Schlagwort: Öl

[Beauty] Beauty Oil von Etos!

Nein, ich habe wirklich keine Ahnung warum, aber als ich aus dem Flugzeug (Amsterdam – Tel Aviv) stieg, schrie meine Haut nur so nach Feuchtigkeit. Dabei hatte ich durchaus Creme im Handgepäck dabei und diese auch großzügig benutzt. Gut, meine Haut findet Fliegen per se doof und zickt gerne rum. Also kaufte ich am nächsten Tag gleich eine Feuchtigkeitsmaske. Aber nein, auch die half nichts, meine Haut fühlte sich gruseligst trocken an und begann sich zu schuppen. Das hatte ich so noch nie erlebt und fing doch ein wenig an zu paniken. Ein Serum hatte ich zwar dabei, doch war das nicht intensiv genug und so schlug ich schließlich bei dem Beauty Oil von Etos zu. Lustigerweise stammt die Marke aus den Niederlanden, ich habe sie in Israel erworben, weil sie einfach am günstigsten war (und ich wohl in Zukunft auch nicht mehr über sie stolpern werde).

Drinnen ist Arganöl sowie Olive und normalerweise lieben meine Haut und meine Haare diese Kombination. Das Beauty Oil kommt in einer schönen Glasflasche mit Pipette daher, wodurch das Dosieren sehr leicht fällt. Man kann es sowohl für Haare als Haut anwenden und hätte ich aktuell trockene Spitzen, wäre es da über Nacht auch schon drinnen. Aber so war es nur meine Gesichtshaut, die mir Sorgen bereitete.

Morgens und abends nach der Reinigung trug ich es vor Augen-/Gesichtscreme auf und manchmal auch zwischendurch. Die ersten 2-3 Tage sah ich keine sonderliche Verbesserung, meine Haut atmete das Öl aber nur so ein. Wie so ein richtig trockener Schwamm. Nach 4-5 Tagen sah ich zum Glück eine Verbesserung, die trockene Haut (besonders um die Nase herum und an den Lachfalten) verschwand langsam, dafür kamen nun drei Pickel, denen es wohl zu ölig wurde. Aber da meckere ich nicht, mit Pickeln kann ich umgehen, nur mit dieser verrückt trockenen, spannenden und sich einfach falsch anfühlenden Haut nicht. Jetzt rudere ich etwas zurück und nutze es „nur“ morgens und abends, solange ich in Israel bin. An der „Meeresluft“ hier in Tel Aviv kann es nicht gelegen haben, meine Haut findet Meer nämlich toll. Normalerweise.

Wenn ich zurück in Deutschland bin, wird es dann nur noch abends benutzt, denn es ist verdammt reichhaltig und pflegend. Überpflegen will ich meine „normalerweise“ nicht sonderlich trockene Mischhaut nämlich auch nicht. Aber als SOS-Helfer hat sich das Beautyöl sehr gut geschlagen, danke Etos. Hätte ich das doch schon gewusst, bevor ich in Amsterdam in den Flieger gestiegen bin, dann hätte ich dich noch vor Ort kaufen und während des Fluges auf mich tropfen können 😉

Hattet ihr nach einem Flug (Klimawechsel) auch schon einmal mit enorm trockener Haut zu kämpfen? Wie habt ihr sie wieder in den Griff gekriegt. Eigentlich reichte mir da immer eine Feuchtigkeitsmaske, ich hoffe, meine Haut wird mit dem Alter nicht zickiger..hmpf.

[Beauty] Yes to Blueberries Gesichtsöl & Yes to Crapefruit Serum im Test!

Vor knapp zwei Monaten habe ich sowohl ein neues Serum als auch ein Gesichtsöl gebraucht. Da ich gerade in den USA war, griff ich zu einer meiner liebsten Naturkosmetikmarken, nämlich zu Yes to. Die Produkte der Marke bestehen aus mindestens 95% aus natürlichen Inhaltsstoffen, verzichten dafür auch Parabene und Tierversuche und haben mir in der Vergangenheit immer sehr gut gefallen. Sie bieten eine Vielzahl an Produkten und Pflegereihen an, wodurch mir die Auswahl immer etwas schwer fällt. Während die Marke in Deutschland online zwar zu kriegen ist, findet man sie in den USA in so ziemlich jeder Drogerie und auch bei Läden wie TK Maxx, wo ich zugeschlagen habe und somit je knapp 5€ pro Produkt bezahlt habe, besser geht es nicht!

