Schlagwort: Outfit

[Fashion] Herbst = Strick-Zeit

Mit Strick-Zeit meine ich diesmal aber nicht die Tätigkeit „Stricken“, sondern gestrickte Oberteile. Nichts symbolisiert für mich den Herbst besser als ein etwas zu großer, kuscheliger Strickpullover, welcher einen warm hält und gleichzeitig bequem ist. Gerne natürlich im Zwiebel-Look mit einem Top darunter, sollten meine Eltern den Kamin anwerfen und es sofort 30 Grad in ihrem Wohnzimmer werden 😉 Gestern auf dem Flohmarkt (der übrigens nicht sehr gut lief..) sah ich jedoch kaum Menschen mit Strickpullovern – habe ich hier den Gegentrend verpasst? Oder ist es allen noch zu warm – ich bin auf jeden Fall schon voll auf Strick eingestellt und habe meinen Kleiderschrank umsortiert! Gleichzeitig ist es aber nie verkehrt, sich noch Inspiration aus dem Netz zu holen, denn auch wenn ich eigentlich im Kaufverbot bin, man findet immer neue Kombinationsideen!

Senfgelb & Zopfmuster, was soll ich dazu noch sagen, außer dass das einfach nur „Herbst“ schreit. Ich finde die Farbe wahnsinnig toll und kann sie halbwegs gut mit meinen dunklen Haaren tragen, ohne kränklich auszusehen. Besonders spannend finde ich den Kragen bei diesem Pullover (gibt es für 23€ hier), der fällt einem sofort ins Auge, oder? Ich habe einen riesigen senffarbenen Strickschal von H&M aus der (vorletzten?) Saison und habe ihn vorgestern endlich das erste Mal diesen Herbst tragen können!

Nicht nur Strickoptik, auch Streifen stehen für mich für den Herbst. Es ist total komisch, aber ich trage das ganze Jahr über keine Querstreifen, doch kaum fallen die ersten Blätter, greife ich ständig danach. Wenn ich näher darüber nachdenke, gilt das für alle Muster bis auf Punkte – die trage ich immer! Meine gestreiften Pullover sind bisher aber alle nur zweifarbig, womit ich immerhin sehr gut bei dem momentanen bi-colour-Trend mitmachen kann 😉 Wer Lust auf mehr Farbe hat, den obigen Pullover gibt es für 23€ hier.

Mit „bequem“ verbinde ich bei herbstlichen Pullover auch, dass sie lang sind, gerne weit über den Po. So kann man sie mit blickdichten Leggings (oder Thermostrumpfhosen, die von Primark sind spitze!) ganz schnell als Kleid umfunktionieren und ist angezogen! Notfalls noch ein Minirock von H&M drunter und man kann geschwind einkaufen gehen etc. Auch die Ärmel dürfen gerne überproportional lang sein, ich liebe es, wenn ich sie über die Hände ziehen und als Handschuhe zweckentfremden kann. Bei fast allen meinen Hoodies habe ich dieses „Daumenloch“, wodurch die Ärmel immer über die Hände gehen – geniale Erfindung! Der graue Pulli oben (14€ hier) sieht für mich schon sehr nach Kleid aus und gefällt mir dank dem Kragen und dem Bunddetail unten sehr gut. Jedoch habe ich in dieser Optik schon bestimmt 2-3 Kandidaten im Schrank – ihr seht, hier greift das Beuteschema!

Neben Strick-Pullovern trage ich auch noch wahnsinnig gerne Strick-Cardigans bzw richtig lange Strickjacken, die für einige meiner (männlichen) Freunde als Bademantel durchgehen *g* Kein Geschmack, die Jungs! Es gibt doch nichts molligeres! Hach, ihr wisst gar nicht, wie sehr ich mich freue, dass es endlich Herbst ist. Auch wenn das Jahr dadurch schon fast um ist, ist es meine liebste Jahreszeit und Oktober ja auch noch mein Lieblingsmonat. Gekrönt wurde das jetzt noch durch die Badewanne in meinem neuen Zuhause und ich kann es gar nicht abwarten, dass es endlich noch einen Ticken kälter wird und ich noch eine Schicht mehr für den Waldspaziergang anziehen kann! 🙂

Seid ihr auch Herbstkinder? Mögt ihr ebenfalls Strick-Sachen oder habt ihr da ähnlich grausige Erinnerungen wie meine Oma, die mir immer von ihren bösartig kratzenden, gestrickten Kniestrümpfen erzählt. Apropros, meine Strickliesel und ich stehen etwas auf Kriegsfuß miteinander – als Kind konnte ich das und habe es mit Begeisterung getan, im Moment ist aber irgendwie der Wurm drin und meine bisherigen „Stirnband-Teile“ sehen kläglich aus 🙁 Aber ich will doch ein von mir gestricktes lila Stirnband *trotzig mit dem Fuß aufstampf* – ein neuer Versuch wird folgen!

[Fashion] SALE bei Urban Outfitters & mein Einkauf

Als ich gestern in Frankfurt bei Urban Outfitters vorbei lief, sah ich viele SALE-Schilder im Store und wurde natürlich schwach. Meine liebste T-Shirt-Marke BDG gibt es nämlich dort und während ich normalerweise keine 20€ für ein Shirt bezahle, lohnt sich das im SALE eigentlich immer. Schwupps, war ich auch schon drinnen und kurz darauf mit einigen Schätzchen in der Umkleide. Am Ende durften dann „nur“ zwei Sachen mit, für mehr war ich schlichtweg zu faul – es ging nämlich weiter zur Buchmesse, wo ich den restlichen Tag bis zum Abend hin verbrachte.

