Schlagwort: Outfit

[Fashion] Casual Outfit x 2!

Wenn man schon einen Aufzug mit schlechter Beleuchtung und verkratzten Spiegeln hat, muss man das doch ausnutzen, oder? Somit gibt es heute mal zwei Outfits of the Day, mit denen ich die letzten Tage das Haus verlassen habe. Da ich es liebe, im „shop your own stash“-Konzept immer wieder ältere Teile aus meinem Schrank miteinander zu kombinieren, sind die Sachen bis auf einige Basics nicht mehr verfügbar, aber so ähnliche Sachen gibt es natürlich immer! Im Moment mag ich es seeeeehr casual, trage meine Nike flex Schuhe eigentlich täglich (vor Kanada noch unvorstellbar, ich und Turnschuhe) und habe aufgrund des starken Windes nicht so sehr Lust auf Kleider. Kann sich alles nächste Woche natürlich wieder ändern, jetzt aber zu den beiden Looks!

OOTD Cheap Monday

Cardigan – Ernsting’s Family (alt)

Long-Shirt – Cheap Monday (als Shirt „neu“, trug ich immer als Kleid bisher)

Jeans – Paris Blues (gekauft vor 11 Jahren in LA *g*)

Tasche – Even&odd (alt)

OOTD Stripes

Cardigan – Kismet (Second-Hand aus Yellowknife)

Trägertop –  H&M (alt, gibt’s aber in der Basic-Abteilung)

High Waisted Jeans – H&M (neu, 25€)

schwarzer Schal – (Markt in Indien)

Schuhe – (alte Nike flex)

Schmuck – Geschenke von Freunden

„Neu“ am ersten Look ist, dass ich mein Long-Shirt von Cheap Monday auch mal als Shirt trage. Das wurde bisher nämlich immer als Kleid über Leggings und Skinny Jeans getragen, da ich es aber liebe, meine Shirt an der rechten Seite vorne in meine Hose zu stecken, habe ich es auch damit ausprobiert. Ist zwar bisschen mehr Stoff, aber funktioniert gut und gefällt mir mit Cardigan drüber gut. Ohne sähe es dann doch bisschen sehr nach „ich stecke das in die Hose, damit sie mir nicht runterrutscht, da ich keinen Gürtel habe“ aus. Der zweite Look bricht, wenn auch nur dezent, mit meiner „ich trage kein Orange“-Regel, die ich bisher hatte. Mir steht die Farbe einfach nicht, trotz braunen Haaren und dunklerem Teint, aber in dieser leichten Mischung mit weiß, kann ich mich daran gewöhnen. Gekauft hätte ich den Cardigan nie, ich bekam ihn im Second-Hand-Shop geschenkt, wo ich letztes Jahr geholfen hab und somit ist er auch eine Erinnerung an diese tolle Zeit. Dass sich das Orange bisschen mit den pinken Schnürsenkeln beißt, habe ich durch das restliche Schwarz versucht, auszugleichen – ich bin am Ende auf jeden Fall zufrieden aus dem Haus gegangen und auch meine Abendbegleitung hat nichts über die Farbkombi angemerkt *g*

Casual und doch wieder ganz Berlin, dank Nikes aber mit Kanada-Einschlag für mich. Shoppt ihr auch gerne in eurem Schrank und überlegt, was ihr mal neu kombinieren könnt? Ich versuche ja nur Sachen zu kaufen, die ich brauche, da ich einfach unendliche Mengen habe und fast alles davon auch trage. Eine neue, schwarze High Waisted Jeans musste aber und da ich H&M um die Ecke habe, bin ich einfach mal rein und wurde fündig – mal sehen, ob sie mich so lange begleiten wird, wie die Paris Blues-Jeans 🙂

[Fashion] Meine Frühlingsoutfit-Inspirationen

Juhu, der Frühling ist endlich nah, die Sonne scheint beinahe täglich durch die Wolken und wäre der kalte Wind nicht, ich würde schon ständig mit einem Eis in der Hand durch den Park spazieren. Die Luft riecht so wunderbar, ich bekomme da im Moment nicht genug davon und all die Blüten an den Bäumen und Krokusse..ach, was habe ich Farbe vermisst! So sehr ich den Winter und Schnee auch mag, ab Ende Februar hatte ich genug davon und wollte endlich eine Veränderung! Da ich mich natürlich anpassen muss, zeige ich euch mal, worauf ich gerade Lust habe modetechnisch, denn statt meinem typischen Schwarz-in-Schwarz soll es gerade Farbe sein 🙂

Frühlingsoutfit

Die Frühlingstrends für dieses Jahr lauten Spitze, Transparenz und Cut-Outs, wofür es mir noch zu kalt ist. Für mich schreit die neue Jahreszeit nach pastelligen Farben, grobstrickigen Pullovern und der Farbe Grün. Das Grünphänomen kann ich mir selbst nicht erklären, aber wie in „Und täglich grüßt das Murmeltier“ packe ich jedes Jahr erneut meine wenigen grünen Kleidungsstücke/Accessoires aus und trage sie wahnsinnig gerne – wobei grüner Nagellack das ganze Jahr geht!