Beim Serum habe ich mich nach für das Yes to Crapefruit Correct & repair Dark Spot Correcting Serum entschieden, welches sogar zu 99% aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht. Mein Yes to Blueberries Age Refresh Face and Neck Oil besteht zwar nur zu 98% aus natürlichen Inhaltsstoffen, aber ich mag mich mal nicht so anstellen 😉 Beginnen wir in der Reihenfolge, in welcher ich die Produkte aktuell anwende: morgens das Serum, abends das Öl.

Die Yes to Grapefruit Reihe ist für glanzlose, strapazierte und uneben aussehende Haut konzipiert und das war meine Haut zum Kaufzeitpunkt definitiv. Sie brauchte Extrapflege, um wieder gesund zu strahlen und einige Pickelmale wollte ich auch ausgleichen. Man wendet das Serum nach der Reinigung und vor der Augen- und Tagespflege an, was ich seither getan habe. Man benötigt nur einen halben Pumpstoß, zu Beginn hatte ich immer etwas zu viel Produkt (da Vitamin C drin ist, passt auf, dass eure Tagespflege einen Sonnenschutz hat!). Die Creme riecht wie andere Vitamin-C Cremes (ich habe auch immer gerne die von Garnier benutzt), ist von leichter, etwas klebriger Konsistenz und bräunlich. Man muss es schnell auftragen, sonst lässt es sich nicht mehr so gut verteilen.

Ich nutze im Anschluss gleich meine Augenpflege, warte aber so 10-15 Minuten, bis ich meine Tagespflege auftrage. Laut Anweisung soll man das Produkt morgens und abends für bessere Resultate verwenden und auch auf dem Hals auftragen, aber meinem Hals geht es gut und ich will abends mehr Pflege! Somit kann ich also nur eine halbe Review geben 😉 Zu Beginn sah ich keinen Soforteffekt, meine Haut fühlte sich auch nicht besser an. Nach so einer Woche muss ich aber zugeben, dass meine Haut sich weicher anfühlte und wieder etwas mehr strahlte. Was aber auch daran liegen kann, dass ich nicht mehr 30 Kilometer am Tag wandere und genug Obst essen kann. Bei meinen Pickelmalen habe ich bis jetzt noch gar keinen Unterschied gesehen, die sind definitiv nicht heller geworden. Aber da das Produkt in der Anwendung sehr sparsam ist, habe ich wohl noch ein paar Monate, um hier weiter zu cremen und zu schauen, ob nicht doch noch etwas passiert. Also kein „WOW, das musst du kaufen“-Produkte, aber bisher solide in der Wirkung.

Abends wollte ich wie gesagt die schwereren Geschütze auffahren und habe mich für ein Öl entschieden. Heidelbeeren sind bekannt für ihre vielen Antioxidantien und Anti-Aging kann meiner Haut mittlerweile bestimmt auch nur gut tun. Somit habe ich das Yes to Blueberries Öl brav jeden Abend nach der Reinigung aufgetragen und oftmals nur noch eine Augenpflege. Denn meist sind mir Gesichtsöle dann genug Pflege, dass ich auf die Nachtcreme verzichte (besonders, wenn ich wie aktuell am Reisen bin und darauf achten muss, was ich so mitschleppe). Bei der Verpackung muss ich gleich meckern, denn mir ging die Pipette am Gummi kaputt und so lief mir gleich mal etwas Öl aus. So rochen meine Klamotten zwar lecker, aber ärgerlich war das allemal. Ansonsten mag ich die Verwendung einer Pipette aber sehr, da man gut dosieren kann. Für mein Gesicht gebe ich drei Tropfen auf die Fingerkuppen meiner linken Hand, verteile diese dann auf der anderen Hand und massiere sie in mein Gesicht ein. Meine Haut saugt dieses Öl (auch nach Wochen der Anwendung) immer noch nur so auf und ich glänze für ein paar Minuten ziemlich. Danach habe ich aber sofort traumhaft weiche, sehr gesund aussehende, strahlende Haut.

