Schlagwort: New in

[Beauty] Asiatischer Tuchmasken-Haul!

Wirklich viel shoppen war in Bangkok nicht für mich drin, da war ich zu geizig und rational für. Geizig, weil man immer 200 Baht zusätzlich zahlen muss, wenn man mit der Kreditkarte Geld abhebt (und die DKB jetzt einen Mindestumsatz von 50€ will) und rational, da ich noch zwei Monate in Indien sitze und die meisten Sachen, die ich interessant fand, das nicht ganz so gut mitmachen würden. Somit ging es schweren Herzens mit leeren Händen aus dem weihnachtlichen Sephora (Hoursglass! Tarte! Hach!) wieder raus und stattdessen zu Watsons. Eine Drogerie, die man häufig in Bangkok sieht (meist neben einem Boots) und die immer gute Angebote haben. Zwar nicht die größte Auswahl an Sachen, aber für mich Tuchmasken-Suchti war doch einiges dabei. Ja, ich stand mit meinem gesamten Restgeld im Laden und habe überlegt, ob es lieber Abendessen oder noch eine Maske sein soll – dass Veggie Pad Thai hat gewonnen und somit gibt es nur vier Masken für die nächsten acht Wochen für mich. Mal sehen, was meine 1-2 pro Woche gewöhnte Haut davon so hält!

Geworden sind es drei Masken von Tencel, eine mir bis dato komplett unbekannte Marke, aber das Design hat mein Auge gecatched. Dass sie dann auch noch 50% heruntergesetzt waren und eine Frau neben mir 20 Stück kaufte, ließ mich auch zugreifen, die müssen wohl gut sein! Ausgesucht habe ich mir eine Regeneration Mask with Snail Extract, Anti-trouble Mask with Greentea und Anti-sebum Mask with pine extrakt. Vor Schneckenschleim habe ich mich bisher immer gedrückt, da ich da irgendwie auch Tierquälerei hinter vermute, das Internet sagt aber das Gegenteil und somit probiere ich eine jetzt einfach mal aus. Die Maske mit grünem Tee soll besonders gut bei Hautunreinheiten helfen, die ich definitiv gerade bekomme, das viele Rumreisen und oft schmutzige Leitungswasser ist nix für meine sensible zickige Haut. Sebum heißt übrigens Talg, das musste ich gerade mal googlen und auch da bin ich schon neugierig, was die Maske so mit meiner Haut anstellen wird. Alle Masken sind für jeden Hauttyp geeignet, haben 25ml Inhalt und kosten regulär 69 Baht (1,80€) bzw gerade eben nur die Hälfte.

Spottbillig, nämlich 19 Baht (50 Cent) war die Grape Bella Tuchmaske von der Watson Eigenmarke und so habe ich sie gerade noch irgendwie ins Budget gedrückt. Sie ist aus Korea, meinem liebsten Land, wenn es um Hautpflege geht und soll der Haut ihre Strahlkraft zurückgeben. Die Traubenkerne sind voller Vitamin E und Antioxidantien, die diesen Job erledigen sollen und ach ich hoffe einfach, sie riecht auch lecker nach Traubensaft! Dank Aloe Vera soll die Haut auch noch weicher werden und gegen Pigmentierung wird auch noch was ausgerichtet laut Verpackung. Keine Brightening-Maske zu finden, ist übrigens gar nicht so einfach, das Wort ist fast überall drauf (und dann Sachen drin, die ich nicht auf meine Haut packen will). Man sieht hier in Thailand aber auch, was dieses Überweißen für negative Seiten hat – bzw ist halt ein komplett anderes Schönheitsideal und teilweise sieht das so gar nicht gesund aus (wie der „jeden Tag ins Solarium“-Geher eben auch). Nix für mich!

Gerne hätte ich noch mehr zugeschlagen, es gab so viele interessant aussehende Tuchmasken und besonders die mit Tieraufdruck haben mein Herz hüpfen lassen (da sieht man dann während der Anwendung aus wie ein Panda, Fuchs, Zebra etc). Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben und wer weiß, vielleicht überrascht mich Indien ja und hat mittlerweile auch Tuchmaske auf dem Markt. Wenn wer was weiß, her damit!

[Beauty] Turmeric & Cranberry Seed Energizing Radiance Maske von Kiehl’s!

Habt ihr schon genug von meinen Kiehl’s Produkten? Ich weiss, die Reviews häufen sich hier gerade ein wenig, aber da ich fast nur meinen Adventskalenderinhalt mitgenommen habe, fehlt mir etwas die Variation. Dafür lerne ich die Marke gerade intensiver kennen und habe schon einige Top- und ein paar Flopkandidaten für meine Bedürfnisse entdeckt. Heute kommt mit der Turmeric & Cranberry Seed Energizing Radiance Masque definitiv ein neuer Liebling um die Ecke! Mit um die 33€ für 75ml auf den ersten Blick nicht gerade die günstigste Option, ich brauche pro Anwendung allerdings nicht mehr als 5ml, somit würde die Maske ewig im Tiegel halten (es sei denn, sie trocknet ein).

Der erste Pluspunkt für mich Zeitsparer ist, dass die Maske auch gleichzeitig ein Peeling ist – dafür sorgen die Cranberrysamen. Die Maske mit dem viel zu langen Namen soll das Hautbild erfrischen und die matte, müde Haut wiederbeleben. Statt fahler Gesichtshaut soll man wieder strahlen und samtig weiche Haut bekommen. Ich nutze hauptsächlich reinigende sowie Feuchtigkeitsmasken, diese hier ist definitiv eine tolle Ergänzung zu meiner Routine!

