, dass es ihn noch im Sortiment gibt, ich habe ehrlich gesagt dank Kaufverbot keine Ahnung; ansonsten entschuldigt, wenn ich euch hier von einem Lack vorschwärme, den es nicht mehr zu kaufen gibt. Aber ähnlich schimmernde gold-bronze-farbene Lacke gibt es ja bestimmt, wenn auch nicht genau so einen tollen Kandidaten 🙂

Sind eure Nägel auch schon auf Herbst eingestellt? Was tragt ihr zur Zeit gerne? Ist noch jemand von euch ganz verrückt nach „In the Bronx“? 🙂

[Beauty] Aufgebraucht-Nachgekauft im Juni

Mit ein klein wenig Verspätung konnte ich gestern mein Aufgebraucht-Nachgekauft im Juni Video abdrehen und hochladen (was mit dem super Internet hier gerade einmal fünf Minuten gedauert hat). Da ich im Juni zweimal umgezogen bin und noch zweimal unterwegs war, habe ich aber nicht die Verpackungen aufheben können und kann euch diesmal nur mit Bildern dienen. Meine Meinung dazu gibt es aber wie eh und je 😉

Da ich mir vorm Umziehen immer besonders Mühe gebe, viele angebrochene Sachen aufzubrauchen und auch Sachen, die ich nicht so gerne mag, sind in diesem Video einige Flops zu sehen. Dinge, mit denen ich persönlich leider so gar nicht konnte; oftmals hat der Geruch hierbei eine entscheidende Rolle gespielt. Ein paar kontinuierliche Begleiter, die ich immer wieder nachkaufe, gibt es aber auch und sogar zwei Produkte, die ich quasi neu für mich entdeckt habe 🙂 Eine buntgemischte Sammlung also!

Was ist bei euch alles diesen Monat leergeworden? Kennt ihr einige der gezeigten Produkte und wenn ja, wie sind eure Erfahrungen damit? Meine wichtigste (Selbst-)Erkenntnis war, dass ich nur noch Bodylotions/-butters in Tiegeln kaufen werde, da ich weder Drückflaschen noch Pumpflaschen sonderlich gut leiden kann. Unhandlich, rutschig und man bekommt nie das gesamte Produkt heraus 🙂

[Beauty] Lieblingsprodukte im Mai

Da ich es nie schaffe, am Ende des Monats meine Lieblingsprodukte vorzustellen, mache ich das jetzt ganz dreist einfach mitten im Monat. Ich stelle euch die Produkte vor, nach denen ich im Moment nahezu täglich greife und alle sehr gerne mag. Man kann den Artikel also auch als gesammelte Kaufempfehlungen ansehen!

Lieblinge Mai

Mango Sugar Body Scrub – The Body Shop ist ein beständiges Produkt in meinem Leben 😉 Ich habe es schon einige Male nachgekauft und auch wenn ich immer mal wieder ein anderes Peeling ausprobiere, ein besseres (und leckereres!) habe ich noch nicht gefunden. Der Preis erscheint hoch, ich nutze es aber nur ca 1 Mal die Woche und komme somit sehr lange damit hin. Meine Haut ist danach samtweich und der Duft ist noch den ganzen Tag wahrnehmbar. Wenn ihr noch nie etwas von TBS hattet, empfehle ich euch dieses als ersten Kandidaten; danach werdet ihr genauso abhängig sein wie ich!

BIG Meersalzshampoo – LUSH Gäbe es diesen Duft als Duschgel, Deo, Bodylotion & Parfum, ich würde ihn sofort kaufen! Das Meersalzshampoo riecht so wunderbar nach Meer, Sonne und Freiheit, es ist verrückt. Mein ganzes Bad duftet danach und ich bin richtig verliebt. Das Shampoo soll dem Haar Schwung und Volumen geben und das tut es sogar bei meinen dünnen Spaghettihaaren. Da es durch das Salz richtig gut reinigt und das Haar etwas austrocknet, benutze ich es jedoch auch nur 1 Mal in der Woche. Besonders genial ist die Konsistenz, in der richtige Salzstücke sind, die sich erst beim Shampoonieren auflösen. Haarewaschen hiermit ist für mich definitiv ein Luxusverwöhnmoment, den ich gerne zelebiere! Mein liebstes LUSH-Produkt im Moment.