Am nächsten Morgen wache ich definitiv weniger verknittert aus und auch Augenschatten habe ich trotz diverser Schlafprobleme aktuell kaum. Was ich diesem Öl zuschreibe, denn davor war mein Schlaf genau so mies, ich hatte aber dunkle Ringe unter den Augen. Auch am Morgen ist meine Haut wunderbar weich, strahlt und sieht einfach mit nach genug Feuchtigkeit versorgt aus. Trockenheitsfältchen an der Mundpartie sind auch nicht mehr da, meine Stirn hält sich wacker (was vermisse ich mein Pony!) und meine Augenpartie sieht gut aus. Zumindest wurde ich die letzten Wochen wieder ständig auf 26 geschätzt und keiner wollte glauben, dass ich 33 bin..danke Öl 😉 Für mich definitiv ein Nachkaufprodukt, wobei sie so viele spannende Gesichtsöle haben, dass es definitiv dauern wird, bis ich wieder bei der Blaubeersorte lande.

Für mich beides gute Produkte, bei meinem Hauttyp funktionieren die Blaubeeren aber im Moment effektiver, die Crapefruit braucht wohl noch etwas, um ihre bleichenden Fähigkeiten sichtbar werden zu lassen. Insgesamt kann ich euch die Reihe aber empfehlen, wenn ihr sie mal wo seht und Lust auf Naturkosmetik habt. Oder kennt sie wer von euch schon und hat damit Erfahrungen gemacht?

[Beauty] Gesichtsöl Olive von naturschön dm!

Meine Liebe zu Gesichtsölen (wenn ich etwas mitnehme, egal wohin ich reise, dann ist es das) ist für Leser dieses Blogs keine Neuigkeit mehr. Und obwohl ich schon so einige Lieblingsprodukte für mich in dieser Kategorie entdeckt habe, probiere ich trotzdem immer wieder neue Öle aus, die mir spontan auffallen. Letzt ist dies mal wieder bei DM (wo auch sonst) geschehen, als ich eigentlich meinen alten Liebling, das BIO-Wildrose Gesichtsöl von alverde nachkaufen wollte, dieses aber nicht vorrätig war. Dafür entdeckte ich die nicht mehr ganz so neue natürschön-Reihe von alverde (meine Pressenews von Oktober 2017) und genau wie ich es da prophezeit habe, musste ich bei dem Packaging sofort zugreifen!

Das Gesichtsöl Olive (30ml für 6,95€) ist für alle Hauttypen geeignet und soll für intensive Regeneration sorgen. Es ist vegan, verzichtet auf rein synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe sowie Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis und benutzt bevorzugt (was genau heißt das?) Rohstoffe aus kontrolliert biologischen Anbau. Toll finde ich, dass auch bei der Verpackung darauf geachtet wird, die Umwelt möglichst wenig zu belasten und somit ein Karton aus 80% Recycling-Material genutzt wird und sogar beim Aufdruck mineralölfreie Farbe genutzt wird, welche zu 80% auf Basis nachwachsender Rohstoffe besteht. Mich spricht das Packaging wirklich ungemein an, da es so simpel ist und genau so soll auch meine Pflege sein – alles, worauf man verzichten kann, soll nicht drinnen sein!

Drinnen in dem Öl sind als Basis zunächst Oliven- und Mandelöl, sowie ein wenig Sonnenblumenöl (letzteres hatte ich noch nie in einem Gesichtsöl und war etwas überrascht, dass es hier drinnen ist, aber wieso nicht). Man soll es morgens und abends auf das gereinigte Gesicht auftragen, ich nutze es im Moment nur am Abend, da es mir fast etwas too much ist. Es soll die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, ihre Elastizität unterstützen und sie frisch und gesund aussehen lassen.

Man entnimmt das Öl aus seiner Glasflasche (juhu!) mit einer Pipette (doppelt juhu), wobei man nur eine Miniportion Produkt benötigt. Ich gebe es auf die Fingerspitzen meiner linken Hand, verteile es dann mit massierenden Bewegungen im Gesicht und empfinde den sanften Geruch als sehr angenehm. Definitiv nicht wie Salatdressing, wie jemand scherzhaft zu mir meinte 😉 Die Textur wird als seidig und trocken beschrieben, ich finde, dass sie schnell einzieht und sofort ein wunderbar samtiges Hautgefühl kreiert. Danach nutze ich noch Augen- und manchmal Nachtpflege, letzteres ist aber fast unnötig, da das Öl so viel Pflegekraft bei meiner Haut hat. Da ich es nie morgens benutzt habe UND mich danach geschminkt habe, kann ich nichts dazu sagen, wie es sich als Makeup-Basis macht, sorry!