Die gelbe Farbe dank Kurkuma in der Maske, gespickt mit rötlichen Cranberrysamen ist der Hammer, ich hatte direkt gute Laune und hatte nicht ganz so ein Schlammonster-Feeling. Sie lässt sich gut verteilen, hat keine zu dicke oder dünne Konsistenz und mit der 5ml-Probe kam ich super hin. Der Geruch ist sehr angenehm, dezent kräutrig-entspannend und irgendwie einfach mal was anderes. Meine Sinne wurden also schon einmal vollkommen zufriedengestellt, dabei hatte ich noch keine Ahnung von dem Ergebnis. Man lässt die Maske nun einfach 5-10 Minuten laut Verpackung einwirken, ich habe einfach 15 Minuten daraus gemacht. Danach nimmt man sie mit etwas Wasser in kreisenden Bewegungen ab, um den Peelingeffekt zu bekommen. Dieser ist grandios, nicht zu grob für die empfindliche Gesichtshaut, aber eben doch stark genug, dass er etwas bewirkt und man ihn merkt. Ebenfalls ist die Maske nicht allzu klebrig, man kriegt sie auch mit wenig Wasserdruck ab. Fand ich abends wahnsinnig angenehm, man hat sich so den Tag mit Salzwasser, Sonnencreme und Schweiss wunderbar abrubbeln können.

Zurück bleibt traumhafte Haut! Ja, sie ist weich, ja sie strahlt, ja sie sieht nach 3 Litern Wasser pro Tag und 10 Stunden Schlaf aus und ich bin einfach nur begeistert. Dass ich mal eine regenerierende Maske so toll finden würde, hätte ich nie gedacht. Denn eigentlich ist bei meinen Problemen Reinigung das Keyword. Das geschieht hier übrigens nebenbei, da tote Hautschüppchen entfernt werden und ich hatte zumindest kurz darauf zwei Pickel, der Dreck kommt also doch raus! Die gesamte Anwendung ist luxuriös-angenehm, da brannte oder spannte nix, obwohl die Maske etwas antrocknet und ich hatte mein persönliches SPA-Erlebnis in meiner thailändischen Hütte! Wollte ich mir hier eigentlich ein richtiges Facial gönnen, nach der Anwendung stecke ich das Geld doch lieber in eine Massage, denn meine Haut sieht absolut erholt und trotz dem vielen Rumgereise so gar nicht strapaziert aus!

Andere Reviews schreiben, dass die Peeling-Maske über die Zeit die Poren verfeinert und die Haut strafft und ich glaube, dass ich mir nächstes Jahr die Fullsize gönnen werde, wenn ich noch ein paar meiner aktuellen Masken aufgebraucht habe. Allzu lange sollte man die ja nicht offen lassen, es ist so ärgerlich, wenn einem eine teure Maske eintrocknet oder umkippt. Auf meine Wunschliste ist sie soeben aber gekommen und Kiehl’s hat mich mit diesem Adventskalendertürchen definitiv angefixt! Bisher sind da wenige WOW-Produkte dabei, einige Sachen überzeugen mich gar nicht, anderen sind ok, aber diese Maske – beide Daumen, ach was, Hände hoch!

Wer hat noch den diesjährigen Kiehl’s Adventskalender und wie zufrieden seid ihr damit? Kennt ihr diesen Traum von Maske schon oder war sie so gar nicht eures? Meine andere, bisher ausprobierte Maske, die Cilantro & Orange Extract Pollutant Defending Maske war zwar von den Inhaltsstoffen ebenfalls sehr interessant, mein Herz hat sie aber nicht erobert! 

[Beauty] Cilantro & Orange Extract Pollutant Defending Mask!

Gesichtsmasken von Kiehls waren Neuland fuer mich und ich somit enorm gespannt, als ich mich an die Koriander-Orangen-Maske (30ml fuer 16€) herangewagt habe. Koriander per se war auch immer so mein Hasskraut, mittlerweile moegen wir uns aber doch ganz gerne, wenn er denn frisch und knackig ist. Doch im Laden unbedingt nach dieser Maske gegriffen, haette ich nicht, wenn ich ehrlich bin. Im Moment passt sie aber sehr gut, denn sowohl in Varanasi wie auch in Bangkok wird meine Haut echt einer Menge von Dreck ausgesetzt und sie wurde durchaus schon etwas in Mitleidenschaft gezogen. Gut, dass ich noch zwei weitere Masken habe!

Kiehls Cilantro Mask

Mit dieser 5ml-Probe kam ich mehr als nur gut hin, sowohl Gesicht als auch Hals konnte ich mir damit ueppig einschmieren (die Maske ist also recht sparsam in der Anwendung). Die leicht gruenliche Maske hat eine sehr reichhaltige, dicke Konsistenz, die sich aber gut verteilen laesst. Laut Anleitung laesst man sie nur 5 Minuten einwirken, nimmt mit einem Tuch die uebrige Masse ab und reibt die restliche Maske gut in die Haut ein. Bei mir hat sich da nach so kurzer Zeit noch gar nichts getan, ich habe die Einwirkzeit einfach mal auf 15 Minuten verlaengert und konnte da dann auch einen verschwindenden Effekt beobachten. Man soll die Maske am besten abends verwenden, da sie eben noch ueber Nacht weiterwirkt.

Wichtig ist, dass man nach der Anwendung direkt bis eine Woche spaeter seine Haut extra vor Sonneneinstrahlung schuetzt, gut, dass ich sowieso nur LSF50 Creme fuer mein Gesicht verwende. Den Geruch der Maske (ich erwartete die volle Korianderdroehnung) kann ich nicht wirklich beschreiben, er war dezent und gruen-frisch, aber ob das jetzt Koriander oder Orange war, keine Ahnung. Also auch wenn ihr das Gewuerz gar nicht leiden koennt, die Maske koennt ihr ohne Probleme verwenden!

Kiehls Maske

Die Cilantro-Maske soll die Haut glaetten und regenerieren, Hautunreinheiten bekaempfen, die Haut frischer erstrahlen lassen und vor schaedlichen Umwelteinfluessen schuetzen. Wie bei allen Crememasken, die man einfach nur mit einem Tuch abnimmt und in die Haut klopft, habe ich auch hier leider wieder so ein „meine Poren ersticken“-Gefuehl, was die ganze Nacht und auch am naechsten Morgen noch zu spueren war. Ich weiss nicht, ob das daran liegt, dass ich nicht so oft so reichhaltige Produkte benutze, aber ich fuehle mich damit nicht wirklich wohl. Waehrend der Anwendung empfand ich die Maske jedoch als angenehm, sie kuehlte meine Haut, gab ihr eine gute Portion Pflege und brannte nicht etc – nur haette ich sie danach einfach gerne abgewaschen.