SALE Urban Outfitters Links seht ihr ein weißes Shirt mit kleinen Ankern in weiß und blau, welches von BDG ist. Ich konnte es einfach nicht hängen lassen, da ich a) kaum helle Oberteile habe und b) es noch 7€ gekostet hat. Der Schnitt ist schön eng, aber nicht presswurstig und ich mag den Ausschnitt sehr. Ein tolles, legeres Alltagsoberteil mit guter Qualität – ein ähnlich maritim geprägtes weißes Shirt von Primark musste ich gerade aussortieren, da es einfach keine Form mehr hatte. Das ist ein würdiger, sehr unerwartet gefundener, Nachfolger 😉

Das Oberteil rechts ist von Truly Madly Deeply und ist meinem Ganesha-Shirt sehr ähnlich. Sie haben einen tollen Schnitt, sind an der Seite weit ausgeschnitten und fallen einfach super. Man muss natürlich ein schönes Bandeau drunterziehen, aber mir gefällt das sehr. Der Stoff ist wunderbar weich und ach, das fühlt sich einfach nur richtig toll an! Als ich es für 14€ rumhängen sah, musste ich es natürlich sofort anprobieren und mitnehmen.

Leider habe ich beide Teile online nicht mehr finden können, es gibt aber viele ähnliche Sachen noch im SALE. Wenn euch Urban Outfitters normalerweise zu teuer ist (ist bei mir der Fall), lohnt sich das jetzt sehr! Gerade in Kombination mit dem Studentenausweis (da gibts noch einmal 10% auf alles) oder mit der Glamour Shopping Week (die ist heute noch oder?) kann man hier Schnäppchen bis zu 80% vom Originalpreis machen. Mein Kleiderschrank besteht locker zur Hälfte aus Sachen von UO, die eigentlich alle im SALE gekauft worden sind..und ich liebe jedes einzelne Stück! 🙂

Kauft ihr gerne bei UO ein? Oder ist das so gar nicht euer Style? Ich kann es gar nicht abwarten, meine ganzen Tierpullis aus dem letzten Weihnachts-SALE endlich zu tragen..Eisbär, Eule, Fuchs..you name it!

[Fashion] Packt die Stiefel aus!

Meine Lieblingsjahreszeit ist angebrochen und bald ist auch schon der Lieblingsmonat Oktober da 🙂 Da wird es dringend Zeit, meine ganzen Stiefel wieder auszupacken, wobei ich ehrlich gesagt absolut kein Problem damit hatte, in meinen Kurzboots die letzten Monate tanzen zu gehen – kurze Socken rein und gut ist! Anstatt euch heute meine langweiligen, abgetanzten Schuhe zu zeigen, habe ich aber mal ein bisschen online nach lederfreien Stiefeln geschaut , was mir wichtig ist, da ich Tiere weder konsumiere noch auf meiner Haut haben mag. So habe ich bei Witt Weiden eine recht gute Auswahl gefunden. Während die meisten bei dem Wort „Lederimitat“ wohl eher die Nase kräuseln, freue ich mich sehr, da das bedeutet, dass ich mir die Schuhe kaufen kann. Lederschuhe kamen mir bisher nämlich nur als Geschenk ins Haus – wobei zum Glück mittlerweile jeder weiß, dass ich mich darüber eher nicht freue, sie aber auch nicht wegwerfen mag.

Rieker Schnürstiefel – 74,99€

Rieker Schnürstiefel – 69,99€

Wer schon einmal Schuhe von Rieker getragen hat, der weiß, wie bequem diese sind. Man läuft auf den Fußbetten wie auf Wolken und der geringe Absatz ist auch einfach vernachlässigbar. Mit diesen Stiefeln kann ich den gesamten Tag herumlaufen und abends noch tanzen, bis der Körper rebelliert. Besonders das obere Paar gefällt mir von der Höhe her enorm gut, so einen Schnitt (sagt man das bei Schuhen auch?) habe ich bisher noch nicht im Schrank. Was mir aber bei 99% aller Schuhe nie gefällt, sind die Schnürsenkel. Kann man die nicht auch mal in hübsch verkaufen? Ich muss eigentlich immer andere Schnürsenkel besorgen, wenn ich mir solche Schuhe kaufe und das wäre auch hier wieder der Fall. Besonders die unteren sehen aus, als würden sie nach drei Minuten wieder aufgehen und ich brauche da etwas „aufregenderes“. Wirklich schöne Schnürsenkel finden, ist auch wieder so ein Thema an sich, da komme ich vielleicht bei einem späteren Post drauf zurück.

Jana Kurzstiefel – 69,99€

Rieker Stiefel – 69,99€

Fast alle meine Boots kommen in einer etwas derberen, Biker-Atmosphäre daher und ich liebe es. Diese dann in Kombination mit einer (dicken) Leggings und einem schicken Kleidchen sind der Stilbruch, den ich im Alltag meist trage. Dann noch ein Cardigan und eine richtige Reizüberflutung an Schmuck und ihr habt meine Uniform. Letztes Jahr habe ich das erste Mal gefütterte Stiefel getragen und wow, wieso habe ich das nur vorher nie getan? Damit bleiben die Füße ja so richtig schön warm und man friert nicht, obwohl man für andere Personen ja „so wenig an hat, dass man doch bestimmt ihre Jacke überziehen mag“. Nee, du komischer Typ, mag ich nicht, independent woman und so. Wenn ich warme Füße habe, ist mir am ganzen Körper warm 🙂

Preislich gefallen mir die Stiefel übrigens alle – 70€ kann man für ein gutes Paar doch mal investieren, da sie (zumindest bei mir) auch immer einige Jahre halten. Meine Mutter hat Schuhe von Rieker, da würde ich fast sagen, die sind mit mir zusammen dort eingezogen, also einfach gefühlt mein gesamtes Leben lang *g* Wobei meine liebsten ledernen Buffalo-Boots auch einen guten Job gemacht haben, ich habe jedoch dieses Jahr den Absatz komplett erneuern müssen für 20€. Da es aber die Lieblingsschuhe sind, habe ich das gerne getan – in ihnen habe ich schon so viel erlebt, die dürfen noch nicht in die Tonne!

