Schlagwort: Odenwald

[Reisen] Wandern auf der Umstädter Panoramarunde!

Zwar bin ich in Groß-Umstadt geboren, jedoch hat es ganze 33 Jahre gedauert, bis ich die Weinstadt am Fuße des Odenwaldes endlich einmal umwandert habe. Als eine kurze Trainingswanderung hatte ich mir die Umstädter Panoramarunde an einem sonnigen Samstag ausgesucht und wie immer mir vorher die Karten und Wegbeschreibungen bei outdooractive besorgt. Gestartet wird direkt am Parkplatz an der Stadthalle in Groß-Umstadt (sehr zentral und kostenlos bzw mit Parkscheibe) und der Weg ist insgesamt recht gut augeschildert. Ein paar Mal bin ich zwar etwas vom Rundweg abgekommen (und ihn auch entgegen der Streckenbeschreibung gelaufen)  bei den insgesamt 12 Kilometern, aber das schiebe ich mal mehr auf den Anwender 😉

Ich fing also mit einem kurzen Spaziergang durch den Ort an und stieg schnell in die Weinberge hinauf. Von dort hatte man eine schöne Sicht gen Frankfurt, welche man jedoch nicht lange bewundern konnte. Denn es ging quer über eine Wiese bergab, an einem Reiterhof vorbei, dann leider etwas an einer Landstraße entlang und dann durch ein paar Obstbäume und in den Wald hinauf. Dieser Teil war sehr heiß, plant hier also lieber vormittags entlangzulaufen (ich wählte natürlich 13.00h *g*). Am Waldesrand hatte man einen grandiosen Blick sowohl Richtung Groß-Umstadt als auch auf den Otzberg – ich konnte meiner Oma quasi zuwinken. Hier hat der Odenwaldklub eine kleine Hängebrücke gebaut, die ich natürlich gleich mal austesten musste und es sind einige tolle Ausruhplätze, die sehr zum Lesen oder Picknicken einladen. Danach geht der Weg einige Zeit durch den Wald, was matschig, aber wunderschön war. So ruhig, ich begegnete keiner Menschenseele, aber überall war grünes Moos und einen Specht fand ich auch. Es geht ein wenig auf und ab, aber keine Sorge, aus der Puste kommt man nicht.

Man gelangt ziemlich plötzlich wieder auf ein paar Felder, die erneut eine tolle Aussicht auf den Odenwald bieten und dann schlängelt sich der Weg am schattigen Waldrang langsam wieder gen Groß-Umstadt. Man kommt den Eselsberg herabsteigend in der Stadt an vielen alten Gebäuden vorbei und noch am Stadtfriedhof, welcher einige alte Gräber zu bieten hat. In Groß-Umstadt selbst kann man dann noch einen etwa zwei Kilometer langen, ebenfalls gut markierten, Stadtrundgang machen oder sich einfach ein leckeres Eis auf dem Marktplatz gönnen. Ich denke, wir wissen alle, was ich getan habe und auch wenn ich es dieses Mal nicht geschafft habe, sehr lecker vegan könnt ihr auch im Bistro du Chateau essen, der Kuchen war das letzte Mal ein Traum!

Ich hatte einen schönen etwa 2,5 Stunden Spaziergang und kann euch diese Runde definitiv empfehlen, wenn ihr mal in der Nähe seid. Dass ich sie irgendwann wieder laufen werde, kann ich mir gut vorstellen bzw gab es da noch die ein oder andere spannende Abzweigung, um welche ich den Weg erweitern kann, sollte ich Lust auf mehr Kilometer haben. Speziell die Weinberge sind natürlich im Herbst noch einmal spannend! Kennt wer von euch zufällig die Runde? 🙂

[Reisen] Englischer Garten in Eulbach (Odenwald)

Nach einem Jahr Reisen tue ich mich mit dem Stillstand gerade etwas schwer und somit schreie ich immer sofort „JA“, wenn es etwas in der Umgebung zu entdecken gibt, was ich noch nicht kenne. Der Englische Garten in Eulbach im Odenwald ist ein Ort, wo ich als Kleinkind wohl schon einmal war, aber ganz ehrlich, daran habe ich keinerlei Erinnerung mehr. Somit habe ich mich sehr gefreut, als meine Mama vorschlug, da doch einmal hinzufahren. Als sie das Wort „Wildschwein“ aussprach, war eh alles vorbei, ich liebe diese putzigen Tierchen einfach nur und hätte am liebsten eine eigene Rotte, hachja!