Meine Haut fuehlte sich am naechsten Morgen gut an, sie strahlte auch, aber so einen WOW-Effekt konnte ich auch nicht beobachten. Bei meinen Hautunreinheiten (sprich Mitessern etc) konnte ich ueberhaupt keinen Unterschied sehen, da ziehen andere Masken den Dreck viel besser heraus. Auch Tage nach der Anwendung kam da nichts „raus“, reinigende Wirkung kann ich hier bisher nicht attestieren. Insgesamt hat sie meiner Haut einfach eine Extraportion Pflege gegeben, die ich mit all der Sonne, dem Staub, dem Dreck etc auch wirklich gut gebrauchen kann und somit passt sie gerade in mein Leben. Nachkaufen wuerde ich sie allerdings nicht, was aber mehr an dem Produkt der „over night“-Maske an sich liegt und nicht an dieser speziellen Maske. Es gilt wohl wieder „es liegt nicht an dir, es liegt an mir“ 😉

Bei der naechsten Anwendung werde ich die Maske noch sparsamer auftragen und die 5ml einfach auf zwei Anwendungen aufteilen, vielleicht ist dieses klaustrophobische Erstickungsgefuehl dann weniger dominant und ich kann meine weiche, gesuender aussehende Haut danach mehr geniessen. Schauen wir mal, ob das hilft!

Benutzt ihr Masken von Kiehls? Welche koennt ihr denn besonders empfehlen? Ich teste mich ja gerade dank Adventskalender ein wenig durchs Sortiment und bin bei jedem neuen Produkt total gespannt – an meinen Liebling, das Midnight Recovery Serum kam aber bisher noch nichts ran!

[Beauty] Pflegeprodukte aus Indien & Thailand!

Zwar bin ich mit genug Pflegeprodukten aus Deutschland in mein dreimonatiges Auslandsabenteuer gestartet, aber wie es der Zufall so will, hat sich meine Auswahl schon etwas vergroessert. Zunaechst hat mein bester Freund hier in Indien mir etwas schenken wollen und da er so ueberhaupt keine Ahnung hatte, was und zufaellig einen Laden in seinem Haus, hat er sich dort mal umgeschaut. Er erinnert sich, dass Nivea eine deutsche Marke ist, sprich ich die also moegen muss und ueberreichte mir ganz stolz eine kleine Tuete!

Indische Pflegeprodukte

Ich glaube mal, dass es alle drei Produkte auch bei uns in Deutschland gibt, die Preise sind allerdings etwas anders. Die Nivea Bodymilk for very dry skin soll die Haut 24 Stunden mit Feuchtigkeit versorgen und ich weiss, dass sie mir gerade definitiv zu viel ist. Da braeuchte ich das deutsch Winterwetter und nicht die tropische Hitze Thailands. Aber Ende Januar/Februar werde ich sie bestimmt nutzen koennen und bin gespannt, genau diese Variante habe ich naemlich bisher nich nicht ausprobiert. Dove ist in Indien ebenfalls ganz gross und das Deeply Nourishing Duschgel habe ich schon mal gehabt. Ein schoener Duft, sehr dezent-sauber und die Wirkung fand ich damals auch spitze, da man sich danach nicht unbedingt eincremen muss. Seifen sind so eine Sache, die ich viel zu sehr vernachlaessige, denn eigentlich sind sie viel besser wie Duschgele. Erstmal halten sie laenger, nehmen keinen Platz weg, laufen im Gepaeck nicht aus und man spart sich die doofe Plastikverpackung. Hier will ich in Zukunft vermehrt nach greifen und ich hoffe, diese Dove-Variante bringt mich auf den Geschmack! Mal sehen, ob ich eine schoene Dose dafuer hier finde.

Pflegeprodukte Thailand

Wer haeufiger in Hostels schlaeft, der kennt das vielleicht: man unterhaelt sich, die Leute sagen ploetzlich, sie reisen morgen ab und druecken dir ihren Kram in die Hand. Fand ich in Kanada schon immer super und lustigerweise ist mir das in Bangkok dann auch gleich passiert. So kam ich in den Genuss dieses Volume Conditioners von Dove (ich glaube zumindest, dass das so auf Thai geschrieben wird), den meine Haare seeeeehr moegen. Sie lassen sich ohne Zicken durchkaemmen, riechen toll, glaenzen und fuehlen sich grandios an. Gerade im Moment, wo sie vom Klima total verwirrt sind und ich sie immer im Knoten trage, brauchen sie etwas mehr Aufmerksamkeit und die Pflege kriegen sie hier. Ebenfalls sehr gefreut habe ich mich ueber den 3 Minute Miracle Conditioner von Pantene Pro-V, den ich einmal die Woche als Intensivpflege benutze und hier kriegt mich der Duft total. So lecker riechen die Pantene-Sachen in Deutschland nicht. Auch danach habe ich tolle Haare und freue mich, dass noch einiges in der Tube zu sein scheint.

Das Daily Antiseptic Plus Duschgel von Biore gefaellt mir geruchstechnisch zwar nicht enorm, aber dafuer schaeumt es ganz toll und hilft mir, auch nach 25km durch nordthailaendischen 32 Grad heissen Dschungel nicht so zu riechen, dass sich jeder verzweifelt wegdreht. Keine Ahnung, was da drinnen ist, aber es erledigt einen besseren Job wie so manches Deo und dafuer nehme ich den Geruch (der nach der Dusche recht bald verfliegt) fuer den Urlaub definitiv in Kauf. Ich hoffe mal, er hilft auch bei Moskitos, das waere mal praktisch. Zuletzt noch das Produkt, welches mich am meisten ueberrascht hat, denn ich war ueberzeugt, dass ich es nicht moegen wuerde. Denn bei Gesichtswachgel bin ich schwierig und das Garnier Light Complete White Speed Super Foam hatte schon viel zu viel weiss im Namen. Diese Produkte gibt es in Asien an jeder Ecke und waeren nichts, wonach ich greifen wuerde. Dieses reinigt aber enorm gut, ich nutzte es ein paar Mal unter der Dusche und es kriegt Makeup, LSF50 Creme, Schweiss, Dreck und was man abends noch so an sich hat, in Nullkommanichts runter. Es ist dabei lustigerweise noch blau, man benoetigt nur ganz wenig, um eine schoene Menge Schaum zu kriegen und dank Moringa & Zitrone riecht es auch lecker. Klar, ich wuerde es nicht nachkaufen, aber ich werde es definitiv weiterhin benutzen, wenn ich das Gefuehl habe, dass meine Haut am Ersticken ist und dringend porentief rein sein muss.