Japanese Cherry Blossom Fragrance Mist – TBS Noch sind leichte Body Mists nicht so häufig in Deutschland zu finden, bei TBS gibt es allerdings einige. Ich mag diese leichten Düfte besonders im Sommer sehr, die man mehrmals täglich zur Erfrischung aufsprühen kann. Mein Favorit hier ist die japanische Kirschblüte, die eine spannende süßlich-herbe Mischung ist und nicht zu knatsch-süß daherkommt. Perfekt für die wärmere Frühlingszeit und ich merke, wie ich fast nur noch zu ihr greife! Sehr ergiebig ist die 100ml-Flasche übrigens auch; ich bin vielleicht bei 1/6 Verbrauch angekommen und das nach so 1,5 Monaten.

Hand Creme Cherry Blossom – L’Occitane Von der Größe her perfekt für die Handtasche und die Konsistenz ist ein Traum! Man braucht nur eine winzige Menge, die sich super verteilen lässt, enorm lecker duftet und schnell einzieht. Sie ist etwas leichter wie die Karite-Creme, aber für den Frühling perfekt und somit mein ständiger Begleiter. Wäre die Fullsize nicht so teuer, würde sie sofort bei mir einziehen 🙂 Wenn ihr sie als Probe findet, unbedingt ausprobieren!

Vitamin E Pflegeserum – Medipharma Cosmetics Meine momentane Tagesaugenpflege, mit der ich recht zufrieden bin. Das Serum ist leicht und zieht schnell ein, meine Augenpartie sieht „frischer“ aus. Trockenheitsfältchen verschwinden damit auch und ich bin froh, über dieses Produkt in der Apotheke gestolpert zu sein. Ich bin nur unsicher, ob es alleine pflegend genug ist oder ich das Serum nicht noch mit einer speziellen Augenpflege kombinieren sollte; mal schauen, wie sich meine Haut hier weiterhin verhält.

Lieblinge Mai

Nail Whitener – Douglas Eigenmarke Nails, Hands & Feet Da ich immer einen Unterlack verwende, verfärben sich meine Nägel nicht *toi toi toi*. Das Produkt stand nun unnütz bei mir herum, bis ich auf die Idee kam, es einfach als Unterlack umzufunktionieren. Das klappt toll und er schützt meine Nägel quasi doppelt vor Verfärbungen *g* Wenn ihr den Lack auch dank der Douglasbox habt und nichts damit anzufangen wisst, er ist ein sehr guter Basecoat! Ja, mir gefällt auch, dass er lila durch die Flasche schimmert *g* Wobei das auf den Nägeln (wenn man ihn solo trägt) etwas komisch aussieht!

Mineral Correcting Powder – Physicians Formula Ohne gehe ich eigentlich nie aus dem Haus, ein Mosaikpuder ist ein Muss, um meinen Teint auszugleichen. Diesen hier habe ich mir dank der Optik aus den USA mitgenommen und finde ihn hervorragend! Er gleicht gut aus, sieht nicht caky aus und hält und hält und hält. Physicians Formula ist sowieso eine Marke, die mich im Sturm erobert hat und ich muss dringend neue Produkte von ihr ausprobieren. Für eine Drogeriemarke ganz großes Kino!