Englischer Garten Eulbach

Wildschwein Eulbach

Wildschwein Eulbach

Der Park ist ganzjährig geöffnet, wir waren unter der Woche nachmittags komplett alleine drinnen, obwohl die Sonne schien (und dann fieserweise schnell unterging). Ruhe und Erholung hat man hier definitiv und es ist eine nette Mischung aus Wildpark und Geschichte, da es eine Burgruine, Teile des Limes und andere archäologische Monumente gibt, die hier zusammengetragen wurden. Interessant waren auch die vielen verschiedenen Bäume, die hier angepflanzt wurden und teilweise absolut unbekannt für uns waren. Im Sommer kann man hier bestimmt sehr schön picknicken, wir haben uns aufgrund des Schnees dann doch eher für ein Cafe im nächsten Ort entschieden. Insgesamt waren wir etwa eine Stunde im Park, wo wir ohne Eile alles ansehen konnten!

Wildschweine

Englischer Garten Eulbach

Englischer Garten Eulbach

Englischer Garten Eulbach

Englischer Garten Eulbach

Highlight für mich war natürlich, dass ich die Tiere auch noch füttern konnte, da kommt mein inneres Kind dann doch wieder voll durch. Anders als im Opelzoo (Karotten für Elefanten) gab es hier aber nur eine Körnermischung, womit ich erst ein wenig rascheln musste, bis sich irgendwer mal zu mir bemühte. Die Wildschweine kamen dann aber doch und ach, das Gegrunze und Gewackele mit dem Schwanz hat mein Herz zum Hüpfen gebraucht. Bis auf die Wisente, die wohl mit Rangordnungsaustragungskämpfen beschäftigt waren, wurden dann aber doch alle Tierchen ganz zutraulich und der eine Hirsch kam mir mit seiner Zunge sehr nahe 😉

Idyllisch ist schon die Anfahrt durch den Odenwald, es geht durch wunderschönen Wald, Wiesen und Felder und Erbach/Michelstadt sind auch mal einen kurzen Stop Wert. Wer mag, dort gibt es einen Werksverkauf von Koziol und Hitschler, wir haben uns das alte Rathaus in Michelstadt angesehen und dann im Cafe von der Schauspieler Jessica Schwarz und ihrer Schwester (Die Träumerei) halt gemacht.

Ein schöner, spontaner Nachmittag, der gut für die Seele war und mir mal wieder gezeigt hat, dass man nicht immer ganz weit weg muss. Wobei meine Reiselust weiterhin ungebrochen ist und ich mich gar nicht entscheiden kann, wo es hingehen soll. Um das rauszufinden, geht es jetzt erstmal für 3-4 Monate nach Berlin, meine liebste Großstadt erkunden..und bis dahin genieße ich noch das Dorfleben und schaue, ob es nicht noch mehr unbekannte Orte gibt, die man sich mal ansehen kann! Für Tipps im Raum Frankfurt/Darmstadt bin ich natürlich immer offen! 🙂

[Geschenkidee] Das eigene Foto als Wandbild!

Letzte Woche habe ich euch den von mir entworfenen Fotokalender für meinen besten Freund gezeigt, heute zeige ich euch, was meine Oma u.a. von mir zu Weihnachten bekommt. Ich wurde nämlich von Saal-Digital gefragt, ob ich nicht Lust hätte, eines ihrer Wandbilder mit Acrylglas auszuprobieren und da fiel mir spontan das folgende Bild ein, welches ich schon ständig bei DM ausdrucken wollte!

Wandbild Saal Digital

Leider ist es nur mit meinem iPhone aufgenommen worden (das merkt man an der Schärfe doch sehr, obwohl mir das Bild vom Konfigurator als hervorragend bezeichnet wurde), aber ihr seht hier den malerischen Wohnort (und sogar das Haus) meiner Oma, wenn man weiß, wo es liegt. Sie wohnt im Odenwald unterhalb einer Veste, auf deren Turm ich höhenängstliches Kind mich extra hochgetraut habe. Dumm nur, wenn man dann die Kamera vergessen hat *g*

Das Wandbild aus Acrylglas hat die Maße 30x30cm, was meiner Meinung nach eine schöne Größe ist. Seit Instagram bin ich den quadratischen Formaten sowieso erlegen, ich gebe es zu. Das Acrylglas ist 5mm dick, man hätte es natürlich gegen einen Aufpreis auch 10mm dick machen lassen. Auf den ersten Blick sieht das Bild sehr edel und hochwertig aus! Ich habe mich gegen die Aufhängung entschieden, da diese erstmal nicht gerade günstig war und ich es mag, wenn man Bilder einfach nur hinstellt. Hoffen wir, Oma kommt mit diesem „modernen“ Gedanken klar, wenn nicht, kaufe ich ihr eben noch eine Aufhängung im Baumarkt.