Trotz diesem Zuwachs ist mein 15kg Rucksack aber schon leichter geworden, ich als ebook-nichtreader konnte schon sechs Buecher zuruecklassen und es werden nach meiner Woche auf der einsamen Insel noch einmal so viele sein. Was super ist, da kann ich dann naemlich in Indien mit dem Buecherkauf beginnen, was dort sehr viel billiger ist und es einige indische Autoren gibt, die selbst bei Amazon etc schwer zu bekommen sind. Heute Nachmittag geht es wieder vierzehn Stunden mit dem Zug zurueck nach Bangkok und passenderweise gibt es fuer mich dann „Girl on a train“ zu lesen, was ich hier im Hostel gegen eines meiner ausgelesen Buecher getauscht habe. Steht schon ewig auf meiner Liste und ich freue mich!

Moegt ihr asiatische Pflegeprodukte? Ich muss ja gestehen, dass ich an den Koerperprodukten immer nur vorbeigegangen bin, die Gesichtspflege finde ich allerdings ganz toll und hier besonders die Tuchmasken. Vor meinem Rueckflug werde ich in Bangkok da auch noch etwas einkaufen, bisher war ich leicht ueberfordert..wenn wer eine gute Marke empfehlen kann, nur her damit! 

[Beauty] Rose Hip Oil Augenpflege von Lanoliné

Gefunden habe ich die mir bis dato komplett unbekannte Naturkosmetikmarke Lanoliné bei TK Maxx, wo irgendwie wohl neuseeländische Woche in der Pflegeabteilung war. Zumindest kamen die meisten Produkte von Down Under und ich war neugierig, mal komplett neue Produkte auszuprobieren. Die Rose Hip Oil Age-Defying Eye Creme (30g für 9€) habe ich jetzt seit circa zwei Monaten in Gebrauch, genug Zeit also, um eine kleine Review zu tippen. Das Internet verriet mir, dass die familiengeführte Marke hinter der Creme Pearson & Craig lautet und schon seit den 70er Jahren ihre auf natürlicher Basis bestehenden Produkte weltweit vertreibt.

Lanoline Rose Hip Oil Eyecream

Lanoline Rose Hip Oil Eyecream

Der größte Tiegel-Fan werde ich wohl nie werden, ich bevorzuge Pumpspender oder Tuben, wo man nicht mit dem (gewaschenen) Finger hineinlangen muss. Denn auch wenn das hygienisch ist, ach, ich mag es nicht und tippe auch hier immer nur ganz vorsichtig an der Oberfläche herum. Der Glastiegel sieht sonst recht hochwertig aus, ist aber auch verdammt schwer und somit für mich etwas untauglich – bis ich dieses Monstrum leer habe, werden auch gut sechs Monate vergangen sein, hoffentlich kippt es mir vorher nicht! Alles Dinge, die ich schon vor dem Kauf wusste, aber ich brauchte eine Creme und war zu demotiviert, noch in ein anderes Geschäft zu gehen.

Die Creme mit Hagebutten- und Kiwilsamenöl, Vitamin E, Manukahonig und alpinen Pflanzenextrakten (äh, was?) soll die Haut beruhigen, entspannen und gleichzeitig glätten. Die Augenmuskeln sollen durch die Anwendung relaxen und so die Fältchen um die Augenpartie herum verschwinden lassen. Gleichzeitig soll die Creme den Hauterneuerungsprozess unterstützen und präventiv schützen. Von der Beschreibung her wie jede andere Anti-Aging-Creme auch, das Hagebuttenöl finde ich allerdings spannend, das hatte ich bisher eher selten in meiner Hautpflege. Den Honig hatte ich übersehen, ein erneuter Fail meines „ich kaufe nur noch vegane Produkte“-Vorsatzes.

Benutzt habe ich die Creme jeden Abend, für die morgendliche Pflege ist sie mir zu reichhaltig. Ich tupfe sie sanft ein, was allerdings einige Zeit dauert. Die Creme liegt weißlich auf meiner Haut auf und zieht nur seeeehr langsam ein. Für morgens absolut nix, so viel Zeit habe ich nicht – Concealer hält darauf leider auch nicht, der wandert einem im Laufe das Tages davon. Da mich das nachts nicht stört, fand ich die Anwendung ansonsten aber gut, meine Haut war nicht irritiert oder brannte, sondern fühlte sich gut an.

Da dies aber sichtbaren Effekt haben soll, jetzt mein Gemeckere – meine Haut fühlt sich morgens zwar gut an, aber einen sichtbaren Unterschied, ob ich die Creme benutze oder nicht kann ich beim besten Willen nicht ausmachen. Hier sieht nichts entspannter oder glatter aus, Augenschatten habe ich trotzdem und meine Trockenheitsfältchen sind auch ab und an mal da (je nachdem, wie brav ich den Tag vorher mit dem Trinken war). Vielleicht schenke ich meiner Haut mit dem täglichen Cremen jetzt noch ein paar mehr Monate, bevor die richtigen Falten kommen, wer weiß, aber mehr als einen präventiven Effekt kann ich mir hier nicht einreden.

