Schlagwort: Naildesign

[Beauty] Meine Nagellack-Sammlung 2017!

Nachdem ich hier immer wieder von meiner viel zu großen Nagellacksammlung rede, dachte ich mir, es wird mal wieder Zeit für einen Kassensturz. Gezählt habe ich zuletzt im Jahre 2014, da waren es circa 144 Stück (ein paar Nagellacke finden sich dann doch immer an den lustigsten Orten). Seitdem habe ich mir selbst keinen Nagellack mehr gekauft, sondern mich brav an meinen Kaufstop gehalten, allerdings kamen durch Goodiebags und Geschenke doch noch ein paar neue Kandidaten zu mir. Ich war gespannt, wie viele es mittlerweile sind, Ziel ist es nämlich, erst einmal auf unter 100 Stück zu kommen und dann weiter zu reduzieren.

Das sieht auf den ersten Blick doch gar nicht mal so viel aus, oder? Eine bunte Mischung, wobei mir sofort auffiel, dass ich mich an sehr viele Nagellacke überhaupt nicht mehr erinnerte. Irgendwann gekauft, da man sie haben „musste“ und dann noch nicht einmal lackiert. Kurz habe ich überlegt, eine Kiste (ich bewahre meine Lacke in den türkisfarbenen Beautyboxen von Douglas auf) mit noch nie lackierten Nagellacken zu machen, das war dann aber doch zu deprimierend. Stattdessen habe ich also gezählt und kam auf (achtung:) nur noch 104 Stück!!!

Ich habe die letzten Jahre definitiv einige Lacke aufgebraucht, aber 40 Stück erscheinen mir doch etwas viel..nunja, statt darüber zu sinnieren, freue ich mich mal, dass die 100er-Grenze in greifbarer Nähe ist und zeige euch meine Nagellacke jetzt etwas genauer.

Warum ich diese Menge an blauen Nagellacken habe, ist mir echt ein Rätsel, denn diese Farbe trage ich so gut wie nie auf meinen Nägeln. Damit ich hier aber ans Reduzieren komme, habe ich mir angewöhnt, meine Fußnägel blau zu lackieren und finde das echt schön mittlerweile. Passt gut zu meinem bunten Fußtattoo und sieht einfach etwas edgy aus, was gut funktioniert. Damit ich bald einen Lack aus dieser Farbgruppe leer habe, nehme ich gerade nur „Pool Party at Night“ von Catrice, welcher auf dem Bild der „linkste“ Vertreter von der Marke ist.

Im Vergleich kommt man gar nicht darauf, dass ich am liebsten grüne Fingernägel habe, da hält sich meine Nagellackanzahl echt in Grenzen. Was aber einfach daran liegt, dass ich meine liebsten Töne schon gefunden habe..leider ist mein alltime-Favorite Be Aztec aus einer LE..und ach, mein Herz ist immer ein wenig traurig, wenn ich ihn lackiere. Gut, dass ich mit Don’t mess with OPI von OPI eine gute Ersatz“liebe“ gefunden habe.

Unfarben sind ebenfalls genau mein Ding, ob ein schönes Grau oder ein schlammiges Taupe, hiermit kann man bei mir nichts falsch machen. Die Überlacke, die ich alle gekonnt vernachlässige, habe ich auch noch hinzugefügt, hier muss ich mal besser werden. Mein teuerster Lack ist auch auf diesem Bild und zwar ist es der damals so enorm gehypte Particulière von Chanel. Wie viele andere auch, war ich damals schockverliebt und konnte nicht warten, bis er in einer günstigeren Version in die Drogerie kam. Stattdessen belohnte ich mich mit ihm, nachdem ich meine Magisterarbeit abgegeben hatte und ach, klar ist er mega überteuert und qualitativ nicht bombastisch, aber er erinnert mich jedes Mal an dieses Gefühl der Freiheit und ich liebe die Farbe noch immer. Auch ihn müsste ich häufiger lackieren, bevor er mir eintrocknet. Auf dem Bild weiter unten habe ich zweimal einen p2 Lack in schlammig-nude, der einfach nur ein totaler Fehlkauf war, da er null mit meinem Teint funktioniert..warum ich ihn dann auch noch doppelt habe, wird für immer ein Rätsel bleiben, mal sehen, wie ich den noch nutzen kann.