Am nächsten Morgen sehe ich sehr ausgeschlafen, sehr frisch aus, die Augenschatten sind weniger sichtbar und ich sehe nicht so verknittert aus. Eben nach einem sehr gesunden Lebensstil und die kleinen Mimikfalten sind definitiv weniger geworden. Meine Haut wimmert nicht nach Pflege (wobei sie die dann trotzdem kriegt), sondern scheint vollkommen glücklich zu sein. Irgendwelche unschönen Reaktionen hatte ich mit dem Produkt auch nicht und ganz ehrlich, ich bin froh, dass ich es noch einige Zeit benutzen kann, da es so sparsam im Verbrauch ist. Es macht mir Lust, auf die anderen Produkte der Marke und wird von mir (auch wenn viele hier sagen werden, dass das schwachsinnig ist) sogar bei meiner Wanderung auf dem Pacific Crest Trail mitgenommen werden – da dort jedes Gramm zählt, seht ihr, wie sehr ich dieses Produkt mögen muss 🙂

Habt ihr schon etwas aus der natürschön-Reihe ausprobiert? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen? Das Serum aus der Reihe schreit geradezu meinen Namen, aber das muss noch etwas warten. Hoffentlich kaufen genug Leute die Produkte, dass die Reihe nicht bald schon wieder aus dem Sortiment genommen wird. Und wenn hier noch ein paar Gesichtsöl-Liebhaber sind, welches Produkt ist denn euer Liebling? Oder seid ihr auch immer am Ausprobieren von neuen Produkten? 

[Beauty] Meine Hitzeschutz-Kombi für gesunde Haare!

Zwar lasse ich mein Haar in der Regel an der Luft trocknen, doch war es in letzter Zeit so kalt (oder musste einfach schnell gehen), dass ich häufiger zum Fön gegriffen habe. Aber auch, wenn man seine Haare sonst mit Hitze konfrontiert, sei es jetzt der Lockenstab oder das Glätteisen, sollte man immer eine Extraschutzschicht Pflege aufsprühen/einkneten. Mein liebstes Hitzeschutzspray von Cien (der Eigenmarke von Lidl) finde ich leider nicht mehr in den Läden, somit habe ich eine neue, zwar viel teurere aber ebenso gut funktionierende Kombination aus Spray und Öl gefunden, die ich euch nun kurz vorstellen mag.

Biolage Exquisite Moringa Öl (92ml um 18€) Nicht direkt ein Hitzeschutz, man kann das Öl aber auch prima dafür verwenden. Ich nutze es besonders gerne für meine Spitzen, die eben doch gerne trocken werden. Einfach ins handtuchtrockene Haar einmassieren, man braucht nur eine verschwindende Menge und hat auch keine extrem klebrigen Hände danach. Den Moringageruch liebe ich auch total und freue mich, dass er auch nach dem Fönen doch wahrnehmbar ist. Das Öl könnt ihr natürlich auch im trockenen Haar anwenden, wenn ihr einfach nur Pflege wollt oder als Kur über Nacht, was ich absolut empfehlen kann. Ein kleines Allroundtalent, aber eben auch ein toller Hitzeschutz, da meine Haare gesund aussehen, wunderbar glänzen und nach dem Fönen einfach schön fallen und nicht störrisch abstehen.

Evo Straight Icon Welder Hot Tool Shaper (200ml um 21€) Ich suchte noch nach einem Produkt, welches man am Ansatz bzw eben oben am Kopf nutzen kann, da ich dort kein Öl nutzen kann (meine Haare fetten dann unglaublich schnell nach, das ist ihnen zu viel). Über Evo stieß ich zufällig mal, hatte keine großen Erwartungen, merkte dann aber, wie ich bei jedem Fönen nach dem Spray griff. Es ist leicht, beschwert die Haare nicht, fettet nicht, hat einen feinen Sprühnebel und ebenfalls einen angenehmen Geruch. Eben so nach teurem Friseursalon. Meine noch kurzen Haare stehen nach dem Fönen gerne vom Oberkopf ab, das wird hierdurch komplett verhindert. Ebenfalls bekommen sie einen schönen Glanz und ich weiß nicht wieso, mein Ansatz sieht auch voluminöser aus, irgendwas macht das Spray hier also auch noch. Müsste ich meckern, würde ich sagen, dass man es nicht so gut transportieren kann, da mir da immer ein paar Tropfen auslaufen, aber ich werde es einfach demnächst in einen anderen Pumpspender umfüllen und dann ist dieses „Problem“ auch gelöst. Sollte ich wieder nach Australien kommen, würde ich gerne noch mehr Produkte der Marke ausprobieren.