Zugegeben, bei Augenpflege bin ich nicht ganz einfach, ich habe einfach hohe Erwartungen und suche noch immer meinen heiligen Gral – diese Augenpflege ist es aber definitiv nicht und auch wenn sie günstig war, würde ich sie mir nicht mehr holen. Mittlerweile nutze ich sie in Kombination mit einem Serum, das ich vorher auftrage und jetzt sieht meine Haut morgens wieder richtig gut erholt und mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt aus. Die Creme alleine hat das aber nicht geschafft bzw nichts ausgerichtet außer ein gutes Hautgefühl, womit sie mich zwar noch einige Zeit begleiten, danach aber nicht wieder in mein Leben treten wird.

Manchmal greift man bei TK Maxx auch daneben, wobei es wirklich an meiner Hautbeschaffenheit liegen kann. Andere Reviews, die ich über die Creme gelesen habe, überschlagen sich nämlich vor Begeisterung, aber bei uns beiden soll es einfach nicht sein. Ich freue mich schon, wenn ich mich weiter auf die Jagd nach DER Augenpflege begeben darf.

Welche Augencreme könnt ihr mir empfehlen? Ich brauche noch immer eher die für erste Fältchen, gerne aber mit einer stark präventiven Wirkung und liebäugele wie immer mit den Kiehl’s und Originsprodukten. Kauft ihr gerne bei TK Maxx ein? Ich stöbere da immer gerne durch die Pflege- und Kosmetikecke und habe auch schon viele spannende Produkte über die Jahre entdeckt!

[Yummi] Gesunder Rossmann-Haul!

Bei meinem letzten „Entdecke-Charlottenburg“-Spaziergang stolperte ich ohne genauen Plan durch die Straßen und stand schließlich vor einer Rossmann-Filiale, die mit 25% Rabatt auf fast alles warb. Grund war, dass sie zugemacht wird und auch wenn es mir für die Leute hier leid tut, da es bis zur nächsten Drogerie schon ein kleiner Fußmarsch ist, habe ich mich gefreut und gleich zugeschlagen. Mit reichlich Willenskraft ging es an all den schönen Regalen mit Körperpflege und dekorativer Kosmetik (und den Parfüms, das war hart!) vorbei in die „gesunde“ Ecke. Hier gab es nämlich ein paar Sachen, die ich sowieso schon länger haben wollte und somit jetzt einfach zuschlagen musste!

Rossmann Haul

Um eine Vitamin-B12-Kur schleiche ich schon länger herum und die von Altapharma (5.49€) kam mir da gerade recht. Leider war nur noch eine 7-Tage-Packung da, sonst hätte ich mehr gekauft. Ich weiß nicht, ob ich Vitaminmangel habe oder in der Wohnung einfach nur verdammt mies schlafe. Ok, das tue ich, aber ich bin immer so müde und erschöpft, es ist verrückt. Mich länger konzentrieren ist im Moment nicht drin und ich fühle mich nicht gut. Mal sehen, wie es nach der Woche aussehen wird. Da ich immer mal wieder Eisenmangel habe, durfte auch gleich noch eine Packung Eisen+Vitamin C von Taxofit (3,45€) mit. Die Tabletten hatte ich schon mal in der Vergangenheit und vertrug sie recht gut – die meisten Eisentabletten schlagen mir leider sehr auf den Magen/Darm, diese hier merke ich überhaupt nicht. Jetzt schlucke ich hier auch täglich eine Tablette und hoffe, dass mein Körper anspringt.

Mein „Belohnungskauf“ diesmal bestand aus Fertigmischungen von EnerBio. Ich ziehe am 5.9. nämlich um und bin gerade am „Resteessen“ und will nicht mehr großartig neue Vorräte kaufen. Diese Mischungen kann man problemlos ohne weitere Zutaten und schnell zubereiten – ideal für mich! Geworden sind es Falafel (1,19€), Harissa-Falafel (1,19€) und Currybratlinge (1,49€). Dazu gibt bzw gab es dann Fladenbrot, Salat, Hummus, Gurke, Zwiebel und/oder Ketchup und ich hatte schon einige leckere Mahlzeiten damit. Mir schmecken sie sehr gut und dass sie vegan sind, macht es natürlich noch besser! Um meine restlichen Nudeln aufzubrauchen, durfte noch eine Tomatensoße mit Gemüse von EnerBio (1,69€) mit und die fand ich leider gar nicht toll. Sie hatte so einen penetranten Konservierungsmittel-Geschmack, nee, da half selbst das „Aufpimpen“ mit Linsen, Mais und frischen Tomaten sowie Kräutern nicht. Die würde ich nicht wieder kaufen.

Insgesamt bekam ich auf meinen Einkauf von 14,50€ knapp 3,60€ Rabatt, wobei ich mich eigentlich hauptsächlich über die eh schon günstige Vitamin-B12-Kur gefreut habe, die sah ich in anderen Drogerien für einiges mehr. Dass es also noch Rabatt gab, war ein kleines Extra, welches ich dann noch gerne mitgenommen habe. Im Nachhinein hätte ich noch Nasenspray mitnehmen sollen..hihi, ich klinge eher wie eine Neunzigjährige, aber ach, der Körper schwächelt, was will man machen *g*

Was sind eure liebsten Produkte von Rossmann? Gibt es etwas von EnerBio, was ich unbedingt ausprobieren sollte? Habt ihr schon einmal eine Vitamin-B12-Kur gemacht? Wenn ja, wie hat sie denn bei euch gewirkt?

[Beauty] GinZing Energy-Boosting Lotion Mist von Origins

Erneut hat mich der Dutyfree-Bereich im Kopenhagener Flughafen gekriegt, dabei ist er nicht mal sonderlich schön oder groß, aber irgendwie hat er eine ganz besondere Anziehungskraft auf mich. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich mich nach Tagen zwischen schwedischen und dänischen Kronen (und lustiger Umrechnungsspiele) immer so sehr freue, wieder Eurobeträge zu sehen – dass diese dann meist noch um einiges günstiger sind, als wenn ich in Berlin einkaufe, könnte dann noch den entscheidenden Ausschlag geben. Da ich mir als Grenze ein Produkt gesetzt hatte, war recht schnell klar, dass es das GinZing Energy-Boosting Lotion Mist von Origins werden wird. Dieses Gesichtsspray habe ich nämlich schon in einigen Dutyfrees zwischen Flügen auf meine beanspruchte Haut gesprüht und war jedes Mal sehr angetan. Dringend Zeit, es also einmal über einen längeren Zeitraum auszutesten!