Weiß-, Gelb- und goldene Töne als Lack wie auch Schimmertopper sind nicht so wirklich mein Ding, ganz selten habe ich da mal Lust drauf und somit kann man diese Lacke hier noch gut an zwei Händen abzählen. Bis auf den changierenden Catricelack (unten rechts) würde ich hier ganz ehrlich auch keinen Lack vermissen.

Hier habe ich kurz nach Luft geschnappt, wo bitte kommen denn all die roten, rosanen, orangenen und lilanen Nagellacke her?! Einige habe ich gekauft, aber viele kamen eben als Geschenk, zum Testen oder in irgendwelchen Goodiebags zu mir, da das wohl die klassischen Farben sind. Persönlich greife ich sehr selten zu diesen Tönen, ich mag zwar peachige Farben im Frühling sehr gerne, aber das war es dann auch mehr oder weniger. Die letzten Wochen habe ich mich jetzt schon an einige dieser Lacke herangewagt und gewöhne mich etwas an mich mit roten Nägeln. Doch so 100% Ich bin ich damit einfach nicht..dieser Berg ist echt ganz schön hoch und ich glaube, sollten die nicht eintrocknen, habe ich bis zum bitteren Ende roten Nagellack zur Verfügung 😉 Da einige dieser Lacke aber echt schon uralt und zum Glück damit auch schon etwas leerer sind, habe ich mir jetzt einmal vier herausgepickt, die ich häufiger lackieren und somit in diesem Jahr aufbrauchen will:

In typischer „hit the pan“-Manier zeige ich euch hier kurz, wie es um meine vier ausgewählten Kandidaten aktuell so steht (von links nach rechts): den Manhattan 43S Lack bekam ich mal auf einem Event und mir gefällt der Peach-Koralle-Ton auch sehr gut, ich habe nur so viele, dass ich selten nach ihm gegriffen habe. Der Chicogo 105 Lack dürfte der älteste Lack meiner Sammlung sein und ich will das Jahr nicht mal schätzen, an dem er gekauft wurde. Dafür ist er aber erstaunlicherweise noch flüssig genug zum Lackieren, zickt aber bei Trockendauer, Haltbarkeit und allgemeiner Optik schon sehr rum. Da er so gut wie leer ist, lackiere ich ihn jetzt einfach noch 1-2 Mal und gut ist. Ebenfalls schon gut am Ende ist La Paz von Mavala, der einzige Lack dieser Marke in meiner Sammlung und ich mag ihn sehr. Die Farbe hätte ich mir selbst auch nie gekauft, sie sieht jedoch echt gut auf den Nägeln aus, auch wenn sie nicht wirklich Ich ist 😉 Von OPI kam diese kleine dunkel-lilane Probe zu mir in einer Beautybox und auch wenn die Haltbarkeit grottig ist, die Farbe ist außergewöhnlich und gefällt mir überraschenderweise sehr gut auf meinen Nägeln. Auch wieder nicht typisch Ich, aber doch einfach interessant genug, um sie häufiger zu tragen.

Na, wer hat bis zum Ende durchgehalten? Man kann es drehen, wie man will, ich habe noch immer eine viel zu große Menge an Nagellacken, auch wenn sich die Sammlung schon gut reduziert hat. Da ich weiterhin kein Verlangen habe, neue Nagellacke zu kaufen, sollte ich es dieses Jahr aber doch locker unter die 100 Flakons schaffen, was mich gerade sehr optimistisch stimmt. Der Berg wird langsam weniger und ich werde mich mal mehr mit den „noch nie lackierten“ und „hm, die mag ich eigentlich gar nicht“ Farben auseinandersetzen und diesen gegebenenfalls ein neues Zuhause suchen..sie ungeliebt hier herumstehen lassen, macht ja auch nicht wirklich Sinn. Aber nun mal Butter bei die Fische, wie sieht es bei euch aus? Wisst ihr, wie viele Lacke ihr habt? 🙂 

[Beauty] NOTD: Rose Dalhia von Yves Rocher

Beim Fashionbloggercafe kam ich mit meinem ersten Nagellack von Yves Rocher in Kontakt, irgendwie war ich schon seit Jahren in keiner Filiale mehr und wusste auch nicht, dass sie überhaupt Nagellacke im Sortiment haben. Das war also schon einmal eine interessante Entdeckung und dass in unserer Goodiebag dann auch gleich noch ein Lack in der Nuance Rose Dalhia, einem knalligen Gute-Laune-Pink, enthalten war, natürlich die Chance, herauszufinden, wie die Lacke qualitativ denn so sind. Von der Optik her gefällt mir der 5ml-Glasflakon, der wunderbar schlicht und schmal ist, nämlich schon einmal sehr!