Frühlingsoutfit

Im Frühling mag ich bunte, grobgestrickte Pullover (Ernsting’s Family), welche semitransparent sind und mit einem leichten Top (gerne Spitze für den Stilmix) gelayert werden. Somit sieht man nach wärmerem Wetter aus und ist trotzdem noch dick genug angezogen, wenn es doch im Laufe des Tages kälter werden sollte. Besonders wichtig sind halblange oder dreiviertellange Arme, damit ich endlich wieder etwas Armschmuck tragen kann, den man dann auch sieht.

Rock pastellgrün

Röcke sind ebenfalls ein großes Thema für mich und auch hier will ich elegante, unaufdringliche Pastellfarben, wie diesen mintfarbenen Rock (Ben Sherman). Ich hätte ihn durchaus einmal bügeln sollen, hier hat der „häng ihn beim Duschen ins Bad“-Trick nicht wirklich funktioniert 😉 Spitze und transparentes Layering beim Rock passt natürlich auch, besonders, wenn es an Ostern etwas schicker zugehen soll! Bei Highwaist-Röcken arbeite ich auch gerne mit auffälligen Gürteln, um meine Taille noch etwas mehr zu betonen.

Frühlingsinspiration AccessoiresBei Schuhen, Tasche und auch Schmuck greife ich zurzeit primär nach diesen grünen Vertretern. Die mintfarbene Tasche (ASOS) mit goldenen Accessoires macht einfach jedes noch so schlichte Outfit sofort etwas mädchenhaft-verträumter und frühlingshafter, was ich gerne mag. Dass auch noch enorm viel Kram hineinpasst, ist ein großer Vorteil für mich, da ich immer viel (zu viel) durch die Gegend trage. Die Schuhe sind klassische, dunkelgrüne High Heels (Buffalo), welche ich gerne zu Röcken/Kleidern trage und sie sind ein weniger „harter“ Cut wie schwarze Schuhe. Zu einem leichten Frühlingsoutfit also genau richtig! Schmucktechnisch geht es nicht ohne Armreifen und eine Halskette (beides Forever21), wobei ich gerade sogar wild gold, silber und rose mixe, was verrückt ist. Die Vogelkette habe ich schon sooooo lange und ach, ich liebe sie!

Kette Forever21

Da all meine Sachen, die ich euch hier als Inspiration zeige, schon einige Jahre alt sind und leider aktuell nicht mehr zu bekommen sind, vielleicht spricht euch ja etwas von Alba Moda an, wo ich mal ein wenig gestöbert und auf diese hübschen, ähnlichen Sachen gestossen bin. Ok, die Sandalen sind absolut nicht ähnlich, aber traumhaft schön und selbst ich als vehementer Sandalen-Gegner komme hier doch ins Grübeln, ob ich diese Schuhe nicht in meinem Leben brauche (sie sehen so bequem aus!).

Frühlingsinspiration Alba Moda

Tasche von Sansibar – 149,95€

Pullover in mint von Alba Moda – 49,95€

Pullover in rose – 99,95€

Sandalette – 69,95€

Armbanduhr – 29,95€

Gepunktete Hose von Laurel – 199,95€

Seid ihr schon auf den Frühling eingestellt? Was sind eure Trends dieses Jahr oder habt ihr auch schon seit Jahren dieselben Lieblinge für diese Jahreszeit? Ist zufällig noch wer verrückt nach grüner Kleidung, sobald es etwas wärmer wird? 🙂

Copyright der Bilder: Alba Moda

[Fashion] OOTD: Chic meets Grobstrick!

Mit diesem Outfit erfinde ich nicht gerade das Rad neu, aber ich wollte euch einfach mal zeigen, wie ich bei kälteren Temperaturen meine Kleider style bzw wintertauglich mache. Ich bin nämlich ein Kleider- und Röckemädchen, Hosen sind nicht meines und somit sind Thermostrumpfhosen schon vor langem mein bester Freund geworden 😉 Wobei diese im Moment in Deutschland gar nicht nötig sind, es ist ja wunderbar mild und als am Samstag dann noch die Sonne rauskam, wurde das gleich mal ausgenutzt!

Chic meets Grobstrick

Ich schnappe mir also eines meiner luftig-leichten Sommerkleidchen, da ich persönlich total gerne Materiale miteinander mixe und layere. Dadurch bekommt das ganze Outfit eine spannendere Note, wie ich finde. Abgesehen davon bin ich manchmal auch ein wenig faul und wenn es schnell gehen muss, ist man mit einem hübschen Kleid quasi sofort angezogen.