Wandbild Saal DigitalPreislich liegt ein Acrylbild in diesem Format übrigens bei 34,95€, worauf noch einmal 5,95€ Versand kommen. Durch das Acrylglas sieht man aber natürlich auch jeden Fingerabdruck, ich war ständig am Wischen 😉 Es spiegelt sich auch alles darin, was das Fotografieren nicht sehr leicht gemacht hat, wie man am folgenden Bild sehr gut sieht:

Saal Digital WandbildDas Acrylbild erstellt man sich mit einem kostenlosen Software, welche zuerst heruntergeladen werden muss. Zum Glück gab es sie nicht nur für Microsoft, ich konnte mit meinem Mac auch sofort starten, sehr schön! Die Bedienung ist spielend einfach, geradezu intuitiv: man sucht sich sein Wunschformat aus, die Acrylglasdicke, ob man einen Anhänger wünscht und dann hat man nur noch die Qual der Wahl, welches Bild es denn jetzt sein soll. Das Bild zieht ihr dann ins Programm hinein, passt es der Größe an und schwupps, könnt ihr die Bestellung abschließen. Bis das Bild bei mir war, verging dann eine knappe Woche und es war wirklich sehr gut eingepackt, da hätte nichts kaputtgehen können.

Einen kleinen Jammerpunkt habe ich allerdings auch und zwar sieht man in dem schwarzen Rand meines Bildes ein paar kleine weiße Striche. Es sieht einfach aus, als ob die schwarze Farbe dort „vergessen“ wurde, was zwar nicht von weiter weg auffällt, aber wenn man direkt davor steht, fällt es eben doch ins Auge. Mich tröstet hier spontan, dass ich es eben meiner Oma schenke, die sowieso keine Adleraugen mehr hat, aber irgendwie hat es das Gesamterlebnis „Bild designen“ doch etwas geschmälert. Allerdings habe ich hier auch einfach keinen Vergleich, bisher habe ich noch nie ein Wandbild, sondern eben immer nur Kalender gestaltet.

Man könnte sich das Bild sogar nachbestellen, sollte man das Verlangen danach haben, aber das ist bei mir nicht nötig, Oma dürfte eine Version ausreichen. Ich bin mir sicher, dass sie sich freuen wird und somit freue ich mich dann gleich mit 🙂 Insgesamt gefällt mir das Produkt gut, der Bestellvorgang hat Freude gemacht und wären die kleinen „Schönheitsfehlerchen“ nicht, wäre ich 100% zufrieden. So gibt es eben nur 90% Glücklich-Sein und ich werde mir im Hinterkopf behalten, dass iPhone-Bilder nicht unbedingt die besten Kandidaten sind, wenn es um ein Wandbild geht.

Habt ihr schon Erfahrungen mit Wandbildern, die ihr mit euren eigenen Bildern gestaltet habt? Wie sind die denn von der Qualität her geworden? Ich weiß ja, dass Omas sich mehr über Bilder der Enkelchen freuen, aber ich kann nicht einfach nur ein Bild von mir verschenken, da fühle ich mich komisch bei *g* Ach genau, bis zum 30.11. gibt es mit dem Code ME238AB 15€ Rabatt, ihr findet ihn aber auch direkt auf der Homepage!

[Yummi] Alles im Zeichen der Nudel ;)

Schon wieder ein Essenspost, ich weiß..aber ich bin (wenn ihr das lest) gerade irgendwo im Bus zwischen Berlin und Frankfurt am Main unterwegs und hasse vorbloggen schlichtweg. Normalerweise entscheide ich mich nämlich immer erst am jeweiligen Tag, über was ich bloggen mag. Gerade ist es aber aber quasi noch der falsche Tag und viel zu spät um schöne Bilder im Tageslicht aufzunehmen. Somit..stürzen wir uns in meine kohlenhydratreiche Pasta-Woche, die primär aus Faulheit entstand und der Unlust, vor dem Urlaub noch einmal richtig einzukaufen.