Ihr seht, kein Geheimwissen, lediglich zwei Produkte, die meine Haare perfekt vor der Wärme schützen und sie gleichzeitig noch pflegen. Dass sie dabei lecker riechen und meine Haare gesund-glänzend zurücklassen, sind natürlich noch zwei Bonuspunkte, die mich glücklich machen. Wechsele ich sonst gerne zwischen Produkten hin und her, bin ich diesen beiden jetzt schon seit Monaten treu und habe auch kein Verlangen, irgendetwas daran zu ändern (mag ich den Spruch „never change a running system“ eigentlich nicht, da ich immer für Neues bin, hier stimmt er dann doch).

Benutzt ihr Hitzeschutzsprays und könnt mir vielleicht ein gutes aus der Drogerie empfehlen? Ich werde zwar noch einige Zeit an diesen beiden Produkten haben, da sie wunderbar ergiebig sind und ich die nächsten Monate auch selten fönen werde, aber neugierig bin ich ja schon, ob es denn etwas empfehlenswertes gibt. Ich überlege ja, ob mein geliebtes Kokosöl nicht auch in den Spitzen als Hitzeschutz fungieren könnte.

[Beauty] Sally Hansen Vitamin E Nail & Cuticle Oil

Meine Hände und besonders meine Fingernägel mögen keinen Winter. In dieser Jahreszeit habe ich besonders oft mit weichen, abbrechenden Nägeln zu kämpfen, was wohl irgendwie mit der Kombination Heizungsluft-Kälte zu tun hat. Auch meine Nagelhaut ist hiervon kein Fan, sie benötigt eine Extraportion Pflege. Neben der so unsagbar lecker riechenden, reichhaltigen Burt’s Bees Lemon Butter Cuticle Cream , von der ich euch schon diverse Male vorgeschwärmt habe, benutze ich speziell für meine Nägel seit einiger Zeit das Sally Hansen Vitamin E Nail & Cuticle Oil.

Sally Hansen Vitamin E Nail & Cuticle Oil

Das Öl kommt wie ein Nagellack daher und beinhaltet 13,3ml (für um die 5€). Man trägt das Öl mit dem Pinsel wie einen Nagellack auf den Nagel auf, kann aber ruhig etwas auf die umliegende Nagelhaut „kleckern“. Anschließend reibe ich es mit den Fingern richtig ein und lasse es mit Handschuhen drüber einziehen. Sehr gerne nutze ich diese Pflege auch über Nacht, um den Effekt noch zu verstärken. Der Geruch ist dezent und angenehm, die Konsistenz des Öls ist flüssiger wie erwartet, lässt sich aber trotzdem gut dosieren und in die Haut/den Nagel einarbeiten. Geht schnell und läuft einem nicht davon 😉

In dem Öl selbst ist als Wunderwaffe ein Komplex aus ätherischen Ölen aus Aprikosenkernen, Weizenkeimen, Vitamin E, Panthenol & Aloe enthalten. Dieser versorgt meine trockene Nagelhaut mit Feuchtigkeit und hilft meinen brüchigen Nägeln dabei, stärker zu werden. Seit ich das Öl regelmäßig anwende (man braucht nur sehr wenig Produkt), ist mir kein Nagel mehr abgebrochen. Teilweise reißen sie mir noch ein oder splittern an der Oberfläche halb ab, aber auch das ist schon weniger geworden. Konnte ich meine Fingernägel früher sehr leicht „umdrücken“, geht das jetzt auch nicht mehr. Fester geworden sind sie und mittlerweile trage ich sie sogar etwas länger, da ich keine Angst mehr davor habe, dass sie mir sofort abbrechen. Gegen die Rillenbildung soll das Öl auch helfen, aber damit habe ich zum Glück keine Probleme (immerhin etwas, wo meine Nägel unzickig sind).

Ein Produkt, welches ich ohne große Erwartungen angefangen habe zu benutzen, aber nach und nach eine wirkliche Verbesserung gemerkt habe. Zunächst wollte ich das gar nicht diesem Öl zuschreiben, da ich aber sonst nichts verändert habe, muss es das wohl sein. Ich werde jetzt auch nicht den Gegentest machen und es wieder absetzen, sondern es brav 1x die Woche den Winter über benutzen.