 

Das Spray kostet regulär 20€ für 150ml Produkt und ist im Vergleich zu meinem Avenethermalwasserspray (150ml um die 6€) auch im Dutyfree noch immer um einiges teurer. Dafür soll das erfrischende, ölfreie und ultrafeine Spray aber auch „mehr“ können, als nur kurz die Haut aufwecken. Die Haut wird durch das enthaltende Koffein erfrischt und vor Irritationen geschützt, während der Panax Ginseng für einen schnellen Frischekick sorgt und gleichzeitig vitalisiert und den gesamten Körper stärkt. Granatapfel ist auch noch im GinZing zu finden, der durch seine Antioxidantien die Haut gleichzeitig schützt und repariert. Die antimikrobielle Zaubernuss entfernt die toten, überflüssigen Hautschüppchen und lässt die Haut sofort gesünder und strahlender aussehen.

Erstes Highlight des GinZing ist ganz klar der Duft – die zitrische Mischung aus Crapefruit, Minze und Zitrone macht einem sofort gute Laune, gibt neue Energie und nimmt einen gleichzeitig aus der stressigen Situation heraus, in der man sich befindet. Da man zum Sprühen die Augen schließen sollte, bekommt man hier einen kurzen Durchatemmoment, während dem man sich an einen schöneren Ort (als bei mir der Flughafen) wünschen kann.

Der Sprühnebel ist wunderbar fein, man kann ihn ohne Probleme auch auf geschminkte Haut sprühen und muss keine Angst haben, dass einem das Gesicht davon läuft. Wobei ich solche Sprays immer lieber nach meiner Pflege und vor dem Schminken benutze, da ich denke, dass sie dann „noch besser“ in die Haut eindringen können. Einmal Sprühen reicht allerdings nicht, um das gesamte Gesicht zu „bewässern“, der Sprühkopf ist nämlich ziemlich klein und so brauche ich 3-4 Sprüher. Man hat nun für kurze Zeit eine strahlende, sehr gesund aussehende Haut – dieser Schimmereffekt verschwindet allerdings nach kurzer Zeit, da das Spray dann komplett in die Haut eingezogen ist. Der leckere Duft verfliegt auch sehr schnell. Meine Haut fühlte sich nach dem Sprühen sehr gut an, eben nicht mehr nach dieser ausgetrocknet-gestressten Haut, die ich nach einem langen Tag in Kopenhagen in der Sonne mit viel Laufen hatte, sondern weich und geschmeidig a la „ich habe 3 Liter Wasser mit Früchten darin getrunken“. Dieses Hautgefühl bleibt auch einige Zeit erhalten, bei mir bis ich wieder in Berlin landete, dann musste nachgesprüht werden, Easyjet stresste mich aber auch *g*

Insgesamt gefällt mir das GinZing bisher sehr gut, ich finde die gesamte Pflegeserie sowie Origins an sich enorm spannend und will mich hier nach und nach langsam rantasten. Ich gebe zwar gerne Geld für Gesichtspflege aus (my guilty pleasure), doch bei diesen Preisen probiere ich vorher schon lieber einige Mal, bis ich etwas kaufe. Da mir das Spray mit seinem Sofort-Erfrischungseffekt und dem leckeren Duft jedes Mal gefiel, durfte es mit und mal sehen, ob es im Langzeittest positive Effekte auf meine Haut hat. Sollte sich etwas verändern, schließe ich einen Nachkauf nicht aus, erfrischt es mich auch „nur“, greife ich wieder zu meinem geruchsneutralen Liebling von Avene zurück. Wenn ihr das Spray nicht in der Handtasche mit euch herumtragt, stellt es zuhause in den Kühlschrank, das gibt dann noch einen Extrakick, der bei mir besonders morgens sehr effektiv ist! Benutzt ihr Produkte von Origins?

[Beauty] NOTD: Rose Dalhia von Yves Rocher

Beim Fashionbloggercafe kam ich mit meinem ersten Nagellack von Yves Rocher in Kontakt, irgendwie war ich schon seit Jahren in keiner Filiale mehr und wusste auch nicht, dass sie überhaupt Nagellacke im Sortiment haben. Das war also schon einmal eine interessante Entdeckung und dass in unserer Goodiebag dann auch gleich noch ein Lack in der Nuance Rose Dalhia, einem knalligen Gute-Laune-Pink, enthalten war, natürlich die Chance, herauszufinden, wie die Lacke qualitativ denn so sind. Von der Optik her gefällt mir der 5ml-Glasflakon, der wunderbar schlicht und schmal ist, nämlich schon einmal sehr!

Yves Rocher Rose Dalhia

Die Nagellacke aus der Couleur Vegetale Reihe kosten je 2,45€ und sollen dank Elemiharz sehr glänzend, farbintensiv und schonend für die Nägel sein. Gleichzeitig sind die Lacke vegan und ohne Nanomaterial, Kampfer, Toluen und Formaldehyd. Yves Rocher führt auch keine Versuche an Tieren durch, womit sie natürlich noch einen Pluspunkt bekommen bzw überhaupt erst potentielles Beuteschema werden. Die Ausgangslage klingt eigentlich gut, die Farbe gefiel mir auch, somit lackierte ich los!