Retrospeck Lustre Eye Shadow – MAC Wenn ich nicht weiß, was ich will, kommt einfach Retrospeck als Monolidschatten bei mir zum Einsatz. Schön über das ganze Lid, dann noch ein etwas dunklerer Ton in die Lidfalte und fertig bin ich. Mir gefällt die Farbe nach wie vor und ich greife im Moment verstärkt danach. Haltbarkeit ist super, man hat keinen Fallout und auch ohne Base verrutscht mir da lange Zeit nichts. Ob der MAC-Preis gerechtfertigt ist, muss natürlich jeder für sich entscheiden, es gibt genug ähnliche Produkte in der Drogerie, aber ich bin froh, ihn zu haben und benutze ich deswegen natürlich auch 🙂

Mr. Copper’s Field – Catrice Dieser kommt zum Einsatz, wenn ich es etwas goldiger haben mag. Ich persönlich finde solche warm schimmernden Töne super an wärmeren Tagen, besonders, wenn man abends weggeht. Obwohl ich diesen Lidschatten schon wirklich lange habe und auch nutze, ist noch kein Pfännchen zum Vorschein gekommen, was mich etwas verstört. Wie lange kann denn ein Lidschatten bitte halten? Wir werden es herausfinden, da ich ihn mit Retrospeck im Wechsel trage und irgendwann muss ich doch auf den Boden stoßen! Beides sind sehr schöne alltagstaugliche Farben, die sehr dezent sind und hach..einfach genau meines sind!

Lip Butter Vanilla & Macadamia – Nivea Ich habe schon davon geschwärmt und noch immer würde ich dieses Pöttchen (also den Inhalt) aufessen, so lecker schmeckt und riecht die Lippenbutter! Da ich diese „mit dem Finger rein“-Sachen aber für unterwegs unhygienisch finde, hält er sich ganz tapfer. Benutzt wird er nur vor dem Schlafengehen und ich wache morgens mit schön gepflegten Lippen auf. Er ist nicht die Reichhaltigkeit in Person, aber für Menschen mit „normal trockenen“ Lippen, die etwas leckeres suchen, kann ich ihn einfach nur empfehlen 🙂 Ich muss mich immer stark zusammenreißen, wenn ich am Nivea Haus vorbeigehe, damit ich mir nicht auch noch die anderen Sorten (Karamel! Himbeere!) kaufe, aber ich habe einfach genug Lippenpflege!

Was sind eure momentanen Lieblingsprodukte? Benutzt ihr auch einige meiner Lieblinge? Wenn ja, wie gefallen sie euch? 🙂

[Beauty] NOTD: „happy bride“ von P2

Am Wochenende war ich beim Beautybloggercafe (Bericht folgt), wo u.a. auch P2 dabei war. Man hat neben Handpflege auch die Möglichkeit, sich vor Ort die Nägel lackieren zu lassen. Da habe ich natürlich nicht nein gesagt, denn auch wenn in meiner Nagellacksammlung einige Lacke von P2 sind, ich habe schon sehr lange im Geschäft nicht mehr danach gegriffen. Den Grund dafür kann ich gar nicht so genau bestimmen, aber ich war somit sehr neugierig, zum ersten Mal Kontakt mit einem P2 Volume Gloss Gel Look Nailpolish zu haben 😉 Entschieden habe ich mich für die Farbe 060 happy bride, da sie genau in mein momentanes „Koralle“-Schema passt!

P2 Happy Bride

Mir wurde (inklusive nettem Gespräch) lediglich eine Schicht des Nagellackes lackiert. Als Unterlack hatte ich schon den „just white“ Nagelweißer von Nails, Hands, Feet auf den Nägeln (den benutze ich im Moment einfach auch als Base). Der Lack ließ sich leicht auftragen, es war auch streifenfrei und eine Schicht war wirklich gut deckend. Mir gefiel besonders der Glanz und ich kann durchaus sagen, dass es mich ein klein wenig an Gelnägel erinnerte. Den Topcoat sparten wir uns somit und mir wurde kurz ein „Trockenspray“ aufgesprüht..wobei ich da nicht merkte, dass es schneller trocknete. Ganz im Gegenteil, der Lack braucht wirklich einiges an Zeit, bis er richtig durchgetrocknet ist.