Da ich mich für ein dezentes Midi-Kleid in schwarz-weiß gepunktet von Best Connections entschieden habe (das gibt es hier), musste ich mit meiner weinroten Strumpfhose (von Primark) noch etwas Farbe mit ins Spiel bringen. Die etwas derber wirkenden Biker Boots (von Buffalo) stehen auch schon gut im Kontrast zu dem Kleid, aber ich mag es einfach! Hätte ich eine eine gute, vegane Lederjacke, ich könnte sie mir ganz hervorragend zu diesem Outfit vorstellen, aber leider wurde ich hier noch nicht fündig. Ideen, anyone?

Jetzt aber zum eigentlichen Thema, dem „Winterfest“-Machen von Sommerkleidern. Neben dickeren Strumpfhosen wie meine oben, bieten sich absolut Thermoleggings (die von Primark sind super) an oder eben noch ein Paar dicke, kniehohe Socken, die aus den Schuhen herausschauen. Mag ich persönlich gerne, da es das Bein noch etwas aufregender gestaltet und ich immer zuerst an den Füßen friere. Wenn es doch zu warm wird, kann man sie auch einfach ausziehen und in die Handtasche stopfen 😉 Meine hier sind von H&M und haben sogar noch einen Ombre-Verlauf bis ins Dunkelgrau hinein, was hübsch aussieht!

Chic meets GrobstrickChic meets Grobstrick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann darf natürlich auf keinen Fall ein langer, oversized Cardigan fehlen, ich mag es, wenn diese so richtig dick sind, gerne aus grobem Strick und Taschen sollten sie haben. Da ich sie nie zumache, präferiere ich Modelle ohne Knöpfe, wie diesen wunderhübschen Vertreter von Hallhuber. Da ich mich für ein Midi-Kleid (meine neue Obsession, ich mag die Länge erstaunlich gerne an mir) entschieden habe, ist der Cardigan nicht wie üblich länger als mein Kleid, finde ich aber gar nicht störend, sondern mal eine neue Form des Layerings – normalerweise starte ich nämlich kurz und trage dann längere Lagen, somit bringt das mal ein wenig Abwechslung! Da ich mich gerne so richtig in die Cardigans hinein kuschele, sind sie immer oversized (hier habe ich die Größe L gewählt) und sehen mehr wie eine mich verschlingende Decke aus, aber damit wird mir definitiv nicht kalt. Für den windigen Notfall habe ich aber auch noch eine graue Strickmütze in der Tasche dabei, man weiß ja nie.

Chic meets Grobstrick Outfit

Ich hatte erst noch einen weiße, grobstrickigen Loopschal dazu geplant, aber ganz ehrlich, es war einfach zu warm dafür draußen 😉 Der Cardigan hält wunderbar warm und macht sich zu dem eher schicker wirkenden Kleid wirklich gut, oder? Sollte es einem richtig kalt sein, kann man natürlich auch noch etwas Wärmendes unter das Kleid anziehen, ein Top oder einen dünnen Pullover, das habe ich mit anderen Kleidern auch schon getan. Aber dazu ist es hier zumindest im Moment einfach zu warm.

Tragt ihr auch gerne Kleider im Winter und habt vielleicht noch einen Tipp, wie man sie klimatisch gut anpassen kann? Mag noch jemand solche Materialmixe oder ist das gar nicht eures? Und was sagt ihr zu den Midi-Kleidern? Letztes Jahr bei den Röcken war ich noch nicht so angetan, jetzt gefällt es mir hingegen sehr gut.

[Fashion] Grau in Grau!

Einer meiner Blogvorsätze für 2016 ist es, endlich die Rubrik Fashion wieder etwas mehr in den Vordergrund zu stellen. Nach einem Jahr mit den immer gleichen drei Hosen, drei Shirts, 3 Strickjacken etc habe ich nämlich noch mehr Lust, meinen Kleiderschrank wild durcheinander zu kombinieren und euch an meinem „Stil“ teilhaben zu lassen. Bisher scheiterte dies auch immer am nichtvorhandenen, motivierten Freund, der sich als Fotograf betätigt – gestern habe ich doch wirklich meine Mama genötigt (mir ist kalt! ich muss auf’s Klo! es regnet!) kurz ein paar Bilder zu machen. Passend zum Himmel habe ich mich ganz in Grautöne gehüllt, was eine Farbe ist, die ich auch viel zu lange ignoriert habe!