Habt ihr eure Stiefel schon griffbereit? Oder braucht ihr vielleicht noch ein paar? Die von Rieker kann ich euch definitiv empfehlen, da sie qualitativ sehr hochwertig sind und eben bequem wie sonst was. Wem die Leder/Lederimitat-Unterscheidung schnuppe ist, dem kann ich auch Buffalo ans Herz legen, die halten auch eine kleine Ewigkeit. Ich werde versuchen, ein kleines Herbst-Lookbook zu filmen, im Moment ist alles nur etwas sehr stressig in meinem Alltag. Aber da sich der Herbst (zum Glück) nicht aufhalten lässt, kriege ich das schon irgendwie hin. Was tragt ihr am liebsten im Herbst? 🙂

[Fashion] Herbst-Inspiration!

Wie zu jedem Jahreszeitenwechsel zeige ich euch, was mich aus meinem Kleiderschrank oder dem Internet inspiriert. Da ich dieses Jahr primär versuche mit „shop your own stash“ auszukommen, habe ich mir im Internet bisher nur Anregungen geholt, aber nichts gekauft. Mal sehen, ob ich das auch weiterhin durchhalte oder doch noch schwach werde und zuschlage. Fündig geworden bin ich dieses Mal bei Fashion ID, die eine große Auswahl an Klamotten, Schuhen & Accessoires haben. Apropros Schuhe, zu diesem Thema (genauer gesagt zu Stiefeln kommt die Tage auch noch ein Beitrag! Denn ich LIEBE meine Boots und endlich kann ich sie wieder tragen, ohne komisch angeschaut zu werden! Heute kommen erstmal nur meine Herbstinspirationen, sobald ich einen willigen Kameramann gefunden habe, kommt dann auch mein Look-Book, wo ihr sehen könnt, was ich wie mit meinen Sachen umgesetzt habe.

Bequeme Pullover

Bequeme Pullover Für mich kann es im Herbst gar nicht bequem genug sein – ich bin großer Anhänger des Zwiebel-Looks, welcher gerne mit einem weiten Pullover oder Cardigan als letzte Lage abgeschlossen wird. Diese beiden Pullis sind in meiner momentanen Lieblingsfarbe grau und obwohl sie nicht verrückt gemustert sind, machen sie trotzdem gute Laune. Sie sind aber unauffällig genug, um sie auch im Büro/in der Uni zu tragen. Unter die meisten meiner Pullover ziehe ich ein längeres, farbiges Trägertop, welches ich unten rausschauen lasse und den Look somit noch etwas sportlicher mache. Aber es ist definitiv auch als Kälteschutz gedacht und gut, wenn man abends doch noch unerwartet feiern geht und es beim Tanzen warm wird!

Pullover & Jeans Da ich aber nicht nur in grau und schwarz herumrennen mag, ist mir dieser Pullover mit Blumenmuster sofort ins Auge gesprungen. Nur weil draußen nichts mehr blüht, heißt das noch lange nicht, dass man keinen Blumenprint mehr tragen kann. Ganz im Gegenteil, damit ist das Kind in mir sofort wieder glücklich und gut gelaunt! Dazu eine blaue, gebleichte 80er-Jahre Skinny Jeans und ich bin sofort dabei. Auch wenn mein Kleiderschrank so ziemlich alles hergibt, so eine Jeans habe ich noch nicht und die Waschung macht mich wirklich ziemlich an. Dieses Outfit war schon im virtuellen Warenkorb und würde mich 39,95€ für den Pulli & 49,95€ für die Jeans kosten. Für ein komplettes Outfit ist das doch kein schlechter Preis und ich habe definitiv genug Accessoires im Schrank, womit ich es stylen könnte. Argument 2: meine momentane Lieblingsjeans von H&M fällt echt auseinander (ich musste sie schon nähen) und überlebt diesen Herbst bestimmt nicht mehr. Hach, schnell den Tab schließen! 😉

                                          Feines Kleid mit grobem Strickpullover Feines Kleid & grober Strick Mein Lieblingslook im Herbst ist allerdings eine Mischung zwischen Elfe und Bikerbraut – was das über mich aussagt, mag ich gar nicht analysieren. Sehr gerne trage ich dünne, kurze Kleidchen, die ich dann mit einem dicken Pullover aus grobem Strick „aus der Form“ bringe, indem ich meine Silhouette verstecke. Diese wird dann nur sichtbar, wenn man sich bewegt und irgendwie mag ich das sehr. Kombiniert wird das dann je nach Laune und Wetter mit einer dünnen, schicken Strumpfhose oder eben einer dicken, nicht sonderlich schicken Leggings. Ganz wichtig dabei sind noch die Schuhe, das sind IMMER derb-aussehende, abgetragene Bikerboots, von denen ich zum Glück ein paar im Schrank habe. Ob schwarz, braun oder grau – hier bin ich wirklich gut ausgestattet, obwohl ich mir am liebsten jeden Herbst noch ein Paar kaufen würde. Wenn ihr diesen Sommer extrem gut geshoppt habt und nun nicht wisst, was ihr mit euren Kleidchen machen könnt – Strickpulli drüber und ihr habt einen ganz neuen Look! Oder eben die abgeschwächte Variante, einfach einen Cardigan drüberwerfen! Sommerkleid-Recycling funktioniert! Wenn ihr einen Pulli im Crop-Schnitt habt, werft den auch einfach drüber, das sieht ebenfalls gut aus!