Nach zwei Tagen ist er aber schon wieder von meinen Nägeln verschwunden, was nicht daran liegt, dass er mir nicht gefallen hat. Ganz im Gegenteil, die Farbe und der Glanz sind der Hammer und wunderschön! Würde ich zwar nicht zur Hochzeit tragen, aber passt wahnsinnig gut zum Frühling und wenn ich noch einen Ticken gebräunter bin, auch wahnsinnig gut zu meinem Hautton. Die Haltbarkeit war der Grund, ich hatte an mehreren Fingern schon starke Tipwear und es sah einfach nicht mehr schön aus. Ich bin jemand, der spätestens nach vier Tagen von einer Farbe genug hat und umlackiert, aber mehr als 1,5 Tage dürfte der Lack schon durchhalten. Dieser Negativpunkt in Kombination mit der langen Trockenzeit haben mich nun davon überzeugt, dass ich diesen Lack nicht unbedingt brauche und ich lieber weiterhin auf meine korallenen Lacke von Sally Hansen und Manhattan zurückgreife. Allerdings habe ich von P2 einen neuen korallenen Sandlack (danke liebes Julchen!) und den werde ich die Tage definitiv ausprobieren. Bisher habe ich nur einen Sandlack von P2, bin von diesem aber wirklich hin und weg..wenn es diese Formulierung nun in meiner liebsten Farbe gibt..hach, ich bin im Nagellackparadies 🙂

Wie gefällt euch happy bride? Habt ihr schon Lacke aus dieser Volume Gloss Gel Reihe? Wie kommt ihr damit zurecht? Und wer ist noch verrückt nach korallefarbenen Lacken? 

[Beauty] SOS bei trockener Nagelhaut – habt ihr Tipps?

Im Moment mag meine Nagelhaut so gar nicht mehr habe ich das Gefühl. Ich habe schon immer etwas mit trockener Nagelhaut zu kämpfen, habe dies aber mit zwei Produkten (und natürlich diversen Handpeelings und Handcremes) in den Griff bekommen. Diese beiden möchte ich euch einerseits noch einmal vorstellen, da sie mir wirklich treue Helfer waren. Gleichzeitig habe ich im Moment aber das Gefühl, dass sie mir auch nicht mehr ausreichen und wollte euch fragen, ob ihr vielleicht noch einen Geheimtipp (möglichst aus der Drogerie) habt?

Burt's Bees & Sally Hansen Nagelhaut Pflege

Wer meinen Blog schon etwas liest, der weiß, dass ich Sachen von Burt’s Bees unheimlich mag, da hier Qualität und Inhaltsstoffe übereinstimmen. Plus mag ich die Entstehungsgeschichte einfach sehr. Alle Produkte sind 100% natürlich und werden nicht an Tieren getestet (hierauf achte ich nun auch vermehrt). Die Burt’s Bees Lemon Butter Cuticle Cream habe ich mir vor fast einem Jahr gekauft und seitdem häufig verwendet. Dafür fehlt aber wirklich wenig in dem Tiegel, was daran liegt, dass sie einfach sehr ergiebig ist. Der frische Zitronengeruch macht mir beim Auftragen direkt gute Laune und sie sieht auch recht gut ein. Meist nutze ich sie in der Bahn/unterwegs, wenn ich kurz Zeit habe und nicht direkt mein iPhone danach bedienen muss 😉 Aber natürlich immer mit desinfizierten Fingern, denn per se finde ich so Tiegel sehr unhygienisch – für dieses Produkt mache ich aber eine Ausnahme! Preislich liegt sie bei 7,95 Euro – ich habe in den USA natürlich weniger bezahlt, finde aber auch diesen Preis angemessen – ich meine, ich werde das Produkt bestimmt noch locker ein Jahr nutzen können, wenn es mir nicht umkippt. Es hat mir bisher sehr gute Dienste gezaubert, aber in letzter Zeit kommt es gegen meine enorme Trockenheit einfach nicht mehr an 🙁