Yves Rocher Rose Dalhia

Die Nagellacke aus der Couleur Vegetale Reihe kosten je 2,45€ und sollen dank Elemiharz sehr glänzend, farbintensiv und schonend für die Nägel sein. Gleichzeitig sind die Lacke vegan und ohne Nanomaterial, Kampfer, Toluen und Formaldehyd. Yves Rocher führt auch keine Versuche an Tieren durch, womit sie natürlich noch einen Pluspunkt bekommen bzw überhaupt erst potentielles Beuteschema werden. Die Ausgangslage klingt eigentlich gut, die Farbe gefiel mir auch, somit lackierte ich los!

Erste Überraschung, der Fächerpinsel ist verdammt dick und somit muss man ihn mehrmals abstreichen, um nicht zu viel Produkt zu bekommen. Was so semigut funktionierte, denn meinen kleinen Fingernagel konnte ich z.b. nicht ohne Patzen lackieren, da der Pinsel breiter als mein Nagel war. Sonderlich gute Feinarbeit gelingt hier schon einmal nicht. Der Nagellack selbst gefällt mir von der Konsistenz und er ließ sich auch streifenfrei auftragen – lediglich die Dicke machte mir etwas Angst, da ich mich hier ewig mit nassen Nägeln sitzen sah. Was dann auch der Fall war und am nächsten Morgen hatte ich trotzdem noch das berüchtigte Bettwäschemuster auf zwei Nägeln..wir lieben es alle 😉

Der Nagellack hat wirklich einen wunderbaren Eigenglanz und die Farbe ist sehr intensiv, hier braucht man nur eine Schicht für ein tolles Ergebnis! Allerdings war das auch etwas trügerisch, ich beschloss nämlich, nicht noch einen Topcoat zu lackieren, da der Glanz schon so toll war – und hatte sofort am nächsten Morgen erste Tipwear. Im Laufe das Tages splitterte der Lack dann munter drauf los und am nächsten Tag sah es schon etwas grenzwertig aus. An Tag 3 musste ich dann leider ab- und neulackieren, es sah verboten aus.

Meine erste Erfahrung mit einem Yves Rocher Nagellack war also nicht wirklich erfolgreich, denn auch wenn mir das Packaging und die Farbe (mit ihrem Glanz und ihrer Intensität) gefallen, der Auftrag war aufgrund des unhandlichen Pinsels nicht gerade einfach und die Haltbarkeit im Anschluss einfach nur mies. Ich hoffe irgendwie, dass der Lack beim nächsten Mal mit Topcoat besser hält, sonst wird er wohl bei mir vereinsamen..schade!

Wie sind eure Erfahrungen mit Yves Rocher Nagellacken? Habe ich vielleicht einfach nur ein Montagsprodukt erwischt? 

[Beauty] NOTD „Purplelized“ von Catrice

Während der Catrice-Sortimentsumstellung 2012 *hust* habe ich mir diesen wunderschönen Lack names 430 Purplelized im Sale mitgenommen und wie man es so kennt, dann einfach komplett ignoriert. Er ist in meiner nicht ganz überschaubaren Sammlung einfach untergegangen und ich greife sowieso eher selten in meine lilane Nagellackkiste. Bevor ich euch mit der wunderschön schimmerigen Farbe anfixe, sei es kurz erwähnt, dass es genau diesen Lack eben nicht mehr zu kaufen gibt.

Catrice Purplelized

Wir haben ein dunkles Lila, welches enorm viel silbrigen Schimmer hat und somit je nach Lichteinfall sehr hell, aber eben auch enorm dunkel wirken kann. Bei Tageslicht hat man ein Aubergine mit silbrigem Glanz, eine wie ich finde super Alltagsfarbe im Winter!