Outfit Poncho Rucksack

Outfit Poncho Rucksack

Inspiration dazu geholt habe ich mir im Internet, unter anderen bei Street One, welche gerade sehr schöne Ponchos im Angebot haben und geshoppt habe ich dann im eigenen Kleiderschrank (Jeans & Poncho sind beide schon einige Jahre alt und von Ernsting’s Family). Irgendwie findet man da ja immer noch Sachen, die man schon ganz vergessen hat 😉 Wer noch keinen Poncho hat, diese drei haben mir z.b. verdammt gut gefallen:

Unbedingt das erste Mal tragen wollte ich auch meinen neuen, geometrischen Rucksack, den ich mir schon vor einigen Monaten bei Dawanda (St. Anderswo) bestellt hatte und mich sehr auf ihn gefreut habe. Er gefällt mir (und sonst irgendwie niemandem in meinem Umkreis) sehr gut und ich mag, dass er aus einem so wunderbar weichen Stoff ist. Leider kann man ihn nicht wirklich gut verschließen, aber da werde ich mir noch etwas überlegen. Meine grauen Stiefel sind von der Marke Airwalk, gekauft habe ich sie in einem günstigen Laden in Detroit.

Outfit Poncho Rucksack

Outfit Poncho Rucksack

Outfit Poncho Rucksack

Leider sieht man das auf den Bilder nicht so, aber der Poncho schwingt so schön beim Laufen, ich liebe es! Nur so war es dann aber doch etwas zu kalt, einen senfgelben Schal und einen schwarzen, dünnen Pulli unter dem Poncho habe ich dann doch gebraucht, bevor ich kurz rausging. Da ich nämlich schon am Kleiderschrank-Shoppen war, habe ich die Gelegenheit genutzt und noch zwei Säcke mit Sachen aussortiert, die ich nicht mehr trage und somit schnell gespendet habe. Besonders winterliche Sachen werden momentan bestimmt noch gebraucht!

Wie gefällt euch mein grauer Alltagslook? Wahnsinnig bequem ist er und dank oversized, kann man noch eine Menge Schichten unter dem Poncho tragen, wenn es denn so windig wie gestern ist. Mit Ketten, Ringen und besonders Armreifen hätte ich das Outfit definitiv noch aufpeppen können, aber ich war zu faul (da steckt doch noch zu viel Kanada in mir *g*). Seid ihr auch so vernarrt in Ponchos & Capes? 🙂

[Fashion] Poncho-Liebe!

Seit Jahren springe ich, sobald es sich das erste Mal nach Herbst anfühlt, zum Kleiderschrank und krame meine Ponchos raus. Diese werden in den nächsten Monaten nämlich konsequent von mir getragen werden, denn es geht einfach nicht bequemer. Man ist in drei Sekunden angezogen, da man sich den Poncho einfach nur überwerfen muss und ich mag es schnell und simpel. Dabei gibt es so viele unterschiedliche Modelle, dass es nie langweilig wird und man fühlt sich gut gegen die Kälte mit einer warmen Umarmung geschützt (ich muss immer an Linus mit seiner Kuscheldecke denken). Besonders gerne kombiniere ich grobstrickige Ponchos zu dünnen Kleidchen, damit es auch noch ein bisschen Stilmix gibt. Sollte es etwas alltagstauglicher-unauffälliger Lagenlook sein, geht ein Poncho zu Shirt und Skinny-Jeans aber auch ohne Probleme 🙂

Poncho

Ein Poncho verändert ein Outfit in Sekunden, man kann sich wunderbar up- und down-dressen mit null „Arbeitsaufwand“ und eine ganz andere Aussage erschaffen. Ich habe eigentlich immer 1-2 Ponchos im Auto liegen, sollte ich mich unterwegs schnell umziehen müssen und fahre (haha, Wortwitz) damit sehr gut! Sie sind aber auch einfach super, wenn man im Herbst abends unterwegs ist und es zunächst noch warm ist, dann aber plötzlich doch schön herunterkühlt – ich glaube, meine Ponchos haben mich schon vor einigen Erkältungen bewahrt. Gegen bösartige Klimaanlagen sind sie auch sehr gut.

Als es im Januar nach Kanada ging, konnte ich allerdings keinen Vertreter mitnehmen, mein Koffer platzte auch so schon aus allen Nähten und so ging es gestern in Montreal auf eine erste Shopping-/Erkundungstour. In Deutschland habe ich bei Peek & Cloppenburg sehr schöne Ponchos gesehen, wo ich im Oktober-Deutschlandurlaub definitiv auch vorbeischauen werde. Ponchos kann ich nämlich irgendwie auch nie genug haben und da die meisten meiner Modelle bei 40-50€ lagen, wird man auch nicht direkt arm, wenn man sich mal nicht zwischen zwei Varianten entscheiden kann.

PonchosDa ich ein Mensch mit sehr vielen schwarzen Kleidungsstücken bin, bringe ich durch den Poncho Farbe und/oder Muster in mein Outfit. Wobei ich auch einen schwarzen Poncho mit Fransen habe, wenn ich doch mal etwas Buntes tragen sollte. Die vier anprobierten Modelle fand ich alle toll und ich denke, ihr seht trotz schlimmer Lichtverhältnisse in der Umkleide, wie sehr jedes Modell das Outfit umwandelt. Als Grunge-Kind finde ich den rot-schwarzen Poncho am schönsten und werde mir diesen gönnen, sobald es hier in Montreal so richtig kalt werden wird. Sollte ich es schaffen und einen gewillten Fotografen finden, werde ich euch noch ein paar richtige Outfits auf dem Blog zeigen! Mehr Outfitvarianten bzw Kombinationsmöglichkeiten seht ihr z.b. hier, ich bin absolut nicht alleine mit meiner Liebe zu diesem Kleidungsstück!