Wer mit trockenen, brüchigen Nägeln zu kämpfen hat, schaut euch dieses Produkt doch einmal an. Soweit ich weiß, gibt es das auch bei DM und die 5€ sind für mich zumindest gut investiertes Geld. Ich hasse es nämlich, zehn schön lackierte Nägel zu haben und dann bricht mir einfach einer ab und der gesamte Anblick ist etwas ruiniert. Da das Öl natürlich auf einen unlackierten Nagel soll, nutze ich es gleichzeitig als „Atempause“ für meine Nägel, die normalerweise nonstop lackiert sind. So bekommen sie immerhin einen Abend frei und sind am nächsten Tag bereit für den neuen Anstrich!

[Beauty] Review: s.Hair Intimate Razor (exklusiv bei Müller)

Vor einiger Zeit wurde ich gefragt, ob ich Interesse daran hätte, die Produkte von s.Hair auszuprobieren. Die Marke sagte mir zunächst einmal nichts, es handelt sich dabei aber um Rasierer sowie Pflegeprodukte, welche speziell für die Intimrasur entwickelt wurden. Da ich sehr gerne neue Rasierer teste (und nach wie vor auf Männerrasierer schwöre, obwohl mir jeder sagt, dass das mittlerweile keinen Unterschied mehr machen würde), sagte ich also zu und habe mein kleines Test-Kit mittlerweile ausgiebig testen können.

s.HAIR_Intimate_razor_products_groupshotNeben einem kleinen Intimate Razor gibt es noch ein Shaving Oil, ein After Shave Gel und ein Clean & Shave 2in1 Produkt von s.Hair. Die Produkte sind exklusiv bei Müller erhältlich, wenn ihr sie vor Ort kaufen mögt; ansonsten gibt es sie aber auch im Internet (z.b. bei Amazon). Ich habe den Intimate Razor sowie das Intimate Shaving Oil getestet, zu den weiteren Produkten kann ich euch somit leider nichts sagen. Da aber der Rasierer wohl das wichtigste Produkt ist, fangen wir mit ihm gleich einmal an!

S.Hair Intimate Razor

Der s.Hair Intimate Razor (10,95€ im Set mit 4 Ersatzklingen) verdient wirklich die Bezeichnung revolutionär, zumindest ich hatte so einen kleinen, lustig ergonomisch geformten Nassrasierer noch nie in der Hand. Er soll durch leichten Fingerdruck eine präzise Linienführung ermöglichen und auch wenn man sich erst daran gewöhnen muss, funktioniert das wirklich gut. Man benutzt den Rasierer intuitiv genau richtig, da seine Form gar keine andere Benutzung zulässt und hat ihn dabei gut unter Kontrolle. Die Klingen machen einen guten ersten (und zweiten, dritten) Eindruck, sie sind leicht zu reinigen und nanobeschichtet (sagt mir die Verpackung). Ich habe mich damit auf jeden Fall nicht geschnitten und habe ihn auch an etwas schwierigeren Stellen wie der Achsel und dem Knie ausprobiert – man muss ihn ja nicht exklusiv für den Intimbereich verwenden. Die Klingen haben eine weiche Schaumkante und sind mit einem Gleitstreifen aus Aloe Vera und Vitamin E versehen. Hierdurch werden Hautreizungen vermieden und man bekommt glatte, angenehm weiche Haut.

S.Hair Intimate Shaving OilDer Intimrasierer war für mich schon Neuland, aber ein Rasieröl kannte ich nicht einmal vom Namen her und konnte mir partout nicht vorstellen, wie etwas ölig-klebriges denn bei einer Rasur behilflich sein sollte. Das s.HAIR Intimate Shaving Oil  (15ml für 11,95€) ist recht flüssig und man benötigt nur eine kleine Menge. Am Anfang habe ich es mit der Dosierung etwas schwer gehabt, wie ihr auf dem Bild seht, habe ich viel zu viel benutzt. Das muss man aber gar nicht, eine kleine Menge davon reicht schon aus. Das Öl ist dermatologisch „sehr gut“ getestet und enthält wertvolles Traubenkernöl und Vitamin E, ist also ebenfalls pflegend zur Haut. Man gibt es auf die Haut, es entsteht ein Ölfilm und dieser hilft der Klinge, leicht über die Haut zu gleiten – also genau das Gegenteil von dem, was ich mir vorgestellt habe. Das Öl beugt Hautreizungen und Rasurbrand vor, welcher an so delikaten Stellen wie dem Intimbereich leicht vorkommen kann und lässt die Haut sehr weich zurück. Anders als bei Rasierschäumen (die ich früher verwendete, mittlerweile aber gegen schnödes Duschgel ausgetauscht habe) fühlt sich die Haut wirklich gepflegt und sanft an, gar nicht gereizt oder trocken.