Catrice Purplelized

Beim Auftrag verhält er sich unzickig, man benötigt allerdings zwei Schichten, bis er auch die Nagelspitzen gut abdeckt. Die Trockendauer ist wie bei allen Catricelacken vollkommen in Ordnung und der Eigenglanz macht jeden Überlack überflüssig. Die Haltbarkeit ist super, nach 5 Tagen habe ich noch immer keine Tipwear und hätte ihn noch länger tragen können. Hätte ich das mal getan, das Ablackieren ist nämlich ein kleiner Kraftakt, der Lack mag einfach auf meinen Nägeln bleiben. Erstaunt war ich beim Auftrag übrigens, dass die Konsistenz trotz der langen Zeit vollkommen normal war, wobei ich auch jemand bin, der sich immer mal wieder hinsetzt und alle seine Lacke hin- und herdreht (ein Hoch auf Hörbücher!).

Eine Farbe, die mir wirklich ausgesprochen gut auf den Nägeln gefällt und die ich bestimmt noch ein paar Mal tragen werde, bevor ich mit dem Frühlingspastellfarben anfange – welche Farben tragt ihr zur Zeit gerne?

[Beauty] Sally Hansen Miracle Gel Nagellack Red Eye im Test!

Vor einiger Zeit habe ich einige Sally Hansen Miracle Gel Nagellacke (je 11€) von Rossmann zum Testen zugeschickt bekommen und habe mich endlich einmal daran gewagt. Bisher hatte ich mit solchen Kombi-Produkten aus Nagellack und Gel nämlich meist negative Erfahrungen, sprich meine Naturnägel waren danach total am Ende. Nichtsdestotrotz durfte nun letzte Woche die Nr. 470 mit dem klangvollen Namen Red Eye auf meine Nägel und ich war gespannt, ob er die versprochenen 14 Tage lang halten würde!

Sally hansen miracle Gel Nagellack Red Eye

Anwendung: Man benötigt keine LED-Lampe für diese Maniküre, stattdessen soll man ohne Unterlack (Schock, mein Herz!) zwei Schichten Nagellack und eine Schicht des speziellen Topcoats auftragen. Die dickflüssigere Konsistenz des bunten Lackes unterscheidet sich nicht von anderen Sally Hansen-Nagellacken, ich trug eine Schicht „Red Eye“ auf und wartete dann. Er war bei den meisten Fingern dank starker Pigmentierung auf Anhieb deckend, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. Somit entschied ich mich gegen eine zweite Schicht, da ich es nicht „zu dick“ auf den Nägeln mag. Bis der Lack richtig durchgetrocknet war, dauerte es allerdings schon einige Zeit.

Den Topcoat trug ich schließlich auf und sofort hatte ich den roten Lack am Pinselchen, was ich so gar nicht leiden kann. Er ließ sich recht gut verteilen, sah aber irgendwie streifig aus, obwohl ich mir wirklich Mühe gegeben habe. Hier dauerte es auch wieder einige Zeit, bis er richtig getrocknet war. Klar, es war kürzer wie eine richtige Gelmaniküre, aber die bestimmt 30 Minuten, die ich insgesamt brauchte, hatte ich nicht eingeplant (zum Glück gibt es Youtube *g*).

Aussehen:  Die Fingernägel waren sehr glossy, sahen halbwegs professionell aus und mir gefällt die Farbe Red Eye sehr gut, ist eben ein klassisches Rot, welches immer geht! Der etwas streifige Überlack gab aber Preis, dass ich nicht zur professionellen Maniküre gegangen bin. Mich störte weiter, dass nicht alle Finger gleichmäßig abgedeckt waren, da muss ich aber beim nächsten Mal sorgfältiger vorgehen bzw vielleicht wirklich noch eine zweite, dicke Schicht auftragen.

Haltbarkeit: Keine 14 Tage ohne Tipwear! Schon in der ersten Nacht holte ich mir einen Kratzer am linken Mittelfinger, der mich die folgende Woche hindurch nervte. Da es aber nur eine Schramme war, ließ ich die restlichen Finger lackiert zum Testen. Die ersten Tage hatte ich absolut keine Tipwear, aber ab Tag 4 begann der Nagellack sich an den Spitzen zu lösen. Was ich auch von meinen normalen Nagellacken gewohnt bin, ob ich sie mit oder ohne Topcoat verwende. Nach 8 Tagen habe ich ablackiert, da mich sowohl die Tipwear als auch das langsame Rauswachsen gestört hat, ich mag es nicht, wenn es einen Rand zur Nagelhaut gibt!