Mögt ihr Ponchos? Habt ihr auch ein paar Modelle? Früher dachte ich immer, sie wären unpraktisch und würden ständig von den Schultern rutschen, aber das ist überhaupt nicht der Fall. Sie sind das praktischste Kleidungsstück überhaupt, selbst wenn der Postbote Samstag klingelt und man noch in Schlafklamotten ist – Poncho drüber und man sieht mit Bedacht angezogen aus!

[Fashion] „the girl next door“ Outfit of the day!

So langsam wird es auch in Vancouver endlich Frühling, die Sonne scheint, der Himmel ist blau, die Luft riecht ganz wunderbar und man kann seinen (heißen) Kaffee auch schon draußen sitzend genießen. Wobei ich hier bei allen als Frostbeule verschrien bin, denn ich trage noch immer meinen Wintermantel und abends auch Mütze – die Kanadier/innen hingegen rennen in kurzen Hosen, Röcken ohne Strumpfhosen und Flipflops durch die Gegend. Da würde ich zwar gnadenlos erfrieren, aber ich ging doch auch schon etwas auf Sommeroutfit-Suche. Gelandet bin ich in der Umkleidekabine von GAP, wo ich dieses Outfit anprobiert (und gekauft) habe, da es gerade 50% auf alles gab und ich damit doch wirklich nach unschuldiger, nicht Jessica Simpson-Version von „the girl next door“ aus amerikanischen Serien aussehe, oder? 🙂

OOTD the girl next doorDie Jeansshorts ist nicht zu kurz, ich kann mich gefahrenlos in öffentlichen Verkehrsmitteln hinsetzen und superbequem, da sie nicht zu eng geschnitten ist. Gekostet hat sie umgerechnet noch knapp 15€, was natürlich grandios ist. Das Shirt (7€) ist mir durch seine Farbe sofort ins Auge gestochen und ich mag den abgerundeten Schnitt sehr gerne, da er eine gute Figur macht (und man ihn notfalls auch einfach in die Hose stecken und verstecken kann). Nach meinen Beobachtungen tragen Kanadierinnen zu solch einem Outfit meist Turnschuhe, aber ihr wisst, das bin ich so gar nicht. Sprach sie und kaufte im Nike Outlet schwarze Turnschuhe mit pinken Schnürrsenkeln, die sogar halbwegs dazu passen würden *g* Aber ach, ich vermisse meine Schuhe, besonders meine ganzen Stiefel, die ich nicht in den Koffer packen konnte! Vor Ort habe ich noch keine schönen Boots gefunden, dafür wurde ich aber online bei Heine in Sekunden fündig:

Copyright: Heine

Natürlich müssen es schwarze, derbe Chelsea-Boots (39,99€) aus Lederimitat sein, die einen Stilbruch zum lässigen Outfit darstellen und ihm etwas mehr „edge“ geben. Davon abgesehen, dass ich hier in Kanada ständig durch Wald und Wiesen stiefeln muss, da braucht man Schuhe, die auch etwas aushalten. Buffalo ist meine go-to-Marke, wenn es um Stiefel jeglicher Art geht, da hier das Preis-Leistungsverhältnis einfach stimmt. Ich habe einige Paare schon so viele Jahre und sie sehen noch immer top aus – lediglich die Sohle musste irgendwann vom Schuster erneuert werden, da ich in diesen Schuhen problemlos Nächte durchtanzen musste. Leider habe ich noch keinen kanadischen (Online-)Store gefunden, der die Marke führt.

Forever 21 SchmuckDen zu diesem Outfit passenden Schmuck habe ich euch schon in meinem Seattle-Haul gezeigt, als das Bild entstanden ist, hatte ich ihn leider noch nicht. Ich kombiniere (wie jeden Frühling/Sommer) immer verschiedenste silberne Ringe, Ohrringe, Armbänder und Ketten, wenn ich welche habe. Einziges Manko gerade ist, dass ich alle meine Uhren in Deutschland gelassen habe, denn meine silberne Casio Classic Retro würde hervorragend passen!