Als Fazit kann ich sagen, dass ich es liebe, durch meinen Blog immer wieder Produkte auszuprobieren, von deren Existenz ich bisher nicht einmal etwas wusste (und auch eher nicht auf die Idee gekommen wäre, explizit nach ihnen zu suchen). Sowohl der Intimrasierer als auch das Öl benutze ich mittlerweile sehr gerne, eben auch z.b. für die Achseln, da es einen verdammt guten Job macht. Meine Haut fühlt sich danach sehr viel besser an, als wenn ich sie mit meinem normalen Rasierer und Duschgel bearbeite und somit kann ich definitiv eine Kaufempfehlung aussprechen, wenn ihr nach so einem Produkt sucht. Preislich finde ich sowohl den Rasierer als auch das Rasieröl in Ordnung, da man die Klinge (ich nutze noch immer die erste) durchaus einige Mal verwenden kann und auch das Öl sehr ergiebig ist. Solltet ihr einen Müller vor Ort haben, schaut es euch doch einfach mal in der Realität an 🙂

DIY Handpeeling & weitere Handpflege-Tipps („Fit for Christmas“-Youtubeprojekt)

Ergänzend zu meinem Blog drehe ich ja auch ab und zu ein Video und lade es bei Youtube hoch. Ich bin nämlich ein totaler YT-Liebhaber (da ich keinen Fernseher habe, ist das quasi mein Ersatz und soviel besser), wobei ich nicht wirklich die Muse habe, mich da wirklich einzufinden. Wobei mir persönlich weniger professionelle Videos besser gefallen, da ich den Leuten einfach „mehr“ Vertrauen schenke und ich es einfach mag, wenn es nicht wie ein Hochglanzwerbefilm aussieht, sondern eben wie bei jemandem im Schlafzimmer. Für Kandee Johnson muss ich natürlich eine Ausnahme machen 😉

Auf jeden Fall wurde ich von einer lieben Youtuberin (Roses are red) gefragt, ob ich nicht bei einem Gruppenprojekt mitmachen wolle. Was habe ich mich gefreut, dass mich das jemand fragt! Und wie ich Lust hatte! Wobei ich zugeben muss, mir fiel zum Thema „Fit for Christmas“ erstmal recht wenig ein. Meine Standards, die ich so mache..ganze 2 Sachen, erzähle ich kurz im Video und dann dachte ich mir: HÄNDE! Das isses! Für mich sind gepflegte Hände beim Geschenke auspacken das A und O. Somit habe ich euch ein paar Tricks verraten, die meinen Händen helfen und ein DIY-Peeling mit so simplen Zutaten, dass die wirklich jeder zuhause hat!

(die Aussicht ist nicht die schönste, aber hey, ich habe ein Rentier am Fenster!)

Keine Neuheiten per se, aber vielleicht kannte der ein oder andere ja etwas noch nicht. Die Maske mit Milch habe ich noch nie ausprobiert, aber ich glaube, mit Reis-Mandel-Milch könnte die auch etwas komisch werden..wobei Mandel(öl) ziemlich gut für die Haut ist..hm!

Macht ihr euch „fit für Weihnachten“? Wenn ja, was macht ihr denn? Ich werde jetzt gleich meine Nagellack durchsuchen und schauen, ob es mein Weihnachtsklassiker „Don’t mess with OPI“ wieder wird oder nicht – hachja, das ist keine leichte Entscheidung! Sollte wer das Handpeeling ausprobieren, sagt mir doch Bescheid, ob es bei euch auch so wunderbar funktioniert wie bei mir!

So riecht mein Sommer!

Besser gesagt: so rieche ich im Sommer bzw im Moment. Nicht gleichzeitig, aber ich wechsele gerade zwischen vier Produkten in zwei sympathischen Duos hin und her, die ich euch gerade mal vorstellen mag. Sommer ist für mich nämlich nicht unbedingt nur blumig, sondern einfach fruchtig-frisch und etwas süß! Hiervon betroffen sind weder Haarpflege noch mein Duschverhalten, sondern erst, was danach kommt – sprich eincremen & einsprühen 😉

 

1. Die Brombeere – spritzig & süß

Brombeerpflege

 