Meine Nägel danach: Das Ablackieren ging mit stinknormalem Nagellackentferner und einem Wattepad ganz gut, wobei ich teilweise etwas mehr reiben musste und auch mehr Flüssigkeit verwenden musste. Leider sahen einige meiner Nägel gar nicht gut aus, es haben sich wenige Stückchen von meinem Naturnagel gelöst und sie fühlen sich rau auf der Oberfläche an. Kein schönes Gefühl, aber meine Panik von rotverfärbten Nägeln wurde immerhin nicht bestätigt. Meine Nägel sind nicht so zerstört wie mit anderen Gellacken, aber komplett in Ordnung sind sie auch nicht – was mir sagt, dass ich z.b. nie mehrere Male hintereinander diese Miracle Gel Lacke verwenden würde, denn auf Dauer würde ich mir damit meine Nägel ruinieren.

Für mich war das jetzt weder Top noch Flop, sondern irgendetwas dazwischen, was den Preis nicht unbedingt rechtfertig. Der Nagellack mit Topcoat sieht gut aus, keine Frage, aber er hält die versprochenen 14 Tage nicht, greift meine Naturnägel an und es dauert ewig, bis alles trocken ist. Da dies bestimmt wieder bei jedem anders ist, würde ich wahnsinnig gerne eure Erfahrungen hiermit hören! 

[Beauty] NOTD „Be my glacier millionaire“

Seit 24 Tagen bin ich nun komplett „on the road“ und so sehr es auch Spaß macht, jeden Tag neue Orte in Kanada und Alaska zu erkunden, ich werde etwas reisemüde 😉 Ich will mal wieder einkaufen gehen, ohne an mein limitiertes Gepäck zu denken, ein paar Stunden frei haben, zur Kosmetikerin zu gehen und mir die Nägel schön zu machen. Denn im Moment heißt es: du hast 7 Nagellacke, such dir einen aus und langweile dich damit nicht zu Tode. Da wir oft im Auto schlafen, wird abends dann auch nicht brav ablackiert, sondern einfach über die Tipwear gepinselt..ein wahres Fest, sage ich euch 😉 Aussehen tut das dann in etwa so:

Be my millionaire GletscherMal wieder ist es Be my millionaire von Catrice geworden, da ich mir dachte, dass der doch ganz super zum Portage Gletscher in Alaska passt, den wir da gerade angesehen haben 😉 Der Nagellack funkelt grandios in der Sonne und sieht für mich immer aus, als hätte ich mir Edding auf die Nägel gepinselt (wie ich das in der Schule früher durchaus wirklich habe *g*). Unter normalen Umständen hält er bei mir 4-5 Tage ohne Tipwear, hier habe ich dann einfach drüber gepinselt, was man auch ganz gut sieht – aber zu mehr war einfach keine Zeit.

Das einzig Gute an der Beschränkung auf wenige Nagellacke ist, dass ich vielleicht endlich mal einen Lack aufbrauche. Wobei mein einer Essence-Lack dank der Hitzewelle hier (über 30 Grad und er liegt dann noch im Auto) jetzt schon an Konsistenz eingebüßt hat und eklige Bläschen beim Auftragen schlägt..am Ende brauche ich sie nicht auf, sondern bringe sie bei meinen Reisen um *g* Mal sehen, die nächsten zwei Wochen bin ich in der Nähe von Whitehorse an einem Ort, danach geht es 2500km weiter..anstrengend, aber auch wunderbar!

All meine anderen Nagellacke in Deutschland und die Auswahl vermisse ich aber sehr und ach, was freue ich mich, wenn ich sie alle wiedersehe. Plus die neuen Lacke, die in der Zwischenzeit eingezogen sind und dringend von mir ausprobiert werden wollen 🙂

Und jetzt mal Butter bei die Fische wie viele Nagellacke nehmt ihr mit, wenn es in den Urlaub geht? Nur den einen, den ihr schon auf den Nägeln habt oder muss es auch eine Auswahl sein?

[NOTD] Kanadischer Wald!