YummiAls Frühstück gab es natürlich wieder Haferflocken mit Milch, Mandeln, Apfel und Gojibeere. Besonders letztere wird wegen ihrem hohen Vitamin C-Gehalt gelobt, schmeckt jetzt aber nicht besonders einzigartig – trotzdem ist dies der perfekte Start in den Tag für mich! Leider gar nichts wurde mein erster Versuch baked oatmeal herzustellen. Ich nahm zwecks Geschmack ein wenig Lebkuchengewürz, was super mit Honig, Mandeln und Apfel harmonierte, aber das Ei und das Backpulver waren deutlich herauszuschmecken und somit ist der „Teig“ im Müll gelandet und nur Mandeln und Äpfel wurden herausgepickt. Hier muss ich dringend einen zweiten Versuch mit einem anderen Rezept wagen! Einen riiiiesigen Iced Caramel Latte mit Shot habe ich mir mit meinem Geburtstags-Freigetränkt gegönnt..und ja, das kann durchaus als Mittagessen herhalten, so satt ist man danach. Zum Glück konnte ich ihn im Sonnenschein genießen, kurz darauf begann es zu hageln! Und nun die erste Nudelvariante mit Tofu und All-Arabiatta, welche durchaus ok war für die wenigen Zutaten und durch frischgemahlenen Pfeffer verfeinert wurde. Hier hätte ich noch gerne ein wenig frischen Basilikum gehabt..aber der wird erst in zwei Wochen gekauft 😉

Yummy

Frühstück a la Oma habe ich mir auch gegönnt. Ich bekam nämlich eine Packung Becel und da ich noch nie Margarine auf Brot (und Butter seit >10 Jahren nicht mehr) gegessen habe, wurde das einfach mal als Bananenbrot mit Schoko-Cappuchino ausprobiert. Es war ok, mit Honig dann durchaus lecker..aber wieso ich als Kind so sehr auf Bananenbrot mit Butter abgefahren bin, ist fraglich..vielleicht weil ich da noch nicht wusste, wie gut Schokolade schmeckt *g* Ich will meine unverdorbenen Geschmacksnerven zurück! Vollkorn-Nudeln mit grünem Hartkäse-Pinienpesto und Pinienkernen war die zweite Nudelvariante und definitiv lecker, aber auch laaaangweilig. Danach musste ich noch was essen, um meine Geschmacksnerven anzukurbeln und habe es mit einem Apfel auch geschafft 😉 Und da wir gerade bei Nudeln sind, hier habt ihr eine Nudelpfanne, zumindest habe ich die Nudeln mit Zwiebeln, Tofu und der Soße kurz in der Pfanne angebraten *g* Quasi die erste Variante, nur noch kurz angebraten..sonderlich den Unterschied habe ich nicht geschmeckt, wenn ich ehrlich bin..aber es musste gegessen werden 😉 Der Chai Latte von Rossmann war ok, ist mir aber viel zu süß; da mache ich mir in Zukunft lieber wieder mehr Aufwand und mache ihn mit meinem indischen Teegewürz, Zimtstangen etc selbst – habe ich alles hier, bin ich nur oftmals zu faul..Fehler!

YummyAuf die Milka Brezel Time Schoki war ich soooo gespannt; ich liebe nämlich salzig in Kombi mit süß und könnte mich in die Brezel M&Ms (die es zum Glück nicht in Deutschland gibt) einfach nur reinlegen. Ich wäre reuelos einige Kilo schwerer, ich weiß es. Die Schoki schmeckt ok, aber irgendwie sind die Brezelstücke etwas muffig/weich und ach..mir fehlt ganz klar der Pepp. Salz schmeckt man dezent, aber irgendwie..meine Erwartungen, die sehr hoch waren (ich gebe es zu), konnten leider gar nicht erfüllt werden. Wir werden uns wohl eher nicht mehr wiedertreffen..ich habe aber auch noch die andere neue Sorte (Mandel irgendwas) mitgenommen und setze meine salzigen Hoffnungen nun in diese Tafel 😉 Der Exquisa Quarkgenuss in Himbeer-Rhabarber musste als Mittagsessen herhalten und man kriegt mich mit dieser Kombi immer wieder. Ach, schreibt Rhabarber drauf, ich kaufe es 😉 Leider war das seeeeeehr überzuckert, wohl um die 0,2% Fett wegzumachen und irgendwie jetzt auch nicht so begeisternd, dass ich die Sorte wieder kaufen müsste. Ich bin aber auch mehr Joghurt wie Quark-Mädchen, die Konsistenz ist nicht mein Liebling. Und wir enden natürlich mit Nudeln mit grünem Pesto, Zwiebeln und Cherrytomaten (ihr seht, Resteverwertung funktioniert bei mir ganz gut *g*). So waren die Nudeln nicht mehr langweilend, sondern schmeckten gut und haben mich glücklich gemacht. Dank der frischen roten Zwiebel waren sie sogar schön scharf (mein Busnachbar freut sich gerade bestimmt, ich hoffe, ich zwiebele nicht mehr *g*).