Erste Überraschung, der Fächerpinsel ist verdammt dick und somit muss man ihn mehrmals abstreichen, um nicht zu viel Produkt zu bekommen. Was so semigut funktionierte, denn meinen kleinen Fingernagel konnte ich z.b. nicht ohne Patzen lackieren, da der Pinsel breiter als mein Nagel war. Sonderlich gute Feinarbeit gelingt hier schon einmal nicht. Der Nagellack selbst gefällt mir von der Konsistenz und er ließ sich auch streifenfrei auftragen – lediglich die Dicke machte mir etwas Angst, da ich mich hier ewig mit nassen Nägeln sitzen sah. Was dann auch der Fall war und am nächsten Morgen hatte ich trotzdem noch das berüchtigte Bettwäschemuster auf zwei Nägeln..wir lieben es alle 😉

Der Nagellack hat wirklich einen wunderbaren Eigenglanz und die Farbe ist sehr intensiv, hier braucht man nur eine Schicht für ein tolles Ergebnis! Allerdings war das auch etwas trügerisch, ich beschloss nämlich, nicht noch einen Topcoat zu lackieren, da der Glanz schon so toll war – und hatte sofort am nächsten Morgen erste Tipwear. Im Laufe das Tages splitterte der Lack dann munter drauf los und am nächsten Tag sah es schon etwas grenzwertig aus. An Tag 3 musste ich dann leider ab- und neulackieren, es sah verboten aus.

Meine erste Erfahrung mit einem Yves Rocher Nagellack war also nicht wirklich erfolgreich, denn auch wenn mir das Packaging und die Farbe (mit ihrem Glanz und ihrer Intensität) gefallen, der Auftrag war aufgrund des unhandlichen Pinsels nicht gerade einfach und die Haltbarkeit im Anschluss einfach nur mies. Ich hoffe irgendwie, dass der Lack beim nächsten Mal mit Topcoat besser hält, sonst wird er wohl bei mir vereinsamen..schade!

Wie sind eure Erfahrungen mit Yves Rocher Nagellacken? Habe ich vielleicht einfach nur ein Montagsprodukt erwischt? 

[Yummi] AEG PerfectMix Mini Smoothie Maker

Nach fast drei Jahren ohne Mixer habe ich es getan und mir endlich wieder einen neuen Zerstörer gegönnt. Denn bei meinem vielen Rumreisen und Leben als Zwischenmieterin in den Besitztümern anderer macht der Kauf rational gesehen nicht unbedingt Sinn. Da ich aber Smoothies liebe und eigentlich täglich trinke (was ganz schön ins Geld geht, wenn man sie fertig kauft) und keine meiner letzten Wohnungen einen Mixer oder etwas in der Art hatte, habe ich nun nachgegeben und es einfach getan. Ok, ein bisschen war auch der „du hast dir gerade Flugtickets nach Kopenhagen und auf die Färöer Inseln gekauft, da ist das bisschen Geld auch noch drin“-Gedanke dabei und schwupps war der AEG PerfectMix SB 2500 Mini Mixer mit 0,4 PS-Power-Motor & extra Tritanflasche bei mir! Bestellt wie fast alles über Amazon und nach zwei Tagen konnte ich schon meinen ersten Smoothie mixen.

AEG Perfect Mix

Da der Kauf wirklich spontan war (ich hatte früher so einen gigantischen Standmixer, aber ich war nicht bereit +100€ zu investieren), scrollte ich bei Amazon einfach durch die Rubrik Standmixer, las diverse Rezensionen und entschied mich dann schließlich für die Bestell-Nr. 1 in der Kategorie Standmixer. Jupps, so leicht bin ich zu beeinflussen, wobei die Erfahrungen mit dem hübschen AEG-Mixer allesamt positiv waren. Der kleine Preis von 44,90€ statt ehemals 69,95€ hat dann den Ausschlag gegeben.

AEG Standmixer

Der Standmixer ist nach Lieferung eigentlich sofort einsatzbereit, ich habe zunächst mal die beiden BPA-freien 0,6l Tritanflaschen, ihre Deckel sowie die Mixmesser abgewaschen und dann gleich schon einmal „aufgebaut“. was hier bedeutet, eine Steckdose gesucht, wo ich den Mixer andocken konnte und dann zum Supermarkt laufen und frisches Obst kaufen. Schön ist, dass man gleich zwei Flaschen bekommt, so hat man eine Reserve, sollte sie trotz „bruchsicherem Material“ doch kaputt gehen oder wenn jemand zu Besuch ist und man z.b. zwei Smoothies to go machen mag. Dass ich hier nur einen Behälter spülen muss, statt noch ein Glas/eine andere Trinkflasche, findet mein Schweinehund famos und auch die zehn Sekunden Zeitersparnis, die ich habe, da ich nichts umfüllen muss, nehme ich doch gerne 😉

AEG Standmixer

AEG Standmixer

Man befüllt den to go Becher nun mit Früchten/Gemüse nach Lust und Laune ich mische gerne noch etwas Wasser und Chiasamen bei, um die Konsistenz spannender zu gestalten. Ganz wichtig sind auch TK-Beeren, damit der Smoothie etwas erfrischender wird. Dann schraubt man den Mixverschluß auf (die Promobilder verwirren einen da etwas), dreht die Flasche über Kopf und lässt sie im Mixerfuß einrasten. Das geht ganz einfach durch Drehen und benötigt auch nicht sonderlich viel Kraft. Der Mixer startet erst, wenn man auf den schwarzen Knopf drückt, was ich dann immer wieder kurz mit Pausen mache. Die Pausen sind wichtig, dass die noch dickeren Stücke runter an die Messer fallen und dann gut erfasst werden können. Insgesamt mixe ich keine Minute, bis ich die Konsistenz erreicht habe, die ich will. Bevor ich meinen Smoothie trinke, schraube ich den Trinkverschluss auf die Flasche und stelle ich ihn meist noch einmal kurz in den Kühlschrank, ich mag es einfach richtig kalt und erfrischend!

Smoothie

Tata, so sieht mein wunderbar schmeckendes und gleichzeitig mit Vitaminen nur so übersprudelndes Frühstück aus. Praktischerweise kann ich es gleich mitnehmen, sollte ich Zeitdruck haben und kann die Flasche danach auch den ganzen Tag wieder mit Wasser auffüllen, um auf meine 2 Liter zu kommen. Arbeits- und Zeitaufwand halten sich wirklich in Grenzen, die Messerklingen kommen nach dem Mixen kurz unter laufendes warmes Wasser und das war es dann. Das Kleinschnippeln vom Obst nimmt da noch die meiste Zeit in Anspruch, wenn man sich aber z.b. einfach nur einen Banane-Kakao-Sojamilchshake macht, ist auch dieser Aufwand weg.