Ich bin gelangweilt! Nach fast drei Monaten mit den immergleichen Klamotten und nur sieben Nagellacken ist ein richtiger Alltagstrott eingekehrt und obwohl ich meine Sachen eigentlich alle mag, habe ich sie richtig satt. Auch wenn ich es nicht ändern kann, musste ich das mal sagen 😉 Immerhin gibt es in Vancouver genug Läden, wo ich mich in den Umkleiden austoben kann..bei den Nägeln wird das schon schwieriger, hier gibt es auch kaum Tester, so dass ich einfach mal drauflos pinseln könnte. Machen wir also das Beste aus der Situation..aber ich freue mich schon sehr, wenn ich wieder aus meinen vollen Schränken auswählen kann!

NOTD Catrice Herome Keine Kombination, die ich sonst tragen würde, aber nur eine Farbe war mir doch zu langweilig und ich habe mich mal an der kanadischen Natur inspiriert. Viel Wald, eine Mischung aus Braun und Grün, was ich nagellacktechnisch spielend umsetzen konnte. Im Hintergrund seht ihr den Cleveland Dam, wo man wunderbar wandern und eine Lachsfarm besuchen kann. Geworden sind es ein schoko-taupiger Lack von Herome (leider steht keine Nummer/Bezeichnung drauf) und mein absoluter Lieblingslack „Be Aztec“ aus einer Catrice LE. Der Lack ist mittlerweile fast leer und so zähflüssig geworden – da ich ihn aber noch nicht aufgeben will, habe ich jetzt etwas Nagellackentferner reingekippt und bin schon auf’s nächste Lackieren gespannt. Funktioniert der Trick wirklich?

Beide Nagellacke sind auch ohne Überlack grandios, hier habe ich sie seit fünf Tagen auf den Nägeln und habe viel im Hostel gearbeitet. Somit gibt es etwas Tipwear, aber das hielt sich wirklich in Grenzen. Seit ich so viel mit Reinigungsmittel/Desinfektionszeug und ständigem Händewaschen konfrontiert bin, brechen mir die Nägel leider lieber gleich ganz ab oder splittern unschön an der Oberfläche. Was freue ich mich schon, wenn ich mich darum nicht mehr kümmern muss und auch nicht ständig nach Handcreme greifen muss.

Kein sonderlich spannendes NOTD, ich weiß, aber nachdem es nun fast drei Monate keines von mir gab, dachte ich mir, es wird Zeit. Ich habe mir vorgenommen, erst mindestens zwei der Nagellacke aufzubrauchen, bevor ich mir hier neue Farben kaufe und oh, das ist echt schwer! Aber nachdem ich sogar meinen Geburtstag (an dem ich mir sonst immer recht viel „gönne“) ohne Nagellackkauf überstanden habe, bin ich guter Dinge 🙂

Was tragt ihr gerade auf den Nägeln? Bestimmt etwas wunderbar frühlingshaftes in Pastellfarben, oder? In diese Richtung habe ich leider nichts eingepackt, ich muss mit rotem und silbernem Lack über die ersten, warmen Tage kommen.

[Beauty] NOTD „Electric“ von Essence

Ein uuuuuuralter, aber doch sehr gerne getragener Nagellack von mir ist die Nr. 25 Electric von Essence. Ich bin mir ja ziemlich sicher, dass es ihn schon viele Monde nicht mehr im Sortiment gibt, wollte ihn aber trotzdem einmal zeigen. Vielleicht wecke ich ja bei dem ein oder anderen Erinnerungen. Was man zuerst sieht, der Nagellack ist sehr subtil und nur schwach wahrnehmbar, also eigentlich so gar nicht mein Beuteschema. Trotzdem hat er sich einen Platz in meinem Herzchen erkämpft!

Electric Essence NagellackEntschuldigt meine Nägel, die brachen mir dank Tollpatschigkeit fast alle die Woche ab *g* Auf dem Bild sind zwei Schichten lackiert, aber auch im Tageslicht ist der Lack nur schwer farblich zu bestimmen. Er ist schwach wahrnehmbar, eher durchsichtig und definitiv nicht grau mit lila, wie es in der Flasche erscheint. Electric besticht durch seine schlichte Eleganz, den feinen, lilanen Schimmer, den er auf den Nagel zaubert. Trotz grausam unterschiedlicher Länge und Kälte sehen sie noch halbwegs gepflegt aus.