                                            Braun & Blau – meine Kombination! Herbst Outfit Letzten Herbst habe ich es mit einer Farbe ziemlich übertrieben – ihr habt es bestimmt erraten, Senfgelb! Wunderbare Farbe, die super zu meinen braunen Haaren gepasst hat, aber ich habe sie einfach zu oft getragen. Im Moment kann ich sie nicht sehen und greife auch noch nicht dazu. Mal sehen, ob sich das noch ändert. Stattdessen habe ich es auf Braun und Blau abgesehen, wenn es kein Zwiebel-Look mit Hoodie werden soll! Auf diesem Bild habt ihr ein Outfit, was ich sofort so tragen würde – die Bluse ist elegant, aber doch etwas „nerdy“, wie ich es mag und passt super zur schwarzen Jeans und der tollen Michael Kors Tasche in einer ungewöhnlichen braunen Farbe. Ich bin übrigens jemand, der sofort zum Wintermantel greift und keine Übergangsjacke hat – meist friere ich nämlich draußen sehr, im Raum wiederum ist mir so warm, dass ich mich möglichst dünn oder eben im Zwiebel-Look kleide. Jacken mit (unechter) Fellkapuze sind auch total mein Ding, damit sieht man einfach immer ein wenig mädchenhaft aus 🙂 Bevor jemand schreit, ich mag Braun und Schwarz in Kombination und würde dieses Outfit noch mit schwarzen, schickeren Schuhen kombinieren – aber wegen mir darf man ja auch gleichzeitig Gold- und Silberschmuck tragen, ich habe da einfach keine Schmerzgrenze. Jedem das Seine!

Seid ihr schon in Herbststimmung oder bin ich euch viiiiiel zu früh? Für mich kann meine liebste Jahreszeit gar nicht früh genug beginnen und ich freue mich schon, dass ich morgen nach Hause zu meinen Eltern fahre, wo ich meine Wintergarderobe (und auch einige Herbstteile) zwischengelagert habe und diese wieder auspacken kann. Genug der Trägertops, her mit den fünf verschiedenen Lagen 😉 Lediglich um meinen Seidenkimono trauere ich, für den ist es jetzt zu kalt 🙁 Wenn ihr auch schon Lust auf Herbst habt, was sind denn eure Fashion-Inspirationen? Bestimmte Farben/Muster/Schnitte – verratet mir doch euren Trend 🙂

[Fashion] OOTD: Hallo Herbst!

Auch wenn alle jammern, dass der Sommer jetzt schon vorbei wäre, mein Herz tanzt! Denn für mich ist Herbst die beste Jahreszeit, endlich kann man sich wieder etwas im Zwiebellook kleiden und es ist nicht zu heiß und auch nicht zu kalt. Sogar Regen mag ich, wenn er nicht gerade fünf Tage am Stück anhält. Natürlich hat es für die Outfitbilder gleich mal geregnet, aber hey, wenn schon denn schon! Die Lichtverhältnisse haben sich somit allerdings sekündlich verändert, bitte entschuldigt die unterschiedliche Bilderqualität (am Ende mussten wir aber aufhören, da es einfach zu nass wurde).

Für mich muss es (wie ihr wisst) bequem und alltagstauglich sein; oft weiß ich morgens noch nicht, wo mich mein Tag hinbringt und somit sollte es etwas sein, was unangestrengt wirkt und nicht sofort jeden verstört (ist in Heidelberg gar nicht so einfach, in Berlin konnte ich einfach alles tragen ohne komische Blicke anderer Menschen zu ernten). Somit habe ich mich für einen Pullover mit einem ausgefallenen Muster entschieden, welcher aber trotzdem schön harmonisch mit dem restlichen Outfit wirkt. Den goldenen Schmuck habe ich auch schon wieder ausgepackt, der passt einfach besser zum grauen Regen-Matsch-Wetter!

OOTD HerbstDa es aber doch noch nicht wirklich kalt genug für den Zwiebel-Look war, entschied ich mich also einfach nur für Jeans & Pulli, welche ich sogar noch etwas hochgekrempelt habe. Das nimmt sofort die Strenge und gibt auch einen schöneren Blick auf die Stiefel und den Armschmuck frei. Ich bin jemand, der sehr gerne Armringe/Armketten trägt und nutze somit jede Möglichkeit, meine Lieblinge in Szene zu setzen. Meine Uhrensammlung, die beständig wächst, muss auch immer mal wieder als „Schmuck“ dienen. Bevor jetzt jemand schreit, ich finde sehr wohl, dass man schwarze Schuhe mit einer braunen Tasche kombinieren kann! 🙂

OOTD HerbstNormalerweise würde ich bei diesem Outfit allerdings noch eine weitere Lage in Form eines Trägertops/Shirts unter dem Pullover tragen, da dieser zu 50% aus Wolle besteht und doch etwas kratzig ist. Kennt ihr ja alle, man schafft einfach mit einer anderen Lage Textil Abhilfe und bringt den Look somit noch besser zur Geltung. Bei den Accessoires wollte ich nicht übertreiben, im Moment gehe ich nämlich sehr häufig zum Schreiben in die Bibliothek und da erntet man schnell sehr böse Blicke, wenn die Armreifen klappern 😉

OOTD HerbstSkinny Jeans – H&M (alt, 19,90€)

Pullover – AtelierGS (aktuell, 29,90€)

Schuhe – Clarks (aktuell, 119,90)

Tasche – AtelierGS (aktuell, 69,90€)

Accessoires – Ebay, Forever21 (seeeehr alt, Preis k.A.)