Ich muss aber gestehen, dass ich glaube, dass ich in diesen Breitengraden nie ohne Cardigan aus dem Haus gehen werde; bisher habe ich bei Hollister ein paar schöne Exemplare gefunden, aber noch keinen gekauft. Aus Deutschland habe ich mir aber auch drei Stück (grau, braun & grün) mitgebracht, die ich bisher einfach immer wild durcheinander trage..so ein Leben aus dem Koffer ist modisch kein Highlight, aber zum Glück kann ich bei Textil-Langeweile in fünf Minuten in der Shoppingmall sein und meine Online-Wunschliste wird möglicherweise auch immer länger *g*

Seid ihr auch schon im Frühlingsmode-Shoppingfieber? Es ist/war doch gerade Glamour-Shopping-Week, oder? Da hätte ich mich bestimmt gut eingedeckt 😉 Wo kauft ihr denn zur Zeit gerne (online) ein?

[Fashion] Mi-, Ma-, Mützenwetter!

Bei uns ist es seit dieser Woche empfindlich kalt geworden (aber es hat schon geschneit *hupf*) und da ich sehr verfroren bin, gehe ich mittlerweile nicht mehr ohne Mütze und Handschuhe aus dem Haus. Für viele bestimmt noch übertrieben, aber davon einmal abgesehen, dass sie mich warm halten, sehen sie doch einfach schick aus und geben meinem schwarzen, langweiligen Wintermantel noch etwas Pep.

Mütze und HandschuheAktuell trage ich sehr gerne Puschel-/Bommelmützen, aber natürlich ist das kein echtes Fell. Die kann man sich notfalls auch übers ganze Gesicht ziehen, wenn man genug von der Welt hat und sie hält schön warm. Diese hier ist schon einige Jahre alt und war ein Geschenk von Mama, somit kann ich euch nicht sagen, wo es die gibt. Die zuckersüßen Fingerhandschuhe, die man zu Fäustlingen verwandeln kann, habe ich mir vor zwei Jahren bei Primark gekauft – für Pandabären bin ich zumindest nie zu alt 😉

Da ich einen recht großen Kopf habe (wie drückt man das nur nett aus), schaue ich übrigens häufig im Männersortiment nach Mützen, da ich es nicht leiden kann, wenn die eng am Kopf sitzen und mein zuvor mühsam aufgebautes Volumen zerstören. Aktuell liebäugele ich mit der Bobble Watch Cap von Carhartt in bordeaux. Von der Marke hatte ich früher schon einige Mützen (ok, eigentlich mein Exfreund und ich habe sie ihm immer geklaut) und fand die von Qualität und Tragekomfort her spitze. So sieht das hübsche Stück übrigens aus:

Eine klassische Pudelmütze, die aber doch modern aussieht und gerade ganz nach meinem Geschmack ist. Preislich liegt sie mit 29,99€ auch in meinem Mützenbudget (ich habe mir mal gesagt, mehr als 40€ gebe ich nicht für eine Mütze aus, außer es ist „the one“) und online erhältlich ist sie u.a. beim Carhartt-Shop von Backyard. Sollte jemandem die Mütze, aber nicht der Bordeaux-Ton gefallen, keine Panik, es gibt sie auch in den klassischeren Varianten wie schwarz, grau und dunkelblau. Lustigerweise habe ich wiederum keine eine dunkelblaue Mütze, sondern viele in grün – Geschmäcker sind doch so verschieden!

Auf Tierhandschuhe lasse ich übrigens nichts kommen, da habe ich mittlerweile einige Vertreter und besonders meinen Krokodil-Fäustlinge rufen oftmals Verzücken hervor (ja, die haben eine Zunge *g*). Da werdet ihr die nächsten Wochen also noch einiges aus der Tierwelt bei mir sehen und ohje, meine Tücher/Schals will ich euch auch noch zeigen. Da diese Sammlung aber echt etwas aus dem Ufer gelaufen ist, muss ich mir dafür erst einmal einen halben Tag für’s Fotografieren nehmen.

Seid ihr auch Mützenfans? Oder lieber Stirnbandträger? Ich mag Stirnbänder auch (besonders gerne geflochtene), aber wenn es richtig eisig ist, sind die mir nicht warm genug. Wurden die Handschuhe schon ausgepackt oder ist es euch noch zu warm? Ich finde ja besonders beim Autofahren die ersten Minuten sind Handschuhe lebensnotwendig. 

PS: Ja, das sind Augenringe, ich war heute morgen auf dem Weg zum Arzt noch viel zu verpennt, um irgendetwas zu tun außer natürlich noch schnell ein Foto für den Blog zu machen 😉

[Fashion] OOTD „Modern Snow White“

Heute zeige ich mal eines meiner aktuellen Lieblingsoutfits, welches einfach super zum Herbst passt, bequem und casual ist sowie für alle Anlässe passend. Sowohl zum Gassigehen als auch zur abendlichen Wohnzimmerlesung (zumindest bestritt ich diese beiden Events an diesem Tag).

OODT Modern Snow WhiteDas rote Kleid (H&M) kann locker gebunden werden oder etwas fester, was dann die (Fall-)Form variiert. Ich trage die Schleife gerne an der Seite, aber auch mittig oder hinten gebunden sieht das gut aus. Die Thermostrumpfhose (Primark) in dunkelgrün war schon letztes Jahr mein absoluter Liebling. Die hält richtig warm, macht aber trotzdem noch ein schönes Bein!