Was ich aber besonders an dem Nagellack liebe, ist seine Unzickigkeit. Er ist zwar etwas flüssiger als die Catricelacke, lässt sich aber problemlos lackieren und trocknet wahnsinnig schnell. Dank Eigenglanz ist ein Topcoat überflüssig. Er hält bei mir circa 3-4 Tage, was ok ist, aber das Tolle ist die Tatsache, dass man die Tipwear eben nicht sieht! Man kann den Nagellack locker eine Woche tragen und es fällt gar nicht auf, wenn er schon an einigen Stellen abgebröckelt ist. Dafür ist er einfach zu schwach in der Wahrnehmung, von Weitem erzeugt er nur einen schönen Glanz, der sich mit dem Lichteinfall verändert und gepflegt wirkende Hände. Ich greife meist zu ihm, wenn ich einige Tage verreise, aber keinen Nagellack mitnehmen will/kann, aber auch nicht ohne aus dem Haus gehen mag. Da mir ein schlichter Klarlack hier zu langweilig ist, wird es fast immer dieser Vertreter – er passt aber auch einfach zu jeder Situation und Tageszeit!

Erinnert sich noch wer an Electric, hat ihn vielleicht selbst in seiner Sammlung? Essence ist bei mir nur wenig vertreten, dazu liebe ich die Catricelacke einfach zu sehr, dieser hier schafft es aber doch immer wieder, aus deren Schatten zu treten!

[Beauty] NOTD „Red-y to go“ von Essence!

Getreu meinem gestrigen guten Vorsatz „get out of your comfort zone“ habe ich heute mal wieder zu einem roten Nagellack gegriffen. Ok, kein ganz klassisches Rot, aber irgendwie geht diese Farbnuance so gar nicht an mich. Ich glaube, dazu bin ich einfach nicht genug lady-like. Da ich für Silvester aber etwas (zumindest für mich) anderes haben wollte, wurde es mein liebstes Erdbeer-Kirsch-Rot-Pink „Red-y to go“ von Essence. Die Flasche ist schon fast zur Hälfte geleert, was bei meiner Nagellacksammlung echt etwas heißen will, aber ich mag es wirklich sehr. Zwar eigentlich mehr im Sommer, aber egal, ich werde jetzt mit dieser Farbe in 2015 rutschen!

Essence Red-y to Go NOTDLeider habe ich kein schöneres Bild hinbekommen, der Schnee war einfach zu grell *g* Die Farbe ist in Natur noch viel schöner und verzaubert durch ihre Schimmerpartikel. Der Auftrag ist spielend leicht, Textur und Pinsel stimmen und eine Schicht ist vollkommen deckend! Der Lack hat so einen tollen Eigenschimmer, dass ich den Überlack weglasse und 3-4 Tage ohne Tipwear auskomme. Wenn es einmal schnell gehen muss, ist das für mich einer der „sicheren“ Lacke, nach denen ich greife.

Vielleicht mache ich morgen noch etwas goldenen Glitter auf 1-2 Nägel, mal sehen, im Grunde ist mir der Lack aber schon spektakulär genug. Ich bin wieder mal ganz fasziniert von roten Nägeln, die doch gleich ganz anders wirken als meine typischen unauffälligen Taupe-Töne. Ich habe mich schon ein paar Mal dabei erwischt, wie ich sie ansehe und grinse *g* Vielleicht nähre ich mich 2015 den klassischen roten Nägeln doch noch etwas an! Den Nagellack gibt es allerdings nicht mehr im Essence-Sortiment, ich habe ihn damals mehr zufällig im Ausverkauf für 95 Cent mitgenommen und hätte nie erwartet, dass es solch eine innige Freundschaft zwischen uns werden würde. Ab und zu macht man eben doch einen tolle Zufalls-Schnäppchen-Kauf!

Habt ihr eure Nägel schon silvester-fertig gemacht? Gibt es schön Bling-Bling oder seid ihr auch eher die ruhigeren Vertreter, die eher zu einer für sie ausgefallenen Farbe greifen? 🙂 

[Beauty] Meistgetragene Nagellacke im Dezember!