Nagellack – Cien „vintage rose“ (aktuell)
OOTD Herbst

Mein Highlight bei diesem Outfit ist meine neue Tasche von AtelierGS, die einfach nur farblich perfekt in den Herbst passt. Ich trage meine Taschen sehr gerne in der Hand, packe oftmals aber so viel hinein, dass sie einfach zu schwer ist und ich sie umhängen muss. Deswegen muss meine Tasche eigentlich immer beide Trage-Optionen haben. Besonders gefallen mir die Details an der zimtfarbenen Tasche, die sie auflockern, aber trotzdem weiterhin klassisch wirken lassen. Dass sie in gold sind, hat mich natürlich noch einen Ticken glücklicher gemacht. Ich hatte die Hoffnung, dass ich mein MacBookAir hineinbekommen könnte, aber es scheitert leider am berühmten Zentimeter. Sehr schade, denn die Tasche gefällt mir sehr viel besser wie meine momentane Laptoptasche. Den berühmten Michael Kors Jetsetter werde ich mich wohl nicht holen, da ich ja nichts mehr aus Leder kaufe und somit weiterhin auf Taschen (wie diese) aus Lederimitat zurückgreifen werde.

Seid ihr mit eurem Kleidungsstil auch schon (glücklich) im Herbst angekommen oder tragt ihr trotzig T-Shirt und keine Strumpfhose, damit der Sommer sich doch noch einmal blicken lässt 😉 Ich kann es gar nicht mehr abwarten, bis ich meine Outfits endlich noch mit einem dickeren Schal/Tuch vervollständigen kann 🙂

[Fashion] Türkis-Fieber!

Während ganz Heidelberg mehr oder weniger in Schwarz-Rot-Gold versinkt (war das schon immer so extrem?), bin ich im Moment im totalen Türkis-Fieber. Gestartet hat alles mit diesem Wet’n’Wild-Nagellack, der mich zu einer kleinen Meerjungfrau gemacht hat. Plus mich zu der Frage gebracht hat, wieso ich denn absolut nichts in türkis in meinem Kleiderschrank habe?! Denn das ist doch eine wunderbare Sommerfarbe, die ich mir besonders gut als Kleid zu leicht gebräunter Haut vorstellen kann. Da ich letzteres schon habe, bin ich jetzt online ein wenig am Suchen. Eigentlich will ich mir ja nichts Neues kaufen, da ich aber noch absolut nichts in türkis habe, schaue ich mich trotzdem um (neue Ausrede!). Vielleicht kann ich dadurch doch ein paar alte Kleider ersetzen, die ich schon länger aussortieren will, dann aber immer denke, dass ich sie doch noch tragen kann. Fündig geworden bin ich bisher bei SinnLeffers und dachte mir, das zeige ich euch doch mal. Vielleicht ist ja noch jemand ganz verrückt nach einem türkisfarbenen Kleidungsstück 😉

Jersey Sommerkleid S.Oliver – 29,95€

Jersey Kleid S.Oliver – 49,95€

Rock von S.Oliver – 25,95€

Lustigerweise sind alle drei Sachen, die mir gefallen, von S.Oliver – eine Marke, die ich als Jugendliche häufiger trug, aber seit bestimmt 5-6 Jahren nicht mehr angesehen habe. Irgendwie gefällt mir das Design der Filialen nicht, also es zieht mich nicht wirklich rein. Können die Klamotten absolut nichts für und die gefallen mir ja noch, wie ich gemerkt habe 😉 Preislich finde ich sowohl die Kleider als auch den Rock vollkommen in Ordnung, da ich weiß, dass die Qualität gut ist und die Sachen einem lange Freude machen.

Ich schwanke aber noch, ob Muster oder nicht, da man sich daran doch recht schnell sattsehen kann; oder eben nur wenig Muster in Form eines Rockes, das ich dann unterschiedlich kombinieren würde. Kleider mit Wasserfallausschnitt mag ich übrigens (auch wenn viele sie hassen), da sie einfach so schön leicht um den Körper schwingen und man nie Angst haben muss, dass man was sieht, was man nicht sehen soll 😉

Favorit ist das erste Kleid, da es einfach so lässig, bequem und unangestrengt wirkt, was eben genau mein Look ist. Dazu ein paar Sandalen, ein paar filigrane Ketten und schwupps, Outfit komplett. Bisher habe ich nämlich gemerkt, dass die Leute in Heidelberg etwas hm..unausgeflippter sind wie in Berlin und man hier durchaus erstaunte Blicke für Outfits bekommt, bei denen in Berlin kein Mensch auch nur zweimal hinschauen würde *g* Aber ich denke, dass ich mit diesem Kleid niemanden modisch angreifen kann, da es schlicht, unaufgeregt, aber dank der Farbe einfach wunderschön sommerlich ist. Und wenn doch..ist es mir auch schnuppe *g*

Wer ist noch für mehr Türkis in der Mode? Tragt ihr die Farbe gerne oder geht sie so gar nicht? Habt ihr Sachen von S.Oliver? Ich glaube, ich werde morgen mal schauen, ob es in Heidelberg eine Filiale gibt (ich gestehe, ich habe keine Ahnung) und mir die Sachen an meinem Körper anschauen..denn so toll sie im Internet immer aussehen, es gibt Schnitte, die harmonieren absolut nicht mit meinem Körper..drückt mir Daumen!