Das Sally Hansen Vitamin E Nail & Cuticle Oil habe ich letztes Jahr auf einem Event bekommen und bin darüber sehr dankbar! Denn ich hätte es mir nie von alleine gekauft, da ich es einfach so gar nicht auf dem Radar hatte. Man trägt es mit einem Pinselchen auf der Nagelhaut auf, massiert es dann mit den Fingern ein und lässt es einziehen. Da es doch länger dauert, bis es eingezogen ist, ziehe ich meist nach Auftrag meine Handschuhe an und warte ein wenig. Man kann es auch als Nagelpflege benutzen, da es aber auf den unlackierten Nagel soll und ich quasi nie unlackierte Nägel habe, habe ich das bisher kaum getan. Sollte ich aber, da mir meine Nägel im Moment auch noch splittern – ich werde hier gerade zur Baustelle *g* Leider ist das Öl geruchsfrei, ich hätte mich hier auch über einen leckeren Duft gefreut. Wenn ich demnächst mal eine nagellackfreie Woche mache *vornehm*, werde ich das Öl täglich abends anwenden und schauen, ob es einen positiven Effekt auf den Nagel hat. Bisher habe ich nur gemerkt, dass es meiner Nagelhaut gut tut und diese schön geschmeidig macht gemacht hat. Bei den letzten Anwendungen nun hat es leider wie die Burt’s Bees Cream versagt 🙁 Die Flasche mit unglaublichen 13,3ml (die auch ewig halten wird) kostet um 4,99 Euro.

Zwei tolle Produkte, die ich wirklich sehr lieb gewonnen habe, mir im Moment aber anscheinend einfach nicht mehr ausreichen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mein heißgeliebtes Rilanja-Handpeeling nicht mehr habe und ein echt doofes von Alessandro benutze und meine Nagelhaut deswegen streikt. Werde ich mal im Auge behalten, aber trotzdem hätte ich gerne noch ein weiteres Produkt, was hier pflegend wirkt. Somit also meine Frage an euch – was darf ran an eure Nagelhaut? Habt ihr einen Geheimtipp für meine geschundenen Händchen? 🙂

144 – oder auch meine NAGELLACKSAMMLUNG

Ich habe mich getraut und endlich einmal meine Nagellacke gezählt. Zumindest die in meiner Wohnung. Bei meinen Eltern stehen auch noch so 10-15 rum, da ich natürlich die Auswahl brauche, wenn ich dort zu Besuch bin (und trotzdem immer noch ein paar Lacke im Gepäck dabei habe *g*). Auf jeden Fall habe ich nun eine Zahl. 144. Damit könnte ich mir enorm oft die Nägel lackieren, bis ich eine Farbe erneut benutzen müsste. Klingt nicht viel? Sieht vielleicht viel aus?

Nagellacksammlung 2014So lagen sie gestern Abend auf meinem Bett und haben mein Herz ein wenig schneller schlagen lassen 😉 Ja, ich bin verliebt. In fast jeden einzelnen (und nein, ich habe noch nicht alle getragen *g*). Da ich sie in keiner Ordnung in den Douglasbox-Boxen aufbewahre, hatte ich ganz vergessen, wie erschlagend die Masse doch sein kann. Und wie bunt. Jetzt habe ich sie mal nach Farben/Funktion geordnet und wieder in die Kisten gepackt. Vorsatz 2014: kein neuer Nagellack. Höchstens im Ausland vor Ort kaufen als „Souvenir“. Da ich auch nur zwei Farben anhimmele – Tom Ford „Bitter Bitch“ & Essie „First Timer“ – sollte dieser Vorsatz auch irgendwie durchzuhalten sein. Klar, gibt es genug Farbnuancen, die ich noch nicht habe..aber ich habe auch genug andersschöne Lacke *einred*