Statt eines einfachen NOTD zeige ich euch heute meine meist getragenen Nagellacke in diesem Monat. Irgendwie habe ich diese ständig im Wechsel lackiert und kaum eine andere Farbe an mich gelassen. Da habe ich wohl das Motto „never change a running system“ von einem Freund von mir doch etwas zu verinnerlicht *g* Ich gelobe mehr Abwechslung im Januar!

Catrice 840 genius in the bottleGenius in the Bottle von Catrice (Nr. 840) ist ein wahnsinnig schöner chaungierender Ton, den ich im Winter liebe. Meist golden, machmal grün, manchmal eher ins kupferne gehend, schimmert er auf meinen Nägeln rum. Eine Schicht ist schon deckend (siehe Bild), meist trage ich aber noch eine zweite Schicht auf. Hält 4-5 Tage ohne Probleme und Überlack.

Heroma Nagellack taupe

Diesen namen- und nummernlosen Lack von Herome mag ich sehr, da alle Taupe-Töne einfach mein Ding sind. Dieser hier ist mit einer Schicht ok, mit zweien aber definitiv empfehlenswerter, da er etwas streifig werden kann. Die Farbe ist je nach Lichteinfall eher ein warmes braun oder ein kühles grau und fasziniert mich immer noch. Die Form des Flakons ist übrigens auch genau mein Ding, obwohl man mit dem längeren, schmalen griff jetzt nicht unbedingt präziser arbeiten kann.

Bestimmt keine typischen Dezember- oder gar Weihnachtsnagellacke, packen die meisten da doch ihre roten Lacke raus. Da ich mit dieser Farbgruppe aber einfach nicht wirklich warm werde, bleibe ich mir da doch treu und gehe gegen den Trend. Normalerweise lackiere ich mir die Nägel zumindest zu Weihnachten zwar tannengrün, aber dieses Jahr habe ich auch hier zu Genius in the bottle gegriffen, da er einfach unproblematischer ist. Selbst wenn etwas absplittert, sieht man es nicht sofort und die Nägel sehen von Weitem noch in Ordnung aus. Zeit, um zwischendurch mal schnell nachzulackieren, hatte ich nämlich nicht, da musste doch Kuchen gegessen werden 😉

Was habt ihr an Weihnachten auf euren Nägeln gehabt? Hat noch jemand zufällig zu einem schimmernden Goldton gegriffen statt dem omnipräsenten Rot?

[Beauty] NOTD „Clay-ton my hero“ von Catrice

Während auf allen anderen Nägeln grüne oder rote, weihnachtliche Lacke zu sehen sind, bleibe ich meinem Beuteschema treu und habe wieder eine Unfarbe lackiert. Diesmal durfte mein Liebling Clay-ton my hero von Catrice ran, der mir schon bestimmt zwei Jahre zur Seite steht und jedes Mal überzeugt. Trotz miesem Tageslicht habe ich euch versucht, ein halbwegs passables Bild zu machen:

NOTD Clay-ton my hero CatriceDie Farbe ist ein helles Greige mit subtilen goldenen Schimmerpartikeln, die der doch eher kühlen Farbe einen warmen Ton geben. Der Lack benötigt zwei Schichten für ein deckendes Ergebnis, die ersten Schicht ist bei mir auch recht streifig-fleckig. Da er aber schnell durchtrocknet, lackiere ich hier immer zweimal und freue mich. Die Haltbarkeit ohne Topcoat liegt bei den üblichen 4-5 Tagen, hier ist alles in Butter.

Er passt einfach total in mein Farbbeuteschema und auch wenn er weder Weihnachten noch Nikolaus schreit, er ist für mich eine Winterfarbe und somit habe ich ihn wieder rausgepackt. Durch den goldenen Schimmer hat er durchaus etwas festliches, man braucht nur genug Licht, um das Funkeln zu erzeugen 😉 Der Name des Lackes passt übrigens auch super, da er mich immer wieder „rettet“, wenn ich nicht weiß, was ich auftragen soll, denn er passt einfach immer (zu jedem Anlass, zu jedem Outfit). Er ist einer meiner „go to“-Lacke!

Was ist euer „geht immer“-Lack? Ein klassisches Rot oder auch eher so eine Unfarbe? Wurdet ihr reichlich vom Nikolaus beschenkt? Ich habe meinen liebsten Schokomann von Kinder bekommen und bin ganz happy – der wird morgen bestimmt dran glauben müssen *g*