OOTD Modern Snow White

Zum Gassigehen (da es doch etwas kälter war) gab es noch einen grauen Cardigan (C&A) zum Drüberwerfen sowie natürlich Schuhe. Hier sind es noch meine Leoparden-Keds, diese werden jetzt aber langsam echt etwas zu kalt und sie werden gegen meine Boots eingetauscht. Alle Klamotten in diesem Outfit sind schon älter, somit kann ich euch die exakten Sachen nicht verlinken, sehr ähnliche Sachen gibt es aber z.b. hier. Es sind ja keine ausgefallenen Einzelstücke, sondern schlichte Basics, die bestimmt jeder so ähnlich schon besitzt!

Zum Titel „Snow White“ kam ich, da ich mehrmals von Fremden an dem Tag darauf angesprochen wurde, dass ich doch wie Schneewittchen aussehen würde und einen kleinen Wolf auch schon dabei hätte. War wohl eine Schneewittchen-Rotkäppchen-Symbiose, die ich beim Betrachter erzielte. Da ich Märchen liebe, will ich mich mal nicht beschweren. Da alle Tiere Schneewittchen mögen, flogen mir passenderweise an dem Tag insgesamt auch noch drei Marienkäfer zu *g*

OOTD Modern Snow White

Gefällt euch das Outfit? Ich weiß, es ist kein extravaganter, nie da gewesener Look, aber er passt zu mir, ist unkompliziert und trotzdem schön feminin. Und wenn man mich damit mit Schneewittchen vergleicht, bin ich doch gleich doppelt happy! Für Verbesserungsvorschläge bin ich aber gerne offen – ich habe zum Beispiel absolut keinen Schmuck dazu kombiniert, da ich mich nicht entscheiden konnte, ob Silber oder Gold besser passt. Was sagt ihr?

[Fashion] Die Suche nach DEM Wintermantel!

Seit mittlerweile zwölf (ja, richtig gelesen!) Jahren begleitet mich mein schwarzer, langer Wintermantel von Ragwear. Sobald der Sommer offiziell vorbei ist, trage und vergöttere ich ihn. Damals war er als Abiturientin eine große Anschaffung, aber im Nachhinein eine enorm lohnende Investition. Wobei ich mir eingestehen muss, dass er seinen Zenit mittlerweile wirklich überschritten hat und ich mich somit schon halbwegs motiviert auf die Suche nach einem neuen, ebenso perfekten Wintermantel gemacht habe. Was wirklich nicht einfach ist!

Mein neuer Mantel muss nämlich ebenfalls wieder schön lang sein, da ich es liebe, darunter ein Kleid/einen Rock zu tragen, welches/n man dann nicht sieht. Eine Kapuze braucht er ebenfalls und farblich werde ich wohl wieder zu schwarz tendieren. Ganz wichtig: er soll dick sein und mich warm halten, gleichzeitig aber meine Figur nicht vollständig zu einem Michelinmännchen verwandeln. Richtiges Fell darf natürlich auch nicht dran sein, für mich ein völliges No-Go. Preislich liegt mein Limit bei 350€, mehr will ich eigentlich nicht ausgeben. Ihr seht, gar nicht so leicht, all diese Punkte zu erfüllen. Hier bin ich gerade fündig geworden und zeige euch mal meine drei Favoriten!

outdoor-jacke-geox

mantel-alba-modamantel-alba-moda-red 1. Outdoor-Jacke von Geox (229,95€) 2. Mantel von Alba Moda (129,90€)3. Mantel von Alba Moda Red (129,95€) [Bilder: Copyright bei Alba Moda]

Preislich sind die Mäntel von Alba Moda natürlich spitze, der von Geox kommt da eher an meinen vorherigen Mantel ran. Er gefällt mir bisher am besten, leider gibt es ihn aber nur in blau und ich weiß einfach nicht, ob mich das auf Dauer (ich peile wieder zwölf Jahre an) glücklich macht. Besonders die Fellkapuze und der geschlossenen Hals sind Pluspunkte bei diesem Modell – wieso gibt es ihn denn nicht in schwarz, Geox? Vom Schnitt her gefällt mir der zweite Mantel wahnsinnig gut, ich glaube, der macht eine sehr schöne Figur und schwingt mit, wenn ich durch die Gegend wandere 🙂 Bei dem dritten Mantel hat mich die Trenchcoat-Optik sofort gekriegt, denn man glaubt es kaum, ich habe in 29 Jahren noch keinen Trenchcoat besessen und irgendwie fühle ich mich, als würde ich etwas verpassen. Er ist mir aber einen Ticken zu kurz, wenn ich ehrlich bin!