[Beauty] NOTD: Grey into May! + Outfit

Nach all den bunten Nagellacken in den letzten Wochen kam mein wahres Ich wieder durch und die Nägel wurden in einer dunkleren Unfarbe lackiert. Ok, ich habe nicht gleich die ganz depressiven Regennovember-Farben rausgesucht, aber graue Nägel passen eigentlich nicht zu Frühling und Tanz in den Mai (wobei der Berliner Himmel im Moment sehr grau ist und nicht wirklich einlädt, mich nach Kreuzberg aufzumachen). Immerhin wählte ich mit dem „BeYu 322“ mein hellstes Grau aus und in der Sonne strahlt das doch auch richtig schön, oder?

BeYu NOTD 322

Im schattigen Hinterhof

BeYu 322 NOTD

In der knalligen Sonne vorm Fliederbusch 😉

Die Marke BeYu gibt es u.a. bei Douglas, da habe ich den Lack damals auch gekauft. Er kommt im 8ml Fläschchen daher und kostete 5,95€. Die Farbe hieß damals 322, mittlerweile wurde das Sortiment allerdings umgestellt und ich bin mir unsicher, ob die heutige Farbe 322 („Mauve Cashmere“) der identische Ton ist. Also lieber vor Ort nachschauen, ich glaube nämlich irgendwie, zumindest aus dem Onlinesortiment ist dieses tolle Grau verschwunden! Da ich von diesem Lack 2 Flaschen habe (wieso nur *g*), muss ich mir um Nachschub noch sehr lange keine Gedanken machen.

Das Bürstchen ist recht schmal, man muss mehrmals über den Nagel gehen und das ist etwas schwierig, da der Lack von dickflüssiger Konsistenz ist. Wenn man sich mental darauf einstellt, ist es aber kein Problem 😉 Man muss schnell arbeiten, damit es nicht streifig wird und eine Schicht ist nicht ganz deckend; das Nagelweiß kommt noch etwas durch. Mit der zweiten Schicht sieht es dann aber wunderschön aus. Allerdings hat der Lack eine recht lange Trockenzeit und zumindest ich kriege es meist hin, irgendwo gegen zu „datschen“, wie ihr vielleicht auch auf dem Bild erkennen könnt. Das ist aber in Ordnung, ich mache meist am 2. Tragetag eine Schicht neuen Klarlack drüber und alles ist gut. Der Lack sieht auch sehr schön mit einem matten Überlack aus, aber das war mir jetzt doch zu herbstlich!

Passend zu meinem gestrigen „ich habe ein Jahr nix gekauft“-Beitrag zeige ich euch heute ein ganz aktuelles Umkleidenbild von Zara; hätte ich nämlich zugeschlagen, wäre es definitiv dieses Outfit geworden, was mir sooo Lust auf Sommer gemacht hat. Besonders das luftige, florale Crop-Top ist ein Traum und ich kann nicht zu 100% sagen, dass ich nicht genau dieses Outfit im Sommer tragen werde. Zum Glück ist es im Moment einfach noch zu kalt (und ich zu oberschenkel-sensibel), so dass ich es nach dem Anprobieren wieder abgeben konnte. Aber ach..ich fühlte mich ganz hippie-haft am Strand von Encinitas entlangschlendern:

OOTD Zara HippieDer Schnitt ist doch einfach ein Traum, oder? 🙂 Und passen die grauen Nägel nicht sogar ganz wunderbar dazu? Das Top ist am Rücken auch noch etwas besonders ausgeschnitten, was es noch schöner macht und ja, ich bin ein ganz klein wenig verliebt!

Wie gefällt euch das Outfit? Sind „graue“ Nägel doch irgendwie frühlingstauglich oder macht die Farbe so gar keine gute Laune? 😉 Ich hoffe, ihr seid alle wunderbar in den Mai getanzt, verrückt, wie schnell die Zeit vergeht!

[Fashion] Wandern mit Stil!

Letzte Woche wanderten meine Mama und ich gemeinsam den Bühlertal-Wanderweg im schönen BaWü entlang und ich durfte mir schon vorab einiges Geschimpfe anhören. Wieso? Weil ich mich beharrlich (seit ich denken kann) weigere, „Funktions-“ oder „Wanderbekleidung“ zu kaufen geschweige denn auch nur anzuprobieren 😉 Gefällt mir nämlich einfach nicht und ach, für die 20km, die wir da pro Tag gewandert sind, reichen meine normalen Klamotten doch auch aus. Ich bin kein Wanderneuling, sondern bin durchaus schon längere Touren durch den Himalaya getrekkt oder durch den Grand Canyon gelaufen. Aber bei jedem Ausflug sieht mein Outfit eigentlich recht normal aus, lediglich bei den Schuhen und der Jacke gebe ich etwas nach und passe mich der Aktivität „Wandern“ an. Langer Rede, kurzer Sinn, so sehe ich aus, wenn ich drei Tage durch den Wald und über Wiesen stapfe:

IMG_1963Bienenwachs-Parka – Hessnatur (aktuell 280€)

Cardigan – Primark (letztes Jahr für 7€)

Fuchs-Shirt – BDG (aktuell z.b. bei UO 20€)

Jeans – Tilt (vor Uhrzeiten aus den USA mitgebracht)

Schuhe – Jack Wolfskin (vor Urzeiten im SALE für 99€ geschnappt)

Outfit Wandern

Besonders das Fuchs-Shirt passte thematisch doch super und auch wenn es nicht multifunktional war..Anfang April kam ich damit in Deutschland super klar, enorm verschwitzt kommt man da bei seinem Tagesziel auch nicht an. Und die in meinen Augen wirklich sehr hässlichen Wanderschuhe konnte ich durch den Schlag der Hose auch ganz gut verdecken. Leider ist die aber nach über zehn Jahren jetzt echt abgetragen und es wird Zeit, dass ich Ersatz finde!