Diese beiden Produkte sind ewige Favouriten von mir gewesen. Sobald es warm wurde, durften sie rauskommen, im Herbst/Winter kann ich sie so gar nicht riechen. Ich verbinde sie eben mit Sommer. Sie kommen aus dem Hause Yves Rocher und ich bin mir unschlüssig, ob sie dieses Jahr noch erhältlich sind. Die Internetseite hat mir nämlich nur ein Parfum „rote Früchte“ mit eben auch Brombeere angezeigt. Ich habe sie mir immer im Sommersale zugelegt und dann brav gebunkert. Das Parfum riecht fruchtig-angenehm, verfliegt allerdings über den Tag. Perfekt, da es mir abends meist doch zu „lasch“ ist und ich dann mit etwas anderen nachlegen kann. Die Körperlotion reicht ewig! Diese 400ml Pulle ergänzt das Parfum einfach perfekt und „samtig seidige Konsistenz“ stimmt hier wirklich. Sehr leichte, gut zu verteilende Creme. Das Einziehen dauert allerdings etwas.. Beides Produkte, die wirklich viele Sommer mit mir verbracht haben. Dieses Jahr im Sale (wenn es sie denn noch gibt) schlage ich aber nicht zu, ihr seht, „Neuland“ ist jetzt mein neues Motto *g*

 

Neben beerig-fruchtig habe ich aber im Sommer (ach, was sage ich, das ganze Jahr) noch einen ganz klaren Favoriten und einige munkeln, dass ich nur deswegen so gerne lange in Indien bin 😉

 

2. Die Mango – fruchtig & exotisch

Mangopflege

 

Wenn ich nur noch eine Duftrichtung mein restliches Leben tragen dürfte, tata! Und wenn ich nur noch ein Obst essen dürfte..dann eine richtig reife Alphonso-Mango direkt vom Baum! Was hab ich nun Heißhunger *g* Aber geht hier ja mal nicht ums Essen, sondern um die Dinge, die auf den Körper kommen. Die The Body Shop Body Butter ist auch einer meiner „geht immer, macht mich glücklich“ Favoriten. Im Sommer nicht unbedingt die beste Konsistenz, da sie schon sehr reichhaltig ist und ewig zum Einziehen braucht bei heißen Temperaturen (gerade klebt beim Schreiben hier mein Unterarm am Schreibtisch fest *g*). Aber das nehme ich in Kauf, da sie wirklich den perfekten Mangogeruch hat, der sehr sehr sehr lange anhält. Wenn ich es temperaturpassender mag, nehme ich die Mangobodylotion von Garnier, die riecht ebenfalls super lecker, hat eine tolle Konsistenz und macht die Haut geschmeidig (die wird gekauft, wenn diese hier leer ist). Den Mangoduft will ich nicht mit einem Parfum übertünchen und nehme eigentlich das Taj Sunset Dupe vom Schlecker. Da das bei mir noch eingelagert ist (dieses ständige Umziehen!), nehme ich meine zweitliebste Variante – mein Parfum-/Öl-/Mangoroll on aus Indien. Riecht wirklich wie eine richtig reife Mango, in die man reinbeißen mag und man braucht nur einen Tropfen und riecht den ganzen Tag und die Nacht wie eine leckere Frucht. Ich trage es nicht, wenn wir wohingehen, wo ich viele Bienen vermute, weil ich glaube, ich bin in dem Moment ganz großes Beuteschema. Diese Roll ons habe ich in vielen Sorten aus Delhi mitgebracht, die kosten da ohne Handeln 1 Euro und riechen genial..ich habe z.b. noch Rose, Kaffee, Gras, Grüner Tee, Jasmin…die Liste könnte lang werden 😉

 

Jetzt wüsste ich natürlich sehr gerne, was eure Sommerdüfte sind..auch die fruchtige Richtung wie bei mir oder doch lieber in der blumigen Fraktion angesiedelt? Und stimmt ihr Bodylotion/Parfum auch ab? Ich muss ja gestehen, ich hätte am liebsten auch noch immer ein passendes Duschgel, da ich mich hier aber dem Aufbrauchen und nicht dem 20 Produkte gleichzeitig in der Duschen haben, verschrieben habe, wird das bei mir erstmal nix *g*

 

(entschuldigt all das komische Layout etc etc..wie gesagt, ich habe ja noch keine Ahnung, was ich hier tue..und habe nun diesen unsagbar dümmlichen „sie wissen nicht was sie tun, aber sie tun es die ganze Nacht“-Spruch im Kopf..arghs!)