Da ich mir aber definitiv keine drei, sondern nur einen Mantel kaufen werde, muss ich mich noch weiter umsehen. Sie gefallen mir schon sehr gut, aber mehr als einen Mantel kann ich im Januar nicht mit nach Kanada nehmen und dieser muss somit auch zu 100% „du willst mich“ schreien. Bis dahin trage ich meinen alten Mantel mit ganz viel Liebe und schon etwas Abschiedsschmerz, denn ihn werde ich in Deutschland zurücklassen.

Welcher Mantel ist euer Favorit? Und von welcher Marke ist euer Wintermantel? Ich weiß bisher eigentlich nur, dass ich keinen Wellensteyn-Mantel will, wie ich mir vor so zwei Jahren mal kurz eingeredet habe. Somit bin ich da für jeden Vorschlag offen – und wenn die Marke online zu kriegen ist, bin ich gleich doppelt dabei 🙂 Wenn sich wer ähnlich schwer tut bei der Suche, lasst es mich wissen, dann fühle ich mich nicht alleine auf verlorenem Posten *g*

[Fashion] Herbstboots, Schmuck & Inspiration durch StylesYouLove

Dürfte ich meinen aktuellen Herbststyle mit nur einem Wort beschreiben, würde es ein kleiner Kampf zwischen Cardigans und Boots werden, doch schlussendlich würden die Schuhe gewinnen. Wobei ich, ganz ehrlich gesagt, diese Art Stiefel das ganze Jahr über trage und auch in einem Stilbruch mit einem leichten Sommerkleidchen einfach nur hervorragend finde. Bei der Marke bin ich übrigens schon seit Jahren ein Gewohnheitstier, da ich von Buffalo (und dem grandiosen Preis-Leistungsverhältnis) mehr als nur überzeugt bin!

Buffalo Boots

Buffalo Boots

Das sind meine beiden aktuellen Schätzen, die ich je nach Lust und Outfit variiere. Ich finde es ziemlich praktisch, da sie nicht nur von der Farbe, sondern eben auch von ihrem Stil total unterschiedlich sind. Um euch ein bisschen von der Qualität zu zeigen, beide Schuhpaare sind schon drei Jahre alt! Somit gibt es genau diese auch nicht mehr bei Buffalo, aber eine schirr unendlich große Auswahl an ähnlichen Modellen. Wir wohnen hier in der Nähe eines Lagerverkaufs, wodurch mich die Schuhe auch noch etwas weniger gekostet haben (ich glaube, es waren 50-60€). Definitiv ihr Geld wert!

Accessoires HerbstSchmucktechnisch ergeht es mir wie jeden Herbst, ich werde total verrückt nach Accessoires in altgold. Ich mag diese Schmuckstücke, die etwas nach Geschichte aussehen und für mich einfach nur perfekt zur Jahreszeit passen. Noch kann man auch Armschmuck tragen, da ich ihn nicht unter fünf Schichten Kleidung verstecken muss, sondern ab und an die Ärmel noch hochkrempeln kann 🙂 Alle Stücke im Foto sind natürlich Modeschmuck, Kette und Armreif sind von Forever21 und der Ring ein Mitbrinsel aus der Türkei. Ich weiß, viele bevorzugen jetzt goldene Accessoires, aber die hole ich immer erst im tiefsten Winter raus *g* Fast vergessen, auf den Nägeln trage ich „Back to Black“ von Catrice (den habe ich euch im vorherigen Beitrag vorgestellt).

Wo sucht ihr nach Inspiration? Ich gestehe ja, dass ich schon seit Jahren keine Zeitschriften mehr kaufe und diese nur beim Friseur binge-lese, wenn ich einmal dazu komme. Somit bleibt mir entweder das altmodische Leute-gucken (was in Berlin super funktionierte, hier auf dem Dorfe aber einfach mal gar nicht) oder eben das Internet. Neben Fashionblogs lesen, mag ich es sehr auf Plattformen wie Tumblr, Pinterest oder auch StylesYouLove zu stöbern, wo Leute sich immer tolle Outfitcollagen erstellen. Das mache ich auch ab und zu (habt ihr vielleicht schon auf dem Blog gesehen) und habe dabei sehr viel Freude. So kann man einfach mal wild drauf los probieren und sich danach ansehen, wie andere die Sachen kombiniert haben. Da bekommt man wirklich tolle Anregungen und meist brauche ich dazu nicht einmal neue Klamotten zu kaufen, sondern einfach in meinen Schrank zu greifen und eine Kombination zu wählen, an die ich nie gedacht hätte. Ich sage nur Muster-Mix!

Wo findet ihr neue Inspirationen oder habt ihr schon eine feste Herbstuniform a la meiner Cardigan-Boots-Kombi? Schwört noch jemand auf Buffalo oder ist von altgoldenen Accessoires gerade sehr angetan? Womit könnt ihr im Moment gerade nicht das Haus verlassen? Nein, der Regenschirm zählt nicht 😉