Bei Urban Outfitters, wo ich auch schon das BDG -Shirt gekauft habe, gibt es tolle Jeans von eben dieser Marke. Da ich mir aber noch nicht sicher bin (Hosen kaufen und ich ist ein heikles Thema), werde ich mir zwecks Inspiration noch ein paar Blogs ansehen. Sehr gerne lese ich die Modenews von Zalando , Les Mads sowie The Random Noise , um mir frischen Wind in meinen Kleidungsstil wehen zu lassen. Hier bekommt man eine gute Mischung aus tragbarer Mode, aber eben mit dem gewissen, stylischen Etwas. Besonders gerne lese ich die „get inspired“ Kategorie von Zalando, die sich neben Streetstyle auch mit Beauty, Filmen, Kunst und Reisen beschäftigt. Da kommen die Ideen von allen Seiten auf einen eingeprasselt und es kann durchaus sein, dass euch in der Kategorie Beauty ein Nagellack entgegenspringt, dessen Farbe ihr dann unbedingt in neuen Schuhen finden wollt (mir schon passiert, weswegen ich nun die flamingo-farbenen Lacoste-Schuhe habe, die auch noch perfekt zu diesem Nagellack passen *g*).

Das Outfit oben ist schon sehr basic, ich trage weder Schmuck noch bin ich sonderlich geschminkt..was wohl echt nur vorkommt, wenn ich morgens um 7 von Mama geweckt werde und weiß, dass ich an diesem Tag nichts anderes mache, als durch die Natur zu laufen ohne eine Menschenseele zu sehen. Wer wirklich mutterseelenalleine wandern mag, der sollte die nächsten Tage wieder auf meinem Blog vorbeisehen, da werde ich euch nämlich ausführlich von unseren Trip berichten..inklusive Alpakas! 🙂

Besitzt ihr eine Wanderhose, wie Mama sie mir immer andrehen mag? Ich glaube, da kommt wirklich höchstens mein lebloser Körper rein *g* Das geht zu stark gegen mein Kleidungsverhalten 🙂 Gegen „Basic“ rumlaufen, habe ich hingegen gar nichts. Uh, mir fällt gerade ein, das Bikini Berlin (neues Einkaufszentrum hier am Kudamm) hat ja mittlerweile geöffnet, vielleicht schaue ich einfach da nachher mal vorbei, wenn ich mich auf Hosensuche begebe! Hat noch wer so einen Kampf, schöne, gut passende Jeans zu finden? Ich glaube ja immer wieder, dass das der wahre Grund ist, wieso ich meist Röcke/Kleider trage..die gehen in A-Linie nämlich einfach immer und werden notfalls mit einem Gürtel in der Taille sitzend gemacht..aber Jeans, meine Hüfte und meine Oberschenkel..eine höllische Triade, sage ich euch! 

[Fashion] Flamingo-farbene Batikschuhe von Lacoste

Ein zweites, bisher vernachlässigtes Paar aus meinem Schuhschrank, welches einfach nur auf den Frühling gewartet hat. Diese tollen Leinenschuhe im Batiklook von Lacoste habe ich auf 32,90€ reduziert gefunden und sofort mitgenommen (dass sie mir eine Nummer zu groß sind, wurde hier wieder gekonnt ignoriert, aber da kommen jetzt einfach dicke Sohlen rein *g*). Neben dem besonderen Look hat mich einfach die Farbe angesprochen, die ich als „flamingo“ bezeichnen würde. Rosa, aber auch etwas ins orange/peach/apricot/koralle gehen und einfach nur gute Laune machend! Ich merke gerade, ich bin im Farben-Beschreiben genauso begabt wie im Duft-Beschreiben 😉

Lacoste Schuhe Batik flamingoDie Schuhe sind super bequem, man kann ewig in ihnen herumschlappen und sie sehen (wie ich finde) auch mit Jeans super aus. Natürlich noch lieber ohne Socken drin, aber dazu war es dann doch noch zu kalt *g* Lacoste ist jetzt nicht unbedingt meine bevorzugte Schuhmarke, aber diese hier gefallen mir sehr gut und sind durchaus mit meinen Ked’s zu vergleichen. Sie werden (wie ihr seht) allerdings sehr schnell schmutzig, es sind jetzt schon Grasflecken und etwas Abschürfungen drin und ich ahne schon, wie sie Ende dieses Sommers aussehen werden 😉 Aber das wird es wert sein, Schuhe sind nun einmal zum Tragen da! Da ich auch keine Skrupel habe, Schuhe in die Waschmaschine zu stecken..bin ich gespannt, wie sie danach so aussehen werden.

Da ich dank diesem Paar und den Converse, die ich euch letzte Woche vorgestellt habe, nun erst einmal keine neuen Frühlingsschuhe kaufen muss, überlege ich natürlich, in was ich dieses gesparte Geld investieren könnte. Immer nur sparen ist ja auch langweilig. Bei der Trendfabrik schleiche ich schon seit längerem um die Liebeskind-Taschen herum, die ich mir einfach als „Berlin-Erinnerung“ kaufen mag, bevor ich mich nach Kanada aufmache. Besonders die Modelle EsterD, GinaE und Fenja Vintage rufen recht laut meinen Namen..am liebsten hätte ich sie allerdings in einem Farbton, der diesem Schuh-Ton nahe kommt. So habe ich sie online aber noch nicht gesehen und nun überlege ich, ob ich eine graue Tasche haben mag. Bisher habe ich in diesem Farbton nämlich nur Leinenbeutel, jedoch keine „richtige“ Tasche und ich denke, dass diese doch auch ganz gut passen würde zu einer Jeans, einfachem Shirt und meinen Lacoste Schuhen. Ganz sicher bin ich mir allerdings noch nicht und ich glaube ich werde die Woche einfach mal im Alexa bei Liebeskind vorbeigehen und mir die Taschen in der Realität ansehen, bevor ich hier eine Entscheidung treffe.