Viele Kohlenhydrate, viele Nuuuudeln, was sehr lustig ist, da ich mich die Tage mit einem Freund traf, der gerade keine Kohlenhydrate isst, um abzunehmen. Ich sagte ihm schon, dass es für mich unmöglich sei, da ich ein Brotjunkie bin..aber das ist ja hier wirklich täglich der Fall gewesen. Normalerweise esse ich „frischer“ und mehr „außer Haus“, das hebe ich mir jetzt aber für das Kochen im Urlaub auf sowie auf das viele Essengehen mit Freunden und Familie in der Heimat. Die 500g Vollkorn-Alnatura-Packung ist übrigens immer noch nicht leer und ich habe schon davor Nudeln damit gemacht..eine Wunderpackung *g*

Wenn zufällig einer von euch ein tolles Rezept für baked oatmeal ausprobiert habt, wäre es super, wenn ihr mir den Link schickt oder mir einfach die Zusammensetzung schreibt..gerne auch als vegane Variante..denn ich bin ja der „vegetarian in the front, business in the back“-Typ..also ich bevorzuge immer die vegane Variante, nehme aber notgedrungen oft die vegetarische Version 🙂

Ich bin ja schon gespannt, was es heute Abend in der Heimat bei Mama und Oma gibt..die haben immer Angst, dass ich auf der weiten Reise verhungere 😉

[Unterwegs] Im Odenwald

Heute haben mein bester Freund und ich beschlossen, meinen „Heimaturlaub“ mal etwas auszuweiten. Zwar komme ich aus der Nähe des Odenwaldes, aber sonderlich viel davon gesehen habe ich noch nicht. Als Jugendlicher ist man eben eher an Stadt wie Land interessiert 😉 Ganz sachte haben wir am Rande dieser wunderschönen Region mit der Veste Otzberg angefangen..eine alte Burg, die Otto II in Auftrag gab und welche bis „vor kurzem“ noch als Gefängnis genutzt wurde. Heute kann man sie in wenigen Minuten erwandern und bekommt einen großartigen Blick:

Veste Otzberg

 

Das Städtchen da unten ist Lengfeld, kennt bestimmt kein Mensch, aber gleich nebenan liegt Groß-Umstadt und das dürfte dann vielleicht dank seiner vielen Winzer etwas bekannter sein. Den Aussichtsturm (auf dem ich hier stehe) kann man übrigens umsonst erklimmen 😉 Es war ganz schön windig da oben sage ich euch *g*

Windig

 

In der Burg selbst gibt es auch noch ein Museum und Cafe..ersteres haben wir uns geschenkt, da es im Moment eine Herr der Ringe-Ausstellung beinhaltet (wer trotzdem will:   2,50 pro Person) und nächste Woche hier die Hobbit-Tage gefeiert werden. Im Cafe gab es lecker Kaffee und sehr gut schmeckenden Kuchen (eben wie von Oma) für den kleinen Geldbeutel. Auch hier konnte man dank Panoramafenstern in irgendwie „uriger“ Atmosphäre die Aussicht genießen 🙂 Veste OtzbergSieht doch aus, als würden hier noch ein paar Ritter kampieren..hach, ich hatte spontan große Lust auf einen Mittelaltermarkt, wobei ich noch nie bei einem ebensolchen war..ich hoffe mal, die Burg wird zu Weihnachten irgendetwas machen, denn da werde ich das nächste Mal in der Gegend sein und würde mir das doch zu gerne angucken.

Das war wirklich wie Urlaub und wir sind keine 20 Minuten mit dem Auto unterwegs gewesen. Wir waren ganz allein, es war wahnsinnig still und man hat sich wirklich gefühlt, als hätte man einen kleinen Zeitsprung gemacht (ok, die Fotos mit dem iPhone zu machen hat diese Illusion dann etwas zerstört, aber whatever *g*). Wir haben uns danach noch etwas mehr Odenwald gegeben und sind nach Höchst gefahren..auf dem Weg dahin ging dann das Sommergewitter deluxe los, was uns einen traumhaften Regenbogen beschert hat..uns jedoch dazu veranlasst hat, nicht mehr auszusteigen, sondern die Tour doch nur auf der Strasse fortzusetzen.

Kleine Alltagsflucht – geglückt! Wohin seid ihr denn so zuletzt „geflohen“? 🙂 Und sagt, war schon jemand auf der Veste Otzberg? Das wäre superlustig *g*