Grüne Nagellacke

Ich trage wahnsinnig gerne grüne Lacke und werde mich am Aufbrauchen des Catrice-LE-Lackes „Be aztec“ versuchen..ich habe ihn schon halb geleert und finde, er geht einfach immer. Die restlichen Lacke werden wohl – sollten sie nicht eintrocknen – auch nach 2014 noch bei mir wohnen..wobei, wer weiß 😉

Gelbe LackeMein Traum vom gut deckenden gelben Lack ist hier noch nicht erfüllt worden – somit liegen sie primär ungetragen herum. Was schade ist, da ich die Farbe sehr gerne häufiger auf meinen Nägeln hätte..vielleicht funktioniert es ja in Kombi mit weißem Unterlack (wird definitiv erneut ausprobiert).

Blauer NagellackHier haben wir einige ungetragene Kandidaten, denn blauer Lack ist bei mir eigentlich nur drin, wenn es über 30 Grad sind. Gerne trage ich den von Abalico, der deckt gut und den von Petites..die anderen sind entweder nicht ausprobiert oder durchgefallen.

Roter NagellackMeine persönliche Überraschung, da ich nie klassisch rote Nägel trage. Warum nur habe ich so viele Sorten, die aus dieser Farbfamilie kommen? 😉 Besonders gerne trage ich die Sally Hansen Lacke und den kupferfarbenen von Catrice (wobei der bei meiner Hautfarbe nicht sehr schön aussieht..mist!).

Lila und Taupe NagellackeNach was ich die geordnet habe, gute Frage..hm, lila, rose, braun und irgendwas dazwischen *g* Besonders p2 forever (ganz rechts doppelt) sieht schlimm an mir aus..warum ich ihn gleich zweimal gekauft habe, fragt mich nicht *g* Lieblinge hier sind der H&M Nail Polish recht mittig und die Glitterlacke 🙂

Catrice NagellackHier habt ihr meine meistgetragenen Catricelacke mal vereint – nette, unaufdringliche, freundlich schimmernde Kameraden, die zu wirklich jedem Outfit und Anlass passen. Wenn ich nicht weiß, was ich will, greife ich hier zu 🙂

Grauer und Glitter NagellackUnfarben“ sind auch genau mein Beuteschema sowie alles im grauen Bereich. Natürlich geht auch nichts über Glitter und so finden sich hier einige Überlacke. Particuliere von Chanel ist mein teuerster Lack und wird heiß geliebt 🙂

ÜberlackeDa ich anscheinend wahnsinnige Angst habe, dass die Produktion von Klarlack, Basecoat, Topcoat, Nagelhärter, Nagelweißer und French Manicure eingestellt wird, haben sich diese ganzen Helfer hier eingefunden. Das Nagelöl von Sally Hansen wollte auch mit auf’s Bild, was ok ist, da ich es sehr gerne mag. Ihr seht, hier muss ich definitiv nichts kaufen – wobei ich gestehen muss, außer dem Sally Hansen habe ich hier 2013 nix gekauft, sondern nur noch mehr aufgebraucht. Die „neuen“ Sachen sind aus Beautyboxen.

Viel? Ja. Zuviel? Hm..ich weiß nicht. Nagellack ist meine Leidenschaft und klar, da liegt eine Menge Geld. Wobei es durchaus kostspieligere Hobbys gibt 😉 Was mich aber an mir ärgert, ist, dass ich den Lack haben muss und ihn dann NIE trage. Das will ich endlich ändern! Auch sollte ich mal lernen, Sachen wegzuwerfen oder wegzugeben, wenn mir eine Farbe partout nicht gefällt/steht. Ich bin gespannt, ob ich mein Kaufverbot einhalte (werde am Wochenende bei meinen Eltern die übrigen Lacke zählen) und in einem Jahr dann eine erneute Inventur durchführen – ich bin enorm gespannt, wie es dann aussehen wird (und mal wieder froh, diesen Blog als ausgelagertes Gedächtnis zu haben). Und nun die Frage aller Fragen: wie viele Lacke nennt ihr euer Eigen? Kann mich wer noch überbieten? 😉 

&nbsp