Wie gefallen euch meine „Gute-Laune“-Schuhe? Habt ihr Lacoste-Schuhe, wenn ja, wie hat euch die Qualität gefallen (kann man sie waschen *g*)..und wer ist noch hin und weg von Liebeskind-Taschen? Ich habe eine Zeit als Komparse für Inka gearbeitet und musste zum Studio immer über den Liebeskind-Parkplatz laufen..wie gerne ich dort mein nicht vorhandenes Auto abstellen würde! (Mitarbeiterrabatt muss es da doch geben!)

Liebeskind Berlin

[Fashion] Alte neue Chucks!

Bei Schuhen setzt mein Denkzentrum aus. Somit habe ich bei meinen Eltern im Keller (meine Wohnung ist dafür nämlich zu klein) ein Schuhregal stehen, in dem diverse Shopping-Eskapaden zu finden sind. Wenn mir Schuhe gefallen/besonders günstig sind/limitierte Editionen sind etc, kaufe ich sie nämlich. Auch wenn sie mir zu groß/klein sind oder schlichtweg zu unbequem..Logik, wo bist du nur in diesen Momenten, in denen ich einfach nichts dagegen tun kann, meinen „Schaaaaaaatz“ gollum-haft an die Kasse zu schleppen und anschließend bei meinen Eltern im Keller zu horten *g*

Um hier ein wenig Ordnung zu schaffen bzw die Schuhe vielleicht doch einmal zu tragen, habe ich also bei meinem momentanen Heimaturlaub einfach nur ein einziges Paar Schuhe aus Berlin mitgebracht. Da dieses Paar richtige „Wanderschuhe“ sind (während ihr diese Zeilen lest, bin ich nämlich mit Mama im Wander-Wellness-Urlaub), bleibt mir nun gar keine andere Wahl, als meine bisher wenig beachteten Kellerschuhe anzuziehen. Gesagt, getan und erstaunlicherweise habe ich mir noch keine Blasen gelaufen. Was aber daran liegen könnte, dass ich a) wenig laufe und b) häufig die Schuhe wechsele, um die verschiedenen Paare einzulaufen. Somit stelle ich euch die nächsten Tage hier wohl mal ein paar mehr Schuhe vor 😉

Converse Anatomie SchädelDen Anfang machen diese Chucks, die ich vor bestimmt 4 Jahren in Dubai zum Spottpreis von 10 Dollar erwarb. Da kann man doch auch nicht nein sagen *g* Sie sind mir zwar 1,5 Nummern zu groß und ich rutsche mit den kleinen Zehen nur so durch die Gegend..aber mit dicken, schwarzen Socken kann man sie durchaus tragen 😉 Die Spitzen sind schon ganz gelblich geworden durch die ganze Vernachlässigung und leider habe ich das bisher nicht weggekriegt.

Auf den Schuhen sieht man einen Totenschädel, an dem medizinische Bezeichnungen notiert sind. Sollte ich also unterwegs bei einem neurologischen Notfall aushelfen müssen, kein Problem 😉 Die Nieten sind wirklich da, die Schuhe wären also im Sommer ideal, da sie gut luftig sind. Problem: barfuss sind sie mir wirklich viel zu groß, es sind also Übergangsschuhe, da es bei Regen nass darin werden würde und im Winter schlichtweg zu kalt. Die roten Schnürsenkel waren schon dabei und ich finde diesen Kontrast sehr schön, da es mehr ein rostbraun ist als ein knallrot und irgendwie auch makaber aussieht 😉

Ich habe die Schuhe bisher zu Jeans-Shorts kombiniert und das fand ich auch sehr harmonisch. Da sie schon etwas auffälliger sind, kann man das restliche Outfit schlicht halten. Das ist glaube ich das erste Kleidungsstück, was ich trage, obwohl es einen Totenkopf hat (normalerweise ist das gar nicht mein Ding). Die Schuhe waren damals aber wirklich Liebe auf den ersten Blick und verrückterweise hat sie mir  mein Ex-Freund auch gleich noch nachgekauft..na, immerhin hatten wir beide guten Schuhgeschmack *g* Ansonsten habe ich dieses Modell noch nie gesehen, also keine Ahnung, ob es eine limitierte Edition war bzw einfach nie in Deutschland auf den Markt kam.

Schuhe von Converse bzw Chucks trage ich schon seit bestimmt 15 Jahren und finde nach wie vor, dass es nichts bequemeres gibt. Unifarbene Modelle gehen auch einfach zu jedem Anlass und man kann sich damit gut bewegen. Ist nicht das einzige Paar, was ich hiervon im Schrank habe, da sie auch ewig halten (und von mir bis zum Auseinanderfallen getragen werden). Diese Hübschen werde ich die nächsten schönen Tage definitiv noch etwas tragen, bis es dann zu warm wird..dann werden sie wohl wieder zurück in den Keller gestellt..hach, mein Herz blutet, aber es macht einfach keinen Sinn, sie mit nach Berlin zu nehmen und dann dort nur anzusehen.

Habt/Mögt ihr Chucks? Wie viele Paar habt ihr so in eurem Schrank? Bei mir dürften es momentan sechs Paar sein, da ich irgendwann auf Ked’s umgestiegen bin, die man nicht mehr binden muss (ich bin an allen Fronten faul *g*). Meine „Alltagsschuhe“ in Berlin sind hellblaue, sehr hohe Chucks, die innen ein kariertes Muster haben..die zeige ich euch bei Gelegenheit auch noch!