Der Mixer soll noch mehr als nur Smoothies machen können, die Klingen sollen auch mit Nüssen, Pesto, heißen Suppen, kalten Cocktails und Müsli fertigwerden, wobei die kratzfeste Flasche von -40 bis +80 Grad dabei ist. Da ich besonders frisches Pesto sehr gerne mag, werde ich hier bestimmt noch herumexperimentieren. Insgesamt wiegt der kleine übrigens 1,2kg, womit man ihn sogar ganz gut mitnehmen kann, wenn man verreist (erster Gedanke: da wog mein erster Laptop ja mehr *g*) und sich mehr als nur Handgepäck bei Easyjet leisten kann 😉

Ich bin richtig glücklich über diese erste „größere“ Investition im Bereich Haushalt für dieses Jahr, ich haue mein Geld ja immer nur für Urlaub raus, aber hier investiere ich jetzt in meinen Körper und vermeide auch, ständig unterwegs Smoothies in doofen Plastikflaschen zu kaufen. Eine Win-Win-Situation, die hoffentlich lange anhält und ich ihn nicht in zwei Wochen einschicken muss (aber wieso auch immer habe ich zu AEG Vertrauen, ohne je etwas von ihnen besessen zu haben).

Habt ihr auch so einen kleinen Glücklichmacher zuhause? Vielleicht ja sogar auch dieses Modell oder den größeren Bruder? Über Smoothie-Rezepte freue ich mich natürlich auch, ich werfe da einfach immer rein, was ich gerade da habe *g* 

[Beauty] DM-News: Balea Compact Deo, Balea Reinigungsöl & DM-Bio!

Die letzten Tage kamen verdammt viele Bloggernews von DM, denn im September beginnt schon wieder das Auslisten der Produkte und auch die Neuigkeiten im Bereich dekorative Kosmetik wurden vorgestellt. Insgesamt ist das sehr viel (Bild-)Material, welches ich persönlich zwar ganz interessant finde, für die meisten Leser aber zu langweilig sein dürfte. Somit dachte ich mir, stelle ich euch kurz vor, was neben dem Sortimentsumstellungsmarathon gerade noch bei DM passiert!

Das so gehypte Reinigungsöl von Balea ist wieder ins Sortiment eingezogen! Es hatte sich schnell viele Freude gemacht und die Trauer, dass es aus dem Sortiment genommen wurde, war auf vielen Blogs nachzulesen. Das reinigende Öl befreit die Haut schnell und schonend von Make-Up, Verschmutzungen und Ablagerungen. Gleichzeitig pflegt es die Haut und stellt deren natürliche Hautbalance wieder her. Man massiert es mit den Fingerspitzen in die trockene Haut ein und nimmt es dann mit Wasser ab – dabei verschwindet sogar wasserfestes MakeUp und ein fettiger Film bleibt auch nicht auf der Haut. Die 100ml kosten 2,45€.

Die Compact-Technologie ist nichts neues im Deo-Bereich, Balea bringt hier nun auch sechs Deosorten und zwei Anti-Transparents auf den Markt. Die aluminiumfreien 24-h Deos haben bei gleicher Verpackungsgröße die doppelte Ergiebigkeit von herkömmlichen Sorten, was besonders praktisch ist, wenn man z.b. in Urlaub fährt. Die veganen Anti-Transparente sorgen für 48-h trockene Haut und enthalten dafür den innovativen Wirkstoff Diatomite – erhältlich sind sie in den Sorten „Fit for Sport“ und „Fit for Stress“. Die veganen Deos decken eine ganze Bandbreite an Düften ab, wählen könnt ihr zischen „Soft Rock“ (sanft exotisch), „Silky Diamond“ (blumig zart), „Mystic Night“ (sinnlich betörend), „Midnight Moon“ (blumig elegant), „Fresh Inspiration“ (spritzig erfrischend) und „Cool Breeze“ (vitalisierend anregend). Sowohl Deo als auch Anti-Transparent kommen in der 200ml Packung für 1,35€ daher und machen optisch schon einmal was her!

Bisher gefielen mir die Sachen von DM BIO sehr gut, somit bin ich auf die neuen Brotaufstriche und Riegel gespannt! Die veganen Brotaufstriche (135g für 2,25€) sind in den Sorten Kürbis Ingwer & Orange, Paprika & Ratatouille, Rote Beete & Meerrettich sowie Zucchini Ananas & Curry erhältlich. Ganz neu sind die veganen Brotaufstriche mit Superfoods (125g für 1,35€) in den Sorten Ingwer & Linse, Tomate & Quinoa sowie Paprika & Hanf. Bis auf die Streichcreme mit Meerrettich würde ich alle am liebsten sofort ausprobieren! Das Fruchtschnittensortiment (40g für 0,95€) auf Basis von Nüssen und Trockenfrüchten besteht aus den Sorten Himbeer Casis und Mandel Honig sowie aus den veganen Sorten Kokos Ananas, Mango, 7 Früchte Nuss. Dann gibt es noch vegane Fruchtriegel (40g für 0,95€) in Cranbeery & Buchweizen, Apfel & Müsli sowie Himbeer & Amaranth. Superfoodriegel findet man jetzt ebenfalls im Regal, zur Auswahl stehen Kakao-Nibs Erdmandel, Gojibeere Kirsch und Chia Kokos Blutorange (40g für 1,15€). Alles super Snacks, wenn man gerade unterwegs ist und etwas Energie braucht, es aber möglichst in gesunder Form haben mag. Fruchtschnitten sind nicht soooo mein Ding, mal sind sie ok, aber die Superfoodriegel würde ich jetzt schon gerne beim Tippen probieren.

Genug der News, spricht euch spontan etwas von DM Bio an? Gibt es denn unter meinen Lesern einige, die das Reinigungsöl von Balea vermisst haben? Ich muss ja gestehen, ich hatte nicht mal Zeit es zu kaufen, da ich noch am Aufbrauchen war und es dann schon wieder weg war – jetzt haben wir eine zweite Chance, uns doch noch kennenzulernen.